LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?!"

Transkript

1 LTE Turboschnell und überall oder teures Netz mit Löchern?! Status und Perspektiven von 4G in Deutschland! Torsten J. Gerpott* 27. Medientage München München! 18. Oktober 2013 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Inhaber des Lehrstuhls Unternehmens- und Technologieplanung, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft, Mercator School of Management Duisburg, Universität Duisburg-Essen, Lotharstr. 65, D Duisburg (Tel.: +49 (0)203/ ), und Gründungsgesellschafter DIALOG CONSULT GmbH, Bismarckstr. 142, D Duisburg (Tel.: +49 (0)179/ ; Fax: +49 (0)203/ ),

2 LTE! Mobilfunknetzbetreiber versprechen, dass die LTE-Technik eine erhebliche Verbesserung der Nutzererfahrungen beim mobilen Zugriff auf das Internet und seine Dienste bewirken kann Maximale Empfangsgeschwindigkeiten verschiedener Mobilfunkstandards! Mbit/s! Leistungsillustration für drei Zugangsnetzalternativen! Sekunden! 326 [86] a! UMTS! DSL-16! 2,5! LTE b! 0,5! 0,5! Empfang Musikdatei (5 MB)! 14! [6]! 28! [11]! 42! [11]! 84! [23]! 50! Spektrum MIMO QAM! HSPA! (Rel. 5&6)! 5 MHz!! 16! HSPA+! (Rel. 7)! 5 MHz! 2 2! 16! HSPA+! (Rel. 8)! 5 MHz! 2 2! 64! HSPA+! (Rel. 9)! 10 MHz! 2 2! 64! LTE! (Rel. 8&9)! 20 MHz! 4 4! 64! Versand Fotodatei! (5 MB)! a)!angabe in Klammern = Maximale Sendegeschwindigkeit.! b)!bei 2 x 5 MHz gepaartem Spektrum im 800 MHz-Bereich. Antwortzeiten (Ping) bei UMTS ca. 300 ms, bei DSL-16 ca. Quelle: ADL/Exane BNP Paribas, Vodafone! 25 ms und bei LTE < 50 ms.! 1 7,5! 4! Medientage/131018/01/MB

3 LTE! Dennoch greift inzwischen in Deutschland ein großer Teil der Privatkunden auf mobile Datennetze zurück, ohne von LTE oder 4G gehört zu haben oder den Standard einzusetzen Marktforschungsergebnisse zur Nutzung mobiler Datendienste a! Nutzen Sie derzeit persönlich aus beruflichen/ privaten Gründen das Internet auch über das Datennetz eines Mobilfunkanbieters?! Kennen Sie den Begriff LTE 4G?! Januar 2013! Alle Befragten! Stationäre! Internetnutzer! 73%! Nein! 27%! Nein! 73%! 60%! 65%! 47%! Ja! Nutzen Sie bereits den LTE 4G Standard?! Ja! 27%! Januar! 2012! 40%! Januar! 2013! 35%! Januar! 2012! 53%! Januar! 2013! Nein, plane auch! keine Nutzung! 74%! 19%! 7% Ja! Nein, plane aber! Nutzung! a)!telefonische Befragung von jeweils rund deutschsprachigen Personen ab 14 Jahren im Januar 2012 bzw. Januar 2013 durch TNS Infratest.! Quelle: Initiative D21, Prof. Gerpott Analysen! 2 Medientage/131018/02/MB

4 LTE! Insgesamt kann bislang keine Rede davon sein, dass der Datenverkehr von Mobilfunkanschlüssen den Verkehr von Festnetzanschlüssen in nennenswertem Ausmaß substituiert Von Mobilfunkanschlüssen abgehender Datenverkehr relativ zum Datenverkehr, der von Festnetzanschlüssen in Deutschland abgeht! 2008! 0,48%! Indizien für LTE-Nutzungslücke! Während mittlerweile über die Hälfte der Haushalte an ihrem Wohnort über eine LTE-Netzabdeckung verfügt, beträgt die Zahl der LTE-Kunden gerade einmal 1,12 Mill. Bei aktuell 40 Mill. Benutzern von mobilen Datendiensten erscheint der Anteil von unter 3% überraschend gering.! (Falck et al., in: ifoschnelldienst, )! 2010! 1,91%! LANCOM Systems nicht-repräsentative Befragung von 374 Personen in Deutschland im Juni 2013! Nutzen Sie bereits LTE?! Ja (beruflich oder/und privat)! 2012! 3,26%! Nein (weder beruflich! noch privat)! 65%! 35%! Quelle: Bundesnetzagentur, Prof. Gerpott Analysen! Quelle: Falck et al. 2013, LANCOM, Prof. Gerpott Analysen! 3 Medientage/131018/03/MB

5 LTE! Ein Grund für die schleppende Marktakzeptanz kann darin liegen, dass LTE in Deutschland bislang primär von zwei Netzbetreibern und bei weitem nicht flächendeckend vermarktet wird Anteil der Basisstationsstandorte in Deutschland,! an denen von mindestens einem Mobilfunknetzbetreiber LTE-Technik a in Betrieb ist !!1.!Hamburg! 88%!!9.!Hessen! 58%!!2.!Berlin! 84%!!10.!Niedersachsen! 57%!!3.!Bremen! 83%!!11.!NRW! 55%!!4.!Sachsen! 73%!!12.!Rheinland- Pfalz! 54%!!5.!Thüringen! 70%!!13.!MVP! 48%!!6.!Sachsen- Anhalt! 68%!!7.!Bayern! 62%!!14.!Brandenburg! 46%!!15.!Baden- Württemberg! 40%!!8.!Schleswig- Holstein! 60%!!16.!Saarland! 35%! LTE-Ausbau in Deutschland!!Ausbaustart!!!Vodafone: Dezember!2010!!!Telekom: April 2011!!!Telefónica: Juli 2011!!!E-Plus: 4. Quartal 2013!(geplant)!!Ausbaustand!!!Vodafone März 2013: >!5.000 Standorte, 26 Mio.!bzw. 65% der Haushalte,!81 größte Städte, > 60%!der Fläche!!!Telekom März 2013: >!100 Städte, Ziel bis 2016:!86% der Bevölkerung!!!Telefónica Ende 2012:!15% der Bevölkerung! a)!mindestens UMTS/3GPP Release 9.! Quelle: 4G.de, Prof. Gerpott Analysen! 4 Medientage/131018/04/MB

6 LTE! Im internationalen Vergleich nehmen die Netzbetreiber in Deutschland bei der LTE-Abdeckung keine Spitzenposition ein LTE-Netzabdeckung in Prozent der Bevölkerung Ende 2012!!1.!Schweden: Tele2! 99%!!2.!Schweden: Telenor! 99%!!3.!Portugal: TMN! 90%!!4.!USA: Verizon! 89%!!5.!Dänemark: Telia Sonera! 75%!!6.!Schweden: Telia Sonera! 61%!!7.!USA: AT&T! 55%!!8.!Deutschland: Vodafone! 53%!!9.!Dänemark: H3G! 50%!!10.!Deutschland: Telekom! 38%! Quelle: ADL/Exane BNP Paribas! 5 Medientage/131018/05/MB

7 LTE! Eine zweite Ursache für die verhaltene Kundenakzeptanz von LTE in Deutschland kann darin gesehen werden, dass Bandbreitenversprechen unter Alltagsbedingungen oft bei weitem nicht eingehalten werden Anteil der Kunden, die mindestens 80% der vermarkteten maximalen Datenübertragungsrate erhalten a! 2 8 Mbit/s! Mbit/s! Mbit/s! 45,8%! 58,0%! 51,1%! 66,9%! 59,4%! 55,9%! 47,2%! 27,2%! 5,8%! Legende! DSL! Kabel! LTE! a)!messzeitraum: bis ! Quelle: zafaco/bundesnetzagentur, Prof. Gerpott Analysen! 6 Medientage/131018/06/MB

8 LTE! Schließlich lassen die bisherigen LTE-Preise in Deutschland einen Breitbandanschluss per Mobilfunk nur attraktiv werden, wenn keine drahtgebundene Anschlussalternative zur Verfügung steht Ausgewählte LTE-Tarife in Deutschland! Stand: ! Anbieter! Telekom! Vodafone! Telefónica! Tarif! Call & Surf Comfort! via Funk! LTE Zuhause! Telefon & Internet! O 2 Go + Surf Flat XXL! Empfangsgeschwindigkeit! Bis zu 50 Mbit/s! Bis zu 50 Mbit/s! Bis zu 50 Mbit/s! Inklusivvolumen! 15 GB! 30 GB! 10 GB! Ab 39,95 EUR! 47,49 EUR a! 44,99 EUR! a)!inklusive 2,50 EUR für Hardware.! Quelle: Anbieterangaben, Prof. Gerpott Analysen! 7 Medientage/131018/07/MB

9 LTE! Im internationalen Vergleich sind die Preise für den Datentransport von Mobilfunkanschlüssen in Deutschland überdurchschnittlich hoch Monatlicher Preis für ein kleines, mobiles Datenpaket ( MB) in 10 europäischen Ländern im März 2013! 10! EUR! 9! 8! 7! 6! 5! 4! 3! 2! 1! 14! 12! 10! Impliziter Preis pro GB für ein größeres, mobiles Datenpaket ( 1 GB) in 10 europäischen Ländern im März 2013! EUR! 8! 6! 4! 2! 0! DE! UK! SP! FR! NL! BE! AT! IT! SE! DK! 0! DE! SP! FR! BE! UK! NL! IT! AT! SE! DK! Quelle: ADL/Exane BNP Paribas! 8 Medientage/131018/08/MB

10 LTE! Die weitere LTE-Diffusion in Deutschland wird stark durch neun Faktoren beeinflusst Treiber der weiteren LTE-Diffusion!!Flächendeckung und Inhouse-Versorgung!!Attraktive Endgeräte (insbesondere Tablets)!!Attraktive Medieninhalte und mobile Cloudanwendungen!!Realistische Leistungskommunikation!!Praxisrelevante Inklusivvolumina!!Keine Preisaufschläge LTE/4G gegenüber UMTS/3G!!Nahtloser Übergang zwischen Netzen aller Digitalgenerationen!!Hinreichende Menge an Spektrum!!Geeignete Lage des Spektrums (Digitale Dividende II)! 9 Medientage/131018/09/MB

11 LTE! Hintergrundinformationen!

12 LTE Hintergrundinformationen! Übersicht über internationale Entwicklungsstandards und -linien drahtloser Zugangstechnologien EDGE! UMTS! CDMA! WiMAX! EDGE! DL: 474 kbit/s UL: 474 kbit/s EDGE Evolution DL: 1,89 Mbit/s UL: 947 kbit/s HSDPA/R5! DL: 14,4 Mbit/s HSPUA/R6! UL: 5,76 Mbit/s HSPA+/R7! DL: 28 Mbit/s UL: 11,5 Mbit/s HSPA+/R8! DL: 42 Mbit/s UL: 11,5 Mbit/s LTE/R8! DL: 326 Mbit/s UL: 86 Mbit/s LTE/R9! LTE/R10! DL: > 1Gbit/s EV-DO/RevA! DL: 3,1 Mbit/s UL: 1,8 Mbit/s EV-DO/RevB! DL: 14,7 Mbit/s UL: 5,4 Mbit/s Fixed! Mobile/R1.0! DL: 46 Mbit/s UL: 4 Mbit/s R1.5! IEEE m! HSPA+/R9! DL: 84 Mbit/s UL: 23 Mbit/s Quelle: HSPA+/R10! DL: 84 Mbit/s UL: 23 Mbit/s 10 Medientage/131018/10/MB

13 LTE Hintergrundinformationen!!Long Term Evolution (LTE) ist, anders als die in 3GPP Releases 6 und 7 spezifizierten High Speed Packet Access-(HSPA-)Systeme, keine adaptive Evolution der UMTS-Infrastruktur!!3GPP Releases 8 und 9 beinhalten völlig neue Luftschnittstellentechnik, die erhebliche Investitionen der Mobilfunknetzbetreiber erfordert!!erwartete LTE-Vorteile gegenüber HSPA-Systemen!!!Erhöhung der Datenübertragungsgeschwindigkeit pro Dienst um maximal den Faktor 10!!!Reduzierung von Latenzzeiten um den Faktor 2 3 (Verbindungszeiten unter 10 ms, Zugriffsverzöge-!rung unter 300 ms)!!!verbesserte Spektrumsnutzung durch neue Modulationsverfahren und Einsatz von Multiple-Input-!Multiple-Output-(MIMO-)Systemen (mehrere Antennen beim Sender und Empfänger)!!!Flexible Nutzung von Frequenzbändern unterschiedlicher Breite von 1,25 MHz bis 20 MHz (im Be-!reich 698 MHz bis 2690 MHz), je größer ein Frequenzband, desto höher die!erreichbare Datenüber-!tragungsrate!!!Komplette Packet-/IP-Orientierung!!!Verringerung der Zahl der Netzknoten (Kostenreduktion)!!!Möglichkeit zur Anbindung verschiedener Funkzugangsplattformen (GSM, UMTS) an Kernnetz!!LTE wird auch als 3,9G-Mobilfunknetz bezeichnet, da es die ITU-Vorgaben für 4G nicht vollständig umsetzt; mit der Spezifikation von 3GPP Release 10 (= LTE Advanced) werden die ITU-Vorgaben für 4G erfüllt Quelle: Tanner/Hofstetter 2008; Siegmund 2010: Medientage/131018/11/MB

14 LTE Hintergrundinformationen! LTE-Architektur a enode B Serving SAE Gateway PDN SAE Gateway Packet Data Network/Internet, IMS PCRF enode B HSS (HLR) MME SGSN WCDMA/ UMTS Radio Access Network/ Evolved UTRAN Core Network/ Evolved Packet System/Core (EPS/EPC) a)!enode B = Enhanced Node B. HSS = Home Subscriber Server. IMS = IP Multimedia Subsystem. MME = Mobility Management Entity. PCRF = Policy & Charging Rule Function. PDN = Packet/Public Data Network. SAE = Service/System Architecture Evolution. SGSN = Serving GPRS Support Node.! Quelle: Tanner/Hofstetter 2008: Medientage/131018/12/MB

15 LTE Hintergrundinformationen! Quelle: Siegmund 2010: LTE-Architekturelemente!eNode B beinhaltet neben UMTS-Basisstation die Einheiten Medium Access Control (MAC), Radio Link Control (RLC) und Packet Data Convergence Protocol (PDCP), die zuvor im Radio Network Controller untergebracht waren!!verbindungen zwischen enode B und Serving SAE Gateway sowie MME basieren auf IP und unterstützen Mechanismen zur Selbstkonfiguration sowie Quality of Service!!MME verarbeitet nur Signalisierungs- und keine Nutzdaten!!!Speicherung Terminalinformationen und Erzeugung temporärer Identitäten!!!Authentifizierung und Autorisierung der Terminals!!!Aufenthaltsverwaltung!!HSS speichert Nutzungsprofile der Teilnehmer, Terminaleigenschaften, Teilnehmererreichbarkeit und Diensteinformation in Datenbank!!Serving SAE Gateway nimmt Nutzdaten auf und steuert sie zum SGSN!!PDN SAE Gateway bildet Schnittstelle zwischen LTE-Kernnetz und anderen/externen Netzen, es verarbeitet sowohl Nutzdaten (von enode B und Serving SAE Gateway) als auch Steuerdaten (von MME)!!Policy & Charging Rule Function koordiniert Quality of Service-Anforderungen zwischen dem (LTE-)Kernnetz und externen Netzen, aus denen sich die notwendigen LTE-Nutzkanaleigenschaften ergeben, was wiederum eine Tarifierungsgrundlage (Charging) schafft 13 Medientage/131018/13/MB

16 LTE Hintergrundinformationen! Quelle: Tanner/Hofstetter 2008 LTE-Luftschnittstelle!Zur Erhöhung der Datenraten an der Luftschnittstelle steht LTE im Downlink Orthogonal Frequency Division Multiplex (OFDM) ein!!!systembandbreite wird in mehrere Untercarrier im Abstand von 15 khz gegliedert, die unabhängig!voneinander (= orthogonal) sind!!!erreichbare Datenrate hängt von verfügbarer Frequenzmenge ab, als theoretische Downstream-!Bandbreiten werden bei 20 MHz Frequenzverfügbarkeit über 300 Mbit/s (1 Gbit/s) für LTE Release!9 (10) genannt!!!bandbreite ist flexibel skalierbar!!im Uplink greift LTE auf das Single Carrier Frequency Division Multiple Access-(SC-FDMA-)Verfahren zurück, das bei 20 MHz Frequenzverfügbarkeit über 80 Mbit/s (500 Mbit/s) im LTE Release 9 (10) ermöglichen soll!!lte-luftschnittstelle ist für Bewegungsgeschwindigkeiten von 15 bis 120 km/h optimiert!!realisierung hoher Bandbreiten an der Luftschnittstelle setzt i.d.r. Glasfaseranbindung der enode B voraus!!lte verwendet für die Übertragung neue Antennenkonfigurationen ( 1 Antenne jeweils beim Sender und Empfänger), die als Multiple Input Multiple Output-(MIMO-)Systeme bezeichnet werden (Raummultiplex)!!!Übertragung der Daten über mehrere Wege der Luftschnittstelle!!!Parallele Entgegennahme der Signale durch mehrere Antennen im Endgerät des Empfängers!!Langfristig könnte LTE in Konkurrenz zu etablierten leitungsgebundenen Netzen (Kupferdoppelader, Koaxialkabel) im Internetzugangsgeschäft treten, also diese Netze substituieren 14 Medientage/131018/14/MB

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise

LTE Mobilfunk für schnelles Internet. Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise LTE Mobilfunk für schnelles Internet Verfügbarkeit, technische Informationen, Preise Stand: 21. Mai 2012 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Breitbandstrategie 3. Technische Informationen 4. Preise 5. Herausforderungen

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme UMTS, HSDPA und LTE, GSM, GPRS und Wireless LAN 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde

Mehr

Was ist LTE? Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen

Was ist LTE? Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen Was ist LTE? Das Kürzel LTE steht für Long Term Evolution und bezeichnet den UMTS nachfolgenden, neuen Mobilfunkstandard. Durch die konzeptionelle Neuentwicklung soll LTE auf lange Zeit ( Long Term ) den

Mehr

Proseminararbeit : What's next after UMTS?

Proseminararbeit : What's next after UMTS? Proseminararbeit : What's next after UMTS? Tobias Albig Freie Universität Berlin 1 Einleitung Die Zugangstechnologien zum Internet für mobile Endgeräte werden stetig weiterentwickelt. Die neueste Technologie,

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

10. WCI-Konferenz in Berlin

10. WCI-Konferenz in Berlin 10 WCI-Konferenz in Berlin Ende-zu-Ende-Sicherheit bei Long Term Evolution (LTE) Foliennr: 1 Prof- Dr-Ing Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen URL: http://wwwdecoitde E-Mail:

Mehr

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese 4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese Das Vodafone- Netz Flächendeckende Netzversorgung Mobilfunk und -Festnetz Mobilfunk Festnetz GSM UMTS LTE Flächenabdeckung Flächenabdeckung

Mehr

LTE. Long Term Evolution. Neue Dimension mobiler Breitbandnutzung - Eine technische Einführung

LTE. Long Term Evolution. Neue Dimension mobiler Breitbandnutzung - Eine technische Einführung LTE Long Term Evolution Neue Dimension mobiler Breitbandnutzung - Eine technische Einführung Autor: Eike Gutt Version: 1.1 Datum: 07.10.2010 http://www.ltemobile.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Paketorientierte Übertragung (1)

Paketorientierte Übertragung (1) Paketorientierte Übertragung (1) Anders als die bisherigen Mobilfunkstandards unterstützt LTE nur eine paketorientierte Übertragung. GSM und UMTS nutzen dagegen für die Sprachübertragung zusätzlich noch

Mehr

Die Highspeed-Netze von T-Mobile

Die Highspeed-Netze von T-Mobile Die Highspeed-Netze von T-Mobile Status 2007 Unterwegs mit Highspeed online Im gesamten Netz von T-Mobile 13.08.2007 1 T-Mobile HighSpeed Netze. Immer das beste Netz W-LAN Drahtloser Highspeed- Netzzugang

Mehr

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs.

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs. Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf v6 aus Sicht der ISPs. Deutsche Telekom AG / Group Technology. Uwe Mühlender BMWi v6 Workshop, Berlin, 26. Januar 2012. Verschiedene Märkte, Technologien

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 GSM

Inhaltsverzeichnis 1 GSM Inhaltsverzeichnis 1 GSM.......................................................... 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung.......................... 1 1.1.1 Klassische Leitungsvermittlung...........................

Mehr

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz

Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Advanced LTE und VoLTE im Analytischen Kostenmodell für ein Mobilfunknetz Prof. Klaus Hackbarth Dr. Werner Neu Dr. Juan Sánchez García Bonn, 04. Februar 2014 0 Gliederung Überblick LTE im Radiozugangsnetz

Mehr

Entwicklung der mobilen Datenkommunikation Evolution der Netze und Dienste von 1G zu 4G 1

Entwicklung der mobilen Datenkommunikation Evolution der Netze und Dienste von 1G zu 4G 1 Entwicklung der mobilen Datenkommunikation Evolution der Netze und Dienste von 1G zu 4G 1 Dipl. Ing. Rüdiger Sellin Freier Journalist und Berater Inhalt 2 Frühe Entwicklungsschritte und Versuche Von GSM

Mehr

Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort. Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin

Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort. Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin LTE Netztopologien und Zukunftsentwicklungen Ingo Wolff IMST-GmbH, Kamp-Lintfort Folie 1, Vortrag BMWi-Workshop, 25.05.2011, Berlin Übersicht Evolution von UMTS zu LTE Die geforderten Eigenschaften von

Mehr

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen

Tablet-PCs. Preise, Tarifarten und Kostenfallen Tablet-PCs Preise, Tarifarten und Kostenfallen Stand: 09. Dezember 2011 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Preisvergleich 3. Hilfe bei der Wahl des passenden Tarifs 4. Kostenfallen 2 Agenda 1. Zusammenfassung

Mehr

Das Universaltalent CMW500: Vorreiter bei den neuesten Standards. MOBILFUNK Funkmessplätze

Das Universaltalent CMW500: Vorreiter bei den neuesten Standards. MOBILFUNK Funkmessplätze UMTS-LTE-Protokolltests für alle Mit zusätzlichen Optionen wird der Wideband Radio Communication Tester CMW500 zum UMTS-LTE- Protokolltester und simuliert ein LTE Radio Access Network für die Entwicklung

Mehr

embms-applikationstests mit dem R&S CMW500 und R&S CMWcards

embms-applikationstests mit dem R&S CMW500 und R&S CMWcards Wireless-Technologien Tester embms-applikationstests mit dem R&S CMW500 und R&S CMWcards BILD 1: Der R&S CMW500 verfügt als weltweit einziges Messgerät über einen integrierten BMSC-Service-Layer und kann

Mehr

Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127

Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127 Torsten J. Gerpott/Sebastian May Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127 Juli 2013 Zusammenfassung Work in Progress # 127 Zf TM-WIP # 127 // CC-Anbietergruppen / Torsten J. Gerpott/Sebastian

Mehr

LTE, der nächste Mobilfunkstandard

LTE, der nächste Mobilfunkstandard LTE, der nächste Mobilfunkstandard Teil 2: Die Luftschnittstelle Telekommunikation LTE soll UMTS ersetzen mit noch einmal schnelleren Datenraten für Mobiltelefone. Dies ist der 2. Teil einer 3-teiligen

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013

15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Dialog Consult / VATM 15. TK-Marktanalyse Deutschland 2013 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Analyse: So schnell ist LTE in der Praxis

Analyse: So schnell ist LTE in der Praxis Analyse: So schnell ist LTE in der Praxis + Vodafone Spitzenreiter bei Datenrate, aber relativ inkonsistent, + hoher Anteil an Vodafone-Nutzern unterstreicht Marktführerschaft im Bereich LTE, + Telekom

Mehr

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk

UMTS - der Multimedia-Mobilfunk UMTS - der Multimedia-Mobilfunk 1. Worin unterscheiden sich UMTS und GSM? Zum einen benutzt UMTS ein anderes Frequenzband im Bereich von 1900 bis 2170 MHz als GSM, zum anderen liegt ein weiterer wichtiger

Mehr

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1 Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! Launch 22.05.2013 1 Tarifbotschaften Complete Comfort Business Complete Premium Business Immer mit Top-Smartphone. Immer passend. Das Rund-um-Paket für

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Migration von GSM nach UMTS

Migration von GSM nach UMTS Migration von nach UMTS Stephan Rupp, Hans Josef Stegers Alcatel, Stuttgart 1 Übersicht UMTS-Netze werden parallel zum -NSS (Network Subsystem) eingeführt. Bei den Kernnetzen spricht man hier von Architekturen

Mehr

Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk

Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk Breitbandanbindung im ländlichen Raum mittels Mobilfunk ! Breitbandstrategie der Bundesregierung (2/2009) Bis Ende 2010 sollen die Lücken in der Breitbandversorgung!"#$%&'()*%"'%#+$#,)#",!-()#*"#+$#"-(+,

Mehr

Preisliste Xtra Card, Xtra Call, Xtra Triple und Xtra Nonstop.

Preisliste Xtra Card, Xtra Call, Xtra Triple und Xtra Nonstop. Preisliste Xtra Card, Xtra Call, und Xtra Nonstop. 1 Xtra Tarife Die Telekom Deutschland GmbH (im Folgenden Telekom genannt) überlässt den Kunden Mobilfunk-Anschlüsse mit den Tarifen Xtra Card, Xtra Call,

Mehr

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012

Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Dialog Consult / VATM 14. TK-Marktanalyse Deutschland 2012 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

web'n'walk Box Mobile WLAN Bedienungsanleitung

web'n'walk Box Mobile WLAN Bedienungsanleitung web'n'walk Box Mobile WLAN Bedienungsanleitung 1 3 Beispiel Internet gleichzeitig im Internet Mobiler leistungsfähige Installation Alternativ via USB Kabel am PC, MAC oder im Auto als dauerhaften Mobilen

Mehr

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch

Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch Kampf der Giganten Deutscher Telekom-Markt im Umbruch M&A hoch 2 DSP-Partners I Darmstadt I November 2013 DSP-Partners 2013 Vorbemerkung Fokus dieser Analyse ist der Vergleich der zukünftigen 3 größten

Mehr

Preisliste Data Comfort, CombiCard Data Comfort und CombiCard Mobile Data Zuhause.

Preisliste Data Comfort, CombiCard Data Comfort und CombiCard Mobile Data Zuhause. Preisliste Data Comfort, CombiCard Data Comfort und CombiCard Mobile Data Zuhause. 1 Data Comfort S M L Monatlicher Grundpreis Eco mit Mobilfunk-Endgerät (Surfstick)... 14,95 19,95 29,95 Basic mit Mobilfunk-Endgerät

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung

Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom Bundesamt für Kommunikation BAKOM Neuvergabe von Mobilfunkfrequenzen: Resultate der Versteigerung Medienkonferenz der ComCom Bern, 23. Februar 2012, 09:30

Mehr

IRF2210 Application Note - 3G / UMTS

IRF2210 Application Note - 3G / UMTS Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2210 Application Note - 3G / UMTS Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2210 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfiguration...

Mehr

Störungen von LTE auf drahtlose Mikrofonanlagen (Systems for Programme Making and Special Events PMSE) - und nun?

Störungen von LTE auf drahtlose Mikrofonanlagen (Systems for Programme Making and Special Events PMSE) - und nun? am 20. April 2013 in Ludwigshafen Störungen von LTE auf drahtlose Mikrofonanlagen (Systems for Programme Making and Special Events PMSE) - und nun? Joachim Lehnert Leiter der Abteilung Technik der Landeszentrale

Mehr

Internet Telefonie Fernsehen

Internet Telefonie Fernsehen Call & Surf Comfort Call & Surf Comfort Plus ( Hotspot- Flatrate ) Call & Surf Comfort Speed Entertain Comfort bis zu 16 bis zu 2,4 nein nein nein nein 29,95 (1-6) 34,9 (ab 7) bis zu 16 bis zu 2,4 nein

Mehr

Einleitung UMTS Grundlagen UMTS Sicherheitsarchitektur. UMTS-Sicherheit. Manuel Leupold / Christian Polt. 30. Mai 2011

Einleitung UMTS Grundlagen UMTS Sicherheitsarchitektur. UMTS-Sicherheit. Manuel Leupold / Christian Polt. 30. Mai 2011 30. Mai 2011 Kurze Entwicklungsgeschichte der Mobiltelefonie Handynetze anfangs nur auf nationaler Ebene und analog verfügbar Durch GSM (Global System for mobile communication) wurden Netze digital und

Mehr

Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen?

Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen? Es gibt nicht nur DSL! - Welche Rolle spielen alternative Techniken zur bedarfsgerechten Versorgung mit Breitbandzugängen? Peter Stamm Auftaktveranstaltung Breitbandinitiative Bayern München, 3.7.2006

Mehr

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? FttN: HVt Kupfer KVz Kupfer - Von der Vermittlungsstelle (HVt) aus gelangt das DSL- Signal über das Telefonkabel zu Dir nach Hause. Ein DSLAM sendet von hier

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband USB-Stick K3772. Entwickelt von Vodafone

Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband USB-Stick K3772. Entwickelt von Vodafone Kurzanleitung Vodafone Mobile Broadband USB-Stick K3772 Entwickelt von Vodafone Willkommen in der Welt der Mobilkommunikation 1 Willkommen 2 USB-Stick einrichten 3 Anwendung starten 4 Verbinden Fenster

Mehr

Telekom Speedbox LTE II WLAN-Router mit LTE Plus Geschwindigkeit

Telekom Speedbox LTE II WLAN-Router mit LTE Plus Geschwindigkeit WLAN-Router mit LTE Plus Geschwindigkeit Endgeräte-Abbildung kann abweichen Artikelnummer EAN-Code 99920867 4021114183003 Voraussichtlicher Verkaufsstart 10-2013 Abmessungen und Gewicht 190 x 65 x 176

Mehr

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein 8. Vortrag von Jürgen Kraft Analog/ISDN-Festnetzanschluss ein Auslaufmodell? Aufzeigen von Alternativen um kostengünstig per Festnetznummer immer und überall erreichbar

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

Technical Note 0202 ewon

Technical Note 0202 ewon Technical Note 0202 ewon Mobilfunk - 1 - Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Nützliche Links... 4 2.1 Mobilfunkabdeckung in Deutschland...

Mehr

...connecting your business. LANCOM UMTS/VPN Option. ❿ Mobiler Konferenzraum ❿ Letzte Meile ❿ UMTS-Backup

...connecting your business. LANCOM UMTS/VPN Option. ❿ Mobiler Konferenzraum ❿ Letzte Meile ❿ UMTS-Backup ...connecting your business LANCOM UMTS/VPN Option ❿ Mobiler Konferenzraum ❿ Letzte Meile ❿ UMTS-Backup LANCOM kann mehr... Die LANCOM UMTS/VPN Option ermöglicht flexibles Arbeiten ohne Kompromisse. E-Mails

Mehr

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control GSM Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control Inhalt Schon zu Beginn der Konzeption des GSM-Standards wurden neben der Telefonie auch Services

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Professur Kommunikationsnetze. Diplomarbeit

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Professur Kommunikationsnetze. Diplomarbeit Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Professur Kommunikationsnetze Diplomarbeit Vergleich von QoS- und Mobilitätsmechanismen in Backhaul- Netzen für 4G Mobilfunk Autor: Betreuer: verantwortlicher

Mehr

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen 449 Vippachedelhausen Einwohner: 610 Fläche: 10,31 km² Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen Übersicht abgeleiteter statistischer Bedarf Ortsteil Haushalte // Bedarfsmeldungen

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück Initiale Entwicklung eines SIP-/RTP-basierten Kernnetzes für das TETRA-Mobilfunksystem zur transparenten Verfügbarmachung von dessen Leistungsmerkmalen in LTE 16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation

Mehr

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE

Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation. H.P. Stuch. Fraunhofer FKIE 0 Aspekte zur Aufklärung von Mobilfunksystemen der 2. und 3. Generation H.P. Stuch Fraunhofer FKIE Begriffe und Bezeichnungen 1 2. und 3. Generation 1G - 2G - 3G - 4G t AMPS GSM UMTS Advanced Mobile Phone

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

Mobile Business. Kapitel 2. Netze, Ortungsverfahren und Mobile Endgeräte

Mobile Business. Kapitel 2. Netze, Ortungsverfahren und Mobile Endgeräte Fakultät Informatik, Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Mobile Business Kapitel 2 Netze, Ortungsverfahren und Mobile Endgeräte 2.1 Netzaufbau, -technik und funktionsweise, Bandbreiten und Übertragungsgeschwindigkeiten

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

T echnische Univer sit ät

T echnische Univer sit ät T echnische Univer sit ät Ilmenau F achge biet Kommunik ationsnetze Hauptseminararbeit UMTS und HSDPA vorgelegt von: Matri k elnummer: Studiengang: Ver antwortlicher Profe s sor: Birthe Tr alau Medientechnologie

Mehr

Fragen an Last-Mile-Anbieter für Breitband-Datenübertragung / Internet-Access im Dauerbetrieb (flat) 17.02.2006

Fragen an Last-Mile-Anbieter für Breitband-Datenübertragung / Internet-Access im Dauerbetrieb (flat) 17.02.2006 Fragen an Last-Mile-Anbieter für Breitband-Datenübertragung / Internet-Access im Dauerbetrieb (flat) 17.02.2006 Nr. Fragenart Fragentyp 01 Wie lautet der Name und die Anschrift Ihrer Firma? overturn technologies

Mehr

802.16 - Nutzung. Drahtlose Breitband-Netze WMAN. Need for Speed

802.16 - Nutzung. Drahtlose Breitband-Netze WMAN. Need for Speed Drahtlose Breitband-Netze - Nutzung WLAN: Unterstützung mobiler Endgeräte, aber niedrige Datenraten bei höheren Nutzerzahlen Was tun bei hohen Nutzerzahlen bzw. QoS-Ansprüchen? Problem der letzten Meile

Mehr

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014

Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung. Leipzig, 2. Juni 2014 Perspektive Breitband zukünftige Bedarfe der NGA-Versorgung Leipzig, 2. Juni 2014 1 Vortragsinhalte 1. Bedeutung exzellenter Breitbandversorgung für die Wirtschaft der Region 2. Brauchen wir überhaupt

Mehr

2006 www.bfz-software.de

2006 www.bfz-software.de Gründe für einen schnellen Internetzugang für Schulen ein Muss, für die Jugendlichen eine Selbstverständlichkeit z.b. für die Ausarbeitung eines Referates Anbindung ist heutzutage eine Voraussetzung für

Mehr

Ja - Download bis 100 Mbit/s / Upload bis 50 Mbit/s EDGE/UMTS/HSDPA/HSUPA: Ja/Ja/Ja (bis 42 Mbit/s)/Ja (bis 5,76 Mbit/s) Schnittstellen:

Ja - Download bis 100 Mbit/s / Upload bis 50 Mbit/s EDGE/UMTS/HSDPA/HSUPA: Ja/Ja/Ja (bis 42 Mbit/s)/Ja (bis 5,76 Mbit/s) Schnittstellen: Produktinformation Version 1.1,16.04.2012 Telekom Speedbox LTE Schnell, schneller, Speedbox LTE - der rasend schnelle Mobilfunk-Router mit LTE Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s Modellbezeichnung:

Mehr

Mobile Datenkommunikation - Funkwellen für Surfer -

Mobile Datenkommunikation - Funkwellen für Surfer - FORSCHUNGSZENTRUM JÜLICH GmbH Zentralinstitut für Angewandte Mathematik 52425 Jülich, (02461) 61-6402 Beratung und Betrieb, (02461) 61-6400 Technische Kurzinformation FZJ-ZAM-TKI-0406 W.Anrath, S.Werner

Mehr

Mobilfunk und LTE. Einfach A1.

Mobilfunk und LTE. Einfach A1. Mobilfunk und LTE Einfach A1. A1 LTE. Das Datennetz der Zukunft. Mobiles Breitband der nächsten Generation. Die Anzahl der A1 Kunden, die mobiles Breitband nutzen, steigt durch Smartphones und Datensticks

Mehr

Leistungsbewertung von Mobilfunktechnologien für Echtzeit- M2M-Kommunikation am Beispiel von Virtuellen Kraftwerken

Leistungsbewertung von Mobilfunktechnologien für Echtzeit- M2M-Kommunikation am Beispiel von Virtuellen Kraftwerken Leistungsbewertung von Mobilfunktechnologien für Echtzeit- M2M-Kommunikation am Beispiel von Virtuellen Kraftwerken Björn Czybik 1, Klaus-Dieter Walter 2, Jürgen Jasperneite 1 1 Institut für industrielle

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Wireless-Technologien Tester. WLAN Traffic Offload Bypass für überlastete Mobilfunknetze

Wireless-Technologien Tester. WLAN Traffic Offload Bypass für überlastete Mobilfunknetze Wireless-Technologien Tester WLAN Traffic Offload Bypass für überlastete Mobilfunknetze 10 WLAN Traffic Offload das Umleiten von Mobilfunkverkehr auf WLAN-Netze ist für Netzbetreiber ein interessantes

Mehr

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land?

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land? Landkreis Uelzen Der Landkreis Uelzen liegt im Nordosten Niedersachsens und besteht aus 5 Gemeinden und der Stadt Uelzen Fläche 1453,88km² Einwohner 93.564 2004 Im Zuge der Sparmaßnahmen wurde die Abschaffung

Mehr

MWN Ethernet-basierte & mobile drahtlose Zugangsarchitekturen

MWN Ethernet-basierte & mobile drahtlose Zugangsarchitekturen MWN Ethernet-basierte & mobile drahtlose Zugangsarchitekturen Workshop Mobilität und Multimedia Von den Grundlagen bis zur Anwendung Natalia Ossipova Djamshid Tavangarian Universität Rostock Institut für

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Ihre persönliche mobilcom-debitel Preisliste: Seite Complete Mobil L mit Handy 10 1 Complete Mobil XL mit Handy 10 3

Ihre persönliche mobilcom-debitel Preisliste: Seite Complete Mobil L mit Handy 10 1 Complete Mobil XL mit Handy 10 3 Ihre persönliche mobilcom-debitel Preisliste: Seite Complete Mobil L mit Handy 10 1 Complete Mobil XL mit Handy 10 3 Complete Mobil L mit Handy 10 Sie surfen wie ein Weltmeister und telefonieren hauptsächlich

Mehr

BAT300. WLAN Access Point. WLAN Access Point BAT300-Rail

BAT300. WLAN Access Point. WLAN Access Point BAT300-Rail WLAN Access Point WLAN Access Point BAT300-Rail 300 BAT300 Neu: Der erste industrielle WLAN Access Point mit 802.11n-Schnittstelle für den zuver lässigen Einsatz mit hoher Bandbreitenabdeckung in rauer

Mehr

EINFÜHRUNG DER MOBILFUNKTECHNIK LTE UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF FUNKMIKROFONE

EINFÜHRUNG DER MOBILFUNKTECHNIK LTE UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF FUNKMIKROFONE EINFÜHRUNG DER MOBILFUNKTECHNIK LTE UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF FUNKMIKROFONE VERFASSER: Seite 1 von 6 Einführung der Mobilfunktechnik LTE und ihre Auswirkungen auf Funkmikrofone Zusammenfassung Zu Beginn

Mehr

Breitband für Brandenburg. Potsdam, 26.06.2009

Breitband für Brandenburg. Potsdam, 26.06.2009 Breitband für Brandenburg Potsdam, 26.06.2009 Messages from Ericsson s CEO Carl-Henric Svanberg Closing the Digital Divide Ericsson s founding principle, over 100 years ago, is that communication is a

Mehr

im Überblick Datum: 22.11.2014 Abteilung: Daten DLS Projekte Verfasser: Daniela Ibsch

im Überblick Datum: 22.11.2014 Abteilung: Daten DLS Projekte Verfasser: Daniela Ibsch im Überblick Datum: 22.11.2014 Abteilung: Daten DLS Projekte Verfasser: Daniela Ibsch Datenupgrade-Optionen Einmalpakete 2 Überblick Datenupgrade Optionen und Einmalpakete 22.11.2014 Datenupgrade-Optionen

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Institut für Informatik IV Prof. Dr. Peter Martini Einleitungsvotrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze

Mehr

Breitbandinternet für Lautertal. Oliver Reitz Geschäftsführer

Breitbandinternet für Lautertal. Oliver Reitz Geschäftsführer Breitbandinternet für Lautertal Oliver Reitz Geschäftsführer OR Network - Vorstellung OR Network Internet-Carrier und Systemhaus Gründung 1989, derzeit 35 Mitarbeiter Sitz: Reiskirchen, Mittelhessen Geschäftsbereich

Mehr

im Überblick Datum: 26.08.2014 Abteilung: Daten DLS Projekte Verfasser: Daniela Ibsch

im Überblick Datum: 26.08.2014 Abteilung: Daten DLS Projekte Verfasser: Daniela Ibsch im Überblick Datum: 26.08.2014 Abteilung: Daten DLS Projekte Verfasser: Daniela Ibsch Datenupgrade-Optionen Einmalpakete 2 Überblick Datenupgrade Optionen und Einmalpakete 26.08.2014 Datenupgrade-Optionen

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM

Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM Systemarchitektur und Basiseinheiten von GSM GSM (Global System for Mobile Communication) ist ein stark hierarchisch gegliedertes System verschiedener Netzkomponenten. Aus der Grafik erkennt man: Die Mobilstation

Mehr

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot High-speed Internet Access Your mobile workspace at this Hotspot Kabellos am Hotspot surfen so oder so Sie haben ein Notebook mit Mobile Unlimited von Swisscom Mobile. Dann surfen Sie in der ganzen Schweiz

Mehr

Nach Hause telefonieren

Nach Hause telefonieren Technische Universität Berlin FG Security in Telecommunications Matthias Lange, 03.05.2011 mlange@sec.t-labs.tu-berlin.de Nach Hause telefonieren Wie funktioniert eigentlich Mobilfunk? Technisches Seminar

Mehr

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten

Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Avacon Erfolgsfaktoren in Infrastrukturprojekten Engagement in der Breitbandentwicklung 10.11.2014 Osterholz-Scharmbeck M.Eng.TM Dipl. Ing (FH) Marco Braune-Frehse Transformation Die neue Avacon prägt

Mehr

Vodafone MobileInternet Flat

Vodafone MobileInternet Flat Vodafone MobileInternet Flat Für jeden Bedarf die richtige Daten-Flat Die flexible Lösung für alle, die regelmäßig unterwegs oder auch zu Hause mit Ihrem Netbook, Notebook oder PC online gehen möchten.

Mehr

Mobilitätsmanagement in GSM, GPRS und UMTS. Ruedi Arnold

Mobilitätsmanagement in GSM, GPRS und UMTS. Ruedi Arnold Mobilitätsmanagement in GSM, GPRS und UMTS Ruedi Arnold Inhalt Ablauf 1. Einführung Generationen 2. GSM (Global System for Mobile Communication) - Architektur - Handover - Zellen - Lokalisierung 3. GPRS

Mehr

UMTS. 3GPP, third generation partnership project

UMTS. 3GPP, third generation partnership project Glossar UMTS 1 Index UMTS 3GPP, third generation partnership project 3GPP2, third generation partnership project 2 3,5. Generation 4. Generation 4G-Schichtenmodell 4G layered model ALCAP, access link control

Mehr

Festnetz. 7. Preise/ Optionen Call & Surf Pakete - Brutto.

Festnetz. 7. Preise/ Optionen Call & Surf Pakete - Brutto. 7. Call & Surf Pakete (1/2) - Brutto. Call & Surf Basic (4.1) 1 ab 29, 95 Deutschlandweit für 2,9 Cent/Min. ins deutsche Festnetz Telefonieren Surfflat Surfen mit DSL 2.000 Gespräche in alle dt. Mobilfunknetze

Mehr

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration

Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration Netzmodellierung und ISDN-NGN-Migration IP-Netzmanagement, Netzplanung und Optimierung Workshop am 18. und 19. Juli 2005 an der Universität Würzburg Dipl.-Ing. Soulaimane El Bouarfati Dipl.-Ing. Frank

Mehr

DIGITALKOMPAKT LfM WAS IST DAS EIGENTLICH? ALLES ÜBER DEN NEUEN MOBILFUNK- STANDARD LONG TERM EVOLUTION (LTE) IN NORDRHEIN-WESTFALEN.

DIGITALKOMPAKT LfM WAS IST DAS EIGENTLICH? ALLES ÜBER DEN NEUEN MOBILFUNK- STANDARD LONG TERM EVOLUTION (LTE) IN NORDRHEIN-WESTFALEN. DIGITALKOMPAKT LfM LTE: WAS IST DAS EIGENTLICH? ALLES ÜBER DEN NEUEN MOBILFUNK- STANDARD LONG TERM EVOLUTION (LTE) IN NORDRHEIN-WESTFALEN. 2 DIGITALKOMPAKT LfM AUSGABE 1 / 2011 INHALT 03 EINLEITUNG Zunehmende

Mehr

Bandbreite nach Verfügbarkeit der Online- Verbindung

Bandbreite nach Verfügbarkeit der Online- Verbindung Preisliste - telemed-tarife telemed DSL-Tarife telemed.dsl flat* telemed.dsl 1500** telemed ISDN-Tarife telemed.isdn / analog 3 für telemed-intranet und Internet 14,90 / Monat für telemed-intranet und

Mehr

ÜBER DIE VOLLE VON 24 MONATEN! COMPLETE COMFORT S TELEKOM MOBILFUNK FLAT 100 MIN. IN ANDERE NETZE FLAT SMS SCHREIBEN IN ALLE DT.

ÜBER DIE VOLLE VON 24 MONATEN! COMPLETE COMFORT S TELEKOM MOBILFUNK FLAT 100 MIN. IN ANDERE NETZE FLAT SMS SCHREIBEN IN ALLE DT. 24 MONATE REDUZIERT JETZT WEITERE 90 EURO 3 SPAREN 29, 1 VERTRAGSLAUFZEIT COMPLETE COMFORT S 29, 2 VERTRAGSLAUFZEIT COMPLETE COMFORT FRIENDS S FÜR JUNGE LEUTE WAHLWEISE + 100 MINUTEN ODER 50 MB DATEN EXTRA

Mehr

Höhere Datengeschwindigkeit durch bessere Spektraleffizienz und breitere Frequenzbandnutzung

Höhere Datengeschwindigkeit durch bessere Spektraleffizienz und breitere Frequenzbandnutzung Von Dr.-Ing. Thomas Sinnwell, CEO consistec GmbH Höhere Datengeschwindigkeit durch bessere Spektraleffizienz und breitere Frequenzbandnutzung In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, was LTE den Endkunden

Mehr