Integrated Enterprise Balancing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrated Enterprise Balancing"

Transkript

1 Integrated Enterrse Balancng - Beträge zum ntegrerten, IT-unterstützten Ertrags- und Rskomanagement Dssertaton der Wrtschaftswssenschaftlchen Fakultät der Unverstät Augsburg zur Erlangung des Grades enes Doktors der Wrtschaftswssenschaften (Dr. rer. ol.) vorgelegt von Dl.-W.-Ing. Ulrch Fasst Augsburg, Oktober 2005

2 Erstgutachter: Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Zwetgutachter: Prof. Dr. Günter Bamberg Vorstzender der mündlchen Prüfung: Prof. Dr. Manfred Stener

3 Inhaltsverzechns Inhaltsverzechns Verzechns der Beträge I. Enletung I.1. I.2. I.3. Begrffsdefntonen und -abgrenzungen Theoretsche Grundlagen Zelsetzung und untersuchte Forschungsfragen II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken III. Beträge zum ntegrerten Management oeratoneller Rsken III.1. Betrag: Quantfzerung oeratoneller Rsken - en Methodenverglech III.2. Betrag: En Modell zur Steuerung oeratoneller Rsken n IT-unterstützten Bankrozessen III.3. Betrag: An Otmzaton Model for the Management of Securty Rsks n Bankng Comanes IV. Beträge zum unternehmensübergrefenden, ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement am Besel von Cororate Venture Catal IV.1. Betrag: Balanced Scorecard für Cororate Venture Catal - Ene Performance- Dagnose aus ver Management-Persektven IV.2. Betrag: IV.3. Betrag: Performance Measurement of Cororate Venture Catal - Balanced Scorecard n Theory and Practce Anrezkomatble Betelgungsfnanzerung n Cororate Venture Catal- Kooeratonen zwschen Investoren und Innovatoren V. Fazt und Ausblck V.1. Fazt V.2. Ausblck Anmerkung: Ene fortlaufende Setennummererung wrd ro Katel bzw. ro Unterkatel des jewelgen Betrags vorgenommen. En Lteraturverzechns sowe de Anhänge werden jewels am Ende enes jeden Betrags aufgeführt.

4 Verzechns der Beträge Verzechns der Beträge In deser Dssertaton werden folgende veröffentlchte bzw. zur Veröffentlchung engerechte Beträge vorgestellt: Beträge n wssenschaftlchen Zetschrften 1. [Fas05] Fasst, U.: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken, erschent n: Zetschrft WIRTSCHAFTSINFORMATIK, 47, 6, (VHB- Rankng 7,7 P., Kategore B) 2. [BBFH06] Bassen, A., Blasel, D., Fasst, U., Hagenmüller, M.: Performance Measurement of Cororate Venture Catal - Balanced Scorecard n Theory and Practce, erschent n: Internatonal Journal of Technology Management, Secal Issue on E-Entrereneursh, 33, 1, (VHB-Rankng 6,6 P., Kategore C) 3. [FaFH02] Fasst, U., Franzke, E., Hagenmüller, M.: Balanced Scorecard für Cororate Venture Catal - Ene Performance-Dagnose aus ver Management-Persektven, n: Fnanz Betreb, 4, 5, 2002, S (VHB-Rankng 5,6 P., Kategore D) 4. [FaKo03] Fasst, U., Kovacs, M.: Quantfzerung oeratoneller Rsken - en Methodenverglech, n: De Bank, 43, 5, 2003, S (VHB-Rankng 3,4 P., Kategore E) Zur Begutachtung be wssenschaftlchen Zetschrften engerechte Beträge 5. [FaHä05] Fasst, U., Häckel, B.: Anrezkomatble Betelgungsfnanzerung n Cororate Venture Catal-Kooeratonen zwschen Investoren und Innovatoren, Dscusson Paer WI-145, Lehrstuhl WI-IF, Unverstät Augsburg, überarbetete Fassung Oktober 2005, erneut zur Begutachtung engerechter Betrag be der Zetschrft DBW - De Betrebswrtschaft. (VHB-Rankng 7,3 P., Kategore B) Be begutachteten, wssenschaftlchen Konferenzen vorgestellte Beträge 6. [Fas04] Fasst, U.: En Modell zur Steuerung oeratoneller Rsken n IT-unterstützten Bankrozessen, n: Bankng and Informaton Technology (BIT) - Sonderheft zur Multkonferenz Wrtschaftsnformatk 2004 n Essen, 1, 2004, S [FaPr05] Fasst, U., Proken, O.: An Otmzaton Model for the Management of Securty Rsks n Bankng Comanes, n: Müller, G., Ln, K.-J. (Hrsg.): Proceedngs der Seventh IEEE Internatonal Conference on E-Commmerce Technology CEC 2005, München, 2005, S

5 I. Enletung I-1 I. Enletung Zur Entschedungsunterstützung m Rahmen ener wertorenterten Unternehmensführung sowe zur Erfüllung gesetzlcher bzw. regulatorscher Auflagen und Berchtsflchten (Meldeund Publztätsflchten) benötgen Unternehmungen ene unternehmenswet konsstente, ntegrerte und mehrzweckfähge Datengrundlage mt korresonderenden Ertrags- und Rskonformatonen. 1 In den vergangenen Jahren führte de Enführung neuer Berchts- und Meldeflchten an externe Stakeholder (z. B. Shareholder, Aufschtsbehörden, Analysten) be velen Unternehmungen dazu, dass neue, solerte Planungs- und Kontrollsysteme aufgebaut wurden. Dadurch entstanden häufg heterogene Systemlandschaften mt zahlrechen Slosystemen, d.h. Systeme, de nur für enen bestmmten betrebswrtschaftlchen Zweck denen. Ene konsstente, mehrzweckfähge Datengrundlage für de verschedenen Stakeholder kann n derartgen Systemlandschaften, wenn überhaut, nur sehr aufwendg durch manuelle und halbautomatsche Verfahren schergestellt werden. Trotz vorhandener technscher Integratonsansätze, bsw. auf Bass von Datawarehouse- und OLAP-Lösungen 2, fehlen jedoch zum Aufbau ntegrerter, mehrzweckfähger Planungs- und Kontrollsysteme geegnete fachlche Konzete, nsbesondere fnanzwrtschaftlche Methoden und Kennzahlensysteme. Vor desem Hntergrund besteht de Vson von Integrated Enterrse Balancng darn, es Unternehmungen aus allen Branchen durch ntegrerte Ertrags- und Rskomanagementsysteme zu ermöglchen, hre Geschäftstätgket n allen Unternehmensfunktonen konsstent nach enhetlchen Rsk-/Return-Kennzahlen zu steuern und dabe Regulatorsche Nebenbedngungen (we z. B. für Banken: Mndestegenkatalunterlegung nach Basel II [BCBS03]) und Reortngverflchtungen (we z. B. für börsennoterte Unternehmungen n Deutschland nach dem KonTraG [SaBr99], bzw. n den USA nach dem Sarbanes-Oxley Act [SOA02]) zu berückschtgen. Daher snd Informatonen aus den Berechen Rsk, Return, Regulatons, Reortng (4R) konsstent abzublden, um ene enhetlche Steuerung und Reortng zu ermöglchen. Im Rahmen deser Dssertatonsschrft werden erste vertefende Schrtte zur Oeratonalserung der Vson von Integrated Enterrse Balancng unternommen und folgende, ausgewählte Themenbereche untersucht: Um de fachlchen Grundlagen für den Aufbau ntegrerter, mehrzweckfähger Ertragsund Rskodatenbanken zu schaffen, wrd en gemensames Kennzahlensystem für de 4R-Bereche benötgt. Dazu st en Lösungsansatz ener unternehmenswet konsstenten 1 Darüber hnaus erschent ene derartge Datengrundlage auch zur Unterstützung weterer betrebswrtschaftlcher Zwecke, we z. B. ener kontnuerlchen Performanceanalyse oder ener zelkonformen Incentverung der Mtarbeter, wünschenswert. 2 Vgl. z. B. [CoCS93].

6 I. Enletung I-2 Datengrundlage zu schaffen, welche de Aggregaton von Ertrags- und Rskogrößen sowe Wertbeträgen über belebg vele Aggregatonsstufen n belebgen Dmensonen unterstützt. Zur Unterstützung enes unternehmenswet konsstenten Ertrags- und Rskomanagements m Snne der oben skzzerten Vson von Integrated Enterrse Balancng st darüber hnaus de Betrachtung der enzelnen Rskoarten (z. B. Kredtrsken, Marktresrsken, oeratonelle Rsken) relevant. Dabe st de Bedeutung oeratoneller Rsken als Rskoart aufgrund der wachsenden Automatserung von Prozessen, dem verstärkten Outsourcng von Prozessen sowe durch de Zunahme externer Bedrohungen (u. a. Naturkatastrohen oder terrorstsche Anschläge) n jüngster Zet stark angewachsen. Häufg snd oeratonelle Rsken seltene Eregnsse mt großem Ausmaß und bedürfen daher sezeller Quantfzerungsmethoden und Steuerungsmodelle. Um aus der Velzahl der berets entwckelten Methoden zur Quantfzerung oeratoneller Rsken de für enen bestmmten Ensatzberech geegnete Methode auszuwählen, benötgen Unternehmungen entsrechende Emfehlungen. Zudem mangelt es an enem Steuerungsmodell, das Unternehmungen be Entschedungen über Investtonen n Scherhetsmaßnahmen und n Rskotransfernstrumente, we nsbesondere Verscherungen, unter Berückschtgung von Budgets und Rskolmts, unterstützt. In der Unternehmensfunkton Forschung & Entwcklung beten sch Unternehmungen durch den Ensatz von Cororate Venture Catal, d.h. durch de Gründungs- und Wachstumsfnanzerung von jungen Unternehmungen (Ventures), langfrstge Ertragschancen be hohem Rsko. Cororate Venture Catal-Investtonen snd sowohl mt fnanzellen Zelen - n ener ntegrerten Scht auf Ertrag und Rsko der Investtonen - als auch mt strategschen Zelen - we dem Zugang zu neuen Technologen - verbunden. Zur Zelkontrolle der fnanzellen Zele sowe der strategschen Zele werden sezell angeasste Ansätze zur Performance-Messung benötgt, um de Voraussetzungen für en ntegrertes Ertrags- und Rskomanagement für dese Art von Forschungs- & Entwcklungs- Investtonen zu schaffen. Der Erfolg von Cororate Venture Catal-Investtonen hängt nsbesondere häufg vom hohen Ensatznveau der Akteure ab. Offen st dabe de Frage der Festlegung anrezkomatbler Betelgungsquoten, nsbesondere be Informatonsasymmetre bezüglch des Dsnutzens des jewels anderen Akteurs. Darüber hnaus stellen sch zur Oeratonalserung der Vson von Integrated Enterrse Balancng noch zahlreche wetere Forschungsfragen, de am Ende der enzelnen Beträge sowe m Ausblck deser Dssertatonsschrft dargestellt werden. Bevor de Zelsetzungen und Forschungsfragen formulert werden, stellen de folgenden Abschntte zunächst de begrfflchen und theoretschen Grundlagen vor.

7 I. Enletung I-3 I.1. Begrffsdefntonen und -abgrenzungen Der folgende Abschntt formulert das für dese Arbet grundlegende Begrffsverständns ener wertorenterten Unternehmensführung, enes ntegrerten Ertrags- und Rskomanagements sowe ener Bewertung unscherer Zahlungsströme durch Ertrags- und Rskogrößen. 3 Wertorenterte Unternehmensführung und ntegrertes Ertrags- und Rskomanagement De wertorenterte Unternehmensführung, m angloamerkanschen Srachraum Value Based Management genannt, konzentrert sch auf de Stegerung des (rskoadjusterten) Unternehmenswerts am Katalmarkt. En Unternehmen soll den Shareholdern enen möglchst großen Nutzen beten, n dem es den (rskoadjusterten) Unternehmenswert maxmert (vgl. z. B. [BaJe99], [CoSa03]). En ntegrertes Ertrags- und Rskomanagement soll de Zelsetzung der wertorenterten Unternehmensführung unterstützen und somt zur Stegerung des Unternehmenswerts betragen. Enem ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement st daher en betrebswrtschaftlches Zelsystem zugrunde zu legen, welches ene Zelfunkton zur Maxmerung des Unternehmenswerts bestzt. Zusätzlch snd n enem solchen Zelsystem sowohl harte Nebenbedngungen, we u. a. Lmtatonen der Rskotragfähgket der Unternehmung oder regulatorsche Auflagen, als auch weche Nebenbedngungen, we u. a. de Erwartungen von Shareholdern und Analysten, zu berückschtgen (vgl. Katel II). Bewertung unscherer Zahlungsströme durch Ertrags- und Rskogrößen zum Aufbau enes 4R-Kennzahlensystems Zur Unterstützung ener wertorenterten Unternehmensführung benötgen Unternehmungen Informatonen über de Ertrags- und Rskobeträge hrer Telbereche zur Gesamtunternehmung. Im Snne der Vson von Integrated Enterrse Balancng sollen de dazu notwendgen Informatonen aus den 4R-Berechen (Rsk, Return, Regulatons, Reortng) n enem gemensamen 4R-Kennzahlensystem abgebldet werden. En solches 4R-Kennzahlensystem gründet sch auf der Bewertung unscherer Zahlungsströme durch Ertrags- und Rskogrößen. Für ene marktgerechte Bewertung snd unschere Zahlungsströme und deren Barwerte aus folgenden Gründen besser geegnet als andere Rechengrößen (sehe auch Katel II, Abschntt 2): Am Katalmarkt werden durch Investoren Marktwerte für unschere Zahlungsströme nsbesondere anhand der Barwerte unscherer Zahlungsströme und deren Schwankungen festgesetzt. Unschere Zahlungsströme erschenen daher als ene objektve Grundlage für Investtonsentschedungen unter Unscherhet geegnet (vgl. [FrHa03]). 3 Wetere sezfsche Begrffsdefntonen werden n den folgenden Kateln vorgenommen.

8 I. Enletung I-4 Neben Zahlungsströmen werden n Unternehmungen auch de buchhaltersche Rechnungslegung sowe de Kosten- und Lestungsrechnung betrachtet. Letztere zegen sch jedoch aufgrund der mt hnen verbundenen (subjektven) Bewertungen als Grundlage ener wertorenterten Unternehmensführung wetaus wenger geegnet als unschere Zahlungsströme. Durch de m Zetablauf zunehmende Kongruenz der nternen und externen Rechnungslegung wrd de Bedeutung von Zahlungsströmen zusätzlch gestegert: So sehen u. a. de Bewertungsansätze nach IFRS/IAS [IASB04] ene marktgerechte Bewertung der Investtonen ener Unternehmung auf Bass von Zahlungsströmen vor. Daher werden n den weteren Beträgen deser Dssertatonsschrft Zahlungsströme bzw. Barwerte von Zahlungsströmen sowe deren Schwankungen n den Fokus der Betrachtungen zum Aufbau enes 4R-Kennzahlensystems gestellt. Zur Bewertung der unscheren Zahlungsströme sollen Ertrags- bzw. Rskogrößen denen und we folgt begrfflch aufgefasst werden: Der Begrff Ertragsgröße wrd als Erwartungswert des unscheren Barwerts enes Zahlungsstroms defnert. De entsrechende Rskogröße soll de Schwankungen des betrachteten, unscheren Barwerts bewerten. Anmerkung: Der Begrff Ertragsgröße wrd n der allgemenen Betrebswrtschaftslehre häufg als ren buchhaltersche Größe verstanden (vgl. [Coen97]), jedoch m Kontext deser Arbet aufgrund der hohen Verbretung des Begrffs ntegrertes Ertrags- und Rskomanagements als Erwartungswert des unscheren Barwerts enes Zahlungsstroms defnert. Alternatv müsste man anstelle enes ntegrerten Ertrags- und Rskomanagements von enem Management der unscheren Barwerte von Zahlungsströmen und deren Schwankungen srechen, was scherlch räzser, aber dafür wenger lecht verständlch für den Leser wäre. I.2. Theoretsche Grundlagen Aufgrund des nterdszlnären Ansatzes der m Rahmen deser Arbet untersuchten Forschungsfragen bestehen velfältge, theoretsche Grundlagen aus unterschedlchen Berechen. Im Folgenden kann daher nur der Stand der Forschung zu ausgewählten, verwandten Themenberechen der Betrebswrtschaftslehre, nsbesondere ntegrertes Ertrags- und Rskomanagement, sowe der Wrtschaftsnformatk, nsbesondere ntegrerte Planungs- und Kontrollsysteme, kurz vorgestellt werden. Dskutert werden darüber hnaus de Lmtatonen bsherger Methoden.

9 I. Enletung I-5 Betrebswrtschaftslehre Theoretsche Grundlagen 4 enes ntegrerten Ertrags- und Rskomanagements blden u. a.: de klasssche Entschedungstheore, nsbesondere Erwartungsnutzentheore (Bernoull- Prnz) 5, de Portfolo- 6 und Katalmarkttheore 7 sowe de Fnanzerungs- und Investtonstheore unter Unscherhet. 8 Dese Theoren betrachten unter Zugrundelegung von - über de Jahre weterentwckelter - theoretscher Annahmengerüste Entscheder (Investoren) n Stuatonen unter Unscherhet und blden hnschtlch der fnanzwrtschaftlchen Anforderungen und Lösungsansätze das theoretsche Fundament der m weteren vorgestellten Beträge. Über dese Theoren hnaus wurden zum ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement m Laufe der Zet ene Velzahl von fnanzwrtschaftlchen Methoden, Konzeten und Kennzahlensystemen entwckelt. In der Fnanzdenstlestungsbranche, aber auch n der betreblchen Fnanzwrtschaft haben sch nsbesondere Kennzahlenkonzete we rskoberengte Rentabltätskennzahlen (RAPM: Rsk Adjusted Performance Measures) 9 und Resdualgewnnkonzete (z. B. EVA 10 : Economc Value Added) etablert und bestzen aufgrund hrer enfachen Anwendbarket ene große Verbretung n der Praxs. 11 Der Aufbau von konsstenten, ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken (bzw. entsrechenden Datawarehouses) st mt desen Konzeten aber. d. R. ncht möglch. So werden Dversfkatonseffekte be der Rskoadjusterung der Ertragsgrößen auf nedrgeren Aggregatonsstufen, we z. B. auf der Ebene der Enzelgeschäfte, ncht betrachtet. Erst nach der Aggregaton zu Kennzahlen auf höheren Aggregatonsstufen, we der Ebene der Geschäftsbereche oder der Unternehmung, werden Dversfkatonseffekte berückschtgt. So st ene konsstente Aggregaton der Rskogrößen über belebg vele Aggregatonsstufen unter Berückschtgung der Dversfkatonseffekte sowe ene konsstente Messung der Rskobeträge 4 Auf ene ausführlche Darstellung deser bekannten Theoren soll an deser Stelle verzchtet werden. 5 Vgl. [Bern38], [vnem47], [BaCo04]. Rsk-Value-Modelle verallgemenern n jüngster Zet de Erwartungsnutzentheore; vgl. [SaWe93], [JDy96]. 6 Vgl. nsbesondere [Mark52], [Mark59] sowe für enen Überblck über de Portfolotheore vgl. z. B. [Gerk01], [StBr02]. 7 Vgl. nsbesondere [Shar64] zum Catal Asset Prcng Model sowe nsbesondere [Ross76] zur Arbtrage Prcng Theore. 8 Vgl. z. B. [Krus04], [PeSt04]. 9 Vgl. z. B. [BaKu00], [Wll01]. 10 Vgl. z. B. [Host96]. 11 Oftmals werden betrebswrtschaftlche Entschedungen n der Praxs jedoch auch nur allen auf Bass von Ertragsnformatonen bzw. nur auf Bass von Rskonformatonen gefällt.

10 I. Enletung I-6 ncht möglch und verhndert daher den Aufbau ener bottom-u aggregatonsfähgen Datenbank für Rskobeträge. Ebenso st ene konsstente Betrachtung aus unterschedlchen Dmensonen (we Produktgruen, Kundengruen, Regonen) und somt de Unterstützung von OLAP-Anfragen ncht möglch. Mt den bslang n der Praxs sehr verbreteten fnanzwrtschaftlchen Kennzahlensystemen zum ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement st daher der Aufbau ener konsstenten Datengrundlage ncht möglch. 12 Über dese Mängel bsherger Konzete zum Ertrags- und Rskomanagement hnaus fehlt ene grundlegende Analyse der Anforderungen an Kennzahlensysteme zum Ertrags- und Rskomanagement. Außerdem st ene axomatsche Formalserung der Egenschaften derartger Kennzahlensysteme bsher ncht vorhanden. Zwar legen velfältge Axomensysteme 13 für Rskomaße 14 vor: So defnert z. B. das Axomensystem von Artzner et al. (vgl. [A- DEH97], [ADEH99], [Delb00]) - als das bekanntestes Axomensystem für Rskomaße - de Egenschaften kohärenter Rskomaße. En Axomensystem für Kennzahlensysteme aus Ertrags- und Rskogrößen wurde jedoch bslang noch ncht aufgestellt. Der Aufbau von konsstenten Ertrags- und Rskodatenbanken wrd wesentlch erlechtert, wenn m Rahmen enes Kennzahlensystems mt Ertrags- und Rskonformatonen wertaddtve Größen engesetzt werden. De Egenschaft der Wertaddtvtät der Größen ermöglcht de analytsche bottom-u Aggregaton nsbesondere von Rskogrößen, für de sonst wetaus aufwendgere Smulatonsverfahren anzuwenden wären. Des bldet ene möglche fachlche Grundlage zur Schaffung ener konsstenten Datengrundlage mt enhetlchen Ertrags- und Rskonformatonen. 15 Um en ntegrertes Ertrags- und Rskomanagement unternehmenswet zu ermöglchen, bedarf es jedoch neben ener betrebswrtschaftlch funderten Methodk ener durchgänggen Abbldung n Organsatonen und Prozessen sowe n Informatons- und Kommunkatonssystemen, unter Berückschtgung der bestehenden Lmtatonen. Der nächste Abschntt gbt daher enen Kurzüberblck über den Stand der Forschung zu ntegrerten Planungs- und Kontrollsystemen. 12 Vgl. bzgl. Mängel bsherger Konzete [Fas05]. 13 Für ene Überscht über den State-of-the-art der Axomatk von Rskogrößen und verwandten Fragestellungen vgl. z. B. [Albr04]. 14 Für ene Überscht über de hstorsche Entwcklung von Rskomaßen sehe z. B. [Szeg02]. 15 Vgl. wetere Ausführungen n [Fas05] vorgestellt n Katel II.

11 I. Enletung I-7 Wrtschaftsnformatk De Forschung m Berech Wrtschaftsnformatk hat n den vergangenen Jahren velfältge Ansätze zur technschen Integraton 16, we z. B. zur Daten-, Prozess-, Methoden- und Anwendungsntegraton, entwckelt und erfolgrech umgesetzt. So snd bsw. de technschen Voraussetzungen zum Aufbau ener konsstenten Datengrundlage durch entsrechende Datawarehouse- und OLAP-Lösungen berets gegeben. 17 Häufg stehen Unternehmungen jedoch vor dem Problem, dass de fachlche Grundlage hrer Anwendungssysteme zahlreche methodsche Brüche aufwest: Bsw. werden oftmals n Admnstratons- und Dsostonssystemen sowe n Planungs- und Kontrollsystemen unterschedlche Kennzahlensysteme engesetzt, wodurch ene Integraton der entsrechenden Systeme erschwert bzw. vollständg verhndert wrd. Der Aufbau enes Datawarehouses für ntegrerte Ertrags- und Rskogrößen schetert bslang n der Regel am Mangel adäquater fnanzwrtschaftlcher Methoden und Kennzahlensysteme sowe der fehlenden Defnton von scherzustellenden Konsstenzanforderungen. 18 Generell lässt sch dazu festhalten, dass de bsherge Forschung n der Betrebswrtschaftslehre und der Wrtschaftsnformatk zwar für de enzelnen Telbereche velfältge Methoden und Konzete entwckelt hat, jedoch nterdszlnäre Methoden und Konzete noch wetgehend fehlen. Interdszlnäre Forschung zum Thema ntegrertes, IT-unterstütztes Ertrags- und Rskomanagement De bsherge nterdszlnäre Forschung m Themenberech ntegrertes, IT-unterstütztes Ertrags- und Rskomanagement beschränkt sch eher auf raxsnahe Beträge und dabe nsbesondere auf de Klassfkaton von regulatorschen Anforderungen sowe de Beschrebung der Entwcklung konkreter Systeme (we z. B. [Goeb04], [Meye00], [PKK04], [Zf04]). Interdszlnäre Grundlagenforschung zum Thema Informatonsarchtekturen wurde bslang m Themenberech ntegrertes, IT-unterstütztes Ertrags- und Rskomanagement noch weng durchgeführt. Entsrechend snd begutachtete Artkel dazu n Fachzetschrften bslang ncht anzutreffen. 16 Vgl. [Mert04]. 17 Vgl. z. B. [CoCS93]. 18 Sehe vorherger Abschntt und vgl. Katel II.

12 I. Enletung I-8 I.3. Zelsetzung und untersuchte Forschungsfragen Zel der n deser Dssertatonsschrft vorgestellten Beträge st de Oeratonalserung der Vson enes Integrated Enterrse Balancng n ausgewählten Themenberechen. Abbldung I-1 strukturert de dabe verfolgten Zele. I. Enletung - Integrertes, IT-unterstütztes Ertrags- und Rskomanagement Zel I.1: Formulerung der begrfflchen Grundlagen Zel I.2: Dskusson der theoretschen Grundlagen II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken Zel II.1: Entwcklung der Vson enes Integrated Enterrse Balancng als en ntegrertes, ITunterstütztes Ertrags- und Rskomanagement nach enhetlchen Ertrags- und Rskogrößen Zel II.2: Defnton der fnanzwrtschaftlchen Anforderungen an en 4R-Kennzahlenssystem Zel II.3: Entwcklung enes ersten grundlegenden Lösungsansatzes enes 4R-Kennzahlensystems als Grundlage zum Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken III. Beträge zum ntegrerten Management oeratoneller Rsken Zel III.1: Evaluaton der Quantfzerungsmethoden für oeratonelle Rsken anhand enes Anforderungskatalogs und Abletung von Gestaltungsemfehlungen für deren Ensatz Zel III.2: Abbldung des Trade-offs zwschen rozessbezogenen Auszahlungen für Scherhet enersets und Auszahlungen durch erwartete Schäden sowe Oortuntätskosten durch Egenkatalunterlegung anderersets n enem fnanzwrtschaftlchen Modell Zel III.3: Modellerweterung um de Betrachtung von Investtonen n (technsche) Scherhetsmaßnahmen gegenüber Investtonen n (fnanzelle) Rskotransfermaßnahmen IV. Beträge zum unternehmensübergrefenden, ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement am Besel von Cororate Venture Catal Zel IV.1: Anforderungen und Gestaltungsemfehlungen ener Balanced Scorecard zur Performance-Messung von Cororate Venture Catal Zel IV.2: Illustraton der Evoluton ener Balanced Scorecard für Cororate Venture Catal m raktschen Ensatz be Semens Venture Catal Zel IV.3: Analyse der Anrezbedngungen für bedsetg hohe Ensatznveaus n Cororate Venture Catal-Kooeratonen zwschen Investoren und Innovatoren V. Fazt und Ausblck Zel V: Zusammenführung der Ergebnsse, Formulerung weterer Forschungsfragen Abbldung I-1: Struktur der Dssertatonsschrft

13 I. Enletung I-9 Zur Verfolgung deser Zele werden n den zentralen Kateln II, III und IV folgende Forschungsfragen untersucht: Katel II: Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken Deser Betrag formulert Anforderungen an en 4R-Kennzahlensystem und stellt enen ersten Lösungsansatz zur Schaffung ener unternehmenswet konsstenten Datengrundlage zum Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken vor. Dabe stehen u. a. folgende Forschungsfragen m Mttelunkt: We kann ene Vson enes ntegrerten, IT-unterstützen Ertrags- und Rskomanagements entwckelt werden? Welche fnanzwrtschaftlchen Anforderungen snd an en 4R-Kennzahlensystem zu stellen und welche Lösungsansätze bestehen? We kann en 4R-Kennzahlensystem ene wertaddtve Aggregaton von Ertragsund Rskogrößen sowe Wertbeträgen jewels über belebg vele Aggregatonsstufen n belebgen Dmensonen ermöglchen? Welche Konsstenzanforderungen snd an de fnanzwrtschaftlchen Größen und Parameter bem Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken zu stellen? Welche Herausforderungen bestehen für de Wrtschaftsnformatk bem Aufbau ntegrerter Planungs- und Kontrollsysteme zum Ertrags- und Rskomanagement? Katel III: Beträge zum ntegrerten Management oeratoneller Rsken Als sezelle Rskoart betrachtet Katel III oeratonelle Rsken und stellt nsgesamt dre Beträge zur Quantfzerung und Steuerung als zentrale Bestandtele enes ntegrerten Managements oeratoneller Rsken vor: Betrachtet werden dazu u. a. de folgenden Forschungsfragen: Welche Anforderungen snd an Methoden zur Quantfzerung oeratoneller Rsken zu stellen? Mt Hlfe welcher Methoden können oeratonelle Rsken quantfzert werden? Welche Emfehlungen lassen sch für den Ensatz der Methoden n unterschedlchen Berechen ableten? We kann - zur Unterstützung von Entschedungen zur Steuerung oeratoneller Rsken - der Trade-off zwschen rozessbezogenen Auszahlungen für Scherhet enersets und Auszahlungen durch erwartete Schäden sowe Oortuntätskosten durch Egenkatalunterlegung anderersets n enem fnanzwrtschaftlchen Modell abgebldet werden? Welche otmalen Lösungen ergeben sch für unter-

14 I. Enletung I-10 schedlche Otmerungskalküle? We können zusätzlch Nebenbedngungen durch Budgets und Rskolmts berückschtgt werden? We kann das Modell um de gesonderte Berückschtgung der Investtonen n exante Scherhetsmaßnahmen sowe n ex-ost Rskotransfernstrumente erwetert werden? Katel IV: Beträge zum unternehmensübergrefenden, ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement am Besel von Cororate Venture Catal Katel IV stellt nsgesamt dre Beträge zum Ertrags- und Rskomanagement m Berech Forschung & Entwcklung vor. Der erste sowe der zwete Betrag wdmen sch der Performance-Messung von Cororate Venture Catal mt Hlfe ener Balanced Scorecard und analyseren allgemen sowe anhand des Fallbesels Semens Venture Catal de folgenden Forschungsfragen: Welche Anforderungen snd an ene Performance-Messung von Cororate Venture Catal zu stellen? Welche raktschen Gestaltungsemfehlungen ergeben sch für de Auswahl der zu betrachtenden Management-Dmensonen und der dabe abzubldenden Kennzahlen zur Performance-Messung? In enem drtten Betrag wrd untersucht, welche Anrezbedngungen n CVC-Kooeratonen für Innovator und Cororate Investor glechzetg erfüllt sen müssen, damt bede Akteure enen Anrez haben, hren sezfschen Betrag für das Venture zu lesten. Dazu werden nsbesondere folgende Forschungsfragen betrachtet: Können durch de geegnete Wahl der Betelgungsquote für bede Akteure Anreze zur Erbrngung hohen Ensatznveaus geschaffen werden? Auf welche Betelgungsquote werden sch de beden Akteure nnerhalb des Verhandlungsrozesses engen? Welche Auswrkungen haben Informatonsasymmetren bezüglch des jewels aus hohem Ensatznveau resulterenden Dsnutzens? We kann dabe das ensetge bzw. bedsetge Antzatonsverhalten falscher Angaben berückschtgt werden? Zum Abschluss wrd n Katel V en Fazt der Ergebnsse gezogen sowe en Ausblck auf wetergehende Forschungsfragen gegeben.

15 I. Enletung I-11 Lteraturverzechns (Katel I) [Albr04] Albrecht, P.: Zur Messung von Fnanzrsken, Mannhemer Manuskrte zu Rskotheore, Portfolo Management und Verscherungswrtschaft, 143, erweterte deutsche Verson enes Betrags für Encycloeda of Actuaral Scence, John Wley & Sons., Chchester, [ADEH97] Artzner, P./Delbaen, F./Eber, J.-M./Heath, D.: Thnkng coherently, n: Rsk 10, 1997, S [ADEH99] Artzner, P./Delbaen, F./Eber, J.-M./Heath, D.: Coherent Measures of Rsk, n: Mathematcal Fnance, 9, 1999, S [BaCo04] Bamberg, G./Coenenberg, A. G.: Betrebswrtschaftlche Entschedungslehre, 12. Auflage, Verlag Vahlen, München, [BaJe99] Baetge, J./Jerschnsky, A.: Frühwarnsysteme als Instrumente enes effzenten Rskomanagement und -Controllng, n: Controllng, 11 (4/5), 1999, S [Bern38] Bernoull, D.: Secmen theorae novae de mensura sorts. Commentar Academae Scentarum Imerals Petrooltanae, 5 (1738), S Deutsche Übersetzung von Prngshem, A.: De Grundlagen moderner Wertlehre: Danel Bernoull, Versuch ener neuen Theore der Wertbestmmung von Glücksfällen, Lezg, [CoCS93] Codd, E. F./Codd, S. B./Salley, C. T.: Provdng OLAP to User Analysts: An IT Mandate, Codd & Date, Inc., [Coen97] Coenenberg, A. G.: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Grundfragen der Blanzerung nach betrebswrtschaftlchen, steuerrechtlchen und nternatonalen Grundsätzen, Verlag Moderne Industre, Landsberg/Lech, [CoSa03] Coenenberg, A. G./Salfeld, R.: Wertorenterte Unternehmensführung, Schäffer- Poeschel, Stuttgart, [Delb00] Delbaen, F.: Coherent rsk measures on general robablty saces, Prernt, ETH Zurch, [FrHa03] Franke, G./Hax, H.: Fnanzwrtschaft des Unternehmens und Katalmarkt, 5. Auflage, Srnger-Verlag, Berln, Hedelberg, [Gerk01] Gerke, W.: Stchwort Portfolo Theore, n: Gerke, W., Stener, M. (Hrsg.): Handwörterbuch des Bank- und Fnanzwesens, Schäffer-Poeschel-Verlag, Stuttgart, 3. Auflage, 2001, S [Goeb04] Goebel, R.: IT zur Umsetzung von Basel II: Kredtrsken, n: Moormann, J./Fscher, T. (Hrsg.): Handbuch Informatonstechnologe n Banken, Gabler-Verlag, Wesbaden, 2004, S [IASB04] Internatonal Accountng Standards Board: Internatonal Fnancal Reortng Standards, abgerufen unter htt://www.asb.org/standards/ am

16 I. Enletung I-12 [JDy96] Ja, J./Dyer, J. S.: A standard measure of rsk and rsk-value models, n: Management Scence, 42(12), 1996, S [Krus04] Kruschwtz, L.: Fnanzerung und Investton, 4. Auflage, Oldenbourg-Verlag, München, [Mark52] Markowtz, H. M.: Portfolo selecton, n: The Journal of Fnance, 7(1), 1952, S [Mark59] Markowtz, H. M. Portfolo selecton: effcent dversfcaton of nvestments, John Wley & Sons., New York, [Mert04] Mertens, P.: Integrerte Informatonsverarbetung 1 - Oeratve Systeme n der Industre, 14. Auflage, Gabler-Verlag, Wesbaden, [Meye00] Meyer zu Selhausen, H.: Bank-Informatonssysteme - Ene Bankbetrebswrtschaftlehre mt IT-Schwerunkt, Schäffer-Poeschel-Verlag, Stuttgart, [PeSt04] Perrdon,L./Stener, M.: Fnanzwrtschaft der Unternehmung, 12. Auflage, Verlag Vahlen, München, [PKK04] Pllen, G./Kasrowcz, T.J./Knasten, M.: IT zur Umsetzung von Basel II: Oeratonelle Rsken, n: Moormann, J./Fscher, T.: Handbuch Informatonstechnologe n Banken, Gabler-Verlag, Stuttgart, 2004, S [Ross76] Ross, S. A.: The arbtrage theory of catal asset rcng, n: Journal of Economc Theory, 13, 1976, S [SaWe93] Sarn, R. K./Weber, M.: Rsk-value models, n: Euroean Journal of Oeratonal Research, Vol. 70, Issue 2, 1993, S [Shar64] Share, W. F.: Catal Asset Prces: A Theory of Market Equlbrum under Condtons of Rsk, n: The Journal of Fnance, 19(3), 1964, S [StBr02] Stener, M./Bruns, C.: Wertaermanagement, 8. Auflage, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart, [Szeg02] Szegö, G.: Measures of Rsk, n: Journal of Bankng and Fnance, 26, 2002, S [vnem47] von Neumann, J./Morgenstern, O.: Theory of Games and Economc Behavor, Prnceton Unversty Press, Prnceton, NJ, [Zf04] Zf, R.: IT zur Umsetzung von Basel II: Marktresrsken, n: Moormann, J./Fscher, T. (Hrsg.): Handbuch Informatonstechnologe n Banken, Gabler-Verlag, Wesbaden, 2004, S

17 II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken II-1 II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken Autor: Ulrch Fasst unter Mtwrkung von Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl, bede Lehrstuhl WI-IF, Unverstät Augsburg, Unverstätsstraße 16, D Augsburg, Emal: htt://www.w-f.de. Erschent n: Zetschrft Wrtschaftsnformatk, 47, 6, Zusammenfassung: Zur Unterstützung ener wertorenterten Unternehmensführung sowe zur Erfüllung regulatorscher Transarenzanforderungen und gesetzlcher Publztätsverflchtungen benötgen Unternehmungen ene unternehmenswet konsstente Datengrundlage mt Ertrags- und Rskonformatonen. Trotz vorhandener technscher Integratonsansätze, bsw. auf Bass von Datawarehouse- und OLAP-Lösungen, fehlen jedoch zum Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken geegnete fnanzwrtschaftlche Methoden und Kennzahlensysteme. Integrated Enterrse Balancng soll daher Unternehmungen aus allen Branchen n de Lage versetzen, hre Geschäftstätgket mt unternehmenswet enhetlchen Ertrags- und Rskogrößen zu steuern. Das vorgestellte Kennzahlensystem ermöglcht Unternehmungen, Ertrags- und Rskogrößen auf belebg velen Aggregatonsstufen wertaddtv zu verknüfen sowe derartge Aggregatonen auch für mehrere Dmensonen durchzuführen. Es stellt somt enen Lösungsansatz zum Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken dar. Stchworte: Integrertes, IT-unterstütztes Ertrags- und Rskomanagement, wertorenterte Unternehmensführung, Konsstenzanforderungen an Ertrags- und Rskodatenbanken

18 II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken II-2 1. Enletung Unternehmungen sehen sch ener Ausgangslage gegenüber, n der ene unternehmenswet konsstente Betrachtung von Ertrags- und Rskogrößen zur Unterstützung ener wertorenterten Unternehmensführung und zur Erfüllung regulatorscher Transarenzanforderungen und gesetzlcher Publztätsverflchtungen (z. B. für börsennoterte Unternehmungen n Deutschland nach dem KonTraG [SaBr99] bzw. n den USA nach dem Sarbanes-Oxley Act [SOA02]) mmer wchtger wrd. Dazu st ene Gesamtbetrachtung der Ertrags- und Rskooston der Unternehmung ncht ausrechend. Ene Unternehmung muss auch n der Lage sen, de Ertrags- und Rskobeträge hrer Telbereche auf unterschedlchen Aggregatonsstufen n unterschedlchen Dmensonen (z. B. Kunden-, Produktgruen) bs hn zum Enzelgeschäft zu messen und unterschedlche nterne Entschedungsträger (z. B. Vorstände, Berechsleter) sowe externe Stakeholder (z. B. Shareholder, Aufschtsbehörden) konsstent mt zelgruengerechten Ertrags- und Rskonformatonen zu versorgen. Zum Aufbau ener entsrechenden Datengrundlage fehlt es jedoch an geegneten fnanzwrtschaftlchen Methoden und Kennzahlensystemen. Sezell de durchgängge Modellerung enhetlcher Rskogrößen, mt denen ene konsstente Aggregaton über mehrere Aggregatonsstufen n belebgen Dmensonen möglch st, beretet den Unternehmungen Schwergketen. Darüber hnaus bestzen Unternehmungen zumest hstorsch gewachsene, heterogene Systemlandschaften mt zwecksezfschen Slosystemen, n welchen Ertrags- und Rskonformatonen vertelt und ncht ntegrert vorlegen. De Unterstützung der Planungsund Kontrollrozesse erfolgt häufg mt Sreadsheet-baserten Schattensystemen (bsw. MS Excel). So nutzen nach ener Umfrage [IBM03] unter weltwet ca. 450 Fnanzvorständen 81% der Fnanzbereche weltwet agerender Unternehmungen Sreadsheets zur Unterstützung der nternen Planungs- und Kontrollrozesse. Zwar wurden velfältge Ansätze zur technschen Integraton (vgl. [Mert04]), we zur Daten-, Prozess-, Methoden- und Anwendungsntegraton, entwckelt und erfolgrech umgesetzt. So snd bsw. de technschen Voraussetzungen zum Aufbau ener konsstenten Datengrundlage durch entsrechende Datawarehouse- und OLAP-Lösungen berets gegeben. Zudem hat de SAP AG berets en mehrzweckfähges Datenmodell zur gemensamen Unterstützung der neuen IFRS- und Basel-II-Anforderungen entwckelt. Dennoch fehlen bslang adäquate fnanzwrtschaftlche Methoden und Kennzahlensysteme zum Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken, de ene unternehmenswet konsstente Informatonsversorgung mt Ertrags- und Rskonformatonen ermöglchen. Vor desem Hntergrund besteht de Vson von Integrated Enterrse Balancng darn, es Unternehmungen aus allen Branchen durch ntegrerte Ertrags- und Rskomanagementsysteme zu ermöglchen, hre Geschäftstätgket n allen Unternehmensfunktonen konsstent nach enhetlchen Ertrags- und Rskogrößen zu steuern (Abbldung II-1). Um otmale Entschedungen be Zugrundelegung ener Zelfunkton der wertorenterten Unternehmensführung treffen zu können, sollen sowohl regulatorsche Nebenbedngungen als auch Reortnganforderungen an unterschedlche Stakeholder berückschtgt werden. Ene gemensame Da-

19 II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken II-3 tengrundlage soll dazu Informatonen aus den Berechen Return, Rsk, Regulatons und Reortng (4R) konsstent abblden. Integrated Enterrse Balancng - En funktonsübergrefendes Konzet für Unternehmungen aus allen Branchen Unternehmensfunktonen Fnanzen Marketng Produkton Branchen Fnanzdenstlestungen Handel Industre 4R-Steuerungsmethodk Wertorenterte Unternehmensführung Regulatons Return 4R Rsk Reortng Integrertes Ertrags-/Rskomanagement unter Zugrundelegung ener Zelfunkton der wertorenterten Unternehmensführung und unter Berückschtgung regulatorscher Nebenbedngungen und Reortng-Anforderungen Abbldung II-1: Integrated Enterrse Balancng Deser Betrag formulert Anforderungen an en 4R-Kennzahlensystem und stellt enen ersten Lösungsansatz zur Schaffung ener unternehmenswet konsstenten Datengrundlage zum Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken vor. Auf Bass enes kurzen Überblcks über den State-of-the-Art der fnanzwrtschaftlchen Konzete zum ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement werden folgende Forschungsfragen untersucht: 1. Welche Anforderungen snd an en 4R-Kennzahlensystem zu stellen? Welche fnanzwrtschaftlchen Lösungsansätze gbt es zum Aufbau ener unternehmenswet konsstenten Datengrundlage? 2. We kann en 4R-Kennzahlensystem ene wertaddtve Aggregaton jewels von Ertragsund Rskogrößen sowe Wertbeträgen über belebg vele Aggregatonsstufen ermöglchen? We kann ene solche Aggregaton jewels n mehreren Dmensonen erfolgen? 3. Welche Konsstenzanforderungen snd an de fnanzwrtschaftlchen Größen und Parameter zu stellen, um den Aufbau ntegrerter Ertrags- und Rskodatenbanken zu unterstützen? Dese Forschungsfragen werden n den folgenden Abschntten beantwortet und auf deser Bass en Ausblck auf Herausforderungen für de Wrtschaftsnformatk n desem Berech gegeben.

20 II. Betrag: Integrated Enterrse Balancng mt ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken II-4 2. Fnanzwrtschaftlche Methoden zum ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement Zum ntegrerten Ertrags- und Rskomanagement wurden m Laufe der Zet ene Velzahl von fnanzwrtschaftlchen Methoden, Konzeten und Kennzahlensystemen entwckelt. Sezell n der Fnanzdenstlestungsbranche, aber auch n der betreblchen Fnanzwrtschaft haben sch Kennzahlenkonzete we rskoberengte Rentabltätskennzahlen (RAPM: Rsk Adjusted Performance Measures) und Resdualgewnnkonzete (z. B. EVA: Economc Value Added) etablert: Be RAPM besteht de grundsätzlche Vorgehenswese n der Rskoadjusterung ener erwarteten Rendte um das zur Unterlegung enes rskobehafteten Geschäfts engesetzte Rskokatal mttels Quotentenbldung (vgl. [BaKu00]). RAPM können entweder m Zähler oder m Nenner oder n Zähler und Nenner rskoberengt sen: RAPM = (rsk - adjusted) Return / (rsk - adjusted) Catal. Alternatv dazu baseren Resdualgewnnkonzete, we EVA, auf der Messung des absoluten Wertzuwachses abzüglch der Katalkosten (vgl. [Host96]). Aufgrund hrer enfachen Anwendbarket bestzen RAPM und EVA ene große Verbretung n der Praxs. Der Aufbau von konsstenten, ntegrerten Ertrags- und Rskodatenbanken st mt desen Konzeten aber. d. R. ncht möglch, da be deren Anwendung nsb. folgende Probleme auftreten: Be RAPM und EVA werden Rskobewertungen auf nedrgen Aggregatonsstufen normalerwese als Stand-alone-Bewertungen von Enzelgeschäften (bzw. Telortfolos) enes Portfolos durchgeführt. Bestehende Dversfkatonseffekte zwschen Enzelgeschäften (bzw. Telortfolos) werden erst nach der Aggregaton zu enem Portfolo auf ener höheren Aggregatonsstufe berückschtgt. Daher entsrcht de Summe der Enzelrskobewertungen der Enzelgeschäften (bzw. Telortfolos). d. R. ncht der Gesamtrskobewertung des Portfolos. Ene enfache addtve Aggregaton der Enzelrskobewertungen zu ener Gesamtrskobewertung st daher ncht möglch. Werden de verwendeten Ertrags- und Rskogrößen berets auf nedrgeren Aggregatonsstufen zu ener rskoadjusterten Performancekennzahl (RAPM) bzw. zu enem Wertbetrag (EVA) verknüft, so trtt en Informatonsverlust auf höheren Aggregatonsstufen en, sofern de entsrechenden Inutgrößen und Parameter ncht jewels searert auch auf höheren Aggregatonsstufen bestmmt werden. Auch wenn de Inutgrößen searert auf jeder Aggregatonsstufe beretgehalten werden, so besteht be RAPM en zusätzlches Problem durch de Quotentenbldung: Durch de Verknüfung von Ertrags- und Rskogrößen zu relatven Größen st ene Aggregaton auf höheren Aggregatonsstufen ncht ohne weteres möglch. Es können rnzell Fälle auftreten, be denen trotz Verbesserung der RAPM aller Enzelgeschäfte (bzw. Telortfolos) enes Portfolos auf Gesamtebene des Portfolos ene Verschlechterung entrtt und um-

Integrated Enterprise Balancing mit integrierten Ertrags- und Risikodatenbanken

Integrated Enterprise Balancing mit integrierten Ertrags- und Risikodatenbanken nverstät Augsburg Prof. Dr. Hans lrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-54 Integrated nterprse

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung

Prozeß-Controlling in der Softwareentwicklung Prozeß-Controllng n der Softwareentwcklung De Orenterung an Refegradmodellen n der Softwareentwcklung zwngt zur Ausenandersetzung mt Prozeß- Controllng. Der vorlegende Artkel stellt für das Prozeß-Controllng

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Erfahrung. Innovation.

Erfahrung. Innovation. Erfahrung. Innovaton. Erfolg. Maschnen-/ Anlagenbau >>> 11:55 PM consultants GmbH ERFOLG BENÖTIGT VORBEREITUNG. LERNEN SIE UNS KENNEN. Wr beten Ihnen Lösungen für das Projekt- und Clam Management, welche

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement

Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement Wertorentertes IT-Portfolomanagement Ansätze zur ertrags-/rskontegrerten Bewertung und Gestaltung von IT Dssertaton der Wrtschaftswssenschaftlchen Fakultät der Unverstät Augsburg zur Erlangung des Grades

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich

Fachkräfte- Die aktuelle Situation in Österreich Chart 1 Fachkräfte- De aktuelle Stuaton n Österrech Projektleter: Studen-Nr.: Prok. Dr. Davd Pfarrhofer F818..P2.T n= telefonsche CATI-Intervews, repräsentatv für de Arbetgeberbetrebe Österrechs (ohne

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Kreditrisikomodelle und Diversifikation erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17.

Kreditrisikomodelle und Diversifikation erschienen in: Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17. 1 Kredtrskomodelle und Dversfkaton erschenen n: Zetschrft für Bankrecht und Bankwrtschaft (ZBB), 14. Jahrgang, 2002, S.9-17. Dr. oec. publ. Hans Rau-Bredow, Prvatdozent an der Unverstät Würzburg Kontakt:

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

"Zukunft der Arbeit" Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft

Zukunft der Arbeit Arbeiten bis 70 - Utopie - oder bald Realität? Die Arbeitnehmer der Zukunft "Zukunft der Arbet" Arbeten bs 70 - Utope - oder bald Realtät? De Arbetnehmer der Zukunft Saldo - das Wrtschaftsmagazn Gestaltung: Astrd Petermann Moderaton: Volker Obermayr Sendedatum: 7. Dezember 2012

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

Hat die Wahl des Performancemaßes einen Einfluss auf die Beurteilung von Hedgefonds-Indizes?

Hat die Wahl des Performancemaßes einen Einfluss auf die Beurteilung von Hedgefonds-Indizes? Hat de Wahl des Performancemaßes enen Enfluss auf de Beurtelung von Hedgefonds-Indzes? Von Martn Elng, St. Gallen, und Frank Schuhmacher, Lepzg Ene zentrale Fragestellung n der wssenschaftlchen Ausenandersetzung

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Bewertung von Zinsswaps mittels Mehrkurvenbootstrapping

Bewertung von Zinsswaps mittels Mehrkurvenbootstrapping Bewertung von Znsswaps mttels Mehrkurvenbootstrappng OIS-Marktstandard gewnnt m Rahmen des EMIR-Portfoloabglechs an Bedeutung 1. Enletung De Bewertungsmethodk von Znsswaps hat sch gewandelt. Bs vor der

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Biovision Newsletter Oktober 2015. Investieren Sie in das kostbarste Gut Afrikas

Biovision Newsletter Oktober 2015. Investieren Sie in das kostbarste Gut Afrikas Bovson Newsletter Oktober 2015 Investeren Se n das kostbarste Gut Afrkas Fruchtbarer Boden De Lebensverscherung für Mllonen von Bauernfamlen n Afrka 40% der afrkanschen Böden snd degradert Und es kommt

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS

HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS HAT DIE WAHL DES PERFORMANCEMAßES EINEN EINFLUSS AUF DIE BEURTEILUNG VON HEDGEFONDS-INDIZES? MARTIN ELING FRANK SCHUHMACHER WORKING PAPERS ON RISK MANAGEMENT AND INSURANCE NO. 10 EDITED BY HATO SCHMEISER

Mehr

CKE Trainingsbausteine. Portfoliomanagement und Risikomanagement Strom und Erdgas Fünf kreative Tage, die Sie weiterbringen werden

CKE Trainingsbausteine. Portfoliomanagement und Risikomanagement Strom und Erdgas Fünf kreative Tage, die Sie weiterbringen werden CKE Tranngsbaustene Portfolomanagement und Rskomanagement Strom und Erdgas Fünf kreatve Tage, de Se weterbrngen werden Ihr Zel Se nteresseren sch für den Energemarkt n all senen Facetten, möchten Produkte

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-167 Quanttatves

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik

Steuerungsverfahren und ihre Datenstrukturen 09 - Netzplantechnik und hre Datenstrukturen 9-9....2 9. Zetplanung...2 9.. CPM... 3 9..2 PERT... 9..3 MPM... 5 9..4 Verglech zwschen CPM und MPM... 22 9.2 Ausblck: Kosten- und Kapaztätsplanung...23 9.3 Entschedungsnetzpläne...24

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Commercial Banking. Controlling Kalkulation und Banksteuerung. Teilbereiche des Controlling

Commercial Banking. Controlling Kalkulation und Banksteuerung. Teilbereiche des Controlling Commercal Bankng Controllng Kalkulaton und Banksteuerung elbereche des Controllng Produktkalkulaton: Enzelkostenrechnung Performancerechnung (Erfolgsanalyse) Kaptalallokaton, Kapaztätsausbauentschedung

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Risikomanagement. Vortrag in der Seminarreihe Statistische Mechanik der Finanzmärkte im WS 07/08. Simon Hertenberger

Risikomanagement. Vortrag in der Seminarreihe Statistische Mechanik der Finanzmärkte im WS 07/08. Simon Hertenberger Rskomanagement Vortrag n der Semnarrehe Statstsche Mechank der Fnanzmärkte m WS 07/08 Smon Hertenberger Inhaltsverzechns Grundlagen Was st Rsko? 3 Gründe des Rskomanagements 3 Rskomanagement als Prozess

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken!

Abenteuer Führung. Der Survival Guide für den ersten Führungsjob. Die erste Führungsaufgabe ist kein Zuckerschlecken! SEMINARPROGRAMME Abenteuer Führung Der Survval Gude für den ersten Führungsjob De erste Führungsaufgabe st ken Zuckerschlecken! Junge Hgh Potentals erkennen das schnell. Her taucht ene unangenehme Überraschung

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

1.1. Problemstellung und Zielsetzung

1.1. Problemstellung und Zielsetzung 1 1. Enführung Auf de Frage nach dem geegneten Zetpunkt für de Enführung ener radkal neuen Technologe oder von nnovatven Produkten mt deser Technologe, schent de Antwort offenschtlch: so schnell we möglch.

Mehr

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage Fnanzmärkte H 2006 Tr V Dang Unverstät Mannhem. Das Prnzp von No Arbtrage..A..B..C..D..E..F..G..H Das Framework Bespele Das Fundamental Theorem of Fnance Interpretaton des Theorems und Zustandsprese No

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S Ene theoretsche und emprsche Untersuchung ausgewählter Probleme n der Performancemessung sebastan krmm Dssertaton

Mehr

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens

Quantitatives Prognosemodell für die Anwendung des Black-Litterman-Verfahrens Quanttatves Prognosemodell für de Anwendung des Black-Ltterman-Verfahrens Franzska Felke* und Marc Gürtler** Abstract: De chätzung erwarteter Wertpaperrendten stellt ene der zentralen Aufgaben n der praktschen

Mehr

Kommentierte Linkliste

Kommentierte Linkliste Mobbng Kommenterte Lnklste Mobbng fndet sch n allen sozalen Schchten und Altersgruppen: auch be Kndern und Jugendlchen. Aktuelle Studen kommen zu dem Ergebns, dass jede/r verte österrechsche SchülerIn

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank Wrtschaftlchketsanalyse be der Enführung und Gestaltung von Wssensmanagementsystemen am Besel der undenservcerozesse ener Automoblbank hrstoh Blodg, Bernd Henrch und Alexander Wehrmann Wrtschaftlchketsanalyse

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG)

Leitfaden zum. Micro Bond IndeX_InvestmentGrade (MiBoX_IG) Letfaden zum Mcro Bond IndeX_InvestmentGrade (MBoX_IG) Verson 1.0 vom 25. September 2012 1 Inhalt Enführung 1 Parameter des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Startwert 1.3 Vertelung 1.4 Prese und Berechnungsfrequenz

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare

phil omondo phil omondo Skalierung von Organisationen und Innovationen gestalten Sie möchten mehr Preise und Leistungen Workshops und Seminare Skalerung von Organsatonen und Innovatonen gestalten phl omondo Se stehen vor dem nächsten Wachstumsschrtt hrer Organsaton oder haben berets begonnen desen aktv zu gestalten? In desem Workshop-Semnar erarbeten

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr