Die Sinne sind unsere wichtigsten Begleiter auf den Wegen zu uns und zu. anderen Menschen. Bereits als Säugling hört, schmeckt, riecht, schaut und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Sinne sind unsere wichtigsten Begleiter auf den Wegen zu uns und zu. anderen Menschen. Bereits als Säugling hört, schmeckt, riecht, schaut und"

Transkript

1 Nur durch das Tor der Sinne zieht die Welt in das Gemüt der Menschen ein Maria Montessori Die Bedeutung der Sinneswahrnehmung Die Sinne sind unsere wichtigsten Begleiter auf den Wegen zu uns und zu anderen Menschen. Bereits als Säugling hört, schmeckt, riecht, schaut und fühlt der Mensch und nimmt so mit seinem ganzen Sein die Umwelt auf. Das Tor zu unserem eigenen Innersten lässt sich nur über die Sinne erschließen. Kinder nehmen noch viel intensiver wahr als Erwachsene, die gleichsam unter einer Wahrnehmungsverarmung leiden. Sinneseindrücke beeinflussen unmittelbar unser seelisches und körperliches Wohlbefinden. Mit allen Sinnen wahrnehmen heißt deswegen auch Besinnen sich besinnen auf frühere Erlebnisse, Erfahrungen. Sinnliche Wahrnehmung hat immer auch eine Verbindung zu Gefühlen, zu Erinnerungen. Aber unsere Sinne brauchen Übung um sensibel zu bleiben, wollen angeregt werden. Das bedeutet nicht, dass wir unsere Sinne im klassischen Verständnis trainieren, was gar nicht möglich ist, denn wir können unsere Sinnesorgane nicht funktionsfähiger machen, aber wir können die Empfindsamkeit der Wahrnehmung fördern. Vielfältige Sinneserfahrungen sind die Grundlage jeglichen Lernens - wusste bereits ARISTOTELES und COMENIUS sagte schon im 17. Jhdt: Man muss Kindern alles mit allen Sinnen lehren 1

2 ROUSSEAU und PESTALOZZI haben die Ganzheitlichkeit der Sinneswahrnehmung bei der Entwicklung und beim Lernen ebenfalls betont. So hat z.b. in unserem Schulsystem Sitzen scheinbar unmittelbar etwas mit Lernen zu tun und RUMPF beschreibt demnach das Heranwachsen des Kindes als einen Kurs der besonderen körperlichen Askese: Es muss lernen, seine sinnlichen Welt-Resonanzen auf bestimmte Kanäle zu reduzieren und dort zu kontrollieren. Da Kinder ganzheitlich wahrnehmen sind Erfahrungen umso unmittelbarer und eindringlicher, je mehr sie aus der Lebenswirklichkeit kommen und je körpernaher sie sind. Ziel der Sinnesschulung ist es vor allem, sensibler und einfühlsamer zu werden im Umgang mit sich selbst, mit anderen und der Umwelt, eine Balance zwischen dem Menschen und seiner sozialen und materiellen Umwelt herzustellen. (ZIMMER K., 1999, S31) Verlauf der Wahrnehmung Sinne Wahrnehmung - Gehirn Unser Gehirn muss einströmende Reize sortieren, kanalisieren, mit vorhandenen Informationen vergleichen, Reaktionen veranlassen. Ich werde hier nun keine großen physiologischen Ausführungen beginnen, nur soviel, dass Sinneswahrnehmungen mit Gefühlen verbunden sind und es eine Differenzierung in Qualität und Quantität gibt. 2

3 Das limbische System, das im Zwischenhirn bei Thalamus und Hypothalamus liegt, ist für die Entstehung von Gefühlen verantwortlich. Sinneswahrnehmungen die entgegengenommen werden, werden hier mit Gefühlen der Freude, Angst, Lust etc. verbunden. Informationen mit früheren Erfahrungen werden verglichen, gewertet, an andere Bereiche weitergeleitet. Früher wurde es auch als Riechhirn bezeichnet, da es in naher Verbindung mit der Riechbahn steht. Sinnesmodalität Die von unseren Sinnesorganen aufgenommenen Reize können in der Intensität ganz verschieden sein, in der Qualität jedoch sehr ähnlich. Eine Gruppe ähnlicher Sinneseindrücke wird als Sinnesmodalität bezeichnet. Z.B. Riechen, Sehen, Fühlen. Innerhalb dieser Modalität gibt es aber natürlich Unterscheidungen. Diese betreffen Qualität und Quantität, z.b Sehen: Helligkeitssehen, Farbunterschiede Schmecken: süß, sauer, bitter, salzig Qualität Stärke des Reizes, was wird noch wahrgenommen (Schwellenreiz) Quantität Wichtig ist aber die Vielfalt an Möglichkeiten, die verschiedenen Dimensionen zu verbinden. Wie auch H. KÜKELHAUS schreibt, dass es keine Kunst ist, süß von sauer zu unterscheiden. Darin liegt nicht der Sinn der Sinne, sondern Süß von Süß, Sauer von Sauer, dass Süße im Saueren zu erfahren, zu erschmecken. 3

4 Neben angeborenen, genetischen Faktoren bestimmen aber unsere Umwelt und Erfahrungen ganz entscheidend, wie Sinneswahrnehmung beeinflusst wird. So kann Feuer als warm, heimelig empfunden werden und als angstauslösend, wenn Verbrennungserfahrungen vorliegen. Wenn also unterschiedlich wahrgenommen wird, obwohl der auslösende Reiz der Gleiche ist, dann ist es gerade bei Kindern wichtig, dass... der Spielreiz nicht in der Förderung der Sinnestätigkeit als solche liegt, sondern in der Spielsituation selbst. Freude und Spaß sind wesentliche Einflussfaktoren für den Erfolg einer Sinnesförderung. (ZIMMER K., 1999, S.48) Wie viele Sinne gibt es? Hast du alle deine Sinne beieinander, du bist wohl nicht ganz bei Sinnen, er hat einen sechsten Sinn,... Aristoteles ging von 5 Sinnen aus, dem Sehen, Hören, Schmecken, Riechen und Fühlen. Allerdings wurden die Sinne nicht immer gleichwertig betrachtet. Der Sehsinn galt lange als der wichtigste Sinn. Sehen und Hören als höhere Sinne Schmecken, Riechen als niedere Sinne. GIBSON unterscheidet 5 Wahrnehmungssysteme, die zum Teil verschiedene Sinne umfassen: Grundlegendes Orientierungssystem, Gehörsystem, Haptisches System, Geruchs- und Geschmackssystem, visuelles System. 4

5 Aufgenommen wurde auch der Begriff des Stellungsinn. Die Fähigkeit bei Dunkelheit zu wissen, in welcher Stellung sich die Arme, Beine, Hände befinden. Ohne Probleme kann man bis zu 13 Sinnesgebiete in der Literatur finden und sicherlich eine der bekannteren Einteilungen ist die von RUDOLF STEINER in der Waldorfpädagogik. Er unterscheidet in seiner Sinnenlehre 12 Sinne, bezieht dabei die eigene Körperlichkeit mit ein, einen Lebenssinn, einen Sprach- oder Wortsinn, einen Gedankensinn und einen Ich-Sinn. Ein kurzer Abriss der einzelnen Sinne Ich beschränke mich im Folgenden auf die fünf Sinne Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken, wobei in einer Übersicht auch das kinästhetische System und das vestibuläre System mit aufgelistet werden. Das visuelle System Sehen ist mehr als nur die Aufnahme von Reizen. Es ist immer abhängig vom Standpunkt. Nehmen wir das Kopfsteinpflaster auf dem Domplatz in Bamberg. Den Touristen mag es als Hinweis für das Alter des gesamten Platzes dienen und vermittelt Schönheit. Die Mutter mit dem Kinderwagen und der Radler ärgern sich über die immensen Unebenheiten. Besonders ältere Menschen 5

6 beargwöhnen es, vor allem wenn es nass ist und damit rutschig wird. Die Stadtverwaltung sieht, angesichts der prekären Haushaltslage, die hohen Kosten für eine Restaurierung. Sehen lernen bedeutet, Zusammenhänge erkennen, beobachten, erleben, die Augen öffnen für das nicht Alltägliche, für das Neue. Unser visuelles System der Wahrnehmung reift zwar erst nach der Geburt richtig aus, funktionsfähig ist es aber bereits einige Wochen vor der Geburt. Säuglinge sind schon kurz nach der Geburt in der Lage, sich langsam bewegende Objekte zu verfolgen. Unser tatsächliches Bild wird aber nicht in unserem Auge erstellt, sondern in unserem Gehirn entworfen. Das Auge dient nur der Aufnahme der Reize und in Ergänzung der Faktoren die unsere Wahrnehmung beeinflussen ( Erfahrung, Gefühle etc.) produziert das Gehirn ein gutes Bild. Der Hörsinn Das Hören ist der erste Sinn bei uns Menschen und der letzte, wenn wir von dieser Bühne Welt wieder abtreten. Unsere Augen können wir verschließen, unsere Ohren nicht. Lärm, Geräusche, Musik, Stimmengewirr dringen ungehindert, ohne Schutz in das Gehör ein. LORENZ OKEN : Das Auge führt den Menschen in die Welt. Das Ohr führt die Welt in den Menschen. Wir setzen unser Gehör ein, um teilzunehmen an der Welt, Entfernungen von Geräuschquellen abzuschätzen, Bewegungen von Geräuschquellen 6

7 wahrzunehmen (z.b. vorbeifahrendes Auto), aber wir hören auch in uns hinein. Tatsächlich, wenn es ruhig ist und wir unser Rauschen des Blutes hören können, oder auch im übertragenen, psychologischen Sinn. Das Ohr ist ein sehr kompliziertes Organ. Leiseste Töne werden wahrgenommen Lärm ertragen. HUGO KÜKELHAUS hat von einem Baden in der eigenen Stimme gesprochen, wenn er über den Summstein geredet hat. Nicht das Ohr hört, sondern der Mensch. Jedes Ohr ist einzigartig, wie ein Fingerabdruck und die innere Form der Ohrmuschel erinnert an die eines Embryos. Tiefe Töne wirken angenehmer, beruhigender als hohe Töne. Dieses Phänomen können Sie später auch beim Gong und den Klangschalen erleben. Der Tastsinn Es gibt Dinge die wir nur fühlen können. Heiß kalt, rauh glatt, weich hart. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass eine rot glühende Herdplatte heiß ist, sehen können wir das allerdings nicht, aber fühlen, wenn wir uns vorsichtig nähern. Die Haut als größtes Organ des Menschen dient als Empfänger der Reize. Auf 100 Quadratmillimeter liegen etwa 50 sensorische Wahrnehmungsrezeptoren Wie kleine Zapfen sitzen dicht unter der Haut Nervenzellen, die bei Berührung einen winzigen elektrischen Impuls über die Nervenbahn zum 7

8 Gehirn weiterleiten. Dort kann sofort erkannt werden, wie stark die Berührung ist und welchem Ort des Körpers sie zuzuordnen ist. Ganz entscheidend beim Tastsinn ist aber auch der soziale Aspekt der Berührung. Streicheln, geborgen fühlen, umarmt, gedrückt werden. All das sind Komponenten der sozialen Begegnung, unserer Kommunikation. Selbst wenn ich nicht die Sprache meines Gegenübers spreche, kann ich ihn/ihr so Signale senden. Das Riechen Unser Geruchssinn ist bei weitem nicht so gut entwickelt wie bei machen Tieren, z. B. Katzen, Hunde, dennoch ist es der Sinn, der am unmittelbarsten auf unserer Befinden wirkt. In Sekundenschnelle kann es uns übel werden, wenn wir einen Geruch nicht mögen oder wir fühlen uns von einem Geruch angezogen und der ganze Körper ist in Bewegung. HUGO KÜKELHAUS hat versucht sieben Primärcharaktere des Riechens herauszuarbeiten, obgleich der Mensch tausende verschiedener Duftstoffe unterscheiden kann. Ätherisch, blumig, minzig, faulig, moschusartig, kampferartig, stechend. Vertreter dieser Charaktere finden sich in unserer Duftkugel wieder. Unser Geruchssinn ist aber, wie die anderen Sinne auch, ein Warnsystem. Verdorbene Nahrung, Rauch etc. können wahrgenommen und mit bestehenden Informationen verglichen werden. Gerüche wecken Emotionen, Erinnerungen, stellen Verbindungen zu unserem Leben her. Der Geruch des Gewürzes erinnert an den Türkei- oder Griechenlandurlaub. 8

9 Tausende von Riechknospen in unserer Nase verhelfen uns, das Essen so zu schmecken, dass es zum Genuss werden kann. Erst in der Verbindung zum Riechen wird Schmecken vielfältig. Das Schmecken Wir schmecken mit der Zunge süß und salzig (vornehmlich an der Zungenspitze), sauer am Zungenrand und bitter am Zungengrund. Was wir nicht schmecken können ist scharf, obgleich wir das immer wieder behaupten. Nun wird auch über den vergessenen fünften Geschmack gesprochen. Als Bezeichnung Umami wurde er 1921 von dem japanischen Forscher Kikunae Ikeda beschrieben. Abseits von süß, sauer, bitter und salzig gibt es eine Geschmacksqualität. Besonders in eiweißreichen Nahrungsmitteln ist diese zu finden. Als Träger hat Kikunae die Aminosäure Glutaminsäure herausgearbeitet. In vollreifen Tomaten, Fleisch, Sojasauce, Käse ist diese besonders reichhaltig vorhanden. Beschrieben wird der Geschmack Umami als herzhaft, wobei er sich nicht nur auf salziges Essen beschränkt. Weiterhin wird diskutiert, ob nicht Fett als eigenständiger sechster Geschmackssinn gelten kann. Ausgehend von den Light-Produkten die vielen Menschen nicht so gut schmecken wie fettreiches Essen, könnte, nach Forschungen der Uniklinik Saarland,Fett als eigenständiger Geschmack gelten, zumal auch eigene Rezeptoren für Fett entdeckt werden konnten. Verantwortlich für unseren Geschmack sind die Geschmacksknospen, die sich nicht nur weit verstreut auf der Zunge befinden, sondern auch in unserer gesamten Mundhöhle. 9

10 Die einzelnen Geschmacksanteile unserer Zunge, sind von Geschmacksnerven durchzogen. Diese werden fortwährend erneuert, ca. alle 10 Tage bilden sich neue Zellen aus den Basalzellen. Was wir schmecken muss gelöst sein, d.h. in festem Zustand kommt noch kein Geschmack zustande. Erst wenn unser Speichel den Stoff anlöst, kommt unser Gaumen auf den Geschmack. Das Tor zu unserem eigenen Innersten lässt sich also nur über die Sinne erschließen. Sinneseindrücke beeinflussen unmittelbar unser seelisches und körperliches Wohlbefinden. Menschen die zu wenig Möglichkeiten haben ihr Bedürfnis nach natürlichen Sinneserfahrungen zu stillen, sind in der Gefahr, ihren Erlebnishunger durch Ersatzmittel zu befriedigen. Nicht die Reize müssen verstärkt, sondern die Sinne empfindsamer (gemacht) werden. Fühlen, Schmecken, Riechen, Hören, Sehen, und darauf aufbauend Phantasie und Kreativität, sind die Voraussetzungen für eine aktive Lebensgestaltung. Immer weniger Kinder und auch Erwachsene haben noch die Möglichkeit zu einem spontanen und ganzheitlichen Erleben und Aneignen der natürlichen Umwelt. An die Stelle der eigenständigen und direkten Wirklichkeitserfahrung tritt zunehmend eine vordefinierte und durch Medien bestimmte Umwelterfahrung. Ein positives Wohlempfinden, das u. a. durch 10

11 die Ermöglichung freier Sinnesentfaltung entstehen kann, wird immer mehr unterdrückt. Auf der Suche nach aktiven Erlebnissen werden Kinder häufig enttäuscht. Die Wohnverhältnisse in vielen Stadtteilen sind nicht kinderfreundlich; die Schulen sind vorwiegend leistungsorientiert ausgerichtet; die Medien verleiten zum passiven Konsum. Die vielgescholtene Reizüberflutung ist einseitig auf audiovisuelle Medien konzentriert. Bewußtes Hören und Sehen wird durch Dauerberieselung von Fernsehen und Radio sowie dem Dauerlärm in unseren Städten verlernt. Fertiggerichte aus der Dose, Fast-Food mit Geschmacksverstärkern lassen uns vergessen, wie naturbelassene Nahrungsmittel eigentlich schmecken. Selbst vor dem Geruchssinn macht die Industrie keinen Halt: Der "Duft" von Parfüms, Deodorants, Aftershaves umhüllt uns von früh bis spät. Je extremer und intensiver Reize unsere Sinne traktieren, um so mehr leidet unsere Sinneswahrnehmung darunter. Wir versuchen mit unserer Arbeit spielerisch zu vermitteln, wie die Sinne des Menschen zusammenwirken, welche Wichtigkeit den Sinnen bei einem sensiblen Umgang mit sich und der Umwelt zukommt. So wird mit der bewussten Sinneswahrnehmung die Gesundheit und das Wohlbefinden eines jeden einzelnen gefördert und somit auch Suchtgefahren vorgebeugt. 11

12 In unserem Erlebnisfeld zur Sinneserfahrung haben wir unterschiedliche Stationen zu den unterschiedlichen Sinnen, aber gleichzeitig können auch Verbindungen zwischen den Sinneswahrnehmungen aufgezeigt werden. In der Arbeit mit den Geräten können Sie diese Erlebnisse selbst erfahren, erspüren, erriechen... Die Sinne täuschen nicht, das Urteil täuscht. Goethe Literatur: Kükelhaus, H., Entfaltung der Sinne, Fischer, Frankfurt a. M Kükelhaus, H., Fassen, Fühlen, Bilden, Gaia, Köln 1991 Löscher, W. (Hrsg), Vom Sinn der Sinne, Don Bosco, München 1996 Rumpf, H., Die übergangene Sinnlichkeit, München 1981 Watzlawick, P. Vom Schlechten des Guten oder Hekates Lösungen, Piper, München 1986 Zimmer, R., Handbuch der Sinneswahrnehmung, Herder, Freiburg

Cornelia Ptach Dipl. Ing. (FH) Lebensmittelchemie www.ptach.de. Ratatouille. Ein kulinarischer Animationsfilm mit vielen Aromen

Cornelia Ptach Dipl. Ing. (FH) Lebensmittelchemie www.ptach.de. Ratatouille. Ein kulinarischer Animationsfilm mit vielen Aromen Cornelia Ptach Dipl. Ing. (FH) Lebensmittelchemie www.ptach.de Ratatouille Ein kulinarischer Animationsfilm mit vielen Aromen 1 Die Ratte als Vorbild Remy, die niedliche Landratte Vom Giftchecker zum Gourmet

Mehr

Untersuche, an welchen Stellen der Zunge welche Geschmacksqualitäten wahrgenommen werden.

Untersuche, an welchen Stellen der Zunge welche Geschmacksqualitäten wahrgenommen werden. Naturwissenschaften - Biologie - Allgemeine Biologie - 6 Von den Leistungen der Sinnesorgane (P803600) 6.3 Der Geschmackssinn Experiment von: Phywe Gedruckt: 07.0.203 6:00:54 intertess (Version 3.06 B200,

Mehr

Sinnesparcours - Alle Sinne essen mit

Sinnesparcours - Alle Sinne essen mit Ernährungszentrum Sinnesparcours - Alle Sinne essen mit Mit dem Sinnesparcours "Alle Sinne Essen mit" soll das Thema "Ernährung" nicht aus der Sicht von Nährstoffund Energieaufnahme betrachtet werden,

Mehr

Molekulare Küche im Altersbereich? Rolf Caviezel Dipl. Hotelier Restaurateur/ dipl. Spital&Heimkoch Molekularkochexperte

Molekulare Küche im Altersbereich? Rolf Caviezel Dipl. Hotelier Restaurateur/ dipl. Spital&Heimkoch Molekularkochexperte Molekulare Küche im Altersbereich? Rolf Caviezel Dipl. Hotelier Restaurateur/ dipl. Spital&Heimkoch Molekularkochexperte Agenda Ausgangslage : Mit allen Sinnen essen. Einblick in den Geschmacksinn Geschmackssinn

Mehr

1. Der Geruchssinn Mensch 10 000 Gerüche unterscheiden

1. Der Geruchssinn Mensch 10 000 Gerüche unterscheiden 1. Der Geruchssinn Das Organ des Geruchssinnes ist die mit Geruchsnerven (olfaktorischen Nerven) ausgestattete Riechschleimhaut der Nase. Die Geruchsnerven wirken auch bei der Wahrnehmung verschiedener

Mehr

Der Geschmackssinn. Wie schmecke ich? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Kreativ-Tipp Erzähl-/Schreibanlass

Der Geschmackssinn. Wie schmecke ich? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Kreativ-Tipp Erzähl-/Schreibanlass Der Geschmackssinn Wie schmecke ich? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Kreativ-Tipp Erzähl-/Schreibanlass Wie schmecke ich? Der Geschmackssinn Das Wichtigste auf einen Blick

Mehr

DOWNLOAD. Die Nase und die Zunge Basiswissen Körper und Gesundheit. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Die Nase und die Zunge Basiswissen Körper und Gesundheit. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Die Nase und die Zunge Basiswissen Körper und Gesundheit auszug aus dem Originaltitel: Die fünf Sinnesorgane Das Gehirn liegt im Inneren des Schädels, von den Schädelknochen gut geschützt.

Mehr

Vergleichsarbeiten in der Grundschule. Beispielaufgaben VERA Alles Geschmackssache

Vergleichsarbeiten in der Grundschule. Beispielaufgaben VERA Alles Geschmackssache Vergleichsarbeiten in der Grundschule Beispielaufgaben VERA 2007 Alles Geschmackssache Leseverständnis : Text 1 Geschmäcker sind verschieden 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23

Mehr

Wir. sehen Augenmuskel Slow Food Deutschland e.v. www.slowfood.de. Iris (Regenbogenhaut) Netzhaut (Retina) Linse. Pupille (Sehloch) Hornhaut.

Wir. sehen Augenmuskel Slow Food Deutschland e.v. www.slowfood.de. Iris (Regenbogenhaut) Netzhaut (Retina) Linse. Pupille (Sehloch) Hornhaut. Im Dunkeln können wir nichts sehen. Unser Auge nimmt nur Licht wahr. Das Auge ist eigentlich eine Kugel, die zum größten Teil im Kopf verborgen ist. Die farbige Regenbogenhaut (Iris) umrahmt die Pupille.

Mehr

Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen

Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen ONLINE-AKADEMIE Woche 3: VAKOG Lernen mit allen Sinnen Liebe(r) Kursteilnehmer(in)! In Woche 3 geht es um das Lernen und Unterrichten mit allen Sinnen. Wir nehmen die Informationen der Welt über unsere

Mehr

Sinn und Sinnlichkeit in der Ernährung

Sinn und Sinnlichkeit in der Ernährung Sinn und Sinnlichkeit in der Ernährung Susanne Marie Straehl Leiterin Angebotsmanagement Inhalt Ziel der nächsten 45 Minuten Ein kurzer Ausflug in die Welt der Sinne Die Sinne im Alltag und in der Pflege

Mehr

Weihnachts-Sinn-Meditation

Weihnachts-Sinn-Meditation Weihnachts-Sinn-Meditation Die Weihnachts-Sinn-Meditation nimmt Bezug auf die Postkartenserie zur Weihnachtsgeschichte. Die Weihnachtsgeschichte mit sechs Motiven aus Lateinamerika und der bekannte biblische

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Das Wahrnehmungsspielebuch

Das Wahrnehmungsspielebuch Sybille Günther Das Wahrnehmungsspielebuch Über 250 praxiserprobte Wahrnehmungsspiele für alle Gelegenheiten, für jedes Alter Illustrationen von Mile Penava Ökotopia Verlag, Münster Wahrnehmung Tor zum

Mehr

Mein Körper. Was ich alles kann

Mein Körper. Was ich alles kann Mein Körper Kannst du deine Körperteile benennen? Siehst du jemandem in deiner Verwandtschaft ähnlich? Ist dein Hals kurz oder lang? Welche Haarfarbe, Augenfarbe hast du? Wie lang sind deine Haare? Trägst

Mehr

Spiel, Sinnlichkeit und Kreativität in Kinderkrippe, Kindergarten und Hort

Spiel, Sinnlichkeit und Kreativität in Kinderkrippe, Kindergarten und Hort Spiel, Sinnlichkeit und Kreativität in Kinderkrippe, Kindergarten und Hort Graz, 8. September 2010 Prof. Dr. Cornelia Wustmann F o l Verlauf des Vortrags Zu Beginn eine kleine Einstimmung 1. Mädchen und

Mehr

Frédérick Leboyer Sanfte Hände

Frédérick Leboyer Sanfte Hände Frédérick Leboyer Sanfte Hände Frédérick Leboyer Sanfte Hände Die traditionelle Kunst der indischen Baby-Massage Kösel Übersetzung nach der amerikanischen Ausgabe von Adriane Elbrecht, Frédérick Leboyer

Mehr

Das Dresdner Kinder-Museum Der Erlebnis-Bereich im Deutschen Hygiene-Museum

Das Dresdner Kinder-Museum Der Erlebnis-Bereich im Deutschen Hygiene-Museum Das Dresdner Kinder-Museum Der Erlebnis-Bereich im Deutschen Hygiene-Museum Das Kinder-Museum ist ein Museum für Kinder. Das Kinder-Museum ist ein Teil der Dauer-Ausstellung Abenteuer Mensch. Es ist für

Mehr

Medienreihe Es war einmal

Medienreihe Es war einmal Medienreihe Es war einmal 4254756 Die Zelle Der menschliche Körper besteht aus etwa 60 Millionen Zellen. Organe, Blut, Nerven, Knochen, Haut... alles Zellen. Jede von ihnen ist ein autonomes Lebewesen,

Mehr

Entstehung chronischer Schmerzen

Entstehung chronischer Schmerzen Entstehung chronischer Schmerzen.1 Was ist Schmerz eigentlich?. Schmerzkrankheit.3 Akuter Schmerz und chronischer Schmerz 5. Schmerzverarbeitung auf neuronaler Ebene 6..1 Der Weg vom Schmerzreiz zum Gehirn

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

HÖRÜBUNG: HÖRQUIZ. Deine Ohren hören beim Essen und der Zubereitung des Essens mit! Deine Ohren sagen Dir, was es gleich zu essen gibt!

HÖRÜBUNG: HÖRQUIZ. Deine Ohren hören beim Essen und der Zubereitung des Essens mit! Deine Ohren sagen Dir, was es gleich zu essen gibt! HÖREN Deine Ohren essen mit! Lausch doch mal! Was hörst Du hier? HÖRÜBUNG: HÖRQUIZ 1. Setze den Kopfhörer auf und lausche dem Hörquiz. 2. Leni, Celine, Hannah und Sophie spielen Dir bekannte Hörgeräusche

Mehr

4) Diese Hirnregion steuert die wichtigsten Körperfunktionen wie Essen, Trinken und Schlafen.

4) Diese Hirnregion steuert die wichtigsten Körperfunktionen wie Essen, Trinken und Schlafen. Wie gut haben Sie aufgepasst? 1) Das Gehirn und das Rückenmark bilden das... periphere Nervensystem autonome Nervensystem zentrale Nervensystem 2) Das System wird auch als emotionales Gehirn bezeichnet.

Mehr

WIE SENSIBEL BIN ICH WIRKLICH TEST

WIE SENSIBEL BIN ICH WIRKLICH TEST TEST WIE SENSIBEL BIN ICH WIRKLICH Nimm dir fünf Minuten Zeit und finde heraus, ob du hochsensibel bist und in welchen Bereichen deine Sensibilität besonders ausgeprägt ist. HOCHSENSIBILITÄT IM TEST Dieser

Mehr

Inhalt. 1. Kapitel: Mein Körper. 3. Kapitel: Meine Sinne. 2. Kapitel: Wachsen und erwachsen werden. Lehrerteil Lehrerteil...

Inhalt. 1. Kapitel: Mein Körper. 3. Kapitel: Meine Sinne. 2. Kapitel: Wachsen und erwachsen werden. Lehrerteil Lehrerteil... Inhalt. Kapitel: Mein Körper Lehrerteil.......................... Das bin ich!......................... Ich bin nicht allein................... Jeder Mensch ist anders............... Körperteile.........................

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Kleiner Meerschweinchen-Ratgeber für Kinder

Kleiner Meerschweinchen-Ratgeber für Kinder Kleiner Meerschweinchen-Ratgeber für Kinder Tipps für den richtigen Umgang mit Meerschweinchen Dr. Marion Reich www.meerschweinchenberatung.at Meerschweinchen sind nicht gerne allein! Ein Meerschweinchen

Mehr

Die auditive Wahrnehmung

Die auditive Wahrnehmung Die auditive Wahrnehmung Referat von Sina Leddin, Yossi Oiknine, Monica Merlo Winnecke und Bea Brzuskowski - 1 - Das Ohr Das Ohr ist das Organ des Gehörs und des Gleichgewichtsinnes. Man unterscheidet

Mehr

Station 7 Ein Bild entsteht Artikel

Station 7 Ein Bild entsteht Artikel Station 7 Ein Bild entsteht Artikel Male an: alle Nomen mit dem Artikel ein blau, alle Nomen mit dem Artikel eine gelb Artikel = Begleiter ein, eine Regal Auto Fisch Blume Maus Teller Tier Zange Pfanne

Mehr

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen

Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Die Entwicklung des Kindes von 0 3 Monate Sehvermögen Neugeborene können vorerst nur unscharf sehen. Das sogenannte Babyschielen ist bis zum 6.Lebensmonat normal. Mit 3-4 Monaten kann das Baby etwas weiter

Mehr

Sinnesphysiologie des Menschen

Sinnesphysiologie des Menschen DLG-Expertenwissen 1/2009 Sinnesphysiologie des Menschen Sensorisch erfassbare Produktmerkmale www.dlg.org Expertenwissen Sensorik SENSORIK Sinnesphysiologie des Menschen Sensorisch erfassbare Produktmerkmale

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf Erfolg beginnt im Kopf Wie Sie ausgeglichen bleiben und Ihre Ziele einfacher erreichen 8. VR-Unternehmerforum AGRAR Die Ausgangslage Am Markt 6 49406 Barnstorf Am Markt 6 49406 Barnstorf Alles verändert

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

LOG KARTEN! Mensch 2. OG CLEVERE KIDS AUFGEPASST

LOG KARTEN! Mensch 2. OG CLEVERE KIDS AUFGEPASST LOG KARTEN! Mensch 2. OG CLEVERE KIDS AUFGEPASST KÖRPER BLICKE! KÖRPERSCHNITT Schau dir das Foto eines Körperschnitts genau an. Welche Organe kannst du erkennen? Schreibe vier auf: 1. 2. 3. 4. IMAGE-MAN

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Die Haut als Sinnesorgan

Die Haut als Sinnesorgan Die Haut als Sinnesorgan 1. Haptische Täuschungen Unter haptischer Wahrnehmung versteht man das aktive Erfühlen eines Objektes. Haptisch kommt aus dem Griechischen und heisst so viel wie fühlbar. Mit Erfühlen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Thermodynamik Wärmeempfindung

Thermodynamik Wärmeempfindung Folie 1/17 Warum fühlt sich 4 warmes wesentlich heißer an als warme? Und weshalb empfinden wir kühles wiederum kälter als kühle? 7 6 5 4 2 - -2 32 32 Folie 2/17 Wir Menschen besitzen kein Sinnesorgan für

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Einblick in die Basale Förderung an der Karl-Georg- Haldenwang-Schule

Einblick in die Basale Förderung an der Karl-Georg- Haldenwang-Schule Einblick in die Basale Förderung an der Karl-Georg- Haldenwang-Schule Jedes Kind hat unabhängig von seinen individuellen Möglichkeiten ein Recht auf Erziehung und Bildung durch Unterricht (KARL GEORG HALDENWANG

Mehr

Offene Gesprächsrunde: Unsichtbare Störungen

Offene Gesprächsrunde: Unsichtbare Störungen Offene Gesprächsrunde: Unsichtbare Störungen Kurz zu meiner Person: * 15.3.1973 1992 Abitur in Köln 1992-1994 Zeitsoldat SHAPE, Belgien 1994-1997 Ausbildung Speditionskaufmann 1997-1999 Selbständiger Handelsvertreter

Mehr

mentor Grundwissen: Biologie bis zur 10. Klasse

mentor Grundwissen: Biologie bis zur 10. Klasse mentor Grundwissen mentor Grundwissen: Biologie bis zur 10. Klasse Alle wichtigen Themen von Franz X Stratil, Wolfgang Ruppert, Reiner Kleinert 1. Auflage mentor Grundwissen: Biologie bis zur 10. Klasse

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Verhalten von Pferden

Verhalten von Pferden Verhalten von Pferden Text Soziale Organisation und Sinneswahrnehmung Doris Schneider http://www.tierkommunikator.net/ Soziale Organisation Ziel des Zusammenlebens stabile, soziale Gesellschaft größere

Mehr

Was ist Sensorik. Wissenschaft vom Einsatz menschlicher Sinnesorgane zu Prüf- und Messzwecken (DIN : Sensorische. Eingesetze Sinnesorgane:

Was ist Sensorik. Wissenschaft vom Einsatz menschlicher Sinnesorgane zu Prüf- und Messzwecken (DIN : Sensorische. Eingesetze Sinnesorgane: 1 Sensorik Was ist Sensorik 2 Wissenschaft vom Einsatz menschlicher Sinnesorgane zu Prüf- und Messzwecken (DIN 10950-1: Sensorische Prüfung - Teil 1) Eingesetze Sinnesorgane: Auge, Nase, Mund, Ohr, Getast

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Wahrnehmung in der Mediation

Wahrnehmung in der Mediation Bearbeitungsstand:31.12.2006 15:22, Seite 1 von 6 Wahrnehmung in der Mediation Das Lexikon 1 formuliert es einmal so: Wahrnehmung ist ein geistig-körperlicher Prozess: Ein Individuum stellt eine Anschauung

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane

Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Amplifon AG Sihlbruggstrasse 109 CH-6340 Baar Hören eines der wichtigsten Sinnesorgane Nicht sehen trennt uns von den Dingen. Nicht hören trennt uns von den Menschen!, lautet ein berühmter Ausspruch von

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Forschertag im Kindergarten Sonnenschein Zizenhausen

Forschertag im Kindergarten Sonnenschein Zizenhausen Forschertag im Kindergarten Sonnenschein Zizenhausen Am 9. Juni und am 14. Juni veranstalteten wir im Kindergarten Sonnenschein in Zizenhausen das Projekt: " Haus der kleinen Forscher ". Die Kinder des

Mehr

Waldrallye Haus Dortmund

Waldrallye Haus Dortmund Waldrallye Haus Dortmund Die Waldralle umfasst drei verschiedene Aufgabenformen: a) Stationen: Mit Zahlen markierte Punkte, an denen Fragen beantwortet werden müssen. b) Übungen: Stationen, an denen Aufgaben

Mehr

Sinne entdecken. Teilnehmer. Claudia Heßelbarth. Corina Beck. Benjamin Thiel. Corinabeck@gmx.de. Benny-student@web.de. Claudia_Hesselbarth@web.

Sinne entdecken. Teilnehmer. Claudia Heßelbarth. Corina Beck. Benjamin Thiel. Corinabeck@gmx.de. Benny-student@web.de. Claudia_Hesselbarth@web. Projekt-Kompakt-Woche vom 22.10. bis 26.10.2007 Sinne entdecken Teilnehmer Corina Beck Corinabeck@gmx.de Claudia Heßelbarth Claudia_Hesselbarth@web.de Benjamin Thiel Benny-student@web.de Die Sinne Wahrnehmung

Mehr

Tanz auf dem Diamanten

Tanz auf dem Diamanten Tanz auf dem Diamanten Seite - 1 - I. Fallbeispiel Person A hat vor einiger Zeit eine neue Stelle angetreten, weil sie sich davon bessere Karrierechancen versprach. Beeinflusst wurde diese Entscheidung

Mehr

Gedächtnis-Management - Ego-Knigge 2100. Auszug aus

Gedächtnis-Management - Ego-Knigge 2100. Auszug aus Lernen, speichern und merken Ich kann mir nichts merken Das beste Training liegt immer noch im selbständigen Machen. Cyril Northcote Parkinson, brit. Historiker (1909-1993) Wissensaufnahme organisieren

Mehr

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie

Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Grundlagen der Allgemeinen Psychologie: Wahrnehmungspsychologie Herbstsemester 2008 04.11.2008 (aktualisiert) Prof. Dr. Adrian Schwaninger Universität Zürich & Fachhochschule Nordwestschweiz Visual Cognition

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Wie unser Gehirn lernt

Wie unser Gehirn lernt Wie unser Gehirn lernt Aspekte der Gehirnforschung für eine bessere Aus- und Weiterbildung Die Herausforderungen im Training Die Mitarbeiter fallen in alte Verhaltensmuster zurück. Der Inhalt wird nicht

Mehr

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in Modul 1 Grundlagen Marketing Inhalte des Seminars Marketing: Was ist Marketing? Motive & Bedürfnisse Bewusstseinsbildung Werbemittel-Checklist Übung: Erstellung

Mehr

Woche 1: Interpretation und Wahrnehmung

Woche 1: Interpretation und Wahrnehmung Woche 1: Interpretation und Wahrnehmung Über die Sinnesorgane nimmt der Mensch Kontakt zur Umwelt auf. Die 5 Sinne (Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken) sind die Verbindungskanäle zur Außenwelt,

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg 1. Einführung Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein Prozess, der von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Er ermöglicht Menschen, so miteinander

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

www.denkenistlenken.de

www.denkenistlenken.de Arbeitsblatt Von Edith Hagenaar Gratis erhältlich auf www.denkenistlenken.de Text Edith Hagenaar Photo Lepidolit Wolfgang Dengler Du kannst dieses Arbeitsblatt gerne an andere weiterleiten bitte aber vollständig.

Mehr

Denkste?! Verblüffende Fragen und Antworten rund ums Gehirn. Ein Buch von Jan von Holleben Mit Texten von Michael Madeja und Katja Naie.

Denkste?! Verblüffende Fragen und Antworten rund ums Gehirn. Ein Buch von Jan von Holleben Mit Texten von Michael Madeja und Katja Naie. Denkste?! Verblüffende Fragen und Antworten rund ums Gehirn Ein Buch von Jan von Holleben Mit Texten von Michael Madeja und Katja Naie Gabriel Wie unser Gehirn unseren Körper steuert Inhalt Das hab ich

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

5 Botschaften der Ernährungsscheibe

5 Botschaften der Ernährungsscheibe 5 Botschaften der Ernährungsscheibe 1 Wasser trinken Kernbotschaft: Trink regelmässig Wasser zu jeder Mahlzeit und auch zwischendurch. Von Wasser kannst Du nie genug kriegen. Mach es zu Deinem Lieblingsgetränk!

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

EISENBAHN DER GEFÜHLE. Von: Feyza, Vanessa, Sandra & Tanja

EISENBAHN DER GEFÜHLE. Von: Feyza, Vanessa, Sandra & Tanja EISENBAHN DER GEFÜHLE Von: Feyza, Vanessa, Sandra & Tanja GLIEDERUNG Definition Gefühle malen Gefühlsmemory Schimpfwörter Traumreise Definition emotionale Entwicklung [...] Sie müssen dabei vielfältige

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp. Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.de Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück. Darum

Mehr

Digital Sensory Branding

Digital Sensory Branding Digital Sensory Branding,,Die Bildung der fünf Sinne ist eine Arbeit der ganzen Weltgeschichte Karl Marx 1818-1883 Die digitale Welt Die digitale Zukunft Digital Brand Management Digital Sensory Branding

Mehr

Silbierendes Lesen. Hinweis: Die Wörter wurden nach den Sprechsilben und nicht nach den Sprachsilben geteilt bzw. farbig gestaltet.

Silbierendes Lesen. Hinweis: Die Wörter wurden nach den Sprechsilben und nicht nach den Sprachsilben geteilt bzw. farbig gestaltet. Silbierendes Lesen Übungsbereich: Diese Übungen sind für Kinder hilfreich, die mit der direkten Worterkennung oder auch mit der richtigen Wortgliederung noch Schwierigkeiten haben. Material: Kopiervorlagen

Mehr

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

Das Mitmach-Projekt. 3. Die Durchführung

Das Mitmach-Projekt. 3. Die Durchführung Das Mitmach-Projekt Schule der Wahrnehmung für 44 GrundschülerInnen der dritten Klassen der Oststadt-Grundschule in der Kunsthalle Mannheim: Idee, Konzept, Durchführung, Ergebnis 1. Die Projektidee 10

Mehr

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse 1. Wer hat nach 1 Glas Alkohol einen höheren Blutalkoholgehalt? Männer Frauen beide gleich viel 2. Wie lange hast du noch Alkohol im Blut, nachdem du ein kleines

Mehr

Die Aufmerksamkeit nach innen richten

Die Aufmerksamkeit nach innen richten Die Aufmerksamkeit nach innen richten 1 In diesem Kapitel 4 Sich nach innen wenden und langsamer werden 4 Mit der Zoomlinse der Achtsamkeit spielen 4 Den Körper entspannen Ein altes Sprichwort sagt, dass

Mehr

Leseprobe zu wenn Kinder unruhig sind

Leseprobe zu wenn Kinder unruhig sind Leseprobe zu wenn Kinder unruhig sind Einleitung Das Problem 0.1.1 Das Problem: Immer mehr Kinder leiden in unserer hektischen Zeit schon in jungen Jahren unter nervösen Erkrankungen aller Art. Sie äußern

Mehr

2 Wahrnehmung, Beobachtung und Dokumentation in der Altenpflege

2 Wahrnehmung, Beobachtung und Dokumentation in der Altenpflege 2 Wahrnehmung, Beobachtung und Dokumentation in der Altenpflege 2.2 Wahrnehmung: Jeder baut sich seine Welt Wahrnehmungsübungen Einzel- oder Paarübung Die Augen werden oft auch Fenster oder Spiegel der

Mehr

Erstes Experimentieren für kleine Forscher

Erstes Experimentieren für kleine Forscher Erstes Experimentieren für kleine Forscher von PH Vorarlberg Seite 1 Eva Forscherauftrag Nr. 1 Regeln zur Arbeitssicherheit Damit beim Experimentieren alles glatt läuft, sollte man bestimmte Regeln beachten.

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr