Corporate Governance, Mitbestimmung und Unternehmensperformance

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Governance, Mitbestimmung und Unternehmensperformance"

Transkript

1 CorporateGovernance,Mitbestimmung undunternehmensperformance BerndFrick * BeitragzurTagung Unternehmensmitbestimmung: UngerechtfertigterStillstandaufderpolitischenBaustelle? ArbeitskreisArbeit Betrieb Politikder FriedrichEbert Stiftung BittenichtohneRücksprachemitdemVerfasserzitieren;KommentareundAnmerkungensindsehrwillkommen. * UniversitätPaderborn,DepartmentfürManagement,LehrstuhlfürOrganisations undmedienökonomie,warburgerstr.100,d 33098Paderborn,E paderborn.deundinstitutfürarbeitsrechtundarbeitsbeziehungenindereuropäischengemeinschaft,universitättrier, CampusII,D 54286Trier.

2 1. Einleitung Ungeachtet aller anders lautenden Rhetorik ist die Frage nach den wirtschaftlichen FolgenderbundesdeutschenUnternehmensmitbestimmungnachwievorkeineswegs abschließend geklärt. Im Gegenteil: Die seit Jahrzehnten andauernde Diskussion wird immer noch mehr durch ideologische Prädispositionen geprägt als durch gesicherte empirischebefunde.zudemsinddieindenletztenjahrenvonverschiedenenökono menvorgelegtenuntersuchungenkaumgeeignet,diethesevoneinemdurchdiemit bestimmungsgesetzgebung induzierten Standortnachteil zu stützen. Auch hier gilt wiederumeherdasgegenteil:abgesehenvoneinigenwenigenausnahmenkommtdie überwiegendemehrzahlderverfügbarenstudienzudemschluss,dassdiemitbestimmung die ihr unterworfenen Unternehmen nicht nur nicht belastet, sondern sich vielfach sogar als vorteilhaft erweist. Diese Einschätzung wiederum wird mittlerweile offenbarsogarvonzahlreichenpraktikerngeteilt.soargumentiertebeispielsweiseder ehemaligevorstandsvorsitzendederdaimlerchryslerag,jürgenschrempp,wiefolgt: Ichkonntesie(dieVertretervonChrysler,B.F.)davonüberzeugen,dassdieMitbestimmunginDeutschlandsehrsegensreichist einigeauswüchsemalausgenommen. Manche Entscheidungsprozesse dauern zwar etwas länger als in den USA, aber wenn es dann eine Übereinkunft zwischen Management und Arbeitnehmervertreterngibt,istdaseinesehrverlässlicheBasis (BildamSonntagvom ). Ähnlich positiv fällt die Einschätzung des Europachefs der Beteiligungsgesellschaft KohlbergKravisRoberts,JohannesHuth,aus: "Wennwiretwasverbessernwollen,dannsindwirdaraufangewiesen,dassdie Mitarbeiter mitziehen. Da ist die Mitbestimmung hilfreich. Beim Kauf von Kion haben wir unsere Pläne sogar direkt dem Betriebsrat präsentiert. Im Gegenzug können wir uns der Unterstützung der Arbeitnehmer sicher sein. Wir sind zwar nichtdieheilsarmee.aberwirsehenkeinengrund,diedeutschemitbestimmung grundsätzlich infrage zu stellen. Mitspracherechte von Mitarbeitern in den Aufsichtsräten und wirtschaftlicher Erfolg sind kein Widerspruch an sich"(die Welt vom ).

3 - 3 - WiedemZeitpunktderbeidenInterviewszuentnehmenist,hatdieDiskussionumdie deutschemitbestimmungnichterstmitdembeginnderfinanzkriseeinewendeerfah "Somancher,derdieArbeitnehmermitbestimmungbisvorkurzemnochfüreinen "IrrtumderGeschichte"hielt,magsichnundenken:Niewarsiesowertvollwie heute"(handelsblattvom ). Die (bundesdeutsche) Auseinandersetzung um die Rolle von Arbeitnehmervertretern indenaufsichtsrätengroßer(börsennotierter)unternehmenisteingebettetindieseit JahreninderangelsächsischenLiteraturgeführteDiskussionüberdiedenMarktwert ren,auchwenndie(eher)positiveneinschätzungeninletzterzeitoffenbarzugenom menhaben(vgl.dazuauchstettes2007a,2007b): vonunternehmenmaximierendegrößeundzusammensetzungdesobersteninnerbetrieblichenkontrollgremiums.insbesonderediezusammensetzungdesaufsichtsrates giltvielenökonomenalseingeeignetesinstrument,dieausdertrennungvoneigen tumundkontrolleresultierendenagency KostenzuminimierenunddamitdenUnter nehmenswertzusteigern(vgl.shleiferundvishny1997).obwohldiepräsenzvonar beitnehmervertretern im Aufsichtsrat bereits seit geraumer Zeit Gegenstand einer rechtkontroversgeführtendiskussionist(vgl.jensenundmeckling1979),liegenbislangnurwenigebelastbareempirischeuntersuchungenzudenfolgendieserregelung fürdieunternehmensperformancevor.dieweitüberwiegendemehrzahldieserunter suchungenbasiertaufkleinen(unddamitnicht repräsentativen)datensätzenundver wendet für die Analyse ungeeignete statistische Verfahren. Vor diesem Hintergrund kannesnichtüberraschen,dassdieverfügbareevidenzwidersprüchlichistundkeine abschließende Beurteilung der wirtschaftlichen Folgen der Aufsichtsratsmitbestimmung zulässt. Angesichts der andauernden Diskussion nicht nur unter Ökonomen, sondernauchundgeradeinderpolitikundindenmedienistdiesesforschungsdefizit Diese Formulierung geht zurück auf entsprechende Aussagen zweier ehemaliger Präsidenten des BundesverbandesderDeutschenIndustrie.SoäußertesichMichaelRogowskiam mitfolgenden Worten in der Süddeutschen Zeitung: Mitbestimmung im Aufsichtsrat war ein Irrtum der Geschichte.EineähnlicheFormulierungwählteJürgenThumannwenigeTagespäter: Diedeutsche MitbestimmungverstehtimAuslandniemand (SüddeutscheZeitungvom ). FüreinenumfassendenÜberblicküberdenStandunddieEntwicklungderDiskussionimangelsächsischenRaumvgl.BebchukundWeisbach(2009)sowieAdams,HermalinundWeisbach(2010).Für

4 - 4 - schon alleine deshalb überraschend, als insbesondere die Kritiker des bundesdeutschen Systems der industriellen Beziehungen mit der Einführung der europäischen AktiengesellschaftdasVerschwindenderMitbestimmungerwartenbzw.prognostizieren. Gegeben die kontroverse Diskussion verfolgt der vorliegende Beitrag eine doppelte Zielsetzung:IneinemerstenSchrittsollenzunächstdierechtlichenRahmenbedingungen der Mitbestimmung im Aufsichtsrat dargestellt werden (vgl. Abschnitt 2), bevor diese anschließend aus einer dezidiert institutionenökonomischen Perspektive beleuchtetwerden(dieökonomischetheoriedermitbestimmunghatindenletztenjahrenerheblichefortschrittegemachtundsichmittlerweileweitvondemursprünglich diediskussiondominierendenverfügungsrechtlichenparadigmaentfernt;vgl.dazuabschnitt3).ineinemweiterenschritterfolgteinezusammenfassende(undauchbewertende) Darstellung des Standes der empirischen Forschung. Da insbesondere die in jüngsterzeitpubliziertenarbeitensehrumfangreichesdatenmaterialverwendenund der Fragestellung angemessene ökonometrische Verfahren einsetzen, gibt es mittlerweile einen umfangreichen Bestand an vergleichsweise gesicherten empirischen Erkenntnissen (vgl. Abschnitt 4). Der Beitrag schließt mit einigen Implikationen sowohl fürdiegesetzgebungalsauchfürdieweitereforschung(abschnitt5). 2. MitbestimmunginDeutschland:RechtlicherRahmenundgesellschaftlicher Diskurs ManunterscheidetinderBundesrepublikDeutschlandimWesentlichendreiverschiedene Systeme der Unternehmensmitbestimmung: Die Drittelmitbestimmung in Unternehmenmitmindestens500BeschäftigtennachdemDrittelbeteiligungsgesetzvon 2004(dieseshatdasBetriebsverfassungsgesetzvon1952abgelöst),die paritätische Mitbestimmung nach dem Montan Mitbestimmungsgesetz für die Unternehmen der diebundesdeutschemitbestimmungliegenzusammenfassendeübersichtenvonfrickundlehmann (2005)sowievonJirjahn2006,2010)vor. Vgl.dazuu.a.dieAusführungenimHandelsblattvom

5 - 5 - Eisen und Stahlindustrie aus dem Jahr 1951 und die quasi paritätische Mitbestimmung nach dem entsprechenden Gesetz von 1976 für Unternehmen mit mindestens 2.000Beschäftigten **.Von Drittelmitbestimmung sprichtman,wenndiearbeitnehmereindritteldersitzeimaufsichtsraterhaltenunddemzufolgeauchnureinenbegrenzten Einfluss auf die Unternehmenspolitik haben. Parität liegt vor, wenn beide SeitenüberdiegleicheZahlanAufsichtsratsmandatenverfügen.IndiesemFallwählen die aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit in den Aufsichtsrat gelangten Personen mit einfacher Mehrheit ein weiteres neutrales Mitglied, dessen Stimme bei strittigen Entscheidungendoppeltzählt.Von Quasi Parität istschließlichdanndierede,wenn ineinemzugleichenteilenausarbeitgeber undarbeitnehmervertreternzusammengesetztenaufsichtsratdiestimmedesderarbeitgeberseiteangehörendenvorsitzendenbeistrittigenentscheidungendenausschlaggibt. NachdemMitbestimmungsgesetz1976,dasalleAktiengesellschaften,KommanditgesellschaftenaufAktien,GesellschaftenmitbeschränkterHaftungundGenossenschaftenerfasst,sofernsieinDeutschlandmehrals2.000Menschenbeschäftigen,hatder AufsichtsratjenachBeschäftigtenzahlentweder12,16oder20Mitglieder,vondenen jeweils die Hälfte Vertreter der Arbeitnehmer sein müssen. Abhängig von der Größe des Aufsichtsrats gehören zu diesen Arbeitnehmervertretern auch zwei bis drei Gewerkschaftsvertreter;einweitererArbeitnehmervertretermussRepräsentantder leitenden Angestellten sein. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, welcher von den Anteilseignerngestelltwird,hatbeistrittigenEntscheidungendoppeltesStimmrechtund **WennimFolgendenvon Mitbestimmung dieredeist,dannistdamitgrundsätzlichdiebeteiligung derarbeitnehmeranentscheidungendesaufsichtsratesgemeint.derbereichderbetrieblichenmitbestimmungbleibtdamitvollständigausgeklammert(vgl.dazufrick1997a,1997b). MitderEinführungderEuropäischenAktiengesellschaft(SE)Ende2004wurdevomGesetzgebereine weiterevariantedermitbestimmungaufunternehmensebenegeschaffen.indersewirddiemitbestimmung im Aufsichtsrat zwischen Unternehmensleitung und Arbeitnehmervertretern ausgehan delt.dabeideutschenunternehmenindenverhandlungenzurgründungeinersedassog. Vorher Nachher Prinzip gilt (d.h. die Drittelbeteiligung oder die Quasi Parität stellt die Auffanglösung dar),wirdimfolgendenaufeinedetaillierteerörterungdergesetzlichenbestimmungenverzichtet. BislanghaltendieimDAXgelistetenUnternehmen,diemittlerweileinderRechtsformderSEfirmieren (u.a. Allianz, BASF und Fresenius) ausnahmslos am Modell der quasi paritätischen Mitbestimmungfest.

6 - 6 - kann dementsprechend die Arbeitnehmervertreter überstimmen (daher die Bezeichnung quasi paritätische Mitbestimmung). FürkleinereAktiengesellschaften,KommanditgesellschaftenaufAktien,Gesellschaften mitbeschränkterhaftung,genossenschaftenundversicherungsvereineaufgegenseitigkeitmitmindestens500,aberwenigerals2.000mitarbeiterngeltendiebestimmungen des Drittelbeteiligungsgesetzes von 2004, welches die entsprechenden RegelungendesBetriebsverfassungsgesetzesvon1952abgelösthat(ausgenommensindauch hier Tendenzbetriebe wie Verlage und kirchliche Einrichtungen). Das Drittelbeteiligungsgesetz verpflichtet die betroffenen Unternehmen, ein Drittel der AufsichtsratsmandatemitVertreternderArbeitnehmerzubesetzen(undbleibtdamitausGewerkschaftssichterheblichhinterdenRegelungendesMitbestimmungs wieauchdesmontan Mitbestimmungsgesetzeszurück).AbgesehenvonderZusammensetzungdesAufsichtsratesunterscheidetsichdasDrittelbeteiligungsgesetz2004nochineinigenweiteren Punkten von dem Mitbestimmungsgesetz 1976: Zum einen sind leitende AngestelltevomaktivenWahlrechtzumAufsichtsratausgeschlossenundzumanderen sollen Frauen und Männer entsprechend ihrem jeweiligen Anteil an den Beschäftigten auchimaufsichtsratvertretensein. Unternehmenmitmehrals1.000Beschäftigten,derenHauptzweckderBergbauoder die Eisen und Stahlerzeugung ist, unterliegen wie bereits erwähnt dem Montan Mitbestimmungsgesetz von Abhängig von der Höhe des Grundkapitals ist hier diegrößedesaufsichtsratesauf11,15oder21mitgliederfestgelegt.diesersetztsich zugleichenteilenausvertreternderanteilseignerundderarbeitnehmerzusammen sowie einem neutralen Mitglied, welches keinem der beiden Lager angehört und dessenstimmebeistrittigenentscheidungendoppeltzählt.nurindiesemletztgenanntenfallistdiecharakterisierungdermitbestimmungals paritätisch auchtatsächlich angemessen.nach 13MontanmitbestimmungsgesetzgehörtdemLeitungsorgandes VondiesenRegelungenausgenommensindUnternehmen,diederMontanmitbestimmungunterliegenoderalsEuropäischeAktiengesellschaftfirmierensowieUnternehmenmit politischen,koaliti

7 - 7 - Unternehmensein Arbeitsdirektor alsgleichberechtigtesmitgliedan,derseinerseits nicht gegen die Mehrheit der Stimmen der Arbeitnehmervertreter bestellt werden kann. UngeachtetderbreitenparlamentarischenUnterstützungzumZeitpunktseinerVerabschiedung (410 von 432 Abgeordnete votierten dafür) blieb das Mitbestimmungsgesetz1976aufgrundderdarinverankerten Quasi Parität istbisindiegegenwarthinein umstritten. Im Frühjahr 1977 klagten neun Großunternehmen aus verschiedenen Branchensowie29ArbeitgeberverbändevordemBundesverfassungsgerichtgegendas am inkraftgetretenegesetz.nachdemscheiternderklage(siewurdeam abgewiesen) ebbte die öffentliche Diskussion zunächst derart ab, dass der RechtswissenschaftlerHartmutOetkereinigeJahrespäterüberraschtkonstatierte,die Gesellschaftsrechtspraxis habe ihren Frieden mit der Arbeitnehmermitbestimmung geschlossen (Oetker2000:20).SeitBeginndesneuenJahrtausendswirddieDiskussion jedoch erneut sehr kontrovers und mitunter höchst emotional geführt. Im Herbst 2004 legten die Wirtschaftsverbände BDA und BDI den Abschlussbericht der vonihnenberufenen KommissionMitbestimmung vor,indemsie wiekurzzuvor auchdiefdp unddiecdu Bundestagsfraktion einereduzierungdermitbestimmung forderten.unmittelbarbevordievonkurtbiedenkopfgeleitete KommissionzurModernisierungderdeutschenMitbestimmung imwinter2006ihrenabschlussbereicht vorlegenkonnte,fordertendiepräsidentenvonbdaundbdi,dieterhundtundjürgen Thumann erneut, die paritätische Mitbestimmung durch eine Drittelbeteiligung der Arbeitnehmerzuersetzen(vgl.Raabe2010:44).Dieswiederumveranlassteführende Gewerkschafter,eineAusweitungderMitbestimmungzufordern,dasichdieseinder VergangenheitalsdurchausvereinbarmiteinereffizientenUnternehmensorganisation erwiesen habe. Die wissenschaftlichen Mitglieder der Kommission wiederum betononspolitischen, konfessionellen, karitativen, erzieherischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Bestimmungen undmedienunternehmen. Abgesehen von dieser Grundsatzentscheidung gab es darüber hinaus seit dem Inkrafttreten der erstengesetzlichenregelungenimjahr1951mehralsfünfzigentscheidungen,indenengerichtealler Ebenen (Landgericht, OLG, BGH, BVerfG) Klagen von Arbeitgeber und/oder Arbeitnehmerseite gegen die konkrete Handhabung der unterschiedlichen Gesetze zu entscheiden hatten(vgl.baums undfrick1998,1999).

8 - 8 - ten,dasseinegrundlegendekorrekturdergesetzeslagenichterforderlichseiunddass mitdemmitbestimmungsgesetz1976einleistungsfähigesinstrumentzurbewältigung innerbetrieblicherkonflikteundzurangemessenenberücksichtigungunterschiedlicher Interessenexistiere.KonsequenterweiseplädiertdervondenWissenschaftlernalleine vorgelegteberichtdaherauchnichtfüreineradikalereform,sondernfüreine behutsame WeiterentwicklungderMitbestimmung ***. Die ideologisch aufgeladene Diskussion der Vor und Nachteile (drittel )paritätisch besetzteraufsichtsrätewürdesehrdavonprofitieren,wennbeideseiten BefürworterwieGegner ihreoffenbarseitjahrzehntenweitgehendunverändertenpositionen zu revidieren bereit wären: Mitbestimmte Aufsichtsräte sind wie im Folgenden sowohltheoretischalsauchempirischzuzeigenseinwird fürsichalleinegenommen wederein Standortnachteil nochein Exportschlager,sondernnuralsintegralerBestandteileineskomplexenSystemsderindustriellenBeziehungen,dasnichtohneKonsequenzenfürseinreibungslosesFunktionierenaneinzelnen(politischbesondersumstrittenen)Stellenmodifiziertwerdenkann(vgl.dazuAbschnitt5). 3. InstitutionenökonomischeÜberlegungenzurFunktion( sweise)mitbestimmter Aufsichtsräte 3.1. UnvollständigeVerträge,spezifischeInvestitionenundEntscheidungsrechte In einer mittlerweile zum Klassiker der Organisationsökonomie avancierten Arbeit hat Coase (1937) bereits vor einigen Jahrzehnten die Entstehung von Unternehmen mit der Existenz von Transaktionskosten begründet, die ihrerseits ein reibungsloses FunktionierendesMarktmechanismusverhindern:AufgrundoftmalserheblicherSuch und Anbahnungs sowie Anpassungs und Abwicklungskosten bei der Durchsetzung vonvereinbarungenhättendieeigentümerunterschiedlicherressourcen(d.h.vonar *** Dazugehörtu.a.derVorschlag,dieAufsichtsrätezuverkleinernunddieÜberlegung,dieimAusland beschäftigten Mitarbeiter bei der Bestimmung des für ein Unternehmen relevanten Mitbestimmungsgesetzeszuberücksichtigen.

9 - 9 - beitskrafteinerseitsundkapitalandererseits)immerdanneinenanreiz,sichlangfristig zu einem Team (einer Unternehmung) zusammen zu schließen, wenn der Wert der eingebrachten Ressourcen bei kombinierter Verwendung im Team größer sei als bei isolierterverwendung(vgl.auchalchianundwoodward1987).einsolcherzusammenschlusswiederumgeneriereaufgrunddervondenbeteiligtengetätigten beziehungsspezifischen Investitioneneine Quasi Rente (vgl.klein,crawfordundalchian1978), deren Aufteilung häufig zu Konflikte führe, weil eine für beide Seiten akzeptable TeilungsregelaufgrundderfehlendenAntizipierbarkeitallerinderZukunftmöglicherweise relevanten Sachverhalte und Entwicklungen nicht vereinbart werden könne (d.h. aufgrundderbegrenztenrationalitätderakteuresinddiekosteneinervollständigen Regelungprohibitivhoch).GrundsätzlichbestehtdasProblemalsodarin,eineAllokationresidualerVerfügungsrechte(d.h.vonEntscheidungsrechten,diederSicherungvon EinkommenausQuasi Rentendienen)zufinden,diehinsichtlichderdurchsieerzeugten Anreize auf die ex ante Investitionsentscheidungen optimal ist (vgl. Hart 1991: 142).DieseRegelungenbestimmenletztlich,obspezifischeInvestitionenindemerforderlichen Umfang getätigt werden und damit wie erfolgreich die Kooperation verläuft. Die Förderung spezifischer Investitionen zur Generierung möglichst hoher Quasi RentenbeigleichzeitigerVermeidungineffizienterexpostVerhandlungenüber dieserentenunddiesinnvolleverteilungdermitdenquasi RentenverbundenenRisikenaufdieKooperationsparteiengiltdementsprechendalsdie Kernfrage dercorporate Governance. Damit wird zugleich deutlich, dass nicht nur die Bereitstellung spezifischensachkapitals,sondernauchdiebereitstellungspezifischenhumankapitals einenanspruchaufresidualeeinkommensansprüchebegründet.mitanderenworten: Die theoretisch überzeugende Forderung nach von Verknüpfung residualen Einkommensrechten mit residualen Entscheidungsrechten impliziert daher, dass Arbeitneh DieVerwendungdesBegriffes Kooperation impliziertkeineswegs,dassdiebeteiligtenakteure einanderinbesonderemmaßewohlgesonnensind,sondernträgtlediglichdemumstandrechnung, dasszwischenarbeitnehmernundunternehmensleitungeinewechselseitigeabhängigkeitbesteht, diejedochnichtsymmetrischseinmuss.dahinsichtlichdernutzungderarbeitskraftoftmalsunterschiedlicheinteressenzwischendenbeteiligtenbestehendürften,sindkonfliktenichtnurmöglich, sondernsogarwahrscheinlich. Dementsprechendwird corporategovernance definiertals thecomplexsetofconstraintsthat shapeex postbargainingoverthequasi rentsgeneratedbyafirm (Zingales1997:4).

10 mer, die spezifische Investitionen getätigt haben, ebenfalls mit residualen Entscheidungsrechtenauszustattensind.IndiesemSinnekönnenVorkehrungenzumSchutz nichtnurdieproduktivitätdesfaktorsarbeiterhöhen,sondernauch(u.u.sogartrotz höhererlöhne)den shareholdervalue steigern. ImRahmeneinesUnternehmensmodells,indemannahmegemäßnureineGruppe(die Kapitaleigner) Quasi Renten zu verlieren hat, während alle anderen Ansprüche z.b. diedereigentümervonarbeitsleistungen bereitsexantevollständigspezifiziertsind, kanneskeinenzweifeldarangeben,dassdiebündelungallerentscheidungsrechtebei der erstgenannten Gruppe das einzige ökonomisch sinnvolle Arrangement darstellt. von Quasi Renten aus spezifischen Investitionen in Humankapital, wie sie Mitbestimmungsregelungendarstellen,alsAnreizdienen, riskante Investitionenzutätigen,die ProblemegibtesindieserWeltaberauchdeshalbnicht,weileineklareRollenverteilung zwischen ehrenhaften Prinzipalen (Kapitalgeber, Arbeitgeber) und nicht ver trauenswürdigen Agenten(Arbeitnehmer)vorgegebenwird.DieseAnnahmewieder umistausgesprochenproblematisch(undwohlauchnichtempirischzubelegen): Although systematic evidence on the prevalence of management (or shareholder)opportunismtowardemployeesisnotavailable,...itisclearthatamajority of employees believe it is very widespread; and this belief alone will affect economicbehavioringeneralandwillingnesstomakefirmspecificinvestments inparticular (Smith1991:277). Die bisherigen Ausführungen sollten deutlich gemacht haben, dass ein austariertes MachtgefügehinsichtlichderVerteilungderaufdemSpielstehendenQuasi Rentenfür das Funktionieren einer Kooperationsbeziehung von entscheidender Bedeutung ist. UnterdenBedingungeneinerasymmetrischenInformationsverteilungundunvollständigerRegelungenbezüglichderVerteilungvonQuasi RentenistdasZustandekommen vonkooperationaberselbstdannnichtgewährleistet,wennbeideparteiendavonpro InseinerRedeanlässlichderVerleihungdesNobelpreisesfürÖkonomieweistBecker(1993:394) dementsprechendexplizitaufdieschutzwürdigkeitbeziehungsspezifischerinvestitionenhin: Firmspecificinvestmentsproducerentsthatmustbesharedbetweenemployersandemployees,asharingprocessthatisvulnerableto opportunistic behavior,becauseeachsidemaytrytoextractmost oftherentafterinvestmentsareinplace.

11 fitierenwürden.ineinerals Gefangenendilemmas charakterisierbarensituation(vgl. Williamson1993: )konzediertwird:...regulationcanservetoinfusetradingconfidenceintootherwiseproblematic tradingrelations...providedthattheregulationinquestionisappropriate,both parties to the transition... will be prepared to make investments in specialized assetsonbettertermsthantheywouldintheabsenceofsuchregulation. UngeachtetihresPotentialszurÜberwindungdesGefangenendilemmasistkeineswegs Milgrom und Roberts 1992: ) können exogene Regelungen VerhandlungskostensenkensowieSicherheitundVertrauenschaffen,wieselbstvonSkeptikern(z.B. klar,obbzw.inwieferndiespezifischenregelungenderbundesdeutschenmitbestimmungsgesetzgebunggeeignetsind,dieausdertrennungvoneigentumundkontrolle resultierenden spezifischen Probleme wenn schon nicht zu lösen, so doch zumindest zureduzieren Kontrollmöglichkeiten,KontrollanreizeundMitbestimmung Das der seit Jahren lebhaften Diskussion um die geeignete Corporate Governance von Unternehmen zugrunde liegende Problem der Trennung von Eigentum und Kon Thedirectorsofsuchcompanies,however,beingthemanagersratherofother people s money than their own, it cannot well be expected, that they should watchoveritwiththesameanxiousvigilancewithwhichthepartnersinaprivate copartneryfrequentlywatchovertheirown.likethestewardsofarichman,they areapttoconsiderattentiontosmallmattersasnotfortheirmaster shonour, and very easily give themselves a dispensation from having it. Negligence and profusion,therefore,mustalwaysprevail,moreorless,inthemanagementofthe affairsofsuchacompany (Smith1776:800). SpätestensseitderVeröffentlichungderzwischenzeitlichzum Klassiker avancierten trollewurdebereitsvormehrals200jahrenvonadamsmitherkanntundsehrpoin tiertbeschrieben: MonographievonBerleundMeans(1932)mitdembeziehungsreichenTitel TheModern Corporation and Private Property geht die weit überwiegende Mehrheit aller

12 ökonomischen Arbeiten von der Annahme eines zumindest partiellen Interessenkonfliktes zwischen Eigentümern und Managern aus, dem durch geeignete Institutionen dermanagerkontrollerechnungzutragenist(vgl.grundlegenddazujensenundmeckling1976).abgesehenvondeneigentümernderunternehmungdürftenjedochauch andere Anspruchsgruppen, wie z.b. die Arbeitnehmer und die Fremdkapitalgeber, ein Interesse an einer wirkungsvollen Kontrolle des Top Managements haben, denn ein opportunistisch handelndes oder schlicht inkompetentes Management kann die AnsprücheeinerjedendieserGruppenandieUnternehmunggefährden.Sosindbeispielsweise im Insolvenzfall die Ansprüche der Fremdkapitalgeber auf Zins und TilgungszahlungenebensogefährdetwiedieAnsprüchederBelegschaftaufnochausstehende Gehaltszahlungen. Aus den unterschiedlichen Ansprüchen folgt dementsprechendeinzumindestpartiellesgemeinsamesinteresseaneinereffizientenunternehmensführung.mitanderenworten:denunterschiedlichenanspruchsgruppengemeinsamisteininteresseaneinerdirektenkontrolledesmanagementsoderaneinerindirekten Kontrolle über die Einsetzung geeigneter Kontrollinstanzen. Dabei darf freilich nichtübersehenwerden,dassdiegenanntengruppenprimäranderbegleichungder eigenenansprücheinteressiertseindürften,unddabei imgegensatzzudeneigentümern nicht notwendigerweise die Maximierung des Marktwertes des UnternehmenszumZielhaben. Für die folgenden Überlegungen ist zunächst einmal von Bedeutung, inwiefern eine Institutionbzw.eineGruppevonAkteureneinenKontrollanreizbzw.eineKontrollmotivation hat ****. Darüber hinaus ist zu fragen, wie die Kontroll und DisziplinierungsmöglichkeiteneinerInstitutionbzw.Akteursgruppeausgestaltetsind.Esistoffenkundig, dass nur ausgeprägte Kontrollanreize in Verbindung mit umfassenden KontrollmöglichkeitenauchtatsächlicheineeffektiveManagerkontrollebewirkenkönnen(vgl. hierzuwiezumfolgendendieumfassendenundpointiertenausführungenvonkräkel **** AufdieThese,dasseineexklusive,d.h.eindeutigeunduneingeschränkte,ÜbertragungvonVerfügungsrechten die entscheidende Voraussetzung für eine effiziente Güterallokation ist und dass demzufolge die Ausstattung von Arbeitnehmervertretern mit mehr oder weniger weitreichenden KontrollrechtenstetseineAbschwächungdesKoordinationsrechtesdesoderderEigentümerderUn

13 : sowieHart1995undRoberts2004).Aufsichtsräte,dieimAllgemeinen aus Arbeitnehmer und Kapitalvertretern zusammengesetzt sind, dienen den Eigentümern der Unternehmung als spezifische Institution zur Kontrolle des (Top )Managements. Die Vorteile einer Delegation der Kontrollaufgaben sind offenkundig: ZumeinenwerdendieEigentümerzeitlichentlastetundzumanderenkommtesaufgrundvonSpezialisierungsvorteilenzusinkendenKontrollkosten(erfahreneAufsichtsräte, die im sprichwörtlichen Sinne wissen, worauf es ankommt, verfügen in aller Regel über eine bessere Kontrolltechnologie). Dem steht aus der Perspektive der EigentümerallerdingsdasRisikogegenüber,dasssich(einzelne)VertreterdesAufsichtsratesunddesManagementszuLastenderEigentümer verbünden können.gegeben die Heterogenität der Aufsichtsratsmitglieder ist kaum davon auszugehen, dass dieseidentischekontrollanreizehaben.einerseitshabendiearbeitnehmervertreterin aller Regel zwar ein besonderes Interesse am langfristigen Überleben des Unternehmens(im Insolvenzfall ist das bis dahin akkumulierte spezifische Humankapital abzuschreiben),andererseitsistesaberauchdurchausmöglich,dasssichmanagementund ArbeitnehmervertreterimAufsichtsratverbündenundz.B.Maßnahmenergreifenbzw. absegnen,dieletztlichineineumverteilungdergemeinsamerwirtschafteten Quasi Rente (vondeneigentümernzudenbeschäftigten)münden. ImGegensatzzudenArbeitnehmervertreternsinddieKontrollanreizefürdieKapitalvertreterimAllgemeinenehergering:ZumeinenkönnenAufsichtsratsmitgliederselbst bei unterlassener Informationsbeschaffung nur unter bestimmten Bedingungen haftbargemachtwerdenundzumanderenhatsicheineerfolgsabhängigevergütungder Aufsichtsräte bis heute nicht durchsetzen lassen (mit entsprechenden empirischen ternehmungbewirke,sollimfolgendenausplatzgründennichtnähereingegangenwerden(vgl.dazu u.a.frick1997a,1997b,levineundtyson1990sowiefreemanundlazear1994). SowohlKontrollanreizealsauchKontrollmöglichkeitensindinhohemMaßevomnationalenKontext abhängig (vgl. Kräkel 2004), denn aufgrund erheblicher Unterschiede in den rechtlichen Rahmenbedingungen unterscheiden sich die Institutionen der Managerkontrolle beispielsweise in den angelsächsischen Ländern grundlegend von denen in Deutschland, Frankreich, und Japan (um nureinigebeispielezunennen. DarausfolgtfürdieEigentümeru.a.dieNotwendigkeit,dieEntlohnungderAufsichtsratsmitgliederineinerArtundWeisefestzulegen,dassdiesenichtnurihreKontrollaufgabenerledigen,sondern auchdasinteresseankontraproduktivenabsprachenmitdemmanagementverlieren.

14 Befunden vgl. Knoll et al. 1997). Allenfalls der drohende Verlust eines Aufsichtsratsmandatesinfolge(zu)geringerKontrollaktivitätenunddiedamiteinhergehendenReputationsverluste können einen gewissen Kontrollanreiz darstellen. Lediglich Bankenvertreter, die oftmals sowohl die Rolle von Eigen wie auch von Fremdkapitalgebern spielen, dürften erheblich größere Kontrollanreize haben, da für sie im sprichwörtlichensinne mehraufdemspielsteht. 4. DieWirkungsweisederUnternehmensmitbestimmung:EmpirischeBefunde 4.1. DerEinflussesderAufsichtsratsmitbestimmungaufeinzelneDimensionender Unternehmensperformance Die letztlich entscheidende Frage, ob sich die Mitbestimmung im Aufsichtsrat positiv odernegativaufdieunternehmensperformanceauswirkt,lässtsichnichttheoretisch entscheiden, sondern nur anhand empirischer Analysen beantworten. Wie jedoch in vielfachkritisiert(z.b.fitzroyundkraft1993;gortonundschmid2004),gabesbisin diejüngstevergangenheitnursehrwenigemethodischüberzeugendeempirischeuntersuchungenderwirtschaftlichenfolgendermitbestimmungimaufsichtsrat.dieweit überwiegendemehrzahlderverfügbarenstudienberuhteauf(zu)kleinenstichproben bzw.verwendeteungeeignetestatistischeauswertungsverfahren.darüberhinauskritisieren beispielsweise FitzRoy und Kraft(2005) vollkommen zu Recht, dass viele Untersuchungen lediglich Querschnittsdaten verwendeten, was eine Kontrolle unbeobachteterfirmenspezifischereffekteunmöglichmacht.tabelle1enthälteinen(nahezu vollständigen)überblicküberdieempirischeforschung. Tabelle1 AuchdieverfügbareempirischeLiteraturerlaubtaufdenerstenBlickkeineklarenAussagen zur Wirkung der Mitbestimmung auf Aufsichtsratsebene: Während z.b. Baums undfrick(1998,1999)mithilfeeinerereignisanalyseaufbasiseinerstichprobevon28

15 Gerichtsurteilen keine finanziellen Einbußen für die Aktionäre im Fall einer Ausdehnung dermitbestimmungfeststellenkönnen,findenschmidundseger(1998)unter VerwendungvonDatenaus160UnternehmensignifikantnegativeEffektederMitbestimmung: Paritätisch mitbestimmte Unternehmen seien am Kapitalmarkt im Durchschnitt um 18% geringer bewertet als Unternehmen, die lediglich der Drittel Mitbestimmungunterliegen.ÄhnlichenegativeEffektefindenGortonundSchmid(2000)anhandzweierStichprobenvonUnternehmenvor(1975)undnach(1986)derEinführung des Mitbestimmungsgesetzes. Ausweislich ihrer Modellschätzungen hat die paritätischemitbestimmungeinensignifikantnegativeneinflusssowohlaufdieeigenkapitalrendite(diese ist so der zentrale Befund in paritätisch mitbestimmten Unternehmen um 3,2 Prozentpunkte niedriger als in drittelmitbestimmten Unternehmen) als auch auf das Markt zu Buchwert Verhältnis (dieses ist in paritätisch mitbestimmten Unternehmenumknapp16%niedrigeralsindrittel mitbestimmtenunternehmen).in einer weiteren Untersuchung finden Gorton und Schmid(2004) sogar noch erheblich stärkerenegativeeffektedermitbestimmung.basierendaufeinerstichprobeder250 größten börsennotierten deutschen Unternehmen für die Jahre ermitteln sie, dass paritätisch mitbestimmte Unternehmen eine um 31% geringere Bewertung erfahren als Unternehmen, die lediglich der Drittelmitbestimmung unterliegen. Demgegenüber attestieren FitzRoy und Kraft (2005) der paritätischen Mitbestimmung in ihrer Untersuchung mit Daten aus 179 Unternehmen für die Jahre und positive Effekte: Sowohl die paritätische als auch die Drittel Mitbestimmung haben so die Autoren einen signifikant positiven Einfluss auf das UmsatzwachstumderUnternehmen.AmhöchstenfalledieWachstumsrateindenparitätisch mitbestimmtenunternehmenaus.ähnlicheeffektefindetvitols(2006)aufbasiseiner Stichprobe mit Angaben von 504 börsennotierten deutschen Unternehmen für die Jahre Ausweislich seiner Modellschätzungen hat die Mitbestimmung wedereinennegativeneinflussaufdieeigenkapitalrendite,nochaufdiekapitalmarktbewertung. Bemerkenswert weil in deutlichem Widerspruch zu den Arbeiten von SchmidundSeger(1998)sowieGortonundSchmid(2000,2004) istinsbesondereder Befund, dass paritätisch mitbestimmte Unternehmen eine signifikant höhere Markt

16 bewertung erfahren als drittelmitbestimmte Unternehmen. In die gleiche Richtung deuten die Befunde von Fauver und Fuerst (2006), die anhand einer Stichprobe von 786deutschenUnternehmenausdemJahr2002ebenfallseinenpositivenEinflussder Mitbestimmung auf die Kapitalmarktbewertung nachweisen, aber gleichwohl zu dem Schlusskommen,dassdas optimale NiveauanMitbestimmungunterhalbderParität liegt. Basierend auf einer sehr umfangreichen Stichprobe mit mehr als Unternehmens Jahres Beobachtungen aus dem Zeitraum kann Renaud (2007, 2008)schließlichzeigen,dasseine Ausdehnung dermitbestimmung(vondrittel auf volleparität)positiveauswirkungensowohlaufdieproduktivitätalsauchdierentabilitäthat.denletztgenanntenbefundkönnenkraftundugarkovic(2006)unterverwendung eines unbalanced panel mit Informationen von 179 publizitätspflichtigen Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes aus den Jahren und undmithilfeeines Vorher Nachher Vergleiches (einerheblicherteilderunternehmen der Stichprobe unterliegt nicht den gesetzlichen Mitbestimmungsregelungen) bestätigen. Ausweislich ihrer Befunde ist die Eigenkapitalrendite mitbestimmter Unternehmen in der fraglichen Zeit signifikant höher als die der nicht mitbestimmten Firmen. Unter Verwendung von zwei unterschiedlichen Stichproben (mit bzw Firmen Jahres Beobachtungenaus155bzw.148börsennotiertenUnternehmen) stellenkraftundstank(2004)bzw.kraft,stankunddewenter(2009)zudemfest,dass die paritätische Besetzung von Aufsichtsräten einen signifikant positiven Einfluss auf die Innovationskraft deutscher Unternehmen (gemessen durch die Zahl an PatentanmeldungenproJahr)hat.Einweiterer,imvorliegendenKontexthöchstaufschlussreicherBefundstammtvonGerumundDebus(2006):Rund25%dermitbestimmungspflichtigen Unternehmen verfügen über einen größeren als den für die jeweilige BeschäftigtenzahlgesetzlichvorgeschriebenenAufsichtsrat.DiesistvordemHintergrund der Vermutung, dass größere Aufsichtsräte ineffizient seien, ebenso überraschend underklärungsbedürftigwiederbefund,dasseinehöheregewerkschaftlichepräsenz im Aufsichtsrat eine dämpfende Wirkung auf die Höhe der Vorstandsbezüge wie auchdenanteilderaktienkursorientiertenvergütunghat(vgl.vitols2006).

17 Auch die neuesten, d.h. innerhalb der beiden letzten Jahres erschienenen Arbeiten ergeben kein wirklich schlüssiges Bild: Einerseits kann Vulcheva (2008) anhand einer Stichprobe mit Unternehmens Jahres Beobachtungen aus 672 Firmen in den Jahren einendieWahrscheinlichkeitunddenUmfangvonBilanzmanipulationen( earnings management ) reduzierenden Einfluss von Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat nachweisen. Andererseits stellt Petry (2009) unter Verwendung von zweiverschiedenenstichproben(einmalmit140firmenvorundnach1976undeinmal mit90firmenausdenjahren )fest,dassdieAktienkursevonUnternehmen, dievondereinführungdesmitbestimmungsgesetzes1976betroffenwaren,statistisch signifikantnachgaben.auchindenunternehmen,dieindenletztenjahrenänderungen in der Zusammensetzung ihres Aufsichtsrates zu verzeichnen hatten, gingen die BörsenkursebeieinerZunahmedesAnteilsderArbeitnehmervertreterimAufsichtsrat statistisch signifikant zurück, d.h. das in beiden Fällen negative Ankündigungseffekte eine offenbar erhebliche Rolle spielten. Wagner(2009) schließlich findet im Rahmen einesvergleichesvonrund270unternehmendesverarbeitendengewerbesmit Beschäftigten,dieausnahmslosderDrittelmitbestimmungunterliegen,abernur inetwaderhälftederfälleauchtatsächlichübereinenaufsichtsratverfügen,dasssich mitbestimmte und nicht mitbestimmte Unternehmen weder hinsichtlich der Arbeitsproduktivität noch der Profitabilität signifikant voneinander unterscheiden. Mit Hilfe einer etwas kleineren und anders zusammengesetzten Stichprobe von 173 UnternehmendesProduzierendenGewerbesausdemJahr2006kommtBoneberg(2010) zu dem Schluss, dass Dienstleistungsunternehmen, die wie vom Gesetz gefordert übereinendrittelmitbestimmtenaufsichtsratverfügen,einestatistischsignifikanthöhere Wertschöpfung je Beschäftigten aufweisen und auch signifikant höhere Löhne undgehälterzahlenalsvergleichbareunternehmenohneeinenaufsichtsrat.dieprofitabilitätderbeidengruppenvonunternehmenerweistsichdemgegenüberalsnicht signifikantverschieden. Zu den Bestimmungsgründen des (Nicht )Vorhandenseins eines mitbestimmten Aufsichtsrates vgl.boneberg(2009)undtroch(2009)sowiediedurchdiegenanntenarbeitenausgelöstekontroversediskussion(vgl.dilger2009).

18 DerEinflussvonAufsichtsratsgrößeund zusammensetzungaufdiekapitalmarkt undoperativeperformancebörsennotierterunternehmen DiebislangumfangreichsteundmethodischaufwendigsteAnalysederwirtschaftlichen FolgenderAufsichtsratsmitbestimmungstammtvonBermigundFrick(2010a,2010b, 2010c, 2010d). Der Datensatz, den die Autoren ihren Modellschätzungen zugrunde legen,enthältalleunternehmen,dieimuntersuchungszeitraum fürmindestenseinJahrimDAX,demMDAXoderdemSDAXgelistetwaren.Voraussetzungfür dieberücksichtigungdesjeweiligenunternehmensindemverwendetendatensatzist dasvorhandenseinsämtlicherrelevanterdatenfürmindestenszweiaufeinanderfolgendejahre.dafürinsgesamtsiebenfirmenlediglicheinjahresberichtverfügbarwar, reduziertdiesdenumfangdessamplesauf2.476beobachtungenaus306unternehmen.ausdemverbleibendendatensatzschlossendieautorendarüberhinausalleunternehmenmitderrechtsformeinerkommanditgesellschaftaufaktien(kgaa)sowie alle nicht in Deutschland ansässigen Unternehmen aus, weil diese anderen gesetzlichen Bestimmungen unterliegen. Der den Modellschätzungen zugrunde liegende Datensatzenthält294verschiedeneUnternehmenmitinsgesamt2.382Beobachtungen, d.h.jedesunternehmenistimdurchschnittachtjahreimsamplevertreten *****. EinbesondererVorzugderDatenvonBermigundFrick(2010a,2010b,2010c,2010d) besteht darin, dass sie die Unternehmen der Stichprobe über einen vergleichsweise langenzeitraumvonbiszuzehnjahrenbeobachtenkönnen.währenddieserzeitfällt ein durchaus beträchtlicher Teil der Unternehmen entweder aus dem Wirkungskreis *****DieDatenzurZusammensetzungderAufsichtsrätehabenwirdenJahresabschlüssenderjeweiligenUnternehmenentnommenundperHanderfasst.UnsnichtdirektzugänglicheAbschlussberichte haben wir den entsprechenden Beständen des Bayerischen Wirtschaftsarchivs, der BereichsbibliothekWirtschaftswissenschaftenderUniversitätBremensowiedemWirtschaftsarchivderUniversität Kölnentnommen.FehlendeAngabenbeieinzelnenVariablenhabenwirdarüberhinausmitHilfeder Geschäftsberichts DatenbankderSchutzgemeinschaftderKapitalanlegere.V.unddemHoppenstedt Jahrbuch der Großunternehmen ergänzt. Die verwendeten Bilanzdaten, die Informationen aus der Gewinn undverlustrechnungunddercashflow RechnungsowiedieAngabenzurIndustriezugehörigkeit, zur geographischen Aufteilung der Umsätze und zu der Eigentümerstruktur stammen von ThomsonReutersWorldscope.InWorldscopefehlendeDatenhabenwirwiederummitHilfederjeweiligen Geschäftsberichte ergänzt. Alle Marktdaten wurden der Datastream Datenbank entnom

19 der einschlägigen Mitbestimmungsregelungen heraus oder wächst in diesen hinein (vgl.tabelle2).diese Zustandswechsler (vgl.diedetaillierteauflistungintabelle3) sind aus mehreren Gründen höchst bedeutsam: Zum einen legt ihre Existenz den Schlussnahe,dassUnternehmenihreMitarbeiterzahlkeineswegsstrategischvariieren, um eine wie auch immer geartete Knebelung durch(zu) weitreichende Mitbestimmungsregelungenvermeidenzukönnen.ZumanderenermöglichtgeradedasVorhandenseineinernennenswertenZahlanZustandswechslerndenEinsatzmodernerpanelökonometrischer Verfahren zur statistischen Kontrolle unbeobachteter Heterogenität, der dann ausgeschlossen ist, wenn als relevant erachtete Einflussfaktoren über diezeithinwegkonstantsind. Die in den zitierten Arbeiten verwendeten Daten machen zunächst einmal deutlich, dassdiedurchschnittlicheaufsichtsratsgrößeüberdiezeithinwegdeutlichabgenommenhat(von10,8auf9,6mitglieder),wasprimärdamitzuerklärenist,dassdiezahl derparitätischmitbestimmtenunternehmenganzerheblichgesunkenist(von116in denjahren1999und2001aufzuletztnurnoch94).derrückgangderdurchschnittlichen Zahl an Mandaten ging dabei primär zu lasten der unabhängigen Arbeitnehmervertreter(von ursprünglich 2,1 auf zuletzt 1,6) und der Bankenvertreter(von zunächst0,8aufnurnoch0,5;mitähnlichenbefundenauchdittmannetal.2010).dessen ungeachtet ist zu konstatieren, dass die Aufsichtsratsgröße in 56 der 294 Unternehmen (19%) im Laufe der Jahre zumindest vorübergehend zu und in lediglich 47 Unternehmen(16%) abgenommen hat(vgl. Tabelle 3). Die naheliegende Vermutung, dassdieseveränderungenprimärdamitzuerklärensind,dass übergroße Aufsichtsräte auf die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Anzahl an Mandaten verkleinert bzw. exakt dimensionierte Aufsichtsräte im Einvernehmen mit den beteiligten Akteuren vergrößertwurden,findetihrebestätigungdarin,dasssichnurineinerminderheitder UnternehmenauchtatsächlichderMitbestimmungsstatus veränderthat(vgl.tabelle men. Informationen über besondere unternehmensspezifische Ereignisse (z.b. Restrukturierungen, ÜbernahmenundFusionen)habenwirmitHilfeumfangreicherPresse Recherchenermittelt.

20 - 20-4).GleichwohldeutetderBefund,dasssichwährenddeszehnJahreumfassenden Beobachtungszeitraumes immerhin 13% der Unternehmen(37 von 294) mit anderen gesetzlichen Mitbestimmungsregeln konfrontiert sehen, auf eine nicht unerhebliche DynamikderUnternehmenslandschafthin. DiezentralenErgebnissederModellschätzungen zumeinflussdergrößeundder ZusammensetzungdesAufsichtsrateslassensichwiefolgtzusammenfassen: Die Größe des Aufsichtsrates ****** hat einen signifikant positiven Einfluss auf das Markt zu Buchwert Verhältnis der Unternehmen, aber einen signifikant negativen EinflussaufdieAktienrendite.DerEinflussaufdieEigenkapitalrenditebzw.auf dieverzinsungaufdaseingesetztekapitalistdemgegenüberstatistischnichtsignifikant von Null verschieden. Ausweislich der Modellschätzungen nimmt die Wahrscheinlichkeitbzw.derUmfangvonBilanzmanipulationen( earningsmanagement ) mitdergrößedesaufsichtsrateszu,währendderumfangvon(nichtinvestierten, aber eben auch nicht an die Aktionäre ausgeschütteten) Reserven mit der Größe desgremiumstendenziellabnimmt. Abgesehendavon,dassderAnteilderBetriebsratsmitgliederimAufsichtsrateinen signifikantnegativeneinflussaufdieverzinsungdeseingesetztenkapitalsundder Anteil unabhängiger Arbeitnehmervertretereinen(allerdingsnurschwachsignifi kanten)negativeneinflussaufdasmarkt zu Buchwert Verhältnishat,istdieZusam Dabeiistaberzugleichzuberücksichtigen,dassderAnteilderUnternehmenmiteinemgrößeren als dem gesetzlich vorgeschriebenen Aufsichtsrat mit rund 25% über die Zeit hinweg nahezu konstantgebliebenist. Dies wiederum ist wie bereits erwähnt für die Vorgehensweise bei der Datenanalyse sehr wichtig,weildadurchgewährleistetist,dassdie Betroffenheit vonbestimmtengesetzlichenregelungenkeinezeitinvariantegrößedarstellt. Die Autoren dokumentieren die Ergebnisse umfangreicher OLS Schätzungen mit robusten t Werten,Random undfixedeffects SchätzungensowievonSchätzungen,indenenaufeinespezifischeArtundWeisefürdieExistenzvon Ausreißern kontrolliertwird( winsorizing ). ****** Ein erheblicher Teil der bislang vorliegenden Untersuchungen verwendet die Größe des AufsichtsratesnichtalserklärendeVariable,dadieseimAllgemeinengesetzlichgeregeltist.Ausdem Umstand,dassrundeinViertel(zwischen24%und28%)allerUnternehmenderStichprobeinjedem einzelnenjahreinengrößerenalsdenvomgesetzgebervorgeschriebenenaufsichtsrathat,folgtjedoch,dassdenunternehmenandieserstelleeinnennenswertergestaltungsspielraumverbleibt. AuchvordemHintergrundentsprechenderUntersuchungenausdenUSAistkeineswegs klar,obdiegrößedesaufsichtsrateseinenpositivenoderabereinennegativeneinflussaufdiekapitalmarktbewertung hat(vgl. Boone et al. 2007, Yermack 1996 und Eisenberg et al einerseits sowielincketal.2008undcolesetal.2008andererseits).

Gliederung. 1 Einleitung. 2 Transaktionskostentheorie. 2.1 Zentrale Aussagen. 2.2 Determinanten der Transaktionskosten. 2.

Gliederung. 1 Einleitung. 2 Transaktionskostentheorie. 2.1 Zentrale Aussagen. 2.2 Determinanten der Transaktionskosten. 2. Gliederung 1 Einleitung 2 Transaktionskostentheorie 2.1 Zentrale Aussagen 2.2 Determinanten der Transaktionskosten 2.3 Zusammenfassung 3 Problemfelder und Anwendungsgebiete Hagen, 19.12.2005 21.12.2005

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht. Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat

Kollektives Arbeitsrecht. Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat Absender Kollektives Arbeitsrecht Aus der Arbeit eines Arbeitnehmervertreters im Aufsichtsrat Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, 29.11.2012 Erster Teil: Der Aufsichtsrat

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Unternehmensmitbestimmung in Deutschland

Unternehmensmitbestimmung in Deutschland Unternehmensmitbestimmung in Deutschland - Vorlesung in der EAdA - Übersicht A. Begriff / Zweck B. Historische Entwicklung C. Akteure D. MitbestG von 1976 E. MontanMitbestG und MontanMitbestErgG F. DrittelbeteiligungsG

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Die Kommission der europäischen

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Universität Passau. Masterarbeit

Universität Passau. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Is there a venture capital bias? Linking private equity investment decisions to the economy

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Volkswirtschaftliche Aspekte der Mitarbeiterbeteiligung

Volkswirtschaftliche Aspekte der Mitarbeiterbeteiligung Walter Scherrer und Hannes Winner Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Volkswirtschaftliche Aspekte der Mitarbeiterbeteiligung Salzburg, 22.1.2010 Volkswirtschaftliche Aspekte der Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Unabhängigkeit nach angelsächsischen Corporate Governance Regeln und deutsche Unternehmensverfassung

Unabhängigkeit nach angelsächsischen Corporate Governance Regeln und deutsche Unternehmensverfassung Unabhängigkeit nach angelsächsischen Corporate Governance Regeln und deutsche Unternehmensverfassung Vortrag im Rahmen der Reihe Governance und Recht des Instituts für Wirtschaftsrecht der Universität

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Neustrukturierung von Betriebsrats gremien

Neustrukturierung von Betriebsrats gremien Hans Böckler Stiftung Ronny Heinkel Neustrukturierung von Betriebsrats gremien nach 3 BetrVG Betriebs- und Dienstvereinbarungen Analyse und Handlungsempfehlungen œ mit CD-ROM Bund-Verlag Leseprobe Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unternehmensmitbestimmung in Deutschland

Unternehmensmitbestimmung in Deutschland Unternehmensmitbestimmung in Deutschland Parque de Ciencia y Tecnología de Gipuzkoa San Sebastian 30. April 2015 www.boeckler.de Agenda Vorstellung der Hans-Böckler-Stiftung Die Unternehmensmitbestimmung

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten

Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten Nichtigkeit der Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmer in einer GmbH mangels vorgeschalteten Statusverfahrens 1. Die zwischen einem Unternehmen und dem Gesamtbetriebsrat oder Betriebsrat streitige

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Das europäische Projekt einer guten Gesellschaft basiert auf: Realer Demokratie Dynamischer Marktwirtschaft Großzügigem

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

5. Die Entwicklung in deutsch-dänischen und deutschniederländischen

5. Die Entwicklung in deutsch-dänischen und deutschniederländischen KONRAD LAMMERS 5. Die Entwicklung in deutsch-dänischen und deutschniederländischen Grenzregionen vor dem Hintergrund ökonomischer Theorien Fragestellungen Im Kapitel 2 dieses Bandes wurde danach gefragt,

Mehr

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl.

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl. Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Wintersemester 2009/2010, 11. Februar 2010 Name,

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Personalbewertung in Japan

Personalbewertung in Japan Personalbewertung in Japan Neue Maßnahmen sollen individuelle Leistung stärker berücksichtigen von Daniel Dirks Kaum ein Thema beschäftigt die Personalabteilungen japanischer Unternehmen gegenwärtig so

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Empirische Wirtschaftsforschung

Empirische Wirtschaftsforschung Empirische Wirtschaftsforschung Anne Neumann 21. Oktober 2015 Anne Neumann EWF 21. Oktober 2015 1 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 Grobgliederung 2 Grundlagen Anne Neumann EWF 21. Oktober 2015 2 / 9 Grobgliederung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft.

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft. Ratingdefinitionen Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall April 2014 Ratingstufen Die Bonitätsbeurteilung eines Schuldners beinhaltet eine Prognose der Wahrscheinlichkeit für einen zukünftigen Ausfall

Mehr

File Sharing in Peer-to-Peer-Netzwerken

File Sharing in Peer-to-Peer-Netzwerken Jan U. Becker File Sharing in Peer-to-Peer-Netzwerken Ökonomische Analyse des Nutzerverhaltens Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Sönke Albers Deutscher Universitäts-Verlag 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Warum (immer noch) partizipative TA?

Warum (immer noch) partizipative TA? Warum (immer noch) partizipative TA? Leonhard Hennen Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlsruher Institut für Technologie Elfte österreichische TA-Konferenz 20 Juni 2011, Wien TA

Mehr

Finde die richtige Aktie

Finde die richtige Aktie Roger Peeters Finde die richtige Aktie Ein Profi zeigt seine Methoden FinanzBuch Verlag 1 Investmentansätze im Überblick Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Sie können

Mehr

Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (Drittelbeteiligungsgesetz - DrittelbG)

Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (Drittelbeteiligungsgesetz - DrittelbG) Gesetz über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat (Drittelbeteiligungsgesetz - DrittelbG) DrittelbG Ausfertigungsdatum: 18.05.2004 Vollzitat: "Drittelbeteiligungsgesetz vom 18. Mai 2004

Mehr

Reaktion der EU auf die Finanzkrise: Abschlussprüfer im Visier?

Reaktion der EU auf die Finanzkrise: Abschlussprüfer im Visier? Reaktion der EU auf die Finanzkrise: Abschlussprüfer im Visier? WP StB Prof. Dr. Winfried Melcher Partner, Berlin Assistant Manager, Stuttgart 1 Übersicht Einleitung Rolle des Abschlussprüfers Governance

Mehr

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen

Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen ÖBIG Forschungs- und Planungsgesellschaft Auswertungsergebnisse der ÖBVP-Daten zur Situation der Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Institutionen A-1010 Wien, Stubenring 6, Telefon +43 1 515 61-0

Mehr

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse CFO Panel Deutschland Umfrage 2014 Ergebnisse CFOs wollen Kosten im Blick behalten Die konjunkturellen Aussichten sind unsicher, und in manchen Unternehmen wackeln die Prognosen. Im Arbeitsalltag hat daher

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich.

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. Übungsaufgaben zur Weiterbildung Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. 1. Was ist unter formeller und informeller Weiterbildung zu verstehen?

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 Dr. Joachim Graef, Rechtsanwalt, Sindelfingen*

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft? Thema Dokumentart Makroökonomie: Wachstumstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 3781 Urteil Nr. 125/2006 vom 28. Juli 2006 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 42 1 Absatz 2 des Gesetzes vom 26. März 1999

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

6 %, 5,5 %, 5 %, 4,5 %, 3,25%.. Beachtet mir den Rechnungszins!

6 %, 5,5 %, 5 %, 4,5 %, 3,25%.. Beachtet mir den Rechnungszins! 6 %, 5,5 %, 5 %, 4,5 %, 3,25%.. Beachtet mir den Rechnungszins! 1. Gem. 5 Abs. 3 VersAusglG unterbreitet der jeweilige Versorgungsträger, bei dem ein auszugleichendes Anrecht besteht, dem Familiengericht

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

Corporate Governance Bericht 2010

Corporate Governance Bericht 2010 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2010 Stand: 15. April 2010 1 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung...

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

STG. Grundsätze der Lageberichtsprüfung bei den immateriellen Werten und der Wissensbilanz. Schwäbische Treuhandgesellschaft

STG. Grundsätze der Lageberichtsprüfung bei den immateriellen Werten und der Wissensbilanz. Schwäbische Treuhandgesellschaft STG Schwäbische Treuhandgesellschaft Grundsätze der Lageberichtsprüfung bei den immateriellen Werten und der Wissensbilanz Dipl.-Wirt.-Ing. Günther Marz Wirtschaftsprüfer Ewald Roth Vereidigter Buchprüfer

Mehr

Impulse zum Umbau der Wirtschaft

Impulse zum Umbau der Wirtschaft Impulse zum Umbau der Wirtschaft Frauen in Führungspositionen und die finanzielle Unternehmensperformance 25.6.2013 Wien Frauen in Führungspositionen und die (finanzielle) Unternehmensperformance Dr. in

Mehr

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung. Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.» Ergebnisse mit dem Fokus auf Angestellte und daraus resultierende Herausforderungen» Foto: F1online / Imagebroker Rücklauf der Befragung Der Rücklauf bei Angestellten

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

(Arbeitszeit-) Flexibilisierung im internationalen Vergleich

(Arbeitszeit-) Flexibilisierung im internationalen Vergleich Sebastian Schief (Arbeitszeit-) Flexibilisierung im internationalen Vergleich Tagung zum Grünbuch der EU-Kommission Ein modernes Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Berlin 13. Februar

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 19.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 19. Ausgabe 02 11 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 19. April 2011 Rubrik Führungskräfte wünschen mehr interkulturelles

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis

Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis Kolloquium - 20.10.2009 Mat.-Nr.: 30592601 Ziele Darstellung der Bewertung von kleinen und mittelständischen

Mehr

Inhalt. A. Einleitung 1. B. Erkenntnisinteresse 3

Inhalt. A. Einleitung 1. B. Erkenntnisinteresse 3 Vorwort VII A. Einleitung 1 B. Erkenntnisinteresse 3 C. Grundsätzliches zu öffentlichen Unternehmen 5 /. Differenzierung nach verschiedenen Typen 5 1. Die Eigengesellschaft 6 a) Begriffsklärung 6 b) Systematische

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 1638. Urteil Nr. 72/99 vom 17. Juni 1999 U R T E I L

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 1638. Urteil Nr. 72/99 vom 17. Juni 1999 U R T E I L ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 1638 Urteil Nr. 72/99 vom 17. Juni 1999 U R T E I L In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 4 Absatz 1 des Gesetzes vom 3. Juli 1978 über die Arbeitsverträge,

Mehr

Socially Responsible Investments

Socially Responsible Investments Ingeborg Schumacher-Hummel Socially Responsible Investments Pensionskassen als aktive Aktionäre Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSITUATION: KONTEXT DER ARBEIT

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 32: Umsatzquellen für Anbieter von journalistischen Publikumspresseleistungen im Internet

ZfTM-Work in Progress Nr. 32: Umsatzquellen für Anbieter von journalistischen Publikumspresseleistungen im Internet ZfTM-Work in Progress Nr. 32: Umsatzquellen für Anbieter von journalistischen Publikumspresseleistungen im Internet Generelle Systematisierung und beispielhafte Konkretisierung für Online-Zeitungen Torsten

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Einflussfaktoren für das Geschäfsklima im deutschen Beteiligungsmarkt. Nr. 2, August 2005.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Einflussfaktoren für das Geschäfsklima im deutschen Beteiligungsmarkt. Nr. 2, August 2005. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Einflussfaktoren für das Geschäfsklima im deutschen Beteiligungsmarkt. Nr. 2, August 2005. Einflussfaktoren für das Geschäftsklima im deutschen Beteiligungskapitalmarkt.

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Ende September dieses Jahres befragten wir 5.697 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zur individuellen Vorsorge

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung

Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung Axel Busch Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen, Anhänge, Tabellen und Übersichten

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Der Einfluß von Existenzgründerseminaren

Der Einfluß von Existenzgründerseminaren Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis Dr. Gerd Uwe Becher Dipl.-Ökonomin Gudrun Dehnhardt Wilfried Tönnis, M.A. Der Einfluß von Existenzgründerseminaren auf den Erfolg

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Umsatz 2013: 117.982 Mrd. EUR Mitarbeiter: 274.616 Produkte: Kraftfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, financial Services 1 Corporate Social Responsibility Definition: "the responsibility

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Marketing OEM. Nadine Auer

Marketing OEM. Nadine Auer Marketing OEM Nadine Auer Das Marketing OEM ist das Marketing der Zulieferer. In Anlehnung an die Definition des Marketings durch Meffert beinhaltet Marketing OEM die Planung, Koordination und Kontrolle

Mehr

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW)

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Inhaltsübersicht: > Projekthintergrund > Vorgehen und Zwischenstand Projektphase 1 > Vorgehen und Zwischenergebnisse ökonomische Anreizanalyse

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up

down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung zum Bottom-up Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Psychologie II, Professur Diagnostik und Intervention, Dipl.- Psych. Anna Koch Top-down down-vorgehen bei Anforderungsanalysen als notwendige Ergänzung

Mehr

BESSERE UNTERNEHMENSENTWICKLUNG

BESSERE UNTERNEHMENSENTWICKLUNG WISSENSCHAFTLICHE REIHE BAND 15 BESSERE UNTERNEHMENSENTWICKLUNG DURCH GRÜNDUNGSFÖRDERUNG? Kurzfassung Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim von Matthias Almus und Susanne

Mehr