Studie: Always-On Marketing heute

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie: Always-On Marketing heute"

Transkript

1 Studie: Always-On Marketing heute ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE 2014 SM

2 ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE

3 Ist Ihr Marketing Always-On? Razorfish definiert Always-On Marketing als Bereitstellung datengetriebener, kontextabhängiger Echtzeiterlebnisse über diverse Kanäle und Endgeräte. UM MESSBARE ERGEBNISSE ZU ERZIELEN, MÜSSEN PLATTFORMEN, ANALYTIK, KANÄLE UND NUTZERERLEBNISSE AUFEINANDER ABGESTIMMT SEIN. Autoren: Mark Taylor, Leiter der Abteilung für datengetriebenes Marketing, und Brian Colwell, Ph. D., stellvertretender Direktor Data Sciences Im digitalen Bereich fördert das Nutzererlebnis den geschäftlichen Erfolg. Von einem Moment zum nächsten weckt es das Interesse und die Begeisterung der Kunden und hilft Ihnen, Ihre Unternehmensziele zu erreichen. Vor dem Hintergrund der Erkenntnis, dass ein positives Nutzererlebnis von der integrierten Interaktion zwischen Plattformen, Analytik und Kanälen abhängt, wollten Razorfish, ein internationales, interaktives Marketing- und Technologie-Unternehmen, und Adobe, der weltweit einzige Anbieter digitaler Marketing-Komplettlösungen, herausfinden, wie effektiv Unternehmen ihren Kunden Echtzeit-Marketingdienstleistungen anbieten. Die beiden Unternehmen befragten im letzten Jahr 685 C-Level-Führungskräfte aus Marketing, Technologie und Unternehmensführung, wie sie Marketingtechnologie mit Dienstleistungen ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE 2014

4 kombinieren, um den Always-On Verbrauchern ein gezieltes Nutzererlebnis zu liefern. Hieraus entstand die Studie Always-On Marketing heute. Nur sehr wenige Unternehmen sind in der Lage, in Echtzeit auf dem Markt zu konkurrieren. Die meisten sind bereits mit den einfachsten Technologien und Marketingaktivitäten überfordert. Daten/Inhalte Razorfish definiert Always-On Marketing (AOM) als die Bereitstellung datengetriebener, kontextabhängiger Echtzeiterlebnisse über diverse Kanäle und Endgeräte. Die Studie deckte einige dramatische Gegensätze zwischen der AOM- Wahrnehmung und der Realität auf. Besonders überraschend: Im Gegensatz zur Einschätzung der Befragten verfügten nur sehr wenige Unternehmen tatsächlich über die Mittel, um im Echtzeit-Marketing konkurrenzfähig zu sein. Die meisten Unternehmen waren hingegen bereits mit den einfachsten Technologien und Marketingprogrammen überfordert. Diese Studie hilft Ihnen dabei, Ihre eigene AOM-Fähigkeit zu bewerten und die Lücke zwischen dem Status quo und Ihrem gewünschten Ziel zu schließen. Indem Sie Plattformen, Analytik und Channel-Management kombinieren, können Sie relevante Nutzererlebnisse liefern und letztlich erfolgreiches AOM betreiben. Abbildung 1: Das PACE-Modell identifiziert die AOM-Fähigkeit des Unternehmens, von der Plattform bis zum Nutzererlebnis. 1 PLATTFORMEN werden gesammelt, zusammengestellt und genutzt Das einheitliche Nutzererlebnis weckt das Interesse der Kunden in verschiedenen Kanälen 3 KANÄLE Diese Erkenntnisse werden genutzt, um die richtigen Zielgruppen in den jeweiligen Kanälen anzusprechen Die Daten liefern Kundenerkenntnisse und dienen als Basis für Geschäftsentscheidungen 4 NUTZERERLEBNISSE 2 ANALYTIK Abbildung 2: PACE Index TM, ein von Razorfish entwickeltes Bewertungsmodell für Always-On Marketing. PACE INDEX TM Unsere Studie nutzt den PACE Index TM, ein von Razorfish eigens entwickeltes Tool, um die gefühlte AOM-Fähigkeit eines Unternehmens zu messen. Dabei werden vier Marketingbereiche betrachtet: Plattformen, Analytik, Kanäle und Nutzererlebnisse. Die Studie fasst Antworten aus 18 Fragen (s. Modell) mit Werten zwischen 1 und 100 in einer gemeinsamen Bewertungsskala zusammen. Der PACE Index TM Wert eines Unternehmens dient als Basis für die Strategie zur AOM-Aktivierung. PLATTFORMEN Datenerfassung und -nutzung (6 Fragen) Digitale Datenstrategie ANALYTIK Kunden- Messung Erkenntnis/ Analyse KANÄLE Kundenidentifizierung / Messung (4 Fragen) Erfüllung der Kundenbedürfnisse ERLEBNISSE Lieferung von Cross- Channel-Inhalten (2 Fragen) Anw. der Erkenntnisse in versch. dig. Kanälen Content- Entwicklung ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE

5 AOM heute Echtzeit ist keine Theorie sondern Realität. Warum ist Always-On Marketing so wichtig? Immer mehr Menschen sind sozial vernetzt und beschleunigen so nicht nur Veränderungen, sondern sorgen auch für eine zunehmende Disruption. Sie treten mehrmals täglich mit ihren Marken in Kontakt und verbringen mehr Zeit online als jemals zuvor über verschiedene Endgeräte und an diversen Orten.»» 2013 verbrachten Verbraucher in den USA erstmals im Schnitt pro Tag mehr Zeit mit digitalen Medien als vor dem TV-Gerät. 1»» In gut erschlossenen Märkten nutzen mehr als 75 Prozent der Menschen soziale Tools. In den Schwellenländern sind es sogar noch mehr. 2»» Mehr als die Hälfte aller Mobile- Nutzer in den USA besaß 2013 ein Smartphone. In Westeuropa wird die Marktdurchdringung voraussichtlich von 34 Prozent im Jahr 2011 auf 67 Prozent in 2016 steigen. 3 Marketingverantwortliche müssen sich darauf einstellen, dass Verbraucher Echtzeit-Informationen fordern und Veränderungen herbeiführen. Die von Razorfish und Adobe befragten Führungskräfte haben diesen Wandel und die Notwendigkeit, Marketing in Echtzeit zu betreiben, erkannt sie wissen, dass sie die verfügbaren Technologien nutzen und die Struktur ihres gesamten Ökosystems überdenken müssen. Verbraucher sind heute besser vernetzt als jemals zuvor und erwarten ein relevantes Markenerlebnis in Echtzeit. Unternehmen erkennen das und möchten mit Echtzeiterlebnissen und -lösungen darauf reagieren. Unsere Studie fand jedoch heraus, dass die Unternehmen bereits mit den einfachsten Technologien und Marketingprogrammen überfordert sind. Überraschenderweise sind nur 13 Prozent der Unternehmen in der Lage, ein erkanntes Segment gezielt anzusprechen und die Ergebnisse zu messen. Den meisten Unternehmen fehlt hingegen die Fähigkeit, verschiedene Elemente ihres Geschäfts zu kombinieren. Dies ist wiederum nötig, um auf Basis der erfassten Daten handeln und mithilfe von Technologien effektive und gezielte Nutzererlebnisse ermöglichen zu können. Die Antwort auf dieses Problem ist AOM. Der Always-On Ansatz gewährleistet, dass Inhalte nicht nur sorgfältig geplant, sondern auch kontinuierlich optimiert werden und so die Möglichkeit bieten, auf Interaktionen der Verbraucher mit der Marke zu reagieren. Unsere Studie bietet einen Überblick über die von den Unternehmen angegebene Effektivität ihrer Marketingaktivitäten in digitalen Kanälen. Wir haben festgestellt, dass der Wechsel von Kampagnen zu Echtzeiterlebnissen eindeutig kompliziert ist und Marketing-Manager unrealistische Vorstellungen von ihren AOM- Fähigkeiten haben. Darüber hinaus haben wir entdeckt, dass die Diskrepanz zwischen der wahrgenommenen und der tatsächlichen AOM-Fähigkeit erheblich ist. Die Umfrage zeigte, dass weniger als 5 Prozent der Marketingverantwortlichen in der Lage sind, AOM zu liefern. Mithilfe der aus der Befragung von Hunderten Führungskräften gewonnenen Erkenntnisse können wir Unternehmen jetzt helfen, ihre Marketinginitiativen in verschiedenen Kanälen zu koordinieren und einzubinden. Mit einem integrierten Ansatz können Marken sehr viel einfacher eine effektive Service- und Technologie- Grundlage für erfolgreiches AOM entwickeln. 1 Digital Set to Surpass TV in Time Spent with U.S. Media, emarketer.com, 1. August Social Networking Reaches Nearly One in Four Around the World, emarketer.com, 18. Juni The Real-Time Marketing Drumbeat Gets Louder, as Agencies, Brands Sign On, emarketer.com, 7. Mai 2013 ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE 2014

6 Unsere Erkenntnisse Auf Ebene der Führungskräfte besteht eine erhebliche Diskrepanz zwischen der Segmentierungsentwicklung und der digitalen Ausführung. 58 Prozent aller befragten Manager beurteilten ihre eigene Fähigkeit, segmentierten Gruppen ein gezieltes Nutzererlebnis zu vermitteln, als gut. Wir haben daher erwartet, dass die meisten Manager ihre Technologie und ihre Marketingprogramme nutzen, um ein ganzheitliches digitales Marketing zu entwickeln. Das ist jedoch nicht der Fall nur 38 Prozent der Befragten sind in der Lage, einen neuen Kunden anders anzusprechen als einen wiederkehrenden Kunden. Den meisten Befragten fehlt die Fähigkeit, kritische Verhaltensdaten zu nutzen. 76 Prozent der Marketingverantwortlichen sind nicht in der Lage, Verhaltensdaten zur Segmentationsanalyse und für das Targeting einzusetzen. Die meisten von ihnen nutzen lediglich CRM sowie demografische und historische Umsatzdaten und verzichten auf das Potenzial hochfrequenter Echtzeitdaten, die nur durch die Einbindung von Verhaltensdaten möglich werden. Segmentierung und Messung sind kein informiertes digitales Marketing. Während Führungskräfte sich selbst als durchaus befähigt sehen, segmentierte Gruppen gezielt anzusprechen, liefern in der Tat nur 13 Prozent tatsächlich segmentierte Nutzererlebnisse und messen die Ergebnisse. Das bedeutet, dass sogar diejenigen, die sich selbst gute Fähigkeiten in der Zielgruppenansprache bescheinigen (58 Prozent), eventuell nicht in der Lage sind, den wahrgenommenen Wert zu quantifizieren. Nur sehr wenige Führungskräfte können Analysen und Nutzererlebnisse in Echtzeit liefern. Weniger als 5 Prozent sind in der Lage, tatsächliche Always-On Erlebnisse durchzuführen. Von 24% der Interviewpartner, die Verhaltensdaten verwenden, verfügen weniger als 20% über die Fähigkeit in Bezug auf Technologie, kreative Durchführung/Prozesse und Verfügbarkeit integrierter Daten identifizierten Kunden kanalübergreifend zielgerichtete Erlebnisse anzubieten. ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE

7 WER FÜHRT? Wir wollten erfahren, welche Eigenschaften die Untergruppe der führenden Unternehmen auszeichnen, die digitale Marketingtechnologien anwenden. Darum haben wir ein statistisches Modell verwendet, um das Leader-Potenzial eines Unternehmens zu ermitteln. Als Leader gilt ein Unternehmen dann, wenn es vollständig dafür ausgerüstet ist, digitale Technologien zur Unterstützung des datengesteuerten Marketings zu nutzen, oder dies zumindest vorantreibt. Als Leader gilt ein Unternehmen dann, wenn es vollständig dafür ausgerüstet ist, digitale Technologien zur Unterstützung des datengesteuerten Marketings zu nutzen, oder dies zumindest vorantreibt. Abbildung 3: Prognostizierte Wahrscheinlichkeit der Leader-Position. Industrie USA Deutsch. Frank. Kanada GB Automobilindustrie 32% 29% 10% 29% 13% Finanzdienstleistungen 29% 12% 19% 13% 12% Freizeit, Reise, Hotel- und Gastgewerbe 35% 38% 11% 20% 22% Business to Business (B2B) 32% 28% 12% 14% 29% Einzelhandel und Konsumgüter 46% 40% 23% 51% 34% Telekommunikation, Medien, Unterhaltung 43% 28% 25% 33% 41% Unternehmensgröße (jährlicher Ertrag in USD) 500 Mio. bis 4,9 Mrd. 28% 23% 8% 19% 14% 5 Mrd oder mehr 51% 34% 32% 33% 28% Es kommt auf die Größe an. Die Unternehmensgröße ist ein wesentlicher Faktor bei der Prognose des Leader- Faktors im digitalen Marketing. Wenn beispielsweise größere Unternehmen in den USA einen Umsatz von mehr als 5 Mrd. $ erzielen, beträgt die Leader- Wahrscheinlichkeit 51 Prozent. Im Vergleich hierzu erhöht sich bei größeren Unternehmen in Frankreich das Potenzial um das Dreifache (3X) und in Großbritannien um das 1,7-fache (1,7X). In einigen Branchen besteht noch Verbesserungsbedarf. Unternehmen der Einzelhandels-, Konsumgüter-, Telekommunikations-, Medienund Unterhaltungsbranche haben im Allgemeinen einen höheren Leader-Faktor als Unternehmen in anderen vertikalen Branchen. Umgekehrt haben, mit Ausnahme von Frankreich, Unternehmen in der Finanzindustrie die geringsten Aussichten auf einen Wettbewerbsvorsprung in ihren jeweiligen Ländern. ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE 2014

8 DER PACE INDEX PROGNOSTIZIERT DEN LEADER- BZW. DEN NACHZÜGLER-FAKTOR Obwohl der geringstmögliche PACE Index Score eins und der höchstmögliche Score 100 beträgt, reichen die Werte unserer Studiengruppe von minimal sechs bis maximal 100. Der PACE Index erhöht sich im Allgemeinen, wenn die Antworten auf die Befragung eine positive Wahrnehmung der digitalen Fähigkeiten des Unternehmens reflektieren. Als integrierter Marketingansatz ist ein echtes AOM-Modell jedoch in relativ schwachen Bereichen anfällig. Wenn die Wahrnehmungen eines Unternehmens in Bezug auf die vier PACE-Elemente Plattformen, Analytik, Kanäle und Nutzererlebnisse uneinheitlich sind, wird der Score daher leicht in Richtung der geringeren Wahrnehmungen gewichtet. Die Wahrnehmung der AOM-Fähigkeit variiert erheblich je nach Land. Angesichts der unterschiedlichen Anwendung technologiebasierter Marketingstrategien bei Razorfish- und Adobe-Kunden in verschiedenen Ländern erwarteten wir insbesondere für US-Unternehmen einen besonders hohen PACE Index. Der US-Markt weist jedoch eine relativ normale Verteilung um seinen Mittelwert von nur 54 auf. Überraschenderweise hat Frankreich einen höheren Mittelwert (63) - nahezu die Hälfte aller französischen Unternehmen erzielte einen Score von Deutschland zeigt einen ähnlichen Mittelwert wie die USA; allerdings ist der Score der deutschen Unternehmen weitaus einheitlicher. 63 Prozent von ihnen bewerten sich selbst mit Punkten; ein Wert, den nur 40 Prozent der US-Unternehmen angeben. Kanadische (Mittelwert 63) und britische Unternehmen (Mittelwert 62) weisen im Gegensatz zu Deutschland eine geringere einheitliche Verteilung um den jeweiligen durchschnittlichen Index-Score auf. Abbildung 4: Der PACE Index weist Unterschiede in den verschiedenen Ländern auf (% der Befragten). USA Mittelwert = 54 Frankreich Mittelwert = 63 2% 40% 23% 25% 11% % 5% 33% 49% 11% Deutschland Mittelwert = 55 Kanada Mittelwert = 63 63% 0% 10% 22% 4% % 10% 35% 37% 16% Großbritannien Mittelwert = 62 1% 13% 31% 33% 22% ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE

9 Führungskräfte in diesen Ländern orientieren sich bei der Selbstbewertung eindeutig an unterschiedlichen und möglicherweise lokalisierten Standards der digitalen Reife. Aus diesem Grund kann ein CMO in einem Markt möglicherweise ein unvollständiges Bild der tatsächlichen AOM-Möglichkeiten erhalten. Ist dies der Fall, wissen Unternehmen in Ländern, in denen AOM weniger verbreitet ist, möglicherweise nicht, was derzeit möglich ist, und überschätzen daher eventuell ihre AOM-Fähigkeiten im Vergleich zu den allgemeinen Möglichkeiten der Branche. Es besteht eine erhebliche Diskrepanz zwischen den wahrgenommenen und tatsächlichen Fähigkeiten. Abbildung 5: Prozentsatz der Führungskräfte, die ihre Fähigkeiten zur Optimierung des Kundenerlebnisses und zur Unterscheidung von Kundensegmenten als gut beurteilen. 61% 43% 36% 50% 53% USA DE FR KA GB Nach weiterer Analyse entdeckten wir erhebliche Diskrepanzen in Frankreich und Deutschland. Weniger als die Hälfte aller Führungskräfte in Frankreich (36 Prozent) und Deutschland (43 Prozent), die sich für gut darin halten, gezielte Nutzererlebnisse zu liefern, erfüllen diese Anforderung tatsächlich. Je nach Land unterliegen die Märkte unterschiedlichen Beschränkungen. Die Diskrepanzen, wie in Abbildung 5 gezeigt, deuten darauf hin, dass Führungskräfte weitaus weniger Kontrolle besitzen als sie denken. Bloße Wahrnehmung und punktuelle Auswertung reichen nicht, um die AOM-Fähigkeit zu verbessern. Wenn Sie Ihre Fähigkeiten überschätzen, entsteht Ihnen vielleicht ein Wettbewerbsnachteil, da Sie so die verfügbaren Möglichkeiten zur Ausführung und Steuerung Ihres PACE- Ökosystems nicht nutzen können. Effektives AOM setzt eine quantifizierbare PACE-Analyse voraus. Die Nutzung der Technologie für einen Wettbewerbsvorteil variiert je nach Land. Nach Anwendung eines statistischen Modells zur Untersuchung der Beziehung zwischen der Unternehmensgröße und der Technologieanwendung stellten wir bei identischen Branchen fest, dass in den USA, Großbritannien und Kanada statistisch deutlich unterschiedliche Werte auftreten, wenn Unternehmen einen Jahresertrag von mehr als 5 Mrd. $ erzielen und Technologie zur Unterstützung des datengetriebenen Marketings nutzen. In den USA beträgt der Unterschied im PACE Index 64 Prozent. 1 Bei Anwendung derselben Kriterien sind in Frankreich und Deutschland statistisch keine wesentlichen Unterschiede im Index-Wert festzustellen. 1 Die statistische Signifikanz wurde bei einem Konfidenzintervall von 95% festgelegt. ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE 2014

10 Abbildung 6: PACE Index TM Scores nach Unternehmensgröße und Nutzung von Technologien zur Unterstützung des datengetriebenen Marketings. PACE Index Scores, Kontrolle nach Technologie und Unternehmensgröße >5 Mrd. $ und nicht implementiert >5 Mrd. $ und implementiert USA Deutschland Frankreich Kanada Großbritannien Unternehmen in den USA, Kanada und Großbritannien, die Technologien nutzen, nehmen sich gemäß ihren PACE Index Scores als reifer wahr. Abbildung 6 zeigt, dass Unternehmen in den USA, Kanada und Großbritannien die Anforderungen von AOM besser verstehen. In diesen Märkten kann eine bessere Übersicht über die Möglichkeiten zu einem höheren Reifegrad bei den CMO führen, nachdem die erforderlichen AOM-Technologien eingeführt wurden. Umgekehrt weisen CMO in den Märkten, die bisher auf die Technologie für AOM verzichtet haben, einen niedrigeren Reifegrad auf, da sie sich ihrer Verletzbarkeit in diesem modernen digitalen Markt bewusster sind. Trotz dem sicherlich einige dieser Faktoren einen wichtigen Einfluss auf die Unterschiede haben, könnten auch die verschiedenen amerikanischen und europäischen digitalen Datenschutzgesetze eine Erklärung sein. So sind beispielsweise gemäß den europäischen gesetzlichen Vorschriften insbesondere digitale Unternehmen in Frankreich und Deutschland stärker bei der Datenerfassung und der Erstellung individueller Kundenprofile eingeschränkt. In den USA und Kanada bestehen wiederum keine mit Europas allgemeinen Datenschutzgesetzen vergleichbaren Vorschriften (außer in Bezug auf medizinische und finanzielle Daten). Großbritannien wendet hingegen einen eher pragmatischen Selbstregulierungsansatz an, der mehr Bewegungsfreiheit im Echtzeit-Marketing zulässt. Es scheint daher, dass die USA, Großbritannien und Kanada größere Vorteile bei der kohäsiven Nutzung von Daten für ein besseres AOM haben. ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE

11 Werden Sie aktiv, wenn Sie wirklich messbare Ergebnisse erzielen möchten Um ein sinnvolles AOM zu liefern, müssen Sie Ihre tatsächliche Fähigkeit quantifizieren. An dieser Stelle sind Sie nun entweder sehr enthusiastisch... oder fühlen sich äußerst unzulänglich. Wenn Sie hinter anderen Unternehmen zurückliegen: Zögern Sie nicht länger. Wenn Sie dem Wettbewerb eine Nasenlänge voraus sind: Bauen Sie den Vorsprung aus. Da Technologiepläne üblicherweise einen Zeitrahmen von etwa 18 Monaten umfassen, müssen sich Unternehmen schnell anpassen, um ihre Investitionen zu maximieren. Es genügt nicht, einfach nur das Gefühl zu haben, diese Möglichkeiten zu nutzen. Um ein sinnvolles AOM zu liefern, müssen Sie Ihre tatsächliche Fähigkeit quantifizieren. 1. NUTZEN SIE NEUE ANALYSEMETHODEN FÜR EIN EFFEKTIVES AOM. Eine unternehmensweite Selbstbewertung ist der erste Schritt. So stellen Sie fest, wo Sie stehen und wie Sie sich in jedem Teil des PACE-Modells verbessern können. Das Ziel ist, ein erfolgreiches AOM zu betreiben und letztendlich relevantere Nutzererlebnisse zu liefern. Konventionelle Analysen benötigen zu viel Zeit, um die Vorteile von Investitionen in das Unternehmen und seine Technologie auszuloten. AOM erfordert eine radikale Veränderung dieser traditionellen Ansätze, damit Sie verstehen, wie Ihr Unternehmen Tools und Strategien zusammenbringt. So können Sie schnell Erkenntnisse aus Marketingtools gewinnen und daran ablesen, wie Sie Investitionsgewinne steigern können. Mithilfe einer neuen Generation schneller Analyselösungen wie Razorfish Boost SM können solche Ziele am besten erreicht werden. Dieser industrialisierte Ansatz wurde speziell hierfür in Zusammenarbeit mit einem Technologiepartner (Adobe) entwickelt. ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE 2014

12 Abbildung 7: Der Razorfish-Boost SM -Prozess. 1. ANALYSE Abstimmung Ihrer Vision, der wesentlichen Einflussfaktoren auf Ihr Geschäft und Beiträge der Interessensgruppen zu Problemen und Zielen. 2. ENTWICKLUNG EINER OPTIMIERTEN LÖSUNG Abstimmung mit Ihren Kollegen über die Lösungen, die Ihre bestehenden Investitionen verstärken und Service- Angebote durch Produktkapazitäten erweitern. Hoch REIFE DER SERVICE- ANGEBOTE DATENERFASSUNG 3. WERTSCHÖPFUNGSPLAN Fahrplan für priorisierte Service-Angebote und Technologien mit einem Marketingmaßnahmenplan. LETZTE MASSNAHME REMESSAGING SEGMENTIERUNG UNTERSTÜTZUNG SEGMENTIERUNG KONZEPT WEBSITEZIEL- GRUPPENANSPRACHE UND TESTPLÄNE ZIELGRUPPENAN- SPRACHE ANGEBOT TAG MANAGEMENT TAGGING PFLEGE LTV TEAMÜBERGREIFENDE BERICHTSERSTELLUNG ZUORDNUNG ZIELE HINDER- NISSE FÄHIG- KEITEN PLATTFORMENN ANALYTIK KANÄLE NUTZERERLEBNISSE BENCHMARK SCHNELLE Niedrig ERFOLGE ROADMAP PRODUKT FÄHIGKEIT REIFE MESSUNG PHASE 1 DASHBOARD KONZEPTE DATENPRÜFUNG PHASE 2 WEBSITEBERICHTE CROSS-CHANNEL BERICHTSWESEN PHASE 3 ROI INVESTITION Hoch Basierend auf mehr als 10 Jahren herausragender Analyseergebnisse bieten diese neuen kodifizierten Methodiken den ersten Diagnoseschritt, den Sie benötigen, um Ihre AOM-Bereitschaft zu quantifizieren und Ihre AOM-Strategie innerhalb kürzester Zeit zu implementieren. Razorfish Boost SM ermittelt und optimiert Ihre AOM- Leistungsprobleme für die Lösung durch das PACE-Rahmenwerk. Hierbei werden Ihre individuellen Geschäfts- und Marketingziele berücksichtigt, um eine maßgeschneiderte Kombination aus Produkten und Dienstleistungen zu liefern, die eine unmittelbare Wertsteigerung ermöglichen und Ihnen kluge Investitionsmöglichkeiten für die nächsten zwei bis drei Jahre aufzeigen. Abbildung 8: Razorfish-Boost SM -Kundenergebnisse im Vergleich der PACE Index TM Scores nach Industrie, Land und Firmengröße (ausgeblendet). Alle Up-PACE- Index - Umfrageteilnehmer Konkurrenz- Leistungskriterien: Finanzdienstleistungen, Land & Größe Kunden PACE Index Score (ausgeblendet) PACE Index Score Plattform Datenerfassung und Ausführung Digitale Datenstrategie Analytik Definierte Kundenmessung Erkenntnisanalyse Kanal Kundenidentifizierung und -messung Fähigkeit des Unternehmens, Kundenanforderungen zu erfüllen Erlebnis Unterstützung der Bereitstellung von Inhalten über verschiedene Kanäle Nutzung von Kundenerkenntnissen in verschiedenen digitalen Kanälen Entwicklung von Inhalten ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE

13 Zunehmender Erfolg ermöglicht nicht nur die Finanzierung zusätzlicher Technologie- und Servicephasen, sondern entwickelt durch einen nachweisbasierten, kundenorientierten Ansatz auch politisches Kapital im gesamten Unternehmen. 2. VERBESSERN SIE IHR AOM-MARKETING UND DIE TECHNOLOGIE-ORGANISATION GEMEINSAM. Sobald Sie Möglichkeiten zur Verbesserung Ihrer AOM-Kapazitäten erkannt haben, können Sie in kürzester Zeit einen digitalen Marketingplan aufstellen. Darüber hinaus müssen Sie sich Gedanken über die interne Unternehmensführung, die Prozesse und die erforderlichen Führungsqualitäten machen, die datengetriebenes Marketing ermöglichen zusätzlich zu den gesetzlichen Aspekten (veränderliche Bestimmungen der nationalen Aufsichtsbehörden). Ihr maßgeschneiderter Plan hilft isoliert arbeitenden Teams, Ihre Investitionen optimal zu nutzen und gleichzeitig Ihren Kunden ein auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Nutzererlebnis zu bieten. Eine integrierte Arbeitsweise erfordert klare Beziehungen und eine fließende Steuerung in Zusammenarbeit mit Technologieanbietern und Partner-Agenturen. Unternehmen sind bestrebt, Beziehungen zur Technologie-Community zu entwickeln, verfügen jedoch nur über eingeschränkte Ressourcen, um neue Partner systematisch zu bewerten. Das wiederum bietet der Konkurrenz die Möglichkeit, sich gegenüber diesen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil im AOM zu verschaffen. Wir empfehlen daher einen marktführenden Partner, der nicht nur gut mit internen und externen Marketing-Mitarbeitern zusammenarbeitet, sondern auch über die technischen Möglichkeiten verfügt, eine objektive Analyse der Technologie- und Medienpartner zu liefern. 3. VERBESSERN SIE IHRE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN JEDEM AUGENBLICK. Es ist nicht einfach, aber es lohnt sich. Abbildung 9 zeigt am Beispiel eines echten Razorfish-Kunden, wie gezielte AOM-Nutzererlebnisse in schrittweisen Phasen entwickelt werden: Phase 1 und Phase 2 zeigen die Targeting-Investitionen sowie die prognostizierten Gewinne. Die schwarze Linie in diesem typischen Targeting- Plan bildet ein sehr langsames Wachstum ab, wenn der Kunde seine geschäftlichen Aktivitäten unverändert fortsetzt und darauf verzichtet, in AOM-Technologien und -Dienstleistungen zu investieren. Abbildung 9: Kumulativer Netto-Kapitalfluss (in $), unkenntlich gemachtes Kundenbeispiel. $3, $3, $2, $2, $1, $1, $ $0.00 ($500.00) ($1,000.00) Amortisierung in 8 Wochen Phase 1 1,5X ROI Amortisierung in 3 Monaten Phase 2 8X ROI ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE 2014

14 Können Sie Ihre AOM- Fähigkeiten tatsächlich quantifizieren? Angesichts der allgemeinen Diskrepanz zwischen der wahrgenommenen digitalen Marketingfähigkeit und der AOM- Realität lohnt es sich, darüber nachzudenken, inwieweit Ihre Investitionen in Marketingtechnologie so optimiert sind, dass sie den Always-On Kunden erreichen. Überlegen Sie zunächst, wie Sie auf diese vier Fragen antworten würden:» Wie sicher sind Sie, dass Ihre erfassten Daten einen einheitlichen, kanalübergreifenden Einblick in die Markeninteraktionen und -erlebnisse jedes Kunden bieten?» Wie beurteilen Sie Ihre Fähigkeit, erhaltene Erkenntnisse über das Kundenverhalten in konkrete Maßnahmenpläne umzusetzen?» Sind Ihre Technologielösungen und -kompetenzen verfügbar und ausreichend synchronisiert, um die individuellen Anforderungen des einzelnen Kunden unabhängig von Kanal oder Gerätetyp zu erfüllen?» Liefern Sie in jedem Moment relevante, kundenorientierte Nutzererlebnisse - besser als die Konkurrenz? Sie haben die Möglichkeit, Ihrem Unternehmen zu helfen und die Lücke zwischen Wahrnehmung und Realität zu schließen. Machen Sie Ihr Unternehmen jetzt fit, indem Sie die nötigen Technologien, Steuerungs- und Führungsmethoden integrieren, die Ihr AOM verbessern. Phase 1 umfasst eine achtwöchige Aufbauphase mit Basisanalyse und Targeting- Aktivitäten. In dieser Zeit gerät der Kunde zunächst vorübergehend in die roten Zahlen aufgrund einer Investition von $, wobei die Gewinnschwelle nach acht Wochen erreicht wird. Im Anschluss erzielt der Kunde einen 1,5-fachen (1,5X) Investitionsgewinn (ROI). Phase 2 umfasst einen intensiveren Technologieaufwand mit einer längeren Einrichtungs- und Investitionsphase. Dieser Aufwand zahlt sich jedoch angesichts eines noch höheren inkrementellen ROI achtfach (8X) aus, wobei die Gewinnschwelle in nur drei Monaten erreicht wird. Eine erweiterte Version dieser Razorfish-Lösung ermöglicht unseren Kunden, ihre Zielgruppe jederzeit mit maßgeschneiderten Werbebotschaften und Informationen anzusprechen. Wir konnten im direkten Jahresvergleich eine vierfache (4X) Steigerung des ROI und eine zweifache (2X) Steigerung der Investitionen in Kooperationsmedien verzeichnen. Angesichts dieses schnellen Erfolgs haben wir das Programm im Rahmen einer First-to-Market-Strategie auf neue Plattformen erweitert:» Im Videobereich können wir personalisierte Daten über die auf der Website betrachteten Produkte einblenden (40+ Prozent Steigerung der Videoabschlussraten mit dieser Einblendung).» In sozialen Netzwerken sprechen wir Website-Besucher gezielt mit personalisierten Botschaften an, um den Traffic auf Facebook und Twitter zu erhöhen (50 Prozent Anstieg der Engagement-Quoten).» Wir haben 2013 als erstes Unternehmen geräteübergreifendes Retargeting (Mobile-zu-Mobile und Desktop-zu-Mobile) mit dynamischer Last-Action- Produktwerbung getestet. Was bedeutet das? Marken, die diesen Zyklus programmatisch in Razorfish fortsetzen, verzeichnen ein dreistelliges Wachstum - in einigen Fällen bis zum 23-fachen (23X) des gesamten ROAS (Agenturgebühren und Technologiekosten). Die Amortisierung jeder vorherigen Phase erlaubt einen kontinuierlich beschleunigten Investitionszyklus. Zunehmender Erfolg ermöglicht nicht nur die Finanzierung zusätzlicher Technologie- und Servicephasen, sondern entwickelt durch einen nachweisbasierten, kundenorientierten Ansatz auch politisches Kapital im gesamten Unternehmen. Brandon Geary, SVP Strategy, beteiligt an dieser Studie. ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE

15 Mehr erfahren ENTDECKEN SIE DIE SERVICE-ANGEBOTE UND TECHNOLOGIEN ZUR UNTERSTÜTZUNG IHRES STRATEGISCHEN AOM-PLANS RAZORFISH BOOST SM Die strategische Auswertung von Razorfish Boost SM gibt Ihnen vor, wie Sie Ihre Adobe Marketing Cloud-Lösungen optimal nutzen können. Boost liefert Ihnen einen umsetzbaren Plan, der die Lücken zwischen Ihren Marketingzielen und den erkannten Hindernissen mit Adobe-Produkten und Razorfish Marketing-Services schließt und Ihnen hilft, Investitionsgewinne zu erzielen. Die drei wesentlichen Vorteile:»» PACE Index Benchmark - Fähigkeitsanalyse Ihres Unternehmens im Vergleich zu Ihrer Branche, bei der Bereiche identifiziert werden, in denen Potenzial für einen Wettbewerbsvorsprung besteht.»» 100-Tage-Plan mit detaillierten Schritten und darauf aufbauenden Projekten, in denen die Technologie richtig konfiguriert und die damit verbundenen Marketingprogramme angepasst oder implementiert werden.»» 18-Monatsplan, in dem die benötigten zusätzlichen Technologiekonfigurationen und Marketingprogramme festgehalten sind. ADOBE MARKETING CLOUD Die Adobe Marketing Cloud ist das umfangreichste integrierte Portfolio digitaler Marketinglösungen auf dem Markt. Es beinhaltet eine umfassende Auswahl an Analyse-, Social-, Werbe-, Targeting-, Web-Experience- und Cross-Channel- Kampagnen-Managementlösungen, die Kunden helfen, effizienter und effektiver als jemals zuvor Daten in Erkenntnisse und Erkenntnisse in Maßnahmen umzusetzen. Besuchen Sie um mehr zu erfahren. RAZORFISH Razorfish wurde in zwei aufeinander folgenden Jahren in der A-Liste von Advertising Age geführt (2011 und 2012) und ermöglicht als einzige digitale Werbeagentur Nutzererlebnisse, die Ihren Umsatz steigern. Als eines der größten interaktiven Marketing- und Technologieunternehmen weltweit hilft Razorfish seinen Kunden bei der Markenentwicklung, indem es durch bessere Kundenerlebnisse optimierte Geschäftsergebnisse erzielt. Razorfish kombiniert seine Vorreiterrolle in der Consulting-Branche mit den unübertroffenen Vorteilen seiner Marketing- Serviceangebote und unterstützt so seine Kunden bei der Erfüllung ihrer geschäftlichen Anforderungen - wie etwa der Markteinführung neuer Produkte, der Repositionierung einer Marke oder der Beteiligung in sozialen Netzwerken. Razorfish unterhält Niederlassungen in den USA sowie in Australien, Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Japan und Großbritannien. Zu den Kunden zählen Mercedes, Unilever und McDonald s. ALWAYS-ON MARKETING HEUTE - DIE STUDIE 2014

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken.

Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken. Personalisierung in Echtzeit ist einfacher als Sie denken. Wenn Sie im Bereich Marketing tätig sind, haben Sie in letzter Zeit bestimmt viel zum Thema Personalisierung gehört. Angesichts der steigenden

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

MAXIMIEREN SIE IHR DIGITALES POTENZIAL DURCH DIE VISUALISIERUNG DES NUTZERVERHALTENS SESSION WIEDERGABE

MAXIMIEREN SIE IHR DIGITALES POTENZIAL DURCH DIE VISUALISIERUNG DES NUTZERVERHALTENS SESSION WIEDERGABE MAXIMIEREN SIE IHR DIGITALES POTENZIAL DURCH DIE VISUALISIERUNG DES NUTZERVERHALTENS ClickTale Core erfasst alle Mausbewegungen, Klicks und Scroll-Bewegungen und spiegelt diese in abspielbaren Videos der

Mehr

DIE ROULARTA MEDIA GROUP ERWEITERT IHRE BIG DATA STRATEGIE MIT SELLIGENT TARGET

DIE ROULARTA MEDIA GROUP ERWEITERT IHRE BIG DATA STRATEGIE MIT SELLIGENT TARGET DIE ROULARTA MEDIA GROUP ERWEITERT IHRE BIG DATA STRATEGIE MIT SELLIGENT TARGET Das Medienhaus setzt auf Selligent, um Targeted Advertising mit Verhaltensdaten zu optimieren UNTERNEHMEN Roularta Media

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data dmexco Night Talk Wolfhart Fröhlich 24.06.2014, Hamburg intelliad Media GmbH Daten gibt es wie Sand am Meer Bild: Alexandr Ozerov

Mehr

Adobe & Digital Marketing: Finanzdienstleistungen

Adobe & Digital Marketing: Finanzdienstleistungen Adobe & Digital Marketing: Finanzdienstleistungen Einführung Adobe & Digital Marketing: Finanzdienstleistungen Die zunehmende Verbreitung digitaler Kanäle und die Allgegenwart mobiler Geräte haben die

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform

Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform Splicky : Jaduda und Sponsormob entwickeln neue Mobile Demand-Side-Plattform - Kooperation der Mobile-Marketing-Spezialisten für mehr Transparenz und Automatisierung des Werbemarkts für mobile Endgeräte

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Scenario Based Marketing Mehr als 200% Konversionsratensteigerung durch automatisiertes und personalisiertes Follow Up

Scenario Based Marketing Mehr als 200% Konversionsratensteigerung durch automatisiertes und personalisiertes Follow Up Scenario Based Marketing Mehr als 200% Konversionsratensteigerung durch automatisiertes und personalisiertes Follow Up Dipl. Ing. Mieke De Ketelaere Director Product Marketing Selligent GmbH Mieke.Deketelaere@selligent.com

Mehr

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen EBOOK 10 TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen E-Mail-Marketing-Kampagnen sind ein wichtiges Element jeder Marketing-Strategie. Sie dienen der Kommunikation mit und dem Aufbau von Beziehungen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Marketing Attribution

Marketing Attribution Marketing Attribution 1 Agenda EXACTAG Marketing Attribution Was ist Attribution? Arten der Attribution Wege zum Erfolg Ertragsmaximierendes Marketing 2 Agenda EXACTAG Marketing Attribution Was ist Attribution?

Mehr

Mehr Sichtbarkeit im Internet

Mehr Sichtbarkeit im Internet Mehr Sichtbarkeit im Internet 10. November 2015 Immobilienforum 2015 Sebastian Otten Projektleiter (ComFair GmbH) Online Marketing Manager ComFair GmbH 1 Status Quo? ComFair GmbH 2 Was ist Online Marketing?

Mehr

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013

Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Weltweite Trends in der Personal - beschaffung 2013 Überblick für Deutschland 5 Top-Trends in der Personalgewinnung, die Sie kennen sollten 2013, LinkedIn Corporation. Alle Rechte vorbehalten. LinkedIn

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

Mobile Consumers. Performance-Marketing am Wendepunkt. & You. How to use mobile to your advantage. tradedoubler.com

Mobile Consumers. Performance-Marketing am Wendepunkt. & You. How to use mobile to your advantage. tradedoubler.com Mobile Consumers & You Performance-Marketing am Wendepunkt How to use mobile to your advantage tradedoubler.com Die digitale Werbeindustrie hat einen Wendepunkt erreicht. Rasendes Wachstum hat zu einer

Mehr

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte Das Einmaleins des Customer Experience Managements Customer Experience Management (CXM) umfasst die strategische Ausrichtung und Umsetzung von Onlineund Offline-Kundenerlebnissen

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Digital Excellence Index

Digital Excellence Index Digital Excellence Index Den digitalen Wandel gezielt angehen Der DEX ermittelt den digitalen Status Quo - Bestehendes Know-how der Mitarbeiter zu einzelnen digitalen Kanälen (Social Media, Display Marketing,...),

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Finanzielle Auswirkungen von BYOD

Finanzielle Auswirkungen von BYOD Finanzielle Auswirkungen von BYOD Die zehn wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie Jeff Loucks/Richard Medcalf Lauren Buckalew/Fabio Faria Die Zahl der BYOD-Geräte in den sechs in unserer Studie erfassten

Mehr

Adobe & Digital Marketing: Einzelhandel

Adobe & Digital Marketing: Einzelhandel Adobe & Digital Marketing: Einzelhandel Einführung Adobe & Digital Marketing: Einzelhandel Durch die rapide Zunahme digitaler Kanäle sowie mobiler Endgeräte und sozialer Medien ist für Verbraucher eine

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

16 TIPPS FÜR DEN AUFBAU EINES GELUNGENEN E-COMMERCE AUFTRITTES

16 TIPPS FÜR DEN AUFBAU EINES GELUNGENEN E-COMMERCE AUFTRITTES whitepaper 16 TIPPS FÜR DEN AUFBAU EINES GELUNGENEN E-COMMERCE AUFTRITTES Über den Umgang mit den offensichtlichen und nicht so offensichtlichen Herausforderungen - 16 Tipps für den Aufbau eines gelungenen

Mehr

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web

Agenda. INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web DOWNLOAD Agenda INSIGHTS OKTOBER 2014 - VoD: Nutzung, Nutzungsgründe und Auswirkungen auf das lineare Fernsehen - Customer-Journey-Analyse: vom TV ins Web 2 Angebotsmodelle im VoD-Markt 3 VoD Modelle im

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick

Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick Studying the international way Suchmaschinen-Marketing Das grosse Geschäft mit dem Klick Prof (FH) IMC University of Applied Sciences Krems HTW Chur, März 2012 Agenda Wie Kunden suchen Wie SEM funktioniert

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN.

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. SOCIAL EXTRANET INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. 27. MÄRZ 2012, INNOVATIONSMESSE STUTTGART ULF-JOST KOSSOL, SENIOR CONSULTANT SOCIAL COLLABORATIONS. 1 Geschafft. Tagging Blogs SITUATION

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer:

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Social Gaming und Smartphone-Spiele gewinnen jedoch bei Konsumenten mehr und mehr an Beliebtheit London, 24. Mai 2012: Verbraucher spielen elektronische

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

SEO und Online-Marketing

SEO und Online-Marketing SEO und Online-Marketing Grundlegendes Fachwissen aus der SEO Welt Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team Inhaltsverzeichnis Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team 1 Einführung in

Mehr

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen:

Content Marketing. Teil 2. Gemäß Chad Pollitt wird eine fünfstufige Methode vorgeschlagen: Content Marketing Teil 2 DVR: 0438804 April 2013 Instrumente und Methoden des Inbound Marketings Inbound Marketing beinhaltet folgende Teildisziplinen und Instrumente, die im Zusammenspiel funktionieren:

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus»

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus» #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009 7 Social Media Gipfel 2 Februar 2011 «Tourismus» Kaffee, Gipfel, Technik: 1 2 03 % 05 % Website News Dialog Verkauf 50 % 3 wwwsocialmediagipfelch 222011

Mehr

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

Der Einfluss von Tablet-Nutzern auf Webseiten von Onlinehändlern

Der Einfluss von Tablet-Nutzern auf Webseiten von Onlinehändlern Der Einfluss von Tablet-Nutzern auf Webseiten von Onlinehändlern Der Einfluss von Tablet-Nutzern auf Webseiten von Onlinehändlern Überblick Verbraucher, die Webseiten von Onlinehändlern mithilfe von Tablet-Geräten

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Insights. April 2015

Insights. April 2015 Insights April 2015 Agenda INSIGHTS APRIL 2015 - Wird die Fernsehnutzung im AGF-Panel noch repräsentativ abgebildet? - Mobiler Nachrichten-Traffic App oder Mobile Website? - Online-Handel kühlt sich in

Mehr

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Hans-Peter Eckstein Manager Marketing Communications Interflex GmbH & Co. KG Martin Brösamle Leiter Vertrieb & Marketing

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen

EBOOK. TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen EBOOK 10 TIPPS Für ERFOLGREICHE E-Mail-Marketing-Kampagnen E-Mail-Marketing-Kampagnen sind ein wichtiges Element jeder Marketing-Strategie. Sie dienen der Kommunikation mit und dem Aufbau von Beziehungen

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Über uns. / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner

Über uns. / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner Digital consulting Seminare / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner / suchmaschinenoptimierung Expert / Social Media Marketing Über uns Wir bieten

Mehr

Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch

Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch Festlegung der Online Marketing Ziele Eigentlich eine einfache Übung.. Ziele, Kennzahlen, Key Performance Indikatoren Wir sind was wir

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Enterprise Marketing Management (EMM)

Enterprise Marketing Management (EMM) Enterprise Marketing Management (EMM) Die Software-Lösung für effizientes Marketing Nehmen Sie drei Dinge mit 1. Innovationen erfordern ein Umdenken im Marketing 2. Ohne Software geht es nicht, ohne modular

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum

Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum Content Marketing unabdingbar wird. Was verteilen wir in unseren

Mehr

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Studie zur Absatzwirkung der Werbung e erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Durchführung BrandScience, Hamburg (D) Auftrag FAW, Frankfurt /Main (D) APG, Zürich (CH) Darum geht es. Ausgangslage

Mehr

Was Sie von den erfolgreichsten Unternehmen lernen können 4,5 % KONVERSIONS- RATE

Was Sie von den erfolgreichsten Unternehmen lernen können 4,5 % KONVERSIONS- RATE Ergebnisse der Umfrage zur Optimierung von digitalem Marketing 2014 Was Sie von den erfolgreichsten Unternehmen lernen können Inhaltsverzeichnis 1: Einführung 2: Fünf Lektionen von den besten 20 % der

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr