Gesundheitsökonomie im Praxisverbund GiP. Bachelor of Science, B. Sc.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsökonomie im Praxisverbund GiP. Bachelor of Science, B. Sc."

Transkript

1 S T U D I E N I N F O R M A T I O N Gesundheitsökonomie im Praxisverbund GiP Bachelor of Science, B. Sc. GiP-Dual GiP 2013/2014

2 Kurzbeschreibung Studienangebot: Gesundheitsökonomie im Praxisverbund GiP; Akkreditiert durch AQAS e. V., Art des Angebots: Form des Angebots: FB/Fakultät: Profil / Studieninhalte: Hochschulstudium und Berufsbildung Dualer Studiengang Fachbereich I Management, Controlling, HealthCare Die HS Ludwigshafen und über 40 verschiedene Kooperationspartner aus allen Bereichen des Gesundheitswesens bieten eine Kombination aus Hochschulstudium und praxisbezogener Berufsbildung an: den Studienabschluss als Bachelor of Science, B.Sc. und die Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bzw. ein Praktikumsprogramm in Unternehmen des Gesundheitswesens. Zulassungsvorauss.: ein Zeugnis, das zum Studium an der Hochschule berechtigt, eine praktische Vorbildung von 8 Wochen (bisherige berufliche Tätigkeit kann u.u. angerechnet werden), ein Kooperationsvertrag der Hochschule Ludwigshafen mit dem Arbeitgeber des/der Studierenden und ein bestehender Arbeits-, Ausbildungs-, Volontariats-, oder Praktikumsvertrag des/der Studierenden mit diesem Arbeitgeber Zielgruppe: Studieninteressenten, die den berufsbildenden, praxisbezogenen Teil des Studiums z. B. als Auszubildende zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten bei einer Betriebskrankenkasse oder mit oder ohne Ausbildung als Volontäre/Praktikanten in Unternehmen des Gesundheitswesens (u. a. Kliniken) absolvieren möchten Abschluß / Titel: Bachelor of Science, B.Sc. Dauer des Studiums: 7 Semester Beginn d. Stud.: jährlich zum Wintersemester Anzahl der Plätze: Maximal 40 Gebühren: Für Studierende keine; Kooperationspartner sind beitragspflichtige Mitglieder im Förderverein Gesundheitsökonomie an der Hochschule Ludwigshafen Hochschule für Wirtschaft e. V. (Kooperationsvertrag mit der Hochschule Ludwigshafen) Ansprechpartner: Studiengangleiter: Prof. Dr. Eveline Häusler und Prof. Dr. Manfred Erbsland Hochschule Ludwigshafen a. Rh., Ernst Boehe-Str. 4, Ludwigshafen am Rhein, Tel.: 0621/ , Fax: 0621/ Geschäftsführerin: Monika Bergmann, Dipl.-Bw.- Dipl.-Sozialökonomin, Anschrift wie oben, Tel.: 0621/ , Fax: 0621/ Welches Infomaterial ist wo zu beziehen? Anmerkungen / besondere Hinweise: Broschüre, Info-Texte und Artikel sind erhältlich bei der GiP-Geschäftsführung (s.o.) und Homepage: Der akkreditierte Studiengang Gesundheitsökonomie im Praxisverbund GiP kann nur als Vollzeitstudiengang und mit einem Kooperationspartner (Praxisverbund) absolviert werden. Stand: 2013/2014

3 GiP-Modelle (Studienvarianten) Als Bestandteil des dualen Studiensystems Studium in der regulären Vorlesungszeit und Ausbildung oder Praktikum bzw. Volontariat in der vorlesungsfreien Zeit bietet die Hochschule Ludwigshafen/Studiengang GiP mit den Kooperationspartnern des Studiengangs im Praxisverbund folgende Modelle an: Ausbildungsmodell der Betriebskrankenkassen (BKK n), Leistungsträgerseite Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten plus Studium Rotationsmodell Praktikumsprogramm der Leistungserbringerseite (Krankenhäuser, Reha-Einrichtungen, Alten-und Pflegeheime) und der Dienstleister (Kammern, KV en, Gesundheitsservice- u. Consulting-Unternehmen) Praktika in verschiedenen Unternehmen (Rotation) des Gesundheitswesens plus Studium Entsendemodell Volontariat bei einem Leistungserbringer, einem Dienstleister oder einem Leistungsträger (BKK n und AOK-RLP) Volontariat in einem Unternehmen des Gesundheitswesens plus Studium. Ausbildungsmodell Ausbildungsangebot der Betriebskrankenkassen (BKK n), Leistungsträgerseite (AOK siehe Entsendemodell) In dem Ausbildungsmodell der Betriebskrankenkassen (BKK n), Sozialversicherungsfachangestellte/r plus Hochschulstudium, werden die Auszubildenden für das gesundheitsökonomische Studium an der HS-Ludwigshafen ausgewählt. Voraussetzung ist hier die Hochschulzugangsberechtigung des Auszubildenden: Abitur, Fachhochschulreife, Berufskolleg oder auch ein kaufmännischer Berufsabschluss und eine zweijährige berufliche Tätigkeit (Aufnahme eines Probestudiums). In der Regel wird über die gesamte Zeit der Ausbildung/des Studiums ein Volontariatsvertrag zwischen der Krankenkasse (ausbildender Arbeitgeber) und dem Volontär/Studierender (Arbeitnehmer) geschlossen. Der Anmeldeschluss ist der des Jahres in dem das Studium aufgenommen wird.

4 Die Vorlaufzeit im Unternehmen bis Studienbeginn beträgt 14 Monate (Einstellung zum ). Den theoretischen Teil der Ausbildung absolvieren die GiP-Studierenden in der BKK- Akademie, dem zentralen Ausbildungszentrum in Rotenburg an der Fulda. Die Abschlussprüfung zum Sozialversicherungsfachangestellten wird im 6. Semester (GiP- Praxissemester) abgelegt. In der weiteren vorlesungsfreien Zeit wird bis zur Bachelor-Thesis und auch während dieser Phase im Unternehmen volontiert bzw. dort eine unternehmensbezogene Arbeit verfasst [siehe hierzu auch die Tabelle Nachweis der erforderlichen Ausbildungszeit Sozialversicherungsfachangestellte/-r und Bachelor of Science, B.Sc.]. Bei diesem Modell ist ein bestehender Kooperationsvertrag zwischen der HS- Ludwigshafen/Studiengang GiP und der ausbildenden (Betriebs-) Krankenkasse Voraussetzung. 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr 5. J. Semester 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. 7. Sem. Beginn der Ausbildung XX Beginn des Studiums XX* Abschlussprüfung Ausbildung Praxissemester semesterintegrierte Bachelor-Thesis Ende des Studiums (Bachelor) Ausbild. z. Sozialversicherungsfachangestellten Ausbildung Sozialversicherungsfachangestellter plus Studium (dual) Studium plus Volontariat Unternehmen/ BKK- Akademie alle jährlichen Praxisphasen jeweils vom und und Praxissemester vom im Unternehmen * zzgl. vorgeschalteter Vorkurs/Einführungswoche Beginn der Ausbildung ein Jahr (14 Monate) vor Beginn des Studiums (Vorlauf; Auswahlphase)

5 Tabelle Ausbildungsmodell Nachweis der erforderlichen Ausbildungszeit zum/zur Sozialversicherungsfachangestellten und dem Hochschulabschluss als Bachelor of Science, B.Sc. (14 Monate Vorlauf vor Beginn des Studiums; Bsp.: Beginn Ausb ; Stud Zeitraum Semester Studium Ausbildungzeit im Unternehmen Ausbildung bei BKK- Akademie 1. Jahr 2. Jahr Wochen 8 Wochen Vorkurs/ Einführungswoche vor Studienbeginn am Studium Wochen - - Zwischenprüfung Studium Wochen 2 Wochen Studium Jahr Wochen 1 Woche Studium Wochen 1 Woche Studium Jahr 5. Jahr Wochen 2 Wochen Praxissemester* 10 Wochen* Zwischensumme Gesamte Ausbildungszeit Studium incl. Bachelor-Thesis 10 Wochen 78 Wochen = 20 Monate 24 Monate 2 Wochen/ Abschlussprüfung - 16 Wochen = 4 Monate * Das praktische Studiensemester umfasst weitere 16 Wochen im Rahmen des Studiums. (Der Zeitraum von 1 Monat wurde idealtypisch mit 4 Wochen angegeben)

6 Rotationsmodell Praktikumsprogramm der Leistungserbringerseite (Kliniken, Krankenhäuser, Reha- Einrichtungen, Alten- und Pflegeheime) und der Dienstleister (Kammern, KV en, Gesundheitsservice- u. Consulting-Unternehmen). Angeboten werden Praktika in verschiedenen (Rotation) Unternehmen des Gesundheitswesens plus Studium. Bei diesem Modell ist zulassungsbedingt vor Aufnahme des Studiums der Nachweis eines 8 wöchigen kfm. Vorpraktikums oder eine kaufmännische praktische Vorbildung von 8 Wochen erforderlich (z. B. kann die bisherige berufliche Tätigkeit u. U. angerechnet werden). Bei diesem Modell schließen der praktikumsgebende Kooperationspartner und der Studierende vor Beginn der jährlichen Praxisphase einen vom Studiengang GiP vorgegebenen Praktikantenvertrag ab [siehe hierzu auch die Tabelle Nachweis des erforderlichen Volontariats-/Praktikumsprogramms zum Bachelor of Science, B.Sc., Rotationsmodell / Entsendemodell ]. Der Anmeldeschluss ist der des Jahres in dem das Studium aufgenommen wird. Rotationsmodell Praktikumsprogramm plus Studium Vorpraktikum 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. J. Semester 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. 7. Sem. Beginn kfm. Vorpraktikum Beginn des Studiums XX* Praxissemester semesterintegrierte Bachelor-Thesis Ende des Studiums (Bachelor) 8-wöchig kfm. Vorprakt. zulassungsbedingung i. d. vorlesungsfreien Zeiten zwischen 2./3. u. 4./5. Semester sowie im 6. Semester (Praxissem.) Praktikumsprogramm in verschiedenen Unternehmen des Gesundheitswesens * zzgl. vorgeschalteter Vorkurs/Einführungswoche Vor Studienbeginn ist i. d. R. ein 8 - wöchiges kfm. Vorpraktikum zulassungsbedingt erforderlich

7 Entsendemodell Volontariat bei einem Leistungserbringer (Kliniken, Krankenhäuser, Reha-Einrichtungen, Alten- und Pflegeheime), einem Dienstleister (Kammern, KV en, Gesundheitsservice- u. Consulting-Unternehmen) oder einem Leistungsträger (Bspw. AOK-RLP) Das Entsendemodell wird in ausgewählten Fällen von den Partnern des vorgenannten Rotationsmodells angeboten, jedoch als Volontariat bei einem Leistungserbringer/ Dienstleister/Leistungsträger. Voraussetzung für die Aufnahme in das Modell ist neben der Hochschulzugangsberechtigung - i. d. R. eine abgeschlossene Berufsausbildung. Ebenso wie bei dem Rotationsmodell, ist auch bei diesem Modell der Abschluß eines Volontariatsvertrages zwischen dem Krankenhaus/der Klinik (Arbeitgeber) und dem Volontär/Studierenden (Arbeitnehmer) erforderlich. Weiterhin ist auch hier das Bestehen eines Kooperationsvertrages zwischen der HS-Ludwigshafen/ Studiengang GiP und dem Praktikumsgeber Voraussetzung. Die Praxisphasen, in denen der Mitarbeiter dem Arbeitgeber zur Verfügung stehen kann, entsprechen studienbedingt den zeitlichen Angaben des Rotationsmodells, können jedoch (nach Vereinbarung) um Volontariatszeiten in der vorlesungsfreien Zeit erweitert werden [siehe hierzu auch die Tabelle Nachweis des erforderlichen Volontariats-/Praktikumsprogramms zum Bachelor of Science, B.Sc., Rotationsmodell/Entsendemodell ]. Wie vorgenannt ist der Anmeldeschluss an der Hochschule Ludwigshafen der des Jahres in dem das Studium aufgenommen wird. Entsendemodell Volontariat plus Studium 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. J. Semester 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. 7. Sem. Beginn des Studiums Praxissemester semesterintegrierte Bachelor-Thesis Ende des Studiums (Bachelor) i. d. vorlesungsfreien Zeiten zwischen 2./3. u. 4./5. Semester sowie i. 6. Semester (Praxissem.) Praktikumsprogramm u. n. Vereinbarung in einem Unternehmen des Gesundheitswesens i. d. R. ist auf Grund einer vorhandenen Ausbildung kein Vorpraktikum erforderlich

8 Tabelle Rotationsmodell / Entsendemodell Nachweis des erforderlichen Volontariats-/Praktikumsprogramms zum Bachelor of Science, B.Sc. (je nach Vorkenntnissen und Modellvariante kann vor Studienbeginn ein 8 - wöchiges kfm. Vorpraktikum zulassungsbedingt erforderlich sein) 1. Jahr Zeitraum Semester Studium Praktikumszeit in Unternehmen des Gesundheitswesens Vorkurs/ Einführungswoche vor Studienbeginn am Studium Vorlesungsfrei Studium Vorlesungsfrei I. Praktikumsphase 10 Wochen Studium 2. Jahr Vorlesungsfrei Studium Vorlesungsfrei II. Praktikumsphase 10 Wochen Studium 3. Jahr Vorlesungsfrei Praxissemester*** III. Praktikumsphase 28 Wochen** * Studium incl. Integriert 4. Jahr Bachelor-Thesis 10 Wochen Zwischensumme 48 Wochen Zeit im Unternehmen 12 Monate Der Zeitraum von 1 Monat wurde idealtypisch mit 4 Wochen angegeben. In diesem Zeitrahmen sind 24 Wochen als Praxissemester abzuleisten. Diese Zeit kann zur Vorbereitung auf das Anfertigen einer unternehmensgebundenen Bachelor-Thesis verwendet werden.

9 Curriculum Bachelor of Science, B.Sc. Sem. CURRICULUM Modul anteilig Credits Work- MODULE S S je Modul load SL/P Vorkurs: Einführungswoche/TbR SL 1 Mathematik P 1 Grundlagen medizinischer und pflegerischer Leistungserbringung 1 ( Sem.) Statistik 1 ( Statistik 1: 1. Sem.; Statistik 2: 2. Sem.) Rechtliche und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen P Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Rechtliche Grundlagen 2 BGB und Vertragsgestaltung 2 1 Grundlagen der BWL P 1 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 4 1 Kostenrechnung 4 1 Summe Module 1. Semester Grundlagen der BWL P Jahresabschluss 4 Steuerlehre 2 Arbeits-, Handels- und Gesellschaftsrecht 2 2 Social Skills 1 ( Social Skills 1: 2. Sem.; Social Skills 2: 5. Sem.) SL 2 Grundlagen medizinischer und pflegerischer Leistungserbringung 2 ( Sem.) P Sozialmedizin Statistik 2 ( Statistik 1, 1. Sem.; Statistik 2, 2. Sem.) P 2 Einführung in die Volkswirtschaftslehre und Grundzüge der Mikroökonomie P 2 Wirtschaftsinformatik SL Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 2 MS-Excel als Instrument zur Lösung betriebswirtschaftlicher Probleme 2 2 Anteilig aus Praxisphase I, 2 Credits/60 Workload Summe Module 2. Semester /3. I. PRAXISPHASE SL 3 Anteilig aus Praxisphase I, 8 Credits/240 Workload Ambulanter Bereich aus rechtlicher und ökonomischer Sicht P Arztverhalten und Vergütung von Leistungserbringern aus gesundheitsökonomischer Sicht 2 Sozialversicherungsrecht im ambulanten Bereich 2 3 Betriebliche Funktionen P Investition 2 Finanzierung 2 Organisation/Unternehmensführung 2 Personalwirtschaft 2 3 Englisch im Gesundheitswesen SL 3 Betriebliche Informationssysteme P Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 2 Management-Informationssysteme im Gesundheitswesen (GW) 2 3 Summe Module 3. Semester

10 Sem. CURRICULUM Modul anteilig Credits Work- MODULE S S je Modul load SL/P 4 Volkswirtschaftslehre und Gesundheitsökonomie P Gesamtwirtschaftliche Theorie 4 Gesundheitsökonomie 2 4 Management im Gesundheitswesen P Management vernetzter Versorgungsstrukturen 3 Strategisches Management 2 Fallbeispiele zum Management im Gesundheitswesen 1 4 Stationärer Bereich aus rechtlicher und ökonomischer Sicht P Sozialversicherungsrechtl. Grundl. von Angebotssteuerung u. Finanzierung 2 Finanzierung von Krankenhäusern, Rehabilitations- u. Pflegeeinrichtungen 3 Planspiel zur Krankenhausfinanzierung 1 4 Controlling P 4 Anteilig aus Praxisphase II, 5 Credits/150 Workload Summe Module 4. Semester /5. II. PRAXISPHASE SL 5 Anteilig aus Praxisphase II, 5 Credits/150 Workload Social Skills 2 ( Sem.) SL 5 Qualitäts- und Kostenmanagement im Gesundheitswesen P Qualitäts- und Prozeßmanagement 3 Kostenmanagement 2 5 Entscheidungstheorie und gesundheitsökonomische Evaluation P 5 Wahlpflichtfach (WP): Public Health ( 2 S Seminar) P Lebensverhältnisse und Gesundheit 4 Gesundheitsrecht 2 5 Wahlpflichtfach (WP): Unternehmenssteuerung (2 S Seminar) P Performance Measurement 2 Seminar zu aktuellen Problemen der Unternehmenssteuerung im GW 2 Performance Management im Gesundheitswesen 2 5 Wahlpflichtfach (WP): Gesundheitsinformatik (2 S Seminar) P Pflegeinformatik 2 Medizinische Informatik 2 Internet-, Telekommunikations- und Multimediarecht 2 5 Pharmazie und Recht P Arzneimittelversorgung 1 Berufs- u. Haftungsrecht der Heil- und Heilhilfsberufe, Wettbewerbsrecht 2 5 Summe Module 5. Semester III. PRAXISPHASE: Praxissemester SL 7 Seminar zum Praxissemester (incl. Referat) SL 7 Personalführung SL 7 Dienstleistungsmarketing P 7 Ringvorlesung (Studium Generale) SL 7 Internationale Aspekte des Gesundheitswesens SL Gesundheitssysteme im internationalen Vergleich 2 Internat. Recht, Europ. Gesundheitspolitik u. Kompetenzen der EU im GW 2 7 Bachelor-Arbeit P 7 Summe Module 7. Semester Gesamt S SL=Studienleistung P= Prüfung

11 Kooperationspartner Agaplesion Bethanien Krankenhaus Heidelberg Alten- und Pflegeheime der Stadt Ludwigshafen ggmbh AOK- Die Gesundheitskasse in Baden-Württemberg AOK- Rheinland-Pfalz/Saarland - Die Gesundheitskasse BAHN-BKK BARMER GEK, Ludwigshafen am Rhein Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen Bezirksärztekammer Nordbaden, Karlsruhe BKK Akademie, Rotenburg an der Fulda BKK futur, Krefeld BKK vor Ort, Lübeck DAK Gesundheit, Frankfurt Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer Diakoniekrankenhaus Mannheim 1aMedico (Beratung, Management), Mannheim Edith-Stein-Fachklinik für Neurologie und Orthopädie, Bad Bergzabern 1stQ (First Quality in Ophthalmology) Deutschland GmbH & Co. KG., Mannheim Gesundheitsnetz Rhein-Neckar-Dreieck e. V., Mannheim GO-Lu, Gesundheitsorganisation Ludwigshafen eg (Ärztenetz Ludwigshafen eg) GRN - Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh, Schwetzingen Heraeus Medical GmbH, Wehrheim Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Bezirksdirektion Karlsruhe Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Mainz Klinikum Landau Südliche Weinstraße GmbH Klinikum der Stadt Ludwigshafen ggmbh Labor Dr. Limbach und Kollegen/Limbach Gruppe SE, Heidelberg MD Medicus - Gesellschaft für medizinische Serviceleistungen mbh, Ludwigshafen Medizinisches Versorgungszentrum Westhofen Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland- Pfalz (MSAGD), Mainz Nierenzentrum, Heidelberg Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie AdöR PRAVO Service GmbH, Speyer (Praxisnetz Vorderpfalz) pronova BKK, Ludwigshafen PVS - Privatärztliche Verrechnungsstelle Kurpfalz e. V., Mannheim RHM Kliniken und Pflegeheime, Hauptverwaltung Deidesheim Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart SBK - Siemens Betriebskrankenkasse, München Sellxpert, Bruchsal Stadt Ludwigshafen am Rhein Stiftung Institut für Herzinfarktforschung (IHF), Ludwigshafen Thoraxklinik Heidelberg ggmbh UMM, Klinikum Mannheim GmbH, Universitätsklinikum.

12 Studienberatung Vor Aufnahme des GiP-Studiums sollte eine Studienberatung in Anspruch genommen werden, insbesondere zur Wahl des Praxisverbundes mit den Studienalternativen Ausbildung oder Praktikumsprogramm bzw. Volontariat als Bestandteil des Studiums, zu den Praxisphasen und zu den Kooperationspartnern. Hier wird auch der Studienverlauf besprochen und wenn gewünscht - ein Schnupperstudientag oder auch der Kontakt zu GiP-Studierenden für den Informations- und Erfahrungsaustausch vermittelt. Die Beratung ist jederzeit telefonisch oder auch persönlich nach Terminvereinbarung durch die Geschäftsführung des Studienganges GiP möglich. Kontakt: Frau Monika Bergmann, Dipl.-Bw., Dipl.-Sozialökonomin Geschäftsführerin GiP /Health Care FB I HS-Ludwigshafen, Ernst-Boehe-Str. 4, Ludwigshafen Tel.: Fax: (Verteiler) Sprechzeiten Montag bis Freitag, nach Vereinbarung (Raum B 03, Erdgeschoss/Neubau) Wollen Sie mehr über GiP wissen? Fordern Sie weiteres Info-Material an: Abschlussbericht der Akkreditierungskommission (Hochschulkompass/HRK) Literatur/Presseartikel zum Studiengang GiP Zulassungsantrag Prüfungsordnung Praxisphasen-/Praxissemesterordnung Aufnahmeantrag/Satzung/Beitragsordnung des Fördervereins Gesundheitsökonomie an der Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein e. V.. Förderverein Gesundheitsökonomie Die Hochschule und eine Vielzahl von Kooperationspartnern haben zur Unterstützung des Studienganges Gesundheitsökonomie im Praxisverbund GiP den Förderverein Gesundheitsökonomie an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein e.v. gegründet. Der Verein ist überwiegender Kostenträger des Studiengangs GiP und hat zum Ziel, dessen Durchführung und Weiterentwicklung zu fördern. Zudem wird die theoretisch und praktisch angewandte Lehre, Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Gesundheitsökonomie unterstützt. Fragen und Mitgliedschaft zum Förderverein: Über Geschäftsführung s.o. Hochschule Ludwigshafen am Rhein Tel.: 0621/ Fax.: 0621/ Der Verein ist eingetragen im Vereinsregister beim Amtsgericht Ludwigshafen am Rhein, VR 2353 Lu

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Gesundheitsökonomie im Praxisverbund GiP. Bachelor of Science, B. Sc.

Gesundheitsökonomie im Praxisverbund GiP. Bachelor of Science, B. Sc. STUDIENINFORMATION Gesundheitsökonomie im Praxisverbund GiP Bachelor of Science, B. Sc. GiP 2014/2015 GiP Gesundheitsökonomie im Praxisverbund GiP GiP Gesundheitsökonomie dual studieren Sie sind interessiert,

Mehr

S T U D I E N I N F O R M A T I O N. Gesundheitsökonomie im Praxisverbund GiP. Bachelor of Science, B. Sc.

S T U D I E N I N F O R M A T I O N. Gesundheitsökonomie im Praxisverbund GiP. Bachelor of Science, B. Sc. S T U D I E N I N F O R M A T I O N Gesundheitsökonomie im Praxisverbund Bachelor of Science, B. Sc. 2015/2016 3 Gesundheitsökonomie im Praxisverbund Inhalte Gesundheitsökonomie dual studieren 6 Ansprechpartner,

Mehr

STUDIENINFORMATION Versorgungssteuerung im Gesundheitswesen - Health Care Management. Master of Science, M. Sc.

STUDIENINFORMATION Versorgungssteuerung im Gesundheitswesen - Health Care Management. Master of Science, M. Sc. STUDIENINFORMATION Versorgungssteuerung im Gesundheitswesen - Health Care Management Master of Science, M. Sc. Sommersemestersemester 2015 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Kurzbeschreibung...

Mehr

» Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten

» Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten » Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten «Jetzt starten! Gemeinnützige Gesellschaft für Behindertenarbeit www.gfb-hachenburg.de » Alessa «In der Tagesförderstätte werden Menschen individuell gefördert -

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN TURBO-CLUSTER Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013 www.fh-worms.de AGENDA 1 Allgemeines zur Fachhochschule Worms 2 Aktuelle Unternehmenskooperationen 3

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Versicherungswirtschaft ein starkes doppel studium und ausbildung we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Warum duales Studium und wie funktioniert das?

Warum duales Studium und wie funktioniert das? Warum duales Studium und wie funktioniert das? Peter Marquetand 2014 Studiengänge an der Hochschule Neu-Ulm Angebot von acht Bachelorstudiengängen sieben Semester, davon ein Praxissemester ins Studium

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Ein bundesweit einmaliges Projekt saarländischer Kreditinstitute und des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Bankbetriebslehre

Mehr

PFLEGE dual studieren?

PFLEGE dual studieren? PFLEGE dual studieren? Richter, K.;, Rogalski, H.; Oppermann; Prof. Dr. F-R:: (2008): Dualer Bachelor Studiengang In: Die Schwester/Der Pfleger: Veröffentlichung in 08/2008 Was spricht für das Duale Studium?

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

PHYSIOTHERAPIE. Bachelor of Science (B. Sc.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg

PHYSIOTHERAPIE. Bachelor of Science (B. Sc.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg PHYSIOTHERAPIE Bachelor of Science (B. Sc.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg STUDIENGANG PHYSIOTHERAPIE Aufgrund der sich verändernden Bedingungen und demografischen sowie soziostrukturellen Anforderungen

Mehr

Vielfalt in Studium und Lehre im Hinblick auf Qualitätssicherung

Vielfalt in Studium und Lehre im Hinblick auf Qualitätssicherung Vielfalt in Studium und Lehre im Hinblick auf Qualitätssicherung Akkreditierung kooperativ durchgeführter Studiengänge AQAS- Jahrestagung in Köln 26. Oktober 2015 Gabriele Witter Inhalt 1 Duale Studiengänge

Mehr

Dual studieren die Extraportion Praxis

Dual studieren die Extraportion Praxis Dual studieren die Extraportion Praxis Studieninfotag Campus Live! 18.11.2015 Prof. Dr. Oliver Grieble, Koordinator Duales Studium Peter Marquetand, Referat Studium und Prüfung Grundidee Duales Studium

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung Stand 11.06.2008 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Qualifikationsziel Semester Kontaktzeit

Qualifikationsziel Semester Kontaktzeit 1 Gesundheitssystem und Wirtschaftspolitik QZ 1 4 48 102 6 Einführung in das deutsche Gesundheitssystem unter besonderer Berücksichtigung des Pharmamarktes 1 1.1 1.2 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Bachelor BWL / Steuern und Prüfungswesen

Bachelor BWL / Steuern und Prüfungswesen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Bachelor BWL / Steuern und Prüfungswesen Dualer Studiengang Akkreditiert als

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Versicherungswirtschaft ein starkes doppel studium und ausbildung we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts DAS BIETEN WIR Welche Vorteile

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Physiotherapie. Bachelor of Science (B. Sc.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg

Physiotherapie. Bachelor of Science (B. Sc.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg Bachelor of Science (B. Sc.) Mit Theorie und Praxis zum Erfolg Studiengang Aufgrund der sich verändernden Bedingungen und demografischen sowie soziostrukturellen Anforderungen an das Gesundheitswesen muss

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen. www.eufh.de

General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen. www.eufh.de General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen www.eufh.de Ihre Personalentwicklung unser Angebot Sie wollen ausgewählte Mitarbeiter weiter qualifizieren und an

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Studiengang BWL - Gesundheitsmanagement. Business Health Care Management

Studiengang BWL - Gesundheitsmanagement. Business Health Care Management Studiengang BWL - Gesundheitsmanagement Business Health Care Management Gesundheitsmanagement 2 Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Erste duale, praxisintegrierende Hochschule in Deutschland Neun Standorte

Mehr

sieben Semester im 5. Semester ist ein Fachpraktikum von mindestens 16 Wochen vorgesehen

sieben Semester im 5. Semester ist ein Fachpraktikum von mindestens 16 Wochen vorgesehen Immobilienwirtschaft Bachelor-Studiengang Studienvoraussetzungen Fachhochschulreife oder Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder Fachgebundene Studienberechtigung gemäß 11 Absatz 2 BerlHG* Vorpraktikum:

Mehr

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science MOLEKULARE UND TECHNISCHE MEDIZIN Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5 Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Externe für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Steuerfachschule Dr. Endriss vom

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Care Business Management

Care Business Management Bachelor of Arts Care Business Management Betriebswirtschaft in ambulanten und stationären Kranken- und Pflegeeinrichtungen - mit Hinweisen zum Einstieg in ein höheres Fachsemester Weiterbildendes Studium

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik der Universität der Bundeswehr München (FPOWIN/Ba) Oktober 2009 2 UniBwM FPOWIN/Ba Redaktion: Urschriftenstelle der Universität der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 9. Juni 01 esefassung vom 1. August 01 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 3 Abs.

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Beschreibung des Angebotes. Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts) - Zusatzzertifikat Logistik. Ansprechpartner. Angebot-Nr.

Beschreibung des Angebotes. Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts) - Zusatzzertifikat Logistik. Ansprechpartner. Angebot-Nr. Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts) - Zusatzzertifikat Logistik Angebot-Nr. 00130069 Angebot-Nr. 00130069 Bereich Studienangebot Hochschule Preis 1.434,00 (MwSt. fällt nicht an) Preisinfo 1.434,00 pro

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement WI Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Verbundstudium Wirtschaftsingenieurwesen + Ausbildungsberufe: Metallbauer, Feinwerkmechaniker, Kraftfahrzeugmechatroniker, Mechaniker für Land- und Baumaschinentechnik, Elektroniker, Systemelektroniker,Informationselektroniker,

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Doppelqualifikation. Berufsausbildung Steuerfachangestellte/r. & Bachelor of Arts. Duales Studium - Betriebswirtschaftslehre

Doppelqualifikation. Berufsausbildung Steuerfachangestellte/r. & Bachelor of Arts. Duales Studium - Betriebswirtschaftslehre Doppelqualifikation Berufsausbildung Steuerfachangestellte/r & Bachelor of Arts Duales Studium - Betriebswirtschaftslehre Exzellenzinitiative in der Berufsausbildung in Kooperation der Steuerberaterkammer

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Ausbildung mit dem Plus

Ausbildung mit dem Plus didacta Hannover, 17. Februar 2012 Ausbildung mit dem Plus Duale Studiengänge und Ausbildungsangebote mit Zusatzqualifikation sind starke Alternativen zum klassischen Studium Jochen Goeser Bundesinstitut

Mehr

Ausgabe 22 03.11.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 22 03.11.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 22 03.11.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT

DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT THEORIE UND PRAXIS ideal verzahnt STUDIENANGEBOTE auf einen Blick DIE ALTERNATIVE zum Entweder Oder DIE ALTERNATIVE zum Entweder Oder Nach dem Abi stehen viele Schüler

Mehr

zur Regionalkonferenz Duales Hochschulstudium am 25. Oktober 2011

zur Regionalkonferenz Duales Hochschulstudium am 25. Oktober 2011 zur Regionalkonferenz Duales Hochschulstudium am 25. Oktober 2011 Berufsintegrierender Studiengang (BIS) Ausbildungsintegrierender Studiengang (AIS) Prozesstechnik Fachbereich 1 Life Sciences and Engineering

Mehr

Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.)

Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.) Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.) Allgemeine Informationen Für alle, die künftig Verantwortung übernehmen wollen. In Kooperation mit der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg bietet das

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen bachelor Überblick Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bildet Absolvent(inn)en dazu aus, interdisziplinär an der Schnittstelle von Technik und Wirtschaft zu wirken. Der

Mehr

Ausbildungsintegrierender Studiengang Agrarwirtschaft. Eine Kooperation der Fachhochschule Bingen mit der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz

Ausbildungsintegrierender Studiengang Agrarwirtschaft. Eine Kooperation der Fachhochschule Bingen mit der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Ausbildungsintegrierender Studiengang Agrarwirtschaft Eine Kooperation der Fachhochschule Bingen mit der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Warum ausbildungsintegrierend? Stärkere Verzahnung praktischer

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden Stand: Oktober 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den vom 23. November 2010 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58 und Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik bachelor Überblick Mit dem Studiengang Wirtschaftsinformatik erwartet Sie ein praxisorientierter Studiengang, bei dem Sie Wirtschaftsinformatikkompetenz auf der Basis von Informatik-

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium B.Sc. Wirtschaftsinformatik Duales Studium Vollzeitstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin. In

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts) - Zusatzzertifikat Personalmanagement Angebot-Nr. 00130064 Angebot-Nr. 00130064 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Preis 1.434,00 (MwSt. fällt nicht an) Preisinfo

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationale Betriebswirtschaft zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts), Betriebswirtschaftslehre in Berlin

Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts), Betriebswirtschaftslehre in Berlin Bachelor Wirtschaft (Bachelor of Arts), Betriebswirtschaftslehre in Berlin Angebot-Nr. 00245546 Angebot-Nr. 00245546 Bereich Studienangebot Preis Preisinfo Hochschule 9.410,00 (MwSt. fällt nicht an) Die

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 4/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Duales Studium 13. Dezember 2011. mehr als Bildung

Duales Studium 13. Dezember 2011. mehr als Bildung Duales Studium 13. Dezember 2011 mehr als Bildung Studium Studium an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften: Studiendauer 7 Semester zum Bachelor 3 Semester zum Master Praxisorientierung Vor- bzw.

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.2009) vom 22.07.

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.2009) vom 22.07. und C Bestimmungen für den Studiengang International Management Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.009) vom.07.009 Version 4 40-IM/b Vorpraktikum 41-IM/b Aufbau des Studiengangs 4-IM/b

Mehr

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin

57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin 57 Bachelorstudiengang Molekulare und Technische Medizin (1) Im Studiengang Molekulare und Technische Medizin umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2)

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 5. Juli 05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32

Mehr

Infoblatt: Master of Arts in Betriebswirtschaft. FIBAA akkreditiert

Infoblatt: Master of Arts in Betriebswirtschaft. FIBAA akkreditiert Infoblatt: Master of Arts in Betriebswirtschaft FIBAA akkreditiert Die VWA Rhein-Neckar e.v. gemeinnütziger Verein getragen von den Städten und Unternehmen der Region Studiengang Facts: Akkreditierter

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

5 Zusätzliches Auslandstudium und Anerkennung von Prüfungsleistungen an ausländischen Partnerhochschulen

5 Zusätzliches Auslandstudium und Anerkennung von Prüfungsleistungen an ausländischen Partnerhochschulen Prüfungsordnung für den Studiengang B.A. Logistikmanagement des Fachbereichs Wirtschaft vom 05.01.2011 1 Ziele des Studiums 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Akademischer Grad 4 Regelstudienzeit, Lehrmodule und

Mehr

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Was ist ein Studium an den Dualen Hochschulen? Das Studium an den Dualen Hochschulen besteht aus einem theoretischen Bachelor-Studium (Abschluss

Mehr

Studiengangangebot für den Schulort Goch:

Studiengangangebot für den Schulort Goch: Studiengangangebot für den Schulort Goch: Berufsbegleitendes Betriebswirtschaftliches Studium (BBS) 1 Zielgruppe Kaufmännische Auszubildende, die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Kleve (Schulort

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr