Masterkolloquium. Konrad Lubenow

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterkolloquium. Konrad Lubenow"

Transkript

1 Masterkolloquium Konrad Lubenow

2 Agenda Ziele der Arbeit Ausgangssituation Herangehensweise Ergebnisse Fazit Masterkolloquium Konrad Lubenow / 2

3 Ziele der Arbeit Implementierung komplexer Reportinganforderungen mit SAP SEM- BCS Darstellung der betriebswirtschaftlichen Anforderungen des Financial Reporting, die heute an die Konzernberichterstattung gestellt werden Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten für die technische Umsetzung mit SEM-BCS Auswirkungen der Stammdatenkonzeption in SEM-BCS auf den Konsolidierungsprozess und das Reporting Bewertung der erarbeiteten Lösungen SAP Strategic Enterprise Management Business Consolidation System (SEM-BCS) Masterkolloquium Konrad Lubenow / 3

4 Ausgangssituation Warum ist ein konsolidierter Konzernabschluss notwendig? Umwelt Grundsätzliche Aufstellungspflichten nach nationalen und internationalen Rechnungslegungsstandards Dokumentations-, Rechenschafts- und Kapitalerhaltungsfunktion Vermittlung entscheidungsrelevanter Informationen True and fair view auf die Lage des Konzerns Management Konzern Konsolidierter Blick über die Lage und Entwicklung des Konzerns Ergebnisse der einzelnen Geschäftsfelder Außenwirkung des Konzerns Zusätzliches Informationsinstrument zu den Einzelabschlüssen der Konzerngesellschaften Für gegenwärtige und potentielle Anleger Grundlage für Kreditwürdigkeitsprüfungen Rechnungslegung gegenüber der Öffentlichkeit Masterkolloquium Konrad Lubenow / 4

5 Ausgangssituation Prozess der Konzernkonsolidierung: Eliminierung der innerkonzernlichen Beziehungen Vermittlung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns Gesellschaftsebene Konzernebene Kapitalkonsolidierung Einzelabschluss Überleitung Einzelabschluss HBII Währungsumrechnung Summenabschluss Inter- company- Abstimmung Schuldenkonsolidierung Ertrags-/Aufwandskonsolidierung Konzernabschluss Reporting Zwischenerfolgseliminierung Masterkolloquium Konrad Lubenow / 5

6 Herangehensweise 1. Entwicklung der Anforderungen an das Financial Reporting Informationsbedürfnisse der externen Adressaten (legales Reporting nach der rechtlichen Gesellschaftsstruktur) Informationsbedürfnisse der Konzernführung ( Managementreporting nach Segment bzw. Profitcenter-Sicht) 2. Technische Umsetzung im Stammdatenmanagement von SEM-BCS Untersuchung der Architektur und der Funktionalitäten des Konsolidierungssystems Herstellen des Zusammenhangs zwischen den fachlichen Anforderungen und den technischen Stammdatenobjekten Erarbeitung sinnvoller Implementierungsmöglichkeiten 3. Abschließende Bewertung der entwickelten Lösungsmöglichkeiten Masterkolloquium Konrad Lubenow / 6

7 Ergebnisse Anforderungen an das Financial Reporting Abbildung von Matrixorganisationen über Gesellschaften und Geschäftsbereiche Darstellung des Konzernabschlusses nach legaler und Management-Sicht Konsolidierung nach unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards (HGB, IFRS, US-GAAP) Integrierte Ist- und Plan-Konsolidierung Technische Abbildung durch Stammdaten Basis für das Konsolidierungssystem Unternehmensorganisation und betriebswirtschaftliche Sachverhalte werden durch sie festgelegt Unterstützung von Reorganisationen im Konzern Masterkolloquium Konrad Lubenow / 7

8 Ergebnisse Anforderungen an das Financial Reporting Arten von Stammdaten Abbildung von Matrixorganisationen über Gesellschaften und Geschäftsbereiche Gesellschafts- und ProfitCenter-Hierarchien Darstellung des Konzernabschlusses nach legaler und Management-Sicht Positionsplan mit Unterkontierungen Konsolidierung nach unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards (HGB, IFRS, US-GAAP) Datenbasis, Konsolidierungsgebiet, Positionsplan, Versionen Integrierte Ist- und Plan-Konsolidierung Integration von SEM-BPS und BCS Aggregierte Planpositionen Unterstützung von Reorganisationen im Konzern Zeit- und versionsabhängige Stammdaten und Hierarchien Masterkolloquium Konrad Lubenow / 8

9 Ergebnisse Konsolidierung nach unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards Konkrete Implementierung ist abhängig von den Gliederungs- und Ausweisvorschriften der einzelnen RLV Abbildung unterschiedlicher Bilanzierungsausweise in getrennten KG Masterkolloquium Konrad Lubenow / 9

10 Ergebnisse Konsolidierung nach unterschiedlichen Organisationsstrukturen Abbildung von Zebragesellschaften in einem KG Masterkolloquium Konrad Lubenow / 10

11 Ergebnisse Darstellung des Konzernabschlusses nach legaler und Management-Sicht Abbilden der Segmentberichterstattung (Umsatzkonsolidierung) über Anhangspositionen und Unterkontierungen Masterkolloquium Konrad Lubenow / 11

12 Ergebnisse Integrierte Ist- und Plan-Konsolidierung Anlegen aggregierter Planpositionen, die über eine eigene Planversion separat bebucht werden Masterkolloquium Konrad Lubenow / 12

13 Fazit Stammdaten sind das Rückrad der gesamten Konsolidierungslösung, sie haben einen entscheidenden Einfluss auf die Umsetzung der fachlichen Anforderungen Das Vorgehen beim Implementieren der Stammdaten hängt immer von den konkreten Anforderungen an den Konzernabschluss ab Gibt es Wahlmöglichkeiten, sollte zur Minimierung des Customizingaufwandes immer die Variante mit einem Konsolidierungsgebiet gewählt werden Die Multidimensionalität des Business Warehouse stellt sehr hohe Anforderungen an die datenliefernden Vorsysteme der Einzelgesellschaften Die Customizingoberfläche ist nicht intuitiv bedienbar, SAP-Kenntnisse sind nötig Weitere Voraussetzungen sind Erfahrungen in der Datenmodellierung des SAP BW und betriebswirtschaftliches Wissen über die Konsolidierung Masterkolloquium Konrad Lubenow / 13

14 Fazit Ziele der Arbeit wurden voll erreicht Die erarbeiteten Lösungen sind sehr praktikabel Alle aktuelle Anforderungen an das Financial Reporting können dadurch mit SAP SEM-BCS umgesetzt werden Masterkolloquium Konrad Lubenow / 14

15 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Konrad Lubenow Solution Consultant IBSolution GmbH Rosenthaler Str Berlin Tel. +49 (7131) Masterkolloquium Konrad Lubenow / 15

Martin Schmidt. Dipl.-Kaufmann, Universität des Saarlandes. Geschäftsführer / Projekt-Manager

Martin Schmidt. Dipl.-Kaufmann, Universität des Saarlandes. Geschäftsführer / Projekt-Manager Beraterprofil Name: Martin Schmidt Jahrgang: 1972 Nationalität: Ausbildung: Position: Berufserfahrung: Qualifikation: Deutsch Dipl.-Kaufmann, Universität des Saarlandes Geschäftsführer / Projekt-Manager

Mehr

15 Jahre Beratungserfahrung in den Bereichen Konzernrechnungswesen und -controlling

15 Jahre Beratungserfahrung in den Bereichen Konzernrechnungswesen und -controlling Beraterprofil Name: Jörg Hübner Jahrgang: 1972 Nationalität: Ausbildung: Deutsch Dipl.-Betriebswirt (FH) Kontaktdaten: +49 172 30 11 493 mail@joerghuebner.de Berufserfahrung: 15 Jahre Beratungserfahrung

Mehr

SAP Expertise (Konzern-) Konsolidierung @ Vision Consulting Group (Germany)

SAP Expertise (Konzern-) Konsolidierung @ Vision Consulting Group (Germany) SAP Expertise (Konzern-) Konsolidierung @ Vision Consulting Group (Germany) - Dr. Konrad Wachter Manager Marketing & Sales 1 Kernkompetenz SAP-Konsolidierung Inhaltsübersicht Unternehmensdaten Geschäftsfeld

Mehr

IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte. Unternehmen

IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte. Unternehmen International Accounting Standards Board IAS/IFRS für nichtkapitalmarktorientierte Unternehmen Fachtagung Zukunft der Rechnungslegung in Österreic vor dem Hintergrund europäischer Entwicklungen, Linz 8.

Mehr

Konzernkonsolidierung mit IBM Cognos Controller bei der Gigaset AG

Konzernkonsolidierung mit IBM Cognos Controller bei der Gigaset AG Konzernkonsolidierung mit IBM Cognos Controller bei der Gigaset AG Detlef Pohl Group Consolidation Gigaset AG Marcell Schopper Partner etageeins GmbH Gigaset... Ist ein führendes Unternehmen in der Telekommmunikations-Branche

Mehr

Professional Consolidation

Professional Consolidation Professional Consolidation Legale Konsolidierung Managementkonsolidierung Analyse Reporting Unternehmenssteuerung Die Standardsoftware für legale und Managementkonsolidierung und Reporting Das Thema Konsolidierung

Mehr

Konzernsteuerung mit IBM Cognos

Konzernsteuerung mit IBM Cognos Die vernachlässigte Zielgruppe: die Konzern-Controller und ihre Bedürfnisse Konzernsteuerung mit IBM Cognos Wir helfen gerne und fast jederzeit. Ihr Erstkontakt für Inhalts- und Lizenzfragen: Michael Kurc,

Mehr

Überblick SAP BPC Ready to GO

Überblick SAP BPC Ready to GO Überblick SAP BPC Ready to GO Die Konsolidierungslösung der Evimcon AG Evimcon AG Beratung im Bereich der integrierten Konzernsteuerung auf funktionaler und prozessorientierter Ebene Schwerpunkte: Auswahl

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Bilanzbuchhaltung International

IHK Die Weiterbildung. Studienprogramm mit IHK-Prüfung. Bilanzbuchhaltung International Studienprogramm mit IHK-Prüfung Bilanzbuchhaltung International Karriere im Beruf Ihr Studienprogramm mit IHK-Prüfung IHK-Lehrgang Bilanzbuchhaltung International Termin: ab Herbst 2011 auf Anfrage BI11002

Mehr

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern Richard Roos Elektronische Bilanz nach 5b EStG Für nach dem 31. 12. 2011 beginnende Wirtschaftsjahre sind Bilanzen und GuV in einheitlichem Format elektronisch

Mehr

Konzernkonsolidierung, monatliche Berichterstattung und Kennzahlenanalyse. Flexible und unkomplizierte Konsolidierung im mittelständischen Konzern

Konzernkonsolidierung, monatliche Berichterstattung und Kennzahlenanalyse. Flexible und unkomplizierte Konsolidierung im mittelständischen Konzern ConMezzo Konzernkonsolidierung, monatliche Berichterstattung und Kennzahlenanalyse Flexible und unkomplizierte Konsolidierung im mittelständischen Konzern mezzodata software solutions Von der Idee zum

Mehr

Kostensenker SAP Business One

Kostensenker SAP Business One Konzernreporting nach IFRS mit SAP Business One bringt Vorteile Kostensenker SAP Business One Ohne ein Konzernreporting auch nach den International Financial Reporting Standards kurz: IFRS geht bei Kapitalgesellschaften

Mehr

Beratung der MTB AG (MAN Truck & Bus), München, unter anderem bzgl.:

Beratung der MTB AG (MAN Truck & Bus), München, unter anderem bzgl.: Beratungstätigkeiten Wesentliche Beratungstätigkeiten seit 01/2006: Beratung der Bertrandt AG, Ehningen, unter anderem bzgl.: Prüfung des Vorliegens der Voraussetzungen (inkl. Indikatoren) von assoziierten

Mehr

Premium Pre-designed Solution (PPS ) für die Finanzberichterstattung im Konzern

Premium Pre-designed Solution (PPS ) für die Finanzberichterstattung im Konzern Premium Pre-designed Solution (PPS ) für die Finanzberichterstattung im Konzern Plötzlich dieser Überblick. Mitglied der Treuhand-Kammer Premium Pre-designed Solution Seite 2 Premium Pre-designed Solution

Mehr

Unternehmensprofil. Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group

Unternehmensprofil. Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group Unternehmensprofil Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group First Class Financial Expertise GROUP ACCOUNTING, IFRS Wir beraten Sie bei der Einführung von IFRS, geben eine First / Second

Mehr

Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an?

Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an? Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an? Wirtschaftsprüfer Steuerberater Andreas Jürgens Geschäftsführer Gliederung A. Ziele bei der Erstellung

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence IT ADVISORY SAP Financial Intelligence zur Optimierung von Konzernfinanzprozessen und der Steuerung der Konzernperformance kpmg.at Zunehmende Komplexität bei gleichzeitig steigendem Informationsbedarf

Mehr

Rechnungslegung nach IAS/IFRS für den Mittelstand! Womit müssen Sie rechnen? WP StB Thorsten Schmidt, Diplom-Bw. (FH) Duisburg, 30.

Rechnungslegung nach IAS/IFRS für den Mittelstand! Womit müssen Sie rechnen? WP StB Thorsten Schmidt, Diplom-Bw. (FH) Duisburg, 30. Rechnungslegung nach IAS/IFRS für den Mittelstand! Womit müssen Sie rechnen? WP StB Thorsten Schmidt, Diplom-Bw. (FH) Agenda Teil I: Einführung in die Welt der IAS/IFRS Teil II: Status Quo der Rechnungslegung

Mehr

Konzernrechnungslegung

Konzernrechnungslegung Dr. Christian Blecher Institut für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Wintersemester 2011/2012 Organisatorisches Zeit: Mittwoch 8.15-9.45 Uhr (Raum: CAP2- Hörsaal F Audimax) Master-Vorlesung in den

Mehr

Übungsbuch Konzernbilanzen

Übungsbuch Konzernbilanzen Übungsbuch Konzernbilanzen Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h.c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster Prof.

Mehr

1.12.2003. Feststellung, Organisation des. Kenntnisnahme Jahresabschlusses

1.12.2003. Feststellung, Organisation des. Kenntnisnahme Jahresabschlusses Aus der Praxis für die Praxis ZEITPLAN Roman Rohatschek/Gerhard Schwartz 1 Phase 1 Phase 2 Phase 3 Konzern- abschluss Phase 1 2 Alle vorbereitenden Aktivitäten zur eines organisatorischen und inhaltlichen

Mehr

NTCS BILANZ KONZERNKONSOLIDIERUNG. 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS BILANZ KONZERNKONSOLIDIERUNG. 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS BILANZ KONZERNKONSOLIDIERUNG 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT I. DEFINITION KONZERNABSCHLUSS... 3 II. KONZERNMASTER...

Mehr

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard

Herzlich willkommen zum 6. Semester! Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Herzlich willkommen zum 6. Semester! Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Finanz-Controlling Konzernrechnung (Konsolidierung) Controlling Budgetierung Finanzplanung Balanced Scorecard Roadmap

Mehr

Global Finance mit SAP New G/L

Global Finance mit SAP New G/L Weltumspannend und einheitlich Global Finance mit SAP New G/L Minimalinvasiver Umstieg im internationalen Finanz- und Rechnungswesen Die Globalisierung des Finanz- und Rechnungswesens birgt spezifische

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW

Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW C16: Datenmodellierung für SAP BW Ein Seminar der DWH academy Seminar C16 - Datenmodellierung für SAP BW Dieses Seminar soll einen umfassenden Einblick in die Datenmodellierung beim Einsatz von SAP BW

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Legale Konsolidierung

Legale Konsolidierung Legale Konsolidierung mit den syscon Integrationen und LucaNet.World Gold Business Intelligence Silver Data Platform Silver Business Intelligence syscon - Unabhängiges Beratungshaus und LucaNet Partner

Mehr

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Agenda Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Runbook Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse 3 Runbook 10 16 2 Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Ihr

Mehr

Vergleich UGB IAS US-GAAP

Vergleich UGB IAS US-GAAP Buchhaltung und Bilanzierung Internationale Rechnungslegung Inhalte dieser Einheit Int. RL Einführung US-GAAP IAS Vergleich UGB IAS US-GAAP 1 Internationale Rechnungslegung treibende Kraft für Internationale

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

MEHRWERK. Konsolidierungswerkzeug

MEHRWERK. Konsolidierungswerkzeug MEHRWERK Konsolidierungswerkzeug Überblick Management- und Legalkonsolidierung nach HGB und IAS/IFRS Übersichtlicher Konzernsteuerungsprozess von der Definition der Einzelgesellschaften bis zur Erstellung

Mehr

GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG

GRUNDLAGEN DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG Schwerpunkt Rechnungswesen 8. Semester Teil der Vorlesung Bilanzierung und Bilanzanalyse Gesetzliche Grundlagen: 271 HGB 290-315 HGB Konzernabschluss Befreiungsverordnung 1 Aufbau der Vorlesung: Entsprechend

Mehr

Zweck des Konzernabschlusses

Zweck des Konzernabschlusses Buchhaltung und Bilanzierung Konzernabschluss Inhalte dieser Einheit Zweck des Konzernabschlusses Begriffsdefinitionen Konsolidierungsformen Vollkonsolidierung Quotenkonsolidierung 1 Zweck des Konzernabschlusses

Mehr

Prozessunterstützung durch den Einsatz von QlikView bei RWE. Holger Schmitz, Leiter Business Intelligence. mit QlikView RWE IT 18.09.

Prozessunterstützung durch den Einsatz von QlikView bei RWE. Holger Schmitz, Leiter Business Intelligence. mit QlikView RWE IT 18.09. Prozessunterstützung durch den Einsatz von QlikView bei RWE Holger Schmitz, Leiter Business Intelligence mit QlikView RWE IT 18.09.2012 SEITE 1 Agenda > RWE Konzern und RWE IT > Business Intelligence bei

Mehr

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS)

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de September 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Aufstellungspflicht eines

Mehr

Group Reporting und Konsolidierung

Group Reporting und Konsolidierung Jens Niebecker/Markus Kirchmann Group Reporting und Konsolidierung Optimierung der internen und externen Berichterstattung, Ansätze zur Prozessverbesserung, effiziente Unterstützung der Berichtsprozesse

Mehr

und Prüfung, Bd. I, 6. Aufl., Stuttgart 2013 (zusammen mit Dr. Heusinger

und Prüfung, Bd. I, 6. Aufl., Stuttgart 2013 (zusammen mit Dr. Heusinger Veröffentlichungen Eigenständige Schriften: Konzernrechnungslegung in Frage und Antwort, Arbeitsbuch zu Küting / Weber "Der Konzernabschluß", Stuttgart 1993. Die Konzernanschaffungs- und Konzernherstellungskosten

Mehr

IAS/IFRS Accountant (Univ.)

IAS/IFRS Accountant (Univ.) Zertifikatskurs der Universität Augsburg / ZWW Modulübersicht Start: 27. Oktober 2016 Modul 1: Einführung 27. Oktober 2016, 9.00 18.00 Uhr Einführung Einleitung True and Fair View Internationale und nationale

Mehr

Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel, vertreten durch die Konzerntochter quindata GmbH

Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel, vertreten durch die Konzerntochter quindata GmbH SAP Business Planning and Consolidation: Umstellung der Konsolidierung von MS 7.0 auf NW 10.0 inklusive Datenanbindung SAP-ERP an SAP Business Warehouse Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV. Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Erstes Kapitel: Grundlagen internationaler Rechnungslegung... 1 1. Gründe für internationale Rechnungslegung... 1 2.

Mehr

Softwareseitige Umsetzung einer intern/extern harmonisierten Konsolidierung Matrixkonsolidierung

Softwareseitige Umsetzung einer intern/extern harmonisierten Konsolidierung Matrixkonsolidierung Softwareseitige Umsetzung einer intern/extern harmonisierten Konsolidierung Matrixkonsolidierung I. Einleitung Der Begriff Matrixkonsolidierung ist das zentrale Schlagwort, wenn es um die softwareseitige

Mehr

Europäisches Gesellschaftsrecht

Europäisches Gesellschaftsrecht Europäisches Gesellschaftsrecht - Harmonisierung des Rechnungslegungsrechts - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) donnerstags, 14.15 15.45, Rhs UG 12 A.Grundlagen I. Zweck und Konzeption

Mehr

IDL.KONSIS. Professionelle Software für die Konzernkonsolidierung. Funktionen im Schnellüberblick. Ermittlung latenter Steuern

IDL.KONSIS. Professionelle Software für die Konzernkonsolidierung. Funktionen im Schnellüberblick. Ermittlung latenter Steuern IDL.KONSIS Professionelle Software für die Konzernkonsolidierung Mit IDL.KONSIS lassen sich ein- oder mehrstufige Konzernabschlüsse sowie Legale- und Management- Konsolidierungen erstellen. Die Software

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsverzeichnis Vorwort.... V 1 Zweck und Hintergrund des Konzernabschlusses... 1 1.1 Der Konzern.... 2 1.1.1 Unternehmensverbindungen im Aktienrecht.... 5 1.1.1.1 Mehrheitsbesitz... 6 1.1.1.2 Abhängigkeit...

Mehr

Vorwort V Abkürzungsverzeichnis IX A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS B. Konzernrechnungslegung nach IFRS

Vorwort V Abkürzungsverzeichnis IX A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS B. Konzernrechnungslegung nach IFRS Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS 1 A.I Kompaktskript 3 A.II Übersichten 61 A.III Aufgaben und Lösungen 129 B. Konzernrechnungslegung nach IFRS 181

Mehr

Matthias Schirott. Dipl.-Kaufmann, Universität Mannheim. Projektmanager/Senior Consultant

Matthias Schirott. Dipl.-Kaufmann, Universität Mannheim. Projektmanager/Senior Consultant Beraterprofil Name: Matthias Schirott Jahrgang: 1967 Nationalität: Studium: Position Projekterfahrung Qualifikation: Deutsch Dipl.-Kaufmann, Projektmanager/Senior Consultant 14 Jahre SAP SEM BCS Konsolidierung

Mehr

Konzernkonsolidierung mit SAP

Konzernkonsolidierung mit SAP +++ Unabhängiges Management Circle Anwender-Seminar +++ Erfolgreich vom Einzel- zum Konzernabschluss: Konzernkonsolidierung mit SAP Top-aktuell: Steuerbilanz & E-Bilanz mit SAP! Nutzen Sie das komplette

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. von

IFRS Praxishandbuch. Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen. von IFRS Praxishandbuch Ein Leitfaden für die Rechnungslegung mit Fallbeispielen von WP/StB Karl Petersen Dr. Kleeberg & Partner GmbH, München Dipl.-Betriebswirt (FH) Florian Bansbach BANSBACH GmbH, Stuttgart

Mehr

IDL-Unternehmensgruppe 2016. Operative Planung Von der Absatz- und Umsatzplanung bis zur GuV-Planung.

IDL-Unternehmensgruppe 2016. Operative Planung Von der Absatz- und Umsatzplanung bis zur GuV-Planung. Operative Planung Von der Absatz- und Umsatzplanung bis zur GuV-Planung. Herzlich Willkommen Ihr Präsentator Andreas Lange Geschäftsleitung/ Vertriebsleitung IDL GmbH Mitte Für Sie im Chat Stefanie Richter

Mehr

Die Grundzüge der IFRS. Was sind die IFRS?

Die Grundzüge der IFRS. Was sind die IFRS? 6 Die Grundzüge der IFRS Was sind die IFRS? Die IFRS (International Financial Reporting Standards) sind internationale kapitalmarktorientierte Rechnungslegungsregeln. Sie bilden den Kernbereich des vom

Mehr

MIS VBS Mobile Managementsicht

MIS VBS Mobile Managementsicht MIS VBS Mobile Managementsicht Jean Hutmacher, Chef Planung und Controlling VBS André Meister, NOVO SAP Forum Baden, 12. Juni 2013 Agenda Kurzvorstellung des Eidg. Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz

Mehr

IT-gestützte Konzernrechnungslegung Alles auf einen Blick

IT-gestützte Konzernrechnungslegung Alles auf einen Blick IT-gestützte Konzernrechnungslegung Alles auf einen Blick Osnabrück/Hamburg/Bremen, 13./20./21. Mai 2014 Bernhard de Witt Gerd Malert Udo Gercke Agenda 1. Anforderungen, Methoden und Hilfsmittel zur Konzernrechnungslegung

Mehr

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einsatzgebiete 2. Business Szenarien I IV 3. Datenfluss 4. Funktionalität 5. Migration 6. Integration und Systemanforderungen

Mehr

Dual Accounting: Umsetzung von zwei Rechnungslegungsarten in Financials (GL, FA)

Dual Accounting: Umsetzung von zwei Rechnungslegungsarten in Financials (GL, FA) Dual Accounting: Umsetzung von zwei Rechnungslegungsarten in Financials (GL, FA) DOAG SIG e-business Suite Wien, 27. September 2010 Referent: Tom Helbig Agenda Ziel der Präsentation Einführung in die Problematik

Mehr

IBM Cognos Controller Optimierte Prozesse für Konzernabschluss und Management-Reporting

IBM Cognos Controller Optimierte Prozesse für Konzernabschluss und Management-Reporting Datenblatt IBM Cognos Controller Optimierte Prozesse für Konzernabschluss und Management-Reporting Die Herausforderung Im Konzern besteht die Herausforderung der Sammlung und Zusammenführung unterschiedlichster

Mehr

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg 1 2 Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg Jörg Leydecker Informationssysteme-Controlling e-mail: j.leydecker@fielmann.com http://www.fielmann.com 3 Agenda 1 Unternehmenspräsentation

Mehr

(Grundsatzüberlegungen zu) Standards öffentlicher Rechnungslegung (in Europa)

(Grundsatzüberlegungen zu) Standards öffentlicher Rechnungslegung (in Europa) (Grundsatzüberlegungen zu) Standards öffentlicher Rechnungslegung (in Europa) Potsdam, den 30.05.2014 Univ.-Prof. Dr. H. Mühlenkamp, Lehrstuhl für Öffentliche Betriebswirtschaftslehre 1 Rechnungslegung

Mehr

Gesamtabschluss. Referent. Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer. Boppard, den 11. September 2012

Gesamtabschluss. Referent. Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer. Boppard, den 11. September 2012 Gesamtabschluss Referent Dipl.-Wirtschaftsmathematiker Dr. Harald Breitenbach Wirtschaftsprüfer Boppard, den 11. September 2012 Copyright Mittelrheinische Treuhand GmbH 2012 1. Betriebswirtschaftliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Abbildungsverzeichnis XXIII. Abkürzungsverzeichnis XXXIX. 1 Einleitung 1. 2 Sachverhalt Fallstudie 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Abbildungsverzeichnis XXIII. Abkürzungsverzeichnis XXXIX. 1 Einleitung 1. 2 Sachverhalt Fallstudie 5 IX Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XXIII XXXIX 1 Einleitung 1 2 Sachverhalt Fallstudie 5 3 Grundlagen der IFRS-Konzernrechnungslegung 9 3.1 Zweck der Konzernrechnungslegung................

Mehr

Erstinformation zum Entwurf eines Real Estate Investment Trust-Gesetzes veröffentlicht am 26.09.2006

Erstinformation zum Entwurf eines Real Estate Investment Trust-Gesetzes veröffentlicht am 26.09.2006 BODENSEEFORUM 2006 REAL ESTATE VALUATION Aktualisierte Fassung vom 23.10.2006 Erstinformation zum Entwurf eines Real Estate Investment Trust-Gesetzes veröffentlicht am 26.09.2006 HANSNETSCHER REAL ESTATE

Mehr

Jan Siebert. Konzernrechnungslegung. Die Regelung nach HGB und IFRS. Diplomica Verlag

Jan Siebert. Konzernrechnungslegung. Die Regelung nach HGB und IFRS. Diplomica Verlag Jan Siebert Konzernrechnungslegung Die Regelung nach HGB und IFRS Diplomica Verlag Jan Siebert Konzernrechnungslegung: Die Regelung nach HGB und IFRS ISBN: 978-3-8428-2223-8 Herstellung: Diplomica Verlag

Mehr

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL Position: Referent Konzernkonsolidierung (m/w) Wesentliche Informationen zum Unternehmen und zur Position: Das Unternehmen ist einer der international bedeutenden Hersteller

Mehr

Praxishandbuch SAP BW 3-1

Praxishandbuch SAP BW 3-1 Norbert Egger Praxishandbuch SAP BW 3-1 Technische Universität DarmsUdt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Ä/A< Sachgebiete: Standort- Co Galileo Press Inhalt Vorwort 13 Zu diesem Buch 17

Mehr

THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH. Mathias Slawik, Linda Kallinich

THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH. Mathias Slawik, Linda Kallinich THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH Mathias Slawik, Linda Kallinich Projekt BWA: Analytische Anwendungen, WS 2010/2011 Agenda 2/14 Projektaufgabe Technologien / Xtract PPS Projektablauf Dashboard-Prototyp Bewertung

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII Internationale Rechnungslegung IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur 3. Musterklausur 1 3. IWW-Musterklausur zum Modul XIII

Mehr

Caleo: Berichterstattung, Planung & Konsolidierung

Caleo: Berichterstattung, Planung & Konsolidierung Firmenprofil Caleo: Berichterstattung, Planung & Konsolidierung Inhaltliche Expertise: Seit der Gründung im Jahr 2002 bietet Caleo Beratungsleistungen in den Bereichen Finanzen, Controlling und Konzernrechnungslegung.

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Richard Haßmann, Christian Krämer, Jens Richter Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 ( \ TEIL I Grundlagen 1.1 SAP ERP HCM als integrierte Komponente

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WTS Aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Agenda 1. Einleitung 2. Prüfungsschema 3. Sonderthemen 4. Lösungs- und Gestaltungsansätze 07. Juni 2007 2 Einleitung Was geht nicht mehr? Unschädliche

Mehr

Austausch universitärer Kernsysteme

Austausch universitärer Kernsysteme Austausch universitärer Kernsysteme IntegraTUM Abschlussworkshop 24.9.2009 Rolf Borgeest Agenda Auswahl von Kernsystemen zur Konsolidierung Voraussetzungen Austauschszenarien Fazit Auswahl von Systemen

Mehr

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Oliver Stumpf - Beratung Rechnungswesen Jochen Rauber - Beratung Logistik 1 Multitalent neues Hauptbuch (New GL) Verfügbar ab mysap ERP2004 mit Einschränkungen,

Mehr

Ansatz und Bewertung von Rückstellungen nach HGB, US-GAAP und IAS

Ansatz und Bewertung von Rückstellungen nach HGB, US-GAAP und IAS 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Berichte aus der Betriebswirtschaft Marc Kayser Ansatz und Bewertung

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

33. Berliner Krankenhaus-Seminar

33. Berliner Krankenhaus-Seminar Cuxhaven Nienburg Stolzenau Hildesheim Uelzen Attendorn Leipzig Friedrichroda Freital Bad Berka Pirna Dippoldiswalde Meiningen Hildburghausen Mellrichstadt BAD NEUSTADT Bad Kissingen Wiesbaden Hammelburg

Mehr

Peter Adolph. Die finanzielle Berichterstattung von Herstellerleasing nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Verlag Dr.

Peter Adolph. Die finanzielle Berichterstattung von Herstellerleasing nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Verlag Dr. Peter Adolph Die finanzielle Berichterstattung von Herstellerleasing nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 IX Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Shared Service Center und deren Konsolidierung in SAP Philipp Kehrer Beratungsleiter Financials & BI

Shared Service Center und deren Konsolidierung in SAP Philipp Kehrer Beratungsleiter Financials & BI Shared Service Center und deren Konsolidierung in SAP Philipp Kehrer Beratungsleiter Financials & BI 21.05.2005 / Seite 1 Agenda F-IT F-IT Bereich Financials Shared Service Center - Betriebswirtschaftlich

Mehr

Management- und Legalkonsolidierung nach HGB und IAS/IFRS

Management- und Legalkonsolidierung nach HGB und IAS/IFRS Management- und Legalkonsolidierung nach HGB und IAS/IFRS CP-Cons ist ein Modul der Corporate Planning Suite. MAnAGeMent- und LeGALkonSoLIdIeRunG Management- und Legalkonsolidierung CP-Cons bietet konzernartig

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Thomas Hönicke. Dipl.-Informatiker Dipl.-Wirtschaftsingenieur. Geschäftsführer / Projekt-Manager

Thomas Hönicke. Dipl.-Informatiker Dipl.-Wirtschaftsingenieur. Geschäftsführer / Projekt-Manager Beraterprofil Name: Thomas Hönicke Jahrgang: 1966 Nationalität: Studium: Position Berufserfahrung Qualifikation: Programmiersprachen: Fremdsprachen: Schwerpunkte: Branchen: Deutsch Dipl.-Informatiker Dipl.-Wirtschaftsingenieur

Mehr

Konsolidierte Abschlüsse mit SAP SEM-BCS

Konsolidierte Abschlüsse mit SAP SEM-BCS Michael Dobler, Hanno Hetzer, Ursula Schmitz Konsolidierte Abschlüsse mit SAP SEM-BCS Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einführung in die Konzernrechnungslegung mit SAP SEM-BCS... 19 2 Vorstellung der Fallstudie»BCS

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

Externes Rechnungswesen in Übungen

Externes Rechnungswesen in Übungen Externes Rechnungswesen in Übungen von Univ.-Prof. Dr. Hartmut Bieg Univ.-Prof. Dr. Heinz Kußmaul Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

IBM Cognos 8 Controller. Managementreporting und Finanzkonsolidierung bei der. Tourism Group (FMTG)

IBM Cognos 8 Controller. Managementreporting und Finanzkonsolidierung bei der. Tourism Group (FMTG) IBM Cognos 8 Controller Managementreporting und Finanzkonsolidierung bei der Falkensteiner Michaeler Tourism Group (FMTG) Mag. Norbert Ratzinger, Leiter Group Reporting, FMTG Mag. Marcell Schopper, Partner,

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM Datenreorganisation > Effiziente und performante Stammdatenreorganisation mit SAP Data Services < Simon Hartstein / T-Systems Data Migration Consulting AG / Harmonization & Consolidation Mai 21, 2014 Agenda

Mehr

Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Gesamtabschlussprüfungen

Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Gesamtabschlussprüfungen IDR-Prüfungsleitlinie 300 Leitlinien zur Durchführung von kommunalen Stand: 28.03.2012 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 3 2 Grundlagen... 4 2.1 Funktion des kommunalen Gesamtabschlusses... 4 2.2

Mehr

COMPLIANCE UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE INTEGRITÄT SICHERSTELLEN

COMPLIANCE UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE INTEGRITÄT SICHERSTELLEN COMPLIANCE UND BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE INTEGRITÄT SICHERSTELLEN SRDT Zürich, 28.10.2015 Torsten Kessler AGENDA Ausgangssituation Typische Problemstellungen Erfolgskritische Faktoren (EKF) Lösungsansätze

Mehr

Konsolidierung NKF-Gesamtabschluss Softwareunterstützung bei der Konzernabschlusserstellung

Konsolidierung NKF-Gesamtabschluss Softwareunterstützung bei der Konzernabschlusserstellung NKF-Gesamtabschluss Softwareunterstützung bei der erstellung Vorgehensweise bei der Erstellung eines es mit DATEV Spätestens zum Stichtag 31. Dezember 2010 haben die Kommunen einen Gesamtabschluss entsprechend

Mehr

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006

Internationaler Controller Verein. Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Internationaler Controller Verein Gründungssitzung der Projektgruppe Business Intelligence Stuttgart, 26.01.2006 Agenda 10.00 Begrüßung 10.00 Rolle des Controllers im Umfeld Business Intelligence (A. Seufert)

Mehr

ORBIS-Partner-Tag Jena Konzernrechnungslegung mit IDL

ORBIS-Partner-Tag Jena Konzernrechnungslegung mit IDL Wissen unterscheidet ORBIS-Partner-Tag Jena Konzernrechnungslegung mit IDL IDL Beratung für integrierte DV-Lösungen GmbH Mitte Feldbergstr. 37 61389 Schmitten Tel: +49 (0) 6082/9214-0 Fax: +49 (0) 6082/9214-99

Mehr