Konfokale Mikroskopie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konfokale Mikroskopie"

Transkript

1 Skript zum Vortrag über Konfokale Mikroskopie Seminar Laserphysik SoSe Juli.2007 Christine Derks Universität Osnabrück

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Lichtmikroskop 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop 2.1 Laser-Scanning-Mikroskop Lichtquelle Die konfokale Blende Optik Signalverarbeitung 2.3 Optische Schnitte 2.4 Reflexionsmodus Reflexionsmodus Beispiele 2.5 Fluoreszenzmodus Fluoreszenzmodus Beispiele 3 Auflösungsvermögen 3.1 Point-Scattering-Funktion 3.2 Geometrisch optische Konfokalität 3.3 Wellenoptische Konfokalität 4 Konfokale Mikropskope 4.1 Konfokales Weißlichtmikroskop 4.2 Nipkow-Mikroskop 5 Zusammenfassung 6 Quellen 7 Abbildungsverzeichnis

3 1 Einleitung Das konfokale Prinzip wurde 1955 von Marvin Minsky entwickelt. Marvin Minsky wurde am 9.August.1927 in New York geboren, er machte 1950 seinen Bachelor in Mathematik an der Universität in Harvard und vier Jahre später seinen Doktor in Mathematik in Princeton. Seit 1958 ist er Mitglied im MIT (Massachusetts Institute of Technology). Dort forscht und lehrt er heute noch auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. 1.1 Lichtmikroskop Um die Besonderheiten der konfokalen Mikroskopie herauszuarbeiten, werden vorher die Funktionsweise und Schwäche eines handelsüblichen Lichtmikroskops beschrieben. Abbildung 01: Strahlengang eines Lichtmikroskops Das Objekt wird durch das Objektiv und das Okular optisch abgebildet, indem das Objektiv zuerst ein echtes Zwischenbild vom Objekt erzeugt, das dann durch das Okular betrachtet werden kann. Die Fokusebene wird dabei scharf abgebildet, leider wird diese Ebene von anderen Ebenen überlagert. Diese werden zwar unscharf abgebildet, verschlechtern aber die Tiefenschärfe der fokussierten Ebene. Aus diesem Grund darf die Dicke der Probe die Tiefenschärfe des Mikroskops nicht übersteigen. Eine Lösung für dieses Problem liefert das konfokale Prinzip, durch das Einführen einer konfokalen Blende. Die Funktionsweise dieses Prinzips wird im Folgenden am Beispiel des konfokalen Laser-Scanning- Mikroskops (CLSM) erklärt werden. 3

4 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop Es gibt drei Mikroskoparten in denen das konfokale Prinzip hauptsächlich verwendet wird, dazu gehören, das konfokale Laser-Scanning-Mikroskop, das konfokale Weißlichtmikroskop und das Nipkow-Mikroskop. Sie unterscheiden sich nur in Details. Aus diesem Grund wird das CLSM im Weiteren ausführlich beschrieben. Im Anschluss daran wird auf die Unterschiede zu den anderen Mikroskopen eingegangen. 2.1 Laser-Scanning-Mikroskop Abbildung 02: Schematischer Aufbau eines Laser-Scanning-Mikroskops Aufbau Ein Laser-Scanning-Mikroskop besteht aus einem Laser, einer konfokalen Anregungslochblende, einem Farbteiler, Scan-Spiegeln, einem Objektiv, einer konfokalen Detektionslochblende, einem Detektor und einem Kontrollsystem. Diese Bestandteile werden so wie in Abbildung 02 angeordnet. 4

5 Funktionsweise/Überblick Der entscheidende Unterschied zwischen einem Lichtmikroskop und einem konfokalen Laser-Scanning-Mikroskop besteht darin, dass zusätzlich zwei konfokale Blenden in den Strahlengang gebracht werden. Sie verhindert, dass Licht, das außerhalb der Brennebene des Laserstrahls liegt den Detektor erreicht. In Abbildung 03 liegt die Brennebene in der roten Schicht, das Licht das aus der blauen oder grünen Schicht kommt, kann die Blende nicht passieren, da der Fokus nicht exakt auf Höhe der Blende liegt. Abbildung 03: Strahlengang eines Konfokalen-Laser-Scanning-Mikroskops Ein Laser wird als Anregungslichtquelle verwendet und auf die Anregungslochblende fokussiert. Ein geeigneter Farbteiler (in Abbildung 02 Dichroischer Spiegel) reflektiert einen großen Teil der Intensität dieses Strahls. Er trifft auf zwei bewegliche Spiegel, die ihn durch das Objektiv auf das Objekt abbilden. Die Lochblende ist so klein gewählt, dass ihr Bild in der Objektebene beugungsbegrenzt ist. Das vom Objekt emittierte Fluoreszenz- oder Reflexionslicht wird wieder durch das Objektiv gesammelt und über den Scannspiegel zurück auf den Farbteiler abgebildet und auf eine Detektionslochblende abgebildet. Dahinter befindet sich ein Lichtdetektor, 5

6 der das vom Objekt emittierte Licht farbselektiv misst. Dieser Lichtdetektor wird durch einen Photomultiplier realisiert. In dieser Anordnung wird das Bild Punktweise abgebildet. Um ein Bild des gesamten Objektes zu erzeugen müssen die übereinander liegenden Bilder der Anregungs- und Detektionslochblende über das Objekt geführt werden. Das wird durch eine entsprechende Ansteuerung der Scannspiegel erreicht. Dafür wird ein Laserstrahl in Zeilen und Spalten über das Objekt geführt. Nur die Signale, die sich genau in der Bildebene des Lasers befinden werden detektiert, denn sie haben ihren Brennpunkt an der Lochblende. Alle anderen Strahlen, die in tieferen oder höheren Schichten liegen, werden ausgeblendet. So können verschiedene Schichten aufgenommen werden. Aus der dabei entstehenden sequentiellen Folge von Signalen am Detektor kann dann das Bild des Objekts digital rekonstruiert werden. Das Laser-Scanning-Mikroskop kann mit zwei verschiedenen Moden betrieben werden - von dem gewählten Modus hängt die geeignete Wahl des Farbteilers ab Lichtquelle Als Lichtquelle werden Laser verwendet, sie haben eine hohe Intensität und lassen sich stark fokussieren. Deswegen sind sie für das CLSM besonders gut geeignet. Verwendet werden Argon-Ionen-Laser mit Wellenlängen von λ = 488nm und von λ = 514,5nm, ND YAG-Laser mit λ = 532nm, HeNe Gaslaser mit λ = 543nm oder Diodenlaser mit einer Wellenlänge von λ = 635nm Die konfokale Blende Der Laser wird auf die Probe fokussiert, trotzdem finden Reflexion und Anregung auch in anderen Teilen der Probe statt. Das Objektiv bildet auch diese unerwünschten Bildanteile ab, durch das Einfügen einer konfokalen Blende in einer zum Objekt konjugierten Ebene, erreichen nur die Informationen den Detektor, die ihren Fokus direkt in der Lochblende haben. Alle anderen Bildanteile werden so ausgeblendet. Das ermöglicht 6

7 auch das betrachten dicker Präparate. Im Gegensatz zum Lichtmikroskop, wo andere Ebenen das Bild überlagern. Vgl. Abbildung 4. Abbildung 4: Vergleich des Strahlengangs eines Lichtmikroskops mit einem CLSM. Die Größe des Pinholes wird in Airy-Einheiten angegeben. 1,22 λ 1AE = mit NA λ = λ λ em exc λem + λexc λ em : Emissionswellenlänge λ exc : Anregungswellenlänge Die Größe des Pinholes hat einen entscheidenden Einfluss auf das Auflösungsvermögen. Er wird in Abschnitt 3 ausführlich erläutert Optik Der Farbteiler oder Strahlteiler sorgt durch seine Transmissions- und Reflexionseigenschaften dafür, dass das vom Objektiv abgebildete Signal aus dem Verlauf des Laserstrahls ausgekoppelt wird. Für unterschiedliche Betriebsmoden müssen dabei unterschiedliche Kriterien erfüllt werden. Beispiele dafür werden bei der Erklärung dieser unterschiedlichen Moden gegeben. 7

8 Die Scannspiegel werden benötigt um den fokussierten Laserstrahl in der x-y-ebene über die Probe zu führen, damit nacheinander die Informationen einer ganzen Ebene der Probe detektiert werden. Sie können dann mit einer geeigneten Software zu einem Bild der Probenebene zusammengesetzt werden. Ein Linsensystem fokussiert den Laserstrahl auf der Probe und den reflektierten bzw. emittierten Strahl auf der konfokalen Blende Signalverarbeitung Das Signal, dass vom Fokus kommt und das Pinhole passieren kann, wird Wellenlängen abhängig detektiert, indem Wellenlängenfilter verwendet werden. Dafür gibt es verschiedene Verfahren. Eine Möglichkeit besteht darin, das Licht mit Hilfe eines Prismas zu spalten so trifft jede Wellenlänge an einer anderen Stelle des Photomultipliers auf. Meist ist es möglich den Bereich, der gemessen werden soll, vorher einzugrenzen um die Empfindlichkeit zu erhöhen oder es werden verschiedene Kanäle für unterschiedliche Wellenlängenbereiche angelegt. 2.3 Optische Schnitte Das CLSM ermöglicht das Erstellen optischer Schnitte. Darunter versteht man, dass zusätzlich zur x-y-ebene noch die z-richtung beobachtet wird. Das ist beim Laser-Scanning-Mikroskop möglich indem der Objekttisch computergesteuert in z-richtung bewegt wird, dabei wird der Fokus des Lasers in tiefere Ebene der Probe projiziert. Im Gegensatz zum Lichtmikroskop werden dabei die Bildteile der darüber liegenden Ebenen durch die konfokale Blende ausgeblendet. Bei einer transparenten Probe ermöglicht das einen sogenannten optischen Schnitt durch die Probe. Eine geeignete Software kann die erhaltenen Daten, dann entweder in einen zweidimensionalen Schnitt oder eine dreidimensionale Darstellung bringen. 8

9 Abbildung 5: Serie optischer Schnitte 2.4 Reflexionsmodus Im Reflexionsmodus wird der Laserstrahl von der Probe reflektiert, es erfolgt also keine Änderung der Wellenlänge. In diesem Fall wird ein Farbteiler gewählt, der beispielsweise 30% reflektiert und 70% transmittiert. Die Verluste beim Einfallendenstrahl werden durch eine Erhöhung der Laserleistung kompensiert. Das zurückkommende Signal wird lediglich auf 70% reduziert, bevor es auf den Detektor trifft Reflexionsmodus Beispiele Der Reflektionsmodus wird an einer 2 Cent Münze demonstriert, die Bilder dazu wurden zusammen mit Frau Baensch während des F-Praktikums im WS 2006/07 aufgenommen. Abbildung 6: 2 Cent Münze 9

10 Ein Stern der 2 Cent Münze wurde mit dem Reflexionsmodus mikroskopiert, die Farbe entspricht dabei einer Skala des Computerprogramms und erlaubt keine Rückschlüsse auf die Wellenlänge des verwendeten Lasers. In Abbildung 07 ist deutlich zu erkennen, dass die fokussierte Ebene hell dargestellt ist alles darüber und darunter sehr viel dunkler. Es ist an dieser Abbildung nicht erkennbar ob es sich bei dem Stern um eine Erhebung oder eine Senke handelt. Abbildung 07: Bild im Reflexionsmodus Im Gegensatz dazu ermöglicht ein zusammensetzen optischer Schnitte mit einer Software das Drehen des Objekts, so ist es möglich die Struktur eindeutig zu bestimmen. Abbildung 08 zeigt solche zusammengesetzte z- Scans. 10

11 Abbildung 08: 3D Abbildung aus optischen Schnitten 2.5 Fluoreszenzmodus Im Fluoreszenzmodus regt der einstrahlende Laserstrahl Elektronen der Probenatome an. Beim Übergang zurück in den Grundzustand senden diese Licht mit einer vom Laser verschiedenen Wellenlänge aus. In wie weit das möglich ist, hängt natürlich von der Probe ab. Fluoresziert die Probe, so hat das vom Objekt kommende Signal eine längere Wellenlänge als der anregende Laserstrahl. Der Farbteiler kann dann so gewählt werde, dass er das anregende Laserlicht möglichst optimal reflektiert und das zu erwartende Fluoreszenzlicht optimal transmittiert Fluoreszenzmodus Beispiele Abbildung 09 zeigt eine untersuchte Alge, die Aufnahme wurde mit dem Lichtmikroskopteil eines CLSM und einer USB-Kamera aufgenommen. 11

12 Abbildung 09: Alge unter einem Lichtmikroskop Abbildung 10 zeigt eine x-y-ebene einer Zelle. Dabei werden die Chloroplasten der Alge angeregt, welche deutlich zu erkennendes Fluoreszenzlicht aussenden. Wieder hat die Farbe des Bildes keine Aussagekraft über die Wellenlänge des emittierten oder eingestrahlten Lichtes, da die Farbskalen beliebig gewählt werden können. Abbildung 10: Bild im Fluoreszenzmodus Abbildung 11 zeigt ein dreidimensionales Bild, dass aus optischen Schnitten durch die Probe zusammengesetzt wurde. Hieran sind deutlich die Chloroplasten in der Zelle erkennbar. 12

13 Abbildung 11: 3D Abbildung aus optischen Schnitten 3. Auflösungsvermögen Um eine Aussage über das Auflösungsvermögen zu machen, muss man sich zuerst darüber bewusst werden, dass ein Punkt selbst unter optimalen Bedingungen nicht wieder auf einen Punkt abgebildet werden kann. Es kommt immer zu Verwaschungen. Man erhält einen Rotationselipsoiden im Kern mit schwächeren Strukturen darum herum. Diese Struktur wird durch die Point Scattering Funktion beschrieben und ist in Abbildung 12 dargestellt. Abbildung 12: Darstellung der Point-Scatterin-Funktion 13

14 3.1 Point-Scattering-Funktion Das Auflösungsvermögen wird durch die Halbwertsfläche (FWHM) der Point Scattering Funktion berechnet. Die Ungenauigkeit bei der Abbildung spielt sowohl beim Abbilden des Lasers auf die Probe ( PSF bei der Abbildung des Objektpunktes ( PSF einer Ungenauigkeit PSF Bel und PSF Nachw Nachw Bel ) als auch ) eine Rolle. Sie werden zu PSF Ges zusammengefasst. PSF Ges ist das Produkt aus. Sie hängt besonders von der Numerischen Apparatur (NA) des Objektivs und der Laserwellenlänge ab, wird jedoch auch von Beugungserscheinungen an der Objektpupille und der Aberration der verwendeten optischen Bauteile ab. PSF Ges ist immer größer als PSF Bel. Wie nah man die beiden Werte annähern kann, hängt von der Größe des Pinholes ab. Je nach Größe des Pinholes muss zwischen geometrisch optischer Konfokalität und wellenoptischer Konfokalität unterschieden werden. 3.2 Geometrisch optische Konfokalität Man spricht von geometrisch optischer Konfokalität, wenn das Pinhole einen Durchmesser hat, der größer als 1AE ist. Dabei ist die Bedingung dafür, dass zwei Punkte noch als getrennt wahrgenommen werden, dass sie eine Abstand haben, der größer als PSF Bel ist. Aufgrund der Ellipsenform gelten dabei unterschiedliche Werte für die axiale und laterale Auflösbarkeit. Für axiale Auflösbarkeit gilt: FWHM Bel, axial 0,88 λ = exc n n NA 2 2 Für die laterale Auflösbarkeit gilt: FWHM Bel, lateral 0,51 λ = em NA Wie man den Formeln entnehmen kann ist dabei nur die Anregungswellenlänge relevant. Für die Schichtdicke gilt: 14

15 FWHM Nachw, axial 0,88 λ em 2 n PH = n n NA NA 2 2 mit PH: Größe des Pinholes in µm und n: Brechungsindex des Immersionsmediums Der erste Summand unter der Wurzel ist ein wellenoptischer Term, der bei gegebenem Objektiv und Wellenlänge konstant ist. Der zweite Summand ist geometrisch optisch und bei gegebenem Objektiv nur von der Größe der Lochblende abhängig. Das heißt die Auflösbarkeit ist proportional zum Durchmesser des Pinholes. 3.3 Wellenoptische Konfokalität Man spricht von wellenoptischer Konfokalität, wenn das Pinhole einen Durchmesser hat, der kleiner als 1AE ist. Dabei verändert sich der Abbildungscharakter. Die PSFNachw nähert sich der Größe von PSF Bel an und es müssen Beugungserscheinungen berücksichtigt werden. (Vgl. Abbildung 13) Für den nicht realisierbaren Grenzfall PH=0, lassen sich die folgenden Gleichungen herleiten, die jedoch auch für den Bereich bis PH=1 gelten, wenn man die numerischen Vorfaktoren anpasst. FWHM ges, axial 0,64 λ = n n NA 2 2 FWHM Ges, lateral 0,37 λ = NA Im Falle der wellenoptischen Konfokalität ist die axiale Auflösbarkeit von Punkten, auf Grund der Beugungserscheinungen nicht mehr von den aufgenommenen Schichtdicken zu unterschieden. Deswegen gilt für sie dieselbe Gleichung. 15

16 Abbildung 13: Der Durchmesser der Blende nimmt von a) nach c) ab Laterales Auflösungsvermögen Axiales Auflösungsvermögen Optische Schnittdicke Geometrisch optische Konfokalität Wellenoptische Konfokalität 0,51 λ em 0,37 λ NA NA 0,88 λ exc n n NA 0,64 λ ,88 λ em 2 n PH n n NA NA 2 2 n n NA 0,64 λ n n NA 2 2 Tabelle 01: Auflösungsvermögen eines CLSM Als Werte zur Orientierung kann mit einer Auflösung von 170 nm in x-y- Ebene und von 500 nm in z-richtung. 4 Konfokale Mikroskope Wie bereits erwähnt gibt es noch weitere Anwendungen des konfokalen Prinzips in anderen Mikroskopen. An dieser Stelle sollen jetzt noch kurz das konfokale Weißlichtmikroskop und das Nipkow-Mikroskop vorgestellt werden. 16

17 4.1 Konfokales Weißlichtmikroskop In einem konfokalen Wisslichtmikroskop verwendet man weißes Licht, anstelle eines Lasers, so werden auch Farbabbildungen mit einem konfokalen Mikroskop möglich. Ein Nachteil ist dabei, dass weißes Licht sich nicht mit einer so hohen Intensität auf die Probe fokussieren lässt, das führt zu einer Verlängerung der Beobachtungszeit. Darum verfügen konfokale Weißlichtmikroskope meist über mehrere parallele Strahlengänge, die eine gleichzeitige Beobachtung mehrerer Stellen auf dem Objekt ermöglichen. 4.2 Nipkow-Mikroskop Das Nipkow-Mikroskop enthält statt der konfokalen Blenden eine sogenannte Nipkow-Scheibe, sie ermöglicht das gleichzeitige Beobachten mehrer Punkte auf der Probe, sodass ein Bild in Echtzeit betrachtet werden kann. Nipkow-Scheiben haben bis zu Löcher mit je ca 20µm Durchmesser. Diese Löcher sind bogenförmig angeordnet. In der Abbildung 14 ist die untere Scheibe die eigentliche Nipkow-Scheibe, die darüber liegende Scheibe hat ein identisches Lochmuster. Mikrolinsen in jedem Loch der oberen Scheibe fokussieren Laserlicht auf das darunter liegende Loch in der Nipkow-Scheibe. In der Abbildung sind nur einige wenige Löcher dargestellt, um die bogenförmige, radiale Anordnung zu erklären. Die beiden Scheiben rotieren mit einigen hundert Umdrehungen pro Minute. Licht, das durch ein Loch der Nipkow-Scheibe auf das Objekt fällt, beschreibt deshalb eine kreisbogenförmige Bahn über das Objekt (schwarzer Pfeil auf dem Objekt). Diese Bahn ergibt sozusagen eine Zeile des Bildes. Das benachbarte Loch auf der Scheibe erzeugt die nächste Zeile, und jedes weitere Loch des Bogens fügt eine Zeile hinzu. Die Löcher eines Bogens erzeugen also bei ihrer Passage über das Objekt ein vollständiges Bild, allerdings nur für den Bruchteil einer Sekunde. Der nächste Satz Löcher erzeugt ein neues Bild, und wegen der schnellen Rotation der Scheibe entstehen Bilder in so schneller Folge (über 300 pro Sekunde), dass die Einzelbilder im Auge zu einem stehenden Bild des Objekts verschmelzen. 17

18 In der Abbildung ist der Strahlengang nur für ein Loch dargestellt - tatsächlich aber werden mehrere Löcher eines Bogens gleichzeitig beleuchtet. Anregungslicht (grün) und Fluoreszenzlicht (rot) werden durch dieselbe Lochblende geführt. Da die Lochblende konfokal mit der Brennebene der Objektivlinse ist, gelangt nur Licht aus der Brennebene auf den Strahlenteiler zwischen den beiden Scheiben und damit ins Okular. 1 Abbildung 14: CLSM mit Nipkow-Scheibe 5 Zusammenfassung Konfokale Mikroskopie ist die Verbesserung der Lichtmikroskopie durch den Einsatz einer konfokalen Blende. Abbildung 15: Vergleich Wide-Field und konfokal

19 6 Quellen uni-stuttgart.de/ito/forschung/3d1/konfokalemikroskopie/ Gerthsen Physik (Springer Lehrbuch) von Dieter Meschede und Christian Gerthsen 7 Abbildungsverzeichnis Abbildung 01: Gerthsen Physik (Springer Lehrbuch) von Dieter Meschede und Christian Gerthsen Abbildung 02: Abbildung 03: Abbildung 04: Abbildung 05: palges/schule/posterimgs_seiten/clms/clsm_a0.pdf Abbildung 06: Bilder entstanden beim F-Praktikum WS2006/07 von Frau Baensch und Frau Derks Abbildung 07: Bilder entstanden beim F-Praktikum WS2006/07 von Frau Baensch und Frau Derks Abbildung 08: Bilder entstanden beim F-Praktikum WS2006/07 von Frau Baensch und Frau Derks Abbildung 09: Bilder entstanden beim F-Praktikum WS2006/07 von Frau Baensch und Frau Derks Abbildung 10: Bilder entstanden beim F-Praktikum WS2006/07 von Frau Baensch und Frau Derks 19

20 Abbildung 11: Bilder entstanden beim F-Praktikum WS2006/07 von Frau Baensch und Frau Derks Abbildung 12: Die konfokale Laser-Scanning-Mikroskopie von Stefan Abbildung 13: Die konfokale Laser-Scanning-Mikroskopie von Stefan Abbildung 14: Abbildung 15: 20

Konfokale Mikroskopie

Konfokale Mikroskopie Konfokale Mikroskopie Seminar Laserphysik SoSe 2007 Christine Derks Universität Osnabrück Gliederung 1 Einleitung 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop 3 Auflösungsvermögen 4 andere Konfokale Mikroskope

Mehr

Fortgeschrittenen - Praktikum. Laser-Scanning-Mikroskop

Fortgeschrittenen - Praktikum. Laser-Scanning-Mikroskop Fortgeschrittenen - Praktikum Laser-Scanning-Mikroskop Versuchsleiter: Herr Dr. Reyher Autor: Simon Berning Gruppe: 10, Dienstag Daniel Bruns, Simon Berning Versuchsdatum: 27.02.2007 Laser-Scanning-Mikroskop;

Mehr

Konfokale Laser-Scanning- Mikroskopie. Michael R. Koblischka FR Experimentalphysik, Universität des Saarlandes

Konfokale Laser-Scanning- Mikroskopie. Michael R. Koblischka FR Experimentalphysik, Universität des Saarlandes Konfokale Laser-Scanning- Mikroskopie Michael R. Koblischka FR Experimentalphysik, Universität des Saarlandes Konfokale Laser-Scanning Mikroskopie 3D-Darstellung Darstellung dicker Proben mit Submikrometer-Auflösung

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

O2 PhysikalischesGrundpraktikum

O2 PhysikalischesGrundpraktikum O2 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Mikroskop 1 Lernziele Bauteile und Funktionsweise eines Mikroskops, Linsenfunktion und Abbildungsgesetze, Bestimmung des Brechungsindex, Limitierungen in

Mehr

Optische Systeme (5. Vorlesung)

Optische Systeme (5. Vorlesung) 5.1 Optische Systeme (5. Vorlesung) Yousef Nazirizadeh 20.11.2006 Universität Karlsruhe (TH) Inhalte der Vorlesung 5.2 1. Grundlagen der Wellenoptik 2. Abbildende optische Systeme 2.1 Lupe / Mikroskop

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

P R A K T I K U M K O M M U N I K A T I O N S T E C H N I K. Versuch 8. Optische Datenträger

P R A K T I K U M K O M M U N I K A T I O N S T E C H N I K. Versuch 8. Optische Datenträger P R A K T I K U M K O M M U N I K A T I O N S T E C H N I K WS 2013/14 Versuch 8 Optische Datenträger Betreuer: Rainer Bornemann Versuchsbeschreibung Versuch 8: Optische Datenträger Version: 0.9 vom 2008-06-18

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE CHRIS BÜNGER Betreuer: Dr. Enenkel Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 2 1.3. Amplituden- und Phasenobjekte 2 1.3.1. Amplitudenobjekte

Mehr

Geometrische Optik. Lichtbrechung

Geometrische Optik. Lichtbrechung Geometrische Optik Bei der Beschreibung des optischen Systems des Mikroskops bedient man sich der Gaußschen Abbildungstheorie. Begriffe wie Strahlengang im Mikroskop, Vergrößerung oder auch das Verständnis

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 3 Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Inhaltsverzeichnis Technische Universität München Das Huygensche Prinzip 2 Optische Abbildungen 2 2. Virtuelle

Mehr

Mikroskopie von Carl Zeiss. Grundlagen. Die konfokale Laser Scanning Mikroskopie. Optische Abbildung Elektronische Signalverarbeitung

Mikroskopie von Carl Zeiss. Grundlagen. Die konfokale Laser Scanning Mikroskopie. Optische Abbildung Elektronische Signalverarbeitung Mikroskopie von Carl Zeiss Grundlagen Die konfokale Laser Scanning Mikroskopie Optische Abbildung Elektronische Signalverarbeitung Highlights der Laser Scanning Mikroskopie 1982 Das erste Laser Scanning

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Physikdepartment E3 WS 20/2 Übungen zu Physik für Maschinenwesen Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, Dr. Eva M. Herzig, Dr. Volker Körstgens, David Magerl, Markus Schindler, Moritz v. Sivers Vorlesung 9.0.2,

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 11.Januar 2004 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Abbésche Theorie - 1 Ziel: Verständnis der Bildentstehung beim Mikroskop und dem Zusammenhang zwischen

Mehr

Versuch 18 Das Mikroskop

Versuch 18 Das Mikroskop Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 18 Das Mikroskop Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@zimmer209.eu Durchgeführt am: 08.03.2013 Abgabe:

Mehr

Beugung und Laserspeckles

Beugung und Laserspeckles Fakultät für Maschinenbau Institut für Lichttechnik und Technische Optik Fachgebiet Technische Optik Praktikum Wahlfach Technische Optik Beugung und Laserspeckles Gliederung Seite 1. Versuchsziel... 1

Mehr

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie 1. Jenaer Workshop Spektralsensorik Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie Dr. Monika Marx Training, Application and Support Center TASC, Carl Zeiss MicroImaging GmbH Carl

Mehr

Das Lichtmikroskop. Griechisch: mikrôs klein skopein betrachten

Das Lichtmikroskop. Griechisch: mikrôs klein skopein betrachten Das Lichtmikroskop Griechisch: mikrôs klein skopein betrachten Geschichte des Lichtmikroskops Erfinder : Hans & Zacharias Janssen um 1595 http://www.amuseum.de http://www.amuseum.de Galileo Galilei http://www.amuseum.de

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 22-1 Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1. Vorbereitung : Wellennatur des Lichtes, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Fresnelsche und Fraunhofersche Beobachtungsart,

Mehr

Auflösungsvermögen von Mikroskopen

Auflösungsvermögen von Mikroskopen Auflösungsvermögen von Mikroskopen Menschliches Auge Lichtmikroskopie 0.2 µm Optisches Nahfeld Rasterelektronen mikroskopie Transmissions Elektronenmikroskopie Rastersonden mikroskopie 10 mm 1 mm 100 µm

Mehr

Abb. 2 In der Physik ist der natürliche Sehwinkel der Winkel des Objektes in der "normalen Sehweite" s 0 = 25 cm.

Abb. 2 In der Physik ist der natürliche Sehwinkel der Winkel des Objektes in der normalen Sehweite s 0 = 25 cm. Mikroskop 1. ZIEL In diesem Versuch sollen Sie sich mit dem Strahlengang in einem Mikroskop vertraut machen und verstehen, wie es zu einer Vergrößerung kommt. Sie werden ein Messokular kalibrieren, um

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr 426 Das Auge n = 1.3 adaptive Linse: Brennweite der Linse durch Muskeln veränderbar hoher dynamischer Nachweisbereich

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 18.Januar 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Optische Systeme - 1 Ziel Kennenlernen grundlegender optischer Baugruppen Aufgaben Einige einfache

Mehr

Versuch 22 Mikroskop

Versuch 22 Mikroskop Physikalisches Praktikum Versuch 22 Mikroskop Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 28.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

Lichtmikroskopie. 30. April 2015

Lichtmikroskopie. 30. April 2015 Lichtmikroskopie 30. April 2015 1 Gliederung Einführung in die klassische Lichtmikroskopie mechanischer und optischer Aufbau Anwendungsbereiche der Polarisationsmikroskopie Einführung in die Polarisationsmikroskopie

Mehr

Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum. Versuch 11: Mikroskopie

Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum. Versuch 11: Mikroskopie Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum Versuch 11: Mikroskopie Strahlengang das Lichtmikroskop besteht aus zwei Linsensystemen, iv und Okular, die der Vergrößerung aufgelöster strukturen dienen;

Mehr

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum Gruppe Mo-6 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (229929) Versuch: P-40 Geometrische Optik - Vorbereitung - Vorbemerkung Die Wellennatur des Lichts ist bei den folgenden

Mehr

Die kurzen Filme erläutern die Verwendung eines einfachen Lichtmikroskops. Einige wichtige Grundlagen sind in dem begleitenden Text erläutert

Die kurzen Filme erläutern die Verwendung eines einfachen Lichtmikroskops. Einige wichtige Grundlagen sind in dem begleitenden Text erläutert Mikrobiologisches Grundpraktikum (modul B.Bio 118 Einführung in die Benutzung des Lichtmikroskops Die kurzen Filme erläutern die Verwendung eines einfachen Lichtmikroskops. Einige wichtige Grundlagen sind

Mehr

7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges

7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges 7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges Beim morgendlichen Zeitung lesen kann ein gesundes menschliche Auge die Buchstaben des Textes einer Zeitung in 50cm Entfernung klar und deutlich wahrnehmen

Mehr

Mikroskopie I. (Thema 33.) SZILVIA BARKÓ 2016

Mikroskopie I. (Thema 33.) SZILVIA BARKÓ 2016 Mikroskopie I. (Thema 33.) SZILVIA BARKÓ 2016 Titel 33. I. Klassifizierung der mikroskopischen Methoden. II. Lichtmikroskop. Bildentstehung des Mikroskops. Haupterfordernisse der Bildentstehung. III. Auflösungsvermögen

Mehr

Praktikum MI Mikroskop

Praktikum MI Mikroskop Praktikum MI Mikroskop Florian Jessen (Theorie) Hanno Rein (Auswertung) betreut durch Christoph von Cube 16. Januar 2004 1 Vorwort Da der Mensch mit seinen Augen nur Objekte bestimmter Größe wahrnehmen

Mehr

Versuch P2: Optische Abbildungen und Mikroskop

Versuch P2: Optische Abbildungen und Mikroskop Physikalisches Praktikum für Pharmazeuten Gruppennummer Name Vortestat Endtestat Vorname Versuch A. Vorbereitungsteil (VOR der Versuchsdurchführung lesen!) 1. Kurzbeschreibung In diesem Versuch werden

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner O2 Beugung des Lichtes Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 1. Beschreibung Bei MODELOPTIC handelt es sich um eine optische Bank mit deren Hilfe Sie die Funktionsweise der folgenden 3 Geräte demonstrieren können: Mikroskop, Fernrohr,

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Beugung an palt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Einleitung Das Mikroskop ist in Medizin, Technik und Naturwissenschaft ein wichtiges Werkzeug um Informationen über Objekte auf Mikrometerskala

Mehr

Geschichte der Mikroskopie. Das zusammengesetzte Mikroskop. Hellfeld: Köhlersche Beleuchtung

Geschichte der Mikroskopie. Das zusammengesetzte Mikroskop. Hellfeld: Köhlersche Beleuchtung Gliederung Geschichte der Mikroskopie Die Lupe Das zusammengesetzte Mikroskop Hellfeld: Köhlersche Beleuchtung Mikroskopie µικροσ (mikros): klein σκοπειν (skopein): schauen Geschichte der Mikroskopie Naja:

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung Versuch C: svermögen Einleitung Das AV wird üblicherweise in Linienpaaren pro mm (Lp/mm) angegeben und ist diejenige Anzahl von Linienpaaren, bei der ein normalsichtiges Auge keinen Kontrastunterschied

Mehr

FK Ex 4 - Musterlösung Dienstag

FK Ex 4 - Musterlösung Dienstag FK Ex 4 - Musterlösung Dienstag Snellius Tarzan wird in einem ruhigen See am Punkt J von einem Krokodil angegriffen. Jane, die sich an Land mit gezücktem Buschmesser am Punkt T befindet, möchte ihm zu

Mehr

*EP001168031A2* EP 1 168 031 A2 (19) (11) EP 1 168 031 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.01.2002 Patentblatt 2002/01

*EP001168031A2* EP 1 168 031 A2 (19) (11) EP 1 168 031 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.01.2002 Patentblatt 2002/01 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001168031A2* (11) EP 1 168 031 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.01.2002 Patentblatt 2002/01

Mehr

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen

Physikalisches Praktikum I. Optische Abbildung mit Linsen Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Optische Abbildung mit Linsen Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: ruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Modulation der Intensität durch Modulation von α. sukzessive Kopplung der Nachbarmoden: Nur Moden mit richtiger Phasenlage

Modulation der Intensität durch Modulation von α. sukzessive Kopplung der Nachbarmoden: Nur Moden mit richtiger Phasenlage Aktive Modenkopplung Modulation der Intensität durch Modulation von α sukzessive Kopplung der Nachbarmoden: Nur Moden mit richtiger Phasenlage haben kleines α moduliertes α gewissermassen Taktgeber für

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Abbésche Theorie

Physikalisches Praktikum 3. Abbésche Theorie Physikalisches Praktikum 3 Versuch: Betreuer: Abbésche Theorie Dr. Enenkel Aufgaben: 1. Bauen Sie auf einer optischen Bank ein Modellmikroskop mit optimaler Vergrößerung auf. 2. Untersuchen Sie bei verschiedenen

Mehr

Protokoll. Mikroskopie. zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2. bei. Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum

Protokoll. Mikroskopie. zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2. bei. Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum Protokoll Mikroskopie zum Modul: Physikalisches Grundpraktikum 2 bei Prof. Dr. Heyne Sebastian Baum am Fachbereich Physik Freien Universität Berlin Ludwig Schuster (ludwig.schuster@fu-berlin.de) Florian

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Das Mikroskop. Physikalisches Grundpraktikum. tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de. Danny Schwarzbach 6

Das Mikroskop. Physikalisches Grundpraktikum. tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de. Danny Schwarzbach 6 Physikalisches Grundpraktikum Versuch 18 Das Mikroskop Praktikant: Tobias Wegener Christian Gass Alexander Osterkorn E-Mail: tobias.wegener@stud.uni-goettingen.de christian.gass@stud.uni-goettingen.de

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) 4. Physikalische Grundlagen 4. Strahlengang Zur Erklärung des physikalischen Lichtverhaltens wird das Licht als Lichtstrahl betrachtet. Als

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 STRAHLENGÄNGE AN LUPE UND MIKROSKOP:... 4 MIKROSKOP: INSTRUMENTELLE GRÖßEN, EXPERIMENTELLE METHODEN...

GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 STRAHLENGÄNGE AN LUPE UND MIKROSKOP:... 4 MIKROSKOP: INSTRUMENTELLE GRÖßEN, EXPERIMENTELLE METHODEN... E-Mail: Homepage: info@schroeder-doms.de schroeder-doms.de München den 19. Mai 2009 O2 - Mikroskop GRUNDLAGEN (O1 UND O3)... 2 Bildkonstruktion und Abbildungsgleichung einer Linse:... 2 Brennweite eines

Mehr

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein Versuch 35: Speckle Norbert Lindlein nstitut für Optik, nformation und Photonik (Max-Planck-Forschungsgruppe) Universität Erlangen-Nürnberg Staudtstr. 7/B, D-958 Erlangen E-mail: norbert.lindlein@optik.uni-erlangen.de

Mehr

5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die

5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die 5. Optik 5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die Lichtgeschwindigkeit! In Materie ergibt sich eine andere Geschwindikeit

Mehr

Man definiert üblicherweise als Vergrößerung (Angular- oder Winkelvergrößerung) eines optischen Instruments das Verhältnis

Man definiert üblicherweise als Vergrößerung (Angular- oder Winkelvergrößerung) eines optischen Instruments das Verhältnis Versuch O1 MIKROSKOP Seite 1 von 6 Versuch: Mikroskop Anleitung für folgende Studiengänge: Physik, L3 Physik, Biophysik, Meteorologie, Chemie, Biochemie, Geowissenschaften, Informatik Raum: Physik.204

Mehr

Bau eines digitalen Auflichtmikroskops

Bau eines digitalen Auflichtmikroskops Schüex 2009 Bau eines digitalen Auflichtmikroskops von Kilian Günthner (12 Jahre) Inhaltsverzeichnis 1. Kurzfassung... 3 2. Zielsetzung... 3 3. Die Funktionsweise eines Auflichtmikroskops... 4 4. Vorversuch...

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Mikroskopie. Kleines betrachten

Mikroskopie. Kleines betrachten Mikroskopie griechisch μικροσ = mikros = klein σκοπειν = skopein = betrachten Kleines betrachten Carl Zeiss Center for Microscopy / Jörg Steinbach -1- Mikroskoptypen Durchlicht Aufrechte Mikroskope Stereomikroskope

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

Optische Mikroskopie

Optische Mikroskopie Optische Mikroskopie Vortrag im Rahmen der Vorlesung Biophysik 1 von Jörg Breitbarth Inhalt 1. Problematik 2. Phasenkontrastmikroskopie und Nomarski-Interferenz-Mikroskopie 2.1. Phasenkontrastmikroskopie

Mehr

Bestimmung der Vergrößerung und der Brennweiten eines Mikroskops

Bestimmung der Vergrößerung und der Brennweiten eines Mikroskops Institut f. Experimentalphysik Technische Universität raz Petersgasse 16, A-8010 raz Laborübungen: Elektrizität und Optik 21. Mai 2010 Bestimmung der Vergrößerung und der Brennweiten eines Mikroskops Stichworte

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 10. Übungsblatt - 10. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (6 Punkte) a)

Mehr

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser 32. Lektion Laser 40. Röntgenstrahlen und Laser Lernziel: Kohärentes und monochromatisches Licht kann durch stimulierte Emission erzeugt werden Begriffe Begriffe: Kohärente und inkohärente Strahlung Thermische

Mehr

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop

Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Versuch 17: Geometrische Optik/ Mikroskop Mit diesem Versuch soll die Funktionsweise von Linsen und Linsensystemen und deren Eigenschaften untersucht werden. Dabei werden das Mikroskop und Abbildungsfehler

Mehr

Testaufgaben bitte zuhause lösen. Richtige Antworten werden im Internet demnächst bekannt gegeben. Bitte kontrollieren Sie Ihre Klausuranmeldung für

Testaufgaben bitte zuhause lösen. Richtige Antworten werden im Internet demnächst bekannt gegeben. Bitte kontrollieren Sie Ihre Klausuranmeldung für Testaufgaben bitte zuhause lösen. Richtige Antworten werden im Internet demnächst bekannt gegeben. Bitte kontrollieren Sie Ihre Klausuranmeldung für den 13.02.2003 unter www.physik.uni-giessen.de/ dueren/

Mehr

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G.

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G. Optik: Bildkonstruktion Spiegel P G P` B X-Achse Ebener Spiegel: g = b g b G = B Konstruktion des Bildes von G. 1. Zeichne Strahl senkrecht von der Pfeilspitze zum Spiegel (Strahl wird in sich selbst reflektiert)

Mehr

Fluoreszenz von Silberclustern

Fluoreszenz von Silberclustern Fluoreszenz von Silberclustern Unter Fluoreszenz versteht man die Emission von Licht durch Hüllenelektronen, wenn diese aus einem angeregten Zustand (energetisch höher liegend) in einen energetisch niedrigeren

Mehr

Konfokale Mikroskopie

Konfokale Mikroskopie Universität Regensburg Wintersemester 23/4 Seminarvortrag zum Thema: Konfokale Mikroskopie von Christoph Kamseder 22.1.24 Inhalt Das konfokale Mikroskop. Historisches...3 1. Aufbau eines optischen Standard

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Thema:

Mehr

O10 PhysikalischesGrundpraktikum

O10 PhysikalischesGrundpraktikum O10 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Michelson-Interferometer 1 Lernziele Aufbau und Funktionsweise von Interferometern, Räumliche und zeitliche Kohärenz, Kohärenzeigenschaften verschiedener

Mehr

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert 6.2.2 Streulicht- Nahfeldmikroskop Beleuchtung einer sub-wellenlängen grossen streuenden Struktur (Spitze) Streulicht hat Nahfeld-Komponenten Detektion im Fernfeld Vorteile: Ausdehnung des Nahfeldes nur

Mehr

Warum vergrößert ein Mikroskop? Strahlengang durch eine Sammellinse (konvex) (Hilfe unter http://www.scandig.info/linsen.

Warum vergrößert ein Mikroskop? Strahlengang durch eine Sammellinse (konvex) (Hilfe unter http://www.scandig.info/linsen. ZELLBIOLOGIE 1. Bau und Funktion der Zelle 1.1. Das Lichtmikroskop: Bau und Funktion Warum vergrößert ein Mikroskop? Strahlengang durch eine Sammellinse (konvex) (Hilfe unter http://www.scandig.info/linsen.html)

Mehr

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3 3D- LASERSCANNING Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein...1 2. Funktion Scankopf...1 3. 2D-Laserscanning...2 4. 3D-Laserscanning...3 5. Weitere Anwendung...4 6. Beispielbilder...5 1. Allgemein Laserscanning

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS 3B SCIENTIFIC PHYSICS Demonstrations-Laseroptik-Satz U17300 und Ergänzungssatz U17301 Bedienungsanleitung 1/05 ALF Inhaltsverzeichnung Seite Exp - Nr. Experiment Gerätesatz 1 Einleitung 2 Leiferumfang

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #22 27/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Optische Instrumente Allgemeine Wirkungsweise der optischen Instrumente Erfahrung 1. Von weiter

Mehr

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015 LUMIMAX Beleuchtungsworkshop iim AG 19.03.2015 Bedeutung der Beleuchtung Der Einfluss der Beleuchtung auf die Bildverarbeitungslösung wird häufig unterschätzt. Jede BV-Applikation benötigt ein optimales

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Labor Physik und Photonik. Lasertechnik - Versuch 5 - Technische Optik Mikroskop

Labor Physik und Photonik. Lasertechnik - Versuch 5 - Technische Optik Mikroskop ZUR GESCHICHTE DES MIKROSKOPS: HISTORISCHE UND NEUZEITLICHE MIKROSKOP - HERSTELLER GRUENDERZEIT Ende des 19. Jahrhunderts beginnt die Zeit der großen Firmengründungen. Das etabliert sich als wissenschaftliches

Mehr

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Historisches und Grundlagen: Generell wird zwischen zwei unterschiedlichen Typen von Fernrohren unterschieden. Auf der einen Seite gibt es das

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. O0 Optik: Abbildung mit dünnen Linsen (Pr_PhI_O0_Linsen_6, 5.06.04). Name Matr.

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Matthias Lütgens 9. April 2005 Partner: Christoph Mahnke Betreuer: Dr. Enenkel Datum der Versuchsdurchführung: 5. April 2005 0.1 Ziel Experimentelle Nutzung des Michelson-Interferometers

Mehr

Astro Stammtisch Peine

Astro Stammtisch Peine Astro Stammtisch Peine ANDREAS SÖHN OPTIK FÜR DIE ASTRONOMIE ANDREAS SÖHN: OPTIK FÜR DIE ASTRONOMIE < 1 Grundsätzliches Was ist Optik? Die Optik beschäftigt sich mit den Eigenschaften des (sichtbaren)

Mehr

Teleskope. Carolin Liefke. Seminar Von unserem Sonnensystem zu extrasolaren Planeten WS 2010/11. Image Credit: Stefan Seip

Teleskope. Carolin Liefke. Seminar Von unserem Sonnensystem zu extrasolaren Planeten WS 2010/11. Image Credit: Stefan Seip Teleskope Carolin Liefke Seminar Von unserem Sonnensystem zu extrasolaren Planeten WS 2010/11 Image Credit: Stefan Seip Wozu Teleskope? Das Teleskop als Hilfsmittel um Dinge zu sehen, die man mit dem bloßen

Mehr

Kontrollaufgaben zur Optik

Kontrollaufgaben zur Optik Kontrollaufgaben zur Optik 1. Wie schnell bewegt sich Licht im Vakuum? 2. Warum hat die Lichtgeschwindigkeit gemäss moderner Physik eine spezielle Bedeutung? 3. Wie nennt man die elektromagnetische Strahlung,

Mehr

h- Bestimmung mit LEDs

h- Bestimmung mit LEDs h- Bestimmung mit LEDs GFS im Fach Physik Nicolas Bellm 11. März - 12. März 2006 Der Inhalt dieses Dokuments steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html Inhaltsverzeichnis

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

Versuche P1-31,40,41. Vorbereitung. Thomas Keck Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 8.11.

Versuche P1-31,40,41. Vorbereitung. Thomas Keck Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 8.11. Versuche P1-31,40,41 Vorbereitung Thomas Keck Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 8.11.2010 1 1 Vorwort Für den Versuch der geometrischen Optik gibt es eine Fülle

Mehr

Hauptseminar Autofokus

Hauptseminar Autofokus Hauptseminar Autofokus Hans Dichtl 30. Januar 2007 Wann ist ein Bild fokussiert? Wann ist ein Bild fokusiert? Welche mathematischen Modelle stehen uns zur Verfügung? Wie wird das elektronisch und mechanisch

Mehr

Protokoll. zum Physikpraktikum. Versuch Nr.: 8 Mikroskop. Gruppe Nr.: 1

Protokoll. zum Physikpraktikum. Versuch Nr.: 8 Mikroskop. Gruppe Nr.: 1 Protokoll zum Physikpraktikum Versuch Nr.: 8 Mikroskop Gruppe Nr.: 1 Andreas Bott (Protokollant) Marco Schäfer Theoretische Grundlagen Das menschliche Auge: Durch ein Linsensystem wird im menschlichen

Mehr

(21. Vorlesung: III) Elektrizität und Magnetismus 21. Wechselstrom 22. Elektromagnetische Wellen )

(21. Vorlesung: III) Elektrizität und Magnetismus 21. Wechselstrom 22. Elektromagnetische Wellen ) . Vorlesung EP (. Vorlesung: III) Elektrizität und Magnetismus. Wechselstrom. Elektromagnetische Wellen ) IV) Optik = Lehre vom Licht. Licht = sichtbare elektromagnetische Wellen 3. Geometrische Optik

Mehr

Aufgaben 13.1 Studieren Sie im Lehrbuch Tipler/Mosca den folgenden Abschnitt: Optische Instrumente (Teil Das Mikroskop, Seiten 1072 und 1073)

Aufgaben 13.1 Studieren Sie im Lehrbuch Tipler/Mosca den folgenden Abschnitt: Optische Instrumente (Teil Das Mikroskop, Seiten 1072 und 1073) Aufgaben 13 Optische Instrumente Mikroskop, Teleskop Lernziele - sich aus dem Studium eines schriftlichen Dokumentes neue Kenntnisse und Fähigkeiten erarbeiten können. - einen bekannten oder neuen Sachverhalt

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Mikroskop. Technische Universität Dresden. Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Praktikum Versuch: MI. Fachrichtung Physik

Mikroskop. Technische Universität Dresden. Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Praktikum Versuch: MI. Fachrichtung Physik Technische Universität Dresden Fachrichtung Phsik M. Lehmann (08/2000, bearbeitet 04/2005) Phsikalisches Praktikum Versuch: MI Mikroskop Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Versuchs... 2 2 Grundlagen... 2 2.1

Mehr

Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript

Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript Mikroskopie (MIK) Praktikumsskript Grundpraktikum Berlin, 15. Dezember 2011 Freie Universität Berlin Fachbereich Physik Ziel dieses Versuchs ist die Einführung in den Umgang mit optischen Komponenten an

Mehr