MINT-Circle-Schülerakademie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MINT-Circle-Schülerakademie"

Transkript

1 1 Einführung MINT-Circle-Schülerakademie Kurze Einführung, was Maple ist, wozu es dienen kann, wo es verwendet wird. Zur Einführung die folgenden Aufgaben bearbeiten lassen. Aufgabe 1. Gib unter Maple die folgenden Zeilen ein: > 1 + 1: > 1 + 1; Wo liegt der Unterschied? Gib ferner die Terme > 8/4/2; und > 8/(4/2); ein. Was wird hier genau berechnet? Aufgabe 2. Berechne unter Maple a) 8/4/2 b) 8/(4/2) Notiere die Terme in richtiger mathematischer Form. Aufgabe 3. Berechne unter Maple a) 2 (2 3) b) (2 2) 3 Notiere die Terme in richtige mathematischer Schreibweise. Aufgabe 4. Gib die folgenden Terme ein: a+b; a*c; b/c; b:c; sowie > a^b; a:=% Beobachte die Ausgaben. Was fällt Dir auf? Ergebnisse der Aufgabe 1 bis 4 kurz besprechen. L: Interessant ist es auch, Zeichnungen zu betrachten. Aufgabe 5. a) Ein Graph einer Funktion f mit f(x) = x 2 lässt sich unter Maple mit > plot(x^2, x=-2..2, y=-2..2); zeichnen. Verändere die Parameter für x und y sowie die Funktionsvorschriften zu x 3, 1/x,.... b) Verändere den Maple-Befehl zu > plot(x^2, x=-2..2, y=-2..2, style=point); Was wird hier mit dem Graphen gemacht? Welche Werte werden nur noch für x eingesetzt? Aufgabe 6. 1

2 a) Gib den folgenden Term ein: > evalf(sqrt(2),10); und deute das Ergebnis. Verändere auch die hintere Zahl. Was wird hier angegeben? b) Berechne mithilfe von Maple 5, 5134, 16. Berechnung von Summen besprechen: = 10 L: Hierbei kann Maple helfen. Normale Schreibweise 4X i = i=1 Englische Bedeutung von Summe: sum X10 i : sum(i, i=1..10); i=1 liefert das Ergebnis unter Maple. Falls Sum notiert wird: Sum(i, i=1..10); dann wird die Schreibweise ausgegeben. Aufgabe 7. a) Gib unter Maple die folgende Zeile ein: > Sum(i, i=1..10) = sum(i, i=1..10); b) Berechne unter Maple die Summen ) i, 2) i 2, 3) i 3, i=3 i=1 i=1 15 i=1 (i + 1) 3. Es werden oft Funktionen betrachtet Übliche Schreibweise in Mathe: D: Definitionsbereich, W: Wertebereich. f : D W, x f(x). Meine Einführung aus Klasse 8 mitbringen. Unter Maple wird eine Funktion etwass kürzer eingegeben. Beispiele zeigen: > f := x -> x^2; f(1), f(2) berechnen. Aufgabe 8. Berechne die Werte der folgenden Funktionen an unterschiedlichen Stellen: a) f(x) = x 3 10, b) f(x) = 5x, c) f(x) = x Aufgabe 9. Fertige eine Zeichnung der Funktionen aus Aufgabe 8 in unterschiedlichen Intervallen an. Achte hierbei darauf, dass auf x- und y-achse dieselben Intervalle für die Abbildung ausgewählt werden. Aufgabe 10. Öffne die Datei einfafg10.mws und führe sie durch. Was lässt sich hier beodachten? Ersetze die Funktionen aus dieser Datei durch Funktionen aus Aufgabe 8. 2

3 Grundlagen des Programmierens unter Maple Einführung in Grundlagen des Programmieren unter Maple. Unterscheidung zwischen for, if und while erklären. Abhier die Dateien unter den Namen afg11.mws bis afg17.mws auf den Computer legen, damit die Schüler laden können. Aufgabe 11. Gib die folgenden Schleifen ein und vergleiche ihre Wirkung: a) for a from 0 to 5 do > a > od; b) > for a from 0 to 10 by 2 do > a > od; Aufgabe 12. Schleifen können auch mit Abbildungen durchgeführt werden. Gib die beiden Programme ein und untersuche ihre Arbeitsweise. > f := x -> x^2+1; > for x from 0 to 4 do > f(x) > od; Aufgabe 13. Gib die folgende Schleife ein. > a := 0; > while a <= 5 do > a := a+1 > od; Aufgabe 14. for und while werden oft kombiniert: > y := 1: > for a from 1 to 220 while y < 100 do > y := a^2+1; > od; Aufgabe 15. Gib das folgende Programm ein und mach Dich seiner Funktionsweise klar, indem Du a und b veränderst. > a := 2; b := 3; > if a < b then > print( Hallo! ) > fi; Aufgabe 16. Gib dieses Programm ein und probiere es mit unterschiedlichen Werten für a aus. Erkläre die Wirkung des Programms. > a := 1; > if a > 0 then > print( positiv ) > elif a= 0 then > print( null ) > else > print( negativ ) > fi; Erklärung von evalf. Kurze Bemerkung, dass for und if sich gut kombinieren lassen. Aufgabe 17. for und if können gut kombiniert werden. > for a from -2 to 2 do > if a > 0 then > print(a^2) > else > print( Hallo ) > fi; > od; 3

4 2 (Pseudo)-Zufallszahlen Demonstration von Zufallszahlen mit Compi es gibt keine echten Zufallszahlen, rand(). Hierbei schon darauf hinweisen, dass die Zahlen unter Maple bis zu 12 Stellen haben und gange Zahlen sind. oft braucht man Zufallszahlen [0; 1]. Dann ist rand()/10 12 zu berechnen. L: Wo kommt die Zufallszahl eigentlich her? Liegen wirklich Zufallszahlen vor? Hierzu wird zunächst eine Hintereinanderausführung von Funktionen eingeführt. Eine spezielle Form davon ist die Iteration. 2.1 Iteration Zu Beginn kurz die Iteration besprechen: x f(x) f(f(x)) f(f(f(x))).... Aufgabe 1. Öffne die Maple-Datei iterat1.mws und lass den Algorithmus für die Funktionen f mit und den Startwerten für etwa f 1 (x) = 2x, f 2 (x) = x 2 + 1, f 3 (x) = x , f 4(x) = x 2 1, x = 0 und x = 1 t = 15 durchlaufen. Hierbei sollten die Graphen der Funktionen in den Intervallen betrachtet werden. x = [0; 20], y = [0; 20] bei f 1, x = [0; 20], y = [0; 20] bei f 2, x = [0; 5], y = [0; 5] bei f 3, x = [0; 5], y = [0; 5] bei f 4, Es können Werte ins Unendliche laufen oder gegen Null oder periodische Orbits haben. Man erkennt nicht immer, wie die Orbits verlaufen. Gibt es Möglichkeiten, die Orbits graphisch darzustellen? Graphen und Orbits zeichnen. Dieses Verfahren muss erklärt werden. Aufgabe 2. Öffne die Maple-Datei iterat2.mws und lass den Algorithmus für dieselben Funktionen, Startpunkte und Anzahl der Schritte wie in Aufgabe 1 und den Startwerten für etwa s = 0 und s = 1 t = 15 durchlaufen. Erkennst Du die Orbits? Was sagen sie aus? Kurze Besprechung des Ausshens. Hinweis, dass dieses Verfahren mit denselben Funktionen zweiten Grades in der Chaostheorie betrachtet wird. Nun werden die Algorithmen zu 1. Von Neumann-Generator veraltet, nicht effektiv, 2. Quadratrest-Generator in der Kryptographie von Bedeutung, 3. Lineare Krongruenz-Algorithmus benutzen die Compis normalerweise, so auch Maple, Java, Pascal vorestellt und von der Effizienz kurz durchdiskuttiert. 4

5 2.2 Lineare Kongruenz-Algorithmus Zunächst mit ihnen den Algorithmus besprechen. Sie bekommen dann die Datei mit dem ersten Teil, in dem die Orbits berechnst werden. Aufgabe 1. Öffne die Datei linkong1.mws und führe den Algorithmus aus. Verändere dann die Parameter (es sollte n 2000 sein). Besprechung, ob es sich um einen guten Algorithmus handelt, od es für die Parameter egal ist, wie sie gewählt werden. Gibt es evtl. Einschränkungen, wie man sie wählen sollte? Kann besser wahrgenommen werden, ob sinnvolle Parameterbesetzung vorliegt? graphische Darstellung Aufgabe 2. a) Öffne die Datei linkong2.mws und versuche, den Algorithmus unter a) zu verstehen. Was wird in dem Graphen genau abgebildet? Bemerkung, was der Algorithmus eigentlich macht. Aufgabe 2. b) Lasse den Teil b) aus linkong2.mws durchlaufen; er variiert die Parameter a und c. Was fällt bei der Betrachtung der Graphen auf? Verändere die Startwerte und lass die Programme nochmal durchlaufen. Diskussion der Darstellung teilweise periodisch 3 Monte-Carlo-Simulation Bevor wir näher auf die Algorithmen eingehen ist zunächst zu klären, was man unter Monte-Carlo-Methoden versteht. Unter Monte-Carlo-Methoden werden Verfahren zusammengefasst, bei denen näherungsweise Berechnungen durchgeführt werden, indem aus einer großen Grundmenge mithilfe von Zufallszahlen Stichproben genommen werden. Außer dem Begriff Monte-Carlo taucht in der Überschrift noch der Begriff Simulation auf. Dieser ist hier noch zu klären. Unter Simulationen versteht man die Anlayse und Bewertung des Verhaltens von Systemen mithilfe eines Rechners. Nun lässt sich der Begriff in der Überschrift dieses Abschnitts erklären. Unter einer Monte-Carlo-Simulation versteht man eine Simulation, bei der die Variablen mithilfe von Pseudo-Zufallszahlen berechnet werden. 5

6 3.1 Bestimmung von π Wir betrachten das folgende Bild: y 1 1 x der Flächeninhalt des Quadrats ist F Q = 1. Der Flächeninhalt eines Kreises vom Radius 1 ist gegeben durch F K = π, wobei π eine Zahl ist, die zu bestimmen ist. Sie kann nicht durch das Lösen von Gleichungen mit rationalen Koeffizienten bestimmt werden, wie es bisher bei Euch der Fall war. Wir können es hier näherungsweise bestimmen: Für die Fläche des Viertelkreises vom Radius 1 gilt F K/4 = π 4. Das Verhältnis der Flächen zueinander ergibt sich zu Hieraus folgt F K/4 F Q = π/4 1 = π 4. π = 4 FK/4 F Q. (1) Kennt man also die Flächeninhalte des Viertelkreises und des Quadrates, so kann π berechnet werden. F Q = 1 ist bekannt, aber wie kommen wir zu F K/4? Wir bestimmen das Verhältnis F K/4 F Q näherungsweise, indem wir rein zufällig Punkte aus dem Quadrat auswählen und prüfen, wie viele davon im Viertelkreis liegen. Aufgabe 1. a) Überlege Dir ein Verfahren unter Maple, mit dem sich Punkte aus einem Quadrat mit der Kantenlänge 1 auswählen lassen. b) Zeichne diese Punkte in den Graphen eines Quadrates ein. 6

7 Mit den Schülern gemeinsam überlegen, wie man feststellt, ob ein Punkt aus dem Quadrat gewählt, auch im Viertelkreis liegt: y y 2 y 1 (x 2 y 2 ) (x 1 y 1 ) x 1 x 2 x Bemerkung. Ein Punkt (x y) liegt innerhalb des Einheitskreises genau dann, wenn gilt. x 2 + y 2 1 Aufgabe 2. Setze das Verfahren zur Bestimmung der Anzahl der Punkte, die im Viertelkreis liegen, in Maple um. Das Verhältnis # Punkte im Viertelkreis # Punkte insgesamt ist für eine ausreichend große Zahl an ausgewählten Punkten näherungsweise gleich dem Verhältnis der Flächen F K/4 /F Q, d.h. F K/4 F Q # Punkte im Viertelkreis. # Punkte insgesamt Bemerkung. Für die Zahl π gilt bei einer ausreichend großen Stichprobe π 4 # Punkte im Viertelkreis. # Punkte insgesamt Mit den S. gemeinsam einen Algorithmus erstellen: 7

8 Algorithmus. Eingabe: n N (Anzahl der Schritte) 1. Setze ct = 0 (Anzahl der Treffer). 2. n-mal werden die folgenden Schritte wiederholt: (a) Wähle zufällig einen Punkt (x y) mit 0 x, y 1. (b) Teste, ob x 2 + y 2 1 gilt (d.h. ob der Punkt im Viertelkreis liegt). (c) Falls ja, erhöhe ct um ct n Ausgabe: ist ein Näherungswert für π. 4 ct n. Aufgabe 3. a) Programmiere den Monte-Carlo-Algorithmus für π unter Maple. b) Untersuche den Algorithmus anhand unterschiedlicher Schrittzahlen n (bis ca. 3000). c) Stelle die zufällig bestimmten Punkte und den Viertelkreis unter Maple graphisch dar. 3.2 Monte-Carlo-Integration und Flächeninhalt Wir beginnen mit einem Beispiel: f : R R, x x 2. Nun sehen wir uns einen Graphen zur Funktion im Intervall [0; 2] an: Diesen Graphen mithilfe von Maple erstellen und an die Wand beamen. Es soll die Fläche zwischen dem Graphen und der x-achse berechnet werden. Im Graphen von oben die Fläche einzeichnen. L: Wie berechne ich die Fläche? evtl. als Hinweis: L: Welche Flächen lassen sich am leichtesten berechnen? Rechsteck Wie könnten wir auf ein Rechteck kommen? Zufallszahlen x i [0; 2] und f(x i ) berechnen, davon den Mittelwert nehmen ergibt die Höhe diesen Wert mal der Breite 2 0 des Intervalls ergibt Flächeninhalt. 8

9 Algorithmus 1. Eingabe: Funktion f, die integriert werden soll. 1. Wählc k Zufallszahlen x 1,..., x k [0; 2] ( k = 5000 reicht halbwegs). 2. Berechne f(x i ) für i = 1,..., k. 3. Berechne den Mittelwert der Funktionswerte f(x i ) für i = 1,..., k. 4. Multipliziere den Mittelwert aus Schritt 3 mit der Breite 2 des Intervalls. Ausgabe: Ergebnis der Berechnung in den Schritten 1 bis 4. Aufgabe 1. a) Schreib unter Maple ein Programm, dass den oben stehenden Algorithmus enthält. b) Berechne die Fläche für unterschiedliche k Vergleiche die Ergebnisse mit dem exakten Wert 4. Gemeinsam überlegen, wie man auf beliebige Intervalle [0; r] mit r > 0 verallgemeinern kann. Aufgabe 2. Schreibe das Programm aus Aufgabe 1 so um, dass es für [0; r] mit r > 0 verwendet werden kann. Aufgabe 3. Wende Dein Programm aus Aufgabe 2 für r = 2 auf die Funktionen f mit a) f(x) = x 2 und b) f(x) = x 1 an, und betrachte Graphen im Intervall [0; 2] dazu. Was fällt Dir hierbei auf? Mit den S. überlegen, dass hier die Werte unterhalb der x-achse auch negativ sind und daher von den anderen angezogen werden. Betrag abs() verwenden. 9

10 Algorithmus 2. Eingabe: Funktion f, für die die Fläche zwischen x-achse und dem Funktionsgraphen berechnet werden soll. Zahl r, so dass die Fläche im Intervall [0; r] berechnet werden soll. 1. Wähle k Zufallszahlen x 1,..., x k [0; r] ( k = 5000 reicht halbwegs). 2. Berechne f(x i ) für i = 1,..., k. 3. Berechne den Mittelwert der Funktionswerte f(x i ) für i = 1,..., k. 4. Multipliziere den Mittelwert aus Schritt 3 mit der Breite r des Intervalls. Ausgabe: Ergebnis der Berechnung in den Schritten 1 bis 4. Aufgabe 4. Schreib das Programm aus Aufgabe 2 so um, dass der Algorithmus 2 umgesetzt wird. Wenn noch Zeit ist und alle schon die trigonometrischen Funktionen gehabt haben, dann noch für das Nadelproblem durchführen, um π abzuschätzen. Hierbei zu Beginn π nur sehr grob schätzen; hierbei genügt eine Nachkommastelle. 3.3 Monte-Carlo-Primzahltest Aufgabe 1. Gib die folgende Zeile ein: > 10 mod 3; Ist das Ergebnis verwunderlich? Aufgabe 2. Modulo a) Definiere unter Maple eine for-schleife, mit der für a = 1,..., 15 die Terme a mod 3 ausgegeben werden. Kannst Du die Wirkung von mod erklären? b) Schreibe die Schleife aus Teil a) so um, dass a mod 4, a mod 7 für a = 1,..., 20 ausgegeben werden. Unterstützt dies Deine Vermutung? Lösung besprechen und vorführen. Erklärungen der SchülerInnen sammeln. Definition & Schreibweise liefern. 10

11 Definition. Die Zahl m := a mod n ist die Restklasse von a bzgl. der Basis n, d.h. es existiert eine Zahl z Z mit a = z n + m. Bemerkung. a) Es gilt a mod n = 0 genau dann, wenn m = 0 gilt, d.h. n ist ein Teiler von a, in Zeichen n a. b) Ist n ein Teiler von a b, so gilt a mod n = b mod n. Aufgabe 3. Berechne unter Maple a) a mod 25 für a = 1,..., 30, b) a mod 19 für a = 1,..., 20. Die folgende Aufgabe sollen nur SchülerInnen lösen, die viel schneller als andere sind. Aufgabe 4. Berechne unter Maple die folgenden Schleifen: a) (k 2) mod 12 b) (k 2) mod 17 c) (k 5) mod 19 d) (k 5) mod 20 für k = 1,..., 6. Was fällt hierbei auf? Kannst Du eine Vermutung äußern? Es fallt auf: Bei b) und c) sind alle Terme ungleich null, aber bei a und d) tritt null auf. Es gilt 2 12 bei a) und 5 20 bei d). K: Wann kann man dies für alle Werte ausschließen? Wenn p eine Primzahl ist. Bemerkung. Eine Zahl p N ist genau dann prim, wenn für alle a, b Z mit a mod p 0 und b mod p 0 gilt: (a b) mod p 0. Dieser Algorithmus wird nicht bei uns verwendet, da es einen besser zu bearbeitenden gibt. 11

12 Primzahltest Erlärerung, warum das Verfahren interessant ist Kodierungstheorie große Primzahlen sind knifflig zu ermitteln und zu überprürfen, ob es sich um Primzahlen handelt guter Algorithmus nötig Aufgabe 1. a) Wähle eine beliebige Dir bekannte Primzahl n und lasse unter Maple berechnen: Was fällt Dir hierbei auf? a n 1 mod n für alle a = 1, 2,..., n 1. b) Führe dasselbe Verfahren für eine nicht prime Zahl durch. Vergleiche das Ergebnis mit dem Ergebnis aus a). Besprechung der Ergebnisse und Definition von Z n. Satz. (kleiner Fermat scher Satz) n N prim a n 1 = 1 mod n für alle a Z n {0} Bemerkung. Die Umkehrung dieses Satzes gilt nicht, wie obige Aufgabe 1 b) zeigt. Wählt man einige (z.b. k = 50) Zahlen a k Z n {0}, so kann man, wenn a n 1 i 1 mod n für irgendein i gilt, sicher sein, dass n nicht prim ist. Wenn a n 1 i = 1 mod n für alle i gilt, dann ist n wahrscheinlich eine Primzahl. Hier mit den S. den Algorithmus entwickeln. Algorithmus. Eingabe: n N (die zu prüfende Zahl) 1. Wähle k Zufallszahlen a 1,..., a k Z n {0} (k = 50 reicht meistens). 2. Wiederhole die folgenden Anwendungen für i = 1,..., k: (a) Berechne a n 1 i mod n. (b) Falls a n 1 i mod n 1 gilt, sage: n ist nicht prim und breche den Algorithmusschritt 2 ab. 3. Falls Schritt 2 k-mal durchgeführt wurde (d.h. i = k), so gib aus: n ist wahrscheinlich prim. Aufgabe 2. a) Schreib unter Maple ein Programm, das den oben stehenden Algorithmus enthält. 12

13 b) Teste das Programm aus a) für Zahlen, von denen Dir bekannt ist, dass sie prim sind. c) Prüfe bei sehr großen Zahlen aus, ob sie prim sind. Aufgabe 3. Führe mit den folgenden großen Zahlen den Test durch, ob es sich hierbei um Primzahlen handelt. a) n = , b) n = , c) n = , d) n = , e) n = , f) n = , g) n = 95789, h) n = 95790, i) n = Hier mit den S dann besprechen, dass, wenn n eine Primzahl ist, n + 1 keine Primzahl sein kann. Ihnen mitteilen, dass , , 95789, Primzahlen sind. 13

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Luftballons. Einführung. Scratch. Wir wollen ein Spiel machen, bei dem man Luftballons platzen lässt! Activity Checklist.

Luftballons. Einführung. Scratch. Wir wollen ein Spiel machen, bei dem man Luftballons platzen lässt! Activity Checklist. Scratch 1 Luftballons All Code Clubs must be registered. Registered clubs appear on the map at codeclubworld.org - if your club is not on the map then visit jumpto.cc/ccwreg to register your club. Einführung

Mehr

Wahlfach Mathematik: Funktionen

Wahlfach Mathematik: Funktionen Wahlfach Mathematik: Funktionen In der Mathematik ist eine Funktion oder Abbildung eine Beziehung zwischen zwei Mengen, die jedem Element der einen Menge (Funktionsargument, unabhängige Variable, x-wert)

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Wir arbeiten mit Zufallszahlen

Wir arbeiten mit Zufallszahlen Abb. 1: Bei Kartenspielen müssen zu Beginn die Karten zufällig ausgeteilt werden. Wir arbeiten mit Zufallszahlen Jedesmal wenn ein neues Patience-Spiel gestartet wird, muss das Computerprogramm die Karten

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichungen Ungleichungen. Lineare Gleichungen Sei die Gleichung ax = b gegeben, wobei x die Unbekannte ist a, b reelle Zahlen sind. Diese Gleichung hat als Lösung die einzige reelle Zahl x = b, falls

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Analysis, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Gegeben ist die trigonometrische Funktion f mit f(x) = 2 sin(2x) 1 (vgl. Material 1). 1.) Geben Sie für die Funktion f den Schnittpunkt mit der y

Mehr

1. LINEARE FUNKTIONEN IN DER WIRTSCHAFT (KOSTEN, ERLÖS, GEWINN)

1. LINEARE FUNKTIONEN IN DER WIRTSCHAFT (KOSTEN, ERLÖS, GEWINN) 1. LINEARE FUNKTIONEN IN DER WIRTSCHAFT (KOSTEN, ERLÖS, GEWINN) D A S S O L L T E N N A C H E U R E M R E F E R A T A L L E K Ö N N E N : Kostenfunktion, Erlösfunktion und Gewinnfunktion aufstellen, graphisch

Mehr

a) Welche der beiden Halbgeraden stehen für die Tarife REGENBOGEN und UFO? Begründe. b) Hat Lena recht oder Giuseppe? Begründe.

a) Welche der beiden Halbgeraden stehen für die Tarife REGENBOGEN und UFO? Begründe. b) Hat Lena recht oder Giuseppe? Begründe. 38 3 Lineare Gleichungsssteme mit zwei Variablen Lineare Gleichungsssteme grafisch lösen Beim Tarif REGENBGEN zahle ich für das Telefonieren mit dem Hand zwar einen Grundpreis. Dafür sind aber die Gesprächseinheiten

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Mathematik und Logik

Mathematik und Logik Mathematik und Logik 6. Übungsaufgaben 2006-01-24, Lösung 1. Berechnen Sie für das Konto 204938716 bei der Bank mit der Bankleitzahl 54000 den IBAN. Das Verfahren ist z.b. auf http:// de.wikipedia.org/wiki/international_bank_account_number

Mehr

Quadratwurzel. Wie lassen sich die Zahlen auf dem oberen und unteren Notizzettel einander sinnvoll zuordnen?

Quadratwurzel. Wie lassen sich die Zahlen auf dem oberen und unteren Notizzettel einander sinnvoll zuordnen? 1. Zahlenpartner Quadratwurzel Wie lassen sich die Zahlen auf dem oberen und unteren Notizzettel einander sinnvoll zuordnen? Quelle: Schnittpunkt 9 (1995) Variationen: (a) einfachere Zahlen (b) ein weiteres

Mehr

Überblick. Lineares Suchen

Überblick. Lineares Suchen Komplexität Was ist das? Die Komplexität eines Algorithmus sei hierbei die Abschätzung des Aufwandes seiner Realisierung bzw. Berechnung auf einem Computer. Sie wird daher auch rechnerische Komplexität

Mehr

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Inhaltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Theorie mit Aufgaben D) Aufgaben mit Musterlösungen 4 A) Vorbemerkungen Bitte beachten Sie: Bei Wurzelgleichungen

Mehr

Logo-Aufgaben mit Verbindung zur Mathematik

Logo-Aufgaben mit Verbindung zur Mathematik Logo-Aufgaben mit Verbindung zur Mathematik Student: Dozent: Prof. Juraj Hromkovic Datum: 13.06.007 Logo-Kenntnisse Für die Lösung der Aufgaben werden folge Logo-Befehle benötigt: Arithmetik: +, -, *,

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Fit in Mathe. Juni 2014 Klassenstufe 9. Lineare Funktionen

Fit in Mathe. Juni 2014 Klassenstufe 9. Lineare Funktionen Thema Musterlösungen Juni 0 Klassenstufe 9 Lineare Funktionen a) Vervollständige die Tabelle mit den Funktionswerten: x 6 8 0 6 0 x 5 6 7 8 9 0 b) Gib die Funktionsgleichung an x 6 8 0 6 0 8 x,5,75,5 0,5-0,5

Mehr

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103

RSA Verfahren. Kapitel 7 p. 103 RSA Verfahren RSA benannt nach den Erfindern Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman war das erste Public-Key Verschlüsselungsverfahren. Sicherheit hängt eng mit der Schwierigkeit zusammen, große Zahlen

Mehr

Projekt: Python Programmierung

Projekt: Python Programmierung Projekt: Python Programmierung Zeichnen mit Schildkröten das Elektrotechnik- und Informatik-Labor der Fakultät IV http://www.dein-labor.tu-berlin.de Handout zum Projekt: Python Programmierung Zeichnen

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Umgekehrte Kurvendiskussion

Umgekehrte Kurvendiskussion Umgekehrte Kurvendiskussion Bei einer Kurvendiskussion haben wir eine Funktionsgleichung vorgegeben und versuchen ihre 'Besonderheiten' herauszufinden: Nullstellen, Extremwerte, Wendepunkte, Polstellen

Mehr

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt

Rekursionen. Georg Anegg 25. November 2009. Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Methoden und Techniken an Beispielen erklärt Georg Anegg 5. November 009 Beispiel. Die Folge {a n } sei wie folgt definiert (a, d, q R, q ): a 0 a, a n+ a n q + d (n 0) Man bestimme eine explizite Darstellung

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Wirtschaftsinformatik I

Wirtschaftsinformatik I Wirtschaftsinformatik I - Tutorium 6/ 7 (April 2010) Zusatzinformationen - Lösungsvorschläge Wirtschaftsinformatik I Tutorium Jochen Daum (4.Semester BWL) Universität Mannheim Rechtshinweis: Diese Präsentation

Mehr

Schritt 1. Schritt 1. Schritt 3. - Analysieren des Problems und Spezifizierung einer Lösung.

Schritt 1. Schritt 1. Schritt 3. - Analysieren des Problems und Spezifizierung einer Lösung. I. Programmierung ================================================================== Programmierung ist die Planung einer Abfolge von Schritten (Instruktionen), nach denen ein Computer handeln soll. Schritt

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Rahmenplan / Lehrplan Mathematik 10 Lehrplan des Landes Rheinland-Pfalz, Stufe 9/10 L4 Funktionaler Zusammenhang Inhalt / Thema Berechnung

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen?

Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen? Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen? Innermathematisches Vernetzen von Zahlentheorie und Wahrscheinlichkeitsrechnung Katharina Klembalski Humboldt-Universität Berlin 20.

Mehr

Flächenberechnung mittels Untersummen und Obersummen

Flächenberechnung mittels Untersummen und Obersummen Flächenberechnung mittels Untersummen und Obersummen Ac Einstieg: Fläche unter einer Normalparabel mit f(x) = x 2 Wir approximieren durch Rechtecksflächen, wobei zunächst senkrecht zur x-achse 10 Streifen

Mehr

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12)

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Technische Universität München Zentrum Mathematik PD Dr. hristian Karpfinger http://www.ma.tum.de/mathematik/g8vorkurs 5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Aufgabe 5.1: In einer Implementierung

Mehr

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion)

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) 6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) Scan-Konvertierung ist die Rasterung von einfachen Objekten (Geraden, Kreisen, Kurven). Als Ausgabemedium dient meist der Bildschirm, der aus einem Pixelraster

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

Mediator 9 - Lernprogramm

Mediator 9 - Lernprogramm Mediator 9 - Lernprogramm Ein Lernprogramm mit Mediator erstellen Mediator 9 bietet viele Möglichkeiten, CBT-Module (Computer Based Training = Computerunterstütztes Lernen) zu erstellen, z. B. Drag & Drop

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS . Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS Arbeitszeit: 50 Minuten Lernstoff: Mathematische Grundkompetenzen: (Un-)Gleichungen und Gleichungssysteme: AG. Einfache Terme und Formeln aufstellen, umformen und

Mehr

3. Verpackungskünstler. Berechnungen am Quader, Umgang mit Termen, räumliche Vorstellung

3. Verpackungskünstler. Berechnungen am Quader, Umgang mit Termen, räumliche Vorstellung Berechnungen am Quader, Umgang mit Termen, räumliche Vorstellung Päckchen, die man verschenken möchte, werden gerne mit Geschenkband verschnürt. Dazu wird das Päckchen auf seine größte Seite gelegt, wie

Mehr

Programmierkurs Java

Programmierkurs Java Programmierkurs Java Dr. Dietrich Boles Aufgaben zu UE16-Rekursion (Stand 09.12.2011) Aufgabe 1: Implementieren Sie in Java ein Programm, das solange einzelne Zeichen vom Terminal einliest, bis ein #-Zeichen

Mehr

Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005

Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005 Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005 Mit CAS S./5 Aufgabe Alternative: Ganzrationale Funktionen Berliner Bogen Das Gebäude in den Abbildungen heißt Berliner Bogen und steht in Hamburg. Ein

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Berufsbildende Schule 11 der Region Hannover Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Das folgende Material soll Ihnen helfen sich einen Überblick

Mehr

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Chr.Nelius: Kryptographie (SS 2011) 31 11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Eine konkrete Realisierung eines Public Key Kryptosystems ist das sog. RSA Verfahren, das im Jahre 1978 von den drei Wissenschaftlern

Mehr

V 2 B, C, D Drinks. Möglicher Lösungsweg a) Gleichungssystem: 300x + 400 y = 520 300x + 500y = 597,5 2x3 Matrix: Energydrink 0,7 Mineralwasser 0,775,

V 2 B, C, D Drinks. Möglicher Lösungsweg a) Gleichungssystem: 300x + 400 y = 520 300x + 500y = 597,5 2x3 Matrix: Energydrink 0,7 Mineralwasser 0,775, Aufgabenpool für angewandte Mathematik / 1. Jahrgang V B, C, D Drinks Ein gastronomischer Betrieb kauft 300 Dosen Energydrinks (0,3 l) und 400 Liter Flaschen Mineralwasser und zahlt dafür 50, Euro. Einen

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Becker I Brucker. Erfolg in Mathe 2015. Realschulabschluss Baden-Württemberg Wahlteil. Übungsbuch mit Tipps und Lösungen

Becker I Brucker. Erfolg in Mathe 2015. Realschulabschluss Baden-Württemberg Wahlteil. Übungsbuch mit Tipps und Lösungen Becker I Brucker Erfolg in Mathe 2015 Realschulabschluss Baden-Württemberg Wahlteil Übungsbuch mit Tipps und Lösungen Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Aufgaben 5 1 Algebra.......................................

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

DLP. Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de ALZAGK SEMINAR. Bremen, den 18. Januar 2011. Fachbereich Mathematik und Informatik 1 / 27

DLP. Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de ALZAGK SEMINAR. Bremen, den 18. Januar 2011. Fachbereich Mathematik und Informatik 1 / 27 DLP Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de Fachbereich Mathematik und Informatik ALZAGK SEMINAR Bremen, den 18. Januar 2011 1 / 27 Inhaltsverzeichnis 1 Der diskrete Logarithmus Definition

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Klaus-R. Löffler Inhaltsverzeichnis 1 Einfach zu behandelnde Sonderfälle 1 2 Die ganzrationale Funktion dritten Grades 2 2.1 Reduktion...........................................

Mehr

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 )

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Ac Eine auf dem Bildschirm darzustellende Linie sieht treppenförmig aus, weil der Computer Linien aus einzelnen (meist quadratischen) Bildpunkten, Pixels

Mehr

SOI 2013. Die Schweizer Informatikolympiade

SOI 2013. Die Schweizer Informatikolympiade SOI Die Schweizer Informatikolympiade Lösung SOI Wie schreibe ich eine gute Lösung? Bevor wir die Aufgaben präsentieren, möchten wir dir einige Tipps geben, wie eine gute Lösung für die theoretischen

Mehr

Probabilistische Primzahltests

Probabilistische Primzahltests Probabilistische Primzahltests Daniel Tanke 11. Dezember 2007 In dieser Arbeit wird ein Verfahren vorgestellt, mit welchem man relativ schnell testen kann, ob eine ganze Zahl eine Primzahl ist. Für einen

Mehr

Oberstufe Mathematik - Fraktale Annika Maier, Anja Schmid; Abitur 2004. Fraktale

Oberstufe Mathematik - Fraktale Annika Maier, Anja Schmid; Abitur 2004. Fraktale Fraktale 1 Einleitung : Um solche grafischen Gebilde handelt es sich in unserem mathematischen Referat Wir werden in möglichst nicht-mathematischer Sprache, also für jedermann zugänglich, beschreiben,

Mehr

RSA-Verschlüsselung. Verfahren zur Erzeugung der beiden Schlüssel:

RSA-Verschlüsselung. Verfahren zur Erzeugung der beiden Schlüssel: RSA-Verschlüsselung Das RSA-Verfahren ist ein asymmetrisches Verschlüsselungsverfahren, das nach seinen Erfindern Ronald Linn Rivest, Adi Shamir und Leonard Adlemann benannt ist. RSA verwendet ein Schlüsselpaar

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungsziele: Skript: 1. Implementierung und Kodierung eigener Funktionen 2. Rekapitulation des Stack-Frames 3. Parameterübergabe mittels Stack und Stack-Frame

Mehr

Zwei Ziegen und ein Auto

Zwei Ziegen und ein Auto Prof. Dr. Ludwig Paditz 29.10.2002 Zwei Ziegen und ein Auto In der amerikanischen Spielshow "Let`s make a deal" ist als Hauptpreis ein Auto ausgesetzt. Hierzu sind auf der Bühne drei verschlossene Türen

Mehr

Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien

Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien Franz Pauer Institut für Mathematik, Universität Innsbruck, Technikerstr. 25, A-6020 Innsbruck, Österreich. Franz.Pauer@uibk.ac.at 18. Juli 2006 1 Einleitung

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Faktorisierung ganzer Zahlen mittels Pollards ρ-methode (1975)

Faktorisierung ganzer Zahlen mittels Pollards ρ-methode (1975) Dass das Problem, die Primzahlen von den zusammengesetzten zu unterscheiden und letztere in ihre Primfaktoren zu zerlegen zu den wichtigsten und nützlichsten der ganzen Arithmetik gehört und den Fleiss

Mehr

Vorbemerkungen. Die Programmieroberfläche des ClassPad

Vorbemerkungen. Die Programmieroberfläche des ClassPad Vorbemerkungen Erfahrungen zeigen, dass die Programmiermöglichkeiten des ClassPad im Unterricht kaum genutzt werden. Dabei bieten aus unserer Sicht viele Situationen die Gelegenheit, die Programmieroberfläche

Mehr

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Wir befassen uns nun mit der Lösung im allgemeinen nichthomogener linearer Gleichungssysteme in zweifacher Hinsicht. Wir studieren

Mehr

Approximation durch Taylorpolynome

Approximation durch Taylorpolynome TU Berlin Fakultät II - Mathematik und Naturwissenschaften Sekretariat MA 4-1 Straße des 17. Juni 10623 Berlin Hochschultag Approximation durch Taylorpolynome Im Rahmen der Schülerinnen- und Schüler-Uni

Mehr

Basteln und Zeichnen

Basteln und Zeichnen Titel des Arbeitsblatts Seite Inhalt 1 Falte eine Hexentreppe 2 Falte eine Ziehharmonika 3 Die Schatzinsel 4 Das Quadrat und seine Winkel 5 Senkrechte und parallele Linien 6 Ein Scherenschnitt 7 Bastle

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

38. Algorithmus der Woche Zufallszahlen Wie kommt der Zufall in den Rechner?

38. Algorithmus der Woche Zufallszahlen Wie kommt der Zufall in den Rechner? 38. Algorithmus der Woche Zufallszahlen Wie kommt der Zufall in den Rechner? Autor Tim Jonischkat, Universität Duisburg-Essen Bruno Müller-Clostermann, Universität Duisburg-Essen Algorithmen sind clevere

Mehr

Grundwissen 10. Klasse Mathematik. Berechne Umfang und Flächeninhalt des Spitzbogens mit Lösung: ( )

Grundwissen 10. Klasse Mathematik. Berechne Umfang und Flächeninhalt des Spitzbogens mit Lösung: ( ) 1.1 Der Kreis Der Kreis Umfang Flächeninhalt Der Kreissektor (Kreisausschnitt) mit Mittelpunktswinkel Bogenlänge Flächeninhalt Grundwissen 10. Klasse Mathematik Wie ändert sich der Flächeninhalt eines

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Was ist Mathematik? Eine Strukturwissenschaft, eine Geisteswissenschaft, aber keine Naturwissenschaft.

Was ist Mathematik? Eine Strukturwissenschaft, eine Geisteswissenschaft, aber keine Naturwissenschaft. Vorlesung 1 Einführung 1.1 Praktisches Zeiten: 10:00-12:00 Uhr Vorlesung 12:00-13:00 Uhr Mittagspause 13:00-14:30 Uhr Präsenzübung 14:30-16:00 Uhr Übungsgruppen Material: Papier und Stift wacher Verstand

Mehr

Das Mathematik-Abitur im Saarland

Das Mathematik-Abitur im Saarland Informationen zum Abitur Das Mathematik-Abitur im Saarland Sie können Mathematik im Abitur entweder als grundlegenden Kurs (G-Kurs) oder als erhöhten Kurs (E-Kurs) wählen. Die Bearbeitungszeit für die

Mehr

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung M. Graefenhan 2000-12-07 Aufgabe Lösungsweg Übungen zu C Blatt 3 Musterlösung Schreiben Sie ein Programm, das die Häufigkeit von Zeichen in einem eingelesenen String feststellt. Benutzen Sie dazu ein zweidimensionales

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Grundlagen und Basisalgorithmus

Grundlagen und Basisalgorithmus Grundlagen und Basisalgorithmus Proseminar -Genetische Programmierung- Dezember 2001 David König Quelle: Kinnebrock W.: Optimierung mit genetischen und selektiven Algorithmen. München, Wien: Oldenbourg

Mehr

Monte-Carlo Simulation

Monte-Carlo Simulation Monte-Carlo Simulation Sehr häufig hängen wichtige Ergebnisse von unbekannten Werten wesentlich ab, für die man allerhöchstens statistische Daten hat oder für die man ein Modell der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHISCHE UIVERSITÄT MÜCHE Zentrum Mathematik PRF. R.R. JÜRGE RICHTER-GEBERT, VAESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHFER Höhere Mathematik für Informatiker I (Wintersemester 003/004) Aufgabenblatt 1 (4. ktober 003)

Mehr

Berechnungen in Access Teil I

Berechnungen in Access Teil I in Access Teil I Viele Daten müssen in eine Datenbank nicht eingetragen werden, weil sie sich aus anderen Daten berechnen lassen. Zum Beispiel lässt sich die Mehrwertsteuer oder der Bruttopreis in einer

Mehr

Übung 9 - Lösungsvorschlag

Übung 9 - Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme Prof. Günther Specht, Eva Zangerle Besprechung: 15.12.2008 Einführung in die Informatik Übung 9 - Lösungsvorschlag Aufgabe

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Lösung. Prüfungsteil 1: Aufgabe 1

Lösung. Prüfungsteil 1: Aufgabe 1 Zentrale Prüfung 01 Lösung Diese Lösung wurde erstellt von Cornelia Sanzenbacher. Sie ist keine offizielle Lösung des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes. Prüfungsteil 1: Aufgabe 1 a)

Mehr

Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung

Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung Lernen an Stationen Thema: Flächenberechnung 8. Jahrgang Mathematics is a way of thinking, not a collection of facts! Ausgehend von dieser grundsätzlichen Überzeugung sollte ein Unterricht zum Thema Flächenberechnung

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

1. Lineare Funktionen und lineare Gleichungen

1. Lineare Funktionen und lineare Gleichungen Liebe Schülerin! Lieber Schüler! In den folgenden Unterrichtseinheiten wirst du die Unterrichtssoftware GeoGebra kennen lernen. Mit ihrer Hilfe kannst du verschiedenste mathematische Objekte zeichnen und

Mehr

Info zum Zusammenhang von Auflösung und Genauigkeit

Info zum Zusammenhang von Auflösung und Genauigkeit Da es oft Nachfragen und Verständnisprobleme mit den oben genannten Begriffen gibt, möchten wir hier versuchen etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Nehmen wir mal an, Sie haben ein Stück Wasserrohr mit der

Mehr

32. Algorithmus der Woche Kreise zeichnen mit Turbo Programmoptimierung: Wie kann man die Zahl der Rechenoperationen minimieren?

32. Algorithmus der Woche Kreise zeichnen mit Turbo Programmoptimierung: Wie kann man die Zahl der Rechenoperationen minimieren? 32. Algorithmus der Woche Kreise zeichnen mit Turbo Programmoptimierung: Wie kann man die Zahl der Rechenoperationen minimieren? Autor Leif Kobbelt, RWTH Aachen Dominik Sibbing, RWTH Aachen Hast Du schon

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 1. Aufgabenblatt zur Vorlesung Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 (Dr. Frank Hoffmann) Lösung von Manuel Jain und Benjamin Bortfeldt Aufgabe 2 Zustandsdiagramme (6 Punkte, wird korrigiert)

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr