Modulhandbuch Fakultät Wirtschaft und Verkehr Studiengang Wirtschaftsinformatik mit Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Fakultät Wirtschaft und Verkehr Studiengang Wirtschaftsinformatik mit Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.)"

Transkript

1 Modulhandbuch Fakultät Wirtschaft und Verkehr Studiengang Wirtschaftsinformatik mit Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) Datum der Einführung: Studiengangverantwortlicher: Prof. Dr. Helmut Beckmann Erstellungsdatum: Workload: 30 h/ects SPO: 4 Seite 1 von 141

2 Überblick über die Module des Studiengangs Modul Verantwortlich A1.01 Grundlagen der Mathematik und Statistik Prof. Dr.-Ing. Carsten Lanquillon A1.02 Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Helmut Beckmann Prof. Dr. Detlef Kreuz A1.03 Grundlagen der Softwareentwicklung Prof. Dr. Detlef Kreuz A2.01 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Helmut Beckmann Prof. Dr. Detlef Kreuz A2.02 Grundlagen des IT-Managements Prof. Dr. Sigurd Schacht A3.01 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Sonja-Maria Salmen Prof. Dr. Sigurd Schacht A3.02 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Sigurd Schacht A4.01 Wissenschaftliches Arbeiten Prof. Dr. Detlef Kreuz Prof. Dr.-Ing. Carsten Lanquillon A1.04 Grundlagen der Softwaretechnik Prof. Dr. Helmut Beckmann Prof. Dr. Detlef Kreuz A2.02 Einführung in betriebliche Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Carsten Lanquillon Prof. Dr. Sigurd Schacht A3.03 Online-Marketing, Datenanalyse und Marktforschung Prof. Dr. Sonja-Maria Salmen Prof. Dr.-Ing. Carsten Lanquillon A4.02 Proseminar und Studium Generale Prof. Dr. Helmut Beckmann A4.03 IT-Recht und IT-Sicherheit Prof. Dr. Sigurd Schacht A4.05 Abschlussmodul Prof. Dr. Helmut Beckmann A4.04 Praktisches Studiensemester und Praktikantenkolloquium Prof. Dr. Babette Dorner B1.01 Praxis mobiler Unternehmensanwendungen Prof. Dr. Detlef Kreuz B1.02 Entwicklung und Anwendung von Unternehmensanwendungen Prof. Dr. Helmut Beckmann B1.03 Design of Information Systems Prof. Dr. Helmut Beckmann B1.04 Development and Application of IT-Systems Prof. Dr. Helmut Beckmann Prof. Dr. Detlef Kreuz B2.01 Informationsmanagement Prof. Dr. Sigurd Schacht B2.02 IT-Strategie und Servicemanagement Prof. Dr. Sigurd Schacht B2.03 Analytic Information Systems Prof. Dr.-Ing. Carsten Lanquillon B2.04 IT Management Prof. Dr. Helmut Beckmann Prof. Dr. Sigurd Schacht B3.01 Social Relationship Management Prof. Dr. Sonja-Maria Salmen B3.02 Social Media Management and Intelligence Prof. Dr. Sonja-Maria Salmen B3.03 Usability and Audiovisual Communication Prof. Dr. Sonja-Maria Salmen B3.04 Projektstudie Social Media Prof. Dr. Sonja-Maria Salmen Seite 2 von 141

3 Ziele des Studiengangs Wirtschaftsinformatik Ziel des Studiengangs Wirtschaftsinformatik ist es, den Studierenden eine fundierte Grundausbildung über Technologien, Ansätze und Methoden der Wirtschaftsinformatik zu vermitteln. Dabei werden neben Kenntnissen und Kompetenzen der Informatik, insbesondere im Bereich der Entwicklung webbasierten und mobilen Systeme, dem Betrieb von Informationssystemen auch Kenntnisse und Kompetenzen der Betriebswirtschaftslehre - insbesondere Social Media Management - vermittelt. In beiden Bereichen erfolgt die Vermittlung von Kompetenzen insbesondere auf Basis von Seminaren sowie Projektstudien zur praktischen Umsetzung sowie Vertiefung des Wissens. Ergänzt werden diesen Bereiche durch Vermittlung fächerübergreifenden Wissen, insbesondere in den Bereichen Mathematik, Recht sowie Projektmanagement. Zielsetzung ist somit die wissenschaftliche Grundausbildung der Studierenden, um einerseits einen schnellen Einstieg in typische Arbeitsbereiche der Wirtschaftsinformatik an der Schnittstelle zwischen der Informatik und der Betriebswirtschaft zu bekommen und andererseits in der Lage zu sein, einen aufbauenden Masterstudiengang erfolgreich zu absolvieren. Seite 3 von 141

4 Grundstudium Seite 4 von 141

5 Modul A Grundlagen der Mathematik und Statistik Ansiedlung im Studium Dauer des Moduls SWS 8.0 sart sdauer Leistungspunkte (ECTS) 10.0 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Modulverantwortliche(r) Grundstudium 2 Semester Modul ohne : Note setzt sich aus Einzelleistungen der Lehrveranstaltung zusammen Prof. Dr.-Ing. Carsten Lanquillon Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Die Studierenden sind mit abstrakten mathematischen Denkweisen und Lösungsstrategien vertraut. Die Studierenden beherrschen grundlegende mathematische und statistische Methoden. Die Studierenden wenden ihr Methodenwissen selbstständig bei der Lösung anwendungsorientierter Fragestellungen der Wirtschaftsinformatik, Informatik und Betriebswirtschaft an. Fachkompetenz: Fertigkeit, Besonderheiten Schulkenntnisse in Mathematik Seite 5 von 141

6 Veranstaltung A Mathematik für Wirtschaftsinformatiker Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul A1.01 Lehrveranstaltungsverantwortliche(r) Semester 1 Häufigkeit des Angebots Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Leistungspunkte (ECTS) SWS 4.0 Workload - Kontaktstunden 60 Workload - Selbststudium 88 Detailbemerkung zum Workload sart sdauer Verpflichtung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Prof. Dr.-Ing. Carsten Lanquillon Winter-Sommer Vorlesung Deutsch 5.0, dies entspricht einem Workload von 150 Stunden lehrveranstaltungsbegleitend durch Klausur 120 Minuten Pflichtfach keine Vorlesung, gemeinsame Übungen zu Präsenzzeiten, Übungen in Eigenarbeit Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Die Studierenden sind mit mathematischen Grundlagen vertraut, die für Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaft und Informatik von Bedeutung sind. Die Studierenden wenden die behandelten mathematischen Konzepte und Methoden zur Lösung praxisorientierter Fragestellungen aus den genannten Disziplinen selbstständig an. Fachkompetenz: Fertigkeit und Seite 6 von 141

7 Inhalte In dieser Veranstaltung werden mathematische Grundlagen aus den Teilgebieten Lineare Algebra und Analysis vermittelt, die für andere Veranstaltungen im Wirtschaftsinformatikstudium von Bedeutung sind. Elementare Grundlagen Logik Mengenlehre Gleichungen und Ungleichungen Lineare Algebra (Vektoren und Matrizen) Lineare Gleichungssysteme Lineare Optimierung Funktionen einer und mehrerer Veränderlicher Differential mit einer und mehreren Veränderlichen Integralrechnung Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Tietze, J.: Einführung in die angewandte Wirtschaftsmathematik, Springer, aktuelle Auflage Schwarze, J.: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Band 1: Grundlagen, NWB, aktuelle Auflage Schwarze, J.: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Band 2: Differential- und Integralrechnung, NWB, aktuelle Auflage Schwarze, J.: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Band 3, Lineare Algebra, Lineare Optimierung und Graphentheorie, NWB, aktuelle Auflage siehe https://splan.hs-heilbronn.de Seite 7 von 141

8 Veranstaltung A Statistik Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul A1.01 Lehrveranstaltungsverantwortliche(r) Semester 2 Häufigkeit des Angebots Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Leistungspunkte (ECTS) SWS 4.0 Workload - Kontaktstunden 60 Workload - Selbststudium 88 Detailbemerkung zum Workload sart sdauer Verpflichtung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Prof. Dr.-Ing. Carsten Lanquillon Winter-Sommer Vorlesung Deutsch 5.0, dies entspricht einem Workload von 150 Stunden lehrveranstaltungsbegleitend durch Klausur 120 Minuten Pflichtfach keine Implusvorlesungen, Übungen zu Präsenzzeiten, Selbststudium und Studium in Lerngruppen (agiles Studieren), Übungen in Eigenarbeit Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Die Studierenden sind mit den wichtigsten Begriffen und Methoden der beschreibenden Statistik, der Wahrscheinlichkeitsrechnung und der schließenden Statistik vertraut. Die Studierenden wählen für eine gegebene Fragestellung geeignete statistische Methoden aus. Die Studierenden wenden die behandelten statistischen Methoden zur Lösung praxisorientierter Fragestellungen selbstständig an. Die Studierenden können statistische Ergebnisse sachgerecht interpretieren und ihre Relevanz beurteilen. Die Studierenden sind befähigt, sich statistische Methoden mit Hilfe von Lehrbüchern anzueignen. Fachkompetenz: Fertigkeit und Seite 8 von 141

9 Inhalte In dieser Veranstaltung werden die Grundlagen der beschreibenden und schließenden Statistik im Hinblick auf Fragestellungen aus der Wirtschaftsinformatik vermittelt. Einführung Begriff und Aufgaben der Statistik Grundbegriffe der Statistik Statistische Meßskalen Beschreibende (deskriptive) Statistik Ein- und zweidimensionale Häufigkeitsverteilung Grafische Darstellung von Daten Lage- und Streuungsmaße Konzentrationsmaße Zusammenhangsmaße Einfache lineare Regressionsanalyse Wahrscheinlichkeitsrechnung Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Ermittlung von Wahrscheinlichkeiten Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten Kombinatorik Zufallsvariable Theoretische Verteilungen von Zufallsvariablen Schließende (induktive) Statistik Grundlagen der schließenden Statistik Ausgewählte Schätzverfahren Planung des Stichprobenumfangs Ausgewählte Testverfahren Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Bourier, G.: Beschreibende Statistik, Springer Gabler, aktuelle Auflage Bourier, G.: Wahrscheinlichkeitsrechnung und schließende Statistik, Springer Gabler, aktuelle Auflage Schwarze, J.: Grundlagen der Statistik, Band 1, NWB, aktuelle Auflage Schwarze, J.: Grundlagen der Statistik, Band 2, NWB, aktuelle Auflage Fahrmeier, L.; Künstler, R.; Pigeot, I.: Statistik, Springer, aktuelle Auflage siehe https://splan.hs-heilbronn.de Seite 9 von 141

10 Modul A Grundlagen der Informatik Ansiedlung im Studium Dauer des Moduls SWS 4 sart sdauer 120 Leistungspunkte (ECTS) 5.0 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Modulverantwortliche(r) Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Fachkompetenz: Fertigkeit, Grundstudium 1 Semester lehrveranstaltungsübergreifend durch Klausur Prof. Dr. Helmut Beckmann Prof. Dr. Detlef Kreuz keine Besonderheiten Seite 10 von 141

11 Veranstaltung A Einführung in die Informatik Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul A1.02 Lehrveranstaltungsverantwortliche(r) Semester 1 Häufigkeit des Angebots Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Leistungspunkte (ECTS) SWS 2.0 Workload - Kontaktstunden 30 Workload - Selbststudium 43 Detailbemerkung zum Workload sart sdauer Verpflichtung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Prof. Dr. Detlef Kreuz Winter-Sommer Vorlesung Deutsch 2.5, dies entspricht einem Workload von 75 Stunden Lehrveranstaltung ohne 0 Minuten Pflichtfach keine Vorlesung, gemeinsame Übung zu Präsenzzeiten Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Die Studierenden definieren zentrale Begriffe der Informatik. Die Studierenden geben wichtige Daten der Informatikhistorie wieder. Die Studierenden erklären die Disziplinen der Informatik. Die Studierenden erklären die Prinzipien der Modellierung. Die Studierenden wählen Datenstrukturen und Algorithmen für gegebene Aufgabenstellungen aus. Die Studierenden beurteilen Datenstrukturen und Algorithmen bezgl. ihrer Komplexität. Die Studierenden entwickeln selbstständig Datenstrukturen und Algorithmen für einfache Aufgabenstellungen. Fachkompetenz: Fertigkeit und Inhalte Was ist Informatik? Geschichte der Informatik. Nachricht und Information. Disziplinen der Informatik. Modellbildung. Daten- und Kontrollstrukturen. Algorithmen. Datenformate. Programmierparadigmen. Seite 11 von 141

12 Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sollte zusammen mit " Einführung in die Programmierung" besucht werden. Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Herold, H., Lurz, B., Wohlrab, J.(2012): Grundlagen der Informatik, Pearson, München Ottmann, T., Widmayer, R. (2012): Algorithmen und Datenstrukturen, 5. Aufl., Spektrum, Heidelberg Weicker, K., Weicker, N. (2013): Algorithmen und Datenstrukturen, Springer Vieweg, Wiesbaden siehe https://splan.hs-heilbronn.de Seite 12 von 141

13 Veranstaltung A Einführung in die Programmierung Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul A1.02 Lehrveranstaltungsverantwortliche(r) Semester 1 Häufigkeit des Angebots Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Leistungspunkte (ECTS) SWS 2.0 Workload - Kontaktstunden 30 Workload - Selbststudium 43 Detailbemerkung zum Workload sart sdauer Verpflichtung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Prof. Dr. Helmut Beckmann Winter-Sommer Vorlesung mit integriertem Labor Deutsch 2.5, dies entspricht einem Workload von 75 Stunden Lehrveranstaltung ohne 0 Minuten Pflichtfach keine Gemeinsame Übungen zu Präsenzzeiten unterstützt durch Vorlesungseinheiten zur Vermittlung des notwendigen Grundlagenwissens. Durchführung von Übungen im Selbststudium. Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Die Studierenden lernen die Entwicklung erster Programme in einer strukturierten Programmiersprache. Die Studierenden lernen die Vorgehensweise bei der Erstellung von Programmen unter Verwendung elementarer Entwicklungswerkzeuge. Die Studierenden lernen die Umsetzung von Algorithmen und die Verwendung von Datenstrukturen zur Lösung programmiertechnischer Aufgabenstellungen in einer höheren Programmiersprache. Fachkompetenz: Fertigkeit und Inhalte Grundlagen der Programmierung in einer höheren Programmiersprache. Entwicklungswerkzeuge zur systematischen Softwareentwicklung. Vorgehensweisen zur systematischen Softwareentwicklung. Seite 13 von 141

14 Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Parallel zur Einführung in die Programmierung wird die Vorlesung " Einführung in die Informatik" abgehalten, die wichtige Konzepte der Informatik erläutert und diese Lehrveranstaltung konzeptionell ergänzt. Eine parallele Teilnahme wird empfohlen. Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Theis, T. (2014): Einstieg in Python, 4. Aufl., GalileoComputing, Bonn Holz, P., Arndt, C., Breu, R., Bremer, K. (2013): Python, 6. Aufl., RRZN, Hannover siehe https://splan.hs-heilbronn.de Seite 14 von 141

15 Modul A Grundlagen der Softwareentwicklung Ansiedlung im Studium Dauer des Moduls SWS 6 sart sdauer Leistungspunkte (ECTS) 10.0 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Modulverantwortliche(r) Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Fachkompetenz: Fertigkeit, Besonderheiten Grundstudium 1 Semester Modul ohne : Note setzt sich aus Einzelleistungen der Lehrveranstaltung zusammen Das Modul ist nur dann bestanden, wenn die beiden darin enthaltenen Submodule mit mindestens ausreichend (Note 4,0) bewertet wurden. Prof. Dr. Detlef Kreuz Seite 15 von 141

16 Veranstaltung A Entwicklung webbasierter Systeme und Datenbanken Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul A1.03 Lehrveranstaltungsverantwortliche(r) Semester 2 Häufigkeit des Angebots Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Leistungspunkte (ECTS) SWS 4.0 Workload - Kontaktstunden 60 Workload - Selbststudium 90 Detailbemerkung zum Workload sart sdauer Verpflichtung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Prof. Dr. Detlef Kreuz Winter-Sommer Vorlesung mit integriertem Labor Deutsch 5.0, dies entspricht einem Workload von 150 Stunden lehrveranstaltungsbegleitend durch praktische Arbeit 0 Minuten Pflichtfach Die Veranstaltung " Einführung in die Programmierung" sollte erfolgreich abgeschlossen sein. Deren Qualifikationsziele werden vorausgesetzt. Vorlesung mit integrierter Übungsaufgaben und Fallbeispielen. Gruppenarbeit. Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Die Studierenden programmieren Lösungen zu kleineren Fallstudien. Die Studierenden erstellen qualitative Datenbankmodelle. Die Studierenden verwenden server-seitige Frameworks für web-basierte Anwendungen. Die Studierenden kennen und nutzen grundlegende Web- Technologien, wie HTTP, HTML und CSS. Die Studierenden kennen und nutzen Python und SQL. Die Studierenden teilen komplexere Aufgaben in der Gruppe auf und arbeiten gemeinsam an der Lösung. Fachkompetenz: Fertigkeit und Inhalte HTTP, HTML und CSS Python und das Web-Framework Flask Datenmodellierung ER-Modell SQL Seite 16 von 141

17 Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Steiner, R. (2009): Grundkurs Relationale Datenbanken, 7. Aufl., Vieweg+Teubner, Wiesbaden Henick, B. (2010): Das Beste an HTML &CSS, O'Reilly, Köln Grinberg, M. (2014): Web Development with Flask, O'Reilly, Sebastopol siehe https://splan.hs-heilbronn.de Seite 17 von 141

18 Veranstaltung A Einführung in die Anforderungsanalyse Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul A1.03 Lehrveranstaltungsverantwortliche(r) Semester 2 Häufigkeit des Angebots Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Leistungspunkte (ECTS) SWS 2.0 Workload - Kontaktstunden 30 Prof. Dr. Detlef Kreuz Winter-Sommer Vorlesung Deutsch Workload - Selbststudium 118,5 Detailbemerkung zum Workload sart sdauer Verpflichtung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) 5.0, dies entspricht einem Workload von 150 Stunden lehrveranstaltungsbegleitend durch Klausur 90 Minuten Pflichtfach keine Vorlesung, gemeinsame Übungen zu Präsenzzeiten, Übungen im Selbststudium. Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Die Studierenden können Aufgaben und Herausforderungen bei der Entwicklung größerer Softwaresysteme wiedergeben. Die Studierenden können den Softwareentwicklungszyklus wiedergeben. Die Studierenden beurteilen zentrale Vorgehensmodelle. Die Studierenden erkennen den Bedarf an Methoden und Techniken zur ingenieurmäßigen Entwicklung von Softwareprodukten. Die Studierenden wenden Techniken und Methoden zur Erfassung, Analyse, Dokumentation und Validation an Anforderungen an. Die Studierenden erstellen einfache UML-Diagramme. Fachkompetenz: Fertigkeit und Seite 18 von 141

19 Inhalte Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Einführung in die Problematik Sozio-technische Systeme Software-Prozesse / Vorgehensmodelle Software Engineerung und Projektmanagement Anforderungen an Software Anforderungsmanagement / Requirement Engineering Prozess Modellierung Ausblick: Design und Architektur UML-Diagramme (Querschnitt durch mehrere Kapitel) Werkzeuge / CASE (Querschnitt durch mehrere Kapitel) " Einführung in das Projektmanagement" Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Sommerville, I. (2010): Software Engineering, 9. Aufl., Harlow Pohl, K./ Rupp, C. (2009): Basiswissen Requirements Engineering, Heidelberg Oestereich, B. (2009): Analyse und Design mit UML 2.3, 9. Aufl., München Versteegen G. (Hrsg.) (2004): Anforderungsmanagement, Berlin/Heidelberg Wirdemann, R. (2011): Scrum mit User Stories, Hanser, München siehe https://splan.hs-heilbronn.de Seite 19 von 141

20 Modul A Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Ansiedlung im Studium Dauer des Moduls SWS 10 sart sdauer Leistungspunkte (ECTS) 10.0 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Modulverantwortliche(r) Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Fachkompetenz: Fertigkeit, Besonderheiten Grundstudium 2 Semester Modul ohne : Note setzt sich aus Einzelleistungen der Lehrveranstaltung zusammen Das Modul ist nur dann bestanden, wenn die drei darin enthaltenen Submodule mit mindestens ausreichend (Note 4,0) bewertet wurden. Prof. Dr. Helmut Beckmann Prof. Dr. Detlef Kreuz Seite 20 von 141

21 Veranstaltung A Einführung in die Wirtschaftsinformatik Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul A2.01 Lehrveranstaltungsverantwortliche(r) Semester 1 Häufigkeit des Angebots Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Leistungspunkte (ECTS) SWS 4.0 Workload - Kontaktstunden 60 Workload - Selbststudium 88 Detailbemerkung zum Workload sart sdauer Verpflichtung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Prof. Dr. Helmut Beckmann Winter-Sommer Vorlesung Deutsch 5.0, dies entspricht einem Workload von 150 Stunden lehrveranstaltungsbegleitend durch Klausur 120 Minuten Pflichtfach keine Vorlesung mit begleitenden Übungen und Klausur Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Die Studierenden sollen die Disziplin der Wirtschaftsinformatik mit ihren Begrifflichkeiten erläutern können. Die Studierenden können den Aufbau von Informationssystemen erläutern. Die Studierenden können Konzepte des Informationsmanagements auf ein Fallbeispiel anwenden. Fachkompetenz: Fertigkeit und Inhalte Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Nach einer Einführung in die Wissenschaftsdisziplin der Wirtschaftsinformatik und den typischen Berufsfeldern der WI, erfolgt eine Einführung in die Bedeutung der Ressource Information. Anschliessend werden Informationssysteme als zentraler Forschungsgegenstand der WI in ihrer Dimension als Mensch-Maschine-System und als rein rechnergestütztes Informationssystems detailliert behandelt. Schwarzer, B., Auflage: 4., überarbeitete Auflage siehe https://splan.hs-heilbronn.de Seite 21 von 141

22 Seite 22 von 141

23 Veranstaltung A Einführung in die Betriebssysteme und Rechnernetze Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul A2.01 Lehrveranstaltungsverantwortliche(r) Semester 1 Häufigkeit des Angebots Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Leistungspunkte (ECTS) SWS 2.0 Workload - Kontaktstunden 30 Prof. Dr. Helmut Beckmann Winter-Sommer Vorlesung Deutsch Workload - Selbststudium 43,5 Detailbemerkung zum Workload sart sdauer Verpflichtung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) 2.5, dies entspricht einem Workload von 75 Stunden lehrveranstaltungsbegleitend durch Klausur 90 Minuten Pflichtfach Keine Diese Grundlagenveranstaltung wird als Vorlesung angeboten. Im Rahmen der Vorlesung werden Fallbeispiele bzw. Beispiele diskutiert. Begleitend bzw. als Ergänzung der Vorlesung werden Testfragen bereitgestellt, auf Basis derer die Lernziele überprüft werden können und die als Basis für die Klausurvorbereitung dienen. Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Die Studierenden sollen wesentliche Begriffe der Betriebssysteme sowie der Rechnernetze erläutern können, sowie wesentliche Charakteristika und technologische Aspekte der Betriebssysteme und Rechnernetze verstehen und im Rahmen der Wirtschaftsinformatik zur Optimierung betrieblicher Problemstellungen einsetzen können. Fachkompetenz: Fertigkeit und Seite 23 von 141

24 Inhalte Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Grundlegend teilt sich der Inhalt der Lehrveranstaltung in folgende Teilbereiche: Grundlagen von Rechnersystemen, insb. Hardwarekomponenten sowie Hardwaremodelle Grundlagen von Betriebssystemen, insb. Begriffe, Geschichte, Grundlagen, Aufbau und Klassifizierung von Betriebssystemen, Grundlagen der Informationstechnik Grundlagen von Rechnernetzen, insb. Grundbegriffe, Ziele und Entwicklung sowie Anforderungen nund Klassifikation von Rechnernetzen, Konzepte und Komponenten eines Kommunikationssystems sowie Organisation der Kommunikation Ausgewählte Aspekte von Rechnernetzen, insb. Protokolle und Protokollschichten über alle Schichten des ISO/OSI- Referenzmodells, insb. TCP/IP Ausgewählte Aspekte von Betriebssystemen, insb. Betriebssystemarchitekturen, CPU- und Interrupt-Verarbeitung, Betriebsmittelverwaltung, Prozesse und Threads sowie Betriebssystemvirtualisierung Es wird empfohlen die Vorlesungen " Einführung in die Informatik" zu besuchen. Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Herold, Helmut et al. (2012): Grundlagen der Informatik, Pearson Mandl, Peter (2013): Grundkurs Betriebssysteme, Springer Vieweg Baumgarten, Uwe und Siegert, Hans-Jürgen (2007): Betriebssysteme, Oldenbourg Verlag Scherff, Jürgen (2007): Grundkurs Computernetze, Verlag Vieweg Baun, Christian (2013): Computernetze kompakt, Springer Riggert, Wolfgang (2012): Rechnernetze, Hanser Verlag siehe https://splan.hs-heilbronn.de Seite 24 von 141

25 Veranstaltung A Einführung in das Projektmanagement Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul A2.01 Lehrveranstaltungsverantwortliche(r) Semester 2 Häufigkeit des Angebots Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Leistungspunkte (ECTS) SWS 4.0 Workload - Kontaktstunden 60 Prof. Dr. Detlef Kreuz Winter-Sommer Vorlesung mit integrierter Übung Deutsch Workload - Selbststudium 13,5 Detailbemerkung zum Workload sart sdauer Verpflichtung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) 2.5, dies entspricht einem Workload von 75 Stunden lehrveranstaltungsbegleitend durch Klausur 90 Minuten Pflichtfach keine Agiles Studieren, Vorlesung, gemeinsame Übungen zur Präsenzzeit Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Die Studierenden geben Begriffe, Grundkonzepte und Historie des Projektmanagements wieder. Die Studierenden begründen die Aufteilung in Wissensgebiete. Die Studierenden können die Basisprozesse jedes Wissensgebietes nach PMP begründen und anwenden. Die Studierenden sind in der Lage, Basismethoden zur Projektsteuerung anzuwenden. Die Studierenden erstellen einfache Projektpläne. Die Studierenden steuern Termine, Kosten und Qualität von Projekten mit gängigen Methoden, wie CPM, der EVM oder Qualitätsmanagementprozessen. Fachkompetenz: Fertigkeit und Seite 25 von 141

26 Inhalte Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Einführung in die Geschichte, Begriffe und Grundkonzepte des Projektmanagements Einführung in die relevanten Wissensgebiete des Projektmanagements anhand des PMP-Standards Integrationsmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Terminmanagement Kostenmanagement Qualitätsmanagement Personalmanagement Kommunikationsmanagement Risikomanagement Beschaffungsmanagement " Einführung in die Anforderungsanalyse" Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Wuttke, T., Gartner, P., Triest, S. (2007): Das PMP-Examen, 3. Aufl., Heidelberg Litke, H.-D. (1995): Projektmanagement, 3. Aufl., München Project Management Institute (2008), A Guide to the Project Management Body of Knowledge, 4th ed, Newtown Square Greene, J., Stellman, A. (2009): Head First PMP, 2nd Ed., Sebastopol siehe https://splan.hs-heilbronn.de Seite 26 von 141

27 Modul A Grundlagen des IT-Managements Ansiedlung im Studium Dauer des Moduls SWS 4 sart sdauer Leistungspunkte (ECTS) 5.0 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Modulverantwortliche(r) Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Fachkompetenz: Fertigkeit, Besonderheiten Grundstudium 1 Semester Modul ohne : Note setzt sich aus Einzelleistungen der Lehrveranstaltung zusammen Prof. Dr. Sigurd Schacht Seite 27 von 141

28 Veranstaltung A Einführung in das IT-Management Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul A2.02 Lehrveranstaltungsverantwortliche(r) Semester 2 Häufigkeit des Angebots Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Leistungspunkte (ECTS) SWS 4.0 Workload - Kontaktstunden 60 Workload - Selbststudium 88 Detailbemerkung zum Workload sart sdauer Verpflichtung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) Prof. Dr. Sigurd Schacht Winter-Sommer Vorlesung mit integrierter Übung Deutsch 5.0, dies entspricht einem Workload von 150 Stunden lehrveranstaltungsbegleitend durch Klausur 120 Minuten Pflichtfach keine Vorlesung mit begleitenden Übungen Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Die Studierenden können die Wissensgebiete des IT- Managements erläutern. Die Studierenden kennen die wesentlichen IT-strategischen Ansätze und können eine Unternehmensarchitektur auf der obersten Ebene modellieren. Die Studierenden können Referenzmodelle für das Prozess-, Service- und Architekturmanagement erläutern. Fachkompetenz: Fertigkeit und Inhalte Rollen im IT-Management IT-Strategien Enterprise Architecture Management IT-Service Management IT-Controlling IT-Governance IT-Compliance Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Seite 28 von 141

29 Literatur/Lernquellen Tietmeyer, E. (2013). Handbuch IT-Management (p. 830). München, Carl Hanser Verlag GmbH &Co. KG. Hanschke, I. (2011). Strategisches Management der IT- Landschaft: Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management. München, Carl Hanser Verlag GmbH &Co. KG. siehe https://splan.hs-heilbronn.de Seite 29 von 141

30 Modul A Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ansiedlung im Studium Dauer des Moduls SWS 8 sart sdauer Leistungspunkte (ECTS) 10.0 Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten Modulverantwortliche(r) Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Fachkompetenz: Fertigkeit, Besonderheiten Grundstudium 1 Semester Modul ohne : Note setzt sich aus Einzelleistungen der Lehrveranstaltung zusammen Das Modul ist nur dann bestanden, wenn die drei darin enthaltenen Submodule mit mindestens ausreichend (Note 4,0) bewertet wurden. Prof. Dr. Sonja-Maria Salmen Prof. Dr. Sigurd Schacht Seite 30 von 141

31 Veranstaltung A Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Diese Veranstaltung ist Pflichtveranstaltung im Modul A3.01 Lehrveranstaltungsverantwortliche(r) Semester 1 Häufigkeit des Angebots Art der Veranstaltung Lehrsprache Veranstaltungsname (englisch) Leistungspunkte (ECTS) SWS 2.0 Workload - Kontaktstunden 30 Prof. Dr. Sigurd Schacht Winter-Sommer Vorlesung Deutsch Workload - Selbststudium 43,5 Detailbemerkung zum Workload sart sdauer Verpflichtung Lehr-/Lernmethoden (Lehrformen) 2.5, dies entspricht einem Workload von 75 Stunden lehrveranstaltungsbegleitend durch Klausur 90 Minuten Pflichtfach keine Vorlesung, gemeinsame Übung zu Präsenzzeit Fachkompetenz: Wissen und Verstehen Die Studierenden stellen die wesentlichen Funktionsbereiche von Unternehmen sowie deren Wirkungszusammenhänge dar. Die Studierenden ordnen die wichtigen betriebswirtschaftlichen Grundbegriffe realen Phänomenen zu. Die Studierenden wenden auf realen betriebswirtschaftlichen Problemen (wie Personalbedarfsplanung, Ermittlung von Investitionsoptionen) geeignete Lösungsansätze an. Fachkompetenz: Fertigkeit und Seite 31 von 141

32 Inhalte In diesem Modul werden neben Grundwissen über die Funktionsbereiche Unternehmensführung und -organisation, Produktion, Investition und Finanzierung Kenntnisse über betriebswirtschaftliche Methoden sowie Techniken zu deren Umsetzung aus der Perspektive des Unternehmers vermittelt. Der Kurs umfasst folgendes Basiswissen: Modul 1: Einordnung der Betriebswirtschaftslehre in das Wissenschaftssystem Wie entstehen Unternehmen? - Unternehmensgründung und Businessplan Modul 2: Strategisches Management Betriebliche Organisation Modul 3: Marketing Personalwirtschaft Finanzwirtschaft Modul 4: Materialwirtschaft Produktion Empfehlung für begleitende Veranstaltungen Sonstige Besonderheiten Literatur/Lernquellen Thommen, J-P., Achleitner A.(2012): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 7. Aufl, Gabler Weber, W., Kabst, R. (2009): Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 7., überarbeitete Auflage siehe https://splan.hs-heilbronn.de Seite 32 von 141

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik (1) Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Accounting & Information Systems

Accounting & Information Systems LEHRSTUHL FÜR INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG StB Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier Prieserstr. 2 95444 Bayreuth Tel.: +49 921 55-4821 Internet: http://www.irl.uni.bayreuth.de Accounting & Information Systems

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012 SPO Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Teil B Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science Version 5 12.01.2012 40-WI/b Vorpraktikum 41-WI/b Aufbau

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPMG IT-Projektmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze () (1) Im Studiengang WirtschaftsNetze umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss erforderlichen

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Wirtschaftsinformatik II

Wirtschaftsinformatik II Wirtschaftsinformatik II Modultitel Wirtschaftsinformatik II Modul-Nr./ Code 8.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking () Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Eckdaten Studiengänge im Bachelor-Master-System Einrichtung Bachelor-Studiengangs IMIT zum WS 2000/01 Ergänzung

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen:

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen: MEI-M 25 1. Name des Moduls: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Medieninformatik / Prof. Dr. Christian Wolff und die Lehrenden des Lehrstuhls

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II

Vertiefungsfächer Algorithmen und Datenstrukturen II Datenbanksysteme II Netzwerke II Networks II (CiE) Software Engineering II Sommersemester 2015 Wahlfächer (FWP, Wahlpflicht)/Seminare Bachelor Informatik (IF), Wirtschaftsinformatik (IB), Scientific Computing (IC), Geotelematik (GO) (CiE=Courses in English) Studiengang Informatik

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr