Ist die Sonderjagd-Initiative unzulässig?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ist die Sonderjagd-Initiative unzulässig?"

Transkript

1 GZA/PPA 7007 Chur Nr. 44, 29. Oktober 2014 Aktion 353 bündner woche Sofort Bargeld für Altgold Anhänger, Halsketten, Medaillen, Münzen, Ringe, Uhren, Zahngold, Silber- und Silberbesteck, auch versilbertes, nehmen wir gerne an. Egal, ob defekt, verkratzt. Wir kaufen auch antike Ölgemälde. Selin Gold Gäuggelistrasse 16, 7000 Chur Telefon Mo Fr und Uhr Sa Uhr Bequem herunterladen: Büwo-Newsletter: suedostschweiz.ch seit 30 Jahren An einer Medienorientierung Ende August gab die Bündner Regierung bekannt, dass die Sonderjagd-Initiative gegen Bundesrecht verstosse. Erklärt der Grosse Rat die Initiative für ungültig, dann bleibt eine Volksabstimmung aus. Bild Archiv Grabenstrasse Chur Telefon Ist die Sonderjagd-Initiative unzulässig? Eine Volksinitiative verlangt die Abschaffung der Sonderjagd in Graubünden. Geht nicht, sagt die R egierung. Denn das sei gegen das Bundesrecht. chr. Über wenig wird in Graubünden so heftig debattiert wie die Sonderjagd. Nun verlangt eine Volksinitiative deren Abschaffung. Geht es jedoch nach der Kantonsregierung, wird das Begehren in dieser Form für ungültig erklärt, weil es gegen Bundesrecht verstosse. Zwei externe Gutachten sollen das belegen. Was sind die Argumente? Und was sagen die Initianten? b Mehr auf Seiten 2 und 3 Laubsauger Fr Churerstrasse Domat/Ems Tel Ganz Frau sein Gynäkologie ohne Tabu Facharzt Prof. Dr. med. R.A. Steiner begleitet Sie auf dem Weg zur gynäkologischen Gesundheit. Tel

2 Mittwoch, 29. Oktober 2014 Sonderjagd bündner woche 2 Im wildbiologischen Gutachten wurde unter Punkt 1 festgehalten, dass «die Sonderjagdinitiative funktionierende Managementkonzepte für Rothirsch und Reh aufbrechen und damit einen markanten methodischen Rückschritt provozieren würde». Zwingt Bundesrecht zur Sonderjagd? Initianten schliessen Gang vors Verwaltungsgericht nicht aus n Von Christian Ruch Es gehört zum Wesen eines Bundesstaats, dass das Recht auf Landesebene stärker wiegt als das der jeweiligen Gliedstaaten. Das heisst im Falle der Schweiz: kantonales Recht hat sich dem Bundesrecht unter - zuordnen. Oder anders gesagt: Wenn kantonale Gesetze Bundesrecht verletzen, sind sie rechtswidrig. Dasselbe gilt auch für Volksinitiativen, die bestimmte Gesetze ändern, abschaffen oder einführen wollen. Auch hier muss geprüft werden, ob sie mit Bundesrecht vereinbar sind. Artikel 14, Absatz 2 der Bündner Kantonsverfassung hält dazu fest: «Eine Initiative ist ganz oder teilweise ungültig, wenn sie in offensicht - lichem Widerspruch zu übergeordnetem Recht steht.» Diesen Fall sieht die Bündner Regierung im Fall der kantonalen Sonderjagd-Initiative nun gegeben. Diese Initiative, die in der Büwo schon öfters Thema war, verlangt über eine Änderung des kantonalen Jagdgesetzes die Abschaffung der auch und gerade unter Jägern höchst umstrittenen Sonderjagd. Sie soll durch eine aus Sicht der Initianten besser organisierte reguläre Hochjagd ersetzt werden. Für ihr Anliegen hatten die Sonderjagd-Gegner mehr als Unterschriften gesammelt. Nur 3000 wären nötig gewesen, was beweist, dass man offenbar auch in Teilen der Bevölkerung die Sonderjagd sehr kritisch sieht. Initiative gänzlich ungültig? Doch vielleicht war das Unterschriftensammeln vergebens denn die Regierung schlägt dem Grossen Rat jetzt vor, die Sonderjagd- Initiative für ungültig zu erklären, sodass es zu keiner Volksabstimmung darüber käme. Die Exekutive stützt sich dabei auf ein rechtliches und ein wildbiologisches Gutachten mit jeweils 40 Seiten Umfang. Ersteres stammt von Tomas Poledna, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Uni Zürich, letzteres vom Wildtier-Biologen Klaus Robin, der in Uznach ein Büro für ökologische Analysen und Publizistik betreibt. Beide Gutachten wurden also ausserhalb des Kantons Graubünden erstellt. Das Bundesrecht, und hier vor allem Artikel 3, Absatz 1 des vom Bund erlassenen Jagdgesetzes, verlangt gemäss Tomas Poledna von den Kantonen «eine optimale Jagdplanung, die ausgerichtet ist auf eine artgerechte Verteilung der Altersund Geschlechterverhältnisse der Wildpopulationen, eine gute Kondition der Wildtiere, welche den Lebensraum nicht übernutzen, insbesondere die natürliche Verjüngung des Waldes nicht verhindern und die mittel- und langfristig wirkt (Grundsatz der Nachhaltigkeit).» Die Frage, ob diese für den Kanton Graubünden bundesrechtlich bindende Zielsetzung nach einer Abschaffung der Sonderjagd noch erreicht werden könnte, vermag ein Verwaltungsjurist naturgemäss nicht zu beurteilen. Tomas Poledna verwies deshalb auf das Gutachten von Klaus Robin, der zu den Schlussfolgerungen kam, dass 1. «die Sonderjagdinitiative funktionierende Managementkonzepte für Rothirsch und Reh aufbrechen und damit einen markanten methodischen Rückschritt provozieren würde», 2. «die Planungsziele für Rothirsch und Reh durch die Aufhebung der Herbstjagd in dem in der Initiative geforderten Zeitrahmen (25 Jagdtage in September und Oktober) qualitativ und quantitativ nicht zu erfüllen sind», Das wildbiologische Gutachten zur Sonderjagd- Initiative wurde von Klaus Robin in Uznach erstellt.

3 Mittwoch, 29. Oktober 2014 Sonderjagd bündner woche 3 3. «als Konsequenz aus dem postulierten Nichterreichen der Planungsziele die begründete Erwartung besteht, dass die Bestände von Rothirsch, Reh und in Zukunft auch Wildschwein in Graubünden (und nicht nur dort) deutlich anstiege und in der Folge die Wildschäden am Wald und die Flurschäden erheblich zunähmen», 4. daraus der Schluss gezogen werden müsse, dass «mit der Hochjagd gemäss Initiativtext die Forderung nach Nachhaltigkeit weder unter ökologischen Gesichtspunkten noch gemäss den auf unterschiedlichen rechtlichen Ebenen definierten Vorgaben des Bundes zu erfüllen» sei. Aufgrund dieser Aussagen kam Tomas Poledna seinerseits zum Schluss, dass die Initiative nicht nur teilweise, sondern gänzlich für ungültig erklärt werden müsse. Deshalb ist es nach Auffassung der Kantonsregierung auch nicht möglich, einen Gegenvorschlag zu erarbeiten. Sie sei «jedoch weiterhin bestrebt, im rechtlich zulässigen und wildbiologisch vertretbaren Rahmen die Hochjagdstrecke zu steigern. Im Vordergrund steht dabei wie von den Initianten angeregt die Bewirtschaftung der Wildasyle. Auf eine ergänzende Sonderjagd in den Monaten November und Dezember kann jedoch auch künftig nicht verzichtet werden», denn «mit der Sonderjagd besitzt der Kanton ein adäquates lenkendes Instrument, um auf regional oder lokal auftretende Ungleichgewichte beim Hirschbestand reagieren zu können.» «Bundesrecht nirgends verletzt» Ob das der Grosse Rat genauso sieht und die Initiative für ungültig erklären wird, soll im Februar nächsten Jahres entschieden werden. Es wäre übrigens nicht das erste Mal, denn eine im Dezember 1993 eingereichte Volksinitiative ähnlichen Inhalts wurde am 1. März 1995 vom Grossen Rat bereits schon Der Kübliser Grossrat Christian Mathis, Mitglied des Initiativkomitees, sagt: «Wenn der Grosse Rat die Initiative für ungültig erklärt, schliesse ich einen Gang vors Verwaltungsgericht nicht aus». Bilder Archiv einmal abgeschmettert, was die Initianten damals akzeptierten, sie gegen die Ungültigkeitserklärung also nicht vor Gericht zogen. Diesmal scheint es jedoch nicht danach auszusehen, als ob die Initianten einfach klein beigeben. «Wenn der Grosse Rat die Initiative für ungültig erklärt, schliesse ich einen Gang vors Verwaltungsgericht nicht aus», sagt der Kübliser Grossrat Christian Mathis, Mitglied des Initiativkomitees. «Aber ich hoffe immer noch auf eine Lösung ohne Verwaltungsgericht.» Leicht werde es wohl nicht, die Grossräte von der Abschaffung der Sonderjagd zu überzeugen, glaubt Mathis. «Aber ich bin überzeugt, dass vom Volk gewählte Grossräte so vernünftig sind, dem Volk diese Frage vorzulegen. Ich kann natürlich nicht für alle meine Kollegen sprechen, aber diejenigen, mit denen ich mich darüber unterhalten habe, finden es nicht gut, dass eine Initiative, die so viele Unterschriften erhalten hat, nicht vors Volk kommt.» Was die beiden Gutachten betrifft, scheinen sich die Initianten vor allem an der Expertise von Klaus Robin zu stören. «Leider haben wir jetzt bis zur Grossratsdebatte im Februar nicht mehr genug Zeit, um ein Gegengutachten erstellen zu lassen», sagt Mathis. «Aber wir werden so gut wie möglich ein Argumentarium erstellen, das auf die Behauptungen von Herrn Robin eingehen wird.» Von einem ist Christian Mathis überzeugt: «Unser Anliegen verletzt nirgends Bundesrecht.» Die Links zu den beiden Gutachten finden Sie auf n KMU-FRAUENTAG Seiten n FIUTSCHER Seiten n OKTOBERFEST Seite 15 n JODELN Seite 25 n FOTOWETTBEWERB Seiten n PFERDEFLÜSTERIN Seiten Anzeige Das Volksmusikfest der Südostschweiz GALA-NACHT Freitag, 5. Juni 2015, in Seewis Dorf Alle Vorverkaufsstellen online: Bis Ende Jahr mit tollem Wettbewerb! Für den Prätti-Ziller Samstag mit dem Hauptact «Zillertaler Schürzenjäger» kein Vorverkauf. Nik P. und Band Linda Fäh Zillertaler Nachtschwärmer Zillertal PUR NEU: 10er-Tisch sitzplatzgenau buchen!

4 Veranstaltungen Mo, Zibelemärit Bern (inkl. Kaffee/Gipfeli) Fr Sa, Christmas Tattoo in Basel, ab Fr Fr, Giuseppe-Verdi-Gala, inkl. 1. Kat. Fr Mi, Fondue Chinoise mit Neujahrsapéro Fr Sa, Ausverkauf in Mailand (Direktfahrt) Fr Weihnachtsmärkte Konstanz Ulm Einsiedeln Stuttgart Luzern Colmar München Konstanz Colmar, Strassburg und Riquewihr Fr München mit Hotels im Zentrum Fr Colmar mit Freiburg im Breisgau Fr Comercialstrasse Chur Tel Die Finanzen des Vatikans - zwischen Mythos und Wirklichkeit René Brülhart gilt als härtester Geldjäger der Welt. Sein Auftrag: Illegale Machenschaften und Missstände der Vatikanbank aufzudecken und zu melden. In seinem Referat berichtet Herr Brülhart von seinem Berufsalltag und der Zusammenarbeit mit dem Vatikan. Aufführungen: Freitag, 7. Nov. 2014, Uhr Samstag, 8.Nov.2014, Uhr Sonntag, 9. Nov. 2014, Uhr Ticketverkauf: weitere Infos: online oder an SBB-/Postschaltern Veranstalter: Hauptsponsor: Der Referent: René Brühlhart Direktor Vatikanische Finanzaufsichtsbehörde Veranstalter: NHG Graubünden, JCI und ibw-förderverein Der Anlass findet am Dienstag, um Uhr in der Aula der ibw statt. Im Anschluss an den Vortrag steht René Brülhart für Fragen zur Verfügung. Alle Gäste sind danach zu einem Apéro eingeladen. Eintritt CHF Mitglieder NHG, JCI-Junioren und Mitglieder ibw Förderverein gratis. Tel: Weitere Infos unter: Offenes Fenster: Nachmittagsveranstaltung der Evangelischmethodistischen Kirche Chur. Referate und Erfahrungsberichte aus verschiedenen Themenbereichen Gemeinschaft bei Kaffee und Kuchen Mittwoch, 5. November 2014, Uhr Frisst Angst die Seele auf? Eröffnung Twowheels, one love Wir freuen uns auf Deinen Besuch. Daniel&JasminFelix unddasexclusive BikesTeam Weitere Informationen auf Exclusive Bikes Deutsche Strasse Chur facebook.com/exclusivebikeschur Wege aus der Angst Angststörungen müssen keine Sackgasse sein Referat: Dr. med. Jutta Reiter, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Wir laden herzlich ein! Eintritt frei. Ort: Friedenskirche, St. Margrethenstr. 1, Chur

5 Mittwoch, 29. Oktober 2014 Umfrage bündner woche 5 Angelica Capaul, 20 Wir haben keine Jäger in der Familie, wegen unseres Nachbarn kenne ich die Jagd. Ich finde es sinnvoll, wenn kranke Tiere aus dem Bestand genommen werden. Mit der Sonderjagd-Initiative habe ich mich nicht befasst. Cornel Ackermann, 32 Wenn bei der regulären Hochjagd im September nicht genug Hirsche und Rehe erlegt werde, dann ist der Sinn und Zweck der Jagd, den Wildbestand zu regulieren, nicht erfüllt. Deshalb unterstütze ich die Sonderjagd. Bruno Gasner, 80 Die Sonderjagd braucht es überhaupt nicht. Es ist schade um die jungen Tiere, die erlegt werden. Die Natur wehrt sich schon von selbst. Mit der Sonderjagd-Initiative habe ich mi ch nicht direkt auseinandergesetzt. Die Jagd erfüllt ihren Zweck Ursina Mangott, 22 Ich gehe nicht auf die Jagd, kenne aber viele Jäger. Es ist nicht verkehrt, die Wildpopulation zu regulieren, um sie damit in einem gesunden Verhältnis zur Natur zu bringen auch wenn es dazu die Sonderjagd braucht. Beim Thema Jagd gehen die Meinungen auseinander. Welche Bedeutung hat die Jagd für Sie? Was halten Sie von der Sonderjagd? Braucht es diese? Haben Sie sich mit der Sonderjagd-Initiative befasst? n Von Carmen Candinas Michael Eberle, 30 Heutzutage braucht es die Jagd, da keine natürliche Regulierung mehr durch Luchse oder Bären gewährleistet ist. Die Jagd erfüllt ihren Zweck. Sinnloses Jagen aus reinem Vergnügen finde ich wiederum blödsinnig. Lea Tschalèr, 21 Die Jagd hat keine Bedeutung für mich. Ich finde sie nicht schlecht, sie erfüllt ihren Zweck, und die Jäger müssen auch Regeln einhalten. Wenn während der Hochjagd zu wenig Wild erlegt wurde, braucht es die Sonderjagd. Florian Derungs, 58 Ich gehe bereits seit 38 Jahren auf die Jagd, deshalb bedeutet sie mir sehr viel. Die Jagd braucht es für die Regulierung des Wildbestands. Die Sonderjagd-Initiative habe ich intensiv v erfolgt, insbesondere durch die Medien. Dario Mozzapappa, 20 Ich selbst gehe nicht auf die Jagd, finde sie aber gut. Man sollte es einfach nicht übertreiben und darauf achten, dass alles im Gleichgewicht bleibt. Wenn eine gewisse Anzahl an Tieren erlegt wurde, muss man aufhören. Barbara Simmler, 51 Als sogenannter Mitläufer war ich schon bei der Jagd dabei. Es ist ein Erlebnis, die Tiere zu beobachten und die Natur abseits der Zivilisation zu erleben. Die Sonderjagd zur Feinregulierung am Ende der Hochjagd muss sein. Marieke Ideler, 20 Die Jagd bedeutet mir gar nichts. Selbst würde ich auch nie auf die Jagd gehen oder ein Geweih bzw. ein Fell Zuhause aufhängen. Die Natur könnte sich schon selbst regulieren, da braucht es keine Sonderjagd. Anzeige am Ottoplatz in Chur Kulinarisch durch den Otello-Herbst

6 Mittwoch, 29. Oktober 2014 Wirtschaft bündner woche 6 Bilder im Uhrzeigersinn. Auf der Terrasse im zehnten Stock des Hotel «Intercontinental» geniessen die KMU-Frauen das sonnige Wetter, bevor sie sich am reichhaltigen Buffet verköstigen. Während das Akrobatikduo CM-Art ihre Beweglichkeit zum Besten gibt, schauen die Frauen fasziniert zu. Bilder Natalia Godglück KMU-Frauentagung: wenn anziehende Formen gefährlich werden God. Wenn sich Dutzende Frauen am Bahnhof treffen, ist das schon von weitem hörbar auch wenn es erst morgens kurz nach acht Uhr ist. So auch letzten Freitag, 24. Oktober. Die Bündner Gewerblerinnen trafen sich zur jährlichen KMU-Frauentagung, was einem Klassentreffen gleich kam. Waren die meisten Frauen doch schon mehrmals dabei. «Gefährlich anziehende Formen» lautete das diesjährige Motto, welches sich wie ein rotes Band durch den Tag zog. So fand die Tagung denn auch im polarisierenden Hotel «Intercontinental» statt, besser bekannt als «Goldenes Ei». Den Start machte die plastische Chirurgin Simone Pintus-Stoss aus Chur, welche charmant und informativ über den Sinn und Unsinn ihres Arbeitsgebiets referierte. Auch historische Aspekte zeigte sie auf und erzählte zum Erstaunen der Anwesenden, dass die plastische Chirurgie bereits 3000 Jahre alt ist: Man fand aus dieser Zeit eine Mumie mit nach hinten angenähten Ohren. Die historische Reise streifte das erste Facelifting (1906) die Erfindung des flüssigen Silikons (1945) sowie die ersten Brustimplantate (1961). Damals wurden als Stopfmaterial Gemüsebrühe, Wolle, Glaskugeln oder auch Elfenbein benutzt. «Die Menschen sind in Sachen Schönheit erfinderisch», sagte Pintus-Stoss lachend. Allerdings sei sie «todunglücklich», wenn bereits 16-Jährige ihre Praxis aufsuchten. «Mit der plastischen Chirurgie kann man etwas das Rad der Zeit zurückdrehen», so die Fachfrau, ein Gesicht umzugestalten, erachte sie jedoch als «unsinnig». Sachlich klärte die Chirurgin auch übers Fettabsaugen, den Botox-Trend, die Aufpolsterung der Wangen oder über Schamlippenkorrekturen auf. Nach dem eineinhalbstündigen Referat waren sämtliche Sachfragen geklärt, worauf das Sportakrobatinnen-Duo mit Schweizer- Meister-Titel, CM-Art, die Teilnehmerinnen mit ihrer Beweglichkeit begeisterte. Im zehnten Stock wartete bereits mit bester sonniger Aussicht ein reichhaltiges Apéro- und Mittagsbuffet auf die Damen. In lockerer Atmosphäre wurde aufdatiert, ausgetauscht, und Networking betrieben. Am Nachmittag stand dann ein Blick hinter die Kulissen des Hotels auf dem Programm, wo die Teilnehmerinnen in Gruppen durch Küche, Suiten, Wellnessanlage oder den unterirdischen Heizungsraum geführt wurden. «Die Busse warten draussen auf uns», rief Tagungsverantwortliche Monika Losa kurz vor 16 Uhr, und somit war auch diese Frauentagung bereits Geschichte.

7 Mittwoch, 29. Oktober 2014 Wirtschaft bündner woche 7 n NACHGEFRAGT BEI MONIKA LOSA, VERANTWORTLICHE KMU-FRAUEN GR Die Gewerblerinnen erhalten einen Blick hinter die Kulissen des «Goldenen Ei» in Davos. Eine Teilnehmerin ertastet ein Silikon- Implantat (l).monika Losa führt souverän durch die Tagung (u. l.), plastische Chirurgin Simone Pintus-Stoss erzählt über Sinn und Unsinn der Schönheitschirurgie (u. r.). Weitere Bilder auf der Büwo-Facebook-Seite. «Bündner Woche»: Frau Losa, wie sind Sie auf das Thema «Gefährlich anziehende Formen» gekommen? Monika Losa: Schönheit, Ästhetik und Formen sind Themen, die Frauen interessieren. Gerade das Thema Schönheitsoperation ist vielerorts und besonders auch in den Medien stark präsent. Trotzdem ist es immer noch ein Tabuthema, das interessiert und polarisiert. Meine Idee war, diesem Thema eine Plattform zu geben, wenn mal nur Frauen unter sich sind. Auch das Hotel «Intercontinental» in Davos ist nicht unumstritten und wurde ebenfalls kontrovers diskutiert. Es war somit der ideale Ort für unsere Tagung, und das weibliche Sport-Akrobatik-Duo CM-Art rundete den Rahmen ab. Sind Sie zufrieden mit der Tagung? Ja, ich bin sehr zufrieden (lacht). Mit rund 90 Teilnehmerinnen konnten wir viele Frauen ansprechen. Einige Teilnehmerinnen sind seit 19 Jahren, also seit es die Tagung gibt, praktisch immer dabei. Auch habe ich bereits viele positive Rückmeldungen zum Programm erhalten. Das Referat war informativ, die Stimmung locker, und das Wetter war einfach traumhaft. Dass ich für das Referat plastische Chirurgie mit Frau Pintus-Stoss eine Fachärztin aus Chur gefunden habe, war ein echter Glücksfall. Und ich finde, sie hat es sehr gut gemacht. Nächstes Jahr findet die KMU-Frauentagung zum 20. Mal statt. Planen Sie etwas Besonderes? Nächstes Jahr wird es keine herkömmliche Tagung wie bisher, sondern zum Jubiläum ein KMU-Frauensoiree geben. Mehr kann ich zurzeit noch nicht verraten. Wer dabei sein möchte, sollte sich unbedingt schon den 30. Oktober 2015 reservieren. Alles Weitere folgt. Anzeige Schrankaktion vom 27. Oktober bis 15. November 2014 Schiebetüren-Schrank, Dekor Polarweiss, Breite 160 cm, Höhe 223 cm DasGrösste am stockercenter ist: Wir machen Ihnen Platz! Kracherpreis ab990. inkl.lieferung und Montage Masanserstrasse Chur Tel. +41(0) Einrichtungs-Profis unter einem Dach:

8 Veranstaltungen 23 CLUBBING Miar fiiren imfestzelt: Üsers 10-jöhriga Jubiläum Uf em CarlsBerg ClUB ToUr 8.novemBer 2014 AB Bis 4.00 Uhr City West Chur Profitiert vom BeerPass und dem exklusiven floorservice! kommt und verbringt eine unvergessliche nacht mit CarlsBerg &dem CluBBing23 team! FB.COM CLUBBING23 1. November2014 Musikalische Unterhaltung ab Uhr mit: Kapelle Scalära Anschliessend: Blues Mothers Diverse Köstlichkeitenvom Grill und aus derküche ab 12.00Uhr. Barbetrieb bis02.00 Uhr Andi und Brigitte Christen mit em CampAu-Team Erlebniswelt Heute, 29.Oktober Bemalen von Tassen und Gläser im City West Chur von 14 bis 18 Uhr citywest-chur.ch

9 Mittwoch, 29. Oktober 2014 Büwo-Tipp bündner woche 9 Fiutscher: Der Funke muss springen Am 5. November öffnet die grosse Bündner Berufsausstellung für Aus- und Weiterbildung zum dritten Mal die Tore. Fünf Tage lang geht es in der Stadthalle Chur lebhaft zu und her. Die Messe bietet auch Erwachsenen eine optimale Chance, die vielseitigen Weiterbildungsmöglichkeiten zu prüfen erst recht am Sonntag. n Von Monika Losa Nie zu spät, sich weiterzubilden Dass für Erwachsene der Zug nie abgefahren ist, sich beruflich neu zu orientieren oder Neues zu lernen, wird am Sonntagvormittag in einem speziellen Programm für dieses Publikum aufgezeigt. Das Amt für Höhere Bildung wird zusammen mit den regionalen Anbietern das starke Bündner Weiterbildungsangebot erläutern und auf individuelle Fragen von Interessierten eingehen. Fiutscher weckt Interesse, Freude und Begeisterung. Bilder Monika Losa Angesprochen sind alle Eingeladen, Fiutscher zu besuchen, sind nicht nur oben erwähnte Zielgruppen. Das grosse Berufsfest richtet sich an die ganze Bevölkerung. Über 80 Aussteller (Berufsverbände, weitere Organisationen und Weiterbildungsinstitute) werden präsent sein, um das riesige Angebot an Berufen und Weiterbildungsmöglichkeiten in unserem Kanton zu zeigen. Alle Beteiligten werden es gemeinsam erleben, wenn ab Mittwoch in der Churer Stadthalle wieder die Spähne fliegen, die Farben spritzen und die verschiedensten Geräusche ertönen, die nur spannende Berufe erzeugen können. Masten und Berge werden erklommen und Pflänzchen gepflanzt. Alles dem Ziel unterordnend, die Freude und Begeisterung für die verschiedensten Berufsgattungen aufzuzeigen und zu wecken. Der organisierende Bündner Gewerbeverband freut sich, wenn die Funken möglichst weit springen. Nur wer mit Begeisterung seine Arbeit macht, kann diese auf Dauer gut machen. Wie wichtig es daher ist, die passende Berufswahl zu treffen, liegt auf der Hand. Nur, das immer grössere Angebot macht das Unterfangen nicht unbedingt einfacher. Die Karriere mit der Berufslehre starten Den gegen 4000 Oberstufenschülern in Graubünden, die sich derzeit im Berufs - wahlprozess befinden, bietet Fiutscher Gelegenheit, mit einer ganzen Palette an Berufen in Berührung zu kommen. Lernende und i hre Ausbildner gehen individuell auf die Fragen der Schüler und ihren Lehrpersonen ein. Sie zeigen auf, dass mit einer Berufslehre praktisch jede Karriere möglich ist. Es ist enorm wichtig, dass auch Eltern und Be - gleitpersonen auf diesen wichtigen Punkt hin gewiesen werden. Denn leider sind viele Erwachsene nach wie vor der Ansicht, dass der Weg übers Gymnasium die grösseren Zukunftschancen für ihre Sprösslinge bietet. n INFO-BOX Wann: Mittwoch, 5., bis und mit Sonntag, 9. November 2014 Was: Über 300 Lehrberufe, Grund- und W eiterbildungsangebote Wo: Stadthalle Chur Öffnungszeiten: werktags, 8 17 Uhr; Sonntag, 9 16 Uhr Eintritt: Gratis Veranstalter: Bündner Gewerbeverband, OdAs, AfB Infos:

10 Mittwoch, 29. Oktober 2014 Aus- und Weiterbildung bündner woche 10 Take your Chance Berufswahl ohne Scheuklappen Von Mittwoch, 5., bis Sonntag, 9. November, findet in Chur zum d ritten Mal die Bündner Berufsausstellung Fiutscher statt. Vor Ort wird auch das Projekt «Take your Chance» vorgestellt. Im Vorfeld hat die Büwo mit der Projektleiterin Silvia Hofmann, sowie zwei L ernenden gesprochen. n Von Anouschka Tschudi und Tamara Pfister «Bündner Woche»: Was können sich unsere Leser unter dem Begriff «Take your Chance» vorstellen? Silvia Hofmann: Unser Projekt wirbt für eine offene Berufswahl ohne Scheuklappen. Noch immer entscheiden sich viele Jugendliche für geschlechtstypische Berufe. Rund 70 Prozent der jungen Frauen in der Schweiz wählen aus nur gerade zehn von 250 möglichen Berufen. Die meisten jungen Männern wählen aus immerhin 18 Berufen. Können Sie unseren Lesern Beispiele für geschlechtstypische Berufe geben? Bei beiden Geschlechtern steht eine Lehre im kaufmännischen Bereich an erster Stelle. Danach teilt sich die Berufswahl in typische Männer- und Frauenberufe. Männer zieht es eher in die technische und handwerkliche Richtung, wie beispielsweise in Lehren als Elektroinstallateur oder Schreiner. Frauen lernen mehrheitlich Berufe in den Bereichen Gesundheit, Betreuung oder im Detailhandel. Welche Nachteile bringt eine solche traditionelle Berufswahl? Nachteilig ist, dass die jungen Leute schwerer eine Lehrstelle finden, weil zu viele im gleichen Feld suchen. Sie setzen mehr auf die sichere Seite. Dabei sind die Talente und Begabungen nicht geschlechtsspezifisch verteilt. Es gibt handwerklich begabte Frauen Silvia Hofmann, Leiterin der Stabstelle für Chancengleichheit von Frau und Mann. Bild zvg und sozial kompetente Männer. Man weiss aus vielen Studien, dass Teams, in denen b eide Geschlechter miteinander arbeiten, produktiver und erfolgreicher sind als sogenannte Monokulturen. Kann man zum heutigen Stand bereits eine Veränderung in der Berufswahl erkennen? Die jungen Frauen sind in den letzten Jahren bereits etwas experiementierfreudiger geworden und trauen sich langsam, auch untypische Frauenberufe zu wählen. Ihre Karrierechancen sind besser als in klassischen Berufen. Den Männern fällt die Wahl einer atypischen Lehre schwerer. Sie gelangen häufiger über eine Zweitausbildung zu dem Beruf, der ihnen am meisten entspricht. Das betrifft vor allem die sozialen Berufe. Erleben Jugendliche, die sich für eine atypische Lehre entscheiden, einen etwas anderen Berufsalltag? Auch hier gibt es wieder einen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Die Frauen brauchen viel Selbstbewusstsein und Durchhaltevermögen, sowie die Unterstützung des Betriebs. Nicht selten benötigen sie eine dicke Haut, wenn blöde Sprüche gemacht werden. Die Jungs hingegen erleben in den meisten Fällen, dass sie sehr willkommen sind. Ihre Wahl wird vom Umfeld nicht selten belächelt, aber viele machen auch die Erfahrung, dass sie bewundert werden. n «TAKE YOUR CHANCE» Die Stabstelle für Chancengleichheit von Frau und Mann ist an der Bündner Berufsausstellung Fiutscher, November in der Stadthalle Chur, mit ihrem Projekt «Take your C hance» am Stand 10 vertreten. Was bietet der Stand? Flyer für Jungs und Mädchen, Info-Broschüren für Lehrpersonen und Eltern Wettbewerb mit attraktiven Preisen Videoclips über Rollenbilder bei der B erufswahl Berufswahl-Lounge für Schulklassen 20 junge Menschen, die einen atypischen Beruf lernen und als Botschafter über ihre Berufswahl informieren, Tipps geben und von ihren Erfahrungen erzählen. bmehr zu Fiutscher auf Seite 9 IMPRESSUM HERAUSGEBERIN: Somedia (Südostschweiz Presse und Print AG), Verleger: Hanspeter Lebrument, CEO: Andrea Masüger LEITERIN WOCHEN- ZEITUNGEN: Liliana Portmann REDAKTION BÜWO: Ladina Steinmann, Natalia Godglück, Comercialstrasse 22, Postfach 491, 7007 Chur, Tel , Mobile , Fax , VERLAG UND INSERATE: Geschäftsführer: Thomas Kundert INSERATE: Somedia Promotion, Comercialstrasse 20, Postfach 520, 7007 Chur, Tel , Fax , VERLAG: Somedia, Kasernenstrasse 1, 7007 Chur, Tel , Fax , somedia.ch ABO- UND ZUSTELLSERVICE: Somedia, Kasernenstrasse 1, 7007 Chur, Tel , Fax , ABONNEMENTSPREIS: Fr. 125., inkl. MWSt. ERSCHEINT: einmal wöchentlich am Mittwoch VERBREITETE AUFLAGE BÜWO GESAMT: Ex., davon verkaufte Auflage Ex. (WEMF-/SW-beglaubigt, 2014) VERBREITETE AUFLAGE BÜNDNER WOCHE: Ex. (WEMF-/SW-beglaubigt, 2014) DRUCK: Südostschweiz Partner AG, Scharastrasse 9, 9469 Haag NUTZUNGSRECHTE: Die Nutzungsrechte des Zeitungsinhalts wie Artikel, Fotos sowie Inserate sind ausschliesslich dem Verlag der Südostschweiz Presse und Print AG vorbehalten. Jeder Verstoss wird gerichtlich geahndet Somedia BEKANNTGABE VON NAMHAFTEN BETEILIGUNGEN I.S.V. ART. 322 STGB: Südostschweiz Radio AG, Südostschweiz TV AG, Südostschweiz Emotion AG, Somedia Distribution AG, Südostschweiz Partner AG

11 Mittwoch, 29. Oktober 2014 Aus- und Weiterbildung bündner woche 11 Marina Raguth Tscharner, 19 Jahre alt, Konstrukteurin Büwo: Sie machen eine Lehre als Konstrukteurin bei der Hamilton in Bonaduz. Wie sind Sie darauf gekommen? Marina Raguth Tscharner: Auf den Beruf aufmerksam gemacht haben mich meine Be- kannten und Freundinnen. Die Tätigkeit als Konstrukteurin fasziniert mich, weil ich Interesse und Freude an der Technik habe. Hamilton ist ein guter Arbeitgeber und in der Nähe meines Zuhauses. Was gefällt Ihnen an dieser Lehre? Ich finde es faszinierend, wie schnell sich die Technik mit der Zeit wandelt. Mir macht es Spass, konstruktive und gestalterische Ideen in die Realität umzusetzen. Gibt es Momente, wo Sie bereuen, diese Lehre angefangen zu haben? Nein, ich bereue es überhaupt nicht. Die Lehre als Konstrukteurin ist eine sehr gute Grundlage für die Zukunft. Nach Abschluss dieser Ausbildung steht mir ein grosses Spektrum für den weiteren Berufsverlauf offen. Wird Ihrer Meinung nach generell zu stark zwischen Männer- und fen Frauenberuunterschieden? Das ist so, ich sehe es an meinem Beispiel: Die meisten Leute sehen mich als Frau, die Konstrukteurin lernt. Ich sehe mich als normale Konstrukteurin, wie es auch meine männlichen Kollegen sind. Technik praktisch umgesetzt: Marina Raguth Tscharner bei der Arbeit. Bilder Tamara Pfister Fühlen Sie sich manchmal den vielen Männern in Ihrer Berufsbranche ausgeliefert? Nein, überhaupt nicht. Ich denke, jeder Mensch sollte den Anstand haben egal ob Frau oder Mann, jede Person ernst zu neh- men. Das ist für mich keine Frage des Geschlechts. Zudem ist es in der Hamilton kein Thema, da ich nicht die erste Frau bin, die hier diese Ausbildung absolviert. Worin sehen Sie die Vor- und Nachteile, e ine Lehre als Frau in einer Männerdomäne zu machen? Vorteile sind sicherlich, dass ich humaner behandelt werde, dies bedeutet beispielsweise, dass ich von harten Männersprüchen verschont bleibe. Als Frau bekomme ich bestimmt so manchen Sympathiepunkt mehr und weiss, meinen Charme auch einzusetzen. Um mit den Männern gleichgestellt zu werden, muss ich manchmal das Doppelte leisten. Dies ist für mich ein klarer Nachteil. Ich empfinde es auch so, dass manche Männer nicht akzeptieren können oder zu stolz sind, zuzugeben, dass eine Frau gleich gut ist wie sie oder vielleicht auch ein bisschen besser. Yanick Monteiro, 20 Jahre alt, Bekleidungsgestalter Büwo: Herr Monteiro, Sie machen eine Lehre als Bekleidungsgestalter in einem Atelier. Wie sind Sie darauf gekommen? Yanick Monteiro: Nach dem Vorkurs an der Kunstschule in Zürich kam ich auf die Idee, eine Ausbildung als Bekleidungsgestalter zu machen. Dies kommt meinem Wunsch, Modesigner zu werden, sehr nahe. Vor allem, weil es ein Beruf ist, bei dem ich meine Fantasie und Kreativität ausleben kann. Nach einer Schnupperlehre als Bekleidungsgestalter in einem Atelier war ich mir mit meiner Berufswahl ganz sicher. Was gefällt Ihnen an dieser Lehre? Gibt es Momente, wo Sie bereuen, diese Lehre angefangen zu haben? Mir gefällt besonders die Kreativität und die Vielfalt an Techniken, die dann schlussendlich zum fertigen Kleidungsstück führen. Exaktes Arbeiten und die L iebe zum Detail machen diesen Beruf b esonders für mich. Klar gab es Momente, in denen ich unsicher war und daran zweifelte, ob ich das alles schaffen kann. Bereut habe ich diese Entscheidung aber nie, denn sie hat mir bis jetzt ganz neue Türen geöffnet und den Boden für die Z ukunft gelegt. Wird Ihrer Meinung nach zu fest nach Männer- und Frauenberufen unterschieden? Ich denke schon, dass stark zwischen Männer- und Frauenberufen unterschieden Der 20-jährige Yanick Monteiro verpasst seinem selbst gestalteten Blazer den letzten Schliff. wird. Die meisten Jugendlichen, die ich k enne, möchten die üblichen Berufe erlernen. Ich finde, jeder sollte in verschiedene Berufssegmente hineinschauen und sich darin versuchen. Meiner Meinung nach zählt lediglich, dass man am Ende eines Arbeitstages zufrieden ist. Fühlen Sie sich manchmal den vielen Frauen in Ihrer Berufsbranche ausgeliefert? Im Gegenteil, ich wurde sehr herzlich aufgenommen und fühle mich zwischen den vielen Frauen auch sehr wohl. Viele sind jedoch überrascht, dass Männer in einem solchen Beruf überhaupt arbeiten. Wo sehen Sie die Vor- und Nachteile, eine Lehre als Mann in einer Frauendomäne zu machen? Momentan sehe ich weder Vor- noch Nachteile. Bei uns im Atelier ist alles sehr gut organisiert, so dass alle gleichermassen gefordert werden. Vielleicht haben Frauen das bessere Auge und mehr Geduld, und Männer können sich besser konzentrieren und sind zielstrebiger. Schlussendlich ist aber jeder Mensch individuell.

12 # Häschtäg Mode Gewinnspiel Lust auf Mode? Häschtäg verlost eines der vorgestellten Must-haves (siehe nächste Seite) von Frida Fashion Chur. So nehmen Sie an der Verlosung teil: Mail mit Betreff «Mode», Name, Adresse, Wunsch-Must-have und Konfektionsgrösse an: Einsendeschluss: Mi, 19. November Gewinnerin der letzten Ausgabe: Livia Müller, Chur Lucretia Mettier. Bild zvg Ihre Leidenschaft ist die Modefotografie Während die einen ihre Freizeit mit Tanzen oder Musizieren verbringen, beschäftigt sich die Felsbergerin Lucretia Mettier mit Modefotografie. Dabei darf die junge Studentin immer öfters mit waschechten Models shooten. Im Gespräch mit #Häschtäg berichtet sie von ihren ambitionierten Zielen. tol. Mode ist ihre Passion. Schon als kleines Kind machte sie nichts lieber, als ihre Schwestern einzukleiden, zu frisieren, zu schminken und anschliessend zu fotografieren. «Ich war eben ein richtiges Mädchen», meint Lucretia Mettier schmunzelnd. Sie streicht sich eine Haarsträhne hinters Ohr und fährt fort: «Ich konnte stundenlang Modezeitschriften wie die Vogue durchblättern. Die Artikel habe ich allerdings nie gelesen, viel mehr faszinierten mich die Bilderstrecken oder Werbungen.» Verständlich a lso, warum die 22-jährige Felsbergerin ihre Freizeit am liebsten damit verbringt, Modefotos zu schiessen. Alles im Selbststudium gelernt Während ihrer Zeit an der Kantonsschule in Chur habe sie mit dem Fotografieren begonnen. «Meine ersten Fotoversuche fand ich alles andere als gelungen», sagt sie. Erstmals mit einer Spiegelreflexkamera fotografiert habe sie im Rahmen ihrer Maturaarbeit. Sie erklärt: «Da ich nie einen Fotokurs besucht hatte, musste ich mir das ganze technische Know-how selbst beibringen. Wie man Bilder in Photoshop retuschiert, habe ich mittels Youtube-Tutorials gelernt.» Immer öfter bekommt Lucretia Mettier echte Models vor die Linse. Einige ihrer Bilder wurden von Modelagenturen verwendet oder in Online-Magazinen publiziert. Dazu meint sie: «Mittlerweile kenne ich einige Make-up-Artisten und Models, mit denen ich zusammenarbeiten kann natürlich auf freiwilliger Basis. Doch letztlich können alle davon profitieren.» Für die Zukunft hat sich die Studentin aber höhere Ziele gesetzt. «Zurzeit arbeite ich daran, meine Tätigkeiten als Modefotografin auszubauen», sagt sie. In den letzten Jahren habe sie hart an sich selber arbeiten müssen, nun sei sie aber auf einem guten Niveau und hoffe, in einem weiteren Schritt eine Fotostrecke in einem Modemagazin veröffentlichen zu können. Selber mal gemodelt Im Gespräch mit #Häschtäg verrät Lucretia Mettier, dass sie mit 17 Jahren selber mal vor der Kamera gestanden habe. «Inzwischen kann ich von mir behaupten, dass ich besser darin bin, Fotos zu schiessen, als für sie zu posieren», sagt sie schmunzelnd. Aber gerade wegen ihrer persönlichen Erfahrungen wisse sie, was der Fotograf alles von einem Model abverlangen könne. Auf die Frage, was ein gutes Model ihrer Meinung nach ausmachen würde, meint Lucretia Mettier: «Ich denke, ein gutes Model muss Selbstbewusstsein haben, Ausstrahlung besitzen und sich selber akzeptieren. Im Gegensatz zu e inem Normalo kann ein professionelles Model vor die Kamera stehen, alles um sich herum vergessen und abrufen, was von ihm verlangt wird.» Den richtigen Riecher für Mode Wer sich tagtäglich so wie Lucretia Mettier mit der Fashionwelt auseinandersetzt, hat meistens den richtigen Riecher für die neusten Trends. Deshalb wollen wir von der jungen Fotografin zu guter Letzt wissen, was im Herbst besonders angesagt sein wird. «Übergrosse Wollmäntel und schlichte Schnitte werden besonders in Mode sein. Was die Farben betrifft, werden eher helle Töne, b eispielsweise Grau- oder Beigetöne, dominieren», prophezeit sie. Was diese Saison zudem ein Comeback feiern würde, seien Hüte. «Gerade das finde ich besonders cool, ich liebe Hüte!» Arbeiten von Lucretia Mettier können auf ihrer Facebookseite Lucretia Mettier Photography betrachtet werden.

13 Carol Jenal präsentiert fünf Must-haves der kommenden Herbst/Winter-Saison. Strickcardigan cc. Stylisch in den Winter startet frau mit einem flauschigen Strickcardigan. Mutige können hierbei auch zu auffälligen Farben wie Pink greifen. Um nicht zu dick aufzutragen, empfiehlt sich die Kombination mit Leggins oder Röhrenjeans. Jogger Richtig kombiniert eignen sich Joggers sowohl für Ausgang als auch Alltag. Für Ersteres trägt man die legere Hose mit High Heels. An bequemeren Tagen können Joggers auch zu flachen Schuhen getragen werden. Sweater Ob zum Arbeiten oder Relaxen: Mit einem trendigen Sweater in verschiedenen Farben und Mustern sieht man auch an kühlen Tagen gut aus. Passend dazu trägt die modebewusste Frau am besten Leggings, Skinny-Jeans oder legere Joggers. Crop-Top Beim Crop-Top wird nur ein Streifen Haut über der Taille gezeigt. Kombinieren sollte man sie deshalb mit Kleidungsstücken, die High Waist, also hoch geschnitten sind (z. B. Röcke oder Hosen). An kühleren Tagen Jacke darübertragen. Blitzlichtgewitter Klartext cc. Carol Jenal, Ex-Vize-Miss-Südostschweiz und Inhaberin der Kleider-Boutique Frida Fashion in Chur, gibt #Häschtäg Einblicke in ihre Mode-Welt. #Häschtäg: Frau Jenal, was bedeutet Mode für Sie? Carol Jenal: Mode ist ein guter Weg, sich auszudrücken und zu zeigen, wer man ist. In meinem Leben hatte Mode schon immer einen grossen Stellenwert. So gab ich bereits in der Lehre meinen Lohn stets für Kleider und Schuhe aus. Sie haben den Laufstegen den Rücken zugekehrt und mit Ihrer e igenen Boutique als junge Unternehmerin den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Haben Sie dies jemals bereut? Manchmal vermisse ich mein früheres Modelleben, ich hatte eine tolle Zeit und jede Menge Spass. Dennoch war ich viel unterwegs, oft allein, getrennt von meiner Familie und meinen Freunden. Heute erlebe ich das Gegenteil. Durch meine Mode-Boutique bin ich an Chur gebunden und habe viele Leute um mich was mir sehr gut gefällt. Und das Beste dabei: Ich bin mein eigener Chef. Schuhe mit Blumenmuster Ob Dr. Martens (Bild) oder Stiefel anderer Marken: Blumen an den Füssen sind in. Stylingtipp: Stiefel zu Jeanshose (Hose am Fussknöchel nach oben krempeln) oder Shorts und Strumpfhosen tragen. Leute einkleiden, statt selbst eingekleidet zu werden: Was hat Sie zu diesem Perspektivenwechsel bewogen? Das Modeln bereitete mir nach einer gewissen Zeit nicht mehr so viel Spass wie zu Beginn. Für mich war klar, dass ich nicht mehr hauptberuflich Model sein möchte. Nach dieser Zeit und meiner Weiterbildung als Dekorateurin war ich mir aber sicher, dass ich weiterhin etwas mit Mode machen will. Facts and Figures Loredana Carmen tol. Schon gewusst? Ihren Ursprung finden Jeanshosen in der Gegend um die italienische Stadt Genua. Dort wurden Hosen aus Baumwolle geschneidert. Als diese Hosen in die USA gebracht wurden, entstand aus ihrem herkömmlichen Namen «Gênes» franzöisch für Genua der amerikanisch umgangssprachliche Begriff «Jeans». In San Francisco fertigte Levi Strauss, der 1847 aus Franken nach Amerika ausgewandert war, robuste Arbeitskleidung aus Jeans für Goldgräber an. So wurden aus den «Gênes», die aus dem Stoff «Serge de N îmes» (zu Deutsch: Gewebe aus der Stadt Nîmes) sind, die noch heute bekannten Denim Jeans. Quelle: Loredana Todisco (l.) und Carmen Candinas sind Studentinnen in den Bereichen Medien und Kommunikation an der HTW Chur und der Uni Zürich.

14 Ausstellung 1./2. November Tittwiesenstrasse Chur Di-Saoffen Die Langlaufkompetenz in Chur 5Jahre 5% Veranstaltungen 13. bis 20. April 2015 MEDUGORJE Preis: 8 Tage Fr April bis 1. Mai 2015 ARS LOURDES NEVERS Preis: 7 Tage Fr Anmeldungen nimmt gerne entgegen: CASANOVA, CAR-REISEN 7157 Siat Telefon Telefax Romantisch! Freitag, Uhr St. Martinskirche Chur Leitung GAUDENS BIERI Solistin ARIANA PUHAR Werke Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertürezu Heimkehr aus der Fremde op. 89 Max Bruch Violinkonzert Nr.1g-Moll op. 26 Franz Schubert Sinfonie Nr.5B-Dur (D 485) Eintrittspreise Fr und Fr. 25.-, Jugendliche in Ausbildung und Kulturlegi Fr. 10.-, KinderinBegleitung Erwachsenergratis Vorverkauf: sowie in jeder Postfiliale Abendkasse: ab UhrimTurm der St. Martinskirche Chur Beginn: Do, 6. November Lektionen jeweils Uhr Infos und Anmeldung: Ch. Lenz: Telefon Mobile Seilerbahnweg 8, 7000 Chur 24. weltfilmtage thusis 43 filme 4.-9-nov menschenrechtsaktivist 1kameramann, 5regisseurInnen filmbeiz im weiss kreuz Rüeblimarkt in Aarau Fr Glasi Hergiswil inkl. Mittagessen Fr Bern mit Bundeshausbeleuchtung Fr Einkaufsbummel in Mailand ID Fr Markt in Como ID Fr Zibelemärit in Bern Fr Chlausfahrt inkl. Mittagessen Fr Weihnachtskonzert im KKL Luzern Fr inkl. 1. Kategorie nur noch wenige Plätze! Silvesterfahrt, inkl. Galamenü, Musik Fr Shopping-Spass in Turin 3 Tage Fr Böhmische Weihnacht in Prag 4 Tage Fr Weihnachten im Südtirol 5 Tage Fr Verlangen Sie die Detailprogramme und das spezielle Weihnachtsmarktprogramm! Ihr Reisetelefon Zumstein Car-Reisen AG, Chur Salvatorenstrasse 90

15 Mittwoch, 29. Oktober 2014 Freizeit & Kultur bündner woche 15 Bilder Ladina Steinmann Ein Prosit auf die Gemütlichkeit Impressionen vom Oktoberfest in der Churer Stadthalle, 22. bis 25. Oktober Weitere Bilder zum Churer Oktoberfest gibts auf

16 Veranstaltungen Das Bettenfachgeschäft mit den besten Preisen. bis 20% Rabatt Aktion gültig bis Top-Service von Schlafwohl: Gratis Lieferung,Montage, Entsorgung Umtauschrecht auf ausgewählte Modelle Probeschlafen zuhause Der beste Preis,garantiert Fachgeschäfte in Zürich, Bern, Baar und Chur. Filiale Chur: Kalchbühlstrasse 18, 7000 Chur,Tel , 8. November Oldtimermarkt Novegro Fr November Zibelemärit Bern Fr November AGRAMA Bern Fr. 48. Weihnachtsmärkt 29. November Konstanz Fr Dezember Basel Fr Dezember München Fr Dezember Bremgarten Fr /7. Dezember Stuttgart Fr /7. Dezember Heidelberg Fr /8. Dezember Augsburg/München Fr Dezember Stuttgart Fr Dezember Ulm Fr Dezember Konstanz Fr /15. Dezember Colmar/Riquewihr Fr Dezember Innsbruck Fr Dezember Einsiedeln Fr Dezember Ulm Fr. 60. christoffel carreisen Telefon Chur DLER TARTUFO BIANCO IM Jetzt ist wieder Trüffelsaison Geniessen Sie ab sofort diesen edlen weissen Pilz aus dem Piemont in vielen Variationen im Ristorante «La Vita» in Chur. Ristorante La Vita Täglich geöffnet von Steinbruchstrasse Uhr Uhr 7000 Chur Tel. +41 (0)

17 Mittwoch, 29. Oktober 2014 Wirtschaft bündner woche 17 RATGEBER Gold faszinierendes Edelmetall und eine Anlagemöglichkeit Edelmetalle faszinieren uns seit Urzeiten. Im Laufe der Menschheitsgeschichte kommt vor allem Gold eine enorme Bedeutung zu. Schon die Ägypter liebten das edle Metall. Seit Jahrtausenden ist Gold ein beliebtes Tausch- und Zahlungsmittel, in der Neuzeit gewinnt es auch als Geldanlage an Bedeutung. Aber wie kann in Gold investiert werden? Daniel Lüchinger ist Fachspezialist Portfolio- Strategie bei der Graubündner Kantonalbank. Gold wurde immer wieder als Mittel zur Währungsdeckung eingesetzt. Zeitweise fand es gar als Währung selbst Verwendung. Seine Bedeutung als Zahlungsmittel setzte im Vergleich zu anderen heute bekannten Formen sehr früh ein. So berichten bereits Schriften wie das Alte Testament vom Wert der Gegenstände aus Gold. Hier sind etwa das Goldene Vlies oder das Goldene Kalb zu nennen. Die ersten Goldmünzen wurden im alten Rom etwa um 500 vor Christus geprägt. Für die nächsten Jahrhunderte waren vor a llem Silber und Gold gängige Zahlungsmittel bei Römern oder Griechen. Erst um 1350 nach Christus etablierte sich Papiergeld neben den Edelmetallmünzen. Zentrale Bedeutung für das Finanzsystem Auch nach Einführung des Papiergeldes behielt Gold seine grosse Bedeutung für den Zahlungsverkehr und war ein entscheidender Erfolgsfaktor beim Aufbau der Finanzsysteme in aller Welt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen westliche Nationalbanken damit, ihre Papierwährung mit Gold zu unterlegen. Dies sollte den Währungen Stabilität verleihen. Übrigens begünstigte ein Rechenfehler von Sir Isaac Newton die Einführung dieses Goldstandards. Er berechnete den Gold-Silber-Wechselkurs falsch, was dazu führte, dass statt Silber Gold zum Standard aufsteigen konnte. Erst durch die Abschaffung der Golddeckung im August 1971 erhielt Papiergeld seine heutige Stellung. Damit wurde Gold zu einer Anlagemöglichkeit für Privatpersonen und gewann in der Folge bei Investoren immer grössere Bedeutung. Einerseits zur Absicherung, andererseits als langfristige Geldanlage. Heute wird der Goldpreis durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Anlagemöglichkeiten in physisches Gold Für Anleger bestehen unterschiedliche Möglichkeiten, in Gold zu investieren. Äusserst beliebt ist das Erwerben von aus Gold hergestelltem Schmuck. Gold kann aber auch als Barren, Münzen oder Tafelbarren gekauft werden. Dabei existieren die unterschiedlichsten Gewichts- und damit auch Preisklassen. Mit dem Kauf eines Goldbarrens besitzt der Anleger einen fassbaren Gegenstand. Hier stellt sich dann die Frage, ob man das Gold zu Hause, in einem Banktresor oder sonst wo lagern soll. Alternativ kann das Edelmetall in einem Metallkonto bei einer Bank erworben werden. Dieses dient der virtuellen Aufbewahrung von Edelmetallen wie Gold, Silber, Platin oder Palladium. Dabei verkörpern die Bestände Guthaben aus dem Bestand der Bank. Da das Metall selber nicht in den Besitz des Kontoinhabers übergeht, wird auch keine Mehrwertsteuer erhoben. Investition in börsengehandelte Produkte Produkte wie beispielsweise börsenge - handelte Fonds stellen eine Art «Papiergold» dar. Im Unterschied zum physischen Gold handelt es sich nicht um den direkten, materiellen Besitz des Metalls, sondern um e inen schuldrechtlichen Anspruch gegenüber dem Anbieter des Fonds. Heute existieren viele Fonds, die zu 100 Prozent mit Gold unterlegt sind. Bei diesen hat der Investor meist auch die Möglichkeit, eine physische Auslieferung des Gegenwertes seiner Anlage zu verlangen. Da Anlagefonds als Sondervermögen gelten, sind Investitionen in einen Goldfonds von einer möglichen Insolvenz des Anbieters geschützt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, in Aktien von Gold - minenunternehmen zu investieren. Mit dieser Anlage besitzt man aber nicht das Edelmetall an sich. Ausserdem wird die Wertentwicklung dieser Aktien zwar vom Goldpreis beeinflusst, unterliegt aber zusätzlich firmenspezifischen Risiken. Fazit Den einzig richtigen Weg, in Gold zu in - vestieren, gibt es nicht. Vielmehr bieten sich unterschiedliche Formen für jeden Anlagetyp an. Auf jeden Fall sollte ein Interessent seine Anlageziele im Vornherein klar defi - nieren und die Vor- und Nachteile der jeweiligen Anlage sorgfältig abwägen. Ihr Bankberater unterstützt Sie gern bei Ihrer Entscheidung. Eine Investition in Gold kann sich lohnen. Die Basis dazu bildet eine professionelle Beratung. Bild zvg Der nächste Artikel dieser Serie erscheint am 26. November.

18 Mittwoch, 29. Oktober 2014 Auto bündner woche 18 FÜR DIE BÜWO AUF ACHSE Der BMW 218d Active Tourer im Test Schlüsselübergabe mit Robert Szczepanski von der Alpina Chur AG. büwo. Anja Bisaz aus Saas im Prättigau hat letztes Wochenende für die Büwo den BMW 218d Active Tourer auf «Herz und Nieren» getestet. Die 26-jährige Servicefachangestellte liebt es, ihre Freizeit mit Bike, Fitnesstrainings und Skifahren zu verbringen, und sie fährt leidenschaftlich gern Auto. Hier ihr Bericht zur Testfahrt mit dem BMW 218d Active Tourer: «Am Samstagmorgen fand die Schlüsselübergabe in der Alpina Chur AG statt. Robert Szczepanski erklärte mir kurz das Fahrzeug, Bilder zvg übergab mir den Schlüssel und dann konnte es losgehen. Leider war das Wetter nicht sehr berauschend, und da ich am Mittag in Landquart zum Arbeiten anwesend sein musste, konnte ich die Testfahrt erst am Nachmittag so richtig in Angriff nehmen. Schnell stellte ich fest, wie direkt und präzise die Lenkung ist zum Kurvenfahren einfach super. Deshalb plante ich für den Nachmittag eine Passfahrt und konnte es kaum erwarten. Ich entschied mich, in meine Heimat nach Laxin zu fahren, weil ich die wunderbare Bergstrecke des Flüelapasses vor mir hatte. Von Saas aus ging es dann im Sport- Modus los. Die ersten Kurven waren noch sehr ungewohnt, da die Lenkung sehr straff und schnell kam. Doch ich kam schnell damit klar und konnte es richtig ausnützen, die Kurven schnell zu fahren. Die Leistung und die Kraft spürt man sehr gut beim Beschleunigen in den engen Kurven. Der Flüelapass war für den BMW leicht zu meistern. Ab der Passhöhe begann es leider zu regnen, und die Fahrbahn wurde durch die Lärchennadeln etwas rutschig, weshalb ich langsamer fahren musste. Somit hiess es für mich: auf Komfort umschalten, und ab nach Lavin. Nach einer kurzen Kaffeepause bei meinen Eltern ging es wieder auf den Nachhauseweg. Das Wetter wurde besser und die Fahrbahn trocken. Auf der Passhöhe habe ich dann eine kleine Pause gemacht. Um nicht in den grossen Verkehr zu geraten, habe ich mich über das Komfortpaket informiert. Zwar gibt es kein Navi, aber das Fahrzeug verfügt über eine Betriebsanleitung, der Fahrzeugzustand kann abgefragt werden und vieles mehr. AUX, USB, Bluetooth und CD bieten genügend Möglichkeiten, seine eigene Musik zu hören, und über FM und DAB stehen einem ganz viele Radiosender zur Verfügung. Leider war der DAB-Empfang in den Bergen nicht so gut. Als ich alles durchgeschaut hatte, gings weiter in Richtung Tal. Da ich am Abend wieder arbeiten musste, stellte ich für die verkehrsfreie Fahrt nach Landquart den Tempomaten ein. Der BMW 218d Active Tourer auf der Flüelapass. Anja Bisaz gönnt dem Testfahrzeug auf der Flüelapasshöhe eine kleine Pause.

19 Mittwoch, 29. Oktober 2014 Auto bündner woche 19 Übersichtliches Cockpit mit der sichteinschränkenden A-Säule. Der geräumige Kofferraum. n EINIGE ANGABEN ZUM TESTFAHRZEUG Zylinder/Hubraum: 4/1,995 ccm Leergewicht: 1450 kg Lackierung: alpineweiss Motor: 110 kw (149 PS/330 Nm) Türen/Plätze: 5/5 Da ich übers Wochenende nicht viel Zeit hatte, blieb mir nur der Samstagnachmittag um mit dem BMW 218d Active Tourer auf Testfahrt zu gehen. Im Grossen und Ganzen kann ich sagen, dass sich der Wagen sehr gut als Familienauto, aber auch für Singles oder Paare eignet einfach ein Auto für alle. Dieser BMW bietet viel Platz. Die Rücksitze können nach vorne gezogen werden, dadurch ergeben sich im Kofferraum rund 20 Zentimeter mehr Platz. Die Rücksitze sind per Knopfdruck leicht nach unten klappbar. Im Kofferraum gibt es noch ein kleines Extrafach, in dem sich kleinere Taschen verstauen lassen.» Nach der Testfahrt hat Anja Bisaz der «Bündner Woche» noch folgende sechs Fragen beantwortet: Nach welchen Kriterien haben Sie das Auto getestet? Auf Sportlichkeit, Alltagstauglichkeit. Aus welchen Gründen würden Sie sich für den BMW 218d Active Tourer entscheiden? Sobald es die BMW-xDrive-Version gibt, spricht fast alles dafür, ihn zu kaufen. Was könnte aus Ihrer Sicht am Auto verbessert werden? Die A-Säule im Active Tourer ist sehr störend und beeinträchtigt einen grossen Teil der Sicht in Kurven und Kreuzungen. Wie stellen Sie sich allgemein das Auto der Zukunft vor? Die neuen Autos sind schon so fest computerisiert, da muss man selber fast nichts mehr machen. Ich finde diese Entwicklung schade und hoffe, dass es nicht so weit kommt, dass wir nur im Auto sitzen müssen. Dann könnte ich auch einfach mit dem Bus fahren. Anzeige Alpina Chur AG Freude am Fahren tauschelangeweilegegen probefahrt. Der erste bmw 2er ACtiVe tourer.welcome edition bis inklusive KoMFortteleFonie. Alpina Chur AG, Kasernenstrasse 165, 7000 Chur, Tel ,

20 VORTRAG VON PROF. DR. RAINER PATZLAFF Alanus-Hochschule, Alfter, IPSUM-Institut, Stuttgart Mittwoch, 5. November, Uhr in der Aula Plessur der Bünder Kantonsschule Plessurquai, Chur: Weltmacht Kommunikation und ihre gegenwärtige Krise Während die Möglichkeiten zur weltweiten elektronischen Kommunikation ins Gigantische anwachsen, leidet bei uns jedes dritte Kind an Sprachentwicklungsstörungen. Wie ist dieses Nebeneinander zu verstehen und welche Aufgaben stellen sich uns hier? Eintritt. Fr. 20. (in Ausbildung Fr. 10. ) Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft Giovanni Segantini Zweig, Chur Stadthalle Chur November 2014 Öffnungszeiten Mittwoch -Samstag Uhr Sonntag Uhr Eintritt frei! Veranstaltungen METZGETA 31. Oktober ab 17 Uhr 1. November ab 11 Uhr Live-Musik ab Uhr 2. November 11 bis 14 Uhr Café Altstadt Scharfrichtergasse 3, 7000 Chur, Tel Bündner Tischtennismeisterschaften2014 Sonntag, 2. November 2014 Sand Turnhalle Chur Wettkampf für Spieler ohne Lizenz Nichtlizenzierte Doppel ab Uhr Knaben Einzel ab Uhr Mädchen Einzel ab Uhr Erwachsene Einzel ab Uhr Anmeldung 30Minuten vor Spielbeginn inder Halle oder per . Auf Ihre Teilnahme freut sich: Tischtennisclub Chur Tel Skilift Lantsch/Lenz AG sucht für die Wintersaison 2014/15 eine/n Skiliftangestellte/n Arbeitsort: Talstation/Kasse Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Skilift Lantsch/Lenz AG, Daniel Ulber Pro Dafora 4, 7083 Lantsch/Lenz Tel Gesucht für die kommende Wintersaison ab 1. Dezember März 2015 Pizzaiolo/Hilfskoch Anfragen an: Tel Landgasthaus/Pizzeria REZIA 7074 Malix Dentalassistentin stundenweise für Assistenz-Tätigkeit gesucht. Zeitliche Flexibilität sowie Berufserfahrung erwünscht. Ideal für Wiedereinsteigerin. Ihre Bewerbung bitte unter Chiffre Somedia Promotion, Postfach 520, 7007 Chur Im Raum Chur Stellengesuch Job gesucht als... Haushaltshelferin in Wohnung, Haus, Büro oder Praxis. Ich nehme Ihnen sämtliche Arbeiten ab. Bin flexibel und zuverlässig! Telefonnummer:

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Zur Eröffnung Bombenstimmung im Großen Festzelt

Zur Eröffnung Bombenstimmung im Großen Festzelt Spandau das Newsportal für unseren Kiez: Mein Spandau.info http://www.meinspandau.info Oktoberfest in Spandau Posted By sschnupp On 26. September 2011 @ 06:00 In News 1 Comment Zur Eröffnung Bombenstimmung

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten

21. bis 23. März 2014 Messe Zug. EcoCar. Für Ihren dynamischen Auftritt. Die grosse Zentralschweizer Automesse. Sonderschau Probefahrten Für Ihren dynamischen Auftritt. EcoCar Sonderschau Probefahrten 21. bis 23. März 2014 Messe Zug Die grosse Zentralschweizer Automesse. Hauptsponsoren Medienpartner Partner CAR WASH CENTER ZUG & LUZERN

Mehr

Newsletter. Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15

Newsletter. Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15 Newsletter Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15 Das neue Jahr ist da und damit viele Pläne, Ideen und Ziele. Zuerst hier aber nochmals ein kurzer Rückblick der offenen Jugendarbeit.

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

geniessen Wohnen Haus Garten

geniessen Wohnen Haus Garten geniessen Wohnen Haus Garten Messe Zug, vom 5. bis 8. März 2015 Herzlich willkommen zur WOHGA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die WOHGA Zug ist eine inspirierende Plattform, die

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

INGO Casino Pressespiegel

INGO Casino Pressespiegel Vom 19.07.2004 Interview mit Gustav Struck - Eigentümer der INGO-Casino a.s. (rs) Wir sprechen mit Managern, Direktoren, Aktionären und Persönlichkeiten aus der Spielbank- und Casinobranche. ISA Casinos

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Preisliste Privatkunden 2014

Preisliste Privatkunden 2014 Preisliste Privatkunden 2014 Shootings Beschreibung Preis in CHF Passfotos 4 Pass- Ausweisfotos im Format 3,5 cm x 4,5 cm 25.-- 8 Pass- Ausweisfotos im Format 3,5 cm x 4,5 cm 30.-- Fotos zusätzlich auf

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

46 Drehort: Neubrandenburg Gebrauchtwagen. Gebrauchtwagen. das Angebot, -e. der Kredit, -e. die Nachfrage, -n. der Umsturz, e

46 Drehort: Neubrandenburg Gebrauchtwagen. Gebrauchtwagen. das Angebot, -e. der Kredit, -e. die Nachfrage, -n. der Umsturz, e 46 Drehort: Neubrandenburg Vokabular das Angebot, -e die Bezirksverwaltung, -en die Grundhaltung, -en der Kredit, -e die Kraftfahrzeugtechnik die Marktwirtschaft die Nachfrage, -n der übergangsplatz, e

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit

Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Leidenschaft unsere wichtigste Maßeinheit Trauringe von Christian Bauer werden seit 1880 mit meisterhaftem Geschick, höchster Präzision und viel Liebe fürs Detail gefertigt. Diese langjährige Erfahrung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

EINLADUNG CAPS LIVE 2012

EINLADUNG CAPS LIVE 2012 EINLADUNG CAPS LIVE 2012 SPEZIAL Katamaran CIRRUS & KKL Luzern Donnerstag, 27. September 2012 auf dem Katamaran CIRRUS in Luzern Wir laden Sie herzlich zu unserem CAPS LIVE Event 2012 auf dem Katamaran

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Mit dem Pedibus zur Schule...

Mit dem Pedibus zur Schule... Mit dem Pedibus zur Schule... Das Plus für Mensch und Umwelt Unterstützt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz Postfach 8676 3001 Bern Tel. 0848 611 611 (Normaltarif) Bestellungen dok@verkehrsclub.ch Informationen

Mehr

FREILICHTSPIEL WINTERTHUR 11. JULI BIS 15. AUGUST 2014. Stück: Paul Steinmann Regie: Stefan Camenzind. Hauptsponsorin. Sponsoren.

FREILICHTSPIEL WINTERTHUR 11. JULI BIS 15. AUGUST 2014. Stück: Paul Steinmann Regie: Stefan Camenzind. Hauptsponsorin. Sponsoren. Stück: aul Steinmann Regie: Stefan Camenzind FREILICHTSIEL WINTERTHUR 11. JULI BIS 15. AUGUST 2014 Sponsoren Hauptsponsorin Medienpartner Vorverkauf DAS THEATER Guete Bonjour! Die Franzosen in Winterthur

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Bei uns sind Sie goldrichtig!

Bei uns sind Sie goldrichtig! Bei uns sind Sie goldrichtig! WILLKOMMEN im OXYGYM Ihre Gesundheit und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Höchste Qualität erwartet Sie täglich in jedem Bereich: grosszügige Infrastruktur,

Mehr

NoBODY is perfect. Schönheit gibt s nicht nur vom Chirurgen

NoBODY is perfect. Schönheit gibt s nicht nur vom Chirurgen Reportage Johanna Grübler, MM19 NoBODY is perfect Schönheit gibt s nicht nur vom Chirurgen Der Kunde ist König. So sollte es zumindest sein. Doch in der Praxis sieht das oft anders aus. Wie weit gehen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Localnet Kundeninformation * nr. 4 / 2010

Localnet Kundeninformation * nr. 4 / 2010 * Localnet Kundeninformation * nr. 4 / 2010 Localnet AG Bernstrasse 102 Postfach 1375 3401 Burgdorf Tel. 034 420 00 20 Fax 034 420 00 38 www.localnet.ch info@localnet.ch Neue Strompreise 2011 Die Localnet

Mehr

Mein neues Auto war eine Münzsammlung.

Mein neues Auto war eine Münzsammlung. Mein neues Auto war eine Münzsammlung. Bewertungstage: Gewinnen Sie Gold! Jetzt Schmuckstücke bewerten lassen und einen von insgesamt 8 Goldbarren im Gesamtwert von ca. 1.050 Euro gewinnen! Aktion vom

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

hier erleben Sie den Frühling!

hier erleben Sie den Frühling! 23. 30. April hier erleben Sie den Frühling! 45'000 Besucherinnen und Besucher 325 Aussteller auf 32'500 m 2 Ausstellungsfläche im Riet, 8887 Mels (direkt bei den Einkaufszentren) 23. 30. April 2016 8

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 -

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Wir haben verstanden: Die Rahmendaten Ihres Events > Sie planen ein Teamevent für 10 Personen. > Zeitraum der Veranstaltung: 20.-24.2.2013. > Das Event findet von Mittwochabend

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr