Ein Wireless-Projekt in einer realen Umgebung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Wireless-Projekt in einer realen Umgebung"

Transkript

1 WLAN optimiert mit richtiger Technologie und Antenne Ein Wireless-Projekt in einer realen Umgebung Andreas Scheurer, CEO, Wistec GmbH Adrian Dörflinger, PM, Studerus.AG

2 Agenda Begrüssung,Vorstellung Referenten, Einstieg mit Gedanken zu Projekten WLAN Standards, Projektplanung, Site Survey, WLAN Architekturen Antennentechnologien, Verwaltung, Konfiguration und Management. Projektabschluss mit Abnahmemessung, Résumé

3 Ein Gedanken zum Anfang Liegt der Irrtum nur erst wie ein Grundstein unten im Boden, immer baut man darauf, nimmermehr kommt er an den Tag. (Johann Wolfgang von Goethe - deutscher Dichter, )

4 Was will der Kunde? und was brauchen wir! Welcher vertikale Markt? Sind Gebäudepläne vorhanden? Um wie viele gleichzeitige Benutzer handelt es sich, - Konkurrent Welche Anwendungen will der Kunde nützen? Bandbreite pro User, Internet-, Datenbank-, Serverzugriff? Welche Infrastruktur besteht schon? Internetanbindung?

5 Was will der Kunde? und was brauchen wir! TCO und Laufzeiten (Investition primär in Switch, AP s später austauschen)? Bis wann soll das Projekt umgesetzt werden, Hindernisse? Was für ein Budget haben Sie sich vorgestellt? -> bisweilen bestimmt durch die Technologie (802.11?) und Komplexität Welche späteren Ausbaupläne existieren oder sind angedacht? Gibt es vielleicht gar ein Pflichtenheft? Wer leistet Service und Support?

6 Noch Ein Zitat zum Einstieg für den Zuhörer Meine Aufgabe ist es, meine Hoffnungen zu lehren, sich den Tatsachen anzupassen, und nicht, die Tatsachen dazu zu zwingen, mit meinen Hoffnungen übereinzustimmen. (Thomas Huxley - Biologe und Bildungsorganisator, )

7 Agenda Begrüssung,Vorstellung Referenten, Einstieg mit Gedanken zu Projekten WLAN Standards, Projektplanung, Site Survey, WLAN Architekturen Antennentechnologien, Verwaltung, Konfiguration und Management. Projektabschluss mit Abnahmemessung, Résumé

8 Herzlich willkommen! Andreas Scheurer wistec GmbH 8834 Schindellegi Tel wistec.ch

9 Agenda - 1 Projektplanung / Realisation WLAN Standards MIMO, N Projektplanung Applikationen, Benutzerdichte, Durchsatz, Roaming, Bestimmung der AP & Antennenpositionen Site Survey Zweck, Umfang, WLAN-Dichte, Störquellen, (Spektrometer), Resultate WLAN Architekturen Zellenstruktur (zentral verwaltet, AP polyfunktional) Zellenstruktur (Controllerverwaltung, AP passiv) Blanketstruktur (zentraler Switch, thin AP, 4G) Punkt-Punkt Bridging (Outdoor, Long-Range) Hotspot / Hospitality Lösungen

10 Agenda - 2 Antennentechnologie Eignung, Auswahlkriterien, Auswirkungen auf Positionen und Anzahl AP WLAN Konfiguration & Verwaltung (Mgmt) Frequenzplanung Monitoring Alarmierung Projektabnahme Verifikation Signalabdeckung, Durchsatz, Interferenzen, Doku Abschluss Resultate, Résumé

11 wichtige WLAN Standards b a g Speed 11 Mbps 54 Mbps 54 Mbps Band 2.4 GHz 5-6 GHz 2.4 GHz Coverage 50/400 m 25/200 m 50/400 m Security 802.1x -> i WiMax HyperMAN

12 IEEE n Standard n (ratifiziert seit 11. Sept. 2009) Sollte bereits Mitte 2007 verabschiedet werden. Hauptziele: Grössere Reichweite höherer Durchsatz bessere Zuverlässigkeit Eigenschaften 2.4 und 5 GHz MIMO Technologie (Multiple Input/Multiple Output) Mehrfachantennen Packet Aggregation Durchsatz bis 300 Mbps ( 5-6 x A/G ) Channel Bonding (Zwei 20-MHz Kanäle als ein 40-MHz Kanal) a/b/g rückwärtskompatibel

13 IEEE n MIMO Grössere Reichweite und höherer Durchsatz dank MIMO Technologie (Multiple Input/Multiple Output) Durchsatz bis ca. 300Mbps (1 Kanal) mit zwei 20-MHz Kanälen bis 600 Mbps

14 802.11n MIMO - Spatial Multiplexing Reichweite Durchsatz Stabilere Verbindung Bessere Ausleuchtung (gleichmässiger) weniger Komponenten (geringere AP-Dichte)

15 n Standard Packet Aggregation Reduktion des Overheads durch Bündelung von Paketen Effektiv bei Filetransfer Nicht bei VoIP und Multimedia wegen Latency & Jitter (QoS)

16 n Channels Channel Bonding 2 Kanäle à 20 MHz Kanalbandbreite 40 MHz K1

17 Kompatibilität n mit a/b/g Verbindung zu g -Client mit 54 Mbit/s (Durchsatz +20%) Verbindung zu n -Client mit 300 Mbit/s (Durchsatz -50%)

18 Agenda - 1 Projektplanung / Realisation WLAN Standards MIMO, N Projektplanung Applikationen, Benutzerdichte, Durchsatz, Roaming, Bestimmung der AP & Antennenpositionen Site Survey Zweck, Umfang, WLAN-Dichte, Störquellen, (Spektrometer), Resultate WLAN Architekturen Zellenstruktur (zentral verwaltet, AP polyfunktional) Zellenstruktur (Controllerverwaltung, AP passiv) Blanketstruktur (zentraler Switch, thin AP, 4G) Punkt-Punkt Bridging (Outdoor, Long-Range) Hotspot / Hospitality Lösungen

19 So nicht!

20 Zielvorgaben Projektplanung Verwendungszweck? Anzahl Benutzer? Gleichzeitigkeit? Bandbreite? Reserve? Dichte? Topologie? Umgebung? Gebäudestruktur? Materialien? Investitionsschutz? Betriebsbudget? TCO?

21 Anforderungen Projektplanung Verwendungszweck des WLAN...? Internetzugang, Mail, Surfen Erfassung Logistik Voice over WLAN Positionierungs-Systeme Benutzerdichte und Durchsatz...? Lagerhalle, Hotelzimmer Klassenzimmer, Konferenz- oder Vorlesungssaal Voice, Videoüberwachung Mobilität...? Roaming? logische Abgrenzung? Sicherheit?

22 AP & Antennenpositionen Projektplanung funktechnisch... reflexionsfrei -> Freiraum dämpfungsarme Materialien Sichtverbindung Positions-Höhe installationstechnisch... einfache Erschliessung Zugänglichkeit maximale Distanzen zum Switch Ästhetik...? Schutz vor Vandalismus?

23 Deployment Tools Projektplanung Für Grobplanung ja, aber... stossen schnell an ihre Grenzen

24 Produktewahl Projektplanung

25 Produktewahl Projektplanung

26 Agenda - 1 Projektplanung / Realisation WLAN Standards MIMO, N Projektplanung Applikationen, Benutzerdichte, Durchsatz, Roaming, Bestimmung der AP & Antennenpositionen Site Survey Zweck, Umfang, WLAN-Dichte, Störquellen, (Spektrometer), Resultate WLAN Architekturen Zellenstruktur (zentral verwaltet, AP polyfunktional) Zellenstruktur (Controllerverwaltung, AP passiv) Blanketstruktur (zentraler Switch, thin AP, 4G) Punkt-Punkt Bridging (Outdoor, Long-Range) Hotspot / Hospitality Lösungen

27 Notwendigkeit? Site Survey Ungewissheit... fremde Netze freie Frequenzen Durchlässigkeit Gebäudestruktur Dämpfung der Materialien Störquellen?

28 Dämpfung der Umgebungsmaterialien mässig: hoch: Einfaches Fensterglas Backstein Kunststoffe Luft < Regen Luft: Dämpfung bei 2.4 GHz 250 m 88 db 500 m 94 db 1000 m 100 db Beschichtetes Glas Natürliches, solides Mauerwerk (feuchtes) massives Holz < Schnee < Nebel Metalle

29 Analyse Ist-Situation Site Survey Interferenzen? Wer stört? Wo ist die Störquelle? Was sind typische Störquellen? Beeinflussung durch andere WLAN Netze? Was ist im Äther?

30 Analyse Site Survey andere WLAN Netze? => z.b. Network Stumbler Interferenzen?

31 Professionelle Messung Site Survey

32 Spectro-Analyse Site Survey

33 Agenda - 1 Projektplanung / Realisation WLAN Standards MIMO, N Projektplanung Applikationen, Benutzerdichte, Durchsatz, Roaming, Bestimmung der AP & Antennenpositionen Site Survey Zweck, Umfang, WLAN-Dichte, Störquellen, (Spektrometer), Resultate WLAN Architekturen Zellenstruktur (zentral verwaltet, AP polyfunktional) Zellenstruktur (Controllerverwaltung, AP passiv) Blanketstruktur (zentraler Switch, thin AP, 4G) Punkt-Punkt Bridging (Outdoor, Long-Range) Hotspot / Hospitality Lösungen

34 WLAN Zellen Architektur Zentrale Verwaltung bis max. 100 APs

35 WLAN Zellen Architektur bis heute Traffic-Konflikte Unzuverlässige Verbindung Geringe oder keine Mobilität AP-zu-AP-Interferenz Funklöcher schwer zu beseitigen APs einzeln konfiguriert Keine optimale Nutzung aller Anwendungen

36 Limitationen zellenbasierender Systeme Sensitivität Co-Channel Interference Immer vorhanden Client Übertragungsstärke kann nicht kontrolliert werden Client beantwortet jedes Packet mit ACK! (Sensitivity) Edge-Users Client entscheidet wann er «roamt» (häufig unbeinflussbare Einstellungen wie z.b. «Roaming Aggressivness», Energiesparmodus etc.) Client mag an «relativ gutem AP» «kleben bleiben»! Damit reduziert er die Gesamtperformance Roaming Roaming wird immer auf der niedrigsten Datenrate durchgeführt Verursacht Interferenz Führt zu Ping-pong Effekt

37 WLAN Zellen / Controller Architektur Controller-Modus ist das Core-Feature der Hybrid-Lösung Konfiguration und Management der Client-AP s auf einer Konsole. kosteneffiziente und skalierbare Lösung: Bsp. Remote-Management Konsole Controller

38 WLAN Blankets Architektur Channel-Blanket Zentralisierte Logik, verteilt nur Radio AP sind überall verteilt und arbeiten auf dem selben Kanal (keine Konfiguration erforderlich) Der Switch überwacht die AP s zentral und verhindert Co-Channel Interference der Client verbindet sich mit dem Switch, nicht mit dem AP Mobilität und garantierte Bandbreite Eine «Single-Cell-Experience» bietet: gleichmässigen Durchsatz unbegrenzte Aufstellung und Dichte von APs konsistentes Client-Verhalten

39 Punkt - Punkt Architektur Hochleistung-Bridge Repeating mit 2 Radios: Neben dem Relaying auf dem 5GHz Band (Anbindung an den Backbone) werden Clients auf dem 2.4Ghz Band angekoppelt (local coverage) WLAN Client Internet WLAN Client WLAN Client

40 Fresnelzone.545 r [meter] d = 1km -> r= 5.6m (bei 2.4 GHZ) d = 20km -> r= 25m (bei 2.4 GHZ) d [meter] f [GHz]

41 Polarisierung Konfiguration Schwingungsrichtung der Antenne vertikal Konsequenz bei der Anwendung horizontal

42 Systemmarge Rechenbeispiel: Ermittlung der Grenzen Long Range Gewinn 6 dbi 6 dbi Kabel -3dB Sender 17dBm Klare Sichtverbindung typ. Dämpfung Luft 50m 74dB 100m 80dB 250m 88dB 500m 94dB 1000m 100dB -3dB Empfänger -83dBm System Marge: bei 500m 12dB bei 1000m 6dB

43 Link Analyse Beide Seiten auf einen Blick... Long Range Link Signalstärke, Signalreserve?

44 Hotspot / Hospitality Architektur Der N4100 sendet folgende Daten periodisch zum Syslog Server: Account Name Datum Source IP, Source Mac, Source Port Destination IP, Destination Port

45 Beispiele Architektur Aufgabe: ganzes Areal aussen (49 ha) mit b/g versorgen CH 1 CH 6 Link CH1 Bridge 5 GHz NWA = 24 dbm ( 20 dbm = 100 mw ) 700 m NWA-3550 DSL, N-4100 NWA-3550 ( Antenne: gain = 9 db ) Dämpfung L = 94 db ( 94 db = 500 m ) (-70dBm eingangs Antenne) ( Antenne: gain = 9 db ) Receiver NWA-1100: ( -70 dbm +9 = -61 dbm ) Glas-Link -61 dbm => 54 Mbps CH 11 NWA-1100 CH 1 Marge 13 db NWA-3550

46 Receiver Empfindlichkeit / Speed / Marge Specifications Atheros AR5213 AR5112 IEEE Standard Compliance IEEE a 5GHz OFDM IEEE b 2.4GHz OFDM IEEE g 2.4GHz CCK Frequency Range a: 4.9GHz ~ 6,1 GHz b/g: 2.3GHz ~ 2.5GHz Receive Sensitivity: b: 1Mbps 11Mbps g: 6Mbps 54Mbps a: 6Mbps 54Mbps Output Power: b: 18 dbm g: 18 6Mbps, 15 54Mbps a: 17 6Mbps, 13 54Mbps

47 Beispiele Architektur Aufgabe: ganzes Areal aussen (36 ha) mit b/g versorgen CH 1 CH 6 Link CH1 Bridge 5 GHz NWA = 24 dbm ( 20 dbm = 100 mw ) 700 m NWA-3550 DSL, N-4100 NWA-3550 ( Antenne: gain = 9 db ) Dämpfung L = 98 db ( 98 db = 500 m Luft feucht) (-74dBm eingangs Antenne) ( Antenne: gain = 9 db ) Receiver NWA-1100: ( -74 dbm +9 = -65 dbm ) Glas-Link -65 dbm => 54 Mbps CH 11 NWA-1100 CH 1 Marge 9 db NWA-3550

48 Agenda - 2 Antennentechnologie Eignung, Auswahlkriterien, Auswirkungen auf Positionen und Anzahl AP WLAN Konfiguration & Verwaltung (Mgmt) Frequenzplanung Monitoring Alarmierung Projektabnahme Verifikation Signalabdeckung, Durchsatz, Interferenzen, Doku Abschluss Resultate, Résumé

49 Antennen Anwendungen indoor Wichtige Merkmale für Indoor-Anwendungen: dezente Erscheinung Raumgeometrie (z.b. hohe vs. niedrigeräume) Ästhetische (farbliche) Integration Kleine Abmessungen Feines Kabel (dezente Farbtöne) Omni-, Sektor- und Richtcharakteristik Fixe Montage vs. variable Position

50 Was macht eine gute Antenne aus? Material Langlebigkeit Stabilität Robustheit Genaue Geometrie (Abstimmung) Anpassung Kabel & Stecker (Impedanz, VSWR) Versiegelung als Massnahme gegen Verschmutzung & Veränderung der Charakteristik

51 Bsp. Antennen für n 2.4 GHz 2-fach Deckenantenne 3dBi 2.4 GHz und 5-6 GHz 2-fach Patchantenne 60 / 7dBi

52 Antennen Anwendungen indoor Deckenmontage Betondecken ohne Unterdecke ideal für Hallen, Lager, Korridore und ähnliche niedrige aber breite Räume 7.5 dbi Gain 19cm Länge Abstrahlungsbild:

53 Antennen Anwendungen indoor Deckenmontage Ideal für Räume wie Hotelzimmer Korridore etc. dezent, nur 28 Gramm schwer 4 dbi Gewinn 360 Abstrahlbild:

54 Antennen Anwendungen indoor Unauffällig an Wänden Sektor 8.5 dbi 120 Sektor 7.5 dbi 70

55 Antennen Anwendungen Sektor-Abdeckung Outdoor, Hot Spots mit hoher Benutzerdichte Aufteilung der Last z.b. in Messehallen Abstrahlungswinkel: horizontal , vertikal 6 30

56 Blitzschutz Gasentladungsprinzip oder Quarter Wave Technology (QWT) QWT ist schmalbandig z.b. nur 2.4 GHz echter Schutz ist nur gewährleistet, wenn Seele und Abschirmung galvanisch getrennt sind. Solide Erdung ist entscheidend! Ersatzschaltbild: Transformator

57 Antennen Anwendungen Hohe Reichweite Outdoor, punkt-punkt Richtantennen mit Strahlungswinkel 5 30 Flat Patch Yagi Parabolische Dish-Antennen

58 Antennen Anwendungen Abdeckung rundum Outdoor, ISP, Hot Spots Antennen omni-direktional, vert. Strahlungswinkel 6 30 Richtantenne auf Client Seite

59 Auswirkungen Vermeidung von Reflexionen Erhöhung der Reichweite Besserer Durchsatz auch in Randzonen Geringere Anzahl Access Points -> Kosten Equipment, Installation -> Performance, weniger Roaming -> einfachere Frequenzplanung

60 Agenda - 2 Antennentechnologie Eignung, Auswahlkriterien, Auswirkungen auf Positionen und Anzahl AP WLAN Konfiguration & Verwaltung (Mgmt) Frequenzplanung Monitoring Alarmierung Projektabnahme Verifikation Signalabdeckung, Durchsatz, Interferenzen, Doku Abschluss Resultate, Résumé

61 Agenda - 2 Antennentechnologie Eignung, Auswahlkriterien, Auswirkungen auf Positionen und Anzahl AP WLAN Konfiguration & Verwaltung (Mgmt) Frequenzplanung Monitoring Alarmierung Projektabnahme Verifikation Signalabdeckung, Durchsatz, Interferenzen, Doku Abschluss Zweck, Umfang, Resultate

62 Zuverlässigkeit Konfiguration Frequenzkanalwahl GHz Kanalabstand 5 MHz Kanalbandbreite 25 MHz

63 Gesetzliche Situation CH Planung Zuständigkeit BAKOM Stand Dez 2009 ISM-Band 2.4 GHz frei für indoor & outdoor Einsatz nach EN bis 100 mw e.i.r.p. DSSS- & OFD-Modulation ISM-Band 5.2 GHz ( ) 200 mw indoor 4 Ch ISM-Band 5.3 GHz ( ) 100/200 mw indoor/outdoor 4 Ch nach EN bis 100/200 mw ohne/mit DFS/TCP ISM-Band 5.6 ( ) frei für indoor & outdoor Einsatz OFD-Modulation nach EN bis 500/1000 mw ohne/mit DFS/TCP DFS = dynamic frequency selection TPC = Transmit Power Control

64 Frequenzen 5 GHz Konfiguration Frequenzkanalwahl GHz Kanalabstand 5 MHz Kanalbandbreite 20 MHz // f [GHz] 8 Kanäle f [GHz] 12 Kanäle f [GHz] 5 Kanäle (USA)

65 Verwaltung Konfiguration Individuell. Zentral. Controller-based single point of failure -> Redundanz Kapazität -> Bandbreite SW based SNMP, CAPWAP Monitoring, Alarmierung

66 WLAN Telefonie Konfiguration Kriterien VoIP Standards H.323 (ITU) SIP (RFC 3261v2, IETF) H.248 (Megaco) Standardisierung der Leistungsmerkmale Bandbreitenbedarf CoDec (Voice Compression) G.711 (64kbps) GSM (13.2Kbps) G.729a (8kbps) Typ der Verbindung / Zubringer UDP / TCP / Link (Frame Relay) -> reserve

67 WLAN - Telefonie Kriterien Quality of Service (QoS, e) Latenz Jitter Priorisierung der Dienste (IP ports) DiffServ

68 Agenda - 2 Antennentechnologie Eignung, Auswahlkriterien, Auswirkungen auf Positionen und Anzahl AP WLAN Konfiguration & Verwaltung (Mgmt) Frequenzplanung Monitoring Alarmierung Projektabnahme Verifikation Signalabdeckung, Durchsatz, Interferenzen, Doku Abschluss Resultate, Résumé

69 Messung Abdeckung Abnahme

70 Messung Interferenzen Abnahme

71 Messung Abdeckung outdoor Abnahme Mess-Resulte: Abdeckung, Signalstärke Base Station Jemskallen (NATO Projekt)

72 Durchsatz Abnahme Ping Fill Test mittels Ping-Lawine

73 Dokumentation WLAN Abnahme Netzwerkschema Senderpositionen Signalstärken (Heat-Maps) Interferenzen Durchsatzmessung an Referenzstandorten

74 Agenda - 2 Antennentechnologie Eignung, Auswahlkriterien, Auswirkungen auf Positionen und Anzahl AP WLAN Konfiguration & Verwaltung (Mgmt) Frequenzplanung Monitoring Alarmierung Projektabnahme Verifikation Signalabdeckung, Durchsatz, Interferenzen, Doku Abschluss Resultate, Résumé

75 Aufwand Abschluss Ist denn dieser Aufwand nötig? Verhältnismässigkeit je nach Einsatzgebiet, Umfang und Anwendungszweck? Wissen ist Macht! Nichts wissen macht nichts.. Aber Manche Arbeiten muss man dutzende Male verschieben, bevor man sie endgültig vergisst. Oder. Der Pragmatiker entscheidet Fälle nicht nach Grundsätzen, sondern fallweise. Ron Kritzfeld

76 WLAN Fragen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Evaluation, Umsetzung von Channelblankets mit Projektabnahme

Evaluation, Umsetzung von Channelblankets mit Projektabnahme Ein WLAN-Projekt von A bis Z Evaluation, Umsetzung von Channelblankets mit Projektabnahme Chrigi Hartmann, CEO, CalandaComp Andreas Scheurer, CEO, Wistec GmbH Adrian Dörflinger, PM, Studerus.AG Agenda

Mehr

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService

WLAN Best Practice. Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015. Willi Bartsch. Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService WLAN Best Practice Von der Anforderung bis zum Betrieb in Gebäuden. 26.03.2015 Willi Bartsch Netze BW GmbH Teamleiter NetzwerkService Ein Unternehmen der EnBW Agenda WLAN Anforderungen Umfeldanalyse Ausblick

Mehr

54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis

54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis www.ddlx.ch ALLNET ALL0305 54 Mbit OpenWRT Dual-Radio Outdoor WLAN Basis OpenWRT Betriebssystem wetterfestes IP68 Gehäuse 2 Funkmodule mit 2,4 und 5 GHz integrierter Blitzschutz www.allnet.de Der ALLNET

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

WLAN Analyse Webinar ( Site Survey Troubleshooting Management )

WLAN Analyse Webinar ( Site Survey Troubleshooting Management ) WLAN Analyse Webinar ( Site Survey Troubleshooting Management ) Tel.: +49(0)89-35852970 mail@hexcom.de Über die HEXCOM Was können Sie von HEXCOM Events erwarten? Überzeugung und Glaubwürdigkeit, wir bringen

Mehr

Merkmale: Spezifikationen:

Merkmale: Spezifikationen: High-Power Wireless AC1200 Dual-Band Gigabit PoE Access Point zur Deckenmontage Rauchmelderdesign, 300 Mbit/s Wireless N (2,4 GHz) + 867 Mbit/s Wireless AC (5 GHz), WDS, Wireless Client Isolation, 26 dbm

Mehr

ProSafe 20-AP Wireless Controller WC7520

ProSafe 20-AP Wireless Controller WC7520 ProSafe 20-AP Wireless Controller Datenblatt Verlässlicher, sicherer und skalierbarer Wireless Controller Der NETGEAR ProSafe 20-AP Wireless Controller bietet eine hochperformante und mit umfangreichen

Mehr

ALLNET ALL0305B2B Kit

ALLNET ALL0305B2B Kit ALLNET ALL0305B2B Kit Wireless 54Mbit 2,4/5GHz Building to Building Kit Kit besteht aus: 2x ALL0305 Outdoor AccessPoint/Bridge (IP68-Gehäuse) 2x ALL19026 13,5/15,5 dbi Dual Band Antenne 2x 1,5m Antennenkabel

Mehr

LEDs Stromversorgung WLAN Link/Aktivität LAN Link/Aktivität Link/Aktivität

LEDs Stromversorgung WLAN Link/Aktivität LAN Link/Aktivität Link/Aktivität Wireless 150N Outdoor Range Extender / Access Point Mehrere SSIDs, Wireless Client isolation, Bridge, Repeater, WDS, Passives PoE, integrierte 12dBi-Antenne Part No.: 525497 Merkmale: Bis zu 150 Mbit/s

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

Grundlagen & erste Schritte

Grundlagen & erste Schritte Grundlagen & erste Schritte Freies Netz Was ist das? gemeinschaftlich betriebene Infrastruktur (last mile) realisiert mit freien Übertragungstechnologien Einsatz von mesh routing (im speziellen OLSR) in

Mehr

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Wireless LAN (WLAN) Mehr Einsatz von Standards mehr Nutzen im Betrieb und bei der Fahrgastinformation Das itcs im Wandel itcs-seminar, 22. und 23. Oktober 2014

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

Vorstellung der neuen Fortinet-Meru WLAN Lösung

Vorstellung der neuen Fortinet-Meru WLAN Lösung Vorstellung der neuen Fortinet-Meru WLAN Lösung Jan Willeke-Meyer, Regional Sales Manager 16. September 2015 Copyright Fortinet Inc. All rights reserved. Agenda Übernahme Meru durch Fortinet Warum? Markttrends

Mehr

WLAN-Einsatz im Industrie- Umfeld, nach dem neuen Standard der.11n-technik

WLAN-Einsatz im Industrie- Umfeld, nach dem neuen Standard der.11n-technik WLAN-Einsatz im Industrie- Umfeld, nach dem neuen Standard der.11n-technik Autor: Dipl. Ing. Hans-Dieter Wahl, Produkt Manager IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Communications .11n

Mehr

BAT300. WLAN Access Point. WLAN Access Point BAT300-Rail

BAT300. WLAN Access Point. WLAN Access Point BAT300-Rail WLAN Access Point WLAN Access Point BAT300-Rail 300 BAT300 Neu: Der erste industrielle WLAN Access Point mit 802.11n-Schnittstelle für den zuver lässigen Einsatz mit hoher Bandbreitenabdeckung in rauer

Mehr

... einfacher, schneller, besser bintec WLAN Controller

... einfacher, schneller, besser bintec WLAN Controller ... einfacher, schneller, besser Ausbaubar als redundantes System WLAN Controller remotefähig über VPN Für.11n WLAN APs mit voller Performance (W1002n/WI-Serie) Geeignet für Netzwerke mit 2-150 Access

Mehr

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese 4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese Das Vodafone- Netz Flächendeckende Netzversorgung Mobilfunk und -Festnetz Mobilfunk Festnetz GSM UMTS LTE Flächenabdeckung Flächenabdeckung

Mehr

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Power over Ethernet 2 NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Enterprise-Technologien für kleinere- und Mittelständische Unternehmen Power over Ethernet (PoE) oder auch IEEE 802.3af ist die

Mehr

Wireless LAN. nach IEEE 802.11

Wireless LAN. nach IEEE 802.11 Wireless LAN nach IEEE 802.11 Entstanden im Rahmen der Vorlesung LNWN II im Sommersemester 2002 INHALTSVERZEICHNIS 1 WIRELESS LAN NACH DEM IEEE 802.11 STANDARD 3 1.1 IEEE 802.11 3 1.2 IEEE 802.11B 3 1.3

Mehr

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de.

WLAN-Hotspots. Medienengineering Teledienste Prüfung Light. Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair. www.802.11b. 802.11b.de.ms.de. WLAN-Hotspots Medienengineering Teledienste Prüfung Light Ronald Nitschke Sebastian Ziegel Christian Loclair www.802.11b 802.11b.de.ms.de.ms Überblick IEEE 802.11b/g Roaming Motivation für Hotspots Anbieter

Mehr

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität Layer 2... und Layer 3-4 Qualität traditionelles Ethernet entwickelt für den LAN Einsatz kein OAM (Operations, Administration and Maintenance) kein Performance Monitoring-Möglichkeiten keine SLA Sicherungsfähigkeiten

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

LANCOM Techpaper IEEE 802.11n Indoor-Performance

LANCOM Techpaper IEEE 802.11n Indoor-Performance Einleitung Der Standard IEEE 802.11n beinhaltet zahlreiche neue Mechanismen, um die verfügbare Bandbreite signifikant zu erhöhen. Bei den bisherigen WLAN-Standards nach 802.11a/g sind physikalische Brutto-Datenraten

Mehr

Die Notwendigkeit einer professionellen Funkplanung

Die Notwendigkeit einer professionellen Funkplanung Die Notwendigkeit einer professionellen Funkplanung Agenda Wireless.Consulting GmbH Unsere Dienstleistungen Warum Funknetzplanung? Funknetzplanung auf Basis einer Funkfeldmessung Fehleranalyse - WLAN -

Mehr

Business WLAN Access Point bintec W2003n

Business WLAN Access Point bintec W2003n Business WLAN Access Point Zwei Funkmodule für den gleichzeitigen 2,4 / 5 GHz Betrieb 802.11n 2x2 Mimo Technik mit bis zu 2x300 Mbit/s Bruttorate Betrieb mit WLAN Controller oder Stand-alone Betrieb Zwei

Mehr

FunkLAN an der Uni des Saarlandes. Alfred Neisius

FunkLAN an der Uni des Saarlandes. Alfred Neisius FunkLAN an der Uni des Saarlandes Alfred Neisius FunkLAN Überblick und Technik Das FunkLAN Projekt an der UdS Sicherheit im FunkLAN Funkstrahlung Neue Techniken Funklan an der Uni des Saarlandes Folie

Mehr

Economic WLAN Access Point bintec W1001n

Economic WLAN Access Point bintec W1001n Economic WLAN Access Point Management über WLAN Controller oder Betrieb als Master-AP Betrieb als WLAN HotSpot optional Ein Funkmodul für 2,4-GHz- oder 5-GHz-Betrieb Integrierte Mimo-Antennen für 2,4/5

Mehr

LANCOM Techpaper 802.11n Indoor-Performance

LANCOM Techpaper 802.11n Indoor-Performance Der 802.11n Draft 2.0 beinhaltet zahlreiche neue Mechanismen, um die verfügbare Bandbreite signifikant zu erhöhen. Bei den bisherigen WLAN- Standards nach 802.11a/g sind physikalische Brutto-Datenraten

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Überblick WLAN Portfolio

Überblick WLAN Portfolio Die SCALCOM GmbH and are used under license. All other trademarks are the property of their respective owners. 2012 Motorola, Inc. All rights reserved. Überblick WLAN Portfolio von Motorola Wir bieten

Mehr

ZoneFlex Serie 7762 DUAL-BAND 802.11N SMART WI-FI-AP FÜR DEN AUSSENBEREICH

ZoneFlex Serie 7762 DUAL-BAND 802.11N SMART WI-FI-AP FÜR DEN AUSSENBEREICH Datenblatt VORZÜGE Beste Kanalwahltechnologie seiner Klasse Das dynamische Kanalmanagement ChannelFly wählt auf Basis der Durchsatzmessung den besten Kanal nicht nur entsprechend von Störungen aus, um

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Enterprise WiFi System. Datenblatt. Modelle: UAP, UAP-LR, UAP-PRO, UAP-AC, UAP-Outdoor, UAP-Outdoor5

Enterprise WiFi System. Datenblatt. Modelle: UAP, UAP-LR, UAP-PRO, UAP-AC, UAP-Outdoor, UAP-Outdoor5 Enterprise WiFi System Modelle: UAP, UAP-LR, UAP-PRO, UAP-AC, UAP-Outdoor, UAP-Outdoor5 Unlimitierte Indoor/Outdoor AP Skalierbarkeit durch das Unified Management System Bahnbrechende Geschwindigkeiten

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel Bandbreitenmanagement Diese Beispiele können für die ZyWALL 5, 35 und 70 verwendet werden. Mit wenigen Mausklicks lassen sich für typische Applikationen wie Mail, Web, FTP, VPN oder VoIP (Telefonieren

Mehr

Konfigurationsanleitung Ubiquiti Nanostation (M)2 bzw. Bullet (M)2(HP) für HAMNET Zugang am OE2XZR Gaisberg

Konfigurationsanleitung Ubiquiti Nanostation (M)2 bzw. Bullet (M)2(HP) für HAMNET Zugang am OE2XZR Gaisberg Einleitung Die Nanostation (M)2 bzw. der Bullet (M)2 aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische

Mehr

WLAN im Fokus. Unternehmenspräsentation I 1

WLAN im Fokus. Unternehmenspräsentation I 1 WLAN im Fokus Unternehmenspräsentation I 1 WLAN im Fokus I 2 Agenda Aktuelle Bedrohungsszenarien im WLAN-Umfeld Neue Standards und Trends Vergleich der Lösungen Cisco, Juniper, Aerohive, Aruba WLAN im

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

ZoneFlex 7731 INTELLIGENTE DRAHTLOSE 5 GHZ-802.11N- POINT-TO-POINT-, POINT-TO-MULTIPOINT- BRIDGE FÜR DEN AUSSENBEREICH

ZoneFlex 7731 INTELLIGENTE DRAHTLOSE 5 GHZ-802.11N- POINT-TO-POINT-, POINT-TO-MULTIPOINT- BRIDGE FÜR DEN AUSSENBEREICH Datenblatt VORZÜGE Drahtlose Verbindung wie über Kabel Der ZoneFlex 7731 basiert auf dem 802.11n- Standard und unterstützt Datenraten von bis zu 300 Mbps. Durch die spezielle Richtantenne von Ruckus unterstützt

Mehr

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Oliver Wellnitz 1 Was ist Dienstgüte? Einleitung The collective effect of service performance which determine the degree

Mehr

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ethernet Switch 10-Port Ethernet Switch mit Fast Track Technologie managed Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Ethernet Switches der Produktfamilie Ha-VIS können Automatisierungsprofile

Mehr

Internet Economics. WirelessLAN: Technologie und kommerzielle Dienstleistungen. Disposition. Basisstandard und Erweiterungen

Internet Economics. WirelessLAN: Technologie und kommerzielle Dienstleistungen. Disposition. Basisstandard und Erweiterungen Internet Economics WirelessLAN: Technologie und kommerzielle Dienstleistungen Disposition z Standard IEEE 802.11 Basisstandard und Erweiterungen z WLAN in der Anwendung Anforderungen und Fallbeispiele

Mehr

Genereller Aufbau von Funknetzen. WLAN: IEEE 802.11b. Drahtloses Ethernet. Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN)

Genereller Aufbau von Funknetzen. WLAN: IEEE 802.11b. Drahtloses Ethernet. Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN) L apto p L apto p L apto p Entwurfsziele für drahtlose Netze (WLAN/WPAN) weltweite Funktion möglichst geringe Leistungsaufnahme wegen Batteriebetrieb Betrieb ohne Sondergenehmigungen bzw. Lizenzen möglich

Mehr

Benutzerzugang HAMNET HB9

Benutzerzugang HAMNET HB9 Benutzerzugang HAMNET HB9 Zugang für Funkamateure zum HAMNET Dominik Bugmann, HB9CZF hb9czf@swiss-artg.ch Peter Stirnimann, HB9PAE hb9pae@swiss-artg.ch Aarau, 26. Oktober 2013 info@swiss-artg.ch 1 Einleitung

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

HAMNET Berlin. Einführung und Überblick Stand der Umsetzung und Planungen in Berlin Brandenburg. Vortrag auf dem OV Abend D04. am 20.02.

HAMNET Berlin. Einführung und Überblick Stand der Umsetzung und Planungen in Berlin Brandenburg. Vortrag auf dem OV Abend D04. am 20.02. HAMNET Berlin Einführung und Überblick Stand der Umsetzung und Planungen in Berlin Brandenburg Vortrag auf dem OV Abend D04 am 20.02.2013 André Zwadlo DL7UAZ Thomas Osterried DL9SAU dl7uaz@funkzentrum.de,

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

VoIP Readiness Assessment

VoIP Readiness Assessment VoIP Readiness Assessment Peter Wicki, Auditor by PWConsult Wicki Peter Peter Wicki Consulting / www.pwconsult.ch Folie 11 Integrationsvoraussetzungen Konzeptionelle Anforderungen - Netzwerk Design - Fehler

Mehr

Xirrus Hochleistungs-WLAN-Arrays. Planung und Betrieb an der Uni Osnabrück

Xirrus Hochleistungs-WLAN-Arrays. Planung und Betrieb an der Uni Osnabrück Rechenzentrum Universität Osnabrück Xirrus Hochleistungs-WLAN-Arrays Planung und Betrieb an der Uni Osnabrück Martin.Lindenthal@uos.de Marc.Langer@uos.de Anforderung der Hochschule an eine WLAN Versorgung

Mehr

Summit Client Utility (SCU)

Summit Client Utility (SCU) Summit Client Utility (SCU) WLAN-Konfiguration 1. Grundlagen... 2 1.1 Übersicht Geräte / WLAN-Standard... 2 2. Aufruf... 2 3. Einstellungen... 3 3.1 Tab Main... 3 3.2 Tab Profile... 3 3.3 Tab Status...

Mehr

PREVIEW: LANCOM Large Scale Monitor. 1 Leistungsstarkes Programm zum Monitoring zahlreicher Netzwerkkomponenten

PREVIEW: LANCOM Large Scale Monitor. 1 Leistungsstarkes Programm zum Monitoring zahlreicher Netzwerkkomponenten LANCOMHIGHLIGHTS 2012 PREVIEW: LANCOM Large Scale Monitor 1 Leistungsstarkes Programm zum Monitoring zahlreicher Netzwerkkomponenten 1 Übersichtliche grafische Oberfläche zum Monitoring von LANCOM Routern,

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Corinex Communication

Corinex Communication PL Corinex Communication CHeimvernetzung und Zugang ins Internet Neue Breitband-Anwendungen Internet Zugangs-Verteilung VoIP Telefon Technik Heim-Video und -Audio Verteilung Sicherheitstechnik Video und

Mehr

.11n WLAN Access Point bintec W1003n

.11n WLAN Access Point bintec W1003n .11n WLAN Access Point Ein Funkmodul für 2,4 GHz oder 5 GHz Betrieb 802.11n 2x2 Mimo Technik mit bis zu 300 Mbit/s Bruttorate Betrieb mit integr. WLAN Controller oder Stand-alone Betrieb Ein Gigabit Ethernet

Mehr

.11n WLAN Access Point bintec W1003n

.11n WLAN Access Point bintec W1003n .11n WLAN Access Point Ein Funkmodul für 2,4 GHz oder 5 GHz Betrieb 802.11n 2x2 Mimo Technik mit bis zu 300 Mbit/s Bruttorate Betrieb mit integr. WLAN Controller oder Stand-alone Betrieb Ein Gigabit Ethernet

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Industrie WLAN Access Point bintec WI1003n

Industrie WLAN Access Point bintec WI1003n Industrie WLAN Access Point Betrieb als Stand-alone AP, Managed AP, WLAN Client; Bridge Für die drahtlose Maschine zu Maschine Kommunikation Fast-Roaming im Client Mode für Einsatz in bewegl. Geräten Massives

Mehr

AVDM Audio Video Daten Management GmbH Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen

AVDM Audio Video Daten Management GmbH Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen Leakage - Abstrahlung in Kabelnetzen Gerald Nickel Agenda Wer ist AVDM? Digitale Dividende und deren Auswirkungen Wie funktioniert LTE? Wie beeinflussen sich Kabelnetze und LTE Abstrahlungsmessung im 130MHz

Mehr

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel?

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? TM Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? Michael Senn Sales Manager: DACH, Frankreich 2014 Microsemi Corporation. COMPANY PROPRIETARY 1 Power over Ethernet - Microsemi PoE Systems PowerDsine wurde1995

Mehr

AC750 Multifunktioneller Concurrent Dual-Band WLAN Router

AC750 Multifunktioneller Concurrent Dual-Band WLAN Router Das starke Wachstum von WLAN- fähigen Endgeräten in unseren Haushalten führt auch zu einem immer höheren Bedarf von schnelleren WLAN- Netzwerken, einer größeren Reichweite und einer erhöhten Bandbreite.

Mehr

Business WLAN Access Point bintec W2003n

Business WLAN Access Point bintec W2003n Business WLAN Access Point Zwei Funkmodule für den gleichzeitigen 2,4 / 5 GHz Betrieb 802.11n 2x2 Mimo Technik mit bis zu 2x300 Mbit/s Bruttorate 200 mw Sendeleistung im 5 GHz Band Betrieb mit integr.

Mehr

Datenblatt: DWL-8600AP

Datenblatt: DWL-8600AP Datenblatt: DWL-8600AP DWL-8600AP Wireless Unified 802.11n Access Point Dualband gleichzeitig 802.11 a/b/g/n Automatische Anpassung von Sendeleistung und Funkkanälen Stromversorgung über 802.3af Power

Mehr

2013, Pan Dacom Direkt GmbH

2013, Pan Dacom Direkt GmbH Pan Dacom Direkt GmbH Hersteller für C/DWDM Lösungen Spezialist für Übertragungstechnik Ein Ansprechpartner für Direkte Beratung, Planung und Angebotserstellung Zusätzliche hotlinebasierende Erreichbarkeit

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die Geräte der IR6X5 Serie von InHand Networks sind nicht

Mehr

Übertragungsrate Übertragungsrate bei Industrial Ethernet

Übertragungsrate Übertragungsrate bei Industrial Ethernet Datenblatt Produkttyp-Bezeichnung Produktbeschreibung SCALANCE WLC711 (NAM) Unterstützt Access Points SCALANCE W786C, W788C IWLAN CONTROLLER SCALANCE WLC711; LAENDERZULASSUNGEN ZUM BETRIEB IN NORDAMERIKA

Mehr

Innovative VoIP-Lösungen (15:50 Uhr, Track 2) VoIP mit DECT und neue ZyXEL VoIP-PBX

Innovative VoIP-Lösungen (15:50 Uhr, Track 2) VoIP mit DECT und neue ZyXEL VoIP-PBX Innovative VoIP-Lösungen (15:50 Uhr, Track 2) VoIP mit DECT und neue ZyXEL VoIP-PBX David Studer, Aastra Telecom Schweiz AG Candid Aeby, Studerus AG Innovative VoIP-Lösungen mit DECT Technology Forum Präsentiert

Mehr

Mer losse d r Dom en Kölle (?!)

Mer losse d r Dom en Kölle (?!) Mer losse d r Dom en Kölle (?!) Weltpremiere einer WFS Live-Übertragung Stefan Weinzierl Frank Melchior Hans Schlosser Jörn Nettingsmeier 1 Übersicht Einführung Grundlagen und Aufnahmetechnik Mikrofonierung

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

Next Generation Mobility Lösungen mit WLAN von NETGEAR

Next Generation Mobility Lösungen mit WLAN von NETGEAR Next Generation Mobility Lösungen mit WLAN von NETGEAR 24. Juni 2014 Tobias Troppmann / Systems Engineer ttroppmann@netgear.com Audio nur über Telefon: Österreich: 080088663562 (kostenlos) Deutschland:

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr

Hamnet mit Ubiquiti-Hardware

Hamnet mit Ubiquiti-Hardware Hamnet mit Ubiquiti-Hardware Was geht und was nicht Dipl.-Ing. Ralf Wilke DH3WR 29.6.2012 HAMNET-Workshop Dormagen Inhalt Vorstellung Dozent / AFU-Gruppe RWTH Aachen Übersicht Ubiquiti Produkte Einsatzgebiete

Mehr

Christoph Fischer. DFKI Intelligente Netze. Optimierte Kanalauswahl in lokalen Funknetzen mittels SINR-basierter Algorithmen

Christoph Fischer. DFKI Intelligente Netze. Optimierte Kanalauswahl in lokalen Funknetzen mittels SINR-basierter Algorithmen DFKI Intelligente Netze Optimierte Kanalauswahl in lokalen Funknetzen mittels SINR-basierter Algorithmen Agenda 1. Motivation 2. Problemstellung 3. Anforderungen 4. Automatisierter Kanalwechsel 5. Funktionstest

Mehr

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company

bintec elmeg Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern IP Access WLAN ITK VoIP / VoVPN IT Security UC Unified Teldat Group Company Filialisten Lösungen mit WLAN Controllern Autor: Hans-Dieter Wahl, Produktmanager bei Teldat GmbH IP Access WLAN ITK VoIP / Vo IT Security UC Unified Communications WLAN Netzwerke findet man inzwischen

Mehr

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund Warum ein Infrastruktur Management System? Monitoring Layer 1 (Verkabelung) Unternehmensbereiche nähern sich

Mehr

ALL YOU NEED IN A WIRELESS WORLD

ALL YOU NEED IN A WIRELESS WORLD Lager und Logistik wireless Ba Automobilindustrie WAN Gesundheitswesen Drahtlose Gastzugänge Beispielhafte Lösungen für wirtschaftliche und flexible WirelessLAN-Infrastrukturen Wireless Backbone 02_03

Mehr

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN Live Demo Ablaufplan Live-Demo: Switching clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches WLAN clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN SIP/IP-Telefonie VPN Tunnel direkt

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Storage over Ethernet NAS, iscsi, File Services Comeback des?! Agenda: Überblick Network Storage Hot for 2006 File Services WAFS / Acceleration

Mehr

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung OmniAccess Wireless Remote Access Point Lösung Die Remote Access Point Lösung im Überblick Dual Mode Phone Zentrale MIPT310/610 LAN WLAN Laptop PC WLAN IP Sec Remote AP ADSL Modem Zum Unternehmensnetz

Mehr

Gigaset SE105 dsl/cable

Gigaset SE105 dsl/cable Trennen Sie sich vom Kabel. Nicht vom Netz. SE105 dsl/cable Der Wireless Router SE105 dsl/cable bildet den Zugangspunkt in Ihr ganz persönliches Funknetzwerk. Mit ihm können Sie PCs oder Notebooks schnurlos

Mehr

Funknetzwerke und Sicherheit in Funknetzwerken. Dipl.-Inf. (FH) Hendrik Busch PING e.v. Revision 8, 31.8.2006

Funknetzwerke und Sicherheit in Funknetzwerken. Dipl.-Inf. (FH) Hendrik Busch PING e.v. Revision 8, 31.8.2006 Funknetzwerke und Sicherheit in Funknetzwerken Dipl.-Inf. (FH) Hendrik Busch PING e.v. Revision 8, 31.8.2006 Was ist Wireless LAN? Viele Namen, eine Technologie Funknetzwerk WLAN Wireless LAN WaveLAN IEEE

Mehr

Warenkorb Finance IPNet

Warenkorb Finance IPNet Warenkorb Finance IPNet 18.01.2012 Seite 1 von 12 Warenkorb LAN-Interconnect Service (Finance IPNet) INHALTSVERZEICHNIS 1. Definitionen... 3 1.1 Service Access Point (SAP)... 3 1.2 Managed Object... 3

Mehr

Location Tracking. Seminar: Überwachungstechnologien und informationelle Selbstbestimmung

Location Tracking. Seminar: Überwachungstechnologien und informationelle Selbstbestimmung Location Tracking Seminar: Überwachungstechnologien und informationelle Selbstbestimmung Dozentin: Dipl.-Inf. Constanze Kurz Referenten: Marek und Oliver Datum: 21.06.2006 Gliederung Technologien GPS WLAN

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

Versatel WLAN CardBus Adapter Bedienungsanleitung

Versatel WLAN CardBus Adapter Bedienungsanleitung Versatel WLAN CardBus Adapter Bedienungsanleitung Copyright 2004. Alle Rechte vorbehalten. Alle Warenzeichen und Handelsnamen gehören den jeweiligen Eigentümern. Inhaltsverzeichnis Informationen für den

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Accedian Networks ist spezialisiert auf die Herstellung von of Ethernet Abgrenzungsgeräten Ethernet Demarcation Device (EDD). Accedian s EtherNID EDD wird auf

Mehr

Router UR5 UMTS/ HSDPA

Router UR5 UMTS/ HSDPA outer U5 Ethernet überall und grenzenlos mit bis zu 3,6 Mbit/s mobil! Nutzen Sie unserealternative zu den abgekündigten Telekom Standleitungen! DHCP HTTP NAT IPsec DynDNS SMSinfo NTP Dual SIM L2TP SNMP

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009

Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009 Multimedia Heimvernetzung Anforderungen aus Sicht der Deutschen Telekom. HOMEPLANE Anwenderworkshop, 05. Mai 2009 1 Agenda Nutzerszenarien Bandbreitenbedarf Anforderungen Vernetzungstechnologien Herausforderungen

Mehr

Überblick über die Cisco Meraki Lösung

Überblick über die Cisco Meraki Lösung Überblick über die Cisco Meraki Lösung Petr Duvidovic Strategic Sales / Channels, Cisco Systems 2010 Cisco und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Growth Hintergrund: - 2006 gegründet

Mehr