Gemeinden Ahe - Ichendorf - Quadrath

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinden Ahe - Ichendorf - Quadrath"

Transkript

1 Pfarrkurier Gemeinden Ahe - Ichendorf - Quadrath Weihnachten 2006 Mensch, wer du auch bist, neige dich vor diesem großen Geheimnis...

2 Seite Unsere Leistungen: Ihr Partner für EDV und Software! - Service und Notdienst - Internetzugang - Hosten und Erstellen von Webseiten - Datensicherung und Datenrettung - Netzwerkinstallationen und Netzwerkwartungen - Virencheck und Virenentfernung - Hard- und Software - Softwarelösungen speziell für Freiberufler, Handel und Handwerk Wenn Sie mehr über uns wissen wollen, setzen Sie sich unverbindlich mit uns in Verbindung. Immer da, wo Sie uns brauchen! CELITEC IT-Consulting & Service Eifelstr. 46, Kerpen Telefon: 02237/ Celitec IT-Consulting & Service bietet Ihnen die Lösung für Ihre EDV und Software und begleitet Sie von der Planung bis hin zur Realisierung. Noch mehr Informationen erhalten Sie unter: oder rufen Sie an!

3 Grusswort Steigt herab von den hohen Rössern! Wer in Bethlehem die Stätte der Geburt Jesu betreten möchte, der muss sich tief bücken: nur etwa einen Meter hoch ist der Eingang in die Geburtskirche (Titelfoto). Der Grund dafür: Im Mittelalter ritten die Herrscher hoch zu Pferd in diese Kirche, ganz bewusst ohne abzusteigen. Um das zu unterbinden, mauerte man den Kircheneingang einfach zu, bis auf diese kleine Öffnung. Da mussten die Machthaber dieser Welt wohl oder übel von ihrem hohen Ross hinuntersteigen und sich bücken, wenn sie zur Geburtsgrotte kommen wollten. Diesen niedrigen Eingang hat man bis heute unverändert gelassen. So, als wollte man jedem, der den Geburtsort Jesu besuchen will, sagen: Mensch, wer du auch bist, neige dich, bücke dich vor diesem großen Geheimnis! Nur wer sich klein macht, kommt dem Mensch gewordenen Gott nahe. Nur wer vom hohen Ross seiner Macht, seines Wissens, seiner Einbildungen heruntersteigt, der begreift das Geheimnis: Gott ist Mensch geworden - für uns. Ein großer Gelehrter kam zu einem jüdischen Weisen. Er diskutierte lange mir ihm über die Frage, ob es Gott gibt oder nicht. Schau, sagte der Gelehrte, ich habe so viele Bücher studiert und gelesen. Aber in all den vielen Büchern ist mir Gott nicht begegnet. Da gab ihm der Rabbi zur Antwort: Dann hast du dich noch nicht genug gebückt! Was wollte der Rabbi mit dieser eigenartigen Antwort sagen? Vielleicht dies: Gott begegnet man nicht oder kaum durch gescheite Bücher, Gott begegnet man nicht durch noch so viele Studien. Gott muss man erfahren: durch das Leben, mitten im Leben - in der Haltung der Demut. Darum heißt es in der Bibel: Gott tritt den Stolzen entgegen, den Demütigen aber schenkt er seine Gnade (Spr. 3,34). Wer auf dem stolzen Ross des Besserwissens daherreitet, der findet in seinem Leben nicht zum Geheimnis Gottes. Deshalb verstehen es die Armen, die Leidenden, die Kranken, überhaupt die einfachen Menschen viel leichter, zu Gott zu kommen. Das ist keine abgehobene theologische Aussage. Lassen Sie mich eine Begebenheit schildern: Im Sommer begleitete ich eine Pilgergruppe nach Lourdes. Gerade an den Gesichtern der gebrechlichen und schwerkranken Menschen konnte ich ablesen, wie nahe Gott diesen von Leid geprüften Menschen in Lourdes ist. So war es auch damals, am Weihnachtsfest im Stall zu Bethlehem: Die armen Hirten waren die ersten, die Gott begegneten. Die weisen Schriftgelehrten waren sich zu gut für einen Gott im Stall - der war ihnen zu primitiv! Heute spüren wir es wieder mehr. Die Wissenschaften bringen uns nicht das Heil. Die Technik vermag unser Herz nicht zu erfüllen. Der Lebensstandard ist nicht alles... Nur wenn der Mensch Seite sich neigt vor Gott, nur wenn er einen Größeren über sich erkennt und anerkennt, nur dann leben wir sinnvoll und gut. Wer keinen Herrgott mehr kennt, wer keine Verantwortung mehr spürt vor Gott, der hat auch keine Achtung mehr vor den Menschen. Wer kein Gewissen mehr achtet, der setzt sich selbst auf den Thron Gottes. Weihnachten ist eine ernste Anfrage an jeden von uns: willst du herabsteigen vom hohen Ross - deiner Gescheitheit, deines Wissens, deiner Macht und deiner Einbildungen? Bist du bereit, vor Gott die Knie zu beugen, ihn anzubeten und ihn im Leben als deinen Herrn zu bekennen? Weihnachten lädt uns ein: Habt den Mut, klein zu sein - Gott macht es uns vor! Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien, auch im Namen von Pfarrer Schmelzer und Diakon Schnitzler, ein frohes Fest der Geburt Jesu Christi und für das bald anbrechende Jahr 2007 Gottes Schutz und Segen.

4 Seite 4 Weihnachten Das Weihnachts-Evangelium Es begab sich zu der Zeit, dass ein Befehl von Kaiser Augustus ausging, dass alle Einwohner unter römischer Herrschaft gezählt würden. Diese Zählung war die erste und wurde durchgeführt zu einer Zeit, da Cyrenius Landpfleger in Syrien war. Für diese Zählung musste sich jeder in seine Heimatstadt begeben. Und es brach auch auf Joseph aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er von dem Hause und Geschlechte Davids war, auf dass er sich zählen ließe mit Maria, seinem angetrauten Weibe. Die war schwanger. Und als sie in Bethlehem waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar einen Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe. Denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge und mussten im Stall schlafen. Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Herden, die hüteten Nachts ihre Herden. Und siehe: Des Herrn Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie, und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkünde euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids! Und das habt zum Zeichen: ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen! Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Joseph, dazu das Kind in der Krippe liegen. Da sie es aber gesehen hatten, bereiteten sie das Wort aus, welches zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich der Rede, die Ihnen die Hirten gesagt hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott um alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war. Lukas 2, 1-20

5 Weihnachten Es gibt ein Warten, das wohl niemand mag. Jenes Warten, bei dem man das Gefühl hat, seine Zeit zu vertun, seine kostbare, seine kurze Zeit. Oder dass sie einem gestohlen wird. Warten erscheint einem nutzlos, eine sinnlose Unterbrechung des aktiven Lebens, ein Eingriff in das selbst bestimmte Zeitmanagement, eine Zumutung. Am schwersten fällt den meisten Menschen, auf einen Zeitpunkt zu warten, den sie nicht kennen. Die fünf Minuten bis der Zug kommt, das geht ja, aber wenn es sich zieht und vielleicht doch acht oder elf Minuten daraus werden... Oder in einem Wartezimmer zu sitzen: Minuten dehnen sich, Vier- Wussten Sie schon, warum die ersten Weihnachtsbäume mit Äpfeln geschmückt wurden? Als Erinnerung an die Tradition des Paradiesbaumes hängte man Äpfel an den Weihnachtsbaum. Mit den Jahren kamen auch Süßigkeiten, Plätzchen und Nüsse dazu. Am 6. Januar zum Dreikönigstag durfte der Baum geplündert und alle Leckereien heruntergeschüttelt werden.... warum es in vielen Familien Brauch ist, einen Stern auf den Weihnachtsbaum zu stecken oder in der Adventszeit aufzuhängen? Der Adventsstern stellt den Stern von Betlehem dar. Das beliebte Stern-Motiv findet sich in der Advents- und Weihnachszeit fast überall.... warum der traditionelle Adventskranz aus gebundenen Tannenzweigen und vier roten Kerzen besteht? Die Adventskerzen sind traditionell rot, als Zeichen für das Seite Vom Warten oder erwarten telstunden währen Ewigkeiten. Da kann Warten quälen. Warten kann aber auch die freudige Erwartung meinen - von angenehmem Besuch etwa oder von froh machenden Ereignissen, von Hochzeit oder Geburt, von Ferien oder dem Ruhestand, der Heimkehr von einer langen Reise Im Kirchenjahr ist der Advent die Zeit der Erwartung. Die Christenheit erinnert sich an den Anfang der Erlösung und an die Vollendung. Sie wartet auf Christus, der als Kind, als Menschensohn geboren wird, und auf Christus, der wiederkommt am Ende der Zeit: schon leuchtet auf der Tag der Erlösung, und nahe ist die Zeit unseres Heiles, da der Retter kommt, unser Herr Jesus Christus (Präfation vom Advent). Bernhard Riedl Blut, das Christus für die Menschen vergossen hat. Die Kerzen stehen für das kommende Licht, das an Weihnachten die Welt erleuchtet und der Kreis ist ein Symbol für die Ewigkeit und die Auferstehung.... dass das älteste Gebäck zu Weihnachten die Lebkuchen sind? Die Lebkuchen wurden ursprünglich als Heil- und Arzneimittel verteilt. In vielen Gebäcken werden auch Nüsse und Mandeln zum Zeichen für Tod und Auferstehung (Schale und Kern) verbacken. Lebkuchen aus Honigteig hat man früher auch an Ostern und bei Hochzeiten oder als Taufgabe verschenkt.

6 Seite 6 Advent Vom Duft der Adventszeit Trotz Kommerz: Weihnachten kann nicht verloren gehen Ich erinnere mich genau, wie Advent in in Gefahr, klagen alle Jahre Advents sich unauslöschlich Buß- und Besinnungszeit ist Ähnlich wie der Geruch des wieder besorgte Zeitgenossen. dem Gedächtnis einprägt, ist meiner Kindheit roch: Gleichwohl: Genau in unserer Gottes adventliche Spur kräftig Nach selbst gebackenen Weihnachtskeksen alisierten Welt gehen wir auf Neonreklamen noch einen Ab- technisierten und kommerzi- genug, um selbst im Licht der in der Küche unseres Weihnachten zu. glanz seines Lichtes zu sehen: Reihenhauses und nach Das Volk, das im Finstern Mitten hinein in diese Welt wandelt, sieht ein großes Licht, dem ersten Schnee vor kommt Jesus; gerade und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint der Tür, der unwiderstehlich nach draußen mehr respektieren wollen, be- es hell. (Jes 9, 1) Auch dieses ihr, die keine heiligen Zeiten lockte. gegnen Gott. So lange dies so Strahlen ist adventliches Licht ist, können wir unbesorgt sein: und predigt wie Geschenke und Advent roch nach Thüringer Bratwurst auf dem loren gehen. Die Spiritualität Sinn aller Advents-Bräuche: Weihnachten kann nicht ver- Weihnachtsmärkte den inneren Weihnachtsmarkt und nach der dieser Ankunft erzeugt keine Die Ankunft Gottes in unseren feuchtkalten Abendluft beim Idylle, sondern offenbart der Herzen, die die Welt so nötig Nachhausekommen. unheiligen Welt ihr Geheimnis: Gott wird Mensch, auf braucht wie vor 2000 Jahren. Advent als Zeit der Erwartung ist die Zeit der Gerü- dass wir menschlich werden. Uwe Rieske che: nach Weihnachtsgebäck, Tannen, Kerzen und dem Glühwein- und Bratwurstduft in den weihnachtlichen Innenstädten. Der Geruchssinn des Menschen ist mit der Erinnerungskraft am stärksten verbunden. Während bildliche Erinnerung an prägende Eindrücke verblasst und der genaue Wortlaut von Gehörtem oft nur bruchstückhaft erinnert wird, bleiben manche Gerüche Jahrzehnte unverloren im Gedächtnis. Gehen vorweihnachtliche Gerüche in unserer kommerzialisierten Welt ebenso verloren wie der Sinn für Bedeutung und Zauber des Advents? Die vorweihnachtliche Schöne Weihnachtsmärkte gehören wie selbstverständlich zum Fest.

7 Advent Gott nimmt uns unsere Hilflosigkeit nicht übel Ach, die Tür des Glücks, sie geht nicht nach innen auf, hat einmal Sören Kierkegaard gesagt ein ganz und gar adventlicher, weihnachtlicher Satz, der leider viel zu wenig beherzigt wird. Denn Weihnachten, das ist das Fest, an dem die Menschen versuchen, Glück, Frieden und Harmonie geradezu herbeizuzwingen. Wochen, ach, was sag ich, Monate im Voraus wird geschmückt, gekauft, gewirkt. Man darf ja schon froh sein, dass der 42. Weltkongress der Weihnachtsmänner sich gegen ein zweites Weihnachtsfest im Juli ausgesprochen hat, das die Arbeit am Jahresende erleichtern sollte (kein Witz, so geschehen im Juli 2005 auf der dänischen Insel Seeland). Ach, die Tür des Glücks, sie geht nicht nach innen auf und doch, welche Anstrengungen, welcher Stress, damit das Fest gelingt. Doch die Tür des Glücks kann ich nicht einhämmern, kann ich nicht einrennen, selbst wenn ich mich mit Macht dagegen werfe, bleibt sie geschlossen. Vor der Tür des Glücks kann ich nur einen Schritt zurücktreten und warten. Und genauso ist es mit Weihnachten. Mag ich noch so viele Adventskalendertürchen geöffnet haben, die Ölgemälde von Friedbert Simon Tür zu Weihnachten geht nicht nach innen auf. Ich muss einen Schritt zurücktreten und warten, dass mir die Tür geöffnet wird. Denn das Geschenk der Menschwerdung Gottes können wir uns nicht selbst machen. Das mag für uns Macher im ersten Moment bedrückend sein, doch welche Entlastung erfahren wir dadurch in Wahrheit. Mal nicht für alles verantwortlich sein zu müssen, sich beschenken lassen zu dürfen. Seite 7 Ob wir Gott begegnen, liegt nicht im menschlichen Ermessen. Wir können uns für seine Liebe und Gnade offen halten. Unsere Hände bleiben leer, wenn sich Gott nicht selbst in sie hineinlegt, doch wenn sie schon mit allerlei Tand und Firlefanz gefüllt sind, wird er dort keinen Platz finden. Im Kind in der Krippe, in dem sich Gottes Größe ganz klein macht, will er uns nahe sein. Machen wir uns auch klein, kommen wir ihm auf Knien entgegen mit all unserer Schwachheit, mit dem manchmal schwankenden Glauben. Wenn Gott sich nicht scheut, in einem Kind hilflos zu sein, wird er uns unsere eigene Hilflosigkeit nicht übel nehmen, er erwartet keine Macher. In der abgeschiedenen Stille des Stalles will er uns begegnen, werden wir selber still, öffnen wir uns ihm in der Einsamkeit und im Gebet. Wenn wir guten Willens sind, wird seine Liebe und Gnade jede Distanz überwinden. Ich kann diesen Schritt vor der Weihnachtstür zurückgehen, weil ich Gott vertraue: Ich verlasse mich auf Gott besagt, dass ich mich verlasse, dass ich nicht nur einen Schritt zurücktrete, sondern ganz aus mir herausgehe und mich ganz auf ihn einlasse. Er wird die Tür öffnen, ich darf mich beschenken lassen. Michael Tillmann

8 Seite Geboren ist das Kind zur Nacht für dich und mich und alle, drum haben wir uns aufgemacht nach Bethlehem zum Stalle. Sei ohne Furcht, der Stern geht mit, der Königsstern der Güte, dem darfst du trauen, Schritt für Schritt, dass er dich wohl behüte. Und frage nicht und rate nicht, was du dem Kind sollst schenken. Mach nur dein Herz ein wenig licht, ein wenig gut dein Denken, mach deinen Stolz ein wenig klein, und fröhlich mach dein Hoffen - so trittst du mit den Hirten ein, und sieh: die Tür steht offen. URSULA WÖLFEL Weihnachtsgedichte Heut ist die wunderbare Nacht da Christus uns geboren. Nun freut euch alle, singt und lacht. Denn niemand ist verloren. Ihr ruhet in der Hand des Herrn. So macht euch keine Sorgen. Seid glücklich, habt einander gern. Und liebt euch auch noch morgen. GINA Ruck-Pauquèt

9 Seite 9

10 Seite 10 Es war kurz vor Weihnachten. Stefan saß in seinem Bett. Er konnte nicht einschlafen. Zu gerne wollte er das Christkind finden. Am besten mache ich mich sofort auf die Suche, rief er, sprang aus dem Bett, kleidete sich an, und schon schlüpfte er leise durch die Haustüre nach draußen. Zum Vorlesen Stefan sucht das Christkind Die Turmuhr schlug gerade Mitternacht, als er auf dem Marktplatz ankam. Ein blau funkelnder Bus stand mitten auf dem Platz. Fahrgäste in den Himmel, bitte einsteigen, leuchtete über der Frontscheibe hellrot auf. Schnell stieg Stefan ein, sicher würde er das Christkind im Himmel finden! Der Bus fauchte und rüttelte, langsam kletterte er die Wolken empor. Stefan und die anderen Fahrgäste schauten gebannt aus den Fenstern. Nach einer Weile hielt der Bus an einer Regenbogenbrücke. Stefan stieg aus und ging auf ein goldenes Tor zu. Hier muß das Christkind wohnen! Auf sein Läuten öffnete ein freundlicher alter Mann. Ja, ja, das Christkind wohnt hier, aber es ist schon lange auf der Erde, du musst es dort versuchen. Enttäuscht wandte sich der Junge ab und lief mit hängenden Schultern die Regenbogenbrücke entlang. Plötzlich spürte er ein Zwicken an seinem Zeigefinger. Ein bunter Hahn stand hinter ihm und knabberte sanft am Finger. Kikeriki, rief er, ich heiße Knurrhähnchen und möchte dir bei deiner Suche nach dem Christkind helfen. Steig auf meinen Rücken, wir fliegen nach Amerika, vielleicht ist dort das Christkind. Ist das Christkind in New York? Sie flogen durch den endlos weiten Himmel, und als sie sich der Erde näherten, lag New York mit seinen riesigen Wolkenkratzern vor ihnen. In Manhattan, der Insel inmitten der Großstadt, setzte Knurrhähnchen den Jungen ab. Stefan machte sich allein auf die Suche. Ihm gefiel das bunte Treiben in der großen Stadt. Überall in den Straßen standen Christbäume, und an den Türen der Häuser hingen geschmückte Weihnachtskränze. Es begann schon zu dämmern, als er einem dicken, freundlichen Mann mit weißem Bart und roter Jacke begegnete. Er hatte schwarze Stiefel an und auf seinem Kopf saß eine lustige, rote Zipfelmütze. Hast du vielleicht das Christkind gesehen? fragte Stefan den Mann. Dieser schüttelte den Kopf. Nein, sagte er, in Amerika bringe ich die Gaben, man nennt mich hier Santa Claus. Vielleicht fragst du mal in England? Damit wandte sich Santa Claus ab und verteilte weiter seine Päckchen. Stefan sucht in England Ratlos blieb Stefan zurück. Da spürte er ein wohlvertrautes Picken an seiner Hand. Knurrhähnchen war im rich-

11 Zum Vorlesen tigen Augenblick gekommen. Nun, wo soll s hingehen? Stefan nannte das Ziel, schon stieg der Hahn in den Himmel empor. Der Junge war von den letzten Ereignissen so erschöpft, dass er seinen Kopf in das weiche Gefieder bettete und sofort einschlief. Er wachte erst wieder auf, als sie bereits in England waren. Ein kleines Mädchen beobachtete ihn interessiert als er herzhaft gähnte. Kannst du mir sagen, ob ich hier das Christkind finde? Das Mädchen lächelte: Hier gibt es gar kein Christkind, bei uns kommt Father Christmas am Weihnachtsmorgen und füllt unsere Strümpfe, die wir am Abend am Kamin aufgehängt haben, mit Geschenken. Stefan bedankte sich und ging enttäuscht weiter. An der nächsten Ecke stand ein Mann, der bunte Luftballons verkaufte. Hallo, rief er Stefan zu, willst du meine Ballons einen Augenblick halten? Ich möchte nur schnell eine Tasse Tee trinken und mich ein wenig aufwärmen. Gerne, antwortete Stefan. Doch kaum hielt der die Luftballons in seinen Händen, begannen sie langsam aufzusteigen, höher, immer höher, bis sie über London verschwunden waren. Das ist also Schweden Stefan war gespannt, wohin ihn der Wind treiben würde. Ab und zu schaute er sich nach Knurrhähnchen um, aber der segelte munter hinter den bunten Ballonstrauß her. Nach langer Zeit landeten sie im Hafen von Stockholm. Das also ist Schweden, dachte er. Überall in den Fenstern standen brennende Kerzen. Stefan glaubte bestimmt, hier werde er das Christkind finden. Zitternd vor Kälte lief er in das nächstbeste Haus. Auch hier standen Kerzen: auf der Treppe, in den Fensternischen und in den rotlackierten Holzleuchtern. Plötzlich öffnete sich eine Tür und ein Mädchen mit einem Lichterkranz auf den blonden Locken trat heraus. Christkind! rief Stefan freudig und trat auf das Mädchen zu. Doch es war auch diesmal nicht das Christkind, sondern die Lucia Braut, mit der die Schweden das Fest der Wintersonnenwende begehen. Da lief Stefan auf die Straße und schluchzte: Knurrhähnchen, bitte bring mich nach Hause! Der Hahn, der draußen gewartet hatte, legte seine ausgebreiteten Flügel um Stefans Schultern. Nur keine Sorge, wir finden das Christkind. Klettere auf meinen Rücken und halte dich gut fest. Der Junge schlang die Arme um den Hals des Hahns, und sie stiegen in die kalte Luft empor. Lange Zeit flogen sie über Seen und Wälder. Stefan beobachtete interessiert die L a n d s c h a f t. Sieh nur die schönen bunten Seite 11 Türme! rief er und zeigte dabei in die Ferne. Laß uns dort nach dem Christkind fragen. Knurrhähnchen landete auf einem Platz in einer großen Stadt. Wo sind wir hier? fragte Stefan eine Frau. Und kannst du mir sagen, wo ich das Christkind finde? Langsam, langsam, antwortete die Frau. Du bist hier auf dem Roten Platz in Moskau. Das Christkind gibt es bei uns nicht, hier kommt am Neujahrstag Väterchen Frost und bringt Geschenke! Stefan bedankte sich, und beide machten sich nun endgültig auf den Weg nach Hause. Als Stefan von weitem das Haus der Eltern sah, hörte er auch die Weihnachtsglocken läuten. Kaum gelandet, schlüpften die beiden schnell durch die Haustüre ins Warme. Im Wohnzimmer war der Christbaum festlich geschmückt und leuchtete. Dann sah Stefan die Krippe, in der das Christkind lag und schlief. Da war also das Christkind zu ihm gekommen, während er es überall gesucht hatte! Lore Hummel

12 Seite 12 Gedichte Ich hol dir die Sterne vom Himmel... Irgendwann wollten wir alle einmal für jemanden die Sterne vom Himmel holen, und haben s dann im Grau des Alltags vergessen. Der Himmel ist hoch, die Sterne sind fern, doch manchmal ist da jemand, der holt mir einen Stern vom Himmel... Wenn ich mutlos bin - und da ist einer der sagt, du schaffst es. Wenn ich einen Fehler mache - und da ist einer der sagt, versuch s noch mal. Wenn mein Herz voller Trauer ist - und da ist einer, der meine Trauer aushält. Wenn ich alt bin - und da ist einer, der geduldig mit mir ist. Wenn ich hasse - und da ist einer, der mir in Liebe begegnet. Wenn ich behindert bin - und da ist einer, der nicht wegschaut. Wenn ich im Regen stehe - und da ist einer, der mich unter seinen Schirm nimmt. Wenn ich verletze - und da ist einer, der sagt, ich verzeihe dir. Wenn meine Augen voller Tränen sind - und da ist einer, der mitfühlt. Wenn ich Kummer habe - und da ist einer, der mir zuhört. Wenn ich unausstehlich bin - und da ist einer, der mich trotzdem mag. Jedes Mal, wenn das geschieht, kommt ein Stückchen Himmel auf unsere Erde, ein Stück vom Stern von Bethlehem. Weihnacht ist nah - immer wenn einer sagt, ich hol dir die Sterne vom Himmel. E I N L A D U N G Liebe Mädchen und Jungen! Die nächste Aktion Dreikönigssingen steht wieder bevor. Wer möchte sich engagieren und mit dazu beitragen, vielen Kindern in den Ländern der Not die Chance für eine menschenwürdige Zukunft zu schenken? Mach mit und meldet Euch bei: Rosemarie Zewe, Telefon Danke!

13 Sternsinger Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion Dreikönigssingen rund Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden. In den Gemeinden Heilig Kreuz und St. Laurentius finden am 26. Dezember die Aussendungsgottesdienste für die Sternsinger statt. Vom 27. Dezember bis 6. Ja- Seite 13 Sternsinger aus unseren Pfarreien unterwegs für Kinder in Not So lautet das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2007, die uns ins Beispielland Madagaskar führt. Dort leben viele Menschen bewusster mit der Natur sind sie doch besonders auf diese angewiesen und herausgefordert, Alternativen im Umgang mit Ressourcen zu finden. Vor allem die junge Generation hat dort die Aufgabe, Neues zu lernen, auszuprobieren und die Regierung, ihre Eltern und Großeltern zu überzeugen, dass z.b. das Abholzen der Wälder zur Gewinnung von Brennholz/ Energie nicht der alleinige Weg mit Blick in die Zukunft sein kann. Auch wir in Deutschland sind nicht aus der Verantwortung entlassen, für nachfolgende Generationen mit den jetzt zur Verfügung stehenden Ressourcen sorgsam umzugehen und die Schöpfung für sie zu bewahren. Wir Menschen sind die Krone dieser Schöpfung Gottes, dürfen diese gestalten und in ihr leben. Festlich gekleidet und mit einem Stern vorneweg sind die Sternsinger wieder in den Straßen unterwegs. Mit dem Kreidezeichen 20*C+M+B+07 bringen sie als die Heiligen Drei Könige den Segen Christus segne dieses Haus zu den Menschen und sammeln für Not leidende Kinder in aller Welt. nuar sind sie unterwegs und wünschen Ihnen Gottes Segen. Falls die Sternsinger in Quadrath während Ihrer Abwesenheit an der Haustüre waren, rufen Sie bitte im Pfarrbüro an. Es kommen dann Sonderbeauftragte Sternsinger zu Ihnen nach Hause. In St. Michael, Ahe besuchen die Kinder Sie am 6. Januar mit gesegneter Kreide.

14 Seite 14 Heilig Kreuz St. Michael Messen, Andachten, Beichten St. Laurentius Mittwoch, Bußandacht Mittwoch, Beichtgelegenheit Heilig Abend Sonntag, Krippenfeier Kinderchristmette Christmette 1. Weihnachtstag Montag, Festmesse 2. Weihnachtstag Dienstag, Heilige Messe Aussendung der Sternsinger Silvester Sonntag, Heilige Messe Neujahr Montag, Heilige Messe Dankeschön-Gottesdienst Sternsingeraktion Sonntag, Familien-Messe mit Gemeindetreff Freitag, Bußandacht Samstag, Beichtgelegenheit Heilig Abend Sonntag, Ökumen. Wortgottesdienst besonders für Kinder Christmette 1. Weihnachtstag Montag, Festmesse 2. Weihnachtstag Dienstag, Heilige Messe Donnerstag, Heilige Messe anschl. Segnung der Kinder Samstag, Heilige Messe Neujahr Montag, Heilige Messe zum Jahresbeginn Heilige Drei Könige Samstag, Heilige Messe anschl. Neujahrsempfang Donnerstag, Bußandacht anschl. Heilige Messe Samstag, Beichtgelegenheit Heilig Abend Sonntag, Kinderwortgottesdienst Christmette 1. Weihnachtstag Montag, Festmesse 2. Weihnachtstag Dienstag, Heilige Messe Aussendung der Sternsinger Samstag, Heilige Messe Silvester Sonntag, Jahresabschlussmesse Wer dich durch das alte Jahr geführt hat, dem dankst du, wenn das neue anbricht. AFRIKA Heilige Drei Könige Samstag, Heilige Messe

15 Adventsfenster Seite 15 Wir sagen euch an Adventsfenster in Ahe Alles hat seine Zeit Nur wir haben oft so wenig Zeit. Daran kann auch die Adventszeit nichts ändern. Die Adventsfenster, die wir in Ahe, Woche für Woche öffnen, können uns aber helfen wieder nachzudenken, wieder neu zu entdecken, was uns im Advent - in der Vorbereitung auf Weihnachten - wichtig ist. Wir treffen uns immer donnerstags um 18 Uhr, um die Fenster zu öffnen, um zu singen und zuzuhören, um zu erleben, dass wir nicht alleine sind - auf dem Weg zur Krippe. Auch in diesem Jahr werden wieder viele bei der Gestaltung der Fenster aktiv werden. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Kommunionkindern, Mitgliedern der Evangelischen Kirchengemeinde und den Kindern der Offenen Ganztagsgrundschule. Wo die Fenster geöffnet werden, entnehmen sie bitte den Plakaten, der Pfarrinformation, der Presse oder der Homepage unserer Pfarrgemeinde (www.st-michael-ahe.de). Annette Ullrich Öffnungszeiten: Mo.-Fr & Sa ; So Wir bieten Ihnen auch Trauerfloristik und Grabpflege an.

16 Seite 16 Glaubenskurs Zehn Mitglieder unserer Gemeinden besuchten das Bild von Emmaus in der Benediktinerabtei Kornelimünster. Im Glauben unterwegs Wir sind eine Gruppe von zehn Personen aus dem Pfarrverband, die von Diakon Hermann-Josef Schnitzler geleitet wird. Einmal im Monat treffen wir uns und reden über religiöse Themen. Herr Schnitzler wählt die Themen aus der Bibel aus, über die wir sprechen. Weitere Interessenten melden sich bei Diakon Schnitzler. Am Sonntag, 5. November, unternahmen wir unsere erste Tour. Es ging in die Benediktinerabtei Kornelimünster nach Aachen. Dieses Ziel wählten wir aufgrund der Emmausgeschichte, die unser Thema im Frühjahr war. In der Abtei hängt ein Bild von dieser Geschichte, welches wir uns anschauten. Um Uhr besuchten wir gemeinsam das feierliche Hochamt. Nach einem Mittagessen in der Abtei berichtete Pater Oliver kurz aus dem Klosterleben. Alle neun Mönche treffen sich vor jeder Messe vor dem Emmaus-Bild. Dort kommen sie zur Ruhe und begeben sich dann gemeinsam in die Kirche. Nach dem Mittagsgebet traten wir den Heimweg an. Doris Achten Bete und arbeite! Wir glauben, dass der Mensch zu sich selbst findet, wenn er ein ganzes JA zur Erde und ein ganzes JA zu Gott spricht. In dieser positiven Spannung findet der Mensch seine Selbstverwirklichung. Gebet und Arbeit - das benediktinische»ora et labora«- sind in diesem Sinn die Pole unseres Selbstverständnisses als Christen und Benediktiner. Mehr Infos unter: www. abtei-kornelimuenster.de

17 Sozialdienst am anderen Ende der Welt Was Michaela Göwe (19) aus Ichendorf km von Zuhause entfernt erlebte. Seite 17 Am östlichen Rand der Philippinen befindet sich ein kleiner Ort namens Iriga. Dort werden im katholischen Fatima-Center 160 Kinder aus Problemfamilien betreut und erzogen. Die Abiturientin Michaela Göwe aus unserer Heilig Kreuz-Gemeinde hat im Sommer vier Wochen vor Ort mitgeholfen. weiter nächste Seite

18 Seite 18 Das Fatima-Center in Iriga am östlichen Rand der Philippinen. Hier leben zehn Augustinerinnen mit etwa 160 ihnen anvertrauten Kindern. Geld verdienen kann man mit solchem Engagement in den von Kolping organisierten work-camps nicht. Im Gegenteil: ca Euro kratzte Michaela mit Hilfe ihrer Eltern zusammen, um wie sie sagt eine andere Kultur kennen zu lernen. Es sind nicht vornehmlich Waisen, die im Fatima-Center leben, sondern Kinder aus zerrütteten Verhältnissen. Manche haben drogensüchtige Eltern, die Mütter von anderen verkaufen ihre Körper gegen Geld. In den Kolping- work-camps leben und arbeiten jeweils zehn Leute aus Deutschland für jeweils einige Wochen, oft wie Michaela angehende Abiturientinnen und Studentinnen. Sie helfen, wo immer sie können. Die Küche des Fatima-Centers war durch Termiten und Wirbelstürme vollkommen zerstört. Wir haben beim Wiederaufbau geholfen, erzählt Michaela Göwe, die Erde und Steine geschleppt, Fenstergitter gestrichen und Unkraut gejätet hat. Oberschwester Felicitas (65) ist die Chefin der zehn Augustinerinnen, die das Haus betreiben: liebevoll und verständnisvoll und doch mit einer gebotenen Portion Strenge gegenüber ihren Schutzbefohlenen. Michaela und ihr Team unterstützten die Schwestern, wo es ging. Sie spielten mit den Kindern, halfen bei den Hausaufgaben, bastelten Styropor-Flieger und einmal organisierten sie sogar einen deutschen Abend (es gab Nudeln und Gulasch). Und: Die jungen Leute aus Deutschland konnten Ausflüge machen, etwas von Land und Leuten sehen. Michaela: Die Menschen waren superneugierig und sehr gastfreundlich. Einmal waren sie sogar bei einem reichen Nachbarn, einem Kanadier, eingeladen. Er lässt auch die Kinder bisweilen in seinem Pool schwimmen. Und der Glaube? Zweimal täglich beteten die Schwestern je eine halbe Stunde den Rosenkranz. Die allabendliche Messe besuchten Michaela und ihre Mitstreiter regelmäßig. Michaela: Ich war erstaunt, wie ernst schon diese kleinen Kinder unseren Glauben nehmen. Eines sagte zu mir: Ich bete heute

19 für meine tote Mama. Und auch das hat die 19-Jährige aus Ichendorf erfahren: Wie vielen Leuten auf der Welt es richtig dreckig geht. Und wie viel Halt unser Glaube und die Kirche diesen Menschen geben. Seite 19 Michaela ist wieder zu Haus und bald macht sie ihr Abitur. Ich würde jederzeit sofort wieder dort hin fliegen, sagt sie. Den Kontakt zum Fatima-Center hält sie aufrecht und versucht, von hier aus zu helfen. Geld wird immer benötigt, weiß sie und bittet um jedwede Unterstützung, denn: Ich sorge dafür, dass alles auch wirklich dort ankommt. Kontakt: Michaela Göwe, Telefon , Handy oder per Klaus Kelle Kinder, die wieder die Perspektive auf ein glückliches Leben haben. unten: Die Helfer auf Freizeit-Tour. Oben: Nicht zu fassen das wird mal eine Küche.

20 Seite 20 Komm, wir gehen für unser Volk... Edith Stein um 1935 Edith Stein kam als Kind jüdischer Eltern zur Welt, ihr Vater war ein wohlhabender Holzhändler. Sie studierte Philosophie in Göttingen und Breslau und wurde Assistentin bei Edmund Husserl in Freiburg. Das lange Ringen um ihre persönliche Entscheidung für den Glauben an Jesus Christus fand erst 1921 ein Ende, als sie bei einer Freundin das autobiographische Leben der heiligen Teresa von Avila zu lesen begann. Sie war sofort gefangen und hörte nicht mehr auf bis zum Ende: Als ich das Buch schloss, sagte ich mir: Das ist die Wahrheit. Die ganze Nacht hindurch hatte sie gelesen bis zum Aufgang der Sonne. In dieser Nacht hat sie die Wahrheit gefunden, nicht die Wahrheit der Philosophie, sondern die Wahrheit in Per- son, das liebende Du Gottes. Edith Stein hatte die Wahrheit gesucht und Gott gefunden. Sie ließ sich unverzüglich taufen und in die katholische Kirche aufnehmen. Der Empfang der Taufe bedeutete für Edith Stein keineswegs den Bruch mit ihrem jüdischen Volk. Sie sagt im Gegenteil: Ich hatte die Praxis meiner jüdischen Religion als Mädchen von vierzehn Jahren aufgegeben und fühlte mich erst nach meiner Rückkehr zu Gott wieder jüdisch. Sie ist sich stets dessen bewusst, nicht nur geistig, sondern auch blutsmäßig zu Christus zu gehören. Sie wollte Nonne werden, was ihr aber verwehrt wurde. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde sie 1933 von ihrem Lehrstuhl für wissenschaftliche Pädagogik verstoßen, wenig später konnte sie doch noch in Köln in den Karmeliterorden eintreten und nahm den Ordensnamen Benedicta vom Kreuz an. Im Jahr der großen Judenpogrome 1938 legte sie ihre Gelübde ab. Mehrfach versuchte sie, Papst Pius XI. zu einer Stellungnahme gegen Antisemitismus und Pogrome der Nazis zu bewegen. Wegen ihrer jüdischen Abstammung floh sie am 1. Januar 1939 vor den Nationalsozialisten nach Holland ins Kloster von Echt. Die Priorin ihres eigenen Klos- Heilige ters verriet den Nazis, dass Benedicta jüdischer Abstammung ist. Bei einer Polizeiaktion gegen Juden, die zum Christentum konvertiert waren, wurden Benedicta und ihre nach dem Tod der Mutter 1936 ebenfalls in den Karmeliterorden eingetretene Schwester Rosa am 2. August 1942 in Echt verhaftet. Komm, wir gehen für unser Volk, sagte sie dabei zu Rosa. Auf die zuvor mögliche Flucht in die Schweiz hatte sie verzichtet, weil diese nur ohne ihre Schwester möglich gewesen wäre. Schon am 7. August wurde Benedicta vom Kreuz nach Auschwitz verschleppt und dort in der Gaskammer ermordet. Edith Stein gilt als eine der Patroninnen Europas. Sie ist die erste katholische Märtyrerin jüdischer Abstammung, die kanonisiert (heilig sprechen, in den Kanon aufnehmen) wurde. Am 1. Mai 1987 wurde sie von Papst Johannes Paul II. selig und am 11. Oktober 1998 heilig gesprochen. Klaus Kelle Edith Stein auf einer Vortragsreise in Wien 1931.

Jeder Mensch zählt! Rollen:

Jeder Mensch zählt! Rollen: Jeder Mensch zählt! Rollen: Leser/in der Weihnachtsgeschichte - Augustus Quirinius Herold/Soldat Steuerzähler Frau 1 Frau 2 Mann 1 Jakob Wirtin 1 Wirtin 2 Wirtin Martha Hirten/innen: H 1 H 2 H 3 H 4 H

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Weißt du schon, warum

Mehr

Zwei Krippenspiele für die Heilige Messe an Heiligabend

Zwei Krippenspiele für die Heilige Messe an Heiligabend Zwei Krippenspiele für die Heilige Messe an Heiligabend Alle: Der Herr sei mit euch! Und mit deinem Geiste! Aus dem hl. Evangelium nach Lukas. Ehre sei dir, o Herr! Wir wollen erzählen von Maria, von Josef

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die Bühne wird in zwei Bereiche getrennt: Links die Kellerszene mit der Putzfrau, rechts die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte.

Die Bühne wird in zwei Bereiche getrennt: Links die Kellerszene mit der Putzfrau, rechts die Szenen aus der Weihnachtsgeschichte. Eine Kiste voller Weihnachten Krippenspielidee: Eine Putzfrau will den Keller in der Kirche aufräumen und stößt dabei auf eine große Kiste auf der Krippenspiel steht. Sie öffnet die Kiste und beginnt sich

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Bibelgeschichten im Quadrat: Weihnachten

Bibelgeschichten im Quadrat: Weihnachten Bibelgeschichten im Quadrat: Weihnachten Bilder: Miren Sorne Text: Eleonore Beck außer S. 14: KIRCHE IN NOT Bibelgeschichten im Quadrat: Weihnachten 1 Der Engel des Herrn Gott schickte den Engel Gabriel

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Hessischer Rundfunk: Gottesdienstübertragung 26. Dezember 2008 2. Weihnachtsfeiertag Propst Michael Karg. hr1-10:05 Uhr Herborn

Hessischer Rundfunk: Gottesdienstübertragung 26. Dezember 2008 2. Weihnachtsfeiertag Propst Michael Karg. hr1-10:05 Uhr Herborn 2008 aus der evangelischen Kirche in Battenberg/Eder Teil I Die Gnade unseres Herren Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde,

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

1 Suchen Sie im Wörterbuch und notieren Sie Wörter, die mit Weihnachts- oder Advents- anfangen.

1 Suchen Sie im Wörterbuch und notieren Sie Wörter, die mit Weihnachts- oder Advents- anfangen. Weihnachtszeit 1 Suchen Sie im Wörterbuch und notieren Sie Wörter, die mit Weihnachts- oder Advents- anfangen. Weihnachtsbaum, Weihnachts Adventskranz, A 2 Welche Wörter aus Aufgabe 1 passen zu den Fotos?

Mehr

Predigt am Heiligen Abend, Christvesper 14.15 Uhr Kreuzkirche

Predigt am Heiligen Abend, Christvesper 14.15 Uhr Kreuzkirche 1 Predigt am Heiligen Abend, Christvesper 14.15 Uhr Kreuzkirche Text: Lukas 2, 8-14 8 Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. 9 Und der

Mehr

1. Kurze Diskussion 2. Feste im Laufe eines Jahres 3. Advent 4. Nikolaustag 5. Weihnachten 6. Silvester 7. Dreikönigstag 8. Fasching/Karneval 9.

1. Kurze Diskussion 2. Feste im Laufe eines Jahres 3. Advent 4. Nikolaustag 5. Weihnachten 6. Silvester 7. Dreikönigstag 8. Fasching/Karneval 9. III/2-NJ5/1.14/Šv 1. Kurze Diskussion 2. Feste im Laufe eines Jahres 3. Advent 4. Nikolaustag 5. Weihnachten 6. Silvester 7. Dreikönigstag 8. Fasching/Karneval 9. Ostern 10. Pfingsten 11. Fragen zur Diskussion

Mehr

Titel GL Ö-Lied Form. Lobet den Herren alle, die ihn ehren (L) 81 (ö) Lied. Behutsam leise nimmst du fort (L) 82 Lied

Titel GL Ö-Lied Form. Lobet den Herren alle, die ihn ehren (L) 81 (ö) Lied. Behutsam leise nimmst du fort (L) 82 Lied Lobet den Herren alle, die ihn ehren (L) 81 (ö) Lied Behutsam leise nimmst du fort (L) 82 Lied Morgenglanz der Ewigkeit (L) 84 (ö) Lied Herr, bleibe bei uns; denn es will Abend 89 ö Kanon werden (Kan)

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Gott wohnt, wo man ihn einlässt. (Martin Buber) Krippe in der Kirche Hl. Katharina, Köln-Godorf. Entwurf und Gestaltung: Firmlinge der Pfarrei Hl.

Gott wohnt, wo man ihn einlässt. (Martin Buber) Krippe in der Kirche Hl. Katharina, Köln-Godorf. Entwurf und Gestaltung: Firmlinge der Pfarrei Hl. Gott wohnt, wo man ihn einlässt. (Martin Buber) Krippe in der Kirche Hl. Katharina, Köln-Godorf. Entwurf und Gestaltung: Firmlinge der Pfarrei Hl. Drei Könige Köln-Rondorf Gott wohnt, wo man ihn einlässt.

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Maria Mutter der Menschen

Maria Mutter der Menschen Maiandacht mit eigenen Texten und Texten aus dem Gotteslob Maria Mutter der Menschen (Hinweis zur Durchführung: Die Maiandacht kann auch gekürzt werden, in dem das Rosenkranzgebet entfällt. Außerdem können

Mehr

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen.

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. (Deuteronomium 4,31) Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt werden. (Matthäus 5,9)

Mehr

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Intro/Lied: Irgendwas bleibt Begrüßung: Liebe Gemeinde, ich begrüße euch alle in der Jugendkirche zum Jugendgottesdienst. Wir sind die Konfirmanden

Mehr

Alle Kinder dieser Welt auf dem Weg nach Bethlehem Ein Mitmachspiel für Kinder am Heiligen Abend :Von weit her kommen Fremde zur Krippe

Alle Kinder dieser Welt auf dem Weg nach Bethlehem Ein Mitmachspiel für Kinder am Heiligen Abend :Von weit her kommen Fremde zur Krippe Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Rollenspiel Krippenspiel Alle Kinder dieser Welt auf dem Weg nach Bethlehem Ein Mitmachspiel für Kinder am Heiligen Abend :Von weit her kommen Fremde

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung des

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

Der Heilige Abend mit Gästen

Der Heilige Abend mit Gästen Der Heilige Abend mit Gästen Anregungen für GastgeberInnen zur Gestaltung einer Weihnachtsfeier Anregung zur Vorbereitung Gäste einbeziehen Laden Sie Ihre Gäste rechtzeitig ein, an der Gestaltung der Feier

Mehr

Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden

Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einzelne Bausteine Advent Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden Rita Kusch michael.o.kusch@t-online.de

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Frautragen in der Pfarre Dorfbeuern. Marienandacht

Frautragen in der Pfarre Dorfbeuern. Marienandacht Frautragen in der Pfarre Dorfbeuern Marienandacht Begrüßung Gebet: Maria, wir haben dich aufgenommen in unser Haus. Gott, lass uns sein wie ein Haus, warm und licht, damit andere sich bei uns zu Hause

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Die Erschaffung der Welt

Die Erschaffung der Welt Die Erschaffung der Welt Am Anfang machte Gott Himmel und Erde. Schon immer hat er an uns gedacht. Und von seiner großen Liebe gedrängt hat Gott die Welt erschaffen wollen. Wie ein Vater und eine Mutter,

Mehr

Thema: Stern. Materialliste: Effatabücher, sieben verschiedene Stabsterne, blaues Tuch, Sterne zum festkleben, gebackene Sterne für jedes Kind

Thema: Stern. Materialliste: Effatabücher, sieben verschiedene Stabsterne, blaues Tuch, Sterne zum festkleben, gebackene Sterne für jedes Kind Thema: Stern Materialliste: Effatabücher, sieben verschiedene Stabsterne, blaues Tuch, Sterne zum festkleben, gebackene Sterne für jedes Kind Ablauf: Eingangslied: Das Licht einer Kerze Eff 107 Begrüßung:

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite.

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite. Ganz Ohr: Aschenputtel Programmanus Personen Erzähler Aschenputtel ihre Stiefmutter zwei Stiefschwestern Vater ein Prinz Täubchen Es war einmal ein Mädchen. Seine Mutter war gestorben, als es noch ein

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

irdischen Pilgerschaft in die Herrlichkeit der Auferstehung folgen, wo sie nun mit ihm am Herzen des Vaters ruht.

irdischen Pilgerschaft in die Herrlichkeit der Auferstehung folgen, wo sie nun mit ihm am Herzen des Vaters ruht. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Weihnachtsfest am 25. Dezember 2011 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern Unser heutiges Weihnachtsevangelium beginnt mit

Mehr

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III)

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) (039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.) Amen. Gottes hl. Wort beim Evangelisten Lukas im 11. Kapitel:

Mehr

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird...

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... (Die Geschichte lässt sich besonders anschaulich erzählen mit der Handpuppe

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Predigt von Reinhard Börner

Predigt von Reinhard Börner Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 07. Juli 2013 Thema: Unterwegs auf Lebenswegen Predigt von Reinhard Börner Ich bin unterwegs. Jeder ist unterwegs auf seinem ganz persönlichen, unverwechselbaren

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr