Der Studiengang Betriebswirtschaftslehre (Bachelor of Science)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Studiengang Betriebswirtschaftslehre (Bachelor of Science)"

Transkript

1 Der Studiengang Betriebswirtschaftslehre (Bachelor of Science)

2 Betriebswirtschaftslehre: im Unternehmen erfolgreich agieren Die fortschreitende Globalisierung der Märkte und das Zusammenwachsen Europas stellen an Unternehmen immer neue Herausforderungen und machen flexibleres Handeln sowie schnelles Erkennen und Lösen potentieller Probleme notwendiger denn je. Gerade in diesem Umfeld sind für die Unternehmen, die auch in Zukunft auf den Märkten bestehen wollen, Kenntnisse über wissenschaftliche zukunftsorientierte Ansätze und Methoden zur optimalen Gestaltung der betrieblichen Abläufe von entscheidender Bedeutung. Das Studium der Betriebswirtschaftslehre vermittelt diese Kenntnisse, die die Absolventen in die Lage versetzen sollen, betriebswirtschaftliche und unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten relevante volkswirtschaftliche Probleme selbständig zu erkennen sowie auf Basis eines breiten theoretischen Fundaments entsprechende Lösungen zu erarbeiten. Der Studiengang Betriebswirtschaftslehre der TU Clausthal mit dem Abschluss Bachelor of Science bietet deshalb Studierenden, die ihr an der Universität erworbenes Wissen möglichst schnell in der Praxis umsetzen wollen, die Chance einer fundierten wissenschaftlichen Ausbildung mit gleichzeitigem Praxisbezug. Zudem erleichtert der modulare Aufbau des Studiengangs seine internationale Integrationsfähigkeit und ermöglicht nach erfolgreichem Abschluss auch den optimalen Einstieg in weiterführende Master- Studiengänge.

3 Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (Bachelor of Science) an der TU Clausthal ein Überblick Studienvoraussetzungen und Fremdsprachenkenntnisse Voraussetzung für die Zulassung ist das Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife oder ein Zeugnis, das durch Rechtsvorschrift oder von zuständigen staatlichen Stellen als gleichwertig anerkannt ist. Kenntnisse der englischen Sprache sind für ein erfolgreiches Studium empfehlenswert. Für ausländische Studierende sind gute Deutschkenntnisse dringend erforderlich. International anerkannter Abschluss Das erfolgreiche Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Clausthal führt zu einem international anerkannten Abschluss. Die Verwendung des ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System), auf dessen Grundlage auch die Lehrveranstaltungen dieses Studienganges gewichtet werden, erleichtert zudem die europaweite Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen zwischen den Universitäten und erhöht die Vergleichbarkeit der Abschlüsse im internationalen Kontext. Lehrinhalte während des Studiums Neben betriebs- und volkswirtschaftlichen Kenntnissen sollen den Studierenden im Verlauf des Studiums auch fundierte Kenntnisse in Rechtswissenschaften sowie Mathematik, Statistik und Informatik vermittelt werden. Deswegen ergibt sich im Studienplan für die unterschiedlichen Fächer folgende Aufteilung der Semesterwochenstunden (SWS) und ECTS- Punkte: Lehrveranstaltungen aus dem Bereich: Betriebs- und Volkswirtschaftslehre: 64 SWS 104,5 ECTS-Punkte Rechtswissenschaft: 10 SWS 14 ECTS-Punkte Mathematik: 12 SWS 22 ECTS-Punkte Statistik: 8 SWS 12 ECTS-Punkte Informatik: 9 SWS 13,5 ECTS-Punkte Schlüsselkompetenzen: 5 SWS 5 ECTS-Punkte

4 Zusätzlich ist eine Bachelorarbeit im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich anzufertigen, für die ein Umfang von 11 SWS (12 ECTS-Punkte) vorgesehen ist. Strukturierung des Studiums Grundsätzlich besteht für die unterschiedlichen Lehrveranstaltungen, deren erfolgreicher Abschluss zum Erwerb des Bachelor of Science notwendig ist, keine feste Reihenfolge, die von den Studierenden einzuhalten wäre. Jedoch existiert ein Modellstudienplan (siehe Anhang), der vom Institut für Wirtschaftswissenschaft empfohlen wird und dessen Aufbau widerspiegelt, wie das Studium in sinnvoller Weise strukturiert werden sollte. Die vorgesehene Studiendauer für diesen Studiengang beträgt 6 Semester. Im Modellstudienplan sind dabei zwischen 18 und 21 SWS pro Semester vorgesehen. Studienbeginn ist jeweils das Wintersemester. Das gesamte Studium ist zudem in 15 Module (plus Bachelorarbeit als 16. Modul) unterteilt, in denen thematisch, methodisch und systematisch zusammenhängende Lehrinhalte gebündelt werden. Der Studiengang beinhaltet folgende Module: SWS ECTS-Punkte Modul 1: Mathematik (Leistungsnachweise) Modul 2: Statistik 8 12 Modul 3: Grundlagen der Programmierung (Leistungsnachweise) 6 9,5 Modul 4: Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen 9 13 Modul 5: BWL I 6 9 Modul 6: Unternehmensforschung 6 11 Modul 7: VWL 6 10,5 Modul 8: Sozialkompetenz und wissenschaftliches Arbeiten (Leistungsnachweise) 5 5 Modul 9: Rechtswissenschaft 6 8 Modul 10: BWL II 9 15 Modul 11: Quantitative BWL 9 13 Modul 12: Marktforschung 8 16 Modul 13: Wahlpflicht I 6 9 Modul 14: Wahlpflicht II 6 9 Modul 15: Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsrecht 6 9

5 Die in den einzelnen Modulen enthaltenen Fächer sowie die dazugehörigen Prüfungsleistungen sind im Anhang aufgeführt. Eine Modulprüfung ist bestanden, wenn alle dazugehörigen Prüfungsleistungen mit mindestens ausreichend bewertet wurden. Die Module 1, 3 und 8 stellen Prüfungsvorleistungen dar, für die Leistungsnachweise (Bestätigung der erfolgreichen Teilnahme) zu erbringen sind. Die Bewertung der Prüfungsvorleistungen geht nicht in die Ermittlung der Gesamtnote der Bachelor-Prüfung ein. Diese ergibt sich aus den Bewertungen in allen anderen Modulen (inklusive der Bewertung für die Bachelor-Arbeit), wobei die Gewichtung anhand der zugeordneten ECTS-Punkte erfolgt. Bachelorarbeit Die Bachelorarbeit soll zeigen, dass der Studierende in der Lage ist, eine umfassende Problemstellung mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Im Allgemeinen wird für die Arbeit eine Dauer von 2 bis 3 Monaten veranschlagt. Die Arbeit wird von einem Professor des Instituts für Wirtschaftswissenschaft betreut. Voraussetzung für den Beginn der Bachelorarbeit ist, dass der Studierende mindestens 10 Module und alle Prüfungsvorleistungen absolviert hat. D. h., für die Zulassung müssen die Module 1, 3 und 8 sowie mindestens sieben weitere Module abgeschlossen sein. Akademischer Grad Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums wird den Absolventen der akademische Grad eines Bachelor of Science (B.Sc.) verliehen. Informationen zum Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Clausthal im Internet Auf den Internet-Seiten des Instituts für Wirtschaftswissenschaft finden sich allgemeine Informationen zum Institut unter und spezielle Informationen zum Studium der Betriebswirtschaftslehre unter

6 Studienberatung Die allgemeine Studienberatung informiert über Zulassungsvoraussetzungen und Studienbedingungen für den Studiengang. Sie berät ebenfalls bei Fragen zur Studienentscheidung und Problemen bei Studienbeginn. Die allgemeine Studienberatung wird an der TU Clausthal angeboten durch die Zentrale Studienberatung Hauptgebäude der TU Clausthal Adolph-Roemer-Str. 2A Clausthal-Zellerfeld Zudem wird von der Zentralen Studienberatung vor Studienbeginn eine mehrtägige Orientierungsphase organisiert. Für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre ist eine Studienfachberatung durch das Institut für Wirtschaftswissenschaft vorgesehen. Diese kann in Anspruch genommen werden bei Fragen, die z. B. Probleme nach nicht bestandenen Prüfungen oder den Studienfach-, Studiengang- oder Hochschulwechsel betreffen. Für eine Studienfachberatung wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Heike Y. Schenk-Mathes Institut für Wirtschaftswissenschaft Julius-Albert-Str. 2 Tel: 05323/ Am Institut für Wirtschaftswissenschaft erfolgt eine Betreuung der Studierenden durch so genannte Mentoren. Ein Mentor die Aufgabe, die Studierenden in die besonderen Gegebenheiten des betreffenden Studiengangs einzuführen. Die Beratung umfasst zum Beispiel die Einführung in die Methode des Fachs, Übersicht über die inhaltlichen Zusammenhänge des Studiengangs, ggf. am Beispiel konkreter Arbeitsprojekte, sowie Herstellung des Zusammenhangs zwischen den Anforderungen des Studiums und der beruflichen Praxis in den verschiedenen Berufsfeldern. Als Mentoren für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre stehen die Professoren des Instituts für Wirtschaftswissenschaft zur Verfügung. Die Studienanfänger werden im Rahmen des Erstsemester-Begrüßungsabends über die eingerichteten Betreuungsprogramme und die bestellten Mentoren informiert oder ggf. schriftlich von den jeweiligen Mentoren zu einem Gruppengespräch eingeladen. Eine Anmeldung zur Teilnahme am Mentorenprogramm des Instituts ist auch auf den Internetseiten des Instituts möglich.

7 Anhang Modellstudienplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre (BWL) SWS 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester WS SS WS SS WS SS SWS 1 Entscheidung und Wirtschaftspolitik 1 Organisation I 2 2 Statistik I Statistik II Ingenieurmathematimathematik Ingenieur- 3V+1Ü +2Ü 3 Marktfor- 3 4 I 4V+2Ü II 4V+2Ü schung II 2 Wahlpflichtfächer 4 Operations Operations 5 Investition BWL 5 Management I ment II Manage- und je 6 Finanzierung 6 7 Einführung in +1Ü Marktforschung I recht II Wirtschafts- 7 Produktion die BWL Unternehmensführung Marketing Personal und Führungsorganisation Unternehmensrechnung II 3 Wahlpflichtfächer BWL je Unter- 9 nehmens- planspiel 2S Unter- Unternehmensforschung II 11 Makroökonomik 11 nehmens- rechnung Ib +1Ü Unternehmensrechnung Ia +1Ü Allgemeine VWL Grundlagen der Programmierung +1Ü Unternehmensforschung I +1Ü Softwareentwicklung 3V/Ü Mikroökonomik 3V+1Ü Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten 1Ü BWL-Seminar 2S Einführung in das Recht II +1Ü BWL-Seminar 2S Wirtschaftsrecht I Wahlpflichtfach VWL Bachelorarbeit Einführung in 19 Sozialkompetenz Sozialkom- das Recht I Wirtschafts- 19 I petenz II +1Ü informatik II* 20 3V+1Ü Wirtschaftsinformatik 22 I* 23 3V+1Ü

8 * Es besteht eine Wahlmöglichkeit zwischen den beiden mit * gekennzeichneten Vorlesungen. Die Inhalte der beiden Vorlesungen sind voneinander unabhängig, d.h. Kenntnisse aus "Wirtschaftsinformatik I" sind für die erfolgreiche Teilnahme an "Wirtschaftsinformatik II" nicht erforderlich. Zeichenerklärung: S Seminar SS Sommersemester SWS Semesterwochenstunden V Vorlesung VWL Volkswirtschaftslehre WS Wintersemester Ü Übung Inhalte der Lehrveranstaltungen: Modul 1: Mathematik W 0110 Ingenieurmathematik I: 4V + 2Ü ECTS-Punkte: 11 Reelle Zahlen; Komplexe Zahlen; Analytische Geometrie; Lineare Abbildungen, Matrizen, Determinanten; Quadratische Formen; Folgen und Reihen; Differentialrechnung I; Integralrechnung I S 0120 Ingenieurmathematik II: 4V + 2Ü ECTS-Punkte: 11 Quadratische Formen; Differentialrechnung II; Integralrechnung II; Differentialgeometrie In diesen Fächern werden Prüfungsvorleistungen in Form von Leistungsnachweisen (Bestätigung der erfolgreichen Teilnahme) erbracht. Modul 2: Statistik W 0130 Statistik I: 3V + 1Ü ECTS-Punkte: 6 Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Statistik II: + 2Ü ECTS-Punkte: 6 Weitere Verfahren und Modelle der angewandten Statistik, praktische Datenanalyse mit Hilfe von Statistik-Software Modul 3: Grundlagen der Programmierung W 1161 Grundlagen der Programmierung (Programmierkurs I): 3V/Ü ECTS-Punkte: 5,5 Grundlagen der Datenverarbeitung, Grundelemente höherer Programmiersprachen, Datenstrukturen und Algorithmen Softwareentwicklung (für Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler):

9 3V/Ü ECTS-Punkte: 4 Softwareengineering, Standard-Werkzeuge, Datenbanken, Komplexe Datenstrukturen und Algorithmen in praktischen Anwendungen In diesen Fächern werden Prüfungsvorleistungen in Form von Leistungsnachweisen (Bestätigung der erfolgreichen Teilnahme) erbracht. Modul 4: Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen W 6604 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre: ECTS-Punkte: 3 Gegenstand und Methoden der BWL; Zielbildung und Entscheidungsprozesse; Rechtsformen; Beschaffung; Produktion; Absatz; Organisation und Personal; Investition und Finanzierung; Rechnungswesen W 6616 Unternehmensrechnung Ia (Buchführung und Jahresabschluss): +1Ü ECTS-Punkte: 4 Grundlagen der Finanzbuchführung und des handelsrechtlichen Jahresabschlusses (Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung, Ansatz-, Bewertungs- und Ausweisvorschriften), Bilanzpolitik und Bilanzanalyse, die International Financial Reporting Standards (IFRS) und ihre Bedeutung für die deutsche Rechnungslegung S 6615 Unternehmensrechnung Ib (Kosten- und Leistungsrechnung): /Ü ECTS-Punkte: 3 Einordnung der Kosten- und Leistungsrechnung in das betriebliche Rechnungswesen, Rechnungsziele, Kosten- und Leistungsbegriffe, Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung, Kostenträgerrechnung, Systeme der Kosten- und Leistungsrechnung und der kurzfristigen Erfolgsrechnung W 6670 Allgemeine Volkswirtschaftslehre: ECTS-Punkte: 3 Einführung; Angebot und Nachfrage; Wohlfahrt; Wirtschaftssysteme; Soziale Marktwirtschaft; externe Effekte; öffentliche Güter; Arbeitsmarkt; Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Modul 5: BWL I W 6700 Unternehmensführung: ECTS-Punkte: 3 Grundlagen der Unternehmensführung; Aufgabenbezogene Führung; Personenbezogene Führung; Strukturbezogene Führung S 6657 Produktion: ECTS-Punkte: 3 Gegenstand der Produktionswirtschaft, Produktionssysteme und deren Planung, Produktions- und kostentheoretische Grundlagen, strategische und infrastrukturelle Rahmenbedingungen der Produktion, Produktionsprogrammplanung, Materialbedarfsplanung, Kapazitäts-

10 abgleich und Ablaufplanung, logistische Prozesse, integrierte Produktionsplanung, Produktion von Dienstleistungen S 6623 Marketing: ECTS-Punkte: 3 Merkmale und Funktionen des Marketing; Institutionelle / sektorale Marketingkonzeptionen; Marketingzielentscheidungen; Strategische Marketingentscheidungen; Operative Marketingentscheidungen Modul 6: Unternehmensforschung S 6681 Unternehmensforschung I: + 1Ü ECTS-Punkte: 5,5 Modellierung betriebswirtschaftlicher und technischer Fragestellungen, Lineare Programmierung, Simplexmethode, Dualitätsprinzip und ökonomische Interpretation, Ganzzahlige Programmierung, Wege- und Flussprobleme W 6682 Unternehmensforschung II: + 1Ü ECTS-Punkte: 5,5 Kombinatorische Optimierungsprobleme; Lokale Suchverfahren; Nichtlineare Optimierung, Lösungsverfahren für restringierte und unrestringierte Optimierungsprobleme; Dynamische und Stochastische Modelle Modul 7: VWL W 6675 Mikroökonomik: 3V + 1Ü ECTS-Punkte: 7,5 Methodische Grundlagen; Rationalverhaltensmodell; neoklassische Haushaltstheorie; begrenzte Rationalität; neoklassische Unternehmenstheorie; Allgemeines Walrasianisches Gleichgewicht; Monopol; Nash-Gleichgewicht; Oligopol S 6676 Makroökonomik: ECTS-Punkte: 3 Kreislaufidentitäten; Konsum- und Investitionsnachfrage; langfristiges Angebot; Vollbeschäftigungsgleichgewicht; Arbeitslosigkeit und Inflation; offene Volkswirtschaft in der langen Frist; IS-LM-Modell; Mundell-Fleming-Modell; gesamtwirtschaftliches Angebot (kurze Frist); Wachstum Modul 8: Sozialkompetenz und wissenschaftliches Arbeiten W 9006 Sozialkompetenz I: ECTS-Punkte: 2 Zeitplanung, Zeitmanagement, Lerntechniken, Systemdenken, Ist- Analyse-Techniken, Zielsetzungen, Kreativitätstechniken, Interpersonelle Kommunikation, Verhalten in Arbeitsorganisationen

11 S 9003 Sozialkompetenz II: ECTS-Punkte: 2 Sozial-, Informationsverhalten, Verhalten in Arbeitsgruppen, Ergebnis- Präsentation, Selbst-Präsentation, Verhalten in Projektteams, Darstellungstechniken, Führungsstile und formen, Konfliktbewältigung W 6669 Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten: 1Ü ECTS-Punkte: 1 Grundlegende Vorarbeiten für wissenschaftliches Arbeiten; Literaturstudium als Basis wissenschaftlichen Arbeitens; Erstellung eines Manuskriptes; Kontrolle des Manuskriptes In diesen Fächern werden Prüfungsvorleistungen in Form von Leistungsnachweisen (Bestätigung der erfolgreichen Teilnahme) erbracht. Modul 9: Rechtswissenschaft W W 6505 Einführung in das Recht I: + 1Ü ECTS-Punkte: 4 Grundstrukturen der Rechtsordnung und Grundbegriffe des Bürgerlichen Rechts. Grundbegriffe des Allgemeinen Teils des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) wie Personen, Gegenstände, Rechtsgeschäfte, insbes. Verträge. Ausgewählte Bereiche des Schuldrechts, insbes. vertragliche Schuldverhältnisse, Vertragsfreiheit, Verbraucherverträge, Parteien des Schuldverhältnisses, Erlöschen von Schuldverhältnissen, Leistungsstörungen. Überblick über das Recht der Unerlaubten Handlungen S S 6504 Einführung in das Recht II: + 1Ü ECTS-Punkte: 4 Grundstrukturen der Rechtsordnung und Grundbegriffe des Öffentlichen Rechts. Grundrechte der Verfassung. Organisatorische Grundstrukturen der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere das Demokratie-, das Bundesstaats- und das Rechtsstaatsprinzip. Überblick über das allgemeine Verwaltungsrecht, insbesondere die Lehre vom Verwaltungsakt Die Prüfungen erfolgen mündlich. Modul 10: BWL II W 6610 Investition und Finanzierung: + 1Ü ECTS-Punkte: 4 Investitions- und Finanzierungsentscheidungen bei Quasi-Sicherheit: Verfahren der Investitionsrechnung, Nutzungsdauerentscheidungen, Programmentscheidungen, Finanzmanagement; Investitions- und Finanzierungsentscheidungen bei Unsicherheit: Entscheidungstheoretische Grundlagen, Portefeuilletheorie, Kapitalmarktmodelle

12 W 6667 Personal und Führungsorganisation: ECTS-Punkte: 3 Führung in Organisationen: Führungstechniken, -methoden und modelle; Führung durch Organisation S 6617 Unternehmensrechnung II: /Ü ECTS-Punkte: 3 Vertiefung der kostenrechnerischen Grundlagenkenntnisse durch die kritische Diskussion der Anwendungsmöglichkeiten verschiedener Kostenrechnungssysteme und die Beantwortung von Fragen zum Kostenmanagement und der Kosten- und Erlössteuerung in divisionalisierten Unternehmen Seminar zur BWL: 2S ECTS-Punkte: 5 Selbständige Erarbeitung, Aufbereitung und Präsentation wissenschaftlicher Fragestellungen in Abhängigkeit vom Generalthema des Seminars In diesem Fach muss ein Referat ausgearbeitet werden. Modul 11: Quantitative BWL S 6654 Operations Management I: ECTS-Punkte: 3 Grundbegriffe des Produktions-Managements, Produktionsprogrammplanung, verbrauchsgesteuerte Materialbedarfsplanung, programmgesteuerte Materialbedarfsplanung, Losgrößenplanung, Ablaufplanung spezieller Produktionssegmente (Einzel- und Kleinserienfertigung, Serienfertigung, Massenfertigung, verfahrenstechnische Chargenproduktion), integrierte Produktionsplanung, Qualitätssicherung Operations Management II: ECTS-Punkte: 3 Grundbegriffe des Logistik-Managements, Betriebliche Standort- und Layoutplanung, Lagerhaltung und Bestellmengenplanung, Distributionsplanung, Transport- und Tourenplanung, Lagerbetrieb und Güterumschlag, integrierte Produktions- und Logistikplanung, Supply- Chain-Management Wirtschaftsinformatik I: + 1Ü ECTS-Punkte: 4 Einführung Wirtschaftsinformatik; Betriebliche Anwendungssysteme; Datenbanken W 6612 Entscheidung und Organisation I: /Ü ECTS-Punkte: 3 Entscheidungstheoretische Grundlagen, Entscheidung bei Ungewissheit, bei Risiko und bei unvollständiger Information, Entscheidung bei mehreren Zielgrößen, Gruppenentscheidungen, Variablen der

13 organisatorischen Gestaltung, Anreiz und Kontrolle, Experimente zur Entscheidungs- und Organisationstheorie Modul 12: Marktforschung S 6622 Marktforschung I: ECTS-Punkte: 3 Funktionen der Marktforschung; Der Marktforschungsprozess, Möglichkeiten und Probleme der Sekundärforschung; Auswahlverfahren der Primärforschung; Erhebungsverfahren der Primärforschung (inkl. Panel und Experiment) W 6624 Marktforschung II: ECTS-Punkte: 3 Datenaufbereitung und (multivariate) Datenauswertung; Besonderheiten und Verfahren der Einstellungs- / Imagemessung; Besonderheiten und Verfahren der Präferenzmessung; Methoden der (Nachfrage-) Prognose; Sektorale Besonderheiten und organisatorische Aspekte der Marktforschung Seminar zur BWL: 2S ECTS-Punkte: 5 Selbständige Erarbeitung, Aufbereitung und Präsentation wissenschaftlicher Fragestellungen in Abhängigkeit vom Generalthema des Seminars S 6694 Unternehmensplanspiel: ECTS-Punkte: 5 Anwendung des betriebswirtschaftlichen Instrumentariums auf konkrete praktische Problemstellungen im Rahmen eines Planspiels In diesen Fächern müssen Referate ausgearbeitet werden. Modul 13: Wahlpflicht I Zwei Wahlpflichtfächer im Umfang von je 2 SWS aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre, ECTS-Punkte: 3 je Fach. Ein Wahlpflichtfach im Umfang von 2 SWS aus dem Bereich der Volkswirtschaftslehre, ECTS-Punkte: 3. Modul 14: Wahlpflicht II Drei Wahlpflichtfächer im Umfang von je 2 SWS aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre, ECTS-Punkte: 3 je Fach. Modul 15: Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsrecht W 6509 Wirtschaftsrecht I: ECTS-Punkte: 3 Begriff, Einteilung, historische Entwicklung des Wirtschaftsrechts; internationale (Welthandelsorganisation - WTO) und supranationale,

14 insbes. europäische Vorgaben des Wirtschaftsrechts; Wirtschaftsverfassungsrecht; allgemeine Einführung in das Recht der Wettbewerbsbeschränkungen (Kartellrecht) S 6508 Wirtschaftsrecht II: ECTS-Punkte: 3 Einzelne Fragenkomplexe des deutschen und europäischen Kartellrechts, inbes. Kartellverbot, Missbrauchsaufsicht über marktbeherrschende Unternehmen, Fusionskontrolle; Einführung in das Recht einzelner Wirtschaftszweige, insbes. Energiewirtschaftsrecht; Grundstrukturen des Rechts des unlauteren Wettbewerbs Die Prüfungen erfolgen mündlich. S 6674 Wirtschaftspolitik: ECTS-Punkte: 3 Wettbewerbsmärkte und wohlfahrtsökonomische Grundlagen; Marktversagen als Legitimation für Wirtschaftspolitik; Analyse gesellschaftlicher Entscheidungsprozesse; Grundsätze einer ordoliberalen Wirtschaftspolitik Die Prüfung zu diesem Fach erfolgt in Form einer Klausur. Modul 16: Bachelorarbeit Bearbeitungszeit: 2 bis 3 Monate ECTS-Punkte: 12 Wahlpflichtfächer Wahlpflichtfach SWS ECTS Bereich Bergbaubetriebswirtschaftslehre I/II 4 6 BWL Bilanzanalyse 2 3 BWL Controlling 2 3 BWL e-marketing 2 3 BWL Entscheidung und Organisation II 2 3 BWL Industriegütermarketing 2 3 BWL Internationale Rechnungslegung 2 3 BWL Internationales Management 2 3 BWL Käuferverhalten 2 3 BWL

15 Management Consulting 2 3 BWL Moderne Heuristiken 2 3 BWL Projektmanagement und Projektplanung I 2 3 BWL Projektmanagement und Projektplanung II 2 3 BWL Simulation und Analyse von Produktionssystemen 4 6 BWL Strategisches Management 2 3 BWL Supply Chain Management 3 4,5 BWL Umweltmanagement 2 3 BWL Umweltrechnungswesen 2 3 BWL Umweltökonomik 2 3 VWL Wettbewerbstheorie und -politik 2 3 VWL Hierbei handelt es sich um eine beispielhafte Auflistung von Wahlpflichtfächern. Die jeweils wählbaren Fächer in bestimmten Semestern sind auf den Internetseiten des Instituts angegeben.

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften. Vom 09.

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften. Vom 08.

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 6/2008 vom 25.06.2008, geändert in den Amtlichen Mitteilungen

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum

Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Jürgen Ernstberger / Prof. Dr. Bernhard

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) in der Fassung vom 3. November 2014 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 45, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Bachelor of Science in Accounting Empfehlungen für Studierende Prof. Dr. L. Schruff Dipl.-Kfm. Daniel Schiller Dipl.-Kfm. Michael Paarz

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 4/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2 Anhang I zur Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluß Diplom in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.01.2003 Lehrveranstaltungen

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Katja Greer 12. Oktober 2015 Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik 1 / 20 Überblick 1 Aufbau des Studiums 2 Exemplarischer

Mehr

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6

Bestimmungen. für den Studiengang International Management Master. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.2015 Version 6 Bestimmungen für den Studiengang International Management Master Abschluss: Master of Science (M.Sc.) vom 24.06.205 Version 6 40-IMTM Aufbau des Studiengangs 4-IMTM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Bachelor-Studium BWL

Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara, 06.04.2010, Raum T 02 Farmanara Einführung in das Bachelor-Studium

Mehr

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Master-Studiengang Automatisierungstechnik an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik / Informatik und Maschinenbau. Vom 09. November

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Informationen zum Studium

Informationen zum Studium Informationen zum Studium Inhalt: 1. Studiengangsstrukturen 2. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Vollzeitstudium 3. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Teilzeitstudium 4. Module des Bachelorstudiengangs

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.

Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) ab Jahrgang 13 Aufgrund 76 Abs. 6 i.v.m. 52 des schleswig-holsteinischen

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studienordnung für den Bakkalaureusstudiengang Wirtschaftsmathematik an der Fakultät für Mathematik und Informatik der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Vom 16. Juni 2000 Aufgrund von 21 i.v.m.

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau

Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Studienplan für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Maschinenbau Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ziele des Studiengangs 3. Studienmodule und Vermittlungsformen 4. Dauer und

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationale Betriebswirtschaft zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Wirtschaftsinformatik Professur für Anwendungssysteme und E-Business

Wirtschaftsinformatik Professur für Anwendungssysteme und E-Business Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Studienanfänger 22. Oktober 2012 Prof. Dr. Matthias Schumann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Was ist Wirtschaftsinformatik? 2. Ziel und Charakter

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24.

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24. Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik mit dem Abschluss Diplom an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 24. Juli 2001 Gemäß 5 Abs. 1 in Verbindung mit 79 Abs. 2 Satz 1 Nr. 11,

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.2009) vom 22.07.

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.2009) vom 22.07. und C Bestimmungen für den Studiengang International Management Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.009) vom.07.009 Version 4 40-IM/b Vorpraktikum 41-IM/b Aufbau des Studiengangs 4-IM/b

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Ein bundesweit einmaliges Projekt saarländischer Kreditinstitute und des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Bankbetriebslehre

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

Einführung in die Prüfungsordnung. Volkswirtschaftslehre (Economics) U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Einführung in die Prüfungsordnung U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht P r ü f u n g s a m t für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen

S t u d i e n o r d n u n g. Universität Siegen S t u d i e n o r d n u n g für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft und Spezielle Wirtschafslehre mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Sekundarstufe II an der Universität

Mehr

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach II FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft für das Lehramt an Berufskollegs (Entwurf vom 14.09.011) 11 Studien- und Qualifikationsziele Das Studium dient dem

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

37/07. Amtliches Mitteilungsblatt. 04. Juli 2007. Seite

37/07. Amtliches Mitteilungsblatt. 04. Juli 2007. Seite 37/07 0. Juli 2007 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften I Seite vom 0. April 2007.......................962

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Auf der Grundlage von 18, 21 und 70 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Vom 14. März 2007. (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6) Studienordnung für den Studiengang Technologie der Funktionswerkstoffe mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vom 14. März 2007 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2007-6)

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben im Auftrage des Rektors von der Abteilung 1.1 des Dezernates 1.0 der RWTH Aachen, Templergraben 55, 52056 Aachen Nr. 1049 Redaktion: I. Wilkening 07.11.2005 S. 9135-9142

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

1 Hochschulgrad Nach bestandener Prüfung verleiht die Fachhochschule Osnabrück den Hochschulgrad Bachelor of Science" (abgekürzt B.Sc. ).

1 Hochschulgrad Nach bestandener Prüfung verleiht die Fachhochschule Osnabrück den Hochschulgrad Bachelor of Science (abgekürzt B.Sc. ). Besonderer Teil der Prüfungsordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und am Department für Management und Technik In der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Fachhochschule

Mehr