STANDARDS FÜR DRAHTLOSE KOMMUNIKATIONS- UND LOKALISIERUNGSSYSTEME

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STANDARDS FÜR DRAHTLOSE KOMMUNIKATIONS- UND LOKALISIERUNGSSYSTEME"

Transkript

1 STANDARDS FÜR DRAHTLOSE KOMMUNIKATIONS- UND LOKALISIERUNGSSYSTEME Embedded Forum Internet of Things (IoT) Dipl.-Ing. Josef Bernhard Dipl.-Ing. René Dünkler Dipl.-Ing. Frederik Beer (FAU, LIKE) Nürnberg,

2 STANDARDS FÜR DRAHTLOSE KOMMUNIKATIONS- UND LOKALISIERUNGSSYSTEME Einführung Organisationen Kommunikations- und Lokalisierungsstandards Frequenzbereiche Zusammenfassung und Ausblick 2

3 Fraunhofer IIS IoT am Standort Nordostpark Fraunhofer IIS - Fachzentren am NOP ZIO Zentrum für Intelligente Objekte mit den Themen RFID, Sensornetze, Lokalisierung ESI-Anwendungszentrum Kooperation mit der FAU, Ziel: Eingebettete Systeme für Anwendungen Industrie 4.0, Automotive oder Sport/Gesundheit Technologien für IoT am NOP RFID, Lokalisierung Drahtlose Kommunikation: Sensornetze, Telemetrie, kundenspezifische Funksysteme Anwendungen im IoT-Umfeld Logistik, Industrie 4.0, Energie, Sicherheit, Mobilität 3

4 Einführung Ziele und Motivation Ziel der Standardisierung: Vereinheitlichung von Maßen, Typen, Verfahrensweisen und Methoden Einheitliche Beschreibung Motive für Standardisierung aus Sicht der Anwender: 1. Definition einheitlicher Schnittstellen (Interoperabilität) 2. Austauschbarkeit von Komponenten (Kostensenkung) 3. Methodische Vereinheitlichung, z.b. zur Qualitätssicherung (z.b. ISO 9000) 4. Definition von Mindeststandards, z.b. zum Schutz von Personen und Umwelt (Sicherheitsanforderungen) 5. Vereinfachung des Informationsaustauschs Norm vs. Standard: nach einem definierten Prozess erarbeiteter und festgelegter Standard Kann gesetzlich bindend sein 4

5 Einführung Definition Internet of Things IERC European Research Cluster on the Internet of Things (Internet of things 2020 A roadmap for the future, 2008): A world-wide network of interconnected objects uniquely addressable, based on standard communication protocols ITU-T Joint Coordination Activity on Internet of Things (JCA-IoT, Recommendation Y.2060 Overview of Internet of Things, 2012): a global infrastructure for the information society, enabling advanced services by interconnecting (physical and virtual) things based on, exisiting and evolving, interoperable information and communication technologies 5

6 Organisationen Nationale Normung DIN Deutsches Institut für Normung Nationale Normungsorganisation als Spiegelgremium zu ISO Unterstützt europäische und internationale Normungsaktivitäten DKE VDE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v. / Erarbeitung von Normen und Sicherheitsbestimmungen in der Elektro- und Informationstechnik vertritt nationale Interessen in IEC und CENELEC 6

7 Organisationen Europäische Normung CEN Comité Européen de Normalisation Erarbeitet europäische Normen (EN) in technischen Bereichen CENELEC Comité Européen de Normalisation Électrotechnique Technische Normen im Bereich der Elektrotechnik ETSI European Telecommunications Standards Institute Erarbeitet europäische Normen für Informations- und Kommunikationstechnik (wie GSM, DECT, UMTS, ) und Regelungen für die Frequenzregulierung 7

8 Organisationen Internationale Normung ISO JTC1 IEC ITU Internationale Organisation für Normung Joint Technical Committee International Electrotechnical Commission International Telecommunication Union Erarbeitet internationale technische Normen Gemeinsame Organisation von ISO und IEC im Bereich Informationstechnik Erarbeitet internationale elektrotechnische Normen (inkl. Telekommunikation) Organisation der World Radiocommunication Conference (WRC) Erarbeitet Empfehlungen im Bereich Telekommunikation ITU-R (Frequenzregulierung) ITU-T (Telecommunication Standardization Sector) 8

9 Organisationen Normungsgremien - Übersicht Quelle: DIN 9

10 Organisationen Weitere Initiativen und Allianzen 10

11 Organisationen IEEE 802 Größte Gruppen in IEEE802: : Wireless Local Area Networks (WLAN) : Wireless Personal Area Networks (WPAN) Definiert MAC und PHY- Layer IEEE Standards werden in anderen Standardisierungsinitiativen und Allianzen aufgegriffen Quelle: Vermesan, O.; Friess, P.: Internet of Things Converging Technologies for Smart Environments and Integrated Ecosystems; Aalborg

12 Kommunikationsstandards IEEE Untergruppen in : : WPAN/ Bluetooth : Coexistence : High Rate WPAN (UWB; UWB Forum, WiMedia Alliance) : Low Rate WPAN : Mesh Networking : Body Area Networks : Visible Light Communications Die Untergruppe arbeitet an IoT relevanten Standards. Ausgehend von einem Basisstandard (z.b. IEEE ) wird dieser durch Amendments um neue Funktionalitäten erweitert. 12

13 Kommunikationsstandards IEEE Erweiterungen a: Erweiterung um UWB Pulse Radio (DecaWave) und Chirp Spread Spectrum (CSS von Nanotron) g: Smart Utility Networks (Smart Meter, Smart Grid) e: Erweiterung Channel Hop und variable Time Slot (TSCH) u.a. für Industrial ISA f: Aktiv RFID (DASH 7) k: Low Energy Critical Infrastructure Network q: Ultra Low Power (neu) r: Distance Measurement Techniques (neu) SGsru: Spectrum resources management in WPAN (neu) IG6T: IPV6 over the TSCH mode of e (neu) IGsec: security (neu) 13

14 Standards IoT Anwendungsfelder M2M: Wireless HART: Wireless Mesh Communication Standard basierend auf IEEE im 2,4 GHz Band, IEC ISA100.11a: basierend auf IEEE e, IEC Smart Metering/Smart Grid: Wireless M-Bus: EN WiSUN: IEEE g (Smart Utility Networks) Home Automation: ZigBee: Mesh Network basierend auf IEEE z-wave: Home Control im UHF Band (ITU-T G.9959) EnOcean: Batterielose Funktechnik, ISO/IEC DECT ULE: DECT Ultra Low Energy (TS ) 14

15 Standards IoT Anwendungsfelder RFID: JTC1 SC31 WG4 RFID HF-RFID (13,56 MHz): ISO/IEC , ISO15693 UHF-RFID: EPCGlobal Gen2, ISO/IEC c Near Field Communication: NFC Forum (ISO/IEC 18092, ISO14443) RTLS: Real Time Locating System JTC1 SC 31 WG5 RTLS ISO/IEC 24730: Real Time Locating System RTLS: Definition spezifischer Luftschnittstellen und Datenschnittstellen Part 1: Application programming interface (API) (Wherenet/Zebra) Part 2: 2.4 GHz air interface protocol (Wherenet/Zebra) Part 21+Part 22 Erweiterungen zu Part 2 (NEU) 15

16 Standards IoT Anwendungsfelder Part 3: 433 MHz air interface protocol Part 4: Global Locating Systems (GLS) Part 5: 2.4 GHz Personal Area Network (PAN) air interface (Chirp Spread Spectrum - Nanotron) Part 61: Low rate pulse repetition frequency UWB Part 62: High rate pulse repetition frequency UWB ISO/IEC Real Time Locating System RTLS Device Conformance Test methods ISO/IEC Real Time Locating System RTLS Device Performance Test methods 16

17 Standards IoT Anwendungsfelder Wearables/Assisted Living: Bluetooth: IEEE (Bluetooth SIG) Bluetooth Low Energy (BLE, Bluetooth SMART) ANT: Ultra low power Sensornetwork UWB: WiMedia Alliance: ECMA-368/369 (vorher IEEE a) Nanotron: IEEE a (UWB mit moderater Datenrate und Positionsbestimmung) 17

18 Frequenzbereiche Bänder im Sub GHz Bereich Für IoT Anwendungen können ca. 8,5 MHz Bandbreite mit Sendeleistungen von 10 mw bis 500 mw lizenzfrei genutzt werden Weitere 12 MHz sind in Planung 18

19 Frequenzbereiche Bänder im GHz-Bereich Das weltweit verfügbare 2,4 GHz ISM-Band bietet 83,5 MHz Bandbreite Das Band teilen sich standardisierte Technologien wie Bluetooth, Zigbee und WLAN Im 5,8 GHz ISM Band sind weitere 150 MHz Bandbreite verfügbar 19

20 Funkfrequenzen Rahmenbedingungen ISM-Bänder und Bänder für Short Range Devices (SRD) sind lizenzfrei und nicht exklusiv. Sie unterliegen keiner Frequenzkoordination und es muss jederzeit mit Interferenzen von anderen Systemen gerechnet werden. IoT Anwendungen und Geräte teilen sich diese lizenzfreien Bänder. Mit steigender Zahl an IoT Geräte steigt somit die Störwahrscheinlichkeit. Wege zur Reduktion der Störungen: Teilbereiche speziellen Anwendungen zuordnen (Specific SRD) Begrenzung der Sendeleistung = Räumliche Begrenzung Freigabe neuer Frequenzbänder: MHz und MHz Nutzung lokal freier Rundfunkbänder (TV Whitespace) Regulierung des Zugriffs auf das Frequenzband 20

21 Funkfrequenzen Kanalzugriffsverfahren Duty Cycle (DC): Ein Sender darf nur eine definierte Zeit das Frequenzband nutzen, kann aber zu beliebigen Zeitpunkt senden (unkoordiniert) Listen Before Talk (LBT): Sender prüft, ob ein anderer Sender bereits auf das Frequenzband zugreift und wartet bis das Band frei ist oder wechselt den Kanal = Adaptive Frequency Agility (AFA) Frequency Hopping Spread Spectrum (FHSS): Die Sendetelegramme werden auf mehrere Funkkanäle verteilt Direct Sequence Spread Spectrum (DSSS): Die Sendetelegramme werden über das Frequenzband breitbandig gespreizt 21

22 Zusammenfassung Neben den nationalen und internationalen Normierungsgremien gibt es noch eine Vielzahl weiterer Initiativen zur Standardisierung Es gibt keinen IoT Standard, sondern eine Zusammensetzung aus Standards unterschiedlicher Technologien und Anwendungen Alleine für die drahtlose Kommunikation und Lokalisierung gibt es eine Vielzahl von Standards Allen Standards gemein ist, dass sie sich eine begrenzte Bandbreite des lizenzfreien Funkspektrums teilen 22

23 Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K Daten zu Bau- und Freifläche Testhalle und Speziallabore 1400 qm Hallen- und Laborfläche Außenbereich qm Freifläche LKW-Laderampen mit direkter Zufahrt durch die Halle und über die Freifläche zu Test- und Demonstrationszwecken von logistischen Anwendungen Sichere PKW-Fahrstrecke von 100m Länge Kontrollturm zur Steuerung der Gesamtanlage PKW-Fahrstrecke LKW- Rundkurs (durch Innenund Außenbereiche Testhalle und Labore 23

24 Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K Angebot: Test und Entwicklung rund um IoT Technologie Bündelung der IoT- Leittechnologien Lokalisierung Identifikation Navigation Kommunikation am Standort Nürnberg Entwicklung und Forschung in realer Umgebung für IoT Anwendung Durchführung komplexer Testreihen Reproduzierbare Umgebungsvoraussetzungen Charakterisierung von Lokalisierungssystem Studien zur Optimierung des Technologieeinsatzes Demonstrationen und Tests für Partner und Kunden zur Entwicklung innovativer IoT-Lösungen für Logistik, Industrie 4.0, Energie, Sicherheit und Mobilität 24

25 Kontakt Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dipl.-Ing. Josef Bernhard Gruppenleiter RFID und Funksysteme Abteilung Funkortung und kommunikation, OK Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS +49 (0)

DRAHTLOSES KOEXISTENZMANAGEMENT IN DER PRODUKTION

DRAHTLOSES KOEXISTENZMANAGEMENT IN DER PRODUKTION DRAHTLOSES KOEXISTENZMANAGEMENT IN DER PRODUKTION Dr.-Ing. Mike Heidrich Innovation Forum Digitalisierung, München, 27. Oktober 2015 Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik

Mehr

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57 Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Vision: Smart Grid Quelle:EU SG ETP National Institute for Standards and Technology (USA): The term

Mehr

Wireless Personal Area Networks Spezielle Techniken der Rechnerkommunikation

Wireless Personal Area Networks Spezielle Techniken der Rechnerkommunikation Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik Wireless Personal Area Networks Spezielle Techniken der Rechnerkommunikation Jörg Pohle, pohle@informatik.hu-berlin.de Daniel Apelt, apelt@informatik.hu-berlin.de

Mehr

Cloud Computing in der Standardisierung

Cloud Computing in der Standardisierung Cloud Computing in der Standardisierung Mario Wendt, Email: Mariowe@microsoft.com Obmann DIN NIA-01-38 Verteilte Anwendungsplattformen und Dienste Microsoft Deutschland GmbH Agenda Zusammenarbeit der Standardisierungsorganisationen

Mehr

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT.

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT. CPS-Expertennetzwerk NRW IKT.NRW Roadmap 2020 Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm Prof. Christian Wietfeld Technische Universität Dortmund (CNI) Cyber Physical NRW Ausgangspunkt

Mehr

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Embedded Systems Embedded Systems Initiative Initiative Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Fraunhofer IIS Hans-Martin Tröger, M. Eng., Dipl.-Ing.(FH) Embedded Talk, Nürnberg

Mehr

Verordnung des Bundesamtes für Kommunikation über Frequenzmanagement und Funkkonzessionen

Verordnung des Bundesamtes für Kommunikation über Frequenzmanagement und Funkkonzessionen Verordnung des Bundesamtes für Kommunikation über Frequenzmanagement und Funkkonzessionen Änderung vom 11. August 2015 Das Bundesamt für Kommunikation verordnet: I Anhang 1 der Verordnung des Bundesamtes

Mehr

Wireless LAN. Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann. 1. Grundlegende Aspekte Technik

Wireless LAN. Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann. 1. Grundlegende Aspekte Technik Wireless LAN Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann 1. Grundlegende Aspekte Technik Infrarot / Radiowellen Schmalband vs. Breitband 2 Breitbandverfahren FHSS (frequence hopping spread spectrum)

Mehr

Verteilte Systeme III

Verteilte Systeme III Verteilte Systeme III Feldbusse TTR06 März - Mai 2009 Dipl.-Ing. (BA) Edgar Laile 08-Seite 1 Verteilte Systeme III * Dipl.-Ing. (BA) E. Laile * 2009 Feldbussysteme Für die Verdrahtung von Messfühlern und

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Intro Sniffing Anwendung Zusammenfassung. Bluetooth Sniffing. Martin Karger. Fachhochschule Dortmund. Seminarreihe WS 2005/2006

Intro Sniffing Anwendung Zusammenfassung. Bluetooth Sniffing. Martin Karger. Fachhochschule Dortmund. Seminarreihe WS 2005/2006 Intro Fachhochschule Dortmund Seminarreihe WS 2005/2006 Gliederung Intro 1 Intro Einführung in die Technik 2 3 4 Gliederung Intro Einführung in die Technik 1 Intro Einführung in die Technik 2 3 4 Bluetooth

Mehr

Seminar Mobile Netzwerke

Seminar Mobile Netzwerke Organisation Seminar W&M Datum Inhalt 2015-03-04 Kick-off Seminar Mobile Netzwerke * Organisation des Seminars * Einführung in Wireless und Mobile: a. Wireless Technologien & Netze b. Programmierung von

Mehr

Smart Grid. Peter Caldera Lantiq Austria Peter.Caldera@lantiq.com 22. Juni 2010

Smart Grid. Peter Caldera Lantiq Austria Peter.Caldera@lantiq.com 22. Juni 2010 Smart Grid Peter Caldera Lantiq Austria Peter.Caldera@lantiq.com 22. Juni 2010 Wer wir sind: wurde im November 2009 gegründet. hat 900 Mitarbeiter (100 in Österreich) ist ein Fabless Unternehmen bietet

Mehr

Kommunikation für Sensornetze Immer sicher verbunden? Frank Sell, Head of RWCE Business Lab, Ericsson

Kommunikation für Sensornetze Immer sicher verbunden? Frank Sell, Head of RWCE Business Lab, Ericsson Kommunikation für Sensornetze Immer sicher verbunden? Frank Sell, Head of RWCE Business Lab, Ericsson MarktAspekte IoT und Sensoren Gardner Hype Cycle 2014 sieht IoT auf dem Gipfel der erhöhten Erwartungen

Mehr

Genereller Aufbau von Funknetzen. WLAN: IEEE 802.11b. Drahtloses Ethernet. Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN)

Genereller Aufbau von Funknetzen. WLAN: IEEE 802.11b. Drahtloses Ethernet. Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN) L apto p L apto p L apto p Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN) weltweite Funktion möglichst geringe Leistungsaufnahme wegen Batteriebetrieb Betrieb ohne Sondergenehmigungen bzw. Lizenzen möglich

Mehr

C2X Seminar BTU. Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012. Division: Electronics Business Unit: lesswire AG

C2X Seminar BTU. Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012. Division: Electronics Business Unit: lesswire AG C2X Seminar BTU Matthias Mahlig Lesswire AG 07.Februar 2012 Überblick zur lesswire AG Berlin- Adlershof Systemhaus für drahtlose Lösungen im OEM Kundensegment Technologien: WLAN, Bluetooth, ZigBee, 868/915MHz

Mehr

Wireless Local Area Networks

Wireless Local Area Networks Wireless Local Area Networks Übersicht über die verfügbaren WLAN- Technologien = Dr. Gerhard Kadel T-Systems Nova, Technologiezentrum Abteilung Lokale Breitband-Funknetze 16. Januar 2003 . Inhalt. 1. WLAN

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Frank Schewe / Entwicklung Netzwerktechnik / 24. März 2016. VDMA Infotag: Ethernet als Treibstoff für Industrie 4.0

Frank Schewe / Entwicklung Netzwerktechnik / 24. März 2016. VDMA Infotag: Ethernet als Treibstoff für Industrie 4.0 Frank Schewe / Entwicklung Netzwerktechnik / 24. März 2016 VDMA Infotag: Ethernet als Treibstoff für Industrie 4.0 Von CSMA/CD zu TSN: Entwicklung von Ethernet Standards Themen Motivation Einordnung von

Mehr

3D INDOOR LOKALISIERUNG FÜR UNTERWEGS

3D INDOOR LOKALISIERUNG FÜR UNTERWEGS Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Auftaktveranstaltung BMWi-Förderschwerpunkt Von Tür zu Tür 3D INDOOR LOKALISIERUNG FÜR UNTERWEGS Steffen Meyer, Fraunhofer IIS Lokalisierungstechnologien

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

IIS. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS. BlackFIR

IIS. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS. BlackFIR IIS Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS BlackFIR Adaptive Ortungstechnologien Fraunhofer IIS Ihr Partner für Funkortung BlackFIR - Verfahren Die Funkortung und -kommunikation ist seit mehr

Mehr

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes aus Sicht der nationalen Standardisierung Mario Wendt Vorsitzender Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen

Mehr

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Bluetooth Eine Einführung Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Themen Motivation und Zielsetzungen Prinzipien Funksystem Protokolle und Netzwerktopologie Dienste Sicherheit Ausblick

Mehr

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC)

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC) Dr. Johannes Messer, IBM - Chairman der ISO/TMB/PSC Workshop des DIN-Präsidialausschusses FOCUS.ICT in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe PET der Gesellschaft für Informatik am 16. Juni 2010 in Berlin ISO/TMB/PSC

Mehr

Einführung: Internet der Dinge Eine Bestandsaufnahme

Einführung: Internet der Dinge Eine Bestandsaufnahme Einführung: Internet der Dinge Eine Bestandsaufnahme Hochschule Offenburg Professur für Embedded Systems und Kommunikationselektronik Leiter Steinbeis Transferzentrum Embedded Design und Networking 1 Internet

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

MITGLIEDSCHAFTEN Amt24 APAN ARTEMIS AUTOSAR Berliner Wirtschaftsgespräche e. V. BITKOM Arbeitskreise und Ausschüsse Bundesregierung C2C CC WG SEC

MITGLIEDSCHAFTEN Amt24 APAN ARTEMIS AUTOSAR Berliner Wirtschaftsgespräche e. V. BITKOM Arbeitskreise und Ausschüsse Bundesregierung C2C CC WG SEC MITGLIEDSCHAFTEN Amt24 - Effiziente Lösungen für die moderne Verwaltung APAN - Asia Pacific Advanced Network ARTEMIS Industry Association - Autonomic Communication Forum AUTOSAR - Car2Car Communication

Mehr

Digitale Identitäten in der Industrieautomation

Digitale Identitäten in der Industrieautomation Digitale Identitäten in der Industrieautomation Basis für die IT Security Dr. Thomas Störtkuhl TÜV SÜD AG, Embedded Systems 1 Agenda Kommunikationen: Vision, Beispiele Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

SeCoS Secure Contactless Sphere

SeCoS Secure Contactless Sphere 1 SeCoS Secure Contactless Sphere Smart RFID-Technologies for a Connected World www.tugraz.at 2 SeCoS Projektübersicht Das Web of Things Vernetzung von Menschen mit diesen physischen Objekten Interaktion

Mehr

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Vortrag zum Stadtgeburtstag 2004 der Stadt Karlsruhe Prof. Dr. Hannes Hartenstein und Dipl.-Ing. Willi Fries Universität

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat!

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat! Wireless LAN Goodbye Kabelsalat! Übersicht - Einführung Einführung Verwendungszweck Geschichtliches Übersicht - Theoretische Grundlagen Einführung Theoretische Grundlagen Standards Modulation Topologie

Mehr

Wireless IP: WLAN versus UMTS/GPRS

Wireless IP: WLAN versus UMTS/GPRS Talk No. 4 Wireless IP: WLAN versus UMTS/GPRS Stefan Mehr Stefan Schlegel Thomas Mazhuancherry Supervisor: David Hausheer WLAN - Übersicht WLAN Übersicht Standards Erweiterungen von 802.11 Physical Layer

Mehr

Inhalt. ===!" Deutsche

Inhalt. ===! Deutsche Self-managed Systems Gerhard Kadel, T-Systems Technologiezentrum Mobile & Wireless Solutions 17 January 2005 Deutsche AG Inhalt Einordnung Ausprägungen und Anwendungsbereiche Vorteile Herausforderungen

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

Stand und Trends der M2M-Standardisierung

Stand und Trends der M2M-Standardisierung Stand und Trends der M2M-Standardisierung Jens Mückenheim, Clemens Hök 18. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation, Osnabrück 2013 16/05/13 Seite 1 Agenda Einführung Entwicklung von M2M-Anwendungen im Mobilfunk

Mehr

Proseminar Kryptographische Protokolle: WLAN. Danilo Bürger 07.07.2009

Proseminar Kryptographische Protokolle: WLAN. Danilo Bürger 07.07.2009 Proseminar Kryptographische Protokolle: WLAN Danilo Bürger 07.07.2009 Gliederung MoEvaEon WLAN Standard WLAN Sicherheit 2 MoEvaEon Warum sprechen wir über WLAN? Seit Q3 2007 mehr Notebooks als Desktops

Mehr

Ein Framework zur Kosten-Nutzen Evaluation eines drahtlosen Sensornetzwerks im Universitätsklinikum Erlangen

Ein Framework zur Kosten-Nutzen Evaluation eines drahtlosen Sensornetzwerks im Universitätsklinikum Erlangen Ein Framework zur Kosten-Nutzen Evaluation eines drahtlosen Sensornetzwerks im Universitätsklinikum Erlangen Martin Sedlmayr Markus Schmidt Andreas Becker Hans-Ulrich Prokosch Lehrstuhl für Medizinische

Mehr

Herzlich Willkommen. Wireless Automatisieren. Möglichkeiten und Grenzen. Dipl. Ing. Jürgen Weczerek

Herzlich Willkommen. Wireless Automatisieren. Möglichkeiten und Grenzen. Dipl. Ing. Jürgen Weczerek Herzlich Willkommen Wireless Automatisieren Möglichkeiten und Grenzen Dipl. Ing. Jürgen Weczerek Warum Wireless? Signalübertragung über Kabel ist Kostengünstig Sicher Zuverlässig Vorteile der Wireless-Technologie?

Mehr

WLAN Drahtloses Netzwerk

WLAN Drahtloses Netzwerk WLAN Drahtloses Netzwerk Florian Delonge & Jürgen Thau AUGE e.v. 18. Dezember 2004 WLAN (F. Delonge, J. Thau) (1) Wireless LAN, das drahtlose Netzwerk Inhalt: Überblick WLAN Vergleich WLAN / Bluetooth

Mehr

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Schöne neue Welt Foto BillionPhotos.com Fotolia Das Internet der Dinge und Dienstleistungen Smart Meter Smart Home Smart Building Smart

Mehr

Lokalisierungstechnologien für das intelligente Haus der Zukunft CeBIT FORUM

Lokalisierungstechnologien für das intelligente Haus der Zukunft CeBIT FORUM Lokalisierungstechnologien für das intelligente Haus der Zukunft CeBIT FORUM Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Karin Loidl Systeme zur Ortung Seite 2 Grundprinzipien der (Funk-) Ortung:

Mehr

Drahtlose Kommunikation Teil 2. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004

Drahtlose Kommunikation Teil 2. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Drahtlose Kommunikation Teil 2 Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Überblick Anwendungen Grundlagen Beschränkungen natürlicher und künstlicher Art Beispiele IrDA WLAN Bluetooth GSM UMTS 10-1

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

Ko-RFID Teilprojekt 8 Standardisierung. Arbeitspapier 8-2 Version 1.0. Aktuelle Situation der RFID-Standardisierung: Akteure und deren Relationen

Ko-RFID Teilprojekt 8 Standardisierung. Arbeitspapier 8-2 Version 1.0. Aktuelle Situation der RFID-Standardisierung: Akteure und deren Relationen Ko-RFID Teilprojekt 8 Standardisierung Arbeitspapier 8-2 Version 1.0 Aktuelle Situation der RFID-Standardisierung: Akteure und deren Relationen Frank Straube, Stefan Vogeler, Philipp Bensel, Timo Spiegel

Mehr

verinixe.xp, 2015-09-16 Berlin IT Sicherheitsnormen der ISO/IEC 27000er Normenfamilie

verinixe.xp, 2015-09-16 Berlin IT Sicherheitsnormen der ISO/IEC 27000er Normenfamilie verinixe.xp, 2015-09-16 Berlin IT Sicherheitsnormen der ISO/IEC 27000er Normenfamilie IT Sicherheitsnormen der ISO/IEC 27000er Normenfamilie Woher stammen Normen Was macht DIN Wie wirken Normen Wie entstehen

Mehr

NFC - Near Field Communication. NFC innoviert nicht nur das elektronische Bezahlen Beat Morf, Albis Technologies AG

NFC - Near Field Communication. NFC innoviert nicht nur das elektronische Bezahlen Beat Morf, Albis Technologies AG NFC - Near Field Communication NFC innoviert nicht nur das elektronische Bezahlen Beat Morf, Albis Technologies AG Albis Technologies Ltd 2011 Albis Technologies AG Wer sind wir? Wir entwickeln für unsere

Mehr

Vfg 40/2010. 1. Frequenznutzungsparameter: Maximale äquivalente Strahlungsleistung (ERP) / Maximale Magnetische Feldstärke. Frequenzbereich in MHz 1)

Vfg 40/2010. 1. Frequenznutzungsparameter: Maximale äquivalente Strahlungsleistung (ERP) / Maximale Magnetische Feldstärke. Frequenzbereich in MHz 1) Vfg 40/2010 Allgemeinzuteilung von Frequenzen zur Nutzung durch Funkanwendungen mit geringer Reichweite für nicht näher spezifizierte Anwendungen; Non-specific Short Range Devices (SRD) Auf Grund des 55

Mehr

Drahtlose Netze: WLAN 802.11, Bluetooth, HIPERLAN, WATM

Drahtlose Netze: WLAN 802.11, Bluetooth, HIPERLAN, WATM Drahtlose Netze: WLAN 802.11, Bluetooth, HIPERLAN, WATM Quelle: Prof. Dr. Alexander Schill TU Dresden, Lehrstuhl Rechnernetze http://www.rn.inf.tu-dresden.de 13.02.2002 1 Drahtlose lokale Netze, WLAN 13.02.2002

Mehr

Vergleich Funktechnologien für die Feldbusübertragung. Schildknecht AG www.schildknecht.info. (Vorstand Dipl.Ing. Thomas Schildknecht)

Vergleich Funktechnologien für die Feldbusübertragung. Schildknecht AG www.schildknecht.info. (Vorstand Dipl.Ing. Thomas Schildknecht) Vergleich Funktechnologien für die Feldbusübertragung Schildknecht AG www.schildknecht.info (Vorstand Dipl.Ing. Thomas Schildknecht) Vortragsmotivation? Warum gibt es nicht einen einheitlichen Funkstandard?

Mehr

Zuverlässige Kommunikation für kritische Infrastrukturen

Zuverlässige Kommunikation für kritische Infrastrukturen Zuverlässige Kommunikation für kritische Infrastrukturen Christian Wietfeld 15.06.2015 Faculty of Electrical and Computing Engineering Communication Networks Institute Prof. Dr.-Ing. Christian Wietfeld

Mehr

Neratec Solutions AG. Neratec Solutions AG, CH-8608 Bubikon. 03.06.12 Fallstudie: Drahtlose Sensor-Vernetzung für Smart Buildings

Neratec Solutions AG. Neratec Solutions AG, CH-8608 Bubikon. 03.06.12 Fallstudie: Drahtlose Sensor-Vernetzung für Smart Buildings Neratec Solutions AG 0.06.1 Fallstudie: Drahtlose Sensor-Vernetzung für Smart Buildings Slide 1 Fallstudie: Drahtlose Sensor-Vernetzung für Smart Buildings Markus Hüppi 0.06.1 Fallstudie: Drahtlose Sensor-Vernetzung

Mehr

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel Universität Bremen MRC, tzi, ikom, FB1, ComNets, SFB 637 Otto-Hahn-Allee NW1 S2260, 28359

Mehr

Sprachaudiometrie im Hinblick auf die neue Norm DIN EN ISO 8253-3. 12.11.2014 Akustika Weiterbildungsseminar 2014 - S. Kreikemeier

Sprachaudiometrie im Hinblick auf die neue Norm DIN EN ISO 8253-3. 12.11.2014 Akustika Weiterbildungsseminar 2014 - S. Kreikemeier Sprachaudiometrie im Hinblick auf die neue Norm DIN EN ISO 8253-3 12.11.2014 Akustika Weiterbildungsseminar 2014 - S. Kreikemeier 1 Übersicht Einleitung Allgemeines zur DIN EN ISO 8253-3 Änderungen der

Mehr

Internet of Things. Martin Mosler für Guild42. Internet of Things Martin Mosler

Internet of Things. Martin Mosler für Guild42. Internet of Things Martin Mosler Internet of Things Martin Mosler für Guild42 Internet of Things Martin Mosler 9. Februar 2015 Zühlke 2015 Kurzvorstellung Zühlke Drei vernetzte Bereiche für mehr Wachstum, Innovation und Produktivität

Mehr

Energy Harvesting am menschlichen Körper

Energy Harvesting am menschlichen Körper Kooperationsforum Energie & Gesundheit Peter Spies, Fraunhofer IIS Nürnberg, 17.06.2015 Fraunhofer IIS 1. Einführung und Architektur 2. Mechanische Wandler und Beispiele 3. Thermische Wandler und Demonstrator

Mehr

BSI Smart Meter Gateway

BSI Smart Meter Gateway BSI Smart Meter Gateway Nutzung der bestehenden Kommunikations- Infrastruktur Janosch Wagner 18.09.2013 Über Power Plus Communications AG Lösung für zukunftsfähige Smart Grids TK-Standards auf dem Nieder-/Mittelspannungsnetz

Mehr

»Industrie 4.0«: Drahtlose Kommunikation, Lokalisierung und RFID als Basistechnologien

»Industrie 4.0«: Drahtlose Kommunikation, Lokalisierung und RFID als Basistechnologien »Industrie 4.0«: Drahtlose Kommunikation, Lokalisierung und RFID als Basistechnologien René Dünkler Quelle: Fotolia.de GLIEDERUNG Begriffsverständnis Industrie 4.0 Relevante Industrie 4.0 Basistechnologien

Mehr

Wireless LAN. nach IEEE 802.11

Wireless LAN. nach IEEE 802.11 Wireless LAN nach IEEE 802.11 Entstanden im Rahmen der Vorlesung LNWN II im Sommersemester 2002 INHALTSVERZEICHNIS 1 WIRELESS LAN NACH DEM IEEE 802.11 STANDARD 3 1.1 IEEE 802.11 3 1.2 IEEE 802.11B 3 1.3

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

Smart Home & Living Mikrosystem- und Informationstechnik als Basis für Smart Home und Living

Smart Home & Living Mikrosystem- und Informationstechnik als Basis für Smart Home und Living Smart Home & Living Mikrosystem- und Informationstechnik als Basis für Smart Home und Living HSG-IMIT Dr. Christoph Rathfelder - Smart Home & Living 1 HSG-IMIT Institut für Mikro- und Informationstechnik

Mehr

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch

IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität. Markus Bartsch IT-Security und Datenschutz bei der E-Mobilität Markus Bartsch IT Sicherheit - IT Security und IT Safety vereinfachte Abgrenzung SecuritySECURITY Security Safety SAFETY Safety Bedrohung durch den Menschen

Mehr

OTARIS. Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT. I n t e r a c t i v e S e r v i c e s

OTARIS. Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT. I n t e r a c t i v e S e r v i c e s OTARIS I n t e r a c t i v e S e r v i c e s Sicherer Einsatz von mobilen Endgeräten in einer unternehmensübergreifenden Logistik-IT IT Security Day - 27. Januar 2010 OTARIS Interactive Services kundenspezifische

Mehr

DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE

DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE DKE Sicht für eine zukünftige Normungsplattform Präsentation im Rahmen der Friends of Standardization Veranstaltung

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen

Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen BGIA/BGFE-Workshop Sicherheit in elektromagnetischen Feldern an Arbeitsplätzen Elektromagnetische Felder in Büros und ähnlichen Räumen Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Fritz

Mehr

Mobile Automation. 13. Gummersbacher Industrieforum. - Projekte, Beispiele, Lösungen -

Mobile Automation. 13. Gummersbacher Industrieforum. - Projekte, Beispiele, Lösungen - 13. Gummersbacher Industrieforum Mobile Automation - Projekte, Beispiele, Lösungen - Prof. Dr. Frithjof Klasen Institut für Automation & Industrial IT 14.06.2006 Prof. Dr. Frithjof Klasen http:// www.klasen.de

Mehr

Funkanwendungen in der Automatisierungstechnik

Funkanwendungen in der Automatisierungstechnik Funkanwendungen in der Automatisierungstechnik Funk Fuchs GmbH & Co KG (Dipl.Ing. Thomas Schildknecht, Vorstand Schildknecht AG) Sinnvolle Einsatzbereiche von Datenfunklösungen Als Technologische Alternative

Mehr

Normen und Protokolle zu Leitfaden Vernetzung von Wohnungen

Normen und Protokolle zu Leitfaden Vernetzung von Wohnungen Normen und Protokolle zu Leitfaden Vernetzung von Wohnungen Seite: 1 von 5 Datum: 11.09.2014 Autor: Verband openaxs Das Dokument wurde parallel zu den Arbeiten Leitfaden Vernetzung von Wohungen erstellt.

Mehr

IMST. Informationstechnik, Mobilfunktechnik, Satellitenfunktechnik. Allgemeine IMST-Präsentation,

IMST. Informationstechnik, Mobilfunktechnik, Satellitenfunktechnik. Allgemeine IMST-Präsentation, IMST GmbH IMST Informationstechnik, Mobilfunktechnik, Satellitenfunktechnik IMST im Überblick Rechtsform Gesellschafter Gründungsjahr Privates F&E Unternehmen, GmbH Prof. Dr. Ingo Wolff, Dr. Peter Waldow

Mehr

Funktechnologien Für DIe Industrie. Bessere Lösungen mit Cognitive Radio

Funktechnologien Für DIe Industrie. Bessere Lösungen mit Cognitive Radio FRAUNHOFER-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK Funktechnologien Für DIe Industrie Bessere Lösungen mit Cognitive Radio 1 Zusammenfassung Der Bedarf an drahtlosen Technologien im industriellen

Mehr

Von der Positionsbestimmung zum Ortsbewusstsein

Von der Positionsbestimmung zum Ortsbewusstsein Fachseminar Verteilte Systeme Von der Positionsbestimmung zum Ortsbewusstsein 28. Mai 2002 - Micha Trautweiler Assistentin: Svetlana Domnitcheva Professor: Friedemann Mattern Outline Einleitung Ortsbasierte

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Virtuelle Präsenz. Sicherheit und Privatsphäre in WLAN Technik. Xu,Wenjia. Sicherheit und Privatsphäre 1

Virtuelle Präsenz. Sicherheit und Privatsphäre in WLAN Technik. Xu,Wenjia. Sicherheit und Privatsphäre 1 Virtuelle Präsenz Sicherheit und Privatsphäre in WLAN Technik Xu,Wenjia Sicherheit und Privatsphäre 1 Überblick Privatsphäre Standard im Bereich WLAN WEP - Wired Equivalent Privacy Sicherheit in WLAN Netzwerken

Mehr

IEEE 802.11 WLAN Standards

IEEE 802.11 WLAN Standards IEEE 802.11 WLAN Standards 28.04.2004 - H. J. Rauscher, System Architect Trademarks, servicemarks, logos, etc. are the property of their respective owners. Agenda Kurzinfo zu Wind River Standards - warum

Mehr

WLAN Analyse Webinar ( Site Survey Troubleshooting Management )

WLAN Analyse Webinar ( Site Survey Troubleshooting Management ) WLAN Analyse Webinar ( Site Survey Troubleshooting Management ) Tel.: +49(0)89-35852970 mail@hexcom.de Über die HEXCOM Was können Sie von HEXCOM Events erwarten? Überzeugung und Glaubwürdigkeit, wir bringen

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Wireless Local Area Network (WLAN)

Wireless Local Area Network (WLAN) Wireless Local Area Network (WLAN) Matthias Merkle Computer Networking 2. Semester matthias.merkle@hs-furtwangen.de Matr.-Nr. 227790 Inhalt der Präsentation WLAN versus LAN Fragen 2/23 1 1941 1969 90er

Mehr

Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken

Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken Dresden, 09.01.2012 Motivation Wie kann man alle Geräte

Mehr

Frequenzbereich Störaussendung bis DC/10 Hz bis 7 GHz ( 18 GHz G-TEM möglich )

Frequenzbereich Störaussendung bis DC/10 Hz bis 7 GHz ( 18 GHz G-TEM möglich ) Frequenzbereich Störaussendung bis DC/10 Hz bis 7 GHz ( 18 GHz G-TEM möglich ) Frequenzbereich - Störfestigkeit 0,15 3 GHz / Maximaler Pegel 30 V/m Grundnormen - Störfestigkeit: Prüfung nach IEC 61000-4-2

Mehr

David Indermühle 25.November 2012

David Indermühle 25.November 2012 1.Was ist ein WLAN WLAN ist die Abkürzung für Wireless Local Area Network auf Deutsch drahtloses lokales Netzwerk. Es ist ein Funknetz. In einigen Ländern wird auch der Begriff WI-FI dafür verwendet. Im

Mehr

Störungen durch Mobiltelefone

Störungen durch Mobiltelefone 2014 Störungen durch Mobiltelefone Spack Karin Witschi Electronic AG 08.05.2014 Störungen verursacht durch Mobiltelefone Kundeninformation / DH Alle Witschi Geräte mit CE-Kennzeichnung erfüllen die EMV

Mehr

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010

Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Smart Energy Solutions Lab (Smart Lab) Smart Grids Week Salzburg Juni 2010 Alcatel-Lucent Austria Harald Himmer Country Senior Officer / Generaldirektor 650 MitarbeiterInnen österreichweit

Mehr

Software Defined Networking. und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet

Software Defined Networking. und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet FACHBEREICH FB5 Stefan Königs ISE Seminar 22.10.2012 1 Agenda o Einführung o Software Defined Networking o Ansatz/Prinzip o o Vergleich

Mehr

CosIP => NEXUS-RF* ein Funksystem für die Hausautomatisierung. Dr. Michael Westermeier Produktmanager RWE SmartHome, RWE Effizienz GmbH *Arbeitstitel

CosIP => NEXUS-RF* ein Funksystem für die Hausautomatisierung. Dr. Michael Westermeier Produktmanager RWE SmartHome, RWE Effizienz GmbH *Arbeitstitel CosIP => NEXUS-RF* ein Funksystem für die Hausautomatisierung Dr. Michael Westermeier Produktmanager RWE SmartHome, RWE Effizienz GmbH *Arbeitstitel Energiemanager statt Energieversorger ist unser Leitbild

Mehr

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Martin Sauter Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen Inhaltsverzeichnis GSM... 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung.....

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche ZfTM-Work in Progress Nr. 52 WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche Andreas Walter c 2005 Partner der Unternehmensberatung DIALOG CONSULT GmbH

Mehr

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Willkommen zur Fachtagung Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Roger Auinger (roger.auinger@adverum.ch) adverum ag (www.adverum.ch) www.digicomp.ch/fachtagungen Seite 1 Zu meiner Person Managing Partner

Mehr

Aktueller Stand der RFID-Normen. Erwin Schmidt, Pepperl + Fuchs GmbH

Aktueller Stand der RFID-Normen. Erwin Schmidt, Pepperl + Fuchs GmbH Aktueller Stand der RFID-Normen Erwin Schmidt, Pepperl + Fuchs GmbH Aktueller Stand der RFID-Normen RFID-Frequenzbereiche Europäische Normen, ETSI ISO/IEC GS1 / EPCglobal VDE-Richtlinien Literaturhinweise

Mehr

Fertigungstest von Geräten und

Fertigungstest von Geräten und Fertigungstest von Geräten und Funkmodulen enabled by EnOcean Thomas Rieder PROBARE know.how@probare.biz INHALT EnOcean Technologie Einige Grundlagen Dolphin ASIC Energieautark und zweiwegefähig PRO900/910

Mehr

ZuiScat. Wireless. Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung. Werner A. König

ZuiScat. Wireless. Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung. Werner A. König Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung Werner A. König ZuiScat - Inhalt 2 Funkbasierte Technologien Marktsituation Anwendungsdomänen Satellit WLAN UMTS WiMAX

Mehr

Normungsaktivitäten Nationale und internationale MES-Initiativen

Normungsaktivitäten Nationale und internationale MES-Initiativen 3. MES-Tagung, HMI 2011 MES in der Praxis Normungsaktivitäten Nationale und internationale MES-Initiativen Dr.-Ing. Robert Patzke MFP GmbH, Wunstorf Hannover Messe MES-Tagung HMI, 6. April 2011 Industrie

Mehr

Koblenz, 12. November 2013. Management der variantenreichen Fertigung in der Automobilindustrie

Koblenz, 12. November 2013. Management der variantenreichen Fertigung in der Automobilindustrie Koblenz, 12. November 2013 Management der variantenreichen Fertigung in der Automobilindustrie Siemens AG 2013 All rights reserved. siemens.com/ident Innovationsschritte auf dem Weg zum mobilen Internet

Mehr

Drahtlos in die Industrie 4.0

Drahtlos in die Industrie 4.0 Drahtlos in die Industrie 4.0 Mike Ludwig mike.ludwig@dresden-elektronik.de www.dresden-elektronik.de copyright 2015 dresden elektronik ingenieurtechnik gmbh 1 Inhalt Aktueller Einsatz von Drahtlossystemen

Mehr

IoT. Internet of Things. IoT

IoT. Internet of Things. IoT Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: IoT Internet of Things Der Wunsch und das Streben nach mehr Lebensqualität, mehr Energieeffizienz und besserem Umweltschutz haben zur Folge, dass

Mehr

Hot Topics in Communication Systems and Internet of Things Seminar - Communication and Networked Systems

Hot Topics in Communication Systems and Internet of Things Seminar - Communication and Networked Systems MÜNSTER Hot Topics in Communication Systems and Internet of Things Seminar - Communication and Networked Systems 20. Januar 2015 MÜNSTER Hot Topics in ComSys and IoT 2 /5 Wichtiges Zielgruppe Bachelor

Mehr

Merkmale: Spezifikationen:

Merkmale: Spezifikationen: High-Power Wireless AC1200 Dual-Band Gigabit PoE Access Point zur Deckenmontage Rauchmelderdesign, 300 Mbit/s Wireless N (2,4 GHz) + 867 Mbit/s Wireless AC (5 GHz), WDS, Wireless Client Isolation, 26 dbm

Mehr

Neue Technologien in der Praxis

Neue Technologien in der Praxis Neue Technologien in der Praxis Alexander Zahn Head of Sales DESKO GmbH VERSCHIEDENSTE TECHNOLOGIEN ibeacon Technik: Bluetooth Anwendung: zb POS, Passenger Flow Control, Passenger Information RFID & NFC

Mehr

Secure Mobile Computing

Secure Mobile Computing Secure Mobile Computing Secorvo Security Consulting GmbH fox@secorvo.de Seite 1 Secure Mobile Computing! Mobile Kommunikation " Zunehmende Verbreitung nicht-leitungsgebundener Kommunikations-Endgeräte

Mehr