Whitepaper Social Learning

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper Social Learning"

Transkript

1

2 Die Ausgangssituation Aufgrund des Wandels der internationalen Wettbewerbssituation durch Globalisierung, den demografischen Wandel, die massiven Veränderungen aufgrund von Technologie - und damit der Verkürzung von Innovationszyklen -, sind alle Ebenen der Bildung, Ausbildung und beruflichen Weiterbildung gefordert mit dieser atemraubenden Entwicklung Schritt zu halten und sie weiter voranzutreiben. Allerdings erfordert der Umgang mit Wandel und dessen Folgen bereits im vorschulischen Umfeld die permanente Auseinandersetzung mit den neuen Anforderungen - und deren Umsetzung. Es reicht nicht mehr Kinder, Schüler und Studenten auf den Umgang der künftigen Herausforderungen mit den üblichen Lehrplänen zu begegnen, die bereits veraltet sind, wenn sie verabschiedet wurden. Gleiches gilt für die betriebliche Weiterbildung: Die beschriebene Dynamik und dieveränderung der Bevölkerungsstruktur sorgen bereits heute für massive Personalengpässe in vielen Unternehmen und bedroht damit die Zukunft dieser Unternehmen. LLL Lebenslanges Lernen Erkenntniszugewinn erfolgt in der Regel durch Wissen, Einsicht und Erfahrung. Hin und wieder auch durch äußere Gegebenheiten und/oder aufgrund von Sachzwängen. Selbst wenn die vorschulischen und schulischen Einrichtungen sowie das duale Bildungssystem in der Lage wären, sich dem Wandel anzupassen, ihn mitzugestalten, sind Unternehmen die Institutionen, in denen die zuvor erworbenen Qualifikationen in die Praxis umgesetzt werden und permanent den sich verändernden Anforderungen im Wettbewerb nachkommen müssen. Die Ausbildung, die die neuen Mitarbeiter aus dem schulischen beziehungsweise universitären Bereich ins Berufsleben mitbringen, ist heute in den meisten Fällen nur noch eine Basisqualifikation. Ähnliches, wenn auch in abgewandelter Form, gilt für Mitarbeiter, die das Unternehmen wechseln. Denn die spezifischen, für das neue Unternehmen relevanten Kenntnisse und Qualifikationen, erhält der Mitarbeiter heute mehr denn je erst und fortlaufend dort, wo sie oder er diese benötigt. Wissen als Basis für Entscheidungen über Produktentwicklungen, Marktpräsenz in bisherigen oder/und neuen Märkten und Feldern, Einkaufs-, Produktions- und Vertriebsstrategien, ist heute flüchtiger denn je. Deshalb sind die meisten Methoden und Formen der Personalentwicklung, der formalen betrieblichen Aus- und Weiterbildung, die in der Vergangenheit den allermeisten Unternehmen zu guten und leistungsfähigen Mitarbeitern verhalfen und damit dem Unternehmen nutzten, heute nicht mehr zukunftsfähig. Sie können die Dynamik technologischer Entwicklungen und die sich kurzfristig verändernden Marktsituationen nicht mehr auffangen und erfordern die Anpassung an sich ständig verändernde Bedingungen Lernen ist zum Dauerzustand geworden und verlangt nach neuen Wegen der kurzfristigen Wissensvermittlung.

3 Strukturierte, konventionelle Trainings- und Entwicklungsmaßnahmen haben sich gegenüber informellem Lernen als eher ineffizient erwiesen. So ist es über strukturiertes Lernen beispielsweise nicht möglich, kollektives Wissen zu sammeln und zu verwerten. Informelles Lernen muss so nutzbar gemacht werden, dass es in eine Personalentwicklungsstrategie eingeordnet und damit der Unternehmensstrategie untergeordnet werden kann. Damit ist unschwer erkennbar, dass Maßnahmen zur Beseitigung dieses Ungleichgewichts zu Gunsten informellen Lernens dringend erforderlich sind. Einer der international renommiertesten und meistzitierten Experten wenn es um neue Lernformen geht, der US Amerikaner Jay Cross, hat eine Faustformel für die Generierung und Verteilung von Lernen in Unternehmen entwickelt, die sich auf vielfältige Untersuchungen und Studien stützt. Danach eignen sich Mitarbeiter in Unternehmen etwa 80 Prozent ihrer Kenntnisse und ihres Wissens auf informelle Weise an und nur circa 20% über formale Weiterbildungsmaßnahmen. Umgekehrt, so Cross, würden circa 80% der Weiterbildungsbudgets für formale, konventionelle Weiterbildungsmaßnahmen in den Betrieben ausgegeben. Bei weltweit 100 Milliarden Euro, die 2010 für unternehmensweite Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen ausgegeben wurden, wurden somit circa 80 Milliarden Euro in Präsenzunterricht investiert. Noch etwas differenzierender ist das Lernmodell, das sich auf die Formel 70:20:10 stützt und das mittlerweile weltweit allgemein Anerkennung findet (Deakin Prime 2012). Es stützt sich ebenfalls auf die Erkenntnisse der zuvor angesprochenen Untersuchungen und Studien, die bis 1968 zurückreichen. Danach passiert 70% des Lernens im Unternehmen informell und auf Basis von Erfahrungen, 20% über Coaching, Mentoring und durch Entwicklungsmaßnahmen, die durch Dritte durchgeführt werden und nur 10% durch formale Lernformen und strukturierte Kurse und Lehrgänge. Formales und informelles Lernen und Social Learning Aber was ist formales Lernen und was sind die Unterschiede zu informellem Lernen im Unternehmen? Und vor allem: Was ist, welche Bedeutung und welchen Einfluss hat Social Learning in diesem Kontext? Eine der treffendsten Definitionen zu informellem und formalem Lernen kommt von Jay Cross: Lernen ist formal, wenn jemand anderer als der Lernende das Curriculum festlegt. Oft geht es dabei um eine Veranstaltung, die mit einem Zeitplan versehen ist und dessen Beendigung grundsätzlich mit einem Symbol, gewissermaßen einer Note, einem Goldenen Stern, einem Zertifikat oder einem Häkchen, beispielsweise in einem Learning Management System, gekennzeichnet ist. Hierbei unterziehen sich Lernende dem formalem Lernen.

4 Im Gegensatz dazu, so Cross, setzen sich informell Lernende ihre Lernvorgaben selbst. Sie lernen wenn sie den Wunsch verspüren, etwas wissen zu wollen. Der Beweis für ihren Lernerfolg besteht darin, etwas zu tun, was sie zuvor nicht tun konnten. Häufig ist Informelles Lernen eine Zusammensetzung mehrerer kleinerer Beobachtungen wie Andere etwas tun, von Fragen, von Ausprobieren, dem Teilen von Geschichten mit Anderen und von ganz normaler Konversation. Hier bedienen sich Lernende des informellen Lernens. Auch für die Britin Jane Hart, die sich als Lern-Vordenkerin auf neue Lernformen spezialisiert hat, liegt der Schlüssel zu informellem Lernen dort wo die Kontrolle liegt. Wenn jemand plant, organisiert und managet, was gelernt werden soll, dann ist das nicht informelles sondern formales Lernen. Bei informellem Lernen ist es das Individuum, das die Kontrolle über den gesamten Lernprozess hat. Aus diesem Grund liegt für sie der Schlüssel zu informellem Lernen in der Autonomie des Lernenden. Formales Lernen ist das Lernen nach Lehr- und Lernplänen mit fest vorgegebenen Strukturen. Bei informellem Lernen bestimmt der Lernende das Ziel, den Weg und die Zeit für das Lernen selbst. Informelles Lernen bedient sich heute überwiegend aller verfügbaren Werkzeuge und Kommunikationsmöglichkeiten des Web 2.0 und Sozialer Medien was dann im weiteren Sinn als Social Learning bezeichnet wird. Dr. Jochen Robes, einer der im deutschsprachigen Raum bekanntesten Personal- und Weiterbildungsexperten, hat eine treffende Definition für Social Learning entwickelt: Social Learning umfasst das informelle, selbstorganisierte und vernetzte Lernen, das durch Social Media und Soziale Netzwerke unterstützt wird. Aus Sicht des einzelnen Nutzers kann Social Learning ein alltäglicher, bewusst oder unbewusst ablaufender Prozess sein. Aus Sicht der Bildungsinstitutionen oder Lehrenden geht es dagegen um die unterschiedlichen Wege, das Potenzial dieser Netzwerke und Tools gezielt für die Verbesserung der eigenen Lehr- und Lernpraxis zu nutzen. Web 2.0 und Social Learning Ursprünglich stammt der Begriff des Social Learning aus der Psychologie und wurde Anfang der Vierziger Jahre durch das Buch Social Learning and Imitation bekannt. Allerdings hatte das mit dem was heute unter Social Learning verstanden wird, noch nichts zu tun. Der kanadische Psychologe Albert Bandura nahm als Erster den Begriff auf und vertiefte dessen Bedeutung in den 60er Jahren. Genau genommen legte er damals aus Sicht der Psychologie, den Grundstein für das, was heute unter Zuhilfenahme entsprechender technischer Mittel und Werkzeuge unter Social Learning verstanden wird. Laut Banduras heute in der Psychologie anerkannter Social Learning Theorie geht es darum, dass Menschen mittels Beobachtung, Imitation und Vorbildfunktion voneinander lernen. Seine Theorie wurde häufig als Brücke zwischen verhaltensorientierten und kognitiven Lerntheorien bezeichnet, weil sie Aufmerksamkeit, Erinnerung und Motivation umfasst.

5 Heute fasst man den Begriff weiter und fokussiert sich dabei stark auf dessen praktische Umsetzung vor allem im Bereich betrieblicher Weiterbildung beziehungsweise Personalentwicklung unter Nutzung oder Zuhilfenahme aller digitalen Kommunikationsmedien und Web 2.0 Werkzeuge. Ursprünglich wurde Social Learning bereits ab 2006 in verschiedenen Publikationen und Studien erwähnt und bezog sich anfangs vornehmlich auf selbstgesteuertes informelles Lernen von Mitarbeitern der sogenannten Generation Y (auch Digital Natives oder Millennials genannt), einer Gruppe von Personen, die in den Jahren zwischen 1977 und 1997 geboren wurde und die seit einigen Jahren verstärkt in den Arbeitsmarkt eintritt. Um die Kraft des informellen Lernens verstehen zu können und im Unternehmen umsetzen zu wollen, muss man wissen, wie vor allem diese Generation neuer Mitarbeiter, die einen großen Teil der arbeitenden Bevölkerung in den nächsten Jahrzehnten ausmachen wird denkt, bewertet und lebt, welche Werte ihnen wichtig sind und vor allem wie sie lernt. Eines ihrer besonderen Kennzeichen ist die Tatsache, dass sie in einer Zeit aufgewachsen sind, in der das Internet weltweit seinen Siegeszug antrat und in der die Revolution der Welt des Web 2.0 mit all seinen bekannten Spielarten wie Blogging, Microblogging (z.b. Twitter), Social Bookmarking, Tagging, Mashups, RSS Feeds, Video- und Podcasts, JAMs, Benutzergruppen, Foren, Sozialen Netzwerken etc. folgte. In Zusammenarbeit mit i4cp (Institute for Corporate Productivity) gab ASTD, die weltweit größte professionelle Vereinigung für Training und Personalentwicklung, in den USA eine Web 2.0 Studie in Auftrag, in der unter anderem festgestellt werden sollte, warum Unternehmen Web 2.0 Technologien in Lernfunktionen einsetzen. Man fand heraus, dass die Gründe für deren Einsatz in der Verbesserung der Verteilung von Wissen, der Förderung von Lernen, der Bereitstellung von mehr informellen Lernmöglichkeiten, der Verbesserung der Kommunikation, dem einfacheren Finden von Ressourcen, der Stärkung der Zusammenarbeit und im Aufbau von persönlichen Netzwerken im Unternehmen liegen und damit Basis für Social Learning sind. Social Learning, das sind Systeme und Arbeitsumfelder mittels derer Personen gezielt Informationen mithilfe von PCs, Laptops, Tablet PCs und Smartphones untereinander austauschen und über diese Medien digital miteinander kommunizieren. Social Learning beinhaltet Anwendergruppen, Lernaktivitäten in Gruppen und Werkzeuge zum Austausch von Wissen bzw. Informationen. Für die Generation Y, aber auch für andere, ITaffine und kommunikative Menschen jeden Alters ist die Nutzung dieser Medien selbstverständlich sie gehören heute zu deren Leben wie die Luft, die sie einatmen.

6 Social Learning in formalen Lernumgebungen Social Learning muss nicht ausschließlich im Rahmen von informellem Lernen zum Einsatz kommen. Es kann auch in formalen Lernprozessen Anwendung finden. So beispielsweise können die Teilnehmer einer unternehmensinternen Weiterbildungsmaßnahme vereinbaren alle Literatur- und Quellenhinweise in einem Wiki abzulegen oder mit einem gemeinsamen Social Bookmarking-Werkzeug festzuhalten. Sowohl Wiki wie auch die Social Bookmarking Liste können dann allen folgenden Seminarteilnehmern zur Verfügung stehen, wobei diese sie fortführen, ergänzen und kommentieren können. Sie können auch auf hinterlegte Links zugreifen, die beispielsweise auf passende Lerninhalte in Open Content Lernumgebungen verweisen und die dann zusätzlich zum zur Verfügung stehenden Lernmaterial genutzt werden können. Auch über unternehmensinterne Plattformen und Netzwerke, wie sie bereits in einigen Unternehmen im Einsatz sind, liefert Social Learning Möglichkeiten zum formalen wie auch zum informellen Selbstlernen en masse. Dort können fest definierte Lerneinheiten mit fest vorgegebenen Prüfungsroutinen ebenso abgelegt sein wie auch beispielsweise Profile von Mitarbeitern und/oder KollegInnen. Deren Fachkenntnisse lassen sich mit Tags versehen, in Blogs lassen sich beispielsweise Lernangebote innerhalb und außerhalb des Unternehmensnetzes diskutieren und in Chat Foren werden beispielsweise Lernerfahrungen ausgetauscht, während Benutzergruppen wichtige Informationen zu bestimmten Themen liefern. Und Wikis, zum Beispiel in Forschungsabteilungen, werden von allen beteiligten Fachkolleginnen und Kollegen mit Inhalten gefüllt, immer wieder ergänzt und gepflegt. Lernende des selben Kurses können diesen bewerten und diskutieren und vieles mehr. Mittels der vorhandenen Social Networking und Lernfunktionen könnten sie im Rahmen fest vorgegebener Kurse mit definierten Lernzielen schneller und effizienter das vordefinierte Lernziel erreichen. Hier kann Social Learning als integrativer Bestandteil eines Kurses oder eines Curriculums quasi eingebettet sein oder werden. Und wenn es um die Kontrolle des mittels Social Learning angeeigneten Fachwissens geht sind zum Beispiel 360 -Feedbacks ein wirksames Werkzeug zur Messung des Lernerfolgs. Was für formales Lernen im Unternehmen gilt, lässt sich ebenso auf das Lernen in nahezu allen anderen Prozessen und Lebensbereichen übertragen. So beispielsweise in Projektgruppen, in denen sogenannte kollaborative Werkzeuge, in der Regel Software zum gemeinsamen Arbeiten an Dokumenten oder zum Brainstorming und zum Strukturieren von Ideen im Rahmen der Projektvorbereitung, eingesetzt werden. Für das selbstgesteuerte, informelle Social Learning stehen alle zuvor erwähnten Werkzeuge in beliebiger Kombination plus beispielsweise Microblogging Dienste wie Twitter zur Verfügung, in denen man Experten, die zu bestimmten Themen bloggen, folgt, RSS-Feeds abonniert oder in YouTube, TED, auf itunes oder ebenso auf den Webseiten von Open Learning Universitäten nach bestimmten Lerninhalten oder Anwendergruppen sucht. Diese lädt man sich herunter oder schaut sie im Netz an und schlägt sie gegebenenfalls auf unternehmensinternen Plattformen anderen Lernenden zur Ergänzung vor. In Xing, Facebook, LinkedIn, Wer-kennt-wen oder in anderen Sozialen Netzwerken kann man Benutzer- oder Interessensgruppen beitreten und Kommentare abonnieren, über bestimmte Interessen diskutieren, um sich so über interessante Themen teilweise auch automatisiert informieren zu lassen und sich auf diese Weise selektiv Wissen aneignen.

7 Social Learning und Wissensmanagement Informelles Lernen und Social Learning verändert auch die Struktur und das Verhalten des konventionellen Wissensmanagements. Wissensnetzwerke, die formale und informelle Lernprozesse unter Zuhilfenahme von Social Media fördern, verändern auch die Funktion, Organisation und die Schnittstellen von und zwischen Personalentwicklung und Wissensmanagement. Informelles Lernen tritt heute immer mehr an die Stelle von traditionellem Wissensmanagement, denn dessen Ziele werden am besten durch informelles Lernen erreicht. Dies führt nicht nur zur Konvergenz von Wissensmanagement und Personalentwicklung, sondern auch dazu, dass informelles Lernen ins Zentrum der Personalentwicklung rückt. Ein anderer, bisher weniger diskutierter aber dennoch wichtiger positiver Aspekt der für die Etablierung Sozialer Lernformen im Unternehmen spricht: Die Gefahr, dass mit Mitarbeitern, die das Unternehmen verlassen, auch Unternehmenswissen verlorengeht, ist erheblich geringer, wenn sich viele am Prozess der Wissensgenerierung beteiligen und dieses Wissen in Wikis, Blogs und dergleichen weiterhin im Unternehmen verbleibt. Begriffe wie Schwarm- und Netzintelligenz, Crowd und Global Brain gewinnen ausschließlich in diesem Kontext an Bedeutung. Durch den Einsatz von Social Learning entsteht gewissermaßen das Gehirn des Unternehmens: Tausende von Mitarbeitern tragen verteilt und gemeinsam Wissen zusammen, ergänzen Wikis, generieren Tag-Clouds oder führen JAMs durch, bei denen tausende und abertausende von Mitarbeitern sich zur selben Zeit auf einer Plattform treffen um an einer bestimmten Fragestellung zu arbeiten. Sie generieren damit einen Lernprozess auch für das Unternehmen, indem es das gemeinschaftliche Wissen und die kollektive Intelligenz aller Mitarbeiter quasi parallel nutzt. Denn bei immer komplexer werdenden Strukturen und Anforderungen und einer immer höheren Vernetzungsdichte in vielen Handlungszusammenhängen entstehen Komplexitätsgrade, die den Einzelnen und auch Organisationen an Kapazitätsgrenzen treiben. Mithilfe von auf diese Art entstehender kollektiver, vernetzter Intelligenz sind Unternehmen viel eher in der Lage, die für sie überlebenswichtigen Muster in Strukturen zu erkennen, die ohne diese Werkzeuge verborgen bleiben und die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens existenziell bedrohen würden.

