Die Schleupen GDPdU-Lösung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Schleupen GDPdU-Lösung"

Transkript

1 LEISTUNGSBESCHREIBUNG Software SCHLEUPEN AG 2003 Die Schleupen GDPdU-Lösung Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen

2 Inhalt A Direktzugriff der Finanzverwaltung - Rechtliche Rahmenbedingungen 3 1 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 2 System- und programmtechnische Rahmenbedingungen Standard-/Komfortlösung für Datenüberlassung (Z3) Zukunftssicherheit 5 B Die Schleupen-Lösung und ihre Produkte 7 1 Z1/Z2 - unmittelbarer / mittelbarer Datenzugriff Anforderungen der Finanzverwaltung Die Lösung Prüferprofil Stand-Alone-PC 7 2 Z3 - Datenüberlassung Worum geht es? Was ist der Beschreibungsstandard? Schleupen GDPdU-Standard-Modul Schleupen GDPdU-Komfort-Modul 10 3 Herstellerschnittstelle - Anforderungen und Nutzen aus Sicht des Prüfers und des Anwenders 11 4 Zusatznutzen des Schleupen-Archivs im Rahmen der GDPdU-Gesamtlösung Was ist ein GDPdU-Archiv - was ist ein Dokumentenarchiv? Anwendung im Rahmen GDPdU etc Auch die digitale Prüfung hat gedruckte Unterlagen Steuerlich relevante digitale Unterlagen GDPdU-Ausgabedaten können archiviert werden 13 C Technische Voraussetzungen 14 D Schleupen GDPdU-Komfort-/Standardmodul - Tabelle zur Abgrenzung 15

3 A DIREKTZUGRIFF DER FINANZVERWALTUNG - RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND DIE SCHLEUPEN-LÖSUNG 1 Rechtliche Rahmenbedingungen Mit dem Steueränderungsgesetz vom 23. Oktober 2000 wurden u.a. die Paragraphen 146 und 147 der Abgabenordnung neu gefasst bzw. ergänzt. In 147(6) AO wird dabei der Finanzverwaltung das Recht eingeräumt, die mit Hilfe eines DV-Systems erstellten Buchführungen durch Datenzugriff zu prüfen. Das dazu veröffentlichte BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen (GDPdU) definiert hierzu drei Möglichkeiten: Unmittelbarer Datenzugriff (Z1) Der Betriebsprüfer hat das Recht, unmittelbar in Form des Nur-Lese-Zugriffs Einsicht in die gespeicherten Daten zu nehmen und die eingesetzte Hard- und Software zur Prüfung der gespeicherten Daten einschließlich der Stammdaten und Verknüpfungen zu nutzen. Dies schließt einen Online-Zugriff, z.b. via Internet, auf das Datenverarbeitungssystem des Steuerpflichtigen durch die Finanzbehörde aus. Der Nur-Lese-Zugriff umfasst das Lesen, Filtern und Sortieren der Daten, gegebenenfalls unter Nutzung der im Datenverarbeitungssystem vorhandenen Auswertungsmöglichkeiten. Mittelbarer Datenzugriff (Z2) Der Betriebsprüfer kann auch verlangen, dass der Steuerpflichtige bzw. sein Berater die Daten nach seinen Vorgaben maschinell auswertet, um den Nur-Lese-Zugriff durchführen zu können. Es kann nur eine maschinelle Auswertung unter Verwendung der im Datenverarbeitungssystem vorhandenen Auswertungsmöglichkeiten verlangt werden. Datenträgerüberlassung (Z3) Der Betriebsprüfer kann ferner verlangen, dass ihm die gespeicherten Unterlagen auf einem maschinell verwertbaren Datenträger zur Auswertung überlassen werden. Der zur Auswertung überlassene Datenträger ist spätestens nach Bestandskraft der aufgrund der Außenprüfung ergangenen Bescheide zurückzugeben oder zu löschen. Beschreibungsstandard Um die Weitergabe von Z3-Daten an den Prüfer weitgehend zu automatisieren, hat die Finanzverwaltung den Beschreibungsstandard entwickelt, der eine einheitliche technische Bereitstellungshilfe zur Format- und Inhaltsbeschreibung der steuerlich relevanten Daten darstellt. Der für Z3 festgelegte Beschreibungsstandard für die Datenausgabe ist lediglich eine Empfehlung, die Finanzverwaltung hat keinen Anspruch darauf, die Daten in dieser Form zu erhalten. Dieser Standard der Finanzverwaltung wird sich in der Praxis durchsetzen, daher wird er durch die Schleupen-GDPdU-Lösung unterstützt. 3

4 Aufbewahrungs- und Vorhaltepflichten Steuerlich relevante Daten, die einmal maschinell gespeichert waren, müssen so aufbewahrt werden, dass sie auch später wieder maschinell auswertbar sind. Und zwar über den gesamten Zeitraum der allgemeinen Aufbewahrungspflichten. Kumulative Anwendung von Z1 / Z2 / Z3 Die beschriebenen drei Arten des Datenzugriffs können innerhalb einer Betriebsprüfung miteinander kombiniert werden. Die Forderung des Prüfers nach Überlassung der Daten schließt den mittelbaren/unmittelbaren Datenzugriff nicht aus und umgekehrt. Das Prüferpaket mit IDEA Mit IDEA, der offiziellen Prüfsoftware der Verwaltung, wird der Prüfer die ausgegebenen Datenbestände prüfen (Z3). Die Bearbeitung der Datenbestände auf dem System des Prüfers erfolgt anhand verschiedener Module und Makros für die Betriebsprüfung, Lohnsteuer-Außenprüfung und Umsatzsteuersonderprüfung. IDEA und die zugehörigen Zusatzmodule und Makros kann auch der Berater über Schleupen erwerben. Je nach gewählter Ausstattung des Pakets führt ein Workflow vom Datenimport über die Feldzuordnungen in die Auswahl der Prüffelder und zur Ausführung der Prüfmakros, mit denen dann entsprechende Auswertungen erstellt werden. Die Anwendung des Prüferpaketes kann jedoch nicht eine ggf. in 5 oder mehr hren stattfindende Prüfung vorwegnehmen, da eine Weiterentwicklung der angewandten Prüfalgorithmen in den nächsten hren zu erwarten ist. Insoweit ist das entscheidende Kriterium die Qualität der Buchhaltung. 4

5 2 SYSTEM- UND PROGRAMMTECHNISCHE RAHMENBEDINGUNGEN 2.1 Standard-/Komfortlösung für die Datenüberlassung (Z3) Zwei Lösungen unterstützen Sie dabei, die Anforderung des Gesetzgebers nach Datenüberlassung zu erfüllen: das Schleupen-GDPdU-Standard-Modul und das Schleupen-GDPdU- Komfort-Modul. Das GDPdU-Standardmodul umfasst alle gesetzlich geforderten Möglichkeiten zur Erfüllung der Vorschriften der 146 und 147 AO. Dazu sind Änderungen und Ergänzungen sowohl in der bestehenden Software als auch die Erstellung eines Ausgabemoduls erforderlich und im jeweils gültigen Wartungspreis für Schleupen - System- und Fachprogramme enthalten. Mit dem Schleupen-GDPdU-Komfort-Modul entscheiden Sie selbst, welche Daten Sie dem Steuerprüfer überlassen. Das Komfortmodul bietet anders als das Standardmodul Funktionalitäten zur Datenselektion, Archivierung und Verschlüsselung. Das Komfort-Modul verwendet anders als die Standardlösung eine Datenbank, die bereits jetzt von den Kanzlei.CS-Programmen verwendet wird. In einem Data-Warehouse in der Datenbank werden die Daten aus dem operativen System für Auswertungszwecke aufbereitet. Daten, die im operativen System nicht mehr vorgehalten werden, stehen damit über das Data-Warehouse zur Verfügung. In der Komfortlösung ist die Datenausgabe für die Datenüberlassung nach Z3 nur eine besondere Form der Auswertung. 2.2 Zukunftssicherheit Die Schleupen-Lösung stellt sicher, dass gesetzliche und/oder aus der Prüfungspraxis entstehende Änderungen mit geringem Aufwand und per automatischer Wartung realisiert und eingepflegt werden können; gleichzeitig eine Verwendung der Datenbasis für allgemeine, nicht zur GDPdU gehörende Reportinganforderungen möglich ist. 5

6 Diese Lösung verfolgt folgende Grundsätze: Grundsatz: Was steuerlich relevant ist, bestimmt der Steuerpflichtige bzw. der Berater und zwar zu jedem Zeitpunkt und bei jeder Form der Prüfung (Z1, Z2, Z3 - aktuelle Daten, Altdaten etc.) Grundsatz: Die Lösung ist so angelegt, dass eine Ausweitung des Datenbestandes (z.b. auf Fakturierung aus Kanzlei.CS) nur eine Erweiterung der Datendefinition bedeutet, die Ausgabe-Programme davon aber unberührt bleiben. Die Lösung berücksichtigt die Möglichkeit von Systemwechseln von Fremdsystemen zu Schleupen einschließlich Datenübernahme in das Schleupen-System. 6

7 B DIE SCHLEUPEN-LÖSUNG UND IHRE PRODUKTE 1 Z1 / Z2 unmittelbarer / mittelbarer Datenzugriff 1.1 Anforderungen der Finanzverwaltung Beim Direktzugriff (Z1) sieht der Prüfer die Daten am System des Steuerpflichtigen mit den dort vorhandenen Auswertungsmöglichkeiten ein. Dazu ist der Zugriff des Prüfers auf das System entsprechend einzuschränken. Bei Z2 lässt der Prüfer die Daten vom Steuerpflichtigen oder seinem Berater maschinell auswerten. Es kann nur eine maschinelle Auswertung unter Verwendung der im Datenverarbeitungssystem vorhandenen Auswertungsmöglichkeiten verlangt werden. 1.2 Die Lösung Prüferprofil Für die Arbeit am System ist der Prüfer über ein angepasstes Benutzerprofil hinsichtlich seiner Auswahlmöglichkeiten einzuschränken. Diese Einschränkungen können über einen separaten Benutzer für die Betriebsprüfung in der Benutzerverwaltung vorgenommen werden Stand-Alone-PC Die Finanzverwaltung hat sich positiv dazu geäußert, für den Z1 Zugriff des Prüfers ein eigenständiges, vom operativen System des Steuerpflichtigen / Beraters getrenntes System mit installierter Anwendungssoftware und den steuerlich relevanten Daten zu verwenden (DStR 23/2003). Der Einsatz eines Schleupen-Subsystems mit entsprechender Software erfüllt die Anforderungen an einen solchen Stand-Alone-PC. Dies schließt den Zugriff des Prüfers auf andere im Netzwerk befindliche Daten (z.b. über den Explorer) aus und schafft zusätzliche Sicherheit. Alle Auswertungsmöglichkeiten des Hauptsystems sind vorhanden, eine Störung des laufenden Betriebes ist ausgeschlossen. 7

8 2 Z3 - DATENÜBERLASSUNG 2.1 Worum geht es? Auf Verlangen sind die gespeicherten Daten dem Betriebsprüfer auf einem maschinell verwertbaren Datenträger (in der Regel CD oder DVD) zur Auswertung zu überlassen. Das Recht, im Rahmen steuerlicher Außenprüfungen Einsicht in die gespeicherten Daten zu nehmen, gilt insbesondere für die folgenden DV-gestützten Systeme und die zugehörigen Daten: Finanzbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Lohnbuchhaltung 2.2 Was ist der Beschreibungsstandard? Der Beschreibungsstandard für die Datenüberlassung definiert die Datenschnittstelle zur automatisierten Übernahme steuerlich relevanter Daten einschließlich der zur maschinellen Auswertung erforderlichen Verknüpfungen. Zum einen werden dem Prüfer die steuerlich relevanten Daten in gängigen Standardformaten wie z.b. CSV oder ASCII bereitgestellt. Zusätzlich sind alle zur Auswertung der Daten notwendigen Strukturinformationen wie Formatangaben, Dateistruktur, Felddefinition und Verknüpfungen in maschinell auswertbarer Form im sogenannten XML-Format enthalten. Beides, steuerlich relevante Daten und Beschreibungsdaten, werden auf einem oder mehreren gemeinsamen Datenträgern bereitgestellt. Im Rahmen dieses Beschreibungsstandards wurden keine einheitlichen Feldbezeichnungen festgelegt. Der GDPdU-Standard beschreibt, wie die Daten technisch übergeben werden, nicht aber, was übergeben wird. Das entscheiden Sie mit dem Schleupen-GDPdU-Komfort-Modul. 8

9 2.3 Schleupen-GDPdU-Standard-Modul Dieses im Rahmen des jeweils gültigen Wartungspreises für Schleupen - System- und Fachprogramme zur Verfügung gestellte Modul bietet folgende Funktionen: Auswahl der auszugebenden Daten Geschäftsstelle Mandant Zeitraum Fachbereich Lohn FiBu AnBu Erzeugung der GDPdU-konformen Daten und Ablage in einem definierten Verzeichnis auf der Platte des Arbeitsplatzrechners. Ausgegeben werden die Daten der jeweiligen Fachgebiete im Beschreibungsstandard. Automatische Wartung der Ausgabefelder, die in Verbindung mit gesetzlichen Änderungen geändert oder ergänzt werden. Installation und Wartung per DFÜ Frei wählbare Fachbereiche und hre 9

10 2.4 Schleupen-GDPdU-Komfort-Modul Die lizenzpflichtige Komfortversion enthält alle Funktionen der Standardversion plus: Verwendung einer relationalen Profi-Datenbank (Informix) Dauerhafte Speicherung der Daten im Data-Warehouse in der Datenbank Komfortable Oberfläche zur Einschränkung der zu exportierenden Daten durch den Benutzer nach weitgehenden Kriterien bis auf Feldebene Speicherung der gewählten Auswahlkriterien Ansteuerung einer Brennsoftware für die CD-Erstellung (Das Brennprogramm ist nicht Bestandteil des GDPdU-Moduls.) Archivierungsfunktion zum automatischen Import nach Schleupen Easy-Archiv Verschlüsselung der bereitgestellten Daten Bereitstellung der Entschlüsselungsfunktionen auf dem Datenträger Herstellerschnittstelle nach Klärung durch die Finanzverwaltung (siehe unten) Ein Beispiel für die Auswahlmöglichkeiten 10

11 3 HERSTELLERSCHNITTSTELLE Anforderungen und Nutzen aus Sicht des Prüfers und des Anwenders Die Finanzverwaltung plant die Verwendung einheitlicher Prüf-Makros in IDEA. Dies erfordert einheitliche Feldbezeichnungen innerhalb der Prüfsoftware. Damit steht der Prüfer vor der Schwierigkeit, sinnvolle Beziehungen zwischen den Datenfeldern aus dem System des Steuerpflichtigen und den Feldern in den Prüfroutinen herzustellen, da bei den verschiedenen Herstellern von einheitlichen Feldbezeichnungen nicht ausgegangen werden kann. Es ist dann Aufgabe einer sog. Herstellerschnittstelle, diese Beziehungen (Mapping) zur Verfügung zu stellen. Nach entsprechender Klärung durch die Finanzverwaltung wird Schleupen die Herstellerschnittstelle als Teil des Komfortmoduls anbieten. 11

12 4 ZUSATZNUTZEN DES SCHLEUPEN-ARCHIVS IM RAHMEN DER GDPDU-GESAMTLÖSUNG 4.1 Was ist ein GDPdU-Archiv und was ist ein Dokumentenarchiv? Was ist für die Finanzverwaltung ein auswertbares Archiv? Unter Archiv versteht die Finanzverwaltung jede Art von Datenablage in maschinell lesbarer Form außerhalb des Produktivsystems. Unter auswertbarem Archiv versteht sie die Ablage der Daten im GDPdU-Beschreibungsstandard, sodass diese mit einem Tool mit vergleichbaren Funktionalitäten wie IDEA (z.b. Excel oder ein anderes Auswertungsinstrument) gelesen und auswertbar gemacht werden können. Diese Ablage kann entweder direkt auf einem Datenträger (einer Festplatte, einem Sicherungsband, einer CD, einer DVD) erfolgen oder auch in einem Dokumentenarchiv bzw. Dokumentenmanagementsystem wie Schleupen - (Easy)Archiv. 4.2 Anwendung im Rahmen GDPdU etc. Die Ablage von GDPdU-Daten im Beschreibungsstandard in Schleupen-Archiv würde die Vorteile bieten, die ein solches Archiv generell bietet: Schnelle, einfache Recherche Sichere Ablage Automatisierte Abläufe Weniger Fehlerquellen Auch die digitale Prüfung hat gedruckte Unterlagen Aufgrund des kumulativen Einsatzes aller Prüfungsmittel werden auch im Rahmen einer digitalen Prüfung Dokumente auf Papier eine Rolle spielen. In diesem Zusammenhang bietet das Archiv die gewohnten Vorteile der schnellen Recherche und sicheren Aufbewahrung. 12

13 Schleupen Bilanz.CS GDPdU-Lösung Steuerlich relevante digitale Dokumente Auch originär digital - aber nicht digital auswertbar -anfallende Dokumente müssen nach den geltenden Vorschriften digital reproduzierbar sein (z.b. s / Briefe mit steuerlich relevantem Inhalt). Solche Dokumente könnten in einem eigenen Archiv-Lagerort im Schleupen-Archiv abgelegt und wieder bereitgestellt werden. Im Schleupen Easy-Archiv ist somit auch diese Art der Dokumente sicher aufbewahrt und könnte leicht bereitgestellt werden GDPdU-Ausgabedaten können archiviert werden Dazu hat der Anwender mit dem Schleupen-System verschiedene Einsatzmöglichkeiten: Aus dokumentarischen Gründen können im Falle einer Betriebsprüfung genau die Daten im Archiv abgelegt werden, die an den Prüfer übergeben werden. Eine andere Anwendungslösung ist: der Berater stellt dem Mandanten jährlich eine Archiv-CD incl. der GDPdU-Ausgabedaten zur Verfügung und der Mandant nutzt die Möglichkeit, eigene Auswertungen z.b. mit IDEA und dem Prüferpaket zu erstellen. Der Mandant wechselt den Steuerberater. Sie stellen ihm die Daten GDPdU-konform zusammen mit den bisher archivierten Dokumenten aus dem Schleupen-Archiv zur Verfügung. Ein Mandant wechselt zu Ihnen, Sie bekommen die GDPdU-Daten vom vorherigen Steuerberater zur Verfügung gestellt und legen Sie sicher in Ihrem Schleupen-Archiv ab. Durch die Speicherung der Archivdaten auf optischen Platten sind auch die GDPdU- Daten revisionssicher abgelegt. 13

14 Schleupen Bilanz.CS GDPdU-Lösung B TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN Ausgaberechner Das Programm zur Datenausgabe läuft auf einem einzelnen PC. Voraussetzungen auf dem Ausgaberechner: Schleupen-Systemsteuerung.CS (VPRO5) Verbindung zum VPRO5-Dataserver Folgende Betriebssysteme für den Ausgaberechner werden derzeit unterstützt: Windows 98 Windows NT 4.0, Windows 2000, Windows XP Datenbank Bei der Komfortversion wird für die Verarbeitung der Daten eine von Schleupen freigegebene relationale Datenbank, derzeit Informix, vorausgesetzt (Installation durch Techniker). 14

15 D SCHLEUPEN GDPDU-KOMFORT-/STANDARDMODUL TABELLE ZUR ABGRENZUNG Auswahl der auszugebenden Daten nach Geschäftsstelle Mandant Zeitraum Fachbereich Lohn FiBu AnBu Einschränkung der zu exportierenden Daten bis auf Feldebene Komfortmodul Standardmodul Nein Speicherung der gewählten Auswahlkriterien Nein Erzeugung der GDPdU-konformen Daten und Ablage in einem definierten Verzeichnis auf der Platte des Arbeitsplatzrechners Installation und Wartung per DFÜ (*) Verwendung einer relationalen Profi-Datenbank (Informix) Nein Dauerhafte Speicherung der Daten im Data-Warehouse Nein Ansteuerung einer Brennsoftware für die CD-Erstellung Nein Bereitstellung der Daten für den Import nach Easy-Archiv Nein Verschlüsselung / Entschlüsselung der bereitgestellten Daten Nein Herstellerschnittstelle für das Mapping zu den Prüfmakros der Finanzverwaltung Vorgesehen nach Klärung Nein (*) Nur GDPdU-Software, die Informix-Datenbank muss von einem Techniker installiert werden. 15

Bereitstellen der Buchungsdaten für das Finanzamt (GDPdU) Arbeiten mit CIPKOM

Bereitstellen der Buchungsdaten für das Finanzamt (GDPdU) Arbeiten mit CIPKOM Bereitstellen der Buchungsdaten für das Finanzamt (GDPdU) Arbeiten mit CIPKOM Anleitung 11_0 152 Stand: April 2012 Impressum Herausgeber Bayerischer Jugendring Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R.)

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Modul IDEA-Schnittstelle gemäß GDPdU Version V5.0 Funktionsüberblick

Mehr

Herzlich willkommen zu unserer Informationsveranstaltung --------------- Die digitale Betriebsprüfung - das gläserne Unternehmen?

Herzlich willkommen zu unserer Informationsveranstaltung --------------- Die digitale Betriebsprüfung - das gläserne Unternehmen? Herzlich willkommen zu unserer Informationsveranstaltung --------------- Die digitale Betriebsprüfung - das gläserne Unternehmen? Grundsätze des Datenzugriffs und der Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU

Mehr

Neue Rechtslage zur digitalen Archivierung Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU vom 16.07.

Neue Rechtslage zur digitalen Archivierung Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU vom 16.07. Neue Rechtslage zur digitalen Archivierung Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU vom 16.07.2001 ELO Digital Office GmbH - Leitzstraße 54-70469 Stuttgart 1 Ziel der

Mehr

Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) (BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 - IV D 2 - S 0316-136/01 -)

Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) (BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 - IV D 2 - S 0316-136/01 -) Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) (BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 - IV D 2 - S 0316-136/01 -) Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Fragebogen für das Abschlussgespräch

Fragebogen für das Abschlussgespräch Fragebogen für das Abschlussgespräch Einleitung und rechtliche Grundlagen Durch die Änderung der Abgabenordnung (AO) in den 146, 147, 200 wird den Finanzbehörden erstmals ausdrücklich das Recht eingeräumt,

Mehr

DIE LOHNSTEUER-AUßENPRÜFUNG

DIE LOHNSTEUER-AUßENPRÜFUNG DIE LOHNSTEUER-AUßENPRÜFUNG Anspruch und Wirklichkeit in der Praxis Winfried Ayl Finanzamt Trier, 26.01.2011 Die Lohnsteuer-Außenprüfung 26. Januar 2011 Folie 1 Rechtsgrundlagen 193 bis 207 AO und 42 f

Mehr

Guide Agentursoftware

Guide Agentursoftware Guide Agentursoftware Fachbeitrag zum Thema Digitale, GDPdU konforme Archivierung Was die GDPdU für Ihr Unternehmen bedeuten und was eine digitale Archivierungslösung können sollte Autor: Ulrich Koch ARA

Mehr

Elektronische Archivierung ist seit Beginn des Jahres 2002 Pflicht! Inhaltsverzeichnis

Elektronische Archivierung ist seit Beginn des Jahres 2002 Pflicht! Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Änderung der Abgabenordnung (AO) 146, 147)...2 Wie kann das Bundesministerium die Gesetzesänderung begründen?...2 Was beinhaltet die neue Verordnung?...2 Welche Neuerung hat sich hinsichtlich

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Veranstaltungsreihe 2008 Zu Gast bei: ecomm Berlin Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Matthias Krüger Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Working for. your. future. ...wherever. you are

Working for. your. future. ...wherever. you are GDPdU Working for your future...wherever you are Das Finanzamt versteht mehr von Ihrer elektronischen Buchhaltung als Sie glauben... Die deutsche Finanzverwaltung hat sich darauf eingestellt, die zunehmend

Mehr

4 Die digitale Betriebsprüfung

4 Die digitale Betriebsprüfung Seit dem 01.01.2002 können die Prüfungsdienste der Finanzämter auf Buchhaltungen, die durch EDV erstellt wurden, digital zugreifen. Das bedeutet: Für Prüfungszwecke wird die Finanzbuchhaltung nicht mehr

Mehr

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Inhalt: Buchhaltungsarchiv... 2 Daten erzeugen... 4 Listenerstellung... 8 Verbuchen des Jahresjournals... 9 Durchführung von Eröffnungsbuchungen... 10 Buchhaltungsabschluss

Mehr

Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA

Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA Ein Vortrag der Referenten: Thomas Bücher, Steuerberater Stefan Janoschek, Geschäftsführer Seite 1 Rechtliche Grundlagen 147 Abs. 6 AO Grundsätze zum Datenzugriff

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung ecomm- Veranstaltungsreihe 2007 Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Klaus Pooch Geschäftsführer connect consulting OHG 08.11.2007 connect

Mehr

Dieses Merkblatt informiert Sie über die Grundlagen der digitalen Steuerprüfung.

Dieses Merkblatt informiert Sie über die Grundlagen der digitalen Steuerprüfung. MERKBLATT Recht und Steuern DIE DIGITALE STEUERPRÜFUNG WIE KANN MAN SICH VORBEREITEN? Dieses Merkblatt informiert Sie über die Grundlagen der digitalen Steuerprüfung. Inhalt: Digitale Steuerprüfung...

Mehr

Auszug aus dem. Beschreibungsstandard für die Datenträgerüberlassung Version 1.1 vom 1. August 2002

Auszug aus dem. Beschreibungsstandard für die Datenträgerüberlassung Version 1.1 vom 1. August 2002 Auszug aus dem Beschreibungsstandard für die Datenträgerüberlassung Version 1.1 vom 1. August 2002 Erläuterungen zur Speicherung und Beschreibung von Daten im Rahmen der Grundsätze zum Datenzugriff und

Mehr

GDPdU Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen

GDPdU Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU-Workshop 2002 Bernhard Lindgens, Bundesministerium der Finanzen, Bonn: GDPdU Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit

Mehr

Die Mittelstandsoffensive erklärt IT

Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Jan Bischoff Bremer Software & Beratungs GmbH Fahrenheitstraße 10 28359 Bremen Web: www.bsb.net Email: info@bsb.net Die Mittelstandsoffensive erklärt IT Inhalt: - Allgemeine

Mehr

IDEA als Instrument der digitalen Betriebs- und Jahresabschlussprüfung

IDEA als Instrument der digitalen Betriebs- und Jahresabschlussprüfung IDEA als Instrument der digitalen Betriebs- und Jahresabschlussprüfung Dipl.-Kfm. Gero Hübenthal Wirtschaftsprüfer Steuerberater Vortragsgliederung (1) IDEA Die Prüfungssoftware der Finanzverwaltung (2)

Mehr

Heißt digitale Steuerprüfung immer gleich gläsernes Unternehmen?

Heißt digitale Steuerprüfung immer gleich gläsernes Unternehmen? Heißt digitale Steuerprüfung immer gleich gläsernes Unternehmen? Referent: Dipl.-Ök. Sebastian Schott Ledvinka Schott und Volmer GbR 18. November 2008 Thema: Heißt digitale Steuerprüfung immer gleich gläsernes

Mehr

Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung

Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung BMF Referat IV D 2 Stand: 1. Juli 2002 Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung Die folgende Übersicht enthält eine Vielzahl von Fragen, zu denen die Finanzverwaltung bislang Stellung

Mehr

Ausgangsituation Problemstellung

Ausgangsituation Problemstellung Ausgangsituation Um die technische Umsetzbarkeit und Zumutbarkeit der Anforderungen der GDPdU an die Steuerpflichtigen entwickelte sich seit der Veröffentlichung im Juli 2001 eine intensive Diskussion

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2013

MICROSOFT SHAREPOINT 2013 MICROSOFT SHAREPOINT 2013 Lösungsansätze zur Realisierung der Anforderungen der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) AGENDA 01 Microsoft SharePoint 2013 eine Übersicht

Mehr

Steuerliche Buchführungs-und. und Aufzeichnungspflichten. Anforderungen an Kassensysteme

Steuerliche Buchführungs-und. und Aufzeichnungspflichten. Anforderungen an Kassensysteme Steuerliche Buchführungs-und und Aufzeichnungspflichten Anforderungen an Kassensysteme 2 Gesetzliche Grundlagen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) 10.Oktober1961-BVerfG-Beschluss2BvL1/59,BVerfGE13S.153

Mehr

Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten

Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten "GDPdU und raus bist Du?" Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten Es kann teuer für Sie werden, wenn Ihre Buchführung mit Ihrem digitalen Kassensystem

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

Die elektronische Steuerprüfung. Der neue Datenzugriff der Finanzverwaltung. - warum sich Unternehmen jetzt darauf vorbereiten müssen

Die elektronische Steuerprüfung. Der neue Datenzugriff der Finanzverwaltung. - warum sich Unternehmen jetzt darauf vorbereiten müssen Die elektronische Steuerprüfung Der neue Datenzugriff der Finanzverwaltung - warum sich Unternehmen jetzt darauf vorbereiten müssen Was ist eine elektronische Betriebsprüfung? Seit 2002 haben die Finanzämter

Mehr

Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen

Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen Torsten Kaden Senior Consultant 2 Agenda 1. Unternehmen 2. Entstehung elektronischer Daten 3. Sicherung 4. Gesetzliche

Mehr

Seminar digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation

Seminar digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation Seminar digitale Betriebsprüfung und Verfahrensdokumentation 1 [ ] 1. Ablauf einer digitalen Betriebsprüfung 2. Die neuen. Gesetzliche 4. 5. Wichtige Softwarekomponenten 6. Offizielle Prüfsoftware 7. Beschreibungsstandard

Mehr

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen

Unternehmen online. Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Unternehmen online Steuerbüro fungiert als Heinzelmännchen Unternehmen online 1 Wollten Sie nicht schon immer die Abwicklung der Buchführung

Mehr

Hinweise zum Jahresabschluss 2005

Hinweise zum Jahresabschluss 2005 Hinweise zum Jahresabschluss 2005 ...Hi nweise zum Jahresabschluss 2005 Inhalt: Hinweise zur Datensicherung...3 Hinweise zum Jahresabschluss in der Finanzbuchhaltung 2005...4 Vorbereitungen...4 Jahres-Reorganisation...4

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Fragen und Antworten zur GDPdU

Fragen und Antworten zur GDPdU Fragen und Antworten zur GDPdU DWB Dr. Dietmar Weiß Beratung Römerstrasse 5 71144 Steinenbronn Tel. 07157/53 96 63 Fax 07157/53 96 65 E-Mail: gdpdu@dr-weiss.com Web: www.dr-weiss.com Fragen und Antworten

Mehr

Verschärfung des Steuerverfahrensrechts und des Steuerstrafrechts. Stand

Verschärfung des Steuerverfahrensrechts und des Steuerstrafrechts. Stand Verschärfung des Steuerverfahrensrechts und des Steuerstrafrechts Aufbewahrungsfristen 147 AO - Verlängerung Buchungsbelege jetzt 10 Jahre (bisher 6 Jahre) 10 Jahre Bücher, Aufzeichnungen, Inventare, Jahresabschlüsse,

Mehr

Die Digitale Bereitstellung von Abrechnungsdaten IDEA - konform. nach GDPdU.

Die Digitale Bereitstellung von Abrechnungsdaten IDEA - konform. nach GDPdU. Hagen / Rostock den 19.12.2010 Die Digitale Bereitstellung von Abrechnungsdaten IDEA - konform. nach GDPdU. Anders ausgedrückt, das neue erweiterte Aufzeichnungssystem im DILOG-Lohnprogramm erspart Ihnen

Mehr

Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung

Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung BMF Referat IV A 7 Stand: 1. Februar 2005 Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung Die folgende Übersicht enthält Fragen, zu denen die Finanzverwaltung bislang Stellung genommen

Mehr

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD)

Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff (GoBD) 1. Allgemeine Erläuterungen Das Bundesfinanzministerium

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung Neue Instrumente der Finanzverwaltung Stand: 08/2011 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61 / 94 06-0, Fax 0 59 61 / 9406-29 Email:

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance

Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance Stefan Groß Steuerberater & CISA Peters, Schönberger & Partner mbb, München Dipl.-Fw. Bernhard Lindgens Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD Bereich: FIBU - Info für Anw ender Nr. 6076 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Datenübernahme DATEV-Archiv-CD (DATEV Kanzlei Rewe) 2.2. Datenübernahme

Mehr

Die digitale Außenprüfung erhöhte Anforderungen an Unternehmer. Inhaltsverzeichnis. Was bleibt wie bisher?

Die digitale Außenprüfung erhöhte Anforderungen an Unternehmer. Inhaltsverzeichnis. Was bleibt wie bisher? Die digitale Außenprüfung erhöhte Anforderungen an Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. Was bleibt wie bisher? 2. Was ist neu bei Betriebsprüfungen? 3. Arten des Datenzugriffs auf das Datenverarbeitungssystem;

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren das Schlagwort GoBD

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

DATA-WAREHOUSE Bereitstellung von Daten für externe Anwendungen

DATA-WAREHOUSE Bereitstellung von Daten für externe Anwendungen DATA-WAREHOUSE Bereitstellung von Daten für externe Anwendungen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration in das Agenda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sehr einfache Definition der

Mehr

Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung

Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung BMF Stand: 22. Januar 2009 Referat IV A 4 Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung Die folgende Übersicht enthält Fragen, zu denen die Finanzverwaltung bislang Stellung genommen

Mehr

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen.

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. E-Mail-Archivierung Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. Dipl. Ing. Detlev Bonkamp E-Mail-Archivierung: Motivation Gesetzliche Vorgaben GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit

Mehr

Die Software für Visualisierung und Analyse von Strukturinformationen aus EDM- und PDM-Systemen.

Die Software für Visualisierung und Analyse von Strukturinformationen aus EDM- und PDM-Systemen. Die Software für Visualisierung und Analyse von Strukturinformationen aus EDM- und PDM-Systemen. : Der Markt verändert sich bei der Produktentwicklung. Kürzere Entwicklungszeiten, umfangreichere Produktspektren

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger Wir begrüßen Sie herzlich zur Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2015 Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger ebh edv beratung heger 74592 Kirchberg / Jagst Buchenstr. 41 Telefon 07954 921

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

GDPdU Export. Modulbeschreibung. GDPdU Export. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1

GDPdU Export. Modulbeschreibung. GDPdU Export. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt... 3 Allgemeines... 3 Vorteile... 3 Handhabung... 3 Seite 2 Allgemeines Mit der so genannten GDPdU-Schnittstelle (GDPdU steht für Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler

Mehr

Textbausteine und Vorlagen mit System

Textbausteine und Vorlagen mit System Betriebliche Praxis Textbausteine und Vorlagen mit System Word, Textbausteine, Dokumentvorlagen, Dokumentenmanagement-System (DMS), Freigabe-Workflow Die Erstellung von geschäftlichen Schriftstücken, die

Mehr

GDPdU Vorbereitung für die digitale Betriebsprüfung

GDPdU Vorbereitung für die digitale Betriebsprüfung Vorbereitung für die digitale Betriebsprüfung CONSULTEC Dr. Ernst GmbH Fon +49 40/533 242-0 www.consultec.de CON- SULTEC Nachdem das Bundesministerium für Finanzen (BMF) 2001 mit seinen Grundsätzen für

Mehr

Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz, GDPdU-Schnittstelle

Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz, GDPdU-Schnittstelle Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz, GDPdU-Schnittstelle Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

Förderfibel für ESF-Projektträger. für die Förderperiode 2007 bis 2013

Förderfibel für ESF-Projektträger. für die Förderperiode 2007 bis 2013 Anlage 3 zur Förderfibel (Version 2.1): Inhalt Daten CD für die Zwischen- und Verwendungsnachweise Mindestinhalt Die mit dem Verwendungsnachweis einzureichende CD muss diesen Mindestinhalt aufweisen. Die

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

Die GDPdU. und ihre praktischen Auswirkungen auf die Datenhaltung in den Unternehmen

Die GDPdU. und ihre praktischen Auswirkungen auf die Datenhaltung in den Unternehmen Die GDPdU und ihre praktischen Auswirkungen auf die Datenhaltung in den Unternehmen Mit BMF-Schreiben vom 16. Juli 2001 an die Finanzverwaltungen der Länder wurden die Bestimmungen der GDPdU (Grundsätze

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Digitale Betriebsprüfung. Digitale Betriebsprüfung Datenzugriff der Finanzverwaltung, revisionssichere Archivierung, steuerlich relevante Daten

Digitale Betriebsprüfung. Digitale Betriebsprüfung Datenzugriff der Finanzverwaltung, revisionssichere Archivierung, steuerlich relevante Daten Digitale Betriebsprüfung, revisionssichere Archivierung, steuerlich relevante Daten Veranstaltung Digitale Betriebsprüfung der in Regensburg, Fürth, Würzburg und in Hof Dipl.-Kaufmann Michael Leistenschneider,

Mehr

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung

Auftragserfassung. Bestellwesen. Produktion. Finanzbuchhaltung. Verzahnung Auftragsbearbeitung, Bestellwesen Produktion und Finanzbuchhaltung Auftragserfassung Bestellwesen Produktion Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon: 0 57 65 / 94 26 20 mit Ihrem Wartungsvertrag ist

Mehr

mybmd ist ein <klick> zu Ihrem Datenarchiv. Wo immer Sie sind, mybmd ist da. Ein <klick> zu

mybmd ist ein <klick> zu Ihrem Datenarchiv. Wo immer Sie sind, mybmd ist da. Ein <klick> zu Ein zu mybmd ist ein zu Ihrem Datenarchiv. Wo immer Sie sind, mybmd ist da. mybmd moderne Steuerberatung im Verbund. Ihr Datenarchiv im Rechenzentrum unserer Kanzlei Verwaltung geht heute

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

REDDOXX 2014 all rights reserved. E-Mail Management

REDDOXX 2014 all rights reserved. E-Mail Management E-Mail Management Christian Schröder Key Account Manager D/A/CH Tel.: +49 7021 92846-30 Mobil: +49 151 149 244 70 E-Mail: christian.schroeder@reddoxx.com Web: www.reddoxx.com Inhalt E-Mail Archivierung

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Alle Rechnungen sind gleich! Die E-Rechnung im Lichte der GoBD

Mehr

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1251 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.2. Dauerfristverlängerung

Mehr

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute GDP4U Intelligente Ideen für Finanzinstitute --> GDP4U Die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU 147 Abs. 6 AO) verpflichten Finanzinstitute, den Finanzbehörden den

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint Ansprechpartner Doris Zur Mühlen Diplom-Betriebswirtin Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Mehr

mykanzlei ist ein <Klick> zu Ihrem Datenarchiv. Wo immer Sie sind, mykanzlei ist da. Ihr Rundum Sorglos Paket Ein <Klick> zu

mykanzlei ist ein <Klick> zu Ihrem Datenarchiv. Wo immer Sie sind, mykanzlei ist da. Ihr Rundum Sorglos Paket Ein <Klick> zu Ein zu mykanzlei ist ein zu Ihrem Datenarchiv. Wo immer Sie sind, mykanzlei ist da. Ihr Rundum Sorglos Paket mykanzlei moderne Steuerberatung im Verbund Ihr Datenarchiv im Rechenzentrum

Mehr

Erstsicherung für den Einsatz von

Erstsicherung für den Einsatz von Erstsicherung für den Einsatz von Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool, vielmehr können

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

PKF FASSELT SCHLAGE 1

PKF FASSELT SCHLAGE 1 PKF FASSELT SCHLAGE 1 Merkblatt zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung Die rechtlichen Grundsätze zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung ergeben sich aus der Abgabenordnung (AO). Hier insbesondere

Mehr

Untersuchung der Konformität des Systems OSS/32 zur Abgabenordnung (AO)

Untersuchung der Konformität des Systems OSS/32 zur Abgabenordnung (AO) UNICOM EDV SERVI CE&ENTWICKLUNGS GMBH Untersuchung der Konformität des Systems OSS/32 zur Abgabenordnung (AO) UNICOM EDV Service & Entwicklung GmbH Walther Str. 51 D-51069 Köln Telefon +49 (0) 221/637

Mehr

Checkliste: Sind Sie fit für den Datenzugriff der Finanzverwaltung?

Checkliste: Sind Sie fit für den Datenzugriff der Finanzverwaltung? Checkliste: Sind Sie fit für den Datenzugriff der Finanzverwaltung? Zusammengestellt von Ahrens & Behrent Agentur für Kommunikation GmbH unter fachlicher Mitwirkung von Bernhard Lindgens vom Bundesamt

Mehr

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Aufbewahrungsfristen für Personalakten X AUFBEWAHRUNG, ARCHIVIERUNG, BEWEIS- VERWERTBARKEIT, ORDNUNGSMÄßIGKEIT 1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Ein allgemeiner Rahmen für die Dauer der Personalaktenführung

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Nicht jeder Verstoß gegen eine Ordnungsvorschrift berechtigt automatisch zur Schätzung.

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der IKOTRON-Software für die Benutzung in PC-Netzwerkumgebungen

Anleitung zur Einrichtung der IKOTRON-Software für die Benutzung in PC-Netzwerkumgebungen IKON GmbH Präzisionstechnik Goerzallee 299 D-14167 Berlin Anleitung zur Einrichtung der IKOTRON-Software für die Benutzung in PC-Netzwerkumgebungen IKOTRON ist ab Programm-Version 3.15 für die Verwendung

Mehr

Digitale Betriebsprüfung. Fragen und Kommentare zu Vorgaben der Finanzverwaltung. Roger Odenthal

Digitale Betriebsprüfung. Fragen und Kommentare zu Vorgaben der Finanzverwaltung. Roger Odenthal Digitale Betriebsprüfung Fragen und Kommentare zu der Finanzverwaltung Roger Odenthal Roger Odenthal, Windmühlenstraße 159-161, 51063 Köln, Tel. 0221-4921403, Fax 0221-4921404, E-Mail info@roger-odenthal.de

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

für den Steuerpflichtigen

für den Steuerpflichtigen Bedeutung der elektronischen Steuerprüfung für den Steuerpflichtigen IHK Osnabrück 8. Juni 2006 Dipl.-Informatiker Gerhard Schmidt Compario, Berlin 1 Bedeutung der elektronischen Steuerprüfung Wo stehen

Mehr

Belege treffen Lösungen

Belege treffen Lösungen Belege treffen Lösungen Reduzieren ie den Aufwand von Erstellung, Führung und Verwaltung von Buchungsbelegen. Führen ie noch den Pendelordner zwischen Unternehmen und Dienstleister und haben sich geärgert,

Mehr

Der EDV-Zugriff der Finanzverwaltung auf interne Daten von Unternehmen

Der EDV-Zugriff der Finanzverwaltung auf interne Daten von Unternehmen Der EDV-Zugriff der Finanzverwaltung auf interne Daten von Unternehmen Änderung der 146 und 147 der Abgabenordnung von Volker Veth Steuerberater GGV Grützmacher / Gravert / Viegener Broßstraße 6, D-60487

Mehr

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Verbinden Sie die Vorteile von professionellem Dokumentenmanagement und moderner Cloud-Technologie DOKUMENTENMANAGEMENT MIT ELO Die ELO

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

BEO-Sanktionsprüfung Eine Einführung zum Thema Sanktionsprüfung und eine Übersicht zur BEO-Lösung.

BEO-Sanktionsprüfung Eine Einführung zum Thema Sanktionsprüfung und eine Übersicht zur BEO-Lösung. BEO-Sanktionsprüfung Eine Einführung zum Thema Sanktionsprüfung und eine Übersicht zur BEO-Lösung. BEO GmbH Hennengärtli Endingen Tel.: 0 / 00-0 Fax: 0 / 00- info@beo-software.de www.beo-software.de Sanktionsprüfung

Mehr

Fragebogen zum EDV-System

Fragebogen zum EDV-System Finanzamt Betriebsprüfungsstelle Steuernummer Nr. der Prüfungsanordnung Ort, Datum, Straße, Nr. Postleitzahl Auskunft erteilt Telefon (Zentrale) Durchwahl Zi.-Nr. Finanzamt - - Die Finanzverwaltung hat

Mehr

Der SD-Kartenslot befindet sich an der rechten Gehäuseseite unterhalb der rechteckigen hellgrauen Gummiabdeckung.

Der SD-Kartenslot befindet sich an der rechten Gehäuseseite unterhalb der rechteckigen hellgrauen Gummiabdeckung. 1.1 Steckplatz für eine SD-Karte zur Datensicherung 1.2 Verwenden Sie eine SD-Karte zur Datensicherung Ihrer aktuellen Programmierung und die Berichte. Sollte die Kasse einmal einen technischen Defekt

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

1.2 Sind auch Ihre Mitarbeiter viel unterwegs? Und haben Sie dadurch hohen Verwaltungsaufwand?

1.2 Sind auch Ihre Mitarbeiter viel unterwegs? Und haben Sie dadurch hohen Verwaltungsaufwand? Reisekostenabrechnung 1.1 Das Sprichwort sagt: Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Die Praxis sagt: Wenn einer eine Reise tut, dann bringt er Tankbelege, Hotelrechnungen und viele weitere

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr