IAW Colloquium am Dienstag, dem TTIP: USA/EU- Freihandel mit Schiedsgerichten Mythen und Fakten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IAW Colloquium am Dienstag, dem 9. 6. 2015. TTIP: USA/EU- Freihandel mit Schiedsgerichten Mythen und Fakten"

Transkript

1 IAW Colloquium am Dienstag, dem TTIP: USA/EU- Freihandel mit Schiedsgerichten Mythen und Fakten Prof. Dr. Rudolf Hickel, IAW/ Universität Bremen

2 Worum es geht? Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP; Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft) * Freihandelszone USA / EU (seit 14. Juni 2013 Verhandlungsmandat) * Basis: Zwischen den USA/EU unterschiedliche, historisch gewachsene Rechtstraditionen und damit unterschiedlichen Risikoabschätzungen. Diese zum Teil sehr unterschiedlichen Regulierungen (Standards) der Produktion und der Produkte schränken freien Handel ein, wirken also protektionistisch. Kosten und Preise wären unter dem Regime Freihandel niedriger.

3

4

5 Ziel: Abbau der historisch gewachsener, politisch gewollter Regulierungen! Wirkungskette: Angleichung der Standards/Regulierungen * Direkte Effekte: Senkung der Kosten aus der Sicht der Exportwirtschaft (sinkende Zölle; einheitliche Standards). * Indirekte Effekte: - Verschärfung des Wettbewerbs; - Ins Zentrum rückt der Wettbewerb um kostengünstige Standards. Behauptete Wirkung: In beiden Wirtschaftsräumen sollen Wirtschaftswachstum und Beschäftigung steigen.

6 Ordnungspolitische Optionen zu Gestaltung des internationalen Handels: Option Unternehmensentgrenzung (Märktedominanz): Freisetzung entgrenzter Konkurrenzdynamik getrieben durch multi- und transnationale Konzerne. Gestaltende Politikoption: Politik der Festsetzung von (nicht unterschreitbare) Mindestnormen etwa bei Anforderungen an gesund- heitsrelevante Produkte); nur Abweichungen über diese Mindeststandards nach oben zulässig (zum Teil bei der Realisierung des EU-Binnenmarkts ab 1986 durchgesetzt). Konkurrierende Standardsysteme: Länder mit hohen Standards konkurrieren mit Ländern, die politisch niedrigere Regulierungen politisch wollen. TTIP setzt auf die Option Unternehmensentgrenzung : Anpassung der bisher unterschiedlichen Regulierungen in den beiden Wirtschaftsräumen zugunsten der monopolisierten und internationalisierten Konzernwirtschaft.

7 Blick auf die Freihandelstheorien 1. Klassische Theorien zu den Spezialisierung im internationalen Handel (Theorie der komparativen Kostenvorteile / Adam Smith und David Ricardo). - Produkte aus nur einem Land (Wein in Portugal/ Tuch in England) : Interindustrieller Handel aufgrund vor allem von technologischer Unterschieden; - Strategie, England zur führenden Industrienation zu machen durch sinkende Preise für importierte Waren auch zugunsten von Arbeitnehmer; Rücknahme der Corn Laws, durch die englische Agrarwirtschaft vor Importen geschützt wurden, durch die Peel-Regierung Weiterentwicklung Heckscher (1919) 0hlin (1923): Relative Faktorausstattung mit Kapital / Arbeit bestimmt Spezialisierung eines Landes im internationalen Handel. 3 Neue Theorien des internationalen Handels erklären den enorm gewachsenen intraindustriellen Handel zwischen den Unternehmen (Welthandel schneller als Weltproduktion gewachsen): Ursachen nach Paul Krugman: Produktvielfalt, interne Skalenerträge, monopolistische Konkurrenz (Marktzugangsbarrieren).

8

9 Blick auf die Freihandelstheorien 3. Neue ökonomische Untersuchung zur Kritik des Freihandels à la TTIP von Joseph E. Stiglitz / Bruce C. Greenwald: Fortschritt statt Freihandel - Die Vorstellung, neue Exportmärkte durch mehr Freihandel zu schaffen, ist theoretisch und empirisch nicht nachweisbar. - Nachhaltiges Wirtschaftswachstum entsteht vor allem durch Innovationen. - Innovationen brauchen geschützte Orte mit Raum zum ständigen Dazulernen: Forschungsbasierte Clusterbildung : * Industriestaaten benötigen hohe soziale und ökologische Standards. * Entwicklungsländer brauchen durch Zölle mehr Schutz, um ihre Ökonomie überhaupt erst aufzubauen. J. E. Stiglitz: Einige unterstützen TTIP und ähnliche Abkommen leidenschaftlich, darunter viele Wirtschaftswissenschaftler. Was diese Unterstützung möglich macht, ist der Schwindel: widerlegte ökonomische Theorien, die vor allem im Umlauf bleiben, weil sie den Interessen der Wohlhabenden dienen.

10 TTIP: Die drei Schwerpunkte der Marktöffnung bei Unternehmensschutz vor gestaltender Politik 1. Abbau der tarifären Handelshemmnisse: Zölle und mengenbezogene Importbeschränkungen sowie restriktive Praxis bei Einfuhr- /Ausfuhrkontrollmaßnahmen (Zollabfertigung). 2. Abbau der nichttarifären Handelshemmnisse (NTBs = Non-Tariff Barriers To Trade). 3. Abkommen zum Investitionsschutz der Unternehmen, die in beiden Wirtschaftsräumen tätig sind, gegenüber politisch gewollten Veränderungen zur Stärkung des regulatorischen Ordnungs- Rahmens mit den Zielen soziale Gerechtigkeit, Umwelt und Arbeitnehmerrechte: Recht auf Schadensersatz bei belasteter Gewinnerwartung durch regulatorische Änderungen.

11 Zu 1. Abbau der tarifären Handelshemmnisse: Zölle und mengenbezogene Importbeschränkungen Zölle für die USA-Exporte in die EU durchschnittlich 5,2% Zölle für die EU-Exporte in die USA durchschnittlich 3,5% Es gibt wenige Ausnahme zu höheren Zöllen: - Hohe Schutzzölle auf Exporte in die USA etwa bei Textilien 42%, Bekleidung 32% - Zölle zum Schutz der Agrarwirtschaft in der EU; Zölle auf landwirtschaftliche Produkte im Durchschnitt 18% (vierfach gegenüber anderen Produkten). - Importe agrarischer Produkte aus den USA bis zu 205%. Mengenbezogene Importbeschränkungen kommen immer wieder vor (Exporte von Stahlsorten und Maschinenteilen in die USA) Restriktive Abwicklung bei Kontrollmaßnahmen zum Im- und Export. Bewertung: Ohne TTIP regelbar in allgemeinen Zollsenkungsabkommen kommen ( Word Trade Organizytion, WTO) oder durch bilaterale Abkommen.

12 Zu 2. Abbau nicht-tarifärer Handelshemmnisse (NTB) Stärkere Regulierungen bzw. höherer Mindestschutz einer Wirtschaftszone, die aus der Sicht der anderen Wirtschaftszone vor allem als Kosten erzeugende Handelshemmnisse gesehen werden sollen demontiert werden. Beispiele in den Ländern der EU und in den USA: - Produktprotektionismus (PKW-Blinker, Lichtscheinwerfer, Lichtscheinwerfer ) - EU- Importverbot von Chlorhühnchen und Hormonfleisch, klare Auszeichnungsflicht genmanipulierter Lebensmittel etwa in die EU; Verbot bestimmter Chemikalien und Pestizide (Scheindebatte Chlorhühnchen); - USA-Importverbot (Rindfleisch, Futtermittel wegen BSE, Rohmilchkäse); - Massive Beschränkung beim Fracking in vielen EU-Ländern; - Höhere Auflagen für die Zulassung von Arzneimitteln in den USA; - Intensivere Regulierung der Finanzmärkte in den USA; - Öffentlich verantwortete Produktion von Gütern und Dienstleistungen etwa in Deutschland, die privatisiert und dadurch US-Unternehmen zugänglich gemacht werden sollen. Bewertung: Abbau der höheren Regulierungen und Mindeststandards zugunsten der Gewinnsteigerung durch Konzerne aus den USA+ der EU. Alternative: Hohe Mindeststandards in den USA und der EU (keine Verzerrung der transnationalen Konkurrenz): Vorbildfunktion!

13 Zu 3: Investitionsschutzabkommen durch Schiedsgerichte außerhalb der regulären Gerichtsbarkeit Die Institution der Investor-Staat- Gerichtsbarkeit ( ISDS, Investor-to-State Dispute Settlements) ist als Internationales Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (International Centre for Settlement of Investment Disputes, ICSID) bei der Weltbank angesiedelt. Aufgabe der privaten Schiedsgerichts ist es, im Streitfall zwischen einem Konzern (auch seiner Töchter) beispielsweise aus den USA mit dem ausländischen Staat, in dem dieser unternehmerisch aktiv ist, verbindlich zu entscheiden. Bisherige Basis sind bilaterale und multilaterale Verträge zum Schutz ausländischer Investoren. Weltweit werden derzeit über solcher Verträge gezählt. In der Anfangsphase galten in Deutschland die Abkommen dem Schutz der Investoren in extrem rechtsunsicheren Ländern (etwa mit Pakistan). Heute werden für Deutschland 130 Abkommen registriert.

14 Beim TTIP ist geplant: Jeweilige Unternehmen aus den USA in der EU sowie die aus der EU den USA erhalten eine Klagerecht auf Schadensersatz. Nachgewiesen werden muss, dass die Belastung der Gewinnerwartungen durch soziale, tarifär, ökologisch und ökonomisch verschärfte Regulierungen, die parlamentarisch beschlossen worden sind, ausgelöst wird. Dabei kann auch die Tochter eines US- Konzerns in Deutschland über die USA ein Schiedsgericht anrufen ( national planning ). Die Schiedsgerichte werden mit einem Vertreter des klagenden Unternehmens, des beklagten Landes sowie einem Vorsitzenden besetzt. Die Entscheider müssen über keine richterlichen Erfahrungen verfügen. Einschließlich des Vorsitzenden kommen sie aus den in den USA ansässigen mehr als zwanzig größten international tätigen Anwaltssozitäten. Die Urteilsfindung unterliegt der Geheimhaltung. Eine Revisionsmöglichkeit ist nicht vorgesehen. In den letzten Jahren ist die Höhe der Schadensersatzzahlungen deutlich gestiegen. Der höchste Beitrag zugunsten eines US-Unternehmen (Occidental Petroleum Cooporation gegen den Staat Ecuador) in 2012 mit 2,4 Mrd. US-Dollar.

15 Viele Bespiele aus der bisherigen Praxis zeigen, dass die Schiedsgerichte zugunsten der Konzerninteressen demokratisch gewollte und rechtstaatliche Begrenzungen des unternehmerischen Spielraums entschieden haben. Unter dem Druck der Kritik, unzureichende Reformvorschläge (EU- Kommissarin): 1. An die Stelle privater Gerichte zwischen Investoren und Regierung tritt eine Art traditioneller Gerichtsbarkeit ; 2. Richter werden nach einem transparenten Verfahren festgelegt; 2. Aufbau eines internationalen Gerichtshofs; Schaffung eines EU-Gerichtshofs für Handelsstreitigkeiten. Auf die Investorengerichtsbarkeit kann verzichtet werden: Rechtssystem in den USA und der EU sind stabil und leistungsfähig genug, um Klagen von Unternehmen bei Folgen aus Regulierungsveränderungen für die Gewinnerwartungen juristisch zu regeln.

16

17 Studien zu den wirtschaftlichen Wachstums- und Beschäftigungseffekten Zwei Ergebnisse: + TTIP-induziertes Wirtschaftswachstum (nach Ablauf von 15 Jahren) extrem gering! + Die Beschäftigungseffekte sind insgesamt niedrig, schwanken jedoch sehr. Simulationstudien: * Center for Economic Policy Research im Auftrag der EU-Kommission * ifo-institut im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie * ifo-institut im Auftrag der Bertelsmannstiftung Entwicklungsvergleich: * Baseline: Situation ohne FHA * Simulation mit FHA: - Eliminierung aller Zölle - Abbau der nicht-tarifären Handelshemmnisse (tief greifende Liberalisierung)

18 Studien zu den wirtschaftlichen Wachstums- und Beschäftigungseffekten.. CEPR: Wachstumseffekte + Gesamteffekte (volle Anpassung nach 15 Jahren) EU-BIP: + 0,48 % (Ifo/Bertelsmann: DE und EU 27: 0,34%) US-BIP: + 0,39% (ifo/bertelsmann: + 0,96%) + Zusätzliches Wachstum im Durchschnitt pro Jahr (approximativ) 0,034 Prozentpunkte für die EU 0, 028 Prozentpunkte für die USA Ifo-Methode im Unterschied zur CEPR-Methode: Nach der Ifo-Methode werden die Effekte der Kostensenkung durch Freihandel implizit geschätzt. Die Frage steht im Mittelpunkt: Um wie viel Prozent hat der Abschluss eines FHA den Handel der beteiligten Länder in früheren Jahren erhöht. Nach diesem Ausmaß der Handelsschaffung werden die Handelskosten soweit gesenkt, dass das Modell den geschätzten Umfang der Handelsschaffung simuliert. Kritik: Die Antwort auf die Frage, in welchem Ausmaß erhöht TTIP den Außenhandel der beteiligten Länder, wird nicht untersucht!

19 Studien zu den wirtschaftlichen Wachstums- und Beschäftigungseffekten. Ifo-Studie / Bertelsmann-Studie große Unterschiede bei den Beschäftigungseffekten * Beschäftigungseffekte in der Bertelsmann-Studie: + EU: 13mal so groß + USA: 15mal so groß + Deutschland: 7mal so groß Die prognostizierten Beschäftigungseffekte rechtfertigen TTIP nicht. Alternative: Beschäftigungseffekte könnten in den Wirtschaftszonen durch eine qualitative Wachstumspolitik durch die Stärkung umfassender Innovationen und öffentlicher Infrastruktur erreicht werden!

20 Studien zu den wirtschaftlichen Wachstums- und Beschäftigungseffekten

21 Zum Abschluss: * Erinnerung an die NAFTA (USA, Kanada, Mexiko vom ): Wirtschaftswachstum und Jobzugewinne im Durchschnitt ausgeblieben; prekäre Arbeit hat im Zuge von Wanderungsbewegungen zugenommen. * Multilaterales Abkommen über Investitionen (MAI) der OECD Vor allem ziviler Widerstand hat das MAI im Dezember 1998 zu Fall gebracht. Beim MAI ging es auch um die Einschränkung politischer Souveränität. Den Investoren sollte Klagerecht beim Streitschlichtungsgremium Investor-state dispute settlement eingeräumt werden. * Der EU-Binnenmarkt durch den Abbau nationaler Barrieren im Bereich * Der EU-Binnenmarkt durch den Abbau nationaler Barrieren im Bereich der Güter- und Finanzmärkte sowie der Dienstleistungs- und Arbeitsmärkte, der mit einer Einheitlichen Europäischen Akte von 1986 angegangen wurde, hat die damit verbunden Versprechungen kaum erfüllt. Die Ankündigung im sog. Cecchini-Bereich von 1988, mit dem Binnenmarkt ein Jobwunder und einen wirtschaftlichen Wachstumsschub zu erzeugen, ist ausgeblieben.

22 Die Alternative: Zielsystem: Transatlantisches Abkommen zwischen den USA und der EU über die Festlegung hoher, sozialer, ökonomischer, ökologischer und gesundheitsbezogener Mindeststandardsm, die also nicht unterschritten werden dürfen.. Vorbildfunktion für die Gestaltung der Globalisierung durch die Länder sowie entsprechender Institutionen (Weltbank, Internationaler Währungsfonds, World Trade Organization, International Labour Organization). Voraussetzung: Bisherige Abkommen müssen auch realisiert werden! Wichtige Baustelle: USA muss endlich Kernarbeitsnomen der International Labour Organisation (ILO) in den Unternehmen umsetzen. Dabei ist besonders im Blick: das Recht von Beschäftigten auf Vereinigungsfreiheit und auf Kollektivverhandlungen (Vollzugsdefizite in den USA).

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

TTIP Transatlantic Trade and Investment Partnership EU-US-Freihandels- und Investitionsabkommen

TTIP Transatlantic Trade and Investment Partnership EU-US-Freihandels- und Investitionsabkommen Wien, im Juni 2014 TTIP Transatlantic Trade and Investment Partnership EU-US-Freihandels- und Investitionsabkommen FAKTEN UND ARGUMENTE Die Zahlen, die Chancen: Für Europa: Gemeinsam stehen die EU und

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Die Notwendigkeit eines Freihandelsabkommen EU-USA Wachstum und Arbeitsplätze durch Liberalisierung des transatlantischen Handels

Die Notwendigkeit eines Freihandelsabkommen EU-USA Wachstum und Arbeitsplätze durch Liberalisierung des transatlantischen Handels Berlin, 14. März 2013 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-593 Telefax 030 590099-519 www.bga.de info@bga.de Autor:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen Oktober 2014 Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen Die kommunalen Spitzenverbände und der Verband kommunaler Unternehmen begleiten konstruktiv die

Mehr

Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933)

Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933) Die Weiterführung der liberalen Handelstheorie das Heckscher- Ohlin- Theorem (1933) Faktorproportionentheorem: Ausgangspunkt sind die ursächlichen Unterschiede für die verschiedenen Produktivitäten der

Mehr

der Stadt Freiburg, der städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe?

der Stadt Freiburg, der städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe? Herrn Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon per mail + Fax an hpa-ratsbüro Freiburg, 4.2.2014 Anfrage nach 34 Abs. 4 GemO TTIP und die Kommunen Die Fraktion Unabhängige Listen bittet die Verwaltung zu prüfen,

Mehr

Liebe Kollegin, lieber Kollege, derzeit verhandelt die EU-Kommission mit dem amerikanischen Handelsministerium

Liebe Kollegin, lieber Kollege, derzeit verhandelt die EU-Kommission mit dem amerikanischen Handelsministerium newsletter SEPTEMBER 2014 TTIP!? So nicht, dabei bleibt es! Rheinland-Pfalz / Saarland Liebe Kollegin, lieber Kollege, derzeit verhandelt die EU-Kommission mit dem amerikanischen Handelsministerium ein

Mehr

Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle. Landesbüro Niedersachsen

Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle. Landesbüro Niedersachsen Freier Handel ohne Grenzen!? Das transatlantische Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA Programm für mehr Wohlstand oder Gefahr für die Demokratie? Freitag, 20. Februar 2015, 18.00 Uhr in Celle

Mehr

Deutschland und TTIP. Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP)

Deutschland und TTIP. Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP) Deutschland und TTIP Die geplante Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP) TOP-FAKTEN Deutschland ist bereits heute mit Abstand der wichtigste

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

Mythos und Realität: Das Transatlantic Trade and Investment Partnership -Abkommen (TTIP)

Mythos und Realität: Das Transatlantic Trade and Investment Partnership -Abkommen (TTIP) IHK-MAGAZIN 07/2014 Mythos und Realität: Das Transatlantic Trade and Investment Partnership -Abkommen (TTIP) bildindex.de / Rheinisches Bildarchiv Köln Endlich am Ziel: Der Düsseldorfer Hafen war Umschlagplatz

Mehr

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) aktueller Stand der Verhandlungen

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) aktueller Stand der Verhandlungen (TTIP) aktueller Stand der Verhandlungen 19. März 2014 1. Übersicht Bei der transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (kurz TTIP) handelt es sich um ein Freihandelsabkommen, das derzeit

Mehr

Ein neuer Goldstandard für internationale Handelsabkommen Das Transatlantische Handels- und Investitionsschutzabkommen TTIP

Ein neuer Goldstandard für internationale Handelsabkommen Das Transatlantische Handels- und Investitionsschutzabkommen TTIP FOCUS EUROPA Ein neuer Goldstandard für internationale Handelsabkommen Das Transatlantische Handels- und Investitionsschutzabkommen TTIP Von Christian Felber Wien, 7. Mai 2014, ISSN 2305-2635 Handlungsempfehlungen

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Globalisierung und Entwicklung

Globalisierung und Entwicklung Globalisierung und Entwicklung Referent: Jonas Bazan Seminar: Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Dozent: Prof. Dr. Ulrich Menzel Institut für Sozialwissenschaften TU Braunschweig SS 2013 2 Index

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Das Handelsabkommen TTIP Pro und Contra

Das Handelsabkommen TTIP Pro und Contra Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft // UNTERRICHTSMATERIAL // Das Handelsabkommen TTIP und www.gew.de 2 DAS HANDELSABKOMMEN TTIP PRO UND CONTRA Worum es geht Die Abkürzung TTIP (gesprochen: Ti-Tipp)

Mehr

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Außenwirtschaftspolitik. donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Außenwirtschaftspolitik. donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Wintersemester 2010/11 Vorlesung 21-60.373 Außenwirtschaftspolitik donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1 1 Modul 2: Theorie des internationalen Handels

Mehr

Außenwirtschaft und Globalisierung

Außenwirtschaft und Globalisierung Regionale LFB: Weltwirtschaftliche Entwicklungsprozesse Außenwirtschaft und Globalisierung. Prof. Dr. Viktor Lüpertz Staatl. Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen), Freiburg Regionale

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Ausgewählte Aspekte

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Ausgewählte Aspekte Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Ausgewählte Aspekte Lukas Stifter Abteilung für Völkerrecht und Internationale Beziehung (intlaw.univie.ac.at) lukas.stifter@univie.ac.at 2 Überblick

Mehr

Neue Chancen für Verbraucher und Unternehmen. Zehn gute Gründe für ein Freihandelsabkommen der EU mit den USA

Neue Chancen für Verbraucher und Unternehmen. Zehn gute Gründe für ein Freihandelsabkommen der EU mit den USA Neue Chancen für Verbraucher und Unternehmen Zehn gute Gründe für ein Freihandelsabkommen der EU mit den USA Inhalt Einleitung Partnerschaft auf Augenhöhe Transatlantischer Marktplatz Zehn gute Gründe

Mehr

TTIP, worum es geht, worum es nicht geht und warum es verhindert werden muss

TTIP, worum es geht, worum es nicht geht und warum es verhindert werden muss Jürgen Maier TTIP, worum es geht, worum es nicht geht und warum es verhindert werden muss Als Kommissionspräsident Barroso und US-Präsident Obama die Verhandlungen für eine Trans- Atlantische Handels-

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Heide Weishaar MRC/CSO Social and Public Health Sciences Unit 3 Dezember 2014 Der globale Süden: ein attraktiver Markt für die Tabakindustrie

Mehr

Die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft

Die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft September 2013 Die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft Erläuterung der wirtschaftlichen Analyse 1 Die transatlantische Handelsund Investitionspartnerschaft Erläuterung der wirtschaftlichen

Mehr

zur öffentlichen Anhörung am Montag, dem 2. Juni 2014, von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

zur öffentlichen Anhörung am Montag, dem 2. Juni 2014, von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr Stellungnahme des Einzelsachverständigen Jochen Dettmer (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland - BUND) für die 12. Sitzung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft zur öffentlichen Anhörung

Mehr

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Eine kritische Orientierungshilfe zum besseren Verständnis der ökonomischen Folgenabschätzungen des Handels- und Investitionsabkommen zwischen den

Mehr

TAFTA: Trans Atlantic Free Trade Agreement TTIP: Transatlantic Trade & Investment Partnership

TAFTA: Trans Atlantic Free Trade Agreement TTIP: Transatlantic Trade & Investment Partnership TAFTA: Trans Atlantic Free Trade Agreement TTIP: Transatlantic Trade & Investment Partnership Blaupause CETA seit 2009 / Seit 90er Trade NATO Überlegungen Hinter verschlossenen Türen - Verhandlungspartner:

Mehr

TTIP: ISDS Reformen verschlimmern die Probleme anstatt sie zu lösen

TTIP: ISDS Reformen verschlimmern die Probleme anstatt sie zu lösen TTIP: ISDS Reformen verschlimmern die Probleme anstatt sie zu lösen Die Kommissions Vorschläge gehen auf die Grundprobleme der Klagrechte nicht ein. Analyse des Seattle to Brussels Netzwerks, 6. Mai 2015

Mehr

Vorwort... 5. Abbildungsverzeichnis... 1. Abkürzungsverzeichnis... 17. Literatur... 24. Stichwortverzeichnis... 26

Vorwort... 5. Abbildungsverzeichnis... 1. Abkürzungsverzeichnis... 17. Literatur... 24. Stichwortverzeichnis... 26 Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis... 1 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literatur... 24 Stichwortverzeichnis... 26 Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis... 1 Abkürzungsverzeichnis... 17 1.1 Problemstellung...

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Bericht der 67. Europaministerkonferenz. 29./30. Januar 2015

Bericht der 67. Europaministerkonferenz. 29./30. Januar 2015 Bericht der 67. Europaministerkonferenz 29./30. Januar 2015 TOP 11: TTIP und weitere Handelsabkommen der EU mit Drittstaaten Berichterstatter: Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Fair Trade im Kontext der Globalisierung

Fair Trade im Kontext der Globalisierung Fair Trade im Kontext der Globalisierung Technische Universität Kaiserslautern Vortrag im Rahmen des artec Kolloquium im WS 2008/2009 07. Januar 2009 1 1. Einleitung - Der internationale Handel ist ein

Mehr

A) Pro Freihandel 1) Die Theorie und Begründung des Freihandels

A) Pro Freihandel 1) Die Theorie und Begründung des Freihandels Blockseminar Internationale Gerechtigkeit" Dozenten: Dr. habil. Karsten Weber, Viktor Schubert, M.A. Projektgruppe III Verteilungsgerechtigkeit Referatsgruppe 3 Weltwirtschaft Pro und Contra Freihandel

Mehr

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche?

Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Outsourcing/Offshoring Götterdämmerung für die westliche IT-Branche? Einführung Volkhart Schönberg / SPIQ e.v. Erfahrungen mit Outsourcing-Projekten aus Sicht eines Auftraggebers: Gerhard Krug (Afinion

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Themenblatt. Einführung 1 Was ist, kurz gesagt, das Freihandelsabkommen TTIP?

Inhaltsverzeichnis. Themenblatt. Einführung 1 Was ist, kurz gesagt, das Freihandelsabkommen TTIP? Themenblatt Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Was ist, kurz gesagt, das Freihandelsabkommen TTIP? 2 Worüber wird verhandelt, was sind die öffentlich erklärten Ziele? 3 Wer verhandelt? 4 Was verspricht uns

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Gibt es gute Gründe für Investitionsschutzklauseln?

Gibt es gute Gründe für Investitionsschutzklauseln? Gibt es gute Gründe für Investitionsschutzklauseln? Das Seattle to Brussels Network nimmt die Argumentation der Europäischen Kommission zu den umstrittenen Investitionsschutzklauseln ( Investor-to-state

Mehr

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen und Außenhandel: Das Heckscher- Ohlin-Modell (2) Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie

Mehr

Die Lissabon-Strategie. Referat auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Mannheim 1.10.2007 Prof. Dr.Jörg Huffschmid, Bremen

Die Lissabon-Strategie. Referat auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Mannheim 1.10.2007 Prof. Dr.Jörg Huffschmid, Bremen Die Lissabon-Strategie Referat auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Mannheim 1.10.2007 Prof. Dr.Jörg Huffschmid, Bremen Struktur des Vortrags 1. Säulen der Lissabon Strategie (LS) - Marktöffnung

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

FAQ zum Transatlantischen Freihandelsabkommen

FAQ zum Transatlantischen Freihandelsabkommen FAQ zum Transatlantischen Freihandelsabkommen Ist es richtig, dass durch die Harmonisierung von Standards im Interesse der Wirtschaft gesetzliche Vorschriften in vielen Wirtschafts- und Lebensbereichen

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Dr. habil. Martin Thunert Heidelberg Center for American Studies, Uni Heidelberg mthunert@hca.uni-heidelberg.de Villingen-Schwenningen, 20.

Dr. habil. Martin Thunert Heidelberg Center for American Studies, Uni Heidelberg mthunert@hca.uni-heidelberg.de Villingen-Schwenningen, 20. Dr. habil. Martin Thunert Heidelberg Center for American Studies, Uni Heidelberg mthunert@hca.uni-heidelberg.de Villingen-Schwenningen, 20. Mai 2015 Beweggründe für TTIP Worum geht es, worüber wird verhandelt?

Mehr

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30 Themenfelder Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden 1 Marketing 30 2 Markt und Preisbildung

Mehr

Dr. Jens Stuhldreier / Chantal Große-Peclum

Dr. Jens Stuhldreier / Chantal Große-Peclum Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft ( TTIP ) zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika eine aktuelle Bestandsaufnahme I. Ausgangslage Innerhalb von

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

TTIP UND DIE DEMOKRATIE - WO IST DAS PROBLEM? (Stand: 18.2.2014)

TTIP UND DIE DEMOKRATIE - WO IST DAS PROBLEM? (Stand: 18.2.2014) - WO IST DAS PROBLEM? (Stand: 18.2.2014) INHALT Inhalt 3 Transparenz 4 Regulatorische Kooperation Die Wirtschaft(slobby) als Co-Autor der Gesetzgebung 4 Investor-Staat-Klageverfahren Sonderklagerechte

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Stellungnahme. TTIP-Resolution des Europäischen Parlaments

Stellungnahme. TTIP-Resolution des Europäischen Parlaments Stellungnahme Außenwirtschaftspolitik TTIP-Resolution des Europäischen Parlaments Das Europäische Parlament erarbeitet derzeit eine Resolution zur Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft

Mehr

Offshoring und Nearshoring internationationale Arbeitsteilung im Bereich der Dienstleistungen

Offshoring und Nearshoring internationationale Arbeitsteilung im Bereich der Dienstleistungen Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen Tobias Kämpf Offshoring und die Globalisierung des Dienstleistungssektors Eine neue Phase der Internationalisierung

Mehr

Stellungnahme des BDI zu den Vorschlägen und Forderungen. und Schutzverträge bzw. Investitionskapitel in Handelsverträgen

Stellungnahme des BDI zu den Vorschlägen und Forderungen. und Schutzverträge bzw. Investitionskapitel in Handelsverträgen Investitionsschutz und Schiedsgerichtbarkeit Außenwirtschaftspolitik Stellungnahme des BDI zu den Vorschlägen und Forderungen europäischer Sozialdemokraten an künftige Investitionsförder- und Schutzverträge

Mehr

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD)

ANHANG 1. Internationale Standort-Rankings. Veränderung. Rang (von) Ranking Institution Jahr 26 (61) -4 (IMD) ANHANG 1 Internationale Standort-Rankings Ranking Institution Jahr World Competitiveness Scoreboard Global Competitiveness Index Ease of Doing Business Summary Innovation Index Innovationsindikator Global

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

TTIP in der Öffentlichkeit

TTIP in der Öffentlichkeit TTIP in der Öffentlichkeit Außenwirtschaftspolitik Übersicht bisheriger Umfragen zu TTIP (Dezember 2013-Juni 2015) Datum 2. Juli 2015 NR. UMFRAGE DATUM 1 von 14 1. DIHK: Going International: Erfahrungen

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Außenwirtschaft. Vorlesungsskript Wintersemester 2012/13. Ludwig von Auer

Außenwirtschaft. Vorlesungsskript Wintersemester 2012/13. Ludwig von Auer Außenwirtschaft Vorlesungsskript Wintersemester 2012/13 Ludwig von Auer 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 GeschichtedesWelthandels... 4 1.2 BedeutungdesAußenhandels... 8 1.3 AnreizefürAußenhandel...

Mehr

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, liebe Freunde Wie die meisten sicher schon wissen, wurde die Europäische

Mehr

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen Exportinitiative Erneuerbare Energien - PEP-Informationsveranstaltung Photovoltaik Off-Grid und PV-Diesel Lösungen in Mosambik Berlin, 25. Juni 2014 Markteinstieg Mosambik: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Was ist Globalisierung? Fokus Ökonomie Politische Steuerung Global Governance

Was ist Globalisierung? Fokus Ökonomie Politische Steuerung Global Governance Globalisierung und: Lässt sie sich politisch steuern? VO Internationale Politik (Prof. Brand), 22.10.2007 Was ist Globalisierung? Fokus Ökonomie Politische Steuerung Global Governance heute Schwerpunkt

Mehr

Dario Kulic. Automobilindustrie. zwischen Globalisierung und Regionalisierung. Ist der Freihandel nur eine Illusion?

Dario Kulic. Automobilindustrie. zwischen Globalisierung und Regionalisierung. Ist der Freihandel nur eine Illusion? Dario Kulic Automobilindustrie zwischen Globalisierung und Regionalisierung Ist der Freihandel nur eine Illusion? Diplomica Verlag Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis...1 Abbildungsverzeichnis...4

Mehr

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa?

Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Energiegespräche 2014 Teure Energie Keine Industrie? Bedeuten hohe Energiepreise das Aus für den Industriestandort Europa? Univ.- Prof. Dr. Jonas Puck Univ-Prof. Dr. Jonas Puck Geboren 1974 in Berlin Studium,

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Terms of trade = Preis des Exportgutes / Preis des Importgutes [WE/Ex / WE/Im = Im/Ex] TOT P also in T/W TOT E also in W/T

Terms of trade = Preis des Exportgutes / Preis des Importgutes [WE/Ex / WE/Im = Im/Ex] TOT P also in T/W TOT E also in W/T 1 - wipo051221.doc Terms of trade = Preis des Exportgutes / Preis des Importgutes [WE/Ex / WE/Im = Im/Ex] TOT P also in T/W TOT E also in W/T Spezialisierung ermöglicht die Nutzung komparativer Kostenvorteile.

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

DSH - Modelltest Klaus Lodewick, Fabouda Verlag

DSH - Modelltest Klaus Lodewick, Fabouda Verlag 1. Teil: Hörverstehen Achtung, Suchmaschinen! 1 Vor welchen beiden Problemen steht der Nutzer von Suchmaschinen? (Fragesätze) a) b) 2 Im Abschnitt über Schwächen und Stärken von Suchmaschinen werden die

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1 Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell Folie 2-1 Kapitelübersicht Einführung Das Prinzip des komparativen Vorteils Das Einfaktormodell der Volkswirtschaft Das Einfaktormodell

Mehr

Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06

Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06 Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06 Kursprogramm Do 09.10.2014: Einführung und stilisierte Fakten des internationalen Handels Do 16.10.2014: Handel und Faktorpreise

Mehr

Die transatlantische Wirtschaftspartnerschaft DYNAMIK DURCH VERTIEFTEN HANDEL?

Die transatlantische Wirtschaftspartnerschaft DYNAMIK DURCH VERTIEFTEN HANDEL? Die transatlantische Wirtschaftspartnerschaft DYNAMIK DURCH VERTIEFTEN HANDEL? Die transatlantische Wirtschaftspartnerschaft DYNAMIK DURCH VERTIEFTEN HANDEL? Handelsbeziehungen zwischen den USA und der

Mehr

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten

Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Arbeitsübersetzung Themenpapier: Maßnahmen der G8 im Rahmen der Deauville-Partnerschaft mit den arabischen Transformationsstaaten Ein Jahr nach dem Beginn der historischen Umbrüche im Nahen Osten und in

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

Geographische Preisdiskriminierung kein Problem?

Geographische Preisdiskriminierung kein Problem? Wettbewerbskommission WEKO Commission de la concurrence COMCO Commissione della concorrenza COMCO Competition Commission COMCO Geographische Preisdiskriminierung kein Problem? Dr. Rafael Corazza Direktor,

Mehr

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe Direktorat für Handel und Landwirtschaft Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Biokraftstoffe weltweit:

Mehr

Transatlantischer Freihandel: Die wirtschaftlichen Chancen von T-TIP

Transatlantischer Freihandel: Die wirtschaftlichen Chancen von T-TIP Transatlantischer Freihandel: Die wirtschaftlichen Chancen von T-TIP Agenda 1 TTIP: Warum? 2 Wirtschaftliche Beziehungen 3 Barrieren und Chancen 4 Verhandlungen 5 Bewertung 6 Politische Ökonomie 7 Politischer

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Stoppt CETA. Lasst nicht die Konzerne die Regeln machen

Stoppt CETA. Lasst nicht die Konzerne die Regeln machen Stoppt CETA Lasst nicht die Konzerne die Regeln machen EU-Canada Trade Agreement: More than 100 organizations oppose dangerous investor rights chapter in CETA EU-Kanada Handelsabkommen: Mehr als 100 Organisationen

Mehr

Finanztransaktionssteuer

Finanztransaktionssteuer Finanztransaktionssteuer Markus Henn Mitglied der AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Zak 6/2015 107 Prof. Dr. Gudrun Monika Zagel, LL.M. (Austin) Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Überblick und Analyse der Kritik im rechtlichen Kontext» Zak 2015/188 Seit Beginn der

Mehr

Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs

Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs Österr. Exportwirtschaft - Die Rolle der KMUs Ferdinand Schipfer Jänner 2015 12.01.2015 1 Belgien Ungarn Niederlande Tschech. Rep. EU Österreich Deutschland Schweiz Schweden Finnland Kanada Italien Russland

Mehr

Die Fehl- und Desinformationskampagne der TTIP-Befürworter

Die Fehl- und Desinformationskampagne der TTIP-Befürworter Hintergrund Die Fehl- und Desinformationskampagne der TTIP-Befürworter Ein erweiterter Auszug aus TTIP Die Freihandelslüge. Warum TTIP nur den Konzernen nützt und uns allen schadet von foodwatch-geschäftsführer

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Wachstum durch Freihandel - mit klaren Leitplanken

Wachstum durch Freihandel - mit klaren Leitplanken Wachstum durch Freihandel - mit klaren Leitplanken für TTIP Arbeitstagung der CSU-Landtagsfraktion vom 20. bis 22. Januar 2015 in Wildbad Kreuth Entschließung der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag im

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr