Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik Jahresbericht 2009/2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik Jahresbericht 2009/2010"

Transkript

1 Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik Jahresbericht 2009/2010 Krankenhausstr. 12, Erlangen Chief Information Officer Tel.: ++49 (0)9131 / Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch Fax: ++49 (0)9131 / Tel.: Tel.: ++49 (0)9131 / Intranet: Das Medizinische Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik (MIK) besteht aus den Abteilungen Administrative Anwendungen, Klinische Anwendungen und Kommunikation, Klinische Arbeitsplatzsysteme, Labordatenverarbeitung und Systemtechnik. Daneben gibt es die Stabsstellen Organisation/Projekte sowie IT-Infrastrukturanwendungen für Forschung, Lehre und strategisches Management und die Projektgruppe Bilddatenmanagement. Infrastrukturmaßnahmen: Um dem kontinuierlich wachsenden Server- und Speicherbedarf am Universitätsklinikum Erlangen Herr zu werden, lagen Schwerpunkte der IT-Infrastrukturprojekte des MIK in den Jahren 2009/2010 auf dem Aufbau einer hochverfügbaren Virtualisierungsumgebung (auf Basis von VMWare ESX und einer Data-Core-Lösung) sowie der Etablierung eines Hierarchischen Speichermanagements (HSM; auf der Basis von SAM-FS). Die Datenbestände der Anwendungssysteme Soarian Health Archive (SHA) und Imagic ims sowie des Erlanger SIENET/Plaza PACS wurden in das HSM einbezogen. Neben den derzeit immer noch etwa 400 eigenständigen physischen Servern konnten mittlerweile etwa 250 Server als virtuelle Server in der ESX-Umgebung etabliert werden. Weiterhin wurde die Domänen-Controller-Infrastruktur des Universitätsklinikums auf den neuesten technologischen Stand gebracht. Die Möglichkeiten von MS Sharepoint wurden in 2009 am Beispiel des MIK-Intranets sowie der in verschiedenen Forschungsprojekten genutzten Wissenschaftsplattform evaluiert. Aufgrund der positiven Ergebnisse wurde in 2010 ein Konzept zur Nutzung der Sharepoint-Plattform für das Klinikums-Intranet, die QM-Dokumentation und das Projektmanagement erstellt. Die Konsolidierung aller MS SQL-Server Datenbanken auf ein zentrales Datenbank-Cluster wurde konsequent fortgesetzt. Bis Ende 2010 wurden insgesamt 121 SQL-Server Datenbanken auf dieses 4-Knoten-Cluster (32 Bit) übernommen. Da die derzeitigen Serverkomponenten damit ihre maximale Leistungsfähigkeit erreicht haben, wurde über den Großgeräteantrag Digitale Archivierung Stufe 2 ein neues DB-Cluster mit höherer Leistungsfähigkeit auf Basis eines SQL Server 2008 (64 Bit) beantragt. Dieses soll in 2011 eingeführt werden. Im Jahr 2010 wurde darüber hinaus die Migration von Oracle 9 nach Oracle 10 abgeschlossen. Dabei wurden die Datenbanken des Glaukomregisters sowie von GMT Nexus, AZEA, PERS und RESY auf die neue Version umgestellt. Der Aufbau eines geschützten Internetzugangs für Weblösungen auf Basis eines Microsoft Unified Access Gateway-Clusters (UAG), die Umstellung von Sophos auf die Client- Virenscanner-Software McAfee, die Einführung eines neuen Softwaresystems zur Fernwartung, die Evaluation einer Software zum sogenannten Managed-File-Transfer, der Exchange-Upgrade von Exchange 2003 auf Exchange 2007 und die Optimierung der Fileserver-Infrastruktur, der Backupprozesse sowie des Lizenz- und Assetmanagements (u.a. durch die Inventarisierung der gesamten IT-Assets des Universitätsklinikums Erlangen) waren weitere Aktivitäten in 2009/2010. Die Umstellung der zentralen Softwareverteilung auf Enteo 6 wurde in 2010 abgeschlossen. Die 1 MIK Jahresbericht 2009/2010

2 in 2011 anstehenden Migrationen auf Windows 2008 Serversysteme und Win7-Clientsysteme sowie auf Office 2010 wurden vorbereitet. In enger Zusammenarbeit mit dem IT-Sicherheitsbeauftragten wurde darüber hinaus eine Hybridnetz-Infrastruktur ruktur für Medizinprodukte evaluiert und für den Sensis Herzkathetermessplatz (Medizinische Klinik 2, Kinderklinik) prototypisch umgesetzt. Um für die kontinuierlich gewachsene Hardware-Infrastruktur des Universitätsklinikums ausreichend neuen Platz zu schaffen und weiterhin eine räumlich verteilte und damit katastrophensichere Serverinfrastruktur zu ermöglichen, wurden in 2009 und 2010 zwei neue Rechnerräume mit einem hohen technischen Einrichtungsstandard in Betrieb genommen. Die Medizinfirewall wurde zudem 2009 vom Südgelände in einen MIK-Rechnerraum auf dem Klinikgelände umgezogen, um die bisher belegten Ressourcen des Regionalen Rechenzentrums frei geben zu können. Abbildung 1: Verteilung der Rufbereitschaftseinsätze auf Wochentage Abbildung 2: Relevanz der Rufbereitschaftseinsätze Die Rufbereitschaft des MIK wurde in 2009 in 334 Fällen und in 2010 in 340 Fällen in Anspruch genommen. 176 Einsätze (in 2009) bzw. 221 Einsätze (in 2010) waren rufbereitschaftsrelevant, die verbliebenen 158 (in 2009) Einsätze bzw. 119 (in 2010) Einsätze stellten sich als nicht 2 MIK Jahresbericht 2009/2010

3 rufbereitschaftsrelevant heraus, da sie in erster Linie nicht für die Rufbereitschaft definierte Systeme/Problemstellungen betrafen. Die Zahl der für das Universitätsklinikum erworbenen und in das Netzwerk integrierten PCs belief sich auf 771 (2009) bzw. 896 (2010), die der Notebooks auf 164 (2009) bzw. 203 (2010). Darüber hinaus wurden 658 (2009) bzw. 847 (2010) Monitore für das Universitätsklinikum beschafft. Die Zahl der Anmeldungen an den Arbeitsstationen betrug dabei (2009) und (2010). Insgesamt meldeten sich ca (2009) bzw (2010) Personen als sogenannte wandernde Benutzer an mehr als 5 PCs an. Der Schwerpunkt des Netzwerkausbaus lag 2009/2010 im Bereich der Kopfklinik/Psychiatrie mit über 46 km neuer Verkabelung und 400 neuen Netzwerkdosen. Gleichzeitig wurde dieser Gebäudekomplex (insbesondere die Stationsbereiche) mit 127 Access Points an das WLAN des Universitätsklinikums angebunden. Die Verkabelung in der Zahnklinik wurde zu 80% abgeschlossen. Darüber hinaus wurden Ende 2010 die Vorbereitungen zur Bereitstellung von Patienteninternet am Universitätsklinikum durchgeführt. Wesentliche Projekte: Die Kliniken und sonstigen Organisationseinheiten des Universitätsklinikums Erlangen wurden auch in den Jahren 2009 und 2010 inhaltlich und technisch mit dem Ziel der Weiterentwicklung der administrativen und klinischen Anwendungslandschaft durch das MIK beraten. Die Beratung umfasste die Analyse einer Vielzahl von Spezialanforderungen zur Unterstützung der medizinischen Dokumentation und der Verbesserung von Arbeitsabläufen, deren Bewertung im Kontext der existierenden zentralen EDV-Anwendungen und IT-Rahmenplanungen und die abschließende Umsetzung durch entsprechende Realisierungskonzepte. Nachfolgend werden nur einige der daraus resultierenden Projekte exemplarisch dargestellt. Bis Juli 2009 bezogen die Organisationseinheiten des Universitätsklinikums Erlangen Lizenzen für Standardarbeitsplatz PC-Software (Microsoft-Produktpalette, Adobe-, SAS-, McAfee-, Nero-, Corel-, Matlab-, Endnote-Produkte, IBM-SPSS, u.a.) als Mietlizenzen mit jährlicher Erneuerung über das Rechenzentrum der Universität. Nach Gründung der neuen Sparte Gesundheitswesen änderte Microsoft 2009 seine Bezugsbedingungen und bestand darauf, dass die Lizenzen des Universitätsklinikums nicht mehr über die Universität mit abgewickelt, sondern vielmehr über eigenständige Verträge verwaltet werden. Ab August 2009 musste deshalb das MIK für das Universitätsklinikum und die Berufsfachschulen die Abwicklung und Verwaltung aller Softwarelizenzen für mehr als 50 Softwareprodukte mit einem Volumen von über Einzellizenzen übernehmen. Durch Beteiligung an dem befristeten Rahmenvertrag der Universität Würzburg wurde für die wesentlichen MS Lizenzen (Office, Outlook, Sharepoint) eine Microsoft Campus-Lizenz bezogen. Um die große Vielfalt der am Klinikum genutzten Client-Lizenzen betriebswirtschaftlich effizient und gleichzeitig aber rechtssicher verwalten zu können, wurde das Lizenzmanagementsystem Centennial eingeführt und im Klinikum flächendeckend zum Einsatz gebracht. Im Jahr 2010 erfolgte die Einführung des SAP GRC/GTS Systems (Governance Risk and Compliance/Global Trading Services). Als eigenständige SAP-Installation überwacht die GRC/GTS-Software das produktive SAP-System und optional weitere Non-SAP-Systeme und prüft die vorhandenen Geschäftskontakte des Universitätsklinikums gegenüber den EG- Sanktionslisten. Im Rahmen eines mehrstufigen hierarchischen Workflows wird abschließend darüber entschieden, ob bestimmte Daten als meldepflichtig einzustufen und dementsprechend an die BAFIN zu kommunizieren sind. Des Weiteren wurde das bislang bestehende SAP CCC (Customer-Competence-Center) durch das CCoE-Modell (Customer Center of Expertise) abgelöst, welches einerseits höhere Anforderungen an den Kunden im Sinne einer höheren Serviceeigenleistung für die laufenden SAP-Systeme stellt, dafür aber insgesamt ein Mehr an individuellem Service von Seiten SAP und bessere 3 MIK Jahresbericht 2009/2010

4 finanzielle Konditionen bei den SAP-Pflege- und Wartungskosten bietet. Nach vorbereitenden Arbeiten in 2009 gelang es, für das Universitätsklinikum Erlangen ab 2010 den Status eines CCoE s für die nächsten zwei Jahre bis zur Neuzertifizierung zu erreichen. Zusätzliche Vorschriften zum Bearbeitungsprozess von Anfragen des MDK bzw. der Krankenkassen zur DRG-Abrechnung stationärer Patienten und der Wegfall des bisher zur Unterstützung eingesetzten MDK-Tools erforderten den Einsatz einer neuen Software. Für diesen Zweck wurde 2009 die Software SAP RM (Records Management) bereitgestellt, die es erlaubt, beliebige ein- und ausgehende Dokumente mit im SAP-System vorliegenden Daten und auch Informationen aus Fremdsystemen zu verknüpfen. Statusmeldungen und/oder Workflows unterstützen dabei effizient die Arbeitsprozesse. Aufgrund der sehr positiven Erfahrungen mit SAP RM wurden damit in 2010 in weiteren Projekten das Forderungs- und Beitreibungsmanagement (Fachabteilung Fc) und das Vertragscontrolling nebst juristischer Prüfung von Drittmittel- und Forschungsverträgen (Fachabteilung Fe und Justiziariat) implementiert. Durch eine Kopplung mittels SAP Archive Link (einer speziellen Archivschnittstelle von SAP) wurde die Dokumentenablage des SAP RM Systems über Soarian Health Archive als Archivsystem realisiert. Zur Unterstützung einer Rechnungsschreibung an beliebige Debitoren ( Freie Rechnungsschreibung ) wurde in 2009/2010 die Applikation SAP SD in weiteren Klinikumseinrichtungen (den Klinikdezernaten Chirurgie und Kopfklinikum, der Fachabteilung Fd, der Fachabteilung Mc und dem Zentrallabor) eingeführt. Die Abteilung Administrative Anwendungen reagierte darüber hinaus auf diverse für die Jahre 2009 und 2010 beschlossene Anforderungen des Gesetzgebers im Umfeld Patienten-Management und Abrechnung, wie z.b. den umfangreichen Änderungen und Anpassungen im Umfeld der Praxisgebühr, der Verpflichtung der Krankenhäuser zur Einziehung der Krankenhauszuzahlungen im Auftrag der Krankenkassen, als auch zum Datenträgeraustausch der Abrechnungen von in Hochschulambulanzen behandelten Patienten gemäß SGB V 301. Alle hierzu erforderlichen Anpassungen konnten im SAP-System durchgeführt werden. Das zur Materialanforderung eingesetzte eprocurementsystem der Firma GHX wurde sowohl funktional erweitert als auch in weiteren Organisationseinheiten (z.b. HNO, Kinderklinik, Medizinische Kliniken 2 und 3, Neurologie, Psychiatrie) eingeführt. Der Fokus der Roll-Out- Aktivitäten lag bisher primär auf der Einbindung der Pflegebereiche der einzelnen Kliniken. Ab 2010 wurden auch Nicht-Pflegebereiche des Klinikums (z.b. Funktions-, Forschungs- und Verwaltungsbereiche) an das Anforderungssystem angeschlossen. Die in 2008 begonnene Einführung des digitalen Diktatmanagementsystems voice4medicine wurde auch in den Jahren 2009 und 2010 fortgeführt. Im Jahr 2010 wurden an 273 Arbeitsplätzen von 303 Benutzern mehr als Diktate mit diesem System erstellt und geschrieben. Des Weiteren wurde in der Transfusionsmedizin gemeinsam mit der Materialwirtschaft ein Reagenzmanagementsystem eingeführt. Als Pilotbereich wurde das Hämatologielabor ausgewählt und mit den umfassenden Funktionalitäten zur Unterstützung der Labormaterialwirtschaft (incl. an SAP MM angebundenem Bestellsystem) und des Laborcontrolling innerhalb des Produkts RMS der Fa. Comed ausgestattet. Auf der Basis einer zentralen Multimedia-/Videokonferenz-Infrastruktur wurden Video- Übertragungen aus den OPs der Chirurgischen und Herzchirurgischen Klinik in Lehrveranstaltungen sowie Konferenzschaltungen zu externen Kliniken ermöglicht (z.b. Advanced Course in Colorectal Cancer Surgery der Chirurgischen Klinik). Im Rahmen der Erweiterung der Meierhofer-Systemlandschaft wurde die Systemkomponente Meierhofer QS.net im Jahr 2009 in der Neurologie (Schlaganfallpatienten) und im Jahr 2010 in der Kinderklinik (Neonatologie) sowie in der Inneren Medizin 3 und 4 (für ambulant erworbene Pneumonien) eingeführt. Weiterhin wurde in 2010 unter Beteiligung aller Fächer des 4 MIK Jahresbericht 2009/2010

5 Chirurgischen Departments und der Anästhesie die elektronische OP-Planung mit Meierhofer MCC im Zentral-OP eingeführt. Die Meierhofer OP-Berichtsschreibung wurde neu für die Mund- Kiefer-Gesichtschirurgie bereitgestellt. Mit der Einführung von Siemens Sensis als Herzkathetermessplatz in Kardiologie und Kinderkardiologie im Jahr 2009 wurde das alte System Cathcor abgelöst. Als Mastersystem für die Vorgabe der Untersuchungs-ID dient Cathmaster der Meierhofer AG. Im Jahr 2010 wurde mit der Einführung von Siemens Syngo Dynamics in Kardiologie und Kinderkardiologie die technische Voraussetzung für die Ablösung des bisherigen kardiologischen PACS Acom.net geschaffen, das derzeit noch als Informationsquelle weiterläuft. Die Migration der Daten aus Acom.net ins neue System ist abgeschlossen. Zur Unterstützung der Befundung von Echokardiografieuntersuchungen und zur Verwaltung der dabei erzeugten Bilder und Videosequenzen wurde für die Kinderkardiologie und die Medizinische Klinik 2 weiterhin das kardiologische PACS ImageVault der Firma GE etabliert. Über eine Anforderungs- und Befundschnittstelle ist es mit Soarian Clinicals verbunden und erhält zusätzlich Patientendaten aus dem Patientendatenverwaltungssystem IS-H. Das Laborinformationssystem Swisslab und das System KIM der Frauenklinik wurden an das Digitale Archivsystem Soarian Health Archive angebunden und legen dort ihre Befunde in Form von PDF-Dokumenten ab. Diese sind danach über Soarian Clinicals aus der Patientenakte heraus aufrufbar. In der Neurophysiologie wurde das System Topas zur Protokollierung von Nervenleitgeschwindigkeit, Elektromyographien und evozierter Potentiale der Firma Natus eingeführt und mittels Kommunikationsschnittstellen verbunden mit IS-H, Soarian Clinicals, Soarian Health Archive und Leisys. In den Jahren 2009 und 2010 wurden im Rahmen der Telemedizinischen Anbindung von Arztpraxen und Partnerkrankenhäusern neue Anwendungsszenarien erschlossen und umgesetzt. Hierzu gehört die technische Unterstützung des seit 2009 bestehenden Universitären Kompetenznetzes für angeborene Herzfehler in Nordbayern (http://www.kompetenz-ahf.de/). In diesem Kontext wird das Telemedizinportal Soarian Integrated Care (SIC) verwendet, um nach der Entlassung von Patienten deren Behandlungsdokumentation nachsorgenden niedergelassenen Kinderkardiologen zeitnah elektronisch zur Verfügung zu stellen. Durch die Realisierung von Schnittstellen zwischen SIC und Soarian Clinicals sowie IS-H konnte 2010 zusätzlich von einem manuellen Dateiupload der Entlassbriefe auf eine automatisierte Übermittlung der Arztbriefe direkt nach deren Fertigstellung in Soarian Clinicals umgestellt werden. Ein weiteres Einsatzszenario, welches in 2009/2010 umgesetzt wurde, ist die Anbindung externer Krankenhäuser (Ebermannstadt, Neustadt/Aisch und das Klinikum Meiningen) zur Übermittlung von DICOM-Bildern im Rahmen konsiliarischer Anfragen an die Erlanger Gefäßchirurgie bzw. Neuroradiologie. Darüber hinaus wurde für das Radiologische Institut 2010 eine teleradiologische Verbindung zur Kommunikation mit der Cnopfschen Kinderklinik in Nürnberg eingerichtet, welche 2011 in Routineeinsatz gehen soll. Aufgrund der aus diesen Projekten gewonnenen Erfahrungen ist geplant, Soarian Integrated Care als Teleradiologische Applikation weiter auszubauen. Das Archivsystem für digitale Patientenakten SHA (Soarian Health Archive) wurde im Rahmen der Archivierungsprojekte in 2009/2010 ausgebaut. SHA wird mittlerweile von 600 aktiven Benutzern verwendet. 1,5 Millionen elektronische Aktenobjekte mit 15 Millionen Seiten sind derzeit elektronisch verfügbar. Zur Verarbeitung der Rechnungseingänge in der Fachabteilung Fc der Kaufmännischen Direktion wurde als Konsolidierungsmaßnahme bis Ende 2010 das System IXOS durch SHA ersetzt. Dabei wurde zum ersten Mal am Universitätsklinikum Erlangen ein elektronisches Signaturverfahren nach dem Signaturgesetz (SigG) eingeführt. 5 MIK Jahresbericht 2009/2010

6 Bis Ende 2010 wurden über die Hälfte (ca Dokumente) der alten auf WORM-Systemen gespeicherten elektronischen Rechnungsdaten in das neue System migriert und dabei mit qualifizierten elektronischen Zeitstempeln versehen sowie mittels eines akkreditierten Zertifizierungsdiensteanbieters elektronisch beglaubigt. Im Rahmen der Patientenaktenarchivierung wurde aufgrund der mangelnden Archivflächen im Neubau Innere Medizin ein Konzept zur Nutzung der digitalen Archivierung sowie der weitergehenden Optimierung des Aktenaufbaus und der Aktenstruktur erstellt. Zudem wurde mit der Mikrofilmarchivierung und parallelen Digitalisierung der Aktenbestände aus den dezentralen Archiven der vom Umzug betroffenen Kliniken begonnen. Insgesamt wurden in diesem Kontext bereits über 7 Mio. Aktenseiten verarbeitet. Im Archiv der Chirurgie wurden an dem dort geschaffenen Scan-Arbeitsplatz in den letzten beiden Jahren ca. 2 Millionen Aktenseiten mikroverfilmt und digitalisiert. Aus dem Zentralarchiv wurden im Jahr Akten und andere Archivobjekte an die einzelnen Kliniken ausgeliehen. Durch das Fortschreiten der Mikroverfilmung mit Volldigitalisierung konnte diese Zahl im Jahr 2010 deutlich auf Ausleihen reduziert werden. Durch die Umstellung der Mikrofilmarchivierung mit Teildigitalisierung ohne Bezug zur Elektronischen Krankenakte auf eine Mikrofilmarchivierung mit Volldigitalisierung wurde eine Darstellung der digitalisierten Akten via Soarian Clinicals ermöglicht. Im Jahr 2010 wurden ca. 1 km Akten und andere Archivobjekte im Zentralarchiv in Papierform eingelagert und weitere ca laufende Meter Akten mikroverfilmt, digitalisiert und vernichtet. Nach Abschluss eines Campus-Lizenzvertrags für das Patientendatenmanagementsystem (PDMS) auf Intensivstationen wurde der Rollout des Dräger Integrated Care Management Systems (ICM) 2009 mit der Neonatologischen Intensivstation und der Stroke Unit der Neurologie fortgesetzt. Nach Beschaffung und Installation einer neuen und leistungsfähigeren 64 Bit Serverumgebung konnte die Neonatologie I mit 14 Betten im Oktober 2009 und die Stroke Unit mit ebenfalls 14 Betten im November 2009 in Betrieb genommen werden. In der Neonatologie wurde erstmals eine Philips-Monitoringanlage zur Übernahme der Monitordaten an ICM angeschlossen. Für die Stroke Unit wurde ICM erstmals als Terminalserverlösung (mit zentraler Übernahme von Monitordaten aus dem Infinity Netzwerk) für die existenten bettseitigen Siemens Cockpit Multifunktionsgeräte adaptiert. Nach einigen Wochen Betrieb stellte sich auf der Stroke Unit heraus, dass einerseits der Dokumentationsaufwand in ICM für eine Nicht-Intensivstation mit geringerem Personalstand zu hoch war und andererseits sich die Cockpit Geräte zur Dateneingabe nicht eignen. Daher wurde die EDV-basierte Dokumentation auf dieser Station zunächst wieder ausgesetzt. Im April 2010 erfolgte die Umstellung auf die PDMS Version ICM V6, mit der weitere Funktionalitäten eingeführt wurden. U.a. wurde durch die neugeschaffene fachabteilungs- und stationsspezifische Dokumentation von Diagnosen und Prozeduren eine mandantenunabhängige Leistungsdatenübertragung an IS-H umgesetzt. Im Mai 2010 wurde der Aufwachraum der Anästhesie von 5 auf 10 ICM-Bettplätze erweitert. Wie zuvor in der ersten Ausbaustufe stehen auch hier durch eine Doppelbootkonfiguration wahlweise Narkodata als Anästhesieinformationssystem und ICM als Intensivinformationssystem zur Verfügung. Auf der Intensivstation der Medizinischen Klinik 1 konnte ICM im Juni 2010 an 13 Bettplätzen in Betrieb genommen werden. Die Datenübernahme wurde für weitere Gerätetypen realisiert, unter anderem für Bennet Beatmungsgeräte. Ferner werden die dort eingesetzten C700 Endgeräte mit Hilfe von Infinity Explorer auch zur direkten Darstellung des Patientenmonitorings und zur Quittierung der Monitoralarme eingesetzt. Ab Mitte 2010 wurde mit den Einführungsaktivitäten für die Intensivstationen der Medizinischen Klinik 4 (Nephrologie und Hypertensiologie) und der Neurochirurgischen Klinik sowie der Ausstattung eines ICM- Arbeitsplatzes im neugeschaffenen kinderkardiologischen Herzkatheterlabor begonnen. Im letztgenannten Umfeld kommt erstmals ein ICM-Modul zur Dokumentation in der 6 MIK Jahresbericht 2009/2010

7 Anästhesiologie und überwachungsintensiven Funktionsbereichen (ICM-A) zum Einsatz. Inhaltliche ICM-Erweiterungen betrafen die Übertragung von Daten zur Qualitätssicherung an die Landesärztekammer Thüringen, die Abbildung der intensivmedizinischen Komplexbehandlung und die Erprobung von wissensverarbeitenden Monitoringfunktionen, beispielsweise zur Warnung vor Hypoglykämie. Die Gesamtzahl der installierten ICM-Endgerätelizenzen liegt Ende 2010 bei 123; davon sind 70 bettseitige Arbeitsplätze. Der Schwerpunkt bei der Umsetzung von Szenarien im Klinischen Arbeitsplatzsystem Soarian Clinicals lag weiterhin auf der Ausdehnung der elektronischen Anforderung. Dabei konnten mittlerweile alle MAS-Belege abgelöst sowie weitere Anforderungsformulare umgesetzt und in Betrieb genommen werden. So werden beispielsweise auch Ambulanz-/Bettkonsile bereits über Soarian angefordert und auch die Anmeldung an den Tumorkonferenzen sowie dem LTX-Board des Klinikums erfolgt auf diese Weise. Zudem wurde für das Klinische Krebsregister eine Möglichkeit implementiert, um auf Patienten mit dokumentierter Tumordiagnose zuzugreifen. Insgesamt sind in Soarian Clinicals derzeit ca. 140 Leistungsstellen eingerichtet, bei denen über 155 verschiedene elektronische Anforderungsformulare 390 unterschiedliche Leistungen angefordert werden können. Für die Dokumentation der erbrachten Leistungen wurden über 170 Befund-/Leistungserfassungsformulare implementiert. In 2010 wurden ca Anforderungen in Soarian gestellt und ca Leistungen über Soarian dokumentiert und verrechnet. Die Arztbriefschreibung wird in 15 Kliniken und Fachabteilungen sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich eingesetzt. Dafür wurden 69 Vorlagen konfiguriert, über die insbesondere das Vorladen unterschiedlicher Befunde und Laborwerte gesteuert werden kann. Arztbriefe können sowohl über das Diktatsystem voice4medicine als auch direkt durch den Arzt erstellt und korrigiert werden. Für den Arztbrief der Kinderklinik werden die strukturiert erfassten Anamnesedaten und der körperliche Untersuchungsbefund automatisiert zu freitextlicher Formulierung aufbereitet (post-koordiniert). Die Briefe der Kinderkardiologie werden automatisiert an die Akte des Kompetenznetz angeborene Herzfehler in Nordbayern übermittelt und können somit von den mitbehandelnden niedergelassenen Ärzten in der Regel innerhalb weniger Minuten nach der Freigabe online abgerufen werden. In der Neurochirurgie konnten im Rahmen der Einführung ca frühere Arztbriefe importiert werden und stehen nun bei der Wiederaufnahme von Patienten in Soarian Clinicals zur Verfügung. Im Jahr 2010 wurden mit Soarian Clinicals ca Arztbriefe geschrieben. Darüber hinaus wurden in 2010 ca. 1 Mio. Dokumente in ca. 220 Formulartypen in Soarian Clinicals gespeichert. Die bereits etablierten Szenarien wurden dabei insbesondere um die Abbildung der Pflegerischen Komplexmaßnahmen-Scores und die Psychiatrischen Komplexcodes ergänzt. In beiden Szenarien sind abrechnungsrelevante OPS-Prozeduren aus einer eigens vorgegebenen Dokumentation abzuleiten. Aus der in Soarian im Behandlungsverlauf erfolgenden Dokumentation werden über eine spezielle Logik die zutreffenden OPS-Prozedurencodes ermittelt und automatisch an IS-H übermittelt. Dies erspart die manuelle Ableitung der OPS-Prozedur aus der umfangreichen Dokumentation und die Eingabe in IS-H. Ergänzend wurden Auswertungen zur Vollständigkeit der Dokumentation und den OPS-Prozeduren entwickelt. Über das Data Warehouse können diese Daten mit anderen Informationen wie beispielsweise Diagnosen und Liegedauer verknüpft werden. Im Rahmen des Single Source -Ansatzes wurde die Dokumentation für die PolyProbe-Studie in Soarian Clinicals realisiert. In diesem Rahmen wird die während der Behandlung in Soarian Clinicals erfasste klinische Dokumentation zur Verwendung in der klinischen Studie exportiert; eine nochmalige manuelle Erfassung ist dadurch nicht notwendig. Über die Akte von Soarian Clinicals sind sowohl in das Archivsystem eingescannte Papierakten als auch digitale Fotografien (die über das Non-DICOM-Bilddatenmanagementsystem Imagic ims verwaltet werden) verfügbar. Mit der Ablösung des bisher in der Mikrobiologie genutzten LDS Systems und der Einführung des neuen Swisslab Mikrobiologiemoduls konnte die Präsentation 7 MIK Jahresbericht 2009/2010

8 der übermittelten Befunde deutlich verbessert werden. Die bisher unformatierten Textbefunde wurden durch strukturierte Befunde mit einer übersichtlichen Darstellung ersetzt. In der Allgemein- und Unfallchirurgie wurde Soarian Scheduling zur Vereinbarung ambulanter Termine, einschließlich einer Aufnahme-/Kontingentplanung für ambulante Operationen, eingeführt. In der HNO wurde es für die ambulante Terminplanung der Nachsorgesprechstunde und der Allergiesprechstunde bereit gestellt. Insgesamt wurden in 2010 ca Termine in Soarian Scheduling geplant. Das Schulungsangebot zu Soarian wurde wesentlich erweitert. Es werden regelmäßige Schulungen für ärztliches und pflegerisches Personal sowie für Mitarbeiter(innen) in Ambulanzen und Leistungsstellen zur Soarian-Unterstützung bei der elektronischen Auftragskommunikation und der Terminplanung angeboten. Alleine für das erste Halbjahr 2011 sind schon 37 feste Schulungstermine geplant; hinzu kommen die speziellen Einzelschulungen im Rahmen der Neueinführung von Soarianfunktionalitäten in den verschiedenen Bereichen des Universitätsklinikums. Im Bereich der Labor-EDV wurden im Jahr 2009 weitere Schritte zur elektronischen Kommunikation mit externen Partnern unternommen. So wurde z.b. die multizentrische GCKD- Studie mit Hilfe der Lauris Webversion unterstützt und der elektronische Faxversand bereitgestellt. Die Patientendatenschnittstelle wurde modernisiert, so dass gegenwärtig z.b. die in IS-H erfassten Diagnosen im Swisslab-Laborinformationssystem (LIS) verfügbar sind. Der Befundausdruck im Zentrallabor wurde vom proprietären Prescribe-Format auf PDF-Befunde umgestellt. In Kooperation mit den unterschiedlichen Laborbereichen des Klinikums wurden verschiedene Lösungen zum Erstellen und Verwalten von Labor SOPs evaluiert. Im Juni 2009 wurde in der Mikrobiologie das bisherige System LDS durch das Swisslab Mikrobiologie-Modul abgelöst und somit ein weiterer Schritt zur Konsolidierung der IT-Anwendungen im Laborumfeld vollzogen. Im Herbst 2009 wurde das 2. Lauris-Anwendertreffen in Erlangen abgehalten und somit ein umfassender Erfahrungsaustausch mit anderen Lauris-Nutzern ermöglicht. Der Datenaustausch mit dem IS-H System und dem System zur internen Leistungsverrechnung (Leisys) wurde in 2010 ebenfalls erweitert, um eine Abrechnung nach 116b zu ermöglichen und das Zentrallabor bei der Selbstzahler-Abrechnung via IS-H zu unterstützen. Mit Einführung des Releases erfolgte zudem ein Umstieg aller Labore auf die Qualitätssicherung gemäß Rilibäk Das Projekt zur Einführung des Pathologie-Moduls von Swisslab in der Dermahistopathologie wurde Ende 2009 begonnen. Aufgrund der im Projektverlauf wachsenden neuen Anforderungen an verschiedene Zusatzfunktionen wurde der Produktivstart verschoben und ist nun für Mitte 2011 geplant. Das in Soarian integrierte Non-DICOM-Bilddatenmanagement wurde nach erfolgreicher Pilotierung des Systems ims (Imagic AG) in 2009/2010 in weiteren Kliniken eingeführt. Zum Jahresende 2010 nutzen, über die Pilotbereiche Hautklinik und Kinderchirurgie hinaus, auch die Gefäßchirurgie, die Augenklinik, die Chirurgische Klinik, die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgische Klinik sowie die Neurologische Klinik das System ims zur Akquisition, Verschlagwortung, Speicherung, Bearbeitung und Recherche ihrer digitalen Fotos für Patientenversorgung, Forschung und Lehre. Im Testbetrieb befinden sich die Frauenklinik sowie das Pathologische Institut, in welchem ims in das Pathologiemodul von Swisslab integriert ist. In den genannten Einrichtungen arbeiten 120 Benutzer an 100 Arbeitsplätzen mit 34 auf den jeweiligen Arbeitsplatz zugeschnittenen Arbeitsumgebungen mit dem System. Von Betriebsbeginn im Jahr 2007 bis zum Ende des Jahres 2010 wurden von gegenwärtig insgesamt 15 Digitalkameras Fotos mit zusammen 4 TB Speichervolumen in ims abgelegt und datenschutzgerecht der elektronischen Krankenakte in Soarian Clinicals zur Verfügung gestellt. 8 MIK Jahresbericht 2009/2010

9 Im Bereich des DICOM-Bilddatenmanagements war das Jahr 2009 geprägt von der Erarbeitung eines umfangreichen Konzepts und Vertrags mit dem Unternehmensbereich Healthcare der Siemens AG als Generalunternehmer zur Ablösung des PACS SIENET Magic durch seinen Nach- Nachfolger syngo.plaza. In einem Kooperationsprojekt mit Siemens, isoft, MED und gemeinsam mit dem Radiologischen Institut, der Neuroradiologischen Abteilung, der Nuklearmedizinischen Klinik und der Strahlenklinik wurde eine stufenweise Vorgehensweise zur Migration von RIS und PACS auf die jeweils neuen Systeme und zur RIS-/PACS-Einführung in der Nuklearmedizin und der Strahlentherapie vereinbart. Als syngo.plaza-betakunde bietet sich für das Klinikum die Möglichkeit, aktiv die Weiterentwicklung dieses Produkts zu beeinflussen, voranzutreiben und stets zum frühest möglichen Zeitpunkt die neuesten Funktionalitäten zur Verfügung zu haben. In der ersten Hälfte des Jahres 2010 wurde eine hoch innovative Architektur für das Server- und Speicherbackend von syngo.plaza mit Lastverteilung und Hochverfügbarkeit in Betrieb genommen. Seit Dezember 2010 läuft syngo.plaza integriert mit RIS, syngo.via, Digitalem Diktat und Spracherkennung im Radiologischen Institut im Testbetrieb. Darüber hinaus wurde das RIS einschließlich elektronischem Radiopharmakamanagement, digitalem Diktat und Soarian-Arztbriefschreibung im Dezember 2010 in der Nuklearmedizinischen Klinik in Betrieb genommen. Zusätzlich wurde in 2009 und 2010 auch der Webclient zur Anforderung radiologischer Leistungen durch eine Nachfolgeversion ersetzt, weiter im Klinikum ausgerollt und in Soarian integriert. Die Kostenträgerrechnung (KTR) auf InEK-Basis (Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus) konnte in 2009 erstmalig auf Basis des 2008er-Datensatzes vollständig durchgeführt werden und wurde beim InEK für die bundesweite Kalkulation angenommen. Arbeiten hierfür waren u.a. die Evaluation und Parametrierung der Kalkulationssoftware 3M Indigo, Einzelkosten(nach)- erhebungen vor Ort in den jeweiligen Kliniken, die Optimierung des Kalkulationsmodells nach den Vorgaben des InEK sowie die Zusammenführung und Bereinigung heterogener Datenbestände mit Hilfe des Data Warehouse (DWH). Mit der Überleitung in den Routinebetrieb wurde die Gesamtleitung des KTR-Projekts im November 2009 an die Fachabteilung Fb übergeben, wobei das MIK weiterhin die IT-bezogenen Arbeiten innerhalb der KTR wahrnimmt. Diese bestanden 2010 in der Konsolidierung der Datenaufbereitung sowie der Unterstützung des Kalkulationslaufs 2010, der wiederum erfolgreich beim InEK eingereicht werden konnte. Im Anschluss wurde mit dem Aufbau eines Berichtswesens über die KTR-Daten begonnen. Dieses umfasst zum Ende 2010 ein Set an Standardberichten, die für den Zugriff durch berechtigte administrative und klinische Endanwender verfügbar gemacht werden, sowie einen OLAP-Würfel für die interaktive Detail-Analyse durch spezialisierte Anwender im MIK und in der Fachabteilung Fb. Als neues Projekt wurde der Aufbau einer umfassenden IT-Infrastruktur zur Unterstützung der klinischen und translationalen Forschung initiiert. Dabei wird der Single Source-Ansatz verfolgt, der eine Nachnutzung bereits erhobener Daten aus der Routine-IT vorsieht, wann immer dies inhaltlich und rechtlich möglich ist. Das Data Warehouse nahm hierbei eine Schlüsselposition durch die Zusammenführung, Aufbereitung und Auswertung von Daten aus klinischen und administrativen Routinesystemen ein. Weiterhin wurde das vom Lehrstuhl für Medizinische Informatik (LMI) entwickelte erde- System zur Studiendokumentation durch die professionelle Electronic Data Capture-Plattform SecuTrial der ias GmbH abgelöst. Auf dieser Basis bietet das MIK in Zusammenarbeit mit dem LMI Dienstleistungen sowohl für das Hosting von Studien als auch die Parametrierung von ecrfs (electronic case report forms) an. Studien auf Basis von SecuTrial werden derzeit bereits von der Frauenklinik, den Medizinischen Kliniken 2 und 4, der Allgemeinchirurgie, der Psychosomatik, der Strahlenklinik und der Neuropathologie durchgeführt. Die Finanzierung wird hierbei entweder durch eine interne Leistungsverrechnung oder durch die direkte Beteiligung an den jeweiligen Förderanträgen sichergestellt. Durch den Erwerb einer Campuslizenz für SecuTrial wurde die Einstiegshürde zur Nutzung dieses professionellen GCP-zertifizierten 9 MIK Jahresbericht 2009/2010

10 Studienmanagementsystems für neue Projekte ab 2011 weiter gesenkt. Des Weiteren wurden in Zusammenarbeit mit dem LMI und der TMF e.v. verschiedene IT-Plattformen für die Biobankverwaltung evaluiert und auf dieser Basis das System StarLIMS Biorepository der Abbot Inc. beschafft. In Zusammenarbeit mit der Medizinischen Klinik 4 wurde das System für die Verwaltung von Biomaterialien der GCKD-Kohorte parametriert und im Dezember 2010 in den Routinebetrieb überführt. Die Umsetzung der Workflows zum Einsatz von StarLIMS auch für die UCC Tumorbank befindet sich aktuell in Arbeit. Eine enge Abstimmung mit den Anwendern bei der Umsetzung der Workflows stellte sicher, dass Biomaterialien zügig und verwechslungssicher in die Biobank aufgenommen werden können. Individualauswertungen über den Datenbestand des klinischen DWH konnten bisher häufig nur mit direkter Unterstützung des Warehouse-Teams durchgeführt werden. In Zusammenarbeit mit dem LMI und der TMF e.v. wurde deshalb die benutzerfreundliche Abfragesoftware i2b2 (Informatics for Integrating Biology and the Bedside) evaluiert und gemeinsam mit der Urologischen Klinik pilotiert. Im Rahmen des Routinebetriebs der etablierten Data Warehouse Plattform wurden eine Vielzahl von Standardberichten und Individualauswertungen für administrative und wissenschaftliche Zwecke sowie zur Unterstützung der strategischen Planung erstellt und weitere Quellsysteme erschlossen. In 2010 wurde darüber hinaus ein großer Releasewechsel der Data Warehouse- Plattform auf IBM Cognos BI v10.1 vorbereitet. In diesem Rahmen wurde auch mit einer Neumodellierung des historisch gewachsenen Schemas des Data Warehouse begonnen, um die Möglichkeiten des neuen Release konsequent nutzen zu können. Die Arbeiten der Stabsstelle für IT-Infrastrukturanwendungen für Forschung, Lehre und Strategisches Management wurden in enger Zusammenarbeit mit dem LMI in Form wissenschaftlicher Publikationen auf Kongressen und in Journals sowie durch Promotions- und Diplomarbeiten verwertet. Die Stabsstelle war an der Vorbereitung mehrerer nationaler und internationaler Förderanträge aktiv beteiligt. Die MIK-Mitarbeiter(innen) Serkan Beyaz, Detlef Kraska, Martin Oschem, Christian Pflüger, Jasmina Suc und Anja Zöller schlossen in 2009/2010 erfolgreich ihre Dissertationen ab. Der Auszubildende Kevin Brendel wurde im Jahr 2009 als Bayrischer Meister im Ausbildungsberuf Informatikkaufmann ausgezeichnet. Als Anerkennung für die besonderen Dienste in der Berufsausbildung erhielt das MIK im Oktober 2009 eine Anerkennungsurkunde der IHK Bayern. Mit der erfolgreichen Beantragung des Großgeräteantrags Digitale Krankenaktenarchivierung Stufe 2, Erweiterung der administrativen Systeme und Konsolidierung der Infrastruktur am Universitätsklinikum Erlangen mit vollständiger Genehmigung der beantragten Investitionsmittel konnte in 2010 die Voraussetzung dafür geschaffen werden, dass auch in 2011 die notwendigen zentralen IT-Anwendungen und IT-Infrastrukturkomponenten ausgebaut bzw. erneuert werden können. Ziele für 2011 Als Ausblick auf das Jahr 2011 werden nachfolgend einige wesentliche Ziele und Schwerpunkte der weiteren Arbeit des Medizinischen Zentrums für Informations- und Kommunikationstechnik genannt. Diese betreffen im administrativen Umfeld insbesondere die Umsetzung der vom Gesetzgeber geplanten Neuerungen durch die Einführung ambulanter Kodierrichtlinien als auch der egk (elektronische Gesundheitskarte). Das Online-Bestellsystem der Apotheke (JW-Apo) wird in 2011 in enger Zusammenarbeit mit der Apotheke durch eine neue, erweiterte Lösung der Firma data net solutions abgelöst. Aufgrund der Abkündigung der bisherigen Version der OP-Planungs- und dokumentationssoftware MCC ISOP wird in 2011 eine Umstellung der OP-Dokumentation auf die neue Version MCC OP.net erfolgen. 10 MIK Jahresbericht 2009/2010

11 Mit der Einführung des Swisslab Pathologie-Moduls in der Dermahistopathologie sowie dem daran anschließenden Projektbeginn in der Pathologie wird ein weiterer großer Schritt in Bezug auf die Konsolidierung der Labor-Software vollzogen. Der Ausbau der IT-Infrastruktur für die medizinische Forschung unter besonderer Berücksichtigung des Biobanking und des Single Source Ansatzes sowie zur weiteren Unterstützung des Erlanger University Cancer Center wird auf der Basis genehmigter Drittmittelprojekte und in Zusammenarbeit mit dem LMI ein weiterer Schwerpunkt für 2011 sein. Mit der Einführung eines neuen dynamischen, interaktiven, Workflow-gestützten und auf die Bereitstellung von Services orientierten Klinikums-Intranets und der Pilotierung eines QM- Dokumentationssystems in ersten Klinikbereichen jeweils auf Basis des SharePoint 2010 Systems soll ein neuer Schritt hin zur prozessorientierten Kollaboration unternommen werden. Die Reorganisation der Krankenaktenarchivierung unterstützt durch den Ausbau Speicher- und Softwarekomponenten zur digitalen Archivierung unter Berücksichtigung der Methoden des Information Life Cycle Managements (hierarchisches Speicher-Management (HSM) und Tiered- Storage-Konzepte) wird in 2011 fortgesetzt. Die Hardwareplattformen für die zentralen Datenbanksysteme Microsoft-SQL-Server und Oracle werden ausgetauscht und durch neue, den gestiegenen Anforderungen angepasste Server ersetzt. Analog wird auch das Servercluster der Erlanger Kommunikationsdrehscheibe, die den Nachrichtenaustausch zwischen den zentralen administrativen und klinischen IT- Anwendungssystemen vermittelt, vollständig erneuert. Zur Absicherung all dieser Projekte sind in 2011 die Erneuerung und Erweiterung der Datenbank- Cluster, der SAP-Storage-Infrastruktur und der SHA Archivarchitektur sowie die Inbetriebnahme des Rechnerraums im NOZ II vorgesehen. In Bezug auf die PC-Arbeitsplatzrechner wird der Wechsel auf das Betriebssystem Windows 7 sowie die Office Version 2010 mit großen Änderungen verbunden sein, die sich auf alle Arbeitsbereiche des Universitätsklinikums auswirken werden. Mit der Inbetriebnahme weiterer WLAN Access Points auf den Stationen der Zahnklinik, der HNO-Klinik und der Strahlenklinik sowie im Rahmen der Inbetriebnahme des Neubaus Innere Medizin auch in allen dortigen Stationsbereichen wird ab Ende 2011 in allen Stationsbereichen des Universitätsklinikums mobiles Arbeiten über WLAN möglich sein. Auch das Patienteninternet kann ab dem 2. Quartal 2011 als neuer Service angeboten werden. 11 MIK Jahresbericht 2009/2010

Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik Jahresbericht 2008. Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch Fax: ++49 (0)9131 / 85-36799

Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik Jahresbericht 2008. Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch Fax: ++49 (0)9131 / 85-36799 Medizinisches Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnik Jahresbericht 2008 Krankenhausstr. 12, 91054 Erlangen Chief Information Officer Tel.: ++49 (0)9131 / 85-36700 Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Dr. med. Uwe A. Gansert Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh 1 Dr. med. Uwe A. Gansert

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20 EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS Stefan Langenberg, M. Uerlich, M. Neugebauer, C. Schneider langenberg@uni-bonn.de Universitätsklinikum

Mehr

Informationstechnik. Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung

Informationstechnik. Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung Informationstechnik Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung Die heutige Dialyse-Station Die Anforderungen an das Informationsund Datenmanagement steigen Neben

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

Integrated Data Repository Toolkit (IDRT)

Integrated Data Repository Toolkit (IDRT) Integrated Data Repository Toolkit (IDRT) TMF-Projekt V091-MI_03 AP5.2: Realisierung USE CASE Clinical DWH Report Igor Engel Sebastian Mate Jan Christoph Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch Dr. Thomas Ganslandt

Mehr

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main Zahlen & Fakten BG-Unfallklinik Schwerpunktklinik Orthopädie & Unfallchirurgie

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Innovatives Daten Management

Innovatives Daten Management Innovatives Daten Management e-health.solutions die web-basierte Patientenakte Katja Schmidt GMD - Gesellschaft für Medizinische Datenverarbeitung mbh e-mail: schmidt@gmd-net.com Zusammenfassung. e-health.solutions

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Erfahrungsbericht aus der Praxis

Erfahrungsbericht aus der Praxis Erfahrungsbericht aus der Praxis Städtische Kliniken Mönchengladbach Die Städtische Kliniken Mönchengladbach sind eine Schwerpunkteinrichtung mit knapp 600 Betten und 9 hauptamtlichen Fachabteilungen und

Mehr

Bernhard Wentz, Detlef Kraska, Martin Oschem, PÉter PÁlffy, Hans-Ulrich Prokosch

Bernhard Wentz, Detlef Kraska, Martin Oschem, PÉter PÁlffy, Hans-Ulrich Prokosch Information Life Cycle Management als strategisches Instrument zur Konsolidierung des Speichermanagements und dessen Folgen für klinische Anwendungssysteme Bernhard Wentz, Detlef Kraska, Martin Oschem,

Mehr

Landesverein für Innere Mission in der Pfalz e. V. nscale und HP icas

Landesverein für Innere Mission in der Pfalz e. V. nscale und HP icas Landesverein für Innere Mission in der Pfalz e. V. nscale und HP icas als digitales Archiv mit SAP ArchiveLink-Interface Für die zuverlässige Langzeitsicherung elektronischer Eingangsrechnungen suchte

Mehr

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Klinikum Altenburger Land GmbH 12 Kliniken, 535 Betten 2 Standorte (vernetzt) 5 MVZ Standorte

Mehr

Solutions for Healthcare.

Solutions for Healthcare. . 31.05.2002, Seite 1 . Anwendungsbereiche. Betriebswirtschaftliche Systeme, Finanzbuchhaltung, Controlling, Mawi/Apotheke Patientenmanagement Personalwirtschaft Medizinisch-Pflegerische Systeme 31.05.2002,

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme Dr. med. Peter Gocke Leiter Geschäftsbereich Informationstechnologie UKE damals und heute

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung

Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung Mobilisierung von Prozessen im Spital - Analogien für die öffentliche Verwaltung Dr. Jens Jakscha Oberarzt HNO Universitätsspital Basel Jürgen Winandi Head of Mobile Integration Swisscom IT Services Inhalt

Mehr

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE)

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) GMDS Berliner Archivtage 2014 F. Lemberg, Vivantes 1. Ziele des Projektes 2. Systemüberblick 3. Aktenstruktur 4. Prozessänderungen 5. Projektstatus

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Wie Viel schutz brauchen gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen sinn? 2 Herausforderungen

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

ARTS Medical. "Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital"

ARTS Medical. Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital ARTS Medical "Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital" Einzigartig, flexibel ARTS Medical verwaltet spitalweit und klinikübergreifend alle Dokumente, Daten und Informationen zu einem

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011

Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik. Potsdam, den 19. September 2011 Einsatz der G-IQI Qualitätsindikatoren in einer Universitätsklinik Potsdam, den 19. September 2011 Überblick I Problematik der Dokumentation I Vorgehensweise der Datenharmonisierung am Universitätsklinikum

Mehr

Inhalt. I Grundbegriffe 1. II Infrastruktur und Sicherheit 21

Inhalt. I Grundbegriffe 1. II Infrastruktur und Sicherheit 21 I Grundbegriffe 1 1 Standards der IT im Krankenhaus 3 Stefan Neumann 1.1 Warum Standardisierung? 3 1.2 Das IT-Gesamtsystem 5 1.3 Standards in der Organisation 6 1.4 Standards für die Mitarbeiter 7 1.5

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 Verzeichnisse/Wegweiser 01100 Inhaltsçbersicht 16 0100 Stichwortverzeichnis 16 01300 Verzeichnis der Autoren 16 01400 Verzeichnis der Arbeitshilfen 15 0 Gesetze, Normen, Regelwerke

Mehr

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Gerald Weisser Oberarzt, Leiter des GF IT und Qualitätssicherung Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mannheim Setting Universitätsmedizin

Mehr

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Die Kliniken des ist ein medizinisches Dienstleistungsunternehmen, das eine bedarfsgerechte Versorgung mit Krankenhausleistungen auf hohem Niveau erbringt. Kliniken des Landkreises Lörrach Im Zuge der

Mehr

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ERFAHRUNGEN UND FALLSTRICKE Markus Stein Dezember 2014 ETHIANUM - KONZEPT Privatklinik mit exzellenter Medizin und 5-Sterne-Hotelservice Ausrichtung aller

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER.

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. Bisher wurden Carestream Vue Installationen an über 2.500 Standorten und mehr als zehn Cloud-Infrastrukturen weltweit realisiert. Unsere Service Teams bieten Ihnen umfangreiche,

Mehr

web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen

web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen Die medizinischen Daten können die Anwender webbasiert erfassen. Lokale Softwareinstallationen sind

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

SSO in den Zollernalb Kliniken

SSO in den Zollernalb Kliniken SSO in den Zollernalb Kliniken Waldemar Potratz I Leiter IT- und SAP-Basis AGENDA Vorstellung Zollernalb Kliniken Projektanlass Projektdurchführung Anwender Feedback Projekterfahrungen Standort Vorstellung

Mehr

ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG. Prozesse damals, heute und morgen

ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG. Prozesse damals, heute und morgen ECM/DMS ELOenterprise bei der Südzucker AG Prozesse damals, heute und morgen Agenda Die Südzucker Gruppe ELO bei der Südzucker Gruppe Historischer Überblick ELO auf dem Prüfstand Nur ein DMS für die Südzucker

Mehr

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten KIS-Vortragsreihe auf der ehealth Conference 2007 Berlin, 19. April 2007 Dr. Holger Pschichholz, Rechenzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Software Lösungen von masventa

Software Lösungen von masventa Software Lösungen von masventa SoftASA Business Software Microsoft Dynamics CRM masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker. Gestern Heute Morgen

Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker. Gestern Heute Morgen Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker Gestern Heute Morgen Agenda Die Südzucker Gruppe ELO bei der Südzucker Gruppe Historischer Überblick ELO auf dem Prüfstand Nur ein DMS für die Südzucker Gruppe

Mehr

mit der neuen Microsoft BI-Plattform

mit der neuen Microsoft BI-Plattform Der Weg von manuellen Berichten zum modernen BI-System PSG Projekt Service GmbH The SQL Server Company, Hamburg Jan Streblow, Lead Consultant Public Sector Sascha Lorenz, Lead Consultant SQL Server Technology

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter systeme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

Apps, ein weiterer Ausbauschritt zur prozessnahen Datenkommunikation eines KIS-Systems.

Apps, ein weiterer Ausbauschritt zur prozessnahen Datenkommunikation eines KIS-Systems. Apps, ein weiterer Ausbauschritt zur prozessnahen Datenkommunikation eines KIS-Systems. conhit 2011 2009 Tieto Corporation Neue Mobilität durch Multitouch. Mobile Multitouch Smartphones und Pads erobern

Mehr

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III

B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III B-51.1 Allgemeine Angaben der Klinikumsverwaltung Bereich III Fachabteilung: Art: Klinikumsverwaltung - Bereich III nicht Betten führend Bereichsleiter: Dipl.-Kaufmann Albert Müller Ansprechpartner: Inka

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

info@medatixx.de www.medatixx.de Telefon. 0800 0980 0980 Telefax. 0800 0980 098 98 98

info@medatixx.de www.medatixx.de Telefon. 0800 0980 0980 Telefax. 0800 0980 098 98 98 Executive Summary in Zeiten steigenden Dokumentationsaufwandes in Arztpraxen sind Mediziner gehaltenen Prozesse und Abläufe innerhalb ihrer Tätigkeiten zu optimieren und möglichst effizient zu gestalten.

Mehr

Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen

Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen Markus Klemen ENTERPRISE SOFTWARE SOLUTIONS [ 1 ] Überblick 1. Herangehensweise 2. Individualisierungen aus

Mehr

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen

Performance Modelling Strukturen Portfolio Calculation Benchmark und Funddecomposition Risikokennzahlen Transaktionen Zeitraum Februar 2008 bis Januar 2009 Anforderungen Bank in Zürich Erweiterung des bestehenden Client Reporting Systems für institutionelle Kunden. Erstellung von Konzepten zur fachlichen und technischen

Mehr

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Vom Konzept zum Prototyp Berlin, 24. März 2010 Markus BIRKLE, Oliver Heinze, Lennart Köster, Björn Bergh Sektion Medizinische Informationssysteme Agenda Begriffsbestimmung

Mehr

Quick-Win: Prozesse, Dokumente und Reporting-Cockpit im Sharepoint Portal

Quick-Win: Prozesse, Dokumente und Reporting-Cockpit im Sharepoint Portal Quick-Win: Prozesse, Dokumente und Reporting-Cockpit im Sharepoint Portal 20. Februar 2008 Deutsche Sharepoint-Konferenz 2008 Frankfurt Ihr Referent Dr. Martin Gröbner, BKK Landesverband Bayern Fachbereichsleitung

Mehr

Diktieren. Anwenderbericht. Modernes Diktieren rund um den Patienten Philips Diktierlösungen im St. Claraspital im schweizerischen Basel

Diktieren. Anwenderbericht. Modernes Diktieren rund um den Patienten Philips Diktierlösungen im St. Claraspital im schweizerischen Basel Diktieren Anwenderbericht Modernes Diktieren rund um den Patienten Philips Diktierlösungen im St. Claraspital im schweizerischen Basel Das St. Claraspital in Basel ist ein privat geführtes Akutspital,

Mehr

Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen. www.medeconruhr.de

Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen. www.medeconruhr.de Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen www.medeconruhr.de Netzwerk der Gesundheitswirtschaft im Ruhrgebiet. Rund 150 Mitglieder (Kliniken, Krankenkassen, Forschung, Industrie,

Mehr

SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen

SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen Mirko Weißbach Projektleitung AOK Sachsen, Dresden Romain Seibt Regionaler Projektleiter Managementgesellschaft Gesundheitszentrum Löbau-Zittau Projektbeteiligte

Mehr

digital business solution Microsoft Integration

digital business solution Microsoft Integration digital business solution Microsoft Integration 1 Nie war effizientes Dokumentenmanagement einfacher: Perfekt integriert in die bekannten Oberflächen aus Microsoft Office, Microsoft Dynamics AX, NAV und

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen ibs-thepla: Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen Übergreifende, IT-gestützte Termin- und Ressourcenplanung Das zentrale Werkzeug für klinische Behandlungssteuerung

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. d.link for Microsoft Dynamics CRM unterstützt

Mehr

Business Process Management Software für Rechtsabteilungen!

Business Process Management Software für Rechtsabteilungen! Business Process Management Software für Rechtsabteilungen! Factsheet AF Software GmbH www.winra-solutions.de Umfang von WinRA Evolution Deutsche und englische Sprachversion verfügbar Das Portal Ihr Einstieg

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Patientenakte im Rahmen des geplanten elektronischen Datenaustauschs mit dem MDK

Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Patientenakte im Rahmen des geplanten elektronischen Datenaustauschs mit dem MDK DMI GmbH & Co. KG Münster 28.4.25 Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Patientenakte im Rahmen des geplanten elektronischen Datenaustauschs mit dem MDK Annett Müller Leitung Fachdienste Medizinische

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten smartdox ax ecm extension und smartdox content

Mehr

ELO Kundenreferenz. Mit ELO Geschäftsvorfälle zeitnah abwickeln. Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich. Rasche Informationsverfügbarkeit

ELO Kundenreferenz. Mit ELO Geschäftsvorfälle zeitnah abwickeln. Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich. Rasche Informationsverfügbarkeit ELO Kundenreferenz Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich >> Rasche Informationsverfügbarkeit Mit ELO Geschäftsvorfälle zeitnah abwickeln Mit der Flexibilität und leistungsstarken Integrationsfähigkeit

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards. Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen

Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards. Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen Einleitung Health Level entwickelt seit 1988 Nachrichtenstandards für

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

Digitale Dokumenten- und Archivlösungen. Dokumentenmanagement - Archivlösung. [accantum] [accantum]

Digitale Dokumenten- und Archivlösungen. Dokumentenmanagement - Archivlösung. [accantum] [accantum] Dokumentenmanagement - Archivlösung [accantum] Elektronische Dokumente sind aus unserem geschäftlichen Alltag nicht mehr wegzudenken. Der Einsatz von Dokumentenmanagement- und Archivierungslösungen selbst

Mehr

Ihr Microsoft Spezialist für Migrationen, Upgrades und Infrastruktur-Konzeption für Microsoft SQL Server und Microsoft SharePoint.

Ihr Microsoft Spezialist für Migrationen, Upgrades und Infrastruktur-Konzeption für Microsoft SQL Server und Microsoft SharePoint. Ihr Microsoft Spezialist für Migrationen, und Infrastruktur-Konzeption für Microsoft und Microsoft SharePoint. Unsere Infrastructure Services unterstützen Kunden mit folgenden Angeboten: Migrationen von

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik 19. Mai 2011 Stiftung Hospital zum heiligen Geist 1 Thomas

Mehr

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut

Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Echtzeitinformationssystem für Bestellung, Verwaltung und Nachverfolgung von Sterilgut Dr.-Ing. Mirco Vitr (RWTH Aachen / IT4process GmbH) (Uniklinik RWTH Aachen) Die Uniklinik RWTH Aachen (UKA) Krankenhaus

Mehr

Einfach Gesund mit. Ein Erfahrungsbericht von Systema Human Information Systems GmbH.

Einfach Gesund mit. Ein Erfahrungsbericht von Systema Human Information Systems GmbH. Einfach Gesund mit Ein Erfahrungsbericht von Systema Human Information Systems GmbH. IT Know-how für das Gesundheitswesen systema ist der größte spezialisierte Anbieter medizinischer Software in Österreich

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Integrierte SharePoint-Lösungen

Mehr