Durchführung des 4g Auflaufversuchs in Deutschland. - Neue Technologien zur Vermeidung von Kraft- und Beschleunigungsspitzen -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Durchführung des 4g Auflaufversuchs in Deutschland. - Neue Technologien zur Vermeidung von Kraft- und Beschleunigungsspitzen -"

Transkript

1 Durchführung des 4g Auflaufversuchs in Deutschland - Neue Technologien zur Vermeidung von Kraft- und Beschleunigungsspitzen - Präsentation für die 11. Gefahrgut Technik-Tage BAM, Berlin, 21. November 2008 Dipl.-Ing. Sieghard Schneider EST Eisenbahn-Systemtechnik GmbH Wangen im Allgäu FIRMENPROFIL

2 EST Eisenbahn- Systemtechnik GmbH Wielandstraße 15 D Wangen im Allgäu GERMANY Tel Fax Akkreditiert nach: Certified acc.: DIN 6700 (C5) 4g AUFLAUFSTOSS

3 Welche Beschleunigungen kommen im Eisenbahnbetrieb vor? 10 g (historisch) Auslegungswert der Deutschen Reichsbahn für Dampflokomotiven 7.5 g Limit für Kollisionsimpuls bei Kollision mit schwerem Hindernis auf Bahnübergang (EN 15227) 6g Limit für 9 km/h - Zulassungsversuche von Standardpuffern nach Kat. A 5g Auf diese Belastung müssen Anbauteile ausgelegt werden (kein Abreissen) 4g Limit für 7 km/h - Zulassungsversuche von Standardpuffern nach Kat. A 3g Limit für 7 km/h - Zulassungsversuche von Standardpuffern nach Kat. C 1g Limit für Sondergüterwagen für Bananen- und Motorentransporte Newton sches Grundgesetz der Mechanik F = m a Kraft = Masse Beschleunigung Annahme: Fahrzeugmasse kg 2g F 1600 kn 3g F 2400 kn 4g F 3200 kn 5g F 4000 kn actio = reactio Sir Isaac Newton Kompatibilität der Stosspartner verlangt nach sinnvoller Festlegung von betrieblich zugelassenen Stosskräften (nicht Beschleunigungen) Leichte (leere) Fahrzeuge können bei gleicher Kraft viel höhere Beschleunigungen erfahren

4 Festigkeit von Schienenfahrzeugen in Abh. d. Höhe über S.O.K. (Schienenoberkante) 300 kn 700 kn [2 300 kn] 2000 kn * Nach UIC 651 / EN / DB-Anf. * Güterwagen: dyn kn (wegen Ablaufenlassen) Nach ERRI B12 RP17 / pren Festigkeit von Schienenfahrzeugen DIN EN P-Fahrzeugklassen:

5 Geschwindigkeitsverteilung von Rangiervorgängen bei einzelnen europäischen Bahnen. Aus: ERRI B12/RP64 Teil 1, Anhang A.13 Durchschnittliche Geschwindigkeitsverteilung von Rangiervorgängen bei europäischen Bahnen. Berechnung von Arbeitsaufnahme und Grenzgeschwindigkeiten für verschiedene Puffertypen und Berücksichtigung der Arbeitsaufnahme durch die Güterwagenstruktur /-ladung (Phi=0,8). Aus: ERRI B12/RP64 Teil 1, Anhang A.14

6 Limit für die Beschleunigungswerte 6g 5g 4g 3g Schutzbereiche verschiedener Pufferbauarten Kat. A * Kat. C ** Crashpuffer *** Trend *) Standardpuffer nach UIC (z.b. Elastomerfeder) **) Standardpuffer nach UIC Kat. C (hydraulisch) ***) Crashpuffer für Gefahrgut- Kesselwagen nach UIC 573 Anlage F Abschätzung für typische Wagenkonstellation 80t 90 t Auflaufgeschwindigkeit [km/h] Größte auftretende Beschleunigungen und maximale Geschwindigkeiten, bis zu denen die Puffer die gesamte Stossenergie kontrolliert absorbieren können. Ab welcher Geschwindigkeit werden die Beschleunigungswerte kritisch? 5g Begrenzung durch Crashpuffer 4g 3g 2g

7 Fazit für den normalen Eisenbahnbetrieb Alle modernen Standard-Puffer-Bauarten (Kat. A, Kat. C, Elastomerfedersysteme oder hydraulische Systeme) begrenzen die Beschleunigungswerte im Rangierbetrieb wirkungsvoll Puffer mit Ringfeder-Systemen sind nicht empfehlenswert (harter Anschlag) Im Regel-Betrieb bis 5 km/h Kuppelgeschwindigkeit (automatische Rangierbahnhöfe mit Geschwindigkeitsüberswachung) treten max. 2 g auf Im Bereich 5 10 km/h steigt die Beschleunigung auf 4 g In Ausnahmefällen mit hoher Kuppelgeschwindigkeit im Bereich km/h bleiben moderne Pufferbauarten immer noch unter 4 g. Dieser Bereich kommt zwar selten vor, ist jedoch nach ERRI B12 RP17 zulässig und gilt noch nicht als Unfall Leichte (leere) Fahrzeuge, z.b. 2achsige Kesselwagen, können deutlich höhere Beschleunigungen erleiden. Erhöhte Gefahr für Entgleisung oder Aufklettern. Bei höheren Geschwindigkeiten als 12 km/h steigen die Spitzenkräfte und - beschleunigungen stark an. Hier können nur Crashpuffer eine wirksame Begrenzung bringen NEUE TECHNOLOGIEN ZUR VERMEIDUNG VON KRAFT- UND BESCHLEUNIGUNGS- SPITZEN

8 Gestaltfeste Fahrgastzelle nach Béla Barényi Erster Serien-Pkw mit gestaltfester Fahrgastzelle : Mercedes-Benz 220, 1959 Europäisches Forschungsprojekt SAFETRAIN ( ) 4,5 MJ Energieaufnahme an der Zugfront (High-Energy End HE ) 1,4 MJ Energieaufnahme an den Kuppelstellen (Low-Energy End LE ) 660mm Annäherungsmöglichkeit zwischen den Wagen Progressive Charakteristik (ansteigende Kraft-Weg-Kennlinie)

9 Kollisionsszenarios nach TSI-HGV (2002) 1. Szenario TSI-1 (jeweils ohne / mit Referenzzug) Rzg (242 t) Relativgeschwindigkeit: 36 km/h Rzg (242 t) 2,2 MJ / 8,2 MJ 2. Szenario TSI-2 (jeweils ohne / mit Referenzzug) Rzg (242 t) Geschwindigkeit: 36 km/h Vierachsiger Güterwagen (80 t) Referenz-Stoßpartner nach DIN Szenario TSI-3 (jeweils ohne / mit Referenzzug) 2,1 MJ / 3,2 MJ Rzg (242 t) Geschwindigkeit: 110 km/h 3,4 MJ / 3,6 MJ Starrer block (8 t) Kollisionssichere Zugverbände - Beispiele InterCity/ High-speed Doppel- stock- Garnituren G1.A1 G1.A1 R1 R1 R1 R1 R1 1,7MJ 1,7MJ 700kJ 700kJ 700kJ 700kJ 700kJ G2.A2 G2 R1 R1 R1 R1 2MJ 950kJ 700kJ 700kJ 700kJ 700kJ Gefahrgut G2 G2 G1 G1 G1 G1 G1 G1 G1 G1 G1 950kJ 950kJ 800kJ 800kJ 800kJ 800kJ 800kJ 800kJ 800kJ 800kJ 800kJ RoLa (Rollende G1.A1 G1.A1 R1 R1 G1 X1 Landstraße) 1,7MJ 1,7MJ 700kJ 700kJ 600kJ 600kJ In rot dargestellt: Versionen der EST Crashpuffer (G1/R1/X1/...) und ihr Energieaufnahmevermögen

10 Mehrstufiges Energieaufnahmekonzept nach DIN 5560 Kollisionsenergie von häufig vorkommenden Kollisionen (z.b. TSI Szenario 2, Kollision mit stehendem 80t- Güterwagen) sollen von strukturexternen, d.h. einfach austauschbaren Deformationselementen aufgenommen werden EST CRASHPUFFER

11 Der EST Crashpuffer Standardpuffer und Deformationselement in einer einzigen Komponente vereint Puffer Deformationselement Komponentenzulassung des Eisenbahn- Bundesamts (EBA) Funktionsprinzip 1 Unbelasteter Zustand Stößel (beweglich) Elastomer- Federsystem DUREL DP-30 Deformationsfähige Hülse (fahrzeugfest) 2 3 Zustand bei maximaler Einfederung (Pufferfunktion) Zustand nach Deformation (Crashfunktion) Auslösemechanismus 1 Kraft / Force [kn] Weg / Displacement [mm]

12 EST Crashpuffer G1 Deformationselement im Gehäuse eines UIC-Standardpuffers integriert Extrem kompakt Extrem leicht EBA-Komponentenzulassung auch nachrüstbar G1-200 S G1-200 M G1-200 K Baulänge 620 mm (UIC 526-1) Pufferteller 550 x 340 mm rechteckig (UIC und ERRI B12 DT 84) Federhub 105 mm (+0/-5 mm, UIC 526-1) Federsystem, Klassifizierung nach UIC Kat. A (UIC 526-1) Reversible Energieaufnahmekapazität (dyn.) ca. 40 kj Befestigung 240 mm x 160 mm, M24 (UIC 525) Freizuhaltender Bauraum hinter Befestigungsflansch Nicht erforderlich Typ. Auslöseschwelle pro Puffer 1300 kn 1500 kn 1500 kn Typ. mittleres Kraftniveau während Deformation 900 kn 1125 kn 1650 kn Max. Deformationslänge zusätzlich zum Federhub ca. 200 mm Energieaufnahmevermögen gesamt pro Fahrzeugende/Pufferpaar (dyn.) ca. 500 kj ca. 600 kj ca.800 kj Gewicht ca. 125 kg ca. 127 kg ca. 130 kg Nachrüstung von bestehenden Fahrzeugen von klein bis groß von alt bis neu

13 Statistics & Economics Collision energy [kj] Collision energy and critical speed ( Impact 80t vehicle on 80t freight wagon with cat. A-buffers, values calculated acc. to ERRI B12/RP64 part 1 A.14) Buffer Cat. C EST Crash Buffer Cat. A (rev.) 11 Probability [%] EST Crash Buffer (deformed) Collision speed [km/h] 23 Probability for exceeding a certain critical collision speed, DB (German Railways) Analytical statistical distribution Statistical Data from ERRI B12/RP64 valid for service conditions of DB (German Railways) Critical collision speed [km/h] Buffer type Cat. A Cat. C EST Crash Buffer Energy absorption capability 30 kj 70 kj 300 kj Critical collision speed 10 km/h 13 km/h 23 km/h Remaining risk of structural damage (average European service conditions) 2,5% 0,5% 0,003% Repair cost index (Cat. C = 100) ,7 Remaining risk of structural damage (service conditions of DB (German Railways)) Probability [%] Probability for exceeding a certain critical collision speed, European average 0,7% 0,2% 0,001% Repair cost index (Cat. C = 100) ,3 Analytical statistical distribution Statistical Data from ERRI B12/RP64 valid for average European service conditions Critical collision speed [km/h] Schutzwirkung Schutz des Personals, der Passagiere, der Ladung, der Fahrzeugstruktur und der Einbauten Schutz aller anderen am Unfall beteiligten Fahrzeuge (Kollisionsgegner/Zugverband) Vermeidung von unkontrollierten Kollisionsabläufen wie Entgleisung und Aufklettern, dadurch Schutz auch der Umgebung eines Unfallorts Vermeidung von unentdeckten Schäden infolge Auflaufstößen, Indikatorfunktion für Auflaufereignis an der Auflaufstelle, eindeutige Zuordnung des Schadens zur Ursache. Senkung von Reparaturkosten nach Unfällen Schnellere Wiederverfügbarkeit von Fahrzeugen nach Unfällen Verbesserung der Sicherheit Verbesserung der Wirtschaftlichkeit

14 Neue Analysemöglichkeiten nach Unfall Optische Auslöseerkennung (gelbe Pfeilmarke, abzulesen im entkuppelten Zustand): ja/nein Erkennung der vollständigen Ausnutzung der Komponente (Blockzustand): ja/nein Grad der Deformation leicht von außen erkennbar, erleichtert die Unfallanalyse Nicht-Auslösung zeigt: Fahrzeug kann wieder in Betrieb (ohne Rahmenvermessung) Transportsicherung integriert: Pufferhub wird blockiert für sicheres Handling nach Demontage Schnellreparatur : Kann behelfsmäßig schnell gegen einen Standardpuffer ausgetauscht werden, ggf. auch vorort Eingeschränkter Notbetrieb nach Kollision möglich: Überführung zur Werkstatt ohne Pufferabbau Motivation Senkung Reparaturkosten Schutz Triebfahrzeugführer Verbesserte Sicherheit für die Passagiere (Lkw-Fahrer der Rollenden Landstraße (RoLa) Normen / Gesetze / Zulassung (pren 15227, TSI, RID 2007, UIC 573 (neu))

15 120 m 2 Flüssiggas-Kesselwagen der WASCOSA AG gemäß RID Erfüllt die Sondervorschriften TE22 (Crashpuffer) und TE25 (Aufkletterschutz) VERSUCHE

16 Umfangreiches Erprobungsprogramm Crashverhalten Einzelkomponenten Dauerfestigkeit Einzelkomponenten Crashverhalten quasi-statisch Crashverhalten dynamisch (Prüfstand) Lebensdauersimulation nach UIC Crashtests Güterwagen Crashtests Lokomotiven Crashtests Personenwagen Dauererprobung an E-Loks, Dieselloks und Personenwagen - Praxistauglichkeit, - Verschleißfestigkeit - Korrosionsbeständigkeit Auflaufversuche, 80t-80t Standardpuffer (blau) gegen EST Crashpuffer (rot) Auflaufgeschwindigkeit 30 km/h Railmotive GmbH, Görlitz

17 Schotterwagen oder Kesselwagen? Auflaufgeschwindigkeit v 1 m 1 m 2 Wagenpaarung m1-m2 Phi Schotterwagen- Kesselwagen (vollbel.) 90t-80t 0,55 Schotterwagen- Schüttgutwagen 90t-80t 0,8 Faktor 1,72 Schotterwagen- Schotterwagen 90t-80t 0,95 Der Energieabsorptionskoeffizient Phi gibt an, welcher Anteil der Energie in den Puffern absorbiert wird. Der Rest der Energie wird erfahrungsgemäß durch Fahrzeugstruktur und Ladung absorbiert (typischerweise 20 50%) Simulation des Schwall-Effektes 90t Kesselwagen mit EST Crashpuffern gegen 80t Güterwagen mit Standardpuffern Auflaufgeschwindigkeit 36 km/h

18 Kraft- und Weg-Messung Kraftmessdosen zwischen Crashpuffer und Fahrzeuguntergestell eingebaut (grün) Wegaufnehmer nach dem Seilzugprinzip Messung von Beschleunigungen 22 km/h 30 km/h Bis zu 30 km/h bleiben Spitzenwerte unter 6g (gefiltert 32 Hz nach ERRI B12 RP17 Anlage K)

19 Messung von Beschleunigungen Messung von 6 Beschleunigungssignalen (Unfalldatenschreiber aus dem Pkw-Bereich) an jedem Fahrzeug zur besonderen Analyse von Vertikalbewegungen Vertikalbeschleunigungen erreichen ähnliche Spitzenwerte wie die horizontalen Beschleunigungen! NEUE REGELWERKE

20 Neue Regelwerke (Stand 11/2008) Regelwerk Status Gültigkeitsbereich gültig seit / ab TSI Highspeed (HGV) Europäisches Gesetz Crashanforderungen für Verkehr auf TEN (Transeuropäisches Netzwerk, d.h. Hochgeschwindigkeitsstrecken) Sept TSI Conventional (TSI WAG, TSI LOC) Europäisches Gesetz, derzeit Entwurf Crashanforderungen für alle Schienenfahrzeuge außer Güterwagen 2009 (?) EN Europäische Norm Crashanforderungen für alle Schienenfahrzeuge außer Güterwagen August 2008 DIN 5550 Deutsche Norm Crashanforderungen Leichttriebwagen Mai 2002 EN Europäische Norm, derzeit Entwurf, ersetzt UIC Puffer und Crashpuffer 2008 (vsl.) EN Europäische Norm, derzeit Entwurf, ersetzt UIC Zugeinrichtungen 2008 (vsl.) RID Europäisches Gesetz, letzter Ausgabestand Crashanforderungen an Gefahrgut-Kesselwagen Toxische Stoffe: Feuergefährliche Stoffe: Fazit zum Einsatz von Crashpuffern Crashpuffer schützen nicht nur das damit ausgerüstete Fahrzeug, sondern auch alle anderen am Unfall beteiligten Fahrzeuge. Crashpuffer können bei Unfällen bis ca. 36 km/h die Kollisionsenergie vollständig absorbieren und die Beschleunigung wirksam begrenzen. Die Tendenz zum Aufklettern wird dramatisch verringert. Die Reparaturkosten nach Unfällen im Bereich 20 km/h können um 90% reduziert werden, die Zeit zur Wiederinbetriebsetzung kann auf wenige Tage reduziert werden, der geregelte Betriebsablauf kann schnell wiederhergestellt werden. Crashpuffer mit UIC-Standard-Flansch können sogar an Altfahrzeuge nachgerüstet werden. Bei Lokomotiven sind die Einspareffekte so groß, dass die Investition sich in weniger als 1 Jahr lohnt. Versicherungen sind bereit, günstigere Tarife anzubieten.

WELTWEIT FÜHREND IN ENERGIEABSORPTION BAHNTECHNIK PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN BAHNTECHNIK

WELTWEIT FÜHREND IN ENERGIEABSORPTION BAHNTECHNIK PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN BAHNTECHNIK WELTWEIT FÜHREND IN ENERGIEABSORPTION BAHNTECHNIK PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN BAHNTECHNIK OLEO INTERNATIONAL Oleo ist mit seinem Expertenwissen führend bei der Energieabsorptionstechnologie und liefert

Mehr

Rekonstruktion von Verkehrsunfällen aus Messungen mit Fahrzeug Sensoren. Genauigkeit und Fehler

Rekonstruktion von Verkehrsunfällen aus Messungen mit Fahrzeug Sensoren. Genauigkeit und Fehler Rekonstruktion von Verkehrsunfällen aus Messungen mit Fahrzeug Sensoren Genauigkeit und Fehler H. Steffan 1 2 Mögliche Daten im Fahrzeug PKW Geschwindigkeit Beschleunigung Giergeschwindigkeiten Positionen

Mehr

Ein weiterführender online-kurs zum Vertiefen der Anwendung von python ist verfügbar unter :

Ein weiterführender online-kurs zum Vertiefen der Anwendung von python ist verfügbar unter : Ein weiterführender online-kurs zum Vertiefen der Anwendung von python ist verfügbar unter : https://bildungsportal.sachsen.de/opal/auth/repositoryentry/5599297597 2.4 Auf Maschinensicherheit bezogene

Mehr

Fluid-Struktur-Akustik als Analyse mit bidirektionaler Kopplung und Schalldurchgang

Fluid-Struktur-Akustik als Analyse mit bidirektionaler Kopplung und Schalldurchgang VPE Swiss Workshop Akustik Simulation 12. Sept. 2013 Fluid-Struktur-Akustik als Analyse mit bidirektionaler Kopplung und Schalldurchgang Reinhard Helfrich INTES GmbH, Stuttgart info@intes.de www.intes.de

Mehr

Kleidertransportsystem

Kleidertransportsystem anleitung Kleidertransportsystem Unbedingt vor Arbeitsbeginn lesen Kleidertransportsystem Ladegut-Sicherung Made in Germany Sicherheit Made in Germany 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 1. Vorwort

Mehr

Risikoanalyse Stellwerk-Ersatz Hafenbahn CH. Safety in Transportation, 16.11.2015, Braunschweig Dr. Sonja-Lara Bepperling, Ernst Basler + Partner AG

Risikoanalyse Stellwerk-Ersatz Hafenbahn CH. Safety in Transportation, 16.11.2015, Braunschweig Dr. Sonja-Lara Bepperling, Ernst Basler + Partner AG Risikoanalyse Stellwerk-Ersatz Hafenbahn CH Safety in Transportation, 16.11.2015, Braunschweig Dr. Sonja-Lara Bepperling, Ernst Basler + Partner AG Artikel in Signal + Draht 2 Hafenbahn Schweiz Bildquelle:

Mehr

RöschConsult Group. Einfluß der europäischen Normen der Instandhaltung auf die Schweiz. IHRUS Luzern, 03.11.2011!!!!! Prof. Dr.-Ing.

RöschConsult Group. Einfluß der europäischen Normen der Instandhaltung auf die Schweiz. IHRUS Luzern, 03.11.2011!!!!! Prof. Dr.-Ing. RöschConsult Group Einfluß der europäischen Normen der Instandhaltung auf die Schweiz IHRUS Luzern, 03.11.2011!!!!! Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rösch 2 RöschConsult Group Ingenieurbüro und Unternehmensberatung

Mehr

An die Delegierten der Arbeitsgruppe "Tank- und Fahrzeugtechnik" des RID-Fachausschusses

An die Delegierten der Arbeitsgruppe Tank- und Fahrzeugtechnik des RID-Fachausschusses OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

EBA-anerkannte Prüfstellen für Fahrtechnik

EBA-anerkannte Prüfstellen für Fahrtechnik EBAanerkannte Prüfstellen für Fahrtechnik Dieses Dokument stellt eine Übersicht über die vom EisenbahnBundesamt für das Gebiet der Fahrtechnik anerkannten Prüfstellen und die bei diesen Prüfstellen anerkannten

Mehr

Zug-Toiletten-System. Std Toilette

Zug-Toiletten-System. Std Toilette Zug-Toiletten-System Std Toilette Produktbeschreibung Zug Toiletten-Module sind Stand-der-Technik - Lösungen, die an den Kunden als bereit zur-installation - Module geliefert werden. Alle notwendigen Montagearbeiten

Mehr

Anforderungen an IR-reflektierende mehrlagige Wärmedämmmatten

Anforderungen an IR-reflektierende mehrlagige Wärmedämmmatten Anforderungen an IR-reflektierende mehrlagige Wärmedämmmatten Norbert König Fachsymposium Dämmstoffe Neue Erkenntnisse und Messmethoden, Stuttgart 11.10.2011 Auf Wissen bauen Anforderungen an IR-reflektierende

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung EOS Aluminium AlSi10Mg EOS Aluminium AlSi10Mg ist eine Aluminiumlegierung in feiner Pulverform, die speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen

Mehr

Energieautarke Laufleistungserfassung für Güter- und Kesselwagen

Energieautarke Laufleistungserfassung für Güter- und Kesselwagen Energieautarke Laufleistungserfassung für Güter- und Kesselwagen Elektronischer Kilometerzähler mit RFID-Technologie: Einfache Montage im Lagerdeckel, nachrüstbar Wartungsfrei: batterieloser, energieautarker

Mehr

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584)

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Der Seitencrash zählt nach dem Frontalunfall zu den häufigsten Kollisionsarten.

Mehr

Miniatur-Präzisionsführung Typ ER

Miniatur-Präzisionsführung Typ ER Miniatur-Präzisionsführung Typ ER Innenwagen Außenschiene Kugeln Kugelumlauf Abb. 1 Schnittmodell der Miniatur-Präzisionsführung Typ ER Aufbau und Merkmale Die Miniatur-Präzisionsführung Typ ER ist eine

Mehr

Sandungsanlagen Sicherstellen des Bremswegs zu allen Jahreszeiten

Sandungsanlagen Sicherstellen des Bremswegs zu allen Jahreszeiten Sandungsanlagen Sicherstellen des Bremswegs zu allen Jahreszeiten P. Krieg, R. Rau Knorr-Bremse SfS GmbH G. Lueger, G. Schabl SCHIG mbh Zweck von Sandungsanlagen Sandungsanlagen dienen der Verbesserung

Mehr

FOR ALL THE TRAIN IN THE WORLD

FOR ALL THE TRAIN IN THE WORLD FOR ALL THE TRAIN IN THE WORLD Innovative, ventilated axle mounted brake disc for railway vehicles Tagung Moderne Schienenfahrzeuge 2013, Graz 1 Anforderungen an Bremsscheiben Unsere Kunden und Ihre Ansprüche

Mehr

Info-Nr. 05/06 Audatex-Nr. ohne Reparatur/ Fußgängerschutz

Info-Nr. 05/06 Audatex-Nr. ohne Reparatur/ Fußgängerschutz Nr. 10/01 1 Info-Nr. 05/06 Audatex-Nr. ohne Reparatur/ Fußgängerschutz Fahrzeugart Fahrzeughersteller Fahrzeugtyp Baujahr Schadenbereich Betreff PKW Stossfängeraußenhaut Kunststoffreparatur nach Fußgängerschutz-

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Neuer Standard für Hochdruckleitungen wird Probabilistik zur Pflicht?

Neuer Standard für Hochdruckleitungen wird Probabilistik zur Pflicht? DIN EN ISO 16708 Neuer Standard für Hochdruckleitungen wird Probabilistik zur Pflicht? Dipl.-Ing. Christian Veenker Dr.-Ing. Veenker Ingenieurgesellschaft mbh, Hannover \\intra.veenkergmbh.de\projekte\2009\50809\vortrag_cve\präsentation

Mehr

Anforderungsprofil für fahrdynamische Triebfahrzeugdaten

Anforderungsprofil für fahrdynamische Triebfahrzeugdaten Anforderungsprofil für fahrdynamische Triebfahrzeugdaten Pflichtangaben zur Aufnahme von Triebfahrzeugen in die Datenbank der DB Netz AG Abschnitt Inhalt Regel- Studienfahrzeuge fahrzeuge Tfz für Güterverkehr

Mehr

DL-E 06-165/T-EN54 safe

DL-E 06-165/T-EN54 safe DL-E 06-165/T-EN54 safe hoher Schalldruckpegel extrem flache Bauweise BS 5839 EN 54-24:2008 Ref. Nr.: 000-00 ID-Code: XXXX-XX00 1438/CPR/0347 ic audio GmbH, Boehringerstraße 14a, D-68307 Mannheim, Germany

Mehr

Zwyginet Know How Paper

Zwyginet Know How Paper Inhaltsverzeichnis 1 Nummernschema für SBB Fahrzeuge bis 1989...2 1.1 Lokomotiven und Triebwagen...2 1.2 Lokomotiven und Traktoren...2 1.3 Trieb- und Steuerwagen...2 1.4 Betriebsart...2 1.5 Achsenzahl...3

Mehr

Absturzsicherung mit Glas rechnen statt prüfen?

Absturzsicherung mit Glas rechnen statt prüfen? Seite 1 von 4, ift Rosenheim Die moderne Architektur schätzt Transparenz mit Glas, ob als raumhohe Glaswände, Trennwände oder Treppen mit Glasgeländern. Architekten und Ausführende müssen aber auch sicherstellen,

Mehr

Intelligente Kundensegmentierung mit SAP HANA

Intelligente Kundensegmentierung mit SAP HANA GLOOOBAL E A l GLOOOBAL Energy Analyzer Intelligente Kundensegmentierung mit SAP HANA Die Herausforderung Wenn Energieversorger Strom an Unternehmenskunden verkaufen, ist ein detailliertes Verständnis

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Flugdatenauswertung. Vorbemerkungen. BadElf. B. Sünder, 2.1.2014

Flugdatenauswertung. Vorbemerkungen. BadElf. B. Sünder, 2.1.2014 Flugdatenauswertung B. Sünder, 2.1.2014 Vorbemerkungen Die hier verarbeiteten Daten wurden am 30. Dezember 2013 am Flughafen Kassel mit einer DA40TDI erflogen. Folgende Daten gelten für die DA40TDI laut

Mehr

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten // Optimierung mit SEOS Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten Sicherheit, Lagerdurchsatz und Energieeffizienz sind zentrale Anforderungen an automatisierte Regalbediengeräte. Mit der

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 1999 2004 Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Verbraucherpolitik 7. Mai 2003 PE 328.783/12-25 ÄNRUNGSANTRÄGE 12-25 Entwurf eines Berichts (PE 328.783) Bart Staes über

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Mechanik: befasst sich mit der Bewegung von Körpern und der Einwirkung von Kräften. Wir unterscheiden: Kinematik: beschreibt die Bewegung von Körpern, Dynamik: befasst sich mit Kräften und deren Wirkung

Mehr

TA Instruments TGA Q500

TA Instruments TGA Q500 Kunststoffanalyse 2 Kunststoffanalyse Untersuchungsmethode Infrarot ( IR-) Spektralanalyse Thermogravimetrie Differential Scanning Calorimetry ( DSC ) Kurzzeichen FT-IR TGA DSC Prüfnormen Gerätetyp und

Mehr

Ausrüstungsinformation

Ausrüstungsinformation Raupenbagger Ausrüstungsinformation R C litronic` Liebherr-Raupenbagger mit Multi-User-Ausrüstung Böschungsausrüstung «Multi-User» mit Böschungsmonoblockausleger, m und HD-SL-Unterwagen ft - - - - - -

Mehr

Zug um Zug Qualität und Sicherheit Wartung und Instandhaltung von Schienenfahrzeugen

Zug um Zug Qualität und Sicherheit Wartung und Instandhaltung von Schienenfahrzeugen Zug um Zug Qualität und Sicherheit Wartung und Instandhaltung von Schienenfahrzeugen über uns 3 KOMPETENZ AUS ERFAHRUNG QUALITÄT AUS ÜBERZEUGUNG Die ETZ Betriebs GmbH (ETZ) hat sich weit über das Ruhrgebiet

Mehr

Stahlbeton-Schlitzrinnen

Stahlbeton-Schlitzrinnen Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle Zur Entwässerung von Verkehrsflächen, Industrieanlagen oder Parkflächen ohne Längsgefälle liefern wir Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

Böschungsausrüstung «Multi-User» mit Böschungsmonoausleger 10,70 m und HD-SL-Unterwagen

Böschungsausrüstung «Multi-User» mit Böschungsmonoausleger 10,70 m und HD-SL-Unterwagen Ausrüstungs-Information Hydraulikbagger R 9 C litronic` Böschungsausrüstung «Multi-User» mit Böschungsmonoausleger,7 m und HD-SL-Unterwagen ft 5 m 1 1 Grabkurve am Grabenräumlöffel Löffelstiellänge m 7,7

Mehr

Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme. Kelen-Yo Rodrigue

Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme. Kelen-Yo Rodrigue Risiko- und Gefahrenanalyse und deren Berücksichtigung beim Entwurf von Sicherheitskritischen Systeme Kelen-Yo Rodrigue Überblick Einleitung Präsentation des Neigemoduls des Shuttles Systemanforderungen

Mehr

GS1 Schweiz Empfehlung

GS1 Schweiz Empfehlung GS1 Schweiz Empfehlung Einstellwerte für automatisierte Kontrollen von EUR/EPAL-Paletten in Förder- und Lagersystemen Datum Version Kommentar Autor 18. Jan 2007 1.2 Erstausgabe TB 23. März 2011 1.3 Update

Mehr

Wirkungsgrad einer Elektrolyseur-Brennstoffzellen-Anlage

Wirkungsgrad einer Elektrolyseur-Brennstoffzellen-Anlage Wirkungsgrad einer Elektrolyseur-Brennstoffzellen-Anlage ENT Schlüsselworte Elektrolyse, Protonen-Austausch-Membran, Ladungstrennung, Wasserstoffverbrennung, Brennstoffzelle, Wirkungsgrad Prinzip Bei jeder

Mehr

Sport Utility Vehicles (SUV) im Unfallgeschehen

Sport Utility Vehicles (SUV) im Unfallgeschehen Sport Utility Vehicles (SUV) im Unfallgeschehen Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Pressegespräch Berlin, 28.09.2011 2 Fragestellungen Geht von Sport Utility Vehicles (SUV)

Mehr

Entwässerungssystem COPS 010. Schnelles Entwässern und Filtern von Ölen Kompaktes Design Einfache Bedienung Überwachung mit Wassersensor. 80.

Entwässerungssystem COPS 010. Schnelles Entwässern und Filtern von Ölen Kompaktes Design Einfache Bedienung Überwachung mit Wassersensor. 80. Entwässerungssystem COPS 010 Schnelles Entwässern und Filtern von Ölen Kompaktes Design Einfache Bedienung Überwachung mit Wassersensor 80.80-2d Entwässerung kompakt und einfach COPS 010 Schon geringe

Mehr

Beispiele für Telematik im Schienengüterverkehr

Beispiele für Telematik im Schienengüterverkehr Beispiele für Telematik im Schienengüterverkehr GMA- Fachausschuss 7.61 Automatisierung für Schienenverkehrsysteme Wegberg-Wildenrath 22.3.2004 FG Schienenfahrzeuge Akustik von Schienenfahrzeugen Schwingungsverhalten

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11061-03-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11061-03-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11061-03-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 25.11.2015 bis 24.11.2020 Ausstellungsdatum: 25.11.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

PHOTOVOLTAIK - SWISS CERTIFIED. 1 PV Label par / JR 16. Juni 2015 Electrosuisse

PHOTOVOLTAIK - SWISS CERTIFIED. 1 PV Label par / JR 16. Juni 2015 Electrosuisse PHOTOVOLTAIK - SWISS CERTIFIED 1 Motivation für das Schweizer PV Label 2 Beeinträchtigung und Verluste bei der Produktion in Grossanlagen erhöhte Entschädigungsleistungen (Versicherung) stärkeres Bewusstsein

Mehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr

Kinder unterwegs im Straßenverkehr Kinder unterwegs im Straßenverkehr LVW / TÜV Thüringen Ablauf Ausgewählte rechtliche Grundlagen ( 1, 2(5), 3(2a), 20(4), 21(1a); (1b) und (3), 26(1) StVO Unfallstatistik Altersbesonderheiten von Kindern

Mehr

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern.

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern. Wie hoch ist der - und Luftwiderstand eines Autos? Original s. http://www.arstechnica.de/index.html (Diese Seite bietet außer dieser Aufgabe mehr Interessantes zur Kfz-Technik) Kann man den Luftwiderstand

Mehr

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A 1. Ausgangssituation Jorgen Lund-Nielsen, Wolfgang Riesch DESY, Standort Zeuthen, 18.08.2005

Mehr

Integrale Sicherheit bei Mercedes-Benz

Integrale Sicherheit bei Mercedes-Benz Integrale Sicherheit bei Mercedes-Benz Blog House Sicherheit, Sindelfingen, 11.05.2015 Michael Fehring, Daimler AG Mercedes-Benz Technology Center Standort TFS Mercedes-Benz Technology Center (MTC) Produktionswerk

Mehr

Hurowa plus. plus Nutzlast!! System EWERS. Schwenkwandaufbau PR-L. Nutzlast-optimiert! (Überdach-Ausführung) Die Vorteile überzeugen:

Hurowa plus. plus Nutzlast!! System EWERS. Schwenkwandaufbau PR-L. Nutzlast-optimiert! (Überdach-Ausführung) Die Vorteile überzeugen: Wir machen Getränke mobil Hurowa plus Schwenkwandaufbau PR-L Nutzlast-optimiert! System EWERS (Überdach-Ausführung) Beim Abklappen der Seitenunterwand wird die Oberwand automatisch geöffnet und auf das

Mehr

LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch

LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch LX-Slowenien Telefon: +386 349 046 70 Fax: +386 349 046 71 support@lxnavigation.si Vertretung Deutschland: Telefon: +49 738 193 876 1 Fax: +49 738 193 874 0

Mehr

EG-Zertifikat. wurde das Teilsystem (genauer beschrieben im Anhang) the following subsystem (as detailed in the attached annex)

EG-Zertifikat. wurde das Teilsystem (genauer beschrieben im Anhang) the following subsystem (as detailed in the attached annex) _. _ NOTIFIED BODY INTEROPERABILITY EG-Zertifikat EC Certificate EG-Baumusterprufbescheinigung EC Type Examination Certificate Zertifikat-Nummer/ certificate Number: 0893/1/SB/12/RST/DE EN/2201 GemaR,

Mehr

Technik auf einen Blick.

Technik auf einen Blick. Technik auf einen Blick. Bosch ebike Systems 2012/2013 Drive Unit Cruise & Speed Die Drive Unit besteht aus den zentralen Komponenten Motor, Getriebe, Steuerelektronik und Sensorik. Mit einer elektronischen

Mehr

Belagträger, Beläge, Bremsscheiben und Naben

Belagträger, Beläge, Bremsscheiben und Naben Intelligente Brems-Systeme GmbH Know-how & Qualität von IBS Belagträger, Beläge, und Naben nach DIN 15432 und DIN 15436 Belagträger, Beläge, und Naben nach DIN 15432 und DIN 15436 INDUSTRIEBREMSEN HUBGERÄTE

Mehr

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH IFAM GmbH Erfurt Ingenieurbüro für die Anwendung der Mikroelektronik in der Sicherheitstechnik Parsevalstraße 2, D-99092 Erfurt Tel. +49 361 65911-0 Fax. +49 361 6462139 ifam@ifam-erfurt.de www.ifam-erfurt.de

Mehr

Typ: Z 45.01 STECKDOSEN-KOMBINATION

Typ: Z 45.01 STECKDOSEN-KOMBINATION Typ: Z 45.01 AP- für Wandmontage mit Klarsichtfenster für 13TE ohne Schürze; Innenbefestigung Abmessungen ohne Einbauten (HxBxT) 214x292x109 mm Gewicht ca. 2,6 kg 4x SCHUKO-Steckdose 16A; 250V blau 4x

Mehr

Inhalt. 01.02.2012 TÜV Rheinland, WS Brandschutz 26.01.2012 - Lichtbogenversuche

Inhalt. 01.02.2012 TÜV Rheinland, WS Brandschutz 26.01.2012 - Lichtbogenversuche Lichtbogenversuche an Verbindungsstellen - Untersuchungen zur Risikobeurteilung - Brandschutz und Lichtbogenrisiko bei PV-Anlagen am 26. Januar 2012, Köln Forschungsprojekt Bewertung des Brandrisikos in

Mehr

Verkehrssicherheitstage. Berufsbildende Schulen Lingen 2006. Seitlicher Baumanprall mit 50 km/h

Verkehrssicherheitstage. Berufsbildende Schulen Lingen 2006. Seitlicher Baumanprall mit 50 km/h Seite 1 von 6 Verkehrssicherheitstage Berufsbildende Schulen Lingen 2006 Seitlicher Baumanprall mit 50 km/h In diesem Jahr wieder ein seitlicher Aufprall eines Opel gegen einen Baum. Solche Versuche sind

Mehr

GRILLO- WASCOSA - safe tank car - Konzept

GRILLO- WASCOSA - safe tank car - Konzept GRILLO- WASCOSA - safe tank car - Konzept Ausschreibung -> Responsible-Care-Wettbewerb NRW 2015 «Wir haben gute Ideen für Transportsicherheit und nachhaltige Logistik» Risiko-Minimierung durch neue Sicherheitstechniken

Mehr

ER40C. Flexible Ansaugstutzen Flexible connectors at inlet Teile-Nr. / Art. no.: 00406514

ER40C. Flexible Ansaugstutzen Flexible connectors at inlet Teile-Nr. / Art. no.: 00406514 ER40C Ventilator-Typ Fan type Motor-Baugr. Motor size Artikel-Nr. Article no. P N (kw) n N I N (A) n max f max (Hz) Federd. Spring d. Gummischw. Rubber d. 1 ER40C-4DN.C7.1R 90S 10589 / 0F01 1,10 190 2,46

Mehr

PLC 58-11 PLC 58-9-1 PLC 010-3. Abmessungen Traghzahl Ermüdungs- Gewicht Lagergrenz- dynamische statische belastung d D D 1. P u. C or.

PLC 58-11 PLC 58-9-1 PLC 010-3. Abmessungen Traghzahl Ermüdungs- Gewicht Lagergrenz- dynamische statische belastung d D D 1. P u. C or. Spezialwälzlager Außer den normalisierten Walzlagern in Standardausführung und spezieller Ausführung wie angegeben in diesem Katalog, werden auch Spezialwälzlager hergestellt. In der Regel haben diese

Mehr

Übungspraktikum 3 Physik II

Übungspraktikum 3 Physik II HOCHSCHULE BOCHUM Fachbereich Geodäsie Übungspraktikum 3 Physik II SS 2015 Thema: Wegzeitgesetze und Grundgesetz der Dynamik Übung 1: Bestimmung der und der Momentangeschwindigkeit eines Fahrzeugs auf

Mehr

Untersuchung von Unfällen mit Insassen, die nicht den genormten Spezifikationen von Crashtests entsprechen.

Untersuchung von Unfällen mit Insassen, die nicht den genormten Spezifikationen von Crashtests entsprechen. ADAC Unfallforschung Berichte der ADAC Unfallforschung November 2010 Verfasser Dipl. Ing. Thomas Unger Veröffentlichung dazu in Motorwelt 12/2010 Untersuchung von Unfällen mit Insassen, die nicht den genormten

Mehr

Die Solarzelle als Diode

Die Solarzelle als Diode Die Solarzelle als Diode ENT Schlüsselworte Sonnenenergie, Fotovoltaik, Solarzelle, Diode, Dunkelkennlinie Prinzip Eine Solarzelle ist aus einer p-dotierten und einer n-dotierten Schicht aufgebaut. Bei

Mehr

ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik www.dlr.de Folie 1 > Testen von ETCS > M. Meyer zu Hörste > 10.01.2013 ETCS Wie weist man die Einhaltung eines Standards nach? Verkehrskolloquium 10.01.2013 Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik

Mehr

W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A

W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A W SCHRACK-INFO Anzeige des Fehlerstroms mittels LED Potentialfreies Relais für Auslösevorwarnung Kontaktstellungsanzeige Anzeige (blau) bei elektrischer

Mehr

Preisliste T4T (Deutschland/Österreich) 03.03.2015

Preisliste T4T (Deutschland/Österreich) 03.03.2015 Preisliste T4T (Deutschland/Österreich) 03.03.2015 Warengruppe alle Preise in EURO inkl. Mehrwertsteuer Revolutionen im kleinen Maßstab Artikelnummer Kurzbezeichnung Einheit Artikelpreis 01: Dampflokomotiven

Mehr

Typ: Z 48.00 STECKDOSENLEISTE. Steckdosenleiste, anschlussfertig verdrahtet und geprüft gemäß EN 61439-3 Schutzart IP44 (spritzwassergeschützt)

Typ: Z 48.00 STECKDOSENLEISTE. Steckdosenleiste, anschlussfertig verdrahtet und geprüft gemäß EN 61439-3 Schutzart IP44 (spritzwassergeschützt) Typ: Z 48.00 Tragbares Material aus Gummi, farbe: schwarz Abmessungen ohne Einbauten (HxBxT) 115x430x70 mm Gewicht ca. 4,2 kg 6x SCHUKOplus-Steckdose 16A; 250V blau; 115±1 70±1 Typ: Z 48.10 Tragbares Material

Mehr

Merkblatt Spitzensteuerausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzensteuerausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzensteuerausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren Umbau bzw. Nachrüstung 1. Normenlage Anforderungen aus der Produktnorm EN 13241-1 Anforderungen aus der EN 12635 Tore Einbau und Nutzung 2. Fallbeispiele

Mehr

Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale

Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale Vielen Dank, dass Sie sich für das hochwertige Palettenregal von Katschotec entschieden haben! Bitte beachten Sie die Aufbauhinweise sowie die Aufbauanleitung.

Mehr

Aktive Oberschwingungsfilter OSFS, OSFD OSFS, OSFD. Aktive Oberschwingungsfilter. DIE Lösung. Vielfältige Probleme...

Aktive Oberschwingungsfilter OSFS, OSFD OSFS, OSFD. Aktive Oberschwingungsfilter. DIE Lösung. Vielfältige Probleme... Aktive Oberschwingungsfilter OSFS, OSFD OSFS, OSFD Aktive Oberschwingungsfilter Aktive Oberschwingungsfilter im Standschrank, bzw. für Wandmontage, für dreiphasige Niederspannungsnetze mit Neutralleiter

Mehr

250 ELC. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.3. email: service@glp.de. Internet: http://www.glp.de

250 ELC. Bedienungsanleitung. Ab Version 1.3. email: service@glp.de. Internet: http://www.glp.de 250 ELC Bedienungsanleitung Ab Version 1.3 email: service@glp.de Internet: http://www.glp.de Inalt 1 Allgemeines... 4 1.1 Sicherheitsvorschriften... 5 2 Vorbereitung... 6 2.1 Montage... 6 2.2 Sichern...

Mehr

Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687

Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687 Dokumentation zur Qualitätssicherung von Software zur Geräuschimmissionsberechnung nach DIN 45687 3. Dokumentation-QSI-Formblätter-DIN_45687 Fassung 2015-04.1 Auszug Dokument-Typ: Dokumentation Dokument-Untertyp:

Mehr

Feldbusleitung mit PVC-Mantel, Typ Profibus, NICHT energieführungskettentauglich BC4500001 BC4500002

Feldbusleitung mit PVC-Mantel, Typ Profibus, NICHT energieführungskettentauglich BC4500001 BC4500002 0001 0002 150 Ohm Feldbusleitung mit PVC-Mantel, Typ Profibus, NICHT energieführungskettentauglich Art.-Nr. Aderanzahl x Ø Typ Cu-Zahl Gewicht Querschnitt (außen) n x mm 2 mm kg/km kg/km 4500001 1x2x0,64/2,55

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2186 Urteil Nr. 121/2002 vom 3. Juli 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 29bis des Gesetzes vom 21. November 1989 über

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

1. Überblick. 2. 2. Bus-Bestand nimmt zu. 3. 3. Beförderungsleistung steigt 4. 4. Binnen drei Jahren achtmal so viele Fahrgäste 5

1. Überblick. 2. 2. Bus-Bestand nimmt zu. 3. 3. Beförderungsleistung steigt 4. 4. Binnen drei Jahren achtmal so viele Fahrgäste 5 Standard ACE Auto Club Europa e. V. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Constantin Hack Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Telefon: 0711 53 03-266/267 Telefax: 0711 53 03-3288 E-Mail: presse@ace-online.de

Mehr

Dynamik Lehre von den Kräften

Dynamik Lehre von den Kräften Dynamik Lehre von den Kräften Physik Grundkurs Stephie Schmidt Kräfte im Gleichgewicht Kräfte erkennt man daran, dass sie Körper verformen und/oder ihren Bewegungszustand ändern. Es gibt Muskelkraft, magnetische

Mehr

Anfahrschutz oberirdischer Lagerbehälter an Tankstellen

Anfahrschutz oberirdischer Lagerbehälter an Tankstellen Verband der TÜV e.v. Anfahrschutz oberirdischer Lagerbehälter an Tankstellen Dr. VdTÜV, Berlin Hintergrund > Sommer 2009 Unfall in Bad Segeberg Folie 2 - Smart rollt kleine Rampe herunter - prallt gegen

Mehr

Anerkannte, gleiche und reproduzierbare Größen sind (auch außerhalb der Physik) notwendig: Handel, Grundbesitz, Navigation, Dosierung...!

Anerkannte, gleiche und reproduzierbare Größen sind (auch außerhalb der Physik) notwendig: Handel, Grundbesitz, Navigation, Dosierung...! . Mechanik. Grundgrößen und Einheiten Anerkannte, gleiche und reproduzierbare Größen sind (auch außerhalb der Physik) notwendig: Handel, Grundbesitz, Navigation, Dosierung...! Beispiel Navigation: historisch:

Mehr

Neue Prüfung ergibt neue Werte. Härtemessung nach den Verfahren Shore A und D

Neue Prüfung ergibt neue Werte. Härtemessung nach den Verfahren Shore A und D Neue Prüfung ergibt neue Werte Härtemessung nach den Verfahren Shore A und D Härte A und Härte D Die Spitze des Stahl-Stifts drückt bei Shore A bzw. dringt bei Shore D in das Material ein. Die Eindruck-/Eindringtiefe

Mehr

Schienenfahrzeuge sicher steuern Ein methodischer Ansatz für Sicherheitsbetrachtungen

Schienenfahrzeuge sicher steuern Ein methodischer Ansatz für Sicherheitsbetrachtungen Schienenfahrzeuge sicher steuern Ein methodischer Ansatz für Sicherheitsbetrachtungen Dipl. Wirtsch.-Ing. Stefan Schrank Alstom LHB GmbH Plattform Regio CITADIS TM Salzgitter Dr.-Ing. Michael Meyer zu

Mehr

Technische Beschreibung der Lokomotive Typ DHG 700C Fabrik Nr.: Betriebs Nr.: 57 Baujahr 1966 Hersteller: Henschel, Kassel Eigentümer:

Technische Beschreibung der Lokomotive Typ DHG 700C Fabrik Nr.: Betriebs Nr.: 57 Baujahr 1966 Hersteller: Henschel, Kassel Eigentümer: Technische Beschreibung der Lokomotive Typ DHG 700C Fabrik Nr.: 31 195 Betriebs Nr.: 57 Baujahr 1966 Hersteller: Henschel, Kassel Eigentümer: Westfälische Lokomotiv Fabrik Reuschling GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis

Mehr

EN 45545-2 Bahnanwendungen - Brandschutz in Schienenfahrzeugen. Martin Englisch

EN 45545-2 Bahnanwendungen - Brandschutz in Schienenfahrzeugen. Martin Englisch Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik EN 45545-2 Bahnanwendungen - Brandschutz in Schienenfahrzeugen Martin Englisch BIOENERGIE Member of Einheitliche Anforderungen für Europa EN 45545

Mehr

Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren

Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren Dr.-Ing. Dieter Holzdeppe, TLT-Turbo GmbH, Zweibrücken, 2. März 2015 Einleitung TLT-Turbos neue, fortschrittliche Beschichtungen für Ventilatoren

Mehr

Medizinische Trenntransformatoren

Medizinische Trenntransformatoren Medizinische Trenntransformatoren polymit MTT 1000/UL CSA C22.2 No. 601.1-M90 innovativ vielseitig zuverlässig Medizinische Trenntransformatoren Sicherheit für den Patienten Die überarbeiteten Trenntransformatoren-Serien

Mehr

Der Bremssimulator. Gesellschaft für Fahrsimulation mbh

Der Bremssimulator. Gesellschaft für Fahrsimulation mbh Der Bremssimulator Gesellschaft für Fahrsimulation mbh Hohweg 2 D-28219 Bremen Telefon +49-421/487-106 Telefax +49-421/487-111 E-Mail kontakt@simutech.de Internet www.simutech.de Niederlassung Kempten

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

Hinweise für Ausschreibung, Vergabe, Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme von Lüftungsanlagen

Hinweise für Ausschreibung, Vergabe, Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme von Lüftungsanlagen Hinweise für Ausschreibung, Vergabe, Inbetriebnahme, Einregulierung und Abnahme von Lüftungsanlagen Herzlich Willkommen Dipl.-Ing. (FH) Detlef Malinowsky Ausschreibung von Lüftungsanlagen im Wohnungsbau

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung EOS Titanium Ti64 EOS Titanium Ti64 ist ein vorlegiertes Ti6Al4V-Pulver, welches speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen und Daten für Bauteile,

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

modulog Modulkombinationen für die Handhabungstechnik

modulog Modulkombinationen für die Handhabungstechnik modulog Modulkombinationen für die Handhabungstechnik Leichtes Handling von schweren Lasten ein Mehr an Produktivität Das Handling und die manuelle Montage von schweren Lasten bieten ein großes Rationalisierungspotential.

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

- Empfehlungen für Hersteller und Betreiber

- Empfehlungen für Hersteller und Betreiber Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List DIN EN 15227 Anforderungen für die Kollisionssicherheit von Schienenfahrzeugkästen - Empfehlungen für Hersteller und Betreiber Chemnitz, 16.07.2008 Gliederung

Mehr