Modulhandbuch des Studiengangs Sportwissenschaft ( Bachelor of Science ) an der. ( PO-Version: 2011 )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch des Studiengangs Sportwissenschaft ( Bachelor of Science ) an der. ( PO-Version: 2011 )"

Transkript

1 Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg Neubiberg Modulhandbuch des Studiengangs Sportwissenschaft ( Bachelor of Science ) an der Universität der Bundeswehr München ( PO-Version: 2011 )

2

3 Inhaltsverzeichnis Bachelor of Science - SPO 2011 Basiskompetenzen 1300 Basiskompetenzen I 4 Wissenschaftsorientierte Module 1277 Bewegungswissenschaft Sportdidaktik Sportmedizin Sportpädagogik Sportpsychologie Sportsoziologie Trainingswissenschaft 13 Methoden 1301 Einführung in das sportwissenschaftliche Arbeiten Qualitative und quantitative Methoden der Sportwissenschaft Sportwissenschaftliche Methodenlehre und Statistik 18 Anwendungsorientierte Module 1279 Erlebnisorientierter Sport Gesundheitsorientierter Sport Leistungsorientierter Sport Vermittlung von Sport: Grundlagen Vermittlung von Sport: Vertiefung 24 Praktikum 1284 Berufsfeldbezogenes praktisches Handeln I Berufsfeldbezogenes praktisches Handeln II 26 Wahlpflichtmodule 1303 Basiskompetenzen II Basiskompetenzen III 29 Bachelorarbeit 2896 Bachelor-Arbeit SPO 31 Begleitstudium studium plus 1002 Seminar Studium plus Seminar Studium plus 2 und Training Voruniversitäre Leistungen / Sprachausbildung 37 Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 1 von 39

4 Erläuterungen 39 Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 2 von 39

5 Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 3 von 39

6 Modul 1300 Basiskompetenzen I zugeordnet zu: Basiskompetenzen Workload gesamt (h): 210 Stunden ECTS-Punkte: 7 -> Präsenzzeit (h): 144 Stunden TWS: 72 Stunden -> Selbststudium (h): 66 Stunden Modulbestandteile Schwimmen ( Übung ( PF) - TWS ) Gerätturnen ( Übung ( PF) - TWS ) Leichtathletik ( Übung ( PF) - TWS ) Modulverantwortlicher Dipl.-Sportl. Hans-Bernhard Übbing Inhalt Im Modulteil Gerätturnen erhalten die Studierenden eine grundlegende Einführung in strukturelle Erfahrungen des Gerätturnens (z.b.: Springen & Fliegen, Drehen & Steuern, Beugen & Strecken), welche am Boden und an den Geräten Reck/Stufenbarren, Barren/Balken und Sprung in turnerischen Fertigkeiten zur Umsetzung kommen. Weiterhin erhalten die Studierenden Einblicke in Anwendungs-möglichkeiten breitensportlichen und normfrei orientierten Turnens und somit die Möglichkeit kreativ und gestalterisch zu arbeiten. Begleitend erlernen die Studierenden die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen und die gerätturnspezifische Fachsprache. Der Modulteil Schwimmen vermittelt den Studierenden neben Übungen zur Wassergewöhnung und -bewältigung die drei Schwimmtechniken Freistil, Brust und Rückenkraul inklusive Start und Wende. Der Modulbestandteil Leichtathletik vermittelt den Studierenden die technischen Disziplinen der Leichtathletik im Sprint-, Lauf-, Sprungund Wurf/Stoßblock einschließlich der Wettkampfbestimmungen. Es werden Grundübungen zur Verbesserung der Lauftechniken und -taktiken in den verschiedenen Distanzen, des Weitsprungs, des Hochsprungs, des Kugelstoßes, der Speerwurftechnik und des Ballweitwurfs durchgeführt. Im praktischen Vollzug dieser Leichtathletikdisziplinen werden die Studierenden mit den Grundlagen der deduktiven und induktiven Lehrmethode, der technik-orientierten Konzeption, den methodischen Übungsreihen und den methodischen Maßnahmen und Medien bekannt gemacht. Die Lehrinhalte sind insgesamt darauf abgestimmt, grundlegende Kompetenzen zur Verbesserung der koordinativen und konditionellen Fähigkeiten in den leichtathletischen Disziplinen zu vermitteln und durch exemplarische Trainingsübungen, Trainingswettkämpfe und pädagogisch orientierte Wettkampfformen zu verbessern. In den technischen Disziplinen der Leichtathletik im Sprint-, Sprung-, Lauf- und Wurf/Stoßblock erhalten die Studierenden eine grundlegende Einführung in die jeweiligen Zweckgymnastiken der Disziplinen und werden darüber hinaus besonders für die Diszipli- Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 4 von 39

7 nen im Wurf-und Stoßblock mit den notwendigen Sicherheitsmaßnahmen vertraut gemacht. Qualifikationsziele Die Studierenden erwerben im Gerätturnen die Kompetenz, turnspezifische Bewegungsmechanismen differenziert zu steuern und sich dafür Erfahrungsräume zu schaffen. Sie erlangen mit erfolgreichem Durchlaufen dieser Prozesse Kenntnisse über den Erwerb gerätturnspezifischer Fähigkeiten und Fertigkeiten und sind in der Lage, diese anhand ausgewählter Beispiele zu demonstrieren. Im Bereich Schwimmen erhalten die Studierenden eine grundlegende Einführung in das Anforderungsprofil der Individualsportart und erlernen dabei die drei Schwimmtechniken Freistil, Brust und Rückenkraul inklusive Start und Wende in ihrer Grobform. Desweiteren werden sie in die Lage versetzt, das Anforderungsprofil (Technik; Wettkampfbestimmungen) zu beschreiben und verschiedene methodische Vorgehensweisen zum Erlernen der technischen Grundfertigkeiten beurteilen zu können. Im Modulbestandteil Leichtathletik erhalten die Studierenden einen Einblick in das Anforderungsprofil und die wesentlichen Inhaltsbereiche der Individualsportart Leichtathletik. Dabei sollen sie dazu befähigt werden, grundlegende Inhalte, Zielsetzungen und Ausprägungsarten der Individualsportart Leichtathletik zu erfahren und aktiv durchzuführen. Die Zielsetzung hierbei ist eine breit angelegte Sportartenkompetenz. Die Studierenden erwerben dabei Kenntnisse über spezifische Bewegungsabläufe, Knotenpunkte und Schlüsselsequenzen einer Disziplin, sodass sie die spezifischen Bewegungsabläufe bewusst beobachten und nach Qualitätskriterien beurteilen können. Im Vollzug der technischen Disziplinen in der Leichtathletik lernen die Studierenden die damit verbundenen Wettkampfbestimmungen und wenden sie im Wettkampf regelgerecht an. Die Studierenden erhalten einen Überblick über verschiedene methodische Vorgehensweisen zum Erwerb technischer Fertigkeiten und taktischer Fähigkeiten in den Disziplinen der Leichtathletik, die ihre Fach- und Methodenkompetenz stärkt. Weiterhin erleben und erkennen die Studierenden ihre Kompetenz im sozialen Lernen durch das Leisten von Hilfestellungen bei den methodischen Übungsreihen. Sie erweitern ihre Organisationskompetenz beim gemeinsamen Üben und Trainieren der ausgewählten leichtathletischen Disziplinen und erwerben damit ein angemessenes Grundlagenniveau in der Individualsportart Leichtathletik. Voraussetzungen Keine Verwendbarkeit Das Modul entwickelt grundlegende Handlungskompetenzen zur Umsetzung der Inhalte in den Anwendungsorientierten Modulen. Leistungsnachweis Notenschein in Form eines praktischen Leistungsnachweises in jedem Modulbestandteil (Gerätturnen, Schwimmen und Leichtathletik). Die Inhalte der praktischen Prüfung werden vom Dozenten zu Beginn des Trimesters bekannt gegeben. Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 5 von 39

8 Dauer und Häufigkeit Das Modul dauert 3 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im ersten Studienjahr vorgesehen. Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 6 von 39

9 Modul 1277 Bewegungswissenschaft zugeordnet zu: Wissenschaftsorientierte Module Workload gesamt (h): 270 Stunden ECTS-Punkte: 9 -> Präsenzzeit (h): 72 Stunden TWS: 72 Stunden -> Selbststudium (h): 198 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 7 von 39

10 Modul 1275 Sportdidaktik zugeordnet zu: Wissenschaftsorientierte Module Workload gesamt (h): 270 Stunden ECTS-Punkte: 9 -> Präsenzzeit (h): 72 Stunden TWS: 72 Stunden -> Selbststudium (h): 198 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 8 von 39

11 Modul 1272 Sportmedizin zugeordnet zu: Wissenschaftsorientierte Module Workload gesamt (h): 270 Stunden ECTS-Punkte: 9 -> Präsenzzeit (h): 72 Stunden TWS: 72 Stunden -> Selbststudium (h): 198 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 9 von 39

12 Modul 1273 Sportpädagogik zugeordnet zu: Wissenschaftsorientierte Module Workload gesamt (h): 270 Stunden ECTS-Punkte: 9 -> Präsenzzeit (h): 72 Stunden TWS: 72 Stunden -> Selbststudium (h): 198 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 10 von 39

13 Modul 1276 Sportpsychologie zugeordnet zu: Wissenschaftsorientierte Module Workload gesamt (h): 270 Stunden ECTS-Punkte: 9 -> Präsenzzeit (h): 72 Stunden TWS: 72 Stunden -> Selbststudium (h): 198 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 11 von 39

14 Modul 1278 Sportsoziologie zugeordnet zu: Wissenschaftsorientierte Module Workload gesamt (h): 270 Stunden ECTS-Punkte: 9 -> Präsenzzeit (h): 72 Stunden TWS: 72 Stunden -> Selbststudium (h): 198 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 12 von 39

15 Modul 1274 Trainingswissenschaft zugeordnet zu: Wissenschaftsorientierte Module Workload gesamt (h): 270 Stunden ECTS-Punkte: 9 -> Präsenzzeit (h): 72 Stunden TWS: 72 Stunden -> Selbststudium (h): 198 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 13 von 39

16 Modul 1301 Einführung in das sportwissenschaftliche Arbeiten zugeordnet zu: Methoden Workload gesamt (h): 150 Stunden ECTS-Punkte: 5 -> Präsenzzeit (h): 48 Stunden TWS: 36 Stunden -> Selbststudium (h): 102 Stunden Modulbestandteile Einführung in das sportwissenschaftliche Arbeiten ( Vorlesung ( PF) - TWS ) Einführung in das sportwissenschaftliche Arbeiten ( Übung ( PF) - TWS ) Modulverantwortlicher Prof. Dr. Dieter Hackfort Inhalt Im Modul "Einführung in das sportwissenschaftliche Arbeiten" erwerben die Studierenden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für das sportwissenschaftliche Arbeiten. Neben dem Kennenlernen sportwissenschaftlicher Themenfelder ist eine Schwerpunktsetzung der Erwerb von Kenntnissen über grundlegende Arbeitsmittel in der empirischen Generierung und Aufbereitung von Daten. Es werden grundlegende Fertigkeiten im Umgang mit Excel und Word zur Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit gelernt. Exemplarisch wird anhand von erarbeiteten Forschungsfragen das Vorgehen sportwissenschaftlichen Arbeitens mit dem Gebrauch von Datenbanken, Literaturrecherchen und Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten gelernt. Qualifikationsziele Die Studierenden erwerben grundlegende Kompetenzen zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten. Sie erwerben Grundkenntnisse im Generieren von Fragestellungen aus der Sicht verschiedener auch interdisziplinär ausgerichteter Anwendungsfelder der Sportwissenschaften. Sie erhalten Einblick in das Eruieren wissenschaftler Relevanz im Hinblick auf den bestehenden Forschungsstand und die Bedeutung von Fragestellungen im aktuellen gesellschaftlichen sportbezogenen Kontext im Rahmen der Anwendungsorientierten Module "Vermittlung von Sport", "Gesundheitsorientierter Sport", "Leistungsorientierter Sport" und "Erlebnisorientierter Sport". Sie lernen zwischen Anwendungsorientierung und Grundlagenforschung, Feldforschung und Laborexperiment zu unterscheiden und wissenschaftliche Methoden mit Rückbezug zur Fragestellung anzuwenden. Voraussetzungen Keine Verwendbarkeit Die erworbenen Kenntnisse können in alle wissenschaftlichen Anwendungsbereiche übertragen und in diesen genutzt werden. Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 14 von 39

17 Leistungsnachweis Teilnahmeschein durch Anfertigung einer Abschlussarbeit Dauer und Häufigkeit Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 1. Studienjahr vorgesehen. Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 15 von 39

18 Modul 1302 Qualitative und quantitative Methoden der Sportwissenschaft zugeordnet zu: Methoden Workload gesamt (h): 300 Stunden ECTS-Punkte: 10 -> Präsenzzeit (h): 96 Stunden TWS: 120 Stunden -> Selbststudium (h): 204 Stunden Modulbestandteile Naturwissenschaftliche Methoden in der Sportwissenschaft ( Übung ( PF) - TWS ) Sozialwissenschaftliche Methoden in der Sportwissenschaft ( Übung ( PF) - TWS ) Modulverantwortlicher Prof. Dr. Dieter Hackfort Inhalt Das Modul vermittelt Kenntnisse zur Planung, Durchführung und Auswertung sportwissenschaftlicher Untersuchungen. Dazu gehörengrundlegende Untersuchungsstrategien und die Operationalisierung von Fragestellungen und Untersuchungsvariablen. Problembezogene quantitative und qualitative Methoden sportwissenschaftlicher Forschung und Evaluation (Testen, Beobachten, Befragen usw.) werden exemplarisch thematisiert, angewandt und hinsichtlich ihrer Auswertungsmöglichkeiten reflektiert. Qualifikationsziele Die Studierenden sollen Kenntnisse und Fertigkeiten zur problemangemessenen Anwendung sozial-wissenschaftlicher und naturwissenschaftlicher Forschungsstrategien und Forschungsmethoden in den unterschiedlichen sportwissenschaftlichen Disziplinen erwerben. Voraussetzungen Abschluss des Moduls "Einführung in das sportwissenschaftliche Arbeiten" Verwendbarkeit Die erlernten Methoden sind in den entsprechenden wissenschaftsorientierten Teilbereichen sowie fächerübergreifend in den anwendungsorientierten Modulen einsetzbar. Leistungsnachweis Notenschein; die einzelnen Leistungsnachweise werden zu Beginn der Veranstaltungen bekanntgegeben Dauer und Häufigkeit Das Modul dauert 2 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. Studienjahr vorgesehen. Für leistungsstarke Studierende be- Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 16 von 39

19 steht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit, das Modul individuell bereits im Herbsttrimester des 2. Studienjahres zu beginnen. Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 17 von 39

20 Modul 1305 Sportwissenschaftliche Methodenlehre und Statistik zugeordnet zu: Methoden Workload gesamt (h): 300 Stunden ECTS-Punkte: 10 -> Präsenzzeit (h): 96 Stunden TWS: 96 Stunden -> Selbststudium (h): 204 Stunden Modulbestandteile Sportwissenschaftliche Methodenlehre ( Vorlesung ( PF) - TWS ) Sportwissenschaftliche Methodenlehre ( Übung ( PF) - TWS ) Statistik in der Sportwissenschaft ( Vorlesung ( PF) - TWS ) Statistik in der Sportwissenschaft ( Übung ( PF) - TWS ) Modulverantwortlicher Prof. Dr. Dieter Hackfort Inhalt Im Rahmen des Moduls "Sportwissenschaftliche Methodenlehre und Statistik" werden den Studierenden die Themenbereiche Wissenschaftliche Grundlagen empirischer Forschung Abfolgeschritte einer Studie Grundlagen der Messung und Skalierung Deskriptive Statistik (Lage-, Dispersionsmaße; Korrelation; Kontingenzmaße) Wahrscheinlichkeitsrechnung Stichprobenauswahl Inferenzstatistik (Hypothesentests, Effektstärken, gebräuchliche Verteilungen, Parametrische und nonparametrische Tests zur Unterschiedsprüfung (t-test, Vorzeichen-Rang-Test, U-Test, Chi²- Tests Techniken und Verfahren der Datenerhebung Forschungsdesigns und Datenanalyse vermittelt. Qualifikationsziele Die Studierenden erwerben in diesem Modul Kenntnisse und Fertigkeiten zu grundlegenden Konzepten, Verfahrensweisen und Werkzeugen der empirischen Forschungsmethoden und statistischen Analyseverfahren für sportwissenschaftliche Fragestellungen. Mit diesen Grundkenntnissen erwerben sie Schlüsselbegriffe, um empirische Untersuchungen einordnen und angemessen beurteilen zu können. Die erworbenen Kenntnisse werden später in den sportwissenschaftlichen Projekten und den Versuchs- und Experimentalpraktika benötigt. Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 18 von 39

21 Leistungsnachweis schriftliche Prüfung mit einer Dauer von 120 Minuten oder mündliche Prüfung mit einer Dauer von 30 Minuten Dauer und Häufigkeit Das Modul dauert 2 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. Studienjahr vorgesehen. Für leistungsstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit, das Modul individuell bereits im Herbsttrimester des 1. Studienjahres zu beginnen. Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 19 von 39

22 Modul 1279 Erlebnisorientierter Sport zugeordnet zu: Anwendungsorientierte Module Workload gesamt (h): 240 Stunden ECTS-Punkte: 8 -> Präsenzzeit (h): 120 Stunden TWS: 120 Stunden -> Selbststudium (h): 120 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 20 von 39

23 Modul 1280 Gesundheitsorientierter Sport zugeordnet zu: Anwendungsorientierte Module Workload gesamt (h): 240 Stunden ECTS-Punkte: 8 -> Präsenzzeit (h): 96 Stunden TWS: 96 Stunden -> Selbststudium (h): 144 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 21 von 39

24 Modul 1281 Leistungsorientierter Sport zugeordnet zu: Anwendungsorientierte Module Workload gesamt (h): 240 Stunden ECTS-Punkte: 8 -> Präsenzzeit (h): 120 Stunden TWS: 120 Stunden -> Selbststudium (h): 120 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 22 von 39

25 Modul 1282 Vermittlung von Sport: Grundlagen zugeordnet zu: Anwendungsorientierte Module Workload gesamt (h): 150 Stunden ECTS-Punkte: 5 -> Präsenzzeit (h): 48 Stunden TWS: 48 Stunden -> Selbststudium (h): 102 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 23 von 39

26 Modul 1283 Vermittlung von Sport: Vertiefung zugeordnet zu: Anwendungsorientierte Module Workload gesamt (h): 180 Stunden ECTS-Punkte: 6 -> Präsenzzeit (h): 48 Stunden TWS: 48 Stunden -> Selbststudium (h): 132 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 24 von 39

27 Modul 1284 Berufsfeldbezogenes praktisches Handeln I zugeordnet zu: Praktikum Workload gesamt (h): 150 Stunden ECTS-Punkte: 5 -> Präsenzzeit (h): 120 Stunden TWS: 0 Stunden -> Selbststudium (h): 30 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 25 von 39

28 Modul 1285 Berufsfeldbezogenes praktisches Handeln II zugeordnet zu: Praktikum Workload gesamt (h): 150 Stunden ECTS-Punkte: 5 -> Präsenzzeit (h): 120 Stunden TWS: 0 Stunden -> Selbststudium (h): 30 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 26 von 39

29 Modul 1303 Basiskompetenzen II zugeordnet zu: Wahlpflichtmodule Workload gesamt (h): 180 Stunden ECTS-Punkte: 6 -> Präsenzzeit (h): 108 Stunden TWS: 72 Stunden -> Selbststudium (h): 72 Stunden Modulbestandteile Fitness ( Übung ( PF) - TWS ) Gleiten und Rollen 1 ( Übung ( PF) - TWS ) Gleiten und Rollen 2 ( Übung ( PF) - TWS ) Modulverantwortlicher Dipl.-Sportwiss. Uta Scholz Inhalt Das Modul Basiskompetenzen II vermittelt den Studierenden im Bereich Fitness grundlegende Kenntnisse zur Erlangung spezifischer Handlungsmöglichkeiten in der sportpraktischen Anwendung des "Fitness"-Begriffes als Zustand einer psychisch und physisch guten Leistungsbereitschaft für eine spezifische Aufgabe. Die Studierenden erlangen Kenntnisse über die theoretischen Grundlagen des Oberbegriffs Fitness als körperliche und mentale Voraussetzung zum Erlernen verschiedenster Sportarten und Sportaktivitäten. Anhand ausgewählter Beispiele werden die Möglichkeiten zur Schulung konditioneller und koordinativer Fähigkeiten und Fertigkeiten und die in diesen Bereichen speziell anzuwendenden Trainingsmethoden aufgezeigt. Die Lehrinhalte sind darauf abgestimmt, grundlegende Kompetenzen in der Aufarbeitung des Themas aus Sicht einer Gesundheitsförderung und Leistungsförderung zu vermitteln. In vielen Bereichen des Sports ist die Gleichgewichtsfähigkeit eine grundlegende Voraussetzung. Der Modulteil Gleiten und Rollen schult anhand ausgewählter, jahreszeitenabhängiger Sportarten wie zum Beispiel: Inline Skaten, Nordic Blading, Skilanglauf, Ski Alpin, Mountainbiken die besonderen Anforderungen an das dynamische Gleichgewicht und die Bewegungssteuerung. Die Studenten werden grundlegend in die angebotenen Sportarten/Sportaktivitäten eingeführt und erlernen die Grundform der relevanten sportartspezifischen Techniken. Sie erhalten die Möglichkeit, die Bewegungsformen eigenständig zu variieren und erlernen somit diese - unter Einbeziehung verschiedener Geländeformen - situationsangepasst anzuwenden und zu demonstrieren. Außerhalb normierter Sportstätten werden den Studierenden weiterführende Naturerlebnisse ermöglicht und der sicherheitsbewusste und verantwortliche Umgang mit Material und Partnern geschult. Qualifikationsziele Die Studierenden erhalten einen Überblick über die theoretischen Grundlagen des Oberbegriffes Fitness. Durch die praktische Umsetzung von Inhalten und Trainingsmethoden zur Erlangung spezifischer Fähigkeiten und Fertigkeiten in den Bereichen Kondition und Koor- Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 27 von 39

30 dination schulen die Studierenden zum Einen Ihre eigenen psychischen und physischen Voraussetzungen in den genannten Bereichen und werden zum Anderen in die Lage versetzt, die erlernten Inhalte und Methoden unter dem Gesichtspunkt einer Gesundheits- und Leistungsförderung zu bewerten und adäquat anzuwenden. Die Studierenden erlangen durch den Modulteil "Gleiten und Rollen" Basiskompetenzen in der Beherrschung relevanter Technikformen der angebotenen Sportarten. Die, neben der Entwicklung konditioneller Fähigkeiten, damit verbundene Schulung koordinativer Fähigkeiten kann positiv in die Anwendungsfelder anderer Sportarten übertragen werden. Nach dem Erlernen der technischen Grundformen bieten sich die Sportaktivitäten des Bereichs für die Einbindung und Vertiefung in den anwendungsorientierten Modulen, unter dem Gesichtspunkt einer Gesundheits- und Leistungsförderung, der Schaffung von Erfahrungsräumen für vielfältige Natur- und Bewegungserlebnisse sowie der Erstellung von Anforderungsprofilen an einen Vermittler von sportlicher Bewegung in den genannten Themenfeldern an. Voraussetzungen Keine Verwendbarkeit Das Modul entwickelt grundlegende Handlungskompetenzen zur Umsetzung der Inhalte in den Anwendungsorientierten Modulen. Leistungsnachweis Notenschein in Form eines theoretischen bzw. praktischen Leistungsnachweises in jedem Modulbestandteil (Fitness und 2 Sportarten nach Wahl im Bereich Gleiten und Rollen). Die Inhalte der Prüfungen werden vom Dozenten zu Beginn des Trimesters bekannt gegeben. Dauer und Häufigkeit Das Modul dauert 3 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2. Studienjahr vorgesehen. Für leistungsstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit, das Modul individuell bereits im Herbsttrimester des 1. Studienjahres zu beginnen. Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 28 von 39

31 Modul 1304 Basiskompetenzen III zugeordnet zu: Wahlpflichtmodule Workload gesamt (h): 180 Stunden ECTS-Punkte: 6 -> Präsenzzeit (h): 108 Stunden TWS: 84 Stunden -> Selbststudium (h): 72 Stunden Modulbestandteile Mannschaftspiel 1 ( Übung ( PF) - TWS ) Mannschaftsspiel 2 ( Übung ( PF) - TWS ) Rückschlagspiel ( Übung ( PF) - TWS ) Modulverantwortlicher Dr. Katja Vetter Inhalt Im Wahlpflichtmodul Basiskompetenzen III werden zwei Mannschaftssportarten nach Wahl aus Basketball/Handball/Volleyball/Fußball und eine Rückschlagsportart nach Wahl aus Tischtennis/Tennis/Badminton unterrichtet. Im Bereich der Mannschaftssportarten werden grundlegende sportartspezifische Kenntnisse in der Theorie und Praxis der ausgewählten Sportspiele vermittelt. Die Studierenden erlernen die technischen Anforderungen der Sportart in der Grobform, werden in der Regelkunde unterrichtet und lernen exemplarisch verschiedene Lehrwege zur Erarbeitung spezifischer Elemente kennen. Die Lehrinhalte sind insgesamt darauf abgestimmt, grundlegende Kompetenzen zur Verbesserung spezifischer koordinativer und konditioneller Fähigkeiten durch die Variation der Aufgabenstellungen (spezielle mannschaftstaktische Möglichkeiten in Angriff und Abwehr) in den Belastungsstrukturen zu vermitteln. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Eigenrealisation mit der Umsetzung in der Spielpraxis und der Durchführung adäquater Spiel- und Wettkampfformen. Der Bereich der Rückschlagspiele vermittelt den Studierenden Spielhandeln in den Grundformen des gewählten Rückschlagspieles. Es werden die Aspekte des Lernens verschiedener Schlagbewegungen und taktischer Lauftechniken vermittelt. Weiterhin werden die Studierenden anhand ausgewählter Spielsituationen wie Spieleröffnung, Grundlinienspiel und Netzspiel in ihrer spieltaktischen Bewegungsund Handlungskompetenz geschult. Sie erlernen in diesem Zusammenhang die elementaren taktischen Ziele für das Einzelspiel. Die Lehrinhalte sind insgesamt darauf abgestimmt, durch die Durchführung adäquater Spiel- und Wettkampfformen grundlegende Methoden zur Verbesserung der individuellen koordinativen und konditionellen Fähigkeiten zu erarbeiten. Qualifikationsziele Im Bereich der Mannschaftssportarten erlangen die Studierenden Kenntnisse über aktuelle Entwicklungen im ausgewählten Mannschaftsspiel. Sie sind in der Lage, die jeweilige Sportart in ihrem komplexen Handlungsfeld aktiv durchzuführen, indem Sie als Universalspieler die technischen Fertigkeiten in der Grobform erlernen, sich Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 29 von 39

32 ein breites Spektrum von individual-, gruppen- und mannschaftstaktischer Handlungsfähigkeit aneignen und dieses Wissen und Können in spezifischen Anforderungssituationen im mannschaftstaktischen Interagieren umsetzen. Sie erwerben Kenntnis über unterrichtsrelevante Regeln und ihre Auswirkung auf Elemente des Spiels und sind in der Lage, erarbeitete Lehrwege zur Schulung einzelner Elemente sowie Vermittlungsmethoden situationsangepasst und adressatenspezifisch anzuwenden. Im Bereich der Rückschlagsportarten erlangen die Studierenden persönliche Fähigkeiten im Anforderungsprofil und Handlungskompetenz in den sportartspezifischen Besonderheiten der jeweiligen Rückschlagsportart. Sie sollen dazu befähigt werden, die Rückschlagsportart in ihrem komplexen Handlungsfeld aktiv durchführen zu können, indem sie die schlagtechnischen Fertigkeiten in der Grobform beherrschen und ihre taktische Handlungsfähigkeit im Einzelspiel anwenden können. Die Studierenden erwerben Kenntnisse in der Regelkunde und erhalten einen Überblick über verschiedene methodische Vorgehensweisen zum Erwerb technischer Fertigkeiten und taktischer Fähigkeiten, welche sie im Rahmen eigener Lehrtätigkeit anwenden können. Voraussetzungen Keine Verwendbarkeit Das Modul entwickelt grundlegende Handlungskompetenzen zur Umsetzung der Inhalte in den Anwendungsorientierten Modulen. Leistungsnachweis Notenschein in Form eines praktischen Leistungsnachweises in jedem Modulbestandteil (2 Mannschaftssportarten und 1 Rückschlagsportart). Die Inhalte der Prüfungen werden vom Dozenten zu Beginn des Trimesters bekannt gegeben. Dauer und Häufigkeit Das Modul dauert 3 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 1. Studienjahr vorgesehen. Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 30 von 39

33 Modul 2896 Bachelor-Arbeit SPO zugeordnet zu: Bachelorarbeit Workload gesamt (h): 360 Stunden ECTS-Punkte: 12 -> Präsenzzeit (h): 0 Stunden TWS: 0 Stunden -> Selbststudium (h): 360 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 31 von 39

34 Modul 1002 Seminar Studium plus 1 zugeordnet zu: Begleitstudium studium plus Workload gesamt (h): 90 Stunden ECTS-Punkte: 3 -> Präsenzzeit (h): 36 Stunden TWS: 3 Stunden -> Selbststudium (h): 54 Stunden Modulbestandteile Modulverantwortlicher Zentralinstitut Studium+ Inhalt Die studium plus -Seminare bieten Lerninhalte, die Horizont- oder Orientierungswissen vermitteln bzw. die Partizipationsfähigkeit steigern. Sämtliche Inhalte sind auf den Erwerb personaler, sozialer oder methodischer Kompetenzen ausgerichtet. Sie bilden die Persönlichkeit und erhöhen die Beschäftigungsfähigkeit. Bei der Vermittlung von Horizontwissen werden die Studierenden beispielsweise mit den Grundlagen anderer, fachfremder Wissenschaften vertraut gemacht, sie lernen Denkweisen und "Kulturen" der fachfremden Disziplinen kennen. Bei der Vermittlung von Orientierungswissen steigern die Studierenden ihr Reflexionsniveau, indem sie sich exemplarisch mit gesellschaftsrelevanten Themen auseinandersetzen. Bei der Vermittlung von Partizipationswissen steht der Einblick in verschiedene soziale und politische Prozesse im Vordergrund. Einen detaillierten Überblick bietet das jeweils gültige Seminarangebot von studium plus, das von Trimester zu Trimester neu erstellt und den Erfordernissen der künftigen Berufswelt sowie der Interessenslage der Studierenden angepasst wird. Qualifikationsziele Die Studierenden erwerben personale, soziale oder methodische Kompetenzen, um das Studium als starke, mündige Persönlichkeit zu verlassen. Die studium plus -Seminare bereiten die Studierenden dadurch auf ihre Berufs- und Lebenswelt vor und ergänzen die im Studium erworbenen Fachkenntnisse. Durch die Vermittlung von Horizontwissen wird die eingeschränkte Perspektive des Fachstudiums erweitert. Dadurch lernen die Studierenden, das im Fachstudium erworbene Wissen in einem komplexen Zusammenhang einzuordnen und in Relation zu den anderen Wissenschaften zu sehen. Durch die exemplarische Auseinandersetzung mit gesellschaftsrelevanten Fragen erwerben die Studierenden die Kompetenz, diese kritisch zu bewerten, sich eine eigene Meinung zu bilden und diese en- Stand: 18. September 2012 BS - Sportwissenschaft Seite 32 von 39

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Anmeldungen Samstag 29.03.2014

Anmeldungen Samstag 29.03.2014 Anmeldungen Samstag 29.03.2014 09:30 1100600000 Grundlagen der Bewegungswissenschaft 09:30 1100600001 Grundlagen der Biomechanik 09:30 1100800000 Lernen und Gedächtnis 10:00 1100800001 Einführung in die

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik der Universität der Bundeswehr München (FPOWIN/Ba) Oktober 2009 2 UniBwM FPOWIN/Ba Redaktion: Urschriftenstelle der Universität der

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 26/28 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 5. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Prüfungsordnung. Biomaterials Science

Prüfungsordnung. Biomaterials Science Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biomaterials Science an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach)

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft BA-Studiengang Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) Tabelle 1: Modul-Beschreibung BA I-a... 2 Tabelle 2: Modul-Beschreibung BA I-b...

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Universität Leipzig Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang Religionswissenschaft an der Universität Leipzig Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr München (FPOSSW/Ba) Oktober 2009 2 UniBwM FPOSSW/Ba Redaktion: Urschriftenstelle der Universität

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Computer Aided Engineering. Master of Engineering

Computer Aided Engineering. Master of Engineering Computer Aided Engineering Master of Engineering Studieren an der Universität der Bundeswehr München Bewerbung Die im Jahr 1973 gegründete Universität der Bundeswehr München dient vorrangig der wissenschaftlichen

Mehr

Wirtschafts- und Organisationswissenschaften. Master of Science

Wirtschafts- und Organisationswissenschaften. Master of Science Wirtschafts- und Organisationswissenschaften Master of Science Studieren an der Universität der Bundeswehr München Bewerbung Die im Jahr 1973 gegründete Universität der Bundeswehr München dient vorrangig

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Management von Kultur- und Nonprofit-Organisationen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 23.

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement an der Technischen Universität München Vom Aufgrund von Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und 86 a des

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung. Politikwissenschaft, Vergleichende Demokratieforschung. Internationale Beziehungen

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung. Politikwissenschaft, Vergleichende Demokratieforschung. Internationale Beziehungen Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Politikwissenschaft, und den Master-Studiengang Vergleichende Demokratieforschung und den Master-Studiengang Internationale Beziehungen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig 37/30 Universität Leipzig Sportwissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig Vom 15. Mai 2013 Aufgrund

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Agenda Studienordnungen Allgemeines zum Bachelor of Science BWL (B.Sc.) LP & SWS Lehrformen Aufbau des Bachelorstudiums BWL Studienverlaufsplan

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 15.10.2004 Studienordnung Masterstudiengang "Datenwissenschaft" (Master of Science in "Data Science") vom 15.10.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Modulhandbuch BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Gültig für die Studienjahrgänge ab dem WS 2011/12. Für Studierende, die das Studium der Germanistik vor dem WS 2011/12 in Magdeburg begonnen

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulhandbuch Geschichte/History Bachelor- und Master- Studiengänge

Modulhandbuch Geschichte/History Bachelor- und Master- Studiengänge Modulhandbuch Geschichte/History Bachelor- und Master- Studiengänge Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand: Juni 2012 Modulhandbuch zum Bachelor- und Master-Studiengang Geschichte/History an der Otto-Friedrich-Universität

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Modulhandbuch für den Studienabschnitt Schlüsselqualifikationen

Modulhandbuch für den Studienabschnitt Schlüsselqualifikationen Modulhandbuch für den Studienabschnitt Studiengänge: B.A. Sport, Erlebnis und Bewegung (B.A. SEB) B.A. Sport und Gesundheit in Prävention und Therapie (B.A. SGP) B.A. Sportmanagement und Sportkommunikation

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Informatik. Master of Science

Informatik. Master of Science Informatik Master of Science Studieren an der Universität der Bundeswehr München Bewerbung Die im Jahr 1973 gegründete Universität der Bundeswehr München dient vorrangig der wissenschaftlichen Ausbildung

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte

Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Vor- und Frühgeschichte als 2. Schwerpunkt im Rahmen des BA Kunstgeschichte Stand: 12.10.2006 Der 2. Schwerpunkt "Vor- und Frühgeschichte" besteht aus den folgenden vier Modulen im Umfang von 48 ECTS-Punkten:

Mehr

Wirtschafts- und Organisationswissenschaften. Bachelor of Science

Wirtschafts- und Organisationswissenschaften. Bachelor of Science Wirtschafts- und Organisationswissenschaften Bachelor of Science Studieren an der Universität der Bundeswehr München Bewerbung Die im Jahr 1973 gegründete Universität der Bundeswehr München dient vorrangig

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Berufsakademie Rhein-Main

Berufsakademie Rhein-Main Berufsakademie Rhein-Main Studienordnung Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik August 2011 Inhaltsverzeichnis 1! Geltungsbereich der Studienordnung... 3! 2! Ziele des Studiums... 3! 3! Theoriebezogene

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

schicken Sie bitte eine E-Mail an die angegebene Lehrperson oder rufen Sie an oder kommen Sie persönlich vorbei.

schicken Sie bitte eine E-Mail an die angegebene Lehrperson oder rufen Sie an oder kommen Sie persönlich vorbei. der studienbegleitenden für ausländische Studierende Wintersemester 2014/15 Die Einschreibung zu den erfolgt in der Regel über PULS. Ist keine Anmeldung über PULS möglich, schicken Sie bitte eine an die

Mehr