Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen"

Transkript

1 Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2016 Themenkomplexe Kalendarische Übersicht Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Seminare für Führungskräfte Übersicht nach Laufbahngruppen Mittlerer Dienst Gehobener Dienst Inhaltsverzeichnis Höherer Dienst Anmeldeformular

2 Jahresfortbildungsprogramm Freistaat Thüringen 2016

3 Inhaltsverzeichnis 1 Erfolgreich führen Führungskompetenzen für angehende Führungskräfte Von der Fachkraft zur Führungskraft: Training für Nachwuchsführungskräfte Als Führungskraft erfolgreich delegieren Stimm- und Präsenztraining für Führungskräfte Die wichtigsten Führungsinstrumente auf einen Blick Führungskräfte-Trainee-Programm in 12 Modulen Personalführung Die erfolgreiche Führungskraft Motivierende Führung in Zeiten des Wandels Das jährliche Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Beurteilungen Rechtliche Grundlagen und deren Umsetzung Seminare für erfahrene Führungskräfte Den richtigen Ton gegenüber Mitarbeitern treffen Rhetorik für Führungskräfte Auffrischung Moderne Führung im öffentlichen Dienst Der richtige und leistungsfördernde Umgang mit Bediensteten für Abteilungsleitungen der obersten Landesbehörden und Behördenleitungen Modularer Aufbaukurs zur Führung Führen in besonderen Situationen Ja- ich will! Karrieretraining für Frauen Junge Wölfe und alte Füchse Ein Seminar für junge Führungskräfte mit älteren Mitarbeitern Führen aus der 2. Reihe Ein Seminar für Stellvertreter Umgang mit "schwierigen" Bediensteten / Mitteldeutscher Austausch Führungskräfte im Gespräch Recht und Gesetz Allgemeines Verwaltungsrecht Verwaltungsrecht für den mittleren Dienst Bescheidtechnik Allgemeines Verwaltungsrecht für Nichtjuristen Der Verwaltungsakt kompakt Erstellen von Gesetzentwürfen und Verordnungen in der Thüringer Landesverwaltung und die Rolle der Thüringer Ministerien im Bundesratsverfahren Die Behörde und das Verwaltungsgericht Besonderes Verwaltungsrecht I Allgemeine Grundzüge des Vergaberechts Grundlagen Vergabe nach VOL/VOF Grundlagen Vergabe nach VOB Vertiefung Vergabe nach VOL/VOF Vertiefung Vergabe nach VOB Brennpunkt Vergaberecht Ausschreibung und Vergabe von Lieferleistungen / Dienstleistungen Nachhaltige Beschaffung Ausgewählte Fragen zum Rechtsanwaltsvergütungsgesetz und Gerichtskostengesetz (LÜZ) Grund- und Aufbaukurs Zuwendungsrecht Zuwendungsrecht Update Verwendungsnachweisprüfung Besonderes Verwaltungsrecht II Besonderes Verwaltungsrecht Umweltrecht Grundlagenlehrgang Reisekostenrecht Vertiefungsworkshop Reisekostenrecht Grundlagenlehrgang Trennungsgeldrecht Vertiefungsworkshop Trennungsgeldrecht Fortbildungsprogramm 2016 I 3

4 22300 Einführung in die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (LÜZ) Workshop zur Umsetzung der neuen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (LÜZ) Gesetzesfolgenabschätzung (LÜZ) Recht allgemein Grundlagen des Medienrechts Das Informationsfreiheitsgesetz Hintergrund, Inhalt und Auswirkungen Datenschutz allgemein Korruptionsgefährdungsanalysen im öffentlichen Dienst (LÜZ) Anti-Korruption in besonders korruptionsgefährdeten Bereichen (LÜZ) Ansprechpartner für Anti-Korruption (LÜZ) Grundlagen des Vertragsrechts für Nichtjuristen Grundlagen zum BGB Arbeitstechniken Rhetorik Rhetorik und Argumentationstechniken für den höheren Dienst in 2 Modulen Rhetorik kompakt für den höheren Dienst Rhetorik und Kommunikation für den gehobenen Dienst in 2 Modulen Rhetorik kompakt für den gehobenen Dienst Rhetorik und Kommunikation für den mittleren Dienst in 2 Modulen Rhetorik kompakt für den mittleren Dienst Auch Small Talk will gelernt sein Umgang mit Manipulationen und schwierigen Gesprächspartnern Vorträge lebendig gestalten Reden vor Publikum Überzeugungskraft durch optimalen Einsatz der Stimme Kommunikation am Telefon Moderationstechnik für Besprechungen Präsentation Abschied vom Amtsdeutsch Bürgernahe Verwaltungssprache Business-Knigge Kamera- und Mikrofontraining Korrespondenz heute überzeugend, sprachlogisch, handlungsorientiert Die Textrevision und Schlussredaktion bei der Erstellung von Dokumenten und Publikationen Hausvorlagen prägnant formulieren Sichere Anwendung der heutigen Rechtschreibung und der DIN Effektiv arbeiten Effektive Lesetechniken SpeedReading effizientes Lesen und Verarbeiten von Texten Grundlagenlehrgang Zeit- und Selbstmanagement Vertiefungskurs Zeit- und Informationsmanagement Gedächtnistraining für Lebensältere Dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen Gedächtnistraining Ärgern und Streiten? Beschwerden zielgerichtet bearbeiten Verhandlungsführung Extinktion Umlernen von Gewohnheiten im beruflichen Alltag Chefentlastung, Büromanagement und erfolgreiche Kommunikation für den mittleren Dienst Menschenkenntnis auf einen Blick Stilsicher protokollieren IT-Fortbildung Über die Tastatur fliegen 10-Finger-Tastschreiben Mindmapping Mit MS Office effizient arbeitennn Microsoft Word: Felder in Dokumenten, Texterfassung mit Feldern und Formulare verwenden Seriendruck mit Microsoft Word Microsoft Excel 2010 Grundlagenlehrgang Diagramme erstellen mit Microsoft Excel I Fortbildungsprogramm 2016

5 34000 Statistiken erstellen mit Microsoft Excel Microsoft Excel: Pivot-Tabellen, Filter, Solver und Szenarien Microsoft Excel: Controlling Präsentationen erstellen und vorführen mit Microsoft PowerPoint Microsoft PowerPoint für Fortgeschrittene Grundlagenlehrgang zur Datenbankerstellung mit Microsoft Access Aufbaulehrgang zur Datenbankerstellung mit Microsoft Access Projekte planen mit Microsoft Project Grundlagen Projekte planen mit Microsoft Project Fortgeschrittene Kommunikation und Zeitmanagement mit Microsoft Outlook Personal Dienst- und Arbeitsrecht allgemein Grundlagenlehrgang Beamtenrecht / öffentliches Dienstrecht Beamtenstatusgesetz Grundlagen des Disziplinarrechts Thüringer Beamtenversorgungsrecht Grundlagen des Arbeits- und Tarifrechts nach TV-L Der Bologna-Prozess und seine Absolventen Was verbirgt sich hinter B.A., M.A., LL.M.? Der Bologna-Prozess und seine Absolventen Eingruppierung von Bachelor- und Masterabsolventen Die neue Entgeltordnung zum TV-L Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Praxisworkshop Eingruppierung Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Spezielle Fragen des Dienst- und Arbeitsrechts Krankheit im Arbeitsverhältnis Personalauswahlverfahren bei Beamten und Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst Dienstliche Beurteilung, Auswahlentscheidung und Konkurrentenstreit Personalaktenführung Dienstvereinbarungen formulieren und verhandeln (für Personalräte und Verantwortliche) Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Personaldatenverarbeitung versus Datenschutz Wie prüft man Soft Skills? Methoden für das klassische Bewerbungsgespräch Personalvertretungsgesetz für Personalverantwortliche Grundkurs Personalvertretungsrecht Workshop zum Personalvertretungsgesetz Aufbaukurs für Personalvertretungen Seminare für Beauftragte Rhetorik für Gleichstellungsbeauftragte (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) Wie können lebensphasengerechte Bedürfnisse an den Arbeitsplatz erfüllt werden? (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) Grundlagen des Datenschutzes und der Datensicherheit Schwerbehindertenrecht Moderne Verwaltung Organisation Grundlagenlehrgang Organisation Verwaltungsaufbau in Thüringen Landtag, Ausschüsse, Ministerium wie funktioniert die Zusammenarbeit? Akten richtig führen und verwalten Das digitale Magazin Aufgaben und Praxis der Schriftgutverwaltung Frauen in Balance Vereinbarkeit von Familie und Beruf Bis hierher mit Erfolg und jetzt? Perspektiven für die zweite Hälfte des Arbeitslebens Fortbildungsprogramm 2016 I 5

