Mobile Breitbandfunkkommunikation für professionelle Anwender Trends und Weiterentwicklungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Breitbandfunkkommunikation für professionelle Anwender Trends und Weiterentwicklungen"

Transkript

1 Mobile Breitbandfunkkommunikation für professionelle Anwender Trends und Weiterentwicklungen Jürgen Dittrich, Product & Solution Management , Bonn-Wachtberg Technologieforum Fraunhofer FKIE : Breitband-Technologien für Mobile Computing"

2 Inhalt Schlüsseltrends für missionskritische Sprach- & Datennetze LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) Der Weg zu künftigen PMR-Breitbandnetzen Anforderungen militärischer Nutzer LTE 400 Produktentwicklungen F&T Studie Hochmobile Zellulare Netze Ziele und Lösungsüberblick Zusammenfassung 2 / 31

3 Schlüsseltrends für missionskritische Sprach- & Datennetze Breitband-Konnektivität & Anwendungen Situationserfassung in Echtzeit Video Nachrichten Team Koordination Verbesserte Entscheidungshilfen für Einsatzführung Behördenübergreifende Antwort Volle Interop. Einsatzorte Erhöhter Datenaustausch Sammlung Nachweise Zugriff auf Datenbanken Aufklärung Maximierung Vor-Ort Präsenz Medizinische Telemetrie Stream-Daten Lebensrettende Informationen Bilder Text Videos Integration verschiedener IT-Systeme Breitband-Konnektivität: ein essentielles Werkzeug für Sicherheits- und Verteidigungskräfte 3 / 31

4 Schlüsseltrends für missionskritische Sprach- & Datennetze Trends der taktischen Kommunikation Die neue Generation taktischer Systeme wird leichter zu bedienen und zu tragen sein und wird den Anwendern den Zugriff, die Erzeugung und die Nutzung von Informationen auf eine völlig neue Art und Weise erlauben Der Doktrin-Wandel in der EU und den USA von symmetrischen (Kalter Krieg) zu asymmetrischen Bedrohungen erfordert neue Missionen und Strategien zur Verteidigung (Friedenserhalt) und Interoperabilität mit Kommunikationssystemen der öffentlichen Sicherheit. Vielzahl von Daten- Anwendungen Integrierte Lösungen Sicherer Sprachund Datenfunk COTS basierte Lösungen, die Breitband-Konnektivität unterstützen, sind im Begriff, die tragende Säule in Einsatzgebieten zu werden. 4 / 31

5 Inhalt Schlüsseltrends für missionskritische Sprach- & Datennetze LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) Der Weg zu künftigen PMR-Breitbandnetzen Anforderungen militärischer Nutzer LTE 400 Produktentwicklungen F&T Studie Hochmobile Zellulare Netze Ziele und Lösungsüberblick Zusammenfassung 5 / 31

6 LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) Evolution zu Sprache, Daten und Video durch Nutzung leistungsfähiger 4G Systeme 2G Schmalband PMR Systeme 4G Breitbandsysteme Breitband TETRA TETRAPOL P25 Sprache & Daten Software Defined Radio basierte Netzarchitektur 6 / 31

7 LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) Schaffung der 4. Generation PMR mit Breitbandkommunikation Standardisierung Harmonisierte Frequenzen Wettbewerbsfähiges Eco- System Investitionsschutz Migration TETRA/POL PMR Anpassungen 400 MHz und höhere Sendeleistung COTS Endgeräte Chipset 7 / 31

8 LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) Ausblick auf Trends von kommerziellen zellularen Mobilfunknetzen LTE 3GPP ist Basis und zukünftiger Migrationspfad für alle Betreiber großer kommerzieller Mobilfunknetze Interoperabilität mit 2G und 3G Technologien Leistungsfähiges Eco-System (Chipset) LTE bringt verbesserte Spektrumseffektivität und geringe Latenzzeiten bzgl. der Funkübertragung verglichen mit bisherigen Mobilfunktechnologien hohe Kapazität für mobile Anwendungen hohe Performance weltweites LTE-Frequenzspektrum von 700 MHz bis 3.5 GHz MHz FDD-/TDD-Optionen LTE bietet Flexibilität bzgl. der Nutzung von Frequenzen in überfüllten Spektren für künftige PMR Implementierungen Funkkanäle mit 1.4 MHz, 3 MHz, 5 MHz, 10 MHz, 15 MHz und 20 MHz Bandbreite 8 / 31

9 LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) LTE Momentaufnahme der Leistungsfähigkeit Typische Datenrate je Trägerfrequenz Mbit/s 160,0 140,0 120,0 100,0 80,0 60,0 40,0 20,0 0,0 Downlink 150 Average Durchschnitt (low) (niedrig) Average Durchschnitt (high) (hoch) Peak-Rate Mbit/s 45,0 40,0 35,0 30,0 25,0 20,0 53,4 15,0 40, ,7 31,2 10,0 23,4 13,4 15,6 9 5,0 8,0 7,8 3,7 4,7 2,2 0,0 1.4 MHz 3 MHz 5 MHz 10 MHz 15 MHz 20 MHz Average Durchschnitt (low) (niedrig) Average Durchschnitt (high) (hoch) Peak-Rate Uplink ,6 15,5 13,6 10,3 10,2 8 6,8 5 5,2 3,1 3,4 1,4 2 2,0 1,0 1.4 MHz 3 MHz 5 MHz 10 MHz 15 MHz 20 MHz Downlink MIMO 2x2 64-QAM Spektrale Effizienz: Peak ~ 6,5 bis 7,5 bit/hz/s Durchschnitt: 1,6 bis 2,7 bit/hz/s Uplink Single Tx 16QAM Spektrale Effizienz: Peak ~ 1,4 bis 1,9 bit/hz/s Durchschnitt: 0,7 bis 1,1 bit/hz/s 9 / 31

10 LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) Warum LTE im 400 MHz und High Power - Ansatz? Divergierender Spektrumsansatz in Europa und in den USA USA nutzt hauptsächlich VHF, 700 MHz und 800 MHz für heutige P25 Schmalbandsysteme TETRA and TETRAPOL nutzen in Europa hauptsächlich MHz LTE 400 MHz FzgFuGer 5W Gleiche Abdeckung wie TETRA oder TETRAPOL CEPT PT49 analysiert aktuell Optionen zur Bereitstellung von BB-Spektren unterhalb 470 MHz durch Refarming von existierenden Bändern oder zusätzliche Nutzung von Teilbändern aus der 2. digitalen Dividende 400 MHz Funkparameter Hochleistungsbasisstation 60 W 1 W HaFuGer und 5 W Mobile mit ca. 20 km Zellradius Reichweite bei 400 MHz wie bei heutigen PMR-Schmalbandsysteme US Model: LTE 700 MHz - FzgFuGer 200 mw führt zu 2-2 bis 3-facher 3 Anzahl heutiger TETRA/POL Standorte PMR-Netze können nur mit vernünftigem wirtschaftlichem Aufwand im 400 MHz-Bereich eine Flächendeckung erzielen 10 / 31

11 LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) LTE 400 MHz und arbeiten zusammen, um eine innovative, mobile Breitband- Daten-Lösung im 400 MHz-Bereich zu entwickeln & anzubieten Definition, Entwicklung und Validierung einer umfassenden Ende-zu-Ende 400 MHz-Lösung erlaubt die Weiterverwendung von heutigen PMR-Systemen, die im gleichen 400 MHz-Frequenzband arbeiten erlaubt Multimedia-Anwendungen für professionelle Anwender Ziel, ein dynamisches Eco-System mit anbieterübergreifenden Lösungen zu erstellen 11 / 31

12 Inhalt Schlüsseltrends für missionskritische Sprach- & Datennetze LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) Der Weg zu künftigen PMR-Breitbandnetzen Anforderungen militärischer Nutzer LTE 400 Produktentwicklungen F&T Studie Hochmobile Zellulare Netze Ziele und Lösungsüberblick Zusammenfassung 12 / 31

13 Der Weg zu künftigen PMR-Breitbandnetzen Evolution zu Breitband Standards für professionelle Mobilfunkanwender wesentliche PMR Funktionen, die für Einsatz im sicherheits- oder militärischen Bereich erforderlich sind, werden heute vom LTE Standard nicht abgedeckt und sind zu entwickeln und zu standardisieren Critical Communication Broadband Group (CCBG) innerhalb TETRA Critical Communication Association (TCCA) bringt aktuell PMR-Funktionen in den 3GPP- Standardisierungsprozess ein - CASSDIAN leitet die CCBG Arbeitsgruppe System & Architecture und arbeitet mit der korrespondierenden 3GGP Arbeitsgruppe SA1 zusammen - aktuelle Arbeitstitel umfassen LTE DMO und LTE Gruppenkommunikation - Anforderungen an den Rückfallbetrieb von LTE Basisstationen (enodeb) werden definiert PMR-Schlüsselfunktionen für die Nutzung von Sprache über LTE PMR Dienste Gruppenrufe Prioritätsrufe Notrufe Dispatcher Bevorrechtigungen IT-Sicherheit (Ende-zu-Ende-Verschlüsselung) Taktische Implementierung (Gruppen / Funkabdeckung) PMR Konfiguration / Dimensionierung Direct mode (taktisch) Resources / Prioritätsmanagement Verkehrprofile (Uplink / Downlink ) Funkabdeckung ländliche Gebiete / Repeater-Lösungen / Funkabdeckungsanforderungen PMR Performance Ausfallsicherheit und Rückfallbetrieb (Bestandteil von TETRA oder TETRAPOL Technologien) Verbindungsaufbauzeit nicht schießen Test.. 13 / 31

14 Der Weg zu künftigen PMR-Breitbandnetzen Weg zu einer gemeinsamen Next Generation PMR TETRA TETRAPOL Sprache u. Daten Schmalband TETRA + LTE TETRAPOL + LTE Sprache Schmalband Daten Breitband Taktische Breitbandlösungen Breitband-PMR Sprache u. Daten Breitband Standardisierung von PMR Funktionen via 3GPP ( 3rd Generation Partnership Project ) Breitbandtechnologie wird eine echte Konvergenzlösung für die Betreiber heutiger TETRA- und TETRAPOL-Netze werden Milicor ist die mobile LTE-Lösung von CASSIDIAN für den Verteidigungsmarkt 14 / 31

15 Inhalt Schlüsseltrends für missionskritische Sprach- & Datennetze LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) Der Weg zu künftigen PMR-Breitbandnetzen Anforderungen militärischer Nutzer LTE 400 Produktentwicklungen F&T Studie Hochmobile Zellulare Netze Ziele und Lösungsüberblick Zusammenfassung 15 / 31

16 Anforderungen militärischer Nutzer Charakteristika taktischer Funkkommunikationslösungen (Sprache & Daten) Mono site Multi site ops. On-the-move Grundbefähigung vernetzt verlegefähige Zellen verlegefähige Zellen mobile Zelle Grundbefähigung mobil Grundbefähigung mit verlegefähigen Repeatern bzw. mobilen BS Vernetzter Betrieb Sprache + Breitbanddaten HaFuGer Sprache + Schmalbanddaten Evolution 16 / 31

17 Anforderungen militärischer Nutzer Allgemeine Anwendungsfälle militärischer Nutzer Datenübertragung zu C3I Sprache & Daten verlegefähige Netze Feste Funkabdeckung Feste Funkabdeckung Feste Funkabdeckung Hochmobile Zellulare Netze Taktisches und technisches Fern-Management (zentrales Schlüsselmanagement) 17 / 31

18 Inhalt Schlüsseltrends für missionskritische Sprach- & Datennetze LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) Der Weg zu künftigen PMR-Breitbandnetzen Anforderungen militärischer Nutzer LTE 400 Produktentwicklungen F&T Studie Hochmobile Zellulare Netze Ziele und Lösungsüberblick Zusammenfassung 18 / 31

19 LTE 400 Produktentwicklungen LTE 400 Produktentwicklungen - Multi-Standard Basisstation Multi-Carrier Power-Amplified Transceiver Industry-standard interface CPRI Multi-Technology Digital Baseband & Controller Modular Configurations MBS unterstützt Schmalbanddienste und LTE-Breitbanddienste im Bereich 400 MHz Möglichkeit der gemischten Konfiguration von Schmalband- und LTE- Breitbandträgern (enb mit 1.4 MHz, 3 MHz oder 5 MHz) flexible Konfigurationen mit Integration in 19 -Schränken oder modularen Containern Transceiver-Einheit absetzbar über Industrie-Standardschnittstelle Common Public Radio Interface (CPRI) Multi-Technology Baseband Unit definiert Wellenform (Schmalband oder Breitband) definiert die zu nutzenden Kanäle innerhalb des 400 MHz Spektrums.. zukunftssichere SDR-Architektur! 19 / 31

20 LTE 400 Produktentwicklungen LTE 400 Produktentwicklungen Kompakte LTE Vermittlung (µepc) Prototyp eines kompakten LTE-Switches Compact evolved Packet Core im Dezember 2012 µepc ist vorgesehen für: Erprobung im Rahmen der F&T Studie HochZeN Technologieerprobung beim französischen Verteidigungsministerium Durchführung von Feldtests mit den Innenministerien verschiedener europäischer Länder bzgl. künftiger 400 MHz-Vorhaben Übergang zur Produktreife gemäß Milicor -Roadmap VM-MME VM-HSS VM-PCRF VM-xGW basierend auf erprobter Systemplattform von Alcatel-Lucent für kommerzieller LTE-Netze VM Kernel Formfaktor 2HE All-In-One-Board : Ein kompletter LTE-Kernel auf einem ATCA-Board ALU HW & virtualisierte SW (MME, XGW, HSS, PCRF) (ATCA main board) 20 / 31

21 LTE 400 Produktentwicklungen LTE 400 Produktentwicklungen Milicor - Mobile Breitbandlösung fahrzeuginternes «Network-in-Box» Milicor -System ist vollständig autonom flexible Konfiguration zur Nutzung von Breitband- Kommunikationsdiensten adressierter Frequenzbereich MHz 60 W Basisstation LTE-Breitbanddatendienste in 1,4 MHz-, 3 MHz- oder 5 MHz-Bänden UL- Datenrate bei 1.4 MHz LTE-Kanal von kbit/s Funkgeräte-Portfolio: Fahrzeugkonfiguration Angestrebte Sicherheitsstufe: VS-NfD oder höher durch Einsatz entsprechend zugelassener Verschlüsselungslösungen 21 / 31

22 LTE 400 Produktentwicklungen LTE 400 Produktentwicklungen Mobile Endgeräte Smart Phones V & D Vehicular Router LTE 400/700 3G, WiFi + TETRA/POL Dienste über LTE Breitbanddaten LTE HiPo Data Modem LTE 400 HiPo Modem PMR legacy FuGer V+D TETRA TETRAPOL 22 / 31

23 Inhalt Schlüsseltrends für missionskritische Sprach- & Datennetze LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) Der Weg zu künftigen PMR-Breitbandnetzen Anforderungen militärischer Nutzer LTE 400 Produktentwicklungen F&T Studie Hochmobile Zellulare Netze Ziele und Lösungsüberblick Zusammenfassung 23 / 31

24 F&T Studie Hochmobile Zellulare Netze Ziele und Lösungsüberblick Ziel: Hochmobile und verlegefähige zellulare Netze mit Breitbandanteil NOV 1 Operationelles Konzept Hochmobile Zellulare Netze: Zellen in Bewegung oder stationär Bündelfunk für Sprach - und Breitbanddatenübertragung Rückfallbetrieb über Fahrzeug mit Grundbefähigung Schnittstellen zu IT SysBw zentralisiertes und autonomes Netzsowie Teilnehmermanagement ausgelegt für Verkehrsaufkommen von 100 bis zu 1000 FuGer Rahmenbedingungen sind Frequenzen von 2 x 1,5 MHz im 400 MHz Band Anteil verlegefähig 24 / 31

25 F&T Studie Hochmobile Zellulare Netze Ziele und Lösungsüberblick Reichweiten und Datenraten für Breitbanddaten Erwartete Reichweiten (Zellradius) In der Bewegung ca. 10 km Im stationären Betrieb ca. 13 km ( 7 m Antenne) ca. 22 km (25 m Antenne) erwartete Datenraten bei 1.4 MHz Kanal min. 128 kbit/s am Zellrand bis 2048 kbit/s 25 / 31

26 F&T Studie Hochmobile Zellulare Netze Ziele und Lösungsüberblick Sprachdienste und Breitbanddaten in mobiler / verlegefähiger Zelle LTE Breitbanddaten FzgFuGer mit integriertem Schmal- und Breitbandanteil TETRA V&D TETRA Bündelfunk BB Data TETRA V & D DMO TETRA V&D DMO LTE HiPo Modem Mobile Zelle HaFuGer THR9Ex THR9i THR9plus TB3hp im stand-alone Betrieb.Voice + SDS TETRA V + SDS Grundbefähigung (mobil / verlegefähig) mit TB3hp 26 / 31

27 F&T Studie Hochmobile Zellulare Netze Ziele und Lösungsüberblick Mobile Zelle / Grundbefähigung integriert in geschützten Fahrzeugen Integration der Systemtechnik (Breitband- und Schmalbandanteil) wichtige, unterstützte PMR-Dienste Gruppenruf, Einzelruf, Notruf, Broadcast und Kurzdatenübertragung (SDS) LTE - Breitbanddatendienste Möglichkeit für rückwärtige Anbindung über Satcom oder IP-Kernetz an stationäre verlegefähige Netze Integration einer dynamischen Funkfeldsimulation zur Anzeige augenblicklicher Funkabdeckung und Position der Konvoiteilnehmer 27 / 31

28 F&T Studie Hochmobile Zellulare Netze Ziele und Lösungsüberblick Vernetzung : Mobile Zellen verlegefähige Zellen 28 / 31

29 Inhalt Schlüsseltrends für missionskritische Sprach- & Datennetze LTE-Technologie für die Zukunft des digitalen PMR (TETRA, TETRAPOL, P25, ) Der Weg zu künftigen PMR-Breitbandnetzen Anforderungen militärischer Nutzer LTE 400 Produktentwicklungen F&T Studie Hochmobile Zellulare Netze Ziele und Lösungsüberblick Zusammenfassung 29 / 31

30 Zusammenfassung LTE ist die Basis künftiger PMR-Netzen-Generationen LTE-Technologie im 400 MHz Bereich ist geeignet, um Migration heutiger landesweiter PMR-Netze zu unterstützen (1:1 Weiternutzung vorhandener Standorte) CASSIDIAN bringt die PMR-Funktionen in der Standardisierung von 3GPP aktiv ein und hat die Entwicklung von technischen Lösungen zur Erprobung gestartet CASSIDIAN entwickelt mit Milicor eine integrierte Schmalband / Breitband Systemlösung für militärische Anwender F&T Studie HochZeN gemeinsam mit der Bundeswehr zum Nachweis der Leistungsfähigkeit der System- und Gerätetechnik mit Schmal- und Breitbandanteil zum Test in militärischen Einsatzszenarien (Konvoi) und Einbettung in die vorhandene IT-Infrastruktur (IT-SysBw) 30 / 31

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 31 / 31

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Positionspapier. Spektrum für Netze für öffentliche Sicherheit (PPDR) 31. August 2015 Seite 1

Positionspapier. Spektrum für Netze für öffentliche Sicherheit (PPDR) 31. August 2015 Seite 1 Positionspapier 31. August 2015 Seite 1 Bitkom vertritt mehr als 2.300 Unternehmen der digitalen Wirtschaft, davon gut 1.500 Direktmitglieder. Sie erzielen mit 700.000 Beschäftigten jährlich Inlandsumsätze

Mehr

Weiterentwicklung von TETRA

Weiterentwicklung von TETRA Weiterentwicklung von TETRA zu einer professionellen Mobilfunktechnologie der 4. Mobilfunkgeneration für einsatzkritische, breitbandige und durchgängig IP-basierte Sprach- und Datenkommunikation EINSTUFUNG:

Mehr

extras SOLO TETRA Basisstation

extras SOLO TETRA Basisstation extras SOLO TETRA Basisstation Energieversorger Industrie Stadtverwaltungen Flughäfen Häfen Öffentlicher Nahverkehr BOS 3T Communications AG 2011 Änderungen vorbehalten V 1.3 Seite 1/8 Inhalt Einleitung

Mehr

Störungen von LTE auf drahtlose Mikrofonanlagen (Systems for Programme Making and Special Events PMSE) - und nun?

Störungen von LTE auf drahtlose Mikrofonanlagen (Systems for Programme Making and Special Events PMSE) - und nun? am 20. April 2013 in Ludwigshafen Störungen von LTE auf drahtlose Mikrofonanlagen (Systems for Programme Making and Special Events PMSE) - und nun? Joachim Lehnert Leiter der Abteilung Technik der Landeszentrale

Mehr

DMR versus Tetra. Gegenüberstellung der Funktionen. Hartmut Vogt SELEX Communications GmbH. Spinnerei 48 71522 Backnang GERMANY

DMR versus Tetra. Gegenüberstellung der Funktionen. Hartmut Vogt SELEX Communications GmbH. Spinnerei 48 71522 Backnang GERMANY DMR versus Tetra Gegenüberstellung der Funktionen Hartmut Vogt SELEX Communications GmbH Spinnerei 48 71522 Backnang GERMANY Tel.: +49 (0) 7191 378-515 www.selexcom.de 18/03/2010 Piè di pagina - Arial

Mehr

PRESSEINFORMATION. Sneak Preview auf das 5G-Mobilfunknetz: 5G Berlin gibt Einblicke in die Netzwelt von morgen

PRESSEINFORMATION. Sneak Preview auf das 5G-Mobilfunknetz: 5G Berlin gibt Einblicke in die Netzwelt von morgen Seite 1 5 Sneak Preview auf das 5G-Mobilfunknetz: 5G Berlin gibt Einblicke in die Netzwelt von morgen 5G, das Mobilfunknetz der fünften Generation, nimmt eine Schlüsselstellung für die Kommunikationswelt

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

Das Universaltalent CMW500: Vorreiter bei den neuesten Standards. MOBILFUNK Funkmessplätze

Das Universaltalent CMW500: Vorreiter bei den neuesten Standards. MOBILFUNK Funkmessplätze UMTS-LTE-Protokolltests für alle Mit zusätzlichen Optionen wird der Wideband Radio Communication Tester CMW500 zum UMTS-LTE- Protokolltester und simuliert ein LTE Radio Access Network für die Entwicklung

Mehr

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom Bundesamt für Kommunikation BAKOM Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Medienkonferenz der ComCom Bern, 23. Februar 2012, 09:30

Mehr

Was ist LTE? Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen

Was ist LTE? Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen Was ist LTE? Das Kürzel LTE steht für Long Term Evolution und bezeichnet den UMTS nachfolgenden, neuen Mobilfunkstandard. Durch die konzeptionelle Neuentwicklung soll LTE auf lange Zeit ( Long Term ) den

Mehr

extras SOLO TETRA Basisstation

extras SOLO TETRA Basisstation extras SOLO TETRA Basisstation Energieversorger Industrie Stadtverwaltungen Flughäfen Häfen Öffentlicher Nahverkehr BOS 3T Communications AG 2011 Änderungen vorbehalten V 1.4 Seite 1/11 Inhalt Einleitung

Mehr

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Prof. Klaus Hackbarth Dr. Werner Neu Dr. Juan Sánchez García Bonn, 04. Februar 2014 0 Gliederung Überblick LTE im Radiozugangsnetz

Mehr

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese 4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese Das Vodafone- Netz Flächendeckende Netzversorgung Mobilfunk und -Festnetz Mobilfunk Festnetz GSM UMTS LTE Flächenabdeckung Flächenabdeckung

Mehr

Mobile Informations- und Telekommunikationstechnologie. Einsatz Teil der neuen IT-Strategie. Vortrag Brigadegeneral Klaus Veit. Vizepräsident IT-AmtBw

Mobile Informations- und Telekommunikationstechnologie. Einsatz Teil der neuen IT-Strategie. Vortrag Brigadegeneral Klaus Veit. Vizepräsident IT-AmtBw Mobile Informations- und Telekommunikationstechnologie für den Einsatz Teil der neuen IT-Strategie Vortrag Brigadegeneral Klaus Veit IT-AmtBw Vizepräsident IT-AmtBw am 10. Mai 2012 anlässlich des AFCEA-Symposiums

Mehr

Proseminararbeit : What's next after UMTS?

Proseminararbeit : What's next after UMTS? Proseminararbeit : What's next after UMTS? Tobias Albig Freie Universität Berlin 1 Einleitung Die Zugangstechnologien zum Internet für mobile Endgeräte werden stetig weiterentwickelt. Die neueste Technologie,

Mehr

BAT300. WLAN Access Point. WLAN Access Point BAT300-Rail

BAT300. WLAN Access Point. WLAN Access Point BAT300-Rail WLAN Access Point WLAN Access Point BAT300-Rail 300 BAT300 Neu: Der erste industrielle WLAN Access Point mit 802.11n-Schnittstelle für den zuver lässigen Einsatz mit hoher Bandbreitenabdeckung in rauer

Mehr

2013, Pan Dacom Direkt GmbH

2013, Pan Dacom Direkt GmbH Pan Dacom Direkt GmbH Hersteller für C/DWDM Lösungen Spezialist für Übertragungstechnik Ein Ansprechpartner für Direkte Beratung, Planung und Angebotserstellung Zusätzliche hotlinebasierende Erreichbarkeit

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Die Highspeed-Netze von T-Mobile

Die Highspeed-Netze von T-Mobile Die Highspeed-Netze von T-Mobile Status 2007 Unterwegs mit Highspeed online Im gesamten Netz von T-Mobile 13.08.2007 1 T-Mobile HighSpeed Netze. Immer das beste Netz W-LAN Drahtloser Highspeed- Netzzugang

Mehr

KOMMUNIKATION ALS DIENST

KOMMUNIKATION ALS DIENST KOMMUNIKATION ALS DIENST Koblenzer IT-Tagung 2013 2013-08-29 Oliver Dörre Agenda 1. FREQUENTIS im Überblick 2. Herausforderungen 1. FREQUENTIS im Überblick 3. Beispiele Kommunikation als Dienst 4. Zusammenfassung

Mehr

TETRA Pager Produkt Highlights. Antti Eskelinen; Herbert Schmidt 16.05.2013

TETRA Pager Produkt Highlights. Antti Eskelinen; Herbert Schmidt 16.05.2013 Antti Eskelinen; Herbert Schmidt 16.05.2013 CASSIDIAN liefert TETRA Pager, Endgeräte- Management-Lösungen und Wartungs-Services für das Bundesland Hessen Die Endnutzer sind Feuerwehrleute und anderes Rettungspersonal

Mehr

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise LTE Mobilfunk für schnelles Internet Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise Stand: 21. Mai 2012 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Breitbandstrategie 3. Technische Informationen 4. Preise 5. Herausforderungen

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr VS - NUR FÜR DEN DIENSTGEBRAUCH Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Vom AMN zum GMN IT Services als Basis erfolgreicher Einsätze Koblenz, 29. August 2013 Stellvertretender Kommandeur FüUstgKdoBw

Mehr

Entwicklung der mobilen Datenkommunikation Evolution der Netze und Dienste von 1G zu 4G 1

Entwicklung der mobilen Datenkommunikation Evolution der Netze und Dienste von 1G zu 4G 1 Entwicklung der mobilen Datenkommunikation Evolution der Netze und Dienste von 1G zu 4G 1 Dipl. Ing. Rüdiger Sellin Freier Journalist und Berater Inhalt 2 Frühe Entwicklungsschritte und Versuche Von GSM

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

AVDM Audio Video Daten Management GmbH Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen

AVDM Audio Video Daten Management GmbH Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen Gerald Nickel Agenda Wer ist AVDM? Digitale Dividende und deren Auswirkungen Wie funktioniert LTE? Wie beeinflussen sich Kabelnetze und LTE Abstrahlungsmessung im 130MHz

Mehr

SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM

SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM INNOVATIVE KOMMUNIKATION PTT basiertes Funksystem Für Android und ios Für Mobil- und Festgeräte Anwenderfreundlich durch intuitive Bedienung Seite 2 EINSATZBEREICHE MIT

Mehr

LTE. Long Term Evolution. Neue Dimension mobiler Breitbandnutzung - Eine technische Einführung

LTE. Long Term Evolution. Neue Dimension mobiler Breitbandnutzung - Eine technische Einführung LTE Long Term Evolution Neue Dimension mobiler Breitbandnutzung - Eine technische Einführung Autor: Eike Gutt Version: 1.1 Datum: 07.10.2010 http://www.ltemobile.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

7 Das Mobilfunknetz. 7.1 Einführung. 7.1.1 Übersicht Mobilkommunikationssysteme. 7.1 Einführung 493

7 Das Mobilfunknetz. 7.1 Einführung. 7.1.1 Übersicht Mobilkommunikationssysteme. 7.1 Einführung 493 7.1 Einführung 493 7 Das Mobilfunknetz 7.1 Einführung Personelle Kommunikation Einer der wichtigsten Trends der Telekommunikation ist die Mobilkommunikation. Kaum ein anderer Bereich verzeichnet ein derartig

Mehr

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014 Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung Leipzig, 2. Juni 2014 1 Vortragsinhalte 1. Bedeutung exzellenter Breitbandversorgung für die Wirtschaft der Region 2. Brauchen wir überhaupt

Mehr

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService WLAN Best Practice Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015 Willi Bartsch Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService Ein Unternehmen der EnBW Agenda WLAN Anforderungen Umfeldanalyse Ausblick

Mehr

High-Speed Internet via SAT-Technologie

High-Speed Internet via SAT-Technologie High-Speed Internet via SAT-Technologie Uhingen, 21. Februar 2013 Dirk Metz Sales Manager Tooway Feb. 2013 1 Eutelsat Communications Einer der drei weltweit führenden Satellitenbetreiber Über 30 Jahre

Mehr

Grundlagen Digitalfunk

Grundlagen Digitalfunk Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge Lehrunterlage Grundlagen Digitalfunk Lehrgang Fo Fu (A) GDF Lehrbereich AF 1 Fachliche Verantwortung BrA

Mehr

Paketorientierte Übertragung (1)

Paketorientierte Übertragung (1) Paketorientierte Übertragung (1) Anders als die bisherigen Mobilfunkstandards unterstützt LTE nur eine paketorientierte Übertragung. GSM und UMTS nutzen dagegen für die Sprachübertragung zusätzlich noch

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Die nächste Generation für Highseed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Televes stellt eine äußerst leistungsfähige Lösung für Kabelnetzbetreiber vor, um erweiterte, auf IP basierende, Dienste

Mehr

Lasttests zur Verifizierung der Diensteverfügbarkeit von Airborne GSM Systemen im Flugzeug

Lasttests zur Verifizierung der Diensteverfügbarkeit von Airborne GSM Systemen im Flugzeug Lasttests zur Verifizierung der Diensteverfügbarkeit von Airborne GSM Systemen im Flugzeug JDSU Acterna Germany GmbH Dipl.-Ing. (FH) Zoran Kulovnjak Business Development Manager Airborne-GSM Technisches

Mehr

Wireless LAN. nach IEEE 802.11

Wireless LAN. nach IEEE 802.11 Wireless LAN nach IEEE 802.11 Entstanden im Rahmen der Vorlesung LNWN II im Sommersemester 2002 INHALTSVERZEICHNIS 1 WIRELESS LAN NACH DEM IEEE 802.11 STANDARD 3 1.1 IEEE 802.11 3 1.2 IEEE 802.11B 3 1.3

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr

One fits all Single RAN für effiziente und flexible Mobilfunksysteme

One fits all Single RAN für effiziente und flexible Mobilfunksysteme Lutz Jarbot One fits all Single RAN für effiziente und flexible Mobilfunksysteme Die Single RAN-Architektur, die konsequent die Idee einer Multi-Standard Plattform verfolgt, bietet heute schon eine Antwort

Mehr

Leistungsbewertung von Mobilfunktechnologien für Echtzeit- M2M-Kommunikation am Beispiel von Virtuellen Kraftwerken

Leistungsbewertung von Mobilfunktechnologien für Echtzeit- M2M-Kommunikation am Beispiel von Virtuellen Kraftwerken Leistungsbewertung von Mobilfunktechnologien für Echtzeit- M2M-Kommunikation am Beispiel von Virtuellen Kraftwerken Björn Czybik 1, Klaus-Dieter Walter 2, Jürgen Jasperneite 1 1 Institut für industrielle

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

Mobilfunk und LTE. Einfach A1.

Mobilfunk und LTE. Einfach A1. Mobilfunk und LTE Einfach A1. A1 LTE. Das Datennetz der Zukunft. Mobiles Breitband der nächsten Generation. Die Anzahl der A1 Kunden, die mobiles Breitband nutzen, steigt durch Smartphones und Datensticks

Mehr

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung

Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Security für das Datacenter von Morgen SDN, Cloud und Virtualisierung Frank Barthel, Senior System Engineer Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Architektur der heutigen Datacenter Immer größere

Mehr

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk UMTS - der Multimedia-Mobilfunk 1. Worin unterscheiden sich UMTS und GSM? Zum einen benutzt UMTS ein anderes Frequenzband im Bereich von 1900 bis 2170 MHz als GSM, zum anderen liegt ein weiterer wichtiger

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Verbesserung der Führungsfähigkeit der Bundeswehr German Mission Network 28. AFCEA Fachausstellung Brigadegeneral Dr. Michael Färber StvKdr FüUstgKdoBw 1 Gliederung

Mehr

Vortrag 0075 Moderne E2E-Verschlüsselung mit SCIP-DE. Matthias Adams, 2015

Vortrag 0075 Moderne E2E-Verschlüsselung mit SCIP-DE. Matthias Adams, 2015 Vortrag 0075 Moderne E2E-Verschlüsselung mit SCIP-DE Matthias Adams, 2015 Inhalt ı Ende-zu-Ende-Kommunikation im Hochsicherheitsbereich Die SCIP-DE Kryptosuite Verwendung von SIP für den Verbindungsaufbau

Mehr

High-End-Vektorsignalgenerator erzeugt komplexe Mehrkanal-Szenarien

High-End-Vektorsignalgenerator erzeugt komplexe Mehrkanal-Szenarien Wireless-Technologien Signalerzeugung und -analyse High-End-Vektorsignalgenerator erzeugt komplexe Mehrkanal-Szenarien BILD 1: Zusammen mit zwei Vektorsignalgeneratoren R&S SGS100A bildet der neue Vektor

Mehr

Fertigungstest von Geräten und

Fertigungstest von Geräten und Fertigungstest von Geräten und Funkmodulen enabled by EnOcean Thomas Rieder PROBARE know.how@probare.biz INHALT EnOcean Technologie Einige Grundlagen Dolphin ASIC Energieautark und zweiwegefähig PRO900/910

Mehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr FüUstg für mobile Elemente Herausforderungen & Aktivitäten Wachtberg-Werthoven, 24. November 2014 Gruppenleiter WE FüUstgBw Oberst i.g. Dr. Michael Romba 1

Mehr

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie www.lancom.de Agenda LANCOM 1781 Das ist neu! Die wichtigsten Features der Serie Positionierung: Das richtige Modell für Ihr Unternehmen Modell-Nomenklatur Produktvorteile

Mehr

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Vortrag zum Stadtgeburtstag 2004 der Stadt Karlsruhe Prof. Dr. Hannes Hartenstein und Dipl.-Ing. Willi Fries Universität

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014

Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 Status All-ip Migration Festnetz BHE FA-ÜNT Kassel, den 28.10.2014 TrenDS und HerauSForderungen Für geschäftskunden IM MITTELStanD Daten- und BanDBreitenwachstum Cloud Computing Konvergenz Fmc TK/IT All-IP

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

8. Business Brunch 2015

8. Business Brunch 2015 8. Business Brunch 2015 G.SHDSL.bis+ Einsatzgebiete & Referenzen Referent: Heiko Hittel Leiter Vertrieb Enterprise Pan Dacom Direkt GmbH Produkt-Update: SPEED-DSL.bis EXT Serie Smart Metering zur einfachen

Mehr

LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?!

LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?! LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?! Status und Perspektiven von 4G in Deutschland! Torsten J. Gerpott* 27. Medientage München München! 18. Oktober 2013 * Univ.-Prof. Dr. Torsten

Mehr

Erfassungsbogen / Angebotsanforderung für Baugruppen, Geräte oder Systeme zur Funkübertragung

Erfassungsbogen / Angebotsanforderung für Baugruppen, Geräte oder Systeme zur Funkübertragung Erfassungsbogen / Angebotsanforderung für Baugruppen, Geräte oder Systeme zur Funkübertragung Dieses Formblatt dient zur systematischen Erfassung der Anforderungen an ein neu zu entwickelndes oder bereit

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme UMTS, HSDPA und LTE, GSM, GPRS und Wireless LAN 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

embms-applikationstests mit dem R&S CMW500 und R&S CMWcards

embms-applikationstests mit dem R&S CMW500 und R&S CMWcards Wireless-Technologien Tester embms-applikationstests mit dem R&S CMW500 und R&S CMWcards BILD 1: Der R&S CMW500 verfügt als weltweit einziges Messgerät über einen integrierten BMSC-Service-Layer und kann

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz»

St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» St.Galler Smartnet: «Eine smarte Stadt braucht ein intelligentes Netz» Erweiterung des St.Galler Glasfasernetzes mit einem strahlungsarmen Funknetz für die Realisierung einer «Smart City St.Gallen» Medienkonferenz

Mehr

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück Initiale Entwicklung eines SIP-/RTP-basierten Kernnetzes für das TETRA-Mobilfunksystem zur transparenten Verfügbarmachung von dessen Leistungsmerkmalen in LTE 16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation

Mehr

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Wireless LAN (WLAN) Mehr Einsatz von Standards mehr Nutzen im Betrieb und bei der Fahrgastinformation Das itcs im Wandel itcs-seminar, 22. und 23. Oktober 2014

Mehr

Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort. Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin

Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort. Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin LTE Netztopologien und Zukunftsentwicklungen Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin Übersicht Evolution von UMTS zu LTE Die geforderten Eigenschaften von

Mehr

Mobile Business. Kapitel 2. Netze, Ortungsverfahren und Mobile Endgeräte

Mobile Business. Kapitel 2. Netze, Ortungsverfahren und Mobile Endgeräte Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Mobile Business Kapitel 2 Netze, Ortungsverfahren und Mobile Endgeräte 2.1 Netzaufbau, -technik und funktionsweise, Bandbreiten und Übertragungsgeschwindigkeiten

Mehr

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends IHK Breitband-Forum, Mannheim, 20.11.2013 Versorgungslücke in Gewerbegebieten Gewerbegebiete liegen oftmals am Ortsrand, die Vermittlungsstelle

Mehr

Leitstelle der Zukunft

Leitstelle der Zukunft Leitstelle der Zukunft Zukunftsorientierte Kommunikationssysteme für sicherheitskritische Anwendungen IPOMEX Münster, 12. April 2011 Reinhard Grimm Frequentis AG Titel: Zukunftsorientierte Kommunikationssysteme

Mehr

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011

Breitband für alle, überall. 24. Mai 2011 Breitband für alle, überall 24. Mai 2011 ASTRA2Connect Die Brücke für die digitale Spaltung Führendes europäisches, satellitengestütztes Breitbandnetzwerk - heute mehr als 75.000 registrierte Nutzer 100-prozentige

Mehr

MUP - Mobile Uniied Platform

MUP - Mobile Uniied Platform MUP - Mobile Uniied Platform Schneller und lexibler Aufbau eines Kommunikationssystems am Einsatzort Sprach- und Datenübertragung zur Koordination aller Einsatzkräfte Vernetzung mehrerer Systeme in einem

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

2. Breitbandtag Niedersachsen

2. Breitbandtag Niedersachsen 2. Breitbandtag Niedersachsen NGA - Technik und Leistungsfähigkeit Manfred Hammer November 2010 Überblick Definition NGA (Next Generation Access) Aufgaben eines Zugangsnetzes Bandbreitenanforderungen*

Mehr

Vom Kontingentführer. Military Mobile Cloud Anforderungen an die Next Generation Data Center der Bundeswehr

Vom Kontingentführer. Military Mobile Cloud Anforderungen an die Next Generation Data Center der Bundeswehr Atos(C) 2012 Vom Kontingentführer Military Mobile Cloud Anforderungen an die Next Generation Data Center der Bundeswehr 05/07/2012, Principal Consultant, Atos IT Solutions and Services GmbH Atos(C) 2012

Mehr

Perspektive Breitband Bedarfe der NGA-Versorgung. Bad Düben, 24. März 2015

Perspektive Breitband Bedarfe der NGA-Versorgung. Bad Düben, 24. März 2015 Perspektive Breitband Bedarfe der NGA-Versorgung Bad Düben, 24. März 2015 1 Vortragsinhalte 1. Bedeutung exzellenter Breitbandversorgung für die Wirtschaft der Region 2. Brauchen wir überhaupt schnelles

Mehr

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU by Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu Server SE Serie Kontinuität & Innovation Agile Infrastruktur & Einfachstes Mmgt Betrieb bewährt & up to date Management

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

DIGITALFUNK WORKSHOP LFV Steiermark 27. November 2010. Harald Pichler, Tetron GmbH Josef Steiner, LFV NÖ

DIGITALFUNK WORKSHOP LFV Steiermark 27. November 2010. Harald Pichler, Tetron GmbH Josef Steiner, LFV NÖ DIGITALFUNK WORKSHOP LFV Steiermark 27. November 2010 Harald Pichler, Tetron GmbH Josef Steiner, LFV NÖ Was ist eigentlich Tetra? Tetra steht für TErrestrial Trunked RAdio Tetra ist ein offener Standard

Mehr

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE 0 Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation H.P. Stuch Fraunhofer FKIE Begriffe und Bezeichnungen 1 2. und 3. Generation 1G - 2G - 3G - 4G t AMPS GSM UMTS Advanced Mobile Phone

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014 Version.0. Deutsch 8.0.04 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie die Performance der IAC-BOX und damit auch die Ihres Netzwerks optimieren können. Inhaltsverzeichnis.... Hinweise.... Hardware... 3..

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten. Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010

Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten. Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010 Symmetric Multiprocessing mit einer FPGA basierten MPSoC Plattform Marco Kirschke INF-M3 Seminar Wintersemester 2010/2011 25. November 2010 Inhalt Motivation Vorarbeiten Ziele für die Masterarbeit Vorgehensweise

Mehr

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Jachen Bernegger Institute of ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften berj@zhaw.ch For information contact: info.ines@zhaw.ch Ablauf

Mehr

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen)

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Entwicklung Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Um 1913 erste Tonübertragung 100 Jahre ständige Weiterentwicklung

Mehr

Whitepaper Einführung in Mesh Netzwerke www.airberry.com

Whitepaper Einführung in Mesh Netzwerke www.airberry.com Stand: 05.06.2012 Mesh Netzwerke existieren seit über 40 Jahren - angefangen als mobile Funklösung für militärische Anwendungen in den USA wurden sie insbesondere seit Anfang 2000 auch für die zivile Vernetzung

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung OmniAccess Wireless Remote Access Point Lösung Die Remote Access Point Lösung im Überblick Dual Mode Phone Zentrale MIPT310/610 LAN WLAN Laptop PC WLAN IP Sec Remote AP ADSL Modem Zum Unternehmensnetz

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

Genereller Aufbau von Funknetzen. WLAN: IEEE 802.11b. Drahtloses Ethernet. Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN)

Genereller Aufbau von Funknetzen. WLAN: IEEE 802.11b. Drahtloses Ethernet. Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN) L apto p L apto p L apto p Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN) weltweite Funktion möglichst geringe Leistungsaufnahme wegen Batteriebetrieb Betrieb ohne Sondergenehmigungen bzw. Lizenzen möglich

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

HETEROGEN VERNETZTE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. Karsten Roscher Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK

HETEROGEN VERNETZTE MOBILITÄT DER ZUKUNFT. Karsten Roscher Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK HETEROGEN VERNETZTE MOBILITÄT DER ZUKUNFT Karsten Roscher Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK Vernetzte Mobilität heute Aktuelle Verkehrslage ÖPNV Echtzeitinformationen

Mehr

.coach Immer eine gute Verbindung

.coach Immer eine gute Verbindung .coach Immer eine gute Verbindung Der.coach Mobiles Internet Mobiles WLAN Mobile Fahrzeugdaten Mit Sicherheit zufriedene Fahrgäste Ihre Fahrgäste reisen zufriedener mit einem mobilen Internetzugang! IPmotion

Mehr