Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 1 Alle wichtigen Fragen und Antworten Wer haftet bei Sturmschäden? Was ist bei Zäunen und Hecken zu beachten? Haben Nachbarn ein grundsätzliches Geh- und Fahrtrecht auf meinem Grundstück? Wie verhalte ich mich, wenn der Nachbar bauen möchte? Was tun bei Lärm und Hellhörigkeit? Wie oft darf man im Monat feiern? Darf auf dem Balkon gegrillt werden? Darf man Haustiere halten? Wie weit gehen Sondernutzungsrechte? Rechtsstreit oder Schlichtung was ist besser? 19 2 Wo Ihre Rechte geschrieben stehen Privates Nachbarrecht Richterrecht Der Grundsatz von Treu und Glauben Das Wohnungseigentumsgesetz Öffentliches Nachbarrecht Polizei 23 3 Mein Grundstück Dein Grundstück Das Eigentum am Grundstück Diese Dinge gehören nicht zum Eigentum Beschränkungen des Eigentums Mein Luftraum und mein Erdreich Ver- und Entsorgungsleitungen Telekommunikationsleitungen Luftverkehr Hinweisschilder und Straßenbeleuchtung Straßenbahnoberleitungen Grundstücksgrenzen und Grenzverläufe Das Liegenschaftskataster Grenzabmarkung 29 5

2 Inhaltsverzeichnis Privatrechtlicher Abmarkungsanspruch Öffentlich-rechtliche Abmarkungspflicht Abmarkungsverfahren und -protokoll Duldungspflicht des Eigentümers Wer trägt die Kosten? Grenzverlauf Eigentumsklage Grenzscheidungsklage Grenzeinrichtungen Kosten Einverständnis beider Nachbarn Vorteilhafte Grenzeinrichtung Beseitigung Nachbarwand (Kommunmauer) und Grenzwand Nachbarwand (Kommunmauer) Zustimmungspflicht des Nachbarn Lage vor Anbau des zweiten Hauses Lage nach dem Anbau des zweiten Gebäudes Was gilt nach Abriss eines Gebäudes? Grenzwand Einfriedungen Zäune Es gelten die Landesregelungen Was ist eine Einfriedung? Es gilt das Baurecht Halten Sie auch kommunale Einfriedungsvorgaben ein Straßen- und Wegerecht Naturschutzrecht Zäune in Wohnungseigentumsanlagen Muss ich mein Grundstück einfrieden? Ortsübliche Einfriedung Musterbrief: Aufforderung zur Beseitigung einer unzulässigen Einfriedung Der kindersichere Gartenteich Verkehrssicherungspflicht kann auf den Mieter übertragen werden Sichtschutzzaun Stützmauer Grunddienstbarkeiten Der Inhalt einer Grunddienstbarkeit Nießbrauch ist keine Grunddienstbarkeit Kostenteilung 51 6

3 Inhaltsverzeichnis Verlegung der Grunddienstbarkeit So kommen Sie zu Ihrem Recht Wann die Grunddienstbarkeit erlischt Sonderfall: Altrechtliche Grunddienstbarkeiten Geh- und Fahrtrecht Wer ist wofür zuständig? Wie das Wegerecht auszuüben ist So erreichen Sie eine Änderung des Wegerechts Was Sie tun können, wenn Ihr Recht beeinträchtigt ist Notwege und Notleitungen Notleitungsrecht Landesrecht geht vor Entschädigung Herstellungs- und Unterhaltungskosten Wann Sie Anspruch auf einen Notweg haben Der Eigentümer muss den Notweg verlangen Wann die notwendige Verbindung fehlt Notwegrecht für Fahrzeuge? Wann sich das Notwegerecht auch auf Fahrzeuge bezieht Wann kein Notwegerecht besteht Baulast Hammerschlags- und Leiterrecht Was wird durch das Hammerschlags- und Leiterrecht geregelt? Was Sie beachten müssen Rücksichtnahme ist Trumpf: die schonende Ausübung Schadensersatz und Nutzungsentschädigung Betretungsrechte Fenster- und Lichtrecht Fensterrecht Lichtrecht Gefahrdrohende Anlagen Beispiele für gefahrdrohende Anlagen Gefahr des Gebäudeeinsturzes Grundstücksvertiefungen und Bodenerhöhungen Grundstücksvertiefung Bodenerhöhungen Wasser vom Nachbargrundstück Wild abfließendes Wasser Traufwasser Die sogenannte Einwirkung 74 7

4 Inhaltsverzeichnis 3.17 Räum- und Streupflicht Wer muss räumen? Wann muss geräumt und gestreut werden? Wenn Mieter oder eine Firma räumen Wohin mit dem Schnee? Wer haftet bei Unfällen? Mitverschulden des Geschädigten Betreten auf eigene Gefahr! Dachlawinen Sturmschäden Wenn Sie sich unsicher sind, ziehen Sie einen Fachmann hinzu Alte Bäume Straßenbäume Schäden durch herabfallende Gebäudeteile Welche Versicherung zahlt? Gebäudeversicherung Hausratversicherung Kaskoversicherung 82 4 Das Baunachbarrecht Die Baugenehmigung Achten Sie auf die Landesbauordnung Ihres Bundeslandes Bauplanungsrecht und Nachbarschutz Der Bauvorbescheid Die Nachbarunterschrift Zustimmung heißt Verzicht Die Abstandsflächen zum Nachbarn Das Widerspruchsrecht des Nachbarn Was sind nachbarschützende Vorschriften? Wo der Nachbarschutz nicht gilt Schäden durch Nachbars Bauarbeit Der Überbau Was ist eigentlich ein Gebäude? Wann ist ein Überbau rechtswidrig? Muster eines Widerspruchsschreibens Was bei einem rechtmäßigen Überbau gilt Die Verantwortung liegt bei Ihnen Sie haben Anspruch auf Entschädigung 94 8

5 Inhaltsverzeichnis Wonach sich die Höhe der Rente bemisst Wenn der Bauwich nicht eingehalten wird Der Abkauf des Überbaus Energiesparmaßnahmen 96 5 Pflanzenpracht in Nachbars Garten Auch für Pflanzen gelten Regeln Bäume, Sträucher und Hecken So messen Sie den Grenzabstand Bäume Sträucher Hecken Hanggrundstück Stauden, Einjahresblumen und Bambus Halten Sie die Ausschlussfristen ein Wie die unterschiedlichen Ausschlussfristen geregelt sind Pflanzen Sie vorausschauend Wenn Nachbars Bäume Ihr Grundstück verschatten Musterbrief: Fristsetzung bei Nichteinhaltung des Grenzabstandes von Pflanzen Kein genereller Vorrang erneuerbarer Energien vor Baumschutz Bäume, Sträucher und Hecken als Grenzbepflanzung Grenzbaum und Grenzstrauch Die Grenzhecke Zweige und Wurzeln Was tun bei überhängenden Zweigen? Selbsthilferecht, 910 BGB Bevor Sie selbst tätig werden, setzen Sie eine Frist Sie haben Anspruch auf Rückschnitt und Kostenerstattung Suchen Sie das Gespräch mit dem Nachbarn Musterbrief: Fristsetzung bei Zweigüberwuchs Ihre Rechte bei wild wuchernden Wurzeln Selbsthilferecht Unter welchen Umständen Sie selbst tätig werden dürfen Worauf Sie Anspruch haben Bäume können unter einem besonderen Schutz stehen Laub und Nadeln Kein Geld fürs welke Laub Geschützte Bäume Ausnahmefälle I Ausnahmefälle II 120 9

6 Inhaltsverzeichnis 5.5 Verwilderung und Unkrautsamen Früchte Rankende Pflanzen Das (störende) Leben der anderen Lärm und Schallschutz Schallschutz in Mietshäusern Schnarchgeräusche Mietminderung Tolerierter Lärm Kinder Spezielle Verordnungen Erstellen Sie ein Lärmprotokoll Musik Partys Geräusche des alltäglichen Lebens Rasenmähen Toilettenspülung Baden und Duschen Streit und Liebe Was Sie gegen Lärmstörungen tun können Lärm in der Nachbarschaft Fall 1: Der Lärm geht von einer der Wohnungen Ihres Miteigentümers aus Fall 2: Der Lärm geht von Ihrer eigenen Wohnung aus Handwerker Tiere Der Dschungel in der Vorstadt Exoten in der Nachbarschaft Papageien und andere Vögel Hunde Musterbrief: Abmahnung wegen unerlaubter Tierhaltung Musterbrief: Kündigung wegen erheblicher Pflichtverletzung Katzen Bienen Frösche Tauben Hähne Kühe Pferde und Schweine

7 Inhaltsverzeichnis Lärm aus der Umgebung Gaststätten und Diskotheken Gewerbelärm Baulärm Ortsübliche Lärmbelästigung Verkehrslärm Bordell Pflegeheim Autistisches Kind Windenergieanlagen Sportlärm Lärm-Richtwerte für die Praxis Fußball Einkassierte Bälle Fahnen hissen Garagentor Wie gegen Lärm vorzugehen ist Wann Ruhestörung zu Mietminderung führen kann Musterbrief: Abmahnung wegen Lärmstörung Musterbrief: Ordentliche Kündigung wegen erheblicher Pflichtverletzungen Gerüche Grillen Kochen Dunstabzugshaube Wäschetrockner Gestank Kompost Andere Störfaktoren Ungeziefer Frust- und Gartenzwerge Weiße Fassade Fahnen Straßenlaternen Plakate Parabolantenne Störungen in Treppenhaus und Flur Videoüberwachung Mobilfunk

8 Inhaltsverzeichnis 6.15 Balkon Blumentöpfe Wäsche Gesellige Runden auf dem Balkon Weihnachtsdekoration Rauchen Gewerbliche Nutzung Verkauf des Hauses Der Wohnungseigentümer Mietrecht versus Wohnungseigentumsrecht Regelung im Mietvertrag Anpassung an geänderte Verhältnisse Sondernutzungsrechte Grenzabstandsregeln gelten für alle Stellplätze Umbauten Gartennutzung Gartenzwerge Grill- und Küchengerüche Kinder Gewerbliche Nutzung Gemeinschaftliche Einrichtungen Ordnen Sie Ihr Zusammenleben durch entsprechende Regelungen Dekorationen Nutzung von Kellerräumen Der Balkon Grillen Wäsche Begrünung Hausmusik Trittschall Tierhaltung Satellitenschüsseln Videoüberwachung

9 Inhaltsverzeichnis 8 Ansprüche und Rechte bei Störungen Ansprüche des Mieters Ansprüche der Wohnungseigentümer gemeinschaft Ansprüche des Vermieters gegen einen Störenfried Rechte des Nachbarn Das Schlichtungsverfahren Wie man einen Streit vermeidet Wer ist Schlichter? Die Durchführung des Verfahrens Konfliktvermeidung durch Nachbarschaftspflege 193 Abkürzungsverzeichnis 195 Stichwortverzeichnis

Inhalt. Vorwort Einleitung Kapitel 1: Nachbarrecht was ist das? Und vor allem: Wo steht das? Kapitel 2: Lärm...

Inhalt. Vorwort Einleitung Kapitel 1: Nachbarrecht was ist das? Und vor allem: Wo steht das? Kapitel 2: Lärm... Vorwort... 11 Einleitung... 13 Kapitel 1: Nachbarrecht was ist das? Und vor allem: Wo steht das?... 15 Gesetze und Verordnungen/öffentliches und privates Recht 15 Urteile... 17 Wer ist Nachbar?... 18 Duldung

Mehr

Vom Bauherrn zum Hausherrn

Vom Bauherrn zum Hausherrn Vom Bauherrn 1. Wie mache ich meine Pläne amtlich? Die Baugenehmigung 2. Träume mögen grenzenlos sein, das Grundstück ist es nicht: Bauen an und auf der Grundstücksgrenze 3. Schon beim Bauen den Grundstein

Mehr

Vorwort Kapitel 1 Rechtliche Probleme mit dem Nachbar

Vorwort Kapitel 1 Rechtliche Probleme mit dem Nachbar Vorwort... 11 Kapitel 1 Rechtliche Probleme mit dem Nachbar Wie läuft ein typischer Nachbarstreit ab?... 14 Wie können Juristen effektiv helfen?... 16 Welches sind die Grundlagen des privaten Nachbarrechts?.

Mehr

Wenn der Nachbar nervt

Wenn der Nachbar nervt stern-ratgeber Wenn der Nachbar nervt Rechte und Pflichten in der Nachbarschaft Bearbeitet von Wolfgang Jüngst, Matthias Nick 2007 2007. Taschenbuch. ca. 160 S. Paperback ISBN 978 3 7093 0174 6 Format

Mehr

Die Gartengrenze. aus der Sicht des Nachbarrechts. Eigenheimerverband Bayern e.v.

Die Gartengrenze. aus der Sicht des Nachbarrechts. Eigenheimerverband Bayern e.v. Eigenheimerverband Bayern e.v. Die Gartengrenze aus der Sicht des Nachbarrechts Schleißheimer Straße 205 a, 80809 München Telefon 089/ 307 36 60 Telefax 089/ 30 59 70 Die Gartengrenze aus der Sicht des

Mehr

Nachbarrecht. RA Dr. Nils-Christian Tamm, Haus & Grund Lübeck

Nachbarrecht. RA Dr. Nils-Christian Tamm, Haus & Grund Lübeck RA Dr. Nils-Christian Tamm, Haus & Grund Lübeck Inhaltsübersicht: A. Einführung B. Immissionen C. Ausschlussvorschriften im Nachbarrecht 1 A. Einführung Konfliktvermeidung durch Einhaltung von Eskalationsstufen:

Mehr

Rund um die Gartengrenze

Rund um die Gartengrenze Rund um die Gartengrenze Informationen zu privat rechtlichen Regeln für die Rechtsbeziehungen zwischen Grundstücksnachbarn www.justiz.bayern.de Rund um die Gartengrenze Grußwort Friedrich Schiller lässt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rund um die www.justiz.bayern.de

Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rund um die www.justiz.bayern.de Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rund um die www.justiz.bayern.de Dr. Beate Merk o Menschen eng zusammenleben, muss jeder Rücksicht nehmen. Schon Wilhelm Tell wusste:

Mehr

Bayerisches Nachbarrecht

Bayerisches Nachbarrecht Landesrecht Freistaat Bayern Bayerisches Nachbarrecht von Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Roland Rudolf Saller 3. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch Bürgerliches Gesetzbuch Abschnitt 3 Eigentum Titel Inhalt des Eigentums 903 Befugnisse des Eigentümers Der Eigentümer einer Sache kann, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit der

Mehr

Nachbarrecht - Eine Einführung für Wohnungseigentumsverwalter

Nachbarrecht - Eine Einführung für Wohnungseigentumsverwalter Seite 1 Nachbarrecht - Eine Einführung für Wohnungseigentumsverwalter A Einführung in das Nachbarrecht 1 Grundsätzliches zum Verständnis des Nachbarrechts... 7 2 Worum geht es beim Nachbarrecht? 8 3 Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Wie lässt sich ein passender Mieter finden? 15 1.1 Die Suche nach dem richtigen Mieter 15 1.2 Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz: Was muss der Vermieter bei der Auswahl

Mehr

Das Hessische Nachbarrecht

Das Hessische Nachbarrecht Schriften zum Umweltrecht Band 2/1 Joachim Netz Das Hessische Nachbarrecht - leicht gemacht - 2. Auflage Agricola-Verlag GmbH Joachim Netz. Hessisches Nachharrecht - leicht gemacht 2. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag Besser wohnen Sammelheft #4 Mein Mietvertrag Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen. Johann Wolfgang von Goethe, Dichter Schwarz auf weiß Formalitäten und Papierkram werden

Mehr

SchiedsamtsZeitung 66. Jahrgang 1995, Heft 10 Online-Archiv Seite 147a-150 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 66. Jahrgang 1995, Heft 10 Online-Archiv Seite 147a-150 Organ des BDS Vertiefung von Grundstücken von Detlef Stollenwerk, Plaidt Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) beinhaltet in 909 die Regelung, dass ein Grundstück nicht in der Weise vertieft werden darf, dass der Boden des

Mehr

Das Vermieter-Praxishandbuch - inkl. Arbeitshilfen online

Das Vermieter-Praxishandbuch - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Das Vermieter-Praxishandbuch - inkl. Arbeitshilfen online von Rudolf Stürzer, Michael Koch, Birgit Noack, Martina Westner 8. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im

Mehr

Immobilieneigentum kompakt

Immobilieneigentum kompakt Haufe Fachbuch Immobilieneigentum kompakt Von der Finanzierung bis zum Einzug von Kathrin Gerber, Andrea Nasemann 1. Auflage Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Nachbarrecht Deutscher Bundestag WD /16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Nachbarrecht Deutscher Bundestag WD /16 Nachbarrecht 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Nachbarrecht Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 20.06.2016 Fachbereich: WD 7: Zivil-, Straf- und Verfahrensrecht, Umweltschutzrecht, Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Mehr

Das Hessische Nachbarrecht

Das Hessische Nachbarrecht Schriften zum Umweltrecht Band 2 Das Hessische Nachbarrecht - leicht gemacht - von Joachim Netz Agricola-Verlag GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 Abkürzungsverzeichnis 9 1. Einführung // 1.1 Einleitung

Mehr

Inhaltsübersicht. Zur Reihe «Recht im Alltag» 5. Vorwort 7. Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23

Inhaltsübersicht. Zur Reihe «Recht im Alltag» 5. Vorwort 7. Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23 Inhaltsübersicht Zur Reihe «Recht im Alltag» 5 Vorwort 7 Einleitung: Generelle Hinweise zu Gesetzen 23 Teil 1: Miete 31 A. Begriffe 32 B. Vor dem Vertragsabschluss 33 C. Abschluss und Inhalt Mietvertrag

Mehr

Die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer als Nachbar

Die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer als Nachbar Hamburg, den 23. Januar 2013 Die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer als Nachbar _ Störungsabwehr im Wohnungseigentumsrecht Richter am Kammergericht Dr. Oliver Elzer Störungsabwehr durch einen Wohnungseigentümer

Mehr

Was Sie über Rechtsprobleme an der Gartengrenze wissen sollten.

Was Sie über Rechtsprobleme an der Gartengrenze wissen sollten. Was Sie über Rechtsprobleme an der Gartengrenze wissen sollten. www.justiz.nrw.de Allgemeine Hinweise Bei den heutigen Grundstückspreisen sind viele Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke recht klein und

Mehr

Das Nachbarrecht im Überblick

Das Nachbarrecht im Überblick Das Nachbarrecht im Überblick (Autor: Herbert Mnich, Richter am Amtsgericht in Krefeld) Stand: 01.05. 2005 Inhaltsverzeichnis: I. Vorbemerkungen:... 1 1. Das Nachbarrechtsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen...

Mehr

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht?

Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Schäden am Sondereigentum wer haftet und wer nicht? Verwaltungsbeiratsseminar 30.08.2014 Referent: Volker Grundmann RA u. FA f. Miet- und Wohnungseigentumsrecht Beispiel: Wasserschaden am Sondereigentum

Mehr

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung

Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Die Möglichkeiten des Versicherungsschutzes des Wohnungseigentums und der Organe der Verwaltung Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Fachtagung der Verwaltungsbeiräte Seite 0 Inhalt des Vortrages : Darstellung

Mehr

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015

Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Aktuelles WEG-Recht Köln, 14.11.2015 Annett Engel-Lindner Rechtsanwältin - Referentin Immobilienverwaltung IVD - Bundesgeschäftsstelle, Littenstraße 10, 10179 Berlin Fall 1: Spielhunde auf der Gemeinschaftswiese

Mehr

Das Nachbarrecht in Baden-Württemberg

Das Nachbarrecht in Baden-Württemberg Herausgeber: Justizministerium Baden-Württemberg Pressestelle Schillerplatz 4, 70173 Stuttgart Telefon 07 11 / 279-2108 Fax 2264 E-Mail: pressestelle@jum.bwl.de Das Nachbarrecht in Baden-Württemberg Gestaltung:

Mehr

BR 5067: Alheit, Nachbarrecht von A Z. Stichwortübersicht

BR 5067: Alheit, Nachbarrecht von A Z. Stichwortübersicht Erstversand (Die im Folgenden angeführten Begriffe sind in der alphabetischen Reihenfolge erläutert. Wenn bei einem Stichwort durch auf ein anderes verwiesen wird, findet sich die Erläuterung unter diesem

Mehr

Tipps zum Mietvertrag für Mieter

Tipps zum Mietvertrag für Mieter Tipps zum Mietvertrag für Mieter Fallen vermeiden - Vorteile nutzen von Deutscher Mieterbund e.v. (DMB), Ulrich Ropertz, Deutschen Mieterbund 1. Auflage Tipps zum Mietvertrag für Mieter Deutscher Mieterbund

Mehr

Baumwert im Nachbarrecht Helge Breloer

Baumwert im Nachbarrecht Helge Breloer Baumwert im Nachbarrecht Helge Breloer Vorbemerkung Bäume an oder auf Grundstücksgrenzen führen nicht nur zu Nachbarrechtsstreitigkeiten über Grenzabstände, Überhang oder eindringende Wurzeln, sondern

Mehr

Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen

Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen Verkehrspflichten in Wohnungseigentumsanlagen von Richter am Amtsgericht Dr. Oliver Elzer in Zusammenarbeit mit: Überblick Überblick Teil 1: Wer kann verkehrspflichtig sein? Teil 2: Welche Verkehrspflichten

Mehr

Nachbarrecht Hessen. Von Dr. Martin Rammert Richter am Amtsgericht. Grundriss mit den wichtigsten Rechtsvorschriften. Carl Heymanns Verlag

Nachbarrecht Hessen. Von Dr. Martin Rammert Richter am Amtsgericht. Grundriss mit den wichtigsten Rechtsvorschriften. Carl Heymanns Verlag Nachbarrecht Hessen Grundriss mit den wichtigsten Rechtsvorschriften Von Dr. Martin Rammert Richter am Amtsgericht 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Carl Heymanns Verlag Vorwort zur 2. Auflage Vorwort

Mehr

Das Nachbarrecht im Überblick

Das Nachbarrecht im Überblick Das Nachbarrecht im Überblick Autor: DirAG a. D. Herbert Mnich, überarbeitet von Prof. Dr. Matthias Becker, Fachhochschule für Rechtspflege Nordrhein-Westfalen, Bad-Münstereifel Stand: April 2016 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Vorwort 13. Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15

Vorwort 13. Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15 1 Wie lässt sich ein passender Mieter finden? 17 1.1 Die Suche nach dem richtigen Mieter 17 1.2 AGG: Was muss der

Mehr

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Beispielbild Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin Sonderkündigungsrecht Geschäftsraum bei Modernisierung Seit dem

Mehr

Auszug aus dem Gesetz über Flur und Garten des Kantons Thurgau vom 7. Februar 1996

Auszug aus dem Gesetz über Flur und Garten des Kantons Thurgau vom 7. Februar 1996 Auszug aus dem Gesetz über Flur und Garten des Kantons Thurgau vom 7. Februar 996 Generelle Bemerkungen zum Flurgesetz. Flurkommission 3 Die Flurkommission trifft von Amtes wegen die notwendigen Anordnungen,

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter -

Mietvertrag. Name Adresse Tel - Vermieter - Name Adresse Tel - Mieter - Mietvertrag Zwischen Name Adresse Tel - Vermieter - und Name Adresse Tel - Mieter - kommt nachfolgender Mietvertrag über Wohnraum zustande: 1 Mieträume Der Vermieter vermietet dem Mieter zu Wohnzwecken

Mehr

Vorwort. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Vorwort. Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Vorwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, diese Broschüre gehört zum Informationsprogramm des Thüringer Justizministeriums. Ziel ist es, interessierte Bürgerinnen und Bürger über ihre Rechte und Pflichten

Mehr

SchiedsamtsZeitung 64. Jahrgang 1993, Heft 12 Online-Archiv Seite 182a-187 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 64. Jahrgang 1993, Heft 12 Online-Archiv Seite 182a-187 Organ des BDS Einfriedigungen im Nachbarrecht von Rustige, Franz Schiedsmann in Eitorf/Sieg Immer wieder wird der Schiedsmann/die Schiedsfrau mit der Frage konfrontiert, wie die Rechtslage hinsichtlich der Einfriedigung

Mehr

SchiedsamtsZeitung 40. Jahrgang 1969, Heft 10 Online-Archiv Seite 147a-152 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 40. Jahrgang 1969, Heft 10 Online-Archiv Seite 147a-152 Organ des BDS FRÜCHTE AUS DES NACHBARS GARTEN UND BESCHRÄNKUNG DES NACHBARLICHEN GRUNDSTÜCKSRECHTES Von Schm. Goswin Claßen, Köln, Bezirksbeauftragter des BDS und 1. Vors. der SchsVgg. f. d. LGBez. Köln Obwohl die Anzahl

Mehr

Vorwort Kapitel 1 Rechtliche Probleme mit dem Nachbar

Vorwort Kapitel 1 Rechtliche Probleme mit dem Nachbar Inhalt Vorwort... 11 Kapitel 1 Rechtliche Probleme mit dem Nachbar Wie läuft ein typischer Nachbarstreit ab?... 14 Wie können Juristen effektiv helfen?... 16 Welches sind die Grundlagen des privaten Nachbarrechts?.

Mehr

Was Sie über Rechtsprobleme an

Was Sie über Rechtsprobleme an 10,2 10,3 10,4 Eigentümerinnen und Eigentümer dürfen aber auch zur Selbsthilfe greifen Ausschlussfrist: und die Beseitigung selbst vornehmen, bei Wurzeln sofort und bei Zwei- Mit Aufschichtungen von Holz,

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Das Nachbarrecht in Baden-Württemberg

Das Nachbarrecht in Baden-Württemberg Das Nachbarrecht in Baden-Württemberg Auf gute Nachbarschaft! Das Nachbarrecht in Baden-Württemberg Herausgeber: Satz+Druck: Justizministerium Baden-Württemberg JVA Heilbronn JuM-08 2004 Verteilerhinweis

Mehr

100 Neues Zuhause: Raus aus dem Kinderzimmer

100 Neues Zuhause: Raus aus dem Kinderzimmer 100 Neues Zuhause: Raus aus dem Kinderzimmer Sie auf den ersten Blick nichts sehen, fragen Sie auch mal beim Vermieter oder den Mitbewohnern nach, ob es bereits Probleme mit Schimmel gegeben hat. Und noch

Mehr

Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss.

Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss. A1 Zusammenleben, Vielfalt, Werte Lernziel: Ich lerne Regeln der Nachbarschaft kennen. Ich kann Situationen im Wohnhaus einschätzen und weiß, worauf ich achten muss. 1. Wie wohnen Menschen in Österreich

Mehr

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen.

-> Baustellen so einrichten, dass errichtet, geändert oder abgebrochen werden kann, ohne, dass Gefahren oder vermeidbare Belästigungen entstehen. 14: Baustellen (1) Baustellen sind so einzurichten, dass bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne des 1 Abs. 1 Satz 2 ordnungsgemäß errichtet, geändert oder abgebrochen werden können

Mehr

Nachbarrecht Hier informieren wir Sie über Ihre Rechte und Pflichten als Nachbar und geben guten Rat bei typischen Nachbarschafts-Konflikten.

Nachbarrecht Hier informieren wir Sie über Ihre Rechte und Pflichten als Nachbar und geben guten Rat bei typischen Nachbarschafts-Konflikten. Impressum Herausgeber Hessisches Ministerium der Justiz Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Luisenstraße 13 65185 Wiesbaden Redaktion Ltd. MinRat a.d. Peter Keil Verantwortlich für den Inhalt

Mehr

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum:

Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Mietvertrag Standardmietvertrag Dieser Mietvertrag wird geschlossen zwischen den beiden Parteien Mieter und Vermieter: Mieter Name, Vorname: Anschrift: Telefon / Mail: Geburtsdatum: Vermieter Name, Vorname

Mehr

Privat- und Verkehrs-Rechtsschutz Sie haben Recht! Wir sorgen dafür, dass Sie es auch bekommen!

Privat- und Verkehrs-Rechtsschutz Sie haben Recht! Wir sorgen dafür, dass Sie es auch bekommen! Privat- und Verkehrs-Rechtsschutz Sie haben Recht! Wir sorgen dafür, dass Sie es auch bekommen! Umfassende Rechtsproblemlösungen für Private und Familien in den Bereichen Privat- und Verkehrs- Rechtsschutz

Mehr

Über die Autorin 7. Einführung 21

Über die Autorin 7. Einführung 21 Inhaltsverzeichnis Über die Autorin 7 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 23 Was Sie nicht lesen müssen 24 Törichte Annahmen über den Leser 25 Wie dieses Buch aufgebaut ist 25

Mehr

Vorzüge und Durchführung der Aufteilung eines Mehrfamilienwohnhauses in Eigentumswohnungen

Vorzüge und Durchführung der Aufteilung eines Mehrfamilienwohnhauses in Eigentumswohnungen Vorzüge und Durchführung der Aufteilung eines Mehrfamilienwohnhauses in Eigentumswohnungen Angelika Ehrler & Petra Kohl Gluckstr. 40 60318 Frankfurt Tel: 069-59 67 56 57 info@ek-architekten.com 01.04.2014

Mehr

Die Mitgliedschaft in der Siedlervereinigung Markt Schwaben e.v beinhaltet eine

Die Mitgliedschaft in der Siedlervereinigung Markt Schwaben e.v beinhaltet eine Haftpflichtversicherung Die Mitgliedschaft in der Siedlervereinigung Markt Schwaben e.v beinhaltet eine Haus und Grundstückhaftpflichtversicherung Mit dem Haus und Grundbesitz verbunden ist zwangsläufig

Mehr

Thüringer Ratgeber: Nachbarrecht

Thüringer Ratgeber: Nachbarrecht Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, ein verträgliches Klima und die Bereitschaft, miteinander zu sprechen, sind die wichtigsten Voraussetzungen für ein gutes Verhältnis unter Nachbarn. Verständnis, gegenseitige

Mehr

Wohnungseigentumsrecht

Wohnungseigentumsrecht gesetzliche Grundlage Wohnungseigentumsrecht Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (WEG) vom 15.03.1951 in der Fassung vom Juli 2009 1/22 Begriffsbestimmungen Wohnungseigentum: Sondereigentum

Mehr

Ratgeber Nachbarrecht

Ratgeber Nachbarrecht Beck-Rechtsberater im dtv 50697 Ratgeber Nachbarrecht Meine Rechte und Pflichten als Nachbar von Prof. Dr. Dr. phil. Herbert Grziwotz, Roland Saller 1. Auflage Ratgeber Nachbarrecht Grziwotz / Saller wird

Mehr

Schwetzinger Erbrechtsforum 2015

Schwetzinger Erbrechtsforum 2015 Recht & Steuern Vermieten & Verwalten Bauen & Renovieren Technik & Energie Region Schwetzingen-Hockenheim Schwetzinger Erbrechtsforum 2015 Palais Hirsch 23. Mai 2015 13.25-18.00 Uhr Grußwort Liebe Interessenten

Mehr

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Mietvertrag 8 Wann ist der Mietvertrag wirksam? 11 Wer ist eigentlich Mieter? 14 Gilt wirklich alles im Vertrag? 18 Wenn ein Vertrag befristet wird 19 Üblich: Leistung einer Kaution

Mehr

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften

1 Allgemeines. 2 Zuweisung von Notunterkünften S A T Z U N G über die Unterbringung Obdachloser und die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Obdachlosenunterkünfte in der Gemeinde Stelle (Notunterkunftssatzung) Aufgrund der 10, 58 und 111 des

Mehr

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule

Regelheft. für unser. Miteinander. Medardus-Schule Regelheft für unser Miteinander Medardus-Schule 1 Mein Name Pausen-Regeln Toiletten-Regeln Regenpausen-Regeln Mensa-Regeln Schulweg-Regeln Schulhaus-Regeln Unterrichtsräume Grundregeln 2 Medardus-Schule

Mehr

Nachbarrecht in Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg Vorpommern Justizministerium

Nachbarrecht in Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg Vorpommern Justizministerium WIE SICH STREIT VERMEIDEN LÄSST Nachbarrecht in Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg Vorpommern Justizministerium Herausgeber: Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern Puschkinstraße 19-21, 19055 Schwerin

Mehr

Konflikte in der Nachbarschaft vermeiden Informationen zu wiederkehrenden Problemfeldern

Konflikte in der Nachbarschaft vermeiden Informationen zu wiederkehrenden Problemfeldern Konflikte in der Nachbarschaft vermeiden Informationen zu wiederkehrenden Problemfeldern Schon durch gegenseitige Rücksichtnahme können Streitfälle in der Nachbarschaft meistens vermieden werden. Manchmal

Mehr

Rechtsprobleme an der Gartengrenze. Informationen zum Nachbarrecht und Hinweise zur Streitschlichtung

Rechtsprobleme an der Gartengrenze. Informationen zum Nachbarrecht und Hinweise zur Streitschlichtung Rechtsprobleme an der Gartengrenze. Informationen zum Nachbarrecht und Hinweise zur Streitschlichtung www.justiz.nrw.de Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise 5 2. Die Grundstücksgrenze 6 3. Einfriedungen

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Sächsisches Nachbarrechtsgesetz SächsNRG vom

Sächsisches Nachbarrechtsgesetz SächsNRG vom Sächsisches Nachbarrechtsgesetz SächsNRG vom 11.11.1997 Sächsisches Nachbarrechtsgesetz... 1 Eingangsformel... 2 Erster Abschnitt Allgemeine Bestimmungen... 3 1 Nachbar und Eigentümer... 3 2 Nachbarliche

Mehr

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim Das Parktheater Bergstraße Bensheim dient vorwiegend der Gemeinschaftspflege und der Förderung des kulturellen

Mehr

Schritt für Schritt zum Eigenheim

Schritt für Schritt zum Eigenheim Schritt für Schritt zum Eigenheim Wichtige Informationen für Erwerber einer gebrauchten Immobilie Mit dem Kauf einer Immobilie stellen sich mehr Fragen als nur die der Finanzierung. Nach der Freude und

Mehr

E-Book Was passiert bei einer Feng Shui- Beratung?

E-Book Was passiert bei einer Feng Shui- Beratung? www.blumenlust-gartendesign.de E-Book Was passiert bei einer Feng Shui- Beratung? Stand August 2015 Rechtliche Hinweise Haftungshinweis: Alle in diesem E-Book enthaltenen Texte, Empfehlungen sowie Angaben

Mehr

Informationen rund um den. Winterdienst

Informationen rund um den. Winterdienst Schwelm Haus & Grund Schwelm Hauptstr. 141 58332 Schwelm Informationen rund um den Winterdienst Der letzte schneereiche Wintereinbruch im Dezember 2010 hat nicht unerhebliche Probleme mit sich gebracht.

Mehr

Repetitorium Sachenrecht 10. Beseitigungsund Unterlassungsansprüche, Nachbarschaftliches Gemeinschaftsverhältnis (Mittwoch,

Repetitorium Sachenrecht 10. Beseitigungsund Unterlassungsansprüche, Nachbarschaftliches Gemeinschaftsverhältnis (Mittwoch, Repetitorium Sachenrecht 10. Beseitigungsund Unterlassungsansprüche, Nachbarschaftliches Gemeinschaftsverhältnis (Mittwoch, 22.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz),

Mehr

Baurisiko Nachbar - Bauen mit (trotz) Nachbarn

Baurisiko Nachbar - Bauen mit (trotz) Nachbarn Baurisiko Nachbar - Bauen mit (trotz) Nachbarn Teil 1: Zivilrechtliche Abwehransprüche Dr. Claas Birkemeyer LL.M. Seminar Bielefeld, 21. September 2012 Glücklicherweise werden die meisten Bauprojekte ohne

Mehr

SchiedsamtsZeitung 77. Jahrgang 2006, Heft 09 Online-Archiv Seite Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 77. Jahrgang 2006, Heft 09 Online-Archiv Seite Organ des BDS Rund um die Hecke und praktische Anregungen für die Verhandlung Von Dir.AG Anette Rodehüser, Castrop-Rauxel Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Einladung zur heutigen Mitgliederversammlung.

Mehr

f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2.

f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2. f ü r S t u d i u m, A u s b i l d u n g u n d F o r t b i l d u n g Dr. Hansjochen Dürr Carmen Seiler-Dürr Baurecht o 2. Auflage Nomos Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 13 1. Allgemeines 15 1.1.

Mehr

Interview Herbstzeit und Haftungsrecht

Interview Herbstzeit und Haftungsrecht Anwaltverein Darmstadt und Südhessen e.v. c/o Justizgebäude GF 14 Mathildenplatz 15 64283 Darmstadt Anwaltverein Darmstadt und Südhessen e.v. Presseverteiler per E-Mail Interview Herbstzeit und Haftungsrecht

Mehr

Deutscher Siedlerbund

Deutscher Siedlerbund Deutscher Siedlerbund Steinhäuserstr. 1, 76135 Karlsruhe. Tel. 0721-981620, Fax 0721-9816262 Merkblatt zur Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht-Versicherung für Mitglieder des Deutschen Siedlerbundes, Landesverband

Mehr

Vorlesung Öffentliches Baurecht

Vorlesung Öffentliches Baurecht Vorlesung Öffentliches Baurecht 1. Nachbarschutz im Baurecht Häufig genügen zivilrechtliche Regelungen nicht, um Störungen zwischen Bauherrn und Nachbarn zu verhindern. Vorschriften aus dem Öffentlichen

Mehr

Anforderungen an den Schallschutz beim Austausch des Bodenbelags in rechtlicher Hinsicht

Anforderungen an den Schallschutz beim Austausch des Bodenbelags in rechtlicher Hinsicht Obj100 Anforderungen an den Schallschutz beim Austausch des Bodenbelags in rechtlicher Hinsicht Beispiele aus der Praxis: Verlegen eines Parkettbodens anstelle bisherigen Teppichbelags Änderung des Bodenaufbaus

Mehr

kloj^ifb= VK=^éêáä=OMMV= =

kloj^ifb= VK=^éêáä=OMMV= = qáéñä~ì~ãí==== fåçìëíêáéëíê~ëëé=oi=mçëíñ~åü=nqri=psmo=qüìå= qéäk=mpp=oor=up=pti=c~ñ=mpp=oor=uq=or====== = p~åüäé~êäéáíéêw=läáîéê=píìçéêi=aáêéâíï~üä=mpp=oor=uv=nt== çäáîéêkëíìçéê]íüìåkåüi=ïïïkíüìåkåü Abstandsvorschriften

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

Professioneller Umgang mit Mietern und Handwerkern. Dr. iur. Marianne Schaub-Hristić

Professioneller Umgang mit Mietern und Handwerkern. Dr. iur. Marianne Schaub-Hristić Professioneller Umgang mit Mietern und Handwerkern Dr. iur. Marianne Schaub-Hristić Bestehendes MV Umbau ohne Mieter: Kündigung Ev. Schlichtungs- /Gerichtsverf. Rücksichtnahme Neues MV Mieterinfo Umbau

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen

Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Spezialitäten im WEG- Abrechnungswesen Wie ist die Kostenverteilung beim Sonderfall des 14 Nr. 4 WEG Dr. Oliver Elzer Das Gesetz 14 WEG Jeder Wohnungseigentümer ist verpflichtet, das Betreten und die Benutzung

Mehr

Für Sie recherchiert: Aktuelles aus dem Mietrecht

Für Sie recherchiert: Aktuelles aus dem Mietrecht -1 - Für Sie recherchiert: Aktuelles aus dem Seite Die Kündigung eines Mietverhältnisses über Wohnraum setzt nicht zwangsläufig eine Abmahnung voraus 2 Keine Kostenerstattung für Wohnraummieter bei eigenmächtiger

Mehr

Die Modernisierung von Eigentumswohnungen nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz

Die Modernisierung von Eigentumswohnungen nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz FREY SCHÄFER BRANDT Rechtsanwälte Die Modernisierung von Eigentumswohnungen nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz - Vortrag am 16.Januar 2009 für Wohnen im Eigentum e.v. - Referent: Rechtsanwalt Thomas

Mehr

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen

www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom 27.02.2010 Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Manuskript 3 Fragen Welcher Beschluss braucht welche Mehrheit? Referent: Joachim König, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Manuskript www.rae-nuernberg.de Aktuelles Vortrag vom Seite 2 3 Fragen

Mehr

Wo das Recht geschrieben steht

Wo das Recht geschrieben steht Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rund um die www.justiz.bayern.de Dr. Beate Merk o Menschen eng zusammenleben, muss jeder Rücksicht nehmen. Schon Wilhelm Tell wusste:

Mehr

Folie 1. BGB Sachenrecht 3 - Eigentum: Grundlagen, Eigentumserwerb und -verlust an bewegl. Sachen Teil 1 -

Folie 1. BGB Sachenrecht 3 - Eigentum: Grundlagen, Eigentumserwerb und -verlust an bewegl. Sachen Teil 1 - Folie 1 BGB Sachenrecht 3 - Eigentum: Grundlagen, Eigentumserwerb und -verlust an bewegl. Sachen Teil 1-1 Folie 2 Inhalt: Inhalt des Eigentums Eigentumsarten und Bestandteile des Eigentums Alleineigentum

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der

für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Seite 1 Mietspiegel 2002 für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Veröffentlicht von der Stadt Vlotho im Einvernehmen mit dem Haus- und Grundbesitzerverein Vlotho e.v. und

Mehr

DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung

DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG. Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung 1 DIE BAULICHE VERÄNDERUNG GEMÄß 22 WEG Überlegungen des Verwalters vor Beschlussfassung Wann ist eine bauliche Veränderung erforderlich und wer initiiert sie? 2 Vorüberlegungen des Verwalters 1. Art der

Mehr

Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?!

Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?! Stilblüten der aktuellen Rechtsprechung in Mietrecht und WEG Und was mache ich jetzt?! Immobilienverwalterforum am 01.10.2014 Referent: Rechtsanwalt Andreas Reschke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht im Mietverhältnis Auch wenn der Anteil derer, die Eigentum erwerben und selbst nutzen, wächst, sind doch immer noch die meisten Bürger in unserem

Mehr

Herzlich willkommen zur Schulung. Hammerschlags- und Leiterrecht nach dem NNachbG. Gunther Schwitters Schiedsmann und Mediator im Flecken Bovenden

Herzlich willkommen zur Schulung. Hammerschlags- und Leiterrecht nach dem NNachbG. Gunther Schwitters Schiedsmann und Mediator im Flecken Bovenden Herzlich willkommen zur Schulung Hammerschlags- und Leiterrecht nach dem NNachbG Gunther Schwitters Schiedsmann und Mediator im Flecken Bovenden Gliederung des Vortrages Gesetzestexte Gespräch mit dem

Mehr

Hans-Albert Wegner. Ihre Rechte als Nachbar

Hans-Albert Wegner. Ihre Rechte als Nachbar Hans-Albert Wegner Ihre Rechte als Nachbar 4 Inhalt Inhalt Einführung 7 Wo sind Ihre Rechte festgeschrieben? 9 Privatrecht: Grundlagen im BGB, Konkretes in den Gesetzen der Länder 9 Rechtsprechung der

Mehr

WG-Ordnung. Regeln Putzplan Checkliste für Auszug Wichtige Mieterpflichten Hausordnung Mietvertrag

WG-Ordnung. Regeln Putzplan Checkliste für Auszug Wichtige Mieterpflichten Hausordnung Mietvertrag WG-Ordnung Regeln Putzplan Checkliste für Auszug Wichtige Mieterpflichten Hausordnung Mietvertrag Verbindliche Regelungen sind dringend notwendig für ein harmonisches Miteinander. Noch wichtiger ist allerdings,

Mehr

Übersicht der Landesbauordnungen zum Thema Solaranlagen

Übersicht der Landesbauordnungen zum Thema Solaranlagen Übersicht der Landesbauordnungen zum Thema Solaranlagen Übergeordnet über die Landesbauordnungen der Bundesländer ist das Baugesetzbuch (BauGB). Der Bau einer Standard -Solaranlage (Photovoltaik- bzw.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr