Modulhandbuch des Studiengangs Bachelor of Science Physiotherapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch des Studiengangs Bachelor of Science Physiotherapie"

Transkript

1 Modulhandbuch des Studiengangs Bachelor of Science Physiotherapie 1. Auflage 2010

2 1. Übersicht über die Module des 1. und 2. Studienabschnittes: Module: 1. Studienabschnitt Physiotherapie: 2. Studienabschnitt Physiotherapie Modul 1: Medizinische / bewegungswissenschaftliche Wissenschaftliche Grundlagen der Physiotherapie Grundlagen der Physiotherapie Modul 2: Modul 3: Modul 4: Physiotherapeutische Befund- und Behandlungstechniken Methodische Anwendung in der Physiotherapie (MAP) Einführung in das wissenschaftlich orientierte Arbeiten Diagnostik und Therapie in der Physiotherapie Problemorientiertes Lernen im Projekt Methoden wissenschaftlichen Arbeitens Wissenschaftliche Methoden I für Gesundheitsfachberufe Wissenschaftliche Methoden II für Gesundheitsfachberufe Modul 5: Berufspolitische und rechtliche Grundlagen Recht und Ökonomie/Existenzgründung Modul 6: Modul 7: Pädagogische, psychologische und soziologische Grundlagen der Physiotherapie Grundlagen der Pädagogik und Psychologie Psychomotorische Gesundheitsförderung Modul 8: Therapie aus bio-psycho-sozialer Perspektive Modul 9: Gesundheitswissenschaften Modul 10 Evaluation/Qualitätssicherung Bachelor-Arbeit mit Kolloquium Modul 11 2

3 2. Module des 1. Studienabschnitts des Bachelorstudiengangs Physiotherapie Modul 1 / 1. Studienabschnitt - Physiotherapie: Modul Modul 1: Medizinische und bewegungswissenschaftliche Grundlagen der Physiotherapie Lage in der Ausbildung an der BFS / P Fachsemester / 8 SWS 7 Teil A) Modulkürzel 1 P K2, H, R, M 12/360 Präsenzzeit/ 120/240 1 Anatomie/Physiologie P1.1 4 SWS PVL Spezielle Krankheitslehre P1.2 PVL1 Bewegungs- und P1.3 PVL1 Trainingslehre Der/die Studierende soll den Aufbau und die Funktion des Bewegungsapparates, des Nervensystems und der Inneren Organe (insbes. Herz, Lunge, Kreislauf) des menschlichen Körpers kennen und beschreiben können, um Störungen bzw. pathologische Abweichungen der beteiligten Strukturen zu verstehen. Der/die Studierende soll die normale Funktionsweise des Organismus, insbesondere der an der Bewegung beteiligten Organe und Strukturen kennen und beschreiben um Störungen bzw. pathologische Abweichungen verstehen zu können. Dieses Wissen soll auf konkrete klinische Problemlage angewendet und in der interdisziplinären Kooperation vertreten werden können. Wissensbestände über Aufbau, Funktion des Bewegungsapparates, des Nervensystems und der Inneren Organe (insbes. Herz, Lunge, Kreislauf) des menschlichen Körpers, Pathogenese klinischer Problemlagen, Wissensbestände bezüglich der Anwendung trainings- und bewegungswissenschaftlicher Grundlagen, Analyse klinischer Problemlagen auf der Basis der o.g. Wissensbestände. Art und / Aufschlüsselung der Vorlesung, Seminare, Übungen / erfolgreiche Teilnahme, Erstellung Lehr- und Lernverpflichtung / eines Portfolio Arbeitsaufwand / Voraussetzungen für die Demonstration der Anatomie am Modell, Palpation an lebenden Personen; Vorlesungsanteile, Mindmapping, Portfolio, Notwendige Vor- und Folgebedingungen / Hochschulzugangsberechtigung Voraussetzungen für die Teilnahme: Kompetenz zum Transfer des anatomischen, physiologischen, pathologischen, bewegungs- und trainingswissenschaftlichen Fachwissens auf den physiotherapeutischen Befundungs- und Interventionsprozess unter Einbezug spezieller Krankheitsbilder im Bereich der Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention. Fachunabhängige bzw. fachübergreifende Kompetenzen: Modulprüfung: Kompetenz zu Recherche, Bewertung und Interpretation von Fachwissen und Transfer auf physiotherapeutische Problemlagen und deren Begründung unter Einbeziehung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse, Erarbeitung einer klinischen Problemlage unter Berück-sichtigung anatomischer, physiologischer, krankheits-spezifischer, trainingsund bewegungswissenschaftlicher Perspektiven Modul 2 / 1. Studienabschnitt - Physiotherapie: Modul Lage in der Ausbildung an Modulkürzel 1 Erläuterungen zu Prüfungsleistungen: Je nach Wahl des / der prüfungsbefugten Lehrenden können K = Klausur (Zahl: Bearbeitungszeit in Stunden), H = Hausarbeit, M = Mündliche Prüfung, R = Referat gewählt werden. 3

4 Modul 2: Physiotherapeutische Befund- und Behandlungstechniken Physiotherapeutische Befund und Untersuchungs-techniken Krankengymnastische Behandlungstechniken Methodische Anwendung der Physiotherapie Art und / Aufschlüsselung der Lehr- und Lernverpflichtung / Arbeitsaufwand / Voraussetzungen für die Notwendige Vor- und Folgebedingungen / Voraussetzungen für die Teilnahme: Fachunabhängige bzw. fachübergreifende Kompetenzen: Modulprüfung: der BFS / P Fachsemester / 7 SWS P2.1 3 SWS PVL 1 P2.2 PVL1 P2.3 PVL1 7 Teil A) Präsenzzeit/ P 2 K2, H, R, M 10/ /195 Der/die Studierende soll die in der Praxis angewandten Befund- und Behandlungstechniken erlernen und am Patienten anwenden können. Der/die Studierende soll reflektieren, ob die Assessmentverfahren aussagekräftig sind und welche Reichweite ihre Aussagen haben. Die Tragweite der Parameter soll bezogen auf unterschiedliche Pathologien kritisch beurteilt werden. Assessmentverfahren, Theorie, praktische Umsetzung und Dokumentation von Behandlungstechniken, Klassifikation nach ICF, Problemlösung störungsbezogener Therapieansätze; Begründung des diagnostischen und therapeutischen Vorgehens Vorlesung, Seminare, Übungen / erfolgreiche Teilnahme, Erstellung eines Befundes- und Behandlungsplanes Vorlesung, Gruppenarbeit, Plenum Selbstständiges Bearbeiten eines Fallbeispiels in der Kleingruppe oder Einzelarbeit Hochschulzugangsberechtigung Anwendung des Wissens am Patienten während des Praxiseinsatzes; Erarbeiten von Problemlösungen und Begründen des Vorgehens Kritische Beurteilung und Interpretation der Befund- und Behandlungstechniken unter Berücksichtigung des bio-psychosozialen Modells; Ableiten von fundierten Urteilen durch Informationen aus der Befunderhebung, bezogen auf spezielle Pathologien. Transfer auf andere Problematiken Erarbeiten einer Untersuchungs- und Behandlungsstrategie zu einem speziellen Krankheitsbild. Dabei soll nachgewiesen werden, dass die Kenntnisse eines speziellen Krankheitsbildes unter Berücksichtigung möglicher Komplikationen auf die Erstellung eines Untersuchungs- und Behandlungsplans übertragen, theoretisch begründet und kritisch reflektiert werden können. Modul 3 / 1. Studienabschnitt - Physiotherapie: Modul Lage in der Ausbildung an der BFS / 7 Teil A) Modulkürzel 3 Modul 3: Methodische P P K2, H, R, M 14/420 Präsenzzeit/ 2 Erläuterungen zu Prüfungsleistungen: Je nach Wahl des / der prüfungsbefugten Lehrenden können K = Klausur (Zahl: Bearbeitungszeit in Stunden), H = Hausarbeit, M = Mündliche Prüfung, R = Referat gewählt werden. 4

5 Anwendung in der Fachsemester / 150/270 Physiotherapie (MAP) 10 SWS MAP in der Chirurgie, P3.1 3 SWS 1 PVL Orthopädie MAP in der Inneren P3.2 3 SWS PVL1 Medizin, Gynäkologie MAP in der Neurologie, P3.3 3 SWS PVL Psychiatrie MAP in der Pädiatrie P3.4 1 SWS PVL1 Die Studierenden sollen lernen, den Therapieprozess (Befund- Behandlung- Evaluation), auf der Basis des bio-psycho-sozialen Behandlungsmodells, zu planen, durchzuführen, zu beurteilen, sowie an die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Patienten anzupassen. Die Studierenden sollen lernen den Therapieprozess im interdisziplinären Team zu integrieren und verantwortlich zu lenken Wissensbestände über Auswahl und Durchführung spezifischer Befundtechniken sowie deren Interpretation; Planung, Durchführung und Evaluation individueller, an die Bedürfnisse und die psychische und physische Verfassung des Patienten angepasste, Therapie auf bio-psycho-sozialer Grundlage (ICF-Modell); Auswahl und Anwendung spezieller Behandlungstechniken unter Berücksichtigung von Kontraindikationen; Vermittlung von Hausaufgabenprogrammen für Patienten/innen; Kennenlernen von Beispielen Evidenz basierte Therapie und Clinical Reasoning in der Therapie; Dokumentation von therapierelevanten Daten Art und / Aufschlüsselung der Lehr- und Lernverpflichtung / Arbeitsaufwand / Voraussetzungen für die Vorlesung, Unterricht, Seminare, praktische Ausbildung am Patienten / regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme; Beurteilung der praktischen Ausbildung am Patienten Vorlesungsanteile, Einzel-, Partner-, Gruppenarbeit; Lernen am Modell, Fallbeispiele, Literaturrecherche, Internetrecherche, Problemorientiertes Lernen, selbst organisiertes Lernen, Durchführung eigenverantwortlicher Therapien unter Supervision Notwendige Vor- und Folgebedingungen / Hochschulzugangsberechtigung Voraussetzungen für die Teilnahme: Kompetenz zur Planung, Durchführung und Evaluation physiotherapeutischer Behandlungen auf der Basis individueller Befunderhebung; Kompetenz die physiotherapeutische Behandlung auf der Basis des bio-psycho-sozialen Behandlungsmodells inhaltlich zeitlich zu planen, durchzuführen und auszuwerten; Fachunabhängige bzw. fachübergreifende Kompetenzen: Modulprüfung: Kompetenz, mediengestützt, wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse zu eruieren und in den Therapieprozess zu integrieren; Kompetenz die Verantwortlichkeit therapeutischen Handels zu erkennen und die eigenen Grenzen wahrzunehmen und zu respektieren; Kompetenz zur Zusammenarbeit im interdisziplinären Team; Kompetenz Interaktionsmuster in der Therapie zu erkennen und zu steuern; Prüfung in zwei ausgewählten medizinischen Fachgebieten der MAP: Durchführung einer Befundaufnahme und Behandlung von Patienten mit entsprechender Dokumentation, Modul 4 / 1. Studienabschnitt - Physiotherapie: Modul Lage in der Ausbildung an Modulkürzel 3 Erläuterungen zu Prüfungsleistungen: Je nach Wahl des / der prüfungsbefugten Lehrenden können K = Klausur (Zahl: Bearbeitungszeit in Stunden), H = Hausarbeit, M = Mündliche Prüfung, R = Referat gewählt werden. 5

6 der BFS / 7 Teil A) Präsenzzeit/ Modul 4: Einführung in das wissenschaftlich P Fachsemester / 3 P 4 K2, H, R, M 6/180 45/135 orientierte Arbeiten SWS Sprache und Schrifttum P4.1 3 SWS 1 PVL Die Studierenden sollen grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben, um zu einfachen physiotherapeutischen Fragestellungen zu recherchieren, eigene Texte zu verfassen und Ergebnisse zu präsentieren. Sie sollen in der Lage sein, Ergebnisse des Therapieprozesses zu dokumentieren und zu interpretieren. Physiotherapeutische Terminologie; Aufbau und Inhalte von physiotherapeutischen Berichten; physiotherapeutische Dokumentationssysteme; Techniken zum Lesen und Auswerten wissenschaftlicher Texte; Präsentationsmethoden; wissenschaftliche Quellen; physiotherapeutische Evaluationsmethoden Art und / Aufschlüsselung der Lehr- und Lernverpflichtung / Vorlesung, Seminar / erfolgreiche Teilnahme, Verfassen von schriftlichen Texten Arbeitsaufwand / Voraussetzungen für die Plenum, Partner-, Einzel- und Gruppenarbeit Notwendige Vor- und Folgebedingungen / Hochschulzugangsberechtigung Voraussetzungen für die Teilnahme: Kompetenz zur schriftlichen Erarbeitung zu physiotherapeutischen Fragestellungen und zur schriftlichen Dokumentation; Erschließung wissenschaftlicher Texte; Fachunabhängige bzw. fachübergreifende Kompetenzen: Modulprüfung: Kompetenz zum Erarbeiten und kritischen Beurteilung von Fachtexten hinsichtlich einer Fragestellung Elementare Präsentationskompetenz; Medienkompetenz zur Nutzung des Internets zur Informationsbeschaffung Schriftliche Ausarbeitung und Erstellen einer Präsentation Modul 5 / 1. Studienabschnitt Physiotherapie: Modul Modul 5: Berufspolitische und rechtliche Grundlagen Lage in der Ausbildung an der BFS / P Fachsemester / 4 SWS 7 Teil A) Modulkürzel 5 P K2, H, R, M 8/240 Präsenzzeit/ 60/180 Berufskunde P5.1 1 PVL Staatskunde, P5.2 PVL1 Gesetzeskunde Die Studierenden sollen berufspolitische und rechtliche Basiskenntnisse erwerben und diese auf die eigene Berufspraxis übertragen können. Wissensbestände über Berufs-, Staats- und Gesetzeskunde wie: Aufbau des Gesundheitswesens; Geschichte der Physiotherapie; Physiotherapie im internationalen Vergleich; Berufsverbände; Heilmittelrichtlinien; Kostenträger und Zulassungsbedingungen in der Physiotherapie; Arbeits- und Tarifrecht; Strafrecht und Schweigepflicht; Haftungsrecht; Sozialversicherungen; Mutterschutz/Elternzeit; Familien- und Heimrecht Art und / Aufschlüsselung der Lehr- und Lernverpflichtung / Vorlesung, Seminar / erfolgreiche Teilnahme, fallbezogenes Erarbeiten rechtlicher Grundlagen Arbeitsaufwand / Voraussetzungen für die Vorlesung, Arbeit mit Lernsituationen und Fallbeispielen 4 Erläuterungen zu Prüfungsleistungen: Je nach Wahl des / der prüfungsbefugten Lehrenden können K = Klausur (Zahl: Bearbeitungszeit in Stunden), H = Hausarbeit, M = Mündliche Prüfung, R = Referat gewählt werden. 5 Erläuterungen zu Prüfungsleistungen: Je nach Wahl des / der prüfungsbefugten Lehrenden können K = Klausur (Zahl: Bearbeitungszeit in Stunden), H = Hausarbeit, M = Mündliche Prüfung, R = Referat gewählt werden. 6

7 Notwendige Vor- und Folgebedingungen / Voraussetzungen für die Teilnahme: Fachunabhängige bzw. fachübergreifende Kompetenzen: Modulprüfung: (Fallanalysen) Hochschulzugangsberechtigung Kompetenz zum therapeutischen Arbeiten auf der Basis von beruflichen, gesetzlich vorgeschriebenen und ordnungspolitischen Verhaltenskodizes; Kompetenz zum Einorden der therapeutischen Leistung In die Vielschichtigkeit des Gesundheitssystems unter Berücksichtigung des Leistungsrahmens; Reflexionskompetenz des Einflusses der Gesundheits- und Sozialpolitik und der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Faktoren auf die berufliche Praxis; Kompetenz zur Übernahme von Verantwortung für die eigene berufliche Entwicklung, zur Bewahrung der beruflichen Standards und zur Einhaltung der Anforderungen der beruflichen und gesetzlichen Kontrollbehörden Kompetenz zum Einordnen der fachspezifischen beruflichen Rolle anderer Berufsgruppen und zur interdisziplinären Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich, im Bereich der sozialen Dienste und mit Patienten /Klienten / Betreuungs-personen zur Maximierung der gesundheitlichen Ergebnisse Darstellung einer konkreten beruflichen Problemlage auf der Basis von rechtlichen und berufspolitischen Grundlagen Modul 6 /1. Studienabschnitt - Physiotherapie: Modul Modul 6: Pädagogische, psychologische und soziologische Grundlagen der PT Pädagogische Grundlagen in der PT Grundlagen Medizinische Soziologie in der PT Psychologische Grundlagen in der PT Lage in der Ausbildung an der BFS / P Fachsemester / 6 SWS P6.1 PVL 1 P6.2 PVL1 P6.3 PVL1 7 Teil A) Modulkürzel 6 P K2, H, R, M 10/300 Präsenzzeit/ 90/210 Die Studierenden sollen grundlegende pädagogische, psychologische und soziologische Kenntnisse erwerben, um sie in den Therapieprozess einzubinden und den eigenen Lernprozess zu steuern. Einführung in die Psychologie; Pädagogik und Soziologie; Grundlagen der Interaktion und Kommunikation. Beziehungen (Team und Patient) -Konfliktlösungsstrategien; Die besondere Beziehung zwischen dem Therapeuten und dem kranken und behinderten Menschen. Motivation und Lernprozesse; Selbst-, Zeitund Organisationsmanagement. Einfluss sozialer Faktoren auf Gesundheitserhaltung und Krankheitsentstehung; Psychische Zusammenhänge von Prozessen der Gesunderhaltung und Krankheitsentstehung; Krankheitserleben und bewältigung; Reflexion der gesundheitlichen Gefährdung von helfenden Berufen 6 Erläuterungen zu Prüfungsleistungen: Je nach Wahl des / der prüfungsbefugten Lehrenden können K = Klausur (Zahl: Bearbeitungszeit in Stunden), H = Hausarbeit, M = Mündliche Prüfung, R = Referat gewählt werden. 7

8 Art und / Aufschlüsselung der Lehr- und Lernverpflichtung / Arbeitsaufwand / Voraussetzungen für die Notwendige Vor- und Folgebedingungen / Voraussetzungen für die Teilnahme: Fachunabhängige bzw. fachübergreifende Kompetenzen: Modulprüfung: und der Selbstschutzpotentiale hinsichtlich beruflicher Belastungen Vorlesung, Seminare, Referate, Hausaufgaben; Selbstreflexion, Lerntagebuch / erfolgreiche Teilnahme, Bereitschaft zu Selbstreflexion Vorlesung, Gruppenarbeit, Diskussion, selbständige Recherche, Lerntagebuch, Arbeit mit Lernsituationen und Fallbeispielen, Hausaufgaben Hochschulzugangsberechtigung Kompetenz zur Durchführung von patienten-/klientenorientierten Gesprächen; Kompetenz zur Formulierung fachlicher Standpunkte und zur berufsübergreifenden Kommunikation; Reflexionskompetenz sozialer und kultureller Gesichtspunkte bei Gesprächsführung und therapeutischer Anwendung; Kompetenz zur interdisziplinären Lösungsfindung für Gesundheitsprobleme; Kompetenz zur Reflexion der eigenen Lernentwicklung und Formulierung von Entwicklungszielen; Kompetenz zur Anwendung von Konfliktlösungsstrategien; Kompetenz zur Strukturierung und Planung von Arbeitsaufgaben Arbeitsschritten vor dem Hintergrund zeitlicher Faktoren Planung, Durchführung, und Reflexion von Beratungsgesprächen 3. Studienverlaufsplan des ersten Studienabschnitts Fachsem. an Studien- Präsenzzeit BFS semester SWS Credits Workload Meso Meso Meso Meso Meso Meso Übersicht über die Module des 2 Studienabschnitts: Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Modul 6: Modul 7: Modul 8: Modul 9: Modul 10 Modul 11 Wissenschaftliche Grundlagen der Physiotherapie Diagnostik und Therapie in der Physiotherapie Problemorientiertes Lernen im Projekt Methoden wissenschaftlichen Arbeitens Recht und Ökonomie / Existenzgründung Grundlagen der Pädagogik und Psychologie Psychomotorische Gesundheitsförderung Therapie aus bio-psycho-sozialer Perspektive Gesundheitswissenschaften Evaluation und Qualitätsmanagement Bachelor-Arbeit mit Kolloquium 8

9 5. Module des 2. Studienabschnitts des Bachelorstudiengangs Physiotherapie Modul 1 /2. Studienabschnitt Physiotherapie: Modul Modulkürzel Lage im Studienverlauf / Modul 1/P: Wissenschaftliche Grundlagen der Physiotherapie Metatheoretische Grundlagen von Bewegung und Körperlichkeit Biomechanische Grundlagen der Physiotherapie Aktuelle Forschungsergebnisse in der Physiotherapie 7 Teil A) 7 P1 3.Sem. / 6 SWS P K2, H, R, M 10/300 P1.1 PVL 1 P1.2 PVL1 P1.3 PVL1 Präsenzzeit/ 90/210 Das Fachgebiet der Physiotherapie bezieht sich in seiner Theoriebildung auf unterschiedliche Grundlagenwissenschaften. Die Studierenden sollen die Relevanz verschiedener Theorien für die Entwicklung einer eigenen Grundlagenforschung kritisch beleuchten. In diesem Modul werden die aktuellen wissenschaftlichen Grundlagen der Physiotherapie aus einer mehrperspektivischen Sichtweise betrachtet. Bewegungs- und sportwissenschaftliche, psychologische und pädagogische Grundlagen werden erörtert und dargestellt und im nationalen und internationalen Vergleich 7 Erläuterungen zu Prüfungsleistungen: Je nach Wahl des / der prüfungsbefugten Lehrenden können K = Klausur (Zahl: Bearbeitungszeit in Stunden), H = Hausarbeit, M = Mündliche Prüfung, R = Referat gewählt werden. 9

10 Art und / Aufschlüsselung der Lehr- und Lernverpflichtung / Arbeitsaufwand / Voraussetzungen für die Notwendige Vor- und Folgebedingungen / Voraussetzungen für die Teilnahme: Fachunabhängige bzw. fachübergreifende Kompetenzen: Modulprüfung: Häufigkeit des Angebotes / Angebotszeitpunkt: bewertet. Zentral ist die wissenschaftliche Betrachtung von Bewegungsproblemen aus verschiedenen Perspektiven und evidenzbasierte Physiotherapie. Seminare / erfolgreiche Teilnahme; Mitarbeit an einer Expertengruppe Physiotherapie mit selbstständiger Recherche und kontinuierlicher Ergebnispräsentation und -dokumentation Vorlesungsanteile; Mitarbeit in einer störungsspezifischen Expertengruppe; studentische Präsentation; POL8 Abgeschlossene Ausbildung an einer staatlich anerkannten Fachschule für Physiotherapie; erfolgreiche Modulprüfung Modul 1 des 1. Studienabschnittes oder erfolgreiche Einstufungsprüfung. Kompetenzen in der Reflexion unterschiedlicher wissenschaftlicher physiotherapeutischer Grundlagen und Fähigkeit zum Transfer der Wissensbestände auf eine wissenschaftlich begründete physiotherapeutischer Praxis und zu evidenzbasierter Physiotherapie auf bio-psycho-sozialer Grundlage. Kompetenz zu eigenständigem wissenschaftlichen Denken und Erarbeiten von Wissensbeständen und konstruktiver Diskussionsführung in der kollegialen Lerngruppe sowie zur Präsentation von erarbeiteten Kenntnissen Schriftliche Hausarbeit zur Erstellung eines störungsbezogenen Expertenpapiers zur Analyse von Patientenproblemen auf bewegungswissenschaftlicher, evidenzbasierter, und bio-psychosozialer Grundlage Siehe Studienverlaufsplan Modul 2 /2. Studienabschnitt Physiotherapie Modul Modulkürzel Lage im Studienverlauf / Modul 2/P: Diagnostik und Therapie in der Physiotherapie Grundlagen der physiotherapeu-tischen Diagnostik Formen schriftlicher Dokumentation Physiotherapeutisches Handeln in Rehabilitation und Gesundheitsförderung Physiotherapeutische Verfahren aus wissenschaftlicher Perspektive P2 4. und 5. Sem. / 8 SWS P2.1 PVL 1 P2.2 PVL1 P2.3 PVL1 P2.4 PVL1 7 Teil A) Prüfungs-art P K2, H, R, M1) 14/420 Credits/ Workload/ Präsenzzeit/ 120/300 Auf der Basis des bio-psycho-sozialen Gesundheitsmodells werden Kenntnisse in prozessbegleitender Evaluation, Dokumentation und Bewertung der Outcomes physiotherapeutischer Interventionen vermittelt und physiotherapeutische Verfahren bezüglich ihrer Grenzen und Reichweite analysiert. Die Studierenden werden befähigt, eine exakte und möglichst umfassende Bestimmung der Ausgangslage vorzunehmen und diese zu interpretieren. Die physiotherapeutischen, diagnostischen und therapeutischen Verfahren werden erweitert und nach testtheoretischen Gesichtspunkten überprüft. 8 POL = Formen des Problem Oriented Learnings 10

11 Art und / Aufschlüsselung der Lehr- und Lernverpflichtung / Arbeitsaufwand / Voraussetzungen für die Notwendige Vor- und Folgebedingungen/ Voraussetzungen für die Teilnahme: Fachunabhängige bzw. fachübergreifende Kompetenzen: Modulprüfung: Häufigkeit des Angebotes / Angebotszeitpunkt: Assessementverfahren, diagnostische Inventare, Clinical Reasoning und ausgewählte bewegungsdiagnostische Verfahren werden vorgestellt und problem- und klientenbezogen eingesetzt. Testgütekriterien; Ansätze qualitativer und quantitativer Diagnostik; Gutachtenerstellung und Dokumentation von Befunden; das Klassifikationssystem der ICF; Ansätze der Physiotherapie in Gesundheitsförderung und Rehabilitation; Die wissenschaftliche Analyse etablierter physiotherapeutischer Interventionsmethoden für die Gesundheitsförderung ergänzen die physiotherapeutischen Fachkompetenzen. Seminare; erfolgreiche Teilnahme sowie Erarbeitung und Durchführung diagnostischer Verfahren; Erstellung von Probegutachten; Referat; Vorlesungsanteile; POL; Kleingruppenarbeit; Abgeschlossene Ausbildung an einer staatlich anerkannten Fachschule für Physiotherapie; erfolgreiche Modulprüfung Modul 2 des 1. Studienabschnittes oder erfolgreiche Einstufungsprüfung. Wissenschaftlich begründete diagnostische und therapeutische Kompetenzen als Voraussetzung von zielbezogener Therapie in Arbeitsfeldern der Primär-, Sekundär und Tertiärprävention und Kompetenz zu kritischer Reflexion einschlägiger physiotherapeutischer Verfahren Fähigkeit zur Begründung von therapeutischem Handeln im interdisziplinären Arbeitskontext und interdisziplinären Diskursfähigkeit Schriftliche Hausarbeit zur Erstellung eines physiotherapeutischen Gutachtens mit wissenschaftlich begründeten Therapieempfehlungen; mündliche Prüfung zur Vorstellung diagnostischer und therapeutischer Strategien Siehe Studienverlaufsplan Modul 3 / 2. Studienabschnitt Physiotherapie Modul Modulkürzel Lage im Studienverlauf / Modul 3: Problemorientiertes Lernen im Projekt der Physiotherapie L/P3 4. und 5. Sem. / 8 SWS 7 Teil A) P Projektbericht Präsenzzeit / 14/ /300 Projektplenum L/P3.1 4 SWS PVL Projektpräsentation Projektdurchführung und Projektaus-wertung L/P3.2 4 SWS PVL Projekttagebuch, Projektdokumentation Projekt-Coaching L/P SWS PVL Erfolgreiche Teilnahme Der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden auf die physiotherapeutische Praxis soll unter fachlicher Anleitung für einen ausgewählten Teilbereich erprobt werden. Die theoretischen Wissensbestände werden auf die konkrete Praxis übertragen werden und die eigene praktische Arbeit überprüft und verbessert werden kann. Das Projektplenum und studentische Projekt - Coaching in Form eines Tutoriums begleiten die Projektarbeit. Die Studierenden stellen sich eigene Forschungs- oder Entwicklungsvorhaben, bei denen wissenschaftliche Methoden ihre 11

12 Art und / Aufschlüsselung der Lehr- und Lernverpflichtung / Arbeitsaufwand / Voraussetzungen für die Notwendige Vor- und Folgebedingungen / Voraussetzungen für die Teilnahme: Fach unabhängige bzw. fachübergreifende Kompetenzen: Modulprüfung: Häufigkeit des Angebotes / Angebotszeitpunkt: praktische Anwendung finden. Im Vordergrund sollen dabei insbesondere Interventionen stehen, die den eigenständigen Beitrag der Physiotherapie zu Gesundheitsförderung und Rehabilitation verdeutlichen. Seminare; erfolgreiche Teilnahme; Vorstellung einer Kasuistik; Projektplanung, -durchführung und -auswertung; Projektpräsentation; Plenum; POL; Kleingruppenarbeit; Vorlesungsanteile; wissenschaftliche Recherche; Projektplanung, -durchführung und - auswertung Abgeschlossene Ausbildung an einer staatlich anerkannten Fachschule für Physiotherapie; erfolgreiche Modulprüfung Modul 3 des 1. Studienabschnittes oder erfolgreiche Einstufungsprüfung. Kompetenzen zur Entwicklung von wissenschaftlich begründeten therapeutischen Handlungsstrategien und Konzeptentwicklung sowie Anwendung wissenschaftlicher Methoden auf klar definierte physiotherapeutische Fragestellungen Fähigkeit zur Teamarbeit und interdisziplinären Gesundheitskommunikation und Problemlösung Kompetenz zur Planung, Durchführung, Präsentation und Evaluation von Praxisprojekten Projektbericht und Projektpräsentation Siehe Studienverlaufsplan Modul 4.1 / 2. Studienabschnitt Physiotherapie Modul Modulkürzel Lage im Studienverlauf / Modul 4.1: Methoden wissenschaftlichen Arbeitens I Wissenschaftliches Denken und Arbeiten für Gesundheitsfachberufe L/P4.1 Prüfung ( 7 Teil A) Präsenzzeit / 3. Sem./ 4 SWS P H 8/240 60/180 L/4.1.1 PVL1 Clinical Reasoning L/P PVL1 Kenntnisse und Fähigkeiten, die wissenschaftliches Arbeiten umfassen, beherrschen und anwenden können. Dieses Modul umfasst sowohl die selbstständige Erarbeitung neuer inhaltlicher Bereiche, die Arbeit in der Bibliothek, Online-gestützte Recherchen, Literaturrecherche sowie die Planung und Konzeption einer kleinen empirischen Studie, die Analyse und Auswertung empirischen Materials, Kenntnisse über EDV-gestützte Auswertungsmethoden und den Erwerb der Kompetenzen zum Verfassen eines wissenschaftlichen Berichtes bzw. die Fähigkeit wissenschaftliche Studien nachvollziehen und hinsichtlich ihrer Qualität überprüfen zu können. Qualitative und quantitativer Methoden der empirischen Sozialforschung und ihre EDV-gestützte Auswertung werden vermittelt. Art und / Aufschlüsselung der Lehr- Lernverpflichtungen Arbeitsaufwand, Voraussetzungen für die Seminar; regelmäßige Teilnahme, Konzeption und Planung einer kleinen empirischen Studie; Lesen und recherchieren internationaler Fachtexte; Üben und Anwenden von EDV-gestützter Auswertung Seminar, Einzel- und Kleingruppenarbeit; Präsentieren von 12

13 Notwendige Vor- und / oder Folgebedingungen Voraussetzungen für die Teilnahme: Fachunabhängige bzw. fachübergreifende Kompetenzen: Häufigkeit des Angebotes / Angebotszeitpunkt: Arbeitsergebnissen, selbstständiges Recherchieren und Anwenden von Auswertungsprogrammen a. Abgeschlossene Ausbildung an einer staatlich anerkannten Fachschule für Physiotherapie und bestandene Einstufungsprüfung oder b. Schüler/in an einer Kooperationsberufsfachschule Kompetenz zur selbstständigen Erarbeitung und Einschätzung wissenschaftlichen Fachwissens in der Physiotherapie auf der Basis internationaler Literatur. Kompetenz zur Analyse und Auswertung empirischen Materials über EDV-gestützte Auswertungsmethoden. Kompetenzen zum Verfassen eines wissenschaftlichen Textes. Teilmodul Fachenglisch bereitet darauf vor, internationale Fachtexte zu lesen und zu bewerten Dieses Modul vermittelt nach wissenschaftlichen Kriterien planen, arbeiten, auswerten und präsentieren zu können Siehe Studienverlaufsplan Modul 4.2 / 2. Studienabschnitt Physiotherapie Modul Modulkürzel Lage im Studienverlauf / Modul 4.2: Methoden wissenschaftlichen Arbeitens II Empirische Sozialforschung - quantitativ Empirische Sozialforschung - qualitativ L/P4.2 Art und / Aufschlüsselung der Lehr- Lernverpflichtungen Arbeitsaufwand, Voraussetzungen für die Prüfung ( 7 Teil A) Präsenzzeit / 3. Sem./ 4 SWS P H 6/180 60/120 L/4.2.1 PVL1 L/P4.2.2 PVL1 Kenntnisse und Fähigkeiten, die wissenschaftliches Arbeiten umfassen, beherrschen und anwenden können. Dieses Modul umfasst sowohl die selbstständige Erarbeitung neuer inhaltlicher Bereiche, die Arbeit in der Bibliothek, Online-gestützte Recherchen, Literaturrecherche sowie die Planung und Konzeption einer kleinen empirischen Studie, die Analyse und Auswertung empirischen Materials, Kenntnisse über EDV-gestützte Auswertungsmethoden und den Erwerb der Kompetenzen zum Verfassen eines wissenschaftlichen Berichtes bzw. die Fähigkeit wissenschaftliche Studien nachvollziehen und hinsichtlich ihrer Qualität überprüfen zu können. Qualitative und quantitativer Methoden der empirischen Sozialforschung und ihre EDV-gestützte Auswertung werden vermittelt. Seminar; regelmäßige Teilnahme, Konzeption und Planung einer kleinen empirischen Studie; Lesen und recherchieren internationaler Fachtexte; Üben und Anwenden von EDV-gestützter Auswertung Seminar, Einzel- und Kleingruppenarbeit; Präsentieren von Arbeitsergebnissen, selbstständiges Recherchieren und Anwenden 13

14 Notwendige Vor- und / oder Folgebedingungen Voraussetzungen für die Teilnahme: Fachunabhängige bzw. fachübergreifende Kompetenzen: Häufigkeit des Angebotes / Angebotszeitpunkt: von Auswertungsprogrammen Abgeschlossene Ausbildung an einer staatlich anerkannten Fachschule für Physiotherapie; erfolgreiche Modulprüfung Modul 4 des 1. Studienabschnittes oder erfolgreiche Einstufungsprüfung. Kompetenz zur selbstständigen Erarbeitung und Einschätzung wissenschaftlichen Fachwissens in der Physiotherapie auf der Basis internationaler Literatur. Kompetenz zur Analyse und Auswertung empirischen Materials über EDV-gestützte Auswertungsmethoden. Kompetenzen zum Verfassen eines wissenschaftlichen Textes. Teilmodul Fachenglisch bereitet darauf vor, internationale Fachtexte zu lesen und zu bewerten Dieses Modul vermittelt nach wissenschaftlichen Kriterien planen, arbeiten, auswerten und präsentieren zu können Siehe Studienverlaufsplan Modul 6 / 2. Studienabschnitt Physiotherapie Modul Modulkürzel Lage im Studienverlauf / Modul 6: Grundlagen der Pädagogik und Psychologie Leiten von Gruppen und Moderation Präsentation und Rhetorik Gesprächsführung und Beratung Kurzbeschreibung Inhalt: L/P6 4. Sem. 6 SWS L/P6.1 PVL1 L/P6.2 PVL1 L/P6.3 PVL1 7 Teil A) Präsenzzeit / P Praxisbericht 8/240 90/150 Die Fähigkeit zu einer fachlichen und fachübergreifenden partnerorientierten Kommunikation und Beratung von Patientinnen und Patienten sowie andere Gesundheitsberufe werden vermittelt. Das Leiten von Gruppen sowie die Methoden der Rhetorik und Präsentation erweitern das berufliche Spektrum hinsichtlich elementarer Lehrkompetenzen. Die Rolle als akademischer Therapieberuf soll reflektiert und vor dem Hintergrund systemischer Faktoren diskutiert werden. Modelle zum Therapeuten / innenverhalten sollen vermittelt und analysiert werden. In diesem Modul werden Kenntnisse in der Leitung und Moderation von Gruppen vermittelt und geübt. Weiterhin werden Präsentationstechniken theoretisch vermittelt und praktisch angewandt. Darüber hinaus ist Gesprächsführung und Beratung Bestandteil der Ausbildung, die Fähigkeit zu einer fachlichen und fachübergreifenden partnerorientierten Kommunikation und Interaktion sowie die Beratung von Patientinnen und Patienten ist eine der Grundvoraussetzungen für die Realisierung der gewünschten Verortung und Akzeptanz der Physiotherapie im Krankheitsversorgungssystem. 14

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I:

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I: Fach: Gesundheit und Ernährung Modul 1 des Moduls 6 S 270 h 1 Gesundheitswissenschaften I: Theorien von Gesundheit und Krankheit Das Modul gibt eine Einführung in die Grundlagen und Grundbegriffe der Gesundheitswissenschaften

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management. Modulübersicht

Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management. Modulübersicht Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management Modulübersicht Modulübersicht * Modul 1: Wissenschaftliche Grundlagen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Modulinhalte und Qualifikationsziele

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Physiotherapie (Bachelor of Science)

Studienordnung für den Studiengang. Physiotherapie (Bachelor of Science) Studienordnung für den Studiengang Physiotherapie (Bachelor of Science) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl.

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science)

Studienordnung für den Studiengang. Ergotherapie (Bachelor of Science) Studienordnung für den Studiengang Ergotherapie (Bachelor of Science) an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl. BAkadG)

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Informationen zum Mastertudiengang. Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh)

Informationen zum Mastertudiengang. Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh) Informationen zum Mastertudiengang Psychosoziale Beratung und Therapie (MaBeTh) Allgemeines MaBeTh ist ein berufsbegleitendes Teilzeitstudium im Blended- Learning Format. Die Regelstudienzeit beträgt 5

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 26/28 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 5. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Kunsttherapie mit dem Abschluss "Master of Arts"

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Kunsttherapie mit dem Abschluss Master of Arts Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Kunsttherapie mit dem Abschluss "Master of Arts" Auf Grund des 3 Abs. des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz BerlHG) in der

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017 Staatlich anerkannte Fachweiterbildung für Fachgesundheits- und Krankenpflege, Fachgesundheitsund Kinderkrankenpflege und Fachaltenpflege in der Psychiatrie Kurzbeschreibung Kurs 19 28.09.2015 bis 20.09.2017

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Einführungsveranstaltung Master Ziele im Schwerpunkt: Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Grundständige Ausbildung zur wissenschaftlich fundierten Tätigkeit als Master of Psychology in verschiedenen

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Modulkatalog Haupt- bzw. Mittelschulpädagogik und -didaktik modularisiertes Lehramt. Lehramt an. Haupt- bzw. Mittelschulen.

Modulkatalog Haupt- bzw. Mittelschulpädagogik und -didaktik modularisiertes Lehramt. Lehramt an. Haupt- bzw. Mittelschulen. Seite 1 von 10 Lehramt an Haupt- bzw. Mittelschulen Modulkatalog Haupt- bzw. Mittelschulpädagogik Inhaltsübersicht Seite 2 von 10 1 Begriffsbestimmung 2 Haupt- bzw. 3 Basismodul Hauptschulpädagogik und

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 3/30 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Studienordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 7. Januar 2015 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT NR. 08/2015 11.03.2015 2. Änderung der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung (StPO) für den berufsbegleitenden internetbasierten Fernstudiengang Bachelor of Arts Soziale

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

PF 17.02.15 10.00-11.30

PF 17.02.15 10.00-11.30 Prüfungsübersicht Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen (Gültige ASPO) Erstprüfungen Wintersemester 2014 Semeste r FNR Modul Modulbezeichnung PF/WP F Termin Zeit Ort Prüfungs- Studienleistung

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

4.17.05/978. Inhalt. Anlagen. Anlage 1: Beispielstudienpläne Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan

4.17.05/978. Inhalt. Anlagen. Anlage 1: Beispielstudienpläne Anlage 2: Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für das Zweitfach Politik und Wirtschaft des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel für die Studiengänge der Berufspädagogik und Wirtschaftspädagogik vom 21.

Mehr

Human-Computer-Interaction und Psychologie. Interaktiver Modus

Human-Computer-Interaction und Psychologie. Interaktiver Modus Human-Computer-Interaction und Psychologie Interaktiver Modus Interaktiver Modus zum individuellen Lernen in HCI & Psychologie Zur Erreichung von bis zu 70 von 100 Punkten des Leistungsnachweises für HCI

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 668 2015 Verkündet am 25. Juni 2015 Nr. 150 Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion

Mehr