Bewertung von DAX-Optionsscheinen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewertung von DAX-Optionsscheinen"

Transkript

1 Bewerung von DAX-Opionsscheinen Eine heoreische und empirische Analyse der Bewerung von Plain-Vanilla-Opionsscheinen auf den Deuschen Akienindex (DAX) Inaugural-Disseraion zur Erlangung der Würde eines Dokors der Wirschafswissenschafen an der Wirschafswissenschaflichen Fakulä der Universiä Passau Vorgeleg von Dipl.-Volkswir Sefan Hagl Passau 2003

2 -II- Inhalsverzeichnis Seie Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... XII Abkürzungsverzeichnis... XIX Symbolverzeichnis... XXII 1 Einführung Moivaion und Zielsezung Aufbau der Arbei... 4 I Theoreischer Teil Grundlagen zum Opionsscheingeschäf Hisorische Enwicklung Opionsscheine versus Opionen Klassifizierung von Opionsscheinen Begebungsform und Unerlegung Basiswere und srukurelle Gesalung Charakerisierung von Gewinn- und Verlusposiionen Voreile von Opionsscheinen und Moive der Invesoren Vergleich mi dem Direkgeschäf Einsazmöglichkeien und Anlagemoive Opions(schein)preis und Opions(schein)kennzahlen Preiskomponenen Opions(schein)kennzahlen Der Handel mi Opionsscheinen Fundamenale Aspeke der Opionsbewerung Der Wer eines Opionsrechs Preis- und werbeeinflussende Fakoren Vereilungsfreie Werabschäzungen aus Arbirageüberlegungen Prinzip der Arbiragefreihei Wer eines Opionsrechs am Verfallsag Wer eines Opionsrechs vor dem Verfallsag... 43

3 -III Wergrenzen für Kaufopionsreche Wergrenzen für Verkaufsopionsreche Pu-Call-Pariä Vereilungsannahmen und Kursverlaufshypohesen Modellierung von Kurspfaden Die Random-Walk- Hypohese Grundlagen einer Brown schen Bewegung Der sochasische Prozess für den Akienkurs Ansäze und Verfahren zur Opionsbewerung Modellüberblick und Sysemaisierung Gleichgewichsorieniere Modelle Parielle und vollsändige Gleichgewichsmodelle Approximaive Verfahren Modelle zur Bewerung von (DAX-)Opionsscheinen Das Black/Scholes-Opionsbewerungsmodell Modellidee und Modellannahmen Herleiung der Fundamenalen Pariellen Differenialgleichung (FPD) Lösung für europäische Kaufopionen Cox/Ross-Risikoneuraliäsheorem Inerpreaion und Überragbarkei des Bewerungsergebnisses auf andere Opionen Parameerschäzung und Sensiiviäskennzahlen Bemerkungen zur Modellkriik Ein analyisches Approximaionsverfahren für amerikanische Pus Das Problem der vorzeiigen Ausübung Quadraischer Approximaionsansaz Anwendbarkei auf die Bewerung von Indexopionsscheinen II Empirischer Teil Grundlagen der empirischen Analyse Zielsezung und Sand der Unersuchung Beschreibung der Vorgehensweise

4 -IV- 5.3 Modellparameer und Daenbasis Opionsscheine und Opionsscheinkurse Deuscher Akienindex DAX Risikoloser Zinssaz Zukünfige Volailiä Vorunersuchungen zu Rendievereilung und Wergrenzen Analyse der Vereilung der DAX-Rendien Vereilungsparameer Visuelle Prüfverfahren Tess auf Normalvereilung Varianz und Volailiä Wergrenzenunersuchungen Wergrenzenanalyse für DAX-Calls Einflussgrößen Umsaz und Emien Einflussgrößen Moneyness und Reslaufzei Wergrenzenanalyse für DAX-Pus Einflussgrößen Umsaz und Emien Einflussgrößen Moneyness und Reslaufzei Zusammenfassung der Ergebnisse der Vorunersuchungen Analyse von Bewerungsabweichungen Beschreibung der Vorgehensweise Fehlbewerungsanalyse für DAX-Calls Modellimmanene Einflussgrößen Volailiässchäzer Moneyness und Reslaufzei Modellfremde Einflussgrößen Umsaz Emienen Einfach- und Mehrfachregressionsanalysen Fehlbewerungsanalyse für DAX-Pus Modellimmanene Einflussgrößen Volailiässchäzer Moneyness und Reslaufzei

5 -V Modellfremde Einflussgrößen Umsaz Emienen Einfach- und Mehrfachregressionsanalysen Bildung von spezifischen Emienengruppen Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Analyse der Fehlbewerungen Schlussbemerkungen Anhangsverzeichnis Lieraurverzeichnis Rechsquellenverzeichnis

6 -VI- Abbildungsverzeichnis Abb. 2.1: Anzahl noierer Opionsscheine an der Börse Sugar... 8 Abb. 2.2: Die vier Grundposiionen bei Opionsgeschäfen Abb. 2.3: Gewinn-/Verlus-Posiion beim Kauf eines Calls im Vergleich zum Direkerwerb des Basisweres Abb. 2.4: Gewinn-/Verlus-Siuaion beim Kauf eines Pus im Vergleich zum Direkverkauf/Leerverkauf des Basisweres Abb. 2.5: Wer eines Calls vor Fälligkei in Abhängigkei vom Basiswerkurs Abb. 2.6: Wer eines (amerik.) Pus vor Fälligkei in Abhängigkei vom Basiswerkurs Abb. 2.7: Handelspläze für Opionsscheine Abb. 3.1: Zeiwer in Abhängigkei von der Reslaufzei bei unerschiedlicher Moneyness Abb. 3.2: Wer eines Calls am Verfallsag in Abhängigkei vom Basiswerkurs Abb. 3.3: Wer eines Pus am Verfallsag in Abhängigkei vom Basiswerkurs Abb. 3.4: Relevaner Bereich für die Bewerung eines europ. bzw. amerik. Calls vor dem Verfallsag Abb. 3.5: Geschäzer Werverlauf eines europ. bzw. amerik. Calls vor dem Verfallsag Abb. 3.6: Geschäzer Werverlauf eines europ. bzw. amerik. Pus vor dem Verfallsag Abb. 3.7: Opionsbewerungsansäze im Grobüberblick Abb. 3.8: Bewerungsansäze nach Lösungsmehode im chronologischen Überblick Abb. 4.1: Exemplarischer Werverlauf eines Calls in Abhängigkei von Basiswerkurs und Reslaufzei Abb. 4.2: Exemplarischer Werverlauf eines (europ.) Pus in Abhängigkei von Basiswerkurs und Reslaufzei Abb. 4.3: Besimmung der richigen Werverlaufslinie eines amerik. Pus 110

7 -VII- Abb. 5.1: Absolue Häufigkeien der unersuchen Opionsscheine nach Emien Abb. 5.2a: Relaive Häufigkeien der Basispreise amerik. Calls Abb. 5.2b: Relaive Häufigkeien der Basispreise europ. Calls Abb. 5.3a: Relaive Häufigkeien der Basispreise amerik. Pus Abb. 5.3b: Relaive Häufigkeien der Basispreise europ. Pus Abb. 5.4: DAX-Tagesschlusskurse vom bis Abb. 5.5: Kursverlauf des DAX im Unersuchungszeiraum Abb. 5.6a: Zinsenwicklung des EURIBOR im Unersuchungszeiraum (in %) Abb. 5.6b: Zinsenwicklung hypoheischer Null-Kupon-Anleihen des Renenmarkes im Unersuchungszeiraum (in %) Abb. 5.7: Hisorische 250-Tage-Volailiäen des DAX im Unersuchungszeiraum Abb. 6.1a: Q-Q- und rendbereiniges Q-Q-Plo von Monasrendien (I) Abb. 6.1b: Q-Q- und rendbereiniges Q-Q-Plo von Tagesrendien (II) Abb. 6.1c: Q-Q- und rendbereiniges Q-Q-Plo von Tagesrendien in der Unersuchungsphase (III) Abb. 6.2: Hisogramme der unersuchen DAX-Rendien mi Normalvereilungsverlauf Abb. 6.3: Volailiäs-Cluser bei den DAX-Tagesrendien (II) Abb. 6.4a: Korrelogramm der Tagesrendien (II) Abb. 6.4b: Korrelogramm der quadrieren Tagesrendien (II) Abb. 6.5: Box-Plos der WUG-Verlezungen bei allen Kursen mi Verlezungen und bei Kursen mi Umsaz [ac] Abb. 6.6: Relaive Kurshäufigkeien nach Moneyness-Kaegorien [ac] Abb. 6.7: Relaive Kurshäufigkeien nach Reslaufzei-Kaegorien [ac] Abb. 6.8: Box-Plos der WUG-Verlezungen bei allen Kursen mi Verlezungen und bei Kursen mi Umsaz [ap] Abb. 6.9: Relaive Kurshäufigkeien nach Moneyness-Kaegorien [ap] Abb. 6.10: Relaive Kurshäufigkeien nach Reslaufzei-Kaegorien [ap] Abb. 7.1: Möglicher Werebereich der relaiven Abweichungen (PA) zwischen Markpreis und Modellwer

8 -VIII- Abb. 7.2: MPA bei ausgewählen Volailiäen nach Moneyness- Kaegorien [ac] Abb. 7.3a: MPA bei ausgewählen Volailiäen nach Reslaufzei- Kaegorien [ac] Abb. 7.3b: MPA bei ausgewählen Volailiäen nach Moneyness- Kaegorien [ec] Abb. 7.4: Sreudiagramm für Moneyness und Reslaufzei [ac] Abb. 7.5a: MPA(30/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ac] Abb. 7.5b: MPA(30/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ec] Abb. 7.6: MAPA nach Emien bei verschiedenen Volailiäen [ac] Abb. 7.7: Mielwerverlaufsdiagramm für MPA(30/250) und Moneyness nach Emien [ac] Abb. 7.8: MAPA nach Emien bei verschiedenen Volailiäen [ec] Abb. 7.9: Mielwerverlaufsdiagramm für MPA(30/250) und Moneyness nach Emien [ec] Abb. 7.10: Mielwerverlaufsdiagramm für MPA(30/250) und Reslaufzei nach Emien [ac] Abb. 7.11: Mielwerverlaufsdiagramm für MPA(30/250) und Reslaufzei nach Emien [ec] Abb. 7.12: Sreudiagramm für Regressionsmodell I (alle Kurse) [ac] Abb. 7.13: Korrelaion zwischen Moneyness und Reslaufzei bei JPM [ac] Abb. 7.14: MPA bei ausgewählen Volailiäen nach Moneyness- Kaegorien [ap] Abb. 7.15a: MPA bei ausgewählen Volailiäen nach Reslaufzei- Kaegorien [ap] Abb. 7.15b: MPA bei ausgewählen Volailiäen nach Reslaufzei- Kaegorien [ep] Abb. 7.16a: MPA bei Vola(120/250) nach Reslaufzei und Moneyness- Kaegorien [ap] Abb. 7.16b: MPA bei Vola(120/250) nach Reslaufzei und Moneyness- Kaegorien [ep]

9 -IX- Abb. 7.17: MAPA nach Emien bei verschiedenen Volailiäen [ap] Abb. 7.18: Mielwerverlaufsdiagramm für MPA(120/250) und Moneyness nach Emien [ap] Abb. 7.19: MAPA nach Emien bei verschiedenen Volailiäen [ep] Abb. 7.20: Mielwerverlaufsdiagramm für MPA(120/250) und Moneyness nach Emien [ep] Abb. 7.21: Mielwerverlaufsdiagramm für MPA(120/250) und Reslaufzei nach Emien [ap] Abb. 7.22: Mielwerverlaufsdiagramm für MPA(120/250) und Reslaufzei nach Emien [ep] Abb. 7.23: Sreudiagramm für Regressionsmodell I (alle Kurse) [ap] Abb. 7.24: Korrelaion zwischen Moneyness und Reslaufzei bei JPM [ap] Abb. 7.25: Elbow-Krierium beim Ward-Verfahren (Calls ohne JPM) Abb. 7.26: Elbow-Krierium beim Ward-Verfahren (Pus ohne JPM) Abb. A2.1a: Call-Dela in Abhängigkei von Basiswerkurs und Reslaufzei 225 Abb. A2.1b: Pu-Dela in Abhängigkei von Basiswerkurs und Reslaufzei. 225 Abb. A2.2: Gamma in Abhängigkei von Basiswerkurs und Reslaufzei Abb. A2.3: Lambda (Vega) in Abhängigkei von Basiswerkurs und Reslaufzei Abb. A2.4a: Call-Thea in Abhängigkei von Basiswerkurs und Reslaufzei 227 Abb. A2.4b: Pu-Thea in Abhängigkei von Basiswerkurs und Reslaufzei. 227 Abb. A2.5a: Call-Rho in Abhängigkei von Basiswerkurs und Reslaufzei Abb. A2.5b: Pu-Rho in Abhängigkei von Basiswerkurs und Reslaufzei Abb. A2.6a: Call-Omega in Abhängigkei von Basiswerkurs und Reslaufzei Abb. A2.6b: Pu-Omega in Abhängigkei von Basiswerkurs und Reslaufzei Abb. C1.1a: MPA(60/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ac] Abb. C1.1b: MPA(90/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ac] Abb. C1.1c: MPA(120/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ac]

10 -X- Abb. C1.2a: MPA(60/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ec] Abb. C1.2b: MPA(90/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ec] Abb. C1.2c: MPA(120/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ec] Abb. C1.3: Modellwer bzw. Markpreis in Abhängigkei von der Moneyness [ac] Abb. C1.4a: Sreudiagramm für Regression APA(30/250) auf Moneyness [ac] Abb. C1.4b: Sreudiagramm für Regression lnapa(30/250) auf Moneyness [ac] Abb. C1.5: Sreudiagramme für emienenspezifische Regressionen PA(30/250) auf Moneyness [ac] Abb. C2.1a: MPA(30/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ap] Abb. C2.1b: MPA(60/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ap] Abb. C2.1c: MPA(90/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ap] Abb. C2.2a: MPA(30/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ep] Abb. C2.2b: MPA(60/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ep] Abb. C2.2c: MPA(90/250) nach Reslaufzei und Moneyness-Kaegorien [ep] Abb. C2.3: Modellwer bzw. Markpreis in Abhängigkei von der Moneyness [ap] Abb. C2.4: Sreudiagramme für emienenspezifische Regressionen PA(120/250) auf Moneyness [ap] Abb. C3.1a: Dendrogramm zum Single-Linkage-Verfahren (alle Calls) Abb. C3.1b: Dendrogramm zum Complee-Linkage-Verfahren (Calls ohne JPM) Abb. C3.1c: Dendrogramm zum Ward-Verfahren (Calls ohne JPM)

11 -XI- Abb. C3.2a: Dendrogramm zum Single-Linkage-Verfahren (alle Pus) Abb. C3.2b: Dendrogramm zum Complee-Linkage-Verfahren (Pus ohne JPM) Abb. C3.2c: Dendrogramm zum Ward-Verfahren (Pus ohne JPM)

12 -XII- Tabellenverzeichnis Tab. 2.1: Wesenliche Unerschiede zwischen Opionen und Opionsscheinen Tab. 2.2: Vergleich wesenlicher Merkmale von abgerennen und gerenn emiieren Opionsscheinen Tab. 2.3: Überblick über Opionsscheinaren und Sonderkonsrukionen Tab. 2.4: Gewinn- und Verlusmöglichkeien bei Opionsscheinen Tab. 2.5: Moneyness-Kaegorien bei Opionsscheinen Tab. 3.1: Preis- bzw. werbeeinflussende Effeke von Opionsscheinen Tab. 3.2: Arbirageableau zur Werunergrenzenbesimmung eines europ. Calls Tab. 3.3: Arbirageableau zur Werunergrenzenbesimmung eines europ. Pus Tab. 3.4: Arbirageableau zur Pu-Call-Pariä für europ. Opionsreche.. 54 Tab. 3.5: Arbirageableau zur Obergrenze der Pu-Call-Pariä für amerik. Opionsreche Tab. 3.6: Ausgewähle Verallgemeinerungen des Black/Scholes-Modells 73 Tab. 3.7: Ausgewähle Erweierungen des Black/Scholes-Modells hinsichlich der zugrundeliegenden Basiswere Tab. 5.1: Absolue Häufigkeien der unersuchen Opionsscheine und Opionsscheinkurse Tab. 5.2: Emienenspezifische Aufeilung der unersuchen Opionsscheine Tab. 5.3: Emienenspezifische Aufeilung der unersuchen Opionsscheinkurse Tab. 5.4: Beschreibung des DAX-Kursverlaufs während der Unersuchungsphase Tab. 5.5: Deskripive Saisik der hisorischen Volailiäen des DAX im Unersuchungszeiraum Tab. 6.1: Beschreibung unersucher DAX-Rendiezeireihen Tab. 6.2: Deskripive Analyse der DAX-Rendien Tab. 6.3: Ergebnisse der Rendievereilungsess

13 -XIII- Tab. 6.4a: Werunergrenzen für europ. bzw. amerik. Calls und Pus Tab. 6.4b: Werobergrenzen für europ. bzw. amerik. Calls und Pus Tab. 6.5a: Wergrenzenverlezungen [ac] Tab. 6.5b: Wergrenzenverlezungen [ec] Tab. 6.6: Deskripive Analyse der Höhe der Werunergrenzenverlezungen [ac] Tab. 6.7: Ergebnisse des -Tess für die Mielwere der WUG- Verlezungen [ac] Tab. 6.8: Emienenspezifische WUG-Verlezungen (absolu und aneilig) [ac] Tab. 6.9: Emienenspezifische milere absolue WUG-Verlezungen [ac] Tab. 6.10: Kurse nach Moneyness-Kaegorien [ac] Tab. 6.11: Kurse nach Reslaufzei-Kaegorien [ac] Tab. 6.12a: Wergrenzenverlezungen [ap] Tab. 6.12b: Wergrenzenverlezungen [ep] Tab. 6.13: Deskripive Analyse der Höhe der Werunergrenzenverlezungen [ap] Tab. 6.14: Emienenspezifische WUG-Verlezungen (absolu und aneilig) [ap] Tab. 6.15: Emienenspezifische milere absolue WUG-Verlezungen [ap] Tab. 6.16: Kurse nach Moneyness-Kaegorien [ap] Tab. 6.17: Kurse nach Reslaufzei-Kaegorien [ap] Tab. 7.1: Aufeilung der Unersuchungsbasis für die Fehlbewerungsanalyse Tab. 7.2: Unersuche Einflussgrößen der Fehlbewerung Tab. 7.3a: Deskripive Saisik der relaiven Abweichungen (PA) bei unerschiedlichen Volailiässchäzern [ac] Tab. 7.3b: Deskripive Saisik der beragsmäßigen relaiven Abweichungen (APA) bei unerschiedlichen Volailiässchäzern [ac] Tab. 7.4: MPA und MAPA nach Moneyness-Kaegorien [ac] Tab. 7.5: MPA und MAPA nach Reslaufzei-Kaegorien [ac]

14 -XIV- Tab. 7.6a: MAPA nach Umsaz-Gruppen [ac] Tab. 7.6b: MAPA nach Umsaz-Gruppen [ec] Tab. 7.7: MPA und MAPA nach Emienen [ac] Tab. 7.8: MPA und MAPA nach Emienen [ec] Tab. 7.9: Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell I (alle Calls) Tab. 7.10: Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell II (alle Calls) Tab. 7.11: Ergebnisse der linearen und nichlinearen Regression der APA(30/250) auf die Moneyness [ac] Tab. 7.12: Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell III (alle Calls) Tab. 7.13: Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell IV (alle Calls) Tab. 7.14a: Deskripive Saisik der relaiven Abweichungen (PA) bei unerschiedlichen Volailiässchäzern [ap] Tab. 7.14b: Deskripive Saisik der beragsmäßigen relaiven Abweichungen (APA) bei unerschiedlichen Volailiässchäzern [ap] Tab. 7.15: MPA und MAPA nach Moneyness-Kaegorien [ap] Tab. 7.16: MPA und MAPA nach Reslaufzei-Kaegorien [ap] Tab. 7.17a: MAPA nach Umsaz-Gruppen [ap] Tab. 7.17b: MAPA nach Umsaz-Gruppen [ep] Tab. 7.18: MPA und MAPA nach Emienen [ap] Tab. 7.19: MPA und MAPA nach Emienen [ep] Tab. 7.20: Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell I (alle Pus) Tab. 7.21: Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell II (alle Pus) Tab. 7.22: Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell III (alle Pus) Tab. 7.23: Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell IV (alle Pus) Tab. 7.24: Daenbasis für die Cluseranalyse (alle Calls) Tab. 7.25: Daenbasis für die Cluseranalyse (alle Pus) Tab. 7.26: Cluserzugehörigkei und cluserspezifische Kennwere (alle Calls) Tab. 7.27: Homogeniäsanalyse der idenifizieren Cluser (alle Calls) Tab. 7.28: Mögliche Cluserzugehörigkei (alle Pus) Tab. 7.29: Cluserspezifische Mielwere der Einflussvariablen (alle Calls) Tab. 7.30: Cluserspezifische Mielwere der Einflussvariablen (alle Pus) 214

15 -XV- Tab. B1.1: Deskripive Analyse der Höhe der Werunergrenzenverlezungen [ec] Tab. B1.2: Emienenspezifische WUG-Verlezungen (absolu und aneilig) [ec] Tab. B1.3: Emienenspezifische milere absolue WUG-Verlezungen [ec] Tab. B1.4: Kurse nach Moneyness-Kaegorien [ec] Tab. B1.5: Kurse nach Reslaufzei-Kaegorien [ec] Tab. B2.1: Deskripive Analyse der Höhe der Werunergrenzenverlezungen [ep] Tab. B2.2: Emienenspezifische WUG-Verlezungen (absolu und aneilig) [ep] Tab. B2.3: Emienenspezifische milere absolue WUG-Verlezungen [ep] Tab. B2.4: Kurse nach Moneyness-Kaegorien [ep] Tab. B2.5: Kurse nach Reslaufzei-Kaegorien [ep] Tab. C1.1a: Deskripive Saisik der relaiven Abweichungen (PA) bei unerschiedlichen Volailiässchäzern [ec] Tab. C1.1b: Deskripive Saisik der beragsmäßigen relaiven Abweichungen (APA) bei unerschiedlichen Volailiässchäzern [ec] Tab. C1.2: MPA und MAPA nach Moneyness-Kaegorien [ec] Tab. C1.3: MPA und MAPA nach Reslaufzei-Kaegorien [ec] Tab. C1.4a: MPA und MAPA bei verschiedenen Volailiäen nach Moneyness- und Reslaufzei-Kaegorien [ac] Tab. C1.4b: MPA und MAPA bei verschiedenen Volailiäen nach Moneyness- und Reslaufzei-Kaegorien [ec] Tab. C1.5a: Bivariae Korrelaionskoeffizienen nach Pearson zwischen der PA und den Parameern Moneyness und Reslaufzei bei verschiedenen Volailiäen [ac] Tab. C1.5b: Bivariae Korrelaionskoeffizienen nach Pearson zwischen der PA und den Parameern Moneyness und Reslaufzei bei verschiedenen Volailiäen [ec]

16 -XVI- Tab. C1.6a: Relaive Häufigkeisvereilung der Kurse nach Moneyness- Kaegorien und emienenspezifische Moneyness-Mielwere [ac] Tab. C1.6b: Relaive Häufigkeisvereilung der Kurse nach Moneyness- Kaegorien und emienenspezifische Moneyness-Mielwere [ec] Tab. C1.7a: Emienenspezifische Parameer der Reslaufzei [ac] Tab. C1.7b: Emienenspezifische Parameer der Reslaufzei [ec] Tab. C1.8a: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell I [ac] Tab. C1.8b: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell II [ac] Tab. C1.8c: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell III [ac] Tab. C1.8d: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell IV [ac] Tab. C1.9a: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell I [ec] Tab. C1.9b: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell II [ec] Tab. C1.9c: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell III [ec] Tab. C1.9d: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell IV [ec] Tab. C2.1a: Deskripive Saisik der relaiven Abweichungen (PA) bei unerschiedlichen Volailiässchäzern [ep] Tab. C2.1b: Deskripive Saisik der beragsmäßigen relaiven Abweichungen (APA) bei unerschiedlichen Volailiässchäzern [ep] Tab. C2.2: MPA und MAPA nach Moneyness-Kaegorien [ep] Tab. C2.3: MPA und MAPA nach Reslaufzei-Kaegorien [ep] Tab. C2.4a: MPA und MAPA bei verschiedenen Volailiäen nach Moneyness- und Reslaufzei-Kaegorien [ap]

17 -XVII- Tab. C2.4b: MPA und MAPA bei verschiedenen Volailiäen nach Moneyness- und Reslaufzei-Kaegorien [ep] Tab. C2.5a: Bivariae Korrelaionskoeffizienen nach Pearson zwischen der PA und den Parameern Moneyness und Reslaufzei bei verschiedenen Volailiäen [ap] Tab. C2.5b: Bivariae Korrelaionskoeffizienen nach Pearson zwischen der PA und den Parameern Moneyness und Reslaufzei bei verschiedenen Volailiäen [ep] Tab. C2.6a: Emienenspezifische Moneyness-Mielwere und relaive Häufigkeisvereilung der Kurse nach Moneyness-Kaegorien [ap] Tab. C2.6b: Emienenspezifische Moneyness-Mielwere und relaive Häufigkeisvereilung der Kurse nach Moneyness-Kaegorien [ep] Tab. C2.7a: Emienenspezifische Parameer der Reslaufzei [ap] Tab. C2.7b: Emienenspezifische Parameer der Reslaufzei [ep] Tab. C2.8a: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell I [ap] Tab. C2.8b: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell II [ap] Tab. C2.8c: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell III [ap] Tab. C2.8d: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell IV [ap] Tab. C2.9a: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell I [ep] Tab. C2.9b: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell II [ep] Tab. C2.9c: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell III [ep] Tab. C2.9d: Emienenspezifische Ergebnisse der Regressionsanalyse Modell IV [ep] Tab. C3.1a: Zuordnungsübersich beim Single-Linkage-Verfahren (alle Calls)

18 -XVIII- Tab. C3.1b: Zuordnungsübersich beim Complee-Linkage-Verfahren (Calls ohne JPM) Tab. C3.1c: Zuordnungsübersich beim Ward-Verfahren (Calls ohne JPM) Tab. C3.2a: Zuordnungsübersich beim Single-Linkage-Verfahren (alle Pus) Tab. C3.2b: Zuordnungsübersich beim Complee-Linkage-Verfahren (Pus ohne JPM) Tab. C3.2c: Zuordnungsübersich beim Ward-Verfahren (Pus ohne JPM)

19 -XIX- Abkürzungsverzeichnis Abb. Abbildung abs. absolu ac amerikanische Calls AF Annualisierungsfakor AG Akiengesellschaf AkG Akiengesez allg. allgemein amerik. amerikanisch ap amerikanische Pus APA beragsmäßige prozenuale Abweichung ARCH Auo Regressive Condiional Heeroskedasiciy ATM a he money (am Geld) ATX Ausrian Traded Index (öserreichischer Akienindex) Aufl. Auflage BAW Barone-Adesi/Whaley Bd. Band BHF-Bank Berliner Handels- und Frankfurer Bank BNP BNP (Banque Naional de Paris) Paribas BörsG Börsengesez BörsZulV Börsenzulassungs-Verordnung BS Black/Scholes bspw. beispielsweise bzgl. bezüglich bzw. beziehungsweise CAC Compagnie des Agens de Chance (französischer Akienindex) CBOE Chicago Board Opions Exchange CEV Consan Elasiciy of Variance CIT Ciibank COB Commerzbank DAX Deuscher Akienindex DB Deusche Bank DG-Bank Deusche Genossenschafsbank d. h. das heiß DITM deep in he money (ief im Geld) DJ Ind. Dow Jones Indusrial Average (amerikanischer Akienindex) DJ Soxx Dow Jones Soxx (europäischer Akienindex) DM Deusche Mark DOTM deep ou of he money (ief aus dem Geld) DRB Dresdner Bank d. deusch DTB Deusche Terminbörse DZB DZ (Deusche Zenral-Genossenschafs-)Bank ec europäische Calls Ed. Ediion elekr. elekronisch engl. englisch ep europäische Pus e al. e alii

20 -XXec. e ceera EUR Euro EUREX European Exchange (Europäische Terminbörse) EURIBOR European Inerbank Offered Rae europ. europäisch EUWAX European Warran Exchange evl. evenuell f. folgende FAZ Frankfurer Allgemeine Zeiung ff. forfolgende FIBOR Frankfur Inerbank Offered Rae FPD Fundamenale Parielle Differenialgleichung FQS Fehlerquadrasumme FTSE Financial Times Sock Exchange (briischer Akienindex) FWB Frankfurer Werpapierbörse GARCH Generalized Auo Regressive Condiional Heeroskedasiciy GBP Briisches Pfund GG Grundgesamhei ggf. gegebenenfalls GOL Goldman Sachs Hrsg. Herausgeber HYP HypoVereinsbank i. d. R. in der Regel i. H. in Höhe ITM in he money (im Geld) jap. japanisch Jg. Jahrgang JPM JPMorgan JPY Japanische Yen KLR Klassisches Lineares Regressionsmodell Kons. Konsane la. laeinisch LBF Lehman Brohers LIBOR London Inerbank Offered Rae LIFFE London Inernaional Financial Fuures and Opions Exchange MAPA milere beragsmäßige prozenuale Abweichung Max Maximum MDAX Midcap Akienindex MIB Milano Ialia Borse Index (ialienischer Akienindex) Mio. Millionen ML Merrill Lynch monal. monalich MPA milere prozenuale Abweichung n. a. no available Nasdaq Comp. Nasdaq Composie (amerikanischer Akienindex) NEMAX Neuer Mark Index No. Number NYSE New York Sock Exchange o. Jg. ohne Jahrgang OPP Sal. Oppenheim

21 -XXI- OS Opionsscheine OTC over he couner OTM ou of he money (aus dem Geld) p. a. per anno PA prozenuale Abweichung PV Prüfvariable REX Deuscher Renenindex RLZ Reslaufzei S. Seie Sep. Sepember SGE Sociéé Générale Sign. Signifikanz SMI Swiss Marke Index (schweizer Akienindex) SOFFEX Swiss Opions and Financial Fuures Exchange sog. sogenann S & P 500 Sandard & Poor s 500 (amerikanischer Akienindex) sand. sandardisier Sd.abw. Sandardabweichung sochas. sochasisch Tab. Tabelle TB HBSC Trinkaus & Burkhard u. a. uner anderem UBS UBS (Union de Banque Suisses) Warburg URL Uniform Resource Locaor US Unied Saes USD US-Dollar u. U. uner Umsänden v. vom VerkProspG Verkaufsprospekgesez VerkProspV Verkaufsprospek-Verordnung vgl. vergleiche VNT Bank Vonobel Vol. Volume Vola Volailiä WKN Werpapierkennnummer WLB WesLB (Wesdeusche Landesbank) Panmure WOG Werobergrenze WUG Werunergrenze www world wide web z. B. zum Beispiel zusäzl. zusäzlich

22 -XXII- Symbolverzeichnis AE(C) AE(P) Ausübungserlös eines Calls Ausübungserlös eines Pus AU ( C) absolues Aufgeld eines Calls zum Zeipunk abs AU ( C) relaives Aufgeld eines Calls zum Zeipunk rel AU ( P) absolues Aufgeld eines Pus zum Zeipunk abs b Besandshalekosen mi b = r d C f Wer eines Calls zum Zeipunk am C Wer eines amerikanischen Calls am C T Wer eines amerikanischen Calls zum Zeipunk der Fälligkei am C Wer eines amerikanischen Calls zum Zeipunk eu C Wer eines europäischen Calls eu C T Wer eines europäischen Calls zum Zeipunk der Fälligkei eu C Wer eines europäischen Calls zum Zeipunk (i) C ( S ) Wer eines Calls in Abhängigkei vom Basiswerkurs d seige Dividendenrendie e Euler sche Zahl mi e = 2, H Wer eines Hedge-Porfolios zum Zeipunk = 0 0 H ( C) einfacher Hebel eines Calls zum Zeipunk einf H ( P) einfacher Hebel eines Pus zum Zeipunk I einf Zeiinervall DAX I DAX-Kurs zum Zeipunk L MP MW Zeiraum Markpreis zum Zeipunk Modellwer zum Zeipunk 2 N ( µ ; σ ) Normalvereilung mi den Vereilungsparameern µ und n P Anzahl Wer eines Pus zum Zeipunk am P Wer eines amerikanischen Pus 2 σ

23 -XXIIIam P T Wer eines amerikanischen Pus zum Zeipunk der Fälligkei am P Wer eines amerikanischen Pus zum Zeipunk eu P Wer eines europäischen Pus eu P T Wer eines europäischen Pus zum Zeipunk der Fälligkei eu P Wer eines europäischen Pus zum Zeipunk R f R r f 2 r S T S diskreer risikoloser Zinssaz seige Rendie des DAX zum Zeipunk seiger risikoloser Zinssaz Besimmheismaß Basiswerkurs zum Zeipunk der Fälligkei Basiswerkurs zum Zeipunk (i) S Kurs des Basisweres i S * kriischer Kurs des Basisweres (im BAW-Modell) s beliebiger Zeipunk mi 0 s < T T Zeipunk der Fälligkei beliebiger Zeipunk mi 0 T u i VE(C) VE(P) v i Sörvariable Verkaufserlös eines Calls Verkaufserlös eines Pus Dummy-Variable w X x z β k Γ ε Zufallsvariable zum Zeipunk Basispreis Zufallsvariable Zufallsvariable zum Zeipunk Regressionskoeffizien Gamma, Kenngröße für die Veränderung des Delas bei Änderung des Basiswerkurses Dela, Kenngröße für die Veränderung des Opionsweres bei Änderung des Basiswerkurses Zusazwer für das vorzeiige Ausübungsrech einer amerikanischen Opion

24 -XXIV- η (sandardisiere) Zufallsvariable zum Zeipunk Θ κ e Thea, Kenngröße für die Veränderung des Opionsweres bei Änderung der Reslaufzei Kurosis einer Vereilung κ Exzess einer Vereilung mi = κ 3 Λ µ Mielwer κ e Lambda, Kenngröße für die Veränderung des Opionsweres bei Änderung der Volailiä µ x Drifrae eines allgemeinen Wiener-Prozesses π Kreiszahl mi π = 3, Ρ σ 2 σ x Rho, Kenngröße für die Veränderung des Opionsweres bei Änderung des Zinsniveaus Volailiä (Sandardabweichung) des Basisweres Varianzrae eines allgemeinen Wiener-Prozesses his σˆ (geschäze) hisorische Volailiä des Basisweres ς Schiefe einer Vereilung τ Reslaufzei in Jahresbrucheilen mi τ = T Φ (.) Wer der Vereilungsfunkion der Sandardnormalvereilung φ (.) Wer der Dichefunkion der Sandardnormalvereilung φ L (.) Wer der Dichefunkion der Lognormalvereilung Ω Omega, Kenngröße für die Elasiziä des Opionsweres in Bezug auf die Änderung des Basiswerkurses C ω Anzahl an Calls zum Zeipunk S ω Anzahl an Akien zum Zeipunk

25 -1-1 Einführung 1.1 Moivaion und Zielsezung Derivaive Finanzproduke, insbesondere die zu den bedingen Termingeschäfen gehörenden Opionen und Opionsscheine, erfreuen sich in der Finanzwel immer größerer Beliebhei. Terminbörsen, an denen sandardisiere Opionen und Terminkonrake auf Akien, Zinsen, Indizes und Währungen gehandel werden, verzeichnen welwei seigende Umsäze. Für den Privaanleger biee meis nur der Handel mi Opionsscheinen, welche im Gegensaz zu Opionen per Definiion als Werpapiere einzusufen sind und demnach haupsächlich an Werpapierbörsen gehandel werden, die Möglichkei, sich in Termingeschäfen zu engagieren, wobei die Moive vornehmlich spekulaiver oder absichernder Naur sind. Die Teilnahme an den eigens für Terminkonrake wie Opionen und Fuures eingericheen Terminbörsen, ewa der EUREX 1, seh nur den wenigsen Privaanlegern offen und is überwiegend den professionellen bzw. insiuionellen Invesoren vorbehalen. Der deusche Mark für Opionsscheine, der mi den ersen gerenn emiieren Opionsscheinen 2 Ende der Achziger Jahre wegen des Fehlens eines bis dahin gu funkionierenden Terminmarkes in Deuschland seine Anfänge nahm, enwickele sich bis heue, aufgrund der nich zulez auch bei den Privaanlegern zunehmenden Populariä von Opionsscheinen, zu einem besonders sarken Wachsumssegmen in der deuschen Börsenlandschaf. In keinem anderen Land der Wel werden so viele Opionsscheine gehandel. Die Flu an Scheinen 3 is für den (privaen) Anleger milerweile nahezu unüberschaubar geworden is. Zwar bieen Emissionshäuser zumeis im Inerne diverse Such- und Analyseools für Opionsscheine an, aber auch hierfür is ein iefgreifendes Versändnis ihrer Die EUREX (European Exchange) wurde im Dezember 1996 gemeinsam von der Deusche Börse AG und der Schweizer Börse ins Leben gerufen und durch die Fusion der DTB (Deusche Terminbörse) und SOFFEX (Swiss Opions and Financial Fuures Exchange) im Jahr 1998 gegründe. Die EUREX gil sei Januar 1999 als die größe Derivaebörse welwei. Vgl. Deusche Börse (2002). Als wichigse Terminbörsen gelen neben der EUREX auch die briische LIFFE (London Inernaional Financial Fuures and Opions Exchange) und die amerikanische CBOE (Chicago Board Opions Exchange) als älese und lange Zei größe Terminbörse. Siehe dazu auch Abschni Die Bezeichnung Schein seh im Folgenden ses als Synonym für Opionsschein.

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen Prüfung inanzmahemaik und Invesmenmanagemen 4 Aufgabe : (4 Minuen) a) Gegeben seien zwei Akien mi zugehörigen Einperiodenrendien R und R. Es gele < ρ(r,r )

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Brush-up Kurs Wintersemester 2015. Optionen. Was ist eine Option? Terminologie. Put-Call-Parität. Binomialbäume. Black-Scholes Formel

Brush-up Kurs Wintersemester 2015. Optionen. Was ist eine Option? Terminologie. Put-Call-Parität. Binomialbäume. Black-Scholes Formel Opionen Opionen Was is eine Opion? Terminologie Pu-Call-Pariä Binomialbäume Black-Scholes Formel 2 Reche und Pflichen bei einer Opion 1. Für den Käufer der Opion (long posiion): Rech (keine Pflich!) einen

Mehr

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich Sochasische Volailiä vs. Traders Rule of Thumb Bewerung exoischer Opionen im Vergleich Uwe Wysup Universiä Trier 21. Juli 2005 Devisenopionen Vanilla exoische Opionen heue =0 Ausübungszeipunk =T Vanillaopion

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Invesiion und Finanzierung - Vorlesung 9 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 150 - 2.6 Grundlagen der Werpapierbewerung Prof. Dr. Rainer Elschen - 151 - Organisaion der Finanzmärke (1)

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

WORKING PAPERS Arbeitspapiere der Betrieblichen Finanzwirtschaft

WORKING PAPERS Arbeitspapiere der Betrieblichen Finanzwirtschaft WORKING PAPERS Arbeispapiere der Berieblichen Finanzwirschaf Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre, insbes. Beriebliche Finanzwirschaf Bfw29V/03 Zusandsabhängige Bewerung mi dem sochasischen Diskonierungsfakor

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonometrische Datenanalyse" Duisburg

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in Einführung in die ökonometrische Datenanalyse Duisburg P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonomerische Daenanalyse" Duisburg a) Klausur SS 0 Klausuren SS 0 bis SS 03 akualisier 9. Augus 03. Sehr viele Teilnehmer rechnen einfach

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015 - 1 - Leifaden zum TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index Version 1.0 vom 02.10.2015 - 2 - Inhalsverzeichnis Einführung...3 1 Parameer des Index...3 1.1 Kürzel und ISIN...4 1.2 Sarwer...4 1.3 Vereilung...4

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11 Fonds Indexleifaden FOXX 20 Wel Version 1.01 Sand: 28.06.2007 1 Seie 1 von 11 1. Inhalsverzeichnis 1. Inhalsverzeichnis...2 2. Einleiung...3 3. Indexparameer...4 3.1. Basis...4 3.2. Verwendee Preise und

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Thema : Rendite und Renditemessung

Thema : Rendite und Renditemessung Thema : Rendie und Rendiemessung Lernziele Es is wichig, die Zeigewichung der Rendie als ennzahl zu versehen, den Unerschied zwischen einer koninuierlichen und einer diskreen erzinsung zu begreifen und

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Risikoprämien von Unternehmensanleihen

Risikoprämien von Unternehmensanleihen Risikoprämien von Unernehmensanleihen Eine heoreische und empirische Unersuchung Disseraion zur Erlangung des akademischen Grades eines Dr. rer. pol. durch die Fakulä Wirschafswissenschafen der Technischen

Mehr

Arbitragefreie Preise

Arbitragefreie Preise Arbiragefreie Preise Maren Schmeck 24. Okober 2006 1 Einleiung P i () Preis von Anleihe i zur Zei, i = 1,..., n x i Anzahl an Einheien der Anleihe i V () = n i=1 x ip i () Wer eines Porfolios mi x i Einheien

Mehr

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-236 Der Einfluss

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Preismodellierung und Derivatebewertung im Strommarkt - Theorie und Empirie

Preismodellierung und Derivatebewertung im Strommarkt - Theorie und Empirie Preismodellierung und Derivaebewerung im Srommark - Theorie und Empirie zur Erlangung des akademischen Grades eines Dokors der Wirschafswissenschafen (Dr.rer.pol.) bei der Fakulä für Wirschafswissenschafen

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Kurs 9.3: Forschungsmethoden II

Kurs 9.3: Forschungsmethoden II Mc Banking & Finance Kurs 9.3: Forschungsmehoden II Zeireihenanalyse Lernsequenz 06: Zeireihen mi sochasischer Volailiä November 04 Prof. Dr. Jürg chwarz Folie Inhal Ziele 5 Einführung 7 chäzung von ARCH(p)-Modellen

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 8. Mai 2013 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für PTS-Professional Trading Sraegie DE000LBB2JY8

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015 Leifaden zum sysshares Large Ca Euroe MinRisk TR Index Version 1.0 vom 25.03.2015 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Zinsstruktur und Barwertberechnung

Zinsstruktur und Barwertberechnung 5A-0 Kapiel Zinssrukur und Barwerberechnung 5A-1 Kapielübersich 5A.1 Zinssrukur (Einführung) 5A.2 Zinssrukur und Rendie 5A.3 Spo- und Terminzinssäze 5A.4 Formen und graphische Darsellung 5A.5 Zusammenfassung

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

Kapitelübersicht. Kapitel. Die Bewertung von Anleihen und Aktien. Bewertung von Anleihen und Aktien. einer Anleihe

Kapitelübersicht. Kapitel. Die Bewertung von Anleihen und Aktien. Bewertung von Anleihen und Aktien. einer Anleihe 5-0 5- Kapiel 5 Die Beweung von Anleihen und Akien Kapielübesich 5. Definiion und Beispiel eine Anleihe ( Bond ) 5. Beweung von Anleihen 5.3 Anleihenspezifika 5.4 De Bawe eine Akie 5.5 Paameeschäzungen

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking Seminararbeispräsenaion Risiko und Seuern On he Effecs of Redisribuion on Growh and Enrepreneurial Risk-aking aus der Vorlesung bekann: Posiionswahlmodell Selbssändigkei vs. abhängige Beschäfigung nun

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Kurs 9.3: Forschungsmethoden II

Kurs 9.3: Forschungsmethoden II MSc Banking & Finance Kurs 9.3: Forschungsmehoden II Zeireihenanalyse Lernsequenz 03: Einführung in die sochasische Modellierung November 014 Prof. Dr. Jürg Schwarz Folie Inhal Ziele 6 Saische vs. dynamische

Mehr

Unternehmensbewertung, Basiszinssatz und Zinsstruktur

Unternehmensbewertung, Basiszinssatz und Zinsstruktur Regensburger DISKUSSIONSBEITRÄGE zur Wirschafswissenschaf Unernehmensbewerung, Basiszinssaz und Zinssrukur Kapialmarkorieniere Besimmung des risikolosen Basiszinssazes bei nich-flacher Zinssrukur Rober

Mehr

A. Multiple Choice Teil der Klausur (22 Punkte) Lösungen jeweils in blauer Schrift

A. Multiple Choice Teil der Klausur (22 Punkte) Lösungen jeweils in blauer Schrift A. Muliple Choice eil der Klausur ( Punke) Lösungen jeweils in blauer chrif Punk Lösung: B Homoskedasiziä bedeue dass a) Annahme B gil, d.h. dass die geschäzen örgrößen û über alle Zeipunke gerechne eine

Mehr

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN AUS DER PERSPEKTIVE POTENZIELLER ERBEN Von D r. H a o S c h m e i s e r, Berlin* und Diplomkaufmann T h o m a s P o s, Berlin** JANUAR

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 2001/2002 ULRICH KOESTER 6.1: DIE BEDEUTUNG VON TERMINMÄRKTEN FÜR DIE AGRARPREISBILDUNG 1

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 2001/2002 ULRICH KOESTER 6.1: DIE BEDEUTUNG VON TERMINMÄRKTEN FÜR DIE AGRARPREISBILDUNG 1 MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRTEN WS 200/2002 ULRICH OESTER 6.: DIE BEDEUTUNG VON TERMINMÄRTEN FÜR DIE AGRARPREISBILDUNG Einleiung und Lernziele In 5.3 wurde der ineremporale Zusammenhang von Preisen

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen 7 2 Messsignale Messwere beinhalen Informaionen über physikalische Größen. Die Überragung dieser Informaionen erfolg in Form eines Signals. Allerdings wird der Signalbegriff im äglichen Leben mehrdeuig

Mehr

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes Garaniekosen in der Alersvorsorge Enwicklung eines Garaniekosenindexes Auoren der Sudie Maximilian Renz Prof. Dr. Olaf Soz Professur für Asse Managemen Frankfur School of Finance & Managemen Sonnemannsr.

Mehr

Volatilitätsmodelle in der Praxis

Volatilitätsmodelle in der Praxis Volailiäsmodelle in der Praxis Hans Bühler Global Quaniaive Research, AG Global Equiies hans.buehler@db.com hp://www.dbquan.com Berlin, May 8h 2003 Übersich Slide 2 Die implizie Volailiässrukur Eigenschafen,

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN

BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Fachagung Lasermehoden in der Srömungsmessechnik 5. 7. Sepember 2006, Braunschweig BESTIMMUNG DER ANZAHLVERTEILUNG VON TRACERPARTIKELN Dipl.-Ing. (FH) Leander Möler Palas GmbH, Greschbachsr. 3b, 76229

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-74 Ein Opimierungsansaz

Mehr

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften Diskree Inegraoren und Ihre Eigenschafen Whie Paper von Dipl.-Ing. Ingo Völlmecke Indusrielle eglersrukuren werden im Allgemeinen mi Hilfe von Inegraoren aufgebau. Aufgrund des analogen Schalungsaufbaus

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Saisonbereinigung ökonomischer Zeitreihen: Das Beispiel BIP

Saisonbereinigung ökonomischer Zeitreihen: Das Beispiel BIP Jürgen Kähler, Nicolas Pinkwar Saisonbereinigung ökonomischer Zeireihen: Das Beispiel BIP IWE Working Paper Nr. 01-2009 ISSN: 1862-0787 Erlangen, Dezember 2009 Insiu für Wirschafswissenschaf (Insiu of

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

4. Mezzanine-Kapital

4. Mezzanine-Kapital 4. Mezzanine-Kapial Vorzugsakien Wandelschuldverschreibung Genussschein Zwischenund Sonderformen Akquisiionsfinanzierung Gewinnschuldverschreibung Sapled Financing Prof. Dr. Rainer Elschen - 119 - 4.1

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein DGV-Sudienreihe Öffenliche Verwalung Kommunale Haushalswirschaf Schleswig-Holsein Grundriss für die Aus- und Forbildung Bearbeie von Uwe Bräse, Michael Koops, Sven Leder 1. Auflage 2009. Taschenbuch. X,

Mehr

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?*

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?* Thomas Zimmerer / Florian Herlein Schäzung von Rendiesrukurkurven für Euroland- Saasanleihen: Gib es euere und billige Bonds?* I. Einleiung... II. Abgrenzung von Rendiebegriffen... III. Arbiragefreier

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION Eponenialfunkion, Logarihmusfunkion 9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION 9.. Eponenialfunkion (a) Definiion Im Abschni Zinseszinsrechnung konne die Berechnung eines Kapials K n nach n Perioden der

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2008 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2008 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Beric zur rüfung im Okober 008 über Finanzmaemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) eer Albrec (Manneim) Am 7 Okober 008 wurde zum drien Mal eine rüfung im Fac Finanzmaemaik und Invesmenmanagemen nac

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Mehodik zur Bewerung von drahlosen ezzugangsechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Marko Kräzig, Insiu für Auomaion und Kommunikaion e.v. Magdeburg M. Sc. Björn Czybik, Dipl.-Ing. Lars Dürkop, init

Mehr

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Maserplan Mobiliä Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Grundlagen Im Zuge des bisherigen Planungsprozesses wurden eszenarien in Abhängigkei von der Einwohnerenwicklung und der kommunalen verkehrlichen

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 20. Dezember 2012 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für TopZins Währungspicker-Zerifikae

Mehr