Echte Communities gibt es nur im echten Leben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Echte Communities gibt es nur im echten Leben"

Transkript

1 18 trategie IT E B 2009 Echte Communitie gibt e nur im echten Leben Jeder zweite Bundebürger it in einem Online-Netzwerk aktiv, beagt eine aktuelle Emnid-Umfrage. Der IT Excellence Benchmark 2009 (ITEB) belegt allerding: Unternehmen haben mit Social Software und Web 2.0 nicht am Hut. leewert Welche Collaboration-Tool tatächlich im Einatz ind Warum Wiki, Blog und andere Web-2.0-Errungenchaften nicht mit Zufriedenheit korrelieren Wer mal wieder die unzufriedenten IT-Nutzer in der Firma ind Warum man Unzufriedenheit nicht mit Geld erchlagen ollte

2 trategie 19 Bei der Preiverleihung im Münchener Charle Hotel Uta Hahn, Gechäftführerin de Beratunghaue bgm, bei der Präentation der ITEB-Ergebnie Profeor Helmut Krcmar von der TU München mit dem diejährigen Gewinner Peter Meyerhan von Dree & Sommer (recht) Social Network klicken elbt im Sommer. SchülerVZ hat e im Augut auf mehr al ech Milliarden Page Impreion gebracht, gefolgt von Wer-kennt-wen. de mit 4,5 Milliarden und StudiVZ mit 3,9 Milliarden. Zum Vergleich: Selbt ein Medienunternehmen wie bild.de kommt nur auf 1,4 Milliarden, wenn draußen die Sonne cheint. Von Unternehmen außerhalb der Medienbranche ganz zu chweigen. Zwar beteuern alle Firmen, da ie auch gerne o viel Aufmerkamkeit wie die Social Network hätten. Und natürlich würde man ich auch wünchen, da die Mitarbeiter o fleißig miteinander agieren wie abend bei Facebook et al. Sie tun allerding wenig dafür. Da it ein Ergebni de IT Excellence Benchmark, die CIO zum dritten Mal gemeinam mit der TU München und der buine group munich (bgm) verantaltet hat. grafik 1 Diee Formen von Collaboration nutzen die Firmen wirklich Welche Möglichkeiten der Zuammenarbeit mit Kollegen bietet Ihnen die IT in Ihrem Unternehmen? Inwieweit können Sie den folgenden Auagen zutimmen? nur ein Prozent der Befragten antwortet: haben wir nicht. , um Dokumente auzutauchen Ø 1,41 Portale, um Dokumente auzutauchen Ø 2,70 Foto: Joachim Wendler, München Wiki Blog / RSS-Feed Intant Meaging haben wir nicht; weiß nicht; timme nicht zu/timme weniger zu; teil-teil; timme zu/timme vollkommen zu Angaben in Prozent, Anzahl Befragte: ; *ø Grad der Zufriedenheit: 1 = timme vollkommen zu, 5 = timme nicht zu Quelle: IT Excellence Benchmark Ø 3,23 Ø 3,96 Ø 3,49

3 20 trategie grafik II Allgemeine Zufriedenheit Denken Sie einmal an die IT-Abteilung und ihre Leitungen in Ihrem Unternehmen. Wie zufrieden ind Sie damit? vollkommen zufrieden/ ehr zufrieden 47 zufrieden weniger zufrieden/ unzufrieden weiß nicht Ø 2,58 Angaben in Prozent, n = Quelle: IT Excellence Benchmark 2009 it-kundenbarometer Der große Bruder de ITEB Da IT-Kundenbarometer tellt 80 Fragen rund um da Thema Zufriedenheit. Anfang Mai trafen ich auch die Teilnehmer de Barometer, um ihre Ergebnie au der Flaggchiff-Befragung der buine group munich (bgm) zu vergleichen. Der IT Excellence Benchmark (ITEB) fragt gegenüber dem Barometer nicht viel: Auch in der Befragung für 2010 müen die Mitarbeiter der Unternehmen nur 15 Antworten geben. Damit lät ich zwar die Zufriedenheit mit der internen IT meen, aber nur wenig über die Urachen heraufinden. Da IT-Kundenbarometer der bgm, au dem die meiten der 15 Fragen tammen, fragt dagegen genauer nach den Kriterien erfolgreicher IT-Arbeit. Der Fragebogen umfat dafür mehr al 80 Fragen. Die Ergebnie füllen einen ganzen Leitz-Ordner. In Bayerichzell trafen ich Anfang Mai ertmal die CIO und IT-Verantwortlichen, um die Ergebnie der umfaenden Befragung zu dikutieren. Mit dabei: der Bayeriche Rundfunk (BR), Boch Siemen Haugeräte, Clariant, EnBW, Knorr-Breme, SCA, Stadtwerke München und Vorwerk. Generell, o da zentrale Ergebni, ähneln ich die Stärken und Probleme von IT-Abteilungen. Handlungbedarf gibt e bei fat allen Teilnehmern in den Bereichen Tranparenz und Kommunikation owie bei Projekt-Management und Kotentranparenz. Au dem Management kommt zudem fat regelmäßig die Kritik an mangelhafter Buine-Aurichtung und unzureichendem Wien um die Gechäftprozee. Ebeno häufig äußert die Chefetage den Wunch nach mehr Proaktivität der IT-Abteilung. Ingeamt hat beim IT-Kundenbarometer die IT-Abteilung de Bayerichen Rundfunk (BR) am beten abgechnitten, die bereit eit drei Jahren aktiv an der Befragung teilnimmt. Service it uner Programm, erläutert Joef Spitzlberger, CIO de BR. Daher it die Kundenzufriedenheitanalye für un genauo wichtig wie die Media-Analye für unere Kollegen au Hörfunk und Fernehen. Gute Erfahrungen hat Spitzlberger dabei mit der Einbindung eine unabhängigen Dientleiter gemacht: Damit konnten wir die Akzeptanz für unere Umfragen bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern de BR enorm teigern. Die buine group munich hat über mehrere Jahre hinweg einen Baifragebogen entwickelt, der alle relevanten Faktoren der Zufriedenheit abdeckt. Neben den naheliegenden Fragen zu den Leitungen der IT werden dabei auch ogenannte weiche Faktoren wie da Image der IT oder Kommunikation und Zuammenarbeit berückichtigt. Um fundierte Auagen zu erhalten, tellt die bgm ihre Fragen bei Bedarf auch zielgruppenpezifich, etwa nur an da Management oder nur an die Anwender. Fragen zum IT-Kundenbarometer owie zur Teilnahme an den regelmäßig tattfindenden Benchmark-Verantaltungen beantwortet die Gechäftführerin der bgm Uta Hahn +49/(0) , g München, Lorenz Müller von Hipp (2. Platz), Inge Hanchke von Iteratec ( Beter IT-Anbieter ), Günther Kreuzpaintner, Ex-CIO von Interone ( Bet in Collaboration ), Peter Meyerhan von Dree & Sommer (1. Platz), Lar Ludwig von der Donner Bank ( Bete Rücklaufquote ), Brigitte Walter von Real I.S. (Bete im Mitteltand), Rolf Parchau von GEA (PeopleReadyAward), Uta Hahn von bgm, Hort Ellermann von CIO und Marcel Schneider von Microoft Danach gehört der Autauch von Informationen und Dokumenten via zwar zum Standard. Tool wie Blog, RSS-Feed oder Intant Meaging ind dagegen weitgehend unbekannt. 56 Prozent der befragten Mitarbeiter antworteten, da ie Wiki entweder nicht kennen oder nicht wien, ob e da in ihrem Unternehmen gibt. Weitere 18 Prozent lehnen olche Tool zudem ab. Bei Blog und RSS-Feed betrug die Zahl der Nichtkenner und Nichtwier ogar 63 Prozent, die der Ablehner 25 Prozent (iehe Grafik I). Web 2.0 nahe am Gefrierpunkt Auch die Mitarbeiter von Peter Meyerhan haben Probleme mit Web-2.0-Anwendungen. Die ITEB-Frage nach den Collaboration-Tool ergab eine Stimmung nahe am Gefrierpunkt, wie der Gechäftführer von Dree & Sommer, einem Unternehmen für Projekt- Management, Bauberatung und Engineering, zugibt. Dabei haben wir vor zehn Jahren da erte Collaboration-Tool entwickelt, da wir eitdem erfolgreich einetzen. Auch ein Wiki, eit zwei Jahren in einem Teilbereich im Einatz, gehört zu den Erfolggechichten beim 1000-Mitarbeiter-Unternehmen Dree & Sommer. Aber wir haben e wohl veräumt, uneren Mitarbeitern mitzuteilen, da e ich hier um Web-2.0-Technologien handelt. So arbeiten alle damit, wien e aber nicht, erklärt Meyerhan die chlechten Ergebnie auf diee Frage.

4 trategie 21 grafik III Durchchnittliche Zufriedenheit nach Fachabteilungen Vortandmitglieder (Durchchnitt 2,38) und Mitarbeiter der Finanzabteilung (Durchchnitt 2,53) antworten am zufriedenten bei der Frage: Denken Sie einmal an die IT-Abteilung und ihre Leitungen. Wie zufrieden ind Sie damit? Geamt Ø 2,58 Vortand oder Gechäftführung Ø 2,38 Finanzen / Rechnungween Ø 2,53 Einkauf / Bechaffung Ø 2,59 Verkauf / Vertrieb Ø 2,58 Marketing / Werbung Ø 2,56 weiß nicht; weniger zufrieden/unzufrieden; zufrieden; vollkommen zufrieden/ehr zufrieden Angaben in Prozent, Anzahl Befragte: ~11348 ; *ø Grad der Zufriedenheit: 1 = timme vollkommen zu, 5 = timme nicht zu Quelle: IT Excellence Benchmark 2009 Dennoch darf Dree & Sommer mit ich mehr al zufrieden ein: Da Unternehmen hat in puncto IT immerhin die zufriedenten Mitarbeiter Deutchland. Dafür wurde Peter Meyerhan im Juli mit dem IT Excellence Award 2009 geehrt. Auf Platz zwei landete der Babynahrungherteller Hipp au dem bayerichen Pfaffenhofen. Rang drei geht in dieem Jahr an Weidmüller Interface au Detmold, einen der führenden Anbieter von Produktenderelektrichen Verbindungtechnik. Da CIO-Magazin, die Buine Group Munich (bgm) und die Techniche Univerität München (TU) hatten nach 2007 und 2008 zum dritten Mal

5 22 trategie collaboration GEA gewinnt People Ready Award Bei den Mitarbeitern, die im IT Excellence Benchmark ihre IT-Abteilungen benotet haben, bekamen Collaboration-Tool fat durchweg chlechte Noten. Da e auch ander geht, beweit der Bochumer Spezialmachinenbauer GEA: Hier arbeiten die Ingenieure auf Bai von Microoft Sharepoint weltweit auf einer Collaboration- Plattform, die in der letzten Aubautufe auch die komplexen CAD/CAM-Syteme integriert. Für eine erfolgreiche IT-Arbeit erhielt der CIO de Unternehmen Rolf Parchau dehalb von Microoft-Gechäftführer Marcel Schneider im Rahmen der Preiverleihung den People Ready Buine Award unabhängig von den ont etablierten IT Excellence Award. Mitarbeiter nach ihrer Zufriedenheit mit der unternehmeneigenen IT gefragt. Am IT Excellence Benchmark haben ich in dieem Jahr Mitarbeiter au ingeamt 66 Unternehmen beteiligt. Gefragt wurde unter anderem nach Allgemeiner Zufriedenheit, Zufriedenheit mit Hard- und Software owie nach Weiterbildung und IT-Qualifizierung. Außerdem wurden die Teilnehmer in dieem Jahr peziell um die Beurteilung von kollaborativen Dienten wie RSS- Feed, Blog oder Firmen-Wiki gebeten. Wie wichtig it Zufriedenheit? Zufrieden, weiß der Duden, it jemand, der nicht andere verlangt, al er hat. Zufrieden it alo, wer mit den gegebenen Verhältnien und Leitungen einvertanden it und nicht auzuetzen hat. Aber it diee becheidene Zutimmung zu gegebenen Verhältnien wirklich ein gute Kriterium für den Erfolg von IT-Abteilungen, die in großen Unternehmen jährlich iebenund mehrtellige Augaben verurachen, ohne direkt Geld in die Kaen zu pielen? Ja, agt Uta Hahn, die al Gechäftführerin der bgm die ITEB mitverantaltet, natürlich ei Zufriedenheit ein wichtige Kriterium zur Beurteilung der IT-Abteilungen: Die Zufriedenheit der befragten Mitarbeiter in einem Unternehmen gibt darüber Aukunft, wie diee die zur Verfügung getellten Leitungen und omit auch Prozee der IT beurteilen. Rolf Parchau, CIO von GEA (link), empfängt den People Ready Award von Microoft-Gechäftführer Marcel Schneider. Seien Mitarbeiter unzufrieden, o Hahn, hätten ie entweder unrealitiche Erwartungen, die e zu berichtigen gelte, oder böten häufiger Anatzpunkte für Verbeerungen. Peter Meyerhan hat chon im vergangenen Jahr an der ITEB teilgenommen. Damal belegte er mit einem Unternehmen nur Platz drei inder Endaucheidung. Bei der Preiverleihung 2008, o verrät er in einer kurzen Dankerede, habe er ich pontan gedacht: Da geht noch beer. Er habe dann jede einzelne Ergebni der zehn Fragen betrachtet, bei dem ich die Beurteilung der Kollegen von der eigenen Einchätzung untercheidet und wo e ich lohnt, Zeit und Mühe für Verbeerungen zu invetieren. Bei un waren da die Punkte Schulungen, Peripheriegeräte und Feedback bei lang laufenden Aufgaben, agt Meyerhan. Am Ende waren nicht einmal nennenwerte Invetitionen in die IT nötig: Wir haben lediglich einen anderen Umgang im Feedback bei länger andauernden Projekten gefunden, dazueine Regelung getroffen, da Anwenderchulungen in die Arbeitzeit fallen, und un elber kritich mit der Frage der Qualität unerer Peripheriegeräte aueinandergeetzt. Von den 66 Unternehmen der diejährigen ITEB haben 18 bereit entweder 2007 oder 2008 teilgenommen, darunter auch die Spitzenreiter Dree & Sommer und da Berliner IT-Beratunghau Lexta, da ogar grafik IV Kommunikation und Zuammenarbeit Nutzer werden unzufrieden, wenn ie nicht informiert werden, warum die Löung ihre Problem länger dauert: Nachfolgende Lite enthält verchiedene Auagen, welche die Zuammenarbeit mit der IT-Abteilung charakteriieren. Wie tark timmen Sie dieen Auagen zu? Ich weiß, an wen ich mich wenden kann, wenn ich Fragen zum Thema IT habe Wenn die Löung meine Problem länger dauert, werde ich von der IT auf dem Laufenden gehalten Ich fühle mich mit meinen Anliegen von den Mitarbeitern unerer IT-Abteilung ernt genommen Ich halte die Sicherheitmaßnahmen unerer IT (wie z.b. Pawort-Wechel, eingechränkte Nutzerrechte) angemeen weiß nicht; timme nicht zu/timme weniger zu; teil-teil; timme zu/timme vollkommen zu Ø 2,00 Ø 2,67 Ø 2,14 Ø 2,15 Angaben in Prozent, Anzahl Befragte: ~11348 ; *ø Grad der Zufriedenheit: 1 = timme vollkommen zu, 5 = timme nicht zu Quelle: IT Excellence Benchmark 2009

6 24 trategie grafik V Zufriedenheit mit der Arbeitplatzautattung Monitore und Office-Anwendungen kommen gut weg. Die Möglichkeiten de mobilen Arbeiten erhalten im Vergleich dazu chlechte Noten: Wie zufrieden ind Sie mit der Autattung Ihre eigenen Arbeitplatze? Computer Ø 2,38 Monitor Ø 2,19 Drucker Ø 2,55 Office-Anwendungen (z.b. Word, Excel, Open Office) Möglichkeiten de mobilen Arbeiten (Notebook, PDA, mobile Einwahlmöglichkeiten etc.) weiß nicht; weniger zufrieden/unzufrieden; zufrieden; vollkommen zufrieden/ehr zufrieden Ø 2,20 Ø 2,79 Angaben in Prozent, Anzahl Befragte: ; *ø Grad der Zufriedenheit: 1 = timme vollkommen zu, 5 = timme nicht zu Quelle: IT Excellence Benchmark 2009 ein noch beere Ergebni al Dre & Sommer erzielte, allerding aufgrund der geringen Fallzahl (n = 19) nicht in da Ranking aufgenommen wurde. Acht Firmen tellten ihren Mitarbeitern ogar chon dreimal die Fragen nach der Zufriedenheit. Helmut Krcmar, Profeor an der TU München und Mitinitiator der Umfrage, erklärt dazu: Firmen, die chon einmal an der Studie teilgenommen haben, erzielen durchweg beere Werte. Da liege unter anderem an der höheren Wertchätzung durch die Mitarbeiter, die allein daher rühre, da ie chon einmal gefragt worden eien. Erte Drei-Jahre-Vergleiche möglich Für Krcmar ergeben ich au der Mehrfachteilnahme beonder wertvolle Daten, weil ie über einen längeren Zeitraum Auagen über die Qualität der IT und die Zufriedenheit der Mitarbeiter erbringen: Zum erten Mal erlauben un die Daten nun Längchnittvergleiche über drei Jahre. Dabei tellte ich herau, da die Umfrage bei den Mehrfachteilnehmern eine ganz eigene Dynamik entwickelt. Sie etzt Energie frei für gezielte Verbeerungen, die ich au der Analyeder Umfrageergebnie ergeben. Da ieht auch Brigitte Walter o, die im Vortand der Münchner Real I.S. AG itzt. Wir werden un icher häufiger beteiligen, da wir nur o tatächliche Veränderungen meen können, erläutert Walter, die mit ihrer Geellchaft für Immobilien Aetmanagement al bete Mitteltandunternehmen augezeichnet wurde. Ob die jährlich oder vielleicht auch in größeren Abtänden der Fall ein wird, ei noch nicht abzuchätzen. Aber Brigitte Walter gibt zu bedenken, da bei zu kurz aufeinanderfolgenden Befragungen ein Abnutzungeffekt eintritt. Inge Hanchke it zufrieden, obwohl ie ihre Mitarbeiter ert einmal befragt hat und folgerichtig auf fortlaufende Erkenntnie verzichten mu. Hanchke hat al Gechäftführerin de Software- und Beratung- Referenten der ITEB-Tagung. Recht: Alexander Burech, VP IT Strategie, Planung und Steuerung bei BMW Unten: Udo Wehkamp, CIO bei Wyeth Pharma, dem Herteller der Spalt-Tablette. Wyeth hat 2008 den zweiten Platz belegt.

7 trategie 25 Teilnehmer der ITEB-Konferenz vergleichen ihre Ergebnie mit denen der Gewinner. Wiederholen lohnt ich: Profeor Krcmar (link) belegt, wie die Mehrfach-Teilnehmer ihre Werte über die Jahre verbeert haben. dem oberen (Durchchnittnote 2,66) und mittleren Management (2,70) tendenziell unzufriedener mit der IT ihre Unternehmen al Mitarbeiter ohne Führungaufgaben (2,53). Für Uta Hahn hängt da mit den unterchiedlichen Erwartungen an die IT zuammen: Ein Großteil der Anwender it wohl damit zufrieden, wenn ihre Arbeitplatzumgebung läuft. Da Management hat haue Iteratec GmbH au Unterhaching beim IT Excellence Award 2009 den Prei für da bete IT-Unternehmen eingeheimt. Durch die Umfrage haben wir Auagen über die Zufriedenheit der Mitarbeiter über die interne IT erhalten, reümiert die Managerin, die auch für die IT zutändig it. Darau können wir Anatzpunkte für Optimierungen ableiten. Die IT-Infratruktur ei ehr komplex, erläutert Inge Hanchke. Inofern it un da Feedback unerer Mitarbeiter ehr wichtig. Mit den Umfrageergebnien geht da Unternehmen offeniv um: Wir tellen die Reultate intern bei Firmen-Meeting vor. Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit, Feedback und Vorchläge zur Verbeerung der Situation einzubringen. Au dieen Ideen leiten wir dann Maßnahmen ab, die wir anchließend wieder in Firmen-Meeting vortellen. Manager ind unzufriedener Über alle beteiligten Unternehmen und Mitarbeiter hinweg hat der IT Excellence Benchmark 2009 auf einer Skala von 1 bi 5 eine Durchchnittnote von 2,58 ergeben und landete damit exakt auf der Note, die die IT- Anwender auch vorige Jahr vergeben haben. Die Zufriedenheit der Mitarbeiter chwankt dabei über die verchiedenen Auwahlkriterien: So ind Manager au meiten eine Menge zuätzlicher Erwartungen, zum Beipiel an eine effektive Untertützung der Gechäftprozee, o die Gechäftführerin der bgm. Die beten Benotungen inder Alterpyramide gaben die jüngten Mitarbeiter unter 20 Jahren ab (2,32). Da liegt wohl ander großen Affinität zumoderner Information- und Kommunikationtechnologie, die in dieem Alter meit elbtvertändlichit.im Mittelalter nimmt die Unzufriedenheit mit der IT deutlich zu, während ie im Lebenabchnitt ab 51 Jahren wieder beer wird. Hier pielt wahrcheinlich eine gewie Altermilde eine poitiverolle. Wie imvorjahr bewerten die Mitarbeiter ihre Arbeitplatzautattung im Durchchnitt mitguten Noten,wobeiMonitore (2,19) undoffice-anwendungen(2,20)die Betnoten einfuhren. Wie 2008 erhalten aber mobile Geräte wie Notebook oder PDA die chlechteten Noten (2,79).Da magmit technichenproblemenbeimbe-

8 26 trategie grafik VI Zufriedenheit mit der Hotline nach Führungebenen Wie in allen Vorjahren antworten die Mitarbeiter au dem mittleren Management am übellaunigten auf die Frage: Wie zufrieden ind Sie mit der Betreuung durch Hotline/IT-Service-Dek? Geamt Ø 2,46 Obere Management Ø 2,53 Mittlere Management Ø 2,55 Mitarbeiter Ø 2,42 weiß nicht; weniger zufrieden/unzufrieden; zufrieden; vollkommen zufrieden/ehr zufrieden Angaben in Prozent, Anzahl Befragte: ; *ø Grad der Zufriedenheit: 1 = timme vollkommen zu, 5 = timme nicht zu Quelle: IT Excellence Benchmark 2009 trieb der Mobile Device zuammenhängen, könnte aber auch an der damit verbundenen und oft kritich bewerteten tändigen Verfügbarkeit liegen. Ebenfall viel Potenzial für Verbeerungen bietet der Bereich Weiterbildung. Hier war die Durchchnittnote mit 3,4 noch chlechter al im Vorjahr. Zu unpezifich, zu chlecht, zu wenig nachhaltig, hat dazu bereit 2008 Matthia Mohr in einer von Helmut Krcmar betreuten Doktorarbeit den IT-Abteilungen in Stammbuch gechrieben. E gilt noch immer, wenngleich die IT gerade im Bereich Weiterbildung gerne für etwa verantwortlich gemacht wird, wozu ie oft überhaupt Peter Meyerhan im Gepräch mit weiteren Teilnehmern der ITEB-Befragung Neidloe Anerkenner: Bodo Deutchmann von Kögel nicht kann: Die Qualifizierung der Mitarbeiter auch für die Benutzung von Hard- und Software liegt in der Regel in der Peronalabteilung. Totale Zufriedenheit it Illuion Mit Geld ließe ich derlei Unzufriedenheit leicht abhelfen, meint Uta Hahn. Mit beliebig großen IT-Budget kann man alle Mitarbeiter eine Unternehmen mit den Leitungen der IT vollkommen zufrieden tellen. Da wäre aber nicht nur viel zu teuer. Da würde auch einen Verzicht auf jegliche Standard bedeuten, außerdem einen weitgehenden Verzicht auf Neuerungen, weil ein Großteil der Mitarbeiter da gewohnte Umfeld nicht verlaen möchte. Totale Zufriedenheit ei daher nicht nur eine Illuion, ondern auch kein anzutrebende Ziel. E kommt nur auf da richtige Maß an: Der Tendenz nach gilt, da Unternehmen mit einer gelebten hohen Qualitätorientierung langfritig zufriedenere Kunden und zufriedenere Mitarbeiter haben, reümiert Brigitte Walter von Real I.S. Und da wirkt ich letztlich poitiv auf unere Gechäftergebnie au. Peter Meyerhan ekundiert: Natürlich wollen wir un nicht auruhen, ondern un kontinuierlich weiterentwickeln. Aber zwichendurch möchten wir auch mal einfach nur zufrieden ein und genießen, denn uneren Erfolg haben wir un mit viel Engagement erarbeitet. auf ein neue ITEB 2010 angelaufen Die ITEB 2010 hat chon angefangen; der neue Fragebogen teht für Mitarbeiter parat. Neben den Standardfragen zur IT- Zufriedenheit fragen bgm, TU München und CIO diemal nach dem Prozevertändni der IT: Wie ieht e mit der Untertützung der IT-Abteilung au, wenn e um die Arbeitabläufe in Ihrer Abteilung/Ihrem Fachbereich geht? Den geamten Fragebogen owie die Preie für Zuatzfragen finden Sie hier:

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Mai 2012 11. Jahrgang www.cio.de 11,80 E-Mail tirbt au Social Media Tool eretzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Offhore-Outourcer rollen an TCS, Infoy, Wipro und HCL vertärken Repräentanz Seite 30 Woran

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

Mit Strategie zum Erfolg

Mit Strategie zum Erfolg Mit Strategie zum Erfolg Brückenbauer zwichen Betriebwirtchaft und Informatik Wir befaen un eit vielen Jahren konequent mit Betriebwirtchaft. Unere Werkzeuge ind Software- und Hardware-Löungen der jüngten

Mehr

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich WIG-Schweißen mit Impulen im höheren Frequenzbereich N. Knopp, Münderbach und R. Killing, Solingen Einleitung Beim WIG-Impulchweißen im khz-bereich wird der Lichtbogen eingechnürt und erhöht da Einbrandverhalten

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

s Sparkasse. Gut für Bottrop.

s Sparkasse. Gut für Bottrop. Preemitteilung 18.02.2015 Informationen zum Gechäftjahr 2014: Mit Erfolg in eine heraufordernde Zukunft Anpruchvolle Rahmenbedingungen haben im abgelaufenen Jahr den Gechäftverlauf der geprägt. Nie zuvor

Mehr

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen

Kassenprüfungen nach 69 Satz 2 InsO. Informationen für Insolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerausschüssen Kaenprüfungen nach 69 Satz 2 InO Informationen für Inolvenzverwalter und Mitglieder von Gläubigerauchüen In ihrer Funktion al Überwachungorgane haben Gläubigerauchüe den Geldverkehr und -betand zu prüfen

Mehr

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin

Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwischen Schule, Hochschule und Industrie 21. Oktober 2005, Berlin Internationale Fachkonferenz Erfolgreiche Kooperationen zwichen Schule, Hochchule und Indutrie 21. Oktober 2005, Berlin Generation21 - da weltweite Bildungprogramm für Schulen und Hochchulen Engagement

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland Auzug: Preechart Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungwelle zum Nutzungverhalten von Mobile-Internet-Uern in Deutchland NORDLIGHT reearch GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutchland T+49 2103 25819-0 F+49

Mehr

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt 1 von 5 Meetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt Die Teilnahme an Meen laen ich Unternehmen richtig wa koten. Doch da bete Invetment verpufft, wenn nicht auch die Mannchaft am Stand

Mehr

Alles auf einen Blick.

Alles auf einen Blick. Inhaltverzeichni Alle auf einen Blick. 2 3 Seite 4 Seite 8 Seite 14 Seite 18 Seite 20 Seite 23 Seite 24 Seite 28 Seite 30 Seite 31 Seite 32 Stark mit der Region verbunden. Jahrerückblick de Vortande Unere

Mehr

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011

Neue Archivlösung für die Pensionskasse des Bundes PUBLICA. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2011 Neue Archivlöung für die Penionkae de Bunde PUBLICA Die Penionkae de Bunde PUBLICA it eine Sammeleinrichtung und eine elbtändige, öffentlich-rechtliche

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungween Invetieren Sie in Ihren Karriere-Aufchwung www.wifiwien.at/finanzakademie WIFI Wien 2011/12 Zu Haue in der Welt der Finanzen

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Jahrebericht 2015 Waldregion 1 St.Gallen, Davidtrae 35, 9001 St.Gallen Da Team der Waldregion 1 St.Gallen Regionalförter Raphael Lüchinger 058 229 35 07 raphael.luechinger@g.ch

Mehr

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006 Jahrebericht der Sparkae Nürnberg 2006 Gegründet 1821, 185. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband Bayern und im Deutchen Sparkaen- und Giroverband e.v. 2 Überblick Chronik Engagement Gechäftjahr 2006

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Leistungsbilanz 2012. AHdran

Leistungsbilanz 2012. AHdran Leitungbilanz 2012 AHdran 2 Inhalt am Eltzal am Leben unerer Privatkunden Inhaltübericht Der Vortand 4 Vorwort de Vortand 5 Die Sparkae auf einen Blick 6 Die wirtchaftliche Entwicklung im Jahr 2012 7 Uner

Mehr

Richtungsweisend für Universalbanken

Richtungsweisend für Universalbanken n Deutche Bundebank beurteilt Steuerung nach dem Kundenfoku Richtungweiend für Univeralbanken Von den Umetzungerfolgen einzelner Sparkaen ermutigt, entchied ich der Vortand der Sparkae Berchtegadener Land

Mehr

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten

Fachkonferenz Strategische Steuerung von Hochschulen und Universitäten Fachkonferenz Strategiche Steuerung von Hochchulen und Univeritäten 08. - 09. Oktober 2002 Villa Stokkum, Hanau-Steinheim Programm am 08. Oktober 2002 18:30 Uhr Begrüßung durch den Voritzenden Ralph Becker,

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm,

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm, 2 ZEICHENABSTAND WORTABSTAND ZEILENABSTAND SCHRIFTFAMILIE SCHRIFTKORREKTUR SATZART AUSZEICHNUNGEN SCHRIFTMISCHEN GLOSSAR ZEICHENABSTAND ZEICHENABSTAND M Vorbreite Nachbreite Dicktenaufbau In QuarkXPre

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5 Löunwee und Erklärunen für die Aufaben 7-96 ( Quantitative und formale Probleme ) Seite - 55 de Übunbuche Tet für mediziniche Studienäne II Oriinalverion II de TMS 5. aktualiierte Auflae 008 Horefe Verla

Mehr

in Kooperation mit I T E X C E L L E N C E B E N C H M A R K 2 0 1 5

in Kooperation mit I T E X C E L L E N C E B E N C H M A R K 2 0 1 5 1 Der IT Excellence Benchmark Der IT Excellence Benchmark ist eine Kooperation des CIO Magazins, der TU München und business group munich. In einer Online-Umfrage werden Mitarbeiter zur Zufriedenheit mit

Mehr

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft Norbert Wolf 03. Head of Corporate Security Sicherheitkooperationen al weltweite Zweckbündnie au Sicht der Wirtchaft 1. Globaliierung und Corporate Security 2. Bedrohung im Wandel 3. Beipiele au der Praxi

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44 Alkoholabhängigkeit

Mehr

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2005 Generationen im Dialog Danke! Wir danken für ein erfolgreiche Gechäftjahr, da al gute Jahr in die Annalen der Sparkae Nürnberg eingehen wird! Wir danken uneren 400.000

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen Für einen verantwortlichen Einatz von Coaching kommt e darauf an, wa genau unter Coaching bzw. unter einem Coach vertanden wird, welche Ziele damit verfolgt werden und wie ich Coaching von anderen Beratungformen

Mehr

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte Augabe 2/20 www.ba-bautzen.de Magazin für Studium, Praxi und Karriere dual tudieren in Bautzen [4] Interview: Zwei Direktoren eine Gechichte [8] Bildungzeitreie durch ech Jahrzehnte [0] Dozent der Erten

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2009 Wir wünchen intereante Einblicke owie viel Vergnügen beim Leen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Gegründet 1821 188. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband

Mehr

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit

Mehr

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer, Gechäftführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management Zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer Gründer und Gechäftführer dacoma GmbH Gründung 1999

Mehr

Zeitschrift der Fachschaft Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nr. 52 Mai 2005

Zeitschrift der Fachschaft Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nr. 52 Mai 2005 Zeitchrift der Fachchaft Medizin an der Ludwig-Maximilian-Univerität München Nr. 52 Mai 2005 Inhalt Die Doktorarbeit Früher oder päter etzen ich Medizintudenten mit der Frage aueinander: Doktorarbeit -

Mehr

Jahresrückblick 2005 MZG Menschen Zukunft Geben

Jahresrückblick 2005 MZG Menschen Zukunft Geben Jahrerückblick 2005 MZG Menchen Zukunft Geben 2 Inhalt MZG Menchen Zukunft Geben 5 Gechäfttellen 7 KompetenzCenter 10 Nähe und Kompetenz 11 Mehrere Wege führen zur Sparkae 13 Gut für den Landkrei Merzig-Wadern

Mehr

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor

VIBROCONTROL 6000 Compact monitor VIBROCONTROL 6 Compact monitor Individuelle Löungen für Ihre Überwachungaufgaben Brüel & Kjær Vibro it führender Herteller von Schwingungüberwachunggeräten und Sytemen. Unere umfangreiche Produktpalette

Mehr

Rechnet sich das denn? So dürfte. die am häufigsten gestellte Frage lauten, wenn ein Verkäufer

Rechnet sich das denn? So dürfte. die am häufigsten gestellte Frage lauten, wenn ein Verkäufer Damit fahren Sie beer Traditionell dominieren in der Kompaktklae die Benziner. Allerding ind ie nicht immer die güntigere Wahl e entcheidet die jährliche Kilometerleitung. Rechnet ich da denn? So dürfte

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

Physik. Drei Arten des Wärmetransports

Physik. Drei Arten des Wärmetransports STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (REALSCHULEN) REUTLINGEN Auarbeitung zum NWA-Tag am 8. Juli 2009 im Fach Phyik Thema: Drei Arten de Wärmetranport Verfaer: Suanne Kohler-Peci und Mark

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

Leistungsbilanz 2010

Leistungsbilanz 2010 Leitungbilanz 2010 Inhaltverzeichni 3 4 Der Vortand 5 Vorwort de Vortand Nah dran... 6 Auf einen Blick 7 Die wirtchaftliche Entwicklung in Deutchland und in der Region 8/9 Nah dran: uner Gechäftgebiet

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber V Vorwort der Heraugeber Die Reihe Praxinahe Wirtchafttudium bietet eine lebendige und praxiorientierte Vermittlung aktuellen betriebwirtchaftlichen Wien. Dazu trägt vor allem die langjährige Praxierfahrung

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I Veruch 9: Wechelrichter mit Puldauermodulation 1 EINLEITUNG...2 2 PULSDAUERMODULATION BEI SPANNUNGSSTEUERUNG...5 3 LITERATUR...9 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG...10 4.1 Zeitunabhängige

Mehr

Wann sind IT-Security-Audits nützlich?

Wann sind IT-Security-Audits nützlich? Wann ind IT-Security-Audit nützlich? Rainer Böhme Wetfäliche Wilhelm-Univerität Münter Intitut für Wirtchaftinformatik / ERCIS Leonardo-Campu 3, 48149 Münter, Deutchland rainer.boehme@wi.uni-muenter.de

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

ONLINE VISIONS 2010. TV Online Doubleplay: das optimale Zusammenspiel

ONLINE VISIONS 2010. TV Online Doubleplay: das optimale Zusammenspiel TV Online Doubleplay: da optimale Zuammenpiel 04 09 06 08 Creativity Studiendeign Kernergebnie 10 25 12 14 Receptivity Studiendeign Inight 1 10 35 35 Media Studiendeign Wettbewerbituation Kernergebnie

Mehr

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1 TU Ilmenau aliche Grundpraktikum Veruch O3 Mikrkp Seite 1 1. Aufgabentellung 1.1. Die rennweite f de Mikrkpbjektiv 8x it durch Meung der Abbildungmaßtäbe unterchiedliche Zwichenbildweiten zu betimmen.

Mehr

WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN

WOCHENBERICHT DES INSTITUTS FÜR KONJUNKTURFORSCHUNG HERAUSGEBER: PROF. DR. ERNST WAGEMANN WOCHENBERICHT E INTITUT FÜR KONJUNKTURFORCHUNG HERAUGEBER: PROF. R. ERNT WAGEMANN 5. JAHRGANG BERLIN, EN 15. JUNI 193 NUMMER 11 Nachdruck und Vervielfältigung owie chriftliche, telegraphiche und telephoniche

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Ensemble

Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Ensemble Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Enemble Eigentumwohnungen in Düeldorf-Golzheim Bete Lage in Rhein-Nähe Objektblatt_8-Seiter_Nordpark_Enemble_DD-Golzheim.indd 1 09.05.14 13:04 Nordpark-Enemble, Erich-KLAUSENER-StraSSe

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014 S Stadtparkae Baringhauen Gechäftbericht 2014 Gechäftbericht 2014 149. Gechäftjahr 3 Da Gechäftgebiet der Stadtparkae Baringhauen 4 Die Gechäfttellen der Stadtparkae Baringhauen Haupttelle Deitertraße

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Working Paper Friedens- versus Ausscheidegrenze in der Krankenversicherung: Ein kriegerischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit

Working Paper Friedens- versus Ausscheidegrenze in der Krankenversicherung: Ein kriegerischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit econtor www.econtor.eu Der Open-Acce-Publikationerver der ZBW Leibniz-Informationzentrum Wirtchaft The Open Acce Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economic Hagit, Chritian; Raffelhüchen,

Mehr

Ernsthafter Herausforderer

Ernsthafter Herausforderer Einkauf Wechelrichtertet Ernthafter Herauforderer Der chineiche Herteller Samil Power beweit mit dem»solarlake 15000TL«, da er ehr effiziente Geräte produzieren kann. Schwächen, die bei der aiatichen Konkurrenz

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Eine Chronik. Ein Wort zuvor Liebe Leerinnen und Leer, wir feiern den 175. Geburttag unerer Stadt-Sparkae Solingen und laden Sie ganz herzlich ein, mit un zurückzublicken auf eine lange, oft turbulente

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Intitut für Machinen- und Fahrzeugtechnik Lehrtuhl für Machinenelemente Sytematik hoch überetzender koaxialer Getriebe Florian Mulzer Volltändiger Abdruck der von der Fakultät

Mehr

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken Dr. Nora Gürtler Dr. Guido Bader Dr. Steve Brüke Dirk Grönke Dr. Michael Leitchki Dr. Frank Schiller Klauur DAV CERA Modul 3 Klaifizierung und Modellierung von Riiken 25.10.2013 Hinweie: Die nachfolgenden

Mehr

Betriebswirt schaftliches Seminar und fachpraktische Übungen. inkl. angewandter Informatik. lechner plech meinhard PTS

Betriebswirt schaftliches Seminar und fachpraktische Übungen. inkl. angewandter Informatik. lechner plech meinhard PTS Betriebwirt chaftliche Seminar und fachpraktiche Übungen r lechner plech meinhard inkl. angewandter Informatik PTS Wir weien darauf hin, da da Kopieren zum Schul gebrauch au dieem Buch verboten it 42 Abatz

Mehr

DM280-1F Luftkissenfahrbahn

DM280-1F Luftkissenfahrbahn DM80-F Luftkienfahrbahn Die Luftkienfahrbahn DM80-F dient zur Demontration von Veruchen zur Dynamik und Kinematik geradliniger Bewegung feter Körper. Diee Anleitung oll Sie mit der Bedienung und den Demontrationmöglichkeiten

Mehr

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung Directory Service Vieleitig genutzte Werkzeuge für da Datenmanagement in integrierten Löungen Ein Technology Report von CT IRC TIS Zuammenfaung Dr. Dietmar Fauth, CT IRC TIS Tel.: ++49-89-636-43343 dietmar.fauth@iemen.com

Mehr

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher?

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher? ur Konzept und Realiation Augabe 13 / Oktober 2005 Sind Sie icher? Liebe Leerinnen und Leer ie Schweizer evölkerung hat den Ru, gut oder überverichert zu ein. a mag ür Sie perönlich gelten. Wie it e aber

Mehr

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT L I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT Sie haben den Rekrutierungproze vereinfacht und haben die Kernkompetenzen, die Kundenbedürfnie

Mehr

live berufskunde Für und mit Menschen arbeiten Dienstleistungen erbringen

live berufskunde Für und mit Menschen arbeiten Dienstleistungen erbringen NOVEMBER 2006 berufkunde live WWW.MACHS-RICHTIG.DE EINE INFORMATIONSSCHRIFT DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT Altenpfleger/-in Fachangetellte/-r für Bäderbetriebe Fachkraft für Kurier-, Expre- und Potdientleitungen

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien bankundböre bankundböre Sparen Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OG Felbigergae 5/16, 1140 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe Forchungbericht zum Projekt: Koten und CO2-Emiionen im Produktionnetzwerk von Magna Euroe Sebatian Rötzer, Walter S.A. Schwaiger Bereich Finanzwirtchaft und Controlling Intitut für Managementwienchaften

Mehr

Der einfachste Weg ist auch der beste Weg: Lean Production bei Eissmann mehr als nur ein Schlagwort. Dr. Klaus Elmer Vorsitzender der Geschäftsführung

Der einfachste Weg ist auch der beste Weg: Lean Production bei Eissmann mehr als nur ein Schlagwort. Dr. Klaus Elmer Vorsitzender der Geschäftsführung Der einfachte Weg it auch der bete Weg: Lean Production bei Eimann mehr al nur ein Schlagwort Dr. Klau Elmer Voritzender der Gechäftführung 7. Kongre Automotive Lean Production 07.11.2012 BMW Leipzig 1

Mehr

Die Realität. Die Auswirkung. 2005 Siemens Building Technologies. 2 Building Technologies

Die Realität. Die Auswirkung. 2005 Siemens Building Technologies. 2 Building Technologies Die Realität 1 Building Technologie Die Auwirkung 1975 2005 2 Building Technologie 1 Energieeffizienz & Gebäudewirtchaftlichkeit Ihre erfolgreiche Löung für Moderniierung, Optimierung, Finanzierung und

Mehr

Anleitung. zur. Konfiguration. des. WLAN Repeaters

Anleitung. zur. Konfiguration. des. WLAN Repeaters Anleitung zur Konfiguration de WLAN Repeater (Art. Nr. SD-REP-2 ) Stand: 06.06.07 Inhaltverzeichni. Eintellungen WLAN Router. Einloggen WLAN Router.2 IP-Eintellungen WLAN-Router.3 Kanal WLAN-Router.4 WLAN

Mehr

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft.

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft. Seit 140 Jahren. Sparkae. Gut für die Grafchaft. Der Ober-Präident Hannover, den 5 ten Dezember 1869 Der Provinz Hannover Auf den gefälligen Bericht der Königlichen Landdrotei vom 15. November trage ich

Mehr

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool" Ope

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool Ope Ab heute ind wir ol Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, diee Unterrihtmaterial it peziell auf die Boardtory und da Buh "Ab heute in ind wir r oo " von Suan Ope pel-götz augelegt. Die Arbeitblätter untertützen

Mehr

Dynamisches Verhalten von OPVs

Dynamisches Verhalten von OPVs TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät ür Elektrotechnik und Inormationtechnik Fachgebiet Elektroniche Schaltungen und Syteme Dynamiche Verhalten von OPV Veruch 6 im Inormationelektronichen Praktikum

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2009 Statistische Auswertung der Ergebnisse. 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck... 2. 2. Rücklaufquote...

Mitarbeiterbefragung 2009 Statistische Auswertung der Ergebnisse. 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck... 2. 2. Rücklaufquote... Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck... 2 2. Rücklaufquote... 2 3. Ergebnisse... 2 3.1 Gesamtbeurteilung des Unternehmens... 2 3.2 Arbeitsbedingungen... 3 a) Wohlfühlen...

Mehr

Jahresrückblick 2008 Ein nicht alltägliches Jahr

Jahresrückblick 2008 Ein nicht alltägliches Jahr Jahrerückblick 2008 Ein nicht alltägliche Jahr 2 Inhalt Stark in der Region vertreten 4 Ein nicht alltägliche Jahr 2008 5 Bilanzpreekonferenz 2008 6 Die neue Abgeltungteuer 9 Fotovoltaik 10 Der Kunde teht

Mehr

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben

Selbst wenn sie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben Gezielter Griff in den Berater-Werkzeugkoffer Die Unterchiede und Gemeinamkeiten von Mediation und Moderation Robert Sturm Selbt wenn ie Konflikt und Konfliktlage erkannt haben (Konflikte ind meit vielchichtig

Mehr

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus.

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus. Aggregatzutände: Im Gegenatz zum idealen Ga bildet ich bei realen Gaen ein flüiger und feter Aggregatzutand (Phae) au. Dicht benachbarte Atome üben anziehende Kräfte aufeinander au E ot E ot Ideale Ga

Mehr

05.000271 (11/065) Reg. 55/-00

05.000271 (11/065) Reg. 55/-00 05.000271 (11/065) Reg. 55/-00 Vortrag de Gemeinderat an den Stadtrat Europaplatz: Neugetaltung; Projektierungkredit 1. Worum e geht Stadträumlich betrachtet liegt der Europaplatz im Herzen de kantonalen

Mehr