Bauinformatik I Projekt Netzwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bauinformatik I Projekt Netzwerk"

Transkript

1 Bauinformatik I Projekt Netzwerk Unsere Aufgabe liegt darin für das Architekturbüro Studio architekturwert die vorhandene IT Infrastruktur weiter auszubauen. Wir haben unsere Ausarbeitung wie folgt gegliedert: 1. Netzwerkstruktur 2. Drucker 3. Plotter 4. Beamer 5. Datenspeicherung und Sicherung 6. Anmeldesystem 7. Verzeichnisse 8. Tunneltechnik 9. Kostenkalkulation

2 1. Netzwerkstruktur Das Architekturbüro Studio architekturwert in Gießen arbeitete in der Vergangenheit mit einer Sternstruktur, in der 12 Rechner mit einem Switch (24-Port-Patchfeld DES-1024D 24-port 10/100 Desktop/Rackmount) verbunden waren. Unser Lösungskonzept zur Erweiterung der bestehenden IT- Infrastruktur basiert ebenfalls auf der Sterntopologie, da diese Netzwerkstruktur eine hohe Datentransferrate und gleichermaßen eine geringe Netzwerkausfallquote ermöglicht. Im Vergleich zur Busoder Ringstruktur verfügt jeder der 12 Rechner über eine separate Punkt-zu-Punkt-Leitung zum zentralen Knoten, dem Switch. Dadurch beeinträchtigt der einzelne Ausfall eines PC' s nicht die Funktionalität des gesamten Netzwerkes. Wir werden den bereits vorhandenen Switch der Firma verwenden, da dieser die Anforderungen in Bezug auf die Ports (24 Stück) und der Datengeschwindigkeit in vollem Umfang erfüllt. Alle Anschlüsse erkennen automatisch die Übertragungsrate (10 Mbit/s oder 100 Mbit/s) der angebundenen Geräte. Darüber hinaus ist der Switch einfach erweiterbar und bietet somit eine schnelle und sichere Möglichkeit zur Vergrößerung des Netzwerks. Die 12 Rechner sowie der Server, der Drucker, der Plotter und der Router werden mit dem zentralen Switch über S-FTP-Patchkabel der Kategorie 5 verbunden. Diese bieten eine gute Abschirmung gegenüber Störquellen und sind für ein Netzwerk dieser Größenordnung ausreichend.

3 2. Drucker Die Firma besitzt momentan den netzwerkfähigen Drucker HP Laser Jet 2300n. Wir haben uns für ein neues Modell von Dell entschieden: Dell 3130cn Dieser Drucker ist für kleine und mittelständische Unternehmen, die einen leistungsfähigen Farblaserdrucker mit geringen Druckkosten benötigen, geeignet. Im Gegensatz zu den anderen Druckern, die in der Tabelle aufgelistet sind, ist unser ausgewähltes Modell in der Leistungsaufnahme (Stromsparmodus) viel niedriger und somit auch deutlich stromsparender und vorteilhafter. Dies ist jedoch nicht das einzige Argument, weshalb wir uns für den Dell entschieden haben. Betrachtet man die Kosten für einen Schwarzweißdruck pro Seite liegt er mit 1,1 Cent ebenfalls niedriger als die anderen Drucker. Im Gegensatz zum vorhandenen Drucker HP Laser Jet 2300n, kann der neue Drucker Dell 3130cn auch Farbdrucke erstellen, welche mit 5,3 Cent pro Seite ebenfalls niedriger liegen, als die der anderen aufgelisteten Drucker. HP Laser Jet 2300n DELL 3130cn Ein weiterer Vorteil des Druckers ist seine Geschwindigkeit. Verglichen mit den anderen Druckern, ist er sowohl im Schwarzweißdruck als auch im Farbdruck einer der Schnelleren, was sicherlich ein ausschlaggebender Punkt für die Anschaffung ist. Die Kosten sind überschaubar. Sowohl die Anschaffungskosten, die deutlich günstiger ausfallen, als auch die Folgekosten sind im Gegensatz zu den anderen aufgelisteten Druckern auf die Zukunft gesehen deutlich niedriger. Bei Lieferung erhält das Unternehmen eine CD mit Treibern und Dienstprogrammen (Druckertreiber, Easy Setup Navigator und Dell Tonerverwaltungssoftware), Installationsübersicht, Benutzerhandbuch und Leitfaden mit Produktinformationen und zusätzlich kostenlos eine schwarze Tonerkassette (Reichweite: 4000 Seiten) und Farbtonerkassetten (Reichweite: 3000 Seiten). Außerdem bietet Dell den Kunden einen einjährigen, kostenlosen, technischen Rund-um-die-Uhr-Telefonsupport, sowie einen Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag. Dieser Service ist von großem Vorteil, da die Produktivität der Firma aufrecht erhalten werden kann und keine langen Supportzeiten in Kauf genommen werden müssen. Der einzige Nachteil zum schon vorhandenen Drucker ist die Auflösung, diese beträgt 600*600 dpi beim Dell-Modell und beim HP-Modell 1200*1200 dpi. Die Möglichkeit einen Farbdruck auszugeben wiegt diesen Nachteil jedoch wieder auf. Somit sollte dieses eine Manko nicht ausschlaggebend sein. Auf der folgenden Seite befindet sich eine Übersicht über die von uns verglichenen Drucker.

4 HP Laser Jet 2300 n Dell 3130 cn Oki C5650 dn Kyrocera Mita FS-C 5100 DN HP Color Laser Jet CP 3505n Druckertyp Laser Laser Laser Laser Laser Netzwerkdrucker x x x x x Duplex x x x x - Geschwindigkeit 24 Seiten/ Minute 30 Seiten /Minute s/w 32 Seiten /Minute s/w 21 Seiten/Minute s/w 21 Seiten/Minute s/w 25 Seiten /Minute F 22 Seiten/Minute F 21 Seiten/Minute F 21 Seiten/Minute F Farbdruck - x x x x Papierkassette 350 Blatt 500 Blatt 250 Blatt 250 Blatt Auflösung 1200 * 1200 dpi 600*600 dpi 1200*600 dpi 600*600 dpi 1200 * 600 dpi Stromverbrauch Druck 426 Watt Stromsparmodus: 5,2 Watt Druck 490 Watt Standby- 100 Watt Druck - 22,3 Watt Standby - 7 Watt Seitenkosten s/w 1,1 Cent s/w 1,5 Cent s/w 1,4 Cent s/w 2,1 Cent Farbe 5,3 Cent Farbe 10,1 Cent Farbe 8,5 Cent Farbe 8,3 Cent Tonerkosten schwarz 68 Farbe 80 schwarz 73 Farbe 115 Anschaffungskosten

5 3. Plotter Die Firma besitzt zurzeit den Plotter HP 650 C. Auf der Suche nach einem neuen Plotter, haben wir uns für den Canon IPF-750 entschieden. Dies ist ein A0-Plotter, welcher sehr hohe Qualität und Genauigkeit auch in verschiedenen Funktionen bietet. Ein Vorteil an diesem Gerät ist, dass er sich problemlos überall aufstellen lassen kann. Meist sind Plotter sperrige Geräte, doch dieser Plotter, in kompaktem und elegantem Design, lässt sich von der Vorderseite aus bedienen und auch der Austausch des Tintentankes wird von vorne ermöglicht. Er besitzt außerdem ein LCD-Bedienfeld, mit dem sich der Umgang erleichtern lässt. Alle Ausdrucke werden automatisch in einem Korb gestapelt, sodass sie nicht verknicken. Außerdem ist er mit einem Druck-Timer ausgestattet, mit dem man genau weiß wann ein Druckauftrag erledigt ist. Ein Entwurfsdruck im Format A0 benötigt nur 48 Sekunden. Den schnellen Ausdruck und dabei die sehr gute Qualität verschiedenster Dokumente, Gestaltungspläne und sogar geografischer Daten, ermöglicht die Bildverarbeitungstechnologie sowie Kompatibilität mit Gigabit Ethernet. Ein weiterer Vorteil dieses Plotters ist, dass trotz des neuen Gerätes, der Stromverbrauch gleich bleibt. Also keine zusätzlichen Kosten für die Firma anfallen. Zur Kostensenkung steht ein Sparmodus zur Verfügung, der weniger Tinte verbraucht und daher optimal für den Druck von Entwurfsdokumenten geeignet ist. Canon IPF-750 HP 650 C Warum wir uns für diesen Plotter entschieden haben, ist zudem, dass die Canon emaintenance- Software automatisch mechanische Probleme und niedrige Tintenstände erkennt und eine direkte Verbindung zu einem Servicecenter von Canon herstellt, um Ausfallzeiten zu vermeiden. Mit 2400 x1200 dpi hat er eine viel bessere Auflösung im Gegensatz zum alten Drucker. Diese Auflösung haben zwar die anderen Modelle in der Tabelle auch(hp Z6100, HP T1120ps), dennoch ist der Stromverbrauch bei ihnen höher und die Kosten sind massiv höher.

6 HP 650 C HP Z6100 HP T1120ps Canon IPF Anschluss Parallel, Seriell 1 Gigabit Ethernet, 1 EIO USB, Ethernet 10Base- T/100Base TX/1000Base-T USB 2.0, 10/100/1000-TX Ethernet Max. Auflösung (s/w) 600 x 600 dpi 2400 x 1200 dpi 2400 x 1200 dpi 2400 x 1200 dpi Max. Auflösung (Farbe) 300 x 300 dpi 2400 x 1200 dpi 2400 x 1200 dpi 2400 x 1200 dpi Max. installierter Speicher (RAM) 68 MB 512 MB 384 MB 356 MB Festplatte - 40 GB 80 GB 80 GB Stromverbrauch 140 Watt 350 Watt 200 Watt 140 Watt Maße 137,1 x 71,1 x 114,9 cm 197 x70 x 135cm 177 x 69 x 104,7 cm 130,4 x 87 x 106,2 cm Gewicht 65, 8 kg 87 kg 86 kg 91,9 kg Drucktyp Tintenstrahl Tintenstrahl Tintenstrahl Tintenstrahl Format A4 A0 A4 A0 A4 A0 A4 A0 Geschwindigkeit qm/ Std. 34 qm/std. 48 Sekunden pro A0 Ausdruck Anschaffungskosten

7 4. Beamer Optoma EP 781 DLP Helligkeit 4500 ANSI- Lumen Kontrastverhältnis 3000:1 Format 4:3 12/5 ja Anschaffung 1350 Zur Projektion von Werbung bzw. Vorträgen haben wir uns für den Beamer Optoma EP 781 DLP entschieden. Dieser Beamer kann auf Rückprojektion umschalten, sodass vorbeilaufende Passanten die Werbung sehen können. Da dies aber nicht einfach auf Glas geht, benötigt man zusätzlich eine Spezialfolie, die man auf der Fensterscheibe anbringt. Die Folie von Screen-Tec (High Resolution Protection Screen) ist eine Spezialfolie zur Projektion und Rückprojektionen von allen handelsüblichen Projektoren, wie z.b Beamer oder Overheadprojektor. In einer sehr hohen Auflösung ermöglicht sie die Wiedergabe von stehenden und bewegten Bildern. Trotz der dünnen flexiblen Folie von nur 1 mm, bietet sie eine hohe Bildqualität. Zudem überzeugt sie durch leichte Handhabung und Flexibilität. Dennoch soll die Fensterfläche nicht nur für Werbung genutzt werden, sondern auch für Präsentationen im Innenraum geeignet sein. Um dies zu ermöglichen haben wir uns für eine zusätzliche Leinwand entschieden, die wir an der Decke befestigen. Diese Leinwand ermöglicht es, dass Präsentationen, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind, auch nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Wir haben uns für das Modell Celexon Leinwand Motor Economy 160 x 160 cm entschieden. Diese bietet eine 155x155cm sichtbare Nutzfläche. Sie wiegt 12 kg und ist für eine Wand und Deckenmontage geeignet. Sie gehört der Brandschutzklasse M1 an und kann per Fernbedienung oder auch per Wandsteuerung komfortabel bedient werden. Optoma EP 781 DLP Celexon Leinwand Motor Economy

8 5. Datenspeicherung und Sicherung Die zentrale Datenspeicherung kann auf zwei Art und Weisen stattfinden. Eine Möglichkeit ist der Einsatz einer NAS. Dies ist eine reine Festplatte, welche über ein Interface im Netzwerk integriert wird. Somit bietet diese eine zentrale Speicherung der Daten. Mittels Webbrowser können Zugriffsrechte auf Verzeichnisse für jeden Benutzer einzeln vergeben. Möglich wären jeweils ein Verzeichnis pro Mitarbeiter, ein Verzeichnis welches von allen Arbeitskräften gemeinsam genutzt wird und je ein Verzeichnis für die Arbeitgeber. Durch die Rechtevergabe ist es möglich den Arbeitgebern Einsicht in die Mitarbeiterordner zu gewähren. Einer der Vorteile einer solchen Lösung ist die zentrale Speicherung der Daten. Ein weiterer ist der im Gegensatz zum Server geringere Anschaffungs- und Unterhaltungspreis. Man braucht keine teuren Lizenzen für ein Serverbetriebssystem und hat ebenfalls geringere Stromkosten. Nachteilig, und somit voraussichtlich auch nicht zufriedenstellend für den Kunden, ist die fehlende Möglichkeit des zentralen Anmeldesystems. (siehe: 6. Anmeldesystem) Auf einem Server hingegen, können alle Daten gespeichert werden. Die Zugriffsrechte auf Verzeichnisse sind für jeden Benutzer einstellbar. Genauso wie bei der NAS kann hier im Rahmen der Active Directory - ein öffentliches Verzeichnis, ein Verzeichnis pro Benutzer und ein Verzeichnis für jeden Arbeitgeber angelegt werden. Der große Vorteil des Servers ist, dass das Anmeldeverfahren mittels einer Domäne (Domain Controller) zentralisiert werden kann. Nachteile sind zum einen ein hoher Anschaffungspreis und zum anderen ein hoher Stromverbrauch. Des Weiteren ist die Administration eines kompletten Serversystems aufwändiger als bei einer NAS. Allerdings kann dieser Nachteil durch die gesteigerte Leistung aufgewogen werden. Wir haben uns für die Variante Server entschieden, da dieser auch heute noch nicht bekannte, später auftretende Aufgaben übernehmen kann. Zum Beispiel: Printserver (Drucker, Plotter), Webserver (Internetseite), Mailserver ( s). Als idealen Einstiegsserver für kleine Unternehmen empfehlen wir den Server DELL TM Power Edge TM T110. Dieser Server hat in der von uns ausgewählten Konfiguration folgende Kenndaten: Gehäuse: PowerEdge T110 Tower Chassis for Up to 4x 3.5" Cabled HDDs Arbeitsspeicher : 4GB Memory, UDIMM, 1333MHz (4x1GB Single Ranked UDIMM) Prozessor: Intel Xeon X3430 Processor (2.4GHz, 8M Cache, Turbo) Support-Service: 3 Jahre Garantie am nächsten Arbeitstag Betriebssystem: Windows Server 2008, Standard Edition, inkl. 5 CALs Partitionierung: Microsoft Windows Server 40GB Partition Option RAID-Konnektivität: C4 Cabled MST R1 with PERC S100 RAID-Controller: PERC S300 Internal Software Controller for Cabled HD Configuration Festplatten: 2x500GB SATA 7.2k 3.5" HD Cabled Management-Karte: idrac6 Embedded BMC Netzwerk-Karte: Broadcom NetXtreme II 5709 Dual Port Gigabit Ethernet NIC Lizenzierung: 15-pack of Windows Server 2008 Device CALs

9 Ausschlaggebend für einen DELL Server ist die 3jährige Support Garantie. Dies sind ein dreijähriger Rund-um-die-Uhr- Telefonsupport sowie ein Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag. Dieser Service ist von großem Vorteil, da die Produktivität der Firma aufrecht erhalten werden kann und keine langen Supportzeiten in Kauf genommen werden müssen. Um die Daten nachhaltig zu sichern, gibt es mehrere Sicherungsmethoden. Im Folgenden werden mehrere Möglichkeiten der Datensicherung aufgezeigt. RAID (redundant array of independent disks, redundante Anordnung unabhängiger Festplatten) ist eine Möglichkeit der Datensicherung. Hierbei sind verschiedene RAID-Modi zu unterscheiden. RAID 0 bietet das sogenannte stripping. Hierbei werden zwei Festplatten in einem RAID-Verband betrieben, in dem sie ihre Speicherkapazität Stückweise aufgespalten - ähnlich dem Reisverschlussprinzip - aufteilen. Dadurch wird der Datendurchsatz auf Grund der parallelen Zugriffe auf beide Festplatten gesteigert. Streng genommen handelt es sich hierbei allerdings nicht um ein redundantes System, sodass es zur Datensicherung nicht geeignet ist. RAID1 ist die sogenannte Spiegelung. Auch hier werden mindestens zwei Festplatten in einem RAID-Verband betrieben. Allerdings werden alle Daten auf beiden Festplatten gleichzeitig gespeichert. Man erhöht somit also nicht den Datendurchsatz, sondern hat ein vollkommen redundantes System, welches exzellent der Datensicherung dient. Dabei ist anzumerken, dass es von Vorteil ist identische Festplatten zu verwenden, da nur der Speicherplatz der kleinsten Festplatte zur Verfügung steht. RAID 5 ist ein Produkt aus RAID 0 und RAID 1. Bei diesem RAID-Verband müssen mindestens drei Festplatten angeschlossen werden. Ein Datum wird jeweils auf zwei Festplatten aufgeteilt gespeichert (stripping) und zusätzlich noch auf der dritten Festplatte als Ganzes abgelegt (mirroring). Dabei ist zu beachten, dass die Speicherung der Daten zirkuliert. Das bedeutet, dass nicht immer der erste Teil einer Datei auf der ersten im Verband befindlichen Festplatte gespeichert wird, sondern dass die Art der Aufteilung pro Datei verschieden ist. Die Sicherheit der oben genannten Verfahren bezieht sich allerdings nur auf den Fall eines physikalischen Defekts der Platte. Sollte im Server eine der angeschlossenen Festplatten den Dienst versagen, so sind die Daten dennoch auf den anderen Festplatten gespeichert. Im RAID1 Modus kann man durch die 1:1 Spiegelung eine der Festplatten sogar im laufenden Betrieb auswechseln. Sollte allerdings ein Dateifehler vorliegen (z.b. ausgelöst durch ein Virus), sind auch die Mechanismen der RAID-Modi machtlos. Hier bedarf es einer weiteren Sicherung, der Sicherung auf eine externe Festplatte, welche nur zu Backup-Zwecken genutzt wird und nicht im laufenden Betrieb des Servers verwendet wird. Eine solche Backup-Software ist im von uns vorgeschlagenen Server System bereits enthalten. Eine externe Festplatte wird jedoch zusätzlich benötigt. Das im Server enthaltene Backup-Programm Symantec BackUp Exec für Windows Server ist in der Lage drei verschiedene Arten eines Backups zu erstellen.

10 Vollbackup: Hierbei werden alle Daten auf das externe Medium gesichert. Diese Möglichkeit braucht am meisten Speicherplatz, da auch nicht veränderte Daten erneut gespeichert werden, und hat durch den enormen Aufwand auch die längste Dauer. Inkrementelles Backup: Bei dieser Sicherung prüft die Software die zu sichernden Daten auf Unterschiede zum bereits vollendeten Backup. Gibt es Unterschiede bzw. Neuerungen, so werden diese geändert bzw. hinzugefügt. Versehentliche Datenänderungen, die vor dem Backup nicht aufgefallen sind, werden auch so in das Backup übernommen. Zuwachs Backup: Beim sogenannten Zuwachs-Backup werden nur die neu hinzugekommenen Daten gesichert. Dieses Backup kann auch ohne eine Vorgängerversion erstellt werden. Allerdings ist es über einen langen Zeitraum hinweg unpraktisch, da man um bestimmte Daten zu finden, den Erstellungs- und somit den Sicherungs-Zeitraum kennen muss. Für die Datenspeicherung und Sicherung empfehlen wir einen Server mit RAID1-Verband von zwei identischen Festplatten. Zusätzlich sollte eine Mischung aus Zuwachs Backup und Vollbackup gefahren werden. Hierbei empfiehlt sich ein tägliches Zuwachsbackup und ein wöchentliches Vollbackup der Daten. Als Sicherungsmedium haben wir eine externe Festplatte (Buffalo Drive Station turbo) mit 1TB Speicherplatz ausgewählt. Diese ist mit einem USB Port ausgestattet, sodass sie direkt mit dem Server verbunden werden kann. Die Speicherkapazität von 1TB sollte ausreichen, um mindestens 2 gesamte Vollbackups vorzuhalten. Um einen Schutz vor Viren zu gewährleisten, haben wir uns für eine Avira AntiVir Software entschieden. Diese bietet optimalen Schutz vor Viren und Malware. Durch automatisierbare Arbeitsabläufe wurde der Administrationsaufwand minimiert. Die Bedienung ist einfach und ohne lange und teure Einarbeitungszeiten.

11 6. Anmeldesystem Das Anmeldesystem funktioniert über einen Domain-Controller der zentral am Switch angeschlossen wird. An dem Domain-Controller laufen alle Datenströme zusammen, werden interpretiert und es werden entsprechende Antworten gesendet. Der Domain-Controller, ein Dienst des Windows Servers, verwaltet Benutzer, Gruppen und Computer in seiner Domäne. Er stellt die Sicherheitsrichtlinie zur Verfügung und überwacht an Hand dieser Richtlinie den Zugriff auf Dienste, Verzeichnisse oder auch Drucker. Wenn sich ein User nun an einem PC mit seinem Usernamen und seinem Passwort anmelden will, sendet er die Anmeldedaten von dem PC zu dem Domain-Controller. Der Domain Controller überprüft nun die eingehenden Informationen. Ist der User in der Datenbank vorhanden? Stimmt das Passwort? Darf sich der User an diesem PC anmelden? Danach sendet der Domain-Controller seine Antwort an den anfragenden PC. Entweder true oder false je nachdem ob der User vorhanden war, das Passwort stimmte und der User Rechte hat sich an diesem PC anzumelden. Auf der Datenbank, von der der Domain-Controller diese Informationen abruft, liegen mehrere einzelne Datenbanken, die unabhängig davon sind, beispielsweise auch die User-Datenbank. Die Datenbank ist im Prinzip wie eine Excel-Tabelle aufgebaut. Sie hat eine bestimmte Anzahl von Spalten und Zeilen. Jeder User, der sich im Netzwerk anmelden kann, besitzt eine Zeile. In den Spalten dieser Zeile werden Daten über den User abgespeichert. Bei einem Firmennetzwerk ist das in der Regel, der Nach- und Vorname, der Benutzername und das Passwort, die Rechte, die der User im Netzwerk hat und wo das Verzeichnis des Users liegt. In der Datenbank kann auch angezeigt werden, ob der User grade angemeldet ist oder wann er zuletzt angemeldet war und an welchem PC er gerade sitzt oder als letztes gesessen hat. Im Fall unseres Projektes könnte die User-Datenbank so aussehen: # Name Vorname Benutzern. PW Mac-Adresse IP-Adresse Log-IN Zeit Verzeichnis R 1 Spitzner Michel micspitzner E:21:87:5A:B4: :37 K:/user/micspitzner/ 1 2. Der große Vorteil einer Domäne ist die Zentralität der Anmeldekonten. Jeder registrierte Benutzer kann sich an jedem Rechner, welcher der Domäne hinzugefügt wurde, anmelden. Hierzu wird, wie oben beschrieben, das Benutzerkonto auf dem Server gesucht. Somit ist auch jedes Benutzerkonto nur einmalig existent. Bei 12 Mitarbeitern gibt es nun auch 12 Benutzerkonten. Die Forderung, dass alle Mitarbeiter sich an allen PCs anmelden können, kann auch lokal realisiert werden. Allerdings müsste dazu jeder Benutzer auf jedem PC registriert werden. Hierzu folgende Rechnung: 12 Rechner * 12 Mitarbeiter = 144 Benutzerkonten Somit wird klar, dass die lokale Anmeldung aller Benutzer an jedem Rechner einen weitaus höheren Administrationsaufwand darstellt, als die Einrichtung und Verwaltung einer Domäne. Auch die aus einer Domäne resultierenden Vorteile (Datenspeicher, globale Rechteverwaltung), ließen die Entscheidung für eine Domäne eindeutig ausgehen.

12 7. Verzeichnisse Jeder Benutzer besitzt auf dem Server ein ihm zugewiesenes Verzeichnis. Dieses wird mit Hilfe des Domänen-Controllers und der sogenannten Active Directory verwaltet. Dadurch kann jeder Benutzer von überall aus, vorausgesetzt er kann hat sich mit seinen Login-Daten bei der Domäne angemeldet, auf seine Daten zugreifen. Des Weiteren können über eine Sicherheits- und Rechterichtlinie Zugriffsrechte für einzelne Benutzer oder auch Gruppen der Domäne vergeben werden. Hierbei bietet es sich an eine Gruppe Mitarbeiter und eine Gruppe Arbeitgeber zu erstellen, in denen dann jeweils Mitglieder erstellt werden. Diese Vorgehensweise hat den Vorteil, dass neue Mitarbeiter leicht in die bestehende Architektur aufgenommen werden können. Eine Ordnerstruktur, die den Zugriff auf einzelne Verzeichnisse regelt, könnte wie folgt aussehen: Ordner Zugriffsrechte für: Öffentlich Mitarbeiter, Arbeitgeber Mitarbeiter A Mitarbeiter A, Arbeitgeber Mitarbeiter B Mitarbeiter B, Arbeitgeber Mitarbeiter C Mitarbeiter C, Arbeitgeber Arbeitgeber Arbeitgeber Arbeitgeber 1 Arbeitgeber 1 Arbeitgeber 2 Arbeitgeber 2

13 8.Tunneltechnik Um in der Zweigstelle Schweinfurt auf geschützte vertrauliche Daten zugreifen zu können eignet sich die Tunneltechnik. Es wird somit zwischen Gießen und Schweinfurt ein sogenanntes VPN (Virtual Private Network) aufgebaut. Durch die Tunneltechnik können Datenpakete geschützt durch öffentliche Leitungen transportiert werden. Daten werden mit Hilfe von Protokollen verschlüsselt und wie durch einen Tunnel vom Adressanten zum Empfänger weitergeleitet. Es wird über ein existierendes Netzwerk in einer weiteren Schicht ein virtuelles Netzwerk erstellt. Da am Standort Gießen bereits ein Server installiert werden soll, kann dieser auch als VPN Server genutzt werden. Auf Grund des vorhandenen VPN-Server-Dienstes in Windows Server Betriebssystemen entstehen keine neuen Kosten. Vom Standort Schweinfurt aus muss sich dann ein Server oder auch ein Client (PC, Laptop) mit dem nun bereit gestellten VPN verbinden, um in dessen Netzwerk aufgenommen zu werden. Ein weiterer Vorteil eines Firmeneigenen VPN-Servers stellt die Möglichkeit dar, dass auch jeder Mitarbeiter - sofern sein Benutzerkonto in der Domäne für die Nutzung von VPN zugelassen ist von jedem Internetzugang weltweit Zugriff auf seine in Gießen gespeicherten Daten erhalten kann. Das Arbeiten von Zuhause, oder der Zugriff auf wichtige Daten während einer Geschäftsreise werden somit ermöglicht. Eine Hürde muss allerdings zu einem laufenden VPN noch genommen werden. Durch den DSL- Anschluss am Gießener Architekturbüro, unterliegt der Zugang der 24 stündigen Zwangstrennung. Diese wurde durch den Internetserviceprovider (ISP) eingeführt, um gerade die Bereitstellung von VPNs, WebServern oder anderen ständig aus dem Internet erreichbaren Dienste zu unterbinden. Sicherlich machen diese Trennung und die Neuvergabe der IP-Adresse (eineindeutige Adresse eines Rechners/Servers im Netzwerk/Internet) den Internetanschluss sicherer, jedoch ist eine neue IP- Adresse für einen Internet-Dienst wie VPN oder einen WebServer das Ende. Um diesen vorzeitigen Abbruch des vollendeten VPNs zu vermeiden, ist es von Nöten den dynamischen DNS (kurz: DynDNS) zu beanspruchen. Dieser Service stellt eine kurze Domain in Form einer URL zur Verfügung und verweist automatisch auf die momentane IP-Adresse des jeweiligen Internetanschlusses. Voraussetzung hierfür ist die ständige Aktualisierung dieser Daten. Dies übernimmt aber in der Regel der Router, sofern ein DynDNS Client integriert ist. Ansonsten können dies auch Programme, die etwa auf dem Server laufen, übernehmen. 1) Der Server Tux teilt dem Nameserver von DynDNS.org mit Hilfe eines DynDNS-Clients seine jetzige IP mit (z.b ) 2) Der Client will auf den Server Tux via zugreifen 3) Der Client fragt den Nameserver des ISP (Internet Service Provider) nach der IP-Adresse von Tux 4) Der ISP Nameserver fragt DynDNS.org nach der IP- Adresse von Tux und erhält als Antwort ) Der Client bekommt vom ISP Nameserver nun als Antwort die IP-Adresse von Tux ( ). 6) Der Client kann nun auf den Webserver von Tux zugreifen durch die Eingabe von

14 9. Kostenkalkulation Summierer GmbH Südanlage Gießen architekturwert Bahnhofstraße Gießen Kundennummer: Auftragsnummer: Bearbeiter: SR S2U0M7I5 Summierer GmbH Position Bezeichnung/ Leistung Menge Einzelpreis Gesamtpreis Smart Value! DELL TM PowerEdge TM 1 T , ,00 2 DELL TM 3130cn Colour Laser Printer 1 693,00 693,00 3 Screen-Tec Beamerfolie 1 279,00 279,00 4 Optoma EP 781 DLP , ,93 5 Buffalo DriveSation TurboUSB 1 TB 1 164,90 164,90 6 Avira AntiVir Server 1 576,00 576,00 7 Canon IPF , ,64 8 Celexon Leinwand Motor Economy 1 159,66 159,66 9 RJ45 Patchkabel Cat5 (20m) 2 12,51 25,02 10 RJ45 Patchkabel Cat5 (5m) 1 5,87 5,87 11 Installation/ Einrichtung (Stunden) 5 80,00 400,00 Gesamtpreis Netto 9.316,02 MwSt 19% 1.770,04 Gesamtpreis Brutto ,06

Unser Team: Mehmet Ökmen, Frauke Schiffner, Benjamin Murphy, Markus Scheide, Sebastian Bieker, Eduard Storz, Paul Groth,Yunes Al-washali, Kürsat Ay

Unser Team: Mehmet Ökmen, Frauke Schiffner, Benjamin Murphy, Markus Scheide, Sebastian Bieker, Eduard Storz, Paul Groth,Yunes Al-washali, Kürsat Ay Unser Team: Hardware & Software: Mehmet Ökmen, Frauke Schiffner, Benjamin Murphy, Markus Scheide, Sebastian Bieker, Eduard Storz, Paul Groth,Yunes Al-washali, Kürsat Ay Planung, Entwurf & Kalkulation:

Mehr

(DRAYTEK Vigor 2820) Sterntopologie mit integriertem Server, Backupsystem und Router.

(DRAYTEK Vigor 2820) Sterntopologie mit integriertem Server, Backupsystem und Router. -vorhandene Strukturen -neues Konzept Derzeitige Situation: -Sterntopologie mit integriertem Switch -Datenspeicherung, sowie Benutzeranmeldung sind nur lokal möglich -JederArbeitsplatz hat Zugriff auf

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office Projekt: Netzwerk Präsentation von Susanne Földi, Dorothea Krähling, Tabea Schneider, Deborah te Laak und Christine Weller im Rahmen der Übung Projekt: Netzwerk des Fachgebietes Bauinformatik, Fachbereich

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION. SaniVision Hardwareanforderung. Gültig bis 12/2014 1.1.5.1 120814

Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION. SaniVision Hardwareanforderung. Gültig bis 12/2014 1.1.5.1 120814 Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION SaniVision Hardwareanforderung Gültig bis 12/2014 SaniVision Hardwareanforderung Seite 2 Allgemeines SaniVision 7.0 ist ein reines Client-Server-Produkt

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 Kategorie TERRA Standalone-Server Intel Pentium Intel

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

HP Proliant Server Golden Offers. März 2013

HP Proliant Server Golden Offers. März 2013 HP Proliant Server Golden Offers März 2013 HP ProLiant Server Golden Offer Produkte März 2013 Bestellnr. D7J57A 470065-661 670639-425 470065-660 Prozessor Intel Core i3-3220 Prozessor (3.3GHz, 2-Core,

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 Linux Name, Typ, Domäne, Online, Beschreibung, Aus Lizenzenmanagement ausschließen, Virtualisierungshost, Virtualisiert 1.1 Allgemein Betriebssystem, Installationsdatum, Kernel Version, Sprache, Aktiver

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk Definition Netzwerk Workstation Netzkabel Workstation Netzwerk Verbindung von Computern mit gleichen oder unterschiedlichen Betriebssystemen. Die gemeinsame Nutzung von Peripheriegeräten und die Möglich-

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

Systemvoraussetzungen myfactory

Systemvoraussetzungen myfactory Systemvoraussetzungen myfactory Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS Seite 1/6 Internetzugang in Hotels, Restaurants, Bars, Biergärten, Betrieben, Wohn /Camping Anlagen, Kongresszentren, Messen, Tagungen ist etwas gutes. Ist es aber sicher? Nicht immer. Wir bieten Ihnen

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 30. Juli 2015 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97 D-96342

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Virtual Private Network Ver 1.0

Virtual Private Network Ver 1.0 Virtual Private Network Ver 1.0 Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: April 2003 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Dieses

Mehr

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein IB L LIVETIME BACKUP YOUR SAFE SECURITY Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein Einführung Echtzeitdatensicherung

Mehr

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office Projekt: Netzwerk Präsentation von Susanne Földi, Dorothea Krähling, Tabea Schneider, Deborah te Laak und Christine Weller im Rahmen der Übung Projekt: Netzwerk des Fachgebietes Bauinformatik, Fachbereich

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden.

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 21 (Windows 32/64) October 2013 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker

ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker Version: 1.1 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien und IT Universitätsstr.

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

Anleitung zur Installation des Printservers

Anleitung zur Installation des Printservers Anleitung zur Installation des Printservers 1. Greifen Sie per Webbrowser auf die Konfiguration des DIR-320 zu. Die Standard Adresse ist http://192.168.0.1. 2. Im Auslieferungszustand ist auf die Konfiguration

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Systemvoraussetzungen Reifenmanagement RLV

Systemvoraussetzungen Reifenmanagement RLV Systemvoraussetzungen Reifenmanagement RLV Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Bedienungsanleitung htp Net Business VPN Remote Access

Bedienungsanleitung htp Net Business VPN Remote Access Liebe Kundin, lieber Kunde, Wir freuen uns, dass Sie sich für htp Net Business VPN RemoteAccess entschieden haben. Die Leistungen dieses Produkts sind speziell auf Ihre Anforderungen als Geschäftskunde

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4 SOLIDCLOUD Preisliste Version.4 gültig ab 0.09.204 Überblick vcpu RAM Storage IP Adressen inkl. (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3) (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3)

Mehr

DynDNS Router Betrieb

DynDNS Router Betrieb 1. Einleitung Die in dieser Information beschriebene Methode ermöglicht es, mit beliebige Objekte zentral über das Internet zu überwachen. Es ist dabei auf Seite des zu überwachenden Objektes kein PC und/oder

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config Webseite (Domain) einrichten Loggen Sie sich unter ISPConfig ein. Im Hauptmenü können Sie jetzt direkt eine Webseite (Domain) einrichten oder zunächst einen Kunden. Klicken

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support)

Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support) Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support) HIMSA hat folgende Liste mit Anforderungen für Geschäfte veröffentlicht,

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras

Die Netzwerkkamera. Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras Die Netzwerkkamera Einblick in die Funktions- und Leistungsmerkmale von IP Kameras IP Kameras Anbindungen Vergleich zur analogen Kamera Kameras und andere Hardwarekomponenten Begriffe, Dienste und Protokolle

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

PRODUKTE UND PREISE TERRA SERVER. www.wortmann.de

PRODUKTE UND PREISE TERRA SERVER. www.wortmann.de PRODUKTE UND PREISE TERRA SERVER www.wortmann.de Höhe (Rack-Einheiten) 1 HE 1 HE 1 HE 1 HE 1 HE 1 HE 1 HE 1-CPU / XEON SP 1-CPU / XEON SP 2-CPU / XEON DP 2-CPU / XEON DP 2-CPU / XEON DP 2-CPU / XEON DP

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 28/29

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 28/29 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 28/29 NEU AKTION Kategorie TERRA Standalone-Server Intel Pentium

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das??

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Datensicherung Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Hemmer Dienstleistungen Inhaber Otto Georg Hemmer ledig / in festen Händen / kinderlos wieder mit Katzen seit 1998 selbstständig in der IT und TK

Mehr

Formular»Fragenkatalog BIM-Server«

Formular»Fragenkatalog BIM-Server« Formular»Fragenkatalog BIM-Server«Um Ihnen so schnell wie möglich zu helfen, benötigen wir Ihre Mithilfe. Nur Sie vor Ort kennen Ihr Problem, und Ihre Installationsumgebung. Bitte füllen Sie dieses Dokument

Mehr