Der Erfolg des Schweizer Snowboardsports. 1. Vorwort...Seite 3 2. Einleitung...Seite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Erfolg des Schweizer Snowboardsports. 1. Vorwort...Seite 3 2. Einleitung...Seite"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...Seite 3 2. Einleitung...Seite 5 3. Hauptteil...Seite Methode...Seite Einführung: Snowboarden...Seite Seite Standort der Schweiz auf internat. Ebene...Seite Finanzielles...Seite Allgemein...Seite Der Swiss-Ski-Verband...Seite Seite Sponsoren...Seite Seite Der finanzielle Eigenaufwand...Seite Kann man vom Snowboarden leben?...seite Trainings...Seite Das Sommertraining...Seite Seite Das Schneetraining...Seite Seite Der Trainer...Seite Nachwuchsförderung...Seite Was tut der Verband?...Seite Psychische Belastung...Seite Druck durch die Medien& die pers. Einstellung...Seite Der Sportpsychologe...Seite Seite Ernährung...Seite Alkohol, Drogen und Doping...Seite Familie...Seite Rückhalt und Unterstützung...Sei Seite Ausbildung...Seite Doppelbelastung Schule-Spitzensport...Seite Seite Aufstieg und Erfolg...Seite Der Weg zum Erfolg...Seite 39 Maturajahrgang

2 Warum bin ich so erfolgreich? Einschätzungen der Snowboarder...Seite Seite Der Wettkampf...Seite Die Vorbereitung auf den Wettkampf...Seite Ein Wettkampftag im Leben eines Profi-Snowb..Seite Schlussfolgerung...Seite Seite Zusammenfassung...Seite Quellenverzeichnis...Seite Anhang:...Seite 50 1.) Erlebnisbericht des Aufenthaltes in Saas Fee 2.) Fragebögen für die Interviews 3.) Interviews 4.) Ausdrucke der verwendeten Internetseiten Maturajahrgang

3 Vorwort In der Wintersaison 2001/2002 begann ich zu snowboarden. Der Sport begeisterte mich vom ersten Tag an, und all die Stürze und blauen Flecken konnten mich nicht entmutigen. Im Gegenteil, mein Ehrgeiz wuchs daran und der Wille, endlich fahren zu können entschädigte so manchen Sturz ins weisse Nass. Der Sport übt eine unglaubliche Faszination auf mich aus: Das Gefühl, durch unberührten Tiefschnee zu schweben, mit der Sonne im Nacken die Piste hinunter zu sausen, schon nur das Bestaunen der Profis in so manchen Magazinen... oder einfach das Gefühl, am Morgen aufzuwachen, sich das Brett zu schnappen und los geht s!... Dies veranlasste mich dazu, meine Maturaarbeit diesem Sport zu widmen. Lange Zeit verbrachte ich damit, eine konkrete Fragestellung zu entwickeln, was sich jedoch schwieriger als ich angenommen hatte herausstellte. Viele Themen wurden durchdacht und wieder verworfen und schliesslich dachte ich an einen Vergleich zwischen den Top-Erfolgen der Schweizer Snowboarder und der doch ziemlich erfolglosen Schweizer Ski-Nationalmannschaft. Wo liegt der Grund, dass die Snowboarder einen solchen Erfolg haben und die Ski- Fahrer so viele Niederlagen einstecken müssen. Später beschloss ich aber, den Vergleich fallen zu lassen und mich auf die Snowboarder zu konzentrieren, da es höchstwahrscheinlich zu schwierig gewesen wäre, an genügend Material unter den vielbeschäftigten und (vielleicht) zu berühmten Skifahrern zu gelangen. Hier nun der Versuch, den immensen Erfolg unser Schweizer Snowboarder nachzuvollziehen. Mein Dank zur Hilfe bei der Arbeit geht an... Maturajahrgang

4 ...meine Eltern, die mir immer mit Rat und Tat zur Seite standen. Sie haben mich motiviert und unterstützt und mit ihrer meist konstruktiven Kritik viel zu meiner Maturaarbeit beigetragen....alle Snowboarder der Schweizer Kader für ihre Geduld und ihr Interesse....den Alpinen Nationaltrainer, Christian Rufer, für seine Unterstützung. Maturajahrgang

5 Einleitung Nicht nur in der vergangenen Wintersaison konnte man aus den Medien regelmässig über die erfolgreichen Snowboarder, die unser Land in diesem und jenem fernen Land vertreten, erfahren. Dieser Erfolg geht schon einige Jahre zurück. Am besten bekannt sind wahrscheinlich die beiden Schoch- Brüder, Daniela Meuli, Ursula Bruhin oder auch Ueli Kestenholz oder Gian Simmen. Bei meiner Arbeit ging es mir darum, herauszufinden, wieso die Schweizer Snowboarder so erfolgreich sind. Ich wollte die wichtigen Gebiete wie das Budget, den Nachwuchs, die Förderung durch den Verband und die Sponsoren, Trainings sowie Trainer und schliesslich das Kader selbst analysieren. Viele Fragen stellten sich, wie zum Beispiel, Wie trainieren die Profi-Snowboarder?, Haben sie bestimmte Ernährungsvorschriften?, oder Wie gehen sie mit Druck um?. All diesen Fragen versuchte ich nun, auf den Grund zu gehen, um der Antwort nach dem Erfolg ein Stück näher zu gelangen. Dem Snowboardsport wurde und wird bis heute nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt. Die Öffentlichkeit nimmt das Snowboarden nicht wahr, während die Skifahrer, beispielsweise, dauernd im Rampenlicht stehen. Dies steht aber nicht proportional zu ihren Erfolgen. Meine These war deshalb: Snowboarder stehen nicht im Interesse der Medien, sie haben weniger Druck von aussen, dies lässt sie lockerer fahren und führt sie zum Erfolg. Zudem kämpfen sie nicht so verbissen und stur um jeden Sieg. Snowboarder sind ganz normale Menschen, die trotz ihres Erfolges auf dem Boden geblieben sind. Dank dem, dass der Snowboardsport noch nicht dermassen kommerzialisiert wurde wie der Skisport. Maturajahrgang

6 Arbeiten zu diesem Thema habe ich bis heute keine gefunden, allerdings gilt es zu beachten, dass der Snowboardsport beispielsweise im Vergleich zum Skisport noch relativ jung ist. Die richtig grossen Erfolge der Schweiz kamen erst vor Kurzem. Aus diesem Grund kann diese Arbeit auch als Würdigung an den Erfolg gesehen werden. 3. Hauptteil 3.1 Methode In der Anfangszeit der Maturaarbeit, das heisst v.a. Winter, musste ich zuerst eine Fragestellung entwickeln, da ich bei der Themenfindung das Thema nicht wirklich eingegrenzt hatte und noch vieles unklar war. Nachdem die Fragestellung klar war, klärte ich ab, wie und wo ich Informationen sammeln konnte. Als wichtiges Elemente erschien mir das Interview mit dem Snowboarder, sozusagen dem Hauptbetroffenen. Dazu nahm ich mit verschiedenen Snowboardern Kontakt auf, indem ich ihre Adressen suchte und sie anschrieb. Im Juni konnte ich dann die ersten Interviews zu führen. Ich verwendete für die Interviews ein Diktiergerät, aber es stellte sich heraus, dass dies sehr mühsam ist. So stellte ich für die zukünftigen Interviews auf das altmodische Schreiben mit Papier und Stift um. Ich merkte sehr bald, was ich schon befürchtet hatte: Zu meinem gewählten Thema existierte keinerlei Literatur, wie Bücher oder ähnliches, auch nicht zu einem verwandten Thema. Das Problem war, dass der Grossteil der Bücher, die es gibt, Titel wie Snowboarden in drei Tagen trugen. Maturajahrgang

7 Daraus ergab sich die Schwierigkeit, dass ich Zweifel bekam, woher ich an genügend Material kommen sollte, um eine sinnvolle Arbeit verfassen zu können? Ich begann nun, von verschiedenen Seiten her an die gewünschten Infos ranzukommen: Ich rief bei Swiss Ski in der Abteilung Snowboard an, leider ohne den gewünschten Erfolg. Auf der Homepage des Swiss-Ski-Verbandes ging ich systematisch alle Snowboard-Athleten von A-Z durch und verschickte erneut Anfragen für mögliche Interviews. Ausserdem trat mit dem Chef für Snowboard, Franco Giovanoli in Kontakt. Später suchte ich die Bibliothek des BASPO 1 -Zentrums in Magglingen auf, wo ich die Adresse von Domenic Dannenberger, J&S Fachleiter Snowboard, erhielt und mit ihm in Kontakt trat. Er sah den Besuch der Kader in Saas Fee als ein wichtiges Element an, was mich selbstverständlich freute. Während den Sommerferien hatte ich dann die Gelegenheit, die verschiedenen Schweizer Kader persönlich in Saas Fee zu besuchen. Die Alpin- und Boardercross Nationalmannschaft, sowie die jeweiligen A- und B- Kader, welche in Saas Fee ihr Schneetraining aufnahmen. Dies war ein sehr spezieller Anlass für mich: Ich konnte meiner Arbeit (der Maturaarbeit) nachgehen, und gleichzeitig mit allen anwesenden Profi-Snowboardern Gespräche führen und etwas über sie und ihre Gewohnheiten erfahren. Das Problem des Materialmangels war nun dadurch gelöst worden, dass ich derart viele Interviews mit den Snowboardern geführt hatte, dass ich die meisten Informationen bereits bekommen hatte, die ich wollte, betreffend den wichtigen Punkten wie Training, Verband, usw. usf. Ich habe zu diesem Aufenthalt einen Erlebnisbericht geschrieben und wer Interesse hat, kann diesen im Anhang nachlesen. 1 BASPO = Bundesamt für Sport Maturajahrgang

8 Abschliessend ist zu sagen, dass ich den grössten Teil meiner Arbeit damit verbrachte ich, Leute anzurufen, s zu schreiben oder aber, Interviews durchzuführen und schliesslich auszuwerten. 3.2 Einführung: Snowboarden <<Snowboarding - das bedeutet Schnee, blauer Himmel und eine rasante Fahrt.>> (Quelle: Süddeutsche Zeitung 1995) Dieses Zitat, erblickt auf der Homepage beschreibt sehr gut die Assoziation zu Snowboarden: Wer denkt dabei nicht an verschneite Pisten, traumhaft weisse und unberührte Landschaften, endlos lange Skilifte und heisse Ovomaltinen für zwischendurch? Gemäss der Homepage Wikipedia ist snowboarden folgenderweise definiert: Snowboarden= Ein Snowboard ist ein Wintersportgerät, mit dem man auf Schnee einen Abhang hinunterfährt. Im Gegensatz zum Skifahren bewegt man sich dabei nur auf einem Brett, das dem alpinen Monoski in der Form, aber nicht im Aufbau ähnelt. Hersteller unterscheiden z.b. zwischen Freestyle-, Freeride-, Carving- und Raceboards. Die Kategorien sind dabei nicht fest voneinander getrennt, sondern fliessen ineinander über. Eine Sonderstellung bei den Snowboards nimmt das Splitboard (teilbares Tourensnowboard) ein. (http://de.wikipedia.org/wiki/snowboard) Snowboarden ist eine Trendsportart, die sich immer grösserer Beliebtheit erfreute, aber jetzt langsam Konkurrenz von neuartigeren Geräten bekommt. Zum Beispiel von Snowtubing, bei dem man auf einem Reifen den Berg hinunter fährt, oder von Snowscooting, das eine Mischung aus BMX-Fahrrad und Snowboard ist. Man fährt damit ebenfalls den Berg hinunter. Maturajahrgang

9 Trotzdem gehört Snowboarden zu den Wintersportarten, und seit 1998 ist es mit verschiedenen Disziplinen an den Olympischen Spielen vertreten: - Halfpipe - Alpin ( Parallel Giant Slalom) Erst an den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City 2002 kam die dritte und letzte Disziplin dazu: - Boardercross Ich werde diese drei Hauptdisziplinen kurz erklären, gemäss der offiziellen Homepage der Olympischen Spiele (http://www.olympic.org/uk/sports/programme/disciplines_uk.asp?disccode=s B): Halfpipe Der Halfpipe Wettbewerb findet in einem halb-zylinder-geformten Kurs statt, der tief in den Hügel gegraben wird. Mit der Geschwindigkeit, die auf dem Hang gewonnen wird, gelangen die Snowboarder oben über die Kante des Rohres und führen akrobatische Lufttricks durch. Das Ziel der Halfpipe ist es, schwierige Tricks mit vollkommener Form durchzuführen. Abbildung 1- Gian Simmen in der Halfpipe 1998 in Nagano (Bildquelle: Alpin - Parallel Giant Slalom Eine spannende Version des Alpinen Snowboardens. Der Parallel Giant Slalom umfasst Kopf an Kopf-Rennen auf dem Berg. Nach der Maturajahrgang

10 Qualifikationsrunde gelangen die 16 schnellsten Fahrer weiter und die Konkurrenten kämpfen bei zwei Seite- an- Seite- Läufen um den Sieger des Wettbewerbes. Boardercross Eine herausfordernde Strecke, die Sprünge und Hindernisse beinhaltet, vermittelt eine Atmosphäre der Formel 1. Die Startkomposition besteht aus vier Fahrern, die alle zur gleichen Zeit starten, und von welchen am Schluss die zwei Besten in die nächste Runde gelangen Standort der Schweiz auf internationaler Ebene Der folgende Artikel aus über den Gesamtweltcup der vergangenen Saison 2004/2005 macht die Stärke der Schweizer deutlich: << << Gesamtweltcup für Snowboarder Philipp Schoch und Daniela Meuli haben nach dem Disziplinen- auch den Gesamtweltcup gewonnen. (bert/si) Abbildung 2 - Philipp Schoch und Daniela Meuli auf dem Podest mit den Weltcupkugeln. Maturajahrgang

11 Die Schweizer realisierten am Weltcup-Final in Tandadalen (Sd) im Parallel- Riesenslalom insgesamt fünf Podestplätze. Philipp Schoch verwies nämlich Urs Eiselin auf Platz 2, Daniel Biveson (Sd) wurde Dritter. Bei den Frauen gab es gar einen Schweizer Dreifach-Triumph. Ursula Bruhin setzte sich vor Fränzi Kohli und Weltmeisterin Daniela Meuli durch. Daniela Meuli, die überragende Athletin des Winters, nahm nach dem letzten Rennen zum zweiten Mal in Folge die begehrte Kristallkugel der weltbesten Alpinspezialistin in Empfang. Zehn der 14 Weltcup-Prüfungen hat Philipp Schoch gewonnen, womit er den Franzosen Mathieu Bozzetto, der in Schweden früh scheiterte, in der seit 1994 geführten Bestliste in die zweite Reihe verdrängte. Kein anderer Fahrer hatte in den bisherigen elf FIS-Saisons mehr Klasse und Überlegenheit zu bieten als der Schweizer. 50 Podestplätze - ein Traumwert Im schwedischen Ski-Resort endete für die Schweizer Sieg-Abonnementen eine Tour der Superlativen. Die seit Sommer von Christian Rufer klug gecoachte Mannschaft reihte sich praktisch ausnahmslos im vordersten Teil der Rangliste ein. 50 Podestplätze sind ein traumhafter und vermutlich einmaliger Wert - auf einer Tour notabene, an welcher sich die weltbesten Fahrer im Gegensatz zur Freestyle- Branche ohne Ausnahme beteiligen. >> Maturajahrgang

12 Abbildung 3-3 Vier erfolgreiche Schweizer Alpin-Snowboarder am Weltcup: Gilles Jaquet, Philipp Schoch, Urs Eiselin und Heinz Inniger (v.l.n.r.) (Bildquelle: pid=141) Diesen Artikel nehme ich hier rein, weil ich finde, dass ein wichtiges Element des Erfolges enthalten ist: Die Dominanz der Schweizer, ob männlich oder weiblich. Die Schweiz gehört definitiv zu den Top-Nationen im Snowboardsport. Zu ihren Hauptkonkurrenten gehört dabei vor Allem Österreich, das immer wieder mit gefährlich starken Fahrern nachrückt. Das nächste Ziel der Schweizer Snowboarder steht fest: Die Olympischen Spiele im Winter 2006 in Turin. Schwieriger, als an die Olympischen Spiele zu gelangen, finden die Snowboarder allerdings, die Qualifikation zu schaffen. Maturajahrgang

13 Das Olympische Komitee setzt jeweils eine bestimmte Anzahl an Fahrern fest, die sich qualifizieren können, selbstverständlich pro Team. Bei der Alpin- Nationalmannschaft liegt die Zahl bei vier. Vier ist die Anzahl des Siegerlandes. Nun gilt es aber, aus dem Alpin-Nationalkader die vier Besten heraus zu sondieren, und genau hier birgt sich die Herausforderung. Laut den befragten Snowboardern ist die Qualifikation deshalb härter, weil - wenn man zur Siegernation gehört - die gefährlichsten Gegner aus den eigenen Reihen kommen. Wenn man die Qualifikation geschafft hat, sind viele der potentiellen Konkurrenten bereits nicht mehr dabei und man kann sich voll und ganz auf die ausländischen Gegner konzentrieren. Einen aktuellen Bericht zu den Olympischen Spielen in Turin fand ich ausserdem auf der Homepage des Swiss-Ski Verbandes (http://www.swissski.ch/index.taf?id=001ski_030101&lang=de&newsaction=details&ic=mk%20 Snowboard&ec=1175&lid=2&clientid=C33.001&cli_clientid=&cli_ic=&cli_ec): << Olympiamedaillen und Spitzenergebnisse im Weltcup als Zielsetzung Nach der Saison 04/05, die sämtliche Rekorde brach, werden alle Nationen hinter den Schweizerinnen und Schweizer her sein. Eine solch erfolgreiche Saison zu wiederholen, dürfte sehr schwierig werden. Franco Giovanoli, Chef Snowboard, zu den Zielsetzungen für die neue Saison: Wir konzentrieren uns voll auf Turin. Das heisst, die Athleten sollen im Februar auf der Spitze ihrer Formkurve sein. Die Selektionen für die Olympischen Spiele werden über die im Weltcup erreichten Resultate vorgenommen. Die Olympischen Spiele im Februar in Turin (ITA) stellen ganz klar den Saisonhöhepunkt dar. Mit Phillip Schoch stellen zudem die Eidgenossen den Titelverteidiger im Parallel Riesenslalom. In Turin wollen wir mindestens 3 Medaillen holen. An Grossanlässen kann aber alles passieren und oft werden die Favoriten durch unbelastete Aussenseiter geschlagen, so Franco Giovanoli.>> Maturajahrgang

14 Glänzen die Snowboarder mit den Leistungen, mit denen sie letztes Jahr überzeugt haben, so bin ich persönlich davon überzeugt, dass die Schweiz gute Chancen auf spannende Wettkämpfe und glorreiche Medaillen hat. 3.3 Finanzielles Allgemein Die Frage nach dem Budget spielte bei meiner Arbeit eine wichtige Rolle, denn bei so erfolgreichen Athleten drängt sich natürlich die Frage auf: Haben diese Fahrer ein solch gutes Budget? Dabei bewahrheitete sich bald einmal meine Vermutung, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Snowboarden ist nach wie vor eine Randsportart im Geschäft des Spitzensports und genau so fällt auch die finanzielle Unterstützung aus. Um so mehr verwundert der Erfolg, der mit diesem doch relativ geringen Budget erreicht werden kann. Wer also finanziert die Athleten? Zum grössten Teil die Athleten selber. Wer nicht einen sehr lukrativen Vertrag mit einem guten Sponsor hat, der kann oft auch nicht vom Spitzensport alleine leben, auch wenn er ein Weltmeister oder Olympiasieger ist. Jedoch ist hier anzufügen, dass ein Weltmeister bzw. Olympiasieger natürlich doch meist einen sehr grossen Sponsor hat, anders als ein Fahrer eines B- oder C-Kaders. Die Snowboarder erhalten vom Swiss-Ski-Verband keinen Lohn für ihre Leistung. (Abgesehen wird von den externen Sponsorengeldern, die die Fahrer erhalten.) Fahrer des Swiss-Ski-Verbandes zahlen jedoch jährlich 3'000 Franken an den Verband. Dieser Betrag ist ein Beitrag zur Deckung anfallender Kosten, wie Lohn für den Trainer usw. Bei meiner Frage nach Maturajahrgang

15 einem Lohn antworteten die Snowboarder unterschiedlich. Die einen meinten nein, diesen benötigten sie gar nicht. Andere fanden dies sehr wünschenswert und angebracht. Über die Höhe der Summe waren sich die Fahrer selbstverständlich nicht einig Der Swiss-Ski-Verband Ein wichtiger Partner im Spitzensport ist der Verband der Athleten, Swiss-Ski, der seinen Hauptsitz in Muri bei Bern hat. Was ist die Aufgabe des Verbandes? Nach dem Lesen des Basisvertrages zwischen Swiss-Ski und Swiss-Ski-Fahrern konnte ich die wichtigsten Punkte finden, die in den Verantwortungsbereich des Verbandes gehören: - Betreuung - Material - Vorbereitungs- und Reisekosten - Versicherungen - Interessenwahrung des Athleten (Rechtsschutz) Was dies für den einzelnen Snowboarder bedeutet, wird klar, wenn man die einzelnen Punkte erläutert (gemäss Basisvertrag): Betreuung: Swiss-Ski legt das Trainingsprogramm sowie die Renneinsätze des Athleten fest und bietet den Athleten für die offiziellen Kaderzusammenzüge und die Wettkämpfe auf. Während den Wettkämpfen betreut der Verband den Athleten mit entsprechenden Leuten, wie Trainer, Physiotherapeut, Servicemann usw. Maturajahrgang

16 Des Weiteren betreut der Verband die Führung der Kader, welche die technische, konditionelle und mentale Vorbereitung des Athleten umfasst. Swiss-Ski betreut den Athleten an den vom Verband für die nationalen Kader priorisierten Stützpunkten. Ausserdem bietet der Verband den Athleten für Vorbereitungskurse (nach einem Kursplan) auf. Material: 1.) Kleider Swiss-Ski bemüht sich, dem Athleten die erforderlichen Kleider Verfügung zu stellen. In den genannten Bereich gehören die Trainings- und Wettkampftätigkeit sowie die allgemeinen Verbandsaktivitäten. Es handelt sich dabei meist um eine Leihgabe. Der Athlet wird am Abgabetag orientiert, welche Kleider er am Saisonende behalten kann. Die Kombis (insbesondere die alpinen Rennanzüge) sind in jedem Fall zurückzugeben. Bei einem Sponsoringvertrag des Verbandes gelten ähnliche Regeln wie beim Fahrzeug. Der Fahrer ist verpflichtet, sich an die abgemachten Regeln hinsichtlich des Sponsors zu halten und die Kleidung an Wettkämpfen, Trainings sowie öffentliche Auftritten zu tragen. 2.) Ausrüstungsgegenstände (Hardware) Die für die Ausübung des Trainings und Wettkampfes benötigten Ausrüstungsgegenstände muss der Athlet unter Einhaltung des geltenden Ausrüster- und Transferreglements von Swiss-Ski (bzw. Swiss Ski Pool/Snowboard Connection) selber beschaffen. Der Verband unterstützt den Athleten im Rahmen seiner Möglichkeiten bei der Suche nach konkurrenzfähigen Ausrüstungsgegenständen und bei der Materialabstimmung. Das von Swiss-Ski erhaltene Material darf der Athlet ohne vorgängige Einwilligung von Swiss-Ski nicht an Dritte weitergeben. Maturajahrgang

17 3.) Fahrzeuge Swiss-Ski ist bemüht, dem Athleten Fahrzeuge zu Vorzugskonditionen anzubieten. Falls Swiss-Ski mit einem Fahrzeughersteller einen Sponsoringvertrag abgeschlossen hat, momentan mit AUDI, so gelten folgende Regeln: Der Athlet verpflichtet sich, für die Fahrten an alle Wettkämpfe, Trainings sowie Swiss-Ski- Anlässe das zur Verfügung gestellte Fahrzeug zu benutzen. Es ist dem Athleten untersagt, in irgendeiner Form Werbung für ein anderes Fahrzeug oder einen anderen Fahrzeughersteller zu machen. Während der Benutzungsdauer (Leasingdauer) darf das Fahrzeug weder verändert noch ergänzt werden, z.b mit Klebern. Vorbereitungs- und Reisekosten: Swiss-Ski trägt die Kosten des Athleten im Rahmen der offiziellen Kaderzusammenzüge sowie der Teilnahme an von ihm gemeldeten Wettkämpfen. Hiervon ausgenommen sind sämtliche Kosten im Zusammenhang mit privaten Angelegenheiten (Telefonate, usw.), sowie Kosten, die nicht in direktem Zusammenhang mit seiner sportlichen Leistungserbringung stehen. Diese gehen vollumfänglich zu Lasten des Athleten. Reisen zu offiziellen Kaderzusammenzügen sowie zu von Swiss-Ski gemeldeten Wettkämpfen werden in der Regel durch Swiss-Ski organisiert. Reichen die Transportmittel von Swiss-Ski nicht zur Anreise an den Trainingsund/oder Wettkampfort aus, muss der Athlet auf eigene Kosten zum Trainingsoder Wettkampfort reisen. Flugreisen zu offiziellen Trainings und/oder Wettkämpfen werden in jedem Fall von Swiss-Ski organisiert. Der Verband ist zudem bemüht, für das individuelle Training in den Stützpunkten Vorzugskonditionen zu vermitteln. Maturajahrgang

18 Versicherungen: Swiss-Ski schliesst für den Athleten eine Unfallversicherung ab, mit dem Ziel, die wirtschaftlichen Folgen eines Unfalles zu decken oder zu mildern. Swiss- Ski übernimmt die Versicherungsprämien vollumfänglich. Allerdings fand ich einige Zeilen weiter unten einen extremen Widerspruch zu dem oben angeführten: Swiss- Ski kann sich ausdrücklich vorbehalten, aus betriebswirtschaftlicher Notwendigkeit die Zahlung der Versicherungsprämien teilweise oder vollumfänglich dem Athleten zu übertragen. Als ich weiter las, merkte ich, dass diese Vertragsänderung allerdings bis zu einem bestimmten Termin eingereicht werden muss. Interessenwahrung des Athleten (Rechtsschutz): ( Swiss-Ski bemüht sich, die Interessen des Athleten, die mit der Ausübung des Snowboardrennsports zusammenhängen, mit allen Mitteln zu verteidigen. Dies, sofern die Interessen nicht sachlich mit den höhergestellten Interessen der Führung des Kaders in Konflikt kommen. Swiss-Ski sichert dem Athleten bei einer Rechtsschutzversicherung einen rechtlichen Beistand (Rechtsanwalt) zu, der dem Athleten im Streitfall gegen Dritte beisteht. Hinsichtlich des Deckungsumfanges und der Kostengutsprache der Versicherung bildet die Rechtsschutzpolice einen Bestandteil des Basisvertrages. Lehnt die Versicherung eine Kostenübernahme ab, so haftet Swiss-Ski keinesfalls für die Kosten des Rechtsbeistandes oder des Prozesses, sondern die Kosten werden auf den Athleten übertragen. Maturajahrgang

19 3.3.3 Sponsoren Die Sponsoren stellen ein wichtiges Element im Spitzensport dar. In den Interviews erfuhr, dass die Sportler von ihren Sponsoren teils mit Material und teils mit Geld unterstützt werden. Hierbei muss man unterscheiden: Sponsert eine Firma einen Snowboarder finanziell, so erhält der Sportler oft ein sogenanntes Fixum. Das heisst, einen fixen Betrag, der ihm regelmässig ausbezahlt wird. Dies kann einmal im Jahr sein, oder aber beispielsweise, Anfangs Saison und Ende Saison. Die andere Möglichkeit ist, mit Material unterstützt zu werden. Diese Art des Sponserns ist sehr vielfältig und hängt vom jeweiligen Sponsor ab: Es kann dies eine Autofirma wie AUDI sein, die Fahrzeuge zur Verfügung stellt, oder ein Ausrüster wie ALPINA, DAKINE oder KESSLER, der das nötige Material bereit stellt. Ausserdem gibt es auch Snowboarder, die lokale Sponsoren haben, wie zum Beispiel den Frisör des Dorfes oder den Schuhladen von nebenan. Diese Sponsoren profitieren besonders von der Berühmtheit ihres Fahrers, der ihnen viel Werbung einbringt und somit die Aufmerksamkeit auf die Kleinunternehmen lenkt Der finanzielle Eigenaufwand Der finanzielle Aufwand beim Snowboarden ist extrem gross: Die Fahrer kommen für viele der verursachten Kosten selbst und ohne Hilfe auf. Als Mitglied im Swiss-Ski Verband bewegen sich die jährlichen Ausgaben eines Mitgliedes der Alpin-Nationalmannschaft mindestens zwischen 35'000 bis 50'000 Franken. Einzig Person X vermag, die Ausgaben tiefer zu halten mit lediglich 25'000 Franken pro Jahr. Natürlich hängen die Kosten auch mit dem Maturajahrgang

20 Lebensstandard zusammen, den man entsprechend hoch oder tief pflegen kann. Faktoren, die sich kostensparend auswirken, sind zum Beispiel: - Bei Anlässen (Wettkämpfe, Trainings) in eigener Wohnung unterkommen, mit eigener Verpflegung - Die Autokosten tief halten - Bescheiden leben Bei Anlässen wie Wettkämpfen oder Trainings ist niemand verpflichtet, mit der Mannschaft im vorgesehenen Hotel zu wohnen. Es kann vorkommen, dass ein Snowboarder in der entsprechenden Region ein Ferienhaus besitzt oder Freunde kennt, bei denen er unterkommen kann. Somit kommt er auch selbst für seine Mahlzeiten auf: Es ist eher ungewöhnlich, dass jemand, der nicht in einem Hotel wohnt, dort isst. So lassen sich enorm Kosten sparen, denn während einer Snowboard-Saison (die rund von August bis Ende März/ Anfangs April dauert), häufen sich die Übernachtungen und Verpflegungen natürlich an. Ein weiterer Punkt sind die Autokosten. Zwar wird den Snowboardern meist ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt, die Zusatzkosten werden jedoch übernommen. Dazu gehören Reparaturen, Benzin, usw. Die Autokosten tief zu halten, ist ein schwieriges Problem, da der Fahrer stets mobil sein muss. Allerdings besteht die Möglichkeit, bei Anlässen, die nicht unbedingt ein Auto erfordern, auf den ÖV umzusteigen. Bescheiden leben, dies ist der letzte Punkt. Bei meinen Interviews erklärte mir beispielsweise Ursula Bruhin, was sie persönlich unter bescheiden leben versteht: - Ursula Bruhin wohnt in einem günstigen Studio, ohne Fernseher, und das Fahrzeug bekommt sie vom Sponsor. Maturajahrgang

21 Dies sind gute Methoden, um die Kosten des Alltags tief zu halten. Da die Fahrer viel Zeit ausserhalb ihrer Wohnung verbringen, auf der Piste oder sonst wo, ist es sinnvoll, auf Güter wie z.b einen Fernseher zu verzichten Kann man vom Snowboarden leben? Bei meinen Interviews mit den Snowboardern des Alpinen Nationalkaders stellte ich unter anderem die Frage, ob Snowboarden ein lukratives Geschäft sei, mit dem es sich leben liesse. Die Bilanz hierbei ist sehr gespalten: Viele der Nationalmannschafts-Fahrer leben alleine vom Snowboarden, betonen aber, dass sie nicht den Normalfall darstellten. Dass in der Schweiz im Allgemeinen nicht gerne über den Lohn gesprochen wird, ist bekannt. So erfuhr ich es auch oft bei den Interviews, wenn die Frage nach dem finanziellen Verdienst kam. Die meisten Snowboarder antworteten mit einem einfachen es reiche zum Leben. Was es aber tatsächlich benötigt, um vom Spitzensport alleine leben zu können, ist vor allem von zwei Faktoren abhängig: - Einem guten (Haupt) Sponsor - Erfolg Dies sind die essentiellen Faktoren. Allerdings muss man von den Snowboardern absehen, die noch Zuhause wohnen. Jene haben den Vorteil, dass ihnen verschiedene Kosten, wie Wohnunterhalt und so weiter, abgenommen werden. Gemäss den Antworten der Fahrer, kann kein Snowboarder ohne einen guten (Haupt-) Sponsor leben. Viele Fahrer sind noch auf der Suche nach dem grossen Sponsor und arbeiten aufgrund von ungenügendem Einkommen nebenbei, das heisst, im Sommer. Ursula Bruhin, beispielsweise, hat mir Maturajahrgang

22 jedoch erzählt, dass sie nur noch von ihren Sponsoren lebt, und so im Sommer keiner Arbeit mehr nachgehen muss. Einige Fahrer arbeiten neben dem Snowboarden mit einem flexiblen Chef, der sie wahlweise und tageweise arbeiten lässt (bis zu 50% verteilt auf das Jahr). Die Sponsoren der Snowboarder zahlen das Fixum an den Snowboarder anstelle von Materialgütern, wie zum Beispiel Helme oder sonstige Ausrüstung. Erfolg: Das ist, wovon viele Snowboarder träumen. Erfolg und ein guter Sponsor gehören meistens zusammen, denn ein erfolgreicher Weltcup- Fahrer oder mehrfacher Weltmeister hat gute Chancen auf einen grossen Sponsor. 3.4 Trainings Das Sommertraining Das Sommertraining ist ein schwer definierbares Element. Die Snowboarder trainieren autonom, weder mit dem Kader noch mit dem Trainer. Sommer heisst für Snowboarder im Allgemeinen das Ende der Wettkampfsaison, welches spätestens im März/ April ist, bis August, wenn das Schneetraining auf dem Gletscher aufgenommen wird. In dieser Zeit müssen sich die Sportler die Trainingseinheiten selber einteilen und erarbeiten, das hängt von der jeweiligen Selbstdisziplin ab. Einige Snowboarder machen dabei für ihr persönliches Training von einem Fitnessstudio Gebrauch, die meisten haben mir jedoch erklärt, dass sie selten ins Fitness gingen und stattdessen viel Outdoor-Sport betreiben würden. Die Palette hier ist breit: Biken, Surfen, Wakeboarden, Tennis, Squash, Klettern, das Schlagwort heisst polysportiv. Maturajahrgang

23 Dabei werden die einzelnen Bereiche wie zum Beispiel Ausdauer und Kraft optimal miteinbezogen. Beim Interview mit Ursula Bruhin erfuhr ich, wie ein Sommer für sie aussieht: Direkt nach Saison (April): Erholen April/ Mai: Etwas anderes machen als Snowboarden Mai/ Juni: Biken (um Kondition aufzubauen), Konditionstraining beginnen, Joggen Juni: Kraft/ Ausdauer trainieren: Ins Fitness-Studio gehen, Fahrrad fahren, Inlinen, Joggen Juli: Hauptsächlich Kraft trainieren August: Schneetraining wieder aufnehmen Die einzelnen Monate und ihre Elemente verlaufen laut Ursula Bruhin ineinander und sind nicht strikt voneinander getrennt. Auch alle anderen Snowboarder gestalten ihr Training sehr polysportiv. Zum Beispiel Philipp Schoch, der zwar begeisterter Wakeboarder ist, aber betont, er wolle sich nicht auf etwas fixieren. So gehört u.a. auch Biken zu seinen Sportarten. Genau so Urs Eiselin, der neben Snowboarden auch Tennis, Squash oder Klettern betreibt. Ein gutes Beispiel für einen sportlichen Snowboarder bietet auch Simon Schoch, der, bevor er zu snowboarden begann, in der Bike-Nationalmannschaft war. Was für ein Gewinn für die Snowboarder, dass er die Karte auf seine Wintersportart Snowboard setzte! Maturajahrgang

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

3er-SPORTS ist eine Marke der 3er beratung finanzen sicherheit Versicherungsmakler GmbH.

3er-SPORTS ist eine Marke der 3er beratung finanzen sicherheit Versicherungsmakler GmbH. 3 e r - V E R S I C H E R U N G S M A K L E R G M B H b e r a t u n g I f i n a n z e n I s i c h e r h e i t 3er-SPORTS ist eine Marke der 3er beratung finanzen sicherheit Versicherungsmakler GmbH. Dahinter

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Gönner der Junioren. Patenschaft für Tennistalente. im Freiamt

Gönner der Junioren. Patenschaft für Tennistalente. im Freiamt Gönner der Junioren Patenschaft für Tennistalente im Freiamt GÖNNER DER JUNIOREN Lieben Sie den Tennissport? Möchten Sie etwas Gutes für die Jugend tun oder sind Sie begeisterter Fan vom Spitzensport?

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Wie ist Swiss Cycling aufgebaut? Swiss Cycling Services & Mitglieder - Mitgliederwesen - Buchhaltung - Marketing - Kommunikation - MTB Guide Breiten- / Leistungssport

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Konzept der jo alpin ssc toggenburg

Konzept der jo alpin ssc toggenburg Konzept der jo alpin ssc toggenburg Was will die jo alpin Förderung von einsatzfreudigen jungen Skifahrern/innen hin zum JO Leiter / zur JO Leiterin Grundausbildung hin zum Skirennsport Förderung von späteren

Mehr

Triathlet. David Stalder Wehntalerstrasse 6 8173 Neerach +41 79 794 53 52 stalder.david@bluewin.ch

Triathlet. David Stalder Wehntalerstrasse 6 8173 Neerach +41 79 794 53 52 stalder.david@bluewin.ch David Stalder Triathlet David Stalder Wehntalerstrasse 6 8173 Neerach +41 79 794 53 52 stalder.david@bluewin.ch persönliches Name Stalder Vorname David Geburtsdatum 27.08.1987 Adresse Wehntalerstrasse

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013

Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013 Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Fahrrad fahren und Wandern die sportlichen Topaktivitäten in der Freizeit Fahrrad fahren 61 Wandern 54

Mehr

Vorwort von Anja Beranek

Vorwort von Anja Beranek Vorwort von Anja Beranek Sportart: Erfolge: Langdistanz- Triathlon IRONMAN Champion Switzerland Europameisterin 70.3 IRONMAN Vize-Europameisterin IRONMAN Profi-Triathletin Beruf: Ausbildung: Diplom-Kauffrau

Mehr

Studium und Spitzensport

Studium und Spitzensport Studium und Spitzensport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM Studieren mit flexiblen Bedingungen! Bundesamt für Sport BASPO «Duale Karriere»: Studium und Spitzensport Leistungssport

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart.

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart. Karate hat mich weiter gebracht Kaspar Reinhart, Leiter und Besitzer der Karate Akedemie Zürich, findet, jeder Mensch könne im Karate erfolgreich sein. Und er erzählt, wie ihn Karate selber verändert hat.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Viel Kampf um wenig Geld

Viel Kampf um wenig Geld Viel Kampf um wenig Geld Lohn gegen Leistung? Schön wär s! Die Mehrheit der Schweizer Spitzensportler kann sich die Karriere nur mit Ach und Krach finanzieren. Das liegt auch daran, dass der Markt versagt

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Split-Training - Ein Ratgeber für Einsteiger

Split-Training - Ein Ratgeber für Einsteiger Split-Training - Ein Ratgeber für Einsteiger Written by Robert Heiduk (EISENKLINIK) In den Anfängen des Bodybuildings trainierten die Athleten den ganzen Körper dreimal pro Woche mit schweren Grundübungen.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon teamathlon.ch www.teamathlon.ch Zur Startseite (/) Der n Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon 11.September 2009 zugetraut, aber von drei Disziplinen Am 11.7.2009 war es mal wieder Zeit

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Entwickeln Sie eine Gewinner-Einstellung zu Fußballwetten

Entwickeln Sie eine Gewinner-Einstellung zu Fußballwetten Tag 1 Entwickeln Sie eine Gewinner-Einstellung zu Fußballwetten Die Sportwetten-Branche boomt wie kaum eine andere die aktuelle Fußball Saison hat es wieder deutlich gezeigt. Fast monatlich drängen neue

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen.

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen. Wer bin ich? Julia Bohn, Profi-Triathletin Geboren am 7. Dezember 1979 in Frankfurt am Main Ausgebildete Fitnesstrainerin und Laufschuh-Expertin im Frankfurter Laufshop Erster Marathon mit 22, erster Ironman

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Projekt Team NUTRIXXION [Schweiz]

Projekt Team NUTRIXXION [Schweiz] 1. Idee 2. Ziele 3. Organisation 4. Kommunikation 5. Leistungen Fahrer/Innen 6. Umfang Team Pack 7. Team Pack Extras 8. Partner 9. Co-Partner 10. Bewerbungsformular 1. Idee NUTRIXXION unterhält in Deutschland

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu

Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015. 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Welcome to the European Karate Championships Juniors and Cadets 2015 6 8 Februar in Zurich www.karate2015.eu Die Karate-Juniorenelite 2015 in Zürich Der Anlass stellt sich vor Im Februar 2015 trifft sich

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch Personal Training Für Ihren Erfolg Angebote und Preise 2011/2012 www.saentispark.ch Programme Liebe Leser Erfolg überzeugt. Erfolgreich sein kann aber nur, wer dafür etwas tut. Mit Personal Training kommen

Mehr

Der Weg zum Wintersportübungsleiter

Der Weg zum Wintersportübungsleiter Der Weg zum Wintersportübungsleiter im Breitensport hat der Bayerische Skiverband satzungsgemäß den Auftrag, den Skisport in seiner gesamten Vielfalt und all seinen Facetten zu fördern. Dieser Herausforderung

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden PRESSEINFORMATION Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden Stuttgart, August 2010: "Endlich geschafft", freuen sich in diesen

Mehr

Anmeldeformular Kadertest 13. Juni 2015

Anmeldeformular Kadertest 13. Juni 2015 Ausgefüllte Anmeldungen bis Sonntag 7. Juni 2015 an: Eliana Thalmann, eli.thalmann@bluewin.ch Athleteninfo Name: Geschlecht: männlich Adresse: Tel/Mobile: Geburtsdatum: weiblich Vorname: Email: Nationalität:

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung

- Produktportrait - Grundfähigkeitsversicherung - Produktportrait - Ein Unfall im Straßenverkehr, bei der Arbeit oder dem Sport kann das Leben nachhaltig verändern. Auch ernsthafte Erkrankungen führen häufig dazu, dass Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr