1 = 1. 6 Induktionsannahme: Die Formal gelte für n = k. Induktionsschritt: Gültigkeit der Formel für k+1: k 2 + (k + 1) 2 = 2 = 6 = 6

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 = 1. 6 Induktionsannahme: Die Formal gelte für n = k. Induktionsschritt: Gültigkeit der Formel für k+1: 1 2 + 2 2 +... + k 2 + (k + 1) 2 = 2 = 6 = 6"

Transkript

1 65 Eric Müller Vollstädige Iduktio Nach GIUSEPPE PEANO (858-93) ka ma die Mege N der atürliche Zahle durch folgede Axiome defiiere []:. ist eie atürliche Zahl.. Zu jeder atürliche Zahl gibt es geau eie weitere, ihre Nachfolger ' = Stets ist '. 4. Aus ' = m folgt = m. 5. Ist M eie Mege atürlicher Zahle mit de Eigeschafte: a) gehört zu M, b) we zu M gehört, so gehört auch + zu M, da umfasst M alle atürliche Zahle. Auf dem füfte Axiom beruht das Verfahre der vollstädige Iduktio, mit der ma Aussage ud Formel für alle atürliche Zahle beweise ka. Es eiget sich besoders für solche Aussage, die ma leichter für eie gegebee atürliche Zahl beweise ka, we ma bereits die Gültigkeit für kleiere Zahle, isbesodere die ächstkleiere Zahl, voraussetze ka. Isbesodere eiget sich die vollstädige Iduktio zum Beweis vo Eigeschafte rekursiv defiierter Folge. Das Grudprizip sieht folgedermaße aus:. Ma beweist die Aussage/Formel für die Zahl (Iduktiosafag oder Verakerug).. Ma immt a, die Aussage/Formel gelte bereits für eie atürliche Zahl (Iduktiosaahme). 3. Ma folgert die Gültigkeit für die ächste atürliche Zahl + (Iduktiosschritt). Die Erfüllugsmege der Aussage/Formel geügt da sämtliche Bediguge des füfte Axioms vo PEANO, ist also bereits N, so dass die Aussage/Formel für alle atürliche Zahle gilt. Aschaulich ka ma sich eie Folge dicht hitereiader sekrecht steheder Domiosteie vorstelle; stößt ma de erste Stei a, wirft er de ächste mit um, dieser wieder de ächste, so dass schließlich alle Steie umgefalle sid. Dem Iduktiosafag etspricht das Astoße des erste Steies, ud für de Iduktiosschritt ist es otwedig, dass die Steie so dicht hitereiader stehe, dass ei Stei im Falle de ächste umwerfe ka. Zeige, dass für alle atürliche Zahle folgede Formel gilt: = /6 ( + )( + ) Beweis mit vollstädiger Iduktio ach : Iduktiosafag: Für = hat die like Seite de Wert, die rechte ist gleich

2 66 3 =. 6 Iduktiosaahme: Die Formal gelte für = k. Iduktiosschritt: Gültigkeit der Formel für k+: k + (k + ) = k(k + )(k + ) k(k + )(k + ) + 6(k + ) + (k + ) = = 6 6 (k + ) ( k(k + ) + 6(k + ) ) (k + )(k + k + 6k + 6) (k + )(k + )(k + 3) = = = Die Formel gilt also auch für k+. Die Folge {a } sei defiiert durch a =, a + = 3a für alle atürliche. Zeige, dass für alle gilt: a = Beweis mit vollstädiger Iduktio ach : Iduktiosafag: Für = gilt a = = Iduktiosaahme: Die Formel gelte für = k. Iduktiosschritt: Da gilt: a k+ = 3a k = 3(3 k- + ) = 3 k + = 3 (k+)- + Der Iduktiosafag muss aber icht ubedigt a der Stelle erfolge. Ka ma de Iduktiosafag für eie atürliche (oder gaze) Zahl k 0 zeige ud de Iduktiosschritt vo auf + für alle k 0 durchführe, so gilt die Aussage/Formel für alle atürliche (oder gaze) Zahle größer oder gleich k 0. Für welche atürliche gilt >? Utersuchug mit vollstädiger Iduktio; der Iduktiosafag ist offebar möglich für =. Iduktiosaahme: Die Ugleichug gelte für = k. Zum Iduktiosschritt: Da ist k+ k > k. Wäre letzteres größer oder gleich (k + ), würde der Iduktiosschritt fuktioiere. Es ist k (k + ) k k + k + k k + (k ). Dies ist also erst möglich für k > 3. Somit passt obiger Iduktiosafag icht zum Iduktiosschritt, ma muss also eu veraker. Für die Werte, 3 ud 4 gilt die Ugleichug icht, aber für = 5 ist 5 = 3 > 5 = 5 ; dies passt zum Iduktiosschritt, der für 5 möglich ist. Die Ugleichug stimmt also für = ud 5. Ka ma eie Aussage/Formel für die Zahl k 0 zeige ud folgt aus der Gültigkeit für eie Zahl die für die Zahl +, so gilt die Aussage/Formel für alle gerade bzw. ugerade Zahle der Form k 0 + l mit l N 0 (Hierbei steht N 0 für N {0}). Ma ka diese Fall atürlich auch durch eie Parametertrasformatio i de Ausgagsfall überführe.

3 67 Für alle gerade N ist (+) ei Vielfaches vo 8. Beweis mit vollstädiger Iduktio: - Iduktiosafag für =: (+)=8. - Iduktiosaahme: Für gerades =k sei (+) Vielfaches vo 8. - Iduktiosschritt: Die Aussage gilt für k+. Es ist (k + )(k + 4) = k + 6k + 8 = k(k + ) + 4k + 8 = k(k + ) + 4(k + ). Da k gerade ist, ist auch k+ gerade, also 4(k+) durch 8 teilbar. Da k(k+) ach Iduktiosvoraussetzug durch 8 teilbar ist, ist es auch die Summe (k+)(k+4). Es ist auch erlaubt, dass ma zum Beweis der Iduktiosbehauptug zwei (oder auch mehrere) voragegagee Werte beutzt, zum Beispiel also die Aussage/Formel für + mit Hilfe der Gültigkeit der Aussage für ud - beweist. Dazu muss ma aber auch de Iduktiosafag für eie etsprechede Azahl aufeiaderfolgeder Zahle durchführe. I das Grudschema lässt sich dieser Fall dadurch brige, dass ma als eue vo abhägige Aussage setzt: Die ursprügliche Aussage gilt für die Werte ud +. Die eue Iduktiosvoraussetzug lautet da, dass die ursprügliche Aussage für die Werte k ud k+ gilt, ud zu zeige ist die eue Iduktiosbehauptug, dass die ursprügliche Aussage/Formel für die Werte k+ ud k+ gilt. Die Gültigkeit für de Wert k+ ist aber aus der Iduktiosvoraussetzug bereits klar. Aalog läuft dies ab, we ma mehr als zwei voragegagee Werte beötigt. Die Folge {a } sei defiiert durch a 0 =, a = 5 ud a + = 5a 6a - für N. Zeige: Für alle N 0 gilt a = + 3. Beweis mit vollstädiger Iduktio ach : Iduktiosafag für =0 ud =: a 0 = = , a = 5 = + 3. Iduktiosaahme: Die Formel gelte für =k ud =k+, wobei k N 0. Iduktiosschritt: Die Formel ist richtig für k+: a k+ = 5a k+ 6a k = 5( k+ + 3 k+ ) 6( k + 3 k ) = k+ + 3 k+ Es sei x eie vo 0 verschiedee reelle Zahl, für die x+/x gazzahlig ist. Zeige, dass da auch x + /x für alle N 0 gazzahlig ist. Beweis mit vollstädiger Iduktio ach : Iduktiosafag für = ist klar ud für =0 möglich wege x 0 + /x 0 = + =. Iduktiosaahme: Die Aussage gelte für =k ud =k- mit k N. Iduktiosschritt: Da ist x k+ + /x k+ = (x k + /x k )(x + /x) (x k- + /x k- ). Da auf der rechte Seite gaze Zahle stehe, ist auch die like Seite gazzahlig.

4 68 Es ist auch möglich, die Aussage/Formel für eie Zahl k 0 zu beweise ud für die Iduktiosbehauptug für m+ die Gültigkeit der Aussage/Formel für alle Zahle vo k 0 bis eischließlich m vorauszusetze (de dafür hat ma die Gültigkeit ja bereits gezeigt). Auf de Stadardfall ka ma dies dadurch zurückführe, dass ma als eue vo abhägige Aussage setzt, dass die ursprügliche Aussage für alle Zahle vo k 0 bis eischließlich k gilt. Jedes (icht otwedig kovexe) Vieleck lässt sich i Dreiecke zerlege. Beweis mit vollstädiger Iduktio ach der Eckezahl des Vielecks. Iduktiosafag: Für =3 ist die Aussage offebar erfüllt. Iduktiosaahme: Die Aussage gelte für alle Vielecke mit k Ecke. Iduktiosschritt: Gegebe sei ei (k+)-eck. Geligt es, zwei icht a derselbe Kate liegede Ecke durch eie gaz im Vieleck liegede Strecke miteiader zu verbide, wird das (k+)-eck i zwei Vielecke mit je höchstes k Ecke aufgeteilt, die sich ach Iduktiosvoraussetzug i Dreiecke zerlege lasse, somit auch das Ausgagsvieleck. Zu zeige ist also ur och die Existez eier derartige Sehe. Ist das (k+)-eck kovex, liegt die Verbidugsstrecke zweier Ecke ach Defiitio immer im Vieleck. Ist das (k+)-eck icht kovex, gibt es midestes eie Ecke E mit eiem überstumpfe Iewikel. Ei vo E ausgeheder Strahl i das Feld dieses Iewikels scheidet de Rad des Vielecks erstmals wieder i eier Kate oder Ecke. Im letztere Fall ist ma fertig; im erstere Fall ka ma de Strahl i midestes eier Richtug soweit im Wikelfeld drehe, dass eie Ecke erreicht wird (etweder eie Begrezugsecke dieser Kate oder eie adere hieiragede Ecke), weil jede Kate ur uter eiem höchstes stumpfe Wikel vo eiem icht vo eiem icht auf ihr liegede Pukt zu sehe ist. Polyome. Bezeichuge Es seie eie icht egative gaze Zahl, a 0, a, a,..., a Zahle aus Z, Q oder R ud X eie Variable. Da heißt ei Ausdruck P(X) = a X + a - X a X + a 0 oder kurz P Polyom, die Zahle a 0, a,..., a heiße Koeffiziete, a heißt Leitkoeffiziet, a 0 heißt kostater Term. Ist a =, so heißt das Polyom ormiert. Gilt a 0, so ist der Grad des Polyoms ud wird mit deg P bezeichet. Außerdem habe das Nullpolyom P(X) 0 Grad Null. Die Polyome vom Grad 0 heiße kostat, solche vom Grad liear, vom Grad quadratisch, vom Grad 3 kubisch. Kei Polyom sid Ausdrücke wie +/X oder uedliche Reihe wie + X + X + X Eie wichtige Eigeschaft vo Polyome ist (ohe Beweis):

5 69 Zwei Polyome sid geau da gleich, we sie gleiche Grad ud gleiche Koeffiziete habe.. Operatioe mit Polyome Ma ka Polyome addiere, subtrahiere ud multipliziere: ( 8X + ) + ( 5X + 4) = 5X + 8X + 6, ( X + )( X ) = X + X Daebe gibt es och eie Polyomdivisio, die wie die Divisio gazer Zahle icht immer ohe Rest abläuft, geauer gesagt, sid P ud Q Polyome, wobei Q(X) 0, gibt es Polyome S ud R mit P(X) = S(X)Q(X) + R(X), wobei R das Nullpolyom ist oder eie Grad kleier als deg Q hat. Zur praktische Ausführug der Polyomdivisio: (X 4 + X + ):(X + X + ) = X X + + X 4 + X 3 + X X 3 X 3 X X X + X + X + X + X + X + 3. Nullstelle vo Polyome Setzt ma i P(X) für die Variable X eie Zahl z ei, erhält ma de Wert P(z) des Polyoms a der Stelle z. Ist isbesodere P(z) = 0, heißt z Nullstelle vo P. Ist z eie Nullstelle vo P, so ethält P de Faktor X - z. Beweis: Polyomdivisio: P(X) = S(X)(X-z)+R(X). Der Rest R(X) ist das Nullpolyom oder hat Grad kleier als lieare Polyom deg(x-z), ist also kostat. Setze z für X ei. Da folgt R(z)=0; R ist also das Nullpolyom. Im allgemeie ist es sehr schwierig, die Nullstelle eies Polyoms zu bestimme. Allgemeie Lösugsformel dafür gibt es ach GALOIS ur bis zum Grad 4, aber sie sid ur bis zum Grad im Reelle hadhabbar. Nicht jedes Polyom mit reelle Koeffiziete hat auch reelle Nullstelle, z. B. das Polyom X + lässt sich icht als Produkt liearer Polyome mit reelle Koeffiziete schreibe. Es gelte aber folgede Aussage, die hier ohe Beweis agegebe werde:

6 70 Es sei P ei Polyom mit reelle Koeffiziete. Gibt es zwei reelle Zahle a ud b mit a < b, so dass P(a) ud P(b) verschiedee Vorzeiche habe, liegt im Itervall [a;b] midestes eie Nullstelle vo P. Jedes Polyom mit reelle Koeffiziete ud ugeradem Grad hat midestes eie reelle Nullstelle. Jedes Polyom mit reelle Koeffiziete lässt sich als Produkt liearer ud quadratischer Polyome mit reelle Koeffiziete schreibe, wobei ma es so eirichte ka, dass ur die quadratische Polyome keie reelle Nullstelle habe. Es gibt jedoch eiige Soderfälle, i dee Nullstelle auch vo Polyome vom Grad größer als im Reelle berechet werde köe: Ratioale Nullstelle vo Polyome mit gazzahlige Koeffiziete Es sei P(X) = a X + a - X a X + a 0 mit a 0 0 ei Polyom mit gazzahlige Koeffiziete mit ratioaler Nullstelle p/q, wobei p, q gaze Zahle sid ud p ud q teilerfremd. Da wird a 0 vo p ud a vo q geteilt; isbesodere sid alle ratioale Nullstelle ormierter Polyome mit gazzahlige Koeffiziete gazzahlig ud teile a 0. Beweis: p/q ist eie Nullstelle, also p p p 0 = a + a a + a 0 q q q q 0 = a p + a p q apq + a 0 q. Somit ist p als Faktor i de erste Summade ethalte ud teilt damit auch a 0 q. Da p ud q teilerfremd sid, teilt p auch a 0. Aalog folgt, dass q de Koeffiziete a teilt. Das Polyom P(X) = X 3 5X + X + hat keie ratioale Nullstelle, da P() = ud P( ) = 6. Nullstelle vo Polyome mit gazzahlige Koeffiziete lasse sich och durch folgede Satz ausschließe, der aber och viele weitere Aweduge hat: Es sei P ei Polyom mit gazzahlige Koeffiziete, ud a ud b zwei verschiedee gaze Zahle. Da teilt a b die Zahl P(a) P(b). Beweis: Für alle x, y aus R ud alle atürliche Zahle k gilt die Idetität x k y k = (x y)(x k- + x k- y xy k- + y k- ).

7 7 Hiermit ka ma aus P(a) P(b) de Faktor a b ausklammer. Es sei P ei Polyom mit gazzahlige Koeffziete ud P(0) = 770 sowie P() = 90. Zeige, dass 5 ud 9 keie Nullstelle vo P sei köe. Nach obigem Satz teilt 5 die Zahl P(5) P(). Wäre 5 eie Nullstelle, folgte, dass 3 die Zahl 90 teilt. Das ist ei Widerspruch. Außerdem müsste 9 0 die Zahl P(9) P(0) teile, we 9 eie Nullstelle wäre. Aber 9 teilt icht 770 (letztere Aussage folgt auch aus dem erste Satz). Reziproke Polyome Ei Polyom P(X) = a X + a - X a X + a 0 heißt reziprok, we a k = a -k für alle k = 0,,..., gilt. Es sei P(X) = a X + a - X a X + a 0 reziprokes Polyom vo ugeradem Grad. Da ist Nullstelle vo P, de es gilt P(-)= a + a a + a 0 = 0. Ma ka also P(X) = (X + )S(X) schreibe, wobei S reziprokes Polyom vo geradem Grad ist. Nu sei P(X) = a X + a - X a X + a 0 reziprokes Polyom vo geradem Grad = k. Wege a 0 = a 0 ka P icht die Nullstelle 0 habe. Es sei x Nullstelle. Da ist a k x k + a k- x k a x + a 0 = 0 a k x k + a k- x k a x -k + a 0 x -k = 0 :x k Letztere Gleichug ka ma wege a k-m =a m für m = 0,,..., k weiter zusammefasse: a 0 (x k + /x k ) + a (x k- + /x k- ) a k- (x + /x) + a k = 0 Zur Umformug der letzte Gleichug setzt ma zuächst s m = x m + /x m für m N 0. Ma ka leicht folgede Beziehuge achreche: s 0 =, s = x + /x, s m+ = (x + /x)s m s m- für m N 0. Damit ka ma s m für alle m N 0 i der Form s m = (x + /x) m + b m- (x + /x) m b (x + /x) + b 0 mit gazzahlige Koeffiziete b 0, b,..., b m- schreibe, wie ma leicht mit vollstädiger Iduktio zeige ka. Setzt ma och u = x + /x, ka ma die Nullstellebestimmug vo P auf die Ermittlug der Nullstelle u eies Polyoms vom Grad k zurückführe. Bestimme die Nullstelle des Polyoms X 5 + 3X 4 0X 3 0X + 3X +.

8 7 Das reziproke Polyom ugerade Grades hat Nullstelle. Nach Herausdividiere des Faktors X + bleibt das Polyom X 4 + X 3 X + X +. Für eie Nullstelle z gilt also z + /z + ( + /z) = 0 (z + /z) + (z + /z) 4 = 0 Setze u=z+/z. Da ist u + u 4 = (u + 6)(u 4) = 0, also u = 4 oder u = 6. Durch Auflöse der quadratische Gleichuge z uz + = 0 erhält ma schließlich als Nullstelle: + 3, 3, 3 + 8, 3 8,. 4. Satz vo Vietà Es sei P(X) = X + b - X b X + b 0 ormiertes Polyom vom Grad mit Nullstelle x,..., x. Nach Teil 3 ethält P die Faktore X x,..., X x. Teilt ma P durch diese Faktore, bleibt das kostate Polyom mit Wert übrig, da P ud (X x )...(X x ) beide ormiert sid ud selbe Grad habe. Somit besitzt P auch die Form P(X) = (X x )...(X x ). Durch Ausmultipliziere ergibt sich daraus (Satz vo Vietà): b - = x x... x b - = x x + x x x x x x x - x b -3 = (x x x 3 + x x x x - x - x ).. b = ( ) x x...x Die Ausdrücke auf de rechte Seite (ach Weglasse des evetuelle Vorfaktors ) heiße auch elemetarsymmetrische Fuktioe oder elemetarsymmetrische Polyome. Sie habe zuächst die Eigeschaft, dass ihr Wert uverädert bleibt, we ma die Variable beliebig vertauscht (permutiert). Darüber hiaus lässt sich sogar jeder durch Additio, Multiplikatio ud Skalarmultiplikatio aus x,..., x etstadee Ausdruck, der bei Permutatio vo x,..., x i sich übergeht, mit diese elemetarsymmetrische Fuktioe darstelle: Das Polyom X 3 ax + bx c habe die Nullstelle x, x ud x 3. Bestimme ei ormiertes Polyom dritte Grades mit de Nullstelle x x, x x 3 ud x x 3. Nach Satz vo VIETÀ ist zuächst a=x + x + x 3, b = x x + x x 3 + x x 3, c = x x x 3. Gesuchtes Polyom sei X 3 - αx + βx - γ, wobei α = x x + x x 3 + x x 3 = b β = (x x )(x x 3 ) + (x x )(x x 3 ) + (x x 3 )(x x 3 ) = (x + x + x 3 )x x x 3 = ac γ = (x x )(x x 3 )(x x 3 ) = c. Das gesuchte Polyom lautet also X 3 bx + acx c. Das Polyom 3X + ax (a reeller Parameter) hat die Nullstelle x ud x mit 6x + x = 0. Für welche Werte vo a ist dies möglich?

9 73 Normierug des Ausgagspolyoms: X a a + X. Nach Satz vo VIETÀ gilt x x, = a außerdem gilt ach Voraussetzug x = 6x, woraus sich a = 5x ergibt. Somit ist eie 5 Nullstelle des Ausgagspolyoms: a a a = Diese quadratische Gleichug hat die Lösuge 5 ud 5. Löse das folgede Gleichugssystem: x + y + z = 0, x + y + z =, x 3 + y 3 + z 3 = 0. Wir bezeiche die elemetarsymmetrische Fuktioe mit σ = x + y + z, σ = xy + yz + zx, σ 3 = xyz. Durch Vergleiche der Grade der Polyome ergebe sich folgede Asätze: x + y + z = kσ + lσ x 3 + y 3 + z 3 = mσ 3 + σ σ + σ 3. Durch Eisetze verschiedeer Werte für x, y ud z erhält ma k = m =, l =, = 3, p = 3. Somit lautet das Gleichugssystem umgeschriebe auf σ, σ ud σ 3 : σ = 0, σ σ =, σ 3 3σ σ + σ 3 = 0. Daraus folgt σ = 0, σ = ud σ 3 = 0. Berücksichtigt ma die Bedeutuge der elemetarsymmetrische Fuktioe im Satz vo VIETÀ, so müsse x, y ud z Nullstelle des Polyoms Y 3 - σ Y + σ Y - σ 3 = Y 3 Y = Y(Y + )(Y - ) sei. Daher gibt es für (x;y;z) die Möglichkeite (-; 0; ), (-;; 0), (0; -; ), (; -; 0), (0; ; -) ud (; 0; -). 5. Weitere Aufgabe Zum Themebereich der Polyome kame i de letzte Jahre u. a. folgede Aufgabe i der deutsche Mathematikolympiade vor:. Bereche Sie die Zahl , ohe die Zahlewerte der beide Produkte eizel zu bereche (34. Olympiade, 3. Stufe, Klasse 0, Aufgabe ).. Für jede gaze Zahl mit 0 sei f die durch f (x) = x 3 + ( + 3)x + x - + für alle reelle x defiierte Fuktio. Ma ermittle alle diejeige gaze Zahle 0, für die gilt: Alle Nullstelle vo f liege i eiem Itervall der Läge 3 (33. Olympiade, 3. Stufe, Klasse - 3, Aufgabe 3B).

10 74 Zur elemetare Zahletheorie. Grudlage Es seie a, b Z ud a 0. Schreibe a b, i Worte a teilt b, we es eie gaze Zahl gibt mit b = a. Es seie a,b,c Z ud c 0. Schreibe a b mod c, i Worte a kogruet b modulo c, we c a-b. Hierfür gelte folgede Regel (hieri seie a, b, c, d Z ud a ud b icht ull).. a b ud b c a c, a c ud a d a c+d ud a c - d.. Gilt a cd ud sid a ud c teilerfremd, folgt a d. 3. Aus a c folgt c 0 mod a. 4. Ist d der Rest vo c bei Divisio durch a, so ist c d mod a. 5. Sid c' ud d' Zahle mit c c' mod a ud d d' mod a, folgt c+d c'+d' mod a, c-d c'-d' mod a ud cd c'd' mod a. Letztere Gleichug gilt wege cd - c'd' = c(d - d') + (c - c')d' ud da d - d' ud c -c' durch a teilbar sid. 6. Ist P ei Polyom mit gazzahlige Koeffiziete, folgt P(c) P(c') mod a. Es gilt 0 mod 4 ud mod, aber icht 5 0 mod 6. Eie Gleichug a = b ka icht erfüllt sei, we ma eie atürliche Zahl fide ka, für die icht gilt: a b mod. Beweis: De aus a = b folgt für alle N: a b mod. Das Problem ist hierbei meist, eie geeigete Zahl zu fide, um die Ugleichheit zu zeige. Komme z. B. k-te Poteze für eie feste Wert vo k vor, ist es oft güstig, die Gleichug modulo k oder k zu betrachte ist keie Summe vo 3 Quadratzahle. Utersuche die Gleichug x + y + z = 8007 modulo 8. Wege (+8) mod 8 ud (8-) mod 8 braucht ma ur die Fälle {0;;;3;4} zu utersuche, um alle auftretede Reste herauszufide. Hierfür ergibt sich: mod

11 75 Nu hat 8007 de Rest 7 bei Divisio durch 8, ud es gibt keie Möglichkeit, durch Additio dreier Reste mit Werte 0, ud 4 de Rest 7 zu erhalte. Daher ist die Gleichug modulo 8 umöglich. Für kei N gilt Es ist sogar für alle N falsch, de wege 9 mod 4 ist mod 4, also 9 + icht durch 4 teilbar.. Satz vo EULER-FERMAT Es seie a ud c teilerfremde atürliche Zahle, außerdem N. Will ma de Rest vo a bei Divisio durch c bestimme ud ist recht groß, so ist es ützlich, eie Expoete m zu kee mit a m mod c, de für > m ist da a a m a -m a -m mod c. Auf diese Weise ka ma de Expoete vo a oft stark verkleier ud sich die Aufgabe erleichter. Nehme wir eimal a, es gebe eie kleiste atürliche Expoete m mit a m mod c. Da sid alle atürliche Expoete k mit a k mod c Vielfache vo m, de we ma k mit Rest durch m dividiert, erhält ma k = tm + r, r < m, also ist da a k a tm+r (a m ) t a r a r mod c. Da m die kleiste atürliche Zahl ist mit a m mod c, ka dies also ur gelte für r = 0. Mit dem Satz vo EULER-FERMAT ka ma ziemlich leicht ei für viele Aweduge geüged kleies Vielfaches vo m erhalte. Hierzu muss zuächst och die sogeate EULERsche φ- Fuktio eigeführt werde: Defiitio: Für gegebees N sei φ die Azahl der zu teilerfremde Zahle c mit c. φ(6) = (ämlich die Zahle ud 5). Ist p Primzahl, so gilt φ(p) = p -. Beweis: Die p - Zahle,,..., p- sid zu p teilerfremd. Allgemeie Bestimmug der Fuktioswerte a a ar Es sei = p p... p r die Zerlegug der atürliche Zahl i Primfaktore, wobei die Faktore p,..., p r Primzahle sid ud a,..., a r atürliche Zahle. Bestimme φ(), ausgehed vo der Mege {; ;...; } mit Elemete. Alle Vielfache vo p sid icht teilerfremd zu, dies schließt geau /p Zahle aus. Alle Vielfache vo p sid auch icht teilerfremd zu,

12 76 müsse also auch ausgeschlosse werde usw. Hierbei sid offebar eiige Zahle zuviel ausgeschlosse worde, ämlich z. B. die Vielfache vo p p eimal zu viel; sie müsse also wieder eigerechet werde, also p p Zahle, ebeso die Vielfache der adere Produkte zweier Primfaktore. Die Vielfache der Produkte dreier Primfaktore sid zuächst dreimal ausgeschlosse, da wieder dreimal eigerechet worde, müsse also ochmals ausgeschlosse werde usw. Schließlich erhält ma φ() = = p p... p r p + p p... + p p p r p p r r p p p 3 ( )... + p p...p φ(6) = 6 = ; ist p Primzahl, folgt φ(p) = p = p. 3 p r r = Satz vo EULER - FERMAT Es seie a ud c teilerfremde atürliche Zahle. Da gilt a φ(c) mod c. Beweis Es seie d,..., d φ(c) die zu c teilerfremde Zahle i {,..., c}. Da sid auch die Zahle ad,..., ad φ(c) teilerfremd zu c ud habe paarweise verschiedee Reste bei Divisio durch c; de sid k ud m Idices mit ad k ad m mod c, folgt c a(d k d m ) ud c d k d m ud d k = d m, da a ud c teilerfremd sid. Daher habe auch ad,..., ad φ(c) alle mögliche Reste bei Divisio durch c, die bei zu c teilerfremde Zahle auftrete köe, somit ist d...d φ(c) ad...ad φ(c) mod c d...d φ(c) a φ(c) d...d φ(c) mod c c (a φ(c) ) d...d φ(c) c (a φ(c) ) a φ(c) mod c. Welche Rest hat bei Divisio durch 6? 5337 ist teilerfremd zu 6, also ist 5337 φ(6) mod 6. Wege φ(6) = ist 5337 mod 6, also auch mod 6. Zeige Es ist 3 mod 7, mod 7, weiter ist φ(7) = 6, mod 6 ud mod 6. Damit folgt mod 7

13 77 3. Euklidischer Algorithmus Zur Bestimmug des größte gemeisame Teilers zweier icht egativer gazer Zahle zerlegt ma oft diese i Primfaktore ud sieht ach, welche Faktore bei beide Zahle vorkomme. Ma ka de größte gemeisame Teiler aber auch ohe Primfaktorzerlegug bestimme. Sid a, s ud b icht egative gaze Zahle mit sb a ud ist t gemeisamer Teiler vo a ud b, so teilt t auch a - sb ud b ud umgekehrt, d. h. die größte gemeisame Teiler bleibe uverädert. Durch fortgesetzte Awedug dieser Reduktio ka ma de allgemeie Fall auf de Fall, dass eie Zahl die Null ist, zurückführe. Der größte gemeisame Teiler vo a ud 0 ist aber offebar a für a N. Beispiel Es ist ggt(55; 3) = ggt(63; 3) = ggt( 3; 63) = ggt(4; 63) = ggt(63; 4) = = ggt(; 4) = ggt(; 0) =. Noch mehr Iformatio erhält ma mit folgedem erweiterte euklidische Algorithmus: Kurzform 55 = = = = = = Fazit: Zu zwei Zahle a ud b ka ma gazzahlige Vielfache ka ud mb bestimme, so dass ka+mb = ggt(a; b). Es seie a, teilerfremde atürliche Zahle. Da gibt es eie Zahl b Z mit ab mod. Beweis:. Möglichkeit: Da a ud teilerfremd sid, gibt es gazzahlige Vielfache k ud ma mit k+ma = ggt(a; ) =. Da ist aber ma mod. Setze also b = m.. Möglichkeit: Nach Satz vo EULER-FERMAT ist mit b = a φ()- auch ab a φ() mod. Bestimme die kleiste atürliche Zahl, die auf 986 edet ud durch 987 teilbar ist. Die Zahl hat die Darstellug 0000x mit x N 0. So ist x+986, also gibt es ei N mit 987 = 0000x bzw. 0000x - 987(-) =. Mit dem erweiterte euklidische Algorithmus erhält ma x = 4 ud = 078. Die Zahl lautet 4986.

14 78 4. Diophatische Gleichuge Diophatische Gleichuge sid Gleichuge, bei dee die Variable atürliche oder gaze Zahle sid. Dadurch ergebe sich meist starke Eischräkuge für die Lösuge, so dass oft auch eie Gleichug für mehrere Variable ur edlich viele Lösuge oder gar keie Lösuge hat, auch we dieselbe Gleichug für reelle Werte sehr viele Lösuge hat. Es gibt viele teils recht komplizierte Lösugsverfahre für Type diophatischer Gleichuge, vo dee hier ur die eifachste vorgestellt werde. Auf die Methode, die Gleichug modulo gewisser Zahle zu betrachte, um Lösugsmöglichkeite eizuschräke, wird hier icht weiter eigegage. Das Verfahre mit kojugierte Zahle steht i Teil 5.. Methode Zwische zwei aufeiaderfolgede gaze Zahle, gaze Quadratzahle, gaze Kubikzahle usw. ist kei weitere gaze Zahl, gaze Quadratzahl, gaze Kubikzahl usw. Fide alle x, y N 0 mit x 3 + 8x 6x + 8 = y 3. Es ist (x+3) 3 = x 3 + 9x + 7x + 7 > x 3 + 8x - 6x + 8 > x 3 + 6x + x + 8 = (x+) 3, sofer x - 8x > 0 ist. Dies gilt für x > 9, d. h. für x > 9 hat die Gleichug keie Lösug. Die Fälle x < 9 ka ma durchprobiere ud erhält die Lösuge (0;) ud (9;).. Methode: Ist eie gaze Quadratzahl, Kubikzahl usw. Produkt teilerfremder Zahle, so sid die Faktore ebefalls Quadratzahle, Kubikzahle usw. Zeige, dass die Gleichug x = 4y(y+) keie gazzahlige Lösuge hat. Es ist x 3 = 4y + 4y - 3 = (y+3)(y-). Die beide Faktore auf der rechte Seite sid ugerade ud teilerfremd, de jeder gemeisamer Teiler ist auch gemeisamer Teiler ihrer Differez, ämlich 4. Es sei p ei Primfaktor vo x. Da y+3 ud y- teilerfremd sid, steckt p 3 i geau eiem der Faktore. Daher sid y+3 ud y- selbst Kubikzahle: y + 3 = a 3, y = b 3 a 3 b 3 = 4. Letztere Gleichug hat keie Lösuge. 3. Methode ( Ratioale Parametrisierug vo Kegelschittsgleichuge ) Gegebe sei eie ratioale Zahl u 0. Fide ratioale Zahle x, für die x + u Quadrat eier ratioale Zahl ist. Dies ist offebar möglich, we es ratioale Zahle a ud b mit x = a - b ud u = 4ab gibt, de da ist x + u = (a+b). Wege u 0 sid auch a ud b vo Null verschiede. Somit ist b =, also x = a -. u u 4a 4a u Fazit: Für a Q\{0} ud x = a - ist x + u Quadrat eier ratioale Zahl. (Dies sid üb- 4a riges auch alle Möglichkeite, weil ma a ud b aus x = a - b ud a + b = gewie ka ud da otwedig u = 4ab gilt). x + u zurück-

15 79 Es gibt keie atürliche Zahl >, für die - Quadratzahl ist, aber uedlich viele ratioale Zahle q >, für die q - q Quadratzahl ist. a) Für alle > ist > > (-), also Ausschluss ach der erste Methode. c) Es ist q - q = q. Für ratioales a ugleich 0 ud q = a ist q q 4 4 4a Quadratzahl. Für a > ist q = + a + > Zahl der gewüschte Form. 6a 5. Kojugierte Zahle Es seie a, b ratioale Zahle ud d N, wobei d keie Quadratzahl ist. Da ist die Darstellug a+b d eideutig, de für a + b d = a' + b' d mit a a' ist auch b b', ud für b a a' b' gilt a - a' = (b '- b d ), also d = im Widerspruch zur Irratioalität vo d. Aus a b b' + b d erhält ma also eideutig a ud b. Ma ka also defiiere: Defiitio: Die zu a + b d kojugierte Zahl ist a + b d = a b d. Ma ka folgede Regel achreche: Für Zahle x ud y der obe agegebee Form gilt x = x, x + y = x + y, x y = x y, xy = x y, x + x Q Sid die beide ratioale Koeffiziete sogar gazzahlig, ist gaze Zahl. x + x sogar eie gerade Bestimme alle gazzahlige/ratioale Lösuge vo ( a + b 3) + ( c + d 3) = + 3 We diese Gleichug gilt, da ist auch die kojugierte Gleichug 4 4 ( a b 3) + ( c d 3) = 3 wahr. Hiervo ist aber die rechte Seite egativ, wogege die like Seite als Summe reeller vierter Poteze icht egativ sei ka. Somit hat die Gleichug keie ratioale Lösuge, also erst recht keie gazzahlige. 4 4

16 ugerade ist (Hierbei bezeichet [x] die größte gaze Zahl, die Zeige, dass ( ) kleier oder gleich der relle Zahl x ist). Nach der obige Theorie ist ( 5 ) 60 + ( 5 ) 60 + eie gerade gaze Zahl. Weiter ist 0 < 5 - <, also auch 0 < ( 5 ) 60 <, also 60 ( 5 + ) = ( 5 + ) 60 + ( 5 ) 60 - ugerade, weil ( 5 + ) 60 + ( 5 ) 60 gerade ist. 6. Weitere Aufgabe Zum Themebereich der elemetare Zahletheorie kame i de letzte Jahre u.a. folgede Aufgabe i der deutsche Mathematikolympiade vor:. Es seie a ud b je eie der Ziffer,, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9. Ferer sei z diejeige atürliche Zahl, dere Zifferdarstellug im Dezimalsystem ababab lautet. Ma beweise, dass jede so zu beschreibede Zahl z durch 48 teilbar ist. (35. Olympiade,. Stufe, Klasse 0, Aufgabe 3). Ma ermittle alle diejeige Paare (x;y) positiver gazer Zahle x, y, welche die Gleichug 0x 3 - (y + 5)x + (y-4)x + 76 = 0 erfülle. 3. Ma ermittle für jede atürliche Zahl die größte Zweierpotez, die ei Teiler der Zahl ( 4 + 8) ist. (33. Olympiade, 3. Stufe, Klasse - 3, Aufgabe 6) 4. Ermittel Sie alle positive Zahle mit der Eigeschaft, dass die drei Zahle +, +0 ud +55 eie gemeisame Teiler größer als habe. (33. Olympiade, 3. Stufe, Klasse 9, Aufgabe 5) 5. Ist m eie atürliche Zahl mit m, so werde eie Zahlefolge {x } für = 0,,,... durch die Festsetzuge defiiert, dass x 0 = 0, x = gelte soll ud für 0 jeweils x + der Rest (mit 0 x + < m) sei soll, de x + + x bei Divisio durch m lässt. Ma utersuche, ob zu jeder atürliche Zahl m eie atürliche Zahl k existiert, mit der die drei Gleichuge x 0 =x k, x = x k+ ud x = x k+ gelte. (33. Olympiade, 3. Stufe, Klasse -3, Aufgabe 3A) 6. Für jede positive gaze Zahl deke ma sich ach folgeder Vorschrift eie weitere Zahl ' gebildet: Aus der Zifferdarstellug vo im Dezimalsystem wird die erste Ziffer weggeomme ud statt desse hiter die letzte Ziffer agefügt. Da sei ' die Zahl mit der etstadee

17 8 Zifferdarstellug (Bei dieser Zifferdarstellug vo ' wird auch die Möglichkeit eier Afagsziffer Null zugelasse, we ämlich die zweite Ziffer vo eie Null war). Utersuche Sie, ob es durch 7 teilbare Zahle gibt, für die ' = :7 gilt. Ermittel Sie, we es solche Zahle gibt, die kleiste uter ihe. (33. Olympiade, 3. Stufe, Klasse 0, Aufgabe ) 7. Jemad fidet die Agabe 3! = *8849* Dari sid auch die zwei durch * agedeutete uleserliche Ziffer. Er möchte diese Ziffer ermittel, ohe die Multiplikatioe vorzuehme, die der Defiitio vo 3! etspreche. Führe Sie eie solche Ermittlug durch ud begrüde Sie sie. Dabei darf verwedet werde, dass die agegebee Ziffer korrekt sid (Hiweis: Für jede positive gaze Zahl wird! defiiert als das Produkt aller positive gaze Zahle vo bis ). 33. Olympiade, 4. Stufe, Klasse 0, Aufgabe 4) Quellehiweise Die Ausführuge folge teilweise de Skripte Zur vollstädige Iduktio a ugewöhliche Beispiele vo Dr. Horst Seweri sowie Polyome ud Defiitioe ud Sätze aus der Zahletheorie vo Prof. Arthur Egel, die im Rahme der Vorbereitug auf die Iteratioale Mathematikolympiade verwedet werde. [] Karl Strubecker, Eiführug i die höhere Mathematik, Bad, Oldebourg-Verlag, Müche 966 Aschrift des Autors: Dr. Eric F. Müller Alramstraße Müche

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

LGÖ Ks VMa 12 Schuljahr 2017/2018

LGÖ Ks VMa 12 Schuljahr 2017/2018 LGÖ Ks VMa Schuljahr 7/8 Zusammefassug: Gleichuge ud Ugleichuge Ihaltsverzeichis Polyomgleichuge ud -ugleichuge Bruch-, Wurzel- ud Betragsgleichuge ud ugleichuge 6 Für Experte 8 Polyomgleichuge ud -ugleichuge

Mehr

Zusammenfassung: Gleichungen und Ungleichungen

Zusammenfassung: Gleichungen und Ungleichungen LGÖ Ks VMa Schuljahr 6/7 Zusammefassug: Gleichuge ud Ugleichuge Ihaltsverzeichis Polyomgleichuge ud -ugleichuge Bruch-, Wurzel- ud Betragsgleichuge ud ugleichuge 6 Für Eperte 8 Polyomgleichuge ud -ugleichuge

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Folgen und Reihen. 23. Mai 2002

Folgen und Reihen. 23. Mai 2002 Folge ud Reihe Reé Müller 23. Mai 2002 Ihaltsverzeichis 1 Folge 2 1.1 Defiitio ud Darstellug eier reelle Zahlefolge.................. 2 1.1.1 Rekursive Defiitio eier Folge......................... 3 1.2

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Kapitel 4: Stationäre Prozesse

Kapitel 4: Stationäre Prozesse Kapitel 4: Statioäre Prozesse M. Scheutzow Jauary 6, 2010 4.1 Maßerhaltede Trasformatioe I diesem Kapitel führe wir zuächst de Begriff der maßerhaltede Trasformatio auf eiem Wahrscheilichkeitsraum ei ud

Mehr

6. Übung - Differenzengleichungen

6. Übung - Differenzengleichungen 6. Übug - Differezegleichuge Beispiel 00 Gesucht sid alle Lösuge vo a) x + 3x + = 0 ud b) x + x + 7 = 0, jeweils für 0. Um diese lieare Differezegleichug erster Ordug zu löse, verwede wir die im Buch auf

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorlesung. Analysis I SoSe 2014

Herzlich Willkommen zur Vorlesung. Analysis I SoSe 2014 Herzlich Willkomme zur Vorlesug Aalysis I SoSe 2014 Prof. Dr. Berd Dreseler Lebediges Lere: Aufgabe Ich Wir 2 Reelle Zahle 2.1 Körperstruktur vo (K1) Additio ud Multiplikatio kommutativ: a b b a, ab ba.

Mehr

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen Matheschülerzirkel Uiversität Augsburg Schuljahr 014/015 Dritter Zirkelbrief: Ugleichuge Ihaltsverzeichis 1 Grudlage vo Ugleichuge 1 Löse vo Ugleichuge 3 3 Mittel 4 4 Mittelugleichuge 5 5 Umordugsugleichug

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

ELEMENTE DER ZAHLENTHEORIE UND AUFBAU DES ZAHLENSYSTEMS

ELEMENTE DER ZAHLENTHEORIE UND AUFBAU DES ZAHLENSYSTEMS ELEMENTE DER ZAHLENTHEORIE UND AUFBAU DES ZAHLENSYSTEMS vo Rolf Waldi 1 Kapitel I. Elemetare Zahletheorie 1 Grudlegede Regel ud Prizipie Es wird vorausgesetzt, daß der Leser mit gaze Zahle reche ka ud

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr

Die Wurzel einer Zahl a ist die Zahl, die mit sich selbst malgenommen wieder a ergibt.

Die Wurzel einer Zahl a ist die Zahl, die mit sich selbst malgenommen wieder a ergibt. Wurzel Wurzelexpoet Radikad oder auch Basis Die Wurzel eier Zahl a ist die Zahl, die mit sich selbst malgeomme wieder a ergibt. Die -te Wurzel et ma auch Quadratwurzel, dabei lässt ma die (als Wurzelexpoet)

Mehr

mit (a 1 ) (0,0,,0). Dann ist die Menge,,a n,a 2 eine endliche Menge und besitzt ein grösstes Element ggt(a 1

mit (a 1 ) (0,0,,0). Dann ist die Menge,,a n,a 2 eine endliche Menge und besitzt ein grösstes Element ggt(a 1 Kapitel 1: Reste, Teiler, Vielfache Defiitio Es sei a 0. Die Zahl b 0 ist ei Teiler vo a, we es ei u 0 gibt, sodass ub= a. Ist b ei Teiler vo a, so ist a ei Vielfaches vo b. Bezeichug b a für b ist Teiler

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Abb. 1: Woher kommen die schwarzen Quadrate?

Abb. 1: Woher kommen die schwarzen Quadrate? Has Walser, [0160916], [0161009] Umögliche pythagoreische Dreiecke Idee: Chr. Z., B. 1 Schwarze Quadrate Woher komme die beide schwarze Quadrate? Abb. 1: Woher komme die schwarze Quadrate? Sachverhalt

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zetrum Mathematik PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Höhere Mathematik für Iformatiker II (Sommersemester 004) Aufgabe 7. Ubeschräktes

Mehr

10 Aussagen mit Quantoren und

10 Aussagen mit Quantoren und 0 Aussage mit Quatore ud 0.6. Eisatz vo (bereits bekater) Eistezaussage Bisher hatte wir Eistezbeweise geführt, idem wir ei passedes Objekt agegebe habe ( Setze... ). Stattdesse ka ma auch auf bereits

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

Einführende Beispiele Arithmetische Folgen. Datei Nr SW. Das komplette Manuskript befindet sich auf der Mathematik - CD.

Einführende Beispiele Arithmetische Folgen. Datei Nr SW. Das komplette Manuskript befindet sich auf der Mathematik - CD. ZAHLENFOLGEN Eiführede Beispiele Arithmetische Folge Datei Nr. 400 SW Das komplette Mauskript befidet sich auf der Mathematik - CD Friedrich Buckel Februar 00 Iteratsgymasium Schloß Torgelow Ihalt Eiführede

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zetrum Mathemati PROF DRDR JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Höhere Mathemati für Iformatier I Witersemester 2003/2004 Aufgabeblatt 8 12 Dezember

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

Der Satz von Stone-Weierstraß. 1 Approximationssatz von Weierstraß

Der Satz von Stone-Weierstraß. 1 Approximationssatz von Weierstraß Der Satz vo Stoe-Weierstraß Vortrag zum Prosemiar Aalysis, 28.06.2010 Valetia Gerber, Sabria Kielma Aus der Vorlesug Aalysis I ud II kee wir das Kozept des Approximieres. Us wurde die Begriffe Taylor-

Mehr

Höhere Mathematik für die Fachrichtung Physik

Höhere Mathematik für die Fachrichtung Physik Karlsruher Istitut für Techologie Istitut für Aalysis Dr. Christoph Schmoeger Michael Hott, M. Sc. WS 05/06 04..05 Höhere Mathematik für die Fachrichtug Physik Lösugsvorschläge zum 6. Übugsblatt Aufgabe

Mehr

Methode der kleinsten Quadrate

Methode der kleinsten Quadrate Methode der kleiste Quadrate KAPITEL 5: REGRESSIONSRECHNUNG Die Methode der kleiste Quadrate (MklQ) ist ei Verfahre zur Apassug eier Fuktio a eie Puktwolke. Agewadt wird sie beispielsweise, um eie Gesetzmäßigkeit

Mehr

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares

Kleines Matrix-ABC. Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger. 1 Elementares 4 6 Fachgebiet Regelugstechik Leiter: Prof. Dr.-Ig. Joha Reger Kleies Matrix-ABC 1 Eleetares Eie ( )-Matrix ist eie rechteckige Aordug vo reelle oder koplexe Zahle a ij (auch Skalare geat) ud besteht aus

Mehr

Zahlenfolgen und Konvergenzkriterien

Zahlenfolgen und Konvergenzkriterien www.mathematik-etz.de Copyright, Page of 7 Zahlefolge ud Kovergezkriterie Defiitio: (Zahle-Folge, Grezwert) Eie Folge ist eie Abbildug der atürliche Zahle i die Mege A. Es ist also im Fall A: ; f: mit

Mehr

Zusammenfassung: Folgen und Konvergenz

Zusammenfassung: Folgen und Konvergenz LGÖ Ks VMa Schuljahr 6/7 Zusammefassug Folge ud Kovergez Ihaltsverzeichis Defiitioe ud Beispiele für Folge Beschräkte Folge Kovergez vo Folge Grezwertsätze für Folge 5 Für Experte 7 Defiitioe ud Beispiele

Mehr

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik Dr Christoph Luchsiger Übugsblatt 1 zur Vorlesug Agewadte Stochastik Repetitio WT Herausgabe des Übugsblattes: Woche 9, Abgabe der Lösuge: Woche 1 (bis Freitag, 1615 Uhr), Rückgabe ud Besprechug: Woche

Mehr

1. Man zeige, daß (IR n, d i ), i = 1, 2, metrische Räume sind, wenn für x = (x 1,..., x n ), y = (y 1,..., y n ) IR n die Abstandsfunktionen durch

1. Man zeige, daß (IR n, d i ), i = 1, 2, metrische Räume sind, wenn für x = (x 1,..., x n ), y = (y 1,..., y n ) IR n die Abstandsfunktionen durch Ma zeige, daß IR, d i ), i,, metrische Räume sid, we für x x,, x ), y y,, y ) IR die Abstadsfuktioe durch d x, y) x y, d x, y) x y ), d x, y) max x y gegebe sid Lösug: Ma muß für alle drei Fuktio d i x,

Mehr

Christoph Hindermann. Vorkurs Mathematik Wichtige Rechenoperationen

Christoph Hindermann. Vorkurs Mathematik Wichtige Rechenoperationen Kapitel 2 Christoph Hiderma 1 2.1 Wiederholug: Die gebräuchlichste Zahlebegriffe Natürliche Zahle: N bzw. N 0 N ={1,2,3,...} N 0 ={0,1,2,3,...} Gaze Zahle: Z, Erweiterug der atürliche Zahle um die egative

Mehr

1. Folgen ( Zahlenfolgen )

1. Folgen ( Zahlenfolgen ) . Folge ( Zahlefolge Allgemeies Beispiel für eie regelmäßige Folge: /, /3, /4, /5, /6,... Das erste Glied ist a =/ Das ist das Glied mit dem Ide Das zweite Glied ist a =/3 Das ist das Glied mit dem Ide

Mehr

n=0 f(x) = log(1 + x) = n=1

n=0 f(x) = log(1 + x) = n=1 Potez - Reihe Machmal ist es praktisch eie Fuktio f() mir Hilfe ihrer Potezreihe auszudrücke. Eie Potezreihe um de Etwicklugspukt 0 sieht im Allgemeie so aus a ( 0 ) Fuktioe, für die eie Potezreihe eistiert,

Mehr

Höhere Mathematik I (Analysis) für die Fachrichtung Informatik

Höhere Mathematik I (Analysis) für die Fachrichtung Informatik Karlsruher Istitut für Techologie (KIT) Istitut für Aalysis Priv.-Doz. Dr. Gerd Herzog M. Sc. Adreas Hirsch WS 204/5 24.0.204 Höhere Mathematik I (Aalysis) für die Fachrichtug Iformatik Lösugsvorschlag

Mehr

Kapitel 2. Terme. oder (x + 1)(x 1) = x 2 1

Kapitel 2. Terme. oder (x + 1)(x 1) = x 2 1 Kapitel 2 Terme Josef Leydold Auffrischugskurs Mathematik WS 207/8 2 Terme / 74 Terme Ei mathematischer Ausdruck wie B R q q (q ) oder (x + )(x ) x 2 heißt eie Gleichug. Die Ausdrücke auf beide Seite des

Mehr

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie Aalysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Mootoie Datei Nr. 40051 Friedrich Buckel Juli 005 Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt 1 Eiführugsbeispiele 1 Mootoie bei arithmetische Folge Defiitioe 3 3 Welche Beweistechik

Mehr

4. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen

4. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen 4. Übugsblatt Aufgabe mit Lösuge Aufgabe 6: Bestimme Sie alle Häufugspukte der Folge mit de Folgeglieder a) a 2 + cosπ), b) b i) i j, ud gebe Sie jeweils eie Teilfolge a, die gege diese Häufugspukte kovergiert.

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum

Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Kapitel 6: Quadratisches Wachstum Dr. Dakwart Vogel Ui Esse WS 009/10 1 Drei Beispiele Beispiel 1 Bremsweg eies PKW Bremsweg Auto.xls Ui Esse WS 009/10 Für user Modell des Bremsweges gilt a = a + d a =

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

1 Elementare Zahlentheorie. 0. Grundbegriffe

1 Elementare Zahlentheorie. 0. Grundbegriffe Elemetare Zahletheorie 0 Grudbegriffe 0 Teilbarkeit i N Mit N (oder auch ur N, zumidest i dieser Vorlesug werde die Mege {,, } der gaze Zahle bezeichet; wir ee diese Zahle die atürliche Zahle Wir verwede

Mehr

Index. Majorante, 24 Minorante, 23. Partialsumme, 17

Index. Majorante, 24 Minorante, 23. Partialsumme, 17 Folge, Reihe Idex Kovergezkriterie Hauptkriterium, Leibiz-Kriterium, Majoratekriterium, 4 Mioratekriterium, otwediges Kriterium, 0 Quotietekriterium, teleskopierede Summe, Wurzelkriterium, Majorate, 4

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Ungleichungen werden mit Äquivalenzumformungen gelöst. Hierzu werden die sogenannten Monotoniegesetze angegeben.

Ungleichungen werden mit Äquivalenzumformungen gelöst. Hierzu werden die sogenannten Monotoniegesetze angegeben. Floria Häusler Ugleichuge. Grudsätzliches I folgede ist ur vo reelle Zahle die Rede, ohe daß dies im eizele betot wird. Es seie A, B, C,... Terme reeller Zahle, u. U. auch mit Variable. Für Ugleichuge

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorlesung. Analysis I SoSe 2013

Herzlich Willkommen zur Vorlesung. Analysis I SoSe 2013 Herzlich Willkomme zur Vorlesug Aalysis I SoSe 2013 Prof. Dr. Berd Dreseler Lebediges Lere: Aufgabe Ich Wir Überblick Mittelwertsatz Differetialrechug Natürliche Zahle Iduktiosprizip Kombiatorik Körper

Mehr

Binomialkoeffizienten und Binomischer Satz 1 Der binomische Lehrsatz

Binomialkoeffizienten und Binomischer Satz 1 Der binomische Lehrsatz Ihaltsverzeichis Biomialoeffiziete ud Biomischer Satz 1 Der biomische Lehrsatz wird als eie gaze Zahl vorausgesetzt, für die gilt: 0. a ud b werde als reelle Zahle vorausgesetzt, die icht Null sid. Bemerug:

Mehr

sfg Quadratwurzeln a ist diejenige nichtnegative Zahl (a 0), die quadriert a ergibt: Die Zahl a unter der Wurzel heißt Radikand:

sfg Quadratwurzeln a ist diejenige nichtnegative Zahl (a 0), die quadriert a ergibt: Die Zahl a unter der Wurzel heißt Radikand: M 9.1 Quadratwurzel a ist diejeige ichtegative Zahl (a 0), die quadriert a ergibt: a 2 = a Die Zahl a uter der Wurzel heißt Radikad: a Quadratwurzel sid ur für ichtegative Zahle defiiert: a 0 25 = 5; 81

Mehr

Irrationalität und Transzendenz. 1 Algebraische Zahlen

Irrationalität und Transzendenz. 1 Algebraische Zahlen Vortrag im Rahme des Prosemiars zur Aalysis, 12.6.26 Marti Woitalla Der Vortrag beschäftigt sich mit dem Thema, welche Zahle als Lösug eies Polyoms i Q[X] auftrete öe. Außer de ratioale Zahle x a =, a

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Streifzug durch die Welt der Binome und darüber hinaus

Streifzug durch die Welt der Binome und darüber hinaus www.mathemati-etz.de Copyright, Page 1 of 6 Streifzug durch die Welt der Biome ud darüber hiaus Die biomische Formel sid ützliche Istrumete, welche i viele Gebiete der Mathemati gewibriged eigesetzt werde

Mehr

Zahlenfolgen. Zahlenfolgen

Zahlenfolgen. Zahlenfolgen Zahlefolge Eie Zahlefolge a besteht aus Zahle a,a,a 3,a 4,a 5,... Die eizele Zahle eier Folge heiße Glieder oder Terme. Beispiele für Zahlefolge sid die atürliche Zahle: 3 4 5 6 7 8 9 0 3 4 5..., die gerade

Mehr

Verschiedenes, S. 2. (Das Element x wird mit a b bezeichnet. Gilt a = 0, so schreibt man kurz b.)

Verschiedenes, S. 2. (Das Element x wird mit a b bezeichnet. Gilt a = 0, so schreibt man kurz b.) Verschiedees Oktober 00 Das Kapitel Verschiedees des Skripts ethält Themegebiete, die sich schlecht eiorde lasse Die folgede Folie behadel Etwas elemetare Mathematik Edliche Summe ud Produkte Vollstädige

Mehr

4. Reihen Definitionen

4. Reihen Definitionen 4. Reihe 4.1. Defiitioe Addiere wir die Glieder eier reelle Zahlefolge (a k ), so heißt diese Summe S (uedliche) (Zahle-) Reihe S (Folge: Fuktio über N; Reihe: 1 Zahl): S := a 1 + a 2 + a 3 +... := Σ a

Mehr

4-1 Elementare Zahlentheorie

4-1 Elementare Zahlentheorie 4-1 Elemetare Zahletheorie 4. Dirichlet s Satz über Primzahle i arithmetische Progressioe. Satz (Dirichlet 1837). Seie a, k atürliche Zahle. Sid die Zahle a, k teilerfremd, so gibt es uedlich viele Primzahle

Mehr

Einheitswurzeln und Polynome

Einheitswurzeln und Polynome Eiheitswurzel ud Polyome Axel Schüler, Mathematisches Istitut, Uiv. Leipzig mailto:schueler@mathematik.ui-leipzig.de Grüheide, 1.3.2000 Kojugatio ud Betrag Spiegelt ma eie komplexe Zahl z = a+b i a der

Mehr

6. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung

6. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen + Selbsttest-Auflösung 6. Übugsblatt Aufgabe mit Lösuge + Selbsttest-Auflösug Aufgabe 6: Utersuche Sie die Folge, dere Glieder ute für N agegebe sid, auf Beschräktheit, Mootoie ud Kovergez bzw. Beschräktheit, Mootoie ud Kovergez

Mehr

4.1 Dezimalzahlen und Intervallschachtelungen. a) Reelle Zahlen werden meist als Dezimalzahlen dargestellt, etwa

4.1 Dezimalzahlen und Intervallschachtelungen. a) Reelle Zahlen werden meist als Dezimalzahlen dargestellt, etwa 20 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit 4 Kovergete Folge 4. Dezimalzahle ud Itervallschachteluge. a) Reelle Zahle werde meist als Dezimalzahle dargestellt, etwa 7,304 = 0+7 +3 0 +0 00 +4 000. Edliche Dezimalzahle

Mehr

Kreisabbildungen. S 1 f S 1. Beispiele: (1) f = id, F = id,

Kreisabbildungen. S 1 f S 1. Beispiele: (1) f = id, F = id, Kreisabbilduge Im Folgede sehe wir us eie gaz spezielle Klasse vo dyamische Systeme a: Abbilduge auf dem Kreis. Diese sid eifach geug, so dass wir sie och recht leicht aalysiere köe, habe aber adererseits

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

mathphys-online GANZRATIONALE FUNKTIONEN y-achse x-achse

mathphys-online GANZRATIONALE FUNKTIONEN y-achse x-achse GANZRATIONALE FUNKTIONEN 7 0 7 7 Gazratioale Futioe Ihaltsverzeichis Kapitel Ihalt Seite Eiührug. Das Pascal sche Dreiec. Verschobee Potezutioe Verlau der Graphe gazratioaler Futioe im Koordiatesystem.

Mehr

Kapitel 3: Bedingte Wahrscheinlichkeiten und Unabhängigkeit

Kapitel 3: Bedingte Wahrscheinlichkeiten und Unabhängigkeit - 18 - (Kapitel 3 : Bedigte Wahrscheilichkeite ud Uabhägigkeit) Kapitel 3: Bedigte Wahrscheilichkeite ud Uabhägigkeit Wird bei der Durchführug eies stochastische Experimets bekat, daß ei Ereigis A eigetrete

Mehr

Mathematische Vorgehensweise

Mathematische Vorgehensweise Kapitel 2 Mathematische Vorgehesweise Um eue Ergebisse zu erziele, ist es häufig otwedig, Aussage präzise zu formuliere ud zu beweise. Daher werde i diesem Kapitel die mathematische Begriffsbilduge ud

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen. Mathematische Grundlagen. Beispiel. Beispiel. Lösung einer quadratischen Gleichung:

Gleichungen und Ungleichungen. Mathematische Grundlagen. Beispiel. Beispiel. Lösung einer quadratischen Gleichung: Gleichuge ud Ugleichuge Mathematische Grudlage Das Hadout ist Bestadteil der Vortragsfolie zur Höhere Mathemati; siehe die Hiweise auf der Iteretseite wwwimgui-stuttgartde/lstnumgeomod/vhm/ für Erläuteruge

Mehr

so spricht man von einer kommutativen Gruppe oder auch abelschen Gruppe.

so spricht man von einer kommutativen Gruppe oder auch abelschen Gruppe. Defiitioe ud Aussage zu ruppe Michael ortma Eie ruppe ist ei geordetes Paar (, ). Dabei ist eie icht-leere Mege, ist eie Verküpfug (Abbildug), wobei ma i.a. a b oder gar ur ab statt ( a, b) schreibt. Es

Mehr

Normierte Vektorräume

Normierte Vektorräume Normierte Vektorräume Wir betrachte im Folgede ur Vektorräume über R 1. Sei also V ei Vektorraum. Wir möchte Metrike auf V betrachte, die im folgede Sie mit der Vektorraumstruktur verträglich sid:, y,

Mehr

5. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen

5. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen 5. Übugsblatt Aufgabe mit Lösuge Aufgabe 2: Bestimme Sie alle Häufugspukte der komplexe) Folge mit de Glieder a) a = ) 5 + 7 + 2 ) b) b = i Lösug 2: a) Die Folge a ) zerfällt vollstädig i die beide Teilfolge

Mehr

und wird als n-dimensionaler (reeller) Vektorraum bezeichnet. heißt der von v 1,..., v k aufgespannte Unterraum des R n.

und wird als n-dimensionaler (reeller) Vektorraum bezeichnet. heißt der von v 1,..., v k aufgespannte Unterraum des R n. Reeller Vektorraum Kapitel Vektorräume Die Mege aller Vektore x mit Kompoete bezeiche wir mit x R =. : x i R, i x ud wird als -dimesioaler (reeller) Vektorraum bezeichet. Defiitio Ei Vektorraum V ist eie

Mehr

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern Modrago Formel Herleitug, Azahl Quadrate ud Differeze 01.doc 1 FormelfürdieAzahlmöglicherQuadrateauf*Spielfelder Mit Erläuteruge zur Ableitug der Formel vo Dr. Volker Bagert Berli, 11.03.010 Ihaltsverzeichis

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

Aufgrund der Körperaxiome ist jedoch

Aufgrund der Körperaxiome ist jedoch Hiweise: Der Doppelstrich // steht für eie Kommetarzeile. Tipp- ud Rechtschreibfehler köe trotz mehrfacher Kotrolle icht hudertprozetig vermiede werde. Die selbst erstellte Lösugsasätze orietiere sich

Mehr

5.7. Aufgaben zu Folgen

5.7. Aufgaben zu Folgen 5.7. Aufgabe zu Folge Aufgabe : Lieares ud beschräktes Wachstum Aus eiem Quadrat mit der Seiteläge dm gehe auf die rechts agedeutete Weise eue Figure hervor. Die im -te Schritt agefügte Quadrate sid jeweils

Mehr

Aufgaben zur Übung und Vertiefung

Aufgaben zur Übung und Vertiefung Aufgabe zur Übug ud Vertiefug ARITHMETISCHE ZAHLENFOLGEN Berufliches Gymasium / Uterstufe () Stelle Sie fest, welche der gegebee Folge arithmetisch sid: Bestimme Sie zuächst die erste füf Folgeglieder,

Mehr

D-MATH Topologie FS 15 Theo Bühler. Musterlösung 2

D-MATH Topologie FS 15 Theo Bühler. Musterlösung 2 D-MATH Topologie FS 15 Theo Bühler Musterlösug 2 1. a) Per Defiitio ist A = {x : x berührt A}. I der Vorlesug wurde die Formel (X A) = ( A ) c gezeigt, also A = ( X A ) c. Daher ist A = A A = A (A ) c

Mehr

i=0 a it i das erzeugende Polynome von (a 0,..., a j ).

i=0 a it i das erzeugende Polynome von (a 0,..., a j ). 4 Erzeugede Fuktioe ud Polyome Defiitio 4 Sei a = (a 0, a, eie Folge vo atürliche Zahle, da heißt die formale Potezreihe f a (t := i 0 a it i die erzeugede Fuktio vo a Gilt a i = 0 für i > j, so heißt

Mehr

Aufgaben zu Kapitel 6

Aufgaben zu Kapitel 6 Aufgabe zu Kapitel 6 Aufgabe zu Kapitel 6 Verstädisfrage Aufgabe 6. Gegebe sei die Folge x ) 2 mit x 2)/ + ) für 2. Bestimme Sie eie Zahl N N so, dass x ε für alle N gilt, we a) ε 0, b) ε 00 ist. Aufgabe

Mehr

Lösungen zu Übungsblatt 2 Signale, Codes und Chiffren II Sommersemester 2009 Übung vom 26. Mai 2009

Lösungen zu Übungsblatt 2 Signale, Codes und Chiffren II Sommersemester 2009 Übung vom 26. Mai 2009 Uiversität Karlsruhe TH Istitut für Kryptographie ud Sicherheit Willi Geiselma Vorlesug Marius Hillebrad Übug Lösuge zu Übugsblatt 2 Sigale, Codes ud Chiffre II Sommersemester 2009 Übug vom 26. Mai 2009

Mehr

Tutorial zum Grenzwert reeller Zahlenfolgen

Tutorial zum Grenzwert reeller Zahlenfolgen MAE Mathematik: Aalysis für Igeieure Herbstsemester 206 Dr. Christoph Kirsch ZHAW Witerthur Tutorial zum Grezwert reeller Zahlefolge I diesem Tutorial lere Sie, die logische Aussage i der Defiitio des

Mehr

Einführung in das Mathematikstudium und dessen Umfeld

Einführung in das Mathematikstudium und dessen Umfeld Eiführug i das Mathematikstudium ud desse Umfeld (Uterrichtsfach) LVA 05.700 C. Fuchs, K. Fuchs, C. Karolus Wiederholug Schulstoff II WS 2015/16 Die komplexe Zahle Wie wir bereits im erste Teil bemerkt

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zetrum Mathematik PROF. DR.DR. JÜRGEN RICHTER-GEBERT, VANESSA KRUMMECK, MICHAEL PRÄHOFER Höhere Mathematik für Iformatiker I (Witersemester 00/004) Aufgabeblatt 7 (5. Dezember

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Aufgaben und Lösungen Weihnachtsgeschenke zur Vorlesung Analysis I

Aufgaben und Lösungen Weihnachtsgeschenke zur Vorlesung Analysis I Aufgabe ud Lösuge Weihachtsgescheke zur Vorlesug Aalysis I Der Witersemester 008/009 Übug am 4.., 5..008 sowie 0.0.009 Aufgabe. Folge Aufgabe Ma bestimme, ob die Folge (a ) mit a = + 3 + 4 kovergiert ud

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

n 2(a + bx i y i ) = 0 und i=1 n 2(a + bx i y i )x i = 0 i=1 gilt. Aus diesen beiden Gleichungen erhalten wir nach wenigen einfachen Umformungen

n 2(a + bx i y i ) = 0 und i=1 n 2(a + bx i y i )x i = 0 i=1 gilt. Aus diesen beiden Gleichungen erhalten wir nach wenigen einfachen Umformungen Regressio Dieser Text rekapituliert die i der Aalsis ud Statistik wohlbekate Methode der kleiste Quadrate, auch Regressio geat, zur Bestimmug vo Ausgleichsgerade Regressiosgerade ud allgemei Ausgleichpolome.

Mehr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr ZAHLENFOLGEN Teil 2 Arithmetische ud geometrische Folge Die wichtigste Theorieteile ud gaz ausführliches Traiig Datei Nr. 4002 Neu Überarbeitet Stad: 7. Juli 206 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK

Mehr

KAPITEL 7. Zahlenfolgen. 7.1 Konvergente Zahlenfolgen Grenzwertbestimmung Grenzwertbestimmung durch Abschätzung...

KAPITEL 7. Zahlenfolgen. 7.1 Konvergente Zahlenfolgen Grenzwertbestimmung Grenzwertbestimmung durch Abschätzung... KAPITEL 7 Zahlefolge 7. Kovergete Zahlefolge.............................. 30 7.2 Grezwertbestimmug............................... 32 7.3 Grezwertbestimmug durch Abschätzug..................... 35 7.4

Mehr

Mathematik 1 für Informatik

Mathematik 1 für Informatik Guter Ochs. Juli 203 Mathematik für Iformatik Probeklausur Lösugshiweise. a Bestimme Sie per NewtoIterpolatio ei Polyom px mit möglichst kleiem Grad, so dass p = p0 = p = sowie p2 = 7. i x i y i d i,i

Mehr

Nennenswertes zur Stetigkeit

Nennenswertes zur Stetigkeit Neeswertes zur Stetigkeit.) Puktweise Stetigkeit: Vo Floria Modler Defiitio der pukteweise Stetigkeit: Eie Fuktio f : D R ist geau da i x D stetig, we gilt: ε > δ >, so dass f ( x) f ( x ) < ε x D mit

Mehr

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $

6 Folgen. 6.4 Folgen reeller Zahlen. Mathematik für Informatiker B, SS 2012 Dienstag 5.6. $Id: folgen.tex,v /06/05 11:12:18 hk Exp $ Mathematik für Iformatiker B, SS 0 Diestag 5.6 $Id: folge.tex,v. 0/06/05 ::8 hk Exp $ 6 Folge 6.4 Folge reeller Zahle I der letzte Sitzug habe wir de Begriff des Grezwerts eier Folge i eiem metrische Raum

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Analysis I Lösungsvorschläge zum 3. Übungsblatt Abgabe: Bis Donnerstag, den , um 11:30 Uhr

Analysis I Lösungsvorschläge zum 3. Übungsblatt Abgabe: Bis Donnerstag, den , um 11:30 Uhr Karlsruher Istitut für Techologie Istitut für Aalysis Dr. Christoph Schmoeger Dipl.-Math. Lars Machiek Dipl.-Math. Sebastia Schwarz WS 206/207 03..206 Aalysis I Lösugsvorschläge zum 3. Übugsblatt Abgabe:

Mehr

8. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen

8. Übungsblatt Aufgaben mit Lösungen 8. Übugsblatt Aufgabe mit Lösuge Aufgabe 36: Bestimme Sie alle z C, für die die folgede Potezreihe kovergiere: z z a, b! +, c z +. = = Lösug 36: Wir bezeiche de Kovergezradius mit r. a Wir wede das Quotietekriterium

Mehr

Analysis I für M, LaG/M, Ph 4.Übungsblatt

Analysis I für M, LaG/M, Ph 4.Übungsblatt Aalysis I für M, LaG/M, Ph 4.Übugsblatt Fachbereich Mathematik Sommersemester 200 Dr. Robert Haller-Ditelma 05.05.200 David Bücher Christia Bradeburg Gruppeübug Aufgabe G (Kovergez vo Folge) Beweise Sie:

Mehr