bulletin Schwerpunkt Bring your own Device

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "bulletin Schwerpunkt Bring your own Device"

Transkript

1 bulletin Schwerpunkt Bring your own Device 4/2013

2 INHALT EDITORIAL Andreas König: Mitarbeitende geben den Takt an 3 Andreas König: Les collaborateurs donnent le ton 4 asut INTERN 39. ordentliche Generalversammlung der asut 5 UNTERNEHMEN & LEUTE Ein Unternehmen stellt sich vor: Computer Controls AG 8 INTERVIEW Markus Lickert: «Ein moderner Arbeitgeber unterstützt flexiblere Arbeitsmodelle» 10 Markus Lickert: «Un employeur moderne favorise les modèles de travail plus flexibles» 13 SCHWERPUNKT Jedem das Seine 16 Consumerization of IT für neue Arbeitsmodelle 18 Die Post fördert BYOD und mobiles Arbeiten 20 Ein Arbeitsunfall der besonderen Art 22 Des einen Freud ASUT SEMINAR 39 ème SEMINAIRE ASUT ICT Power House Schweiz: Das Programm 25 Auftrittsmöglichkeiten für Firmen 29 ICT Power House Suisse: Le programme 30 AGENDA 34 IMPRESSUM Organ der asut, Schweizerischer Verband der Telekommunikation Organe de l asut, Association suisse des télécommunications Titelbild und nicht anders bezeichnete Illustrationen:123RF Stock Photo Übersetzungen: CLS Communication, Basel Erscheint zehnmal jährlich. Paraît dix fois par an. Herausgeber Editeur Vorstand der asut Comité de l asut Redaktionskommission Commission rédactionnelle Peter Grütter, Vania Kohli Redaktionsleitung Direction de la rédaction Christine D Anna-Huber (cdh), Klösterlistutz 8, CH-3013 Bern Tel , Fax Geschäftsstelle Administration Klösterlistutz 8, CH-3013 Bern Tel , Fax Weiterverwendung nur mit Bewilligung der Redaktion. Reproduction interdite sans l autorisation de la rédaction. 2 bulletin 4/2013

3 EDITORIAL Mitarbeitende geben den Takt an Die Emanzipation der Endanwender schreitet voran. Spätestens mit dem Aufkommen des iphones und erst recht mit den Tablets sind die Endanwender selbstbewusster und vor allem erfahrener geworden. Heute wollen die Knowledge Worker mit ihren eigenen Geräten arbeiten. Eine Herausforderung für die Unternehmens-IT. Die Emanzipation der Endanwender begann vor rund 30 Jahren, als Personal Computer eine Alternative zur Unternehmens-IT versprachen. Sie wissen heute besser als zu Zeiten des PC- Andreas König. Anfangs, was sie wollen. Sie bestimmen heute selbst, was es heisst, «im Büro» zu sein. Die neuen Stichworte heissen Consumerisation und Bring your own Device (BYOD). Dahinter verbirgt sich der Wunsch vieler Mitarbeitenden, mit ihren eigenen Geräten zu arbeiten was in vielen Fällen neben Smartphone oder Tablet bereits der eigene PC ist. Dies stellt die IT- Fachleute in den Unternehmen vor gewisse technische, vor allem aber vor grosse administrative Herausforderungen. Die Systeme müssen integriert, die darauf abgespeicherten Daten geschützt und das Unternehmensnetzwerk vor unerwünschten Zugriffen gesichert werden. Nicht nur die Nutzung von ipads und anderen Tablets, sondern auch das Aufkommen neuer Endgeräteformen im Laptopbereich wie Ultrabooks erweitern diesen Trend. Die Konsequenz daraus ist, dass die derzeit hochstandardisierte Workplace-Umgebung heterogener wird. So war die Frage des Betriebssystems lange kein Thema. Microsoft als Quasistandard war gesetzt. Das hat sich mit Apples ios oder Googles Android nun verändert. Als Folge müssen Geräte wie PC, Laptops, Tablets oder Smartphones auf der Basis unterschiedlicher Betriebssysteme im Unternehmen nebeneinander existieren. Grundsätzlich stellen sich drei Kernfragen: Wem gehört das Gerät? Wer verwaltet es? Wer kümmert sich um die Sicherheit? Auf die erste Frage gibt es nur eine praktikable Antwort: Das Gerät gehört den Mitarbeitenden. Sie haben damit Zugriff auf die IT-Ressourcen des Unternehmens. Damit beantwortet sich auch die zweite Frage: Die Eigentümer verwalten ihr Gerät selbst mit der Einschränkung, dass das Unternehmen eine separate Umgebung auf dem Gerät anlegen kann, in der sich alle geschäftsbezogenen Arbeiten abspielen. Die dritte Frage nach der Sicherheit erfordert besondere Aufmerksamkeit. Wir wissen, dass viele Benutzer relativ sorglos mit ihren Daten umgehen. Erst ein Crash der Festplatte bringt sie auf den Boden zurück. So weit darf es ein Unternehmen nicht kommen lassen. Idealerweise ist die Synchronisation mindestens der Unternehmensdaten mit den hauseigenen IT-Systemen automatisiert. Damit sind alle Informationen immer auch im Unternehmen vorhanden. Unter Sicherheitsaspekten sind häufig Bedenken zu hören, mobile Datenträger stellten ein Risiko dar und auch dienstliche und private Mail-Accounts ermöglichten eine Datenweitergabe aus der Unternehmens- IT heraus. Das mag stimmen, ist aber keine besondere Eigenschaft einer BYOD-Lösung. Wer Daten weitergeben will, kann dies auch von einem festen Arbeitsplatz aus tun. Der sicherste Schutz dagegen ist, eine Atmosphäre des Vertrauens und der Wertschätzung zu schaffen. Mitarbeitende, deren Leistungen anerkannt werden, neigen weniger zu illegalem Verhalten. Man kann natürlich versuchen, durch technische Lösungen ein Kopierrisiko zu vermindern. Aber wer seinen Mitarbeitenden nicht vertrauen kann, dem helfen auch technische Lösungen nicht weiter. Dennoch: Sensibilisierung und Schulung sind wichtige Massnahmen, um eine unautorisierte Datenweitergabe zu vermeiden. Sie kann durchaus unabsichtlich geschehen, wenn etwa Mitarbeitende nicht-vertrauenswürdige Clouddienste, die aus Geschäftsanwendungen heraus angesprochen werden können, nutzen. Aus Unternehmenssicht gehören dazu alle Cloudservices, bei denen der Verarbeitungs- und Speicherort der Daten unbekannt ist oder im Ausland liegt. Mit einer Illusion gilt es in jedem Fall aufzuräumen: BYOD führt nur selten zu Kostensenkungen. Aber dieses Konzept führt zu einer hohen Zufriedenheit der Mitarbeitenden und ist ein wichtiger Teil des Employer Brandings. o Andreas König, CEO Swisscom IT Services AG 4/2013 bulletin 3

4 EDITORIAL Les collaborateurs donnent le ton Les utilisateurs finaux s émancipent de plus en plus. Avec l avènement de l iphone au plus tard et a fortiori avec celui des tablettes, ils ont gagné en assurance et, surtout, en expérience. Aujourd hui, ces «Knowledge Workers» veulent travailler avec leurs propres appareils. Un défi de taille pour les divisions informatiques des entreprises. L émancipation des utilisateurs finaux a commencé il y a une trentaine d années, lorsque l ordinateur personnel laissait entrevoir une nouvelle alternative pour l informatique d entreprise. Aujourd hui, ils connaissent bien mieux leurs souhaits que lors des débuts de l ordinateur et définissent eux-mêmes ce que signifie être «au bureau». Les nouveaux mots-clés? «Consumerisation» et «Bring your own Device» (BYOD). Ils résument la volonté de nombreux collaborateurs de travailler avec leur propre appareil, c est-à-dire, souvent, leur propre ordinateur, outre le smartphone ou la tablette. Cette nouvelle approche place les spécialistes informatiques face à des défis certes techniques, mais surtout administratifs. Les systèmes doivent être intégrés, les données qui y sont enregistrées protégées et le réseau de l entreprise imperméable à tout accès indésirable. Andreas König. Une tendance que vient intensifier encore, outre l utilisation d ipads et autres tablettes, l arrivée sur le marché de nouvelles formes de terminaux dans le domaine des portables tels que les ultrabooks. L environnement des postes de travail, aujourd hui fortement standardisé, devient de plus en plus hétérogène. Longtemps, la question du système d exploitation ne se posait pas. Microsoft s était établi quasiment comme standard. L avènement d Apple ios ou de Google Android a changé la donne. Dès lors, des appareils tels que PC, ordinateurs portables, tablettes ou smartphones tournant sous différents systèmes d exploitation doivent coexister au sein de l entreprise. Trois questions fondamentales se posent: à qui appartient l appareil? Qui le gère? Qui se charge de la sécurité? Une seule réponse possible à la première: l appareil appartient au collaborateur. Qui l utilise d ailleurs pour accéder aux ressources informatiques de l entreprise, ce qui répond à la deuxième question: le propriétaire gère lui-même son appareil, à la restriction près que l entreprise peut y créer un environnement séparé, où s effectuent tous les travaux d ordre professionnel. La question de la sécurité requiert quant à elle une attention particulière. Nous savons que de nombreux utilisateurs font preuve d une relative insouciance quant à leurs données. Seule une panne de disque dur leur font reprendre conscience de la réalité. Mais une entreprise ne peut pas laisser les choses en arriver là. Idéalement, elle automatisera la synchronisation au moins des données professionnelles avec ses propres systèmes informatiques. Toutes les informations seront ainsi également toujours disponibles dans l entreprise. S agissant des aspects sécuritaires, une question est récurrente: le risque que représentent les supports de données mobiles, ainsi que les comptes de messagerie professionnels et privés, qui permettent de transmettre des données hors de l environnement informatique de l entreprise. La crainte est sans doute légitime, mais ce risque n est pas l apanage d une solution BYOD. Qui veut transmettre des données peut en effet aussi le faire depuis un poste de travail fixe. La meilleure protection en l occurrence consiste à instaurer un climat de confiance et d estime. Les collaborateurs dont les prestations sont reconnues ont moins tendance à adopter un comportement illégal. Bien entendu, il est possible de minimiser le risque de copie par le biais de solutions techniques, qui ne seront toutefois jamais une planche de salut pour qui ne peut pas faire confiance à son personnel. Mais la sensibilisation et la formation restent d importantes mesures afin d éviter la transmission non autorisée des données. Celle-ci peut se produire involontairement lorsque, par exemple, des collaborateurs utilisent des services de cloud non fiables, auxquels des applications commerciales permettraient d accéder. Du point de vue d une entreprise, il s agit en l occurrence de tous les «cloud services» dont le lieu de traitement ou de sauvegarde des données est inconnu ou basé à l étranger. Quoi qu il en soit, il faut abandonner une illusion: BYOD n entraîne que rarement des économies. Mais ce concept induit un degré de satisfaction élevé chez les collaborateurs et constitue un élément essentiel de la marque employeur. o Andreas König, CEO Swisscom IT Services AG 4 bulletin 4/2013

5 39. ordentliche Generalversammlung der asut im Stade de Suisse in Bern asut INTERN Die diesjährige asut-generalversammlung fand im Stade de Suisse statt, auf dessen Dach das weltweit grösste stadionintegrierte Solarkraftwerk steht: Ein idealer Ort also, um die neue Schicksalsgemeinschaft zwischen ICT und Strombetreiber zu thematisieren. (cdh) Hoch über dem grünen Rasen des Stade de Suisse in Bern fand am Freitag, 26. April 2013, die 39. ordentliche asut-generalversammlung statt, zum ersten Mal geleitet von Peter Grütter. Dieser konnte 52 Repräsentanten von Mitgliedsfirmen und Einzelmitglieder zur Generalversammlung begrüssen, darunter 40 Stimmberechtigte. Nach gewohnt speditiver asut-manier erledigte auch der neue Präsident die Regularien. Stillschweigend genehmigte und verdankte die Versammlung das Protokoll der letzten Generalversammlung vom 4. Mai 2012, hiess den (im asut-bulletin 2/13 vorgestellten) Tätigkeitsbericht gut und wählte die Stimmenzähler Alex Etter und Hanspeter Heini. Am Anfang war das Telefon. Inzwischen steht ICT längst für eine immer komplexere Vernetzung, deren verästelte Arme praktisch jeden Lebens- und Geschäftsbereich durchdringen und dank immer smarteren Anwendungen ein unglaubliches Wertschöpfungspotenzial erschliessen. Auf diese Entwicklung führte Peter Grütter in seinen weiteren Ausführungen die neue asut- Strategie und ihre Schwerpunkte zurück, zu deren ersten tangiblen Resultaten die zusammen mit economiesuisse veranlasste Studie zum Datentresor Schweiz (asut bulletin 1/13), die Gründung der neuen Fachkommission Smart Infrastructures mit den Arbeitsgruppen Smart Energy und Smart Transportation gehören. Eine Premiere hatte auch Finanzchef Jürg Aebischer: Mit viel sportlichem Elan erläuterte er seine erste Jahresrechnung sowie das Budget vor der GV und ging dabei auf die grössten Abweichungen gegenüber dem Budget ein. Hauptgrund der Mindereinnahmen bei der Jahresrechnung 2012 ist ein Einbruch der Teilnehmerzahlen an den beiden asut-grossveranstaltungen Seminar und Kolloquium. Dementsprechend schliesst die Rechnung mit einem Verlust von Franken ab. Natürlich wiegt der Austritt von drei der vier grossen Telkos per Ende 2012 zukünftig auf die Finanz- 4/2013 bulletin 5

6 asut INTERN balance. Trotz breits ergriffener Sparmassnahmen ist im Budget 2013 ein negativer Saldo von Franken vorgesehen, der sich aber zum grössten Teil durch das Projekt Change zur Realisierung der beschlossenen Neuausrichtung der asut erklärt. Letzteres wird über drei Jahre laufen und damit den Saldo negativ beeinflussen. Wie Präsident Grütter und Säckelmeister Aebischer betonten, ist es als eine Investition in die Zukunft zu sehen, die sich die asut aufgrund der guten Vermögenslage leisten kann. Die Rechnung und der durch Daniel Berner vorgestellte Revisionsbericht, der die korrekte, saubere und ordnungsgemässe Rechnungsführung bestätigte, wurden genehmigt, und dem Vorstand wurde Décharge erteilt. Auch das Budget wurde, nach verschiedenen Rückfragen und Erklärungsanträgen aus dem Publikum, genehmigt, wenn auch nicht einstimmig, sondern mit vier Gegenstimmen und zehn Enthaltungen. Für ein weiteres Jahr einstimmig wiedergewählt wurden die Revisoren, Daniel Berner und Heinrich Walder. Im Folgenden genehmigte die GV die Schaffung der neuen Mitgliederkategorie «Strategische Anwender», welche Benutzerfirmen betrifft, für deren Kerngeschäft Kommunikationstechnologien unabdingbar sind. Peter Grütter schritt darauf zu den Neuwahlen. Zuerst dankte er Martin Bürki, Ericsson AG, dem Vertreter der Industrieanbieter, die im Rotationsverfahren im Vorstand Einsitz nehmen und schlug Marcel Morf, Alcatel-Lucent, als dessen Nachfolger zur Wahl vor sowie Andreas S. Wetter für eine weitere Amtszeit zur Wiederwahl. Beide Vorschläge wurden einstimmig angenommen. Nach Abschluss des statutarischen Teils der Versammlung schloss Urs Gasche, Nationalrat und Verwaltungsratspräsident BKW, den Bogen mit seinem Referat zur wachsenden Verstrickung von ICT und Energiebranche. Nur zusammen partnerschaftlich, aber auch mit einer Prise Konkurrenz könne die Herausforderung der Energiewende gemeistert werden. o Bildlegenden: Seite 6: Oben: Finanzchef Jürg Aebischer Unten: asut-präsident Peter Grütter und der Gastredner Urs Gasche Seite 7: Armin Berchtold, Urs Gasche und Peter Zbinden Daniel Berner, Fritz Sutter und Ernst Biedermann Fulvio Caccia und Stephanie Teufel 6 bulletin 4/2013

7 asut INTERN 4/2013 bulletin 7

8 UNTERNEHMEN & LEUTE Leader in High-Tech Electronics Seit mehr als 20 Jahren ist die Computer Controls AG ein unabhängiges privates Dienstleistungs- und Handelsunternehmen. Computer Controls steht als Synonym für den technischen Vertrieb von hochwertigen elektronischen Geräten und Bauelementen. Technische Kompetenz und Produktvielfalt für alle Mess-, Prüf- und Entwicklungsanforderungen sowie Installation stehen bei uns seit Beginn im Vordergrund. Die Computer Controls AG wurde 1971 gegründet und besteht in der heutigen Form seit Im Schweizer Markt sind wir einer der führenden Distributoren im Bauteil- und Messtechnikbereich. Unser Hauptsitz ist in Otelfingen, die Filiale für die Suisse Romande in Chavornay bei Yverdon mit weiteren Büros zur flächendeckenden Betreuung des Schweizer Marktes. Neben dem Schweizer Markt betreuen wir auch den gesamten osteuropäischen Markt über unsere HT-Eurep Gruppe und ein Netzwerk von Partnerfirmen. Produkte und Lieferanten Unser Produktportfolio umfasst Datenkommunikations-Testgeräte und Spleissgeräte für die Telekom- munikationsbranche, Elektronik-Bauteile und elektronische Messgeräte für die Industrie. Zu unseren Lieferanten gehören weltweit führende Firmen wie EXFO, Sumitomo und Agilent Technologies. Kunden Zu unseren Kunden im Kommunikationsbereich zählen namhafte Telecom-Provider, Netzwerk- und Elektroinstallationsfirmen; ebenso Firmen aus Elektronik, Medizin und Mechatronik. Im Forschungsund Ausbildungsbereich sind wir einer der wichtigsten Messgeräteanbieter. Was uns auszeichnet Kompetente Vertriebs- und Applikationsingenieure begleiten Sie auf dem Weg zur besten Lösung Breites Produktspektrum und individuelle Lösungen für alle Applikationen der Telekommunikation Langfristige Innovationssicherheit gewährleistet durch kontinuierliche Updates Auf die Kundensituation abgestimmte Serviceund Support-Konzepte Langjährige Partnerschaften zu Kunden und Lieferanten 8 bulletin 4/2013

9 UNTERNEHMEN & LEUTE Flächendeckende Präsenz in der Schweiz und in Ost-Europa Die umfassende technische Unterstützung für unsere Kunden besteht aus drei Bereichen: Telefon-Support, Vor-Ort-Unterstützung bei der Installation oder Schulung und unserem Reparatur- und Kalibrier-Service. Ein Team von erfahrenen Technikern und Ingenieuren deckt alle Bereiche des Supports für Sie ab. Reparaturen und Kalibrationen können direkt von uns ausgeführt werden. Eine für den Kunden zufriedenstellende, rasche Abwicklung, unterstützt mit Leihgeräten, steht hierbei im Vordergrund. Verkaufsgebiete Dank unserer Filiale in der Westschweiz können wir auch unsere französisch sprechenden Kunden samt ihren Projekten optimal betreuen und unterstützen. In Osteuropa vertreiben unsere Schwesterfirmen HT-Eurep vor allem elektronische Bauteile, zusätzlich unter Mitwirkung lokaler Distributoren. Tätigkeitsbereich und Applikationen FTTX: - Optische Messtechnik, OTDR, Dispersion, Spektralanalyse, Dämpfung, Video- Mikroskop, LWL-Telefonie, Auswertungssoftware - Optische Spleissgeräte und Werkzeuge Netzwerk Messtechnik: Ethernet Transportnetze, PDH, SDH, Synchronisation, Ethernet, LAN und WAN Kupfer Messtechnik: Kupfer, DSL, IP basierende Data/VoIP/IPTV Service Wireless Messtechnik: Netzwerksimulationen, Protokollanalyse Service Assurance: Glasfaserüberwachung, Netzwerkanalyse und Monitoring in Transport- und Datennetzwerken Weitere Dienstleistungen Individuelle Out-Sourcing Konzepte wir übernehmen Ihre Tasks! Messungen und Vor-Ort-Support Schulungen, Kurse und Seminare, auch für individuelle Anforderungen Mietgeräte und Ersatzgeräte Kundenspezifische Mess- und Projektprotokolle Computer Controls AG auf einen Blick Computer Controls AG auf einen Blick Gründung: 1971, in der heutigen Form seit 1991 Vertretungen: in der Schweiz und Osteuropa in über 20 Ländern CEO: Harald Weigelt Mitarbeiter: 100+ Schwerpunkt: Telekommunikation, Instrumente, Komponenten Weitere Infos: Kontakt: Tel /2013 bulletin 9

10 INTERVIEW SCHWERPUNKT «Ein moderner Arbeitgeber unterstützt flexiblere Arbeitsmodelle» Auf den ersten Blick würde man meinen, dass BYOD für eine Grossbank, deren Geschäft der Umgang mit wertvollen und sensiblen Daten ist, ein wahrer Alptraum sein muss. Christine D'Anna-Huber hat sich bei Markus Lickert, Head End User Services von UBS Group Technology, erkundigt, wie die UBS mit dem Trend zum Einsatz von privaten mobilen Geräten umgeht. asut: BYOD, Hypo oder Realtiät? Brennen auch in der Schweiz Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer tatsächlich darauf, ihre eigenen Geräte ins Unternehmen mitzubringen oder auch von unterwegs auf geschäftliche Daten zugreifen zu können? Lickert: BYOD ist ganz klar auch für uns ein Thema. Heute wird im Privatumfeld oder auf dem Arbeitsweg so viel Enduser Technology eingesetzt, dass es für viele unserer Mitarbeitenden ein Bedürfnis ist, diese privaten Geräte, Markus Lickert. Foto: zvg. seien es nun Smartphones oder ipads, auch in die Firma mitzunehmen. Und wir als Grossbank und moderner Arbeitgeber sehen in diesem Trend durchaus auch eine Chance. Was genau ist denn die Chance? Wir arbeiten sehr intensiv an der Umsetzung eines Konzepts, das wir «Workplace of the Future» nennen, und haben damit bisher auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Kern dieses Konzepts ist es, den erhöhten Ansprüchen an Mobilität und Flexibilität gerecht zu werden. Dazu gehört auch die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, was eine stabile private IT-Infrastruktur voraussetzt. Oder die Möglichkeit, dass Mitarbeitende, deren Funktion eine erhöhte Mobilität bedingt, dank zertifizierten IT-Lösungen von unterwegs via iphone oder ipad auf ihre s zugreifen zu können. Beschränkt sich dieser Zugriff auf das Lesen von s oder können die Leute auf die gleiche Arbeitsumgebung, die gleichen Daten zugreifen wie im Büro? Es gibt unterschiedliche Bedürfnisse. Als Finanzkonzern müssen wir bei der mobilen Verwendung von Daten generell sehr restriktiv sein. Die primäre Anwendung für BYOD im heutigen Konzernumfeld beschränkt sich deshalb tatsächlich meist auf das Lesen und Schreiben von s und auch dies setzt eine sehr sichere Umgebung auf den privaten Geräten voraus. Flexiblere Arbeitslösungen bedeuten für den Arbeitgeber auch immer einen gewissen Kontrollverlust. Gleicht sich das unter dem Strich trotzdem aus, beispielsweise dank einer grösseren Mitarbeiterzufriedenheit? Unsere Bilanz ist sehr positiv. Einerseits kann man sich als moderner Arbeitgeber kaum dem Einsatz von innovativen technologischen Mitteln verwehren, welche den Mitarbeitenden in ihrem Alltag von der Werbung und im Handel permanent angeboten werden. Andererseits 10 bulletin 4/2013

11 SCHWERPUNKT INTERVIEW sind die Benutzer im Einsatz ihrer Endusertechnologie sehr kompetent. Insbesondere jüngere Mitarbeitende erwarten, dass ihr Arbeitgeber mobilere und flexiblere Arbeitsmodelle unterstützt, wenn sie mit der Arbeitsfunktion vereinbar sind. Es gibt verschiedene Studien, die unsere diesbezüglichen Erfahrungen bestätigen. BYOD zu unterstützen ist für einen zeitgemässen Arbeitgeber also fast ein Must. Genau. Wir sehen das auch im Erfahrungsaustausch mit anderen Unternehmen. Weltweit sind viele Grosskonzerne bereits sehr stark auf BYOD-Lösungen eingeschwenkt. Wir sind in dieser Hinsicht keine Trendsetter auf dem Entreprisemarket. Es gibt für Sie als Bank wohl doch gewisse Grenzen, die nicht überschritten werden können? Ja, da gibt es ganz klare Grenzen. Ein Schlüsselkriterium ist, dass alle Lösungen, die wir einsetzen, inhouse auf ihre Sicherheit hin geprüft und zertifiziert sind und dass diese Zertifizierungen rigorosen regulatorischen Auflagen genügen. Beispielsweise gilt es, auf jeden Fall sicherzustellen, dass auf den privat genutzten Geräten keine Kopie von Geschäftsdaten gespeichert werden können. Es gibt heutzutage Technologien, die sicherstellen, dass Firmendaten nur an der Quelle, jedoch nicht mehr auf dem Endgerät gesichert werden. Wie viele BYOD-Nutzer gibt es bei Ihnen? Im Umfeld von Mobiltelefonie, von Smartphones und Tablets sind es ungefähr Anwender mit zertifizierten ios-lösungen, was etwa 15 Prozent der Enduser entspricht. Gewissen Nutzern stehen weitere zertifizierte Lösungen zur Verfügung, so dass sie sich beispielsweise mit einer Thin-Client-Lösung auch mit ihrem privaten PC von zu Hause in den Konzernbereich einloggen können. Aber solche Möglichkeiten stellen wir natürlich nicht allen Mitarbeitenden einfach so zur Verfügung. Für so genannte High-Privilege-Mitarbeitende, die Zugriff auf Kundendaten haben, kommt das beispielsweise nicht in Frage. «Die Entwicklung geht in Richtung einer kompletten Trennung der Endgeräte vom dateninhaltlichen Umfeld.» Wie viele Mitarbeitende könnten denn effektiv von zu Hause aus arbeiten? Bei weitem die Mehrheit. Die meisten Mitarbeitenden, wie ich zum Beispiel, haben ja keinen Zugriff auf Kundendaten. Wer aber zertifiziert ist, kann effektiv seine eigenen Geräte brauchen und nicht Devices, die ihm das Unternehmen für unterwegs oder zu Hause zur Verfügung stellt? Das ist grundsätzlich richtig. Allerdings ist es bei uns im Konzern nach wie vor auch so, dass jedem UBS-Mitarbeitenden ein bankeigenes Gerät zur Verfügung steht. Leute, die sehr mobil sein müssen, erhalten einen Laptop-Computer, andere, für die auch innerhalb der Firma Mobilität nicht wichtig ist, einen Desktopcomputer. Und beide Gruppen können zusätzlich ein BYOD-Gerät brauchen. Ein Mitarbeitender ohne Zugriff auf Kundendaten, der viel unterwegs sein muss, kann auf BYOD-Lösungen umsteigen. Für einen Händler hingegen, der für seine Arbeit bis zu acht Monitore braucht und auch in Bezug auf die Software ganz andere Anforderungen hat, kommt das natürlich nicht in Frage. Im Kern geht es uns darum, für jedes Anforderungsprofil und jedes Arbeitsmodell die richtige Technologielösung zur Verfügung zu stellen. Angenommen ein UBS-Mitarbeitender möchte ein BYOD-Gerät benutzen. Wie geht er konkret vor? Muss er Erlaubnis einholen? Sein Gerät kontrollieren lassen? Gibt es Richtlinien? Natürlich gibt es genaue Policies und Richtlinien. Als erstes wird abgeklärt, wo und in welchem Umfeld der Betreffende arbeitet. Dann muss er einen Neuantrag stellen, der von seinem Linienvorgesetzten und vom entsprechenden Businessumfeld geprüft wird. Sind die Benutzerkriterien erfüllt, so wird die Anfrage in eine zentrale Stelle eingespiesen und diese veranlasst darauf das ganze technische Procurement und die Freischaltung. Sämtliche User im BYOD-Umfeld sind bei uns registriert und inventarisiert, das heisst, wir wissen 4/2013 bulletin 11

12 INTERVIEW SCHWERPUNKT genau auf welchem Gerät welche Möglichkeiten freigeschaltet sind. Und wenn ein BYOD-Nutzer die Funktionalität 60 Tage lang nicht verwendet, dann verfällt die Freischaltung automatisch und dem BYOD-Gerät wird der Zugang zu -Daten verweigert. Was passiert, wenn er sein Gerät verliert? In Bezug auf die Sicherheit ist das kein Problem. Daten sind auf dem privaten Gerät zu keinem Zeitpunkt gespeichert. Kundendaten sind also nicht gefährdet. Es gibt heute einige Hersteller und Anbieter, die sich auf BYOD- Anwendungen spezialisiert haben, die einen sicheren Fernzugriff vom privaten Endgerät auf Firmenanwendungen und Daten bieten. Futuristisch anmutende Features wie Fernzugriff sind also nicht nötig? Fernzugriffe kommen bei firmeneigenen Geräten zur Anwendung und dort können wir ganz andere Kontrollmechanismen etablieren. Dank Technologien wie dem Mobile Device Management (MDM) können wir beispielsweise vom Konzern aus bei einem allenfalls verloren gegangenen Gerät einen Remote Wipe auslösen, das heisst, alle Daten löschen und das Gerät auf den Grundzustand zurückstellen. Das alles tönt sehr herausfordernd. Wie viele Leute in Ihrer IT-Abteilung müssen sich permanent mit dem BYOD-Bereich befassen? Konzernweit sind es drei bis fünf IT-Spezialisten, die sich, wenn auch sicher nicht vollzeitlich, so doch sehr intensiv damit befassen. Weinen Sie den guten alten Zeiten einer hochstandardisierten Arbeitsumgebung keine Tränen nach? Ich denke, die Entwicklung geht in eine Richtung, wo das eigentliche Endgerät komplett vom dateninhaltlichen Umfeld getrennt sein wird. Dank dieser Entwicklung werden Mitarbeitende mehr und mehr die Möglichkeit haben, genau die Geräte, die ihnen entsprechen, zum Einsatz am Arbeitsplatz mitzubringen. Ein weiterer Trend sind Geräte wie das Chromebook, die nicht viel mehr können als Programme und Daten aus dem Internet abzurufen. Genau. Auch bei UBS geht die BYOD-Thematik Hand in Hand mit den ganzen Cloudtechnologien. Wie die IT und die ganze Infrastruktur genutzt wird, wie internen Userbedürfnissen Rechnung getragen wird, solche Fragen spielen hier natürlich hinein. Von der BYOD-Entwicklung gibt es also kein Zurück? Sicher ist UBS nicht einer der schnellsten Konzerne bei diesen Innovationsanwendungen. Das wollen wir auch nicht. Vielmehr geht es uns darum, ein jederzeit verlässliches System anzubieten, das höchsten Sicherheitsansprüchen gerecht wird. Aber gleichzeitig sind wir davon überzeugt, dass wir als Arbeitgeber attraktiver sind, wenn wir uns hier flexibel und dynamisch zeigen. Und ganz sicher bringt BYOD effektiv auch ein gewisses Effizienzsteigerungspotenzial mit sich. Und vielleicht auch Kostensenkungen? Nein, Kostengründe stehen hier nicht im Vordergrund, sondern dass wir klar sehen, dass die Entwicklung auch IT-strategisch in die Richtung einer Segregation von Devices und Applikationen geht. Dazu kommen die verschiedenen neuzeitlichen Arbeits- und Mobilitätsmodelle, die zurzeit entstehen. Aber sicher: Wenn ein Mitarbeitender sein eigenes Smartphone benutzt, dann braucht er natürlich gleichzeitig kein Geschäftsmobiltelephon mehr. o Der Informatikspezialist Markus Lickert ist seit 2011 Global Head of End User Services bei der UBS. Der Basler hat an der Hochschule für Technik FHNW in Muttenz einen Bachelor in Elektro- und Informationstechnik erworben, hat danach an der Berner Fachhochschule für Technik und Informatik in Burgdorf ein Nachdiplomstudium in Entrepreneurship (MBA) absolviert und sich schliesslich beim «Program for Global Leadership» der Harvard Business School in Boston den letzten Schliff geholt. Seit gut 20 Jahren ist Lickert in leitender Stellung in der ICT- und der Bankenbranche tätig und hat dabei auch im Ausland (USA und Indien) Erfahrungen gesammelt. Markus Lickert 12 bulletin 4/2013

13 SCHWERPUNKT INTERVIEW «Un employeur moderne favorise les modèles de travail plus flexibles» A priori, on pourrait percevoir BYOD comme un véritable cauchemar pour une grande banque, dont les affaires sont toujours en lien avec des données aussi précieuses que sensibles. Christine D Anna-Huber a demandé à Markus Lickert, Head End User Services d UBS Group Technology, comment UBS gère la tendance à l utilisation d appareils mobiles privés. asut: BYOD, mythe ou réalité? En Suisse, les employées et employés brûlent-ils vraiment d impatience à l idée de pouvoir emmener leurs propres appareils dans leur entreprise ou de pouvoir accéder aux données professionnelles également en déplacement? Lickert: BYOD est clairement à l ordre du jour chez nous aussi. La technologie est tellement omniprésente dans l environnement privé ou sur le chemin du travail qu il apparaît évident pour bon nombre de nos collaborateurs d utiliser ces Markus Lickert. Foto: màd appareils et applications privés smartphones ou ipads également dans l entreprise. Et en tant que grande banque et employeur moderne, nous percevons aussi cette tendance comme une chance. En quoi consiste exactement cette chance? Nous travaillons très intensivement sur la réalisation d'un concept appelé «Workplace of the Future», avec lequel nous avons également fait de très bonnes expériences jusqu ici. Il s agit de faciliter des modèles de travail modernes et souples permettant, par exemple, le télétravail. Cela présuppose une infrastructure informatique privée stable. Ou que les collaborateurs dont la fonction exige une mobilité accrue puissent, grâce à des solutions informatiques certifiées, accéder à leur courriel en déplacement depuis leur iphone ou ipad. Cet accès se limite-t-il à la consultation d s ou les utilisateurs peuvent-ils disposer du même environnement de travail et des mêmes données qu au bureau? On distingue en l occurrence différents cas. En tant que groupe financier, nous devons être, de manière générale, très restrictifs en ce qui concerne l'utilisation mobile de données. La principale application de type BYOD dans l environnement actuel du groupe se limite ainsi la plupart du temps à la lecture et à la rédaction d s, ce qui, déjà, exige un environnement très sécurisé sur les appareils privés. La flexibilisation des modèles de travail est également toujours synonyme d une certaine perte de contrôle pour l employeur. Cela s équilibre-t-il au final, par exemple du fait d une plus grande satisfaction des collaborateurs? Notre bilan est très positif. D'un côté tant qu employeur moderne, nous ne pouvons pas interdire l utilisation des moyens technologiques que la publicité et les commerces proposent au quotidien à nos collaborateurs. De l'autre côté les utilisateurs sont très compétents dans l'utilisation de leur appareils privés. La 4/2013 bulletin 13

14 INTERVIEW SCHWERPUNKT jeune génération, en particulier, attend de son employeur qu il favorise des modèles de travail plus mobiles et plus souples, pour autant qu ils soient compatibles avec leur fonction. Plusieurs études confirment nos expériences en la matière. Un employeur moderne est donc presque contraint de favoriser le principe BYOD. Exactement. Nous le voyons également lors de nos échanges avec d autres entreprises. A l échelle mondiale, de nombreux grands groupes sont déjà entrés de plain-pied dans l ère des solutions BYOD. Nous ne sommes en l occurrence pas à l origine d une tendance sur le marché des entreprises. Mais pour vous, en tant que banque, il doit bien y avoir certaines limites à ne pas dépasser? Oui, et elles sont clairement définies. Un critère clé veut que toutes les solutions que nous utilisons soient certifiées en interne et que ces certifications répondent à des contraintes réglementaires rigoureuses. Il faut par exemple, garantir dans chaque cas qu aucune donnée professionnelle ne soit copiée sur les appareils utilisés en privé. Il existe de nos jours des technologies permettant de faire en sorte que les données de l entreprise ne soient sauvegardées qu à la source, mais plus sur le terminal. Combien comptez-vous d utilisateurs BYOD dans votre entreprise? Dans le secteur de la téléphonie mobile, des smartphones et des tablettes, environ utilisateurs donc 15% du personnel travaillent avec des solutions ios. Certains utilisateurs de cette même communauté disposent de solutions certifiées du type «Thin Client» par expemple, qui leur permettent d accéder au domaine du groupe depuis chez eux, avec leur ordinateur privé. Mais nous ne mettons bien entendu pas ce type de possibilités sans autre à la disposition de tous nos collaborateurs. Cela n entre pas en ligne de compte pour les personnes faisant partie du groupe appelé «High-Privilege» qui ont accès à des données clients. «L évolution tend vers une situation où l appareil à proprement parler sera complètement séparé de l environnement de stockage des données.» Mais qui est certifié peut utiliser ses propres appareils et non ceux que l entreprise met à sa disposition pour ses déplacements ou pour travailler à domicile. C est juste. Toutefois, au sein de notre groupe, nous avons pour principe de fournir un appareil appartenant à la banque à chaque collaborateur UBS. Ceux qui doivent être très mobiles reçoivent un ordinateur portable; les autres pour qui la mobilité au sein de l entreprise ne revêt aucune importance un ordinateur de table. Les deux groupes peuvent en outre utiliser un appareil BYOD. Un collaborateur souvent en déplacement peut passer à des solutions BYOD; cela n entre en revanche pas en ligne de compte pour le trader qui utilise jusqu à huit moniteurs pour son travail et dont les exigences sont tout autres en termes de logiciels. Pour l essentiel, nous faisons en sorte de fournir la solution adaptée à chaque profil d exigences et à chaque modèle de travail. Supposons qu un collaborateur UBS veuille utiliser un appareil BYOD. Comment doitil procéder? Doit-il obtenir une autorisation? Faire contrôler son appareil? Existe-t-il des directives? Il existe bien entendu des «policies» et des directives strictes. En premier lieu, il s agit de clarifier où et dans quel environnement le collaborateur travaille. Il doit ensuite faire une nouvelle demande, qui doit être vérifiée par son supérieur hiérarchique et par l environnement professionnel concerné. Si les critères d utilisation sont remplis, la demande est transmise à un service central, qui met en œuvre l ensemble du processus de fourniture sur le plan technique et de l activation. Chez nous, tous les utilisateurs de l environnement BYOD sont enregistrés et font l objet d un inventaire; nous savons exactement quelles possibilités sont activées sur quel appareil. Et si un utilisateur BYOD n utilise pas la fonctionnalité pendant 60 jours, l activation s éteint automatiquement et l accès au courriel est bloqué. 14 bulletin 4/2013

15 SCHWERPUNKT INTERVIEW Que se passe-t-il en cas de perte de l appareil? En termes de sécurité, ce n est pas un problème puisqu une copie de données du groupe n est stockée sur les appareils privés à aucun moment. Les données clients ne sont ainsi pas menacées. Il existe pas mal de fabricants et fournisseurs qui se sont spécialisés dans les applications BYOD offrant un accès à distance sécurisé aux applications et données de l entreprise depuis un appareil privé. Les caractéristiques futuristes et séduisantes telles que l accès à distance ne sont dès lors pas nécessaires? L'accès à distance n'entre en jeu que pour les appareils appartenant à l entreprise, sur lesquels nous pouvons bien entendu établir de tout autres mécanismes de contrôle. Des technologies comme le «Mobile device management» (MDM) nous permettent, en cas de perte d un appareil, par exemple, de déclencher depuis le groupe un «Remote Wipe», c est-à-dire d effacer toutes les données et de réinitialiser l appareil. Tout cela semble très complexe. Combien de personnes, au sein de votre division IT, s occupent en permanence du secteur BYOD? A l échelle du groupe, trois à cinq spécialistes s en occupent intensivement, sans pour autant y consacrer la totalité de leur temps. N êtes-vous pas nostalgique du bon vieux temps où l environnement de travail était fortement standardisé? Je crois que l évolution tend vers une situation où l appareil à proprement parler sera complètement séparé de l environnement de stockage des données. Ce développement permettra à l utilisateur d employer à son poste de travail exactement les appareils qui lui correspondent. Autre tendance: les appareils tels que le Chromebook, qui ne permettent guère davantage que la recherche de programmes et de données sur Internet. Exactement. Au sein de notre groupe également, la thématique BYOD va de pair avec l ensemble des technologies cloud. La manière d utiliser l informatique et l infrastructure dans sa globalité ou encore l importance accordée aux besoins des utilisateurs internes sont des critères dont il faut en l occurrence évidemment aussi tenir compte. L évolution BYOD a donc atteint un point de nonretour? Le groupe UBS n est certainement pas l un des plus rapides s agissant de ces applications novatrices et il n'a nullement l'ambition de l'être. Nous tenons plutôt à assurer la mise en place d'un système fiable à tout moment et répondant aux plus hautes exigences de sécurité. Mais en même temps nous restons convaincus d être un employeur plus attrayant si nous nous montrons flexibles et dynamiques dans ce domaine. En plus, BYOD fait très certainement naître un potentiel d accroissement de l efficacité. Et entraîne peut-être aussi des économies? Non, les raisons de coûts ne sont pas primordiales ici. Ce qui prime, c'est plutôt la conviction que l évolution également sur le plan de la stratégie informatique se dirige vers une séparation des appareils et des applications. S y ajoutent les différents modèles de travail et de mobilité modernes, qui sont en train de se mettre en place. Mais une chose est sûre: lorsqu un collaborateur utilise son propre smartphone, il n a plus besoin de téléphone portable professionnel. o Markus Lickert Markus Lickert, spécialiste en informatique, a été nommé Global Head of End User Services en 2011 à l'ubs. Le Bâlois est bachelier en électrotechnique et informatique de l'université des sciences appliquées de Muttenz, il a fait des études postgrades à l'haute Ecole Spécialisée bernoise Technique et Informatique de Burgdorf en Entrepreneurship (MBA) et suivi le cursus «Program for Global Leadership» de la très prestigieuse Harvard Business School de Boston. Depuis une bonne vingtaine d'années Markus Lickert occupe des positions dirigeantes dans la branche des TIC et des banques et peut également compter sur des expériences acquises lors de séjours de travail aux Etats-Unis et en Inde. 4/2013 bulletin 15

16 SCHWERPUNKT Jedem das Seine Erinnern Sie sich noch an die traurigen Zeiten, als man sich am Arbeitsplatz oder von unterwegs mit irgendeinem langweiligen PC oder Laptop herumschlagen musste und nur davon träumen konnte, statt dieser lahmen Firmenente sein eigenes Gerät Christine D Anna-Huber. brauchen und damit endlich speditiv arbeiten zu können? Diese Zeiten sind, BYOD sei Dank, fast überall vorbei. Von Christine D'Anna-Huber Wer mit dem Suchbegriff BYOD ein bisschen in den Medienarchivs stöbert, findet noch bis gegen Ende 2012 viel Skepsis: «BYOD, muss das sein?», heisst es da, «BYOD überfordert viele Unternehmen» oder «Eine der dümmsten Ideen aller Zeiten». Das hat sich geändert, wie die Studie von Avenade (Seite 18) zeigt. Ob Swisscom (Seite 3), UBS (Seite 10) oder die Post (Seite 20): Die Mehrzahl der Unternehmen sehen im Trend zur privaten Hardware im Unternehmenseinsatz inzwischen mehr Chancen als Risiko. Zu den Hauptvorteilen zählen sie die gesteigerte Zufriedenheit der Mitarbeitenden, die sich in einem grösseren Engagement und einer höheren Produktivität niederschlägt. Und die Mitarbeitenden schätzen an BYOD, dass sie durch den Einsatz von ihnen bestens vertrauten Endgeräten und Anwendungen private und berufliche Aufgaben besser kombinieren und damit Zeit gewinnen können. Mehr noch: beim Gebrauch von privaten Geräten im beruflichen Umfeld entstehen viele neue Ideen für Einsatzmöglichkeiten im gesamten Firmennetz. BYOD, das zeigt beispielsweise eine Studie von Cisco (siehe Kasten), ist ein wichtiger Innovationstreiber. Eher als rein theoretische Milchbuchrechnung erscheint Schweizer Unternehmen hingegen, dass es das IT-Budget entlaste, wenn die Angestellten die zur Arbeit benötigten Geräte gleich selber mitbringen (siehe Editorial Seite 3 und Interview Seite 10). Natürlich sind mit dem Trend zum eigenen Rechner in allen Lebenslagen nach wie vor Herausforderungen verbunden. Und dies bei weitem nicht nur in Bezug auf Datensicherheit und die Integration verschiedenster Betriebssysteme, auf Lizenzrechte und Haftungsfragen, sondern auch in Bezug darauf, wie der durch die mobile Revolution im Allgemeinen und BYOD im Besonderen weiter beschleunigte Wandel der Arbeitskultur die Grenzen zwischen Arbeit und Privatsphäre aufweicht. Wie einer der grössten Arbeitgeber in der Schweiz damit umgeht, lesen Sie auf Seite 20. Unter welchen Voraussetzungen sich die hochgelobte Flexibilität in «Technostress» verwandelt und wie sich dieser auf die Volksgesundheit niederschlägt, auf Seite 24. o Mitarbeitende als Innovationstreiber In ihrem Studienreport nimmt die Cisco Internet Business Solutions Group (IBSG) unter die Lupe wie grosse Unternehmen in acht Ländern aus drei Regionen BYOD handhaben. BYOD_Horizons_GlobalDE.pdf Ein Leitfaden Mit welchen Fragen muss sich ein Unternehmen auseinandersetzen, das sich für die Einführung von BYOD entschieden hat? Der BITKOM hat einen Leitfaden publiziert, der einen Überblick über bestehende rechtliche, technische und organisatorische Anforderungen gibt. BYOD_2013_v2.pdf 16 bulletin 4/2013

17 SCHWERPUNKT Verlustängste (Varonis) Laut einer Studie des Software-Anbieters Varonis hat die Hälfte der Unternehmen bereits ein Gerät verloren, auf dem wichtige Unternehmensdaten gespeichert waren. Bei mehr als einem Fünftel waren Sicherheitsprobleme die Folge. Wie reagieren Unternehmen darauf? Die bei weitem beliebteste Methode zur Sicherung mobiler Geräte ist der Passwortschutz (57 Prozent). 35 Prozent der Unternehmen setzen Geräte per Fernzugriff zurück, während 24 Prozent Verschlüsselungsmethoden einsetzen. Die Mitarbeitenden selber sorgen sich eher für ihre eigene Sicherheit als für die ihrer Organisation. Ganze 57 Prozent glauben, dass die Verwendung eines privaten Geräts für Arbeitszwecke auch ein Sicherheitsrisiko für sie persönlich darstellen könnte beispielsweise durch die Offenlegung und den Missbrauch vertraulicher Gesundheitsdaten sowie sonstiger persönlicher Informationen. Die Studie ergab jedoch auch, dass 86 Prozent der Beschäftigten trotz dieser Sicherheitsbedenken nach ihren Geräten geradezu süchtig sind und sie Tag und Nacht für die Arbeit benutzen 44 Prozent sogar während der Mahlzeiten. Daneben erachten sich 20 Prozent als «Fast-Workaholic», 15 Prozent nehmen ihre Geräte mit in den Urlaub, und für 7 Prozent gibt es überhaupt keine Trennung zwischen Arbeits- und Privatleben. Rund um die Uhr über mobile Geräte für die Arbeit verfügbar zu sein, gilt mittlerweile als normal. Unternehmen profitieren von der Bereitschaft der Mitarbeitenden, diese Arbeitsweise zu akzeptieren sie müssen sich laut Varonis aber auch mithilfe geeigneter Massnahmen schützen. Dazu gehören: klare BYOD-Richtlinien, die genau festhalten, was erlaubt ist und was nicht Kontrollmechanismen, die den Risiken entsprechen. Bei wertvollen Daten müssen Organisationen stets wissen, wo sich diese befinden und wer darauf zugreifen kann. Und sie müssen in der Lage sein, deren Nutzung zu überwachen und Missbrauch aufzudecken. Monitoring der Auswirkungen von häufigen Arbeitsunterbrechungen und ständiger Verfügbarkeit über mobile Geräte beobachten, um Anzeichen für Produktivitäts- oder Gesundheitsbeeinträchtigungen zu erkennen. Der ganze Bericht steht unter BYOD-report zum Download bereit. 4/2013 bulletin 17

18 SCHWERPUNKT Consumerization of IT für neue Arbeitsmodelle Consumerization of IT unterstützt neue, flexible Arbeitsmodelle. Von den Unternehmen bedingt das eine sorgfältige Abwägung zwischen ihren Anforderungen und den Anwendervorteilen. Von Laurent Christen Unsere Arbeitswelt hat Laurent Christen. sich durch neue Technologien in den letzten zwei bis drei Jahren signifikant verändert. Vorbei sind die Zeiten starrer Arbeitsabläufe und standortabhängiger Teammeetings. Mobiles Arbeiten via Smartphone und Tablet hält immer mehr Einzug in den Arbeitsalltag. Das belegen auch die stark angestiegenen Zahlen dieser mobilen Endgeräte. Es gibt mittlerweile weltweit viermal mehr mobile Geräte als PCs 1. In Kombination mit den cloudbasierten Anwendungen, die ortsunabhängigen Zugriff auf benötigte Informationen ermöglichen, können Mitarbeiter ihre Aufgaben heute deutlich flexibler erledigen. Viele von ihnen nutzen dazu auch ihre persönlichen Smartphones oder Tablets. Bring Your Own Device (BYOD) ist in vielen Firmen bereits Realität die Unternehmen müssen daher lernen, damit umzugehen und diesen Ansatz in ihre Prozesse zu integrieren. In 90 Prozent der Schweizer Firmen setzt bereits mehr als die Hälfte der Mitarbeiter ihre persönlichen Smartphones und Tablets ein, um Dokumente und s zu bearbeiten oder Daten zu analysieren so das Ergebnis einer Studie, die Avanade gemeinsam mit Wakefield Research im Februar 2013 durchführte. Unternehmen stehen nun vor der Frage, wie sie diesen Trend für sich und ihre Mitarbeiter am besten nutzen können. 1 Kroker s IT: Die mobile Explosion: Viermal so viele Smartphones & Tablets wie PCs, 16. April 2013; wiwo.de/look-at-it/2013/04/16/die-mobile-explosion-vier-mal-soviele-smartphones-tablets-wie-pcs/, basierend auf einer Analyse des Enders Analysis Analysten Benedict Evans (http://de.slideshare.net/ bge20/ mobile-overview) Prozesse ändern, um von Vorteilen zu profitieren Flexible Arbeitsmodelle bieten eine Reihe von Vorteilen, darunter Fernzugriff auf Unternehmensdaten oder die Möglichkeit, s, Reports und Präsentationen zu bearbeiten und so die Produktivität zu erhöhen. Um von allen Vorteilen zu profitieren, die der Einsatz von Consumergeräten mit sich bringt, müssen Unternehmen allerdings ihre Prozesse ändern. Die Avanade-Studie 2 zeigt, dass dieser Umbruch in der Schweiz bereits im Gange ist: Immerhin 57 Prozent aller Teilnehmer der Avanade-Studie gaben an, dass sich seit der Nutzung privater Endgeräte mindestens zwei Prozesse geändert haben, bei 29 Prozent waren es sogar mehr als vier. Sicherheit sollte Kernelemente jeder BYOD-Strategie sein Das Thema Sicherheit lag den befragten Schweizern sehr am Herzen: 80 Prozent hielten es für wichtig, die durch BYOD entstehenden Risiken möglichst gering zu halten. Unternehmen sollten daher eine entsprechende Sicherheitsstrategie entwickeln, die BYOD berücksichtigt. Die Mitarbeiter selbst sind dabei ein wichtiges Element: Oftmals herrscht bei ihnen noch kein Bewusstsein für Sicherheitsrisiken, zum Beispiel wenn sie Cloudservices nutzen, die sie durch ihren privaten Gebrauch kennen, die aber nicht den Sicherheits- oder Compliancerichtlinien des Unternehmens entsprechen. Darüber hinaus sollten weitere Themen wie eine starke Authentifizierung, die Verschlüsselung von Daten während der Übertragung und beim Speichern in der Cloud sowie eine rollenbasierte Zugriffskontrolle berücksichtigt werden. Fazit: Mit der richtigen Strategie profitieren Unternehmen und Mitarbeiter von BYOD Der Einsatz von BYOD im Unternehmen erfordert ein beiderseitiges Umdenken: Die IT-Abteilung des Unternehmens muss eine sichere Integration der privat genutzten Geräte in das Netzwerk ermöglichen. Mitarbeiter, die über ihr Smartphone oder Tablet auf Unternehmensdaten zugreifen wollen, müssen über 2 Pages/work-redesigned.aspx 18 bulletin 4/2013

19 SCHWERPUNKT die entsprechenden Unternehmensrichtlinien und -prozesse informiert sein. Nach erfolgreicher Umsetzung, eröffnen mobile Endgeräte Mitarbeitern neue, flexiblere Arbeitsmodelle. Ein Anwender ist mit diesen Geräten dann in der Lage, seine Aufgaben orts- und zeitunabhängig zu erledigen. Dies ist ein enormer Fortschritt, der in Zukunft über den Erfolg eines Unternehmens entscheiden wird. o Der Wirtschaftsinformatiker Laurent Christen ist Director Application Development bei Avenade Schweiz. 4/2013 bulletin 19

20 SCHWERPUNKT Die Post fördert BYOD und mobiles Arbeiten Die «Convenience» und Effizienz von Mitarbeitenden, die private Geräte beruflich einsetzen wollen, sind für die Post wichtige Gründe, um «Bring Your Own Device» konsequent zu nutzen und weiterzuentwickeln. Damit wird standortunabhängiges Robert Käppeli. Arbeiten mit mobilen Endgeräten gefördert. Für «Usability» und Sicherheit sorgt die interne Informatik mit Lösungen und gezieltem Benutzersupport. Von Robert Käppeli Der Ausbau von Technologien für effizientes Arbeiten ist für die Post wichtig. Ein Grossunternehmen, dessen Personal Aufgaben an vielen Standorten erfüllt, teilweise unterwegs ist und zunehmend auch im «Home office» arbeitet, profitiert von Lösungen wie BYOD. Die Post ist eine der grossen Arbeitgeberinnen in der Schweiz, die Mitarbeitenden schon länger Telearbeit ermöglicht. Die Erfahrungen mit Lösungen, mit denen man zuhause auf das Firmennetzwerk zugreift und unterwegs Daten synchronisiert, werden nun für die Einbindung privater Geräte genutzt. Gleichzeitig zeichnet sich auch bei der Post der Trend zum «Desk sharing» ab. Dank mobilen Endgeräten können Mitarbeitende je nach Aufgabenbereich ohne festen respektive mit einem wechselnden Arbeitsplatz auskommen, was die Auslastung von Büroräumlichkeiten und den Austausch positiv beeinflusst. Die Post baut entsprechend auch die WLAN-Zugangspunkte aus und stellt Besuchern einen «Guest Access» bereit. Leistungspakete für ipads Vorteile ergeben sich sowohl für die Arbeitgeberin als auch für Arbeitnehmende. Mitarbeitende, die beruflich PC und mobile Geräte einsetzen, sind auch im Privatleben mit diesen Technologien vertraut. Viele besitzen eigene Smartphones, Tablets oder Laptops, verfügen über grosses Anwender-Know-how und sind sich der Sicherheitsrisiken im Umgang mit dem Internet bewusst. Nutzerinnen und Nutzer privater Geräte arbeiten effizienter und zufriedener, weil ihr Arbeitsgerät ihren persönlichen Bedürfnissen entspricht. Sie müssen sich keine neuen Arbeitsweisen oder Navigationsgewohnheiten aneignen und können Software-Aktualisierungen den Routinen der IT-Abteilung überlassen. Heute binden schon mehr als 3000 Mitarbeitende der Post ihr privates Gerät in Arbeitsprozesse ein. So wird es zum Beispiel immer populärer, das ipad privat wie auch beruflich einzusetzen. Während Applikationen die Bearbeitung von Dokumenten online oder offline auf dem ipad erlauben, ermöglichen gesicherte Synchronisierungsprozesse der Post den Abgleich von Dokumenten zwischen Arbeitsplatz und Tablet. Je nach Gerät und gewünschten Funktionen stehen verschiedene solcher Services bereit, die Fachbereiche spezifisch nutzen können. Ein gutes Beispiel für den geschäftlichen Einsatz sind die ipad-anwendungen der Post für Kundenberatung und Sales. So können beispielsweise Broschüren und multimediale Präsentationen angezeigt, Kundendaten registriert und bearbeitet, Offerten und Verträge erstellt und Aufträge oder Bestellungen direkt erteilt werden. Dieses Leistungspaket kann als «Point of Sales» beim Kundenbesuch auch offline genutzt und später online mit den Datenbanken synchronisiert werden. Sicherheits- und soziale Risiken Bei der Post ist man sich bewusst, dass die Nutzung privater mobiler Geräte für den Arbeitsalltag mit Risiken einher geht. Ungewollt werden die Mitarbeitenden der ständigen Erreichbarkeit ausgesetzt, lesen Nachrichten auf dem Smartphone auch ausserhalb der Arbeitszeit oder arbeiten während der Zugfahrt nach Hause auf dem Laptop weiter, anstatt ihn nur privat einzusetzen. Allerdings ist dieser Effekt nicht der Ermöglichung von BYOD allein zuzuschreiben. Neue Technologien und Anwendungsmöglichkeiten beeinflussen Gewohnheiten und Prozesse in der Arbeitswelt und Privatsphäre fundamental. Fortschrittliche Arbeitgeber wie die Post können sich dieser 20 bulletin 4/2013

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale 4. Mitgliederversammlung oda Hauswirtschaft Schweiz 4e Assemblée générale oda Hauswirtschaft Schweiz Münchwilen, 3. Mai

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Workshop neuer Leitfaden Velostationen

Workshop neuer Leitfaden Velostationen Workshop neuer Leitfaden Velostationen Atelier nouveau guide vélostations Infotreffen Velostation - Lyss 11. November 2011 Infotreffen 11. November 2011 Lyss Einleitung Workshop Weshalb ein neuer Leitfaden?

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ!

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! NATURA GÜGGELI Qualität die man schmeckt! POULET GRAND DELICE une qualité savoureuse! Liebe Kundin, Lieber Kunde Die Spitzenqualität des fertigen

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG yod yod Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG 2006 als Aktiengesellschaft gegründet Kleines, agiles Mobile Team aus Braunschweig! und noch einige

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 Paroles ABC - Vor der Tür liegt dicker Schnee. DEFG - Wenn ich in die Schule geh. HIJK Das hier ist der Mustafa LMNO - Und die Karin und der Jo. PQRST - Nach der Schule

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008 Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom. Januar 008 Aufgabe (a) Wir bezeichnen mit A i die Menge der natürlichen Zahlen zwischen und 00, welche durch i teilbar sind (i {,,, }). Wir müssen die

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Document «passerelle»

Document «passerelle» FICHE 7 Document «passerelle» Ce document permet aux enseignants de l école primaire et de sixième, qui reçoivent de nouveaux élèves en début d année, de prendre connaissance de ce qui a déjà été étudié.

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und Vorname der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 Bewerbungsmappe 3-teilig mit Klemme und Klemmschiene Dossier de candidature 3 parties avec pince et dos pinçant Tender A4 Die Bewerbungsmappe

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz La société Notre société est spécialisée dans l agencement de

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE TEXTE 1 : PRISE DE POSITION L UNIFORME «L uniforme scolaire permettrait aux enfants de toutes origines confondues de se consacrer à leur objectif de réussite scolaire en les soustrayant à une contrainte

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie.

Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie. Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie. Agenda Über go4mobile Geschäftliches Doks unterwegs verwenden Demo mit MobileIron Demo mit Files2Go Demo mit Sophos SafeGuard Encryption 2 Firmenportrait

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 00:46 Niveau : collège A1 / A2 Contenu : Larissa raconte où elle a passé ses vacances

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie

Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie Welcome to Anforderungen und Umsetzung einer BYOD Strategie Christoph Barreith, Senior Security Engineer, Infinigate Copyright Infinigate 1 Agenda Herausforderungen Umsetzungsszenarien Beispiel BYOD anhand

Mehr

Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme

Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme alarmnet das komplette Sorglos-Paket alarmnet le paquet de services complet sans souci Vorgaben und Normen Directives et normes Das alarmnet von TUS ist

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Agenda Inhalt 1 Helsana Versicherungen AG 2 IT Umfeld 3 Unser Verständnis BYOD 4 Relevante

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Mathematik, Analysen, Statistik Tabellen zur Ermittlung der nach bisherigem Recht entrichteten IV-Taggelder (Besitzstandswahrung,

Mehr

Exemple de configuration

Exemple de configuration ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT 192.168.1.1 LAN: 192.168.1.0/24 Internet SoftRemoteLT-VPN-Software ZyWALL Dynamic IP Adresse DynDNS: zywall.dyndns.org Account bei Dyndns Server herstellen: https://www.dyndns.org/account/create.html

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Hör-/Hör- Sehverstehen

Hör-/Hör- Sehverstehen Hör-/Hör- Sehverstehen Seite 1 von 11 2.1. Au téléphone Fertigkeit: Hörverstehen Niveau A2 Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen,

Mehr

Magische weiße Karten

Magische weiße Karten Magische weiße Karten Bedienungsanleitung Ein Stapel gewöhnlicher Karten wird aufgedeckt, um die Rückseite und die Vorderseite zu zeigen. Wenn eine Karte ausgewählt wurde, ist der Magier in der Lage, alle

Mehr

ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT

ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT 192.168.1.1 LAN: 192.168.1.0/24 Internet SoftRemoteLT-VPN-Software ZyWALL Dynamic IP Adresse DynDNS: zywall.dyndns.org Account bei Dyndns Server herstellen: https://www.dyndns.org/account/create.html Inscrivez-vous

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

Commercialisation et Services en Restauration

Commercialisation et Services en Restauration Commercialisation et Services en Restauration Si tu veux Parler l allemand, c est faire la différence! L AZUBI BACPRO Une formation destinée aux jeunes en lycée professionnel Une double qualification qui

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Demande d agrément DB Nous avons pris connaissance des conditions nécessaires

Mehr

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION Pour les applications TIG du secteur automation et robotique, Cebora propose 2 générateurs DC de 300 à 500A et 3 générateurs TIG AC-DC de 260 à 450A. Le modèle DC

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement)

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) TEST DE PLACEMENT ALLEMAND Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) Nom / Prénom :... Adresse :... Téléphone :... Portable :... E mail :... Profession :... Pour réaliser ce test : Merci

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: AirWatch by VMware IDC Multi-Client-Projekt MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Sicherheit AIRWATCH BY VMWARE Fallstudie: Universitätsspital

Mehr

Magisches Ufo Bedienungsanleitung

Magisches Ufo Bedienungsanleitung Magisches Ufo Bedienungsanleitung Trick 1: Einmal ein magisches Schütteln und ein Zahnstocher springt von einem Loch zum anderen direkt vor Ihren Augen! Das Geheimnis: Auf den beiden Seiten ist jeweils

Mehr

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin Lernziele (TP ) - die Messgrösse ph und deren Bedeutung kennen lernen - ph-werte messen und diskutieren können - die naturwissenschaftliche Arbeits- und Denkweise in der Praxis anwenden (Messungen durchführen

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr