Ziele. - Welchen Zustand strebe ich an? - Was will ich erreichen? Strategien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziele. - Welchen Zustand strebe ich an? - Was will ich erreichen? Strategien"

Transkript

1 Ziele - Welchen Zustand strebe ich an? - Was will ich erreichen? Strategien - Auf welchem Wege will ich zum Ziel gelangen? - Wo ist meine Rennstrecke zum Ziel? Maßnahmen - Was muß ich tun, um auf der gewählten Rennstrecke schneller als der Konkurrent zum Ziel zu gelangen?

2 Strategie 1 Maßnahmenbündel 1 S 1 z 1 Strategie 2 Maßnahmenbündel 2

3

4 Beschaffungsstrategien Produktstrategien Bezugsstrategien Kommunikationsstrategie Entwicklungskooperation (simultaneous engineering) modular sourcing/ unit sourcing Vereinheitlichungsstrategien Nullfehlerstrategien usw. Marktfeldstrategien (local/ global) Märktemischung/ Märktekonzentration Lieferantenzahlstrategien (single/multiple) Versorgungsstrategien (Vorratshaltung/ just-in-time) Beschaffungskooperation usw. Informationsbeschleunigung Steigerung der Frühwarninformationen usw. Servicestrategien Leistungsdelegation Entsorgungsdelegation Kontrollintensivierung usw. Preisstrategien Minimalpreisstrategie Fairpreisstrategie Marktdurchschnittspreisstrategie usw.

5

6 Traditionelle Entwicklungsansätze sequentielle Produkt-/Prozeßentwilcklung Eigententwicklung (Vorgabe detaillierter Produktspezifikation) späte oder keine Einbeziehung der Beschaffungsabteilung und der Lieferanten in den Entwicklungsprozeß funktionale Segmentierung schwach ausgeprägte Kommunikationsstrukturen klassische Auftraggeber-Auftragnehmerstruktur zwischen Abnehmer und Lieferant Simultaneous Engineering parallele Produkt-/Prozeßentwicklung Übertragung von Entwicklungsverantwortung auf die Lieferanten frühzeitige Einbeziehung der Beschaffungsabteilung und der Lieferanten in den Entwicklungsprozeß interdisziplinäre Teamarbeit stark ausgeprägte Kommunikationsstrukturen teamorientiertes Partnerschaftsverhältnis zwischen Abnehmer und Lieferant

7

8 Traditionelle Beschaffungsansätze viele Komponenten und Einzelteile viele Komponenten und Teilelieferanten horizontale Zulieferstruktur hoher Informations- und Steurungsaufwand in Beschaffung und Produktion weitgehende Selbstdurchführung der (Vor-) Montage-, Qualitätssicherung- und Beschaffungsarbeit für das (Montage-) Modul Modular Sourcing wenige Module wenige Modullieferanten pyramidenförmige Zulieferstruktur geringer Informations- und Steuerungsaufwand in Beschaffung und Produktion Übertragung der (Vor-) Montage-, Qualitätssicherungsund Beschaffungsfunktion auf den Modullieferanten

9

10 Golf, Variant, Cabrio, New Beetle, Audi A3, Audi TT, Seat Cordoba, Toledo, Skoda Octavia

11

12

13

14 Grundkonzept der JIT-Strategie

15

16 Festlegung der dominanten Strategie Hinzufügung weiterer geeigneter Strategien Zuordnung von strategiegeeigneten Maßnahmen beschaffungspolitische Instrumente dominante Strategie: Simultaneous engineering akzessorische Strategien: single sourcing Leistungsdelegation Know-how-Transfer Fairpreis Maßnahmen

17 Beschaffungsfunktionsziele Kosten- Leistungs- Risiko- Flexibilitäts- Beschaffungs- senkung steigerung senkung steigerung strategien Entwicklungskooperation X X X modular sourcing X X Objektnormierung X X X Baukastensystem X X X Plattform X X X Komponentensourcing X X X X Badgeengineering X X Nullfehlerkonzeption X X X local sourcing X international sourcing X X X X global sourcing X X X X Märktemischung X X Märktekonzentration X single sourcing X X dual sourcing X X multiple sourcing X X Vorratshaltung X X Just-in-Time X Beschaffungskooperation X Informationsbeschleunigung X X X X Know-How-Transfer X Leistungsdelegation X Entsorgungsdelegation X Kontrollintensivierung X X Minimalpreisstrategie X Fairpreisstrategie X X X Marktdurchschnittspreisstrategien X

18 Instrumentalziele Billigprodukt innovatives Produkt Beschaffungsstrategien Entwicklungskooperation X X X Normprodukt bewährtes Produkt Modular Sourcing X X X Objektnormung X X Baukastensystem X X Plattform X Komponentensourcing X Badgeengineering X Nullfehlerkonzeption X X X X X local sourcing X X global sourcing X X Märktemischung X X X Märktekonzentration X X X single sourcing X X X X multiple sourcing X X (X) Vorratshaltung X X X just-in-time X X X X Beschaffungskooperation X X X Informationsbeschleunigung X X X Know-how-Transfer X X X Leistungsdelegation X X X X Entsorgungsdelegation X X X X X X X Kontrollintensivierung X X X X X X X Minimalpreisstrategie X X Fairpreisstrategie X X X Marktdurchschnittspreisstrategie X X X X Spitzenprodukt Spezialprodukt Katalogprodukt

19 Unternehmenspotentiale Funktionsbereichspotentiale Managementpotentiale Absatzpotential Gestaltungspotential (F+E, Konstruktion, Design) Produktionspotential Organisationspotential Managementkultur usw. Beschaffungspotential Finanzpotential usw.

20 Potentialanalyseprozeß in der Beschaffung Feststellung des Potential- IST Feststellung des Potential SOLL Wirkungsprognose der Potentialveränderung Beschreibung der Ausgangssituation Maßnahmenplan der Potentialveränderung Personalpotential Organisationspotential Sachpotential Finanzpotential Imagepotential Marktbezogenes Planungspotential Zielübernahme Übersetzung in Solls Quantitätsänderung Qualitätsänderung inputorientiert outputorientiert

21 Kriterium Bewertung Teilgewicht z.b. Einzelgewicht z.b. Einzelwert 5: sehr gut 1: schlecht gewichtete Einzelwerte mit Teilgewicht bewertet Personalpotential 3 * Zahl der Mitarbeiter * Mitarbeiterwissen * Mitarbeitermotivation * Mitarbeiterflexibilität * usw. Organisationspotential 2 * Entscheidungsfreiraum * Teamorientierung * usw. Sachpotential 1 * Geräteausstattung * Instrumentenausstattung * Lagerpotential * usw. Finanzpotential 1 * Cash-flow * Gewinnsituation * Verschuldungsfähigkeit * usw. Imagepotential 1 * Absatzimage * Soliditätsimage * Größenimage * usw. Planungspotential 2 * Absatzplanungsgüte * Produktionsplanungsgüte * usw. Gesamtwert

22 Skala Stärken Schwächen Kriterien hohes Personalpotential hohes Organisationspotential hohes Sachpotential hohes Finanzpotential hohes Imagepotential hohes Planungspotential

23 Personalpotential Planungspotential Imagepotential Organisationspotential Sachpotential Finanzpotential

24 Personalpotential Planungspotential Imagepotential Organisationspotential Sachpotential Finanzpotential

25 Billigprodukt Normprodukt bewährtes Produkt Spitzenprodukt innovatives Produkt Spezialprodukt Katalogprodukt usw. Potentiale Bedingungen Personalpotential X (X) X X X X X Organisationspotential X X X Sachpotential X X X Finanzpotenzial X X Imagepotential X X Planungspotential X X

Beschaffungstendenzen in der Zukunft. Prof. Dr. Udo Koppelmann. Bielefeld, 26.09.2005

Beschaffungstendenzen in der Zukunft. Prof. Dr. Udo Koppelmann. Bielefeld, 26.09.2005 Beschaffungstendenzen in der Zukunft Prof. Dr. Udo Koppelmann Bielefeld, 26.09.2005 Professionalisierung aber wie? Verhaltensperspektive strategische Anreiz- Beitrags- neue Beschaffungssicht Prozeßperspektive

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

ANLAGE: 9165 Typ: 15-ZOLL Hersteller: KROMAG / KFZ-Räder Stand: 20.07.2013

ANLAGE: 9165 Typ: 15-ZOLL Hersteller: KROMAG / KFZ-Räder Stand: 20.07.2013 Verwendungsbereich: SEAT Seite: 1 von 6 Verkaufsbezeichnung: ALTEA, ALTEA XL, TOLEDO, FREETRACK 5P e9*2001/116*0050*.. 63-110 195/65R15 ab 6 J X 15 9165 Altea; Altea XL; NT*23 118 195/65R15 ab Toledo;

Mehr

Marke MAHLE FILTER Fahrzeugbezeichnung VW GOLF IV (1J1) 2.0. Gebrauchsnummer Hubraum 1984 Ccm / 2,000l

Marke MAHLE FILTER Fahrzeugbezeichnung VW GOLF IV (1J1) 2.0. Gebrauchsnummer Hubraum 1984 Ccm / 2,000l Marke MAHLE FILTER Fahrzeugbezeichnung VW GOLF IV (1J1) 2.0 Artikelnummer KL 79 Fahrzeugart Schrägheck Bezeichnung Kraftstofffilter Baujahr 07.98-06.05 EAN 4009026306451 Leistung 85 KW / 115 PS Gebrauchsnummer

Mehr

ANLAGE: 9535 Typ: 16-ZOLL Hersteller: KROMAG / KFZ-Räder Stand:

ANLAGE: 9535 Typ: 16-ZOLL Hersteller: KROMAG / KFZ-Räder Stand: Verwendungsbereich: AUDI Seite: 1 von 7 Verkaufsbezeichnung: AUDI A3 CABRIOLET 8P e1*2001/116*0456*.. 75-147 205/55R16 91 Verkaufsbezeichnung: AUDI A3,S3 8P e1*2001/116*0217*.. 66-147 205/55R16 91 Verwendungsbereich:

Mehr

ANLAGE: 9535 Typ: 16-ZOLL Hersteller: KROMAG / KFZ-Räder Stand: 03.11.2011

ANLAGE: 9535 Typ: 16-ZOLL Hersteller: KROMAG / KFZ-Räder Stand: 03.11.2011 Verwendungsbereich: AUDI Seite: 1 von 7 Verkaufsbezeichnung: AUDI A3 CABRIOLET 8P e1*2001/116*0456*.. 75-147 205/55R16 91 6 J X 16 9535 Verkaufsbezeichnung: AUDI A3,S3 8P e1*2001/116*0217*. 66-147 205/55R16

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

ANLAGE: 9915 Typ: 16-ZOLL Hersteller: ALCAR STAHLRÄDER GMBH Stand: Radgröße nach Norm : 6 1/2 J X 16 Einpreßtiefe (mm) : 50

ANLAGE: 9915 Typ: 16-ZOLL Hersteller: ALCAR STAHLRÄDER GMBH Stand: Radgröße nach Norm : 6 1/2 J X 16 Einpreßtiefe (mm) : 50 Raddaten: Radgröße nach Norm : 6 1/2 J X 16 Einpreßtiefe (mm) : 50 Lochkreis (mm)/lochzahl : 112/5 Zentrierart : Mittenzentrierung Seite: 1 von 7 Verwendungsbereich: AUDI Verkaufsbezeichnung: AUDI A3 CABRIOLET

Mehr

SysInventor. Jakobstr. 64 D-78464 Konstanz. Kontakt: info1@sysinventor.de. Phone +49 (0) 7531 35116 Fax +49 (0) 7531 35116

SysInventor. Jakobstr. 64 D-78464 Konstanz. Kontakt: info1@sysinventor.de. Phone +49 (0) 7531 35116 Fax +49 (0) 7531 35116 Jakobstr. 64 D-78464 Konstanz SysInventor Kontakt: info1@sysinventor.de Phone +49 (0) 7531 35116 Fax +49 (0) 7531 35116 Udo Wesseler, Dipl.-Inf. Dr. Claus Braxmaier, Dipl-Phys. & Dipl.-Ing. (FH) Wir sind......ein

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

REACH AUS SICHT EINES NACHGESCHALTETEN ANWENDERS -EINE ZWISCHENBILANZ -

REACH AUS SICHT EINES NACHGESCHALTETEN ANWENDERS -EINE ZWISCHENBILANZ - REACH AUS SICHT EINES NACHGESCHALTETEN ANWENDERS -EINE - UMSETZUNG BEI DER KONRAD HORNSCHUCH AG Überblick Die Hornschuch Group und die Konrad Hornschuch AG Unsere Rolle unter REACh Entwickelte Strategien

Mehr

Kraftfahrt-Bundesamt

Kraftfahrt-Bundesamt ALLGEMEINE BETRIEBSERLAUBNIS (ABE) nach 22 in Verbindung mit 20 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.04.2012 (BGBl I S.679) Gerät: Austauschbremsscheiben

Mehr

Diplom-Psychologin Marketing Die Kunst, von der Kunst zu leben Was macht den Unterschied? Voraussetzungen Eins vorweg große Ziele motivieren aktivieren Hindernis Ziel Voraussetzungen Was sind meine Stärken

Mehr

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013

STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT. AK Lean Management 4.7.2013 STUDIENBEREICH WIRTSCHAFT & MANAGEMENT AK Lean Management 4.7.2013 durchgeführt im Rahmen eines Studienprojekts im SS 2013 an der FH Kärnten Studienbereich Wirtschaft & Management Ziel: Erhebung der Wichtigkeit

Mehr

ANLAGE: 9535 Typ: 16-ZOLL Hersteller: KROMAG / KFZ-Räder Stand: 05.10.2010

ANLAGE: 9535 Typ: 16-ZOLL Hersteller: KROMAG / KFZ-Räder Stand: 05.10.2010 Verwendungsbereich: AUDI Seite: 1 von 6 Verkaufsbezeichnung: AUDI A3 CABRIOLET 8P e1*2001/116*0456*.. 75-147 205/55R16 91 6 J X 16 9535 1); 2) Verkaufsbezeichnung: AUDI A3,S3 8P e1*2001/116*0217*. 66-147

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 2. Auflage STUDIUM Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V

Mehr

ANLAGE: 8385 Typ: 15-ZOLL Hersteller: ALCAR STAHLRÄDER GMBH Stand: Radgröße nach Norm : 6 J X 15 Einpreßtiefe (mm) : 47

ANLAGE: 8385 Typ: 15-ZOLL Hersteller: ALCAR STAHLRÄDER GMBH Stand: Radgröße nach Norm : 6 J X 15 Einpreßtiefe (mm) : 47 Raddaten: Radgröße nach Norm : 6 J X 15 Einpreßtiefe (mm) : 47 Lochkreis (mm)/lochzahl : 112/5 Zentrierart : Mittenzentrierung Seite: 1 von 9 Verwendungsbereich: SEAT Verkaufsbezeichnung: ALTEA, ALTEA

Mehr

Das 1x1 des erfolgreichen Marketings und Verkaufs für Existenzgründer

Das 1x1 des erfolgreichen Marketings und Verkaufs für Existenzgründer Alfred Korte Die Wirtschaftspaten e.v. Das 1x1 des erfolgreichen Marketings und Verkaufs für Existenzgründer www.wirtschaftspaten.de alfred.korte@t-online.de Was fällt Ihnen - ganz spontan - ein, wenn

Mehr

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b.

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b. Institut für Computational Engineering ICE N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t w w w. n t b. c h Rechnen Sie mit uns Foto: ESA Das Institut für Computational Engineering

Mehr

DER AUTOMOTIVE CAPA-ANSATZ. unit42 GmbH Grambach - Austria

DER AUTOMOTIVE CAPA-ANSATZ. unit42 GmbH Grambach - Austria DER AUTOMOTIVE CAPA-ANSATZ CAPA mit Teamcenter BREDT & DROBIR, 10/2013 DIE UNTERNEHMEN unit42 GmbH unit42 ist Siemens PLM Solution Partner für System-Integration und Consulting. Fokus auf Mix aus Branchen-,

Mehr

Mehrwert durch 3D-Druck generieren

Mehrwert durch 3D-Druck generieren Mehrwert durch 3D-Druck generieren Zwei fundamentale Unterschiede von 3D-Druck zu traditionellen Produktionsverfahren No economies of scale Complexity for free Stückkosten Stückkosten Stückzahl Stückzahl

Mehr

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Michael Hankel Mitglied des Vorstands ZF Friedrichshafen AG 1 26.06.2014 Effizienz für Motion and Mobility Globale Megatrends Gesellschaft, Umwelt

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

4.Gestaltung neuer strategisch -orientierer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen (Z-A-B) Traditionelle vs. Neue Beziehungen

4.Gestaltung neuer strategisch -orientierer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen (Z-A-B) Traditionelle vs. Neue Beziehungen 4.Gestaltung neuer strategisch -orientierer Zulieferer-Abnehmer-Beziehungen (Z-A-B) Traditionelle vs. Neue Beziehungen Traditionelle Z-A-B Einstandspreis als vordergründiges Lieferanten-Auswahlkriterium

Mehr

Wiederholung. Isabella Borgward. Vortrag zu den Themen Nr. 1-10

Wiederholung. Isabella Borgward. Vortrag zu den Themen Nr. 1-10 Wiederholung Isabella Borgward Wer war Isabella Borgward? Wer war Carl F.W. Borgward? Beginn der Karriere Borgwards (bis 1931) Werksgeschichte bis 1945 Werksgeschichte bis 1960 1963 - Das Ende Gründe des

Mehr

Business-Plan. F & E Aufwand/Innovationskraft Wird aktive, eigene Produktentwicklung betrieben? Nein

Business-Plan. F & E Aufwand/Innovationskraft Wird aktive, eigene Produktentwicklung betrieben? Nein Business-Plan Business-Plan für: Name des Unternehmens 1. Tätigkeitsgebiet 1.1.1. Unternehmensbeschreibung Geschäftsgegenstand Produkt/ Dienstleistung Umsatzanteil in % Ergebnisanteil in % Marktanteil

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer)

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) 360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) osb-kundendialog x -Feedback, 13. Sept. 2012, Hamburg 13.09.2012 Ausgangssituation Wie findet man die richtigen Personen für eine Entwicklung in Richtung

Mehr

Objektkonzepte. Unit Sourcing Modular Sourcing System Sourcing

Objektkonzepte. Unit Sourcing Modular Sourcing System Sourcing Objektkonzepte Unit Sourcing Modular Sourcing System Sourcing 09.05.2005 1 Gliederung Begriffserklärung Anwendungsbeispiel Vor- Nachteile der Objektkonzepte Rechenbeispiel Anwendung in China 09.05.2005

Mehr

Marketing und Vertrieb Kompakt - Erfolgreich verkaufen!

Marketing und Vertrieb Kompakt - Erfolgreich verkaufen! Marketing und Vertrieb Kompakt - Erfolgreich verkaufen! Neuer 4-tägiger Workshop: Die vier Modul-Abende finden am 1. Di., 15.04.08; 2. Do., 17.04.08 3. Di., 22.04.08; 4. Do., 24.04.08 jeweils von 17 21

Mehr

Sourcing Erfahrungen in Asien/China/Osteuropa

Sourcing Erfahrungen in Asien/China/Osteuropa Sourcing Erfahrungen in Asien/China/Osteuropa Chancen und Risiken Outsourcing, Offshoring ein Thema, das bewegt Wir geben Wertschöpfung ab, möchten aber die Kontrolle behalten Chancen Konkurrenzfähigeres

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen

3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen 3D-Druck: Chancen und Herausforderungen für Schweizer Unternehmen Zur Person: Matthias Baldinger Management Consultant in Operations & Supply Chain Management Doktorand am betriebswissenschaftlichen Zentrum:

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

Kraftfahrt-Bundesamt

Kraftfahrt-Bundesamt ALLGEMEINE BETRIEBSERLAUBNIS (ABE) nach 22 in Verbindung mit 20 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.04.2012 (BGBl I S.679) Gerät: Austauschbremsscheiben

Mehr

Informationssystemanalyse Lebenszyklusmodelle 3 1. Lebenszyklusmodelle sollen hauptsächlich drei Aufgaben erfüllen:

Informationssystemanalyse Lebenszyklusmodelle 3 1. Lebenszyklusmodelle sollen hauptsächlich drei Aufgaben erfüllen: Informationssystemanalyse Lebenszyklusmodelle 3 1 Aufgaben von Lebenszyklusmodellen Lebenszyklusmodelle sollen hauptsächlich drei Aufgaben erfüllen: Definition der Tätigkeiten im Entwicklungsprojekt Zusicherung

Mehr

BESCHAFFUNGSMARKETING

BESCHAFFUNGSMARKETING BESCHAFFUNGSMARKETING 1. Zum Problemfeld 12.11.99 1.1. Worüber reden wir? Unternehmen decken durch Transformationsprozesse (Input-/Outputprozesse) Fremdbedarfe, um damit eigene Ziele zu verwirklichen.

Mehr

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie 1. Ausgangslage FIRMA NN ist ein führender Anbieter von in Deutschland. Man bewegt sich mit Ihrem Kernsortiment in einem Marktsegment

Mehr

Marketing. Prüfung 2015. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name:

Marketing. Prüfung 2015. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name: Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2015 Marketing Zeit: 120

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

PLM-FORUM 2012 VORSTELLUNG INTELLIACT Produktstrukturen im Umfeld von globalem Engineering und lokalisierter Fertigung

PLM-FORUM 2012 VORSTELLUNG INTELLIACT Produktstrukturen im Umfeld von globalem Engineering und lokalisierter Fertigung PLM-FORUM 2012 VORSTELLUNG INTELLIACT Produktstrukturen im Umfeld von globalem Engineering und lokalisierter Fertigung Uwe Leonhardt, 8.11.1012 Intelliact AG Siewerdtstrasse 8 CH-8050 Zürich Tel. +41 (44)

Mehr

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren 28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren Sample total 28% Zentralschweiz 33% Ostschweiz 2 Raum Zürich 2 Raum Bern 26% Westschweiz Nordwestschweiz Mittelland

Mehr

Kraftfahrt-Bundesamt

Kraftfahrt-Bundesamt ausgestellt von: Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) National Type Approval Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nach 22 in Verbindung mit 20 Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) für einen Typ des folgenden

Mehr

INQA Unternehmenscheck Businessplan

INQA Unternehmenscheck Businessplan Vom INQA-Unternehmenscheck zum Businessplan Andreas Ihm (itb), Rainer Liebenow (AS-S Unternehmensberatung Hamburg) Andreas Ihm, Rainer Liebenow 03.11.2014 1 AKTIV AKTIVierung neuer und bestehender Partner

Mehr

GERMAN HEART LOCAL CONTENT

GERMAN HEART LOCAL CONTENT GERMAN HEART LOCAL CONTENT 3 Intelligentes Baukasten-System LTi REEnergy verfügt über ein flexibles Produktions- und Wertschöpfungskonzept bei der Fertigung der Wechselrichter und schlüsselfertigen Stationen.

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Dynamik in den Märkten Flexibilität in der Produktion

Dynamik in den Märkten Flexibilität in der Produktion Dynamik in den Märkten Flexibilität in der Produktion Klaus Zimmermann Leiter Training and Consulting Deutschland Festo Didactic GmbH & Co. KG Festo, ein unabhängiges Familienunternehmen in dritter Generation

Mehr

VCDS (VAG-COM Diagnose System) Liste unterstützter Fahrzeuge

VCDS (VAG-COM Diagnose System) Liste unterstützter Fahrzeuge Diese Liste basiert auf Fahrzeugmodellen und den dazugehörigen Karosserievarianten. Um die Karosserievariante Ihres Fahrzeuges zu ermitteln, achten Sie bitte auf die 7.te und 8.te Stelle der Fahrgestellnummer.

Mehr

Moderne Methoden des Projektmanagements in der Entwicklung. Wir machen zukunftsfähig

Moderne Methoden des Projektmanagements in der Entwicklung. Wir machen zukunftsfähig Moderne Methoden des Projektmanagements in der Entwicklung Wir machen zukunftsfähig Moderne Projektmanagementansätze, die in der Praxis funktionieren Teamorientierte Stage-Gate-Ansatz Agiles Projektmanagement

Mehr

Detail vyrobku COAT Z 1K0 615 301 T 5C0 615 301 A

Detail vyrobku COAT Z 1K0 615 301 T 5C0 615 301 A Detail vyrobku 15.11.2014 Znacka ZIMMERMANN Cislo vyrobku 600.3221.52 Oznaceni Dodatecne oznaceni. Brzdový kotouč SPORT BRAKE DISC COAT Z Jednotka baleni 1 Mnozstvi pro balici jednotku 2 OE-Nummern Marke

Mehr

Zusammenfassung strategisches Management

Zusammenfassung strategisches Management Zusammenfassung strategisches Management Horizonte der Unternehmensführung Produkt / Markt Matrix nach Ansoff Gegenwärtige Märkte Neue Märkte Gegenwärtige Produkte Marktdurchdringung Ausschöpfung des Marktes

Mehr

Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler

Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler Kurz CV: Geschäftsführer der Management-Consultant: EMSC Dr.M.Tobler & Partner EOQ Auditor und EFQM-Assessor Praxis: 1986-2002 im betrieblichen Qualitäts- und

Mehr

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau 8. Symposium "Informationstechnologien für Entwicklung und Produktion in der Verfahrenstechnik 02-03 März 2011, Frankfurt am Main Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung

Mehr

Francisco J. Garcia Sanz

Francisco J. Garcia Sanz Neue Konzepte des Lieferantenmanagements Zukünftige Strukturen der Supply Chain im Volkswagen-Konzern Francisco J. Garcia Sanz Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG Ausgangssituation Ronald H. Coase

Mehr

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5

Logistik. Inhalt. Ausgabe 2015 1 / 5 Logistik wird definiert als Planung, Organisation, Steuerung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses mit den damit verbundenen Informationsflüssen. Logistik beginnt bei Absatzplanung,

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

Versorgungsstrategien in der Logistik

Versorgungsstrategien in der Logistik Florian Schupp Versorgungsstrategien in der Logistik Konzeption eines modularen Entscheidungsmodells Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.-Ing. Helmut ßaumgarten Deutscher Universitäts-Verlag XI 1 Einleitung

Mehr

RiMatrix S Modulare Rechenzentren

RiMatrix S Modulare Rechenzentren RiMatrix S Modulare Rechenzentren 1 IDC White Paper Förderung des Unternehmenswachstum durch wettbewerbsfähige Rechenzentrumsstrategien Befragung von 500 CIOs und IT-Leitern in mittelständischen Unternehmen

Mehr

Expertenfrühstück Requirements Management. Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung

Expertenfrühstück Requirements Management. Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung Expertenfrühstück Requirements Management Bedeutung von Anforderungen und Systematischer Produktentwicklung unit42 GmbH Dr. Thomas Requirements Engineering & Management WAS IST DAS? Anforderungen (Requirements)?

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

G.A.S. Stoßdämpferkit-Preise

G.A.S. Stoßdämpferkit-Preise G.A.S. Stoßdämpferkit-Preise (Stoßdämpferkit, ohne Lufterzeugungskit) Audi: Audi 80 Cabrio (alle Cabrios, kein Quattro) 89 -------- 1.199 -------- A3 (alle, kein Quattro) 8L -------- -------- 1.599 x A3,

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie

Neue Maschinenrichtlinie Neue Maschinenrichtlinie Herangehensweise und Probleme eines Anbaugeräteherstellers Dr. Matthias Rothmund Gerhard Muck HORSCH Maschinen GmbH, Schwandorf VDI-Seminar Landtechnik, 5.7.2012, TUM, Weihenstephan

Mehr

Leistungsbewertung im Produktionsbereich. Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG

Leistungsbewertung im Produktionsbereich. Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG Leistungsbewertung im Produktionsbereich Dr.-Ing. Manfred Münch DOLL Fahrzeugbau AG Gliederung der Präsentation Ausgangssituation im Tarifbereich Vergleich der Leistungsentgeltsysteme Leistungsbewertung

Mehr

TimeTrack Zeiterfassung, Projektabrechnung, Ressourcenverwaltung und Budgetkontrolle. weburi.com GmbH Zürich Stuttgart Software & Consulting

TimeTrack Zeiterfassung, Projektabrechnung, Ressourcenverwaltung und Budgetkontrolle. weburi.com GmbH Zürich Stuttgart Software & Consulting TimeTrack Zeiterfassung, Projektabrechnung, Ressourcenverwaltung und Budgetkontrolle weburi.com GmbH Zürich Stuttgart Software & Consulting Was bietet mir TimeTrack? TimeTrack ist ein Zeiterfassungssystem

Mehr

Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion. ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace

Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion. ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace Agenda Überblick Manor & manor.ch Die neue ecommerce Strategie Die Umsetzung Die ersten Ergebnisse

Mehr

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran!

Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Additively PRO Bringen Sie 3D-Druck in Ihrem Unternehmen voran! Executive Summary 3D-Druck macht den Sprung zur Produktionstechnologie und eröffnet neue Möglichkeiten im Supply Chain Setup und Produktdesign.

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Lösungen zum Test objektorientierter Software

Lösungen zum Test objektorientierter Software Lösungen zum Test objektorientierter Software Pieter van den Hombergh Fontys Hogeschool voor Techniek en Logistiek Software Engineering 14. März 2013 HOM/FHTeL Lösungen zum Test objektorientierter Software

Mehr

ANLAGE: 9165 Typ: 15-ZOLL Hersteller: ALCAR STAHLRÄDER GMBH Stand: Radgröße nach Norm : 6 J X 15 Einpreßtiefe (mm) : 47

ANLAGE: 9165 Typ: 15-ZOLL Hersteller: ALCAR STAHLRÄDER GMBH Stand: Radgröße nach Norm : 6 J X 15 Einpreßtiefe (mm) : 47 Raddaten: Radgröße nach Norm : 6 J X 15 Einpreßtiefe (mm) : 47 Lochkreis (mm)/lochzahl : 112/5 Zentrierart : Mittenzentrierung Seite: 1 von 8 Verwendungsbereich: SEAT Verkaufsbezeichnung: ALTEA, ALTEA

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

Best Practices bei der Erarbeitung von Ausschreibungsunterlagen

Best Practices bei der Erarbeitung von Ausschreibungsunterlagen Weyermann Consulting Best Practices bei der Erarbeitung von Ausschreibungsunterlagen IT-Beschaffungskonferenz 2014 27. August 2014, Rechtsanwältin L.L.M. 1 Vorstellung Agenda 1. Warum sind Ausschreibungsunterlagen

Mehr

Die Beschaffungsstrategie bei Volkswagen

Die Beschaffungsstrategie bei Volkswagen Die Beschaffungsstrategie bei Volkswagen Josef Baumann, Leiter Konzernbeschaffung Metall, Volkswagen AG 13. Zulieferforum der ArGeZ, 28. Januar 2009 Inhalt 1. Aktuelle Marktsituation und langfristige Entwicklung

Mehr

WELTNEUHEIT SPORTLUFTFILTER-SYSTEM DER 2. GENERATION FÜR AUDI, SEAT, SKODA & VW. www.raidhp.de

WELTNEUHEIT SPORTLUFTFILTER-SYSTEM DER 2. GENERATION FÜR AUDI, SEAT, SKODA & VW. www.raidhp.de WELTNEUHEIT ZUSAMMEN MIT SPORTAUSPUFF- ANLAGE ZULÄSSIG! SPORTLUFTFILTER-SYSTEM DER 2. GENERATION FÜR AUDI, SEAT, SKODA & VW www.raidhp.de SPORTLUFTFILTER- SYSTEM MIT KLARSICHTDECKEL Super Optik Strömungsoptimiertes

Mehr

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten

Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten. Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie der Bayerischen Staatsforsten Hubert Brand Bayerische Staatsforsten Arbeitsschutzstrategie Im Folgenden werden zwei Elemente aus der Arbeitsschutzstrategie der Bay. Staatsforsten

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Fahrzeugübersicht. Übersichtsliste OBD-Saver Bitte wählen Sie Ihre Fahrzeugmarke: Kompatibel zu allen Marken mit OBD2- Buchse

Fahrzeugübersicht. Übersichtsliste OBD-Saver Bitte wählen Sie Ihre Fahrzeugmarke: Kompatibel zu allen Marken mit OBD2- Buchse Fahrzeugübersicht Bitte wählen Sie Ihre Fahrzeugmarke: Kompatibel zu allen Marken mit OBD2- Buchse Universal Basic Universal PLUS kompatibel noch nicht getestet > Tester werden und 20 Rabatt sichern AUDI

Mehr

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements

Kapitel 5. Grundlagen des Beschaffungsmanagements Kapitel 5 Grundlagen des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Ziele des Beschaffungsmanagements Formalziele Sachziele Sozialziele Risikoziele: Hohe Versorgungssicherheit Niedriges

Mehr

ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb?

ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb? ENERGIEMANAGEMENTSYSTEM (EMS) Was braucht mein Betrieb? Gabriele Brandl KEC Produkt-Portfolio BERATUNG Managementsysteme - Qualität (ISO/ TS 16949, ISO 9001), - Umwelt (ISO 14001, EMAS) - Sicherheit (SCC,

Mehr

Organisation des Einkaufs

Organisation des Einkaufs Organisation des Einkaufs Prof. Dr. Matthias Schmieder vom Institut für Produktion an der Fachhochschule Köln hat im Dezember 2012 in einer breit angelegten branchenübergreifenden Studie Unternehmen zur

Mehr

Kay Bömer. Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen

Kay Bömer. Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen Kay Bömer Prozess- und Wertanalyse im Einkauf - Identifizierung von Verbesserungspotentialen Gliederung - Value Management & Co. Kostenoptimierung als ganzheitlicher Ansatz - Prozessanalyse und Prozessintegration

Mehr

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance:

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance: Wie präsentiere ich mich richtig im ersten Bankgespräch? Lena Niegemeier 14. Juni 2013 Der Weg zur richtigen Präsentation Inhalt Grundsätzliches für

Mehr

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken Risikomanagement 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen Projektergebnis wird nicht mehr benötigt Zeitrahmen des Projektes wurde überschritten Projektkosten übersteigen die Planung Nicht vorhersehbare technische

Mehr

ARTIKEL ARTIKEL. Design to module. Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens

ARTIKEL ARTIKEL. Design to module. Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens ARTIKEL Design to module Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens Design to module Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens Im Maschinenbau und in

Mehr

ANLAGE: 9165 Typ: 15-ZOLL Hersteller: ALCAR STAHLRÄDER GMBH Stand: Radgröße nach Norm : 6 J X 15 Einpreßtiefe (mm) : 47

ANLAGE: 9165 Typ: 15-ZOLL Hersteller: ALCAR STAHLRÄDER GMBH Stand: Radgröße nach Norm : 6 J X 15 Einpreßtiefe (mm) : 47 Raddaten: Radgröße nach Norm : 6 J X 15 Einpreßtiefe (mm) : 47 Lochkreis (mm)/lochzahl : 112/5 Zentrierart : Mittenzentrierung Seite: 1 von 8 Verwendungsbereich: SEAT Verkaufsbezeichnung: ALTEA, ALTEA

Mehr

1 Einführung. 1.1 Ausgangssituation. 1 Einführung 1

1 Einführung. 1.1 Ausgangssituation. 1 Einführung 1 1 Einführung 1 1 Einführung 1.1 Ausgangssituation Durch die fortschreitende Öffnung der osteuropäischen und asiatischen Märkte erschließen sich für produzierende Unternehmen immer mehr Perspektiven, enorme

Mehr

Training und Schulungen

Training und Schulungen I. Einkäufer-Basisschulung: Modul 1 (PCEKM1): - EK-Organisation, Struktur, Aufgaben - Gliederung und Behandlung der Artikelstruktur - Lieferantenmanagement und -struktur, Anforderungen - Supply Chain,

Mehr

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Zu 1.1 Begriffe und Funktionen der Absatzwirtschaft: Erklären Sie den Unterschied zwischen Absatz und Umsatz! Nennen Sie jeweils drei qualitative

Mehr

Die Methode Er:Kon in Training, Beratung und Training

Die Methode Er:Kon in Training, Beratung und Training Die Methode Er:Kon in Training, Beratung und Training von Bruno Schmalen, Vizepräsident BDVT e.v. Er:Kon ist eine Methode, die die Entwicklung von Menschen, Prozessen und Unternehmen beobachtet, misst,

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Hochleistungs-Rechenzentren im Wandel der Zeit Redundantes Netzwerkdesign von Rechenzentren Referent: Michael Herm, Senior Consultant Agenda Grundgedanken zum

Mehr

Neue und konsequente Entwicklungswege gehen

Neue und konsequente Entwicklungswege gehen Neue und konsequente Entwicklungswege gehen Führungskräftequalifizierung mit Focus auf Wirksamkeit und Ergebnisverbesserung Zwischenbilanz aus 6 Privatkundenniederlassungen der T-Com Projektbericht unveröffentlicht

Mehr

Public-Private-Hybrid Cloud Die Daten entscheiden über den Weg in die Cloud. Berlin, Oktober 2014

Public-Private-Hybrid Cloud Die Daten entscheiden über den Weg in die Cloud. Berlin, Oktober 2014 Public-Private-Hybrid Cloud Die Daten entscheiden über den Weg in die Cloud Berlin, Oktober 2014 IT follows Business Mit der richtigen IT-Strategie zum Erfolg Torsten Naumann Worum soll es gehen? Welche

Mehr