8 Unternehmen müssen die Kanäle und Werkzeuge zur Verfügung stellen Social Learning findet jedoch nicht einfach so in Unternehmen statt. Ist den Entscheidungsträgern das zuvor erwähnte 80:20 (oder 70:20:10) Paradoxon bewusst, sind sie gezwungen zu handeln. Dies anhand eindeutiger Zahlen weiter zu untermauern fällt nicht schwer: In ihrer 2010 durchgeführten Untersuchung High-Impact Learning Culture» fanden David Mallon und Josh Bersin heraus, dass Unternehmen mit einer starken, ausgeprägten Lernkultur mit einer 46% höheren Wahrscheinlichkeit zuerst mit ihren Produkten und Dienstleistungen im Markt sind, dass diese eine 37% höhere Mitarbeiterproduktivität haben, einen um 34% besseren Kundenservice, eine 26% höhere Produktqualität und mit einer um 18% höheren Wahrscheinlichkeit zu den Marktführern in ihrer Branche zählen. Darüber hinaus zeigt deren Untersuchung, dass Unternehmen mit einer ausgeprägten Personalentwicklungsstruktur und -strategie einen doppelt so hohen Umsatz pro Mitarbeiter haben als andere Unternehmen. Was kann mehr überzeugen? Das bedeutet allerdings zunächst, dass die Unternehmenskultur für ein hochflexibles, hochwirksames Lernumfeld geschaffen werden oder vorhanden sein muss. Unternehmen sollten sich Netzwerkkompetenz aneignen und diese strategisch umsetzen, meinen deshalb Professorin Dr. Andréa Belliger und ihr Kollege Professor Dr. David Krieger, beide vom Institut für Kommunikation & Führung in Luzern und der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz in Luzern. Mitarbeiter der NetGeneration (Digital Natives, Generation Y, Millenials) erwarten neue organisatorische und technische Arbeitsbedingungen. Technologisch mag dies durch die Integration von Wikis, Blogs, Foren, Social Tagging und Bookmarking-Funktionen, Microblogging und Mashups etc. umgesetzt werden. Aus der Perspektive der Personalentwicklung bedeutet dies aber, dass Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen aus der Nutzung des Netzwerkes selber entstehen und nicht umgekehrt.» Und Josh Bersin ergänzt dazu: Zwar führt eine Fokussierung auf permanentes Lernen zu Erfolgen, aber genauso wichtig ist es, dieses Lernen ständig den Unternehmenszielen anzupassen. Geschieht das nicht, besteht die Gefahr, dass Investitionen und auch die Mitarbeiterentwicklungsprogramme zu sehr vom Unternehmensziel abweichen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Unternehmen jährlich ihre Mitarbeiterentwicklungsprogramme überprüfen und stets mit den Unternehmenszielen und -plänen abgleichen. Denn, so Bersin weiter, wenn die Programme nicht immer wieder überprüft und mit allen Beteiligten umfassend besprochen werden kann es durchaus vorkommen, dass das Unternehmen Mitarbeiterentwicklung in die falsche Richtung betreibt. Die Nutzung interner Sozialer Netzwerke, von Wikis, Blogs und Praxisforen sorgen indessen für einen fortlaufenden Anpassungsprozess der Personalentwicklungs-Maßnahmen. Aus diesem Grund ist es erforderlich, dass diese Werkzeuge permanent beobachtet werden, um rechtzeitig festzustellen, wo gegebenenfalls Probleme liegen und was noch aktuell ist oder was nicht mehr.

9 Deshalb ist es unerlässlich, dass sich in den Unternehmen die Einstellung darüber wie Lernen stattfindet, ändert. Vor allem ist es wichtig, die höheren Führungskräfte zu motivieren, die Veränderungen zu unterstützen. Denn nur mit Fürsprechern auf oberster Unternehmensebene können die erforderlichen Veränderungen auch umgesetzt werden. Erst dann lassen sich Lernen und Weiterbildung an die veränderten Strukturen anpassen, um auf diese Weise Social Learning besser unterstützen zu können. Don Tapscott, Autor von Bestsellern wie Makrowikinomics und Grown Up Digital geht einen Schritt weiter, denn auch wenn die Voraussetzungen für eine entsprechende Lernkultur im Unternehmen vorhanden sind, meint er: Was mehr zählt als das ist immer noch die Bereitschaft des Mitarbeiters zu lebenslangem Lernen, selbständig zu denken, zu recherchieren, Informationen zu finden, zu analysieren, mit anderen zusammenzuarbeiten und zu kommunizieren. Er meint, das sei insbesondere sowohl für Studierende als auch für Arbeitgeber, die in einer globalisierten Wirtschaft bestehen müssen, wichtig. Mitarbeiter wie auch Führungskräfte müssten lernen, anpassungsfähig und leistungswillig wie nie zuvor zu sein. Am wichtigsten ist, so Tapscott, wenn Sie die Netzgeneration verstehen, dann werden Sie die Zukunft verstehen. Und dann werden Sie verstehen, wie Unternehmen, Institutionen und die Gesellschaft sich heute verändern müssen. Lernen von und mit den Besten Mittlerweile existieren eine Vielzahl von Werkzeugen mit denen sich mittels Social Learning das Wissen auch außerhalb der Unternehmen für das Lernen im Unternehmen nutzen lässt. Neben Plattformen zur Erstellung freier Online-Kurse wie Moodle, udutu oder Ning sind es vor allem die vielerorts angebotenen Massive Open Online Courses (MOOC), die sich durch das Fehlen eines verbindlichen Curriculums, ihre dezentrale Lernstruktur und ihre kollaborativen Online Lernaktivitäten der Teilnehmer auszeichnen. Ähnliches bieten die mittlerweile vielen kostenlosen Open Course Angebote als online Seminare, die ebenfalls als Bestandteil formalen Lernens mittels entsprechender Social Learning Aktivitäten zusätzlich zum persönlichen Lernerfolg im Unternehmen beisteuern können. In diesem Zusammenhang zu nennen sind beispielsweise Udacity, Coursera, edx oder auch das Open Course Workplace Learning bzw. das Programm der Studium an der Digitalen Uni Frankfurt. Man kann heute auf itunes Podcasts von Universitäten und Vorträge zu bestimmten Themen über TED abonnieren. Auch das Hasso Plattner Institut (HPI) an der Uni Potsdam, die Open Learning Initiativen von Harvard und dem MIT, von Stanford, Carnegie Mellon und mittlerweile einer Reihe deutscher Universitäten zeigen heute deutlich, in welche Richtung sich Social Learning ob für Studenten oder für Mitarbeiter im Unternehmen entwickelt.

10 Praxisbeispiele für die Umsetzung von Social Learning in Unternehmen Enjoy Social Media bei Bayer Bei Bayer hat man die Bedeutung und die Chancen des Einsatzes von Social Media und Web 2.0 für die Zukunft des Unternehmens schon lange erkannt. Man war sich aber auch bewusst, dass viele Mitarbeiter noch nicht ausreichend Erfahrung in der Nutzung und im Umgang mit den neuen Kommunikations- und Arbeitsweisen hatten und haben. Aus diesem Grund führte man dort zunächst individuell gestaltete Kompetenztrainings für den Umgang mit Social Media/Web 2.0 durch. Seit 2009 gehört Social Media Education zum Lernportfolio des Konzerns. Weil durch das Aufkommen der neuen Möglichkeiten des Web 2.0 und durch Social Media völlig neue Lernlandschaften entstanden sind und herkömmliche Weiterbildungsmaßnahmen an ihre Grenzen stießen, schuf man mit «Enjoy Social Media» ein Programm, mit dem man den Teilnehmern über Personal Learning Environments beziehungsweise Personal Learning Networks Kurse anbietet, in denen sie Social Media Verhalten erlernen und leben können. Die technische Lösung bildet dabei eine auf Social-Media Elementen basierende Community- Plattform. Als buchbarer, circa fünfwöchiger Kurs mit modularem Aufbau hat dieses Modell zwar formalen Charakter, aber den Lernprozess selbst gestalten die Teilnehmenden individuell nach ihren Bedürfnissen. Sie können nicht nur die Dauer des Kurses in Form zweier unterschiedlich langer Kurszyklen wählen, sondern können in jedes Modul der beiden Kurse beliebig hin und her zu springen. Dort stehen Aufgaben und Hilfeseiten zur Verfügung, die die Lernenden beliebig durch eigene Beiträge erweitern. Gleichzeitig können sie zum Beispiel durch eigene Schlüsselworte nach bestimmten Informationen, die für den Kompetenzerwerb wichtig sind, im Social Web mit unterschiedlichen Diensten suchen. Erfahrungen lassen sich in Blogs von allen Kursteilnehmern und sogenannten Lernbegleitern reflektieren, kommentieren und diskutieren. Laut Bayer schult man nicht, sondern macht mit diesem Kursprogramm Social Media in verschiedenen Schwierigkeitsstufen spür- und erlebbar.

11 Dare2Share bei British Telecom Der Telekommunikationskonzern British Telecom (BT) hatte erkannt, dass das Wissen, das dessen Mitarbeiter benötigen um ihre Arbeit erledigen zu können, an unterschiedlichen Stellen und Orten vorhanden ist und dass auf dieses Wissen sowohl mittels strukturierter Lehrveranstaltungen als auch durch informelles kollaboratives Arbeiten zugegriffen werden müsste. Durch die Schaffung eines Umfelds für kontinuierliches vernetztes Lernen, wollte BT die Transformation seiner Belegschaft erreichen. Das Unternehmen hielt Ausschau nach einer Lösung, die zu folgenden Ergebnissen führen sollte: Komprimierung des Zeitraums zum Erreichen von Kompetenzen Erfassung und Wiederverwendung von implizitem Wissen Bereitstellung von schnellen und konsistenten Reaktionen auf konstante Veränderungen Beseitigung von Silos im Unternehmen Anwerben neuer Zugänge (z.b. Millennials) und zur Reduzierung von Weiterbildungskosten. Im Februar 2008 bat BT Accenture um die Vorführung einiger Web 2.0 Ansätze und Technologien, die deren Lern- und Personalentwicklungs-Herausforderungen weiterbringen sollten. BT entschied sich für ein Podcasting Kit, das auf Microsoft Sharepoint läuft, weil damit bereits bestehende Technologien und Investitionen unterstützt werden konnten, es zu BT s Wissensmanagement und Kollaborations-Strategien passte und gleichzeitig wichtige Anforderungen und Ziele, die von BT s Learning Council vorgegeben wurden, erfüllte. BT benannte die Lösung intern in Dare2Share um. Dare2Share ist eine interne, YouTube ähnliche Podcasting Plattform, über die Mitarbeiter kleine Lern-Schnipsel selbst erstellen und dort für ihre Kolleginnen und Kollegen im Video- oder Audio-Format veröffentlichen. Über Dare2Share können BT Mitarbeiter gegenseitig voneinander lernen, indem sie sich schnell Wissen aneignen und dieses über das gesamte Unternehmen in Form von Podcasts, Diskussions-Threads, Blogs, RSS-Feeds und mittels traditioneller Formen der Wissensvermittlung (Dokumente, Kurse und Portale) verteilen können. Lernen erfolgt hier unmittelbar, passend und auf die jeweils aktuelle Aufgabe bezogen. Die Lernsegmente sind kurz und stehen über eine Vielzahl von Endgeräten zur Verfügung. Qualitativ hochwertige Inhalte sind schnell identifiziert und können ebenso schnell eingesetzt beziehungsweise angewendet werden; Experten können umgehend identifiziert und kontaktiert werden, während das Lernerlebnis personalisiert und sozial (social) ist. Nach Angaben des Unternehmens ist Dare2Share eine außergewöhnliche Lösung für außergewöhnliche betriebliche Anforderungen. Es stellt BT eine einheitliche Lösung zur Schaffung und zum Teilen von Informationen, für Team-Kommunikation und -Koordination, professionelle Anwendergruppen und informelle soziale Interaktionen zur Verfügung.

12 Connected an der London Business School An der London Business School wollte man eine Reihe von Maßnahmen zur Optimierung verschiedener Prozesse mit Unterstützung des vorhandenen Talentmanagement Systems und über Social Networking Werkzeuge umsetzen; viele der in der Regel stark beschäftigten Führungskräftetrainer hatten zudem über einen längeren Zeitraum an keinerlei Weiterbildungs- oder Personalentwicklungsmaßnahmen teilgenommen. Man überlegte sich deshalb, wenn die Trainer online an Einführungen zu speziellen Trainingsmaßnahmen teilnehmen würden, könnte das die Umsetzung ihrer konventionellen Trainingsmaßnahmen verbessern. Das leitende Ausbildungsgremium des Instituts meinte, ein Werkzeug zur Online Zusammenarbeit könne sie dabei unterstützen, dass sich sowohl die Teilnehmer als auch die Ausbilder und die Programmverantwortlichen bereits vor Beginn eines Kurses miteinander austauschen könnten. Speziell von Seiten jüngerer Führungskräfte war eine steigende Nachfrage nach Social Networking Funktionalitäten geäußert worden, um damit sowohl deren Lernen als auch ihre Erfahrungen im Netzwerken zu bereichern. Die London Business School entschied sich deshalb für Cornerstone Connect, das sich nahtlos in das bereits installierte LMS von Cornerstone integrieren ließ. Seit Connect im Einsatz ist legen die meisten der Lernenden ausführliche Profile über sich selbst an, nehmen an Diskussionsforen teil und nutzen RSS-Feeds, um stets über die aktuellsten Podcasts, Videos und alle anderen Details, die für ihre Trainingsmaßnahmen wichtig sind, informiert zu sein. Die Teilnehmer werden vier Wochen vor Start eines Lehrgangs per zusammen mit den entsprechenden Anmeldeinformationen über das Werkzeug informiert. In diesem Zusammenhang besonders nützlich ist die Funktion Mein Profil, weil die Teilnehmer dort ihre Anforderungen, Interessen und ihre Lernschwerpunkte eintragen können. Diese Informationen werden im Vorfeld analysiert, unter anderem, um das Coaching für jeden Teilnehmer individuell anzupassen und um eine möglichst große Übereinstimmung der Teilnehmer im Hinblick auf ihren dringendsten Lernbedarf zu finden. Die Kurse können dann gegebenenfalls angepasst werden, damit die Teilnehmer sich besser auf diese Schwerpunkte fokussieren können. Seit seinem Start im September 2009 wurde Cornerstone Connect in einer Vielzahl von Führungskräfte-Lehrgängen als Teil des Curriculums integriert. Jeder der Teilnehmer loggt sich vor den Lehrgängen über Connect ein und vervollständigt die vorbereitenden Eingaben zu den Veranstaltungen. 98 Prozent der Teilnehmer stellten bisher ihre Profilinformationen zur Verfügung wurden Trainings- und Kommunikationsinitiativen zur Steigerung der Aktivitäten in den Community Boards der Trainingsprogramme implementiert und die intensivere Nutzung von RSS und anderen Werkzeugen gefördert. Die Programmdirektoren, Mitarbeiter und Lehrgangsteilnehmer beteiligen sich heute über Connect an offenen Diskussionen, und die Teilnehmer haben hier die Möglichkeit, innerhalb dieser Gruppen sowohl von anderen Teilnehmern als auch von Sachgebietsleitern zu lernen. Die Diskussionen in diesen Gruppen entsprechen realen Arbeitsplatzsituationen, die nahe am tatsächlichen Lernbedarf der Teilnehmer sind und erlauben es dem Institut, sich auf echte anstatt auf theoretische Geschäftssituationen und modelle bei ihren Schulungen zu fokussieren.

13 Über Cornerstone OnDemand Cornerstone OnDemand ist ein weltweit führender Anbieter einer umfassenden SaaS Learning und Talent Management Suite. Wir versetzen Unternehmen in die Lage, sich den Herausforderungen zu stellen, mit denen Sie im Rahmen der Stärkung ihrer Mitarbeiter und der Maximierung der Produktivität ihres Humankapitals konfrontiert sind. Unser integriertes Softwareangebot besteht aus vier Cloud Lösungen, der Cornerstone Recruiting Cloud, der Cornerstone Performance Cloud, der Cornerstone Learning Cloud und der Cornerstone Extended Enterprise Cloud. Unsere Kunden benutzen unsere Lösung, um Top Talente zu finden und einzustellen, Mitarbeiter bei ihrer Karriereentwicklung zu fördern, alle Mitarbeiter effektiv ins Unternehmen einzubinden, die Umsetzung geschäftlicher Aktivitäten zu verbessern, künftige Führungskräfte auszubilden und externe Kunden-, Hersteller- und Distributorennetzwerken zu integrieren Cornerstone OnDemand, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Tel: +49 (0)

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

Enjoy Social Media. Wie die Bayer AG die Social Media Kompetenzen ihrer Mitarbeitenden fördert. 08.12.2011, Ellen Trude

Enjoy Social Media. Wie die Bayer AG die Social Media Kompetenzen ihrer Mitarbeitenden fördert. 08.12.2011, Ellen Trude Enjoy Social Media Wie die Bayer AG die Social Media Kompetenzen ihrer Mitarbeitenden fördert 08.12.2011, Ellen Trude Darf ich mich kurz vorstellen? Klassische Schulbildung Klassisches Studium Klassischer

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Berlin, 24.04.2012. Get Social!

Berlin, 24.04.2012. Get Social! Berlin, 24.04.2012 Get Social! 2 Your easy entry to Enterprise Social Networking Fast 900 Millionen Menschen benutzen Facebook in der privaten Kommunikation! 3 MODERNE UNTERNEHMEN SIND... GLOBAL UND VERNETZT

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Kursangebot der FCT Akademie und der CLC 2.0 Kurs Vom Trainer zum Live

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren.

Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernprozesse steuern. Kompetenzen entwickeln. Potenziale realisieren. Lernen und Arbeiten auf einer Plattform. Umfassend. Effektiv. Kooperativ. Liebe SharePoint LMS Interessierte, mal Hand aufs Herz: Wenn

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar!

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Thesenpapier zum Vortrag Lernen im Prozess der Arbeit und das Erfassen formal und informell erworbener Kompetenzen im Rahmen der NGG Fachtagung zur

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Gliederung - Motivation - Web 2.0 als Inhalt und Methode - Beispiele

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

CONFERENCE. 140 Zeichen für die Selbstvermarktung CHIP COMMUNICATIONS

CONFERENCE. 140 Zeichen für die Selbstvermarktung CHIP COMMUNICATIONS 140 Zeichen für die Selbstvermarktung Twittern für Job und Karriere? Das wird längst erfolgreich gemacht. Wie Sie selbst auf 140 Zeichen den Dialog mit Ihren Geschäftspartnern intensivieren und neue Kunden

Mehr

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen Christiane Bachner Agenda Vorstellung Performancemanagement im Wandel Gehaltsprozesse managen Pay for Performance Kultur

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg!

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Kollaboratives Lernen

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Massenbildung: MOOCs eignen sich für Vermittlung akademischer Inhalte für eine große Anzahl von Personen

Massenbildung: MOOCs eignen sich für Vermittlung akademischer Inhalte für eine große Anzahl von Personen MOOCS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Die Abkürzung MOOC steht für Massive Open Online Courses. Ein solcher Online-Kurs besitzt meist keine formalen Zulassungs- oder Teilnehmendenbeschränkungen und findet,

Mehr

Trends im Lernen focusmem Tagung, 30.10.2014. Prof. Dr. Sabine Seufert

Trends im Lernen focusmem Tagung, 30.10.2014. Prof. Dr. Sabine Seufert Trends im Lernen focusmem Tagung, 30.10.2014 Prof. Dr. Sabine Seufert Trends im Lernen Blended Learning Moocs = Massive Open Online Courses Gamification Agenda: Trends im Lernen «Neue» Lernende «Neue»

Mehr

Das Internet im Wandel

Das Internet im Wandel Das Internet im Wandel Von der Homepage zum Social Business von Enrico Bock Sichtweise Internetagentur (Web)Strategie (Web)Design (Web)Technologie Gegründet 2004 von Enrico und Marcus Bock Was ist eigentlich

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

Arten und Formen der Weiterbildung

Arten und Formen der Weiterbildung Arten und Formen der Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Weiterbildung, was ist das eigentlich? 3 Lernarten Formales Lernen 3 Nicht formales Lernen 4 Informelles Lernen 5 Lernformen 6 2 Weiterbildung, was

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Dr. Lutz Goertz MMB Institut Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbh, Essen/Berlin Bildungskonferenz 2015 Neues wagen! Veränderung

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

ecollaboration Die Potenziale realisieren

ecollaboration Die Potenziale realisieren ecollaboration Die Potenziale realisieren Siemens Schweiz: Enterprise Insight Briefing 2. Februar 2006, Zürich 2eCollaboration - Die Potenziale realisieren Die Herausforderung: schneller, besser und günstiger

Mehr

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen RNIT-Frauen-Vortrag 16.11.2011 E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen Ingrid Dethloff (E-Learning-Center der Universität Heidelberg) 1 Wozu E-Learning? Ziel: Durch Einsatz von Medien Lehren und Lernen verbessern

Mehr

Social-Web-Kompetenzen in der beruflichen Bildung Unterrichtseinheit Informationsbewertung im Social Web

Social-Web-Kompetenzen in der beruflichen Bildung Unterrichtseinheit Informationsbewertung im Social Web Social-Web-Kompetenzen in der beruflichen Bildung Unterrichtseinheit Informationsbewertung im Social Web Die beschriebene Unterrichtseinheit ist ein Beispiel, wie die im Forschungsprojekt KOMMIT entwickelten

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden

Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden Fragebogen für eine qualitative/quantitative Befragung zur Mediencommunity 2.0 aus Sicht der Lernenden Vor dem eigentlichen Fragebogen muss eine kurze Erläuterung zu den Zielen und zum Ablauf des Projektes

Mehr

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention josef.herget@donau-uni.ac.at Josef Herget Leiter des Zentrums für Wissens- und Informationsmanagement Donau-Universität

Mehr

Open Online Courses Perspektive für (offene)

Open Online Courses Perspektive für (offene) Claudia Bremer Open Online Courses Perspektive für (offene) Bildungsveranstaltungen für Hochschulen und Weiterbildung? Vortrag auf dem Fachforum Open Online Courses Perspektive für (offene) Bildungveranstaltungen

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE sind abgestimmt auf das jeweilige Unternehmen und die damit verbundene Kundenzielgruppe. ABSTIMMUNG

Mehr

Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE. Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen. 2014 IBM Corporation

Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE. Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen. 2014 IBM Corporation Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen 1 UNSERE WELT VERÄNDERT SICH INTELLIGE NZ DER MASSE SCHNELLE INFORMATI ONEN MOBILE

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Skillsoft gibt Vereinbarung zur Akquisition von SumTotal Systems bekannt

Skillsoft gibt Vereinbarung zur Akquisition von SumTotal Systems bekannt Skillsoft gibt Vereinbarung zur Akquisition von SumTotal Systems bekannt 21. August 2014 1 Safe Harbor Dieses Dokument enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen über Skillsoft und SumTotal, darunter auch

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz Ein ganzheitlicher Ansatz Wir setzen uns für Sie mit Wissen, Erfahrung und für ein ganzheitliches Denken und Handeln in der von Organisationen und der in ihr tätigen Menschen ein. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Social Media für EPUs. Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter. gerlach&co

Social Media für EPUs. Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter. gerlach&co Social Media für EPUs Neue Kommunikationskanäle jenseits von Facebook, Xing und Twitter Albert Gerlach? Digitales Urgestein Seit Mitte der 80er mit digitaler Medienproduktion beschäftigt. Seit Mitte der

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

Förderung des selbstgesteuerten Lernens im Fernstudium durch den Wiki-Instruktionskurs (WIK)

Förderung des selbstgesteuerten Lernens im Fernstudium durch den Wiki-Instruktionskurs (WIK) Förderung des selbstgesteuerten Lernens im Fernstudium durch den Wiki-Instruktionskurs (WIK) Übersicht Hintergrund Master eeducation Der Wiki-Instruktionskurs (WIK) Zahlen und Fakten Ausblick Folie 2 28.09.12

Mehr

Smartes E-Learning mit Weblogs & Co.

Smartes E-Learning mit Weblogs & Co. Smartes E-Learning mit Weblogs & Co. Flexibles Lernen in kleinen Schritten Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig Lehrkraft für besondere Aufgaben Smartes E-Learning Smart heißt: Klein, schnell, überschaubar flexibel

Mehr

Lernen x.0 wie Social Media digitales Lernen verändert. HRnetworx WebCo HR meets Social Media, 24. September 2015 Axel Wolpert, time4you GmbH

Lernen x.0 wie Social Media digitales Lernen verändert. HRnetworx WebCo HR meets Social Media, 24. September 2015 Axel Wolpert, time4you GmbH Lernen x.0 wie Social Media digitales Lernen verändert HRnetworx WebCo HR meets Social Media, 24. September 2015 Axel Wolpert, time4you GmbH Porträt time4you GmbH Geschäftsbereich 1: 1: Softwareentwicklung

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Social-Web-Kompetenzen in der beruflichen Bildung Unterrichtseinheit Up to Date mit dem Social Web

Social-Web-Kompetenzen in der beruflichen Bildung Unterrichtseinheit Up to Date mit dem Social Web Social-Web-Kompetenzen in der beruflichen Bildung Unterrichtseinheit Up to Date mit dem Social Web Die beschriebene Unterrichtseinheit ist ein Beispiel, wie die im Forschungsprojekt KOMMIT entwickelten

Mehr

Die Potentiale von Open Educational Resources OER als Treiber für Innovation und Qualität in der Bildung?

Die Potentiale von Open Educational Resources OER als Treiber für Innovation und Qualität in der Bildung? Die Potentiale von Open Educational Resources OER als Treiber für Innovation und Qualität in der Bildung? Jöran Muuß-Merholz elearning Cluster Frühjahrstagung Wien 21.04.2015 Folien: joeran.de/elc15 kollaborativer

Mehr

Hoffnung oder Hype? Möglichkeiten des Web 2.0 im E-Learning am Beispiel ILIAS

Hoffnung oder Hype? Möglichkeiten des Web 2.0 im E-Learning am Beispiel ILIAS Hoffnung oder Hype? Möglichkeiten des Web 2.0 im E-Learning am Beispiel ILIAS Alexander Killing und Matthias Kunkel ILIAS open source 6. Internationale ILIAS-Konferenz Bozen 1 Überblick Web 2.0 Begriff

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Lunchveranstaltung Uni Zürich, 21. Mai 2014 Überblick Einblick in das Forschungsprojekt Social Media in Lehr-

Mehr

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Schillerstraße 30, Techno 12, A-5020 Salzburg, tel: +43(0)662 43 95 81, fax:

Mehr

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg by dgray_xplane Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg Prof. Dr. Andrea Back Learning Center, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte by dgray_xplane

Mehr

Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen

Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen unternehmensintern, öffentlich und im Dialog zwischen Unternehmen und Kunden. Deshalb

Mehr

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs.

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs. Fernstudium Gestern. Heute. Morgen. Prof. Dr. Kurt Grünwald Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch 16.06.2014 Fernstudium gestern heute morgen 2 Programm 1. Vorstellung

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens

Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens Prof. Dr. Rolf Arnold Fachgebiet Pädagogik TU Kaiserslautern, Distance and Independent Studies Center (DISC), Virtueller

Mehr

Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag

Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag Willi Schroll Senior Foresight Consultant Strategic Labs i.g. SITEFORUM GmbH Büroeinweihung Walkmühlstr. 1a, 19. März

Mehr

Kompetenzen für die digitale Welt

Kompetenzen für die digitale Welt Kompetenzen für die digitale Welt 18.11.2015. siemens.com Die digitale Revolution ist weit bedeutender als die Erfindung der Schrift oder selbst des Drucks. Douglas Engelbart, Computer- und Internet-Pionier,

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

www.bernet.ch www.bernet.ch

www.bernet.ch www.bernet.ch Corporate Blogging - Chancen, Erfahrungen, Trends MAZ/Bernet-Seminar 19. Mai 2008 Lernziele Funktionen des Corporate Blogging Blog aufbauen und betreiben Grundlagen für Blog-Strategien Blogs in Monitoring

Mehr

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Dr. Christian Hartmann, Hohenzollern SIEBEN Socialmediaim Unternehmen Fragestellungen: Kann ich socialmediatechnologien nutzen,

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

In die Cloud kann jeder. In Ihre nicht. TGA Systems. Spezialisiert in Private Cloud Communication

In die Cloud kann jeder. In Ihre nicht. TGA Systems. Spezialisiert in Private Cloud Communication In die Cloud kann jeder. In Ihre nicht. TGA Systems. Spezialisiert in Private Cloud Communication Qualität ist kein Zufall! Sie ist das Ergebnis sorgfältiger Planung, innovativer Technologie und Kompetenz.

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen.

Wissensmanagement im Enterprise 2.0. Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Eine Revolution des Wissens in drei Teilen. Was bisher geschah 1. Wissen zu teilen ist immer freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. 2. Wir teilen Wissen, wenn

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr