CFO-Studie: Der CFO als Strategic Performance Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CFO-Studie: Der CFO als Strategic Performance Manager"

Transkript

1 CFO-Studie: Der CFO als Strategic Performance Manager Datum: Präsentation: 07. März 2013 Mag. Thomas Gabriel Managing Partner Dr. Raoul Ruthner Senior Manager & Practice Unit Lead Strategic Performance Management

2 Inhalte 1 Übersicht & zentrale Ergebnisse der Studie 2 Einbindung des CFO in die Strategiearbeit 3 Entwicklungsstand des Strategic Performance Managements 4 Zusammenfassung & Handlungsempfehlungen Übersicht & zentrale Ergebnisse der Studie Seite 2

3 Einleitung Wohin entwickelt sich die Rolle des CFO? Veränderte Rahmenbedingungen führen zu einem neuen Rollenbild However, rapid globalization [ ], the impact of information technologies, changing business and organizational structures, the growing importance of strategic alliances, and a new focus on value creation has challenged this traditional role of the CFO. (Sharma/Jones 2010) CFO als Erbsenzähler gehört endgültig der Vergangenheit an The traditional image of a CFO is one of glorified "bean counter", whose primary responsibility is to prepare the books and report back to higher level management on the overall financial risk and performance of the enterprise. (Sharma/Jones 2010) Rolle des CFO wird um strategische Komponenten erweitert The importance of the CFO in performing a more integrated and proactive strategic and value creation role [ ]. (Sharma/Jones 2010) The CFO needs to be a key player in the process of formulating strategy but, even more importantly, a trusted advisor in the process of executing strategy. (IBM 2010) Quellen: Sharma, S.; Jones, S. (2010): CFO of the Future - Strategic Contributor or Value Adder? In: Journal of Applied Management Accounting Research, Vol. 8, No. 1, S IBM (2010): The new value integrator Insights from the global chief financial officer study. Somer, NY, USA. Übersicht & zentrale Ergebnisse der Studie Seite 3

4 Motivation zur Studie Aktuelle Entwicklungen im Unternehmensumfeld nehmen Einfluss auf das CFO- Rollenbild Finanzkrise & hohe Unsicherheit hinsichtlich wirtschaftlicher Entwicklung Die Herausforderungen an den CFO bzw. die Finanz- & Controllingfunktion werden heterogener Neben Datenintegration, Compliance & Finanzierung gewinnt die Einbindung des CFO in die Strategiearbeit an Bedeutung Position des CFO in Krisenzeiten tendenziell gestärkt Bereits im Jahr 2002 prognostizierte die International Federation of Accountants (IFAC) die Rolle des CFO als [ ] the real strategist behind the board s plans, at least by the end of the current decade Der CFO etabliert sich zunehmend als Challenger & Sparringpartner des Managements in der Strategiearbeit Übersicht & zentrale Ergebnisse der Studie Seite 4

5 Eckdaten & Fragestellungen der Studie Die Studie wurde unter CFOs der Top-500-Unternehmen in Österreich durchgeführt Zentrale Fragestellungen der Studie Eckdaten der Studie Zentrale Herausforderungen aus Sicht österreichischer CFOs? Entwicklungsstand der Finanz- & Controllingfunktion in österreichischen Unternehmen? 2-stufige Vorgehensweise Persönliche Interviews mit CFOs aus österreichischen Top-Unternehmen Breit angelegte quantitative Untersuchung Welche CFO-Rollenbilder dominieren die Praxis? Online-Befragung unter den Top-500- Unternehmen in Österreich (Trend-500) Wie sieht die Einbindung CFOs in die Strategiearbeit aus? Rücklaufquote 21,8% Welchem Instrumentarium bedienen sich CFOs in der Strategiearbeit und wo besteht Handlungsbedarf in der Weiterentwicklung? Branchenverteilung Industrie 54% Handel 35% Dienstleistungen 11% Übersicht & zentrale Ergebnisse der Studie Seite 5

6 Herausforderungen aus Sicht des CFO Zentrale Herausforderungen werden in den Bereichen Risikomanagement, Treasury/ Finanzierung & strategischem Controlling gesehen Risikomanagement 49% Treasury/Finanzierung 44% Strateg. Controlling 38% Forecasting 24% Planung/Budgetierung 22% Interne Revision Einkauf/Beschaffung 6% Bilanzierung 5% Finanzbuchhaltung 3% IKS 24% Steuern 22% IT/BI 19% Personal 13% Reporting 13% Funktionales Controlling 11% Projekt-/Inv.Controlling 9% Konsolidierung 8% Investor Relations 8% 7% Top-3-Herausforderungen aus Sicht der CFOs Risikomanagement als Funktion etabliert, Verschränkung mit anderen Steuerungssystemen aber nicht zufriedenstellend Optimierung des Finanzierungsmixes wird wesentliches Handlungsfeld im Bereich Treasury/Finanzierung Strategisches Controlling wird immer wichtiger, zeigt aber hohen Weiterentwicklungsbedarf bei Instrumenten Quelle: Ruthner, R./Feichter, A.: Der CFO als Strategic Performance Manager. In: CFOaktuell Sonderheft, 7. Jahrgang, März Übersicht & zentrale Ergebnisse der Studie Seite 6

7 Dimensionen des CFO-Rollenbilds Das Rollenbild des CFO lässt sich anhand von drei Dimensionen beschreiben & in konkrete Ausprägungen übersetzen Finanzielle Exzellenz Integrierte Steuerung Service & Sparring CFO stellt effiziente Strukturen, Prozesse & Systeme sicher Adäquate & ordnungsgemäße Finanz- & Controlling-Organisation sowie Prozesslandschaft Informationsintegration & Schaffung von Datenstandards Automatisierung von Informationssystemen Formulierung & Umsetzung einer funktionalen Finanzund Controllingstrategie CFO sorgt für integriertes Steuerungssystem Finanzielle/nichtfinanzielle Steuerungsgrößen (KPIs) Herunterbrechen auf alle relevanten Steuerungsebenen Breite Anwendung (Entscheidungsunterstützung, Reporting & Anreizsetzung) Steuerung der Ergebnisvolatilität CFO agiert als Service- und Sparringpartner des Managements ( Business Partner ) Unterstützung Management bei Wahrnehmung der Geschäfts- und Profitverantwortung Entsprechende Ausgestaltung der Organisationsstruktur ( Nähe zum Geschäft ) Etablierung geeigneter Kommunikationsplattformen & -instrumente Übersicht & zentrale Ergebnisse der Studie Seite 7

8 Abgrenzung der CFO-Rollenbilder Die Rolle des Strategic Performance Managers ist ein Zielbild für die Positionierung im Unternehmen Rollenbild Fokusbereich(e) Voraussetzungen Finance Manager Exzellenz bei Strukturen, Prozessen & Systemen im Finanz- & Controllingbereich Service & Sparring Finanzielle Exzellenz Integrierte Steuerung Performance Manager Integriertes Steuerungssystem auf strategischer & operativer Ebene Service & Sparring Finanzielle Exzellenz Integrierte Steuerung Finanzielle Exzellenz Business Partner Akzeptierter Service- & Sparringpartner für das Management Service & Sparring Finanzielle Exzellenz Integrierte Steuerung Finanzielle Exzellenz Strategic Performance Manager Steuerung der Strategieumsetzung durch ein integriertes Steuerungssystem Service & Sparring Finanzielle Exzellenz Integrierte Steuerung Finanzielle Exzellenz Integrierte Steuerung Service & Sparring Quelle: Ruthner, R./Feichter, A.: Der CFO als Strategic Performance Manager. In: CFOaktuell Sonderheft, 7. Jahrgang, März Übersicht & zentrale Ergebnisse der Studie Seite 8

9 Rollenbilder österreichischer CFOs In österreichischen Unternehmen dominiert bereits das Rollenbild des Strategic Performance Managers Finance Manager (1%) Performance Manager (13%) Business Partner (33%) Finanzielle Exzellenz Finanzielle Exzellenz Finanzielle Exzellenz Service & Sparring Integrierte Steuerung Service & Sparring Integrierte Steuerung Service & Sparring Integrierte Steuerung Strategic Performance Manager (41%) Stuck-in-the-middle (11%) Finanzielle Exzellenz Hohe Ausprägung in den Bereichen finanzielle Exzellenz, integrierte Steuerung sowie Service & Sparring Finanzielle Exzellenz Service & Sparring Integrierte Steuerung Service & Sparring Integrierte Steuerung Quelle: Ruthner, R./Feichter, A.: Der CFO als Strategic Performance Manager. In: CFOaktuell Sonderheft, 7. Jahrgang, März Übersicht & zentrale Ergebnisse der Studie Seite 9

10 Inhalte 1 Übersicht & zentrale Ergebnisse der Studie 2 Einbindung des CFO in die Strategiearbeit 3 Entwicklungsstand des Strategic Performance Managements 4 Zusammenfassung & Handlungsempfehlungen Einbindung des CFO in die Strategiearbeit Seite 10

11 Einbindung in die Strategiearbeit (1/2) Der CFO bzw. der CFO-Bereich nimmt mittlerweile eine wichtige Rolle in der Strategiearbeit ein Datenbereitstellung 84% Datenbasis & Methoden Quantifizierung der Strategie 76% Entscheidung Analysen & Bewertungsmethoden 74% Prozessverantwortung Strategieentwicklung 22% Prozess & Rolle Challenger & Sparringpartner 90% Einbindung in Strategie (klar definierte Rolle) 70% Mitbestimmung bei Inhalten 54% Inhaltliche Gestaltung Gestaltung der Strategie aus eigener Kraft 54% Strategieumsetzung & Sicherstellung Zielerreichung 59% Umsetzung Quelle: Ruthner, R./Feichter, A.: Der CFO als Strategic Performance Manager. In: CFOaktuell Sonderheft, 7. Jahrgang, März Einbindung des CFO in die Strategiearbeit Seite 11

12 Einbindung in die Strategiearbeit (2/2) Bei strategischen Entscheidungen fehlen bei mehr als der Hälfte der Unternehmen klare Prozessvorgaben für die Einbindung des CFO-Bereichs Verpflichtende Einbindung CFO-Bereich 74% Strategische Entscheidungen Klare Prozessvorgaben verfügbar 46% Klares Rollenmodell Management vs. CFO-Bereich 64% Verpflichtende Einbindung CFO-Bereich 82% Operative Entscheidungen Klare Prozessvorgaben verfügbar 74% Klares Rollenmodell Management vs. CFO-Bereich 71% Quelle: Ruthner, R./Feichter, A.: Der CFO als Strategic Performance Manager. In: CFOaktuell Sonderheft, 7. Jahrgang, März Einbindung des CFO in die Strategiearbeit Seite 12

13 Spezifische Ausprägungen nach den Rollen Die identifizierten CFO-Rollen unterscheiden sich auch hinsichtlich der Einbindung in die Strategiearbeit Rollenbild Einbindung in die Strategiearbeit Finance Manager Entscheidungsunterstützung in der Strategiearbeit durch Bereitstellung von Daten & Methoden Service & Sparring Finanzielle Exzellenz Integrierte Steuerung Performance Manager Klare Prozessverantwortung in der strategischen Unternehmenssteuerung bei eingeschränkter inhaltlicher Einbindung/Verantwortung Service & Sparring Finanzielle Exzellenz Integrierte Steuerung Business Partner Etablierter Counterpart des Managements bei strategischen Entscheidungen Service & Sparring Finanzielle Exzellenz Integrierte Steuerung Strategic Performance Manager Gleichberechtigter Partner des CEO in der strategischen Unternehmenssteuerung Service & Sparring Finanzielle Exzellenz Integrierte Steuerung Quelle: Ruthner, R./Feichter, A.: Der CFO als Strategic Performance Manager. In: CFOaktuell Sonderheft, 7. Jahrgang, März Einbindung des CFO in die Strategiearbeit Seite 13

14 Inhalte 1 Übersicht & zentrale Ergebnisse der Studie 2 Einbindung des CFO in die Strategiearbeit 3 Entwicklungsstand des Strategic Performance Managements 4 Zusammenfassung & Handlungsempfehlungen Entwicklungsstand des Strategic Performance Managements Seite 14

15 Handlungsfelder Elemente des Strategic Performance Managements Die Realisierung eines Strategic Performance Managements beinhaltet zahlreiche eng verschränkte Handlungsfelder Ausformulierte Strategie & strategisches Finanzziel verfügbar Ableitung von Zielen & Zielniveaus in einem strategischen & finanziellen Zielsystem Formulierung und Priorisierung von Projekt-/ Programm-Portfolios zur Strategieumsetzung Aufbau einer strategiefokussierten Mittelfristplanung als Aufsatzpunkt für operative Budgets Implementierung eines adressatengerechten Reporting zur Strategieumsetzung Zielkongruente Anreizsetzung, durchgängige Managementprozesse & strategiekonforme Organisation Aufbau einer strategiebasierten Werttreiber- Logik für ein flexibles Planungs-/Simulationsmodell Steuerung der Ergebnisvolatilität (Risiken) Entwicklungsstand des Strategic Performance Managements Seite 15

16 Strategic Performance Management im Steuerungskreislauf Strategic Performance Management (SPM) ist ein zentraler Bestandteil im Steuerungskreislauf und verbindet die Strategie & operatives Management Q1 Q2 Q3 Q4 M1 M2 M3 M4 M5 M6 M7 M8 M9 M10 M11 M12 Dynamische Simulationsmodelle [1] (Anwendung innerhalb des Steuerungskreislaufs für Ad hoc-analysen und zur Entscheidungsunterstützung im Top-Management) Strategische Planung & Review (Corporate/SBUs/Funktionsbereiche) Strategiekommunikation 1 Ableitung finanzielles Oberziel als Input für finanzielles & strategisches Zielsystems 2 Erste grobe Definition Projektlandschaft & Aktionsprogramme Baselining & Target Setting (Corporate/SBUs) Projekt-/Maßnahmen-Portfolioplanung Kernelemente des Strategic Performance Managements (SPM) 3 Integration Projekte in Mittelfristplanung & Budgetierung Mittelfristplanung Budget Forecasting Reporting Risikomanagement [1] (Steuerung von Risiken und Chancen über den gesamten Planungszyklus [d.h. strategische & operative Planung, Forecasting, ]) [1] Dynamische Simulationsmodelle und Risikomanagement sind unterstützende Elemente des Strategic Performance Managements (SPM) und in der Steuerungsarchitektur zu integrieren. Entwicklungsstand des Strategic Performance Managements Seite 16

17 Quantifizierung der Strategie im Zielsystem (1/2) Die Ableitung konkreter Ziele aus der Strategie ist Grundlage erfolgreicher Strategieumsetzung & ist bereits weit verbreitet Nicht-finanzielle Zielsetzungen 76% (bspw. Marktanteile, Wachstumserwartungen regionaler Märkte/Produktmärkte, ) Finanzielle & nicht-finanzielle Zielsetzungen 85% (bspw. RoCE, EBIT-Marge, Marktanteile,... im Sinne eines Zielsystems) Übersetzung in eine Mittelfristplanung (MIP) 79% Ø Zeitraum Strategiequantifizierung: 4 Jahre 80% der börsennotierten Unternehmen bewerten finanziellen Wertbeitrag 30% der Unternehmen integrieren mehrjährige Ziele in Anreizsysteme für Vorstand/Geschäftsführung Bewertung des finanziellen Wertbeitrags 57% (auf Grundlage wertorientierter Methoden wie dem DCF) Quelle: Ruthner, R./Feichter, A.: Der CFO als Strategic Performance Manager. In: CFOaktuell Sonderheft, 7. Jahrgang, März Entwicklungsstand des Strategic Performance Managements Seite 17

18 Quantifizierung der Strategie im Zielsystem (2/2) Bei der Ableitung von Zielniveaus dominieren Eigentümererwartungen & interne Quellen gegenüber externem Benchmarking Eigentümererwartungen 4,0 Externe Quellen haben geringere Relevanz bei Festlegung von Zielniveaus Baselining (Performanceabschätzung bottom-up) 3,5 80% geben an, Zielfestlegung in jährlichen Managementprozessen durchzuführen Vergangene Performance 3,2 Benchmarking (Jahresabschlussanalyse oder Standard-Datenbank) 2,8 Consensus 2,7 1 keine Relevanz, 5 hohe Relevanz Quelle: Ruthner, R./Feichter, A.: Der CFO als Strategic Performance Manager. In: CFOaktuell Sonderheft, 7. Jahrgang, März Entwicklungsstand des Strategic Performance Managements Seite 18

19 Projekt-/Programmportfolio-Management (1/2) Bei der Planung von Projekten/Programmen zur Strategieumsetzung besteht bereits ein hohes Entwicklungsniveau in der Praxis Ableitung top-down aus der Strategie 85% Klare inhaltliche Zielsetzungen 89% Klare terminliche Zielsetzungen 88% Klare Verantwortlichkeiten festgemacht 86% Anwendung von Methoden zum Projekt-/Programm- Management erfolgt nahezu flächendeckend Größere Unternehmen haben hohes Niveau erreicht Ein zentrales Project Management Office (PMO) nur bei rd. 25% der Unternehmen etabliert Finanzielle Ressourcen geplant 86% Humanressourcen geplant 80% Entwicklungsstand des Strategic Performance Managements Seite 19

20 Projekt-/Programmportfolio-Management (2/2) Hinsichtlich Priorisierung sowie konsequenter Steuerung bzw. Nachverfolgung von Projekten/Programmen bestehen noch erhebliche Defizite Finanzieller Wertbeitrag wird bewertet 67% Klare Priorisierungskriterien vorhanden 45% Projektspezifische Lenkungsausschüsse 69% Zentrales Steering-Commitee 49% Weniger als die Hälfte priorisiert Projekte/ Programme nach klaren Kriterien Steuerungsstrukturen sind in der Strategieumsetzung unzureichend Konsequente Nachbetrachtung von Projekten/ Programmen nicht durchgängig vorhanden Qualitative Nachbetrachtung 56% Quantitative Nachbetrachtung 59% Entwicklungsstand des Strategic Performance Managements Seite 20

21 Mittelfristplanung (MIP) Die Mittelfristplanung wird zur Verbindung von Strategie & operativen Budgets genutzt, die Ableitung langfristiger Zielvereinbarungen erfolgt aber noch nicht flächendeckend Extrapolation Ist-Zahlen + strat. Projekte 79% Basierend auf Werttreibern 49% Strategiefokussierte Planungsansätze (strategische Projekte & Werttreiber) nehmen an Bedeutung zu Ableitung top-down Zielsetzung(en) 29% Ø Planungszeitraum in der Mittelfristplanung (MIP): 3 Jahre Extrapolation Ist-Zahlen 21% Nutzung als Steuerungsinstrument 73% Nur knapp mehr als die Hälfte nutzt die MIP zur Ableitung von Zielvereinbarungen Basis für Zielvereinbarungen 58% Entwicklungsstand des Strategic Performance Managements Seite 21

22 Inhalte 1 Übersicht & zentrale Ergebnisse der Studie 2 Einbindung des CFO in die Strategiearbeit 3 Entwicklungsstand des Strategic Performance Managements 4 Zusammenfassung & Handlungsempfehlungen Zusammenfassung & Handlungsempfehlungen Seite 22

23 CFO-Studie Der CFO als Strategic Performance Manager CFOs österreichischer Unternehmen entwickeln sich zunehmend in Richtung Strategic Performance Manager Finanzielle Exzellenz ist hierfür eine wichtige Grundlage CFO etabliert sich zusehends als Challenger & Sparringpartner des Managements & wird zu einem immer wichtigeren Player in der Strategiearbeit Rollenbild des Strategic Performance Managers (41%) dominiert mittlerweile in österreichischen Unternehmen Finanzielle Exzellenz ist eine wichtige Voraussetzung für die Weiterentwicklung in den Dimensionen Integrierte Steuerung sowie Service & Sparring Im Strategic Performance Management zeigen sich weiterhin erhebliche Weiterentwicklungsbedarfe um eine konsequente Strategieumsetzung sicherzustellen Beiträge des CFOs bzw. des CFO-Bereichs zur erfolgreichen Unternehmensentwicklung sind beachtlich & werden zukünftig noch bedeutender Zusammenfassung & Handlungsempfehlungen Seite 23

24 Kontaktdaten Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung Kontakt Seite 24

25 CFO-Studie: Der CFO als Strategic Performance Manager Back up Back up Seite 25

26 Herausforderung Strategieumsetzung Zahlreiche empirische Studien belegen, dass die konkrete Strategieumsetzung weiterhin die wesentliche Herausforderung in der Strategiearbeit darstellt Vision Eigentümerziele Strategie (Konzern, Geschäftsbereich, Funktionen,..) Die Verschränkung von Strategie und operativer Umsetzung ist nicht ausreichend gegeben! Mittelfristplanung Budget The percentage of companies that successfully implement strategy is between 10 and 30%. Raps (2004) Only 63% of enterprises manage to really utilise the potential of their strategy. Mankins/Steele (2005) Successfully executing strategy is a daunting task, if the frequently quoted failure rate of 70 per cent is to be believed. Franken/Edwards/Lambert (2009) A current study by The Economist says that 57% of enterprises have not successfully implemented their strategic initiatives in the past three years. Allio (2005) Employees at three out of every five companies rated their organization weak at execution that is, when asked if they agreed with the statement Important strategic and operational decisions are quickly translated into action, the majority answered no. Neilson/Martin/Powers (2008) Back up Seite 26

27 Elemente eines umsetzungsorientierten Strategic Performance Managements (SPM) Modernes Strategic Performance Management (SPM) integriert verschiedene Instrumente zu einem ganzheitlichen Steuerungssystem Vision, Strategie & strategisches Finanzziel Strategic Performance Management (SPM) Integriertes strategisches & finanzielles Zielsystem Projekt-/Programmportfolio- Management Strategiefokussierte Mittelfristplanung Budgetierung Organisation Back up Seite 27

Erfolgreiche Strategieumsetzung durch Strategic Performance Management

Erfolgreiche Strategieumsetzung durch Strategic Performance Management Erfolgreiche Strategieumsetzung durch Strategic Performance Management Management Erfolgreiche Strategieumsetzung durch Strategic Performance Management Nachhaltige Performance durch strategiefokussierte

Mehr

Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung

Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung Dr. Raoul Ruthner Manager & Practice Unit Lead für Strategic Performance Management (SPM) Contrast Management-Consulting

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Roundtable Risikomanagement Risiko- und Chancenmanagement & IKS aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen

Roundtable Risikomanagement Risiko- und Chancenmanagement & IKS aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen Roundtable Risikomanagement Risiko- und Chancenmanagement & IKS aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen Datum: Präsentation: Dornbirn, 24. Februar 2011 Dr. Raoul Ruthner Manager & Practice Unit Lead

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013

SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013 SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013 Was ist eine Best Run Company? Wir passen uns kontinuierlich ändernden Marktbedingungen an Strategisch

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Knapp 100 Teilnehmer aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmensgrößen und Fachbereichen

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

BearingPoint RCS Capability Statement

BearingPoint RCS Capability Statement BearingPoint RCS Capability Statement - Security Governance - Juli 2015 Agenda 1 2 3 Herausforderungen Unser Angebot Ihr Nutzen 2 Information Security Governance muss vielen Herausforderungen begegnen

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Erfolgsbeitrag von Project Management Offices (PMOs)

Erfolgsbeitrag von Project Management Offices (PMOs) Executive Research Summary 07 Erfolgsbeitrag von Project Management Offices (PMOs) Frederik Ahlemann, Nadine Limbeck, Andreas Drechsler Motivation Project Management Offices (PMO) haben sich in den vergangenen

Mehr

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Mag. Christian Kudler Value Creation Leader, Strategic IT Consultant; christian_kudler@at.ibm.com Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Inhalt 1. IT-Wertbeitrag und Risikomanagement

Mehr

Corporate Risk Management

Corporate Risk Management Corporate Risk Management Titel Unternehmensweites Risikomanagement als Führungsaufgabe Präsentation an xxxxx Ort, Datum Teammitglied 1 Teammitglied 2... Billrothstraße 4 1190 Wien www.contrast.at Wien,

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Sie lieben es Wir prüfen es

Sie lieben es Wir prüfen es Revision eines Projektportfolio-Managements Fallbeispiel AXA Attila Bankó, Nicola Varuolo Internal Audit SVIR/ISACA-Tagung 2008: Revision eines Projektportfolio-Managements Sie lieben es Wir prüfen es

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

IBM City Cloud Österreich Dr. Peter Garlock. 2011 IBM Corporation

IBM City Cloud Österreich Dr. Peter Garlock. 2011 IBM Corporation IBM City Cloud Österreich Dr. Peter Garlock 2011 IBM Corporation 2 CIOs are under increasing pressure to deliver transformative business value with limited resources available. At the same time, their

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence IT ADVISORY SAP Financial Intelligence zur Optimierung von Konzernfinanzprozessen und der Steuerung der Konzernperformance kpmg.at Zunehmende Komplexität bei gleichzeitig steigendem Informationsbedarf

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Leadership als DER Erfolgsfaktor in der Restrukturierung Dr. Martin L. Mayr, MBA Executive Partner GOiNTERIM Freitag, den

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Jens Juszczak, Martin Kütz Ergebnisse der 2. Umfrage zum Stand des IT-Controlling im deutschsprachigen Raum Band 20 Sankt Augustin,

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische

Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische Einführung eines operativen IKS-Verfahren mit ARIS für die Wüstenrot & Württembergische Josef Kirschbaum, selbstständiger Projektleiter IKS, Wüstenrot & Württembergische 06. Oktober 2010 Inhalt Das Unternehmen

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

Kapitel 5 Prozess Monitoring und Key Performance Indicators II

Kapitel 5 Prozess Monitoring und Key Performance Indicators II Kapitel 5 Prozess Monitoring und Key Performance Indicators II Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Agenda 'Business Insight' und 'Business Transformation'

Mehr

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden

Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden IBM 360 Grad-Sicht auf den Kunden: Vorhersagetechniken für zukünftiges Verhalten von Kunden Sven Fessler, sven.fessler@de.ibm.com Solution Architect, IBM Germany Business Analytics & Optimization Das Spektrum

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D make connections share ideas be inspired BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE Wolfgang Schwab SAS D Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. BIG DATA: BEDROHUNG ODER CHANCE?

Mehr

Integration und massiver Excel-Einsatz Herausforderungen in der Planung

Integration und massiver Excel-Einsatz Herausforderungen in der Planung Integration und massiver Excel-Einsatz Herausforderungen in der Planung CeBIT, Hannover, 10.03.2014 Dr. Christian Fuchs, Senior Analyst Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r

Der Mar a k r e k t e i t ng Bo B ost s e t r Der Marketing Booster Inhaltsverzeichnis Seite Performancesteigerung durch den Marketing Booster 3 Die Entwicklung des Marketing Boosters 7 Planen und Steuern durch den Marketing Booster 12 Beispiele für

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München FIRMENPRÄSENTATION sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München Unsere Vision sharemundo ist der bevorzugte Partner für umfassende Problemlösungen im Bereich Kollaboration und Kommunikation mit Microsoft

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

IT Security @ EGGER. ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe

IT Security @ EGGER. ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe IT Security @ EGGER ISMS- und IKS-Implementierung: Informationssicherheit im produzierenden Gewerbe Michael Danzl, IT Security Officer, Fritz Egger GmbH und Co.OG Inhalt Die EGGER Gruppe Die EGGER OrgIT

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Web Analyse und Kampagnencontrolling ROI-basiertes Online-Marketing

Web Analyse und Kampagnencontrolling ROI-basiertes Online-Marketing Web Analyse und Kampagnencontrolling ROI-basiertes Online-Marketing zur Person e-business Absolvent 2006 2 Jahre BDF-net Agentur für neue Medien Seit 2008 bei Krone Multimedia Assistent der Geschäftsführung

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Risikomanagement in Projekten, Trends und Status

Risikomanagement in Projekten, Trends und Status YOUR EXECUTIVE PARTNER IN PROJECT MANAGEMENT EXCELLENCE Risikomanagement in Projekten, Trends und Status BLINDTEXT THEMA TRAINING Darf ich mich vorstellen? Threon Deutschland Threon GmbH Starnberg bei

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Miriam Karl Stefanie Hoerder

Miriam Karl Stefanie Hoerder Miriam Karl Stefanie Hoerder Mit Customer Insights zu Customer Centricity Eine Fallstudie qualitativer Kundenzufriedenheitsforschung mit Finanzentscheidern weltweit 2 Einleitung Fallstudie Ausblick 3 Einleitung

Mehr