Bewertungsreserven NEU

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewertungsreserven NEU"

Transkript

1 Bewertungsreserven NEU Angela Ebner Dr. Rüdiger Frischmuth München, 10. Februar Life Bond Management GmbH

2 1 Historie und Status zu Bewertungsreserven 2 Leitplanken der aktuellen Diskussion 3 Zukunftsszenarien Life Bond Chart 2

3 1 Historie und Status zu Bewertungsreserven 2 Leitplanken der aktuellen Diskussion 3 Zukunftsszenarien Life Bond Chart 3

4 Privates Geldvermögen und Ansprüche an Versicherungen in Deutschland 2012 auf Rekordniveau Struktur Geldvermögen und Ansprüche an Lebensversicherungen Ansprüche der Versicherten an Lebensversicherungen (Stand 12/2012) Deckungsrückstellungen Verzinslich angesammelte Überschussanteile Gebundene Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen Schlussüberschussanteile 2 Freie Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen 678 Mrd. 25 Mrd. 9 Mrd. 24 Mrd. 19 Mrd. Abnehmende Sicherheit Bewertungsreserven (Berücksichtigung zu 50%) 104 Mrd. Bankeinlagen Versicherungen¹ Wertpapiere Sonstige Quellen: Deutsche Bundesbank, ifa, Zahlenangaben in Mrd. Euro, gerundet ¹ kurzfristige und längerfristige Ansprüche gegenüber Versicherungen, einschl. Pensionskassen und -fonds, Sterbekassen sowie berufsständischen Versorgungswerken und Zusatzversicherungen; 2012 ist der Anteil der Lebensversicherungen hell dargestellt 2 In den Schlussüberschussanteilen ist auch die Schluss-(Sockel-)Beteiligung an den Bewertungsreserven deklariert, daher gibt es Überschneidungen zwischen diesen Positionen Life Bond Chart 4

5 Bewertungsreserven in Bilanzen der LV stark angestiegen Höhe wegen Dominanz festverzinslicher Wertpapiere vom Zinsverlauf abhängig Bewertungsreserven deutscher Lebensversicherer Bewertungsreserven: Differenzen zwischen aktuellen Marktwerten der Kapitalanlagen und deren Anschaffungskosten Rund 76% der Kapitalanlagen deutscher Lebensversicherer in Anleihen investiert Sprunghafter Anstieg der Bewertungsreserven von 2008 bis 2012 wegen fallendem Zinsniveau (Rückgang Umlaufrendite von 4,69% in 2008 auf 0,99% in 2012) Tatsächliche Auskehrung der Bewertungsreserven an Versicherte von nahezu 0 (2008) auf rund 3 Mrd. Euro (2012) gestiegen Quelle: GDV Life Bond Chart 5

6 Auskehrung von 50% der Bewertungsreserven an Versicherte bei Policenkündigung oder Vertragsablauf seit 2008 vorgeschrieben Überschussquellen und -verwendung in Versicherungsunternehmen Ansprüche der Versicherten Fester Anspruch Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) Gebundene RfB 90 % Überschussquellen Ergebnis zur Bedienung der ZZR Überschuss aus Kapitalanlagen Mindestzuführungsquoten* Zinszusatzreserve Variable Ansprüche Schlussüberschuss (SÜ)-Anteilsfonds 75 % Risikoüberschuss - Berufsunfähigkeit - Sterblichkeit - Langlebigkeit 50 % Freie RfB Kostenüberschuss Bewertungsreserven (Anspruch auf 50 %) = Rohüberschuss * Beträge müssen unmittelbar oder über die RfB gutgeschrieben werden Life Bond Chart 6

7 1 Historie und Status zu Bewertungsreserven 2 Leitplanken der aktuellen Diskussion 3 Zukunftsszenarien Life Bond Chart 7

8 Überschuss deutscher LV bei fast 10 Mrd. Euro Summe von Risiko- und Kostenergebnis stabil, Halbierung des Kapitalanlageergebnisses Ergebnisanalyse deutscher Lebensversicherungsunternehmen seit 2007 Mrd. Euro ,75 11,82 12,16 10,28 9,67 8,53 6,38 6,82 5,73 4,55 1,39 0, Überschuss* Risikoüberschuss Überschuss aus Kapitalanlagen Kostenüberschuss * Überschuss ohne sonstige Ergebniskomponenten Quelle: BaFin Life Bond Chart 8

9 Spreizung deutscher Lebensversicherer bei Kapitalausstattung zwischen 130% und 323% Solvabilitätsquote Solvabilitätsquoten % Ergebnisse: 200% 150% 214,70% 171,90% 151,17% Solvabilität: Versicherung verfügt nach gesetzlichen Vorgaben über hinreichende Eigenmittel, um unabhängig von der Höhe der versicherungstechnischen Rückstellungen voraussichtlich die Kundenansprüche erfüllen zu können 100% 50% 0% Bestes Quartil aller Lebensversicherer Durchschnitt aller Lebensversicherer Schlechtestes Quartil aller Lebensversicherer Gesamtmarkt der Lebensversicherer in 2012 mit Solvabilitätsabbau von 4,90% Durchschnittliche Solvabilitätsquote aller deutschen Lebensversicherer in 2013 bei 180,6% Quelle: Map-Report 2013 Nr , Solvabilitätsquoten im Vergleich, Verlag Manfred Poweleit Life Bond Chart 9

10 Laufende Verzinsung bei deutschen Versicherern rückläufig Nettoverzinsung wegen Dotierung der Zinszusatzreserve seit 2011 steigend Nettoverzinsung und laufende Verzinsung 5,00% 4,00% 1,5 Mrd. 5 Mrd. 3,00% 2,00% 1,00% 0,00% Nettoverzinsung Laufende Verzinsung Zinszusatzreserve Nettoverzinsung: Bruttoerträge der Kapitalanlage inklusive außerordentlicher Abschreibungen bzw. Zuschreibungen und/oder Erträge aus der Veräußerung, dem Abgang von Kapitalanlagen, anhand des mittleren Bestandes an Kapitalanlagen Laufende Verzinsung: erfasst nur die ordentlichen Erträge aus Kapitalanlagen, vermindert um die laufenden Aufwendungen auf Kapitalanlagen Life Bond Chart 10

11 Meinungsäußerungen zur Zukunft der Bewertungsreserven in der jüngsten Vergangenheit differenziert Press Clipping Die Ausschüttung von Bewertungsreserven aus festverzinslichen Wertpapieren schadet dem Versichertenkollektiv und wiederspricht dem Risikoausgleich in der Zeit und im Kollektiv. Reiner Will, Geschäftsführer Wir müssen darauf achten, dass nicht wenige zulasten vieler profitieren. Wolfgang Schäuble auf dem Deutschen Versicherungstag Wenn die Beteiligung der Kunden an den Bewertungs- Reserven gesetzlich neu geregelt werden soll, muss das gesamte System der Überschussbeteiligung auf den Tisch. Lars Gatschke, Versicherungsexperte von der Verbraucherzentrale Bundesverband, Februar 2014 Das betrifft vor allem Verbraucher, deren Vertrag in naher Zukunft, also in wenigen Jahren ausläuft. Betroffene sollten daher die Debatte aufmerksam verfolgen und sich bereits jetzt über den Stand der Bewertungsreserven in ihrem Vertrag und ihre Kündigungsfristen informieren. Niels Nauhauser, Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Treue Versicherte sollen bessergestellt werden Die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven in der Lebensversicherung muss im Sinne der Finanzstabilität solide und nachhaltig geregelt werden. - Dr. Andreas Dombret, Deutsche Bundesbank Bafin fordert Neuregelung bei Bewertungsreserven Im Minimum müssen die Kunden einen verbindlichen und nachvollziehbaren Beteiligungsanspruch an allen vorhandenen Überschusstöpfen haben. Axel Kleinlein, Vorsitzender des BdV, Februar 2014 Inzwischen finden unsere Warnungen vor den negativen Folgeeffekten einer lang anhaltenden Niedrigzinsphase aber immer mehr Unterstützer, darunter der Bundesfinanzminister, die Finanz-aufsicht BaFin und die Bundesbank. Jörg von Fürstenwerth, GdV Life Bond Chart 11

12 Zwischenergebnis Aktuelle Ergebnissituation deutscher Versicherungsunternehmen 1 Überschuss deutscher Lebens- und Rentenversicherer lag in 2012 bei knapp 10 Mrd. Euro, Reduzierung seit 2007 um 30% 2 3 In den letzten fünf Jahren Summe aus Kosten- und Risikoüberschüssen bei halbiertem Kapitalanlageergebnis stabil Bewertungsreserven mit über 100 Mrd. Euro 2012 auf Rekordniveau Zur Einhaltung eingegangener Garantiezusagen künftig weiter Zuführungen zur Zinszusatzreserve notwendig fortschreitende Auszehrung des Kapitalanlagebestandes 4 Nettoverzinsung steigt wegen Dotierung aus der Zinszusatzreserve seit 2011, während laufende Verzinsung der Kapitalanlagen seit 2008 sinkt 5 Im Durchschnitt gute Kapitalausstattung deutscher Lebensversicherer enorme Spreizung der Solvabilitätsquotienten zwischen sehr gut und schwach kapitalisierten Häusern Life Bond Chart 12

13 1 Historie und Status zu Bewertungsreserven 2 Leitplanken der aktuellen Diskussion 3 Zukunftsszenarien Life Bond Chart 13

14 Koalitionsentwurf sieht Änderung bei Bewertungsreserven für 2. Halbjahr 2014 vor und folgt GdV-Vorschlag Grundzüge der künftigen gesetzlichen Regelungen zu Bewertungsreserven Angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase werden ihre Auswirkungen auf die Altersversorgung und gesetzgeberischen Handlungsbedarf geprüft werden müssen. - Michael Meister, CDU-Finanzexperte Wir müssen Gerechtigkeit sicherstellen zwischen den auslaufenden und den bestehenden Verträgen. Die aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen müssen an die Besonderheiten eines Niedrigzinsumfelds angepasst werden. Es dürfen nicht wenige zulasten vieler profitieren. - Wolfgang Schäuble, Finanzminister Nach unsere Idee würden die ausscheidenden Kunden zukünftig statt an den Bewertungsreserven an den freien Mittel der Rückstellung für Beitragsrückerstattung beteiligt werden. - Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV Es wäre gegen die Interessen der großen Mehrheit der Versicherten, wenn die heutige Regelung bestehen bliebe. Die ist nur für Schön-Wetterphasen gemacht. In der aktuellen Niedrigzinsphase wirkt sie wie ein Leck im Bootsrumpf. Wir verlieren Substanz, die wir brauchen um alle Versicherten gut durch die Niedrigzinsphase zu bringen. Die bisherige Regelung ist nicht gerecht. - Alexander Erdland, Präsident des GDV Life Bond Chart 14

15 Künftig dürfen 100% der Bewertungsreserven von den Versicherern einbehalten werden Überschussquellen und -verwendung in Versicherungsunternehmen Ansprüche der Versicherten Fester Anspruch Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) Gebundene RfB 90 % Überschussquellen Ergebnis zur Bedienung der ZZR Überschuss aus Kapitalanlagen Mindestzuführungsquoten* Zinszusatzreserve Variable Ansprüche SÜ-Anteilsfonds 75 % Risikoüberschuss - Berufsunfähigkeit - Sterblichkeit - Langlebigkeit 50 % Freie RfB Kostenüberschuss = Rohüberschuss Vollständige Einbehaltung der Bewertungsreserven durch Versicherer! * Beträge müssen unmittelbar oder über die RfB gutgeschrieben werden; Änderung der Mindestzuführungsquoten in Diskussion Life Bond Chart 15

16 Unter der Annahme eines leicht steigenden, doch im historischen Vergleich weiter niedrigen Zinsniveaus künftig hohe Bewertungsreserven Bewertungsreserven, tatsächliche Beteiligung an Bewertungsreserven und 10-Jahreszins Bewertungsreserven in Mrd. 120 Zehnjahreszins in % 3, e 40-60e 30-50e 3 2,5 2 1, ,5 2 1,5 1 Tatsächliche Beteiligungen an Bewertungsreserven und erwartete Vermögensverluste in Mrd. 2,8 1,9 1,8 2,4e 1,2-1,8e 0,9-1,5e 20 0,5 0, Quelle: Zinsprognose: Postbank AG; Bewertungsreserven: ifa Tatsächliche Beteiligungen an Bewertungsreserven Erwartete Vermögensverluste Life Bond Chart 16

17 Versicherer eindeutige Gewinner des GDV-Vorschlags Manövriermasse zur Stärkung der Solvabilität steigt Vor- und Nachteile des GDV-Vorschlags Es wäre gegen die Interessen der großen Mehrheit der Versicherten, wenn die heutige Regelung bestehen bliebe. Die ist nur für Schön-Wetterphasen gemacht. In der aktuellen Niedrigzinsphase wirkt sie wie ein Leck im Bootsrumpf. Wir verlieren Substanz, die wir brauchen, um alle Versicherten gut durch die Niedrigzinsphase zu bringen. Die bisherige Regelung ist nicht gerecht. Alexander Erdland, Präsident des GDV Vorteile + Kapitalbasis der Versicherer wird gestärkt (Solvency II-Vorschriften werden leichter erfüllbar) + Versicherer müssen zur Finanzierung der Auszahlungen keine hochrentierlichen Wertpapiere verkaufen und dadurch ihre Ertragsbasis schwächen Nachteile Kunden, deren Policen in den nächsten ca. 24 Monaten fällig oder gekündigt werden, erleiden möglicherweise Vermögensverluste Geringere Beteiligung der Kunden an Vermögenswerten des Versicherungsunternehmens + Versicherungskollektiv wird durch Nichtausschüttung temporär aufgrund von Kurswertschwankungen entstehender stiller Reserven gestärkt Life Bond Chart 17

18 Alternativvorschlag sieht Änderung der Mindestzuführungsquoten und Regeln zur Bildung der Rückstellung für Beitragsrückerstattung vor Mindestzuführungsquoten und Regeln für RfB-Bildung Überschussquellen Ergebnis zur Bedienung der ZZR Überschuss aus Kapitalanlagen Risikoüberschuss - Berufsunfähigkeit - Sterblichkeit - Langlebigkeit Kostenüberschuss = Rohüberschuss Neue Mindestzuführungsquoten 90 % 90 % 90 % Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) Gebundene RfB SÜ-Anteilsfonds Freie RfB Forderung der Verbraucherschützer: Erhöhung der Mindestzuführungsquoten für Risikoüberschuss und sonstigen Überschuss auf 90% Klare Regeln zur Bildung der festen Rückstellung für Beitragsrückerstattungen Nach unserer Idee würden die ausscheidenden Kunden zukünftig statt an den Bewertungsreserven an den freien Mitteln der Rückstellungen für Beitragsrückerstattung beteiligt werden. Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des BdV Life Bond Chart 18

19 Verbraucherschützer fordern höhere Beteiligung der Policeninhaber an stillen Reserven der Versicherer Vor- und Nachteile des BdV-Vorschlags BdV-Chef Axel Kleinlein schreibt, die CDU-Basis habe im vergangenen Jahr beschlossen, dass die Bewertungsreserven auch weiter den Kunden gehören sollten. Hoffentlich vergisst Frau Merkel das nicht. Vorteile + hohe Beteiligung der Kunden an Versicherungsüberschüssen Nachteile Schwächt Kapitalbasis der Versicherer durch höhere Zuführungen in die freie RfB + Transparenz über tatsächlichen Wert der Police + Ausschüttungen an Kunden unterliegen nicht Einfluss der Marktzinsschwankungen + Versicherer müssen zur Finanzierung der Auskehrungen keine hochrentierlichen Wertpapiere verkaufen und dadurch ihre Ertragsbasis schwächen Life Bond Chart 19

20 Sicherheit über künftige gesetzliche Regelung zu Bewertungsreserven schafft verlässlichen Rahmen für Policenverkäufer auf Zweitmarkt Vor- und Nachteilsabwägung für potenzielle Policenverkäufer Vorteile + Transparenz und Sicherheit über Wertermittlungsmethodik von Policen + Chance zur Veräußerung der Police vor Änderung der gesetzlichen Regelungen zu den Bewertungsreserven und Realisierung von 50% der gebildeten Bewertungsreserven Nachteile Nach Änderung der gesetzlichen Regelungen zu den Bewertungsreserven erhebliche Vermögenseinbußen bei Inhabern von Policen bewertungsreservenstarker Versicherungen + Chance zur kostengünstigeren Wiedereindeckung nicht kapitalbildender Beiträge der Police für z. B. Todesfall-/Berufsunfähigkeitsschutz oder Pflegefallrisiko Life Bond Chart 20

21 GdV-Vorschlag wird sich durchsetzen Konsequenzen gesetzlicher Änderung für Versicherer und Versicherte 1 Erwartete Gesetzesänderung zur Verwendung der Bewertungsreserven wird zur Stärkung der Kapitalbasis deutscher Lebens- und Rentenversicherer führen 2 Versicherungskollektiv wird durch verbesserte Kapitalbasis und Manövriermasse für Niedrigzinsphasen gestärkt 3 Versicherte, die das Kollektiv nach der Gesetzesänderung zu den Bewertungsreserven bis Ende 2015 verlassen, erleiden Vermögensverluste in Höhe der nicht ausgeschütteten Bewertungsreserven von jährlich rd. 1,5 Mrd. Euro 4 Versicherte mit Policenveräußerungsabsicht auf dem Zweitmarkt erhalten mehr Planungssicherheit 5 Solvenzverbesserung des Versicherungssektors hängt neben Einbehaltung der Bewertungsreserven von Zinsentwicklung sowie Entwicklung der Kosten- und Risikoergebnisse ab Life Bond Chart 21

22 Kontakt Life Bond Management GmbH Münchner Str. 54 D Hohenschäftlarn Tel.: +49 (8178) Fax: +49 (8178) Homepage: Angela Ebner Ankauf Policen Deutschland Tel.: +49 (8178) Dr. Rüdiger Frischmuth Geschäftsführer Tel.: +49 (8178) Life Bond Chart 22

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke

Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Bewertungsreserven in der Lebensversicherung Dr. Wolf-Rüdiger Knocke Forum V-Trends, 15. Oktober 2013 Agenda 1. Rechtsgrundlage und geltende Regelung Bundesverfassungsgericht, Bilanzierung nach HGB, Berechnung

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft

AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft AVW: Wohnungswirtschaftliche Versicherungstagung Zinsentwicklung und die Folgen für die Versicherungswirtschaft Hotel Hafen Hamburg 30.10.2014 Wolfgang Menzel Zinsentwicklung: Niedrigzinsphase Definition:

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

Stellungnahme für das Fachgespräch des Finanzausschusses des Bundestages zur Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015

Stellungnahme für das Fachgespräch des Finanzausschusses des Bundestages zur Niedrigzinspolitik der EZB am 4. November 2015 Bund der Versicherten e. V., 24558 Henstedt-Ulzburg Per E-Mail finanzausschuss@bundestag.de Deutscher Bundestag Vorsitzende des Finanzausschuss Ingrid Arndt-Brauer, MdB Henstedt-Ulzburg, den 27.10.2015

Mehr

Überschussbeteiligung

Überschussbeteiligung Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, 29.04. 2008, Dresden Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt Beteiligung

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung) MindZV Ausfertigungsdatum: 04.04.2008 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 4. April 2008

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV)

Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) Verordnung über die Mindestbeitragsrückerstattung in der Lebensversicherung (Mindestzuführungsverordnung - MindZV) MindZV Ausfertigungsdatum: 18.04.2016 Vollzitat: "Mindestzuführungsverordnung vom 18.

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes auf die Versicherungsunternehmen

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes auf die Versicherungsunternehmen Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes auf die Versicherungsunternehmen Rainer M. Jacobus, 09.09.2014 2 Auswirkungen des LVRG (I) Die Höchstgrenze für den Zillmersatz wird von 40 auf 25 der

Mehr

Versicherungen im aktuellen Zinsumfeld - Auslaufmodell oder Anlagealternative. Private Banking Kongress, Hamburg 19.09.2013

Versicherungen im aktuellen Zinsumfeld - Auslaufmodell oder Anlagealternative. Private Banking Kongress, Hamburg 19.09.2013 Versicherungen im aktuellen Zinsumfeld - Auslaufmodell oder Anlagealternative Private Banking Kongress, Hamburg 19.09.2013 1 1862 1858 Quelle: Helvetia Gruppen-Jahresabschluss 2012; S&P-Rating 05/2013

Mehr

VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven

VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven q x -Club VVG Reform Bilanzierung der Überschussbeteiligung aus Ansprüchen auf Bewertungsreserven Berlin, Thomas Menning Dr. Tobias Hartz PwC Agenda Überschussbeteiligung Bewertungsreserven 153 VVG Bilanzielle-

Mehr

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin Bund der Versicherten e. V. 24547 Henstedt-Ulzburg Per E-Mail: VIIB4@bmf.bund.de Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 4 Henstedt-Ulzburg, 26.06.2014 Herr Dr. Kerkloh 11016 Berlin Referentenentwurf

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin

Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin Rechnungszins aus Sicht einer Verantwortlichen Aktuarin Katrin Schulze BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g. Agenda Aufgaben des Verantwortlichen Aktuars Dauernde Erfüllbarkeit der Verpflichtungen

Mehr

Geht der Lebensversicherung die Luft aus?

Geht der Lebensversicherung die Luft aus? Geht der Lebensversicherung die Luft aus? Oder lohnt sie sich doch? Private Banking Kongress in Hamburg, September 2014 1 Erzielte Renditen in klassischen Lebensversicherungen Durchschnittliche Ablaufrenditen

Mehr

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *)

Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Tab. 1. Geldvermögen und Verbindlichkeiten der privaten Haushalte *) Datenstand: April 2008 Position 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Geldvermögen in

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/1387 18. Wahlperiode 07.05.2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae, Sven-Christian Kindler,

Mehr

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln

Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln Abteilung A: Versicherungswirtschaft Beteiligung der Versicherungsnehmer an den stillen Reserven in der Lebensversicherung? Univ.-Prof.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13055 17. Wahlperiode 12. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1

StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1 StBV RP Lagebericht zum Jahresabschluss per 31.12.2013 Anlage IV Seite 1 Versorgungswerk der Steuerberaterinnen und Steuerberater in Rheinland-Pfalz Körperschaft des öffentlichen Rechts StBV Lagebericht

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

Der deutsche Lebensversicherungszweitmarkt. Entwicklungen, Hintergründe und Perspektiven

Der deutsche Lebensversicherungszweitmarkt. Entwicklungen, Hintergründe und Perspektiven Der deutsche Lebensversicherungszweitmarkt Entwicklungen, Hintergründe und Perspektiven Der deutsche LebensversicherungsERSTmarkt nach der Krise Auswirkungen der Finanzkrise auf Versicherer Versicherer

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

Wolfgang Schuster Berlin

Wolfgang Schuster Berlin Wolfgang Schuster Berlin Stellungnahme zum Entwurf eines Rundschreibens zur Änderung des Gesamtgeschäftsplans für die Überschussbeteiligung (Konsultation 14/2008) In meiner im Internet von der BaFin veröffentlichten

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Die Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven der Lebensversicherer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Die Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven der Lebensversicherer Die Beteiligung der Versicherten an den Bewertungsreserven der Lebensversicherer Vortrag beim Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg am 07.03.2013 Dr. Peter Präve 2 Pressestimmen zur Änderung

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus:

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus: Herr Thomas Mustermann Dreifaltigkeitsplatz 5 3500 Krems Sie werden betreut von: Günther Schönberger Tel. 02732-9000-9002 guenther.schoenberger@raiffeisenbankkrems.at 31.08.2015 Vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG Was bedeutet LVRG? LVRG bedeutet Lebensversicherungsreformgesetz und beinhaltet ein Gesetz zur Absicherung

Mehr

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk 2 WWK PremiumRisk Auf diese Lösung haben Sie gewartet. Die Ablebensversicherung WWK PremiumRisk vereint viele Highlights unter einem Dach.

Mehr

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. qx-club Zurich, 15.11.2012 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Zinszusatzreserve Rechtliche Verankerung

Mehr

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t Die Aussicht für die Zukunft Die Aussicht für die Zukunft Ungleiche Behandlung und die Folgen Das Ergebnis der Vergangenheit g Sinkende Überschüsse 10 % 9 % 8 % 7 % 6 % Die Verzinsung der TOP-3 in 2012

Mehr

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung - Garantieleistungen - für Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif E / SR mit den Zusätzen

Mehr

Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf

Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf Überlegungen zur Berechnung von Zinszusatzreserve und Sicherungsbedarf Bernd Heistermann qx-club Köln 6. Januar 2015 Überlegungen zu ZZR und SiB 06.01.2015 1 Agenda Hintergrund Zinszusatzreserve Lebensversicherungsreformgesetz

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Rohüberschuss steigt um über 50 Prozent

Rohüberschuss steigt um über 50 Prozent Presse-Information INTER Versicherungsgruppe: Neuausrichtung trägt Früchte Rohüberschuss steigt um über 50 Prozent MANNHEIM. Die INTER Versicherungsgruppe hat das Geschäftsjahr mit einem stark verbesserten

Mehr

Produktkatalog WWK PremiumRisk

Produktkatalog WWK PremiumRisk Produktkatalog WWK PremiumRisk WWK PremiumRisk Schützen Sie, was Ihnen lieb ist. Sie stehen mitten im Leben, bauen sich etwas auf und schmieden für sich und Ihre Familie große Zukunftspläne. Ein einziger

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Dazu ÖKO-TEST: Dazu ÖKO-TEST:

Dazu ÖKO-TEST: Dazu ÖKO-TEST: ÖKO-TEST-Faktencheck Der GDV behauptet, ÖKO-TEST würde die Wirkungsweise der Zinszusatzreserve missverstehen und abwegige Behauptungen aufstellen. Doch dieser Vorwurf trifft nicht zu. Allerdings sind die

Mehr

Stornovolumen in Mio.

Stornovolumen in Mio. PRESSEMITTEILUNG DerbesteSchutzvorPolicenaufkäufernistderrichtigeTarif WieMaklerRückkaufswerteinihreBeratungzurAltersvorsorgeeinbeziehenkönnen (Hannover, 15. März 2012) Als Entscheidungsgrundlage für eine

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Womit Kunden in 2004 rechnen können Marktstudie 2004 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur

Mehr

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen 30.05.2014 Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Absicherung

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung

Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Zinszusatzreserve in der Lebensversicherung Werner Faigle AUDIT FINANCIAL SERVICES 1 Agenda Derzeitige handelsrechtliche Anforderungen Problem Historische Lösungsansätze Neuer Anlauf 2009 Lösung Bedarf

Mehr

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen Präsentation der Finanzplatz München Initiative in Brüssel 27. Juni 2007 Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen

Mehr

Der deutsche Zweitmarkt für Lebensversicherungen

Der deutsche Zweitmarkt für Lebensversicherungen Der deutsche Zweitmarkt für Lebensversicherungen Sicher durch die Eurokrise?! Ingo Wichelhaus - Vorstand National - Pressegespräch zum BVZL - Zweitmarktgipfel 5. März 2012 München Vorteile durch den Verkauf

Mehr

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen 26.06.2014 Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Absicherung

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Warum deutsche Lebensversicherungspolicen sicher sind München, 11.02.2009 Dr. Jochen Ruß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Agenda Einführung

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

1. Gesamtbewertung. 1 Vgl.: Deutsche Bundesbank (2013), Finanzstabilitätsbericht 2013, November 2013 und Deutsche Bundesbank

1. Gesamtbewertung. 1 Vgl.: Deutsche Bundesbank (2013), Finanzstabilitätsbericht 2013, November 2013 und Deutsche Bundesbank Stellungnahme der Deutschen Bundesbank anlässlich der öffentlichen Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages am 30. Juni 2014 zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung

Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung Überschussbeteiligung 2012 in der Einzel- und Kollektivversicherung 35/2011 16.12.2011 PM-PK/Paul Keller Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Bankenkrise verharrt das Kapitalmarktniveau weiterhin unter

Mehr

Zweitmarkt: Der Ankauf von Policen ist im Vergleich zum Vorjahr mit EUR 200 Mio. gleich geblieben

Zweitmarkt: Der Ankauf von Policen ist im Vergleich zum Vorjahr mit EUR 200 Mio. gleich geblieben Der deutsche Zweitmarkt für Lebensversicherungen Zufriedenstellende Entwicklung in schwierigem Umfeld Ingo Wichelhaus BVZL Vorstand National Pressegespräch München 6. März 2013 Rückblick 2012 Zweitmarkt:

Mehr

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes 18. Januar 2006 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski Humboldt-Universität

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension 16/2009 30.06.2009 PM-PK/Belinda Bühner DWS Investment S.A. nimmt die derzeitigen Entwicklungen an den Kapitalmärkten zum Anlass, ihr bewährtes Garantiefondskonzept

Mehr

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Presseauszug der DIA-Studie Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Am 6. August 2014 wurde das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Reglement Technische Grundlagen und Rückstellungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Begriffe und Abkürzungen... 3 Technische Grundlagen, Vorsorgekapitalien...

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr