Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)"

Transkript

1 Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen für Aufsichtsräte und Betriebsräte Auf einen Blick In diesem Kapitel setzen wir uns mit den komplexen Vorschriften der Internationalen Rechnungslegung zur Darstellung von Wertpapieren im Jahresabschluss auseinander. Wir erläutern die Kategorien, in die Wertpapiere nach diesen Vorschriften einzustufen sind. Wir erklären die Bilanzierung von Derivaten, wie z. B. Termingeschäfte und Optionen. Außerdem gehen wir ein auf die Darstellung von Sicherungsbeziehungen. Dabei geht es um die Darstellung eines Grundgeschäfts und des zu seiner Absicherung abgeschlossenen Derivat-Geschäft im Jahresabschluss.

2 Inhaltsverzeichnis 7. Wertpapiere Bilanzierung der Wertpapiere nach HGB-Regeln Bilanzierung von Wertpapieren unter IFRS Wertpapiere der Kategorie Held-for-trading Wertpapiere der Kategorie Held-to-maturity Wertpapiere der Kategorie Available-for-sale Bilanzierung von Derivaten unter IFRS Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen (hedge accounting) 7 Hans-Böckler-Stiftung Mai

3 Abbildungsverzeichnis Abb. 3: Bewertung von Wertpapieren nach IFRS... 6 Hans-Böckler-Stiftung Mai

4 7. Wertpapiere Der Erwerb von Wertpapieren erfolgt meist in der Absicht, sich an anderen Unternehmen zu beteiligen oder eine bestimmte Verzinsung zu erhalten. Ein dritter Zweck kann das Ziel sein, mit diesen Papieren zu handeln und somit einen Kursgewinn zu realisieren. Die Zuordnung der Wertpapiere zu den in Frage kommenden Bilanzpositionen ist von ebenso großer Bedeutung wie die Bewertung der Papiere Bilanzierung der Wertpapiere nach HGB-Regeln Nach dem HGB werden Wertpapiere dem Anlagevermögen zugeordnet, wenn sie dazu bestimmt sind, dauerhaft dem Geschäftsbetrieb zu dienen. Dies gilt ebenso für Anteile an anderen Unternehmen wie auch zum Beispiel für festverzinsliche Wertpapiere wie öffentliche Anleihen oder Pfandbriefe mit längerer Laufzeit. Alle anderen Wertpapiere sind dem Umlaufvermögen zuzuordnen. Unabhängig von dieser Zuordnung sind Wertpapiere grundsätzlich zu ihren Anschaffungskosten anzusetzen. Allerdings ist bei Wertminderungen unterschiedlich zu verfahren: Bei Wertpapieren des Anlagevermögens sind außerplanmäßige Abschreibungen vorzunehmen, wenn eine voraussichtlich dauerhafte Wertminderung eintritt. Es besteht ein Wahlrecht, außerplanmäßige Abschreibungen auch bei voraussichtlich nicht dauernder Wertminderung vorzunehmen. Wertpapiere des Umlaufvermögens unterliegen dagegen dem strengen Niederstwertprinzip. Danach fallen außerplanmäßige Abschreibungen sowohl bei voraussichtlich dauerhafter als auch vorübergehender Wertminderung zwingend an Bilanzierung von Wertpapieren unter IFRS Die Bilanzierung von Wertpapieren nach IFRS wird in mehreren Standards behandelt, die sich insgesamt mit den so genannten Finanzinstrumenten befassen. Zunächst ist dies IAS 32, der Regeln für die Darstellung der Finanzinstrumente bietet und grundlegende Definitionen enthält. IAS 39 schreibt die Verfahrensweisen für Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten vor. IFRS 7 beinhaltet die umfassenden Angaben, die das Unternehmen zu den Finanzinstrumenten zu machen hat. IAS 39 soll in absehbarer Zeit durch den neuen IFRS 9 ersetzt werden, der jedoch noch durch die EU anerkannt werden muss, bevor er europaweit angewendet wird. Ein Finanzinstrument ist anzusetzen, sobald das Unternehmen Vertragspartei im Rahmen der vertraglichen Regelungen dieses Finanzinstruments wird (IAS 39.14). Nach den IFRS richtet sich die erstmalige Bewertung bei der Einbuchung eines finanziellen Vermögenswerts grundsätzlich nach seinem beizulegenden Zeitwert (IAS 39.43). Die Folgebewertung zu späteren Bilanzstichtagen ist von der Zuordnung der Wertpapiere zu einer der folgenden Kategorien abhängig (IAS f.): Hans-Böckler-Stiftung Mai

5 Wertpapiere der Kategorie Held-for-trading Hierbei handelt es sich um eine Unterkategorie der financial assets at fair value through profit or loss. Das sind finanzielle Vermögenswerte, die zum beizulegenden Zeitwert (fair value) zu bewerten sind, und deren Bewertungsdifferenzen zum erstmaligen Ansatz bzw. zum vormaligen Bilanzstichtag erfolgswirksam (nämlich in der Gewinn- oder Verlustrechnung) zu erfassen sind. Hat das Unternehmen ein Wertpapier mit der Absicht erstanden, einen Gewinn aus kurzfristigen Schwankungen des Preises für das Wertpapier zu erzielen, so ist es der Kategorie Held-for-trading zuzurechnen (vgl. IAS 39.9). Zu den Handelspapieren zählen auch Derivate, sofern sie nicht zu Sicherungsgeschäften dienen. Die Folgebewertung orientiert sich am jeweiligen beizulegenden Zeitwert: Der Realisierung von Kursgewinnen (also Spekulationszwecken) dienende Wertpapiere sind grundsätzlich zum fair value zu bewerten (IAS 39.46). Im Gegensatz zum HGB, das für Wertpapiere von Industrie- oder Handelsunternehmen keine Folgebewertung über den Anschaffungskosten zulässt, besteht bei der Bewertung gemäß IFRS die Möglichkeit, zu höheren Wertansätzen als den Anschaffungskosten zu kommen und unrealisierte Gewinne (die Papiere sind noch nicht verkauft) auszuweisen. Positive wie negative Wertdifferenzen zum Anschaffungspreis der Handelspapiere sind nach IAS erfolgswirksam zu behandeln Wertpapiere der Kategorie Held-to-maturity Unter diese Kategorie fallen Wertpapiere wie Anleihen oder Pfandbriefe mit einer festen Laufzeit, die das Unternehmen bis zu ihrer Endfälligkeit halten will und kann (IAS 39.9). Da hier ein garantierter Rücknahmepreis vorliegt, macht eine Abwertung bei vorübergehender Wertminderung (beispielsweise Kursrückgang) keinen Sinn. Ebenso sind eventuelle Wertsteigerungen innerhalb der Laufzeit für die Bilanzierung ohne Bedeutung, da ja die Papiere bis zum Ende der Laufzeit gehalten und dann zum Nennwert zurückgezahlt werden sollen. Diese Papiere werden daher mit den fortgeführten Anschaffungskosten bewertet (IAS 39.46). Liegt dagegen eine dauerhafte Wertminderung vor (z. B. weil der Schuldner seinen Verpflichtungen nicht mehr in voller Höhe nachkommen kann), ist erfolgswirksam auf den Barwert der erwarteten künftigen Cashflows unter Verwendung des ursprünglichen Effektivzinssatzes abzuschreiben (IAS 39.63). Der Verlustbetrag ist ergebniswirksam zu erfassen Wertpapiere der Kategorie Available-for-sale Alle Wertpapiere, die nicht den ersten beiden Kategorien zugehörig sind, zählen zu den veräußerungsfähigen Wertpapieren. Dies sind zum Beispiel Aktien, die nicht der Spekulation dienen, oder Rentenpapiere, die nicht bis zur Endfälligkeit gehalten werden sollen. Diese Papiere sind immer zu ihrem Zeitwert zu bilanzieren. Hans-Böckler-Stiftung Mai

6 Available-for-sale-Wertpapiere werden zu jedem Bewertungszeitpunkt zum beizulegenden Zeitwert bewertet. Die Marktbewertung erfolgt nach IAS (b) grundsätzlich erfolgsneutral in einer separaten Position im Eigenkapital (im sonstigen Ergebnis ). Im Verkaufszeitpunkt sind die Wertänderungen allerdings in die Gewinn- und Verlustrechnung umzubuchen, da dann eine Realisierung der Gewinne bzw. Verluste stattfindet. Ebenfalls eine erfolgswirksame Erfassung in der Gewinn- und Verlustrechnung - bereits vor Verkauf der Papiere - ist im Falle einer Wertminderung (impairment) vorzunehmen (IAS 39.67). Kategorie und Art der Bewertung Folgebewertung (IAS 39.46) Berücksichtigung von Gewinnen oder Verlusten, die aus der Bewertung zum Zeitwert resultieren Berücksichtigung von Wertminderung und Uneinbringlichkeit (IAS ff.) Held-for-trading Held-to-maturity Available- for- sale Bewertung mit dem beizulegenden Zeitwert Ergebniswirksame Verrechnung unrealisierter Gewinne und Verluste (IAS 39.55) Bewertung zu fortgeführten Anschaffungskosten unter Anwendung der Effektivzinsmethode - Ergebniswirksame Verbuchung der Differenz von Buchwert und Barwert künftiger Cashflows (IAS 39.63) Bewertung mit dem beizulegenden Zeitwert - Ergebnisneutrale Erfassung unrealisierter Gewinne und Verluste im sonstigen Ergebnis (IAS 39.55) Wertminderung führt zur Ausbuchung der bisher ergebnisneutral verrechneten Verluste und zur ergebniswirksamen Erfassung (IAS 39.67) Müller, Matthias: IFRS - International Financial Reporting Standards. 2. Auflage Frankfurt am Main, Bund Verlag, 2010, S. 92. Abb. 1: Bewertung von Wertpapieren nach IFRS Für den Leser des Jahresabschlusses ist es wichtig, zu beachten, dass im Bereich des HGB aufgrund der Unzulässigkeit einer Aufwertung über die Anschaffungskosten stille Reserven geschaffen werden können. IFRS-Bilanzen sollen dagegen nach dem Prinzip des true and fair view ein realistisches Bild bieten. Damit kommt es aber auch zum Ausweis unrealisierter (Buch-)Gewinne aus der Zeitwertbewertung der Wertpapiere. Zu begrüßen ist die unter IFRS-Bedingungen (etwa durch detaillierte Angaben im Anhang) deutlich größere Transparenz über den Wertpapierbesitz des Unternehmens. Kritisch ist aber neben dem Ausweis unrealisierter Gewinne auch das Durchschlagen von Marktbewegungen auf die bilanzierten Finanzinstrumente zu sehen. Diese Form der Bilanzierung kann prozyklisch wirken und krisenverschärfend. Hans-Böckler-Stiftung Mai

7 7.3. Bilanzierung von Derivaten unter IFRS Derivate sind Verträge, die dadurch gekennzeichnet sind, dass sich ihr Wert in Abhängigkeit von einer Basis (z. B. Zinssatz, Rohstoffpreis oder Wechselkurs) ändert, allenfalls geringe Anschaffungskosten dafür anfallen und sie erst in der Zukunft beglichen werden. Unter diese Definition fallen z. B. Optionen auf Anleihen, Aktien und Fremdwährungen sowie Termingeschäfte auf Währungen und Zinssätze (Forwards, Futures, Währungsswaps und Zinsswaps). Derivate werden in einem Unternehmen üblicherweise nicht zu Spekulationszwecken angeschafft und gehalten, sondern zur Absicherung von geschäftsüblichen Transaktionen. Dazu zählen beispielsweise die Anschaffung von Rohstoffen und der Verkauf von Waren. Sind die Rohstoffpreise veränderlich oder unterliegen sie oder die Verkaufspreise der Waren Währungsschwankungen, so kann dies erhebliche Risiken für das Unternehmen bergen. Zur Absicherung künftiger Geschäfte gegen Schwankung von Preisen oder Kursen eignet sich der Erwerb passender Derivate, die gewissermaßen ein Gegengeschäft darstellen. Derivate gehören zu den Finanzinstrumenten des Handelsbestands (held for trading), sofern nicht die besonderen Bedingungen für die Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen (vgl. Punkt 8.4) herangezogen werden können. Derivative Vermögenswerte sind daher nach den Regeln für financial assets at fair value through profit or loss, derivative Schulden nach den Regeln für financial liabilities at fair value through profit or loss zu bilanzieren. Damit hat die Erstbewertung zum beizulegenden Zeitwert (fair value) zu erfolgen. Die mit dem Erwerb verbundenen Transaktionskosten sind erfolgswirksam zu verbuchen. Viele Derivate haben einen Anfangswert von null, so dass zunächst keine bilanziellen Wirkungen vorliegen. Optionen sind im Ausmaß der Optionsprämie zu erfassen. Auch für die Folgebewertung ist der beizulegende Zeitwert zu ermitteln. Die Veränderung des beizulegenden Zeitwerts im Vergleich zum vorhergehenden Bewertungszeitpunkt ist erfolgswirksam zu erfassen (Veränderung des Periodenergebnisses). Das Handelsergebnis ist gesondert darzustellen Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen (hedge accounting) Wie oben ausgeführt wurde, dienen Derivate üblicherweise Sicherungszwecken. Ist dies der Fall, so kann sich das Standardverfahren zur Bewertung der Derivate als hinderlich erweisen. So sind Wertänderungen des Derivats erfolgswirksam zu erfassen, während für das zugehörige Grundgeschäft, das abgesichert werden soll, die erfolgsneutrale Bilanzierung oder die Bewertung zu fortgeführten Anschaffungskosten vorgeschrieben ist. Handelt es sich bei dem Grundgeschäft um ein Available-forsale-Wertpapier, so wären dessen Wertänderungen erfolgsneutral zu verbuchen, die Hans-Böckler-Stiftung Mai

8 des absichernden Derivats dagegen erfolgswirksam. In solchen Fällen fiele die Bewertung des zu sichernden Grundgeschäfts und des Sicherungsinstruments auseinander. Als Lösung präsentieren die IFRS die Möglichkeit, im Falle nachweisbarer und effektiver Sicherungsbeziehungen die Bilanzierung von Grundgeschäft und Sicherungsinstrument aufeinander abzustimmen (hedge accounting gemäß IAS ff.). Für die unterschiedlichen Formen der Sicherungsgeschäfte gibt es jeweils angepasste, relativ komplexe Regeln für das hedge accounting. Absichern lässt sich das Risiko des Fair Value eines bilanzierten oder schwebenden Geschäfts (fair value hedge), das Risiko einer Schwankung künftiger Zahlungsströme eines bilanzierten oder erwarteten Geschäfts (cashflow hedge) und das Wechselkursrisiko einer Nettoinvestition in ein ausländisches Unternehmen. Im Ergebnis kommt es zu der Abstimmung von Grundgeschäft und Sicherungsinstrument durch die dann zulässige erfolgswirksame Bewertung des Grundgeschäfts zum fair value oder durch die zunächst nicht erfolgswirksame Bewertung des Sicherungsgeschäfts. In beiden Fällen bedeutet dies ein Abweichen von den sonst üblichen Bewertungsregeln. Daher bestehen relativ strenge Anforderungen an den Nachweis einer bestehenden und effektiven Sicherungsbeziehung. Hans-Böckler-Stiftung Mai

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Sicherungsgeschäfte Auf einen

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente

1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente 1. Finanzanlagevermögen, Finanzinstrumente Gemäß 253 (1) HGB müssen zu Handelszwecken erworbene Finanzinstrumente mit ihrem beizulegenden Wert angesetzt werden. Wenn nun ein Wertpapier aufgewertet wird,

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04

140 DZ BANK Geschäftsbericht 2010 » 04 140 DZ BANK Die Kapitalkonsolidierung wird nach der Erwerbsmethode gemäß IAS 27 i.v.m. IFRS 3 durch die Verrechnung der Anschaffungskosten eines Tochterunternehmens mit dem Konzernanteil am zum jeweiligen

Mehr

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP

Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Spezialfonds und Bilanzierung nach IAS/US-GAAP Johann Wolfgang Goethe-Universität, 3. Juli 2001 Dr. Oliver Fink Veronika Gloßner Gliederung Das Investmentgeschäft Einordnung Rechtliche Grundlagen Marktumfeld

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Für EUR 1,000,000 ist der totale Wiederbeschaffungswert (positiv) CHF 50,000.

Für EUR 1,000,000 ist der totale Wiederbeschaffungswert (positiv) CHF 50,000. IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Hedging Ergebnis 120/100 = 120% oder 100/120 = 83% bedeutet, dass der Hedge seine beabsichtigte Wirkung erfüllt hat. Ja Aufgabe

Mehr

WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann. Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011)

WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann. Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011) WP/StB Professor Dr. Klaus-Peter Naumann Die Überarbeitung von IAS 39 (WS 2010/2011) 1 Überblick 1. Projekthistorie 2. Projektübersicht 3. Classification and Measurement (Phase I) 4. Amortised Cost and

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Bilanzierung und Bewertung von Kapitalanlagen bei Versicherungsunternehmen. München, 10. Mai 2007 Assurance

Bilanzierung und Bewertung von Kapitalanlagen bei Versicherungsunternehmen. München, 10. Mai 2007 Assurance Bilanzierung und Bewertung von Kapitalanlagen bei Versicherungsunternehmen nach HGB und IFRS München, 10. Mai 2007 Assurance 1 Agenda Bilanzierung und Bewertung von Kapitalanlagen nach HGB und IFRS 1.

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

International Accounting Basic I: Internationale Rechnungslegung: IFRS

International Accounting Basic I: Internationale Rechnungslegung: IFRS International Accounting Basic I: Internationale Rechnungslegung: IFRS Vorlesungsübersicht Grundlagen der internationalen Rechnungslegung Seite 2 Sachanlagen Immaterielle Vermögenswerte Sachanlagen IAS

Mehr

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB

Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen IFRS und HGB Bewertung des Anlagevermögens Unterschiede zwischen und Prof. Dr. Sven Hayn, Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 12. Februar 2003 2002 Ernst & Young. All Rights Reserved. Ernst & Young AG

Mehr

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS Finanzberichterstattung 10. Vorlesung Rechnungslegung nach IFRS Dipl.-Wirtsch.-Ing. Patrick Willenbacher Gliederung Grundlagen Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS Grundsätze der IFRS Grundlegende

Mehr

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I)

IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) 14 Buchhaltung Bilanz Steuern IFRS vs. UGB Wichtige Regelungen der IFRS im Vergleich zum UGB (Teil I) Grundlagen Prof. Dr. Peter Leibfried MBA, CPA Geschäftsführer Akademie für Internationale Rechnungslegung

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Questions and Answers (Q&A)

Questions and Answers (Q&A) Accounting Interpretations Committee BEWERTUNG VON FINANZINSTRUMENTEN Questions and Answers (Q&A) - zur Vorgehensweise nach IAS 39 angesichts der sog. Subprime-Krise unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

IFRS Update. Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting

IFRS Update. Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting IFRS Update Auf einen Blick: IFRS 9 Der Standardentwurf des IASB zu Hedge Accounting Im Rahmen des Projekts zur Ablösung von IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung hat das IASB am 7. September

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen

Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Fallstricke bei der Analyse von IFRS Jahresabschlüssen Controller Forum 2013 13. März 2013 Alexander Greyer, Gregor Reautschnig Ablauf des Praxis Workshops 1. Analyse der Bonität und der Ertragskraft 2.

Mehr

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz 1. Juni 2011 Agenda Praxisrelevanz des IAS 39 Anwendungsbereiche in der Praxis Kategorisierung als Grundlage der Bewertung

Mehr

Commercial Banking. Externes Rechnungswesen. Funktion der externen Rechnungslegung. Eingriffstatbestände für regulatorische Eingriffe

Commercial Banking. Externes Rechnungswesen. Funktion der externen Rechnungslegung. Eingriffstatbestände für regulatorische Eingriffe Commercial Banking Externes Rechnungswesen Funktion der externen Rechnungslegung Information Kapitalgeber (Einleger, Anleihekäufer, Aktionäre) Regulierungsbehörden (BaKred, Bundesbank, Einlagensicherung)

Mehr

Sonderregelungen für die Bewertung / Berichtigung und den Nachweis von Finanzanlagen

Sonderregelungen für die Bewertung / Berichtigung und den Nachweis von Finanzanlagen Bewertungsrichtlinie Anlage 7 Sonderregelungen für die Bewertung / Berichtigung und den Nachweis von Finanzanlagen Finanzanlagen gehören zum kirchlichen Anlagevermögen, da sie nicht zu Handelszwecken gehalten

Mehr

Herausforderung Finanzinstrumente und Earnings Volatility

Herausforderung Finanzinstrumente und Earnings Volatility Swiss Insurance Club 21. November 2002 Herausforderung Finanzinstrumente und Earnings Volatility Felix R. Gasser Agenda Finanzinstrumente - Trend zu Fair Values IAS 39 als gemischtes Bewertungsmodell Eingebettete

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

www.pwc.de BilMoG - Spielräume zur Bildung von Bewertungseinheiten für Banken? 14. Januar 2013

www.pwc.de BilMoG - Spielräume zur Bildung von Bewertungseinheiten für Banken? 14. Januar 2013 www.pwc.de BilMoG - Spielräume zur Bildung von Bewertungseinheiten für Banken? Agenda BilMoG - Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Bewertungseinheiten Gesamtbanksteuerung Fragen 2 BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden risikobehaftete Kredite in folgende Kategorien

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben...

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben... Entwurf einer Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Behandlung von Kreditderivaten im Nichthandelsbestand (IDW ERS BFA 1 n.f.) (Stand: 22.08.2014) 1 Der Bankenfachausschuss

Mehr

Bezüglich der Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung verweisen wir auf die jeweiligen Einzelabschlüsse.

Bezüglich der Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung verweisen wir auf die jeweiligen Einzelabschlüsse. Verrechnete Prämien direktes Geschäft Lebensversicherung 2011 2010 Laufende Prämien 2.289.977 2.217.268 Rentenversicherungen 272.098 276.357 Lebenslängliche Todesfallversicherungen 68.359 60.672 Er- und

Mehr

DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE Anpassung von Swiss GAAP FER 27

DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE Anpassung von Swiss GAAP FER 27 Die Fachkommission zur Rechnungslegung regelt mit dem neuen Standard «Swiss GAAP FER 27 Derivative Finanzinstrumente» die Rechnungslegung für derivative Finanzinstrumente möglichst «KMU-freundlich». PATRICIA

Mehr

Bilanzierung von Finanzinstrumenten gemäß IAS 39: Grundlagen und Praxisprobleme im Kontext des Risikocontrollings

Bilanzierung von Finanzinstrumenten gemäß IAS 39: Grundlagen und Praxisprobleme im Kontext des Risikocontrollings JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN Edgar Löw* Bilanzierung von Finanzinstrumenten gemäß IAS 39: Grundlagen und Praxisprobleme im Kontext des Risikocontrollings Working Paper 3 / 2004 Arbeitspapiere Industrielles

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Glossar zur Rechnungslegung von Finanzinstrumenten nach IFRS (und HGB)

Glossar zur Rechnungslegung von Finanzinstrumenten nach IFRS (und HGB) Glossar zur Rechnungslegung von Finanzinstrumenten nach IFRS (und HGB) Knut Henkel, Roland Eller 1 2 3 4 # Einleitung Insbesondere durch die Finanzkrise aber auch durch eine Vielzahl von Rechnungslegungsprojekten

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Verwirklichung der Erträge aus thesaurierenden Anteilscheinen von Kapitalanlagefonds (Investmentfonds)

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Sachanlagen Auf einen Blick Wir erläutern

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009. Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen

Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009. Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009 Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen Impressum Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009 1. Ausgabe 2009 1.500 Exemplare

Mehr

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP IASC = International Accounting Standards Committee IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland IOSCO = International Organization of Securities

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter

I. Immaterielle Wirtschaftsgüter I. Immaterielle Wirtschaftsgüter Die Bilanzierung von immateriellen Vermögenswerten ist in IAS 38 geregelt. Immateriell bedeutet ohne physische Substanz. Vermögenswert setzt voraus, dass ein solcher genutzt

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

CHRONOS Agentur Wirtschaftsberatung 0234-3600735 1

CHRONOS Agentur Wirtschaftsberatung 0234-3600735 1 Umstellung der Bilanzierung von HGB auf IAS/IFRS oder die Umstellung von Unternehmensinteresse an Sicherheit auf den Shareholder Value Einleitung: Nach EU Verordnung ist die Anwendung der IAS/IFRS seit

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Rechnungslegung von Financial Instruments nach IAS 39

Rechnungslegung von Financial Instruments nach IAS 39 ASSURANCE AND ADVISORY BUSINESS SERVICES Rechnungslegung von Financial Instruments nach IAS 39 Eine Darstellung der Bilanzierung auf der Basis von IAS 32 und IAS 39 (revised 2003) 3. überarbeitete Auflage

Mehr

1 HGB: Rückstellungen für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle 13 Punkte

1 HGB: Rückstellungen für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle 13 Punkte Musterlösung zur Klausur 2005 Seite: 1 von 9 Vorbemerkungen 1. Prüfen Sie bitte, ob die Ihnen vorliegende Klausur vollständig ist. Sie muss 4 Aufgaben enthalten. Maximal sind 50 Punkte zu erreichen. 2.

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

IFRS fokussiert Hedge Accounting Ablösung der bisherigen Vorschriften steht kurz bevor

IFRS fokussiert Hedge Accounting Ablösung der bisherigen Vorschriften steht kurz bevor IFRS Centre of Excellence September 2012 IFRS fokussiert Hedge Accounting Ablösung der bisherigen Vorschriften steht kurz bevor Einleitung Der Mitarbeiterstab des IASB hat seinen Entwurf (Review Draft)

Mehr

Erstmalige Anwendung der IFRS IFRS 1

Erstmalige Anwendung der IFRS IFRS 1 Erstmalige Anwendung der IFRS IFRS 1 Anwendungsvoraussetzungen und grds. Folge der Anwendung des IFRS 1 Noch nicht zwingend anzuwendende Vorschriften dürfen vorzeitig angewendet werden, sofern deren frühere

Mehr

Standards zur Bilanz der IFRS AG

Standards zur Bilanz der IFRS AG Standards zur Bilanz der IFRS AG So navigieren Sie in diesem Dokument: Lesezeichen: Rufen Sie im Programm Acrobat Reader die Ansicht Lesezeichen auf: Menü Anzeige > Navigationsfenster > Lesezeichen. Damit

Mehr

Finanzielle Informationen zum Stabilisierungsfonds

Finanzielle Informationen zum Stabilisierungsfonds Finanzielle Informationen zum Stabilisierungsfonds Die SNB StabFund Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen (Stabilisierungsfonds) mit ihren Untergesellschaften ist eine geschlossene Kapitalanlage

Mehr

Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluss von Kreditinstituten

Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluss von Kreditinstituten Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluss von Kreditinstituten Vortrag zum Thema Nr. 6 Abbildung der Absicherung gegen Zinsrisiko nach HGB und IAS39 Referenten Michael Meyer Sebastian Schmidt Holger

Mehr

Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016

Der sogenannte Komponentenansatz, die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Fachtagung Dienstleistungsmanagement 11. Oktober 2010 WP/StB Friedrich Lutz Folie

Mehr

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht?

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Chancen, Risiken und Anforderungen des IAS 39 - Financial Instruments: Recognition and Measurement Dierk Heesch Aufgrund der Wirtschaftskrise

Mehr

Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank Aktiengesellschaft A-6900 Bregenz, Hypo-Passage 1. FN 145586y. Konzernabschluss zum 31.12.

Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank Aktiengesellschaft A-6900 Bregenz, Hypo-Passage 1. FN 145586y. Konzernabschluss zum 31.12. Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank Aktiengesellschaft A-6900 Bregenz, Hypo-Passage 1 FN 145586y Konzernabschluss zum 31.12.2013 Konzernabschluss nach IFRS Konzernlagebericht Bestätigungsvermerk Konzernabschluss

Mehr

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION

DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION DIE EINGESCHRÄNKTE REVISION Auswirkungen auf den Wegfall der Franken-Untergrenze Mit der Aufhebung der Untergrenze von 1.20 Schweizer Franken zum Euro durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15.

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz StB Sebastian Loosen WP/StB Marco Schmedt WWS Wirtz, Walter, Schmitz GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Konzernabschluss 2012 1

Konzernabschluss 2012 1 Konzernabschluss 2012 1, Berlin 1 Hinweis gemäß 328 (2) HGB: Die Wiedergabe des Konzernabschlusses erfolgt in verkürzter Form ohne Beifügung des Konzernlageberichts und entspricht dahingehend nicht der

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Hinweis: Für eine nicht korrekte Antwort erfolgt ein Punktabzug, wobei bei der gesamten Aufgabe jedoch keine negativen Punkte erzielt werden können

Hinweis: Für eine nicht korrekte Antwort erfolgt ein Punktabzug, wobei bei der gesamten Aufgabe jedoch keine negativen Punkte erzielt werden können Seite: 1 von 12 Vorbemerkungen Prüfen Sie bitte, ob die Ihnen vorliegende Klausur vollständig ist. Sie muss 6 Aufgaben enthalten. Maximal sind 65 Punkte zu erreichen. Bei allen Aufgaben ist der Lösungsweg

Mehr

Juni 2009. der Arbeitsgruppe International Financial Reporting Standards

Juni 2009. der Arbeitsgruppe International Financial Reporting Standards Juni 2009 Stellungnahme Auswirkungen der steuerlichen Teilwertabschreibung nach 12 Abs 3 Z 2 KStG auf die Bilanzierung von Ertragsteuern nach IAS 12 in einem Konzernoder separaten Einzelabschluss nach

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Entwurf einer Fortsetzung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Einzelfragen zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS (IDW RS HFA 9)

Entwurf einer Fortsetzung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Einzelfragen zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS (IDW RS HFA 9) Entwurf einer Fortsetzung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Einzelfragen zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS (IDW RS HFA 9) (Stand: 04.05.2015) 1 Der Hauptfachausschuss (HFA) des

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis a Aktivische Fair-Value-Option Begründung A55 empirische Untersuchung A9, A11 Handlungsempfehlungen H19 ff. Nutzung A51 ff. Voraussetzung A50 Wahlrecht A50 Altersversorgungsplan K9 Anteilsbasierte Vergütung

Mehr

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 Andreas Thierer, Leben Zentral- und Osteuropa 2 Agenda Allgemeiner Bewertungsansatz Bewertung verpfändeter Rückdeckungsversicherungen Bewertung kongruenter

Mehr

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Ansatz und Bewertung... 7 II. Anhangangaben... 9

Mehr

Rechnungslegung von Derivaten

Rechnungslegung von Derivaten 27 Rechnungslegung von Derivaten Literatur: Adler/Düring/Schmaltz (ADS), Rechnungslegung und Prüfung der Unternehmen, 6. Aufl., 2007; Auerbach/Fischer, Bilanzierung von Kreditderivaten nach HGB, in: Burghof

Mehr

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 3.2.3.2 Außerplanmäßige Abschreibungen Die Korrekturfunktion des beizulegenden Wertes (s. Kapitel 3.2.3.1) besteht zum Buchwert des betrachteten Vermögensgegenstandes

Mehr

IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9

IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9 IFRS Centre of Excellence Dezember 2012 IFRS fokussiert Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumenten begrenzte Änderungen an IFRS 9 Einleitung Der International Accounting Standards Board (IASB)

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht

Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht Humboldt-Universität zu Berlin I. Einführung Fokus: Probleme der bilanziellen Erfassung finanzwirtschaftlicher Garantien

Mehr

Zinsrisikomanagement und der Jahres- abschluss von Kreditinstituten

Zinsrisikomanagement und der Jahres- abschluss von Kreditinstituten Zinsrisikomanagement und der Jahres- abschluss von Kreditinstituten Thema 3: IAS 39: Bilanzierung und Bewertung von Finanzinstrumenten (insb. Kredite und Derivate) Melanie Wastavino Daniel Wildhirt Sven

Mehr

Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS

Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Ruhr-Universität Bochum 5. Juni 2008 PwC Ausgewählte Sachverhalte zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS Teil 1: Grundlagen

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr