Black Scholes Modell. 1 Vgl. [1].

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Black Scholes Modell. 1 Vgl. [1]."

Transkript

1 Black Scholes Modell Seit dem Aufsatz von FISHER BLACK und MYRON SCHOLES haben sich die Märkte für Optionen schneller als die für jedes andere Finanzprodukt in der Geschichte entwickelt. Damals herrschte noch große Unsicherheit, wie man überhaupt eine Option bewerten sollte. Diese Unsicherheit drückte sich in breiten Margen für Brief- und Geldkurse aus, welche einen liquiden Handel behinderte und was wiederum die breiten Margen rechtfertigte. 1 Vgl. [1].

2 1 Black Scholes Formel 2 Mit dem Modell von BLACK SCHOLES gelang es erstmals, einen fairen Preis von Optionen zu bestimmen, wenn auch unter sehr restriktiven Annahmen. Aber gerade die daraus resultierende Einfachheit des Modells hat wohl zu seiner weiten Verbreitung geführt, so daß es heute für vieles als Standard-Referenz-Modell verwendet wird, und dies obwohl viele der getroffenen Annahmen in der Realität verletzt sind. 1 Black Scholes Formel Bei dem von BLACK und SCHOLES präsentierten Ansatz zur Bewertung von europäischen Aktienoptionen wird ein Portefeuille aus einer Option und einem variablen Anteil einer Aktie gebildet, so daß der Gewinn bzw. Verlust der Aktienposition bei einer Veränderung des Aktienkurses durch den der Optionsposition vollständig neutralisiert wird. Für den besonderen Fall, daß der risikolose Zins konstant und die Aktienrenditen mit konstanter Volatilität normalverteilt sind, ergibt sich, daß die gerade gewählte Zusammensetzung des Portefeuilles über einen infinitesi-

3 1 Black Scholes Formel 3 malen Zeitraum risikolos ist und sich sein Wert daher aus Arbitragegründen mit dem risikolosen Zinssatz verzinsen muß. Es ergibt sich die sogenannte Black-Scholes Differentialgleichung 2 (1) rd T S D 2 ; (1) bei der D T : den Preis des Derivates mit der Restlaufzeit T, S : den Preis der Aktie, T : die Restlaufzeit, r : den risikolosen stetigen Zinssatz, : die Standardabweichung der erwarteten stetigen Rendite (Volatilität) 2 Vgl. [1, S. 464] und [4, S. 220].

4 1 Black Scholes Formel 4 bezeichnet. Da der Wert der Optionen am Verfalltagbekannt ist, läßt sich mit diesen Randwerten die Differentialgleichung (1) lösen. Ihre Lösungen sind die Optionspreisformeln (2). C = S N(d 1 ), Xe,rT N(d 2 ) ; P = Xe,rT N(,d 2 ), S N(,d 1 ) : (2) Dabei bezeichnen ferner C : den Preis einer europäischen Call Option nach Black-Scholes, P : den Preis einer europäischen Put Option nach Black-Scholes, X : den Strikepreis, N() :die kummulierte Standard-Normalverteilungsfunktion,

5 2 Beurteilung der Modellannahmen 5 d 1 = ln(s=x) +(r + 2 =2)T p T d 2 = d 1, p T: ; (3) 2 Beurteilung der Modellannahmen Um ein perfektes Hedgeportefeuille zu bilden, kann es notwendig sein, eine nicht ganze Anzahl von Aktien im Bestand zu haben. Diese Annahme der beliebig teilbaren Wertpapiere bereitet keine wesentliche Schwierigkeit, da durch eine genügend große Anzahl von Optionen der Fehler durch eine ganze Zahl von Aktien beliebig klein gehalten werden kann. Die Annahme, daß Leerverkäufe nicht behindert werden, ist in den USA realistisch, da hier bei einigen Brokern ohne zusätzliche Kosten Aktien leer verkauft werden können, sofern ausreichend Sicherheiten in Form von Anleihen hinterlegt worden sind. In Deutschland ist ein Leerverkauf von Aktien nur möglich, wenn diese sich geliehenen werden. Die dabei entstehenden Kosten der Wertpapierleihe sind relativ gering.

6 2 Beurteilung der Modellannahmen 6 Diese Problematik tritt jedoch nicht in den Fällen auf, in denen man eine Long Position in der Aktie besitzt. Hier besteht die Short Position nämlich aus einer unproblematischen Verkleinerung der Long Position. Auch tritt die Problematik dann nicht auf, wenn sich nicht mit einer Position in Aktien, sondern in anderen Derivativen beispielsweise in Optionen längerer Restlaufzeit gehedgt wird, da die Derivate selbst aus dem Nichts geschaffen und somit stets geliefert werden können. Zur ständigen Anpassung des Hedges wird ein kontinuierlicher Handel vorausgesetzt. Tatsächlich wird der Handel aber, beispielsweise durch das Wochenende, unterbrochen. Der Hedge kann folglich während dieser Zeit nicht angepaßt werden. Dieses Problem wird jedoch dadurch abgeschwächt, daß die Kursschwankungen der Aktien im wesentlichen handelsbedingt zu sein scheinen. Als Zeitmaß sollten deshalb nicht Kalender-, sondern eher Handelstage verwendet werden. Schwerwiegender scheint jedoch die Annahme eines Handels ohne Sprünge zu sein, da das Portefeuille nur für infinitesimal kleine Kursbewegungen gehedged ist. Kleine Sprünge, die bei-

7 2 Beurteilung der Modellannahmen 7 spielsweise aus den von den Börsen vorgegebenen Quotierungsschritten (Tick-Größen) resultieren, bereiten im Gegensatz zu den größeren etwa nach der Bekanntgabe neuer Informationen kaum Probleme. Bei letzteren können jedoch nicht vernachläßigbarehedgeverlusteauftreten. Deshalb wurden schon relativ früh sogenannte Jump-Modelle entwickelt, die solche Sprünge berücksichtigen. 3 Aufden Aktienmärktenkommtes inregelmäßigen Abständen zu Übernahmen, bei denen die Aktien des übernommenen Unternehmen vom Markt verschwinden und somit wertlos werden. Dies kann vor allem bei längerfristigen Optionen zu einer unerwarteten Verkürzung der Laufzeit führen. Diese vorzeitigen Terminierungen werden im Modell von BLACK und SCHOLES nicht mit berücksichtigt. In der Differentialgleichung (1) wird einfachheitshalber angenommen, daß der Zinssatz r konstant ist. Er hängt also weder vom Aktienkurs noch von der Zeit oder dem Vorzeichen des Wertes der Position ab. Jedoch ist die Annahme einer konstanten und flachen Zinsstrukturkurve 3 Vgl. z.b. [8].

8 2 Beurteilung der Modellannahmen 8 ebenso unrealistisch wie die Annahme einer Identität von Soll- und Habenzins. Es stellt sich daher bei der Anwendung des Modells die Frage, welcher der am Markt beobachteten Zinssätze für das Modell verwendet werden sollte. MERTON 4 zeigte, daß am besten der Zinssatz eines Zerobonds gebraucht werden sollte, der dieselbe Restlaufzeit wie die Option besitzt. Da große Zinsänderungen auf monatlicher Basis meist deutlich kleiner als 0.75% sind, verändert sich der Optionspreis vor allem bei Optionen mit kurzer Restlaufzeit bei Zinsänderungen in nur relativ kleinem Ausmaß. Die vereinfachende Annahme eines konstanten Zinssatzes begründet daher für Aktienoptionen kein wesentliches Fehlerpotential. Die Besonderheit der Volatilität im Black-Scholes Modell ist, daß sie der einzige nicht direkt beobachtbare Parameter ist. Da er jedoch als zeitlich konstant angenommener Parameter in die Optionspreisberechnung einfließt, resultieren daraus zwei Probleme: Die zeitliche Konstanz bildet ein nur relativ kleines Problem, da in erster Näherung die Wurzel des arithmetischen Mittels der Renditevarianzen verwendet werden kann. Schwieriger ist hingegen seine Ungewissheit. 4 Vgl. [7, S. 164].

9 2 Beurteilung der Modellannahmen 9 Denn nur bei einer bekannten Volatilität kann ein risikoloses Hedgeportefeuille gebildet werden. 5 Die Häufigkeit mit der eine Normalverteilung der Aktienkursrenditen angenommen wird, darf nicht als Indiz für die Richtigkeit dieser Annahme interpretiert werden. So deuten empirische Untersuchungen darauf hin, daß große Kursschwankungen wahrscheinlicher als angenommen sind (fat tails). Die Normalverteilungsannahme ist jedoch in den Modellen unerläßlich, da sie für das Herausfallen des Zufalls aus dem gebildeten Portefeuille bzw. der Differentialgleichung (1) verantwortlich ist. Damit muß auch die erwartete Rendite aus den bestimmenden Gleichungen herausfallen, welches eine präferenzfreie Bewertung ermöglicht.wie problematisch die Annahme einer Log-Normalverteilung ist, drückt sich meines Erachtens am deutlichsten in der Selbstverständlichkeit aus, mit der sie getroffen wird. So wird sie sowohl bei der Bewertung von Aktien, als auch von DAX Optionen unterstellt. Jedoch stellt der DAX lediglich eine gewichtete Summe von Aktienkursen dar. Die Summe (DAX) log-normalverteilter Zufallsgrößen 5 Modelle, die der Ungewissheit bezüglich der Volatilität Rechnung tragen, wurden beispielsweise in [8], [2] oder [5] entwickelt.

10 2 Beurteilung der Modellannahmen 10 (Aktienkurse) ist aber nicht log-normalverteilt. Es wird also mit sich widersprechenden Modellannahmen gerechnet. Es stellt sich aber auch hier weniger die Frage, ob eine Voraussetzung erfüllt ist oder nicht, sondern vielmehr, ob sich durch eine Verletzung der Annahme das Ergebnis bedeutend ändert. Mit anderen Worten: Solange man kein Modell hat, welches die Wirklichkeit besser beschreibt und dabei ebenso verständlich und leicht modifizierbar ist, wird bewußt mit unvollkommenen Modellen gearbeitet. 6 Die dabei zwangsläufig entstehenden Fehler sollten abgeschätzt werden. Sie sind mit dafür entscheidend, ob es sich um ein brauchbares oder unbrauchbares Modell handelt. Während das Black Scholes Modell von einem idealisierten Kapitalmarkt ausgeht, gibt es in der Realität Transaktionskosten und Steuern. Die Arbitrage-Argumentation ist deshalb so nicht 6 TOMPKINS ([9, S. 57]) vergleicht das Handeln von Optionen nach Modellen mit dem Fliegen eines Flugzeuges: Das Modell liefert Instrumente, die einem das Umfeld beschreiben, dennoch kann es niemals den Blick aus dem Fenster ersetzen.

11 2 Beurteilung der Modellannahmen 11 gültig, denn es kann kein arbitragefreier Preis, sondern lediglich eine arbitragefreie Preisspanne berechnet werden. 7 Eine Arbitragemöglichkeit ist deshalb von den individuellen Umständen, wie etwa der Besteuerung (Steuerarbitrage), abhängig. Die auf den Märkten beobachteten Preisspannen sind jedoch geringer als die Kosten der entsprechenden Hedge Strategien. Als Ursache dafür ist meines Erachtens die Konkurrenz der Finanzintermediäre bei der Vermittlung von Optionen an Anbietern und Nachfragern anzusehen. Damit das beschriebene Hedge Prinzip effektiv durchgeführt werden kann, muß die zugrundeliegende Aktie genügend liquide 8 sein. Anderenfalls kann das Hedgen einer Short Position in Optionen eine kleinere Kursschwankung zu einem adversen Trend werden lassen: Zum Hed- 7 Dabei sollte das Umfeld der Marktteilnehmer mit den günstigsten Bedingungen zugrunde gelegt werden. Diese Marktteilnehmer müssen dabei in der (finanziellen) Lage sein, die Arbitrage-Transaktionen in der benötigten Menge unter unveränderten Konditionen durchzuführen. 8 Eine Aktie heißt liquide, wennvonihrgrößere Mengen ge- und verkauft werden können, ohne daß dies ihren Preis beeinflußt.

12 2 Beurteilung der Modellannahmen 12 gen der Position muß die Aktie bei steigenden Aktienkursen nachgekauft und bei fallenden verkauft werden. Damit verstärkt das Hedgen selbst die adverse Kursentwicklung und dies unter Umständen so stark, 9 daß weitere Hedgemaßnahmen erforderlich werden. Bei der Bildung des Hedge Portefeuilles wurde angenommen, daß keine sonstigen Vor- oder Nachteile durch das Halten der Aktie entstehen. Unternehmen zahlen jedoch regelmäßig Dividenden, so daß das Halten der Aktie vorteilhaft sein kann. Die Höhe und der Zeitpunkt dieser Dividenden sind aber in der Regel bekannt 10 und stellen daher keine unbekannten Einflußfaktoren dar, so daß sie durch eine Modifikation der verwendeten Parameter berücksichtigt werden können. Eine gute Approximation kann beispielsweise erreicht werden, indem der Bewertung zugrunde gelegte Aktienkurs um den Barwert der Dividenden vermindert wird. 9 Dies war wahrscheinlich mit eine der Ursachen für den Börsencrash am schwarzen Montag Vgl. [6, S ,].

13 3 Interpretation des Modells 13 3 Interpretation des Modells Durch die Annahme der Normalverteilung der stetigen Aktienkursrenditen fällt die erwartete Rendite der Aktie aus der Differentialgleichung (1) heraus. Die Lösung der Differentialgleichung muß deshalb von der erwarteten Rendite und damit von der Risikoeinstellung unabhängig sein. Wenn aber jede Risikoeinstellung zur gleichen Bewertung führt, kann ohne Beschränkung der Allgemeinheit Risikoneutralität 11 angenommen werden. Bei einem im Gleichgewicht befindlichem Kapitalmarkt müssen alle Investitionen insbesondere auch Aktien, Optionen und risikolose Anlagen die gleiche erwartete Rendite besitzen, sofernrisikoneutralität herrscht. Konkret bedeutet dies für eine europäische Call Option, daß ihr heutiger Wert risikolos aufgezinst ihrem erwarteten Wert am Verfalltag entsprechen muß. Mit der auf Seite 4 eingeführten Notation gilt also unter risikoneutraler (rn) Betrachtung 11 Bei Risikoneutralität werden Investitionsprojekte ausschließlich anhand ihrer erwarteten Rendite bewertet.

14 3 Interpretation des Modells 14 C exp(rt ) = (E[S T j S T >X], X) {z } (rn) erwarteter Wert des Calls, sofern im-geld P(S T >X) {z } (rn) Wahrscheinlichkeit von im-geld sein +0 P(S T X) {z } Wahrscheinlichkeit der Wertlosigkeit = (E[S T j S T >X], X) P(S T >X) (4) = S exp(rt ) N(d 1) N(d 2 ), X = S exp(rt )N(d 1 ), X N(d 2 ) ; N(d 2 ) (5) wobei P() die Wahrscheinlichkeit, E[] den Erwartungswertoperator und S T den unsicheren Aktienkurs bei Fälligkeit der Option bezeichnet. Auf einen Beweis für die Äquivalenz des Erwartungswert Ausdruckes beim Übergang von Gleichung (4) in (5) soll hier verzichtet werden, da es sich hierbei lediglich um längere, formale Umformungen handelt. Die verständnisfördernde Beweisidee wird schon durch das Zeigen der Äquivalenz von P(S T >X)=N(d 2 ) (6)

15 3 Interpretation des Modells 15 deutlich. 12 Sie basiert auf der Problemtransformation in realisierte Renditen. Zunächst definiert man daher die nicht periodisierte kritische Aktienrendite y X über die Gleichung (7). S e y X = X bzw. yx =ln(x=s) (7) Für jede nicht periodisierte realisierte Rendite Y T,diegrößer als die kritische Rendite y X ist, liegt dann der realisierte Aktienkurs S T über dem Strikepreis. Es gilt also S T >X, Y T >y X und damit gilt es, die Beziehung (8) herzuleiten. P(Y T >y X ) (6) =N(d 2 ) (8) Die Aktienkursrendite Y T ist jedoch annahmegemäß normalverteilt mit der Standardabweichung p T und dem Erwartungswert 12 Die Herleitung basiert auf [3, S ]. = ln(s E =S), 2 T=2; (9)

16 3 Interpretation des Modells 16 wobei S E den erwarteten Aktienkurs am Verfalltag bezeichnet. Unterstellt man Risikoneutralität, so entspricht der erwartete zukünftige Aktienkurs S E dem momentanen jedoch risikolos aufgezinst. S E = Se rt, ln(s E =S) =rt (10) Für jede ( z ; z ) normalverteilte Zufallsgröße Z gilt bekanntermaßen die Beziehung P(Z >z k )=P(Z> z +(z k, z )) =P(Z< z, (z k, z )) =P(Z<2 z, z k ) (2z, z k ), z =N =N z, z k z z ; (11)

17 3 Interpretation des Modells 17 bei der N() die kummulierte Standard Normalverteilung bezeichnet. Setzt man nun (10) in (9) ein, so folgt die gewünschte Beziehung (8). P(Y T >y X ) (11) (rt, 2 T=2), ln(x=s) = N p T ln(s=x) +(r, 2 =2)T =N (3) =N(d 2 ) p T Die hier vorgebrachteinterpretationbasiert auf der Risikoneutralität, da der gebildete Erwartungswert und die Wahrscheinlichkeit der Optionsausübung von der erwarteten Rendite der Aktie abhängen. Wenn aufgrund von Risikoaversion beispielsweise die erwartete Rendite den risikolosen Zinssatz übersteigt, dann vergrößern sich bei einer Call Option sowohl sein Erwartungswert als auch seine Ausübungswahrscheinlichkeit. Da jedoch der zukünftige Wert des Calls unsicher ist, muß nun dieser Wert mit einem risikobehafteten Zinssatz diskontiert werden, um seinen Preis zu erhalten. Es ergibt sich nun, daß die Erhöhung im zu verwendenen Zinssatz genau so groß ist,

18 4 Einfluß der Optionsparameter 18 daß der Optionspreis unverändert bleibt. Die beiden Veränderungen im zu verwendenen Diskontsatz und im erwarteten Optionswert heben sich also vollständig auf. 4 Einfluß der Optionsparameter In den Abbildungen 1 bis 8 werden die Einflüsse der verschiedenen Parameter auf den Preis von Call bzw. Put Optionen verdeutlicht. Zur Berechnung wurde eine Volatilität von 30%, eine Restlaufzeit von einem Jahr, ein Zinssatz von 6% und ein Aktienkurs von DM 50 unterstellt. 13 Es wurden jeweils drei Strikepreise (DM 60 ( ), DM 50 ( ) und DM 40 ( )) gewählt, um den teilweise recht deutlich unterschiedlichen Einfluß dokumentieren zu können. 13 Selbstverständlich gilt dies jeweils für den Parameter nicht, der in der Graphik als Ordinate gewählt wurde.

19 4.1 Aktienkurs Aktienkurs Die Abbildungen 1 und 2 zeigen den Wert von Call bzw. Put Optionen in Abhängigkeit des Aktienkurses. Ihr Verlauf ist intuitiv klar: Je tiefer die jeweilige Option jetzt im-geld liegt, umso eher lohnt sich ihre Ausübung am Verfalltag und ist deswegen umso teurer. Da eine Option ein freiwilliges Recht des Inhabers zur Ausübung darstellt, kann selbstverständlich ihr Preis nicht negativ sein. Es mag vielleicht zunächst verwundern, daß ein am-geld liegender Call teurer ist als der entsprechende Put. Aus der Put-Call Parität wird jedoch unmittelbar klar, daß sie den gleichen Preis beim diskontierten Strikepreis besitzen müssen. 4.2 Volatilität Aus den Abbildungen 3 und 4 erkennt man, daß mit der Volatilität auch der Optionspreis steigt. Dies erstaunt nicht sonderlich, da eine höhere Volatilität mehr Wahrscheinlichkeitsmasse in die Extremwerte verlagert und damit eine Ausübung wahrscheinlicher und dies mit einer höher erwarteten Auszahlung macht.

20 4.2 Volatilität 20 Wert Aktienkurs Wert Aktienkurs Abbildung 1 Wert eines Calls in Abhängigkeit des Aktienkurses Abbildung 2 Wert eines Puts in Abhängigkeit des Aktienkurses Überraschen könnte zunächst der parallele Verlauf von Call und Put Optionen mit dem gleichen Strikepreis. Dies ist jedoch eine weitere Folgerung aus der Put-Call-Parität, weil die Diffe-

21 4.3 Zinssatz 21 renz (Forward) von der Volatilität unabhängig ist. Ferner könnte der anfängliche fast horizontale Verlauf verwundern. Dieser ist darauf zurückzuführen, daß die Optionen fast sicher ausgeübt oder verfallen werden. Dies gilt auch für die am-geld liegenden Optionen, jedoch nicht für die Optionen, deren Strikepreis dem aufgezinsten Aktienkurs entspricht. Bei diesen steigen die Werte fast linear von Anfang an. 4.3 Zinssatz Die Abhängigkeit des Optionspreises vom Zinssatz ist annähernd linear, jedoch mit positiver Steigung für Call und negativer für Put Optionen (vgl. Abb. 5 und 6). Da mit steigenden Zinsen der Barwert des zu zahlenden bzw. des zu erhaltenen Strikepreises fällt, entspricht dieser Zusammenhang der Intuition. Die Preisdifferenzen zwischen den im- oder aus-dem-geld liegenden Call und Put Optionen sind bei einem Zinssatz von 0% schwieriger zu erklären. Sie werden jedoch verständlich, wenn man sich vergegenwärtigt, daß die zu realisierenden Aktienrenditen, um von DM 50 auf DM 40

22 4.3 Zinssatz 22 Wert Wert % 5% 10% 15% 20% 25% 30% Volatilität 0-0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Volatilität Abbildung 3 Wert eines Calls in Abhängigkeit der Volatilität Abbildung 4 Wert eines Puts in Abhängigkeit der Volatilität

23 4.3 Zinssatz 23 Wert % 4% 8% 12% 16% Zinssatz Wert % 4% 8% 12% 16% Zinssatz Abbildung 5 Wert eines Calls in Abhängigkeit des Zinssatzes Abbildung 6 Wert eines Puts in Abhängigkeit des Zinssatzes

24 4.4 Restlaufzeit 24 zu fallen, ln(40), ln(50) -22%, für einen Anstieg auf DM 60 jedoch nur ln(60), ln(50) 18% betragen. Ein Preis über DM 60 ist deshalb wahrscheinlicher als ein Preis unter DM Restlaufzeit Der Einfluß der Restlaufzeit ist meines Erachtens mit Abstand am schwierigsten zugänglich. Während noch verständlich ist, daß mit abnehmender Restlaufzeit der Zeitwert einer Option verschwinden muß, der Wert der Option also gegen ihren inneren Wert 14 konvergiert, so erstaunen doch die unterschiedlichen Verläufe. Calls scheinen fast gleichmäßig über die Zeit an Wert zu verlieren, leicht zunehmend jedoch mit kürzer werdener Restlaufzeit (vgl. Abb. 7). Für die letzten Tage vor Verfall gilt jedoch ein davon abweichendes Verhalten: Für im- oder aus-dem-geld liegende Optionen gilt ab einem gewissen Zeitpunkt die spätere Ausübung bzw. der spätere Ver- 14 Der Wert einer Option unterteilt sich definitionsgemäß in den inneren Wert und in den Zeitwert. Unterinneren Wert versteht man dabei den Betrag, mit dem die Option momentan im-geld liegt.

25 4.4 Restlaufzeit 25 fall als annähernd sicher, so daß sie schon vorher ungefähr ihrem inneren Wert entsprechen. 15 Ob die am-geld liegende Option jedoch ausgeübt wird, ist bis zuletzt unsicher und rechtfertigt damit eine deutlichere Abnahme bis zum Verfalltag. Der Grund für den überproportional starken Verfall ist darin zu sehen, daß die kleinste Veränderung im Aktienkurs über die Ausübung bzw. den Verfall entscheidet. Die Kosten zur Bildung eines risikolosen Portefeuilles steigen hier überproportional an. Für Put Optionen ist die Lage ähnlich. Jedoch bewirkt hier der positive Zinssatz zum einen, daß mit zunehmender Restlaufzeit eine Ausübung immer unwahrscheinlicher wird, und zum anderen, daß der Barwert des erhaltenen Strikepreises fällt. Deshalb beginnen die Optionspreise ab einen gewissen Zeitpunkt an zu fallen. Ein Fallen des Optionspreises ist aber auch für im-geld liegende Put Optionen mit kurzer Restlaufzeit zu beobachten. Diese liegen, gemessen an der 15 Wenn man den Versicherungswert der Option wegen der fast sicheren Ausübung bzw. Verfall vernachlässigt, dann besteht der Zeitwert der Option nur noch aus einem Zinswert.Dieserdrückt den Zinsvorteil aus, der dadurch entsteht, daß der Strikepreisggf. erst bei der Ausübung bezahlt werden muß.

26 4.4 Restlaufzeit 26 Wert Wert Restlaufzeit in Jahren Restlaufzeit in Jahren Abbildung 7 Wert eines Calls in Abhängigkeit der Restlaufzeit Abbildung 8 Wert eines Puts in Abhängigkeit der Restlaufzeit

27 4.5 Zusammenfassung 27 Länge ihrer Restlaufzeit, so tief im-geld, daß ihre Ausübung als nahezu sicher gilt und daher der zwischenzeitliche Zinsgewinn auf den zu erhaltenen Strikepreis (Zinswert) größer ist, als der Schutz vor einem weiteren Fall des Aktienkurses (Versicherungswert). 4.5 Zusammenfassung Wie in den vorangegangenen Unterabschnitten gezeigt wurde, sind die Einflüsse der verschiedenen Parameter auf Call oder Put unterschiedlich. Die prinzipiellen Zusammenhänge werden in der Tabelle 1 nochmals übersichtlich zusammengefaßt. Literatur [1] BLACK, F.,UND SCHOLES, M. The pricing of options and corporate liabilities. Journal of Political Economics 81 (Mai Juni 1973),

28 Literaturverzeichnis 28 Tabelle 1 Ceteris paribus Analyse von Aktienoptionen Parameter (%) Call-Option Put-Option Begründung Aktienkurs % & mehr bzw. eher im- / ausdem-geld Restlaufzeit a % (%) Versicherungswert steigt Zinssatz % & Barwert des Strikepreises vermindert sich Volatilität % % Versicherungswert steigt a Die Aussagen beziehen sich auf Call Optionen auf Aktien ohne Ausschüttungen. Die Preise europäischer Put Optionen können auch mit zunehmender Restlaufzeit fallen (vgl. Unterabschnitt 4.4). [2] DOTHAN, M. U. A random volatility correction for the black-scholes options-pricing formula. Advances in Futures and Options Research 3 (1987),

29 Literaturverzeichnis 29 [3] GALITZ, L.Financial Engineering. Financial Times / Pitman Publishing, London, [4] HULL, J.C.Option, Futures, and other Derivatives, dritte Aufl. Prentice Hall, Englewood Cliffs, NJ, USA, [5] HULL, J.C.,UND WHITE, A. An analysis of the bias in option pricing caused by a stochastic volatility. Advances in Futures and Options Research 3 (1988), [6] LINTNER, J. Distribution of income of corporations among dividends, retained earnings, and taxes. American Economic Review 46, 2 (Mai 1956), [7] MERTON, R. C. Theory of rational option pricing. Bell Journal of Economic and Management Science 4 (1973), [8] MERTON, R. C. Option pricing when underlying stock returns are discontinouos. Journal of Financial Economics 3, 1 2 (Januar März 1976), [9] TOMPKINS, R.Options Explained 2. Macmillan Press Ltd, Hants, England, 1994.

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN von HANS-JüRG BüTTLER In der vorliegenden Notiz werden zuerst Kennziffern des Wechselkurses, die für die lognormale Verteilung

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance : Simulationsbasierte Optionsbewertung Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Das Black-Scholes Marktmodell

Das Black-Scholes Marktmodell Das Black-Scholes Marktmodell Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. April 2011 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung Fortgeschrittene Finanzmathematik einfach erklärt

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a -

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a - : Eine Einführung in die moderne Finanzmathematik Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik chwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Kursverläufe des DA: agesgang 5.1.2011-1a - Kursverläufe

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Einführung und Begriffe

Einführung und Begriffe Einführung und Begriffe 1 Geschichte Terminmärkte gibt es bereits seit der Antike. Auf ihnen handelte man damals überwiegend Waren aus dem Agrarbereich. An diesen Warentermingeschäften hat sich bis heute

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen 1 Einführung 1.4 Berechnung des Erfüllungspreises eines Forwards mit Hilfe des NAP 1.6 Sichere Wertgleichheit zweier Portfolios zum Zeitpunkt T liefert Wertgleichheit zum Zeitpunkt 0 1.7 Preisbestimmung

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 8 1 / 40 Erweiterungen des Binomialmodells Dividendenzahlungen Sei S der Wert einer Aktie

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte)

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Am arbitragefreien Kapitalmarkt werden europäische und amerikanische nicht dividendengeschützte Verkaufsoptionen auf eine Aktie mit einer Restlaufzeit von

Mehr

76 10. WEITERE ASPEKTE

76 10. WEITERE ASPEKTE 76 10. WEITERE ASPEKTE 10. Weitere Aspekte 10.1. Aktien mit Dividendenzahlungen Betrachten wir das Black Scholes-Modell. Falls die Aktie nun Dividenden bezahlt, wird der Wert der Aktie um den Wert der

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel IX: Bubbles Inhaltsverzeichnis Dieses Kapitel widmet sich Finanzmärkten, auf denen Finanzprodukte (Assets) gehandelt

Mehr

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00 40 5. Die Option 5.1. Einleitung Gleich wie Futures gehören auch Optionen zur Familie der Derivaten, d.h. ihr Wert entwickelt sich entsprechend dem zugrundeliegenden Basiswert. Dieser kann beliebiger Natur

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Mathematisches Institut, LMU biagini@math.lmu.de Münchner Wissenschaftstage im Jahr der Mathematik 21. Oktober 28

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6)

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Test 1 1 Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Bearbeitungszeit: 90 Minuten Aufgabe T1.1: Bekanntmachung EUR 1.000.000.000,- Anleihe mit variablem Zinssatz der Fix AG von 2003/2013, Serie 111 Zinsperiode: 12.10.2006

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53 zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 S 0 0,909 65,8 6,53 Frage: Wie setzt sich das Duplikationsportfolio des Calls (anteiliger Aktienkauf teilweise kreditfinanziert)

Mehr

Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen

Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen Univ.- Ass. Dr. Helmut Institut für BWL an der Universität Wien Der Käufer einer Option (long position) hat das Recht, einen bestimmten Basiswert (Aktie, Anleihe, Waren, etc.) an (bis) zu einem bestimmten

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz)

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Target Volatility & Risk Control Indizes Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Agenda Einleitung/Motivation Der Risk Control Mechanismus Exkurs: Varianz- und Volatilitätsschätzer

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Neue Anlagestrategien aus der Optionspreistheorie Munich Business School Working Paper 006-0 Tristan Nguyen Munich Business School Elsenheimerstraße 6 D-80687 München E-Mail: Tristan.Nguyen@munich-business-school.de

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 UNI BERN BWL Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 FS 2014 bei Prof. Dr. Heinz Zimmermann Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos.

Mehr

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären.

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. Einleitung Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste Modell, um die Idee der Preisgebung von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. naive Idee der Optionspreisbestimmung: Erwartungswertprinzip

Mehr

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes www.markedskraft.com Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes Diplomarbeit von Florian Frank Arendal Postboks 62 NO-4801 Arendal Norway Tel +47 37 00 97 00 Fax

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...)

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...) Seydel: Skript Numerische Finanzmathematik, Prolog (Version 2011) 1 ¼º ÈÖÓÐÓ µ Ö Ú Ø A. Übersicht Wesentliche Anlagemärkte sind Aktien Anleihen Rohstoffe equities, stocks bonds commodities (Waren/handelbare

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik mit MuPAD: Implementierung der Black-Scholes Formel

Einführung in die Finanzmathematik mit MuPAD: Implementierung der Black-Scholes Formel Einführung in die Finanzmathematik mit MuPAD: Implementierung der Black-Scholes Formel Elmar Lukas Universität Paderborn, mailto:elukas@notes.upb.de Ziel der Finanzmathematik von Derivaten ist es, eine

Mehr

Projekt Finanzmathematik: Derivative und strukturierte Finanzprodukte

Projekt Finanzmathematik: Derivative und strukturierte Finanzprodukte : Derivative und strukturierte Finanzprodukte Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 10. Jänner 2008 Wesentliche Fragen Was sind Derivate? Was sind strukturierte Finanzprodukte

Mehr

Aufgabensammlung. Bank II

Aufgabensammlung. Bank II BankII Seite 1 Aufgabensammlung Bank II Inhaltsverzeichnis Optionspreistheorie...2 Unternehmensbewertung...45 Verständnisfragen...62 BankII Seite 2 Klausur WS 1992/93 Aufgabe 1 Optionspreistheorie Teil

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 30 60439 Franfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 2008/09 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 2008/09 Aufgabe 1: Zinsurven,

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Prof. Dr. Marco Wilkens 01.

Mehr

Dr. Boris Nöll Bewertung von Aktien- und Zinsderivaten

Dr. Boris Nöll Bewertung von Aktien- und Zinsderivaten Dr. Boris Nöll Bewertung von Aktien- und Zinsderivaten Wintersemester 2012/2013 Universität Siegen Dr. Boris Nöll / BEW II 1 Literatur Cox, John C./Ross, Stephen A./Rubinstein, Mark (1978): Option pricing:

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr