Echte Communities gibt es nur im echten Leben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Echte Communities gibt es nur im echten Leben"

Transkript

1 18 trategie IT E B 2009 Echte Communitie gibt e nur im echten Leben Jeder zweite Bundebürger it in einem Online-Netzwerk aktiv, beagt eine aktuelle Emnid-Umfrage. Der IT Excellence Benchmark 2009 (ITEB) belegt allerding: Unternehmen haben mit Social Software und Web 2.0 nicht am Hut. leewert Welche Collaboration-Tool tatächlich im Einatz ind Warum Wiki, Blog und andere Web-2.0-Errungenchaften nicht mit Zufriedenheit korrelieren Wer mal wieder die unzufriedenten IT-Nutzer in der Firma ind Warum man Unzufriedenheit nicht mit Geld erchlagen ollte

2 trategie 19 Bei der Preiverleihung im Münchener Charle Hotel Uta Hahn, Gechäftführerin de Beratunghaue bgm, bei der Präentation der ITEB-Ergebnie Profeor Helmut Krcmar von der TU München mit dem diejährigen Gewinner Peter Meyerhan von Dree & Sommer (recht) Social Network klicken elbt im Sommer. SchülerVZ hat e im Augut auf mehr al ech Milliarden Page Impreion gebracht, gefolgt von Wer-kennt-wen. de mit 4,5 Milliarden und StudiVZ mit 3,9 Milliarden. Zum Vergleich: Selbt ein Medienunternehmen wie bild.de kommt nur auf 1,4 Milliarden, wenn draußen die Sonne cheint. Von Unternehmen außerhalb der Medienbranche ganz zu chweigen. Zwar beteuern alle Firmen, da ie auch gerne o viel Aufmerkamkeit wie die Social Network hätten. Und natürlich würde man ich auch wünchen, da die Mitarbeiter o fleißig miteinander agieren wie abend bei Facebook et al. Sie tun allerding wenig dafür. Da it ein Ergebni de IT Excellence Benchmark, die CIO zum dritten Mal gemeinam mit der TU München und der buine group munich (bgm) verantaltet hat. grafik 1 Diee Formen von Collaboration nutzen die Firmen wirklich Welche Möglichkeiten der Zuammenarbeit mit Kollegen bietet Ihnen die IT in Ihrem Unternehmen? Inwieweit können Sie den folgenden Auagen zutimmen? nur ein Prozent der Befragten antwortet: haben wir nicht. , um Dokumente auzutauchen Ø 1,41 Portale, um Dokumente auzutauchen Ø 2,70 Foto: Joachim Wendler, München Wiki Blog / RSS-Feed Intant Meaging haben wir nicht; weiß nicht; timme nicht zu/timme weniger zu; teil-teil; timme zu/timme vollkommen zu Angaben in Prozent, Anzahl Befragte: ; *ø Grad der Zufriedenheit: 1 = timme vollkommen zu, 5 = timme nicht zu Quelle: IT Excellence Benchmark Ø 3,23 Ø 3,96 Ø 3,49

3 20 trategie grafik II Allgemeine Zufriedenheit Denken Sie einmal an die IT-Abteilung und ihre Leitungen in Ihrem Unternehmen. Wie zufrieden ind Sie damit? vollkommen zufrieden/ ehr zufrieden 47 zufrieden weniger zufrieden/ unzufrieden weiß nicht Ø 2,58 Angaben in Prozent, n = Quelle: IT Excellence Benchmark 2009 it-kundenbarometer Der große Bruder de ITEB Da IT-Kundenbarometer tellt 80 Fragen rund um da Thema Zufriedenheit. Anfang Mai trafen ich auch die Teilnehmer de Barometer, um ihre Ergebnie au der Flaggchiff-Befragung der buine group munich (bgm) zu vergleichen. Der IT Excellence Benchmark (ITEB) fragt gegenüber dem Barometer nicht viel: Auch in der Befragung für 2010 müen die Mitarbeiter der Unternehmen nur 15 Antworten geben. Damit lät ich zwar die Zufriedenheit mit der internen IT meen, aber nur wenig über die Urachen heraufinden. Da IT-Kundenbarometer der bgm, au dem die meiten der 15 Fragen tammen, fragt dagegen genauer nach den Kriterien erfolgreicher IT-Arbeit. Der Fragebogen umfat dafür mehr al 80 Fragen. Die Ergebnie füllen einen ganzen Leitz-Ordner. In Bayerichzell trafen ich Anfang Mai ertmal die CIO und IT-Verantwortlichen, um die Ergebnie der umfaenden Befragung zu dikutieren. Mit dabei: der Bayeriche Rundfunk (BR), Boch Siemen Haugeräte, Clariant, EnBW, Knorr-Breme, SCA, Stadtwerke München und Vorwerk. Generell, o da zentrale Ergebni, ähneln ich die Stärken und Probleme von IT-Abteilungen. Handlungbedarf gibt e bei fat allen Teilnehmern in den Bereichen Tranparenz und Kommunikation owie bei Projekt-Management und Kotentranparenz. Au dem Management kommt zudem fat regelmäßig die Kritik an mangelhafter Buine-Aurichtung und unzureichendem Wien um die Gechäftprozee. Ebeno häufig äußert die Chefetage den Wunch nach mehr Proaktivität der IT-Abteilung. Ingeamt hat beim IT-Kundenbarometer die IT-Abteilung de Bayerichen Rundfunk (BR) am beten abgechnitten, die bereit eit drei Jahren aktiv an der Befragung teilnimmt. Service it uner Programm, erläutert Joef Spitzlberger, CIO de BR. Daher it die Kundenzufriedenheitanalye für un genauo wichtig wie die Media-Analye für unere Kollegen au Hörfunk und Fernehen. Gute Erfahrungen hat Spitzlberger dabei mit der Einbindung eine unabhängigen Dientleiter gemacht: Damit konnten wir die Akzeptanz für unere Umfragen bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern de BR enorm teigern. Die buine group munich hat über mehrere Jahre hinweg einen Baifragebogen entwickelt, der alle relevanten Faktoren der Zufriedenheit abdeckt. Neben den naheliegenden Fragen zu den Leitungen der IT werden dabei auch ogenannte weiche Faktoren wie da Image der IT oder Kommunikation und Zuammenarbeit berückichtigt. Um fundierte Auagen zu erhalten, tellt die bgm ihre Fragen bei Bedarf auch zielgruppenpezifich, etwa nur an da Management oder nur an die Anwender. Fragen zum IT-Kundenbarometer owie zur Teilnahme an den regelmäßig tattfindenden Benchmark-Verantaltungen beantwortet die Gechäftführerin der bgm Uta Hahn +49/(0) , g München, Lorenz Müller von Hipp (2. Platz), Inge Hanchke von Iteratec ( Beter IT-Anbieter ), Günther Kreuzpaintner, Ex-CIO von Interone ( Bet in Collaboration ), Peter Meyerhan von Dree & Sommer (1. Platz), Lar Ludwig von der Donner Bank ( Bete Rücklaufquote ), Brigitte Walter von Real I.S. (Bete im Mitteltand), Rolf Parchau von GEA (PeopleReadyAward), Uta Hahn von bgm, Hort Ellermann von CIO und Marcel Schneider von Microoft Danach gehört der Autauch von Informationen und Dokumenten via zwar zum Standard. Tool wie Blog, RSS-Feed oder Intant Meaging ind dagegen weitgehend unbekannt. 56 Prozent der befragten Mitarbeiter antworteten, da ie Wiki entweder nicht kennen oder nicht wien, ob e da in ihrem Unternehmen gibt. Weitere 18 Prozent lehnen olche Tool zudem ab. Bei Blog und RSS-Feed betrug die Zahl der Nichtkenner und Nichtwier ogar 63 Prozent, die der Ablehner 25 Prozent (iehe Grafik I). Web 2.0 nahe am Gefrierpunkt Auch die Mitarbeiter von Peter Meyerhan haben Probleme mit Web-2.0-Anwendungen. Die ITEB-Frage nach den Collaboration-Tool ergab eine Stimmung nahe am Gefrierpunkt, wie der Gechäftführer von Dree & Sommer, einem Unternehmen für Projekt- Management, Bauberatung und Engineering, zugibt. Dabei haben wir vor zehn Jahren da erte Collaboration-Tool entwickelt, da wir eitdem erfolgreich einetzen. Auch ein Wiki, eit zwei Jahren in einem Teilbereich im Einatz, gehört zu den Erfolggechichten beim 1000-Mitarbeiter-Unternehmen Dree & Sommer. Aber wir haben e wohl veräumt, uneren Mitarbeitern mitzuteilen, da e ich hier um Web-2.0-Technologien handelt. So arbeiten alle damit, wien e aber nicht, erklärt Meyerhan die chlechten Ergebnie auf diee Frage.

4 trategie 21 grafik III Durchchnittliche Zufriedenheit nach Fachabteilungen Vortandmitglieder (Durchchnitt 2,38) und Mitarbeiter der Finanzabteilung (Durchchnitt 2,53) antworten am zufriedenten bei der Frage: Denken Sie einmal an die IT-Abteilung und ihre Leitungen. Wie zufrieden ind Sie damit? Geamt Ø 2,58 Vortand oder Gechäftführung Ø 2,38 Finanzen / Rechnungween Ø 2,53 Einkauf / Bechaffung Ø 2,59 Verkauf / Vertrieb Ø 2,58 Marketing / Werbung Ø 2,56 weiß nicht; weniger zufrieden/unzufrieden; zufrieden; vollkommen zufrieden/ehr zufrieden Angaben in Prozent, Anzahl Befragte: ~11348 ; *ø Grad der Zufriedenheit: 1 = timme vollkommen zu, 5 = timme nicht zu Quelle: IT Excellence Benchmark 2009 Dennoch darf Dree & Sommer mit ich mehr al zufrieden ein: Da Unternehmen hat in puncto IT immerhin die zufriedenten Mitarbeiter Deutchland. Dafür wurde Peter Meyerhan im Juli mit dem IT Excellence Award 2009 geehrt. Auf Platz zwei landete der Babynahrungherteller Hipp au dem bayerichen Pfaffenhofen. Rang drei geht in dieem Jahr an Weidmüller Interface au Detmold, einen der führenden Anbieter von Produktenderelektrichen Verbindungtechnik. Da CIO-Magazin, die Buine Group Munich (bgm) und die Techniche Univerität München (TU) hatten nach 2007 und 2008 zum dritten Mal

5 22 trategie collaboration GEA gewinnt People Ready Award Bei den Mitarbeitern, die im IT Excellence Benchmark ihre IT-Abteilungen benotet haben, bekamen Collaboration-Tool fat durchweg chlechte Noten. Da e auch ander geht, beweit der Bochumer Spezialmachinenbauer GEA: Hier arbeiten die Ingenieure auf Bai von Microoft Sharepoint weltweit auf einer Collaboration- Plattform, die in der letzten Aubautufe auch die komplexen CAD/CAM-Syteme integriert. Für eine erfolgreiche IT-Arbeit erhielt der CIO de Unternehmen Rolf Parchau dehalb von Microoft-Gechäftführer Marcel Schneider im Rahmen der Preiverleihung den People Ready Buine Award unabhängig von den ont etablierten IT Excellence Award. Mitarbeiter nach ihrer Zufriedenheit mit der unternehmeneigenen IT gefragt. Am IT Excellence Benchmark haben ich in dieem Jahr Mitarbeiter au ingeamt 66 Unternehmen beteiligt. Gefragt wurde unter anderem nach Allgemeiner Zufriedenheit, Zufriedenheit mit Hard- und Software owie nach Weiterbildung und IT-Qualifizierung. Außerdem wurden die Teilnehmer in dieem Jahr peziell um die Beurteilung von kollaborativen Dienten wie RSS- Feed, Blog oder Firmen-Wiki gebeten. Wie wichtig it Zufriedenheit? Zufrieden, weiß der Duden, it jemand, der nicht andere verlangt, al er hat. Zufrieden it alo, wer mit den gegebenen Verhältnien und Leitungen einvertanden it und nicht auzuetzen hat. Aber it diee becheidene Zutimmung zu gegebenen Verhältnien wirklich ein gute Kriterium für den Erfolg von IT-Abteilungen, die in großen Unternehmen jährlich iebenund mehrtellige Augaben verurachen, ohne direkt Geld in die Kaen zu pielen? Ja, agt Uta Hahn, die al Gechäftführerin der bgm die ITEB mitverantaltet, natürlich ei Zufriedenheit ein wichtige Kriterium zur Beurteilung der IT-Abteilungen: Die Zufriedenheit der befragten Mitarbeiter in einem Unternehmen gibt darüber Aukunft, wie diee die zur Verfügung getellten Leitungen und omit auch Prozee der IT beurteilen. Rolf Parchau, CIO von GEA (link), empfängt den People Ready Award von Microoft-Gechäftführer Marcel Schneider. Seien Mitarbeiter unzufrieden, o Hahn, hätten ie entweder unrealitiche Erwartungen, die e zu berichtigen gelte, oder böten häufiger Anatzpunkte für Verbeerungen. Peter Meyerhan hat chon im vergangenen Jahr an der ITEB teilgenommen. Damal belegte er mit einem Unternehmen nur Platz drei inder Endaucheidung. Bei der Preiverleihung 2008, o verrät er in einer kurzen Dankerede, habe er ich pontan gedacht: Da geht noch beer. Er habe dann jede einzelne Ergebni der zehn Fragen betrachtet, bei dem ich die Beurteilung der Kollegen von der eigenen Einchätzung untercheidet und wo e ich lohnt, Zeit und Mühe für Verbeerungen zu invetieren. Bei un waren da die Punkte Schulungen, Peripheriegeräte und Feedback bei lang laufenden Aufgaben, agt Meyerhan. Am Ende waren nicht einmal nennenwerte Invetitionen in die IT nötig: Wir haben lediglich einen anderen Umgang im Feedback bei länger andauernden Projekten gefunden, dazueine Regelung getroffen, da Anwenderchulungen in die Arbeitzeit fallen, und un elber kritich mit der Frage der Qualität unerer Peripheriegeräte aueinandergeetzt. Von den 66 Unternehmen der diejährigen ITEB haben 18 bereit entweder 2007 oder 2008 teilgenommen, darunter auch die Spitzenreiter Dree & Sommer und da Berliner IT-Beratunghau Lexta, da ogar grafik IV Kommunikation und Zuammenarbeit Nutzer werden unzufrieden, wenn ie nicht informiert werden, warum die Löung ihre Problem länger dauert: Nachfolgende Lite enthält verchiedene Auagen, welche die Zuammenarbeit mit der IT-Abteilung charakteriieren. Wie tark timmen Sie dieen Auagen zu? Ich weiß, an wen ich mich wenden kann, wenn ich Fragen zum Thema IT habe Wenn die Löung meine Problem länger dauert, werde ich von der IT auf dem Laufenden gehalten Ich fühle mich mit meinen Anliegen von den Mitarbeitern unerer IT-Abteilung ernt genommen Ich halte die Sicherheitmaßnahmen unerer IT (wie z.b. Pawort-Wechel, eingechränkte Nutzerrechte) angemeen weiß nicht; timme nicht zu/timme weniger zu; teil-teil; timme zu/timme vollkommen zu Ø 2,00 Ø 2,67 Ø 2,14 Ø 2,15 Angaben in Prozent, Anzahl Befragte: ~11348 ; *ø Grad der Zufriedenheit: 1 = timme vollkommen zu, 5 = timme nicht zu Quelle: IT Excellence Benchmark 2009

6 24 trategie grafik V Zufriedenheit mit der Arbeitplatzautattung Monitore und Office-Anwendungen kommen gut weg. Die Möglichkeiten de mobilen Arbeiten erhalten im Vergleich dazu chlechte Noten: Wie zufrieden ind Sie mit der Autattung Ihre eigenen Arbeitplatze? Computer Ø 2,38 Monitor Ø 2,19 Drucker Ø 2,55 Office-Anwendungen (z.b. Word, Excel, Open Office) Möglichkeiten de mobilen Arbeiten (Notebook, PDA, mobile Einwahlmöglichkeiten etc.) weiß nicht; weniger zufrieden/unzufrieden; zufrieden; vollkommen zufrieden/ehr zufrieden Ø 2,20 Ø 2,79 Angaben in Prozent, Anzahl Befragte: ; *ø Grad der Zufriedenheit: 1 = timme vollkommen zu, 5 = timme nicht zu Quelle: IT Excellence Benchmark 2009 ein noch beere Ergebni al Dre & Sommer erzielte, allerding aufgrund der geringen Fallzahl (n = 19) nicht in da Ranking aufgenommen wurde. Acht Firmen tellten ihren Mitarbeitern ogar chon dreimal die Fragen nach der Zufriedenheit. Helmut Krcmar, Profeor an der TU München und Mitinitiator der Umfrage, erklärt dazu: Firmen, die chon einmal an der Studie teilgenommen haben, erzielen durchweg beere Werte. Da liege unter anderem an der höheren Wertchätzung durch die Mitarbeiter, die allein daher rühre, da ie chon einmal gefragt worden eien. Erte Drei-Jahre-Vergleiche möglich Für Krcmar ergeben ich au der Mehrfachteilnahme beonder wertvolle Daten, weil ie über einen längeren Zeitraum Auagen über die Qualität der IT und die Zufriedenheit der Mitarbeiter erbringen: Zum erten Mal erlauben un die Daten nun Längchnittvergleiche über drei Jahre. Dabei tellte ich herau, da die Umfrage bei den Mehrfachteilnehmern eine ganz eigene Dynamik entwickelt. Sie etzt Energie frei für gezielte Verbeerungen, die ich au der Analyeder Umfrageergebnie ergeben. Da ieht auch Brigitte Walter o, die im Vortand der Münchner Real I.S. AG itzt. Wir werden un icher häufiger beteiligen, da wir nur o tatächliche Veränderungen meen können, erläutert Walter, die mit ihrer Geellchaft für Immobilien Aetmanagement al bete Mitteltandunternehmen augezeichnet wurde. Ob die jährlich oder vielleicht auch in größeren Abtänden der Fall ein wird, ei noch nicht abzuchätzen. Aber Brigitte Walter gibt zu bedenken, da bei zu kurz aufeinanderfolgenden Befragungen ein Abnutzungeffekt eintritt. Inge Hanchke it zufrieden, obwohl ie ihre Mitarbeiter ert einmal befragt hat und folgerichtig auf fortlaufende Erkenntnie verzichten mu. Hanchke hat al Gechäftführerin de Software- und Beratung- Referenten der ITEB-Tagung. Recht: Alexander Burech, VP IT Strategie, Planung und Steuerung bei BMW Unten: Udo Wehkamp, CIO bei Wyeth Pharma, dem Herteller der Spalt-Tablette. Wyeth hat 2008 den zweiten Platz belegt.

7 trategie 25 Teilnehmer der ITEB-Konferenz vergleichen ihre Ergebnie mit denen der Gewinner. Wiederholen lohnt ich: Profeor Krcmar (link) belegt, wie die Mehrfach-Teilnehmer ihre Werte über die Jahre verbeert haben. dem oberen (Durchchnittnote 2,66) und mittleren Management (2,70) tendenziell unzufriedener mit der IT ihre Unternehmen al Mitarbeiter ohne Führungaufgaben (2,53). Für Uta Hahn hängt da mit den unterchiedlichen Erwartungen an die IT zuammen: Ein Großteil der Anwender it wohl damit zufrieden, wenn ihre Arbeitplatzumgebung läuft. Da Management hat haue Iteratec GmbH au Unterhaching beim IT Excellence Award 2009 den Prei für da bete IT-Unternehmen eingeheimt. Durch die Umfrage haben wir Auagen über die Zufriedenheit der Mitarbeiter über die interne IT erhalten, reümiert die Managerin, die auch für die IT zutändig it. Darau können wir Anatzpunkte für Optimierungen ableiten. Die IT-Infratruktur ei ehr komplex, erläutert Inge Hanchke. Inofern it un da Feedback unerer Mitarbeiter ehr wichtig. Mit den Umfrageergebnien geht da Unternehmen offeniv um: Wir tellen die Reultate intern bei Firmen-Meeting vor. Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit, Feedback und Vorchläge zur Verbeerung der Situation einzubringen. Au dieen Ideen leiten wir dann Maßnahmen ab, die wir anchließend wieder in Firmen-Meeting vortellen. Manager ind unzufriedener Über alle beteiligten Unternehmen und Mitarbeiter hinweg hat der IT Excellence Benchmark 2009 auf einer Skala von 1 bi 5 eine Durchchnittnote von 2,58 ergeben und landete damit exakt auf der Note, die die IT- Anwender auch vorige Jahr vergeben haben. Die Zufriedenheit der Mitarbeiter chwankt dabei über die verchiedenen Auwahlkriterien: So ind Manager au meiten eine Menge zuätzlicher Erwartungen, zum Beipiel an eine effektive Untertützung der Gechäftprozee, o die Gechäftführerin der bgm. Die beten Benotungen inder Alterpyramide gaben die jüngten Mitarbeiter unter 20 Jahren ab (2,32). Da liegt wohl ander großen Affinität zumoderner Information- und Kommunikationtechnologie, die in dieem Alter meit elbtvertändlichit.im Mittelalter nimmt die Unzufriedenheit mit der IT deutlich zu, während ie im Lebenabchnitt ab 51 Jahren wieder beer wird. Hier pielt wahrcheinlich eine gewie Altermilde eine poitiverolle. Wie imvorjahr bewerten die Mitarbeiter ihre Arbeitplatzautattung im Durchchnitt mitguten Noten,wobeiMonitore (2,19) undoffice-anwendungen(2,20)die Betnoten einfuhren. Wie 2008 erhalten aber mobile Geräte wie Notebook oder PDA die chlechteten Noten (2,79).Da magmit technichenproblemenbeimbe-

8 26 trategie grafik VI Zufriedenheit mit der Hotline nach Führungebenen Wie in allen Vorjahren antworten die Mitarbeiter au dem mittleren Management am übellaunigten auf die Frage: Wie zufrieden ind Sie mit der Betreuung durch Hotline/IT-Service-Dek? Geamt Ø 2,46 Obere Management Ø 2,53 Mittlere Management Ø 2,55 Mitarbeiter Ø 2,42 weiß nicht; weniger zufrieden/unzufrieden; zufrieden; vollkommen zufrieden/ehr zufrieden Angaben in Prozent, Anzahl Befragte: ; *ø Grad der Zufriedenheit: 1 = timme vollkommen zu, 5 = timme nicht zu Quelle: IT Excellence Benchmark 2009 trieb der Mobile Device zuammenhängen, könnte aber auch an der damit verbundenen und oft kritich bewerteten tändigen Verfügbarkeit liegen. Ebenfall viel Potenzial für Verbeerungen bietet der Bereich Weiterbildung. Hier war die Durchchnittnote mit 3,4 noch chlechter al im Vorjahr. Zu unpezifich, zu chlecht, zu wenig nachhaltig, hat dazu bereit 2008 Matthia Mohr in einer von Helmut Krcmar betreuten Doktorarbeit den IT-Abteilungen in Stammbuch gechrieben. E gilt noch immer, wenngleich die IT gerade im Bereich Weiterbildung gerne für etwa verantwortlich gemacht wird, wozu ie oft überhaupt Peter Meyerhan im Gepräch mit weiteren Teilnehmern der ITEB-Befragung Neidloe Anerkenner: Bodo Deutchmann von Kögel nicht kann: Die Qualifizierung der Mitarbeiter auch für die Benutzung von Hard- und Software liegt in der Regel in der Peronalabteilung. Totale Zufriedenheit it Illuion Mit Geld ließe ich derlei Unzufriedenheit leicht abhelfen, meint Uta Hahn. Mit beliebig großen IT-Budget kann man alle Mitarbeiter eine Unternehmen mit den Leitungen der IT vollkommen zufrieden tellen. Da wäre aber nicht nur viel zu teuer. Da würde auch einen Verzicht auf jegliche Standard bedeuten, außerdem einen weitgehenden Verzicht auf Neuerungen, weil ein Großteil der Mitarbeiter da gewohnte Umfeld nicht verlaen möchte. Totale Zufriedenheit ei daher nicht nur eine Illuion, ondern auch kein anzutrebende Ziel. E kommt nur auf da richtige Maß an: Der Tendenz nach gilt, da Unternehmen mit einer gelebten hohen Qualitätorientierung langfritig zufriedenere Kunden und zufriedenere Mitarbeiter haben, reümiert Brigitte Walter von Real I.S. Und da wirkt ich letztlich poitiv auf unere Gechäftergebnie au. Peter Meyerhan ekundiert: Natürlich wollen wir un nicht auruhen, ondern un kontinuierlich weiterentwickeln. Aber zwichendurch möchten wir auch mal einfach nur zufrieden ein und genießen, denn uneren Erfolg haben wir un mit viel Engagement erarbeitet. auf ein neue ITEB 2010 angelaufen Die ITEB 2010 hat chon angefangen; der neue Fragebogen teht für Mitarbeiter parat. Neben den Standardfragen zur IT- Zufriedenheit fragen bgm, TU München und CIO diemal nach dem Prozevertändni der IT: Wie ieht e mit der Untertützung der IT-Abteilung au, wenn e um die Arbeitabläufe in Ihrer Abteilung/Ihrem Fachbereich geht? Den geamten Fragebogen owie die Preie für Zuatzfragen finden Sie hier:

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

s Sparkasse. Gut für Bottrop.

s Sparkasse. Gut für Bottrop. Preemitteilung 18.02.2015 Informationen zum Gechäftjahr 2014: Mit Erfolg in eine heraufordernde Zukunft Anpruchvolle Rahmenbedingungen haben im abgelaufenen Jahr den Gechäftverlauf der geprägt. Nie zuvor

Mehr

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006 Jahrebericht der Sparkae Nürnberg 2006 Gegründet 1821, 185. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband Bayern und im Deutchen Sparkaen- und Giroverband e.v. 2 Überblick Chronik Engagement Gechäftjahr 2006

Mehr

Leistungsbilanz 2012. AHdran

Leistungsbilanz 2012. AHdran Leitungbilanz 2012 AHdran 2 Inhalt am Eltzal am Leben unerer Privatkunden Inhaltübericht Der Vortand 4 Vorwort de Vortand 5 Die Sparkae auf einen Blick 6 Die wirtchaftliche Entwicklung im Jahr 2012 7 Uner

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland Auzug: Preechart Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungwelle zum Nutzungverhalten von Mobile-Internet-Uern in Deutchland NORDLIGHT reearch GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutchland T+49 2103 25819-0 F+49

Mehr

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft Norbert Wolf 03. Head of Corporate Security Sicherheitkooperationen al weltweite Zweckbündnie au Sicht der Wirtchaft 1. Globaliierung und Corporate Security 2. Bedrohung im Wandel 3. Beipiele au der Praxi

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2005 Generationen im Dialog Danke! Wir danken für ein erfolgreiche Gechäftjahr, da al gute Jahr in die Annalen der Sparkae Nürnberg eingehen wird! Wir danken uneren 400.000

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2009 Wir wünchen intereante Einblicke owie viel Vergnügen beim Leen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Gegründet 1821 188. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44 Alkoholabhängigkeit

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte Augabe 2/20 www.ba-bautzen.de Magazin für Studium, Praxi und Karriere dual tudieren in Bautzen [4] Interview: Zwei Direktoren eine Gechichte [8] Bildungzeitreie durch ech Jahrzehnte [0] Dozent der Erten

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2010 Neue Archivlöung bei der BUCHER- MOTOREX-Gruppe Die BUCHER-MOTOREX-Gruppe it ein unabhängige Familienunternehmen. Sie beteht au der BUCHER AG LANGENTHAL,

Mehr

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung Directory Service Vieleitig genutzte Werkzeuge für da Datenmanagement in integrierten Löungen Ein Technology Report von CT IRC TIS Zuammenfaung Dr. Dietmar Fauth, CT IRC TIS Tel.: ++49-89-636-43343 dietmar.fauth@iemen.com

Mehr

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014 S Stadtparkae Baringhauen Gechäftbericht 2014 Gechäftbericht 2014 149. Gechäftjahr 3 Da Gechäftgebiet der Stadtparkae Baringhauen 4 Die Gechäfttellen der Stadtparkae Baringhauen Haupttelle Deitertraße

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Intitut für Machinen- und Fahrzeugtechnik Lehrtuhl für Machinenelemente Sytematik hoch überetzender koaxialer Getriebe Florian Mulzer Volltändiger Abdruck der von der Fakultät

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Eine Chronik. Ein Wort zuvor Liebe Leerinnen und Leer, wir feiern den 175. Geburttag unerer Stadt-Sparkae Solingen und laden Sie ganz herzlich ein, mit un zurückzublicken auf eine lange, oft turbulente

Mehr

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT L I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT Sie haben den Rekrutierungproze vereinfacht und haben die Kernkompetenzen, die Kundenbedürfnie

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Wann sind IT-Security-Audits nützlich?

Wann sind IT-Security-Audits nützlich? Wann ind IT-Security-Audit nützlich? Rainer Böhme Wetfäliche Wilhelm-Univerität Münter Intitut für Wirtchaftinformatik / ERCIS Leonardo-Campu 3, 48149 Münter, Deutchland rainer.boehme@wi.uni-muenter.de

Mehr

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien bankundböre bankundböre Sparen Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OG Felbigergae 5/16, 1140 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

in Kooperation mit I T E X C E L L E N C E B E N C H M A R K 2 0 1 5

in Kooperation mit I T E X C E L L E N C E B E N C H M A R K 2 0 1 5 1 Der IT Excellence Benchmark Der IT Excellence Benchmark ist eine Kooperation des CIO Magazins, der TU München und business group munich. In einer Online-Umfrage werden Mitarbeiter zur Zufriedenheit mit

Mehr

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft.

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft. Seit 140 Jahren. Sparkae. Gut für die Grafchaft. Der Ober-Präident Hannover, den 5 ten Dezember 1869 Der Provinz Hannover Auf den gefälligen Bericht der Königlichen Landdrotei vom 15. November trage ich

Mehr

Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Ensemble

Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Ensemble Anlegen in Rhein-Nähe Nordpark-Enemble Eigentumwohnungen in Düeldorf-Golzheim Bete Lage in Rhein-Nähe Objektblatt_8-Seiter_Nordpark_Enemble_DD-Golzheim.indd 1 09.05.14 13:04 Nordpark-Enemble, Erich-KLAUSENER-StraSSe

Mehr

Archivieren ganz im Stil von USM

Archivieren ganz im Stil von USM Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2010 Archivieren ganz im Stil von USM «Form folgt Funktion» it Grundprinzip für da USM Produktdeign: Die USM Möbelbauyteme reduzieren ich auf einfache, klare

Mehr

Fitness & Business Education

Fitness & Business Education Fitne & Buine Education b l i d u n g m i t P e r p e k t i Duale Studium 2010 A u v e * * o n F i t i a t n e c u d E e n i u B & Duale Studium - Berufliche Perpektive & Erfolg Hubert Horn Sabine Riedl

Mehr

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH

Marktdaten-Management zwischen Anspruch und Realität. Lars Zimmer, Geschäftsführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer, Gechäftführer - dacoma GmbH Marktdaten-Management Zwichen Anpruch und Realität Lar Zimmer Gründer und Gechäftführer dacoma GmbH Gründung 1999

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

Spielstärke. Jahresbericht 2007. s Sparkasse Nürnberg

Spielstärke. Jahresbericht 2007. s Sparkasse Nürnberg Spieltärke Jahrebericht 2007 Sparkae Nürnberg » Ahren Spylo (24), deutch-kanadicher Toptorjäger der DEL-Eihockeymannchaft der Sinupret Ice Tiger Nürnberg in der Saion 2007/2008 « Jahrebericht 2007 der

Mehr

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts Ra tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie 14 2. Potkeyneianiche Wachtumtheorie 2.1 Einkommen- un apazitäteffekt Theoreticher Anknüpfungpunkt er potkeyneianichen Wachtumtheorie it er Doppelcharakter er Invetitionen. In er auf eine kurze Frit konzipierte

Mehr

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX DIE RASANTEN MONOLASERDRUCKER VON BROTHER VERBINDEN HOCHLEISTUNGSDRUCK MIT ROBUSTER ZUVERLÄSSIGKEIT. DIE VIELSEITIGE PRODUKTPALETTE BIETET EINFACHE HANDHABUNG, VEREINFACHTE ARBEITABLÄUFE UND ERHÖHT IHRE

Mehr

Wettbewerb im Wärmemarkt

Wettbewerb im Wärmemarkt Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? INNOVATION UND UMWELT Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? Klimaneutralität

Mehr

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien bankundböre bankundböre Geld Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OEG Liebhartgae 36, 1160 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten

Cloud Computing Adaption und Umsetzung: Realität schafft Fakten Cloud Computing Adaption und Umetzung: Realität chafft Fakten Dr. Lothar Mackert IBM Deutchland GmbH 1 14. Oktober 2010 Cloud Computing verpricht Effizienz und Effektivität Virtualiiert Standardiiert Automatiiert

Mehr

Abb. 2: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2006

Abb. 2: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2006 Abb. 2: Struktur der Krankenvericherung in Deutchland 06 Quelle: Kaenärztliche Bundevereinigung (KBV), Grunddaten zur Vertragärztlichen Verorgung in Deutchland 07, Abb.V.. Abb. : Beitrageinnahmen und Leitungaugaben

Mehr

Eigentlich glücklich. » Alltägliche Wochenend-Arbeit. IT Excellence Benchmark 2008

Eigentlich glücklich. » Alltägliche Wochenend-Arbeit. IT Excellence Benchmark 2008 IT Excellence Benchmark 2008 Eigentlich glücklich Die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer ist mit der IT in ihren Unternehmen zufrieden. Aber es gibt unnötige Missstände und Blockaden. Zum Beispiel: "Die

Mehr

MARKETING FÜR DIE SPARKASSEN-FINANZGRUPPE

MARKETING FÜR DIE SPARKASSEN-FINANZGRUPPE Empfohlen vom Otdeutchen Sparkaenverband MARKETING FÜR DIE SPARKASSEN-FINANZGRUPPE STRATEGISCHE BERATUNG IMAGEWERBUNG GUERILLA & PROMOTION VERANSTALTUNGEN Wer ich kein galoppierende Pferd auf einer Tomate

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informatik III Winteremeter 2010/2011 Wolfgang Heene, Patrik Schmittat 8. Aufgabenblatt mit Löungvorchlag 10.01.2011 Hinwei: Der Schnelltet und die Aufgaben ollen in den Übunggruppen bearbeitet

Mehr

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool" Ope

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool Ope Ab heute ind wir ol Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, diee Unterrihtmaterial it peziell auf die Boardtory und da Buh "Ab heute in ind wir r oo " von Suan Ope pel-götz augelegt. Die Arbeitblätter untertützen

Mehr

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen?

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen? Arbeit, Leitung und Wirkunggrad und Energie. Welche Leitung erbringt ein Auto da bei einer geamten Fahrwidertandkraft von 200 N mit einer Gechwindigkeit von 72 km fährt? h 2: Ein Latkran wird mit einem

Mehr

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen AutoGlobe: Automatiche Adminitration von dientbaierten Datenbankanwendungen Daniel Gmach, Stefan Seltzam, Martin Wimmer, Alfon Kemper Techniche Univerität München Lehrtuhl für Informatik III 85748 Garching

Mehr

Union in Deutschland Informations-Dienst

Union in Deutschland Informations-Dienst Union in Deutchland Information-Dient der Chritlich-Demokratichen und Chritlich-Sozialen Union Deutchland Verlag und Vertrieb: Bonn, Argelandertraße 173. Redaktion: Bonn, Preehau IV, Zimmer 48 (Tel. 2

Mehr

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK REGELUNGSTECHNIK augeführt am Fachhochchul-Studiengang Automatiierungtechnik für Beruftätige von Chritian Krachler Graz, im April 4 Inhaltverzeichni INHALTSVERZEICHNIS a Bodediagramm... 4 Rechnen mit dem

Mehr

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern Leitfaden für die Jugendwohlfahrt SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern 2. Auflage, 2011 -2- Vorbemerkung In der 2. Auflage unere Folder

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

Freie Universität Berlin Fachbereich Physik PHYSIKALISCHES GRUNDPRAKTIKUM

Freie Universität Berlin Fachbereich Physik PHYSIKALISCHES GRUNDPRAKTIKUM Freie Univerität Berlin Fachbereich Phyik PHYSIKALISCHES GRUNDPRAKTIKUM GPI Zweiemetrige Grundpraktikum für die Studiengänge Phyik, Geophyik, Meteorologie und für Lehramtkandidaten mit Phyik al ertem oder

Mehr

Hinweise für Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten

Hinweise für Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten Hinweie für Seminar-, Bachelor- und Materarbeiten Lehrtuhl Prof. Dr. Andrea Meier, Information Sytem Reearch Group, Univerität Fribourg, Departement für Informatik, Bd. de Pérolle 90, 1700 Fribourg email:

Mehr

Elektrische Carbonfaser Heizung

Elektrische Carbonfaser Heizung Elektriche Carbonfaer Heizung www.thermaltt.com - info@thermaltt.com Patentierte Technologie Ab 2001 it Thermal Technology ein führender Herteller von Heizungtechnologien, die Carbonfaer benutzen. Durch

Mehr

Kinetik eines Massenpunktes: Arbeit und Energie

Kinetik eines Massenpunktes: Arbeit und Energie Kinetik eine Maenpunkte: rbeit und Energie 3. rbeit einer Kraft................................ 95 3. rbeitatz....................................... 00 3.3 rbeitatz für ein Maenpunktytem.......... 0 3.4

Mehr

Sales Partner Styleguide für das Siemens Enterprise Communications Partner-Logo

Sales Partner Styleguide für das Siemens Enterprise Communications Partner-Logo Sale Partner Styleguide für da Partner-Logo Verion 1.0 Januar 2009 Communication for the open minded GmbH & Co. KG i a Trademark Licenee of Siemen AG Inhalt Wa Sie wien ollten Eine erfolgreiche Partnerchaft

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

Concept P622 Bedienungsanleitung

Concept P622 Bedienungsanleitung Concept P622 Bedienunganleitung Sicherheithinweie Sicherheithinweie Beachten Sie beim Auftellen, Anchließen und Bedienen d Telefon unbedingt die folgenden Hinweie: Stellen Sie da Telefon auf eine rutchfte

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Howto der MJPEGTOOLS. Authoren: siehe Kontakt und Danksagung

Howto der MJPEGTOOLS. Authoren: siehe Kontakt und Danksagung Howto der MJPEGTOOLS Authoren: iehe Kontakt und Dankagung 21. November 2004 Inhaltverzeichni 1 Einführung 4 1.1 Bücher....................................... 6 2 Begriffklärungen 7 3 Bezugquellen 10 4

Mehr

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung Echtzeitanalye Ethernet-baierter E/E-Architekturen im Automobil 1 Felix Reimann, Andrea Kern, Chritian Haubelt, Thilo Streichert und Jürgen Teich Hardware/Software Co-Deign, Lehrtuhl für Informatik 12,

Mehr

Homosexual s Film Quarterly

Homosexual s Film Quarterly iy Augabe Homoexual Film Quarterly ech Juni bi Augut 2010 kotenlo London: Leuchtende Nächte Italien: Bifete Männer New York: Lebendige Erinnerung Abchiedblicke: Ein Viru kennt kein Happy End Wilde Unchuld:

Mehr

1. Masse und Gewicht

1. Masse und Gewicht Vorbereitungkur Phyik Mechanik und Wärmelehre D. Ortner 006 1. Mae und Gewicht Wenn Sie gefragt werden nach Ihrem Gewicht, werden Sie wie elbtvertändlich antworten: 60 kg, 65 kg, 70 kg uw. Da it für den

Mehr

heute im heide kurier Bispingen Erholungsort -Urkunde überreicht Seite 2 Heute mit Verlagssonderveröffentlichung Bauen und Wohnen

heute im heide kurier Bispingen Erholungsort -Urkunde überreicht Seite 2 Heute mit Verlagssonderveröffentlichung Bauen und Wohnen Ihr Denni Seidler el. WFS Uner Prei 8.990.- MEIN TIPP MINI BMW Mini Cooper 85 kw (116 PS), 103.000 km, EZ 09/02, ilber-met. ABS el. FH Klima Schiebedach Colorverglaung Schneverdingen Alte Landetraße 4

Mehr

2. Ein U-Boot hat eine Ausstiegsöffnung mit einem Durchmesser von 0,6 m. Mit welcher Kraft drückt das Wasser in 20 m Tiefe auf den Verschlussdeckel?

2. Ein U-Boot hat eine Ausstiegsöffnung mit einem Durchmesser von 0,6 m. Mit welcher Kraft drückt das Wasser in 20 m Tiefe auf den Verschlussdeckel? Schwerdruck, Auftrieb. In allen 5 Gefäßen teht die Flüikeit leich hoch. Verleiche folende Drücke a Boden der Gefäße iteinander: a) p, p, p b) p, p c) p, p 5. Ein U-Boot hat eine Autieöffnun it eine Durcheer

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

WLAN für alle in der Privatklinik Wyss. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012. WLAN für alle in der 1 2 Privatklinik Wyss

WLAN für alle in der Privatklinik Wyss. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012. WLAN für alle in der 1 2 Privatklinik Wyss Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012 WLAN für alle in der Privatklinik Wy Die Privatklinik Wy it eine Spezialklinik für Pychiatrie und Pychotherapie in Münchenbuchee bei Bern. Die augeprägte

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr

Sinus PA 300i collection Bedienungsanleitung Teil 1

Sinus PA 300i collection Bedienungsanleitung Teil 1 Sinu PA 300i collection Bedienunganleitung Teil 1 Sicherheithinweie Sicherheithinweie Beachten Sie beim Auftellen, Anchließen und Bedienen d Telefon unbedingt die folgenden Hinweie: Stellen Sie da Telefon

Mehr

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung.

Die Inhalte des Studiums zum Bachelor of Arts bzw. zum Master of Arts ergeben sich gemäß den Anlagen 1 und 2 zu dieser Studienordnung. Neufaung de Studienodnung (Satzung) fü den Bachelo- und den konekutiven Mate-Studiengang de Witchaftinfomatik am Fachbeeich Witchaft de Fachhochchule Kiel Aufgund de 86 Ab. 7 de Hochchulgeetze (HSG) in

Mehr

WETTER- Vantage Pro2 PRÄZISIONS- INSTRUMENTE

WETTER- Vantage Pro2 PRÄZISIONS- INSTRUMENTE PRÄZISIONS- WETTER- INSTRUMENTE EINFÜHRUNG Vantage Pro2 Drahtloe Wetterdatenübertragung bi zu 300 m (1000')! Mehr al die 3fache Ditanz im Vergleich zu konkurrierenden Stationen! TECHNOLOGISCHER DURCHBRUCH!

Mehr

CENTURIO M CONTROL RESEARCH. Simulator Training. Rapid Control Prototyping. Hardware in the Loop. Messwerterfassung. Mobile Testsysteme

CENTURIO M CONTROL RESEARCH. Simulator Training. Rapid Control Prototyping. Hardware in the Loop. Messwerterfassung. Mobile Testsysteme CENTURIO M Rapid Control Prototyping Hardware in the Loop Automatiierte Teten Mewerterfaung Training Mobile Tetyteme CONTROL RESEARCH alte pfade ESP Prozeleitkontrolle ABS SPS Servodrive ASR ESC Ventile

Mehr

GOCH UEDEM MITTWOCH 16. JUNI 2010

GOCH UEDEM MITTWOCH 16. JUNI 2010 GOCH UEDEM GOCH 24. WOCHE UNSERE THEMEN UEDEM Klangtet beim Kein Platz für-konzert Klangtet it eine junge Band au Uedem, die in ihrem Heimatort und in Geldern ihren deutchen Indie-Rock präentieren. Mit

Mehr

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8

Vorwort & die Autoren...6. 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 Vorwort & die Autoren...6 1. XING = geschäftlicher Erfolg: So funktioniert es!...8 1.1 Businessnetzwerke verstehen und das vorliegende Buch anwenden... 8 1.2 Das Eco-System der sozialen Netzwerke: XING

Mehr

Ein objektorientierter Kernel in C++

Ein objektorientierter Kernel in C++ DEPARTMENT FÜR INFORMATIK SYSTEMSOFTWARE UND VERTEILTE SYSTEME Ein objektorientierter Kernel in C++ Individuelle Projekt 14. September 2009 Eike Möhlmann Janko Timmermann Alte Raad 1b Eichentr. 84b 26127

Mehr

Charakterisierung der Eigenschaften dünner elektrisch leitender und transparenter Schichten aus ZINNOXID

Charakterisierung der Eigenschaften dünner elektrisch leitender und transparenter Schichten aus ZINNOXID Charakteriierung der Eigenchaften dünner elektrich leitender und tranparenter Schichten au ZINNOXID im Hinblick auf ihre Anwendbarkeit in Solarzellen und optoelektronichen Bauelementen Diertation zur Erlangung

Mehr

Aufstieg zum Industriemeister

Aufstieg zum Industriemeister Auftieg zum Indutriemeiter Naturwienchaftliche und techniche Geetzmäßigkeiten Phyik Chemie Statitik Arbeitmappe für die Vorbereitung auf die Prüfung der Indutriemeiter/innen Mit auführlichen Löungen der

Mehr

Allgemeiner Anzeiger

Allgemeiner Anzeiger Allgemeiner Anzeiger DAS WOCHENBLATT FÜR THÜRINGEN AM SONNTAG 16. Jahrgang Nr. 15 14. April 2013 Auflage 89.020 Spitzweidenweg 107 07743 Jena Tel. (0 36 41) 52060 Fax (0 36 41) 520610 E-Mail: jena@allgemeiner-anzeiger.de

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

NEU ORGANISIERT! New School of IT IT muss neu gedacht werden. EAM Light Pragmatik ist gefragt. Die agile Organisation der Erfolgsfaktor. www.mid.

NEU ORGANISIERT! New School of IT IT muss neu gedacht werden. EAM Light Pragmatik ist gefragt. Die agile Organisation der Erfolgsfaktor. www.mid. Einladung tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

Mahlzeit am laufenden Band Neuauflage der Carell-Kultshow mit Jörg Pilawa / Bremer Aktion Mahlzeit profitiert

Mahlzeit am laufenden Band Neuauflage der Carell-Kultshow mit Jörg Pilawa / Bremer Aktion Mahlzeit profitiert Auflagentärkte Anzeigenzeitung in Bremen und Umgebung MITTWOCH, 17. DEZEMBER 2014 www.weerreport.de NR. 2812/44. JAHRGANG SPORT Hinrunden-Endpurt in der Bundeliga: Werder mu heute bei Boruia Mönchengladbach

Mehr

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln:

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Fragen mit do/doe Du hat chon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Bp.: We can play football in the garden. Can we play football in the garden? I mut learn the

Mehr

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte 6. Klae 1. Schularbeit 1999-10-0 Gruppe A 1) Betrachte da Wettrennen zwichen Achille und der Schildkröte für folgende Angaben: Gechwindigkeit von Achille 10 m, Gechwindigkeit der Schildkröte m Vorprung

Mehr

Fakten. HFH Hamburger Fern-Hochschule

Fakten. HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochchule Mit rund 10.000 Studierenden it die HFH Hamburger Fern-Hochchule eine der größten privaten Hochchulen Deutchland. Sie verfolgt da bildungpolitiche Ziel, Beruftätigen

Mehr

Mobile Web Services. Dr. Thomas Wieland. Siemens AG, Corporate Technology WebServices 2001, Stuttgart, 30.10.2001

Mobile Web Services. Dr. Thomas Wieland. Siemens AG, Corporate Technology WebServices 2001, Stuttgart, 30.10.2001 Mobile Web Service Dr. Thoma Wieland Siemen AG, Corporate Technology WebService 2001, Stuttgart, 30.10.2001 Gliederung Herauforderungen bei mobilen Anwendungen Vernetzungtechnologien Kontextabhängigkeit

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Eine Veranstaltun der bm GmbH & Co. KG (München) Warum IT-Marketin? Kommunikation ist nicht

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

INDIVIDUELLE LÖSUNGEN FÜR DIE INDUSTRIE

INDIVIDUELLE LÖSUNGEN FÜR DIE INDUSTRIE IO Panel, Embedded Syteme & Barcodecanner IVIDUELLE LÖSUGE FÜR E IDUSTRIE PicoSYS 9ea75 PicoSYS 9ea5 PicoSYS 9ea Seit 98 Innovative omputer Zuckmayertr. 5 558 Diez Tel. / 997 www.ico.de vertrieb@ico.de

Mehr