Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10 Bundesland Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz, Saarland 4,5 2,4 3,1 2,4 3,1 Baden-Württemberg 1,4 1,1 1,5 1,4 1,2 Bayern 1,5 1 1,4 1,2 0,9 Brandenburg, Berlin 8,6 5,9 6,3 5,2 3,4 Mecklenburg-Vorpommern 7,9 4,3 6,4 4,7 4,3 Sachsen 5,3 5,4 3,4 3,4 2,9 Sachsen-Anhalt 6,3 6,9 6,7 6,1 3,3 Thüringen 3,9 3,3 3,1 2,8 2,7 Deutschland 3,0 2,4 2,7 2,7 2,1 Ostdeutschland 6,3 5,2 4,8 4,3 3,3 Westdeutschland 2,4 1,9 2,3 2,3 1,9

11 Bundesland Schleswig-Holstein, Hamburg 4,3 2,4 4,2 2,9 Niedersachsen, Bremen 3,3 2,8 3,7 2,8 Nordrhein-Westfalen 4,1 5,1 5,2 4,2 Hessen 2,4 2,8 2,4 2,4 Rheinland-Pfalz, Saarland 3,5 4,3 3,3 4,1 Baden-Württemberg 1,7 2,1 1,9 1,7 Bayern 1,5 2 1,7 1,2 Brandenburg, Berlin 8,1 8,6 7,1 4,7 Mecklenburg-Vorpommern 6,0 8,8 6,3 5,9 Sachsen 7,3 4,6 4,6 3,9 Sachsen-Anhalt 10,1 9,7 9,0 4,7 Thüringen 4,7 4,2 3,9 3,6 Deutschland 3,4 3,6 3,6 2,9 Ostdeutschland 7,3 6,7 6,0 4,5 Westdeutschland 2,8 3,0 3,0 2,5

12

13

14

15 Tabellen zu Frage 1: Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt nach Förderung Deutschland, Länder (Gebietsstand des jeweiligen Stichtags) Jahre Region Dauer der Arbeitslosigkeit darunter gefördert 1 gefördert in % darunter gefördert 1 gefördert in % darunter gefördert 1 gefördert in % darunter gefördert 1 gefördert in % Deutschland Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Bayern Saarland Berlin Brandenburg Mecklenburg- Vorpommern Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen , , , ,8 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,3 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,3 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,7 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,7 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,9 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,6 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,9 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,5 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,1 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,7 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,5 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,2 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,4 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,0 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,1 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,6 dar. langzeitarbeitslos , , , ,4 1 Förderung ist an dieser Stelle als unmittelbare Förderung der Beschäftigungsaufnahme mit einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme zu verstehen. Dies schließt nicht aus, dass die übrigen Personen während ihrer Arbeitslosigkeit durch andere Maßnahmen, beispielsweise eine Weiterbildung, unterstützt wurden. Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

16 Tabellen zu Frage 1: Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt nach Förderung Deutschland, Länder (Gebietsstand des jeweiligen Stichtags) Jahre Deutschland Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Bremen Nordrhein-Westfalen Hessen Bayern Saarland Berlin Brandenburg Mecklenburg- Vorpommern Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Region Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Dauer der Arbeitslosigkeit darunter gefördert 1 gefördert in % darunter gefördert 1 gefördert in % , , , ,9 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,1 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,3 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,5 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,3 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,4 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,6 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,7 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,8 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,5 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,4 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,1 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,4 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,8 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,8 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,5 dar. langzeitarbeitslos , , , , , , , ,5 dar. langzeitarbeitslos , , , ,7 1 Förderung ist an dieser Stelle als unmittelbare Förderung der Beschäftigungsaufnahme mit einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme zu verstehen. Dies schließt nicht aus, dass die übrigen Personen während ihrer Arbeitslosigkeit durch andere Maßnahmen, beispielsweise eine Weiterbildung, unterstützt wurden. darunter gefördert 1 gefördert in % darunter gefördert 1 gefördert in % Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

17 Tabellen zu Frage 1: Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt nach Verbleib und Förderung Deutschland, Länder (Gebietsstand des jeweiligen Stichtags) Jahr Region Dauer der Arbeitslosigkeit darunter gefördert 1 gefördert in % 1 Monat später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1 und 6 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1, 6 und 12 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt Deutschland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 13,0 25,0-11,9 11,4 11,7 Schleswig-Holstein , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 12,3 23,6-11,4 10,9 11,2 Hamburg , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 13,1 26,7-12,5 12,1 11,8 Niedersachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 12,7 26,1-11,7 11,2 11,3 Bremen , dar. langzeitarbeitslos , Nordrhein- Westfalen langzeitarbeitsl. 16,9 37,7-15,8 15,1 15, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 16,0 33,0-14,9 14,4 14,3 Hessen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 14,4 24,8-13,3 12,7 12,9 Rheinland-Pfalz , dar. langzeitarbeitslos , Baden- Württemberg langzeitarbeitsl. 10,9 18,7-10,2 9,9 10, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 11,6 22,7-10,9 10,5 10,5 Bayern , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,8 18,6-8,0 7,5 8,0 Saarland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 11,9 21,1-11,3 11,1 11,2 Berlin , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 17,5 33,5-16,1 15,8 15,8 Brandenburg , dar. langzeitarbeitslos , Mecklenburg- Vorpommern langzeitarbeitsl. 13,4 22,9-12,1 11,6 12, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 11,6 23,0-10,6 9,9 10,6 Sachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 13,9 24,0-12,4 11,9 12,4 Sachsen-Anhalt , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 13,7 21,0-11,8 11,2 11,5 Thüringen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 12,4 21,7-11,3 10,9 11,4 1 Förderung ist an dieser Stelle als unmittelbare Förderung der Beschäftigungsaufnahme mit einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme zu verstehen. Dies schließt nicht aus, dass die übrigen Personen während ihrer Arbeitslosigkeit durch andere Maßnahmen, beispielsweise eine Weiterbildung, unterstützt wurden. Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

18 Tabellen zu Frage 1: Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt nach Verbleib und Förderung Deutschland, Länder (Gebietsstand des jeweiligen Stichtags) Jahr Region Dauer der Arbeitslosigkeit darunter gefördert 1 gefördert in % 1 Monat später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1 und 6 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1, 6 und 12 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt Deutschland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 10,4 21,4-9,6 9,3 9,7 Schleswig-Holstein , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,3 19,6-9,0 8,6 9,1 Hamburg , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 10,4 23,5-10,0 9,7 9,6 Niedersachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 10,3 21,3-9,5 9,2 9,5 Bremen , dar. langzeitarbeitslos , Nordrhein- Westfalen langzeitarbeitsl. 14,1 32,0-13,4 13,6 13, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 12,9 27,9-12,1 11,8 11,9 Hessen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 11,1 20,2-10,2 9,7 9,9 Rheinland-Pfalz , dar. langzeitarbeitslos , Baden- Württemberg langzeitarbeitsl. 8,7 16,8-8,2 7,9 8, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,6 18,7-8,0 7,8 8,0 Bayern , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 6,4 14,8-5,7 5,4 5,9 Saarland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,9 16,5-9,3 9,3 9,6 Berlin , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 14,7 26,8-13,4 13,2 13,3 Brandenburg , dar. langzeitarbeitslos , Mecklenburg- Vorpommern langzeitarbeitsl. 11,3 20,4-10,4 10,3 11, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,9 18,9-8,3 7,9 8,6 Sachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 11,9 20,2-10,8 10,6 11,4 Sachsen-Anhalt , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 11,5 21,3-10,8 10,3 10,9 Thüringen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,8 20,7-9,0 8,8 9,5 1 Förderung ist an dieser Stelle als unmittelbare Förderung der Beschäftigungsaufnahme mit einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme zu verstehen. Dies schließt nicht aus, dass die übrigen Personen während ihrer Arbeitslosigkeit durch andere Maßnahmen, beispielsweise eine Weiterbildung, unterstützt wurden. Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

19 Tabellen zu Frage 1: Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt nach Verbleib und Förderung Deutschland, Länder (Gebietsstand des jeweiligen Stichtags) Jahr Region Dauer der Arbeitslosigkeit darunter gefördert 1 gefördert in % 1 Monat später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1 und 6 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1, 6 und 12 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt Deutschland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,4 14,8-6,8 6,6 6,8 Schleswig-Holstein , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,4 14,9-7,0 6,8 7,1 Hamburg , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,9 18,4-7,7 7,6 7,4 Niedersachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,2 13,7-6,7 6,4 6,6 Bremen , dar. langzeitarbeitslos , Nordrhein- Westfalen langzeitarbeitsl. 10,4 23,4-9,5 9,3 9, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,2 20,6-8,6 8,5 8,4 Hessen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,1 14,6-7,3 7,0 7,1 Rheinland-Pfalz , dar. langzeitarbeitslos , Baden- Württemberg langzeitarbeitsl. 6,4 12,6-5,9 5,8 5, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 5,4 12,2-5,0 4,8 4,9 Bayern , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 3,8 8,7-3,4 3,2 3,4 Saarland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,2 15,0-6,9 6,7 6,6 Berlin , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 11,4 21,1-10,3 10,2 10,3 Brandenburg , dar. langzeitarbeitslos , Mecklenburg- Vorpommern langzeitarbeitsl. 9,1 14,2-8,4 8,3 8, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 6,8 12,3-6,5 6,4 7,0 Sachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,6 14,1-8,0 8,0 8,3 Sachsen-Anhalt , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,2 13,6-7,7 7,5 8,0 Thüringen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,0 12,6-6,4 6,3 6,6 1 Förderung ist an dieser Stelle als unmittelbare Förderung der Beschäftigungsaufnahme mit einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme zu verstehen. Dies schließt nicht aus, dass die übrigen Personen während ihrer Arbeitslosigkeit durch andere Maßnahmen, beispielsweise eine Weiterbildung, unterstützt wurden. Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

20 Tabellen zu Frage 1: Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt nach Verbleib und Förderung Deutschland, Länder (Gebietsstand des jeweiligen Stichtags) Jahr Region Dauer der Arbeitslosigkeit darunter gefördert 1 gefördert in % 1 Monat später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1 und 6 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1, 6 und 12 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt Deutschland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,6 19,8-9,0 8,5 8,7 Schleswig-Holstein , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,1 21,5-8,5 8,0 8,4 Hamburg , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,8 15,3-8,5 8,1 7,9 Niedersachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,2 20,5-8,7 8,2 8,3 Bremen , dar. langzeitarbeitslos , Nordrhein- Westfalen langzeitarbeitsl. 12,4 28,9-11,5 10,9 10, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 12,3 27,7-11,6 11,1 11,0 Hessen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,9 19,1-9,2 8,7 8,6 Rheinland-Pfalz , dar. langzeitarbeitslos , Baden- Württemberg langzeitarbeitsl. 8,7 18,6-8,2 7,8 7, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,7 20,5-9,4 9,1 9,2 Bayern , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 5,9 13,9-5,5 5,1 5,4 Saarland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 10,0 20,0-9,6 9,2 9,2 Berlin , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 12,1 23,3-11,0 10,8 10,8 Brandenburg , dar. langzeitarbeitslos , Mecklenburg- Vorpommern langzeitarbeitsl. 9,5 16,2-8,8 8,3 8, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 6,7 13,5-6,4 6,0 6,4 Sachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 10,4 17,5-9,7 9,3 9,5 Sachsen-Anhalt , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,9 18,1-9,2 8,6 8,7 Thüringen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,4 18,0-8,8 8,3 8,6 1 Förderung ist an dieser Stelle als unmittelbare Förderung der Beschäftigungsaufnahme mit einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme zu verstehen. Dies schließt nicht aus, dass die übrigen Personen während ihrer Arbeitslosigkeit durch andere Maßnahmen, beispielsweise eine Weiterbildung, unterstützt wurden. Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

21 Tabellen zu Frage 1: Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt nach Verbleib und Förderung Deutschland, Länder (Gebietsstand des jeweiligen Stichtags) Jahr Region Dauer der Arbeitslosigkeit darunter gefördert 1 gefördert in % 1 Monat später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1 und 6 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1, 6 und 12 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt Deutschland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,4 20,3-8,8 8,3 8,6 Schleswig-Holstein , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,8 21,6-8,2 7,7 8,1 Hamburg , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,3 16,7-7,9 7,6 7,4 Niedersachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,4 20,7-9,0 8,5 8,7 Bremen , dar. langzeitarbeitslos , Nordrhein- Westfalen langzeitarbeitsl. 13,0 28,3-12,5 11,9 11, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 12,3 27,2-11,6 11,1 11,0 Hessen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,4 19,7-8,7 8,4 8,4 Rheinland-Pfalz , dar. langzeitarbeitslos , Baden- Württemberg langzeitarbeitsl. 8,4 20,1-7,9 7,4 7, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,8 21,8-8,4 8,1 8,2 Bayern , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 5,5 15,5-5,1 4,7 5,1 Saarland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,7 22,4-9,3 9,2 9,2 Berlin , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 12,4 22,7-11,4 11,2 11,3 Brandenburg , dar. langzeitarbeitslos , Mecklenburg- Vorpommern langzeitarbeitsl. 9,1 15,6-8,6 8,0 8, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,3 14,7-6,9 6,3 6,9 Sachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 10,4 18,6-9,7 9,2 9,6 Sachsen-Anhalt , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,0 17,7-8,5 8,0 8,4 Thüringen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,7 17,5-8,1 7,7 8,2 1 Förderung ist an dieser Stelle als unmittelbare Förderung der Beschäftigungsaufnahme mit einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme zu verstehen. Dies schließt nicht aus, dass die übrigen Personen während ihrer Arbeitslosigkeit durch andere Maßnahmen, beispielsweise eine Weiterbildung, unterstützt wurden. Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

22 Tabellen zu Frage 1: Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt nach Verbleib und Förderung Deutschland, Länder (Gebietsstand des jeweiligen Stichtags) Jahr Region Dauer der Arbeitslosigkeit darunter gefördert 1 gefördert in % 1 Monat später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1 und 6 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1, 6 und 12 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt Deutschland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,0 19,2-7,5 7,1 7,3 Schleswig-Holstein , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,3 22,5-7,7 7,2 7,5 Hamburg , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,0 16,9-7,7 7,4 7,3 Niedersachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,2 19,9-7,7 7,3 7,6 Bremen , dar. langzeitarbeitslos , Nordrhein- Westfalen langzeitarbeitsl. 12,6 28,0-12,1 11,7 11, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 10,3 25,1-9,7 9,3 9,3 Hessen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,8 16,5-7,3 6,9 7,0 Rheinland-Pfalz , dar. langzeitarbeitslos , Baden- Württemberg langzeitarbeitsl. 7,4 19,8-7,0 6,5 6, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 6,3 17,7-6,0 5,7 5,7 Bayern , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 4,1 13,9-3,8 3,5 3,8 Saarland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,5 17,3-7,0 6,5 6,7 Berlin , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 11,7 23,1-11,1 10,8 10,9 Brandenburg , dar. langzeitarbeitslos , Mecklenburg- Vorpommern langzeitarbeitsl. 8,7 17,2-8,1 7,6 8, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,5 16,4-7,2 6,4 7,1 Sachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,4 15,2-7,8 7,4 7,9 Sachsen-Anhalt , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,6 17,8-7,9 7,5 8,0 Thüringen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,7 16,9-7,2 6,8 7,2 1 Förderung ist an dieser Stelle als unmittelbare Förderung der Beschäftigungsaufnahme mit einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme zu verstehen. Dies schließt nicht aus, dass die übrigen Personen während ihrer Arbeitslosigkeit durch andere Maßnahmen, beispielsweise eine Weiterbildung, unterstützt wurden. Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

23 Tabellen zu Frage 1: Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt nach Verbleib und Förderung Deutschland, Länder (Gebietsstand des jeweiligen Stichtags) Jahr Region Dauer der Arbeitslosigkeit darunter gefördert 1 gefördert in % 1 Monat später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1 und 6 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1, 6 und 12 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt Deutschland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,9 17,7-7,3 6,8 6,9 Schleswig-Holstein , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,7 20,2-7,2 6,7 7,0 Hamburg , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,1 17,7-7,9 7,6 7,5 Niedersachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,9 16,8-7,3 6,9 7,0 Bremen , dar. langzeitarbeitslos , Nordrhein- Westfalen langzeitarbeitsl. 12,3 28,4-11,8 11,1 11, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 10,4 23,4-9,7 9,2 9,2 Hessen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,0 16,2-7,3 6,9 6,9 Rheinland-Pfalz , dar. langzeitarbeitslos , Baden- Württemberg langzeitarbeitsl. 6,9 15,9-6,4 5,9 6, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 6,3 15,2-5,9 5,6 5,6 Bayern , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 4,1 12,5-3,8 3,5 3,6 Saarland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,2 14,9-7,6 7,2 7,1 Berlin , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 10,0 19,8-9,4 9,2 9,2 Brandenburg , dar. langzeitarbeitslos , Mecklenburg- Vorpommern langzeitarbeitsl. 9,4 19,7-8,7 8,1 8, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,4 16,3-7,0 6,1 6,6 Sachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,9 13,3-7,3 6,8 6,9 Sachsen-Anhalt , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,9 17,1-8,2 7,7 7,8 Thüringen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,7 15,4-7,1 6,5 6,6 1 Förderung ist an dieser Stelle als unmittelbare Förderung der Beschäftigungsaufnahme mit einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme zu verstehen. Dies schließt nicht aus, dass die übrigen Personen während ihrer Arbeitslosigkeit durch andere Maßnahmen, beispielsweise eine Weiterbildung, unterstützt wurden. Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

24 Tabellen zu Frage 1: Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt nach Verbleib und Förderung Deutschland, Länder (Gebietsstand des jeweiligen Stichtags) Jahr Region Dauer der Arbeitslosigkeit darunter gefördert 1 gefördert in % 1 Monat später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1 und 6 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt 1, 6 und 12 Monate später sozialversicherungspflichtig beschäftigt Deutschland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,3 18,7-7,8 - - Schleswig-Holstein , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,6 21,8-8,1 - - Hamburg , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,4 20,7-8,3 - - Niedersachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,8 18,1-7,4 - - Bremen , dar. langzeitarbeitslos , Nordrhein- Westfalen langzeitarbeitsl. 11,6 26,7-11, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 11,2 25,5-10,6 - - Hessen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,3 17,5-7,7 - - Rheinland-Pfalz , dar. langzeitarbeitslos , Baden- Württemberg langzeitarbeitsl. 7,3 17,9-6, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 6,6 16,3-6,4 - - Bayern , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 4,4 13,7-4,0 - - Saarland , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,6 18,4-9,0 - - Berlin , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,8 19,6-9,4 - - Brandenburg , dar. langzeitarbeitslos , Mecklenburg- Vorpommern langzeitarbeitsl. 9,7 18,7-9, , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,3 15,7-7,8 - - Sachsen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 8,8 14,7-8,3 - - Sachsen-Anhalt , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 9,7 16,8-9,1 - - Thüringen , dar. langzeitarbeitslos , langzeitarbeitsl. 7,9 14,6-7, Förderung ist an dieser Stelle als unmittelbare Förderung der Beschäftigungsaufnahme mit einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme zu verstehen. Dies schließt nicht aus, dass die übrigen Personen während ihrer Arbeitslosigkeit durch andere Maßnahmen, beispielsweise eine Weiterbildung, unterstützt wurden. Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

25 Tabellen zu Frage 2: Abgangsraten im Jahresdurchnitt für Deutschland und Länder Deutschland Zeitreihe, Datenstand: März 2015 Deutschland Region 01 Schleswig-Holstein 02 Hamburg 03 Niedersachsen 04 Bremen 05 Nordrhein-Westfalen 06 Hessen 07 Rheinland-Pfalz 08 Baden-Württemberg Jahre Abgangsrate Langzeitarbeitslos Nicht Langzeitarbeitslos

26 Tabellen zu Frage 2: Abgangsraten im Jahresdurchnitt für Deutschland und Länder Deutschland Zeitreihe, Datenstand: März Bayern Saarland Berlin Brandenburg Mecklenburg Vorpommern Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

27 Tabellen zu den Fragen 3 und 4: Abgang aus Arbeitslosigkeit nach Abgangsgründen Deutschland / Länder (Gebietsstand des jeweiligen Stichtags) Jahre 2007 bis Jahressummen Region Abgangskategorien dar. langzeitarbeitslos langzeitarbeitslos an insgesamt dar. langzeitarbeitslos langzeitarbeitslos an insgesamt dar. langzeitarbeitslos langzeitarbeitslos an insgesamt dar. langzeitarbeitslos langzeitarbeitslos an insgesamt , , , ,0 1,Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt , , , ,6 18,In beschäftigungsschaffende Maßn , , , ,0 06,Selbständigkeit , , , ,9 07,Wehr-/Freiwilligen-/Zivildienst , , , ,6 10,Schule/Studium/schul. Berufsausb , , , ,7 09,(außer-)betriebliche Ausbildung , , , ,4 Deutschland 11,sonstige Ausbildung/Maßnahme , , , ,1 19,Selbst- und Fremdförderung , , , ,5 12,Arbeitsunfähigkeit , , , ,7 7,Fehlende Verfügbark./Mitwirkung , , , ,3 14,Sonderregelungen et al , , , ,7 15,Ausscheiden aus Erwerbsleben , , , ,2 16,sonstige Gründe , , , ,7 17,Beendigung der Hilfebedürftigkeit , , , ,8 Z,Keine Angabe , , , , , , , ,0 1,Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt , , , ,1 18,In beschäftigungsschaffende Maßn , , , ,3 06,Selbständigkeit , , , ,6 07,Wehr-/Freiwilligen-/Zivildienst * * , , ,5 10,Schule/Studium/schul. Berufsausb , , , ,2 09,(außer-)betriebliche Ausbildung , , , ,7 11,sonstige Ausbildung/Maßnahme Schleswig-Holstein , , , ,0 19,Selbst- und Fremdförderung 18 * * , , ,9 12,Arbeitsunfähigkeit , , , ,7 7,Fehlende Verfügbark./Mitwirkung , , , ,5 14,Sonderregelungen et al , , , ,5 15,Ausscheiden aus Erwerbsleben , , , ,5 16,sonstige Gründe , , , ,1 17,Beendigung der Hilfebedürftigkeit , , , ,3 Z,Keine Angabe , , , , , , , ,4 1,Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt , , , ,8 18,In beschäftigungsschaffende Maßn , , , ,3 06,Selbständigkeit , , , ,7 07,Wehr-/Freiwilligen-/Zivildienst 347 * * , , ,1 10,Schule/Studium/schul. Berufsausb , , , ,8 09,(außer-)betriebliche Ausbildung , , , ,8 Hamburg 11,sonstige Ausbildung/Maßnahme , , , ,8 19,Selbst- und Fremdförderung 15 * * , , ,9 12,Arbeitsunfähigkeit , , , ,8 7,Fehlende Verfügbark./Mitwirkung , , , ,2 14,Sonderregelungen et al , , , ,3 15,Ausscheiden aus Erwerbsleben , , , ,0 16,sonstige Gründe , , , ,3 17,Beendigung der Hilfebedürftigkeit , , , ,3 Z,Keine Angabe , , , , , , , ,8 1,Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt , , , ,2 18,In beschäftigungsschaffende Maßn , , , ,2 06,Selbständigkeit , , , ,5 07,Wehr-/Freiwilligen-/Zivildienst , , , ,1 10,Schule/Studium/schul. Berufsausb , , , ,3 09,(außer-)betriebliche Ausbildung , , , ,3 Niedersachsen 11,sonstige Ausbildung/Maßnahme , , , ,5 19,Selbst- und Fremdförderung , , , ,2 12,Arbeitsunfähigkeit , , , ,5 7,Fehlende Verfügbark./Mitwirkung , , , ,7 14,Sonderregelungen et al , , , ,0 15,Ausscheiden aus Erwerbsleben , , , ,4 16,sonstige Gründe , , , ,3 17,Beendigung der Hilfebedürftigkeit , , , ,7 Z,Keine Angabe , , , ,7

28 Tabellen zu den Fragen 3 und 4: Abgang aus Arbeitslosigkeit nach Abgangsgründen Deutschland / Länder (Gebietsstand des jeweiligen Stichtags) Jahre 2007 bis Jahressummen Region Abgangskategorien dar. langzeitarbeitslos langzeitarbeitslos an insgesamt dar. langzeitarbeitslos langzeitarbeitslos an insgesamt dar. langzeitarbeitslos langzeitarbeitslos an insgesamt dar. langzeitarbeitslos langzeitarbeitslos an insgesamt , , , ,0 1,Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt , , , ,4 18,In beschäftigungsschaffende Maßn , , , ,8 06,Selbständigkeit , , , ,8 07,Wehr-/Freiwilligen-/Zivildienst 209 * * , , ,1 10,Schule/Studium/schul. Berufsausb , , , ,3 09,(außer-)betriebliche Ausbildung , , , ,7 Bremen 11,sonstige Ausbildung/Maßnahme , , , ,9 19,Selbst- und Fremdförderung 7 * * , , ,0 12,Arbeitsunfähigkeit , , , ,5 7,Fehlende Verfügbark./Mitwirkung , , , ,5 14,Sonderregelungen et al , , , ,6 15,Ausscheiden aus Erwerbsleben , , , ,9 16,sonstige Gründe , , , ,5 17,Beendigung der Hilfebedürftigkeit , , , ,1 Z,Keine Angabe , , , , , , , ,3 1,Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt , , , ,3 18,In beschäftigungsschaffende Maßn , , , ,0 06,Selbständigkeit , , , ,8 07,Wehr-/Freiwilligen-/Zivildienst , , , ,2 10,Schule/Studium/schul. Berufsausb , , , ,2 09,(außer-)betriebliche Ausbildung , , , ,0 Nordrhein- Westfalen 11,sonstige Ausbildung/Maßnahme , , , ,9 19,Selbst- und Fremdförderung , , , ,3 12,Arbeitsunfähigkeit , , , ,3 7,Fehlende Verfügbark./Mitwirkung , , , ,1 14,Sonderregelungen et al , , , ,9 15,Ausscheiden aus Erwerbsleben , , , ,2 16,sonstige Gründe , , , ,9 17,Beendigung der Hilfebedürftigkeit , , , ,8 Z,Keine Angabe , , , , , , , ,7 1,Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt , , , ,9 18,In beschäftigungsschaffende Maßn , , , ,4 06,Selbständigkeit , , , ,0 07,Wehr-/Freiwilligen-/Zivildienst , , , ,6 10,Schule/Studium/schul. Berufsausb , , , ,8 09,(außer-)betriebliche Ausbildung , , , ,8 Hessen 11,sonstige Ausbildung/Maßnahme , , , ,5 19,Selbst- und Fremdförderung , , , ,6 12,Arbeitsunfähigkeit , , , ,1 7,Fehlende Verfügbark./Mitwirkung , , , ,1 14,Sonderregelungen et al , , , ,3 15,Ausscheiden aus Erwerbsleben , , , ,6 16,sonstige Gründe , , , ,8 17,Beendigung der Hilfebedürftigkeit , , , ,7 Z,Keine Angabe , , , , , , , ,0 1,Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt , , , ,7 18,In beschäftigungsschaffende Maßn , , , ,7 06,Selbständigkeit , , , ,9 07,Wehr-/Freiwilligen-/Zivildienst , , , ,3 10,Schule/Studium/schul. Berufsausb , , , ,7 09,(außer-)betriebliche Ausbildung , , , ,3 Rheinland-Pfalz 11,sonstige Ausbildung/Maßnahme , , , ,3 19,Selbst- und Fremdförderung , , , ,6 12,Arbeitsunfähigkeit , , , ,2 7,Fehlende Verfügbark./Mitwirkung , , , ,6 14,Sonderregelungen et al , , , ,8 15,Ausscheiden aus Erwerbsleben , , , ,7 16,sonstige Gründe , , , ,5 17,Beendigung der Hilfebedürftigkeit , , , ,7 Z,Keine Angabe , , , ,7

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002

Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 BMJ-Ausbildungsstatistik Seite 1 Übersicht über die Ergebnisse der ersten juristischen Staatsprüfung im Jahre 2002 Von den geprüften Kandidaten Land Geprüfte**) bestanden bestanden mit der Note bestanden

Mehr

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012 Arbeitsmarkt in Pressegespräch 6. Januar 2012 Wanderungssaldo in (Personen) 2.500 1.500 500-500 -1.500 gleitender 12-Monats-Durchschnitt -2.500-3.500 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern August 2017

Arbeitsmarkt Bayern August 2017 Arbeitsmarkt Bayern Arbeitslosenquote in % 10,0 9,0 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 Arbeitslosigkeit im 7,4 5,7 5,3 3,2 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Zahl der Aktionäre in Deutschland - Zahl der Aktionäre über 14 Jahre in 1.000 Zahl der Aktionäre 1988 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Aktionäre

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0 Factsheet Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0 17,6 Saarland 28,8 31,6 Bremen 10,7 11,5 Rheinland-

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015

Der Arbeitsmarkt im Dezember 2015 Der Arbeitsmarkt im 2015 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Agenturbezirk Hamburg im 2015, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3

Bundesland. Bayern 112,3 190,5. Berlin 69,5 89,5. Brandenburg 29,3 40,3. Bremen 14,1 19,6. Hamburg 38,0 57,5. Hessen 79,8 125,3 Tab. 1: Entlastung nach Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz im Jahr 2016 1 Einwohneranteil in % Baden-Württemberg 13,21 480 Bayern 15,63 569 Berlin 4,28 156 Brandenburg 3,03 110 Bremen 0,82 29 Hamburg

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Anlage Kassenärztliche Bundesvereinigung Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenärztliche Vereinigung Gesamt mit halber Vertragsärzte

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Mitarbeiter der Zukunft. Ergebnisse der Umfrage

Mitarbeiter der Zukunft. Ergebnisse der Umfrage Mitarbeiter der Zukunft Ergebnisse der Umfrage Sivan Edelstein Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis Demographische Merkmale 3 Eigenschaften der Arbeitgeber 6 Verbleib in Mecklenburg-Vorpommern 13 Seite 2

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes

Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes Bundesministerium für Arbeit und Soziales Mindestlöhne im Sinne des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes - Stand: 1. August 2013 - Abfallwirtschaft einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst (5. Rechtsverordnung)

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2014 Impressum

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale 2013 - Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1995 und jünger) GRUPPE A

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale 2013 - Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1995 und jünger) GRUPPE A GRUPPE A Spiel Beginn Mannschaft 1 Mannschaft 2 Ergebnis 1 9:15 Uhr ViktorFranklSchule Aachen Neckargemünd 2 : 4 NordrheinWestfalen BadenWürttemberg ( 9 : 14 ) 2 9:15 Uhr Tangerhütte AlexanderSchmorellSchule

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016

Land Hamburg. Der Arbeitsmarkt im Februar 2016 Land Hamburg Der Arbeitsmarkt im 2016 Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Land Hamburg Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Land Hamburg im 2016, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Arbeitslosigkeit Bestand

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik -

Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - KBA Kraftfahrt-Bundesamt Ihr zentraler Informationsdienstleister rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer - Statistik - Fahrzeugzulassungen (FZ) Bestand an Nutzfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern nach

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

arbeitsloszuwerden,dazuerstarbeitsplätzefürleistungsgemindertearbeitnehmerinnenundarbeitnehmerabgebautwerden;dernachteilsausgleich

arbeitsloszuwerden,dazuerstarbeitsplätzefürleistungsgemindertearbeitnehmerinnenundarbeitnehmerabgebautwerden;dernachteilsausgleich Deutscher Bundestag Drucksache 17/4083 17. Wahlperiode 02. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silvia Schmidt (Eisleben), Anette Kramme, Gabriele Hiller-Ohm, weiterer

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

BARMER GEK Pflegereport 2014

BARMER GEK Pflegereport 2014 BARMER GEK Pflegereport 2014 Infografiken Infografik 1 Pflegefall schadet Mundgesundheit Infografik 2 Pflegebedürftige zahnmedizinisch schlecht versorgt Infografik 3 Einnahmen und Ausgaben steigend Infografik

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Alleinerziehende im SGB II in NRW

Alleinerziehende im SGB II in NRW Alleinerziehende im SGB II in NRW Lohnhallengespräch Arbeitsmarktchancen für Alleinerziehende am 31.01.2017 Jan Amonn / Pauline Blumental SGB II-Hilfequoten nach BG-Typ, NRW Jahresdurchschnitt 2015 (in

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Prof. Dr. Rolf Dobischat Tagung für Berufsorientierung 7. März 2012 Berlin Hintergrunddaten zur beruflichen

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1.

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1. 1 Übersicht der Grunddaten zu den en C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11 Einwohner (Statistisches Jahrbuch 2004) in 1.000 kontrollierte absolut kontrollierte prozentual Untersuchte

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch

Wahlen Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch Wahlen - Referat: Tobias Botzum, Thomas Koch Hypothesen zum Wahlverhalten der Ostdeutschen Umkehrung: Normalisierung: Differenzierung: Umkehrung der für die alten Länder relevanten Muster des Wahlverhaltens;

Mehr

Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten

Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten Wie sehen Natur- und Waldkindergärten aus? Vergleich Kindertageseinrichtungen gesamt zu Natur- und Waldkindergärten Hintergrund Spätestens seit der PISA-Studie 2000 rückt die Qualität der frühkindlichen

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

Indikator 1. Mandate in den Landesparlamenten *) Tag der Wahl insgesamt

Indikator 1. Mandate in den Landesparlamenten *) Tag der Wahl insgesamt Indikator 1 Mandate in den Landesparlamenten *) Tag der Wahl Frauen Frauenanteil 08 Baden-Württemberg 26.03.2006 139 33 23,7 09 Bayern 28.09.2008 187 58 31,0 11 Berlin 17.09.2006 149 59 39,6 12 Brandenburg

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Fachkräftesicherung - Unterstützung durch die Agentur für Arbeit -

Fachkräftesicherung - Unterstützung durch die Agentur für Arbeit - Agentur für Arbeit Saarland; Geschäftseinheit 3 Fachkräftesicherung - Unterstützung durch die Agentur für Arbeit - BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Aufbereitung und Verwertung von Bauabfällen in Baden-Württemberg Anlagen und durchgesetzte Mengen in den Regionen

Aufbereitung und Verwertung von Bauabfällen in Baden-Württemberg Anlagen und durchgesetzte Mengen in den Regionen Aufbereitung und Verwertung von Bauabfällen in Anlagen und durchgesetzte Mengen in den Regionen Michael Bannholzer 11. Baustoff-Recycling-Tag, 8.1.28 Gliederung - Statistiken zur Entsorgung von Bauabfällen

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen

Geburten je Frau im Freistaat Sachsen Geburten je Frau im Freistaat Sachsen 1990 2014 Daten: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Grafik: Sächsische Staatskanzlei, Ref. 32 * Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Demografie, Strukturwandel und Fachkräfteengpässe 4ING-Plenarversammlung Ingenieure im Wandel der Gesellschaft Dr. Oliver Koppel Hannover, 14. Juli 2011

Mehr

Arbeitsmarkt, Februar 2017

Arbeitsmarkt, Februar 2017 Gut beraten. Gut vertreten. Gut vernetzt. Arbeitsmarkt, Februar 2017 Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat Zahlen für den Arbeitsmarkt für Februar 2017 veröffentlicht. Dem Vorstandsvorsitzenden der BA,

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Partizipation von Migrantinnen und Migranten am Arbeitsmarkt

Partizipation von Migrantinnen und Migranten am Arbeitsmarkt Potenziale von Menschen mit Migrationshintergrund für den Arbeitsmarkt und für die BA erschließen Michael van der Cammen 27. September 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild

Mehr

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter Rundschreiben Ausschuss Bauwirtschaft und Logistik Nachrichtlich: Geschäftsführer der Mitgliedsverbände Bundesverband Baustoffe - German Building Materials Association BL-2016-033 11. April 2016 En/le/be

Mehr

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands

Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien. nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands Durchschnittliche Kfz- Haftpflichtprämien nach Bundesländern und in den zehn größten Städten Deutschlands CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Verlauf der Kfz-Haftpflichtprämien seit

Mehr

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten

Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Institut für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH Zuwanderung ausländischer Pflegekräfte verantwortungsvoll gestalten Dr. Grit Braeseke Leiterin, IEGUS Institut GmbH Vorstellung IEGUS Institut

Mehr

Kirchenmitgliederzahlen am

Kirchenmitgliederzahlen am zahlen am 31.12.2010 November 2011 Allgemeine Vorbemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet: - = nichts vorhanden 0 = mehr als nichts,

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1998 und jünger)

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1998 und jünger) GRUPPE A 10:00 Uhr 1 Göttingen - Ilsenburg-Darlingerode 6 : 0 Niedersachsen Sachsen-Anhalt ( 18 : 0 ) 10:00 Uhr 2 Kassel - Neuwied 6 : 0 Hessen Rheinland-Pfalz ( 18 : 0 ) 11:00 Uhr 5 Rostock - Ilsenburg-Darlingerode

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

IQB-BILDUNGSTREND 2015 HAMBURG IM LÄNDERVERGLEICH

IQB-BILDUNGSTREND 2015 HAMBURG IM LÄNDERVERGLEICH IQB-BILDUNGSTREND 2015 HAMBURG IM LÄNDERVERGLEICH Landespressekonferenz am 18.07.2017 Stichprobe Gesamtstichprobe Insgesamt 37.099 Schülerinnen und Schüler aus 1.714 Schulen Deutsch und Englisch: 33.110

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Sonderpädagogischer Förderschwerpunkt emotionale-soziale Entwicklung. Bogen 720. Kreisnummer: Schulnummer: 0. Einschulungen Fehlmeldung

Sonderpädagogischer Förderschwerpunkt emotionale-soziale Entwicklung. Bogen 720. Kreisnummer: Schulnummer: 0. Einschulungen Fehlmeldung Sonderpädagogischer Förderschwerpunkt emotionale-soziale Entwicklung 0. Einschulungen Einschulungen fristgemäß - geb. im Zeitraum 1.7.2003 bis 30.6.2004 - verspätet - geb. am 30.6.2003 und früher - insgesamt

Mehr

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland 1 Hintergrund und Zielsetzung Führungskräftemangel, Frauenquoten und demografischer Wandel diese drei Begriffe werden

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr