Gemeinden Ahe - Ichendorf - Quadrath

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinden Ahe - Ichendorf - Quadrath"

Transkript

1 Pfarrkurier Gemeinden Ahe - Ichendorf - Quadrath Weihnachten 2006 Mensch, wer du auch bist, neige dich vor diesem großen Geheimnis...

2 Seite Unsere Leistungen: Ihr Partner für EDV und Software! - Service und Notdienst - Internetzugang - Hosten und Erstellen von Webseiten - Datensicherung und Datenrettung - Netzwerkinstallationen und Netzwerkwartungen - Virencheck und Virenentfernung - Hard- und Software - Softwarelösungen speziell für Freiberufler, Handel und Handwerk Wenn Sie mehr über uns wissen wollen, setzen Sie sich unverbindlich mit uns in Verbindung. Immer da, wo Sie uns brauchen! CELITEC IT-Consulting & Service Eifelstr. 46, Kerpen Telefon: 02237/ Celitec IT-Consulting & Service bietet Ihnen die Lösung für Ihre EDV und Software und begleitet Sie von der Planung bis hin zur Realisierung. Noch mehr Informationen erhalten Sie unter: oder rufen Sie an!

3 Grusswort Steigt herab von den hohen Rössern! Wer in Bethlehem die Stätte der Geburt Jesu betreten möchte, der muss sich tief bücken: nur etwa einen Meter hoch ist der Eingang in die Geburtskirche (Titelfoto). Der Grund dafür: Im Mittelalter ritten die Herrscher hoch zu Pferd in diese Kirche, ganz bewusst ohne abzusteigen. Um das zu unterbinden, mauerte man den Kircheneingang einfach zu, bis auf diese kleine Öffnung. Da mussten die Machthaber dieser Welt wohl oder übel von ihrem hohen Ross hinuntersteigen und sich bücken, wenn sie zur Geburtsgrotte kommen wollten. Diesen niedrigen Eingang hat man bis heute unverändert gelassen. So, als wollte man jedem, der den Geburtsort Jesu besuchen will, sagen: Mensch, wer du auch bist, neige dich, bücke dich vor diesem großen Geheimnis! Nur wer sich klein macht, kommt dem Mensch gewordenen Gott nahe. Nur wer vom hohen Ross seiner Macht, seines Wissens, seiner Einbildungen heruntersteigt, der begreift das Geheimnis: Gott ist Mensch geworden - für uns. Ein großer Gelehrter kam zu einem jüdischen Weisen. Er diskutierte lange mir ihm über die Frage, ob es Gott gibt oder nicht. Schau, sagte der Gelehrte, ich habe so viele Bücher studiert und gelesen. Aber in all den vielen Büchern ist mir Gott nicht begegnet. Da gab ihm der Rabbi zur Antwort: Dann hast du dich noch nicht genug gebückt! Was wollte der Rabbi mit dieser eigenartigen Antwort sagen? Vielleicht dies: Gott begegnet man nicht oder kaum durch gescheite Bücher, Gott begegnet man nicht durch noch so viele Studien. Gott muss man erfahren: durch das Leben, mitten im Leben - in der Haltung der Demut. Darum heißt es in der Bibel: Gott tritt den Stolzen entgegen, den Demütigen aber schenkt er seine Gnade (Spr. 3,34). Wer auf dem stolzen Ross des Besserwissens daherreitet, der findet in seinem Leben nicht zum Geheimnis Gottes. Deshalb verstehen es die Armen, die Leidenden, die Kranken, überhaupt die einfachen Menschen viel leichter, zu Gott zu kommen. Das ist keine abgehobene theologische Aussage. Lassen Sie mich eine Begebenheit schildern: Im Sommer begleitete ich eine Pilgergruppe nach Lourdes. Gerade an den Gesichtern der gebrechlichen und schwerkranken Menschen konnte ich ablesen, wie nahe Gott diesen von Leid geprüften Menschen in Lourdes ist. So war es auch damals, am Weihnachtsfest im Stall zu Bethlehem: Die armen Hirten waren die ersten, die Gott begegneten. Die weisen Schriftgelehrten waren sich zu gut für einen Gott im Stall - der war ihnen zu primitiv! Heute spüren wir es wieder mehr. Die Wissenschaften bringen uns nicht das Heil. Die Technik vermag unser Herz nicht zu erfüllen. Der Lebensstandard ist nicht alles... Nur wenn der Mensch Seite sich neigt vor Gott, nur wenn er einen Größeren über sich erkennt und anerkennt, nur dann leben wir sinnvoll und gut. Wer keinen Herrgott mehr kennt, wer keine Verantwortung mehr spürt vor Gott, der hat auch keine Achtung mehr vor den Menschen. Wer kein Gewissen mehr achtet, der setzt sich selbst auf den Thron Gottes. Weihnachten ist eine ernste Anfrage an jeden von uns: willst du herabsteigen vom hohen Ross - deiner Gescheitheit, deines Wissens, deiner Macht und deiner Einbildungen? Bist du bereit, vor Gott die Knie zu beugen, ihn anzubeten und ihn im Leben als deinen Herrn zu bekennen? Weihnachten lädt uns ein: Habt den Mut, klein zu sein - Gott macht es uns vor! Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien, auch im Namen von Pfarrer Schmelzer und Diakon Schnitzler, ein frohes Fest der Geburt Jesu Christi und für das bald anbrechende Jahr 2007 Gottes Schutz und Segen.

4 Seite 4 Weihnachten Das Weihnachts-Evangelium Es begab sich zu der Zeit, dass ein Befehl von Kaiser Augustus ausging, dass alle Einwohner unter römischer Herrschaft gezählt würden. Diese Zählung war die erste und wurde durchgeführt zu einer Zeit, da Cyrenius Landpfleger in Syrien war. Für diese Zählung musste sich jeder in seine Heimatstadt begeben. Und es brach auch auf Joseph aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er von dem Hause und Geschlechte Davids war, auf dass er sich zählen ließe mit Maria, seinem angetrauten Weibe. Die war schwanger. Und als sie in Bethlehem waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar einen Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe. Denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge und mussten im Stall schlafen. Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Herden, die hüteten Nachts ihre Herden. Und siehe: Des Herrn Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie, und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkünde euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids! Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen! Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Joseph, dazu das Kind in der Krippe liegen. Da sie es aber gesehen hatten, bereiteten sie das Wort aus, welches zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich der Rede, die Ihnen die Hirten gesagt hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott um alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war. Lukas 2, 1-20

5 Weihnachten Es gibt ein Warten, das wohl niemand mag. Jenes Warten, bei dem man das Gefühl hat, seine Zeit zu vertun, seine kostbare, seine kurze Zeit. Oder dass sie einem gestohlen wird. Warten erscheint einem nutzlos, eine sinnlose Unterbrechung des aktiven Lebens, ein Eingriff in das selbst bestimmte Zeitmanagement, eine Zumutung. Am schwersten fällt den meisten Menschen, auf einen Zeitpunkt zu warten, den sie nicht kennen. Die fünf Minuten bis der Zug kommt, das geht ja, aber wenn es sich zieht und vielleicht doch acht oder elf Minuten daraus werden... Oder in einem Wartezimmer zu sitzen: Minuten dehnen sich, Vier- Wussten Sie schon, warum die ersten Weihnachtsbäume mit Äpfeln geschmückt wurden? Als Erinnerung an die Tradition des Paradiesbaumes hängte man Äpfel an den Weihnachtsbaum. Mit den Jahren kamen auch Süßigkeiten, Plätzchen und Nüsse dazu. Am 6. Januar zum Dreikönigstag durfte der Baum geplündert und alle Leckereien heruntergeschüttelt werden.... warum es in vielen Familien Brauch ist, einen Stern auf den Weihnachtsbaum zu stecken oder in der Adventszeit aufzuhängen? Der Adventsstern stellt den Stern von Betlehem dar. Das beliebte Stern-Motiv findet sich in der Advents- und Weihnachszeit fast überall.... warum der traditionelle Adventskranz aus gebundenen Tannenzweigen und vier roten Kerzen besteht? Die Adventskerzen sind traditionell rot, als Zeichen für das Seite Vom Warten oder erwarten telstunden währen Ewigkeiten. Da kann Warten quälen. Warten kann aber auch die freudige Erwartung meinen - von angenehmem Besuch etwa oder von froh machenden Ereignissen, von Hochzeit oder Geburt, von Ferien oder dem Ruhestand, der Heimkehr von einer langen Reise Im Kirchenjahr ist der Advent die Zeit der Erwartung. Die Christenheit erinnert sich an den Anfang der Erlösung und an die Vollendung. Sie wartet auf Christus, der als Kind, als Menschensohn geboren wird, und auf Christus, der wiederkommt am Ende der Zeit: schon leuchtet auf der Tag der Erlösung, und nahe ist die Zeit unseres Heiles, da der Retter kommt, unser Herr Jesus Christus (Präfation vom Advent). Bernhard Riedl Blut, das Christus für die Menschen vergossen hat. Die Kerzen stehen für das kommende Licht, das an Weihnachten die Welt erleuchtet und der Kreis ist ein Symbol für die Ewigkeit und die Auferstehung.... dass das älteste Gebäck zu Weihnachten die Lebkuchen sind? Die Lebkuchen wurden ursprünglich als Heil- und Arzneimittel verteilt. In vielen Gebäcken werden auch Nüsse und Mandeln zum Zeichen für Tod und Auferstehung (Schale und Kern) verbacken. Lebkuchen aus Honigteig hat man früher auch an Ostern und bei Hochzeiten oder als Taufgabe verschenkt.

6 Seite 6 Advent Vom Duft der Adventszeit Trotz Kommerz: Weihnachten kann nicht verloren gehen Ich erinnere mich genau, wie Advent in in Gefahr, klagen alle Jahre Advents sich unauslöschlich Buß- und Besinnungszeit ist Ähnlich wie der Geruch des wieder besorgte Zeitgenossen. dem Gedächtnis einprägt, ist meiner Kindheit roch: Gleichwohl: Genau in unserer Gottes adventliche Spur kräftig Nach selbst gebackenen Weihnachtskeksen alisierten Welt gehen wir auf Neonreklamen noch einen Ab- technisierten und kommerzi- genug, um selbst im Licht der in der Küche unseres Weihnachten zu. glanz seines Lichtes zu sehen: Reihenhauses und nach Das Volk, das im Finstern Mitten hinein in diese Welt wandelt, sieht ein großes Licht, dem ersten Schnee vor kommt Jesus; gerade und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint der Tür, der unwiderstehlich nach draußen mehr respektieren wollen, be- es hell. (Jes 9, 1) Auch dieses ihr, die keine heiligen Zeiten lockte. gegnen Gott. So lange dies so Strahlen ist adventliches Licht ist, können wir unbesorgt sein: und predigt wie Geschenke und Advent roch nach Thüringer Bratwurst auf dem loren gehen. Die Spiritualität Sinn aller Advents-Bräuche: Weihnachten kann nicht ver- Weihnachtsmärkte den inneren Weihnachtsmarkt und nach der dieser Ankunft erzeugt keine Die Ankunft Gottes in unseren feuchtkalten Abendluft beim Idylle, sondern offenbart der Herzen, die die Welt so nötig Nachhausekommen. unheiligen Welt ihr Geheimnis: Gott wird Mensch, auf braucht wie vor 2000 Jahren. Advent als Zeit der Erwartung ist die Zeit der Gerü- dass wir menschlich werden. Uwe Rieske che: nach Weihnachtsgebäck, Tannen, Kerzen und dem Glühwein- und Bratwurstduft in den weihnachtlichen Innenstädten. Der Geruchssinn des Menschen ist mit der Erinnerungskraft am stärksten verbunden. Während bildliche Erinnerung an prägende Eindrücke verblasst und der genaue Wortlaut von Gehörtem oft nur bruchstückhaft erinnert wird, bleiben manche Gerüche Jahrzehnte unverloren im Gedächtnis. Gehen vorweihnachtliche Gerüche in unserer kommerzialisierten Welt ebenso verloren wie der Sinn für Bedeutung und Zauber des Advents? Die vorweihnachtliche Schöne Weihnachtsmärkte gehören wie selbstverständlich zum Fest.

7 Advent Gott nimmt uns unsere Hilflosigkeit nicht übel Ach, die Tür des Glücks, sie geht nicht nach innen auf, hat einmal Sören Kierkegaard gesagt ein ganz und gar adventlicher, weihnachtlicher Satz, der leider viel zu wenig beherzigt wird. Denn Weihnachten, das ist das Fest, an dem die Menschen versuchen, Glück, Frieden und Harmonie geradezu herbeizuzwingen. Wochen, ach, was sag ich, Monate im Voraus wird geschmückt, gekauft, gewirkt. Man darf ja schon froh sein, dass der 42. Weltkongress der Weihnachtsmänner sich gegen ein zweites Weihnachtsfest im Juli ausgesprochen hat, das die Arbeit am Jahresende erleichtern sollte (kein Witz, so geschehen im Juli 2005 auf der dänischen Insel Seeland). Ach, die Tür des Glücks, sie geht nicht nach innen auf und doch, welche Anstrengungen, welcher Stress, damit das Fest gelingt. Doch die Tür des Glücks kann ich nicht einhämmern, kann ich nicht einrennen, selbst wenn ich mich mit Macht dagegen werfe, bleibt sie geschlossen. Vor der Tür des Glücks kann ich nur einen Schritt zurücktreten und warten. Und genauso ist es mit Weihnachten. Mag ich noch so viele Adventskalendertürchen geöffnet haben, die Ölgemälde von Friedbert Simon Tür zu Weihnachten geht nicht nach innen auf. Ich muss einen Schritt zurücktreten und warten, dass mir die Tür geöffnet wird. Denn das Geschenk der Menschwerdung Gottes können wir uns nicht selbst machen. Das mag für uns Macher im ersten Moment bedrückend sein, doch welche Entlastung erfahren wir dadurch in Wahrheit. Mal nicht für alles verantwortlich sein zu müssen, sich beschenken lassen zu dürfen. Seite 7 Ob wir Gott begegnen, liegt nicht im menschlichen Ermessen. Wir können uns für seine Liebe und Gnade offen halten. Unsere Hände bleiben leer, wenn sich Gott nicht selbst in sie hineinlegt, doch wenn sie schon mit allerlei Tand und Firlefanz gefüllt sind, wird er dort keinen Platz finden. Im Kind in der Krippe, in dem sich Gottes Größe ganz klein macht, will er uns nahe sein. Machen wir uns auch klein, kommen wir ihm auf Knien entgegen mit all unserer Schwachheit, mit dem manchmal schwankenden Glauben. Wenn Gott sich nicht scheut, in einem Kind hilflos zu sein, wird er uns unsere eigene Hilflosigkeit nicht übel nehmen, er erwartet keine Macher. In der abgeschiedenen Stille des Stalles will er uns begegnen, werden wir selber still, öffnen wir uns ihm in der Einsamkeit und im Gebet. Wenn wir guten Willens sind, wird seine Liebe und Gnade jede Distanz überwinden. Ich kann diesen Schritt vor der Weihnachtstür zurückgehen, weil ich Gott vertraue: Ich verlasse mich auf Gott besagt, dass ich mich verlasse, dass ich nicht nur einen Schritt zurücktrete, sondern ganz aus mir herausgehe und mich ganz auf ihn einlasse. Er wird die Tür öffnen, ich darf mich beschenken lassen. Michael Tillmann

8 Seite Geboren ist das Kind zur Nacht für dich und mich und alle, drum haben wir uns aufgemacht nach Bethlehem zum Stalle. Sei ohne Furcht, der Stern geht mit, der Königsstern der Güte, dem darfst du trauen, Schritt für Schritt, dass er dich wohl behüte. Und frage nicht und rate nicht, was du dem Kind sollst schenken. Mach nur dein Herz ein wenig licht, ein wenig gut dein Denken, mach deinen Stolz ein wenig klein, und fröhlich mach dein Hoffen - so trittst du mit den Hirten ein, und sieh: die Tür steht offen. URSULA WÖLFEL Weihnachtsgedichte Heut ist die wunderbare Nacht da Christus uns geboren. Nun freut euch alle, singt und lacht. Denn niemand ist verloren. Ihr ruhet in der Hand des Herrn. So macht euch keine Sorgen. Seid glücklich, habt einander gern. Und liebt euch auch noch morgen. GINA Ruck-Pauquèt

9 Seite 9

10 Seite 10 Es war kurz vor Weihnachten. Stefan saß in seinem Bett. Er konnte nicht einschlafen. Zu gerne wollte er das Christkind finden. Am besten mache ich mich sofort auf die Suche, rief er, sprang aus dem Bett, kleidete sich an, und schon schlüpfte er leise durch die Haustüre nach draußen. Zum Vorlesen Stefan sucht das Christkind Die Turmuhr schlug gerade Mitternacht, als er auf dem Marktplatz ankam. Ein blau funkelnder Bus stand mitten auf dem Platz. Fahrgäste in den Himmel, bitte einsteigen, leuchtete über der Frontscheibe hellrot auf. Schnell stieg Stefan ein, sicher würde er das Christkind im Himmel finden! Der Bus fauchte und rüttelte, langsam kletterte er die Wolken empor. Stefan und die anderen Fahrgäste schauten gebannt aus den Fenstern. Nach einer Weile hielt der Bus an einer Regenbogenbrücke. Stefan stieg aus und ging auf ein goldenes Tor zu. Hier muß das Christkind wohnen! Auf sein Läuten öffnete ein freundlicher alter Mann. Ja, ja, das Christkind wohnt hier, aber es ist schon lange auf der Erde, du musst es dort versuchen. Enttäuscht wandte sich der Junge ab und lief mit hängenden Schultern die Regenbogenbrücke entlang. Plötzlich spürte er ein Zwicken an seinem Zeigefinger. Ein bunter Hahn stand hinter ihm und knabberte sanft am Finger. Kikeriki, rief er, ich heiße Knurrhähnchen und möchte dir bei deiner Suche nach dem Christkind helfen. Steig auf meinen Rücken, wir fliegen nach Amerika, vielleicht ist dort das Christkind. Ist das Christkind in New York? Sie flogen durch den endlos weiten Himmel, und als sie sich der Erde näherten, lag New York mit seinen riesigen Wolkenkratzern vor ihnen. In Manhattan, der Insel inmitten der Großstadt, setzte Knurrhähnchen den Jungen ab. Stefan machte sich allein auf die Suche. Ihm gefiel das bunte Treiben in der großen Stadt. Überall in den Straßen standen Christbäume, und an den Türen der Häuser hingen geschmückte Weihnachtskränze. Es begann schon zu dämmern, als er einem dicken, freundlichen Mann mit weißem Bart und roter Jacke begegnete. Er hatte schwarze Stiefel an und auf seinem Kopf saß eine lustige, rote Zipfelmütze. Hast du vielleicht das Christkind gesehen? fragte Stefan den Mann. Dieser schüttelte den Kopf. Nein, sagte er, in Amerika bringe ich die Gaben, man nennt mich hier Santa Claus. Vielleicht fragst du mal in England? Damit wandte sich Santa Claus ab und verteilte weiter seine Päckchen. Stefan sucht in England Ratlos blieb Stefan zurück. Da spürte er ein wohlvertrautes Picken an seiner Hand. Knurrhähnchen war im rich-

11 Zum Vorlesen tigen Augenblick gekommen. Nun, wo soll s hingehen? Stefan nannte das Ziel, schon stieg der Hahn in den Himmel empor. Der Junge war von den letzten Ereignissen so erschöpft, dass er seinen Kopf in das weiche Gefieder bettete und sofort einschlief. Er wachte erst wieder auf, als sie bereits in England waren. Ein kleines Mädchen beobachtete ihn interessiert als er herzhaft gähnte. Kannst du mir sagen, ob ich hier das Christkind finde? Das Mädchen lächelte: Hier gibt es gar kein Christkind, bei uns kommt Father Christmas am Weihnachtsmorgen und füllt unsere Strümpfe, die wir am Abend am Kamin aufgehängt haben, mit Geschenken. Stefan bedankte sich und ging enttäuscht weiter. An der nächsten Ecke stand ein Mann, der bunte Luftballons verkaufte. Hallo, rief er Stefan zu, willst du meine Ballons einen Augenblick halten? Ich möchte nur schnell eine Tasse Tee trinken und mich ein wenig aufwärmen. Gerne, antwortete Stefan. Doch kaum hielt der die Luftballons in seinen Händen, begannen sie langsam aufzusteigen, höher, immer höher, bis sie über London verschwunden waren. Das ist also Schweden Stefan war gespannt, wohin ihn der Wind treiben würde. Ab und zu schaute er sich nach Knurrhähnchen um, aber der segelte munter hinter den bunten Ballonstrauß her. Nach langer Zeit landeten sie im Hafen von Stockholm. Das also ist Schweden, dachte er. Überall in den Fenstern standen brennende Kerzen. Stefan glaubte bestimmt, hier werde er das Christkind finden. Zitternd vor Kälte lief er in das nächstbeste Haus. Auch hier standen Kerzen: auf der Treppe, in den Fensternischen und in den rotlackierten Holzleuchtern. Plötzlich öffnete sich eine Tür und ein Mädchen mit einem Lichterkranz auf den blonden Locken trat heraus. Christkind! rief Stefan freudig und trat auf das Mädchen zu. Doch es war auch diesmal nicht das Christkind, sondern die Lucia Braut, mit der die Schweden das Fest der Wintersonnenwende begehen. Da lief Stefan auf die Straße und schluchzte: Knurrhähnchen, bitte bring mich nach Hause! Der Hahn, der draußen gewartet hatte, legte seine ausgebreiteten Flügel um Stefans Schultern. Nur keine Sorge, wir finden das Christkind. Klettere auf meinen Rücken und halte dich gut fest. Der Junge schlang die Arme um den Hals des Hahns, und sie stiegen in die kalte Luft empor. Lange Zeit flogen sie über Seen und Wälder. Stefan beobachtete interessiert die L a n d s c h a f t. Sieh nur die schönen bunten Seite 11 Türme! rief er und zeigte dabei in die Ferne. Laß uns dort nach dem Christkind fragen. Knurrhähnchen landete auf einem Platz in einer großen Stadt. Wo sind wir hier? fragte Stefan eine Frau. Und kannst du mir sagen, wo ich das Christkind finde? Langsam, langsam, antwortete die Frau. Du bist hier auf dem Roten Platz in Moskau. Das Christkind gibt es bei uns nicht, hier kommt am Neujahrstag Väterchen Frost und bringt Geschenke! Stefan bedankte sich, und beide machten sich nun endgültig auf den Weg nach Hause. Als Stefan von weitem das Haus der Eltern sah, hörte er auch die Weihnachtsglocken läuten. Kaum gelandet, schlüpften die beiden schnell durch die Haustüre ins Warme. Im Wohnzimmer war der Christbaum festlich geschmückt und leuchtete. Dann sah Stefan die Krippe, in der das Christkind lag und schlief. Da war also das Christkind zu ihm gekommen, während er es überall gesucht hatte! Lore Hummel

12 Seite 12 Gedichte Ich hol dir die Sterne vom Himmel... Irgendwann wollten wir alle einmal für jemanden die Sterne vom Himmel holen, und haben s dann im Grau des Alltags vergessen. Der Himmel ist hoch, die Sterne sind fern, doch manchmal ist da jemand, der holt mir einen Stern vom Himmel... Wenn ich mutlos bin - und da ist einer der sagt, du schaffst es. Wenn ich einen Fehler mache - und da ist einer der sagt, versuch s noch mal. Wenn mein Herz voller Trauer ist - und da ist einer, der meine Trauer aushält. Wenn ich alt bin - und da ist einer, der geduldig mit mir ist. Wenn ich hasse - und da ist einer, der mir in Liebe begegnet. Wenn ich behindert bin - und da ist einer, der nicht wegschaut. Wenn ich im Regen stehe - und da ist einer, der mich unter seinen Schirm nimmt. Wenn ich verletze - und da ist einer, der sagt, ich verzeihe dir. Wenn meine Augen voller Tränen sind - und da ist einer, der mitfühlt. Wenn ich Kummer habe - und da ist einer, der mir zuhört. Wenn ich unausstehlich bin - und da ist einer, der mich trotzdem mag. Jedes Mal, wenn das geschieht, kommt ein Stückchen Himmel auf unsere Erde, ein Stück vom Stern von Bethlehem. Weihnacht ist nah - immer wenn einer sagt, ich hol dir die Sterne vom Himmel. E I N L A D U N G Liebe Mädchen und Jungen! Die nächste Aktion Dreikönigssingen steht wieder bevor. Wer möchte sich engagieren und mit dazu beitragen, vielen Kindern in den Ländern der Not die Chance für eine menschenwürdige Zukunft zu schenken? Mach mit und meldet Euch bei: Rosemarie Zewe, Telefon Danke!

13 Sternsinger Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion Dreikönigssingen rund Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden. In den Gemeinden Heilig Kreuz und St. Laurentius finden am 26. Dezember die Aussendungsgottesdienste für die Sternsinger statt. Vom 27. Dezember bis 6. Ja- Seite 13 Sternsinger aus unseren Pfarreien unterwegs für Kinder in Not So lautet das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2007, die uns ins Beispielland Madagaskar führt. Dort leben viele Menschen bewusster mit der Natur sind sie doch besonders auf diese angewiesen und herausgefordert, Alternativen im Umgang mit Ressourcen zu finden. Vor allem die junge Generation hat dort die Aufgabe, Neues zu lernen, auszuprobieren und die Regierung, ihre Eltern und Großeltern zu überzeugen, dass z.b. das Abholzen der Wälder zur Gewinnung von Brennholz/ Energie nicht der alleinige Weg mit Blick in die Zukunft sein kann. Auch wir in Deutschland sind nicht aus der Verantwortung entlassen, für nachfolgende Generationen mit den jetzt zur Verfügung stehenden Ressourcen sorgsam umzugehen und die Schöpfung für sie zu bewahren. Wir Menschen sind die Krone dieser Schöpfung Gottes, dürfen diese gestalten und in ihr leben. Festlich gekleidet und mit einem Stern vorneweg sind die Sternsinger wieder in den Straßen unterwegs. Mit dem Kreidezeichen 20*C+M+B+07 bringen sie als die Heiligen Drei Könige den Segen Christus segne dieses Haus zu den Menschen und sammeln für Not leidende Kinder in aller Welt. nuar sind sie unterwegs und wünschen Ihnen Gottes Segen. Falls die Sternsinger in Quadrath während Ihrer Abwesenheit an der Haustüre waren, rufen Sie bitte im Pfarrbüro an. Es kommen dann Sonderbeauftragte Sternsinger zu Ihnen nach Hause. In St. Michael, Ahe besuchen die Kinder Sie am 6. Januar mit gesegneter Kreide.

14 Seite 14 Heilig Kreuz St. Michael Messen, Andachten, Beichten St. Laurentius Mittwoch, Bußandacht Mittwoch, Beichtgelegenheit Heilig Abend Sonntag, Krippenfeier Kinderchristmette Christmette 1. Weihnachtstag Montag, Festmesse 2. Weihnachtstag Dienstag, Heilige Messe Aussendung der Sternsinger Silvester Sonntag, Heilige Messe Neujahr Montag, Heilige Messe Dankeschön-Gottesdienst Sternsingeraktion Sonntag, Familien-Messe mit Gemeindetreff Freitag, Bußandacht Samstag, Beichtgelegenheit Heilig Abend Sonntag, Ökumen. Wortgottesdienst besonders für Kinder Christmette 1. Weihnachtstag Montag, Festmesse 2. Weihnachtstag Dienstag, Heilige Messe Donnerstag, Heilige Messe anschl. Segnung der Kinder Samstag, Heilige Messe Neujahr Montag, Heilige Messe zum Jahresbeginn Heilige Drei Könige Samstag, Heilige Messe anschl. Neujahrsempfang Donnerstag, Bußandacht anschl. Heilige Messe Samstag, Beichtgelegenheit Heilig Abend Sonntag, Kinderwortgottesdienst Christmette 1. Weihnachtstag Montag, Festmesse 2. Weihnachtstag Dienstag, Heilige Messe Aussendung der Sternsinger Samstag, Heilige Messe Silvester Sonntag, Jahresabschlussmesse Wer dich durch das alte Jahr geführt hat, dem dankst du, wenn das neue anbricht. AFRIKA Heilige Drei Könige Samstag, Heilige Messe

15 Adventsfenster Seite 15 Wir sagen euch an Adventsfenster in Ahe Alles hat seine Zeit Nur wir haben oft so wenig Zeit. Daran kann auch die Adventszeit nichts ändern. Die Adventsfenster, die wir in Ahe, Woche für Woche öffnen, können uns aber helfen wieder nachzudenken, wieder neu zu entdecken, was uns im Advent - in der Vorbereitung auf Weihnachten - wichtig ist. Wir treffen uns immer donnerstags um 18 Uhr, um die Fenster zu öffnen, um zu singen und zuzuhören, um zu erleben, dass wir nicht alleine sind - auf dem Weg zur Krippe. Auch in diesem Jahr werden wieder viele bei der Gestaltung der Fenster aktiv werden. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Kommunionkindern, Mitgliedern der Evangelischen Kirchengemeinde und den Kindern der Offenen Ganztagsgrundschule. Wo die Fenster geöffnet werden, entnehmen sie bitte den Plakaten, der Pfarrinformation, der Presse oder der Homepage unserer Pfarrgemeinde (www.st-michael-ahe.de). Annette Ullrich Öffnungszeiten: Mo.-Fr & Sa ; So Wir bieten Ihnen auch Trauerfloristik und Grabpflege an.

16 Seite 16 Glaubenskurs Zehn Mitglieder unserer Gemeinden besuchten das Bild von Emmaus in der Benediktinerabtei Kornelimünster. Im Glauben unterwegs Wir sind eine Gruppe von zehn Personen aus dem Pfarrverband, die von Diakon Hermann-Josef Schnitzler geleitet wird. Einmal im Monat treffen wir uns und reden über religiöse Themen. Herr Schnitzler wählt die Themen aus der Bibel aus, über die wir sprechen. Weitere Interessenten melden sich bei Diakon Schnitzler. Am Sonntag, 5. November, unternahmen wir unsere erste Tour. Es ging in die Benediktinerabtei Kornelimünster nach Aachen. Dieses Ziel wählten wir aufgrund der Emmausgeschichte, die unser Thema im Frühjahr war. In der Abtei hängt ein Bild von dieser Geschichte, welches wir uns anschauten. Um Uhr besuchten wir gemeinsam das feierliche Hochamt. Nach einem Mittagessen in der Abtei berichtete Pater Oliver kurz aus dem Klosterleben. Alle neun Mönche treffen sich vor jeder Messe vor dem Emmaus-Bild. Dort kommen sie zur Ruhe und begeben sich dann gemeinsam in die Kirche. Nach dem Mittagsgebet traten wir den Heimweg an. Doris Achten Bete und arbeite! Wir glauben, dass der Mensch zu sich selbst findet, wenn er ein ganzes JA zur Erde und ein ganzes JA zu Gott spricht. In dieser positiven Spannung findet der Mensch seine Selbstverwirklichung. Gebet und Arbeit - das benediktinische»ora et labora«- sind in diesem Sinn die Pole unseres Selbstverständnisses als Christen und Benediktiner. Mehr Infos unter: www. abtei-kornelimuenster.de

17 Sozialdienst am anderen Ende der Welt Was Michaela Göwe (19) aus Ichendorf km von Zuhause entfernt erlebte. Seite 17 Am östlichen Rand der Philippinen befindet sich ein kleiner Ort namens Iriga. Dort werden im katholischen Fatima-Center 160 Kinder aus Problemfamilien betreut und erzogen. Die Abiturientin Michaela Göwe aus unserer Heilig Kreuz-Gemeinde hat im Sommer vier Wochen vor Ort mitgeholfen. weiter nächste Seite

18 Seite 18 Das Fatima-Center in Iriga am östlichen Rand der Philippinen. Hier leben zehn Augustinerinnen mit etwa 160 ihnen anvertrauten Kindern. Geld verdienen kann man mit solchem Engagement in den von Kolping organisierten work-camps nicht. Im Gegenteil: ca Euro kratzte Michaela mit Hilfe ihrer Eltern zusammen, um wie sie sagt eine andere Kultur kennen zu lernen. Es sind nicht vornehmlich Waisen, die im Fatima-Center leben, sondern Kinder aus zerrütteten Verhältnissen. Manche haben drogensüchtige Eltern, die Mütter von anderen verkaufen ihre Körper gegen Geld. In den Kolping- work-camps leben und arbeiten jeweils zehn Leute aus Deutschland für jeweils einige Wochen, oft wie Michaela angehende Abiturientinnen und Studentinnen. Sie helfen, wo immer sie können. Die Küche des Fatima-Centers war durch Termiten und Wirbelstürme vollkommen zerstört. Wir haben beim Wiederaufbau geholfen, erzählt Michaela Göwe, die Erde und Steine geschleppt, Fenstergitter gestrichen und Unkraut gejätet hat. Oberschwester Felicitas (65) ist die Chefin der zehn Augustinerinnen, die das Haus betreiben: liebevoll und verständnisvoll und doch mit einer gebotenen Portion Strenge gegenüber ihren Schutzbefohlenen. Michaela und ihr Team unterstützten die Schwestern, wo es ging. Sie spielten mit den Kindern, halfen bei den Hausaufgaben, bastelten Styropor-Flieger und einmal organisierten sie sogar einen deutschen Abend (es gab Nudeln und Gulasch). Und: Die jungen Leute aus Deutschland konnten Ausflüge machen, etwas von Land und Leuten sehen. Michaela: Die Menschen waren superneugierig und sehr gastfreundlich. Einmal waren sie sogar bei einem reichen Nachbarn, einem Kanadier, eingeladen. Er lässt auch die Kinder bisweilen in seinem Pool schwimmen. Und der Glaube? Zweimal täglich beteten die Schwestern je eine halbe Stunde den Rosenkranz. Die allabendliche Messe besuchten Michaela und ihre Mitstreiter regelmäßig. Michaela: Ich war erstaunt, wie ernst schon diese kleinen Kinder unseren Glauben nehmen. Eines sagte zu mir: Ich bete heute

19 für meine tote Mama. Und auch das hat die 19-Jährige aus Ichendorf erfahren: Wie vielen Leuten auf der Welt es richtig dreckig geht. Und wie viel Halt unser Glaube und die Kirche diesen Menschen geben. Seite 19 Michaela ist wieder zu Haus und bald macht sie ihr Abitur. Ich würde jederzeit sofort wieder dort hin fliegen, sagt sie. Den Kontakt zum Fatima-Center hält sie aufrecht und versucht, von hier aus zu helfen. Geld wird immer benötigt, weiß sie und bittet um jedwede Unterstützung, denn: Ich sorge dafür, dass alles auch wirklich dort ankommt. Kontakt: Michaela Göwe, Telefon , Handy oder per Klaus Kelle Kinder, die wieder die Perspektive auf ein glückliches Leben haben. unten: Die Helfer auf Freizeit-Tour. Oben: Nicht zu fassen das wird mal eine Küche.

20 Seite 20 Komm, wir gehen für unser Volk... Edith Stein um 1935 Edith Stein kam als Kind jüdischer Eltern zur Welt, ihr Vater war ein wohlhabender Holzhändler. Sie studierte Philosophie in Göttingen und Breslau und wurde Assistentin bei Edmund Husserl in Freiburg. Das lange Ringen um ihre persönliche Entscheidung für den Glauben an Jesus Christus fand erst 1921 ein Ende, als sie bei einer Freundin das autobiographische Leben der heiligen Teresa von Avila zu lesen begann. Sie war sofort gefangen und hörte nicht mehr auf bis zum Ende: Als ich das Buch schloss, sagte ich mir: Das ist die Wahrheit. Die ganze Nacht hindurch hatte sie gelesen bis zum Aufgang der Sonne. In dieser Nacht hat sie die Wahrheit gefunden, nicht die Wahrheit der Philosophie, sondern die Wahrheit in Per- son, das liebende Du Gottes. Edith Stein hatte die Wahrheit gesucht und Gott gefunden. Sie ließ sich unverzüglich taufen und in die katholische Kirche aufnehmen. Der Empfang der Taufe bedeutete für Edith Stein keineswegs den Bruch mit ihrem jüdischen Volk. Sie sagt im Gegenteil: Ich hatte die Praxis meiner jüdischen Religion als Mädchen von vierzehn Jahren aufgegeben und fühlte mich erst nach meiner Rückkehr zu Gott wieder jüdisch. Sie ist sich stets dessen bewusst, nicht nur geistig, sondern auch blutsmäßig zu Christus zu gehören. Sie wollte Nonne werden, was ihr aber verwehrt wurde. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde sie 1933 von ihrem Lehrstuhl für wissenschaftliche Pädagogik verstoßen, wenig später konnte sie doch noch in Köln in den Karmeliterorden eintreten und nahm den Ordensnamen Benedicta vom Kreuz an. Im Jahr der großen Judenpogrome 1938 legte sie ihre Gelübde ab. Mehrfach versuchte sie, Papst Pius XI. zu einer Stellungnahme gegen Antisemitismus und Pogrome der Nazis zu bewegen. Wegen ihrer jüdischen Abstammung floh sie am 1. Januar 1939 vor den Nationalsozialisten nach Holland ins Kloster von Echt. Die Priorin ihres eigenen Klos- Heilige ters verriet den Nazis, dass Benedicta jüdischer Abstammung ist. Bei einer Polizeiaktion gegen Juden, die zum Christentum konvertiert waren, wurden Benedicta und ihre nach dem Tod der Mutter 1936 ebenfalls in den Karmeliterorden eingetretene Schwester Rosa am 2. August 1942 in Echt verhaftet. Komm, wir gehen für unser Volk, sagte sie dabei zu Rosa. Auf die zuvor mögliche Flucht in die Schweiz hatte sie verzichtet, weil diese nur ohne ihre Schwester möglich gewesen wäre. Schon am 7. August wurde Benedicta vom Kreuz nach Auschwitz verschleppt und dort in der Gaskammer ermordet. Edith Stein gilt als eine der Patroninnen Europas. Sie ist die erste katholische Märtyrerin jüdischer Abstammung, die kanonisiert (heilig sprechen, in den Kanon aufnehmen) wurde. Am 1. Mai 1987 wurde sie von Papst Johannes Paul II. selig und am 11. Oktober 1998 heilig gesprochen. Klaus Kelle Edith Stein auf einer Vortragsreise in Wien 1931.

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Glaube gibt Flügel Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Schon lange wollte ich euch wieder einmal einen eigenen Hirtenbrief schreiben. Mit einem Hirtenbrief wendet

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009

Weihnachtskrippe. der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL. Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Weihnachtskrippe der Röm.- kath. Pfarrei Heilig Kreuz Binningen-Bottmingen BL Ein Werk des Holzbildhauers Robert Hangartner, 2009 Die Krippe in der Pfarrei Heilig Kreuz Die Krippe zu Binningen umfasst

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Dieser Text eignet sich gut für die Segnung eines Bahnhofs, eines Hotels o.ä.

Dieser Text eignet sich gut für die Segnung eines Bahnhofs, eines Hotels o.ä. So leitet uns sein Stern... Dieser Text eignet sich gut für die Segnung eines Bahnhofs, eines Hotels o.ä. Als Kaspar, Melchior, Balthasar zieht eine große Kinderschar seit vielen Jahren durch das Land.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr