1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung"

Transkript

1 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BBA) mit dem Abschluss Bachelor of Science in der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover (HsH) 1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Soweit in dieser Prüfungsordnung keine anderweitigen oder ergänzenden Regelungen getroffen sind, finden die Regelungen des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule Hannover in der jeweils geltenden Fassung Anwendung. 2 Zweck der Prüfung und Hochschulgrad (1) Die Bachelor-Prüfung bildet den ersten berufsqualifizierenden Abschluss des Studiums. Durch die Bachelor-Prüfung wird festgestellt, ob der Prüfling die grundlegenden fachwissenschaftlichen Kenntnisse und besonderen persönlichen Qualifikationen erworben haben, um den in der späteren beruflichen Praxis auftretenden fachlichen und persönlichen Anforderungen gerecht zu werden und den Veränderungen der Berufswelt zu entsprechen. (2) Nach bestandener Bachelor-Prüfung verleiht die Hochschule den Hochschulgrad "Bachelor of Science" (B. Sc.). Darüber stellt die Hochschule eine Urkunde mit dem Datum des Zeugnisses aus (Anlage A1 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung). 3 Dauer und Gliederung des Studiums (1) Die Studienzeit, in der das Studium abgeschlossen werden kann, beträgt einschließlich der Bachelor- Prüfung 8 Semester (Regelstudienzeit). (2) Das Bachelor-Studium gliedert sich in: - einen 3-semestrigen ersten Studienabschnitt, der mit der Vorprüfung abschließt, und - einen 5-semestrigen zweiten Studienabschnitt, der mit der Bachelor-Prüfung abschließt. - Das Bachelor-Studium beinhaltet zwei Praxisphasen; das Nähere regeln die Anlagen B1 und B2 sowie die Praxisphasenordnung. (3) Das Bachelor-Studium beinhaltet Pflicht- und Wahlpflichtmodule. Der Gesamtumfang der Pflicht- und Wahlpflichtmodule beträgt 240 Credits. Auf den ersten Studienabschnitt entfallen 90 Credits, auf den zweiten Studienabschnitt 150 Credits.

2 4 Aufbau und Inhalt der Vorprüfung (1) Die Vorprüfung wird studienbegleitend mit Bestehen der Module des ersten Studienabschnitts erbracht. (2) Die Anzahl der Module sowie Art und Anzahl der ihnen zugeordneten Teilmodule und Prüfungsleistungen, die Prüfungsanforderungen, die Gewichtungsfaktoren sowie die Belastung der Studierenden (SWS und Credits) sind in der Anlage B1 festgelegt. (3) Der Prüfungsausschuss kann Studierenden auf deren schriftlichen Antrag hin gestatten, Prüfungsleistungen des zweiten Studienabschnittes im Umfang von max. 30 Credits zu erbringen, auch wenn diese die Vorprüfung noch nicht bestanden haben. 5 Art und Umfang der Bachelor-Prüfung (1) Die Bachelor-Prüfung wird studienbegleitend mit Bestehen der Module des zweiten Studienabschnitts abgenommen. Sie besteht aus den 150 Credits des zweiten Studienabschnitts, die sich wie folgt zusammensetzen: - 84 Credits im Bereich Pflichtmodule (insgesamt 8 Module inklusive Bachelor-Arbeit) - 48 Credits im Bereich Schwerpunkte (3 Wahlpflichtmodule aus 11) - 18 Credits im Bereich Ergänzungsmodule (3 Wahlpflichtmodule aus 36) (2) Die Bachelor-Arbeit wird in der Regel im achten Semester des Bachelor-Studiums angefertigt. (3) Die Anzahl der Module sowie Art und Anzahl der ihnen zugeordneten Teilmodule und Prüfungsleistun- gen, die Gewichtungsfaktoren sowie die Belastung der Studierenden (SWS und Credits) sind in der Anlage B2 festgelegt. 6 Zulassung zur Bachelor-Prüfung und zur Bachelor-Arbeit (1) Die Zulassung zur Bachelor-Prüfung setzt grundsätzlich die bestandene Vorprüfung voraus. (2) Die Zulassung zur Bachelor-Arbeit setzt voraus, - dass die Vorprüfung bestanden ist - und dass bis auf die 2. Praxisphase und die Bachelor-Arbeit alle Module des zweiten Studienabschnitts bestanden sind. (3) Dem Antrag auf Zulassung zur Bachelor-Arbeit sind neben den Nachweisen nach 6 Abs. 2 Allgemeiner Teil beizufügen: - Angabe der gewählten Module gemäß Anlage B2, - ein Vorschlag für das Thema der Bachelor-Arbeit, - gegebenenfalls ein Antrag auf Vergabe des Themas als Gruppenarbeit, - Vorschläge für Erst- und Zweitprüfende. (4) Für die Bachelor-Arbeit werden 12 Credits vergeben.

3 (5) Die Zeit von der Ausgabe des Themas bis zur Abgabe der Bachelor-Arbeit beträgt drei Monate. Die Gesamtdauer von sechs Monaten darf bei einer Verlängerung der Bearbeitungszeit entsprechend 21 Abs. 7 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnungnicht überschritten werden. (6) Studierende können abweichend von Abs. 2 auf gesonderten schriftlichen Antrag auch dann zugelassen werden, wenn die im bisherigen Studienverlauf gezeigten Leistungen dies rechtfertigen. Dies ist in der Regel bei dem Fehlen einer einzigen Prüfungsleistung gegeben. Über die Zulassung entscheidet der Prüfungsausschuss. Der Prüfungsausschuss kann diese Zulassung mit Auflagen versehen. 7 Studiensemester im Ausland (1) Die Fakultät begrüßt ausdrücklich den Erwerb von Credits durch Studiensemester im Ausland. Es ist vorgesehen, derartige Leistungen im zweiten Studienabschnitt zu erbringen. (2) Sofern mit ausländischen Partnerhochschulen Mehrfachgraduierungs-Abkommen bestehen, können Studierende bis zu drei Semester an der ausländischen Partnerhochschule absolvieren 8 Prüfungen (1) Die Zeitpunkte für das Ablegen der Klausuren und mündlichen Prüfungen, die Ausgabe- und Abgabezeitpunkte für die übrigen termingebundenen Prüfungsleistungen, die Fristen für die Anmeldung zu Prüfungen sowie die Fristen für Rücktritte von angemeldeten Prüfungen legt der Prüfungsausschuss fest. Er informiert die Studierenden rechtzeitig über diese Termine und Fristen. Er kann die Aufgaben nach Satz 1 und 2 mit Zustimmung des Studiendekans auf die Prüfenden übertragen. (2) Die Art, in der eine Prüfungsleistung abzulegen ist, wird von den Prüfenden festgelegt. Unter Berück-sichtigung von 7 Allgemeiner Teil wählen sie dabei aus den Möglichkeiten, die in Anlage B1 bzw. B2 für die jeweilige Prüfungsleistung vorgegeben sind. (3) Weitere Voraussetzungen für das Ablegen einer Prüfung wie regelmäßige Anwesenheit in der Lehrveranstaltung oder bestimmte Prüfungsvorleistungen werden ggf. von den Prüfenden festgelegt und den Studierenden rechtzeitig bekannt gegeben. (4) Die Prüfungsleistungen in den Modulen BBA-205 (1. Praxisphase) und BBA-207 (2. Praxisphase) werden nicht benotet, sondern als bestanden oder nicht bestanden bewertet. (5) Die Wiederholung bestandener Prüfungsleistungen nach 11 Abs. 4 des Allgemeinen Teils ist nur bei einer Prüfung pro Studienabschnitt erlaubt. (6) Nicht bestandene Prüfungsleistungen können zweimal wiederholt werden. Für die Wiederholung der Bachelor-Arbeit gelten die Regelungen des 23 im Allgemeinen Teil. Wird die Prüfungsleistung mit nicht ausreichend oder nicht bestanden bewertet oder gilt sie als mit nicht ausreichend oder nicht bestanden bewertet und ist eine Wiederholungsmöglichkeit nicht mehr gegeben, ist die Prüfungsleistung endgültig nicht bestanden. Eine mündliche Ergänzungsprüfung findet nicht statt.

4 9 Übergangsregelungen (1) Diese geänderte Fassung des Besonderen Teils der Prüfungsordnung gilt ab Sommersemester 2014 für alle Studierenden des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre (BBA). (2) Soweit Studierende bis zum Ende des Wintersemesters 2013/2014 bereits die Prüfungsleistung in einem der Module BBA-205 (1. Praxisphase) bzw. BBA-207 (2. Praxisphase) bestanden haben, bleibt die jeweilige Prüfungsnote erhalten. Sie wird im Bachelorzeugnis ausgewiesen und fließt mit dem Faktor 1 in die Gesamtnote ein. (3) Soweit Studierende bis zum Ende des Wintersemesters 2013/2014 bereits an Wiederholungen bestandener Prüfungen teilgenommen haben, werden diese nicht auf die Zahl möglicher Wiederholungen bestandener Prüfungsleistungen gemäß 8 Abs. 5 dieser Prüfungsordnung angerechnet. (4) Bei Studierenden, die bis zum Ende des Wintersemesters 2013/2014 in einem Modul bereits eine Prüfungsleistung nicht bestanden haben, wird in dem jeweiligen Modul unter den in 11 Abs. 2 des Allgemeinen Teils geregelten Voraussetzungen eine mündliche Ergänzungsprüfung durchgeführt. (5) Studierende, die sich im Sommersemester 2014 im vierten oder einem höheren Semester befinden, werden zur Bachelorprüfung nach den Regelungen des 4 Abs. 1 der bisherigen Prüfungsordnung (Besonderer Teil) zugelassen. (6) Studierende, die bis zum Wintersemester 2013/14 bereits nach der vorher gültigen Fassung des Besonderen Teils der Prüfungsordnung eine Modulprüfung in einem der Branchenschwerpunkte Handel und Dienstleistungen, Industrie oder Banken und Versicherungen bestanden haben, haben noch bis einschließlich Sommersemester 2015 Gelegenheit, die noch fehlenden Modulprüfungen entsprechend der vorher gültigen Fassung zu erbringen, um den jeweiligen Schwerpunkt zu komplettieren. Bei diesen Studierenden fließen alle drei Modulnoten mit dem Faktor 1 in die Endnote ein. Werden bis zum Ende des Sommersemesters 2015 nicht alle drei Module dieses Branchenschwerpunktes bestanden, verfallen die bisher erbrachten Modul-Prüfungsleistungen für diesen Branchenschwerpunkt. (7) Soweit Studierende noch fehlende Prüfungsleistungen nach Abs. 6 bis zum Ende des Sommersemesters 2015 noch nicht erbracht haben und sie dieses Versäumnis nicht zu vertreten haben oder soweit es zu einer unzumutbaren Härte als Folge der Regelung des Abs. 6 kommt, entscheidet über Ausnahmen der Prüfungsausschuss. Ausnahmen können letztmalig für das Wintersemester 2015/16 bewilligt werden.

5 10 Inkrafttreten Diese Änderung der Prüfungsordnung tritt am Tage nach ihrer Veröffentlichung im in Kraft. Beschluss Fakultätsrat: Genehmigung Präsidium: Verkündungsblatt Nr. 3/2009 vom Änderung Beschluss Fakultätsrat: Genehmigung Präsidium: Verkündungsblatt Nr. 5/2011 vom Änderung Beschluss Fakultätsrat: Genehmigung Präsidium: Verkündungsblatt: 01/2014 vom *****

6 Erster Studienabschnitt Bachelor Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BBA)_8 Semester-Version 2014/1 Pflichtmodule_1. Studienabschnitt M-Kürzel Modul-Bezeichnung Art M CP M Gew. M TM-Kürzel Teilmodul-Bezeichnung Art LVA SWS CP Prüfungsform Gew. BBA Grundsatzentscheidungen der BWL PF V 2 BBA-101 BWL 1 PF 6 1 BBA Produktion PF V 2 6 K2, M 1 BBA Buchführung PF V 2 BBA Finanzierung PF V 2 BBA-102 BWL 2 PF 6 1 BBA Marketing PF V 2 6 K2, M 1 BBA Investition PF V 2 BBA Personalmanagement PF V 2 BBA-103 Human Resource Management PF 6 1 BBA Personalführung PF V 2 6 H, K2, M 1 BBA Arbeitsrecht PF V 2 BBA-104 Angewandte BWL BBA-105 Rechnungswesen PF PF BBA Businessplan PF V/S/Ü 2 BBA ERP-Systeme PF S 2 BBA Externes Rechnungswesen PF V/Ü 4 BBA Internes Rechnungswesen PF V H, K2, M, R K2 1 1 BBA Einführung VWL und Mikroökonomie PF V 2 BBA-106 Volkswirtschaftslehre - Grundlagen PF 6 1 BBA Makroökonomie PF V 2 6 K2, M 1 BBA Geld und Währung PF V 2 BBA-107 Wirtschaftsrecht PF 6 1 BBA Bürgerliches Recht PF V 4 BBA Handelsrecht und Gesellschaftsrecht PF V 2 6 H, K2, M, P, R 1 BBA-108 Betriebliche Steuerlehre PF 6 1 BBA Betriebliche Steuerlehre PF S/Ü 4 6 K2, M 1 BBA-109 Mathematik 1 PF 6 1 BBA Mathematik 1 PF V/Ü 4 6 K2, M 1 BBA-110 Mathematik 2 PF 6 1 BBA Mathematik 2 PF V/Ü 4 6 K2, M 1 BBA-111 Statistik PF 6 1 BBA Induktive Statistik PF V/Ü 4 BBA Softwareunterstützung in der Statistik PF V/Ü 2 6 K2, M, P 1 BBA-112 Wirtschaftsinformatik-Grundlagen PF 6 1 BBA Wirtschaftsinformatik-Grundlagen PF V 4 6 H, K2, M 1 BBA-113 Schlüsselqualifikationen der BWL PF 6 1 BBA Allgemeines Projektmanagement PF V/Ü 4 BBA Wissenschaftliches Arbeiten PF V/Ü 2 6 H, K2, M, P, R 1 BBA-114 Soziale Kompetenz-Grundlagen PF 6 1 BBA Präsentation und Kommunikation PF S 2 2 H, K1, M,P, R 1 BBA Berufliche Profilentwicklung WP S 2 H, K1, M, P, R 1 BBA Soziale Interaktion und Gruppenprozesse WP S 2 H, K1, M, P, R 1 BBA Stressmanagement WP S 2 H, K1, M, P, R 1 BBA Konfliktmanagement WP S 2 H, K1, M, P, R 1 2 WP nach Wahl Anlage B1

7 Soziale Kompetenz-Grundlagen (Fortsetzung) BBA BBA Assessment Center und Leistungsverhalten Aktuelle Themen der Sozialen WP S 2 H, K1, M, P, R 1 WP S 2 H, K1, M, P, R 1 Kompetenz BBA Französisch 1 WP S/Ü 2 K1 1 BBA Französisch 2 WP S/Ü 2 K1 1 BBA Spanisch 1 WP S/Ü 2 K1 1 BBA Spanisch 2 WP S/Ü 2 K1 1 BBA Niederländisch 1 WP S/Ü 2 K1 1 BBA Niederländisch 2 WP S/Ü 2 K1 1 BBA Italienisch 1 WP S/Ü 2 K1 1 BBA Italienisch 2 WP S/Ü 2 K1 1 BBA Weitere Sprache 1 WP S/Ü 2 K1 1 BBA Weitere Sprache 2 WP S/Ü 2 K1 1 BBA Wirtschaftsenglisch Teil 1 PF S/Ü 4 BBA-115 Wirtschaftsenglisch PF 6 1 BBA Wirtschaftsenglisch Teil 2 PF S/Ü 2 6 H, K2, M, P, R 1 Σ=Cr /1. Stud. Abschnitt/Pflichtmodule Gesamt / 1. Stud. Abschnitt Zweiter Studienabschnitt Anlage B2 Pflichtmodule_2. Studienabschnitt M-Kürzel Modul-Bezeichnung Art M CP M Gew. M TM-Kürzel Teilmodul-Bezeichnung Art LVA SWS CP Prüfungsform Gew. BBA-201 Grundlagen der Unternehmensführung PF 6 1 BBA Grundlagen der Unternehmensführung PF V/S/Ü 4 6 H, K2, M, P, R 1 BBA Wirtschaftspolitik Teil 1 PF V 2 BBA-202 Wirtschaftspolitik PF H, K2, M, P, R 1 BBA Wirtschaftspolitik Teil 2 PF V 2 BBA-203 Soziale Kompetenz - Vertiefung PF 6 1 BBA Verhandlungs- und Moderationstechnik PF S 3 3 H, K1, M, P, R 1 BBA Persönlichkeit und Führung PF S 3 3 H, K1, M, P, R 1 BBA-204 Projekt 1 PF 6 1 BBA Projekt 1 PF PA 3 6 B, M, P, R 1 BBA Praxisphase PF 18 0 BBA Praxisphase PF PP 0 18 B 0 BBA-206 Praxisphasenseminar PF 12 1 BBA Praxisphasenseminar Teil 1 PF S 2 6 H, M, P, R 1 BBA Praxisphasenseminar Teil 2 PF S 2 6 H, M, P, R 1 BBA Praxisphase PF 18 0 BBA Praxisphase PF PP 0 18 B 0 BBA-210 Bachelor-Arbeit PF 12 4 BBA Bachelor-Arbeit PF BA 0 12 BAA mit Ko 1 Σ=Cr /2. Stud. Abschnitt/Pflichtmodule WP nach Wahl

8 Wahlpflichtmodule_2. Studienabschnitt Schwerpunkte (3 aus 11 à 16 Credits) Schwerpunkt Audit and Accounting M-Kürzel Modul-Bezeichnung Art M CP M Gew. M TM-Kürzel Teilmodul-Bezeichnung Art LVA SWS CP Prüfungsform Gew. BBA AAA Prüfstandards und Berufsrecht PF S/Ü 2 BBA-211 AAA Audit WP 6 1 AAA Prüfung des Kreditgeschäfts von 6 K2, M 1 BBA PF S/Ü 2 Kreditinstituten BBA AAA Konzernrechnungslegung PF S/Ü 2 BBA-212 AAA Accounting WP 10 1 BBA AAA Rechnungslegung nach IAS/IFRS PF S/Ü 2 10 K2, M 1 BBA AAA Rechnungslegung nach HGB PF S 2 Schwerpunkt Banken und Versicherungen BBA-215 BUV Bank- und Versicherungsbetriebslehr WP 10 1 BBA BUV Bank- und Versicherungsbetriebsleh PF S 6 10 H, M, P, R 1 BBA-216 BUV Bank- und Versicherungsmarketing WP 6 1 BBA BUV Bank- und Versicherungsmarketing PF S 4 6 H, M, P, R 1 Schwerpunkt Controlling BBA-219 CON Strategisches Controlling WP 6 1 BBA CON Strategisches Controlling PF S 4 6 H, K2, M, R 1 BBA-220 CON Operatives Controlling WP 10 1 BBA CON Methoden und Instrumente des operativen Controlling PF S 4 BBA CON Anwendungsmöglichkeiten des operativen Controlling PF V 2 10 H, K2, M, R 1 Schwerpunkt Corporate Finance BBA-223 FIN Methoden und Instrumente WP 6 1 BBA FIN Methoden und Instrumente PF V/S/Ü 4 6 H, K2, M, R 1 FIN Kapitalmarkttheoretische Vorgaben BBA PF V/S/Ü 4 FIN Rahmenbedingungen der und Modelle BBA-224 WP 10 1 praktischen Finanzwirtschaft FIN Rechtliche Aspekte der BBA PF V/S/Ü 2 betrieblichen Finanzwirtschaft 10 H, K2, M, R 1 Schwerpunkt Handel und Dienstleistungen BBA-227 HUD Absatz- und Logistikmanagement WP 10 1 BBA HUD Absatzmanagement PF V 4 BBA HUD Logistikmanagement PF V/S 2 10 H, K2, M, R 1 BBA-228 HUD Kostenrechnung und Marketing WP 6 1 BBA HUD Kostenrechnung und Controlling PF V/S/Ü 2 BBA HUD Marketing PF V/S/Ü 2 6 H, K2, M, R 1 Schwerpunkt Human Resource Management BBA-229 HRM Personal und Arbeit WP 6 1 BBA HRM Personal und Arbeit PF S 4 6 H, K2, M, P, R 1 BBA-230 HRM Personalpsychologie WP 10 1 BBA HRM Personalpsychologie PF S 6 10 H, K2, M, P, R 1 Schwerpunkt Industrie BBA-233 IND Industriebetriebslehre WP 10 1 BBA IND Industriebetriebslehre Kern- und Managementprozesse PF S 4 BBA IND Industriebetriebslehre Unterstützungsprozesse PF S 2 10 H, K2, M, R 1 BBA-234 IND Produktion und Logistik WP 6 1 BBA IND Produktion und Logistik PF S 4 6 H, K2, M, R 1

9 M-Kürzel Modul-Bezeichnung Art M CP M Gew. M TM-Kürzel Teilmodul-Bezeichnung Art LVA SWS CP Prüfungsform Gew. Schwerpunkt International Management BBA-237 IMA Strategic International Management WP 10 1 BBA IMA Strategic International Management PF S 4 6 H, K2, M, P, R 1 BBA IMA Leadership Across Cultures PF S 2 4 H, K1, M, P, R 1 IMA Global Perspectives of International IMA Global Perspectives of International BBA-238 WP 6 1 BBA Management Management PF S 4 6 H, K2, M, P, R 1 Schwerpunkt Marketing und Marktforschung BBA-241 MUM Marketing und Marktforschung WP 10 1 BBA MUM Marktforschung PF S 2 BBA MUM Marketingmanagement PF S 4 10 H, K2, M, P, R 1 BBA-242 MUM Kundenbeziehungsmanagement WP 6 1 BBA MUM Dienstleistungsmarketing PF S 2 BBA MUM Kundenbindungsmanagement PF S 2 6 H, K2, M, P, R 1 Schwerpunkt Unternehmensführung BBA-245 UFG Organisationsgestaltung WP 6 1 BBA UFG Organisationsgestaltung PF V/S/Ü 4 6 H, K2, M, P, R 1 BBA UFG Unternehmensplanung PF V/S/Ü 4 BBA-246 UFG Unternehmensplanung WP 10 1 UFG Problemlösungstechniken der 10 H, K2, M, P, R 1 BBA PF V/S/Ü 2 Unternehmensplanung Schwerpunkt Unternehmensgründung BBA-249 UGR Gründungsmanagement WP 10 1 BBA UGR Entrepreneurship PF V 4 BBA UGR Praxisübung zur Gründung PF Ü 2 10 H, K2, M, P, R 1 UGR Entrepreneurship in a Global UGR Entrepreneurship in a Global BBA-250 WP 6 1 BBA Context Context PF V/S/Ü 4 6 H, K2, M, P, R 1 Σ=Cr /2. Stud. Abschnitt/Schwerpunkte 48 Ergänzungsmodule (3 aus 36 à 6 Credits) AAA Ausgewählte Themen des Audit und AAA Ausgewählte Themen des Audit BBA-253 WP 6 1 BBA Accounting und Accounting PF S 4 6 H, K2, P, R 1 BUV Besondere Themen der Banken und BUV Besondere Themen der Banken BBA-254 WP 6 1 BBA Versicherung und Versicherung PF S 4 6 H, K2, P, R 1 BBA-255 CON Ausgewählte Themen des ControllingWP 6 1 BBA CON Ausgewählte Themen des Controllin PF S 4 6 H, K2, P, R 1 FIN Ausgewählte Themen der Corporate FIN Ausgewählte Themen der Corporate BBA-256 WP 6 1 BBA Finance Finance PF V/S/Ü 4 6 H, K2, M, R 1 HUD Besondere Themen aus Handel HUD Besondere Themen aus Handel BBA-257 WP 6 1 BBA und Dienstleistung und Dienstleistung PF S 4 6 H, K2, P, R 1 HRM Ausgewählte Themen des Human HRM Ausgewählte Themen des Human BBA-258 WP 6 1 BBA Resource Managements Resource Managements PF S 4 6 H, K2, M, P, R 1 BBA-259 IND Besondere Themen der Industrie WP 6 1 BBA IND Besondere Themen der Industrie PF S 4 6 H, K2, P, R 1 IMA Selected Topics of International IMA Selected Topics of International BBA-260 WP 6 1 BBA Management Management PF S 4 6 H, K2, M, P, R 1

10 M-Kürzel Bezeichnung Art CP Gew. TM-Kürzel Bezeichnung Art LVA SWS CP Prüfungsform Gew. MUM Ausgewählte Themen des MUM Ausgewählte Themen des BBA-261 WP 6 1 BBA Marketing und der Marktforschung Marketing und der Marktforschung PF S 4 6 H, K2, P, R 1 UFG Ausgewählte Themen der UFG Ausgewählte Themen der BBA-262 WP 6 1 BBA Unternehmensführung Unternehmensführung PF S 4 6 H, K2, M, P, R 1 UGR Ausgewählte Themen der UGR Ausgewählte Themen der BBA-263 WP 6 1 BBA Unternehmensgründung Unternehmensgründung PF S 4 6 H, P, R 1 BBA-264 Wirtschafts- und Privatrecht - Vertiefung WP 6 1 BBA Wirtschafts- und Privatrecht - Vertiefung PF S 4 6 H, K2, M, P, R 1 BBA-265 Grundlagen prozessorientierter QMS WP 6 1 BBA Grundlagen prozessorientierter QMS PF S 4 6 H, K2, M, P, R 1 BBA-266 Umsetzung prozessorientierter QMS WP 6 1 BBA Umsetzung prozessorientierter QMS PF S 4 6 H, K2, M, P, R 1 BBA-267 Business and Culture in Germany WP 6 1 BBA Business and Culture in Germany PF S 4 6 H, K2, M, P, R 1 BBA-268 Ausgewählte Themen der VWL WP 6 1 BBA Ausgewählte Themen der VWL PF S 4 6 H, K2, P, R 1 BBA-269 Anforderungsanalyse WP 6 1 BBA Anforderungsanalyse PF V/Ü 4 6 H, K2, M, R 1 BBA-270 Wirtschaftssprache 1 WP 6 1 BBA-271 Wirtschaftssprache 2 WP 6 1 BBA Wirtschaftssprache 1 Teil 1 PF S/Ü 2 3 H, K1, M, P, R 1 BBA Wirtschaftssprache 1 Teil 2 PF S/Ü 2 3 H, K1, M, P, R 1 BBA Wirtschaftssprache 2 Teil 1 PF S/Ü 2 3 H, K1, M, P, R 1 BBA Wirtschaftssprache 2 Teil 2 PF S/Ü 2 3 H, K1, M, P, R 1 BBA-272 Betriebliche Steuerlehre - Vertiefung WP 6 1 BBA Betriebliche Steuerlehre - Vertiefung PF S/Ü 4 6 H, K2, M, P, R 1 BBA-273 Finanz- und Versicherungsmathematik WP 6 1 BBA Finanz- und Versicherungsmathematik PF V/Ü 4 6 H, K2, M, R 1 BBA-274 Datenanalyse WP 6 1 BBA Datenanalyse PF V/Ü 4 6 H, K2, M, R 1 BBA-275 Einführung in SAP ERP WP 6 1 BBA Einführung in SAP ERP PF V/Ü 4 6 EDR, H, K2, M, R 1 BBA-276 Business Ethics WP 6 1 BBA Business Ethics PF S 4 6 H, M, P, R 1 BBA-277 ebusiness WP 6 1 BBA ebusiness PF V 4 6 H, K2, P, R 1 Finanzierungen und Investments unter BBA Ökologie und soziale Nachhaltigkeit PF S 2 BBA-278 WP 6 1 meritorischen Aspekten BBA Religion, Ethik und Gendergerechtigkeit PF S 2 6 H, R 1 General Business Administration and EU General Business Administration and BBA-279 WP 6 1 BBA Integration EU Integration PF S 4 6 H, M, P, R 1 BBA-280 Geschäftsprozessmanagement WP 6 1 BBA Geschäftsprozessmanagement PF V 4 6 H, K2, M, R 1 BBA-281 Intercultural Management Training WP 6 1 BBA Intercultural Management Training PF S 4 6 H, K2, M, P, R 1 BBA-282 International Commercial Law WP 6 1 BBA International Commercial Law PF S 4 6 H, K2, M, P, R 1 BBA-283 International Corporate Finance WP 6 1 BBA International Corporate Finance PF S 4 6 K2, M, P 1 BBA-284 International Marketing and E-commerce WP 6 1 BBA International Marketing and E-commerce PF V 4 6 H, K2, M, P, R 1

11 M-Kürzel Modul-Bezeichnung Art M CP M Gew. M TM-Kürzel Teilmodul-Bezeichnung Art LVA SWS CP Prüfungsform Gew. BBA-285 Management von Grundlagen zum Management von BBA PF V/Ü/S 2 Unternehmensakquisitionen WP 6 1 Unternehmensakquisitionen Integrationsmanagement (Post Merger BBA PF V/Ü/S 2 Integration) 6 H, K2, P, R 1 BBA-286 Supply Chain Managment WP 6 1 BBA Supply Chain Managment PF V 4 6 H, K2, P, R 1 BBA-287 Planspiel WP 6 1 BBA Planspiel PF V/Ü 3 6 B, H, R, P 1 BBA-288 Projekt 2 WP 6 1 BBA Projekt 2 PF PA 3 6 B, M, P, R 1 Σ=Cr /2. Stud. Abschnitt/Ergänzungsmodule Σ=Cr /2. Stud. Abschnitt_Gesamt Σ=Cr /Bachelor-Abschluß Legende der Abkürzungen (Art, Form der Prüfungsleistung und Lehrveranstaltungen): Art M CP M Gew. M Gew. M Art CP Gew. Gew. PF WP LVA SWS B BAA mit Ko EDR H Kx M P PA R V PP S Ü Art eines Moduls (PF/WF) Credits eines Moduls Gewichtung eines Moduls zur Gesamtnote Gewichtung 0 = unbenotete Prüfung Art eines Teilmoduls (PF/WF) Credits eines Teilmoduls oder einer Modulprüfung Gewichtung der Teilmodule im Modul Gewichtung 0 = unbenotete Prüfung Pflichtmodul Wahlpflichtmodul angebotene Art der Lehrveranstaltung Semesterwochenstunden Bericht Bachelor-Arbeit mit Kolloquium Erstellung und Dokumentation von Rechnerprogrammen Hausarbeit Klausur (x Zeitstunden) Mündliche Prüfung Präsentation (Vortrag) Projektarbeit Referat (Hausarbeit plus Präsentation/Vortrag) Vorlesung Praxisphase Seminar Übung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Science in der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik, Abteilung Betriebswirtschaft

Mehr

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174 Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BBA) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 141 von 174

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 141 von 174 Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 141 von 174 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik (BIN) mit dem Abschluss Bachelor of Science der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Informatik der Hochschule

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131

Nr. 9/2010 vom 22.12.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 36 von 131 Nr. 9/200 vom 22.2.200 Verkündungsblatt der FHH Seite 6 von Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technologie Nachwachsender (TNR) mit dem Abschluss Bachelor of Engineering an

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

International Business. International Business

International Business. International Business Fakultät Wirtschaftswissenschaften Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnungen für den Bachelorstudiengang International Business und den Masterstudiengang International Business an der Hochschule

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung

Besonderer Teil der Prüfungsordnung Nr.6/2010 vom 5.10.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 11 von 117 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (BMI) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 259 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Studiengang Bachelor

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 212 2013 Verkündet am 13. März 2013 Nr. 63 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Internationalen Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Fachspezifischer

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor Internationale Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Ordnung für die Bachelorprüfung im Studiengang Wirtschaftsmathematik des Fachbereichs IV der Universität Trier vom 24. September 2012 geändert am 15.01.2013 geändert am 18.07.2014

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 05.03.2014, genehmigt vom Präsidium am 02.04.2014, veröffentlicht

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012 SPO Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Teil B Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science Version 5 12.01.2012 40-WI/b Vorpraktikum 41-WI/b Aufbau

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Auf der Grundlage von 18, 21 und 70 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 668 2015 Verkündet am 25. Juni 2015 Nr. 150 Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 20 10. Jahrgang Gelsenkirchen, 18.10.2010 Inhalt: Seite 1. Zweite Änderungssatzung zur Bachelorprüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaft (Bachelor

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115

930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 930 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. November 2005 Nr. 115 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelor- Studiengang Physik 1 der Universität Bremen Vom 7. Oktober 2005 Der Rektor der

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B BW) Vom 31. Juli 2008 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium

Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Betriebswirtschaftslehre als Nebenfach im Magisterstudium Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Nebenfach im Magisterstudiengang setzen sich aus Lehrveranstaltungen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

3 Zulassungsvoraussetzungen (1) Zur Externenprüfung (Bachelor of Arts) kann zugelassen werden, wer folgende Voraussetzungen erfüllt:

3 Zulassungsvoraussetzungen (1) Zur Externenprüfung (Bachelor of Arts) kann zugelassen werden, wer folgende Voraussetzungen erfüllt: Satzung der Externenprüfungsordnung Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts) der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen vom 30. Juli 2013 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 06.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Mitteilungsblatt Nr. 211. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Der Präsident 20.07.2011 Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 40-I/m Aufbau des Studiengangs 41-I/m (entfällt) 42-I/m Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr