Integrated Enterprise Balancing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrated Enterprise Balancing"

Transkript

1 Integrated Enterrse Balancng - Beträge zum ntegrerten, IT-unterstützten Ertrags- und Rskomanagement Dssertaton der Wrtschaftswssenschaftlchen Fakultät der Unverstät Augsburg zur Erlangung des Grades enes Doktors der Wrtschaftswssenschaften (Dr. rer. ol.) vorgelegt von Dl.-W.-Ing. Ulrch Fasst Augsburg, Oktober 2005

2 Erstgutachter: Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Zwetgutachter: Prof. Dr. Günter Bamberg Vorstzender der mündlchen Prüfung: Prof. Dr. Manfred Stener

3 Inhaltsverzechns Inhaltsverzechns Verzechns der Beträge I. Enletung I.1. I.2. I.3. Begrffsdefntonen und -abgrenzungen Theoretsche Grundlagen Zelsetzung und untersuchte Forschungsfragen II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken III. Beträge zum ntegrerten Management oeratoneller Rsken III.1. Betrag: Quantfzerung oeratoneller Rsken - en Methodenverglech III.2. Betrag: En Modell zur Steuerung oeratoneller Rsken n IT-unterstützten Bankrozessen III.3. Betrag: An Otmzaton Model for the Management of Securty Rsks n Bankng Comanes IV. Beträge zum unternehmensübergrefenden, ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement am Besel von Cororate Venture Catal IV.1. Betrag: Balanced Scorecard für Cororate Venture Catal - Ene Performance- Dagnose aus ver Management-Persektven IV.2. Betrag: IV.3. Betrag: Performance Measurement of Cororate Venture Catal - Balanced Scorecard n Theory and Practce Anrezkomatble Betelgungsfnanzerung n Cororate Venture Catal- Kooeratonen zwschen Investoren und Innovatoren V. Fazt und Ausblck V.1. Fazt V.2. Ausblck Anmerkung: Ene fortlaufende Setennummererung wrd ro Katel bzw. ro Unterkatel des jewelgen Betrags vorgenommen. En Lteraturverzechns sowe de Anhänge werden jewels am Ende enes jeden Betrags aufgeführt.

4 Verzechns der Beträge Verzechns der Beträge In deser Dssertaton werden folgende veröffentlchte bzw. zur Veröffentlchung engerechte Beträge vorgestellt: Beträge n wssenschaftlchen Zetschrften 1. [Fas05] Fasst, U.: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken, erschent n: Zetschrft WIRTSCHAFTSINFORMATIK, 47, 6, (VHB- Rankng 7,7 P., Kategore B) 2. [BBFH06] Bassen, A., Blasel, D., Fasst, U., Hagenmüller, M.: Performance Measurement of Cororate Venture Catal - Balanced Scorecard n Theory and Practce, erschent n: Internatonal Journal of Technology Management, Secal Issue on E-Entrereneursh, 33, 1, (VHB-Rankng 6,6 P., Kategore C) 3. [FaFH02] Fasst, U., Franzke, E., Hagenmüller, M.: Balanced Scorecard für Cororate Venture Catal - Ene Performance-Dagnose aus ver Management-Persektven, n: Fnanz Betreb, 4, 5, 2002, S (VHB-Rankng 5,6 P., Kategore D) 4. [FaKo03] Fasst, U., Kovacs, M.: Quantfzerung oeratoneller Rsken - en Methodenverglech, n: De Bank, 43, 5, 2003, S (VHB-Rankng 3,4 P., Kategore E) Zur Begutachtung be wssenschaftlchen Zetschrften engerechte Beträge 5. [FaHä05] Fasst, U., Häckel, B.: Anrezkomatble Betelgungsfnanzerung n Cororate Venture Catal-Kooeratonen zwschen Investoren und Innovatoren, Dscusson Paer WI-145, Lehrstuhl WI-IF, Unverstät Augsburg, überarbetete Fassung Oktober 2005, erneut zur Begutachtung engerechter Betrag be der Zetschrft DBW - De Betrebswrtschaft. (VHB-Rankng 7,3 P., Kategore B) Be begutachteten, wssenschaftlchen Konferenzen vorgestellte Beträge 6. [Fas04] Fasst, U.: En Modell zur Steuerung oeratoneller Rsken n IT-unterstützten Bankrozessen, n: Bankng and Informaton Technology (BIT) - Sonderheft zur Multkonferenz Wrtschaftsnformatk 2004 n Essen, 1, 2004, S [FaPr05] Fasst, U., Proken, O.: An Otmzaton Model for the Management of Securty Rsks n Bankng Comanes, n: Müller, G., Ln, K.-J. (Hrsg.): Proceedngs der Seventh IEEE Internatonal Conference on E-Commmerce Technology CEC 2005, München, 2005, S

5 I. Enletung I-1 I. Enletung Zur Entschedungsunterstützung m Rahmen ener wertorenterten Unternehmensführung sowe zur Erfüllung gesetzlcher bzw. regulatorscher Auflagen und Berchtsflchten (Meldeund Publztätsflchten) benötgen Unternehmungen ene unternehmenswet konsstente, ntegrerte und mehrzweckfähge Datengrundlage mt korresonderenden Ertrags- und Rskonformatonen. 1 In den vergangenen Jahren führte de Enführung neuer Berchts- und Meldeflchten an externe Stakeholder (z. B. Shareholder, Aufschtsbehörden, Analysten) be velen Unternehmungen dazu, dass neue, solerte Planungs- und Kontrollsysteme aufgebaut wurden. Dadurch entstanden häufg heterogene Systemlandschaften mt zahlrechen Slosystemen, d.h. Systeme, de nur für enen bestmmten betrebswrtschaftlchen Zweck denen. Ene konsstente, mehrzweckfähge Datengrundlage für de verschedenen Stakeholder kann n derartgen Systemlandschaften, wenn überhaut, nur sehr aufwendg durch manuelle und halbautomatsche Verfahren schergestellt werden. Trotz vorhandener technscher Integratonsansätze, bsw. auf Bass von Datawarehouse- und OLAP-Lösungen 2, fehlen jedoch zum Aufbau ntegrerter, mehrzweckfähger Planungs- und Kontrollsysteme geegnete fachlche Konzete, nsbesondere fnanzwrtschaftlche Methoden und Kennzahlensysteme. Vor desem Hntergrund besteht de Vson von Integrated Enterrse Balancng darn, es Unternehmungen aus allen Branchen durch ntegrerte Ertrags- und Rskomanagementsysteme zu ermöglchen, hre Geschäftstätgket n allen Unternehmensfunktonen konsstent nach enhetlchen Rsk-/Return-Kennzahlen zu steuern und dabe Regulatorsche Nebenbedngungen (we z. B. für Banken: Mndestegenkatalunterlegung nach Basel II [BCBS03]) und Reortngverflchtungen (we z. B. für börsennoterte Unternehmungen n Deutschland nach dem KonTraG [SaBr99], bzw. n den USA nach dem Sarbanes-Oxley Act [SOA02]) zu berückschtgen. Daher snd Informatonen aus den Berechen Rsk, Return, Regulatons, Reortng (4R) konsstent abzublden, um ene enhetlche Steuerung und Reortng zu ermöglchen. Im Rahmen deser Dssertatonsschrft werden erste vertefende Schrtte zur Oeratonalserung der Vson von Integrated Enterrse Balancng unternommen und folgende, ausgewählte Themenbereche untersucht: Um de fachlchen Grundlagen für den Aufbau ntegrerter, mehrzweckfähger Ertragsund Rskodatenbanken zu schaffen, wrd en gemensames Kennzahlensystem für de 4R-Bereche benötgt. Dazu st en Lösungsansatz ener unternehmenswet konsstenten 1 Darüber hnaus erschent ene derartge Datengrundlage auch zur Unterstützung weterer betrebswrtschaftlcher Zwecke, we z. B. ener kontnuerlchen Performanceanalyse oder ener zelkonformen Incentverung der Mtarbeter, wünschenswert. 2 Vgl. z. B. [CoCS93].

6 I. Enletung I-2 Datengrundlage zu schaffen, welche de Aggregaton von Ertrags- und Rskogrößen sowe Wertbeträgen über belebg vele Aggregatonsstufen n belebgen Dmensonen unterstützt. Zur Unterstützung enes unternehmenswet konsstenten Ertrags- und Rskomanagements m Snne der oben skzzerten Vson von Integrated Enterrse Balancng st darüber hnaus de Betrachtung der enzelnen Rskoarten (z. B. Kredtrsken, Marktresrsken, oeratonelle Rsken) relevant. Dabe st de Bedeutung oeratoneller Rsken als Rskoart aufgrund der wachsenden Automatserung von Prozessen, dem verstärkten Outsourcng von Prozessen sowe durch de Zunahme externer Bedrohungen (u. a. Naturkatastrohen oder terrorstsche Anschläge) n jüngster Zet stark angewachsen. Häufg snd oeratonelle Rsken seltene Eregnsse mt großem Ausmaß und bedürfen daher sezeller Quantfzerungsmethoden und Steuerungsmodelle. Um aus der Velzahl der berets entwckelten Methoden zur Quantfzerung oeratoneller Rsken de für enen bestmmten Ensatzberech geegnete Methode auszuwählen, benötgen Unternehmungen entsrechende Emfehlungen. Zudem mangelt es an enem Steuerungsmodell, das Unternehmungen be Entschedungen über Investtonen n Scherhetsmaßnahmen und n Rskotransfernstrumente, we nsbesondere Verscherungen, unter Berückschtgung von Budgets und Rskolmts, unterstützt. In der Unternehmensfunkton Forschung & Entwcklung beten sch Unternehmungen durch den Ensatz von Cororate Venture Catal, d.h. durch de Gründungs- und Wachstumsfnanzerung von jungen Unternehmungen (Ventures), langfrstge Ertragschancen be hohem Rsko. Cororate Venture Catal-Investtonen snd sowohl mt fnanzellen Zelen - n ener ntegrerten Scht auf Ertrag und Rsko der Investtonen - als auch mt strategschen Zelen - we dem Zugang zu neuen Technologen - verbunden. Zur Zelkontrolle der fnanzellen Zele sowe der strategschen Zele werden sezell angeasste Ansätze zur Performance-Messung benötgt, um de Voraussetzungen für en ntegrertes Ertrags- und Rskomanagement für dese Art von Forschungs- & Entwcklungs- Investtonen zu schaffen. Der Erfolg von Cororate Venture Catal-Investtonen hängt nsbesondere häufg vom hohen Ensatznveau der Akteure ab. Offen st dabe de Frage der Festlegung anrezkomatbler Betelgungsquoten, nsbesondere be Informatonsasymmetre bezüglch des Dsnutzens des jewels anderen Akteurs. Darüber hnaus stellen sch zur Oeratonalserung der Vson von Integrated Enterrse Balancng noch zahlreche wetere Forschungsfragen, de am Ende der enzelnen Beträge sowe m Ausblck deser Dssertatonsschrft dargestellt werden. Bevor de Zelsetzungen und Forschungsfragen formulert werden, stellen de folgenden Abschntte zunächst de begrfflchen und theoretschen Grundlagen vor.

7 I. Enletung I-3 I.1. Begrffsdefntonen und -abgrenzungen Der folgende Abschntt formulert das für dese Arbet grundlegende Begrffsverständns ener wertorenterten Unternehmensführung, enes ntegrerten Ertrags- und Rskomanagements sowe ener Bewertung unscherer Zahlungsströme durch Ertrags- und Rskogrößen. 3 Wertorenterte Unternehmensführung und ntegrertes Ertrags- und Rskomanagement De wertorenterte Unternehmensführung, m angloamerkanschen Srachraum Value Based Management genannt, konzentrert sch auf de Stegerung des (rskoadjusterten) Unternehmenswerts am Katalmarkt. En Unternehmen soll den Shareholdern enen möglchst großen Nutzen beten, n dem es den (rskoadjusterten) Unternehmenswert maxmert (vgl. z. B. [BaJe99], [CoSa03]). En ntegrertes Ertrags- und Rskomanagement soll de Zelsetzung der wertorenterten Unternehmensführung unterstützen und somt zur Stegerung des Unternehmenswerts betragen. Enem ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement st daher en betrebswrtschaftlches Zelsystem zugrunde zu legen, welches ene Zelfunkton zur Maxmerung des Unternehmenswerts bestzt. Zusätzlch snd n enem solchen Zelsystem sowohl harte Nebenbedngungen, we u. a. Lmtatonen der Rskotragfähgket der Unternehmung oder regulatorsche Auflagen, als auch weche Nebenbedngungen, we u. a. de Erwartungen von Shareholdern und Analysten, zu berückschtgen (vgl. Katel II). Bewertung unscherer Zahlungsströme durch Ertrags- und Rskogrößen zum Aufbau enes 4R-Kennzahlensystems Zur Unterstützung ener wertorenterten Unternehmensführung benötgen Unternehmungen Informatonen über de Ertrags- und Rskobeträge hrer Telbereche zur Gesamtunternehmung. Im Snne der Vson von Integrated Enterrse Balancng sollen de dazu notwendgen Informatonen aus den 4R-Berechen (Rsk, Return, Regulatons, Reortng) n enem gemensamen 4R-Kennzahlensystem abgebldet werden. En solches 4R-Kennzahlensystem gründet sch auf der Bewertung unscherer Zahlungsströme durch Ertrags- und Rskogrößen. Für ene marktgerechte Bewertung snd unschere Zahlungsströme und deren Barwerte aus folgenden Gründen besser geegnet als andere Rechengrößen (sehe auch Katel II, Abschntt 2): Am Katalmarkt werden durch Investoren Marktwerte für unschere Zahlungsströme nsbesondere anhand der Barwerte unscherer Zahlungsströme und deren Schwankungen festgesetzt. Unschere Zahlungsströme erschenen daher als ene objektve Grundlage für Investtonsentschedungen unter Unscherhet geegnet (vgl. [FrHa03]). 3 Wetere sezfsche Begrffsdefntonen werden n den folgenden Kateln vorgenommen.

8 I. Enletung I-4 Neben Zahlungsströmen werden n Unternehmungen auch de buchhaltersche Rechnungslegung sowe de Kosten- und Lestungsrechnung betrachtet. Letztere zegen sch jedoch aufgrund der mt hnen verbundenen (subjektven) Bewertungen als Grundlage ener wertorenterten Unternehmensführung wetaus wenger geegnet als unschere Zahlungsströme. Durch de m Zetablauf zunehmende Kongruenz der nternen und externen Rechnungslegung wrd de Bedeutung von Zahlungsströmen zusätzlch gestegert: So sehen u. a. de Bewertungsansätze nach IFRS/IAS [IASB04] ene marktgerechte Bewertung der Investtonen ener Unternehmung auf Bass von Zahlungsströmen vor. Daher werden n den weteren Beträgen deser Dssertatonsschrft Zahlungsströme bzw. Barwerte von Zahlungsströmen sowe deren Schwankungen n den Fokus der Betrachtungen zum Aufbau enes 4R-Kennzahlensystems gestellt. Zur Bewertung der unscheren Zahlungsströme sollen Ertrags- bzw. Rskogrößen denen und we folgt begrfflch aufgefasst werden: Der Begrff Ertragsgröße wrd als Erwartungswert des unscheren Barwerts enes Zahlungsstroms defnert. De entsrechende Rskogröße soll de Schwankungen des betrachteten, unscheren Barwerts bewerten. Anmerkung: Der Begrff Ertragsgröße wrd n der allgemenen Betrebswrtschaftslehre häufg als ren buchhaltersche Größe verstanden (vgl. [Coen97]), jedoch m Kontext deser Arbet aufgrund der hohen Verbretung des Begrffs ntegrertes Ertrags- und Rskomanagements als Erwartungswert des unscheren Barwerts enes Zahlungsstroms defnert. Alternatv müsste man anstelle enes ntegrerten Ertrags- und Rskomanagements von enem Management der unscheren Barwerte von Zahlungsströmen und deren Schwankungen srechen, was scherlch räzser, aber dafür wenger lecht verständlch für den Leser wäre. I.2. Theoretsche Grundlagen Aufgrund des nterdszlnären Ansatzes der m Rahmen deser Arbet untersuchten Forschungsfragen bestehen velfältge, theoretsche Grundlagen aus unterschedlchen Berechen. Im Folgenden kann daher nur der Stand der Forschung zu ausgewählten, verwandten Themenberechen der Betrebswrtschaftslehre, nsbesondere ntegrertes Ertrags- und Rskomanagement, sowe der Wrtschaftsnformatk, nsbesondere ntegrerte Planungs- und Kontrollsysteme, kurz vorgestellt werden. Dskutert werden darüber hnaus de Lmtatonen bsherger Methoden.

9 I. Enletung I-5 Betrebswrtschaftslehre Theoretsche Grundlagen 4 enes ntegrerten Ertrags- und Rskomanagements blden u. a.: de klasssche Entschedungstheore, nsbesondere Erwartungsnutzentheore (Bernoull- Prnz) 5, de Portfolo- 6 und Katalmarkttheore 7 sowe de Fnanzerungs- und Investtonstheore unter Unscherhet. 8 Dese Theoren betrachten unter Zugrundelegung von - über de Jahre weterentwckelter - theoretscher Annahmengerüste Entscheder (Investoren) n Stuatonen unter Unscherhet und blden hnschtlch der fnanzwrtschaftlchen Anforderungen und Lösungsansätze das theoretsche Fundament der m weteren vorgestellten Beträge. Über dese Theoren hnaus wurden zum ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement m Laufe der Zet ene Velzahl von fnanzwrtschaftlchen Methoden, Konzeten und Kennzahlensystemen entwckelt. In der Fnanzdenstlestungsbranche, aber auch n der betreblchen Fnanzwrtschaft haben sch nsbesondere Kennzahlenkonzete we rskoberengte Rentabltätskennzahlen (RAPM: Rsk Adjusted Performance Measures) 9 und Resdualgewnnkonzete (z. B. EVA 10 : Economc Value Added) etablert und bestzen aufgrund hrer enfachen Anwendbarket ene große Verbretung n der Praxs. 11 Der Aufbau von konsstenten, ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken (bzw. entsrechenden Datawarehouses) st mt desen Konzeten aber. d. R. ncht möglch. So werden Dversfkatonseffekte be der Rskoadjusterung der Ertragsgrößen auf nedrgeren Aggregatonsstufen, we z. B. auf der Ebene der Enzelgeschäfte, ncht betrachtet. Erst nach der Aggregaton zu Kennzahlen auf höheren Aggregatonsstufen, we der Ebene der Geschäftsbereche oder der Unternehmung, werden Dversfkatonseffekte berückschtgt. So st ene konsstente Aggregaton der Rskogrößen über belebg vele Aggregatonsstufen unter Berückschtgung der Dversfkatonseffekte sowe ene konsstente Messung der Rskobeträge 4 Auf ene ausführlche Darstellung deser bekannten Theoren soll an deser Stelle verzchtet werden. 5 Vgl. [Bern38], [vnem47], [BaCo04]. Rsk-Value-Modelle verallgemenern n jüngster Zet de Erwartungsnutzentheore; vgl. [SaWe93], [JDy96]. 6 Vgl. nsbesondere [Mark52], [Mark59] sowe für enen Überblck über de Portfolotheore vgl. z. B. [Gerk01], [StBr02]. 7 Vgl. nsbesondere [Shar64] zum Catal Asset Prcng Model sowe nsbesondere [Ross76] zur Arbtrage Prcng Theore. 8 Vgl. z. B. [Krus04], [PeSt04]. 9 Vgl. z. B. [BaKu00], [Wll01]. 10 Vgl. z. B. [Host96]. 11 Oftmals werden betrebswrtschaftlche Entschedungen n der Praxs jedoch auch nur allen auf Bass von Ertragsnformatonen bzw. nur auf Bass von Rskonformatonen gefällt.

10 I. Enletung I-6 ncht möglch und verhndert daher den Aufbau ener bottom-u aggregatonsfähgen Datenbank für Rskobeträge. Ebenso st ene konsstente Betrachtung aus unterschedlchen Dmensonen (we Produktgruen, Kundengruen, Regonen) und somt de Unterstützung von OLAP-Anfragen ncht möglch. Mt den bslang n der Praxs sehr verbreteten fnanzwrtschaftlchen Kennzahlensystemen zum ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement st daher der Aufbau ener konsstenten Datengrundlage ncht möglch. 12 Über dese Mängel bsherger Konzete zum Ertrags- und Rskomanagement hnaus fehlt ene grundlegende Analyse der Anforderungen an Kennzahlensysteme zum Ertrags- und Rskomanagement. Außerdem st ene axomatsche Formalserung der Egenschaften derartger Kennzahlensysteme bsher ncht vorhanden. Zwar legen velfältge Axomensysteme 13 für Rskomaße 14 vor: So defnert z. B. das Axomensystem von Artzner et al. (vgl. [A- DEH97], [ADEH99], [Delb00]) - als das bekanntestes Axomensystem für Rskomaße - de Egenschaften kohärenter Rskomaße. En Axomensystem für Kennzahlensysteme aus Ertrags- und Rskogrößen wurde jedoch bslang noch ncht aufgestellt. Der Aufbau von konsstenten Ertrags- und Rskodatenbanken wrd wesentlch erlechtert, wenn m Rahmen enes Kennzahlensystems mt Ertrags- und Rskonformatonen wertaddtve Größen engesetzt werden. De Egenschaft der Wertaddtvtät der Größen ermöglcht de analytsche bottom-u Aggregaton nsbesondere von Rskogrößen, für de sonst wetaus aufwendgere Smulatonsverfahren anzuwenden wären. Des bldet ene möglche fachlche Grundlage zur Schaffung ener konsstenten Datengrundlage mt enhetlchen Ertrags- und Rskonformatonen. 15 Um en ntegrertes Ertrags- und Rskomanagement unternehmenswet zu ermöglchen, bedarf es jedoch neben ener betrebswrtschaftlch funderten Methodk ener durchgänggen Abbldung n Organsatonen und Prozessen sowe n Informatons- und Kommunkatonssystemen, unter Berückschtgung der bestehenden Lmtatonen. Der nächste Abschntt gbt daher enen Kurzüberblck über den Stand der Forschung zu ntegrerten Planungs- und Kontrollsystemen. 12 Vgl. bzgl. Mängel bsherger Konzete [Fas05]. 13 Für ene Überscht über den State-of-the-art der Axomatk von Rskogrößen und verwandten Fragestellungen vgl. z. B. [Albr04]. 14 Für ene Überscht über de hstorsche Entwcklung von Rskomaßen sehe z. B. [Szeg02]. 15 Vgl. wetere Ausführungen n [Fas05] vorgestellt n Katel II.

11 I. Enletung I-7 Wrtschaftsnformatk De Forschung m Berech Wrtschaftsnformatk hat n den vergangenen Jahren velfältge Ansätze zur technschen Integraton 16, we z. B. zur Daten-, Prozess-, Methoden- und Anwendungsntegraton, entwckelt und erfolgrech umgesetzt. So snd bsw. de technschen Voraussetzungen zum Aufbau ener konsstenten Datengrundlage durch entsrechende Datawarehouse- und OLAP-Lösungen berets gegeben. 17 Häufg stehen Unternehmungen jedoch vor dem Problem, dass de fachlche Grundlage hrer Anwendungssysteme zahlreche methodsche Brüche aufwest: Bsw. werden oftmals n Admnstratons- und Dsostonssystemen sowe n Planungs- und Kontrollsystemen unterschedlche Kennzahlensysteme engesetzt, wodurch ene Integraton der entsrechenden Systeme erschwert bzw. vollständg verhndert wrd. Der Aufbau enes Datawarehouses für ntegrerte Ertrags- und Rskogrößen schetert bslang n der Regel am Mangel adäquater fnanzwrtschaftlcher Methoden und Kennzahlensysteme sowe der fehlenden Defnton von scherzustellenden Konsstenzanforderungen. 18 Generell lässt sch dazu festhalten, dass de bsherge Forschung n der Betrebswrtschaftslehre und der Wrtschaftsnformatk zwar für de enzelnen Telbereche velfältge Methoden und Konzete entwckelt hat, jedoch nterdszlnäre Methoden und Konzete noch wetgehend fehlen. Interdszlnäre Forschung zum Thema ntegrertes, IT-unterstütztes Ertrags- und Rskomanagement De bsherge nterdszlnäre Forschung m Themenberech ntegrertes, IT-unterstütztes Ertrags- und Rskomanagement beschränkt sch eher auf raxsnahe Beträge und dabe nsbesondere auf de Klassfkaton von regulatorschen Anforderungen sowe de Beschrebung der Entwcklung konkreter Systeme (we z. B. [Goeb04], [Meye00], [PKK04], [Zf04]). Interdszlnäre Grundlagenforschung zum Thema Informatonsarchtekturen wurde bslang m Themenberech ntegrertes, IT-unterstütztes Ertrags- und Rskomanagement noch weng durchgeführt. Entsrechend snd begutachtete Artkel dazu n Fachzetschrften bslang ncht anzutreffen. 16 Vgl. [Mert04]. 17 Vgl. z. B. [CoCS93]. 18 Sehe vorherger Abschntt und vgl. Katel II.

12 I. Enletung I-8 I.3. Zelsetzung und untersuchte Forschungsfragen Zel der n deser Dssertatonsschrft vorgestellten Beträge st de Oeratonalserung der Vson enes Integrated Enterrse Balancng n ausgewählten Themenberechen. Abbldung I-1 strukturert de dabe verfolgten Zele. I. Enletung - Integrertes, IT-unterstütztes Ertrags- und Rskomanagement Zel I.1: Formulerung der begrfflchen Grundlagen Zel I.2: Dskusson der theoretschen Grundlagen II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken Zel II.1: Entwcklung der Vson enes Integrated Enterrse Balancng als en ntegrertes, ITunterstütztes Ertrags- und Rskomanagement nach enhetlchen Ertrags- und Rskogrößen Zel II.2: Defnton der fnanzwrtschaftlchen Anforderungen an en 4R-Kennzahlenssystem Zel II.3: Entwcklung enes ersten grundlegenden Lösungsansatzes enes 4R-Kennzahlensystems als Grundlage zum Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken III. Beträge zum ntegrerten Management oeratoneller Rsken Zel III.1: Evaluaton der Quantfzerungsmethoden für oeratonelle Rsken anhand enes Anforderungskatalogs und Abletung von Gestaltungsemfehlungen für deren Ensatz Zel III.2: Abbldung des Trade-offs zwschen rozessbezogenen Auszahlungen für Scherhet enersets und Auszahlungen durch erwartete Schäden sowe Oortuntätskosten durch Egenkatalunterlegung anderersets n enem fnanzwrtschaftlchen Modell Zel III.3: Modellerweterung um de Betrachtung von Investtonen n (technsche) Scherhetsmaßnahmen gegenüber Investtonen n (fnanzelle) Rskotransfermaßnahmen IV. Beträge zum unternehmensübergrefenden, ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement am Besel von Cororate Venture Catal Zel IV.1: Anforderungen und Gestaltungsemfehlungen ener Balanced Scorecard zur Performance-Messung von Cororate Venture Catal Zel IV.2: Illustraton der Evoluton ener Balanced Scorecard für Cororate Venture Catal m raktschen Ensatz be Semens Venture Catal Zel IV.3: Analyse der Anrezbedngungen für bedsetg hohe Ensatznveaus n Cororate Venture Catal-Kooeratonen zwschen Investoren und Innovatoren V. Fazt und Ausblck Zel V: Zusammenführung der Ergebnsse, Formulerung weterer Forschungsfragen Abbldung I-1: Struktur der Dssertatonsschrft

13 I. Enletung I-9 Zur Verfolgung deser Zele werden n den zentralen Kateln II, III und IV folgende Forschungsfragen untersucht: Katel II: Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken Deser Betrag formulert Anforderungen an en 4R-Kennzahlensystem und stellt enen ersten Lösungsansatz zur Schaffung ener unternehmenswet konsstenten Datengrundlage zum Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken vor. Dabe stehen u. a. folgende Forschungsfragen m Mttelunkt: We kann ene Vson enes ntegrerten, IT-unterstützen Ertrags- und Rskomanagements entwckelt werden? Welche fnanzwrtschaftlchen Anforderungen snd an en 4R-Kennzahlensystem zu stellen und welche Lösungsansätze bestehen? We kann en 4R-Kennzahlensystem ene wertaddtve Aggregaton von Ertragsund Rskogrößen sowe Wertbeträgen jewels über belebg vele Aggregatonsstufen n belebgen Dmensonen ermöglchen? Welche Konsstenzanforderungen snd an de fnanzwrtschaftlchen Größen und Parameter bem Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken zu stellen? Welche Herausforderungen bestehen für de Wrtschaftsnformatk bem Aufbau ntegrerter Planungs- und Kontrollsysteme zum Ertrags- und Rskomanagement? Katel III: Beträge zum ntegrerten Management oeratoneller Rsken Als sezelle Rskoart betrachtet Katel III oeratonelle Rsken und stellt nsgesamt dre Beträge zur Quantfzerung und Steuerung als zentrale Bestandtele enes ntegrerten Managements oeratoneller Rsken vor: Betrachtet werden dazu u. a. de folgenden Forschungsfragen: Welche Anforderungen snd an Methoden zur Quantfzerung oeratoneller Rsken zu stellen? Mt Hlfe welcher Methoden können oeratonelle Rsken quantfzert werden? Welche Emfehlungen lassen sch für den Ensatz der Methoden n unterschedlchen Berechen ableten? We kann - zur Unterstützung von Entschedungen zur Steuerung oeratoneller Rsken - der Trade-off zwschen rozessbezogenen Auszahlungen für Scherhet enersets und Auszahlungen durch erwartete Schäden sowe Oortuntätskosten durch Egenkatalunterlegung anderersets n enem fnanzwrtschaftlchen Modell abgebldet werden? Welche otmalen Lösungen ergeben sch für unter-

14 I. Enletung I-10 schedlche Otmerungskalküle? We können zusätzlch Nebenbedngungen durch Budgets und Rskolmts berückschtgt werden? We kann das Modell um de gesonderte Berückschtgung der Investtonen n exante Scherhetsmaßnahmen sowe n ex-ost Rskotransfernstrumente erwetert werden? Katel IV: Beträge zum unternehmensübergrefenden, ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement am Besel von Cororate Venture Catal Katel IV stellt nsgesamt dre Beträge zum Ertrags- und Rskomanagement m Berech Forschung & Entwcklung vor. Der erste sowe der zwete Betrag wdmen sch der Performance-Messung von Cororate Venture Catal mt Hlfe ener Balanced Scorecard und analyseren allgemen sowe anhand des Fallbesels Semens Venture Catal de folgenden Forschungsfragen: Welche Anforderungen snd an ene Performance-Messung von Cororate Venture Catal zu stellen? Welche raktschen Gestaltungsemfehlungen ergeben sch für de Auswahl der zu betrachtenden Management-Dmensonen und der dabe abzubldenden Kennzahlen zur Performance-Messung? In enem drtten Betrag wrd untersucht, welche Anrezbedngungen n CVC-Kooeratonen für Innovator und Cororate Investor glechzetg erfüllt sen müssen, damt bede Akteure enen Anrez haben, hren sezfschen Betrag für das Venture zu lesten. Dazu werden nsbesondere folgende Forschungsfragen betrachtet: Können durch de geegnete Wahl der Betelgungsquote für bede Akteure Anreze zur Erbrngung hohen Ensatznveaus geschaffen werden? Auf welche Betelgungsquote werden sch de beden Akteure nnerhalb des Verhandlungsrozesses engen? Welche Auswrkungen haben Informatonsasymmetren bezüglch des jewels aus hohem Ensatznveau resulterenden Dsnutzens? We kann dabe das ensetge bzw. bedsetge Antzatonsverhalten falscher Angaben berückschtgt werden? Zum Abschluss wrd n Katel V en Fazt der Ergebnsse gezogen sowe en Ausblck auf wetergehende Forschungsfragen gegeben.

15 I. Enletung I-11 Lteraturverzechns (Katel I) [Albr04] Albrecht, P.: Zur Messung von Fnanzrsken, Mannhemer Manuskrte zu Rskotheore, Portfolo Management und Verscherungswrtschaft, 143, erweterte deutsche Verson enes Betrags für Encycloeda of Actuaral Scence, John Wley & Sons., Chchester, [ADEH97] Artzner, P./Delbaen, F./Eber, J.-M./Heath, D.: Thnkng coherently, n: Rsk 10, 1997, S [ADEH99] Artzner, P./Delbaen, F./Eber, J.-M./Heath, D.: Coherent Measures of Rsk, n: Mathematcal Fnance, 9, 1999, S [BaCo04] Bamberg, G./Coenenberg, A. G.: Betrebswrtschaftlche Entschedungslehre, 12. Auflage, Verlag Vahlen, München, [BaJe99] Baetge, J./Jerschnsky, A.: Frühwarnsysteme als Instrumente enes effzenten Rskomanagement und -Controllng, n: Controllng, 11 (4/5), 1999, S [Bern38] Bernoull, D.: Secmen theorae novae de mensura sorts. Commentar Academae Scentarum Imerals Petrooltanae, 5 (1738), S Deutsche Übersetzung von Prngshem, A.: De Grundlagen moderner Wertlehre: Danel Bernoull, Versuch ener neuen Theore der Wertbestmmung von Glücksfällen, Lezg, [CoCS93] Codd, E. F./Codd, S. B./Salley, C. T.: Provdng OLAP to User Analysts: An IT Mandate, Codd & Date, Inc., [Coen97] Coenenberg, A. G.: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Grundfragen der Blanzerung nach betrebswrtschaftlchen, steuerrechtlchen und nternatonalen Grundsätzen, Verlag Moderne Industre, Landsberg/Lech, [CoSa03] Coenenberg, A. G./Salfeld, R.: Wertorenterte Unternehmensführung, Schäffer- Poeschel, Stuttgart, [Delb00] Delbaen, F.: Coherent rsk measures on general robablty saces, Prernt, ETH Zurch, [FrHa03] Franke, G./Hax, H.: Fnanzwrtschaft des Unternehmens und Katalmarkt, 5. Auflage, Srnger-Verlag, Berln, Hedelberg, [Gerk01] Gerke, W.: Stchwort Portfolo Theore, n: Gerke, W., Stener, M. (Hrsg.): Handwörterbuch des Bank- und Fnanzwesens, Schäffer-Poeschel-Verlag, Stuttgart, 3. Auflage, 2001, S [Goeb04] Goebel, R.: IT zur Umsetzung von Basel II: Kredtrsken, n: Moormann, J./Fscher, T. (Hrsg.): Handbuch Informatonstechnologe n Banken, Gabler-Verlag, Wesbaden, 2004, S [IASB04] Internatonal Accountng Standards Board: Internatonal Fnancal Reortng Standards, abgerufen unter htt://www.asb.org/standards/ am

16 I. Enletung I-12 [JDy96] Ja, J./Dyer, J. S.: A standard measure of rsk and rsk-value models, n: Management Scence, 42(12), 1996, S [Krus04] Kruschwtz, L.: Fnanzerung und Investton, 4. Auflage, Oldenbourg-Verlag, München, [Mark52] Markowtz, H. M.: Portfolo selecton, n: The Journal of Fnance, 7(1), 1952, S [Mark59] Markowtz, H. M. Portfolo selecton: effcent dversfcaton of nvestments, John Wley & Sons., New York, [Mert04] Mertens, P.: Integrerte Informatonsverarbetung 1 - Oeratve Systeme n der Industre, 14. Auflage, Gabler-Verlag, Wesbaden, [Meye00] Meyer zu Selhausen, H.: Bank-Informatonssysteme - Ene Bankbetrebswrtschaftlehre mt IT-Schwerunkt, Schäffer-Poeschel-Verlag, Stuttgart, [PeSt04] Perrdon,L./Stener, M.: Fnanzwrtschaft der Unternehmung, 12. Auflage, Verlag Vahlen, München, [PKK04] Pllen, G./Kasrowcz, T.J./Knasten, M.: IT zur Umsetzung von Basel II: Oeratonelle Rsken, n: Moormann, J./Fscher, T.: Handbuch Informatonstechnologe n Banken, Gabler-Verlag, Stuttgart, 2004, S [Ross76] Ross, S. A.: The arbtrage theory of catal asset rcng, n: Journal of Economc Theory, 13, 1976, S [SaWe93] Sarn, R. K./Weber, M.: Rsk-value models, n: Euroean Journal of Oeratonal Research, Vol. 70, Issue 2, 1993, S [Shar64] Share, W. F.: Catal Asset Prces: A Theory of Market Equlbrum under Condtons of Rsk, n: The Journal of Fnance, 19(3), 1964, S [StBr02] Stener, M./Bruns, C.: Wertaermanagement, 8. Auflage, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, [Szeg02] Szegö, G.: Measures of Rsk, n: Journal of Bankng and Fnance, 26, 2002, S [vnem47] von Neumann, J./Morgenstern, O.: Theory of Games and Economc Behavor, Prnceton Unversty Press, Prnceton, NJ, [Zf04] Zf, R.: IT zur Umsetzung von Basel II: Marktresrsken, n: Moormann, J./Fscher, T. (Hrsg.): Handbuch Informatonstechnologe n Banken, Gabler-Verlag, Wesbaden, 2004, S

17 II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken II-1 II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken Autor: Ulrch Fasst unter Mtwrkung von Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl, bede Lehrstuhl WI-IF, Unverstät Augsburg, Unverstätsstraße 16, D Augsburg, Emal: htt://www.w-f.de. Erschent n: Zetschrft Wrtschaftsnformatk, 47, 6, Zusammenfassung: Zur Unterstützung ener wertorenterten Unternehmensführung sowe zur Erfüllung regulatorscher Transarenzanforderungen und gesetzlcher Publztätsverflchtungen benötgen Unternehmungen ene unternehmenswet konsstente Datengrundlage mt Ertrags- und Rskonformatonen. Trotz vorhandener technscher Integratonsansätze, bsw. auf Bass von Datawarehouse- und OLAP-Lösungen, fehlen jedoch zum Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken geegnete fnanzwrtschaftlche Methoden und Kennzahlensysteme. Integrated Enterrse Balancng soll daher Unternehmungen aus allen Branchen n de Lage versetzen, hre Geschäftstätgket mt unternehmenswet enhetlchen Ertrags- und Rskogrößen zu steuern. Das vorgestellte Kennzahlensystem ermöglcht Unternehmungen, Ertrags- und Rskogrößen auf belebg velen Aggregatonsstufen wertaddtv zu verknüfen sowe derartge Aggregatonen auch für mehrere Dmensonen durchzuführen. Es stellt somt enen Lösungsansatz zum Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken dar. Stchworte: Integrertes, IT-unterstütztes Ertrags- und Rskomanagement, wertorenterte Unternehmensführung, Konsstenzanforderungen an Ertrags- und Rskodatenbanken

18 II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken II-2 1. Enletung Unternehmungen sehen sch ener Ausgangslage gegenüber, n der ene unternehmenswet konsstente Betrachtung von Ertrags- und Rskogrößen zur Unterstützung ener wertorenterten Unternehmensführung und zur Erfüllung regulatorscher Transarenzanforderungen und gesetzlcher Publztätsverflchtungen (z. B. für börsennoterte Unternehmungen n Deutschland nach dem KonTraG [SaBr99] bzw. n den USA nach dem Sarbanes-Oxley Act [SOA02]) mmer wchtger wrd. Dazu st ene Gesamtbetrachtung der Ertrags- und Rskooston der Unternehmung ncht ausrechend. Ene Unternehmung muss auch n der Lage sen, de Ertrags- und Rskobeträge hrer Telbereche auf unterschedlchen Aggregatonsstufen n unterschedlchen Dmensonen (z. B. Kunden-, Produktgruen) bs hn zum Enzelgeschäft zu messen und unterschedlche nterne Entschedungsträger (z. B. Vorstände, Berechsleter) sowe externe Stakeholder (z. B. Shareholder, Aufschtsbehörden) konsstent mt zelgruengerechten Ertrags- und Rskonformatonen zu versorgen. Zum Aufbau ener entsrechenden Datengrundlage fehlt es jedoch an geegneten fnanzwrtschaftlchen Methoden und Kennzahlensystemen. Sezell de durchgängge Modellerung enhetlcher Rskogrößen, mt denen ene konsstente Aggregaton über mehrere Aggregatonsstufen n belebgen Dmensonen möglch st, beretet den Unternehmungen Schwergketen. Darüber hnaus bestzen Unternehmungen zumest hstorsch gewachsene, heterogene Systemlandschaften mt zwecksezfschen Slosystemen, n welchen Ertrags- und Rskonformatonen vertelt und ncht ntegrert vorlegen. De Unterstützung der Planungsund Kontrollrozesse erfolgt häufg mt Sreadsheet-baserten Schattensystemen (bsw. MS Excel). So nutzen nach ener Umfrage [IBM03] unter weltwet ca. 450 Fnanzvorständen 81% der Fnanzbereche weltwet agerender Unternehmungen Sreadsheets zur Unterstützung der nternen Planungs- und Kontrollrozesse. Zwar wurden velfältge Ansätze zur technschen Integraton (vgl. [Mert04]), we zur Daten-, Prozess-, Methoden- und Anwendungsntegraton, entwckelt und erfolgrech umgesetzt. So snd bsw. de technschen Voraussetzungen zum Aufbau ener konsstenten Datengrundlage durch entsrechende Datawarehouse- und OLAP-Lösungen berets gegeben. Zudem hat de SAP AG berets en mehrzweckfähges Datenmodell zur gemensamen Unterstützung der neuen IFRS- und Basel-II-Anforderungen entwckelt. Dennoch fehlen bslang adäquate fnanzwrtschaftlche Methoden und Kennzahlensysteme zum Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken, de ene unternehmenswet konsstente Informatonsversorgung mt Ertrags- und Rskonformatonen ermöglchen. Vor desem Hntergrund besteht de Vson von Integrated Enterrse Balancng darn, es Unternehmungen aus allen Branchen durch ntegrerte Ertrags- und Rskomanagementsysteme zu ermöglchen, hre Geschäftstätgket n allen Unternehmensfunktonen konsstent nach enhetlchen Ertrags- und Rskogrößen zu steuern (Abbldung II-1). Um otmale Entschedungen be Zugrundelegung ener Zelfunkton der wertorenterten Unternehmensführung treffen zu können, sollen sowohl regulatorsche Nebenbedngungen als auch Reortnganforderungen an unterschedlche Stakeholder berückschtgt werden. Ene gemensame Da-

19 II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken II-3 tengrundlage soll dazu Informatonen aus den Berechen Return, Rsk, Regulatons und Reortng (4R) konsstent abblden. Integrated Enterrse Balancng - En funktonsübergrefendes Konzet für Unternehmungen aus allen Branchen Unternehmensfunktonen Fnanzen Marketng Produkton Branchen Fnanzdenstlestungen Handel Industre 4R-Steuerungsmethodk Wertorenterte Unternehmensführung Regulatons Return 4R Rsk Reortng Integrertes Ertrags-/Rskomanagement unter Zugrundelegung ener Zelfunkton der wertorenterten Unternehmensführung und unter Berückschtgung regulatorscher Nebenbedngungen und Reortng-Anforderungen Abbldung II-1: Integrated Enterrse Balancng Deser Betrag formulert Anforderungen an en 4R-Kennzahlensystem und stellt enen ersten Lösungsansatz zur Schaffung ener unternehmenswet konsstenten Datengrundlage zum Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken vor. Auf Bass enes kurzen Überblcks über den State-of-the-Art der fnanzwrtschaftlchen Konzete zum ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement werden folgende Forschungsfragen untersucht: 1. Welche Anforderungen snd an en 4R-Kennzahlensystem zu stellen? Welche fnanzwrtschaftlchen Lösungsansätze gbt es zum Aufbau ener unternehmenswet konsstenten Datengrundlage? 2. We kann en 4R-Kennzahlensystem ene wertaddtve Aggregaton jewels von Ertragsund Rskogrößen sowe Wertbeträgen über belebg vele Aggregatonsstufen ermöglchen? We kann ene solche Aggregaton jewels n mehreren Dmensonen erfolgen? 3. Welche Konsstenzanforderungen snd an de fnanzwrtschaftlchen Größen und Parameter zu stellen, um den Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken zu unterstützen? Dese Forschungsfragen werden n den folgenden Abschntten beantwortet und auf deser Bass en Ausblck auf Herausforderungen für de Wrtschaftsnformatk n desem Berech gegeben.

20 II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken II-4 2. Fnanzwrtschaftlche Methoden zum ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement Zum ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement wurden m Laufe der Zet ene Velzahl von fnanzwrtschaftlchen Methoden, Konzeten und Kennzahlensystemen entwckelt. Sezell n der Fnanzdenstlestungsbranche, aber auch n der betreblchen Fnanzwrtschaft haben sch Kennzahlenkonzete we rskoberengte Rentabltätskennzahlen (RAPM: Rsk Adjusted Performance Measures) und Resdualgewnnkonzete (z. B. EVA: Economc Value Added) etablert: Be RAPM besteht de grundsätzlche Vorgehenswese n der Rskoadjusterung ener erwarteten Rendte um das zur Unterlegung enes rskobehafteten Geschäfts engesetzte Rskokatal mttels Quotentenbldung (vgl. [BaKu00]). RAPM können entweder m Zähler oder m Nenner oder n Zähler und Nenner rskoberengt sen: RAPM = (rsk - adjusted) Return / (rsk - adjusted) Catal. Alternatv dazu baseren Resdualgewnnkonzete, we EVA, auf der Messung des absoluten Wertzuwachses abzüglch der Katalkosten (vgl. [Host96]). Aufgrund hrer enfachen Anwendbarket bestzen RAPM und EVA ene große Verbretung n der Praxs. Der Aufbau von konsstenten, ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken st mt desen Konzeten aber. d. R. ncht möglch, da be deren Anwendung nsb. folgende Probleme auftreten: Be RAPM und EVA werden Rskobewertungen auf nedrgen Aggregatonsstufen normalerwese als Stand-alone-Bewertungen von Enzelgeschäften (bzw. Telortfolos) enes Portfolos durchgeführt. Bestehende Dversfkatonseffekte zwschen Enzelgeschäften (bzw. Telortfolos) werden erst nach der Aggregaton zu enem Portfolo auf ener höheren Aggregatonsstufe berückschtgt. Daher entsrcht de Summe der Enzelrskobewertungen der Enzelgeschäften (bzw. Telortfolos). d. R. ncht der Gesamtrskobewertung des Portfolos. Ene enfache addtve Aggregaton der Enzelrskobewertungen zu ener Gesamtrskobewertung st daher ncht möglch. Werden de verwendeten Ertrags- und Rskogrößen berets auf nedrgeren Aggregatonsstufen zu ener rskoadjusterten Performancekennzahl (RAPM) bzw. zu enem Wertbetrag (EVA) verknüft, so trtt en Informatonsverlust auf höheren Aggregatonsstufen en, sofern de entsrechenden Inutgrößen und Parameter ncht jewels searert auch auf höheren Aggregatonsstufen bestmmt werden. Auch wenn de Inutgrößen searert auf jeder Aggregatonsstufe beretgehalten werden, so besteht be RAPM en zusätzlches Problem durch de Quotentenbldung: Durch de Verknüfung von Ertrags- und Rskogrößen zu relatven Größen st ene Aggregaton auf höheren Aggregatonsstufen ncht ohne weteres möglch. Es können rnzell Fälle auftreten, be denen trotz Verbesserung der RAPM aller Enzelgeschäfte (bzw. Telortfolos) enes Portfolos auf Gesamtebene des Portfolos ene Verschlechterung entrtt und um-

Integrated Enterprise Balancing mit integrierten Ertrags- und Risikodatenbanken

Integrated Enterprise Balancing mit integrierten Ertrags- und Risikodatenbanken nverstät Augsburg Prof. Dr. Hans lrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-54 Integrated nterprse

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement

Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement Wertorentertes IT-Portfolomanagement Ansätze zur ertrags-/rskontegrerten Bewertung und Gestaltung von IT Dssertaton der Wrtschaftswssenschaftlchen Fakultät der Unverstät Augsburg zur Erlangung des Grades

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S Ene theoretsche und emprsche Untersuchung ausgewählter Probleme n der Performancemessung sebastan krmm Dssertaton

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Commercial Banking. Controlling Kalkulation und Banksteuerung. Teilbereiche des Controlling

Commercial Banking. Controlling Kalkulation und Banksteuerung. Teilbereiche des Controlling Commercal Bankng Controllng Kalkulaton und Banksteuerung elbereche des Controllng Produktkalkulaton: Enzelkostenrechnung Performancerechnung (Erfolgsanalyse) Kaptalallokaton, Kapaztätsausbauentschedung

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement

FAMOS - ein ganzheitlicher Ansatz zum Fehlermanagement FAMOS - en ganzhetlcher Ansatz zum Fehlermanagement Dpl.-Ing.(FH) Andreas Plach 1 Prof. Dr.-Ing. Rüdger Hornfeck 1 Prof. Dr.-Ing. Frank Reg 2 Prof. Dr. habl. Jörg Roth 1 1 Georg-Smon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Modellierung des Kreditrisikos im Portfoliofall

Modellierung des Kreditrisikos im Portfoliofall Frankfurt School Workng Paper Seres No. 27 Modellerung des Kredtrskos m Portfolofall von Henz Cremers und Jens Walzner August 2009 Sonnemannstr. 9 6034 Frankfurt an Man, Germany Phone: +49 (0) 69 54 008

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl ernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-163 Wrtschaftlchketsanalyse

Mehr

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz?

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz? Betrag 215, Volkswrtschaftlche Dskussonsrehe, Unverstät Augsburg We beenflußt das Umfeld ener Bank de Effzenz? Ene DEA-Analyse für de Bayerschen Genossenschaftsbanken Andreas Wutz Unverstät Augsburg* Januar

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

WIR VERSCHAFFEN DURCHBLICK UNKOMPLIZIERT UND K O M P R I M I E R T Inhalt: De Vson 04 Warum PRIME 05-07 De Marktlage 08 Zeterfassung mt PRIME 09 Projektplanung mt PRIME 10-11 Integraton von PRIME (Grafk)

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management 1 Supply Chan Management MRP - Materal Requrements Plannng MRP II II - Manufacturng Resource Plannng Herkömmlche Planungssysteme haben Schwächen De Geschchte von MRP und Inventory Control: Produkton: Entkoppelte

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht Regonales Klmabündns Ostseetoursmus jetzt Klmabündns Keler Bucht Prof. Dr. Horst Sterr, Un Kel Chrstan-Albrechts-Unverstät zu Kel Geographsches Insttut Lehrstuhl für Küstengeographe Klmabündns Keler Bucht

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Risikoadäquate Kapitalallokation im Versicherungskonzern

Risikoadäquate Kapitalallokation im Versicherungskonzern Unverstät zu Köln Insttut für Verscherungswssenschaft Abtelung A: Verscherungswrtschaft Rskoadäquate Kaptalallokaton m Verscherungskonzern Henrch R Schradn Mttelung 1/2001 Rskoadäquate Kaptalallokaton

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF

DIE DYNAMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRADIENTENENTWURF DIE DYNMISCHE OPTIMIERUNG BEIM GRDIENTENENTWURF Wlhelm CSPRY Hansbert HEISTER Walter WELSCH In: CSPRY, Wlhelm / WELSCH, Walter (Hrsg.) [98]: Beträge zur großräumgen Neutrasserung Schrftenrehe des Wssenschaftlchen

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg.

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg. Credt Analyzer Release 5.0 Technsche Dokumentaton Methode und Implementerung des Kredtrsko-Modells RISK CONSTING GROU www.rcg.ch Release 1.0: 08/1999 Release.0: 10/001 Release 3.0: 01/005 Release 4.0:

Mehr

Modellierung von Business-to-Business Geschäftsprozessen im Mobile Commerce

Modellierung von Business-to-Business Geschäftsprozessen im Mobile Commerce Modellerung von Busness-to-Busness Geschäftsprozessen m Moble Commerce Dpl.-Inform. Thomas Rtz, Dpl. Wrtsch.-Ing. Mchael Stender Fraunhofer Insttut für Arbetswrtschaft und Organsaton Nobelstr. 12 70569

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr

Vorsicht! Dies ist nur eine Vorschau der Vorlage.

Vorsicht! Dies ist nur eine Vorschau der Vorlage. Vorschau PDF Btte beachten Se, deses Dokument st nur ene Vorschau der Vorlage. Her werden nur Auszüge der Vorlage dargestellt. Nach dem Kauf der Vorlage steht Ihnen selbstverständlch de vollständge Verson

Mehr

Portigon Rating Services. Produktpräsentation

Portigon Rating Services. Produktpräsentation Portgon Ratng Servces Produktpräsentaton Ratng Servces Produktüberblck Velfältge Anforderungen erfordern flexble, kreatve und belastbare Lösungen. Folgende Produkte beten Ihnen de bestmöglche Unterstützung

Mehr

Corporate Social responsibility- Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas

Corporate Social responsibility- Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas Corporate Socal responsblty- Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas Good Company rankng Corporate Socal Responsblty-Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas Inhalt Vorwort Klaus Raner Krchhoff

Mehr

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte rof. Dr. Thomas Zmmerer* Erweterung des Anlageunversums für deutsche Investoren: Rendte- und Rskopotenzal österrechscher und ungarscher Akten- und Rentenmärkte Fachhochschule Ansbach Fachberech Wrtschafts-

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Kreditrisikomodellierung und -steuerung: ein Überblick

Kreditrisikomodellierung und -steuerung: ein Überblick Kredtrskomodellerung und -steuerung: en Überblck PRMIA - Munch Chapter Dr. Andreas Zelke HypoVerensbank München Group Credt Rsk Control (CRC1) andreas.zelke@hvb.de +49(0)89/378-44471 28. September 2004,

Mehr

Outlier Detection in USENET Newsgruppen

Outlier Detection in USENET Newsgruppen Dplomarbet Outler Detecton n USENET Newsgruppen Stephan Deutsch Dplomarbet am Fachberech Informatk der Unverstät Dortmund Oktober 2006 Betreuer: Prof. Dr. Katharna Mork Dpl.-Inform. Mchael Wurst 2 Inhaltsverzechns

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr