Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft"

Transkript

1 Quantitative Grundlaen Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft

2 Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht! Ob es Ihnen efällt oder nicht: Versicherun ohne Mathematik, das ist unmölich. Aber wenn Sie Ihre liebe Mühe mit Mathe haben, dann helfen Ihnen die Seminare der Veranstaltunsreihe Quantitative Grundlaen. Ganz leich aus welchem Grund Sie sich mit Versicherunsmathematik beschäftien wollen oder müssen: als Mitarbeiter in Versicherunsunternehmen aus allen Abteilunen, insbesondere aus den Bereichen Recht und Compliance, Interne Revision und Controllin, als Mitarbeiter im Vertrieb, im Risikomanaement von Versiche runen oder Beratunsunternehmen. Unsere Referenten und Referentinnen erklären Ihnen, was Sie über einfache oder auch komplexe mathematische Grundlaen zur quantitativen Beriffswelt von Solvency II bis hin zu Simulationen als Entscheidunstool wissen müssen, ohne sich in den Tiefen der Theorie zu verlieren. Mit praxisnahen Beispielen erhalten Sie Erläuterunen und zusätzliche Vertrautheit und Routine, ohne tiefe mathematische Vorkenntnisse mitbrinen zu müssen. Es wird Ihnen leicht fallen, komplexe versicherunsmathematische Probleme zu erkennen und zu ver stehen. Die Seminare bauen aufeinander auf und führen Sie schrittweise in die Welt der Versicheruns - mathematik ein. Generell können Sie auch alle Seminare unabhäni voneinander buchen. STUFE 4 Für Fraen und weitere Informationen stehen wir erne zur Verfüun: Chabeli Kase Telefon versicherunsakademie.de Sie finden uns auch unter: Information Simulation als Tool STUFE 3 Simulationsestuẗztes Entscheiden in VU STUFE 2 Quantitative Grundlaen Solvency II für Risikomanaer STUFE 1 1: Grundleende Konzepte von Solvency II 1. Ta 1A: Quantitative Grundlaen Solvency II: Einführun Ta

3 Die Referenten Martina Backes Diplom-Mathematikerin Aktuar (DAV) lanjährie Tätikeit als Verantwortlicher Aktuar und Mitlied des Vorstandes bei einem Lebensversicherunsunternehmen Geschäftsführerin eines Beratunsunternehmens, zuständi für den Bereich Produktentwicklun und Aktuariat. Dr. Roman N. Schulze Promovierter Diplom Betriebswirt Risk Manaer bei einem roßen internationalen Versicherunskonzern Fachverantwort - licher und Teamleiter für die Solvency II Internal Model Preapplication Markt und Kredit Schwer - punkte: Asset Liability Manaement, Stochastische Modellierun, Solvency II Compliance. DVA Inhouse-Anebote Manchmal muss es maßefertit sein! Inhouse Unsere Seminare führen wir auch direkt in Ihrem Unternehmen durch. Wir bieten Ihnen anz nach Ihrem Bedarf maßefertite Inhouse-Lösunen an. Die Vorteile einer Inhouse-Lösun für Ihr Unternehmen: attraktive Konditionen und Rabattmodelle, ein speziell auf Ihr Unternehmen abestimmtes Konzept, schnelle Reaktion auf Ihren individuellen Weiterbildunsbedarf, Zuriff auf ein breites Themenspektrum und vielfältie Trainerkompetenzen, auf die voreschriebenen Inhalte bezoen erfolt eine individuelle Gewichtun. Wir beraten Sie erne und erstellen Ihnen auf Basis Ihres Bedarfs ein unverbindliches Anebot. Ihre Anforderunen sind unsere Herausforde runen! Kontaktieren Sie uns für eine individuelle Beratun: Anke Brueske Telefon Fax versicherunsakademie.de Wir freuen uns auf Sie und Ihre Projekte. Ihre Anforderunen sind unsere Herausforderunen! Inhouse 3

4 STUFE 1: Grundleende Konzepte von Solvency II Einführun in die quantitative Beriffswelt von Solvency II Zielruppe Nicht Aktuare und Nicht Mathematiker: Führunskräfte, Mitarbeiter aus dem Finanz- und Rechnunswesen sowie aus den Be reichen Con - trollin, Interne Revision, Betriebsoranisation, IT und allen Funktionen, die einen Schwer punkt im qualitativen Risikomanaement haben und mit dem quantita tiven Risikomanaement unter Solvency II in Berührun kommen werden. Ziele/Nutzen Die Teilnehmer lernen in diesem Grundlaenseminar zum Einstie in Solvency II Konzepte sowie die quantitative Beriffswelt in der Anwendun kennen. Die für das Gesamtverständnis notwendien Konzepte zum Prinzip der risikobasierten Aufsicht und der Ermittlun der Solvenzkapitalanforderunen werden ohne Formelwerk vermittelt. In diesem Seminar wird den Teilnehmern das Verständnis vermittelt, dass Entscheidunen im Unternehmen künfti an den Auswirkunen auf die Solvenzkapitalanforderun auserichtet werden und wie Erebnisse aus dem Quantitativen Risiko - manaement einzuordnen sind. Das Seminar bietet einen kompakten Überblick für Führunskräfte, die bislan noch nicht mit Solvency II in Berührun ekommen sind. Inhalte Überblick zum neuen risikoorientierten Aufsichtssystem Solvency II Zusammenspiel der 3 Säulen von Solvency II Überan von der HGB-Bilanz zur Solvenzbilanz Risikomaße Ökonomisches Kapital Standardformel Risiken der Kapitalanlae Einfluss der Zinsstrukturkurve auf Marktwerte Liquiditätsprämie, Antizyklische Prämie, Matchin-Prämie Methodik Seminarvortra Präsentationen Praxisbeispiele Datum Ort Uhrzeit Referent Berlin Do 09:00 17:00 Uhr Martina Backes Teilnahmeebühr 590, zzl. MwSt.* Düsseldorf Mo 09:00 17:00 Uhr Martina Backes 590, zzl. MwSt.* Düsseldorf Do 09:00 17:00 Uhr Martina Backes 590, zzl. MwSt.* 4 * Ermäßite Teilnahmeebühr für Teilnehmer der Fortbildun Funktionsspezialisierun unter Solvency II (DVA) : 275, zzl. esetzl. MwSt. Web-Code: V536

5 STUFE 1A: Quantitative Grundlaen Solvency II: Einführun Einführun und Grundlaen für Revision oder Compliancefunktion Zielruppe Nicht Aktuare und Nicht Mathematiker: Führunskräfte, Mitarbeiter aus dem Finanz- und Rechnunswesen sowie aus den Bereichen Con - trollin, Interne Revision, Betriebsoranisation, IT und allen Funktionen, die mit dem quantita tiven Risikomanaement unter Solvency II in Berührun kommen werden. Ziele/Nutzen In diesem Seminar lernen die Teilnehmer statistische und stochastische Grundberiffe, die zum besseren Verständnis der Säule I von Solvency II beitraen. Die quantitative Beriffswelt, die mit Solvency II in den Allta der Versicheruns unternehmen Einzu halten wird, wird den Teil nehmern verständlich vermittelt. Es werden keine tieferen Einblicke in die Mathematik und komplexeres Formelwerk vorausesetzt. Gleichzeiti werden in diesem Seminar die notwendien Vorkenntnisse für die Seminare Simulationsestütz - tes Entscheiden in Versicherunsunternehmen und Simulation als Tool vermittelt. Inhalte Anhand von einfachen und praktischen Beispielen aus dem Allta, sowie aus der Versicherunswirtschaft werden die für das Verständnis der quantitativen Anforderunen und der Messun und Handhabun von Risiken rundleenden Beriffe erläutert: Zufallsvariable Verteilun Erwartunswert Standardabweichun Korrelation Quantile Risikomaße: Value at Risk Methodik Seminarvortra Präsentationen Praxisbeispiele Übunen Datum Ort Uhrzeit Referent Berlin Do 09:00 Fr 17:00 Uhr Martina Backes Teilnahmeebühr 890, zzl. MwSt.* Düsseldorf Mo 09:00 Di 17:00 Uhr Martina Backes 890, zzl. MwSt.* Düsseldorf Do 09:00 Fr 17:00 Uhr Martina Backes 890, zzl. MwSt.* * Ermäßite Teilnahmeebühr für Teilnehmer der Fortbildun Funktionsspezialisierun unter Solvency II (DVA) : 550, zzl. esetzl. MwSt. Web-Code: V537 5

6 STUFE 2: Quantitative Grundlaen Solvency II für Risikomanaer Brückenkurs Stochastik für Risikomanaer ohne mathematische/aktuarielle Vorkenntnisse Zielruppe Führunskräfte und Mitarbeiter aus dem Finanzund Rechnunswesen sowie aus den Bereichen Con trollin, Risikomanae ment, Kapitalanlaen und allen Funktionen, die intensiver mit dem quan titativen Risiko manaement unter Solvency II in Berührun kommen werden. Mathematischer Ein sties kurs für die Funk tionsspezialisierun. Ziele/Nutzen In diesem Seminar lernen die Teilnehmer statistische und stochastische Grundberiffe, die zum besseren Verständnis der Säule I von Solvency II beitraen. Sie sollen in die Lae versetzt werden, die im Rahmen von Solvency II verwendeten statistischen und stochastischen Metho den in ihrer Anwendun und Aussae für die Steue run des Unternehmens zu verstehen. Nach Abschluss des Seminars sind die Teilnehmer befähit, die für die Messun des Risikos sowie Ermittlun der Solvenzkapitalanforderun für die einzelnen Untermodule in der Standardformel benö - titen Methoden zu verstehen. Gleichzeiti werden in diesem Seminar die notwen dien Vorkenntnisse für die Seminare Simulations estütz tes Entscheiden in Versicherunsunternehmen und Simulation als Tool vermittelt. Inhalte Anhand von Beispielen aus dem Allta der Versiche - runswirtschaft werden die für das Verständnis der quantitativen Anforderunen und der Messun und Handhabun von Risiken rundleenden Beriffe erläutert und anhand von praktischen Beispielen nachvollzoen Stochastische Grundberiffe: Zufallsvariable, Verteilun, Erwartunswert, Standardabweichun, Korrelation, Quantile, etc. Überblick typischer in der Versicherun vorkom - mender Verteilunen Risikomaße; Value at Risk, Tailvalue at Risk Methodik Seminarvortra Präsentationen Praxisbeispiele Übunen Datum Ort Uhrzeit Referent Berlin Mo 09:00 Di 17:00 Uhr Martina Backes Teilnahmeebühr 890, zzl. MwSt.* Düsseldorf Do 09:00 Fr 17:00 Uhr Martina Backes 890, zzl. MwSt.* 6 * Ermäßite Teilnahmeebühr für Teilnehmer der Fortbildun Funktionsspezialisierun unter Solvency II (DVA) : 550, zzl. esetzl. MwSt. Web-Code: V538

7 STUFE 3: Simulationsestuẗztes Entscheiden in Versicherunsunternehmen Eine praxisnahe Einfuḧrun in die Interpretation von Simulationserebnissen Voraussetzun Grundkenntnisse der Statistik sind erfor derlich, mindestens Kenntnisse aus den Seminaren Quantitative Grund laen Solvency II. Zielruppe Entscheidunsträer in Versicherunsunter nehmen insbesondere mit den Schwerpunkten Finanzen, Risikomanaement, Controllin, Kapitalanlaen und verwandte Bereiche. Zudem handelt es sich bei diesem Grundlaen seminar um eine empfohlene Voraussetzun für die anebotene Vertiefuns ver - anstaltun Simulation als Tool in Versi cheruns - unter nehmen. Ziele/Nutzen In diesem Seminar lernen die Teilnehmer das Instru - ment Simulation kennen und anzuwenden. Dabei wird speziell wird auf die Einsatzebiete im Rahmen von Solvency II im Kontext interner Modelle und des ORSA eineanen. Anhand vieler praktischer Bespiele wird den Teil - nehmern vermittelt, wo Simulation im Rahmen von Entscheiduns - prozessen in Versicherunsunternehmen zum Einsatz kommen kann und typischer Weise zum Einsatz kommt, wie Simulationserebnisse zu lesen und zu inter - pretieren sind, welche Fraen man am besten dem Ersteller der Simulationserebnisse stellen sollte, um Qualität und Aussaekraft der Erebnisse einschät zen zu können. Sofern notwendi, werden Theorie und Mathematik hinter der Simulation nur estreift. Das selbstständie Erstellen von Simulationsmodellen ist nicht Lernziel dieses Grundlaenkurses, sondern ist Geenstand des weiterführenden Vertiefunsseminars Simulation als Tool. Inhalte Motivation: Warum Simulation? Kann man die ewünschten Kennzahlen (wie das 99.5% einer Verlustverteilun) nicht anders bestimmen, zum Beispiel ausrechnen oder ablesen wie bei der Normalverteilun? Was ist typischerweise in einem Versicheruns - unternehmens-modell zu simulieren? Einführun in die Dynamic Financial Analysis als Methode der Unternehmenssimulation Überblick: Was sind typische Annahmen für Schaden-/Leistunsverteilunen oder Renditever - teilunen verschiedener Kapitalanlaeprodukte? Beriffsklärun und Idee: Monte Carlo Simulation Überblick: Welche Mölichkeiten bietet Excel für die Erzeuun von Zufallsvariablen? Was sind die Grenzen der Simulation? Wie interpretiere ich Simulationserebnisse? Wonach muss ich den Ersteller der Zahlen fraen? Was sind Stellschrauben? Was sind die Fallstricke? Übunsaufaben zum Verstehen und Interpre - tieren von Simulationserebnissen Methodik Seminarvortra Präsentationen Praxisbeispiele Übunen Datum Ort Uhrzeit Referent Köln Mo 09:00 Mi 17:00 Uhr Dr. Roman N. Schulze Teilnahmeebühr 1.090, zzl. MwSt Berlin Mo 09:00 Mi 17:00 Uhr Dr. Roman N. Schulze 1.090, zzl. MwSt. Web-Code: V539 7

8 STUFE 4: Simulation als Tool Einführun in die Praxis der Simulation Voraussetzun Vorkenntnisse im Bereich Statistik, Excel und Funk - tionsweise von Ver sicheruns unternehmen sind unbedint erfor derlich und f. nachzuweisen. Für praktische Übunen bitte Computer mit änier Excelversion (ab Version 97) mitbrinen. Zielruppe Spezialisten in Versicherunsunternehmen insbesondere mit den Schwerpunkten Finanzen, Risiko - manae ment, Controllin, Kapitalanlaen und ver wandte Bereiche. Ziele/Nutzen Die Teilnehmer erhalten eine excel-basierte Einführun in die Methoden der Unternehmenssimulation, so dass sie dieses Werkzeu in ihre täliche Arbeit aufnehmen können. Mit diesem Wissen können sie Simulations modelle erstellen und Erebnisse analysieren. Das Seminar baut auf dem Seminar Simulations estütztes Entscheiden in Ver sicheruns - unternehmen auf. In diesem zum Teil PC-unterstützten Seminar werden die Teil nehmer in die Lae versetzt, Simulationserebnisse zu interpretieren und zu hinterfraen, aktiv Simulationsmodelle mit Excel aufzusetzen, Entscheidunsvorlaen mit Simulationsereb - nissen effektiv zu untermauern und die Erebnisse in effizienter Weise darzustellen. Inhalte Kurze Rekapitulation der Inhalte des Grundlaen - kurses: Warum Simulation? Was kann/sollte man machen, was nicht? Was ist Dynamic Financial Analysis? Was ist typischerweise in einem Ver - sicherunsunternehmens-modell zu simulieren? Wie interpretiere ich Simulationserebnisse? Was sind die Fallstricke? Was sind typische Annahmen für Schaden-/ Leistunsverteilunen oder Renditeverteilunen verschiedener Kapitalanlaeprodukte? Vertraut machen mit den Eienschaften dieser Verteilunen Kurze Einführun in den mathematischen Hinter - rund: Monte Carlo Simulation, Latin-Hypercube, Pseudo-Random Generators & Co. Ganz Praktisch: Wie eneriere ich Zufallsvariablen mit Hilfe von Excel? Abbildun von Abhänikeiten von Zufallsvaria - blen in Simulationen (Korrelationen und Copulas) Aspekte eines Asset-Liability-Manaement Modells Aspekte eines mehrperiodien Simulationsmodells Effektives Reportin von Simulationserebnissen Was stelle ich wie dar, um den Empfäner meiner Analysen effektiv und kundenorientiert zu infor - mieren? Kennenlernen typsicher Darstelluns - methoden in Grafik- und Tabellenform Übunsaufaben zur Konzeption von Simula tions - modellen und die praktische Umsetzun in Excel Methodik Seminarvortra Präsentationen Praxisbeispiele Übunen Bitte Computer mit Excel (ab Version 97) mitbrinen. Datum Ort Uhrzeit Referent Berlin Mo 09:00 Mi 17:00 Uhr Dr. Roman N. Schulze Teilnahmeebühr 1.090, zzl. MwSt Berlin Mo 09:00 Mi 17:00 Uhr Dr. Roman N. Schulze 1.090, zzl. MwSt. 8 Web-Code: V540

9 Anmeldun Zur mehrmalien Verwendun bitte kopieren, ausfüllen und faxen an die An die Deutsche Versicherunsakademie (DVA) Verbindunsbüro zum GDV Wilhelmstraße 43 -i Berlin Name: Firma: Versicherunsunternehmen Makler Direktion Aentur Sonsties Funktion/ Position: Abteilun/ Bereich: Straße (Firma): PLZ/Ort (Firma): Rechnunsanschrift: (falls abweichend) Telefon: Fax: Titel der Veranstaltun: Datum: Ort: Es elten die Anmeldebedinunen der Deutschen Versicherunsakademie (DVA). Mit dem Erhalt von Informationsmaterial der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) bin ich einverstanden. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen. ja nein Ort, Datum Unterschrift /Stempel Ich habe noch Fraen, bitte rufen Sie mich unter der oben enannten Rufnummer an. Ich interessiere mich für ein maßefertites Anebot mit speziell auf unser Unternehmen zueschnittenen Inhalten.

10 Anmeldebedinunen* der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Bitte beachten Sie, dass für Ihre Veranstaltunsteilnahme die nachfolenden Anmeldebedinunen verbindlich elten und bei schriftlicher Anmeldun oder per unsere Leistunen Ihnen eenüber auf Grundlae dieser Bedinunen erbracht werden. Anmeldun zu Veranstaltunen der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Bitte senden Sie uns Ihre Anmeldun auf dem für Sie vorbereiteten Anmelde - formular*. Nach Einan der Anmeldun erhalten Sie eine Anmeldebestätiun. Sollte das Seminar bereits ausebucht sein, werden wir Sie telefonisch benach - richtien und Ihnen nach Mölichkeit einen Ausweichtermin anbieten. Die Rech - nun und detaillierte Informationen zum Ablauf und zum Seminarhotel erhalten Sie etwa vier Wochen vor Seminarbeinn. Ihre Rücktrittsarantie Bei einem Rücktritt (nur schriftlich mölich) von der Anmeldun bis vier Wochen vor Veranstaltunstermin erheben wir eine einmalie Bearbeitunsebühr in Höhe von 50, zzl. der esetzlichen Mehrwertsteuer. Erfolt Ihr Rücktritt erst danach, müssen wir Ihnen die volle Teilnahmeebühr berechnen. Geebenenfalls anfallende Stornokosten eines Seminarhotels müssen wir ebenfalls an Sie weiterreichen. Dies ilt auch bei Nichterscheinen des anemeldeten Teilnehmers. Selbstverständlich kann ein anemeldeter Teilnehmer einen Vertreter benennen, ohne dass hierbei zusätzliche Gebühren entstehen. Wir behalten uns vor, die Veranstaltun ween zu eriner Teilnehmerzahl oder aus sonstien nicht von uns zu vertretenden Gründen (z.b. höhere Gewalt, kurzfristie Erkrankun des Referenten) abzusaen. Die bereits entrichtete Teilnahmeebühr wird Ihnen selbstverständlich zurückerstattet. Darüber hinaus - ehende Ansprüche sind auseschlossen. Die Deutsche Versicherunsakademie (DVA) behält sich auch anemessene Veranstaltuns änderunen (z.b. Änderun des Veranstaltunsorts) vor. Bitte beachten Sie dies bei der Buchun Ihrer Fluoder Bahntickets. Hinweise zum Datenschutz Die zur Anmeldun und ordnunsemäßen Abwicklun eines Seminars erforder lichen Daten werden elektronisch erfasst und verarbeitet ( 33 BDSG). Eine Weiterabe der Daten findet ausschließlich unter Beachtun der eltenden Datenschutzvorschriften statt. Für AZWV-eförderte Maßnahmen elten eson - derte Anmeldebedinunen. * Gilt nicht für Studienäne, Lehräne, Lernproramme und maßefertite Anebote. Diese haben spezielle Anmeldebedinunen, die wir Ihnen auf Anfrae erne zusenden.

11 Ihre Notizen

12 Deutsche Versicherunsakademie (DVA) GmbH 5/2013 Verbindunsbüro zum GDV Wilhelmstraße 43 -i Berlin Telefon Telefax

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013 Quantitatives Entscheiden Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft I 2013 Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft

Mehr

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare Versicherunsmathematik Mathematische Grundlaenseminare Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht! Ob es Ihnen

Mehr

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen Mathematische Grundlaenseminare Einführun in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fraestellunen Mathematische Grundlaenseminare Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht Die Beherrschun der Statistik

Mehr

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen

Mehr

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis

Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherungsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Geprüfte/-r Facharchitekt/-in in Versicherunsunternehmen (DVA) Aus der Praxis für die Praxis Die Bedeutun der

Mehr

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17

Einführung 3. Referentenübersicht 13. Terminübersicht 14 Wichtige Seminarinformationen 15 Anmeldung 16 Anmeldebedingungen 17 Kapitalanlaen 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Kapitalanlaen Grundlaen von Kapitalmarktprodukten 6 Asset-Manaement 7 Kapitalanlaen: Buchun und Bilanzierun nach HGB und IFRS 8 Kapitalanlaen und Aufsichtsrecht

Mehr

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Solvency II: Risiko management, Compliance, Interne Revision in Versicherungs unternehmen

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Solvency II: Risiko management, Compliance, Interne Revision in Versicherungs unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Solvency II: Risiko manaement, Compliance, Interne Revision in Versicheruns unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Solvency II verändert den Allta

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Seminare und Lehräne auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Vom Vertiefunsseminar zu speziellen Themen bis zum Gesamtlehran Die betriebliche Altersversorun (bav) nimmt

Mehr

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen

Spezialist/-in Betrugsbekämpfung (DVA) Versicherungsmissbrauch und -betrug professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen und bekämpfen Spezialist/-in Betrusbekämpfun (DVA) Versicherunsmissbrauch und -betru professionell erkennen

Mehr

Executive Circle Solvency II. Fachliche Eignung von Geschäftsleitern

Executive Circle Solvency II. Fachliche Eignung von Geschäftsleitern Fachliche Einun von Geschäftsleitern Erwerb von Qualifikationen Kenntnissen für Geschäftsleiter Seit Verabschiedun der europäischen Rahmenrichtlinie Solvency II im Jahr 2009 führt die DVA unter fachlicher

Mehr

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen

Betriebsorganisation. Grundlagen der Organisationsgestaltung in Versicherungsunternehmen Betriebsoranisation Grundlaen der Oranisationsestaltun in Versicherunsunternehmen Betriebsoranisation Ziele und Nutzen Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in die aktuelle Oranisationsarbeit

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Trainerausbildun (DVA) Professionalisieren Sie Ihre Qualifikation Die Ausbildun für Trainer, Prozessbeleiter

Mehr

Interne Revision. in Versicherungsunternehmen I 2013

Interne Revision. in Versicherungsunternehmen I 2013 Interne Revision in Versicherunsunternehmen I 2013 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Interne Revision in Versicherunsunternehmen Interne Revision in Versicherunsunternehmen 6 IT-Revision in Versicherunsunternehmen

Mehr

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Eine Veranstaltun der bm GmbH & Co. KG (München) Warum IT-Marketin? Kommunikation ist nicht

Mehr

Arbeitsrecht für Betriebsräte. Rechtsprechung in Theorie und Praxis

Arbeitsrecht für Betriebsräte. Rechtsprechung in Theorie und Praxis Mit Besuch einer Gerichtsverhandlun Arbeitsrecht für Betriebsräte Rechtsprechun in Theorie und Praxis Arbeitsrecht für Betriebsräte Ziele und Nutzen Neben esetzlichen Bestimmunen haben Entschei - dunen

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Vorwort Stefan Horenbur, Geschäftsführer der DVA, über Hinterründe der konzeptionellen Neuestaltun

Mehr

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Risiko management, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicherungs unternehmen

Funktionsspezialisierung unter Solvency II. Risiko management, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicherungs unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Risiko manaement, Compliance, Interne Revision und Solvency II in Versicheruns unternehmen Funktionsspezialisierun unter Solvency II Risikomanaement, Compliance,

Mehr

Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014

Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014 Rechnunswesen und Controllin in Versicherunsunternehmen I 2014 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen für die Assekuranz 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun

Mehr

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg Geprüfte Führunskraft im Versicherunsvertrieb (DVA) Mit Strateie und Kompetenz zum Erfol Geprüfte Führunskraft im Versicheruns vertrieb (DVA) Herausforderunen souverän meistern Sie sind zielstrebi und

Mehr

Krankentagegeldversicherung Aktuelle Rechtsprechung zu den MB/KT

Krankentagegeldversicherung Aktuelle Rechtsprechung zu den MB/KT Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun Aktuelle Rechtsprechun zu den MB/KT 18. November 2014 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00

Mehr

Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013

Beratung und Prozesse. in Versicherungsunternehmen I 2013 Beratun und Prozesse in Versicherunsunternehmen I 2013 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun und Prozesse Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in (DVA) 6 Praxistransferta zur Internen Unternehmensberatun

Mehr

Seminare Arbeitsrecht 2016

Seminare Arbeitsrecht 2016 AUS DER BRANCHE FÜR DIE BRANCHE Seminare Arbeitsrecht 2016 Mitarbeiter von Personalabteilunen I Führunskräfte I Ausbildunsbeauftrate Inhalt Unser Seminaranebot Betriebsverfassunsrecht I 4 Betriebsverfassunsrecht

Mehr

Krankentagegeldversicherung

Krankentagegeldversicherung Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun 24. November 2015 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00 Uhr Ende der Veranstaltun 6 FA O-Stunden

Mehr

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprun durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszwei Makler aktiv estalten Theoretisch fundiert und praxisnah umesetzt: der Lehran zum/zur Geprüften Maklerbetreuer/-in (DVA) Gestalten Sie den Vertriebszwei

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling Rechnunswesen und Controllin 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun 7 Controllin Geprüfte/-r Controller/-

Mehr

Prozesse und IT. in Versicherungsunternehmen I 2014

Prozesse und IT. in Versicherungsunternehmen I 2014 Prozesse und IT in Versicherunsunternehmen I 2014 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Prozesse Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Neu 6 Geprüfte/-r Interne/-r Unternehmensberater/-in

Mehr

Technischer Underwriter der gewerblichen und industriellen Sachversicherung (DVA) Industrie- und Gewerberisiken richtig einschätzen

Technischer Underwriter der gewerblichen und industriellen Sachversicherung (DVA) Industrie- und Gewerberisiken richtig einschätzen Technischer Underwriter der ewerblichen und industriellen Sachversicherun (DVA) Industrie- und Gewerberisiken richti einschätzen Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer

Mehr

Spezialist/-in Krankenund Pflegeversicherung (DVA) Private und Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung im Umbruch

Spezialist/-in Krankenund Pflegeversicherung (DVA) Private und Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung im Umbruch Spezialist/-in Krankenund Pfleeversicherun (DVA) Private und Gesetzliche Kranken- und Pfleeversicherun im Umbruch Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen

Mehr

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Fachspezifische Weiterbildun für Vertriebsmitarbeiter Die Fachkompetenz der Vertriebsmitarbeiter ist der zentrale

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Einstiesqualifizierun für den Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherunen und Finanzen IHK Fernstudium zur Vorbereitun auf die IHK-Prüfun Mit System zum Erfol

Mehr

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA)

Geprüftes Prozessmanagement in Versicherungsunternehmen (DVA) Strategische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanager/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) Strateische/-r Prozessverantwortliche/-r (DVA) Geprüfte/-r Prozessmanaer/-in (DVA) Geprüftes Prozessmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA)

Mehr

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich

Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprung durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Haftpflicht Underwriter (DVA) Vorsprun durch Spezialistenwissen im Haftpflichtbereich Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA)

Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftragte/-r der Versicherungswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Geprüfte/-r IT-Sicherheitsbeauftrate/-r der Versicherunswirtschaft (DVA) Steti neue Herausforderunen meistern Zielruppe Mitar beiter,

Mehr

Ganzheitliche Risikobewertung als Dienstleitung für Versicherer und Versicherungsnehmer

Ganzheitliche Risikobewertung als Dienstleitung für Versicherer und Versicherungsnehmer Ganzheitliche Risikobewertun als Dienstleitun für Versicherer und Versicherunsnehmer Roland K. Murr Wer wir sind Industrial Risk Insurers Industrial Risk Insurers Sachversicherun für Industrieunternehmen

Mehr

Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328

Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 12 Stand: 2. November 2010 Für weitere Fraen: Christoph Müller, christoph.mueller@psychonomics.de, T +49 221 42061 328 Komplexer Markt

Mehr

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln)

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln) PRODUKT-BESCHREIBUNG lohndirekt.premium - Von der Ersteinrichtun bis zum fertien Lohn-Paket 1. Ersteinrichtun Anlae Firmenstamm-Daten (Basis Firmenstammdaten-Formular) n Einrichtun Firma / Betriebsstätten

Mehr

Anmeldung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK

Anmeldung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Anmeldung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Einzelteilnehmer Ja, ich melde mich verbindlich zur Teilnahme an dem Seminar Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK an. Geben Sie bitte hier Ihren

Mehr

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten AKTUELL EXKLUSIV KOMFORTABEL ut beraten im Süden erfolreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildunspunkten Die Weiterbildunsinitiative ut beraten Die freiwillie Initiative der Versicherunsbranche ut beraten stärkt

Mehr

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft!

Spezialist/-in Betriebliche Altersversorgung (DVA) Nachhaltiger Erfolg im Markt der Zukunft! Spezialist/-in Betriebliche Altersversorun (DVA) Nachhaltier Erfol im Markt der Zukunft! Spezialistenstudienäne (DVA) Ihre fachspezifische Weiterbildun aus einer Hand In der modernen Versicherunswirtschaft

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und Führunsaufaben in der Versiche

Mehr

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb

Bachelor of Insurance Management (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Bachelor of Insurance Manaement (B.A.) Mit den Studienvarianten Betrieb und Vertrieb Der richtie Kurs für Ihre Karriere Der Bachelor im Bildunsefüe Sie verfolen beruflich roße Ziele und möchten Fach- und

Mehr

Fehlerrechnung in der Optik

Fehlerrechnung in der Optik HTL Saalfelden Fehlerrechnun in der Optik Seite von 6 Heinrich Schmidhuber heinrich_schmidh@hotmail.com Fehlerrechnun in der Optik Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Fehlerarten, Fehlerfortplanzun,

Mehr

Das Arbeitssystem Büroraum verstehen und gestalten lernen!

Das Arbeitssystem Büroraum verstehen und gestalten lernen! AUSBILDUNGSGANG Gepr. ArbeitsplatzExperte European Workplace Expert (MBA certified) Das Arbeitssystem Büroraum verstehen und gestalten lernen! TERMINE Herbst 2013 Modul 1: 24. 25.10.2013 Modul 2: 09. 11.12.2013

Mehr

Bildungsprogramm 2015. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2015. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2015 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Sehr eehrte Damen und Herren, liebe Kunden! Jedes mal, wenn du alle Antworten elernt hast, wechseln sie alle Fraen, so beschrieb

Mehr

Bildungsprogramm 2016. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2016. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2016 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Sehr eehrte Damen und Herren, liebe Kunden! Diesen Sommer in es heiß her während die Meteoroloen Hitzerekorde meldeten, feilten

Mehr

audit-info g g g g Preludio luminoso von R. Mumprecht ProLitteris Höchstabzüge für Beiträge an anerkannte

audit-info g g g g Preludio luminoso von R. Mumprecht ProLitteris Höchstabzüge für Beiträge an anerkannte No. 15 3. Jahran audit-info Januar 2010 A U D I T Z U G A G WIRTSCHAFTSPRÜFUNG STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG TREUHAND Sehr eehrte Leserinnen und Leser Wir danken Ihnen anz herzlich für das uns eschenkte

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Management. Berufsbegleitendes Studium für die Versicherungswirtschaft

Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Management. Berufsbegleitendes Studium für die Versicherungswirtschaft Wahlmölichkeit Vertrieb Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Berufsbeleitendes Studium für die Versicherunswirtschaft Berufsbeleitend zum Bachelor of Arts Auf einen Blick STUDIENGANG ABSCHLUSS STUDIENFORM

Mehr

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt International Insurance Broker CONZEPTA S UNTErNEhmENSrUPPE Firmenruppe Tätikeitsfelder Aufabenschwerpunkte Dienstleistunen Zielsetzunen Vorehensweise/ Durchführunswee Kontakt man muss das Unmöliche versuchen,

Mehr

Beratung, Prozesse und IT

Beratung, Prozesse und IT Beratun, Prozesse und IT 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Beratun Führun ohne Voresetztenfunktion 6 Betriebsoranisation 7 Projektmanaement in Versicherunsunternehmen (DVA) 8 Projekt- und Investitionscontrollin

Mehr

Kredit-Scoring und Datenschutz

Kredit-Scoring und Datenschutz Kredit-Scorin und Datenschutz Roul Tiaden Die Landesbeauftrate für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (LDI) Nordrhein-Westfalen Mainz, 8. Juli 2009 Übersicht 1. Kredit-Scorin: Funktionsweise und

Mehr

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706

13 410-2007/12-01 Bestell-Art.-Nr.: 11 706 Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind speziell für diese Unterlae erstellt. Sollten dennoch Ähnlichkeiten

Mehr

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche

Geprüfter Marketing-Professional (DVA) Gezieltes Marketing-Know-how für die Versicherungsbranche Geprüfter Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin-Know-how für die Versicherunsbranche Marketin-Professional (DVA) Gezieltes Marketin Know-how für die Versicherunsbranche Den Mitbewerbern durch

Mehr

Vermittlung von Kenntnissen zur Raumakustik sowie zur Lärmwirkung

Vermittlung von Kenntnissen zur Raumakustik sowie zur Lärmwirkung AUSBILDUNGSGANG Akustik-Schulung Vermittlung von Kenntnissen zur Raumakustik sowie zur Lärmwirkung Dieser Kurs ist eine Fortbildungsmaßnahme für QUALITY OFFICE-Berater. Durch die Teilnahme können 8 QO-Punkte

Mehr

Das Arbeitssystem Büroraum verstehen und gestalten lernen!

Das Arbeitssystem Büroraum verstehen und gestalten lernen! AUSBILDUNGSGANG Gepr. ArbeitsplatzExperte European Workplace Expert (MBA certified) Das Arbeitssystem Büroraum verstehen und gestalten lernen! TERMINE Frühjahr 2013 Modul 1: 24. 26.04. 2013 Modul 2: 06.

Mehr

Strategien entwickeln mit Szenarien

Strategien entwickeln mit Szenarien Seminar Strategien entwickeln mit Szenarien 11. April 2013 Darmstadt, Im Innovarium, Szenarien als Basis für Strategien und Innovation! Grundlage jeder strategischen Entscheidung ob es sich um Großinvestitionen,

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz Einladung Mieten Anpassbar Finanzen Rollenbasierte Ansicht Effizienz Cloud ERP Flexibel effiziente Prozesse Marketing Reporting Logistik Produktion Menu and More AG CRM Datenvisualisierung Microsoft Zukunft

Mehr

Bildungsprogramm 2012. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche

Bildungsprogramm 2012. für die Versicherungs- und Finanzdienst leistungsbranche Bildunsproramm 2012 für die Versicheruns- und Finanzdienst leistunsbranche Dr. Katharina Höhn Haupteschäftsführerin Stefan Horenbur Geschäftsführer Planen Sie Ihre berufliche Zukunft sorfälti und qualifizieren

Mehr

ApS Ausbildung plus Studium

ApS Ausbildung plus Studium München BACHELOR OF INSURANCE MANAGEMENT (B.A.) ApS Ausbildun plus Studium Verzahnun der Aus- und Weiterbildun durch Interation von Bachelormodulen in die Berufsschulphasen Schon während der Ausbildun

Mehr

Führen aus der Ferne für Teamleiter und Projektleiter

Führen aus der Ferne für Teamleiter und Projektleiter Training mit Online-Phasen Führen aus der Ferne für Teamleiter und Projektleiter So steuern Sie Ihr Team souverän egal wo Ihre Mitarbeiter sind Sie leiten ein virtuelles Team und erleben die typischen

Mehr

Geprüfte/-r Agenturmanager/-in (DVA)

Geprüfte/-r Agenturmanager/-in (DVA) Geprüfte/-r Agenturmanager/-in (DVA) Agenturen professionell und erfolgreich führen Qualifizierung mit Präsenz- und Selbstlernphasen Mehr Erfolg durch professionelles Agenturmanagement! Schwerpunkte des

Mehr

Innovationen machen! Zertifikatslehrgang. Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg

Innovationen machen! Zertifikatslehrgang. Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg Innovationen machen! Zertifikatslehrgang Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg Zielgruppe Fach- und Führungskräfte mit unternehmerischer Verantwortung. Ingenieure,

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG SBK-Schulunsmappe zum Thema Sozialversicherun EINLEITUNG So können Sie sicher starten Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie beonnen: die berufliche Ausbildun. Wie fühlen Sie sich? Sicher super endlich

Mehr

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016 S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Mehr

Bitte beachten: Um diesen Kurs zu absolvieren ist die Prüfung zum "Geprüften ArbeitsplatzExperten" notwendig.

Bitte beachten: Um diesen Kurs zu absolvieren ist die Prüfung zum Geprüften ArbeitsplatzExperten notwendig. AUSBILDUNGSGANG Gepr. BüroEinrichter European Office Professional (MBA certified) Bürokonzepte entwickeln und umsetzen 1 Kurs 2 Zertifikate: Wenn Sie das Zertifikat "Gepr. BüroEinrichter" besitzen, können

Mehr

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Jeder kann lernen, eine Webseite selbst zu erstellen und zu aktualisieren. Bei meta.at bekommen Sie auf einfache und unterhaltsame

Mehr

Performanceanalyse im E-Brokerage

Performanceanalyse im E-Brokerage Universität Ausbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-90 Performanceanalyse

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

Do it yourself! - Basic Business Development

Do it yourself! - Basic Business Development Do it yourself! - Basic Business Development Sehr geehrter Interessent, sehr geehrte Interessentin, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Seminarangebot Do it yourself!. Im Folgenden finden Sie detaillierte

Mehr

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Ein Teilnehmer berichtet: Mein Aufgabenbereich erstreckt

Mehr

Konfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag

Konfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Konfliktmanagement: Lösungen für den Führungsalltag

Mehr

Architekten verstehen Architekten begeistern

Architekten verstehen Architekten begeistern AUSBILDUNGSGANG Architekten verstehen Architekten begeistern Architekten sind eigen! Architekten sind schwierig! Architekten sind wichtige Multiplikatoren im Vertrieb! Wer sie und ihre Erwartungen versteht,

Mehr

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen

Coaching für Revisionsleiter. in Versicherungsunternehmen Coachin für Revisionsleiter in Versicherunsunternehmen Coachin für Revisionsleiter Bedarfserechtes Coachin zwischen persönlichen Spannunsfeldern und fachlichen Anforderunen Ziele & Nutzen Das Arbeiten

Mehr

Seminare für Betriebsräte aus der Assekuranz 2016

Seminare für Betriebsräte aus der Assekuranz 2016 AUS DER BRANCHE FÜR DIE BRANCHE Seminare für Betriebsräte aus der Assekuranz 2016 Unser praxisorientiertes und aktuelles Weiterbildunsanebot Liebe Betriebsräte, mit Freude präsentieren wir Ihnen unser

Mehr

Reiss Profile Master Ausbildung / Zertifizierung

Reiss Profile Master Ausbildung / Zertifizierung Reiss Profile Master Ausbildung / Zertifizierung Reiss Profile Germany GmbH Ihr Ausbilder: Florian Janz Das Reiss Profile bildet wertneutral die Einzigartigkeit jedes Menschen auf der Basis der 16 Lebensmotive

Mehr

Systemsich integrative Coaching Ausbildung II der Coaching Spirale GmbH

Systemsich integrative Coaching Ausbildung II der Coaching Spirale GmbH Ausbildungsleitung Alexandra Schwarz-Schilling und Christin Colli leiten als Ausbildungsteam die Coaching Ausbildung in allen Ausbildungseinheiten gemeinsam. Beide sind durch den Deutschen Coaching Verband

Mehr

Wissen buchen! Seminare für betriebliche InteressenvertreterInnen. www.dgb-bildungswerk-nrw.de

Wissen buchen! Seminare für betriebliche InteressenvertreterInnen. www.dgb-bildungswerk-nrw.de Wissen buchen! 37 ( 6 ) B e t r V G u n d 9 6 ( 4 ) S G B I X Wissen buchen! Seminare für betriebliche InteressenvertreterInnen 2010 DER GEWERKSCHAFTEN DGB-Bildunswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG in Kooperation mit bueroszene.ch Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMIN 13.-15. Juli 2016 Veranstaltungsort: CAMPUS SURSEE Seminarzentrum Leidenbergstrasse

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

Grundseminar LöhnMethode ( )

Grundseminar LöhnMethode ( ) Grundseminar LöhnMethode ( ) Selbstmanagement Projektmanagement Informationsmanagement Ziele des Seminars Wenn wir wirklich erfolgreich sein wollen, müssen wir unsere Probleme ganzheitlich, sprich aus

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ. Networking, Change & Leadership. 7. / 8. Oktober 2014 in Köln

ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ. Networking, Change & Leadership. 7. / 8. Oktober 2014 in Köln ZWEITE FRAUEN-FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ Networking, Change & Leadership 7. / 8. Oktober 2014 in Köln ZWEITE FRAUEN- FÜHRUNGSKRÄFTETAGUNG DER DEUTSCHEN ASSEKURANZ Sehr geehrte Damen,

Mehr

Systematisch Energiekosten senken

Systematisch Energiekosten senken Systematisch Eneriekosten senken Kompass zum Einstie ins betriebliche Eneriemanaement www.bmwfj.v.at IMPRESSUM: Herauseber: Enerieinstitut der Wirtschaft GmbH Webasse 29/3 1060 Wien Tel: +43-1-343 3430

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen 29. Februar 1. März 2016, Hamburg 2. 3. November 2016, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Veranstaltungseinigung

Veranstaltungseinigung Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Tel./Fax: Handynr: E Mail: D.J. Kuni s mobile Discothek Veranstaltungseinigung Hiermit erkläre ich, dass ich D.J. Kuni alias Jens Unetshammer, am um Uhr für(m)eine Feier

Mehr

Vertriebs- und Compliance-Beauftragter im Fokus von WpHG und AnsFuG

Vertriebs- und Compliance-Beauftragter im Fokus von WpHG und AnsFuG S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Vertriebs- und Compliance-Beauftragter im Fokus

Mehr

fitwithkid Maike Bamberger Rudolfstraße 10, 41068 Mönchengladbach Dienstag von 09:30 bis 10:30 Uhr Kurstermin von bis Name, Vorname: Adresse:

fitwithkid Maike Bamberger Rudolfstraße 10, 41068 Mönchengladbach Dienstag von 09:30 bis 10:30 Uhr Kurstermin von bis Name, Vorname: Adresse: ANMELDUNG für den Kurs: Fit mit Baby Kursort Kurszeitpunkt Kurstermin von bis Just Fit MG Rudolfstraße 10, 41068 Mönchengladbach Dienstag von 09:30 bis 10:30 Uhr Name, Vorname: Adresse: Geburtsdatum: Telefonnummer:

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Bücher nach Maß. Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! INHALTSVERZEICHNIS

Bücher nach Maß. Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! INHALTSVERZEICHNIS Bücher nach Maß Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! Bücher nach Maß sind das Verfahren zur Inverlagnahme von Manuskripten und der umweltfreundlichen Publikation von Büchern

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 51/2013 26.09.2013 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fortbildung im Verkehrsrecht: Neues Punktsystem Sehr geehrte Damen und Herren, in der Mitteilung

Mehr

Umgang mit Produkt-/Prozessvarianten in der FMEA. Strukturübergreifendes Arbeiten Nutzen und Grenzen von FMEA-Vorlagen (Basis-FMEA, Generische

Umgang mit Produkt-/Prozessvarianten in der FMEA. Strukturübergreifendes Arbeiten Nutzen und Grenzen von FMEA-Vorlagen (Basis-FMEA, Generische Workshop Varianten und Wiederverwendungskonzepte Workshop Varianten und Wiederverwendungskonzepte Umgang mit Produkt-/Prozessvarianten in der FMEA Strukturübergreifendes Arbeiten Nutzen und Grenzen von

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr