Maximize Performance in Innovation. Innovator Datenbank Architektur. Innovator. Innovator. Innovator. for Enterprise Architects

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maximize Performance in Innovation. Innovator Datenbank Architektur. Innovator. Innovator. Innovator. for Enterprise Architects"

Transkript

1 Datenbank Software Database Maximize Permance in Innovation

2 12: Der bewährte Ansatz zum modellbasierten Management Ihrer Innovationsprozesse Produktphilosophie Prinzipien modellbasierten, kollaborativen Arbeitens sind Grundlage aller en der Modeling Suite:? Modellbasierte Entwicklungsphilosophie Inmationsobjekte wie Anderungen, Geschäftsprozesse, Software-, - und Datenbankarchitekturen werden in einem zentralen Inmationsmodell abgebildet. Echtes - IT Alignment Fach- und IT-Bereich nutzen ein zentrales Modell, um Ihre spezifische Sicht auf das gemeinsame Projekt zu entwickeln. Die Traceability der Inmationen bietet u.a. Transparenz wie die Vorgaben des Fachbereichs in der IT umgesetzt werden. Entwicklung in verteilten Teams Alle am Innovationsprozess beteiligten Disziplinen tragen standortunabhängig ihre Aspekte zum zentralen Inmationsmodell bei und haben auf Basis eines zentralen Rollenund Rechtekonzepts Zugriff auf die für sie relevanten Teile des Modells. Generieren statt manuell erzeugen Das durchgängige Inmationsmodell ist Grundlage für Analysen, Reports und Dokumentation. Diese wertvollen Sichten werden automatisiert erzeugt immer vollständig und immer konsistent. Zusammenhänge und Einflüsse verstehen Die Durchgängigkeit des zentralen Inmationsmodells über Grenzen von Disziplinen hinweg bietet den Beteiligten Überblick und Verständnis über die Auswirkungen von Änderungen. Von unterstützte Disziplinen Alle am Innovationsprozess beteiligten Disziplinen nutzen eine jeweils rollenspezifisch optimierte von : Software Anderungsmanagement Geschäftsprozessmanagement Datenbank Analyse Solutions Auf Basis von 12 werden eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsszenarien mit spezifisch optimierten Solutions unterstützt: Modellbasierte Softwareentwicklung Von Anderungen, Geschäftsprozessen, dem Analysemodell bis hin zum Designmodell wird ein durchgängiges Inmationsmodell entwickelt Über alle Modellebenen hinweg besteht Traceability Auf Basis des Modells werden Routineaufgaben wie Dokumentations- und Codegenerierung oder die Erzeugung eines Pflichtenhefts automatisiert Die Konsistenz des Inmationsmodells über mehrere Ebenen bietet einen Ansatz für leistungsfähiges Änderungsmanagement inklusive Impact Analysen Datenmodellierung, Intelligence und Big Data Modelle werden genutzt um Zusammenhänge zwischen heterogenen Quellsystemen abzubilden Konsistenz und Traceability zwischen fachlicher und technischer Sicht wird sichergestellt Komplexe Analysen werden mit Hilfe von Daten- und Prozessmodellen durchgängig, leicht verständlich und wiederverwendbar erstellt Modelle sind Grundlage generativer Verfahren für Datenbanken, Reports und Analysen Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse werden in BPMN modelliert und mit Services, Datenquellen, Maskenflüssen und vielen weiteren elementen in Beziehung gesetzt Prozesse werden auf Kosten und Laufzeiten analysiert, optimiert und dynamisch visualisiert Freigegebene Prozesse werden mit smartfacts veröffentlicht Über Schnittstellen zu Laufzeitumgebungen werden Prozessmodelle unmittelbar zur Ausführung gebracht Requirements Engineering & Management Anderungen werden über einen Tabelleneditor oder Diagramme ins Modell integriert und über das Modell versioniert Alternativ können Anderungen in MS Word und Excel gepflegt und revolvierend mit dem Anderungsmodell synchronisiert werden Es besteht volle Traceability zwischen Anderungen und den übrigen Modellierungsebenen SAP Lifecycle Management Anderungen und fachliche Prozesse werden modellbasiert abgebildet Technische Workflows werden direkt zwischen und SAP Solution Manager synchronisiert Die Traceability zwischen Anderungen und fachlichem Modell sowie technischer Implementierung bleibt gewahrt Die Analyse unterschiedlicher Lösungsvarianten wird mittels Portfolio- und Potentialanalyse unterstützt Management und IT-Modernisierung Verschiedene frameworks sind als Referenz in abgebildet und können direkt eingesetzt werden, wie z.b. TOGAF Bestehende Frameworks können leicht angepasst werden. Genutzt werden u.a. offene Standards von "The Open Group" wie ArchiMate 2 Das Management komplexer Unternehmensarchitekturen (SOA oder EAI) wird unterstützt

3 Konsistente Modelle sind Grundlage für die effiziente Kollaboration aller am Innovationsprozess beteiligten Disziplinen Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN 2 Management von textuellen Anderungen Anderungsanalyse mit Maskenflussdiagrammen und Anwendungsfällen Modellierung von Organisationsstrukturen Modellierung von Geschäftsobjekten und Geschäftsobjektzustände mit UML 2 Mapping der Modelle auf Modelle von Software und Database Prozess-Animation und Pfadvisualisierung zur Durchführung von Reviews Analyse von Prozesskosten und Durchlaufzeiten Nahtlose Integration mit MS Word und Excel z.b. bei der Aufnahme und Ausgabe von Anderungen Realisierung der Prozesse aus der Unternehmensarchitektur aus Modellierung von Capabilities und Prozessarchitektur Integration der Geschäftsprozesse aus Modellierung von Service-Landschaften und Abhängigkeiten zwischen Prozessen und Services Unterstützung von -Frameworks wie TOGAF durch Modellierung mit ArchiMate 2 Datenbank Das Whiteboard-Diagramm visualisiert Beziehungen von Modellelementen beliebiger Diagrammtypen Das vollständig konfigurierbare Metamodell für alle Modellelemente erlaubt projektspezifische Erweiterungen und Einschränkungen Konsistenzprüfungen und erweiterbare Validierung der Modelle Dokumentation mit anpassbaren Reports für HTML und MS Word Integriertes templatebasiertes Code Generator Framework Übergreifende Plattm Features Über smartfacts werden beliebige Versionsstände des Modells verwaltet und veröffentlicht. So kann sich die gesamte Organisation im Web-Browser inmieren, kommentieren und Details zu Geschäftsprozessen und anderen Aspekten der Lösung recherchieren. Software Database Objektorientierte Modellierung mit UML 2 Systemanalyse und Design Mapping von und zu Modellen in, Database und Framework für frei definierbare Modell-zu-Modell-Transmationen ( M2M-SDK) Templatebasiertes Generator Framework für Code- und Dokumentationsgenerierung Konzeptionelle Modellierung mit Entity- Relationship-Diagrammen in ISO-IDEF1X-, Chen-, James-Martin-, SERM-, DSA- oder UML-Notation Herstellerunabhängige physische Datenbankmodellierung Design des Datenbankschemas in ISO-IDEF1X-Notation Automatisiertes Mapping vom konzeptionellen Datenmodell zum physischen Datenbankschema Tabellarische Editoren zur Bearbeitung von Entitäten, Tabellen und Views Mapping von und zu Modellen in Software, und Flexible SQL/DDL-Generierung Direkte Live -DBMS-Anbindung an nahezu alle gängigen Datenbanken Kennzahlen, Dimensionen, Hierarchien für OLAP-Modelle Data Vault Modellierung nach Dan Linstedt

4 Prozess- und IT-Innovation permanter umsetzen mit 12 Optimale Arbeitsumgebung eröffnet Effizienzpotenziale Durch Modellierung werden Effizienzpotentiale genau dann realisiert, wenn über die Grenzen von Abteilungen und Disziplinen hinweg Mitarbeiter motiviert werden, am Prozess teilzunehmen. Daher gibt es in rollenbasierten en. Jede ist präzise auf die Anderungen der jeweiligen Rolle optimiert. Jeder Beitrag jeder Rolle fließt in dasselbe zentrale Modell ein. Nachhaltige BUSINESS VALUES modellbasierter Entwicklung mit Effiziente Kollaboration spart Zeit Die Herausderung bei jeder Art von Innovation besteht darin, die Arbeitsergebnisse der verschiedenen beteiligten Disziplinen und verteilter Teams zu einem konsistenten Ergebnis zusammenzuführen. stellt über EIN zentrales Modell sicher, dass die Konsistenz der Beiträge gewahrt ist und die Beteiligten schnell ein Verständnis für die Zusammenhänge entwickeln können. First Time Right : Durch effektive Goverance Kosten sparen Die Pflege großer Modelle erdert Disziplin. Durch Konfiguration definieren Sie Regeln, die Ihre Mitarbeiter bei der Gestaltung von Modellen einzuhalten haben und setzt diese Regeln unternehmensweit durch. Die Vermeidung von Fehlern und Nacharbeit setzt enorme Einsparungspotentiale frei. Hohe Anpassbarkeit ermöglicht maximale Effizienz bietet auf der Ebene des Clients und des Model Servers nahezu unbegrenzte Anpassungsmöglichkeiten. Clientseitige Plugins, serverseitige Skripte sowie zentral verwaltete Profile, Rollen und Rechte und die Einführung eigener domänenspezifischer Sprachen ermöglichen neben den Standardschnittstellen jede erdenkliche Form der Anpassung und Integration in bestehende Toollandschaften. Kosten senken Permance in Innovation Time-to-market reduzieren Schnellstart durch Solutions bringt Tempo Wie auch immer Ihre Herausderung lautet, ist darauf vorbereitet: Agile Entwicklung, Individualsoftwareentwicklung, Management einer SOA, SAP Einführung, Geschäftsprozessmanagement, Management von Software oder en, die Umsetzung eines komplexen Intelligence Ansatzes - bietet die passende Solution, mit der Sie langfristig die Leistungsfähigkeit Ihrer Innovationsprozesse sichern. Standards sorgen für globale Transparenz und Verständlichkeit Damit auch große Modelle global verständlich sind, setzt auf international anerkannte Standards wie UML 2, BPMN 2, ERM, SERM, ArchiMate 2 und unterstützt die gängigen Austauschmate wie XMI. Die Standards werden miteinander verknüpft und wo diese Lücken haben, bietet eigene Lösungen. Verbesserung der Wiederverwendungsquote senkt Kosten Das Open Model Portal bietet webbasiert für die gesamte Organisation Transparenz über die vorhandenen IT Assets sowie leistungsfähige Rechercheprozesse, um den fachlichen Austausch zu cieren, die Wiederverwendung zu maximieren und die Kosten zu senken. stellt Modellqualität sicher Um eine hohe Qualität Ihrer Modelle zu gewährleisten, muss die Einhaltung definierter Regeln sichergestellt werden. Dies erfolgt über ein konfigurierbares feingranulares Metamodell, das jedem -Modell zugrunde liegt und mit einer starken und reichhaltigen Semantik ausgestaltet ist. Darüber hinaus bieten sich reichhaltige Möglichkeiten der Auswertung, Validierung und Automation. Produktqualität optimieren Hohe Skalierbarkeit integriert unternehmensweite Modelle hat seine Skalierbarkeit in einer Vielzahl großer Projekten mit teils deutlich mehr als 1 Mio. Modellelementen bewiesen. Einfacher Zugang erhöht die Akzeptanz motiviert bereichsübergreifend zur Mitarbeit am Innovationsprozess durch einfache, moderne Handhabung und viele Details, die den Umgang mit Modell und Inhalten spielerisch einfach machen.

5 12: Das führende Werkzeug in Sachen Modernität, funktionaler Vielfalt und Durchgängigkeit Alle Aspekte des Modells sind in einem Modellbaum abgebildet. Das gesamte Team arbeitet verteilt an diesem zentralen Inmationsmodell. Layer mit Bebauungsplan, Organigramm, Prozesslandkarte Die Kommentarfunktion auf Modellelementebene hilft Änderungswünsche zu konsolidieren und systematisch abzuarbeiten. Layer mit Use Case, Klassendiagramm, Strukturdiagramm, BPMN-Prozessdiagramm, Kollaboration und Maskenfluss Intelligente Sperrkonzepte machen echtes Concurrent Engineering auch in großen Teams möglich. Software Layer mit SOA Artefakten, Klassendiagramm, Use Cases, Zustands-, Aktivitäts- und Komponentendiagramm Modellvergleiche ermöglichen den systematischen Vergleich und Merge unterschiedlicher Versionen eines Modells in allen Dimensionen. Modelle können sehr effizient mehrsprachig gepflegt werden. Neben der notationsübergreifenden Visualisierung von bestehenden Beziehungen, können auch neue Beziehungen angelegt werden. Daten Layer mit Entity Relationship Diagramm und Datenbankdiagramm Die gesamte Oberfläche orientiert sich am aktuellen Look von MS Office. Anwender finden sich schnell zurecht und haben Spaß bei der Arbeit mit. Verschiedene Spezifikationsbereiche können für alle Modellelemente konfiguriert und in der Vorschau angezeigt werden. Die Detailansicht bietet einen Überblick über die zugeordneten Elemente und einen Verwendungsnachweis zum selektierten Modellelement. Zu jedem Modellelement können beliebige Eigeschaften und Abhängigkeiten konfiguriert und an dieser Stelle bearbeitet werden.

6 Die en sind auf die zentralen Rollen im Innovationsprozess optimiert. wird heute in Unternehmen jeder Größenordnung eingesetzt. Standardfeatures der en: Personal Database Software Suite Office Integration Prozessdiagramme (BPMN 2.0) Organigramm Prozesslandkarte Prozesskostenrechnung Maskenflussdiagramme Textuelle Requirements The Open Group Standard ArchiMate 2.0 Whiteboard-Diagramme Strukturdiagramme Geschäftsressourcendiagramme Diagramm für Geschäftsobjektzustände Paketdiagramme Klassendiagramme (UML 2) Use Case Diagramme (UML 2) Zustandsdiagramme (UML 2) Aktivitätsdiagramme (UML 2) Kompositionsstrukturdiagramme (UML 2) Sequenzdiagramme (UML 2) Komponentendiagramme (UML 2) Verteilungsdiagramme (UML 2) Entity-Relationship-Diagramme (in UML-, IDEF1X, Chen, DSA, SERM und James-Martin- Notation) Datenbank-Diagramme (IDEF1X-Notation) Import von Datenbank-Design und Live- Datenbanken (DB2, Oracle, Microsoft SQL-Server) Mapping von konzeptionellen Datenbankmodellen zum physikalischen DB-Design Java API.NET API Anpassbare Notation & Metamodelle Erweiterbar über Plug-Ins Dokumentationsgenerator Gleichzeitige Bearbeitung der Modelle durch mehrere User Change Sets/Änderungsprotokolle Kommentarfunktion Prüfroutinen für die Richtigkeit der Notation Lokalisierung der Diagramme in andere Sprachen User- & Rechtemanagement Lesezugriff auf die Modelle von anderen en Schreibzugriff auf die Modelle von anderen en Einfärben von Diagrammelementen Codegenerierung aus allen Modelldaten mittels Schablonen Synchronisation von Textuellen Requirements mit Word Dokumenten (nur in Verbindung mit der Office Integration) Synchronisation von Use Case Beschreibungen mit Word Dokumenten (nur in Verbindung mit der Office Integration) Synchronisation von Textuellen Requirements mit Excel Tabellen (nur in Verbindung mit der Office Integration) Synchronisation von Use Case Beschreibungen mit Excel Tabellen (nur in Verbindung mit der Office Integration) Animation von Prozesspfaden GAP Analyse Portfolio Analyse In den letzten Jahren hat die Prozessmodellierung auch im BI- und DWH-Bereich immer mehr an Bedeutung gewonnen. Neben der statischen Sichtweise von Datenmodellen der verschiedenen Ebenen eines Data Warehouses (Ladeschicht, historisierte Datenschicht, integrierte Datenschicht, Data Mart, Analyseschicht usw.) ist die Darstellung der Transmationen zwischen diesen Schichten zum besseren Verständnis essenziell. Die Präsentation von Geschäftsprozessen vermittelt ein dynamisches Bild der zu analysierenden Fachobjekte. Die fachliche Analyse als solches ist ein weiterer darstellungswürdiger Prozess. Der von MID schafft die Verbindung von fachlichem Modell zum technischen Modell. Gerald Holzbauer: Mit dem Werkzeug von MID sind wir in der Lage Kundenprojekte erfolgreich und zeitnah umzusetzen. Durch die Agilität schaffen wir unseren Kunden Zeitvorteile. Unsere Kunden erfahren somit erhebliche Wettbewerbsvorteile. Die CBR Fashion Group setzt den von MID ein, um Zeit und Kosten zu sparen bei Prozessveränderungen und Systemeinführungen, bei Einarbeitung neuer Mitarbeiter sowie bei Anderungsmanagement für systematische Prozessunterstützung. Durch den werden die unternehmensweiten Prozessmodelle allen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt und gleichzeitig als lebende Unternehmensprozesse in Echtzeit dokumentiert. CBR Fashion Group schafft so ein Maximum an Transparenz bei Mitarbeitern und Systemzulieferern. Gilbert Passarotto: Die Prozesstransparenz hilft uns dabei unsere Prozesse situativ an neue Markt- und Unternehmensgegebenheiten anzupassen und so unseren hohen Anspruch von 12 Kollektionen pro Jahr und Marke entwerfen und ausliefern zu können auch zukünftig zu garantieren. Die intuitive Oberfläche im Microsoft Office Stil vereinfachte den Einsatz für die Mitarbeiter erheblich. Dadurch garantiert der Zeitaufwand für die Nutzung des Werkzeugs einen effizienten Einsatz auch bei Modellierungslaien und hielt den Schulungsaufwand auf einem Minimum. Mit dem modelliert Sensix für seine Kunden die im CRM-System relevanten Geschäftsprozesse. Sensix ist damit in der Lage strukturierte Dokumentation mit allen Prozessparametern als Grundlage einer fundierten Systemauswahl zu erstellen. Stefan Deppe: Durch den von MID sind wir in der Lage unseren Kunden in kurzer Zeit höchste Qualität zu liefern. Durch den Einsatz von Referenzprozessen im schaffen wir beim Kunden die optimale Grundlage um schnelle und effiziente Prozesse zu etablieren und die CRM Abläufe zu optimieren. Durch den Einsatz des werden Kundenanderungen schneller umgesetzt. Die Transparenz der Prozesse und Daten ermöglicht eine schnelle Reaktion auf Änderungswünsche und deren Nachvollziehbarkeit, auch noch nach mehreren Produktzyklen. Der wurde zur Verbesserung des Datenbank- Erstellungsprozesses in der DATEV eingeführt. Das Feedback der Anwender zeigt, dass die Effizienz und Durchgängigkeit mit dem deutlich gesteigert werden konnte. Mittlerweile wurde der -Einsatz auf weitere Modellierungsaufgaben, insbesondere die Geschäftsprozessmodellierung, ausgedehnt. Markus Ortner: "Wir haben mit dem auf das richtige Werkzeug gesetzt. Ein großer Vorteil ist die Mapping-Möglichkeit zwischen den Modellen, wodurch eine Durchgängigkeit auf allen Modellebenen erzielt werden kann. Dies bietet derzeit am Markt kein anderes Modellierungswerkzeug. Wir haben damit unser Ziel erreicht, ein einheitliches Werkzeug für alle Modellierungsaufgaben als Mainline-Werkzeug einzusetzen."

7 Modeling Suite Die Modeling Suite umfasst alle rollenbasierten en sowie plattmspezifische Integrationsszenarien: Software - Database - Office Integration - SAP Integration Modeling Suite: Durchgängige Lösung von den Anderungen und Geschäftsprozessen bis zur Applikationsentwicklung Intuitive Benutzeroberfläche und neue, zukunftsweisende Bedienkonzepte Erweiterbare Plattm mit offenen APIs Unterstützung von Industrie Standards wie BPMN, UML, ArchiMate, WSDL, XSD und XMI MID The Modeling Company Das zentrale Modell als Referenz für umfangreiche Prozesse im Unternehmen und große Projekte in der IT steht im Fokus des Teams von MID. Deutsche Top-Unternehmen und Behörden setzen auf die Produkte, das Know-how und die Unterstützung von MID The Modeling Company. Mehr als 130 Spezialisten setzen die Vision in die Tat um, mit konkreten Anderungen an Prozesse und Produkte effiziente und effektive IT-Systeme zu realisieren seit über 30 Jahren. Prozesse werden in den Standardnotationen BPMN 2 oder UML 2 erfasst und können nahtlos in Softwaremodelle der UML oder ERM überführt werden. Mit dem Ziel, ausführbaren Code zu entwickeln oder zu generieren. Ein ausgereiftes Rechte- und Rollenkonzept für alle Stakeholder, transparente Zusammenarbeit und mächtige Funktionen sichern Ihren Modellerfolg. Die MID Akademie bietet eine Vielzahl von Tool- und Methodentrainings an, die von erfahrenen Trainern gehalten werden. Mehr erfahren auf Flexibel anpassbar über DSLs und Profile Zentraler Modellserver unterstützt verteilte Teams Integration mit smartfacts MID GmbH Hauptsitz Kressengartenstraße Nürnberg Tel.: Fax: Niederlassung Köln Ettore-Bugatti-Straße Köln Tel.: Fax: Die Story in 2 Minuten Niederlassung Stuttgart Silberburgstraße Stuttgart Tel.: Fax: Niederlassung München Keltenring Oberhaching Tel.: Fax: Niederlassung Zürich Seefeldstrasse Zürich Tel.: Fax: MID GmbH. INNO Alle Rechte vorbehalten. Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001

Maximize Performance in Innovation

Maximize Performance in Innovation Maximize Performance in Innovation 12: Der bewährte Ansatz zum modellbasierten Management Ihrer Innovationsprozesse Produktphilosophie Von unterstützte Disziplinen Prinzipien modellbasierten, kollaborativen

Mehr

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 Seit über 30 Jahren bietet MID Lösungen zur modellbasierten Entwicklung auf höchstem technischem

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Insight 2011. Anforderungsanalyse für SOA Services. Dr. Gregor Scheithauer OPITZ CONSULTING München GmbH Björn Hardegen MID GmbH

Insight 2011. Anforderungsanalyse für SOA Services. Dr. Gregor Scheithauer OPITZ CONSULTING München GmbH Björn Hardegen MID GmbH Insight 2011 Anforderungsanalyse für SOA Services bei einer deutsche Behörde Dr. Gregor Scheithauer OPITZ CONSULTING München GmbH Björn Hardegen MID GmbH Nürnberg, 29. November 2011 MID Insight 2011 Seite

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA

SEA. Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA SEA Modellgetriebene Softwareentwicklung in der BA MDA bei der BA Ziele/Vorteile: für die Fachabteilung für die Systementwicklung für den Betrieb Wie wird MDA in der BA umgesetzt? Seite 2 MDA bei der BA

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009 Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen für BI 3. Inhalte von Prozessmodellen 4.

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis

Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0. Für den Einsatz in der Praxis Guido de Melo 5.2.2007 Fachvortrag, Uni Ulm UML 2.0 Für den Einsatz in der Praxis Seite 2 Überblick 1. Ziele 2. Warum das alles? 3. Was ist UML 4. Diagrammarten 5. Umfeld Seite 3 1. Ziele 1. Ziele dieses

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Intelligence (BI): Von der. Nürnberg, 29. November 2011

Intelligence (BI): Von der. Nürnberg, 29. November 2011 Modelle für Business Intelligence (BI): Von der Anforderung zum Würfel Nürnberg, 29. November 2011 Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? Bis zur Auswertung

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

INNOVATOR im Entwicklungsprozess

INNOVATOR im Entwicklungsprozess Erfahrungsbericht INNOVATOR im Entwicklungsprozess Basis für Host- und Java-Anwendungen Dr. Carl-Werner Oehlrich, Principal Consultant MID GmbH Das Modellierungswerkzeug INNOVATOR Geschäftsprozess-Modellierung

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence- Praxiserfahrungen in einem komplexen Data Warehouse Umfeld. München, 26. Januar 2010

Modellbasierte Business Intelligence- Praxiserfahrungen in einem komplexen Data Warehouse Umfeld. München, 26. Januar 2010 Modellbasierte Business Intelligence- Praxiserfahrungen in einem komplexen Data Warehouse Umfeld München, 26. Januar 2010 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Kollaborative Modellierung von. Mathias Weske

Kollaborative Modellierung von. Mathias Weske Kollaborative Modellierung von Geschäftsprozessen Mathias Weske Hasso Plattner Institute 2 Institut an der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von Hasso Plattner finanziert Zehn Fachgebiete Internet

Mehr

Solution for Business Intelligence. MID Insight 2013

Solution for Business Intelligence. MID Insight 2013 Solution for Business Intelligence MID Insight 2013 A G E N D A 1. Solution für Business Intelligence (BI) 2. Die Gründe und Hintergründe 3. Die Methode 4. Vorteile MID GmbH 2013 2 Solution für Business

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten

Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten ERP-Projekte sind für Unternehmen wichtige Erfolgsfaktoren bei der Erfüllung strategischer Unternehmensziele. Zahlreichen Untersuchungen

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

digital business solution ERP Integration

digital business solution ERP Integration digital business solution ERP Integration 1 Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten

Mehr

Anforderungsanalyse für SOA Services

Anforderungsanalyse für SOA Services Anforderungsanalyse für SOA Services mittels BPMN 2.0 und UML Björn Hardegen b.hardegen@mid.de Dr. Gregor Scheithauer gregor.scheithauer@opitz consulting.com München, 29.02.2012 I N H A L T 1. Herausforderungen

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive

BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive Stefan Hess Trivadis GmbH Stuttgart Herbert Muckenfuss Continental Nürnberg Schlüsselworte: Oracle BI EE, Business Intelligence,

Mehr

Intelligente Planungslösungen

Intelligente Planungslösungen Intelligente Planungslösungen Sparen Sie Zeit und erhöhen Sie die Planungsqualität mit innovativen Planungswerkzeugen Herausforderungen Durch steigende Variantenvielfalt und verkürzte Produktlebenszyklen

Mehr

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management REFERENT Webinar Nr. 4 05. November 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während des Webinars

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Preis nach den ersten 30 Tagen Kostenlos Kostenpflichtig. Modellierungsnutzer 3 Concurrent Ihre Wahl

Preis nach den ersten 30 Tagen Kostenlos Kostenpflichtig. Modellierungsnutzer 3 Concurrent Ihre Wahl Schnellübersicht Signavio for SAP Solution Manager Ultimate Edition Preis während der 30-Tage Testphase Kostenlos, enthält alle Funktionen der Corporate Edition Kostenlos Preis nach den ersten 30 Tagen

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Tilo Sauer Copyright 2005 GEBIT Solutions Agenda Motivation Zielsetzungen Anforderungen Abhä ngigkeiten Strukturierung UML Integration

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

digital business solution Invoice Management

digital business solution Invoice Management digital business solution Invoice Management 1 Gute Übersicht Mit durchgehenden, elektronischen Prozessen sorgt diese Lösung für eine automatisierte Erkennung, digitale Prüfung, Kostenzuordnung und Genehmigung

Mehr

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und

catxmedia Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz XML-Redaktionssystem Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und Succeess Story Liebherr-International AG in Bulle/Schweiz Globaler Liebherr Internet-Auftritt mit RedDot-CMS und catxmedia Produktdatenbank Liebherr zählt zu den größten Baumaschinenherstellern und ist

Mehr

SysML Die Zukunft des Systems Engineering?

SysML Die Zukunft des Systems Engineering? ECC 2012 Winterthur 5. Juni 2012 SysML Die Zukunft des Systems Engineering? Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH 1934 Citroën 2CV Citroën Direktor Pierre-Jules Boulanger definierte 7 Anforderungen,

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung

Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Toolunterstützte Validierung der Anforderungsabdeckung Businessanalyse toolunterstützt DI Mag. Martin Lachkovics 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Die heikle Aufgabe der

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML)

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement

Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement Ontologiebasiertes Kennzahlenmanagement Dan Garconita Competence Center Information Management Bundesrechenzentrum GmbH www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes Kennzahlensysteme No doubt companies

Mehr

Data-Vault-Automation aus dem Datenmodellierungstool. 1. Tagung der DDVUG am 24.Juni2014

Data-Vault-Automation aus dem Datenmodellierungstool. 1. Tagung der DDVUG am 24.Juni2014 Data-Vault-Automation aus dem Datenmodellierungstool 1. Tagung der DDVUG am 24.Juni2014 A G E N D A 1. MID & Innovator 2. Modell & Methode 3. Architektur & Automatisierung 4. Nutzen & Veränderung MID GmbH

Mehr

b+m Informatik AG Langlebige und zukunftsfähige modellgetriebene Softwaresysteme? Thomas Stahl b+m Informatik AG 13.06.

b+m Informatik AG Langlebige und zukunftsfähige modellgetriebene Softwaresysteme? Thomas Stahl b+m Informatik AG 13.06. Langlebige und zukunftsfähige modellgetriebene Softwaresysteme? Thomas Stahl 13.06.2012, KoSSE-Tag 1 1 b+m Business IT Management Geschäftsfelder Banken & Sparkassen Versicherungen Engineering Solutions

Mehr

Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen

Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen I " t3ildungsmedien Informatik Application Engineering Grundlagen für die objektorientierte Softwareentwicklung mit zahlreichen Beispielen, Aufgaben und Lösungen Hansruedi Tremp und Markus Ruggiero Application

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Symbio Web 5.1 Leistungsbeschreibung. das effiziente und moderne webbasierte BPM-System

Symbio Web 5.1 Leistungsbeschreibung. das effiziente und moderne webbasierte BPM-System Symbio Web 5.1 Leistungsbeschreibung das effiziente und moderne webbasierte BPM-System Stand: 2015 2015 Ploetz + Zeller GmbH Einführung Symbio Web Leistungsbeschreibung 2 Inhalt 1 Überblick Symbio Web

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT

INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT SAP IT INFRASTRUCTURE MANAGEMENT INTEGRIERTE CMDB FÜR DEN SAP SOLUTION MANAGER: LÜCKENLOSES ECHTZEIT-MONITORING IHRER IT EINBETTUNG ALLER IT-INFRASTRUKTURINFORMATIONEN IN DAS IT-SERVICE-MANAGEMENT SAP

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Scrum und professionelles Requirements Engineering

Scrum und professionelles Requirements Engineering Scrum und professionelles Requirements Engineering Dr. Martin Mandischer (Prokurist, Professional Scrum Trainer) Jens Trompeter (Vorstand, Certified Scrum Professional) Gründung im Jahr 2003 Mehr als 160

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Trotz Agilität nicht ins Abseits geraten Modellierung in einem agilen Umfeld. Susanne Mühlbauer, Philip Stolz, HOOD GmbH MID Insight 2012

Trotz Agilität nicht ins Abseits geraten Modellierung in einem agilen Umfeld. Susanne Mühlbauer, Philip Stolz, HOOD GmbH MID Insight 2012 Trotz Agilität nicht ins Abseits geraten Modellierung in einem agilen Umfeld Susanne Mühlbauer, Philip Stolz, HOOD GmbH MID Insight 2012 Agenda 1. Scope, Motivation und Begriffsklärung 2. Modellierung

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Oder ein Blick in die Glaskugel! Trends aus unserem Beratungsgeschäft Aktuelle Themen BPMN, UML, EPK als Modellierungsmethode Versionsmanagement

Mehr

PowerDesigner Frühstück

PowerDesigner Frühstück SAP Sybase PowerDesigner Frühstück Die Veranstaltung für Daten-, Informations- und Unternehmens- Architekten SQL Projekt AG Ihr SAP Value Added Reseller lädt am 10.10.2014 um 10:00-12:00 Uhr in Dresden,

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009 Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum noch ein Notation? 2. Grundlegende BPMN-Elemente 3. Prozess versus Interaktion 4. Services 5. Fazit Warum noch eine Notation?

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK DIE METHODE FÜR DEN SOFTWAREENTWURF VERNETZTER MECHATRONISCHER SYSTEME Innovative Funktionen moderner mechatronischer

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern Die Situation Kennzahlen, Statistiken und Auswertungen haben in den meisten Unternehmen

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Viessmann Group, Allendorf 26. November 2015 Carlsen, Andreas, Abteilungsleiter ECM R&D ECLISO Anwendertag 2015 26.November 2015 09:50 10:00

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Standardisiert aber flexibel

Standardisiert aber flexibel AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiert aber flexibel Prozessmodelle im Übergang von der Theorie in die Praxis. Brian Rosenberger Die Theorie Der entwickelt Verfahren

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Evosoft Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung evopharma ist eine vertikalisierte Lösung von Microsoft CRM

Mehr

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 BPMN BPMN2.0 EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 EINFÜHRUNG GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNG Was ist Geschäftsprozessmodellierung? Darstellung von geschäftlichen Abläufen und deren Interaktion Was wird inhaltlich

Mehr

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager BOC Management Office BOC Serviceportfolio Der SAP Solution Manager und SAP SAP Solution Manager targets both technical and business aspects of your

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements

Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements Änderungsbasiertes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 3 6. Oktober 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr