in der Fassung vom Revisionsstand 5 vom , dieser Ausgabestand ersetzt die vorherige Ausgabe mit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "in der Fassung vom 10.08.2010 Revisionsstand 5 vom 28.10.2014, dieser Ausgabestand ersetzt die vorherige Ausgabe mit"

Transkript

1 Unsere Leistungen erbringen wir zukunftsorientiert und nachhaltig. Wir sehen uns als Impulsgeber in einem partnerschaftlichen Prozess mit unseren Kunden. Qualitätsmanagement-Handbuch in der Fassung vom Revisionsstand 5 vom , dieser Ausgabestand ersetzt die vorherige Ausgabe mit dem Revisionsstand 5, alle Änderungen Kursiv Zur besseren Lesbarkeit wird im Text die männliche Form verwendet, sie schließt die weibliche Form mit ein.

2 Vorwort des Geschäftsführers Rolf Tretow... 3 WER WIR SIND... 6 Unsere Geschichte... 7 Unsere Leitlinien... 8 Unsere Organisation... 9 Unsere Vision...10 Unsere Zielsetzung...10 Unsere Strategie...11 Verantwortung, Befugnis, Kommunikation...12 WAS WIR LEISTEN...13 Informationstechnik (IT)...13 Personalentwicklung...16 Finanzservice und Rechnungswesen...17 Controlling...18 Personalservice Entgelt und Kostensatz.20 WIE WIR QUALITÄT ERREICHEN UND VERBESSERN... Fehler! Textmarke nicht definiert. Qualität ist ein Prozess...21 Unsere Prozesslandschaft...22 Kundenorientierung...22 Mitarbeiter...24 Planung und Überwachung der Prozesse...26 QUALITÄTSMANAGEMENT...29 Verantwortung, Aufgaben und Grundsätze...29 Managementbewertung

3 Vorwort des Geschäftsführers Rolf Tretow Kann ein Qualitätsmanagement-Handbuch lesbar sein? Ist Qualitätsmanagement nicht einfach nur noch mehr Arbeit? Zur ersten Frage lautet die Antwort eindeutig Ja. Voraussetzung ist, der Autor möchte dies und schreibt in der Sprache seines Unternehmens. Zur zweiten Frage ist die Antwort ebenso eindeutig und lautet Nein. Das Qualitätsmanagementhandbuch dokumentiert die bereits vereinbarten Prozesse, unterstützt damit die Führung und gibt dem Arbeitnehmer Sicherheit im Handeln und Wirkungskontrolle. Unser Qualitätsmanagement-Handbuch beschreibt unsere Geschichte, Vision und Strategie, unsere Leistung und unser Verständnis für ein dynamisches und prozessorientiertes Qualitätsmanagement. Dynamisch ist es, da wir als Dienstleister stets auf neue Anforderungen reagieren. Prozessorientiert ist es, denn wir folgen in unserem Handeln dem Prozess, nicht der Funktion und Hierarchie. 3

4 Die PIER Service & Consulting GmbH ist Tochter der Elbe-Werkstätten GmbH. Die Elbe- Werkstätten GmbH ist die größte der bundesdeutschen Werkstätten und ist mit etwa Menschen mit Behinderung und rund 700 tariflichen Arbeitnehmern einer der 20 größten Arbeitgeber in der Metropolregion Hamburg. Mit rund 60 Mitarbeitern erbringen wir unsere Leistungen für den gesamten Elbe-Konzern. Unsere IT-Leistungen bieten wir daneben auch für externe Kunden an. Unsere Leistungen Die Arbeit der PIER Service & Consulting GmbH richtet sich an den Maßstäben einer modernen prozess- und dienstleistungsorientierten Unternehmensverwaltung aus. Unsere Leistungen erbringen wir zukunftsorientiert und nachhaltig. Wir sehen uns als Impulsgeber in einem partnerschaftlichen Prozess mit unseren Kunden. Dabei bieten wir einen umfassenden Service für alle Bereiche der Administration eines Unternehmens So profitieren Sie vom gebündelten Know-how unserer Fachkräfte und von unseren langjährigen praktischen Erfahrungen im Non-Profit-Sektor, besonders in der Sozialbranche. Dies ermöglicht uns, unsere Leistungen zu attraktiven Konditionen anzubieten und gleichzeitig Spezialisten für die unterschiedlichen Fachbereiche zur Verfügung zu stellen. Unter unserem Dach fassen wir außerdem alle Verwaltungs- und Servicedienstleistungen für den Elbe-Werkstätten Konzern zusammen. Durch die Zusammenführung der Prozesse in unserem Unternehmen haben wir insbesondere gelernt: Es gibt keine perfekten Prozesse. Sie werden stets und kontinuierlich verbessert und den Kundenanforderungen und den äußeren und internen Entwicklungen angepasst. Dabei unterstützt uns unser prozessorientiertes QMS. 4

5 Das Qualitätsmanagement-Handbuch (QMH) der PIER Service & Consulting GmbH und das darin beschriebene Qualitätsmanagementsystem sind als Teil des Qualitätsmanagementsystems des Elbe-Werkstätten Konzerns, im QMS-Konzern integriert und für alle Arbeitnehmer im Konzern einsehbar. Für alle Mitarbeiter der PSC ist das QMH- PSC verbindlich. Das QMS PSC wird zukünftig ausschließlich auf der Plattform der zentralen QM Datenbank - QMS-Konzern - publiziert, um so den Wunsch nach Transparenz und Übersichtlichkeit über Vorgaben und Informationen im Konzern zu unterstützen. 5

6 WER WIR SIND Die PIER Service & Consulting GmbH erbringt Servicedienstleistungen in den Bereichen Informationstechnik (IT) Finanz- und Rechnungswesen Controlling Personalservice Personalentwicklung Entgelt und Kostensatz Die PSC ist im Konzernverbund das Tochterunternehmen der EW und realisierte neben ihren Kernprozessen wie oben beschrieben, alle Unterstützungsprozesse für den Konzernverbund. Neben dem zertifizierten Kerngeschäft der PSC, sind die folgenden zentrale Service- und Dienstleistungsbereich der EW organisatorisch integriert: Zentraler Einkauf Zentraler Fahrdienst Interne Revision, Datenschutz und Arbeitsschutz Facility-Management Qualitätsmanagement Unsere Tochtergesellschaft PIER Tempo Zeitarbeit GmbH organisiert: Vermittlung und Überlassung von Personal. 6

7 Unsere Geschichte Gegründet wurde die PIER Service & Consulting GmbH (PSC) am Im April 2009 haben wir den neuen Firmenstandort auf dem Gelände des Berufsförderungswerkes Hamburg, August-Krogmann-Straße 52, Hamburg bezogen. Wir waren bis August 2011 eine Tochter der Pier-Holding GmbH, in der sich die drei stadtnahen Hamburger Werkstätten Menschen mit Behinderungen zusammengeschlossen hatten. Im Zuge der Neuausrichtung des Konzerns wurden die Hamburger Werkstatt GmbH und die Winterhuder Werkstatt GmbH auf die Elbe-Werkstätten GmbH verschmolzen. Zum ist die Fusion der drei stadtnahen Werkstätten für Menschen mit Behinderungen mit dem Eintrag in das Handelsregister der Stadt Hamburg endgültig vollzogen worden, so dass es nun nur noch eine stadtnahe Werkstatt gibt. Die PSC ist jetzt ein Tochterunternehmen der Elbe-Werkstätten GmbH. Im Zuge der Fusion haben wir begonnen, die Service- und Dienstleistungsbereiche Facility Management, Interne Revision, Zentraler Einkauf, Zentraler Fahrdienst und Qualitätsmanagement, die bisher dezentral in den drei Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) organisiert waren, in einem konzernübergreifenden zentralen Service und Dienstleistungsbereich zusammen zu führen. Zukünftig wollen wir mit ihnen in einem gemeinsamen Strategieprozess die Zukunft der Elbe-Werkstätten aktiv als Verwaltungs- und Servicedienstleister unterstützen und mit gestalten. In allen Bereichen der Elbe-Werkstätten werden wir mit unseren Prozessen Richtlinien für die Verwaltungsabläufe und für zentral organisierte Dienstleistungen in Abstimmung mit den Betriebsstättenleitungen vorgeben. Mit rund 60 Arbeitnehmern erbringen wir unsere Leistungen für die Elbe-Werkstätten GmbH. Mit 7

8 etwa Menschen mit Behinderungen und ca. 700 Angestellten ist die Elbe-Werkstätten GmbH einer der zwanzig größten Arbeitgeber in der Metropolregion Hamburg. WER WIR SIND Unsere Leitlinien Wir orientieren sich an den Leitlinien der Elbe-Werkstätten GmbH Wir gestalten Rehabilitation durch produktive Arbeit, berufliche und persönliche Entwicklung und schaffen Orte der Begegnung. Wir sind die größte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen (WfbM) in Deutschland und stehen für professionelle Arbeit mit höchster Qualität und Flexibilität. Wir entwickeln mit unserer Vielfalt an Arbeits- und Qualifizierungsangeboten attraktive Wege zur Teilhabe am Arbeits- und am gesellschaftlichen Leben. Mit einer positiven Grundhaltung gehen wir offen und engagiert an die Arbeit heran und stellen uns neuen Herausforderungen. Wir sehen uns als verlässlichen und zukunftsorientierten Partner. Wir führen, leiten und delegieren mit einer verantwortungsvollen, wertschätzenden und vertrauensbildenden Grundhaltung. Wir schaffen eine Kultur der Transparenz und des Vertrauens durch wertschätzenden Umgang. Jeder steht in der Verantwortung für sein Tun und Handeln. Wir fördern aktiv die Mitwirkung und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Unser Werkstattrat hat als gewählte Interessenvertretung über die Werkstättenmitwirkungsverordnung hinausgehende Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte. Wir denken und handeln kooperativ, sozial und innovativ. Wir sind hanseatisch, weltoffen, selbstbewusst. 8

9 WER WIR SIND Unsere Organisation Organigramm05, gültig ab Assistenz der Geschäftsführung Esther Rudolph Rolf Tretow Geschäftsführer BoL Personal Katrin. Krohn Prokuristin Controlling Silvia Eiken Tanja Wilken Stefanie Reiche Finanz und Rechnungswesen Meike Tampe Qualitätsmanagement U.Grave/M.Steckhan (EW) Interne Revision Arbeitsschutz Datenschutz Günther. Hansen (EW) Facility Management Jörg Leichsenring(EW) Karsten Koschewski Prokurist / Stellvertreter der Geschäftsführung IT-Services Karsten Koschewski Entgelt und Kostensatz Karsten Koschewski Zentraler Einkauf Björn Groß(EW) Zentraler Fahrdienst Andreas Kupser(EW) PSC Service- Bereiche EW Service- Bereiche 9

10 WER WIR SIND Unsere Vision Wir sind ein führendes Service- & Consultingunternehmen für die Sozialbranche in Norddeutschland. Unsere Zielsetzung Die PSC GmbH und die Service-Bereiche der Werkstätten sind der Motor zur Entwicklung neuer Instrumente und Prozesse, um die Unternehmen im Konzernverbund bei ihrer Unternehmenssteuerung zu unterstützen. Die Elbe-Werkstätten GmbH ist unser Hauptkunde; eine 100-prozentige Kundenbindung ist angestrebt. Die Qualität unserer zertifizierten Dienstleistungen wird bestimmt durch die Zufriedenheit unserer Kunden. Wir messen sie durch die Befragung der Kundenzufriedenheit. 10

11 Unsere Strategie Unsere Strategie legen wir in einer jährlichen Strategietagung für das kommende Wirtschaftsjahr fest. Sie wird in geplanten Abständen laufend von der Geschäftsführung und den Führungskräften überprüft und gegebenenfalls an aktuelle Daten und Anforderungen angepasst. Das geplante Vorgehen und die davon abzuleitenden Handlungen werden einmal jährlich allen Mitarbeitern des Bereichs Finanzen und Services in einer zentralen Mitarbeiterversammlung präsentiert und gemeinsame Wege der Mitgestaltung und Mitverantwortung werden erarbeitet. Wir überprüfen Vision, Zielsetzung, Strategie und operative Ziele und entwickeln die aktuelle Strategie, um die Ziele zu erreichen. 11

12 WER WIR SIND Verantwortung, Befugnis, Kommunikation Verantwortung und Befugnis in der PIER Service & Consulting GmbH sind im Organigramm, im ergänzenden Geschäftsverteilungsplan und in den Vertretungsregelungen beschrieben und veröffentlicht. Der Informationsfluss innerhalb unseres Unternehmens ist beschrieben und wird in geplanten Abständen überprüft und angepasst. Hier ist es für uns von Bedeutung, dass Informationen, die zur Erbringung unserer Dienstleistung erforderlich sind, abteilungsübergreifend kommuniziert werden. Hierfür haben wir die erforderlichen Gremien installiert. 12

13 WAS WIR LEISTEN IT Service Auf der Grundlage von Green-IT bietet Ihnen unser modernes 2009 erbautes Rechenzentrum, mit Blick auf Datensicherheit und Verfügbarkeit, Klimaschutz und Energieversorgung sowie auf Brandschutz, Technik auf höchstem Niveau. Das Rechenzentrum hat eine Gesamtkapazität von 420 Höheneinheiten (HE) und kann von Unternehmen jeglicher Größe aus dem gesamten norddeutschen Raum genutzt werden. 17 IT-Mitarbeiter sorgen für einen reibungslosen Betrieb. Die internen Prozesse sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert und an ITIL v3 angelehnt. Überwachung des Rechenzentrums, Messmittelüberwachung Schutz vor Temperatur,- Feuer- und Feuchtigkeitsschäden. Wir gehen täglich mit Ihrem hochsensiblen Eigentum um. Um Sie vor Verlust und Beschädigung Ihrer Daten durch Temperatur, Feuer oder Wasser zu schützen, haben wir verschiedene Sicherheitskomponenten in unserem Rechenzentrum integriert. Für die Überwachung der Hard- und Softwarekomponenten, die Raumklimaüberwachung und den Brandschutz haben wir Konzepte mit etablierten Fachfirmen entwickelt und realisiert und durch eine regelmäßige Wartungsroutine mit diesen Fachfirmen abgesichert. Für die kontinuierliche Überwachung des Serverraums haben wir miteinander korrespondierende Überwachungssysteme integriert, die uns fortlaufend über Gerätetemperatur und Raumklima und Raumsituation informieren. First Level über das PSE Modul. Hiermit werden alle Messfühler für Temperatur, Luftfeuchte, Feuer und Wassereinbruch im Bereich des Serverraums überwacht und die Werte miteinander verglichen und auf Plausibilität überprüft. Second Level über die Software Navios für aktives und passives Monitoring. Hiermit werden alle durch PSE geschriebenen Protokolldateien alle 90 Minuten automatisch abgefragt und 13

14 bewertet. Navios arbeitet auf einem eigenen Server(Helios), in einem vom Serverraum unabhängigen separaten Brandabschnitt. Die fortlaufende visuelle Überwachung des Monitorings erfolgt im IT Service. Hierfür sind vier Personen beauftragt. Im Falle einer Störung erfolgt eine automatische Information aus dem Navios System über SMS an die Messmittelbeauftragten. Außerdem sichern wir Ihre Daten durch Duplizieren auf Festplatte auf einem eigenen Sicherungs-Server und durch das Kopieren auf Magnetband. Die Bänder werden ebenfalls in einem separaten Brandabschnitt in einem feuersicheren Tresor aufbewahrt. Auf Basis dieser umfangreichen Sicherheitskonzepte bieten wir folgende Serviceleistungen im Bereich der Informationstechnik: Housing und Hosting Begleitung bei Umzug des Rechenzentrums: von der Planung bis zur Umsetzung Hosting auf Basis der Administration Konzeptionelle Beratung Erstellung von Datenschutz- und Sicherheitskonzepten Planung und Beratung bei der Implementierung neuer Hard- und Softwarelösungen Anbindung neuer Standorte an ein bestehendes Rechenzentrum Administration Installation und Wartung von Serversystemen Überprüfung von Datensicherung, Firewall und Virenschutz Support 1st- und 2nd-Level-Support User-Betreuung in den Bereichen Standard-Office-Produkte, Microsoft Dynamics und Citrix/XEN-APP Netzwerkbetreuung und Monitoring Standortübergreifende Administration von Netzwerken auf der Basis von Routern und Firewall-Lösungen 14

15 Speziell abgestimmte Monitorlösungen auf der Basis von Nagios Bereitstellung und Installation Image-Erstellung nach Kundenwunsch Vor-Ort-Implementierung der geimagten Hardware ERP-Projekte Beratung, Planung und Einführung von Enterprise-Ressource-Planning-Projekten auf der Basis von Dynamics Von uns verwendete Technologieprodukte: VMware und vsphere Citrix XenApp und Citrix XENServer Microsoft Windows Server 2008 R2 Data Core CommVault Clavister HP ProCurve Ansprechpartner Karsten Koschewski Mario Schmidt Leiter IT Services Teamkoordinator Telefon Telefon Mobil Mobil

16 WAS WIR LEISTEN Personalentwicklung Wir bieten Beratung und Unterstützung mit den folgenden Schwerpunkten Passgenaue Qualifizierung und Entwicklung von Arbeitnehmern und Führungskräften Entwicklung von Konzepten in den Bereichen Personal- und Teamentwicklung Eingliederungsmanagement (BEM) Ansprechpartner Personalentwicklung Katrin Krohn Gundula Hildebrandt Telefon Telefon

17 WAS WIR LEISTEN Finanz- und Rechnungswesen Das Finanz- und Rechnungswesen der PIER Service & Consulting GmbH betreut das wertvollste Gut die Finanzen. Wir übernehmen: Finanzbuchhaltung mit Kontokorrentbuchhaltung Mahnwesen Anlagenbuchhaltung mit Investitionsüberwachung Bearbeitung von Zuwendungsverfahren Jahresabschlusserstellung nach HGB Erstellung unterjähriger Abschlüsse Umsatz- und ertragssteuerliche Klärungen und Meldungen Finanzmanagement Ansprechpartner Meike Tampe Telefon

18 WAS WIR LEISTEN Controlling Als Steuerungsinstrument zur Unterstützung der Geschäftsführung und führungsverantwortlicher Stellen stehen Ihnen folgende Angebote zur Verfügung: Reporting Wirtschaftsplanung Kostenmanagement Kosten- und Leistungsrechnung Benchmarking Kennzahlensystem Belegungscontrolling Personalcontrolling Ansprechpartner Silvia Eiken Tanja Wilken Stefanie Reiche Telefon Telefon Telefon

19 WAS WIR LEISTEN Personalservice Damit unser Kunde sich auf sein Kerngeschäft und die Personalführung konzentrieren kann, beraten wir in allen wichtigen Personalfragen und entlasten von zeitaufwändigen administrativen Aufgaben wie: Personalbeschaffung Personalverwaltung Beratung von Führungskräften und Personal zu Arbeitnehmer,- Arbeits- und Tarifrecht Personalsachbearbeitung Ansprechpartner Personalservice Katrin Krohn Michael Mühl Telefon Telefon

20 WAS WIR LEISTEN Entgelt und Kostensatz Entgeltabrechnung für Menschen mit Behinderung und tariflich Angestellte Abrechnung mit den Leistungsträgern Ansprechpartner Entgelt und Kostensatz Karsten Koschewski Detlef Lübke Telefon Telefon

21 WIE WIR QUALITÄT ERREICHEN UND VERBESSERN Qualität ist ein Prozess Qualität ist kein Ziel, es ist ein ständiger Prozess, der nie zu Ende ist und der im Dialog mit dem Kunden entwickelt wird. Qualität setzt aktives Handeln aller Beteiligten voraus und muss ständig neu betrachtet werden. Das Qualitätsmanagement der PIER Service & Consulting GmbH ist dynamisch und prozessorientiert aufgebaut. Es ist ein unterstützendes Führungsinstrument der Geschäftsführung und der Führungskräfte. Für die Identifizierung und Weiterentwicklung der Prozesse ist die jeweilige Führungskraft verantwortlich. Sie ist der Prozesseigner und verantwortlich, Prozesse zu optimieren und an den Anforderungen der Kunden auszurichten. Unterstützt wird sie durch das zentrale Qualitätsmanagement des EW Konzerns. 21

22 Unsere Prozesslandschaft Unternehmensführung K U N D E IT-Service, PersonalService PE/OE, Controlling Finanz- u, Rechnungswesen K U N D E Controlling PE/OE Qualitätsmanagement Verwaltung WIE WIR QUALITÄT ERREICHEN UND VERBESSERN Kundenorientierung Unsere Kunden sind vorrangig die Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Sie stehen im Mittelpunkt unseres Handelns. Auftragsklärung Alle Prozesse richten sich an den Anforderungen und der Zufriedenheit unserer Kunden aus, um für sie und für unser Unternehmen Wertschöpfung zu erzielen. Zu immer wieder kehrenden Dienstleistungen schließen wir Service-Level-Agreements (SLA), bzw. Dienstgütevereinbarungen (DGV), schriftlich ab. Die PIER Service & Consulting GmbH bietet ihre Dienstleistung in unterschiedlichen Gütestufen an, aus denen der Auftraggeber nach betriebswirtschaftlichen Aspekten die favorisierte Leistung wählt. 22

23 Wir klären Anforderungen und Schnittstellenthemen im protokollierten monatlichen Anwenderforum (Dienstleister-, Auftraggebergespräch) und durch Teilnahme an zentralen Führungskräftegremien des Elbe-Werkstätten Konzerns. Die SLAs verhandeln wir jährlich neu. Die Ergebnisse werden schriftlich fixiert. Kundenbefragung In unserer Strategie heißt es: Die Qualität unserer Leistungen wird bestimmt durch die Zufriedenheit unserer Kunden. Wir messen sie durch die Befragung der Kundenzufriedenheit. Beschwerdemanagement Wir lieben Fehler nur dann, wenn sie uns bekannt werden. Unseren Kunden bieten wir ein Beschwerdemanagement an und ermuntern sie, uns Fehler sachlich und konkret mitzuteilen, damit wir ggf. unsere Prozesse anpassen können. Menschen machen Fehler. Dies verhindert auch die beste Organisation nicht. Wichtig ist uns die konstruktive Bewertung der Fehler, die Entwicklung und Umsetzung von Verbesserungsmöglichkeiten. Ergebnisse aus Kundenbefragung und Beschwerdemanagement Die Ergebnisse fließen ein in die Anwenderforen, in die Gremienarbeit an den Schnittstellen zum Konzern in unsere Prozesse und Vorbeugemaßnahmen in unsere strategischen und operativen Ziele. 23

24 WIE WIR QUALITÄT ERREICHEN UND VERBESSERN Für die Ermittlung und Umsetzung der erforderlichen Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen haben wir Verfahren festgelegt: Kontinuierliche Verbesserung und Strategieprozess Interne Audits Management-Review Reklamationsbearbeitung Das Risikomanagement Mitarbeiter Die Mitarbeiter der PIER Service & Consulting GmbH handeln professionell, eigenverantwortlich, kundenorientiert, lösungsorientiert, verbindlich und ergebnisorientiert. Um dies zu tun, benötigen sie neben ihren fachlichen Fähigkeiten, Kenntnisse in der Kommunikation und Wertschätzung der Führung. 24

25 Unsere Grundhaltung ist, dass jeder einzelne Mitarbeiter und die Gesamtheit eines Teams Träger der Fähigkeiten sind, die zu einem qualitativ hochwertigen Dienstleistungsergebnis führen. Mitarbeiterauswahl Personalentwicklung beginnt bei uns im Bewerbungs- und Einstellungsverfahren, welches vom Anforderungsprofil in der Stellenausschreibung bis zum Probezeitenauswertungsgespräch standardisiert ist. Mitarbeitergespräch Zwei-jährlich führen die Führungskräfte ein Mitarbeitergespräch, dessen Ziel neben der Aufgabenklärung vor allem die Weiterentwicklung im fachlichen und persönlichen Bereich ist. Teamentwicklungsplan Zur Förderung der Teamentwicklung erarbeiten die Führungskräfte jährlich einen Teamentwicklungsplan und planen die erforderlichen Maßnahmen, z.b. Supervision, Workshops. Fortbildungsplanung Die jährliche Fortbildungsplanung resultiert aus betrieblichen Erfordernissen, den Ergebnissen aus Mitarbeitergesprächen und den Teamentwicklungsplänen. 25

26 WIE WIR QUALITÄT ERREICHEN UND VERBESSERN Planung und Überwachung der Prozesse Das Streben nach ständiger Verbesserung ist die Leitidee des prozessorientierten Qualitätsmanagements. Es hat zum Ziel, die Effizienz, die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit zu verbessern. In der Sprache des Qualitätsmanagements wird es als kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) bezeichnet. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass schon bei Erstaufnahme und erster Bewertung eines Prozesses der KVP wirksam wird. Er wird mit dem PDCA-Kreis verständlich. Der PDCA-Kreis, auch Deming-Kreis genannt (nach W.E. Deming ), stellt den Entwicklungs- und Veränderungszyklus von Prozessen dar. PDCA Kreis: Plan, Do, Check, Act Act/ Handeln Der angepasste Prozess wird durchgeführt. Act Plan Plan/ Theorie Erarbeitung von Zielen und Lösungen. Unsere Kunden Check/ Messen, Lernen, verbessern Die Umsetzung wird überprüft und bewertet. Der Prozess wird angepasst. Check Do Do/ Praxis Die Planung wird umgesetzt/ getestet. Der PDCA-Zyklus ist endlos wiederkehrend. 26

27 WIE WIR QUALITÄT ERREICHEN UND VERBESSERN Validierung der Prozesse Der Theorie (Plan) über die Verbesserungsmöglichkeit eines Prozesses geht die Analyse des aktuellen Prozesses voraus. Die Entwicklung des neuen veränderten Prozesses erfolgt mit Mitarbeitern vor Ort, die die exakte Arbeitsplatzsituation kennen. Die Praxis (Do) bedeutet, der neu entwickelte Prozess wird möglichst zuerst in einem kleineren Feld erprobt, so dass Erfahrungen mit dem veränderten Prozess gesammelt werden können. Messen, lernen, verbessern (Check) bedeutet, die Auswertung der Erfahrung in der Praxis fließt in weitere Veränderung ein. Das Handeln (Act) heißt, der neu entwickelte oder veränderte Prozess wird als praktikabel und sinnvoll bewertet. Der verbesserte Prozess ersetzt den bisherigen Standard bis zur nächsten Überprüfung. Die Veränderung oder Anpassung von Prozessen erfolgt aufgrund neuer Anforderungen, neuer Technologien, neuer Prioritäten, Reklamationsbearbeitung/Fehlerquoten, Ergebnissen aus internen und externen Audits, Erkenntnissen aus Anwenderforen und zentralen Gremien, Erkenntnissen aus dem Risikomanagement, Erkenntnissen aus den Berichten der Wirtschaftsprüfer sowie Kundenbefragungen 27

28 und sind jedem Mitarbeiter verständlich. Das stellen wird durch unsere interne Gremien- und Kommunikationsstruktur sicher. Das Qualitätsmanagement geht davon aus, dass auch bei gleich bleibendem Umfeld ständige Verbesserung möglich ist. Allerdings ist die Möglichkeit eines gleich bleibenden Umfeldes in der globalen Welt nur von kurzer Dauer. Umso bedeutsamer ist es, Prozesse auch ohne äußeren Anlass immer wiederkehrend auf ihre Effizienz und Wirksamkeit zu überprüfen. Hierzu dienen auch die regelmäßige Befragung unserer Kunden und der Austausch unserer Fach- und Führungskräfte mit den Kunden in den sog. Anwenderforen. Hier wird die Wirksamkeit der Prozesse unmittelbar reflektiert, Aufzeichnungen hierzu werden in Form von Protokollen dokumentiert. 28

29 QUALITÄTSMANAGEMENT Verantwortung, Aufgaben und Grundsätze Verantwortung der Geschäftsführung Die Verantwortung für das Qualitätsmanagement hat die Geschäftsführung. Sie stellt dafür die Ressourcen zur Verfügung. Aufgaben des Qualitätsmanagements Das Qualitätsmanagement hat die Aufgabe ein angemessenes effizientes Qualitätsmanagementsystem aufzubauen, zu pflegen, weiter zu entwickeln, die Wirksamkeit durch interne Audits zu überprüfen, die Geschäftsleitung und die Führungskräfte zu unterstützen und der Geschäftsführung zu berichten. Internes Audit Das interne Audit ist in den Kernprozess Kontinuierlichen Verbesserung integriert. Das Auditverfahren orientiert sich zukünftig an dem Verfahren der Elbe-Werkstätten GmbH. Interne Audits werden durch das zentrale Qualitätsmanagement der Elbe-Werkstätten durchgeführt. Verantwortung der Führungskräfte Die Führungskräfte verantworten die Steuerung und Weiterentwicklung der Prozesse in ihren Bereichen, so dass die vom Kunden in Auftrag gegebene Dienstleistung termingerecht, kostenbewusst und qualitativ hochwertig zur Zufriedenheit des Kunden erbracht wird. Für die Veränderung von Prozessen sind Analyse und Bewertung die Grundlage. Die Prozessverantwortlichen stellen durch Planung und Kontrolle sicher, dass bei Veränderungen der 29

30 Prozesse auch während der Umstellung der Auftrag des Kunden zufriedenstellend erfüllt wird. Hierbei werden sie vom Qualitätsmanagement unterstützt. Grundsätze für das Qualitätsmanagementsystem der PIER Service & Consulting GmbH Die Unterlagen des Qualitätsmanagements werden in der Sprache unseres Unternehmens geschrieben. Sie sind für alle Mitarbeiter verbindlich. Alle frei gegebenen betrieblichen Regelungen, Prozesse, Formulare sind von allen Mitarbeitern am Arbeitsrechner einsehbar und nutzbar. Jede Veränderung im Qualitätsmanagementsystem wird per Mail an alle Mitarbeiter der PIER Service & Consulting GmbH bekannt gegeben. Bezüge zu anderen Normen Das Qualitätsmanagementsystem der PSC orientiert sich an der DIN ISO 9001:2008. Es gibt derzeit keine Bezüge zu anderen Normen. Bei der Weiterentwicklung unseres Qualitätsmanagementsystems orientieren wir uns auch an den Empfehlungen der DIN 9004:2000. Rechtliche und regulatorische Vorgaben Alle rechtlichen und regulatorischen Vorgaben sind bekannt und werden in der erforderlichen Art und Weise kommuniziert und angewendet. Hierfür sind alle Führungskräfte verantwortlich. 30

31 Ausschluss Das Kapitel 7.3 Entwicklung ist ausgeschlossen. Begründung des Ausschlusses Die Entwicklung von Produkten ist nicht Ziel der PIER Service & Consulting GmbH, wir verstehen uns als Servicedienstleister. Ansprechpartner Qualitätsmanagement Elbe-Werkstätten GmbH Ulrich Grave Elbe-Werkstätten GmbH Markus Steckhan

32 QUALITÄTSMANAGEMENT Managementbewertung Die Geschäftsführung überprüft einmal jährlich, ob das Qualitätsmanagementsystem angemessen und wirksam ist, um die Verbesserung unserer Dienstleistung zu erreichen. Im Rahmen der Managementbewertung wird der Bedarf der Anpassung des Qualitätsmanagementsystems, der Qualitätspolitik und der Qualitätsziele ermittelt und in einem Maßnahmenplan zusammengefasst. Der Maßnahmenplan orientiert sich insbesondere an den folgenden Kriterien: Verbesserung der Wirksamkeit des Qualitätsmanagementsystems Verbesserung der Dienstleistung für den Kunden Bedarf an Ressourcen Überprüfung der Zielerreichung Datengrundlagen für die Bewertung sind: Ergebnisse von internen und externen Audits Berichte der Wirtschaftsprüfer Ergebnisse aus den Risikomanagement-Reviews Ergebnisse der Selbstbewertung zur Korruptionsprävention Rückmeldungen von Kunden 32

33 Erkenntnisse zu Prozessleistung und Produktkonformität Status von Vorbeugungs- und Korrekturmaßnahmen Folgemaßnahmen vorangegangener Managementbewertungen Änderungen, die sich auf das QM-System auswirken können Empfehlungen für Verbesserungen Das Ergebnis der Bewertung wird für alle Mitarbeiter der PIER Service & Consulting GmbH veröffentlicht. Freigabe der revidierten Fassung durch den Geschäftsführer Rolf Tretow am

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Einfach und übergreifend Qualitäts-Cockpit auf Basis der ISO 29990. Wolfram Löbnitz

Einfach und übergreifend Qualitäts-Cockpit auf Basis der ISO 29990. Wolfram Löbnitz PTedu Einfach und übergreifend Qualitäts-Cockpit auf Basis der ISO 29990 Wolfram Löbnitz 2 Präsentation von PTedu Inhalt Was ist PTedu Wie ist PTedu aufgebaut PTedu - Module im Überblick Wo PTedu eingeordnet

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

Leitfaden für kleine Unternehmen zur

Leitfaden für kleine Unternehmen zur Seite 1 von 6 Leitfaden für kleine Unternehmen zur Einführung eines Inhalt 1. Was sind Qualitätsmanagementsysteme? 2. Weshalb brauchen kleine Unternehmen ein Qualitätsmanagementsystem? 3. Einführung eines

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen (2016)

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen (2016) Organisationsberatung Löhnfeld 26 & Qualitätsmanagement 21423 Winsen/Luhe roland.lapschiess@qm-lap.de Tel 04171/667773 http://www.qm-lap.de Mobil 0174/3151903 Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst ISO 9001:2008 Basis für praxisgerechte Managementsysteme S. Pfaff/P. Dunkhorst DcrlK ^««*VfcKLAvJ Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autoren V VII 1 Qualitätsmanagement in Zeiten von IFS, BRC und Co 1 1.1

Mehr

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang Arbeiten mit Managementbewertung mit Kennzahlen in Pflegeprozessen und Kennzahlen Bettina Rudert, Jahrgang 1965

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Gliederung 1. Einführung 2. Rollen in Qualitätsmanagementsystemen 3. QM-Beauftragter in der Norm 4. QM-Beauftragter

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Quality that stands out from the crowd

Quality that stands out from the crowd Quality that stands out from the crowd In reiner Form zählt der Diamant zu den edelsten und wertvollsten Steinen. Das Vorbild: der Diamant. Rein, strahlend und voller Feuer. Seinen wahren Wert offenbart

Mehr

Deckblatt Informationsbroschüre

Deckblatt Informationsbroschüre Deckblatt Informationsbroschüre mit Auszügen aus dem QM-Handbuch nach ISO 9001:2008 Unternehmensdarstellung Stetter Consulting ist eine Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt Logistik und Organisation.

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Einfach Anders als die Anderen Leistungsstarke IT-Infrastruktur- und Kommunikationslösungen sind in Unternehmen zu den zentralen Erfolgsfaktoren geworden. Wir denken mit und voraus:

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Informationssicherheitsmanagement

Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement in der betrieblichen Praxis Anforderungen nach ISO/IEC 27001:2013 und das Zusammenwirken mit dem Qualitätsmanagement ISO 9001 IKS Service

Mehr

Qualitätsmanagement kurz und bündig

Qualitätsmanagement kurz und bündig Zusammenfassung zum Seminar vom 06.04.2011 Qualitätsmanagement kurz und bündig 1 Qualitätsmanagement was soll das Ganze 2 Der Standard ISO 9001 3 QM ein Werkzeugkasten 4 Prozessorientierung 5 Verbesserung

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Prof. Dr. Peter Hampe VQZ-Bonn e.v. Zertifizierungsstelle Schwertberger Straße 14-16 53177 Bonn Bad Godesberg www.vqz-bonn.de Telefon 0228 / 9431900 1 Einführung

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Herkunft: audire = (lat.) hören, zuhören Audit = (engl.) (Rechnungs- /B Buch-)Prüfung h)p Definition nach DIN EN ISO 9000:

Herkunft: audire = (lat.) hören, zuhören Audit = (engl.) (Rechnungs- /B Buch-)Prüfung h)p Definition nach DIN EN ISO 9000: Was ist ein Audit Herkunft: audire = (lat.) hören, zuhören Audit = (engl.) (Rechnungs- /B Buch-)Prüfung h)p Definition nach DIN EN ISO 9000: Systematische ti und objektive Untersuchung zur Ermittlung des

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen -

Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen - Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen - Agenda Die BDGmbH Gründe für eine ISO 27001 Zertifizierung Was ist die ISO 27001? Projektablauf Welcher Nutzen konnte erzielt werden? Seite 2

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

1.0 Sales 2.0 Consulting 3.0 Parts

1.0 Sales 2.0 Consulting 3.0 Parts 1.0 Sales 2.0 Consulting 3.0 Parts WER wir sind Vorwort Meoco, der innovative Technologie- und Consulting-Partner Bei der Planung macht uns so leicht niemand etwas vor. Wir begleiten Sie beim kompletten

Mehr

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Firmenpräsentation Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Unternehmen Projektunterstützung Outsourcing Service & Support Netzwerktechnik Security Mobilfunkservices Plan-Build-Run Alles aus einer Hand

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v.

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Die renommierten IT-Unternehmen DocuWare, GDC und SMF haben sich zu einer Mitgliedschaft im VDEB entschlossen. Interessenvertretung, Internationalisierung

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Integrierte IT-Lösungen für die Sozialwirtschaft. care viva Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt.

Integrierte IT-Lösungen für die Sozialwirtschaft. care viva Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt. Integrierte IT-Lösungen für die Sozialwirtschaft care viva Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt. IT-Rundumversorgung für die Sozialwirtschaft Dienstleister in der Sozialwirtschaft stehen vor großen

Mehr

Datenschutzaudit DATENSCHUTZ & DATENSICHERHEIT IM UNTERNEHMEN. sicher bedarfsgerecht gesetzeskonform

Datenschutzaudit DATENSCHUTZ & DATENSICHERHEIT IM UNTERNEHMEN. sicher bedarfsgerecht gesetzeskonform Datenschutzaudit DATENSCHUTZ & DATENSICHERHEIT IM UNTERNEHMEN sicher bedarfsgerecht gesetzeskonform Zielgruppe Unser Beratungskonzept ist für die Unternehmensleitungen kleiner und mittelständischer Unternehmen

Mehr

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick CP-Cash ist ein Modul der Corporate Planning Suite. KUrZFriStigeS LiqUiDitätSMAnAgeMent Kurzfristiges Liquiditätsmanagement. Mit CP-Cash können

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4)

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Qualitätspolitik und Qualitätsziele Qualitätsmanagement-Handbuch Dokumentierte Verfahren und Aufzeichnungen Von der Norm geforderte Vom Unternehmen

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER

Weiterbildung PRAXIS FÜR PRAKTIKER Dieser Lehrgang ist als Teilmodul im Zuge der Qualifikationsreihe zur/zum unabhängigen Sachverständigen anerkannt. Der Lehrgang beinhaltet eine Anwenderschulung für Kunden des VDAB- Qualitätsmanagement-

Mehr

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Erstellt/Stand: C. Wirth / 06.05.2005 Folie 1 / 28 Zweck der Managementbewertung Bewertung des Managementsystems, um fortdauernde

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE

SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE Liebe Leserinnen und Leser, was können die Menschen vom Benediktushof erwarten? Was sind unsere Prinzipien und unverwechselbaren Merkmale? Wie sehen die wesentlichen

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Alles im grünen Bereich! Lösungen Service Beratung Zusammenarbeit Entwicklung

Alles im grünen Bereich! Lösungen Service Beratung Zusammenarbeit Entwicklung Alles im grünen Bereich! Lösungen Service Beratung Zusammenarbeit Entwicklung Erfolg ist kalkulierbar. Erfolgreiche Unternehmen benötigen ein IT- Konzept, das in der Lage ist, die Geschäftsvorgänge zielgerichtet

Mehr

17. Fachtagung Management in der Suchttherapie. Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach 20 SGB IX. Kassel, 18.09.2008

17. Fachtagung Management in der Suchttherapie. Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach 20 SGB IX. Kassel, 18.09.2008 17. Fachtagung Management in der Suchttherapie Qualitätsmanagement und Zertifizierung nach 20 SGB IX Kassel, 18.09.2008 Prof. Dr. Edwin Toepler FH Bonn Rhein Sieg/ Sozial- und Arbeitsmedizinische Akademie

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH

QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH der Retsch Papierverpackungs GmbH 1 Inhaltsverzeichnis 1 ANWENDUNGSBEREICH 5 1.1 Allgemeines 5 1.2 Anwendung 5 1.3 Vorstellung RV 5 1.4 Qualitätspolitik 6 1.5 Qualitätsziele

Mehr

esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008

esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008 esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008 WMC Wüpper Management Consulting GmbH Vertriebs-/Projektbüros Unternehmenssitz

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr