PRESSEDOSSIER Film HIER UND JETZT Regie Katrin Barben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRESSEDOSSIER Film HIER UND JETZT Regie Katrin Barben"

Transkript

1 PRESSEDOSSIER Film HIER UND JETZT Regie Katrin Barben Cosmic Rebels Productions Katrin Barben Standstrasse 11 CH Bern Tel. CH: Tel. D: Mail:

2 In unserer Welt der Leistung und der Hektik, wo wir allzeit bereit und allzeit verfügbar mitrasen, schafft die Geschichte Raum für eine kurze Pause. Unterhaltsame Situationen und die Selbstironie der Figuren laden das Publikum dazu ein, innezuhalten und zuzuhören - den ganz eigenen Gedanken und existenziellen Fragen im Innern.

3 INHALT Drei BernerInnen reisen in ihre unsichtbaren Innenwelten. Äußerlich betrachtet stehen sie alle mitten im Leben, in ihrem Inneren sind sie jedoch weit von einem Sein im Hier und Jetzt entfernt. Die Künstlerin Jo steht kurz vor der Abschlussprüfung, leidet aber unter totaler Kreativitätsblockade. Therapeutin Salomé gibt ihr die Aufgabe nichts zu tun, um sich davon zu befreien. Aber wie bitte tut man nichts? Restaurantbesitzer Luk wird von seinen Gedanken terrorisiert und nimmt sich eine Auszeit, um dem drohenden Wahnsinn zu entfliehen. Doch wer denkt eigentlich in seinem Kopf? Musikerin Gibsi bekommt ein Gigangebot und betreibt unbewusst Selbstsabotage, um der Angst vor dem Auftritt zu entrinnen. Aber wenn nicht jetzt, wann dann? Der Alltag der drei FreundInnen scheint äußerlich unspektakulär, ist bestimmt von Machen und Müssen und von Gedanken über gestern und morgen. In ihrem Inneren jedoch gibt es dramatische Spannungen: zwischen Herz und Kopf, zwischen Angst und Wollen, zwischen Vorstellung und Realität. Durch die inneren Zwiegespräche werden die Hauptfiguren ins Hier und Jetzt befördert, in diesen Moment zwischen zwei Herzschlägen, wo alles oder nichts entschieden wird. Eine sinnliche Dramödie über die kleinen selbst geschaffenen Widrigkeiten des Alltags. Mit grosser Leichtigkeit, präziser Beobachtung und einem Schuss Galgenhumor erzählt. Lebensnah in Szene gesetzt von einem Ensemble nicht professioneller SchauspielerInnen.

4 INTERVIEW MIT REGISSEURIN KATRIN BARBEN UND MIT DEN HAUPT- DARSTELLERINNEN ANNETTE KOENIG (JO), TINA KOHLER (GIBSI) UND ANDREAS SCHNEGG (LUK). Das Interview führte Frau Dr. Eike Hansen Was war dein Impuls zu diesem Film? Katrin: Mein Impuls war, gemeinsam mit FreundInnen ein Projekt spielerisch zu entwickeln, anstatt alleine am Schreibtisch zu sitzen und mir was aus den Fingern zu saugen. Ein Experiment wagen. Wie hat sich das Thema heraus geschält? Katrin: Das Thema hat sich organisch aus der Arbeit ergeben. Hier und Jetzt ist durch jahrelange Zusammenarbeit und Improvisation mit den HauptdarstellerInnen entstanden. Unser Ausgangspunkt war die Frage, Was tue ich, wenn ich nichts tue? Ich wollte in meinem Film Leute zeigen, die nichts tun, die sich dem Sein widmen, die Müssiggang nicht als aller Laster Anfang sondern als Selbstbestimmung und persönliche Freiheit erleben. Doch das war bloss ein Konstrukt. Denn in der Improvisation hat sich gezeigt, dass die DarstellerInnen am Nichtstun verzweifelt sind. Also haben wir aus ihnen Figuren gemacht, die das Nichtstun in den Wahnsinn treibt. Wir sind ja nicht in Tibet, wo jemand das Nichtstun beherrscht man tut nichts und tut alles. Ich finde das gut, das in einen so normalen Zusammenhang zu bringen, gerade in unserer Leistungsgesellschaft. Es ist wie ein Sakrileg, wenn man nichts tut. Wie ist euer persönliches Verhältnis zum Nichtstun? Hat sich euer Verhältnis im Laufe der Arbeit am Film verändert? Tina: Hier haben meine grössten Veränderungen stattgefunden. Nichtstun hat indirekt eine sehr produktive Seite. Bewusst war mir das schon immer, aber heute kann ich das konkrete Nichtstun besser pflegen. Andreas: Meine persönliche Vorstellung von Nichtstun wurde durch die Arbeit für den Film sicher stark beeinflusst. Heute würde ich sagen - wie Luk es übrigens auch sagt - nichts tun kann man nicht. Mich interessiert vielmehr die Situation, was passiert, wenn ich nichts tun muss, wenn ich z.b. keine Verpflichtungen habe. Schon allein die Vorstellung, am nächsten freien Tag keine Abmachungen zu haben, löst ein gutes Gefühl aus und gibt Raum für Neues. Das sollte man sich reglemässig gönnen. Annette: Das Nichtstun ist mir heilig. Ehrlich gesagt, ich liebe es. Es ist ein Raum, der sich anfangs wie ein Vakuum anfühlt. Das empfinde ich dann eher als nervig und unangenehm. Doch dann macht es plötzlich KLICK und die Gedanken hören auf, kein Grübeln, kein Studieren mehr..., dann wenn der Moment nur noch Moment ist. Die Arbeit am Film hat mir die Legitimation zum Nichtstun gegeben, ohne dass ich mich dafür rechtfertigen muss, weder mir selbst noch anderen gegenüber. Es ist mein Recht und mein Bedürfnis, hier und jetzt nichts zu tun. Katrin: Ich hatte in den letzten Jahren während der Arbeit an diesem Film so wenig Musse wie nie zuvor. Nun gilt es das wieder neu zu lernen und in meinen Alltag zu integrieren. Wenn man auf diesem exzessiven Tun-Trip ist, ist es schwer wieder runterzukommen.

5 WIE KANN STILLSTAND WIEDER IN BEWEGUNG KOMMEN? Annette Koenig Was konntet ihr als DarstellerInnen selber beitragen zu den Themen eurer Figuren - Gedankenterror, Selbstsabotage, Blockade...? Annette: Das Thema Blockade, vor allem in einem künstlerischen Prozess, habe ich selber gewählt als wir mit der Figurenarbeit begannen, war ich bereits Studentin an der Kunsthochschule. Ich wusste, was es heisst termingerecht Kunst anzufertigen, unter Druck zu stehen, die Intuition zu verlieren und blockiert vor einem leeren Blatt zu sitzen. Diese Erfahrungen weckten mein Interesse, das Wesen der Blockade zu erforschen. Was blockiert mich und warum? Wie kann Stillstand wieder in Bewegung kommen? Tina: Das meiste habe ich selber beigetragen zu meiner Figur. Nur von den Herzproblemen war ich zuerst nicht begeistert. Im Nachhinein finde ich aber gerade diese Szenen sehr lustig. Mir war wichtig, dass Gibsi trotz Drama irgendwie lustig bleibt und gleichzeitig berührt. Als Musikerin kenne ich die Selbstsabotage. Als kreativ Tätige konfrontiere ich mich zwangsläufig mit meinen Unfähigkeiten und Ängsten. Je älter ich werde desto gelassener und freudiger kann ich den Herausforderungen begegnen. Andreas: Ich habe mich mit meinen persönlichen Lösungsmustern auseinandergesetzt, die mir dabei helfen sollten, mich vor schädlichen Gedanken zu retten. Ständig zu denken, im Jetzt etwas tun zu müssen (und zu glauben, das auch zu können), das zapft unglaublich viel Energie ab. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass ich mich dann überlade mit zuviel Verantwortung. Nur um ja keinen Kontrollverlust zu erleben. Schliesslich habe ich meinen inneren Dialog entdeckt, die inneren Stimmen, die sich nur selten einig sind. Das hat dazu geführt, dass ich begonnen habe meine Motive grundsätzlich zu hinterfragen. Indem ich mich vertiefter mit solchen Fragen beschäftigt habe, ist das Dilemma von Luk, sein Gedanketerror, entstanden. Ihr seid ja alle nicht professionelle SchauspielerInnen und ihr bringt eure Figuren so authentisch rüber, dass sich die Frage aufdrängt, spielt ihr euch selber? Ist das Dokufiction? Inwiefern haben die Filmfiguren was mit euch zu tun? Tina: Ich bin im richtigen Leben auch Musikerin und viele Themen der Gibsi kenne ich aus meinem Leben. Damit der Film spannend bleibt wurde vieles erhöht und dramatischer gestaltet. Andreas: Ja, Luk ist eine Art ausgeprägtere Variante von mir selber. Die Themen, die Luk beschäftigen, sind auch für mich in meinem Leben essentiell: Sind meine Gedanken das Werkzeug zum Ziel? Wie denke ich über mein Leben, meinen Weg und das, was mir begegnet? Was passiert, wenn mein Kopf mir einen Stein in den Weg legt? Ich, das Opfer meiner Gedanken? Bin ich selber schuld, wenn sich die Gedanken gegenseitig kurz und klein schlagen? Bis dann wieder Ruhe einkehrt im Jetzt. Luk beschäftigt sich intensiver mit solchen Themen, er erfährt es unmittelbarer als ich. Er macht eigentlich nur noch das. Er leidet aber auch mehr darunter. Ich glaube, dass ich mittlerweile eine gesündere Distanz zu gewissen Mindfucks habe. Ich kann mich besser von aussen betrachten, was Ruhe und Zuversicht bringen kann. Aber manchmal klappt das auch gar nicht, und ich halte mich mit den alten Lösungsstrategien über Wasser. So wie Luk. Annette: Der impulsive Charakter der Figur Jo entspricht meinem eigenen Wesen. Daher konnte ich mich gut in die verschiedenen Stimmungen von Jo einfühlen und ihnen Ausdruck und Farbe verleihen. Habt ihr beim Drehen auch improvisiert oder gab s ein Drehbuch, an das ihr euch halten musstet? Katrin: Teils, teils. In den meisten Dialogszenen sagen die DarstellerInnen, was wirklich im Buch steht. Das war für mich eine zwiespältige Angelegenheit. Eigentlich wollte ich nicht, dass sie die Dialoge auswendig lernen. Ich hätte bevorzugt, wenn sie mit dem Wissen über den Verlauf der Szene und ein paar Fixpunkten improvisiert hätten. Doch die meisten haben sich dafür entschieden, ihren Text auswendig zu lernen. Das kann man dann nicht mehr ungeschehen machen. Bei den WG-Szenen hingegen, haben wir die Szenen im Sinne des Drehbuchs improvisiert. Tina: Wir mussten nicht Wort für Wort des Drehbuches wiedergeben. Aber wenn ein inhaltlicher Punkte fehlte, hat uns Katrin darauf hingewiesen Ich habe mich deshalb an den Drehbuchtext gehalten.

6 Annette: Das Drehen selbst war eigentlich eine Art Mischung aus Improvisation und Drehbuch. Ich wusste über welche emotionalen und dramaturgischen Stationen die Szenen läuft, und diese musste ich als Schauspielerin auch bedienen. Das Gerüst war durch das Drehbuch gegeben, und wie ich das Fleisch an den Knochen brachte, konnte ich mittels Impro ranspielen. Ich habe bewusst die Texte nicht wortwörtlich auswendig gelernt, damit ich noch Freiraum habe. Stichworte waren mein Gerüst. Das tönt jetzt frei und spielerisch, doch ich habe mich sehr stark an den ursprünglichen Improvisationen orientiert, die zur Entstehung der geschriebenen Szenen führten. Damals sind sehr viele tolle Elemente entstanden, die für mich schon grundsätzlich genug Fleisch hergaben. Als hätten wir in der Impro schon wie alles ausgeschöpft. Ich habe beim Drehen vielleicht nicht immer den selben Satz gesagt, aber inhaltlich mussten die Dinge schon kommen, sonst hätte die Szene nicht mehr gestimmt. Wie muss man sich die Zusammenarbeit mit der Kamera vorstellen, wenn die DarstellerInnen frei und beweglich sein durften? Gab es ein fixes Konzept? Katrin: Das Konzept war, dass es kein Konzept gab. Andreas Höfer (Sommer vorm Balkon, Strajk die Heldin von Danzig, Whisky mit Wodka) ist ein sehr erfahrener Kameramann und er liebt es, eine Szene erst an Ort und Stelle aufzulösen. Aber wir wollten uns visuell klar von einer dokumentarischen Kamera abgrenzen, die so tut, als wäre sie jetzt grad live dabei und dokumentiere das Geschehen. Natürlich hat sich die Kamera den DarstellerInnen angepasst und ihnen jeglichen Freiraum gegeben. Wir haben bewusst mit zwei Kameras gedreht, damit die Szenen nicht zu oft wiederholt werden mussten. Auch die absolute Reduktion, in technischer und lichtgestalterischer Hinsicht, hat uns eine grosse Leichtigkeit und Beweglichkeit beim Drehen ermöglicht, die Gold wert war. Aber man darf trotzdem nicht vergessen, dass die DarstellerInnen sich während der 5 Jahre Entwicklungsarbeit an die Kamera gewöhnt haben. Von der ersten Übung an wurde immer alles gefilmt. Was war für euch die grösste Herausforderung bei der Arbeit an diesem Film? Tina: Von meiner lieben Freundin Katrin so viele Anweisungen bis Befehle zu erhalten. Wenn man sich weniger nah ist, ist es vielleicht einfacher. Obschon, mir kommen grad Zweifel. Ich bin widerspenstig und lasse mir nicht alles gefallen. Annette: Ich hatte im Vorfeld vor vielen Dingen Angst, z.b. vor den vielen unbekannten Leute auf dem Set. Vorher beim Improvisieren und Proben und Entwickeln waren wir immer eine sehr vertraute und kleine Gruppe. Kann ich die Rolle spielen ohne verkrampft zu sein, mich trotzdem frei fühlen? Ich bin ja eine Laienschauspielerin, und ich habe im Vorfeld oft gedacht, dass ich es nicht auf die Reihe kriege, dass ich over-acte oder schlicht die Szene nicht hinkriege. Und dadurch alles vermassle... Ich vertraute Andreas Schnegg schlussendlich Katrin, weil sie hat mich ja ausgewählt für diese Rolle, und sie ist ein Profi, und sie als Regisseurin führt die Schauspielenden im Sinne des Filmes. Die Angst ist ja immer nur im voraus. Und sie war unbegründet. Das Vertrauen zu Katrin hat mir die Ängste genommen, und es war eine ganz tolle Erfahrung, die ich nicht mehr hergeben möchte. Es war auch eine sehr grosse Herausforderung, die Szenen zu lernen. D.h. nicht unbedingt den Text auswendig lernen, sondern die emotionalen Punkte, die meine Figur in der Szene durchläuft, dass ich die auch bringen kann. Da ist der Text weniger wichtig, vielmehr wie ich reagiere, die kleinen Blicke und mini Gesten... Andreas: Ich habe zwar nie daran gezweifelt, dass ich bis zum Ende mit dabei sein werde, aber über die vielen Jahre immer wieder dran zu bleiben, das war die grösste Herausforderung. Katrin: Dem kann ich mich anschliessen, durchhalten war die grösste Herausforderung. Sich nicht entmutigen zu lassen durch die unzähligen Hindernisse, die es auf einem so langen Weg zu überwinden gilt.

7 Ich finde sehr eindrücklich, wie du über all die Jahre den Glauben und die Kraft nie verloren hast, auch als eine Absage nach der anderen kam und du bis am Ende keinen Rappen Förderung bekamst. Katrin: Diese Berg- und Talfahrt hat viele Etappen. Ich glaube schon, dass es tief in einem drin diesen Glauben braucht, das mach ich jetzt, egal welche Hindernisse sich in den Weg stellen. Und klar, hatte ich mit Rückschlägen zu kämpfen, fragte mich, ob ich verrückt bin, den Film gegen die vielen Widerstände zu produzieren? Andererseits liegt ganz viel Freiheit auf diesem Weg. Klar, du brauchst ein bisschen Geld, in unserem Fall waren es jetzt Fr , die ich von grosszügigen SpenderInnen bekommen habe. Meinen Bruder um Geld zu fragen, war sicherlich einer der schwierigsten Momente. Dann hast du also Geld, aber wenig, und das macht dich kreativ beim Produzieren. Du weißt z.b., ich kann mir keine Ausstattung leisten, also suchst du Drehorte, die so wie sie sind schon ideal zu Figur oder Szene passen. Du verzichtest auf künstliches Licht, du drehst in geringerer Auflösung, damit du keinen Focus-PullerIn brauchst, dafür hast du den Luxus, mit zwei Kameras zu drehen. Du suchst nach einfachen und kreativen Lösungen im Sinne des Filmes. Und du weißt genau, wie viel Geld du wofür einsetzen kannst. Auf dieser Basis machst du den Leuten Angebote, und sie entscheiden dann, ob sie dabei sein wollen, auch wenn sie weniger als üblich verdienen. Das bringt am Ende ein hoch motiviertes Team zusammen. Denn eines ist klar, als Regisseurin bist du niemand ohne Team, und ich möchte an dieser Stelle noch einmal allen Beteiligten ein zu tiefst dankbares und herzliches Dankeschön aussprechen.

8 Luk: Andreas Höfer CAST ANDREAS SCHNEGG Luk Geboren 1975 in Bern. Sozialarbeiter/Sozialpädagoge bei der Stadt Zürich im Bereich Pflegekinder, Adoptionen und Kinderschutz. Systemischer Paar- und Familientherapeut. Er war vier Jahre lang Mitglied der Musicalgruppe Musicalls Biel/Bienne. TINA KOHLER Gibsi Geboren 1963 in Bern. Sie ist Musikerin, Sängerin und DJ und arbeitet im Bundesamt für Informatik und Telekommunikation. Ihre erste Solo CD Far Rockaway erschien Tina Kohler komponiert Filmmusik, u.a. für die Filme von Katrin Barben, so auch für Hier und Jetzt. Zusammen gründeten sie die Band Cosmic Rebels. (Kurz-)Filme und Theater als Komponistin Pflegeleicht, Katzenball, Busenfreundinnen, Zur Welt bringen, Vom Küssen, Brainstorm, Casting, Go Girl, Götterspeise, In Transit, Bar jeder Frau ANNETTE KOENIG Jo Geboren 1975 in Bern. Sie ist eine kreative Allrounderin, hat einen Bachelor in Kunst und Vermittlung, arbeitet aktuell als Cutterin und Schnittassistentin in Zürich und spielte schon in einigen Kurzfilmen mit, u.a. von Katrin Barben. Projekte, Bands Adrian Zaar, Babette, Dominas in Exile, Lizard Kings, Spectrum, Enjoys, One by One, Flying Yoghurts, Alpha Jazz

9 CREW SUZANNE CASTELBERG Salomé Geboren 1963 in Basel. Sie arbeitet im richtigen Leben als Grafikerin, Musikerin und Künstlerin. Erfindungen Für sie ist es ein Muss, der schöpferischen Intuition zu folgen und so der Möglichkeit nachzugehen, das Leben, Räume und Dinge neu - oder zumindest anders zu gestalten. Es ist der Drang, innere und äussere Purzelbäume zu schlagen. Hier und Jetzt... ist es nicht erstaunlich, dass sie sich auf das Experiment eingelassen hat, eine Filmgeschichte prozessorientiert mitzuentwickeln. Die 6-jährige Reise war lehrreich, nachhaltig und anregend. Das Ziel Hier und Jetzt als Spielfilm zu realisieren ist erreicht. Ihre Flügel sind gewachsen, diese Vogelperspektive ist für sie eine einzigartige Erfahrung. Grafik Sie setzt als Grafikerin Zeichen, entwickelt neue visuelle Sprachen, gestaltet Identitäten und Auftritte für kleine und grosse Unternehmen. Wie macht man aus einem Elefanten viele Mücken? Und wie aus nichts ein Erscheinungsbild? Musik Sie liebt es auf Schallwellen zu reiten. Sie singt, macht Stimm-Improvisationen, jodelt, spielt Schlag- und anderes zeug, schreibt Songs und experimentiert mit Klängen. Musik-Performances und Konzerte gibt sie solo - und in unterschiedlich besetzten Formationen. ANDREAS HÖFER Kamera Geboren 1964 in Potsdam. Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg, seit 1990 Bildgestaltung für mehr als 30 Kino- und Fernsehfilme. Für Volker Schlöndorffs DIE STILLE NACH DEM SCHUSS (2000) erhielt Andreas Höfer die Goldene Kamera des Internationalen Filmkamera-Festivals in Mazedonien. Zu seinen weiteren Arbeiten zählen u.a. FICKENDE FISCHE (2001) von Almut Getto, Lars Jessens AM TAG, ALS BOBBY EWING STARB (2004), Erna Schmidts STELLA UND DER STERN DES ORIENTS (2006) und FLEISCH IST MEIN GEMÜSE (2008, R: Christian Görlitz). Für Schlöndorffs STRAJK (2008) wurde er mit dem Bayerischen Filmpreis für die beste Bildgestaltung ausgezeichnet. Seit der gemeinsamen Studienzeit arbeitete er oft mit Andreas Dresen zusammen, u.a. bei STILLES LAND (1992), RAUS AUS DER HAUT (1997), NACHTGESTALTEN (1999), SOMMER VORM BALKON (2006), WHISKY MIT WODKA (2009) und HERR WICHMANN AUS DER DRITTEN REIHE (2012). JULIE FISCHER Kamera Geboren 1974 in Zürich. Filmausbildung an der Zürcher Hochschule der Künste. Kameraarbeit für Dokumentar-und Kurzspielfilme u.a. DÉSAMOUR (2008) von Joël Jent, Short Film Corner Filmvestival in Cannes 2013, beste Kamera für THE YELLOW WALL- PAPER (2006) von Andrea Oki, New York International Independent Film and Video Festival 2009, PAS DE DEUX (2003) von Laurenz Grimm, Nominierung Foreign Student Academy Awards Los Angeles Kameraassistenz für Kino- und TV Spielfilme. Kunst In der bildenden Kunst sucht sie sich ihre Plätze aus um zu nisten, zu brüten und ihre Eier zu legen. Der künstlerische Blick hat eine eigenwillige, beflügelnde Magie. Sind wir im weitesten Sinn nicht alle, offiziell oder inoffiziell, als KünstlerInnen in unseren Leben unterwegs? Annette Ernst

10 PETER SCHMIDT Tonmeister Seit 1991 ist Peter Schmidt als Tonmeister bei Film- und Fernsehproduktionen tätig. Auch er gehört wie Höfer zum Team von Dresen, mit dem er seit 1996 eng zusammen arbeitet. Mit ihm realisierte er unter anderem HALT AUF FREIER STRECKE (2011), WHISKY MIT WODKA (2009), WOLKE 9 (2008), SOMMER VORM BALKON (2006), WILLEN- BROCK (2005), HALBE TREPPE (2002). Weiterhin war Peter Schmidt als Tonmeister u.a. verantwortlich für Matthias Glasners FANDANGO (1998), Sylke Enders MOND- KALB (2007) und Armin Völkers LEROY (2007), der in der Kategorie Bester Kinder- und Jugendfilm mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurde. LINDA HARPER Kostümbildnerin Geboren in Lausanne (Schweiz). England/Schweizer Doppelbürgerin. Ich bin in der Schweiz aufgewachsen. Meine Ausbildung zur Haut Couture dauerte 3 Jahre. Nach längerem Aufenthalt in Asien wollte ich 1990 das neue Berlin für mich entdecken veröffentlichte ich da meine erste eigene Kollektion. Es folgten zahlreiche Modenschauen und Messen in Paris, London und Deutschland. Durch TV- und Zeitungsberichte kamen in Berlin erste Aufträge verschiedene Künstler einzukleiden folgten erste Film- und Videoproduktionen als Kostümbildnerin / Stylistin. Aus Freude an dieser Arbeit entschied ich mich 1997 ausschließlich als selbständige Kostümbildnerin für Filmproduktionen, Werbespots und Musikvideos zu arbeiten bin ich mit meiner Familie aus Berlin in die Schweiz gezogen. Nach 14 Jahren Großstadt wieder zurück zu meinen Wurzeln. JEAN COTTER Maskenbildner Er wurde 1963 geboren in Sierre/siders VS Ausbildung zum Damencoiffeur bei Coiffeur Cecile in Crans/Montana VS - bester Lehrabschluss des Jahres Sektion Oberwallis Sprach- und Berufsaufenthalt in den USA im Salon Jean-Paul in Washington DC mit Ausbildung zum Visagisten Friseur bei Ops Divina im OLMO in Bern Seit 1990 selbstständig Erwerbender als: Friseur: Gründer von Freie Haarkultur FHK freier Mitarbeiter bei Ops Divina ab 2000 Gründer von Sisters of Scissors S*O*S Visagist: Coiffeur oder 2 Maske bei Werbe-Filmen und -Photos, Modeschauen und Theaterproduktionen im In- und Ausland. Bei Kino-und Fernsehfilmen (Irrlichter, Ernstfall in Havanna, Die letzten Ferien, Tatort Chaos, uam.). Ab 2000 Chef Maskenbildner bei Spiel- und Fernsehfilmen. (Lücken im Gesetz, Schönes Wochenende, La Memoire des Auers, Kleine Fische, Die Herbstzeitlosen, Frühling im Herbst, Zwerge sprengen, Bye bye Blondie, uam.) SABINE BROSE Filmeditorin Sie wurde 1966 in Ostberlin geboren. Nach verschiedenen Stationen am Theater absolvierte sie 1993 eine einjährige Ausbildung zum Videoeditor und sammelte anschließend zwei Jahre Erfahrung als Schnittassistentin. Seit 1996 arbeitet Sabine Brose als freischaffende Filmeditorin für Fernseh- und Kinofilme sowie als Dozentin für Filmmontage und Kreativität an den deutschen Filmschulen und der Filmakademie Wien. Bereits für ihren ersten Kinofilm The Little Girl who Fell from a Tree (1997) erhielt sie 1998 den Best Editing Award of the AFI Los Angeles International Film Festival. Für den Fernsehfilm Zappelphilipp wurde ihr im Juni 2013 der Deutsche Kamerapreis Schnitt verliehen. Sie ist Mitglied der Deutschen Filmakademie e.v. und des Bundesverbandes Filmschnitt Editor e.v. Mehr unter o.m. (Linda Harper): Annette Ernst o. r. (Jean Cotter): Annette Ernst u.m. (Sabine Brose): Louis Mataré

11 REGIE KATRIN BARBEN Geboren 1962 in Bern absolvierte Katrin Barben ihr Studium in Film- und Videogestaltung an der Zürcher Hochschule für Künste, mit Diplom erhielt sie das New York Stipendium der Stadt Bern und studierte Drehbuch und Regie an der School of Visual Arts, New York. Seit 1991 ist Katrin Barben als freischaffende Autorin und Regisseurin tätig. Seit 1999 arbeitet sie auch als Script / Continuity. Von machte sie eine Ausbildung als psychologische Astrologin am Institut für Persönlichkeitsentwicklung in Zürich. Seit 2005 schreibt sie hauptberuflich Drehbuch produziert und realisiert sie ihren ersten Kino-Spielfilm Hier und Jetzt. Auszeichnungen (Auswahl) 2003 Nomination Internationaler Medienkunstpreis für Push the Button 1998 Stipendium des European Institute of Cinema, Karlsruhe 1997 Jury-Preis des Int. Frauenfilmfestivals Minsk für Casting 1996 Jury-Preis Filmtage Hamburg für Casting 1995 Studienprämie des Bundesamtes für Kultur für Casting 1993 Stipendium der Stadt Bern, Atelier in New York 1991 Publikumspreis Filmtage Hamburg für Bar jeder Frau Filme (Auswahl) 2013 Hier und Jetzt, Spielfilm, 90 Min., HD Regie, Drehbuch, Produktion 2010 Pflegeleicht, Spielfilm, Super 8, 10 Min., Gruppenprojekt Regie, Drehbuch, Schnitt 2005 Kokette Stafette, Experimentalfilm, DV, 9 Min., Gruppenprojekt Regie, Kamera, Schnitt 2001 Out of the Blue, 2 Min., Grill, 1. Min., Socken, 1 Min., alle DV Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt 2001 Eva im Paradies, Spielfilm, DV, 2 Min. Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt 2001 Push the Button, Videoclip, DV, 4 Min. Regie, Drehbuch, in Zusammenarbeit mit Tina Kohler, P. Linder 1995 Casting, Spielfilm, 16mm, 20 Min. Regie, Drehbuch 1995 Go Girl, Spielfilm, Super-8/Video, 7 Min. Regie, Drehbuch, Schauspiel, Musik, Schnitt 1991 Bar jeder Frau, Spielfilm, 16mm, 6 Min. Regie, Drehbuch, Schnitt, Produktion

12 ICH, DAS OPFER MEINER GEDANKEN? Andreas Schnegg CREDITS Executive Producer Producer Co-Producer Kamera Ton Kostüm Maske Schnitt Musik Regie und Drehbuch Michael Barben Katrin Barben Dorothea Millwood Andreas Höfer Julie Fischer Peter Schmidt Linda Harper Jean Cotter Sabine Brose Tina Kohler Katrin Barben

13 CREW Produktionsleitung Aufnahmeleitung Associate Producer Dramaturgie-Mitarbeit Figurenentwicklung Drehbuch Mitarbeit Projektentwicklung Louis Mataré David Fonjallaz Claudia Wick, Abrakadabra Films Dagmar Gabler alle DarstellerInnen Eike Hansen Marion Baumann Helen Hofer Andrea Blaser Annette Koenig CAST Luk Leuenberger Andreas Schnegg Jo von Wattenwyl Annette Koenig Salomé Dubach Suzanne Castelberg Gibsi Dubach Tina Kohler Adi Paul Ebener Carla Stefanie Mathys Chrigu Luk Bittner Tom Marek Wieczorek Oli/ Olga Fresh Oli Stöckli Kellnerin Silvia Huster Kellner Rachid Mihand Lautdenkende Frau Sandra Utzinger Geschäftsmann im LOKAL Philippe Aeschlimann Arzt Philippe Nauer Performerin Bridge Markland Datenretter Andri Schenardi Prüfungsexperte 1 Michael Röhrenbach Prüfungsexpertin 2 Julia Glaus Prüfungsexperte 3 Jürg Fassbind Pascale Caroline Schenk Alte Frau Maja Künzler Taxifahrer Peter Baumann 1. Regieassistenz Judith Lichtneckert 2. Regieassistenz Stefanie Klemm Roman Droux Persönliche Assistentin Regie Tatjana Werik Aussen-Requisite Set-Requisite Perche Maske Garderobe AL Assistenz Stagiaire Marc Doerfel Sara B. Weingart Thomas Ziegler Fabian Gutscher Oliver Schwarz Angela Gallati Sheena Yokoyama Barbara Näf Zara Nydegger Anna Marcus Yannick Mosimann Social Network Amel Soudani, Abrakadabra Films Allround-Helferin Marie-Louise Barben Verantwortlich Alphütte Gabrielle Barben Catering Doia Mataré

14 Catering am Set Catering Bergfest Schnitt Trailer Schnittassistenz Schnittplatz Colorgrading GF Videodepartment Disposition Video Auszubildender Tonstudio Tonschnitt Mischung Aufnahme Voice over Kamerarental Recycled TV AG Helm-Kamera Unterwasserkamera Tonmaterial Bühne Song Credits Hey Girl Lucky Sound Untertitel Englisch Grafik Flyer Homepage Disposition Kinos Leonie Süess Dr. Annette Ernst Anton Norhazri Norudin Anja Bombelli Annette Koenig Rebecca Siegfried Studio Mitte Video Berlin Vera Younan Ute Aichele Thomas David Zwi Zausch Studio Mitte Audio Berlin Sven Serfling Jörg Höhne Fabian Gutscher Veronika Klaus Lomotion AG Ulrich Grossenbacher aquacam.ch Peter Schmidt materialpool bern Tina Kohler Daniel Himmelberger, Tina Kohler Gitarre Andreas Christen Percussion Margrit Rieben Remix Tina Kohler Anita Krattinger Oliver Sperl Klaus Tollmann Janine Barbisch Annette Ernst SPONSORiNNEN Rugenbräu Ingredienza Teigwarenfabrik Anton Norhazri Norudin Ängeli Beck Studio Mitte GmbH, Berlin Crashcycles Ürsu Frauenraum Bern

15 Andreas Höfer PRODUKTION UND VERTRIEB TECHNISCHE DATEN Cosmic Rebels Productions Katrin Barben Standstrasse 11 CH 3014 Bern Tel. CH: Tel. D: ISAN CC-0000-X C Spielfilm, Schweiz 2013 Laufzeit 90 Minuten Format HD, DCP 25fps Leinwandformat 1:1,78 (16:9) Ton Dolby 5.1 SR Farbe Farbe Sprache Schweizerdeutsch Untertitel Deutsch oder Englisch

P r e s s e v o r f ü h r u n g p r e s s s c r e e n i n g M i, 1 7. 2., 1 4. 0 0 U h r, C i n e m a x X 6

P r e s s e v o r f ü h r u n g p r e s s s c r e e n i n g M i, 1 7. 2., 1 4. 0 0 U h r, C i n e m a x X 6 J E S S I ein Film von Mariejosephin Schneider Bildgestaltung Jenny Lou Ziegel P r e s s e v o r f ü h r u n g p r e s s s c r e e n i n g M i, 1 7. 2., 1 4. 0 0 U h r, C i n e m a x X 6 F e s t i v a

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher WENN ALLE DA SIND ein film von michael krummenacher Ein Tag im Sommer. Die junge Lehrerin Julia Hofer unternimmt einen Ausflug mit ihren elfjährigen Schülern. Andrea will während der Wanderung herausfinden,

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen

ICH MUSS DIR WAS SAGEN. Ein Film von Martin Nguyen ICH MUSS DIR WAS SAGEN Ein Film von Martin Nguyen CREDITS A 2006, 65 min, DigiBeta Kinostart: 19. Jänner 2007 Mit Oskar, Leo, Sandra & Stefan BADEGRUBER Buch, Regie, Kamera Schnitt Ton Tonschnitt Zusätzliche

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional BUSINESS-FILME einfach gut gemacht Die richtige Präsentation ist entscheidend, wenn es darum

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge

Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge Die Hochschulen der Branche und ihre Magister-Studiengänge Stadt Hochschule Abschluss/ Studientyp Amberg- Weiden/Degge ndorf Hochschule Amberg- Weiden / Hochschule Deggendorf Studiengangsname Schwerpunkt

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

PRODUKTIONSMAPPE. (Stand: 15.08.14) Ein Film von Gina Wenzel

PRODUKTIONSMAPPE. (Stand: 15.08.14) Ein Film von Gina Wenzel PRODUKTIONSMAPPE (Stand: 15.08.14) Ein Film von Gina Wenzel 1 Inhaltsverzeichnis #3 Inhalt #4 Allgemeine Informationen #4 Ziel des Films #5-6 Cast #7-11 Crew #12 Partner und Sponsoren #13 Kontakt 2 Inhalt

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Minimale Systemanforderungen

Minimale Systemanforderungen Minimale Systemanforderungen Multimedia-PC: 486 DX Prozessor 8 MB Hauptspeicher 4-fach-Speed CD-ROM-Laufwerk Windows kompatible Soundkarte MS-Windows 3.1x oder Windows 95 256 Farben bei 640 x 480 Bildpunkten

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Chicken Wings. Deutschland 2008 Regie: Pauline Kortmann

Chicken Wings. Deutschland 2008 Regie: Pauline Kortmann Chicken Wings Deutschland 2008 Regie: Pauline Kortmann Zu einer Zeit, da der Wilde Westen wirklich noch wild war, ziehen ein Cowgirl und ein riesiger Werwolf durch das unwirtliche Land. Ein Huhn flattert

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Ungleicher Kampf (oder: Die Schlüsselfrage) Römer 12,21

Ungleicher Kampf (oder: Die Schlüsselfrage) Römer 12,21 Hofkirche Köpenick, Winfried Glatz, Gottesdienst mit Abendmahl zu Neujahr, 2. Januar 2010 Ungleicher Kampf (oder: Die Schlüsselfrage) Römer 12,21 Neues Jahr und jede und jeder von uns wird in diesem Jahr

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen

Abi Pinguine. Inhalt. Kompetenzen Abi Pinguine Abi Pinguine Kurzfilm, Niederlande 2009, 8 Min., ab 8 Jahren Regie: Simone van Dusseldorp Produktion: KRO Jeugd, IJswater Films Kamera: Jaap Veldhoen Schnitt: Jef Hertoghs Ton: Peter Flamman

Mehr

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 Anforderungen an den Video-Inhalt Was muss das Video enthalten? - Vorname und Name - Und eine Antwort auf die

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S

2 4 S T U N D E N M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N E G A L I E B R E D N O S 24 STUNDEN M I T T E N A U S D E M G E S C H E H E N S O N D E R B E I L A G E 2 3 ü b e r l e b e n u n d g e l e b t w e r d e n S E I N E N A L L T A G W I E D E R t e x t a n n a r e p p l e 4 5 24

Mehr