DIE VISION FÜR QLIKVIEW.NEXT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE VISION FÜR QLIKVIEW.NEXT"

Transkript

1 DIE VISION FÜR QLIKVIEW.NEXT Ein QlikView-Whitepaper März 2012 qlikview.com

2 Inhalt Zusammenfassung 3 Fachanwender die Jäger und Sammler von heute 4 Was unsere Vision beeinflusst 5 Die Konsumerisierung von Unternehmens-Software 6 Vermehrte Nutzung von Social Software am Arbeitsplatz 7 Smartphone & Co. mobil und unabhängig 7 Big Data der explosionsartige Anstieg des Datenvolumens 8 Die fünf Themen von QlikView.next 9 Ansprechende Funktionalität 10 Selbstverständliche Zusammenarbeit 12 Flexible Mobilität 14 Optimierte Unternehmensumgebungen 15 Herausragende Plattform 17 QlikView.next: Simplifying Decisions for Everyone, Everywhere 18 Anhang 19 Ergänzende QlikView-Whitepaper 19 Quellenangaben 19 Die Vision für QlikView.next 2

3 WAS IST BUSINESS DISCOVERY? Business Discovery ist anwendergesteuerte Business Intelligence. Sie hilft Menschen, ihre Entscheidungen unter Einbeziehung unterschiedlicher Quellen wie Daten, Kollegen und die Umgebung zu treffen. Anwender können Einblicke gewinnen, Analysen durchführen, dabei in Gruppen oder unternehmensweit zusammenarbeiten und ihre Erkenntnisse teilen. Mithilfe von Business-Discovery- Systemen können Mitarbeiter ihre Fragen selbst beantworten und ihrem eigenen Analyse pfad folgen. Business-Discovery-Plattformen sorgen jederzeit und überall für informierte Mitarbeiter. Ob als App-Modell oder mobile Anwendung die Komponenten lassen sich austauschen und neu zusammensetzen. Sie erleichtern das Networking und fördern die Zusammenarbeit. Zusammenfassung Die QlikView Business Discovery-Plattform steht für eine intuitive, leistungsfähige Informationsauswertung. Mit ihrer einfachen Bedienung und überzeugenden Arbeitsweise hat sie Maßstäbe gesetzt. Diesen Innovationsvorsprung möchten wir ausbauen. Damit wir auch weiterhin die Wünsche von Unternehmen und Anwendern auf der ganzen Welt erfüllen können, arbeiten wir an einer völlig neuen Generation der QlikView Business Discovery-Plattform mit dem Projektnamen QlikView.next. QlikView.next wird aus einer Reihe von Software-Releases bestehen, die sich um fünf Themen drehen: Ansprechende Funktionalität. Eine intuitive Benutzeroberfläche, mit der man nicht nur gerne, sondern auch äußerst produktiv arbeitet, begeistert Mitarbeiter aus den Fachbereichen und der IT-Abteilung gleichermaßen. Mit QlikView.next werden Beziehungen zwischen Daten noch schneller transparent, denn das Untersuchen von Zusammenhängen, Korrelationen und Auswirkungen ist so einfach wie nie. Selbstverständliche Zusammenarbeit. Hierunter verstehen wir eine Art der Zusammenarbeit, die so selbstverständlich und einfach ist, dass die Mitarbeiter gar nicht anders können, als sich zu beteiligen. Mit QlikView.next wird QlikView bei der gemeinschaftlichen Entscheidungsfindung eine wichtige Rolle einnehmen. Flexible Mobilität. Bei diesem Thema geht es um den Zugriff auf alle Business-Discovery-Funktionalitäten von allen Geräten. Dabei liegt die Betonung auf mobil. Denn statt einer neue Desktop-Oberfläche an den Einsatz auf Smartphones und Tablets anzupassen, fangen wir bei der Entwicklung der QlikView.next-Benutzerschnittstelle mit der mobilen Umgebung an. Optimierte Unternehmensumgebungen. Mit QlikView.next können IT-Mitarbeiter ihre QlikView-Umgebungen optimieren und Self-Service-Business-Discovery für eine wachsende Anwenderzahl und immer größere und vielfältigere Datenmengen bereitstellen. Herausragende Plattform. Plattformfunktionalitäten wie Datenanbindung und APIs bilden ebenfalls einen Schwerpunkt von QlikView. next. Hier geht es darum, Kunden und Partner bei ihren Anwendungen zu unterstützen. Sie sollen in der Lage sein, ihren Anwendern und Kunden schnell und einfach relevante Apps und Lösungen zur Verfügung zu stellen. Die Vision für QlikView.next 3

4 FAKTOREN, DIE UNSERE VISION BEEINFLUSSEN Unsere Ideen für QlikView.next werden stark geprägt von: der Verlagerung von IT-Innovationen vom geschäftlichen in den privaten Bereich der Etablierung sozialer Software am Arbeitsplatz vollständiger Mobilität und der Unabhängigkeit von Geräten Big Data Bei QlikTech verfolgen wir mit voller Kraft unsere Firmenphilosophie Simplifying Decisions for Everyone, Everywhere. Unsere Vorstellungen von QlikView.next werden von vielerlei Faktoren beeinflusst den verschwimmenden Grenzen zwischen privater und geschäftlicher Software, der Etablierung sozialer Software am Arbeitsplatz, vollkommene Mobilität und Gerätunabhängigkeit sowie den immens wachsenden Datenmengen, den Big Data. Fachanwender die Jäger und Sammler von heute Wer als Information Worker beruflich Informationen auswertet, gehört zur Gruppe der mobilen, sozial vernetzten Jäger und Sammler. Wir machen uns auf die Suche nach den Daten, die wir brauchen. Dazu verwenden wir die Werkzeuge, die wir zur Hand haben oder selbst herstellen. Wie die Jäger und Sammler der Vorzeit durchstreifen wir eine große, komplexe Informationsumgebung und suchen nach den für uns relevanten und nützlichen Daten. Wir arbeiten mit anderen zusammen, um unsere Aufgaben zu erfüllen. Ob modern oder historisch, der Jäger und Sammler hat ein Ziel: Er möchte das für ihn Wichtige so schnell und einfach erreichen wie möglich. Das Problem ist, dass in der Welt von heute eine unüberschaubare Menge von Werkzeugen verfügbar ist... Wir können auf Werkzeuge zum Erstellen von Inhalten, Suchmaschinen, s, soziale Software, herkömmliche Telefone und Internet-Telefonie, Dokumente und Datenbanken, Spreadsheets und Systeme für Business Intelligence (BI) zugreifen. Diese Technologien sind entstanden, um Anwendern beruflich oder privat bei der Beantwortung ihrer Fragen zu helfen. Ein Information Worker hat Zugang zu dutzenden, hunderten, manchmal sogar tausenden von Werkzeugen. Einige davon sind von der IT-Abteilung abgesegnet, andere nicht. Damit sie ihre Aufgaben erledigen und die dafür nötigen Informationen auswerten können, stellen Information Worker diese Werkzeuge lose zu Toolkits zusammen.... aber die perfekte Lösung zur Entscheidungsunterstützung immer noch auf sich warten lässt. Die Informationsflut ist immens. Im Jahr 2012 wird das weltweite Volumen der digitalen Inhalte um 50 Prozent auf 2,7 Milliarden Terabyte wachsen. 1 Wer auf Informationen angewiesen ist vergeudet jede Menge Zeit mit der Suche nach richtigen und relevanten Inhalten. Im Durchschnitt schickt ein Information Worker 41 s am Tag und erhält selbst circa 100 Nachrichten. 2 Die Vision für QlikView.next 4

5 WAS IST MIT CLOUD- COMPUTING UND SAAS? Wir beobachten auf dem Markt ein verstärktes Interesse an zweckorientierten, aufgabenspezifischen Softwareanwendungen, die Kunden einfach kaufen und einsetzen können. Diese Applikationen lassen sich über ein SaaS- Modell in der Cloud einsetzen, was besonders effizient ist, wenn sich die Daten ebenfalls in der Cloud befinden. Wer bietet diese fach- und branchenspezifischen Anwendungen an? Unsere OEM-Partner. QlikView ist so einfach zu bedienen und zu implementieren, dass unsere Partner-Community bereits Hunderte von Apps zur Lösung besonderer Kundenanforderungen erstellt hat. Zu den Einsatzgebieten gehören Markforschung, Sportstatistik, Personalplanung, Vertriebssteuerung für Investmentunternehmen und vieles mehr. Im Rahmen unternehmensweiter BI-Implementierungen sind noch einige echte Herausforderungen zu meistern, beispielsweise welche Daten Kunden bereit sind, in die Cloud auszulagern und wie die Daten dort hinkommen. Betrachtet man jedoch die Implementierung an sich, kann QlikView problemlos in einer Cloud-Infrastruktur eingesetzt werden unsere eigene Demo-Site läuft beispielsweise in der Cloud von Amazon.run. Ungefähr 20 bis 40 Prozent aller Kalkulationstabellen sind fehlerhaft. 3 In Unternehmen mit BI-Software nutzen heute weniger als 30 Prozent der potentiellen Anwender diese Software möglicherweise sogar weniger als 10 Prozent. 4 All dies macht es den Jägern und Sammlern von heute schwer, die wertvollen und für sie relevanten Informationen in der riesigen Datenwelt zu finden. Wie verbessert nun ein Anbieter einer Business-Discovery-Plattform wie Qlik- Tech die Lebensqualität der Informationsjäger und -sammler? Wie versucht er, die bisher unerreichten 70 bis 90 Prozent potentieller BI-Nutzer zu motivieren? Wie möchten wir unser Ziel erreichen und unseren Umsatz auf 1 Milliarde US- Dollar erhöhen und eine Milliarde Menschen ansprechen? Indem wir sorgfältig zuhören, was unsere Kunden und der Markt uns sagen und durch die Entwicklung einer neuen Generation von Business- Discovery-Software. Was unsere Vision beeinflusst Unsere bestehenden und potentiellen Kunden fragen uns oft, welche Richtung wir mit QlikView einschlagen möchten und wie wir festlegen, was jede neue Produktversion enthalten soll. Wir greifen dafür gerne auf die Kreativität und Begeisterung unserer Anwender zurück (beispielsweise verfolgen wir genau, was in unserer über Mitglieder starken QlikCommunity passiert). 5 Wir besprechen mit unseren Partnern, den Vertriebsleuten und den Marketing-Profis, was sie in ihren Branchen und Regionen beobachten. Wir arbeiten mit führenden Marktanalysten zusammen, um Technologie-Trends und -Schwerpunkte besser zu verstehen. Und wir stellen die besten Mitarbeiter ein, die wir finden können! Nach sorgfältiger Einbeziehung all dieser Ressourcen haben wir unsere Investitionen in QlikView.next schwerpunktmäßig auf fünf Themenbereiche konzentriert. Jedes Thema spiegelt einen wichtigen Markt-Trend wider. Die Vision für QlikView.next 5

6 Wir konzentrieren uns darauf, die Software-Plattform zu entwickeln, die unsere Kunden und Partner benötigen, um ihrem Anwenderkreis die besten Analyselösungen zu bieten. Unsere Investitionen und Weiterentwicklungen sollen auch in Zukunft die Anforderungen unserer Kunden und Partner erfüllen und zwar unabhängig davon, wie sie QlikView implementieren wollen. DIE KONSUMERISIERUNG VON UNTERNEHMENS-SOFTWARE Unsere Erwartungen an Technologie am Arbeitsplatz werden von den Erfahrungen geprägt, die wir privat als Konsumenten machen. Ob in unseren Wohnungen oder Fahrzeugen wir haben uns daran gewöhnt, mit Elektronik umzugehen. Bei der Verbindung von raffinierter Technik mit einfacher, komfortabler Bedienung haben Technologieunternehmen wie Apple, Facebook und Google dem Business-Software-Markt den Rang abgelaufen. In der Welt von heute besorgen sich Information Worker die Werkzeuge, die sie brauchen. Trotz der Vorherrschaft von Dokument-Repositories, File Shares, s und Telefonen setzen zahlreiche Angestellte nicht genehmigte Werkzeuge ein. Forrester Research fand heraus, dass 16 Prozent der Information Worker in Nordamerika und Europa (oder 34 Millionen) im letzten Jahr nicht unterstützte Software für ihre Arbeit installiert haben. 6 In Stoßzeiten hat beispielsweise Skype mehr als 30 Millionen aktive Nutzer. Ca. 45 Millionen Personen auf der ganzen Welt verwenden Dropbox und viele von ihnen greifen auf diesen Service für berufliche Zwecke zu. 7 wollen Anwender nicht nur konsumieren, sondern entwerfen und gestalten. Gartner hat es treffend formuliert: Das Internet ist jetzt die,maschinerie, die gewöhnliche Menschen nutzen, um ihre Interaktionen mit der Welt im Allgemeinen zu gestalten,... um unverwechselbare Nutzererlebnisse selbst zu entwerfen und zu konsumieren. 8 Wenn die Komplexität der zugrunde liegenden Technik hinter einer großartigen Benutzerumgebung verschwindet, kann Wunderbares passieren. Schauen Sie sich beispielsweise die TEDx-Video-Präsentation vom November 2011 des damals 12 Jahre alten iphone-app-entwicklers Thomas Suarez an. 9 Information Workern reicht es nicht mehr, selbstständig auf Informationen zuzugreifen. Sie wollen eigene Anwendererlebnisse erstellen für sich selbst und für andere. Die ersten Minuten sind wichtig sehr wichtig. Vielleicht kennen Sie das aus eigener Erfahrung: Sie laden eine App aus dem Apple itunes App-Store herunter und probieren sie aus. Sie ist schwerfällig, langweilig oder unverständlich. Also löschen Sie sie sofort wieder. Oder Sie schließen die App und benutzen sie nie wieder. Sie ist nur noch ein Stück Software, das Speicherplatz kostet. Unsere Erwartungen sind riesig und unserer Loyalität ist nicht zu trauen. Deshalb müssen die Entwickler von Benutzerumgebungen ihr Augenmerk ganz besonders auf diese ersten Minuten richten. Die Vision für QlikView.next 6

7 VERMEHRTE NUTZUNG VON SOCIAL SOFTWARE AM ARBEITSPLATZ Mitarbeiter arbeiten zusammen, ob mit oder ohne Software-Werkzeuge. Aber mit guten Werkzeugen können sie effizienter und in noch größerem Umfang kooperieren. Information Worker arbeiten vermehrt mit Social Software. Laut Forrester nutzen 21 Prozent oder 44 Millionen Information Worker in Nordamerika und Europa mindestens einmal pro Woche beruflich die Websites sozialer Netzwerke. 10 In einer anderen Untersuchung stellte Gartner fest, dass die Akzeptanz betrieblicher Social Software zwar je nach Branche variiert, sich aber die Nutzungsschwerpunkte gleichen: Man möchte Erfahrungen austauschen, die richtigen Ansprechpartner und Inhalte finden sowie Kontakte zu Kollegen in anderen, weit entfernten Niederlassungen aufbauen sowie neue Einblicke gewinnen, Marktanalysen erstellen und Wettbewerbsvorteile herausarbeiten. 11 Social Software macht nicht nur Spaß sie verbessert auch die Produktivität. Forrester fand in einer Untersuchung heraus, dass mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Information Worker, die Social Software einsetzen, das Gefühl haben, produktiv arbeiten zu können. 12 Die Befragen nutzen Social Software beruflich, weil sie einfach zu erlernen und zu bedienen ist und ihre Anforderungen erfüllt. Außerdem lassen sich mit dieser Software bestimmte Aufgaben am effizientesten erledigen. Eine effektive Zusammenarbeit, bei der die Intelligenz mehrerer Personen kombiniert wird, kann zu Wettbewerbsvorteilen führen. QlikTech möchte Unternehmen helfen, dieses Potential optimal auszuschöpfen. SMARTPHONE & CO. MOBIL UND UNABHÄNGIG Ausgerüstet mit Laptop, Headset und Internet-Anschluss oder immer öfter nur mit einem Tablet oder Smartphone können viele Information Worker ihre Arbeit überall erledigen. Da mobile Geräte immer leistungsfähiger werden und ständig neuartige Geräte hinzukommen, werden ihre Anwender sie nicht mehr nur zum Konsumieren von Internet-Inhalten nutzen. Mobilität gewinnt eine ganz neue Bedeutung, denn es werden mehr mobile Geräte verkauft als PCs. Ende 2012 werden so viele mobile Endgeräte verkauft sein, dass damit ein Viertel der Weltbevölkerung ausgestattet werden könnte. Gartner sagt voraus, dass der Absatz von Mobilgeräten bis Ende ,9 Milliarden erreichen wird. 13 Laut IDC ist Mobilität gewinnt das Top-Thema in Denn es werden nicht nur mehr als doppelt so viele Smartphones und Tablets verkauft wie PCs erstmals wird mit ihnen auch mehr Umsatz gemacht als mit PCs. 14 Apple ist nur einer von vielen Anbietern. Apple hat den Smartphone- und Tablet-Markt mit magischen Geräten revolutioniert und bleibt einer der Großen mit bis heute mehreren hundert Millionen verkaufter iphones und ipads. Aber die Vielfalt der Geräte nimmt zu. Bis Ende 2012 wird der Absatz mobiler Geräte mit offenen Betriebssystemen die 633-Millionen-Marke erreichen. Damit repräsentieren sie 33 Prozent des Marktes und es wird mehr Apps für Android geben als für Apples ios. 15 Die Vision für QlikView.next 7

8 Information Worker kaufen ihre eigenen Mobilgeräte und Apps. Vor zehn Jahren kam es praktisch nicht vor, dass Angestellte ihre Tools selbst bezahlen (im Gegensatz zu Selbstständigen). Das ist heute anders. Laut Forrester benutzen 25 Prozent (bzw. 53 Millionen) Information Worker in Nordamerika und Europa ein Smartphone bei der Arbeit. Fast 40 Prozent dieser Mitarbeiter haben ihre Geräte selbst bezahlt. 16 Und es geht nicht nur um Hardware: Smartphone- und Tablet-Nutzer suchen sich auch ihre Apps selbst aus. BIG DATA DER EXPLOSIONSARTIGE ANSTIEG DES DATENVOLUMENS Laut IDC wächst das weltweite Datenvolumen im Jahr 2012 auf 2,7 Milliarden Terabyte ( Gigabyte) ein Anstieg von 48 Prozent im Vergleich zu 2011 und wird bis 2015 auf bis zu 8 Milliarden Terabyte zunehmen. 17 Diese Daten kommen in einer Vielzahl von Formaten vor und reichen von Absatzzahlen und Transaktionsdaten über systemgenerierte Log-Dateien bis hin zu unstrukturierten Texten, Videos, Bildern und mehr. Während der letzen beiden Jahrzehnte haben Unternehmen riesige Summen in die Automatisierung von Geschäftsprozessen investiert und diese Software-Applikationen erzeugen eine nicht unerhebliche Datenmenge. Aber: Genauso wie es das Problem der letzten Meile in der Telekommunikation gibt... Kabel- und Internetanbieter haben Kilometer um Kilometer an Rohren, Kabeln und Leitungen in den Metropolen, Städten und Dörfern auf der ganzen Welt verlegt. Aber der letztendliche Anschluss an den Endpunkt die einzelne Wohnung ist ein teures und umständliches Vorhaben. Selbst wenn ein Ort für ein Hochgeschwindigkeits-Internet verkabelt ist, ist all die Kapazität sinnlos, wenn sie nicht vom Verbraucher genutzt wird. Oder einfach ausgedrückt: Wer versäumt, die letzte Meile zu gehen, macht die vorherigen Meilen überflüssig.... gibt es eine Anschluss-Problematik bei Big Data. Viele Technologieanbieter konzentrieren sich auf die Verarbeitung der täglich anfallenden großen Datenmenge und -vielfalt. Nehmen wir einmal an, dass sich riesige Datenmengen verarbeiten und organisieren lassen wie verteilt man die relevanten Informationen an die Mitarbeiter? Wie ermöglicht man den Fachanwendern Self-Service-Auswertungen? Wie vereinfacht man die Entscheidungsfindung? Wenn die Anwender kein leistungsfähiges Business-Discovery-Werkzeug besitzen, bringt die gesamte Big-Data-Infrastruktur der Welt keinen Nutzen. Die Jäger und Sammler des Informationszeitalters stehen vor der Herausforderung, effizient auf Daten zuzugreifen und entsprechende Filter einzusetzen. Sie sollen schnell und einfach das finden, was für Analysen relevant ist, damit sie schnell und einfach Einblicke und neue Erkenntnisse gewinnen. Die Vision für QlikView.next 8

9 DIE FÜNF THEMEN VON QLIKVIEW.NEXT Ansprechende Funktionalität Selbstverständliche Zusammenarbeit Mobilität mit Flexibilität Optimierte Unternehmensumgebungen Herausragende Plattform Sie brauchen ein leistungsfähiges Navigationssystem, mit dem sie in den großen und vielfältigen Datenbergen die Antworten auf ihre Fragen finden. Dabei müssen sie in der Lage sein, die Daten selbstständig oder im Team zu untersuchen, Klarheit zu schaffen und Entscheidungen zu treffen, die Innovationen vorantreiben. Die fünf Themen von QlikView.next Laut einer Studie von MIT Sloan Management Review und IBM Institute for Business Value sind die Geschäftsergebnisse besser, wenn Entscheidungen daten-, sprich faktenbasiert getroffen werden und nicht allein auf Intuition beruhen. 18 Gleichzeitig ist es unrealistisch zu erwarten, dass gute Geschäftsentscheidungen nur auf Daten basieren und dass dabei die Intuition, Beziehungen, Erfahrungen und Perspektiven der Menschen ignoriert werden können. Ganzheitliche Entscheidungsprozesse nutzen viele unterschiedliche Quellen. Einige davon sind quantitativ (Zahlen und harte Fakten), andere qualitativ (beispielsweise die Meinungen, Beobachtungen, Fragen und Ideen von anderen, die manchmal auch vor Ort gesammelt werden) (siehe Abbildung 1). Konversation und Kooperation sowie die Faktoren und Informationen aus unserer Umwelt helfen uns, den Zusammenhang zwischen den Daten herzustellen und bessere Entscheidungen zu treffen. Abbildung 1: Menschen ziehen für ihre Entscheidungen verschiedene Informationsquellen zu Rate Quantitativ Qualitativ Daten Orte Menschen 2012 QlikTech Damit wir auch weiterhin die Wünsche von Unternehmen und Anwendern auf der ganzen Welt erfüllen können, arbeiten wir unter dem Projektnamen QlikView.next an einer Reihe von neuen Software-Releases. Die QlikTech- Produktphilosophie gibt dabei die Richtung vor: Simplifying Decisions for Everyone, Everywhere. Wir haben uns bei der Entwicklung auf fünf Schwerpunktthemen konzentriert. Die Vision für QlikView.next 9

10 ANSPRECHENDE FUNKTIONALITÄT Ein hervorragendes Design sei es ein medizinisches Gerät, ein Möbelstück oder eine Unternehmens-Software lädt zur Nutzung ein und fördert sie. Mit einer intuitiven Benutzeroberfläche, mit der man nicht nur gerne, sondern auch äußerst produktiv arbeitet, möchte QlikView.next Mitarbeiter aus den Fachbereichen und der IT-Abteilung gleichermaßen begeistern. QlikView.next folgt der Tradition skandinavischen Designs. Auf der ganzen Welt wird skandinavisches Design für seine klare Formensprache und ausgezeichnete Funktionalität geschätzt. (siehe Abbildung 2). QlikTech kann seine schwedischen Wurzeln nicht leugnen. In bester skandinavischer Tradition arbeiten wir an einem schönen, ansprechenden Design. Wir reden dabei nicht nur über Look und Feel der Software. Wir meinen das gesamte Anwendererlebnis vom ersten Aufruf über die Erstellung der Anwendung bis zu ihrem Einsatz in ihrer Ziel-Community. QlikView.next soll sowohl die rechte als auch die linke Gehirnhälfte ansprechen. Die Software ist so benutzerfreundlich, wie es Menschen heute von Technologie erwarten seit Unternehmen wie Apple und Google Maßstäbe mit attraktiven innovativen Benutzerumgebungen gesetzt haben. Hinter der attraktiven Oberfläche und komfortablen Bedienung verbirgt sich eine ausgefeilte Technik. Anwender wollen Analysen auf allen Plattformen auf die gleiche Art erleben und nutzen. Ob einfache Auswertungen, Statistiken oder Prognosen den Nutzern ist gleichgültig, wie wir die Analysen nennen. Sie möchten nur eine Folge von Fragen stellen und die Antworten nutzen, um richtige Entscheidungen zu treffen. Mithilfe der intuitiven Benutzerumgebung hilft QlikView den Anwendern, den Kontext der Daten zu erkennen. Erst wenn man die Zusammenhänge versteht, kann man die Bedeutung der Zahlen richtig einschätzen. Abbildung 2: Schön und funktionell: Skandinavisches Design in Bestform 2012 QlikTech Die Vision für QlikView.next 10

11 Mehr als nur eine schöne Oberfläche Schönheit ist nicht alles. Um auf die vorherigen Beispiele zurückzugreifen: Der Benutzer muss in der Lage sein, mit dem medizinischen Gerät Tests durchzuführen, bequem auf dem Stuhl zu sitzen und mit der Software seine Arbeit zu erledigen und zwar einfacher, komfortabler und schneller als mit alternativen Produkten. Wenn Sie eine Zahl sehen, beispielsweise die Anzahl der Kilometer zwischen Brisbane und Perth, Australien (4.336) oder die Menge der Leads, die über die letzte Marketing-Kampagne generiert wurde wie wollen Sie beurteilen, ob der Wert groß oder klein, gut oder schlecht ist? Im Falle von Australien ist die Entfernung ohne einen Vergleichswert (beispielsweise den Umfang der Erde) nur schwer zu begreifen (die Strecke entspricht 10 Prozent des Erdumfangs, der grob km beträgt). Ob eine Zahl klein oder groß, gut oder schlecht ist, wissen wir durch Zusammenhänge. In welchem Verhältnis steht diese Zahl zu anderen Zahlen (etwa die Anzahl der Mitarbeiter, die an der Kampagne gearbeitet haben oder welche Listen dafür verwendet wurden)? Was schätzen andere Mitarbeiter die Zahl ein? (Wie denken der Marketing- oder der Vertriebsleiter über das Ergebnis?) Vergleiche. Ist die Zahl größer oder kleiner als beim letzten Mal? Welche Erwartungen haben Sie an die Zahl geknüpft? Wie groß oder klein ist der Wert im Vergleich zu anderen Zahlen (etwa die Menge Leads, die im Rahmen früherer Marketing-Kampagnen generiert wurden oder den Zahlen der führenden Unternehmen Ihrer Branche)? Auswirkungen. Welche Konsequenzen hat die Zahl? Welche Bedeutung hat sie für die Entscheidung? (Wenn die durch die Marketing-Kampagne generierte Anzahl der Leads geringer ausgefallen ist als erwartet: Welchen Einfluss hat das auf die Vertriebs-Pipeline und welche anderen Maßnahmen müssen ergriffen werden? Wenn mehr Leads erzeugt wurden als angenommen: Ist unsere derzeitige Infrastruktur in der Lage, auch eine Flut von Bestellungen zu bearbeiten?) QlikTech ermöglicht Fachanwendern, Einblicke in Daten aus unterschiedlichen Systemen zu gewinnen. Mit QlikView.next wird es für Anwender noch einfacher, Zusammenhänge zwischen Daten, Menschen und Orten transparent zu machen und neue Erkenntnisse zu gewinnen. Sie können jederzeit und überall bessere Entscheidungen treffen. Daneben wird es für Entwicklung und Fachanwender noch einfacher, Applikationen zu erstellen und beliebig anzupassen. Die Vision für QlikView.next 11

12 SELBSTVERSTÄNDLICHE ZUSAMMENARBEIT Darunter verstehen wir eine Zusammenarbeit, die so selbstverständlich und einfach ist, dass die Mitarbeiter gar nicht anders können, als mitzumachen. Die Anwender können sich austauschen und gemeinschaftlich Daten untersuchen, Erkenntnisse gewinnen und Entscheidungen treffen, ohne auch nur darüber nachzudenken. Der Ablauf ist wie selbstverständlich. Die Collaboration-Tools sind so eng in die Entscheidungsumgebung integriert, dass es anstrengender wäre, sie nicht zu benutzen als sie einzusetzen. Es gibt viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Denken Sie an Menschen, die gemeinsam musizieren (siehe Abbildung 3). Jazz-Musiker beginnen mit einem Riff und fangen an, um ein Thema herum lose zu improvisieren. Ein Dirigent arbeitet mit Orchester und Sängern auf der Bühne. Er führt und leitet die Künstler an, ihr Bestes zu geben. Ein Streichquartett spielt ein kompliziertes Stück, jeder Musiker hat dabei eine genau vorgegebene Partie zu spielen. Bei der Produktion im Studio mischt ein Musiker die zu unterschiedlichen Zeiten eingespielten Tonaufnahmen der verschiedenen Musiker und führt die Tracks zu einem einheitlichen Ganzen zusammen. Abbildung 3: Selbstverständliche Zusammenarbeit: Es gibt viele Möglichkeiten, gemeinsam zu musizieren 2012 QlikTech Die Vision für QlikView.next 12

13 Ort und Zeit verändern die Anforderungen an die Zusammenarbeit Genau wie bei den Künstlern, die zusammen Musik machen, ist ein Entscheidungsprozess eine kollektive Aktivität, in die unterschiedliche Kommunikationsformen und gemeinsame Arbeit einfließen. Denken Sie an die zahlreichen Besprechungen, an denen Sie zum Brainstorming, zur Planung, zur Information über den Projektstatus oder zur Lösung eines Problems teilgenommen haben. Der Haken ist, dass nicht alle Beteiligten zur gleichen Zeit am gleichen Ort sein können. Wie sehr Mitarbeiter auf Werkzeuge für die Kommunikation und Zusammenarbeit angewiesen sind, hängt davon ab, wo sie sich befinden und ob sie Informationen in Echtzeit miteinander austauschen können (siehe Abbildung 4). Abbildung 4: Die Art der Zusammenarbeit hängt von Ort und Zeit ab Gleiche Zeit Synchron Unterschiedliche Zeit Asynchron Gleicher Ort gemeinsam Persönlicher Kontakt Kontinuierliche Aufgabe Unterschiedlicher Ort getrennt Indirekter Kontakt Kommunikation / Koordination Geänderte Version der Matrix zur computergestützten Gruppenarbeit Johansen (1988) und Baecker (1995) QlikTech Bei Business Discovery gibt es keine Unterteilung in BI-Funktionen und Collaborationwerkzeuge. Beide Möglichkeiten sind untrennbar miteinander verbunden, denn für datenbasierte Entscheidungen ist die Zusammenarbeit von Menschen erforderlich. Und bei der Zusammenarbeit geht es schließlich darum, Entscheidungen zu treffen (wofür wiederum Daten als eine Form des Inputs benötigt werden). Bei unserem Thema Selbstverständliche Zusammenarbeit stellen wir QlikView an die Spitze der gemeinschaftlichen Entscheidungsfindung. Zu den häufigsten Aktivitäten, die Kunden heute beispielsweise mit QlikView ausführen, gehören das Teilen von Erkenntnissen und die Aufforderung, zu einer Entscheidung beizutragen. Mit QlikView.next wollen wir es den Anwendern nicht nur einfacher machen, Ergebnisse gemeinsam zu erarbeiten und zu teilen sie sollen auch mitteilen können, welche Entdeckungen und Erkenntnisse sie gewonnen haben. Die Vision für QlikView.next 13

14 FLEXIBLE MOBILITÄT Mobilität ist ein wichtiger Faktor, der Mitarbeitern ermöglicht, Erkenntnisse zu gewinnen, weil sie zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort sind. Information Worker, die unterwegs sind, werden mit neuen Situationen und Herausforderungen konfrontiert. Sie müssen in der Lage sein, Hypothesen zu untersuchen und vor Ort ihre Daten auszuwerten (siehe Abbildung 5). Flexible Mobilität ist so wichtig, dass wir bei der Entwicklung von QlikView.next mit der mobilen Umgebung anfangen und nicht eine fertige Desktop-Version ändern, damit sie auch auf Tablets und Smartphones läuft. Ob Smartphone, Tablet oder Laptop: Die QlikView. next-benutzerumgebung ermöglicht Anwendern, Daten, Menschen und Standortfaktoren in ihre Auswertungen einzubeziehen. Die Kernpunkte unseres Mobilität mit Flexibilität -Themas lauten: Überall auf Daten zugreifen. Laut Gartner haben Tablets und Smartphones im Fall von BI gleich mehrere Vorteile gegenüber Desktop-Computern und Laptops. 19 Diese Geräte sind vollständig mobil (man kann sie überall mit hin nehmen und benutzen). Sie sind ansprechend (mit Touch-Screens und attraktiven, grafischen Benutzeroberflächen sowie einem gewissen Coolness-Faktor ), praktisch (das Gerät ist immer zur Hand und lässt sich sofort direkt einschalten) und nützlich (mit Funktionen wie GPS und integrierten Sensoren). Zugang zu allen Business-Discovery-Funktionen. Laptops, Tablets und Smartphones gibt es in einer Vielzahl von Modellen und Ausführungen. Die Anwender sollten sich keine Gedanken darüber machen müssen, welche Plattform sie einsetzen. Sie sollten von jedem beliebigen Gerät auf ihre Analysen und zwar alle ihre Analysen unkompliziert zugreifen können. Das verstehen wir unter Flexibilität. Information Worker benötigen eine mobile Lösung, die sie nicht einschränkt. Sie brauchen mehr als statische Bildschirme oder die begrenzte Ansicht auf ein standardisiertes Datenmodell. Mit QlikView.next gehen wir sogar noch einen Schritt weiter: Wir reden von Entwicklern und Fachanwendern, die Business-Discovery-pps überall und auf jeder Plattform ändern und sogar erstellen können. Abbildung 5: Mobilität mit Flexibilität Mobilität Zugriff jederzeit und überall Flexibilität Zugriff auf sämtliche Business-Discovery-Möglichkeiten IT Support Finanzen Marketing HR Vertrieb Produktion Mobilität mit Flexibilität heißt, die mobile Umgebung zum Maßstab zu machen QlikTech Die Vision für QlikView.next 14

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Datenanalyse, die Sinn macht: Qlik Sense

Datenanalyse, die Sinn macht: Qlik Sense Datenanalyse, die Sinn macht: Qlik Sense Freiraum für Ihre Intuition Qlik Sense ist eine innovative Anwendung, mit der jeder Daten ganz einfach visualisieren kann. Die flexiblen, interaktiven Dashboards

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

SAP -BusinessObjects -LÖSUNGEN. BI Starter Package. SAP-BusinessObjects-Lösungen für Business Intelligence

SAP -BusinessObjects -LÖSUNGEN. BI Starter Package. SAP-BusinessObjects-Lösungen für Business Intelligence SAP -BusinessObjects -LÖSUNGEN für Business Intelligence (BI) BI Starter Package SAP-BusinessObjects-Lösungen für Business Intelligence Inhalt 3 einleitung 4 Starter Package für SAP-BusinessObjects- BI-Lösungen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013 Präsentation für die 1 AGENDA VON DER PLANUNG BIS ZUR SELF SERVICE BI 9.30 Uhr: Begrüßung und Vorstellung B.i.TEAM & QlikTech 9.40 Uhr: Moderne Business Intelligence heute und morgen Modernes BI-Live,

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

Business Discovery: Ein QlikView-Whitepaper. qlikview.de. September 2011

Business Discovery: Ein QlikView-Whitepaper. qlikview.de. September 2011 Business Discovery: LEISTUNGSFÄHIGE, ANWENDERGESTEUERTE BI Ein QlikView-Whitepaper September 2011 qlikview.de Inhalt Tektonische Plattenverschiebung im BI-Software-Markt 3 Traditionelle BI: IT-gesteuert

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Data Discovery mit Qlik

Data Discovery mit Qlik Data Discovery mit Qlik Performante Datenanalyse, Visualisierung, Storytelling und Data Governance für alle Anforderungen Dr. Stefan Jensen, Director PreSales Qlik Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation

Mehr

BI und Data Warehouse

BI und Data Warehouse BI und Data Warehouse Die neue Welt der Daten mit 2012 Daniel Weinmann Product Marketing Manager Microsoft Deutschland GmbH Sascha Lorenz Consultant & Gesellschafter PSG Projekt Service GmbH Werner Gauer

Mehr

ClickShare The one click Das One-Click-wonder W

ClickShare The one click Das One-Click-wonder W ClickShare Das The One-Click-Wonder one click wonder Teamarbeit leicht gemacht Die Verbesserung der Tagungsdynamik und eine schnellere Entscheidungsfindung sind aktuell zwei der großen Herausforderungen

Mehr

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Presse-Information Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Langenhagen, 11. Mai 2015 Sich wandelnde Arbeitsbedingungen verändern auch grundlegend die Arbeitsweisen der Mitarbeiter untereinander.

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Xerox ER&SG Roadshow 2015

Xerox ER&SG Roadshow 2015 Xerox ER&SG Roadshow 2015 Berlin / München / Düsseldorf Juni 2015 Begrüßung und Vorstellung 1. Neues von Xerox 2. Connectkey / Solutions 3. Xerox for Supplies Wie intelligente Dokumente Ihre Geschäftsprozesse

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Ein QlikView-White Paper

Ein QlikView-White Paper Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Ein QlikView-White Paper Oktober 2011 qlikview.com Inhalt Der Mensch ist der Mittelpunkt jeder Entscheidung 3 Was QlikView einzigartig macht 4

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

AppMachine. Einfach Bausteine kombinieren THE NEXT STEP IN APP BUILDING. Bauen Sie Ihre eigenen Apps. iphone & Android. 100% native Apps.

AppMachine. Einfach Bausteine kombinieren THE NEXT STEP IN APP BUILDING. Bauen Sie Ihre eigenen Apps. iphone & Android. 100% native Apps. AppMachine.com AppMachine THE NEXT STEP IN APP BUILDING Einfach Bausteine kombinieren Nutzen Sie 24 verschiedene Komponenten, um Ihre App zu bauen. Bauen Sie Ihre eigenen Apps. Ohne Programmierkenntnisse.

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

Ein völlig neues Marktumfeld

Ein völlig neues Marktumfeld Ein völlig neues Marktumfeld Signifikante Veränderungen gleichzeitig und auf mehreren Ebenen Wandel in der Wirtschaftswelt Geopolitische Veränderungen Technologieinnovationen Die Macht der Cloud Neue Arbeitnehmergeneration

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP)

Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP) SAP Business One Öffentlich Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP) Zutreffende Release-Stände: Remote Support Platform für SAP Business One Release 2.3, 2.4 und

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Make your teamwork better. Peer Muschallik (@PMuschallikBiz)

Make your teamwork better. Peer Muschallik (@PMuschallikBiz) Make your teamwork better Peer Muschallik (@PMuschallikBiz) Circuit Make your teamwork better. Kein anderer Anbieter von Unternehmenslösungen geht die Herausforderungen der Arbeits- und Teamproduktivität

Mehr

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Jörg Hüner Senior Consultant Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Gegründet im Jahre 1997 Firmensitz in Odder (in der Nähe von Århus, Dänemark) Berater und Entwickler in DK, DE, NL, NO,

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner 01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT Partner 02 AMETRAS Informatik Business Discovery GEHEN SIE MIT AUF BUSINESS DISCOVERY TOUR! Business Intelligence-Lösungen liefern umfassende

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Pentaho ermöglicht Analyse der von den über 120 Millionen registrierten Spielern generierten Datenflut

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Konrad Kastenmeier. Lösungsberater Office-Produktivitätssoftware

Konrad Kastenmeier. Lösungsberater Office-Produktivitätssoftware Konrad Kastenmeier Lösungsberater Office-Produktivitätssoftware Wozu brauchen wir neue Office-Software? 1 Mrd. Smartphones bis 2016, 350 Mio. davon beruflich genutzt 82 % der Menschen, die online sind,

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

ClickShare. Einfach präsentieren: Anschliessen, klicken und teilen

ClickShare. Einfach präsentieren: Anschliessen, klicken und teilen ClickShare Einfach präsentieren: Anschliessen, klicken und teilen Video-Sicherheit Kommunikationssysteme Medientechnik IT-Media Weltweit audiovisuell kommunizieren. Medientechnik Gutes Bild, guter Klang

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

Warum. Natural AnalyticsTM. wichtig ist

Warum. Natural AnalyticsTM. wichtig ist Warum Natural AnalyticsTM wichtig ist Wir sind alle geborene Analytiker. Die Menschheit entwickelte sich in einer Welt voll komplexer Informationen und wichtiger Entscheidungen. Wir erkennen Muster und

Mehr

Quelle: socialnomics.com

Quelle: socialnomics.com Quelle: socialnomics.com wäre es das drittgrößte Land der Welt! Mehr als 750 Mio. Benutzer und Anmeldungen von 50 % der aktiven Benutzer pro Tag Log In Quelle: socialnomics.com Nur Indien und China haben

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

IBM Docs. Es ist Zeit für ein neues Editieren. Einführung in IBM Docs

IBM Docs. Es ist Zeit für ein neues Editieren. Einführung in IBM Docs IBM Docs Es ist Zeit für ein neues Editieren. Einführung in IBM Docs Traditionelle Dokumente sind im Wandel Dokumente werden in Teams genutzt Mehrere Personen arbeiten oft gleichzeitig an einem Dokument,

Mehr

Mobile App Marketing. Seite 1

Mobile App Marketing. Seite 1 Die Anzahl von Apps, die in den führenden AppStores angeboten werden, ist im Jahr 2013 um 40 Prozent gestiegen. Die Konsumenten honorieren die steigende Auswahl. Auf der anderen Seite erschwert diese Entwicklung

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Mit WLANS zu Hause sicher surfen

Mit WLANS zu Hause sicher surfen ARTIKEL Zeichen Artikel: 3.754 inklusive Leerzeichen Zeichen Checkliste: 1.999 inklusive Leerzeichen Mit WLANS zu Hause sicher surfen WLANs sind omnipräsent, spätestens mit Geräten wie ipad, Smart-TVs

Mehr

Daten fu r Navigator Mobile (ipad)

Daten fu r Navigator Mobile (ipad) [Kommentare] Inhalte Navigator Mobile für das ipad... 3 Programme und Dateien... 4 Folgende Installationen sind erforderlich:... 4 Es gibt verschiedene Dateiformate.... 4 Die Installationen... 5 Installation

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

The Cloud Evolution at SAP From a Research Perspective

The Cloud Evolution at SAP From a Research Perspective The Cloud Evolution at SAP From a Research Perspective Dr. Wolfgang Theilmann / Head Enterprise Platform Engineering Research June 11, 2013 Public In Insert a world page of title accelerated change, the

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation

Gastfreundschaft mit System. protel Hotel App. protel Voyager. Produktinformation Gastfreundschaft mit System protel Hotel App protel Voyager protel hotelsoftware GmbH 2012 protel Voyager Die protel Hotel-App für den aktiven Gast protel Voyager: Ihr Hotel auf dem Gast-Handy protel Voyager

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr