Studienangebot BACHELOR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienangebot BACHELOR"

Transkript

1 Studienangebot BACHELOR und Erste juristische Prüfung Wintersemester 2015 / 2016 & Sommersemester 2016 Studiengänge Zugangsvoraussetzungen Bewerbung Zulassung Einschreibung

2 Inhalt Grußwort 1. Fristen und Termine 1.1 Wintersemester 2015/ Sommersemester Studieren an der Universität Potsdam 5.1 Wo Wissen wächst Zukunft studieren mit Profil 5.2 Eine Universität Drei Standorte 5.3 Eine Universität für alle 5.4 Der Studienort Potsdam: Studieren Leben Arbeiten Studienmöglichkeiten 2.1 Ein-Fach-Bachelor 2.2 Zwei-Fach-Bachelor 2.3 Lehramtsbezogener Bachelor 2.4 Erste juristische Prüfung Rechtswissenschaft 2.5 Juniorstudium 3. Bewerbung und Immatrikulation 3.1 Bewerbung für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung (NC UP) 3.2 Immatrikulation nach der Zulassung für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung (NC UP) & für Studiengänge ohne Zulassungsbeschränkung (kein NC) 3.3 Hochschulzugangsberechtigungen 3.4 Gasthörer und Nebenhörer 3.5 Teilzeitstudium 4. Besondere Zugangsvoraussetzungen - Eignungsprüfungen Beratungsangebote 6.1 Zentrale Studienberatung 6.2 Studienbüro/Studierendensekretariat 6.3 Studienfachberatung 6.4 Beratung für Studierende mit gesundheitlicher Beeinträchtigung/Behinderung 6.5 Studienbüro/Prüfungsamt 6.6 Psychologische Beratung 6.7 Akademisches Auslandsamt 6.8 Servicestelle der Postdamer UniversitätsChipKarte 6.9 Service für Familien 6.10 Career Service 6.11 Studentenwerk 6.12 Zentrum für Sprachen und Schlüsselkompetenzen 7. Vorgaben für amtliche Beglaubigungen & Vorlagen Dienstzeitbescheinigung Wehrpflicht Bescheinigung Freiwilligendienst Krankenversicherungsnachweis Medizinische Unbedenklichkeitserklärung Stichwortverzeichnis 62 2 Universität Potsdam Studienangebot Bachelor &

3 Verwendete Abkürzungen AAA BAföG BbgHG BbgHZG DoSV DSH EP EU FS HVVBbg HZB LP LPI LPri LSek MUE MWFK NC NC UP PUCK SoSe UP WiSe ZSB Akademisches Auslandsamt Bundesausbildungsförderungsgesetz Gesetz zur Neuregelung des Hochschulrechts des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz) vom 28. April 2014 Brandenburgisches Hochschulzulassungsgesetz Dialogorientiertes Serviceverfahren Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber Eignungsprüfung Europäische Union Fachsemester Hochschulvergabeverordnung des Landes Brandenburg Hochschulzugangsberechtigung Leistungspunkte Lehramt für die Primarstufe mit Schwerpunkt Inklusionspädagogik Lehramt für die Primarstufe Lehramt für die Sekundarstufen I und II Medizinische Unbedenklichkeitserklärung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg numerus clausus, d. h., die Anzahl der Studienplätze ist beschränkt örtliche Zulassungsbeschränkung (numerus clausus) an der Universität Potsdam PotsdamerUniversitätsChipKarte Sommersemester Universität Potsdam Wintersemester Zentrale Studienberatung Hinweis: Wegen der noch ausstehenden Veröffentlichung der Verordnung über die Festsetzung der Zulassungszahlen ist das dargestellte Studienangebot noch nicht abschließend. Änderungen in Form von Ergänzungen bzw. Streichungen sind möglich. Im Internet finden Sie die aktuelle Version der Broschüre. Auf eine weibliche Grammatik haben wir mit Rücksicht auf die Lesbarkeit verzichtet. Neben dem männlichen ist natürlich immer auch das weibliche Geschlecht gemeint. Erste juristische Prüfung WiSe 2015/2016 & SoSe

4 GRUSSWORT Warum lohnt sich ein Studium an der Universität Potsdam? Mit dem Abitur in der Tasche steht Ihnen der Weg an die Hochschulen im In- und Ausland offen. Die Entscheidung für eine Hochschule ist nicht immer leicht, die Auswahl riesengroß. Ich möchte daher die Gelegenheit nutzen, Ihnen aufzuzeigen, warum sich ein Studium an unserer jungen und aufstrebenden Universität der Metropolregion Berlin-Brandenburg auch für Sie lohnen wird. Für ein Studium an der größten Universität des Landes Brandenburg sprechen viele Gründe: Die Universität Potsdam ist eine Hochschule, die die Lehre in den Fokus gerückt hat. Die Anstrengungen in diesem Bereich wurden auch von anderer Seite registriert und mit der Auszeichnung im Wettbewerb Exzellenz in der Lehre honoriert. Lehre funktioniert bei uns jedoch nicht im luftleeren Raum, sie ist eng verzahnt mit der aktuellen Forschung in allen Fächern. Womit das zweite Stichwort gefallen ist: Die wissenschaftliche Forschung an der Universität Potsdam ist eingebettet in ein einmaliges Netzwerk regionaler Universitäten und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen, dessen Dichte in Deutschland einmalig ist. Das befruchtet nicht nur die Lehre, sondern bietet auch Anknüpfungspunkte für die Perspektiven nach dem Studium. Doch was wäre Forschung und Lehre allein, wenn das Drumherum nicht stimmt? Die Stadt Potsdam bietet alles, wonach Sie suchen: Kultur & Sport, Natur & Wildnis, und wenn Sie Lust auf die Großstadt haben, sind Sie in dreißig Minuten mitten in Berlin. Damit Ihr Studium und Ihr Leben außerhalb der Uni gut zusammenspielen, gibt es für jede Phase Ihres Studiums Ansprechpartner. Egal ob Sie ein Problem haben oder Ihre akademische und berufliche Zukunft besprechen und planen wollen, wir lassen Sie nicht allein und begleiten Sie gern auf Ihrem Weg. Ich hoffe, dass diese Broschüre Ihnen ein wenig Orientierung geben kann und Sie sich voller Überzeugung für ein Studium an der Universität Potsdam entscheiden. Ich wünsche Ihnen schon jetzt viel Erfolg und alles Gute für Ihre akademische Ausbildung - glauben Sie mir, es lohnt sich. Prof. Oliver Günther, Ph.D. Präsident der Universität Potsdam 4 Universität Potsdam Studienangebot Bachelor &

5 Prof. Dr. Frank Bösch Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam und Professor für deutsche und europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts an der Universität Potsdam Geschichte und insbesondere zeitgeschichtliche Themen spielen in der Gesellschaft seit den 1980er Jahren eine wachsende Rolle. Dies zeigt sich gerade in Potsdam, wo die Spuren der Geschichte von Preußen über Kaiserzeit, Nationalsozialismus, DDR und friedlicher Revolution im Herbst 1989 überall sichtbar sind und heftige Debatten zur Erinnerungskultur geführt werden. Als außeruniversitäre Forschungseinrichtung betreibt das Zentrum für Zeithistorische Forschung Grundlagenforschung zu diesen Fragen und vermittelt die Ergebnisse im Studium der Geschichtswissenschaft an der Universität Potsdam. Die enge Kooperation des ZZF und vieler anderer außeruniversitärer Institute mit der Universität Potsdam bringt die Studierenden auf den aktuellen Forschungsstand und bietet ihnen die Möglichkeit, aktuelle Forschungsvorhaben kennenzulernen, daran mitzuwirken und sich selbst auf die Spurensuche zu begeben. Auch unser Engagement bei der Einrichtung von historischen Online-Portalen und Ausstellungen arbeiten wir oft mit Studierenden zusammen. Erste juristische Prüfung WiSe 2015/2016 & SoSe

6 FRISTEN UND TERMINE 1. Fristen und Termine Bei den hier angegebenen Bewerbungs- und Immatrikulationsfristen handelt es sich um Ausschlussfristen: Maßgeblich ist der Tag des Antragseinganges bei der Universität Potsdam, nicht das Datum des Poststempels. Fällt das Ende der Frist auf einen Sonntag, einen gesetzlichen Feiertag oder einen Sonnabend, verlängert sie sich nicht bis zum Ab- lauf des nächstfolgenden Werktages ( 2 Abs. 3 Nr. 2 des Verwaltungsverfahrensgesetzes für das Land Brandenburg i.v.m. 31 Abs. 3 S. 2 des Verwaltungsverfahrensgesetzes (VwVfG)). Anträge, die per Fax bei der Universität Potsdam eingehen, werden nicht berücksichtigt. 1.1 Wintersemester 2015/2016 Bewerbungs- und Immatrikulationsfristen Bewerbungsfrist für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung (NC UP) (Bewerber mit einer ausländischen HZB planen vor der Bewerbungsfrist bitte mindestens 5 Wochen für die Bewertung ihrer HZB ein.) 15. Juli 2015 Immatrikulationsfrist für Studiengänge ohne Zulassungsbeschränkung (kein NC) 15. August 15. September 2015 Weitere Bewerbungsfristen Bewerbungsfrist für das Juniorstudium 31. Mai 2015 Bewerbungsfrist für die DSH über uni-assist e.v. (Termin 15. Juli 2015) 31. Mai 2015 Bewerbungsfrist für Deutschkurs für internationale Studienbewerber über uni-assist e.v. 15. Juli Universität Potsdam Studienangebot Bachelor &

7 FRISTEN UND TERMINE Termine für Eignungsprüfungen Bitte beachten Sie, dass Sie sich zu den jeweiligen Prüfungen ggf. vorher anmelden müssen.die Termine entnehmen Sie bitte dem Internet: Anglistik/Amerikanistik (Zwei-Fächer-Bachelor) 30. Mai alternativ 27. Juni 2015 Englisch (Lehramt für die Primarstufe & Sekundarstufen I und II) 30. Mai alternativ 27. Juni 2015 Musik (Lehramt für die Primarstufe) 05. Juni 2015 Musik (Lehramt für die Sekundarstufen I und II) 19. Juni 2015 Sporttherapie und Prävention (Ein-Fach-Bachelor) 06. Juni 2015 Sportmanagement (Ein-Fach-Bachelor) 06. Juni 2015 Sport (Lehramt für die Primarstufe & Lehramt für die Sekundarstufen I und II) 06. Juni 2015 Rahmentermine Anmelde-, Belegungs- und Rücktrittzeitraum für Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen * (mit Ausnahme des Oktober) Vorlesungszeitraum 12. Oktober Februar 2016 Rückmeldefrist für das Sommersemester Januar 15. Februar 2016 Zeitraum für Prüfungen und Praktika 08. Februar 31. März 2016 Lehrveranstaltungsfreie Tage Reformationstag 31. Oktober 2015 (Samstag) Karfreitag 25. März 2016 Ostermontag 28. März 2016 Akademische Weihnachtsferien 21. Dezember Januar 2016 * Bei den Studiengängen, die über PULS zu belegen sind, ist nicht der Zeitpunkt des Eintragens das Kriterium für die Entscheidung, wer einen Platz in der gewünschten Lehrveranstaltung erhält. Alle Belegungen bis zum Tag der ersten Zulassung werden bei der ersten Platzvergabe gleichberechtigt behandelt. Erste juristische Prüfung WiSe 2015/2016 & SoSe

8 FRISTEN UND TERMINE 1.2 Sommersemester 2016 Bewerbungs- und Immatrikulationsfristen Bewerbungs- und Immatrikulationsfrist für das 1. Fachsemester. Nur zum Wintersemester möglich. Bewerbungs- und Immatrikulationsfrist für das höhere Fachsemester Bewerbungsfrist für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung (NC UP) (Bewerber mit einer ausländischen HZB planen vor der Bewerbungsfrist bitte mindestens 5 Wochen für die Bewertung ihrer HZB ein.) Die Immatrikulationsfrist ergibt sich aus dem Zulassungsbescheid. 15. Januar 2016 Immatrikulationsfrist für Studiengänge ohne Zulassungsbeschränkung (kein NC) 15. Februar 15. März 2016 Weitere Bewerbungsfristen Bewerbungsfrist für die DSH über uni-assist e.v. (Termin im Februar 2016) Ende November 2015 Bewerbungsfrist für Deutschkurs für internationale Studienbewerber über uni-assist e.v. 15. Januar 2016 Termine für Eignungsprüfungen Die Bewerbung für das 1. Fachsemester ist zum Sommersemester nicht möglich. Es finden daher zum Sommersemester keine Eignungsprüfungen statt. Rahmentermine Anmelde-, Belegungs- und Rücktrittzeitraum für Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen * (mit Ausnahme des April 10. Mai 2016 April) Vorlesungszeitraum 11. April 23. Juli 2016 Rückmeldefrist für das Wintersemester 2016/ Juni 15. Juli 2016 Zeitraum für Prüfungen und Praktika Juli September 2016 Sommerpause (möglichst prüfungsfrei zu halten) * Bei den Studiengängen, die über PULS zu belegen sind, ist nicht der Zeitpunkt des Eintragens das Kriterium für die Entscheidung, wer einen Platz in der gewünschten Lehrveranstaltung erhält. Alle Belegungen bis zum Tag der ersten Zulassung werden bei der ersten Platzvergabe gleichberechtigt behandelt. 8 Universität Potsdam Studienangebot Bachelor &

9 Universität Potsdam Hochschul_Info_Tag Campus Griebnitzsee Zentrale Studienberatung 12. Juni 2015 Liegt der Termin in der Vergangenheit, dann finden Sie im Internet Impressionen vom HIT. Der Hochschulinformationstag im kommenden Jahr 2016 findet voraussichtlich wieder im Juni statt. Lehrveranstaltungsfreie Tage Maifeiertag 01. Mai 2016 (Sonntag) Christi Himmelfahrt 05. Mai 2016 Pfingstmontag 16. Mai 2016 Erste juristische Prüfung WiSe 2015/2016 & SoSe

10 STUDIENMÖGLICHKEITEN EIN-FACH-BACHELOR 2. Studienmöglichkeiten 2.1 Ein-Fach-Bachelor Das Ein-Fach-Bachelorstudium hat laut Ordnung des jeweiligen Faches inklusive der Bachelorarbeit und Schlüsselqualifikationen einen Umfang von: 180 LP: Regelstudienzeit 6 Semester, 210 LP: Regelstudienzeit 7 Semester oder 240 LP: Regelstudienzeit 8 Semester. Im Rahmen eines Ein-Fach-Bachelorstudiengangs werden keine Fächer kombiniert. Die Bewerbung (NC UP, siehe Seite 35) bzw. Immatrikulation (kein NC, siehe Seite 39) für das 1. Fachsemester ist an der Universität Potsdam immer nur zum Wintersemester möglich. Für das Sommersemester kann nach vorheriger Leistungsanerkennung und Einstufung in ein höheres Fachsemester die Bewerbung bzw. Immatrikulation für die in diesem Studienangebot angegebenen Fachsemester erfolgen (siehe Seite 38). Informationen zu Aufbau und Inhalt des Studiums können den Ordnungen des jeweiligen Faches bzw. den Profilen im Internet entnommen werden. Informationen zu den Schlüsselqualifikationen, die sowohl fachintegrativ als auch fachübergreifend vermittelt werden, finden Sie ebenfalls im Internet unter dem Stichwort Studiumplus sowie in den Ordnungen der Studiengänge. Das abgeschlossene Bachelorstudium stellt einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss dar. Als Absolvent können Sie sich folglich für eine Berufstätigkeit entschließen. Sie können sich aber auch direkt nach dem Bachelorabschluss oder nach einer mehrjährigen beruflichen Tätigkeit für ein Masterstudium bewerben. Über das Masterstudium können Sie sich im Studienangebot Master informieren. An der Universität Potsdam besteht die Möglichkeit, im Studiengang Rechtswissenschaft sowohl den Abschluss Bachelor of Laws (LL.B.) als auch den Abschluss Erste juristische Prüfung zu erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Seite 29. ein-fach-bachelor 10 Universität Potsdam Studienangebot Bachelor &

11 Hannah Kim Jüdische Theologie Die Begegnung mit dem jüdischen Volk während meines Freiwilligendienstes in Israel hat mich auf besondere Weise in meinem christlichen Glauben herausgefordert und großes Interesse am Judentum und an der hebräischen Sprache in mir geweckt. An der Uni Potsdam gibt es seit wenigen Jahren die einzigartige Möglichkeit, Jüdische Theologie auf akademischem Niveau zu studieren und mir hat das Studium bisher nur Freude bereitet - insbesondere auch durch die unmittelbare Nähe zu Berlin, dem Zentrum jüdischen Lebens in Deutschland. Erste juristische Prüfung WiSe 2015/2016 & SoSe

12 STUDIENMÖGLICHKEITEN EIN-FACH-BACHELOR Studiengang Abschluss LP Lehrangebot für folgende Fachsemester WiSe 2015/2016 SoSe 2016 Besondere Zugangsvoraussetzung Zulassungsinformation Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Science (B.Sc.) NC UP DoSV 4 Biowissenschaften Bachelor of Science (B.Sc.) NC UP Chemie Bachelor of Science (B.Sc.) kein NC Computerlinguistik Bachelor of Science (B.Sc.) NC UP Ernährungswissenschaft Bachelor of Science (B.Sc.) NC UP Europäische Medienwissenschaft Bachelor of Arts (B.A.) NC UP Geoökologie Bachelor of Science (B.Sc.) NC UP Geowissenschaften 1 Bachelor of Science (B.Sc.) kein NC Informatik / Computational Science Bachelor of Science (B.Sc.) kein NC Interdisziplinäre Russlandstudien Bachelor of Arts (B.A.) NC UP IT-Systems Engineering Bachelor of Science (B.Sc.) _ NC UP Jüdische Theologie Bachelor of Arts (B.A.) kein NC 12 Universität Potsdam Studienangebot Bachelor &

13 STUDIENMÖGLICHKEITEN EIN-FACH-BACHELOR Studiengang Abschluss LP Lehrangebot für folgende Fachsemester WiSe 2015/2016 SoSe 2016 Besondere Zugangsvoraussetzung Zulassungsinformation Linguistik Bachelor of Science (B.Sc.) NC UP Mathematik Bachelor of Science (B.Sc.) kein NC Patholinguistik Bachelor of Science (B.Sc.) NC UP Physik Bachelor of Science (B.Sc.) kein NC Politik und Wirtschaft Bachelor of Science (B.Sc.) NC UP Politik, Verwaltung und Organisation Bachelor of Arts (B.A.) NC UP Psychologie Bachelor of Science (B.Sc.) NC UP DoSV 4 Sportmanagement Bachelor of Arts (B.A.) EP 2 & MUE 3 kein NC Sporttherapie und Prävention Bachelor of Arts (B.A.) EP 2 & MUE 3 NC UP Volkswirtschaftslehre 5 Bachelor of Science (B.Sc.) kein NC Wirtschaftsinformatik Bachelor of Science (B.Sc.) NC UP 1 Eingeschriebene Studierende können sich zum 4. Fachsemester direkt beim Fach für die Spezialisierung International Field Geosciences bewerben. 2 Eignungsprüfung 3 Medizinische Unbedenklichkeitserklärung 4 Vergabe der Studienplätze für das 1. Fachsemester über das Dialogorientierte Serviceverfahren, s. S Vorbehaltlich der Genehmigung durch das MWFK Erste juristische Prüfung WiSe 2015/2016 & SoSe

14 STUDIENMÖGLICHKEITEN ZWEI-FACH-BACHELOR 2.2 Zwei-Fach-Bachelor Das Zwei-Fach-Bachelorstudium hat inklusive der Bachelorarbeit und Schlüsselqualifikationen einen Umfang von 180 LP, was einer Regelstudienzeit von 6 Semestern entspricht. Das Studium gliedert sich wie folgt: Erstfach: 90 LP Zweitfach: 60 LP Schlüsselqualifikationen: 30 LP Im Rahmen des Zwei-Fach-Bachelorstudiums gibt es wenige Kombinationseinschränkungen, die stets durch die Ordnung des Erstfaches geregelt werden. Nach dem Erstfach richtet sich auch die Bezeichnung des Abschlusses. Die Bewerbung (NC UP, siehe Seite 35) bzw. Immatrikulation (kein NC, siehe Seite 39) für das 1. Fachsemester ist an der Universität Potsdam immer nur zum Wintersemester möglich. Für das Sommersemester kann nach vorheriger Leistungsanerkennung und Einstufung in ein höheres Fachsemester die Bewerbung bzw. Immatrikulation für die in diesem Studienangebot angegebenen Fachsemester erfolgen (siehe Seite 38). Informationen zu Aufbau und Inhalt des Studiums können den Ordnungen des jeweiligen Faches und den Profilen im Internet entnommen werden. Informationen zu den Schlüsselqualifikationen, die sowohl fachintegrativ als auch fachübergreifend vermittelt werden, finden Sie ebenfalls im Internet unter dem Stichwort Studiumplus sowie in den Ordnungen der Studiengänge. Das abgeschlossene Bachelorstudium stellt einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss dar. Als Absolvent können Sie sich folglich für eine Berufstätigkeit entschließen. Sie können sich aber auch direkt nach dem Bachelorabschluss oder nach einer mehrjährigen beruflichen Tätigkeit für ein Masterstudium bewerben. Über das Masterstudium können Sie sich im Studienangebot Master informieren. s! Bitte beachten Sie folgende Kombinationseinschränkung Bei der Wahl von Kulturwissenschaft als Erstfach muss als Zweitfach eines der folgenden Fächer gewählt werden: Anglistik/Amerikanistik, Französische Philologie, Gräzistik, Italienische Philologie, Latinistik, Polonistik, Russistik oder Spanische Philologie. Eine Kombination der Fächer Politik und Verwaltung und VWL ist nicht möglich. Bei Wunsch dieser Fächerkombination wird der Ein-Fach-Bachelorstudiengang Politik und Wirtschaft empfohlen. zwei-fach-bachelor 14 Universität Potsdam Studienangebot Bachelor &

15 Mareike Schätz Kulturwissenschaft im Zwei-Fach-Bachelor Kulturwissenschaften an der Universität Potsdam schaffen Kultur-Wissen. Engagierte Dozenten vermitteln Kunsthistorisches, Literarisches und Modetheoretisches. Die interdisziplinäre Ausrichtung bietet viele Möglichkeiten, sich mit modernen und historischen Konzepten auseinanderzusetzen. Kritische Blicke auf kulturelle Praktiken von der Alterität bis hin zu Konzeptionen moderner Zivilisationsprozesse prägen das Fach. Die Kombinationsmöglichkeiten mit einer Sprache ergänzen und profilieren das Studium. Erste juristische Prüfung WiSe 2015/2016 & SoSe

16 STUDIENMÖGLICHKEITEN ZWEI-FACH-BACHELOR Studienfach Abschluss LP Lehrangebot für folgende Fachsemester WiSe 2015/2016 SoSe 2016 Besondere Zugangsvoraussetzung Zulassungsinformation Anglistik/Amerikanistik Bachelor of Arts (B.A.) 90/ EP 1 kein NC Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Science (B.Sc.) 90/ NC UP Erziehungswissenschaft Bachelor of Arts (B.A.) 90/ NC UP Französische Philologie Bachelor of Arts (B.A.) 90/ kein NC Germanistik Bachelor of Arts (B.A.) 90/ kein NC Geschichte Bachelor of Arts (B.A.) 90/ kein NC Gräzistik Abschluss nach Erstfach kein NC Italienische Philologie Bachelor of Arts (B.A.) 90/ kein NC Jüdische Studien Bachelor of Arts (B.A.) 90/ kein NC Kulturwissenschaft s! Bachelor of Arts (B.A.) NC UP Latinistik Bachelor of Arts (B.A.) 90/ kein NC 16 Universität Potsdam Studienangebot Bachelor &

17 STUDIENMÖGLICHKEITEN ZWEI-FACH-BACHELOR Studienfach Abschluss LP Lehrangebot für folgende Fachsemester WiSe 2015/2016 SoSe 2016 Besondere Zugangsvoraussetzung Zulassungsinformation Linguistik Bachelor of Science (B.Sc.) 90/ NC UP Öffentliches Recht Abschluss nach Erstfach kein NC Philosophie Bachelor of Arts (B.A.) 90/ kein NC Politik und Verwaltung s! Bachelor of Arts (B.A.) 90/ NC UP Polonistik Bachelor of Arts (B.A.) 90/ kein NC Recht der Wirtschaft Abschluss nach Erstfach kein NC Religionswissenschaft Bachelor of Arts (B.A.) 90/ kein NC Russistik Bachelor of Arts (B.A.) 90/ kein NC Soziologie Bachelor of Arts (B.A.) 90/ NC UP Spanische Philologie Bachelor of Arts (B.A.) 90/ kein NC Volkswirtschaftslehre s! Bachelor of Science (B.Sc.) 90/ kein NC 1 Eignungsprüfung Nur zum 1. Fachsemester s! Die Kombinationseinschränkungen finden Sie auf Seite 14. Erste juristische Prüfung WiSe 2015/2016 & SoSe

18 STUDIENMÖGLICHKEITEN LEHRAMTSBEZOGENER BACHELOR 2.3 Lehramtsbezogener Bachelor Das lehramtsbezogene Bachelorstudium wird mit dem Bachelor of Education (B.Ed.) abgeschlossen. Das darauf aufbauende lehramtsbezogene Masterstudium wird mit dem Master of Education (M.Ed.) beendet. Der Master of Education ist Voraussetzung für die Aufnahme des Vorbereitungsdienstes. Informationen zum lehramtsbezogenen Masterstudium entnehmen Sie bitte der Broschüre Studienangebot Master oder der Broschüre Der Weg ins Lehramt im Land Brandenburg. An der Universität Potsdam wird derzeit das Studium für folgende Lehrämter angeboten: Lehramt für die Sekundarstufen I und II (allgemeinbildende Fächer) (LSek) 180 LP mit einer Regelstudienzeit von 6 Semestern Kombination von zwei Fächern (Erstfach & Zweitfach) Erstfach 69 LP Zweitfach 69 LP Bildungswissenschaften (inkl. Inklusionspädagogik) 30 LP Bachelorarbeit 9 LP Akademische Grundkompetenzen 3 LP Die Bewerbung und die Immatrikulation erfolgen für die gewählten Fächer (Erstfach & Zweitfach)! Im Masterstudium (erstmalige Immatrikulation zum Wintersemester 2016/2017) erfolgt die Schwer- punktsetzung auf die Sekundarstufe I oder die Sekundarstufe II. Lehramt für die Primarstufe (LPri) 180 LP mit einer Regelstudienzeit von 6 Semestern Kombination von zwei Fächern (Erstfach & Zweitfach) Erstfach 33 LP Zweitfach 33 LP Grundschulbildung 87 LP Bildungswissenschaften (inkl. Inklusionspädagogik) 18 LP Bachelorarbeit 9 LP Die Bewerbung und die Immatrikulation erfolgen für die gewählten Fächer (Erstfach & Zweitfach)! Wird in diesem Lehramt der Schwerpunkt Inklusionspädagogik (LPI) gewählt, werden die Fächer Deutsch und Mathematik kombiniert Deutsch 36 LP Mathematik 36 LP Inklusionspädagogik 75 LP Sprache 21 LP Lernen 21 LP Emotional-soziale Entwicklung 21 LP Inklusionspädagogik 12 LP Bildungswissenschaften 24 LP Bachelorarbeit 9 LP 18 Universität Potsdam Studienangebot Bachelor &

19 STUDIENMÖGLICHKEITEN LEHRAMTSBEZOGENER BACHELOR Die Bewerbung und die Immatrikulation erfolgen für den Studiengang Lehramt für die Primarstufe Inklusion (Deutsch & Mathematik). s! Bitte beachten Sie folgende Kombinationseinschränkungen im Lehramtsstudium für die Sekundarstufen I+II (allgemeinbildende Schulen) Neben der Entscheidung für das Studium eines lehramtsbezogenen Masterstudiengangs direkt nach dem Bachelorabschluss können Sie sich auch für eine berufliche Tätigkeit oder für ein geeignetes nicht lehramtsbezogenes Masterstudium entschließen. Über das Masterstudium können Sie sich im Studienangebot Master informieren. Alle Informationen zum Lehramtsstudium können Sie dem Internet oder der Broschüre Der Weg ins Lehramt im Land Brandenburg entnehmen, die Sie bei der Zentralen Studienberatung erhalten: Informationen zu Aufbau und Inhalt des Studiums können den Ordnungen des jeweiligen Faches und den Profilen im Internet entnommen werden. Das in diesem Abschnitt beschriebene lehramtsbezogene Bachelorstudium wurde erstmalig zum Wintersemester 2013/2014 angeboten. Für das auf dieses Bachelorstudium aufbauende Masterstudium kann erstmalig zum Wintersemester 2016/2017 immatrikuliert werden. Dies sollte vor allem bei einer möglichen Immatrikulation in ein höheres Fachsemester bedacht werden. Beachten Sie bei Ihrer Fächerwahl bitte auch die sich ergebenden Einschränkungen für das Masterstudium. Folgende Fächer können nicht miteinander kombiniert werden: Russisch mit Polnisch Geschichte mit Politische Bildung Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde mit Politische Bildung Geschichte mit Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde s! Bitte beachten Sie folgende Kombinationseinschränkungen für das lehramtsbezogene Masterstudium (ab WiSe 2016/2017) Latein Erfordert die Schwerpunktsetzung Sekundarstufe II im Masterstudium Wirtschaft-Arbeit-Technik Erfordert die Schwerpunktsetzung Sekundarstufe I im Masterstudium Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde Erfordert die Schwerpunktsetzung Sekundarstufe I im Masterstudium Bitte informieren Sie sich vor Aufnahme des Masterstudiums erneut, falls es Änderungen dieser Regelungen gibt. Erste juristische Prüfung WiSe 2015/2016 & SoSe

20 STUDIENMÖGLICHKEITEN LEHRAMTSBEZOGENER BACHELOR Lehramt für die Sekundarstufen I und II (allgemeinbildende Fächer) (LSek) Studienfach Abschluss Kombinationseinschränkung Lehrangebot für folgende Fachsemester WiSe 2015/2016 SoSe 2016 Besondere Zugangsvoraussetzung Zulassungsinformation Biologie Bachelor of Education (B.Ed.) NC UP Chemie Bachelor of Education (B.Ed.) kein NC Deutsch Bachelor of Education (B.Ed.) NC UP Englisch Bachelor of Education (B.Ed.) EP 1 NC UP Französisch Bachelor of Education (B.Ed.) kein NC Geographie Bachelor of Education (B.Ed.) NC UP Geschichte Bachelor of Education (B.Ed.) s! NC UP Informatik Bachelor of Education (B.Ed.) kein NC Latein Bachelor of Education (B.Ed.) s! kein NC Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde Bachelor of Education (B.Ed.) s! NC UP 20 Universität Potsdam Studienangebot Bachelor &

21 STUDIENMÖGLICHKEITEN LEHRAMTSBEZOGENER BACHELOR Studienfach Abschluss Kombinationseinschränkung Lehrangebot für folgende Fachsemester WiSe 2015/2016 SoSe 2016 Besondere Zugangsvoraussetzung Zulassungsinformation Mathematik Bachelor of Education (B.Ed.) NC UP Musik Bachelor of Education (B.Ed.) EP 2 kein NC Physik Bachelor of Education (B.Ed.) kein NC Politische Bildung Bachelor of Education (B.Ed.) s! NC UP Polnisch Bachelor of Education (B.Ed.) s! kein NC Russisch Bachelor of Education (B.Ed.) s! kein NC Spanisch Bachelor of Education (B.Ed.) kein NC Sport Bachelor of Education (B.Ed.) EP 2 & MUE 3 NC UP Wirtschaft-Arbeit-Technik Bachelor of Education (B.Ed.) s! NC UP 1 Eignungsprüfung Nur zum 1. Fachsemester 2 Eignungsprüfung 3 Medizinische Unbedenklichkeitserklärung s! Die Kombinationseinschränkungen finden Sie auf Seite 19. Erste juristische Prüfung WiSe 2015/2016 & SoSe

22 STUDIENMÖGLICHKEITEN LEHRAMTSBEZOGENER BACHELOR Lehramt für die Primarstufe (LPri) s! Als Erstfach muss Deutsch, Mathematik oder Englisch gewählt werden. Eine Kombination dieser drei Fächer ist möglich. Studienfach Abschluss Lehrangebot für folgende Fachsemester WiSe 2015/2016 SoSe 2016 Besondere Zugangsvoraussetzung Zulassungsinformation Deutsch Bachelor of Education (B.Ed.) NC UP Englisch Bachelor of Education (B.Ed.) EP 1 NC UP Mathematik Bachelor of Education (B.Ed.) NC UP Musik Bachelor of Education (B.Ed.) EP 2 kein NC Sachunterricht Bachelor of Education (B.Ed.) NC UP Sport Bachelor of Education (B.Ed.) EP 2 & MUE 4 kein NC Lehramt für die Primarstufe mit Schwerpunktbildung Inklusionspädagogik (LPI) Studienfach Abschluss Lehrangebot für folgende Fachsemester WiSe 2015/2016 SoSe 2016 Besondere Zugangsvoraussetzung Zulassungsinformation Inklusion (Deutsch & Mathematik) Bachelor of Education (B.Ed.) NC UP 1 Eignungsprüfung Nur zum 1. Fachsemester 2 Eignungsprüfung 4 Medizinische Unbedenklichkeitserklärung 22 Universität Potsdam Studienangebot Bachelor &

23 Franziska Rudolf Lehramt an Gymnasien Ich studiere in der Fächerkombination Mathematik und politische Bildung. Ich habe mich für diese Kombination entschieden, weil mir sehr daran gelegen war, mein Studium durch die Wahl einer Sozialwissenschaft und einer Naturwissenschaft abwechslungsreich zu gestalten. Das Hauptaugenmerk der Ausbildung liegt im Grundstudium nach meiner Erfahrung auf einer ausgeprägten fachlichen Wissensvermittlung. Dies bedeutet den Start in den Lehrerberuf mit einem soliden Fundament. Erste juristische Prüfung WiSe 2015/2016 & SoSe

Studienangebot BACHELOR

Studienangebot BACHELOR Studienangebot BACHELOR und Erste juristische Prüfung Wintersemester 2015 / 2016 & Sommersemester 2016 Studiengänge Zugangsvoraussetzungen Bewerbung Zulassung Einschreibung Inhalt Grußwort 1. Fristen und

Mehr

Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren

Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren Bachelor Humanmedizin Renate Sturitis, Wolfram Seppel Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Immatrikulationsamt Zulassungsbeschränkungen Zulassungsfrei:

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Zeitplan für die der Studienprogramme (Stand: 27.06.2014) Studienangebot Universität Potsdam - nicht lehramtsbezogene Studiengänge, in die eine Immatrikulation in das erste Fachsemester möglich ist Studienprogramme

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 59 und 30 in Verbindung mit

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A.

Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Bewerbung und Zulassung 2015 Katja von Berg, M.A. Oksana Linn, M.A. & Viktoria Petri, M.A. Zentrale Studienberatung der Universität Stuttgart Ablauf Teil 1: Bewerbung

Mehr

Zulassung zum Studium

Zulassung zum Studium Bewerbungsverfahren zum Studium an deutschen Hochschulen Abitur 2012 Zulassung zum Studium 3 verschiedene Zulassungs- bzw. Auswahlverfahren 1. Hochschulstart.de vergibt bundesweite NC-Studiengänge für

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen WICHTIGE INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für das Sommersemester 2014 an der Universität Heidelberg für die folgenden Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im höheren Fachsemester:

Mehr

Zulassungsbeschränkte Studiengänge

Zulassungsbeschränkte Studiengänge Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 29 vom 13. Juli 2015 3 Anlage Zulassungsbeschränkte Studiengänge Studiengang Fachsemester Zulassungszahl bzw. Auffüllgrenze WiSe 2015/16

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG ACCOUNTING AND MANAGEMENT beschlossen in der 199. Sitzung des Fachbereichsrats des

Mehr

Das A und O der Viadrina. faq

Das A und O der Viadrina. faq Das A und O der Viadrina. faq Heide Fest Heide Fest 01 02 Was kann ich an der Europa- Universität Viadrina studieren? Wir bieten Studienmöglichkeiten in den Bereichen der Rechtswissenschaften, der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht

Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht Fakultäten Technik sowie Wirtschaft und Recht Folgende grundständige Studiengänge werden an der Hochschule Pforzheim angeboten: Fakultät Technik: Elektrotechnik/Informationstechnik Mechatronik Medizintechnik

Mehr

Lesefassung vom XX. April 2015

Lesefassung vom XX. April 2015 Vorläufige Satzung Vorbehaltlich der Zustimmung durch den Rektor der Hochschule Aalen Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Studiengang International Marketing

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Richtlinie der Fachhochschule Jena zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Bewerbung...3 (1) Online-Bewerbung...3 (2) Bewerbungsunterlagen...3 (3)

Mehr

Informationen zum Bewerbungsverfahren an der

Informationen zum Bewerbungsverfahren an der Informationen zum Bewerbungsverfahren an der Wer glaubt, die Aufgabenstellung in der Abi-Mathe-Klausur sei kompliziert und unverständlich gewesen, der hat noch kein Bewerbungsverfahren an einer deutschen

Mehr

ZULASSUNGSBESCHRÄNKTE (NC) BACHELOR-STUDIENGÄNGE

ZULASSUNGSBESCHRÄNKTE (NC) BACHELOR-STUDIENGÄNGE Informationen für die Bewerbung um einen Studienplatz - 1. Fachsemester für einen zulassungsbeschränkten (NC) Bachelor-Studiengang zum Wintersemester 2015 / 2016 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2. Studiengänge

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien.

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien. FAQ's zum Thema Numerus clausus (Nc) 1. Was ist ein Numerus clausus (Nc)? Im allgemeinen Sprachgebrauch wird als Numerus clausus die Durchschnittsnote des Abiturs oder eines anderen schulischen Zeugnisses

Mehr

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien.

für diese Plätze erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien. FAQ`s zum Thema Numerus clausus (NC) 1. Was ist ein Numerus clausus (Nc)? Im allgemeinen Sprachgebrauch wird als Numerus clausus die Durchschnittsnote des Abiturs oder eines anderen schulischen Zeugnisses

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 304 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 94 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grund- und Sekundarschulen/Gesamtschulen

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER DEZERNAT 1, STUDIERENDEN- SEKRETARIAT ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER BITTE unbedingt die ALLGEMEINEN HINWEISE zur Bewerbung auf den letzten Seiten dieses Antrages BEACHTEN!

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Wie komme ich an einen Studienplatz? Das neue???????? Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen???? bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Das neue Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54

Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54 Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den konsekutiven berufsbegleitenden Teilzeit-Master-Studiengang Bildungswissenschaften und

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Auf wie viele Studiengänge darf ich mich bewerben? Was passiert, wenn ich mehrere Bewerbungen online abschicke?

Auf wie viele Studiengänge darf ich mich bewerben? Was passiert, wenn ich mehrere Bewerbungen online abschicke? Auf wie viele Studiengänge darf ich mich bewerben? Die Anzahl der möglichen Bewerbungen in den Bachelor-Studiengängen ist nicht limitiert. Beachten Sie aber, dass Sie sich letztendlich nur für einen Studiengang

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl 109 zur Zulassungsbeschränkung für das Fernstudium Maschinenbau, mediengestützt (MBM), 1. Fachsemester, der Fachhochschule

Mehr

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor

FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor FAQ - Fragen zur Bewerbung Master und Bachelor Stand: 04.05.2014 Inhalt 1 Wie kann ich mich bewerben?... 3 2 Ab wann ist die Online-Bewerbung möglich?... 3 3 Wann ist Bewerbungsschluss?... 3 4 Was sind

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 292 2013 Verkündet am 29. April 2013 Nr. 92 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen Vom 6.

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 227 2015 Verkündet am 1. April 2015 Nr. 80 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grundschulen der Universität Bremen Vom 4.

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 Master of Education (MEd) an der Universität Trier Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 BEd (fast) geschafft Wie geht es für mich weiter? Master of Education an der Universität

Mehr

Studium ohne Abitur. Zugangsprüfung Berufliche Aufstiegsfortbildung

Studium ohne Abitur. Zugangsprüfung Berufliche Aufstiegsfortbildung Studium ohne Abitur Zugangsprüfung Berufliche Aufstiegsfortbildung Zugangsprüfung Aufgrund 17 Absatz 5 des Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetzes können Studieninteressenten ohne allgemeine oder fachgebundene

Mehr

STUDIEN-INFO. Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte

STUDIEN-INFO. Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte STUDIEN-INFO Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de 1. In der beruflichen Bildung Qualifizierte

Mehr

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt

Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Martin Luther Universität Halle Wittenberg Abteilung 1 Studium und Lehre Referat 1.1 - Immatrikulationsamt Ergänzende Angaben zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester Studiengang Medizin (Hinweise und

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Mai 2013 Nr. 35/2013 I n h a l t : Ordnung über den Zugang zu den Masterstudiengängen im Lehramt der Universität Siegen Vom 15. Mai 2013 Herausgeber: Rektorat der Universität

Mehr

Zentrale Vergabe von Studienplätzen

Zentrale Vergabe von Studienplätzen Zentrale Vergabe von Studienplätzen tzen hochschulstart. de Auswahl der Hochschulen hochschulstart. de, die Stiftung für Hochschulzulassung vergibt - in den in das zentrale Verfahren einbezogenen Studiengängen

Mehr

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt. Nr. 23/00. Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Inhalt Seite 167 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 23/00 Inhalt Seite 167 Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl für das grundständige Fernstudium im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen 1. Fachsemester zum

Mehr

Lesefassung vom 15. Juli (3. Änderungssatzung)

Lesefassung vom 15. Juli (3. Änderungssatzung) Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Studiengang Master of Arts Management für die Studienschwerpunkte Gesundheitsmanagement, International Marketing and Sales

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

ORDNUNG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG

ORDNUNG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE beschlossen in der 94. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Vorläufiges Studienangebot für deutsche und bildungsinländische Studienanfänger/-innen sowie alle Bewerber/-innen

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen Bachelor und Master

Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen Bachelor und Master Stiftung Universität Hildesheim Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen Bachelor und Master Fachbereichsübergreifend 1 Lehramt Inhalt 1. Der Weg zum Lehramt 1.1 Erfolgreich: Das»Hildesheimer Modell«1.2

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 12/2015

Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 12/2015 2 Amtliches Mitteilungsblatt der Universität Vechta Nr. 12/2015 INHALT: Lehr- und Studienangelegenheiten Seite Konsekutiver Studiengang Master of Education für das Lehramt an Haupt- und Realschulen: Zugangs-

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten. Immatrikulations-/Zulassungsantrag

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten. Immatrikulations-/Zulassungsantrag Grösse: 3 cm x 4 cm Passbild Bitte genau positioniert einkleben. Format nicht verändern! Nicht antackern! Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten Immatrikulations-/Zulassungsantrag

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung

Nichtamtliche Lesefassung Nichtamtliche Lesefassung Satzung der Universität Mannheim für die Zulassung und das hochschuleigene Auswahlverfahren im Studiengang Mannheim Master in Management (Master of Science) vom 12. Dezember 2011

Mehr

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät ALLGEMEINE STUDIENBERATUNG & CAREERS SERVICE Stand: Juni 2012 2 Universität Rostock Bachelor of Arts und Master of Arts an der Philosophischen

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in der 5. Fassung vom 10.02.2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Ordnung über Rechte und Pflichten

Mehr

* In Klammern finden Sie einen Hinweis auf den jeweiligen Studienort Lemgo (LE) oder Detmold (DT).

* In Klammern finden Sie einen Hinweis auf den jeweiligen Studienort Lemgo (LE) oder Detmold (DT). Informationen für die Bewerbung um einen Studienplatz - 1. Fachsemester für einen zulassungsbeschränkten (NC) Bachelor-Studiengang zum Wintersemester 2014 / 2015 Architektur (DT)* Bauingenieurwesen (DT)*

Mehr

Was ist bei der Studienwahl zu bedenken?

Was ist bei der Studienwahl zu bedenken? Was ist bei der Studienwahl zu bedenken? Welche beruflichen Vorstellungen habe ich, was für Ziele? Wo liegen meine persönlichen Interessen und Fähigkeiten? Für welche Universität / Hochschule entscheide

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0

Vom 03.07.2014. (a) Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Mehr-Fach-Bachelor) Hauptfach (HF), Nebenfach (NF) HF 68 0 68 0 68 0 Satzung zur Festsetzung von Zulassungszahlen der im Studienjahr 2014/2015 an der Universität Regensburg als Studienanfänger sowie in höheren Fachsemestern aufzunehmenden Bewerber (Zulassungszahlsatzung

Mehr

Drei Wege zum Studienplatz an der FAU

Drei Wege zum Studienplatz an der FAU Drei Wege zum Studienplatz an der FAU Cornelia Pecher M.A. Bild: Veer.com Drei Wege zum Studienplatz an der FAU 1. Weg Fach ohne Zulassungsbeschränkung (NC) 2. Weg Fach mit lokalem NC 3. Weg Fach mit bundesweitem

Mehr

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22.

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22. Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Transnationale Literaturwissenschaft: Literatur, Theater, Film der Universität Bremen vom 22. Januar 2014 Der Rektor der Universität Bremen hat am 22. Januar 2014

Mehr

15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 35/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 487 15. November 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 39/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 895 39/15 10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

(1) Die Zulassung erfolgt jeweils zum Wintersemester. Der Antrag auf Zulassung muss. bis zum 15. Juli

(1) Die Zulassung erfolgt jeweils zum Wintersemester. Der Antrag auf Zulassung muss. bis zum 15. Juli Satzung der Universität Tübingen für das hochschuleigene Auswahlverfahren im Studiengang Molekulare Medizin mit akademischer Abschlussprüfung Bachelor of Science Aufgrund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Juli 2014 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein

Mehr

Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer

Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer Studierendenservice Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer Ziel des Studiums im Studiengang Energie- und Umweltmanagement

Mehr

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM)

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Modellversuch Gestufte Lehrerbildung an der Technischen Universität Dortmund STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Stand: 13.09.2007 Merkblatt für Studieninteressierte, die das Lehramt

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ordnung über den Zugang und die Zulassung zu den konsekutiven Masterstudiengängen Business Management, Controlling und Finanzen International Business and

Mehr

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter.

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Stand 18. März 2013 Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Sollten Fragen offen bleiben, können Sie sich gerne telefonisch unter 0211 837 1906 oder

Mehr

NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 14/15)

NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 14/15) ZENTRALE STUDIENBERATUNG An wen richtet sich dieses Informationsblatt? NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 14/15) Dieses Informationsblatt richtet sich an deutsche, mit deutschem Abitur und EU-Bürger sowie

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/1234 20.07.2010 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Rothe-Beinlich (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Bildung,

Mehr

Studieren ohne Abitur

Studieren ohne Abitur Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Studieren ohne Abitur Infoabend am 16. April 2013 18.30 bis 20.30 Uhr Studieren ohne Abitur Themen 1. Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium ohne Abitur

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Japanisch. Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern. Zentrale Studienberatung

Japanisch. Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern. Zentrale Studienberatung Japanisch Master of Education Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in 2 Fächern Homepage: http://www.ruhr-uni-bochum.de/sulj/ Zentrale Studienberatung Studienbeginn Jeweils zum Sommersemester und Wintersemester.

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre im Praxisverbund - FAQ

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre im Praxisverbund - FAQ Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre im Praxisverbund - FAQ Übersicht 1 Studium... 2 1.1 Welchen Abschluss erwerbe ich?... 2 1.2 Handelt es sich um einen akkreditierten

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 13/2014, 30. April 2014

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 13/2014, 30. April 2014 Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 13/2014, 30. April 2014 INHALTSÜBERSICHT Zugangssatzung für den Masterstudiengang Psychologie des Fachbereichs Erziehungswissenschaft

Mehr

Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland)

Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland) RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU Master-Studiengang Sales Engineering and Product Management Bewerbungsleitfaden für externe BewerberInnen (Inland) Bewerbung Äquivalenzprüfung, Auflagen

Mehr

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung!

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung! Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 12/13)

NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 12/13) ZENTRALE STUDIENBERATUNG NUMERUS CLAUSUS (WINTERSEMESTER 12/13) An wen richtet sich dieses Informationsblatt? Dieses Informationsblatt richtet sich an deutsche, mit deutschem Abitur und EU-Bürger sowie

Mehr

Registrierung und Bewerbung für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung

Registrierung und Bewerbung für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung Registrierung und Bewerbung für Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung Das Verfahren für Ihre Studienplatzbewerbung V. 1.0 Gliederung Das Serviceverfahren Seite 1 Der Weg zum Bewerbungsportal

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 210 Leistungspunkten Bachelorabschluss Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor- oder Masterdegree

Mehr