bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware"

Transkript

1 LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42

2 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern Voraussetzungen Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware Tasten auf der rechten Seite Felder auf der linken Seite Start der Software Upgrade 4G auf 4G Werkseinstellungen Problemlösung Keine Bluetooth Verbindung Lesefehler Schreibfehler Abbildung 1 Startbild Konfigurationssoftware 3 Abbildung 2 Start Konfiguration Konfigurationssoftware verbindet sich mit bluelino über virtuellen COM-Port 5 Abbildung 3 Einstellungen des bluelino werden ausgelesen 5 Abbildung 4 Meldung bestätigt erfolgreiches Einlesen der Parameter 6 Abbildung 5 Anzeige Speichervorgang Einstellungen 6 Abbildung 6 Meldung Einstellungen erfolgreich gespeichert 7 Abbildung 7 Meldung Neustart bluelino 7 Abbildung 8 Eingabe Freischaltcode 8 Abbildung 9 Bestätigung erfolgreiches Upgrade 8 Abbildung 10 Fehlermeldung fehlende Bluetooth Verbindung 9 Abbildung 11 Fehlermeldung Fehler beim Einlesen der Daten 10 Abbildung 12 Fehlermeldung Probleme beim Speichern 10 2

3 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern 1.1 Voraussetzungen Voraussetzung für die Nutzung der Konfigurationssoftware ist ein bluelino 4G oder 4G+ Musikempfänger mit der Firmware Version oder bluelinos früherer Version werden nicht unterstützt. Die Konfiguration des bluelino erfolgt über eine Bluetooth Verbindung. Deshalb benötigen Sie einen PC/Laptop mit Bluetooth Schnittstelle und Internet Verbindung. Die Konfigurationssoftware wird von der LinTech Webseite heruntergeladen: > Support. Der Download beinhaltet nachfolgende Dateien: BlueLinoConfig.exe DFUEnhing.dll LTDFUWrapper.dll Speichern Sie diese in einem Verzeichnis Ihrer Wahl. Bevor die Konfigurationssoftware gestartet wird, ist eine Bluetooth Verbindung vom PC zum bluelino 4G(+) herzustellen. Starten Sie in der Bluetooth Umgebung Ihres PC eine Gerätesuche. Sie finden den bluelino 4G(+), dieser bietet 2 Dienste an: einen Audio Dienst (A2DP Profil) und einen seriellen Daten Dienst (SerialPortProfil). Verbinden Sie sich mit dem seriellen Datendienst. Dabei wird auf dem PC ein virtueller COM Port eingerichtet. Ab bluelino Version wird das Bestehen dieser Verbindung durch schnelles Blinken der LED am Gerät angezeigt. 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware Zum Start der Konfigurationssoftware führen Sie bitte bluelinoconfig.exe aus. Systemvoraussetzung für die Konfigurationssoftware: MS Windows XP, 2000, Windows7/8 Nach dem Starten der Konfigurationssoftware öffnet sich nachfolgendes Fenster. Abbildung 1 Startbild Konfigurationssoftware 3

4 1.2.1 Tasten auf der rechten Seite Start Konfiguration Konfigurationssoftware verbindet sich mit dem bluelino 4G(+) über den virtuellen COM Port Auslesen liest die Einstellungen aus dem bluelino 4G(+) Speichern speichert vorgenommene Einstellungen und trennt die Verbindung zum bluelino 4G(+). Am bluelino 4G(+) muss jetzt ein Neustart durchgeführt werden. Ab Version erfolgt der Neustart automatisch. Werkseinstellung setzt Einstellungen auf Werkseinstellung zurück und trennt die Verbindung zum bluelino 4G(+). Am bluelino 4G(+) muss jetzt ein Neustart durchgeführt werden. Ab Version erfolgt der Neustart automatisch. Start Upgrade führt ein Upgrade von bluelino 4G auf bluelino 4G+ durch und trennt die Verbindung zum bluelino 4G(+). 4G(+). Am bluelino 4G(+) muss jetzt ein Neustart durchgeführt werden. Ab Version erfolgt der Neustart automatisch. Programm beenden beendet das Programm ohne zu speichern Felder auf der linken Seite Geräteinformationen VendorID Hersteller Identifikation: 0x1B16 => Lintech GmbH ProductID: Produkt Identifikation: 0x4004 => bluelino 4G(+) (u.ä.) Gerätetyp: 4G => Standard Ausführung 4G+ => Ausführung mit größerer Reichweite 4G+U => Standard Ausführung nach Upgrade auf 4G+ Version: Firmware Version des bluelino 4G(+) Bluetooth Adresse: eindeutige Adresse des bluelino Bluetooth Gerätename frei wählbarer Name für den bluelino 4G(+). Länge max.: 40 Zeichen. Zulässige Zeichen: A Z, 0 9, Unterstrich, Bindestrich, Leerzeichen Mit diesem Namen meldet sich bluelino bei der Bluetooth Gerätesuche Geräte PIN frei wählbarer Pin Code für den Kopplungsvorgang wenn SSP (SecureSimplePairing) abgeschaltet ist. SSP ermöglicht es eine vereinfachte Kopplung mit einem anderen Bluetooth Gerät ohne die Eingabe eines Pin-Codes. Ist SSP aktiv, kann kein Pin-Code eingegeben werden. Länge max.: 16 Zeichen Zulässige Zeichen 0 9 Automatischer Verbindungsaufbau bluelino 4G()+ verbindet sich nach Power ON automatisch wieder (wählbar) mit dem zuletzt verbundenen Gerät. SSP SecureSimplePairing: aktiv/nicht aktiv Wenn SPP genutzt wird, erfolgt der Verbindungsaufbau automatisch. Ist SSP abgeschaltet muss beim Koppeln auf dem Smartphone der eingestellte Pin-Code eingegeben werden. Bluetooth Geräteklasse je nach Einsatzfall kann eine von 6 Geräteklassen gewählt werden Jeder Geräteklasse ist ein bestimmtes Symbol zugeordnet. Die Auswahl der Geräteklasse bestimmt, mit welchem Symbol bluelino auf dem Smartphone oder PC angezeigt wird. Helligkeit LED Wahl der Helligkeit der blinkenden blauen LED des bluelino 4G(+) in 8 Stufen Upgrade auf bluelino 4G+ Eingabe Freischaltcode Ein bluelino 4G kann auf einen bluelino 4G+ aufgerüstet werden. Hierzu ist ein Freischaltcode erforderlich, der in das Feld eingegeben wird. Der Freischaltcode kann bei Lintech GmbH gegen eine Gebühr erworben werden. 4

5 Bitte beachten! Alle Einstellungen werden erst nach Neustart des bluelino 4G(+) wirksam. Zum Neustart muss der bluelino 4G(+) mit Version V04.01 kurz vom Netz (Stromversorgung) getrennt werden. Nach erneutem Anstecken des Netzkabels startet bluelino 4G(+) mit den neuen Einstellungen. Ab Version V04.02 des bluelino 4G(+) erfolgt der Neustart automatisch Start der Software Vor Beginn der Konfiguration muss eine Bluetooth Datenverbindung mit dem bluelino 4G(+) aufgebaut worden sein. Klicken Sie nun auf Start Konfiguration. Die Konfigurationssoftware sucht jetzt nach dem bluelino 4G(+) und liest die Moduleinstellungen. Abbildung 2 Start Konfiguration Konfigurationssoftware verbindet sich mit bluelino über virtuellen COM Port Abbildung 3 Einstellungen des bluelino werden ausgelesen 5

6 Abbildung 4 Meldung bestätigt erfolgreiches Einlesen der Parameter Jetzt können Sie die gewünschten Änderungen vornehmen. Mit einem Klick auf Speichern werden die Änderungen in den Speicher des bluelino 4G(+) übertragen. Abbildung 5 Anzeige Speichervorgang Einstellungen 6

7 Das erfolgreiche Speichern wird angezeigt. Abbildung 6 Meldung Einstellungen erfolgreich gespeichert Danach werden die Daten vom bluelino wieder zurückgelesen (s. Abbildungen 3 und 4). Abbildung 7 Meldung Neustart bluelino Nach dem Speichern wird die Verbindung zum bluelino 4G(+) automatisch getrennt. Da alle Einstellungen erst nach Neustart des bluelino 4G(+) wirksam werden, muss dieser kurzzeitig von der Stromversorgung getrennt werden. Ab Version erfolgt der Neustart automatisch. Bei Bedarf muss dann die Verbindung zum bluelino 4G(+) durch Klick auf Start Konfiguration wieder aufgebaut werden. 7

8 2 Upgrade 4G auf 4G+ Um eine größere Reichweite bei der Musikübertragung zu erreichen, kann bluelino 4G auf bluelino 4G+ aufgerüstet werden. Dies ist durch eine Softwareänderung möglich. Diese wird wirksam, wenn in das entsprechende Feld im Fenster der Konfigurationssoftware ein Freischaltcode eingetragen wird. Der Freischaltcode ist gebührenpflichtig und kann bei LinTech angefordert werden. Hierbei ist unbedingt die Bluetooth Adresse des bluelino anzugeben, der erweitert werden soll. Die Bluetooth Adresse Ihres bluelino finden Sie im Feld: Bluetooth Adresse in der Konfigurationssoftware. Der Freischaltcode kann über den LinTech Online Shop gekauft oder per E Mail bestellt werden. Abbildung 8 Eingabe Freischaltcode Bei richtigem Code erscheint eine Bestätigung des erfolgreichen Upgrades. Abbildung 9 Bestätigung erfolgreiches Upgrade Als Gerätetyp erscheint nun 4G+U. Auch dieses Update wird erst nach Neustart wirksam! 8

9 3 Werkseinstellungen Über Auswahl Werkseinstellungen im Konfigurationsfenster wird der bluelino wieder auf nachfolgende Werkseinstellungen zurückgesetzt. Parameter Wert Bluetooth Gerätename bluelino 4G (für 4G) bzw. bluelino 4G+ (für 4G+ und 4G+U) Bluetooth Geräteklasse Hi Fi Audio device Geräte PIN 0000 Automatischer Verbindungsaufbau Ein Helligkeit LED Maximalwert 4 Problemlösung 4.1 Keine Bluetooth-Verbindung Abbildung 10 Fehlermeldung fehlende Bluetooth Verbindung Sie müssen die Bluetooth Umgebung nach einem Bluetooth Gerät mit dem Namen Ihres bluelino durchsuchen und dann mit diesem eine Verbindung über SPP (Serial Port Profile) aufbauen. Dadurch wird dann ein virtueller COM Port auf dem PC eingerichtet. 9

10 4.2 Lesefehler Abbildung 11 Fehlermeldung Fehler beim Einlesen der Daten In seltenen Fällen kann es zu Fehlern bei der Datenübertragung kommen. Durch Klick auf Auslesen kann der Vorgang wiederholt werden. In der Regel ist dann die Übertragung erfolgreich. 4.3 Schreibfehler Abbildung 12 Fehlermeldung Probleme beim Speichern In seltenen Fällen kann es zu Fehlern beim Übertragen der Daten zum bluelino kommen. Falls eine Wiederholung des Vorgangs keinen Erfolg hat, muss die Verbindung zum bluelino 4G(+) neu aufgebaut werden. 10

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Benutzerhandbuch (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1.EINLEITUNG... 3 1.1 Lieferumfang...3 1.2 Geräteansicht...4 2. INBETRIEBNAHME... 4 3.SOFTWARE - RS323 CONFIGTOOL...

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Manuelle Konfiguration einer VPN Verbindung. mit Microsoft Windows 7

Manuelle Konfiguration einer VPN Verbindung. mit Microsoft Windows 7 Manuelle Konfiguration einer VPN Verbindung mit Microsoft Windows 7 Vorbemerkung In dieser kleinen Dokumentation wird beschrieben, wie eine verschlüsselte VPN Verbindung zur BVS GmbH & Co aufgebaut werden

Mehr

Auslesen der Fahrtdaten wiederholen Schritt für Schritt erklärt (Funktion Abfrage zur Datensicherung erstellen )

Auslesen der Fahrtdaten wiederholen Schritt für Schritt erklärt (Funktion Abfrage zur Datensicherung erstellen ) + twinline GmbH + Am Heidekrug 28 + D-16727 Velten Auslesen der Fahrtdaten wiederholen Schritt für Schritt erklärt (Funktion Abfrage zur Datensicherung erstellen ) Der gewöhnliche Auslesevorgang der aktuellen

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Bluetooth-Installation für USB-Bluetooth-Sticks unter Windows XP (Windows Vista analog)

Bluetooth-Installation für USB-Bluetooth-Sticks unter Windows XP (Windows Vista analog) Bluetooth-Installation für USB-Bluetooth-Sticks unter Windows XP (Windows Vista analog) Voraussetzung: Windows XP Service Pack 2 oder höher (Arbeitsplatz Eigenschaften Allgemein) Stecke den Bluetooth-Stick

Mehr

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1 personenbezogener Daten per E-Mail 1 Entsprechend der gültigen Verschlüsselungsverordnung http://www.kirchenrechtwuerttemberg.de/showdocument/id/17403 gilt u.a. 1 (1) Personenbezogene Daten und andere

Mehr

telemed ISDN Update der ISDN-Einwahlnummer

telemed ISDN Update der ISDN-Einwahlnummer ISDN Kunde 01 30.06.2015 ASU MAL --- ASA Seite 1 von 7 Nutzung des Umstellungstools Dieses DFÜ-Setup-Programm dient der Anpassung der -DFÜ-Verbindung und kann nur auf Computern verwendet werden, auf denen

Mehr

Einrichtung der Windows Phone Geräte

Einrichtung der Windows Phone Geräte Voraussetzungen Smartphone mit dem Betriebssystem Windows Phone 7.5 oder Windows Phone 8 Es muss eine Datenverbindung (WLAN / GPRS) bestehen Es muss ein Microsoft-Konto bzw. eine Windows Live ID vorhanden

Mehr

Vorbereitung des seriellen Kabels (RS232, 9-Pin)

Vorbereitung des seriellen Kabels (RS232, 9-Pin) Zusammenfassung Ihre Set-Top-Box (im weiteren STB abgekürzt) wurde mit einer stabilen und einfach zu bedienenden Software ausgeliefert. Durch ständige Tests versuchen wir auch die kleinsten Fehler oder

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Einspielanleitung für das Update DdD Cowis backoffice DdD Cowis pos

Einspielanleitung für das Update DdD Cowis backoffice DdD Cowis pos Einspielanleitung für das Update DdD Cowis backoffice DdD Cowis pos Stand / Version: 11.04.2013 / 1.0 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen prüfen... 3 Vorbereitung des Updates... 4 Benutzer

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Ingenico Healthcare Orga 6000 (6041) Orga 920 M Orga 920 M Plus Orga 930 M Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co.

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei 1. Bitte starten Sie Profi Cash durch einen Doppelklick auf die entsprechende Verknüpfung. 2. Der Programmstart Beim

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

SMART CD PROGRAMMIERGERÄT

SMART CD PROGRAMMIERGERÄT Stand: Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1.0 SICHERHEITSHINWEISE 3 2.0 EINFÜHRUNG 3 3.0 ANSCHLUSS AN EINEN PC/LAPTOP 4 3.1 Laden der Akkus 4 4.0 KONFIGURATION DER BLUETOOTH VERBINDUNG 5 4.1 Erstmalige Installation

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP

METTLER TOLEDO USB-Option Installation der Treiber unter Windows XP Diese Anleitung beschreibt den Ablauf bei der Installation und Deinstallation der Treiber für die METTLER TOLEDO USB-Option unter Windows XP. Die USB-Option wird als zusätzliche serielle Schnittstelle

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden.

19.2 Programmstart Unter dem Menü Start, Programme findet man Retroreflectometer Tools ; dort kann das Programm RetroTools gestartet werden. Version 1.2 ZRM 6013 Bedienungsanleitung Anhang 19. RetroTools (PC-Software) 19.1 Installation RetroTools CD in CD-ROM-Laufwerk einlegen; das Setup-Programm startet anschliessend selbstständig. Um es manuell

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Blue-Tooth-Modul Schaltung Parametrierung kein zusätzliches LF

Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Blue-Tooth-Modul Schaltung Parametrierung kein zusätzliches LF Verbindung zwischen PC und Mikrokontroler Obwohl bei PCs und Notebooks kaum noch zu finden, ist die serielle Schnittstelle bei Mikrokontrollern immer noch weit verbreitet. Für die Verbindung zwischen Mikrokontrollern

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte

Installation und Einrichtung egk-lesegeräte Installation und Einrichtung egk-lesegeräte CCV Deutschland GmbH (Celectronics) CARD STAR/medic2 6220 CARD STAR/memo2 CARD STAR/memo3 Stand: 04/2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC 1. Klicken Sie auf Start und dann auf Arbeitsplatz. 2. Klicken

Mehr

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 PC/LAN-Service Stinnes-Platz 1 45472 Mülheim an der Ruhr Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 Die sds business-services GmbH ist ein international tätiges Unternehmen. Eine wesentliche Voraussetzung,

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) IDENTIFIZIEREN SIE IHR BETRIEBSSYSTEM: 1. Als erstes müssen Sie herausfinden ob Sie ein 32 Bit oder ein 64 Bit System

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Software Update Huawei UMTS USB Modem E220 Firmware 11.110.07.02.52 Dashboard 49.11.107.02.00.52

Software Update Huawei UMTS USB Modem E220 Firmware 11.110.07.02.52 Dashboard 49.11.107.02.00.52 Software Update Huawei UMTS USB Modem E220 Firmware 11.110.07.02.52 Dashboard 49.11.107.02.00.52 1. Voraussetzungen Huawei E220 Update 1.1 Hinweis Bitte beachten Sie, dass E-Plus keinerlei Haftung für

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe

Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Anleitung Datenfernsicherung SecureSafe Inhaltsverzeichnis 1. Migration des Datenfernsicherungskontos... 2 2. Konto einrichten bei SecureSafe... 4 2.1. Bestehendes SecureSafe Konto... 7 3. Datensicherung

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

(Hinweis: Dieses ist eine Beispielanleitung anhand vom T-Sinus 154 Komfort, T-Sinus 154 DSL/DSL Basic (SE) ist identisch)

(Hinweis: Dieses ist eine Beispielanleitung anhand vom T-Sinus 154 Komfort, T-Sinus 154 DSL/DSL Basic (SE) ist identisch) T-Sinus 154 DSL/DSL Basic (SE)/Komfort Portweiterleitung (Hinweis: Dieses ist eine Beispielanleitung anhand vom T-Sinus 154 Komfort, T-Sinus 154 DSL/DSL Basic (SE) ist identisch) Wenn Sie auf Ihrem PC

Mehr

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Inhalt: Inhaltsverzeichnis Kompatibilitätstabelle... 2 Ablauf der Installation... 2 Anpassen der Installation der ROBO-PRO Software... 3 USB-Treiberinstallation

Mehr

Hier ist die Anleitung zum Flashen des MTK GPS auf der APM 2.0. Prinzipiell funktioniert es auch auf der APM 2.5 und APM 1.

Hier ist die Anleitung zum Flashen des MTK GPS auf der APM 2.0. Prinzipiell funktioniert es auch auf der APM 2.5 und APM 1. Hier ist die Anleitung zum Flashen des MTK GPS auf der APM 2.0. Prinzipiell funktioniert es auch auf der APM 2.5 und APM 1. Vorweg: Die neue MTK Firmware 1.9 (AXN1.51_2776_3329_384.1151100.5_v19.bin) ist

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Schnellstart AMB8466-M-GMM Konfigurator Art.-Nr. 40443

Schnellstart AMB8466-M-GMM Konfigurator Art.-Nr. 40443 Schnellstart AMB8466-M-GMM Konfigurator Art.-Nr. 40443 Version 1.2 1 Kurzbeschreibung Das AMB8466-M-GMM ist ein wired M-BUS nach wireless M-BUS/OMS Gateway. Das Programm AMB8466-M-GMM Konfigurator dient

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software

Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der VR-NetWorld Software WICHTIG! Bevor Sie die Umstellung auf das Mobile-TAN-Verfahren in der Software VR-Networld vornehmen können, muß die Umstellung/Aktivierung

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.0, September 2003 09/2003 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892

JUMO LOGOSCREEN nt. Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte. B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 JUMO LOGOSCREEN nt Bildschirmschreiber mit TFT-Display und CompactFlash-Karte B 70.6580.5 Betriebsanleitung Software-Upgrade 2008-07-29/00511892 Inhalt 1 Einleitung....................................................4

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces:

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces: USB Floppy Disk Das USB Floppy Laufwerk ersetzt das 1.44MB Diskettenlaufwerk durch einen USB Stick. Bis zu 100 virtuelle Disketten können auf einem USB Stick (bis zu 4GB Größe) gespeichert werden. Vorteile

Mehr

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Konfiguration der AVM FritzBox 7570 mit Telefonie via VoIP (ohne T-Com- Festnetz) am VDSL-Anschluss der NeckarCom

Konfiguration der AVM FritzBox 7570 mit Telefonie via VoIP (ohne T-Com- Festnetz) am VDSL-Anschluss der NeckarCom Konfiguration der AVM FritzBox 7570 mit Telefonie via VoIP (ohne T-Com- Festnetz) am VDSL-Anschluss der NeckarCom IPoE-Version Neckarcom Telekommunikation GmbH Stand: 05/2010 Anschlussmöglichkeiten der

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Amadeus Selling Platform

Amadeus Selling Platform Amadeus Selling Platform Installationsanleitung Version 1.07 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Installation... 3 2 Vor der Installation... 4 2.1 Besondere Vorausetzungen für Windows Vista... 4 2.2 Hinweise

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4 Anforderungen und Hinweise... 5 Herunterladen der Software... 6 Installation der Software... 7 Schritt 1 Sprache auswählen... 7 Schritt

Mehr

Produktinformation Firmware-Update bei DTS-Geräten

Produktinformation Firmware-Update bei DTS-Geräten Produktinformation Firmware-Update bei DTS-Geräten DTS_Update-Anleitung_1_2_100452.docx 27/09/13 Firmware-Update bei DTS-Geräten Einleitung 1 Einleitung DTS-Scheinwerfer mit Display und LED-Steuerungen

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24

Bedienungsanleitung. 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx. Transmitter-Programmer V2.24 Bedienungsanleitung 16/11/2009 BA_D_Transconfig (Hilfedatei).Docx Transmitter-Programmer V2.24 1 Inhalt 2 Anschluss... 3 2.1 Transmitter... 4 2.2 Interface... 4 3 Verbindungsaufbau... 5 4 Programmfunktionen...

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44.

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung

Mehr

IT > Anleitungen > Konfiguration von Thunderbird für HCU-Webmail. Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch

IT > Anleitungen > Konfiguration von Thunderbird für HCU-Webmail. Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch Anleitung zur Konfiguration von Thunderbird 17 für HCU-Webmail und LDAP-Adressbuch 1 Schritt 1a 1. Wenn Sie Thunderbird neu heruntergeladen haben, klicken Sie beim Öffnen des obigen Fensters auf Überspringen

Mehr

Einbauanleitung und Bedienungshandbuch

Einbauanleitung und Bedienungshandbuch Sicherheit und Präzision PC-Serviceschnittstelle 901-40 Einbauanleitung und Bedienungshandbuch D00206 00 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Beschreibung 3 Bedienung des Programms Bedieneroberfläche Titelleiste

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

HVB globaltrxnet Installationsanleitung

HVB globaltrxnet Installationsanleitung HVB globaltrxnet Installationsanleitung Quick Guide Version 4.5 Juli 2013 Inhalt 1. VORGEHENSWEISE BEI DER INSTALLATION 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3. DOWNLOAD UND INSTALLATION 3 1. VORGEHENSWEISE BEI DER

Mehr

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Damit Sie bei einer Neuinstallation auf Ihren alten Datenbestand zurückgreifen können, empfehlen wir die regelmäßige Anlage von

Mehr