6 50900 Demografie-fit: Umgang mit dem demographischen Wandel in der öffentlichen Verwaltung Hilfe mein Chef könnte mein Kind sein! Informationsmanagement im Behördenalltag Projektmanagement Statistik Mehr als Anzahl und Mittelwert Social Media Imperia-Grundlagenseminar Imperia-Aufbauseminar Internetseiten zielgruppengerecht gestalten Berücksichtigung der unterschiedlichen Interessen und Lebenssituationen von Frauen und Männern in der Gestaltung von Prozessen und Arbeitsabläufen (LÜZ) Das Markenhandbuch sicher anwenden Landesprogramm Denk bunt Gesundheitsmanagement Behördliches Gesundheitsmanagement Gesundheitspotenziale entwickeln und nutzen Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Grundlagen Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Vertiefung Burnout was ist das überhaupt? Motiviert den Büroalltag meistern Strategien zur Burnout-Prophylaxe Resilienz - gut gerüstet gegen Stress Erste Hilfe Besser sehen am Bildschirmarbeitsplatz Mit psychisch beanspruchten Bediensteten umgehen Wirtschaftlich handeln Betriebs und Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen für den Verwaltungsalltag Grundlagen der Öffentlichen Betriebswirtschaftslehre Kosten- und Leistungsrechnung in der öffentlichen Verwaltung (LÜZ) Controlling als ganzheitliches Konzept (LÜZ) Betriebswirtschaftliche Kennzahlen in der öffentlichen Verwaltung (LÜZ) Bilanzen richtig lesen Bilanz- und Jahresabschlussanalyse Umsatzsteuerrecht in der öffentlichen Verwaltung Ertragsbesteuerung der öffentlichen Hand Wirtschaftlichkeitsrechnungen mit Microsoft Excel Haushaltsrecht Einzelplan, Kapitel, Titel Grundzüge des Haushalts Grundlagen der Finanzverfassung und des Haushaltsrechts Vertiefungskurs zur Finanzverfassung und zum Haushaltsrecht Internationalisierung der öffentlichen Rechnungslegung (IPSAS / EPSAS) HAMASYS-Grundschulung für Anordnungsbefugte (AOB) HAMASYS-Schulung für Auswertungen/Informationsnutzer HAMASYS-Schulung für Belegerfasser HAMASYS-Schulung für Dialogbucher HAMASYS-Schulung für Mittelbindungen, Abschlagszahlungen HAMASYS-Schulung für Mittelverteilung, Mittelkontrolle HAMASYS-Schulung für Verwahrung, Stundung, Erlass Anwendung der Verwaltungskostenordnung Stundung, Niederschlagung und Erlass von Forderungen Europa Allgemeines Europarecht Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Europäischen Union Europäische Förderprogramme Europäisches Beihilfenrecht I Fortbildungsprogramm 2016

7 Fortbildungsreihe Thüringen in der Europäischen Union Was bringt die EU für ihre Bürger? Thüringen in Europa Thüringer Mitwirkung bei EU-Entscheidungen Auf zu neuen Ufern Agrar-, Klima- und Umweltpolitik der EU Bericht aus Brüssel Europapolitik aktuell Europa aktiv English for Public Administration Thüringen in Berlin Seminarfahrt Europa vor Ort Estland Programm Nationale Sachverständige zur beruflichen Weiterbildung (NSBW) Länderübergreifende Zusammenarbeit Thüringen Sachsen Sachsen-Anhalt Ergänzende Angebote durch die Thüringer Verwaltungsschule zurück zur Startseite Fortbildungsprogramm 2016 I 7

8 Themenkomplexe 1 Erfolgreich führen 2 Recht und Gesetz 3 Arbeitstechniken kommunizieren, moderieren, präsentieren 4 Personal 5 Moderne Verwaltung Organisation und Gesundheitsmanagement 6 Wirtschaftlich handeln 7 Europa 8 Länderübergreifende Zusammenarbeit zurück zur Startseite 9 Ergänzende Angebote durch die Thüringer Verwaltungsschule zurück zur Startseite 8 I Fortbildungsprogramm 2016

9 Februar Januar Kalendarische Seminarübersicht von bis Seminar Nr. 11. Jan Jan. 16 Blick auf die Mitarbeiter: Arbeits- und Beamtenrecht (Trainee 2015) Jan Jan. 16 Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Grundlagen Jan Jan. 16 Rhetorik und Kommunikation für den mittleren Dienst Teil Jan Jan. 16 Effektive Lesetechniken Jan Jan. 16 HAMASYS-Schulung für Belegerfasser von bis Seminar Nr. 1. Feb Feb. 16 Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Grundlagen Feb Feb. 16 Gestern Kollege Morgen Vorgesetzter (Trainee 2016) Feb Feb. 16 Allgemeines Verwaltungsrecht für Nichtjuristen Feb Feb. 16 Grundlagenlehrgang Zeit- und Selbstmanagement Feb Feb. 16 Imperia Grundlagenseminar Feb Feb. 16 Microsoft Word: Felder in Dokumenten, Texterfassung mit Feldern und Formulare verwenden Feb Feb. 16 Ja- ich will! Karrieretraining für Frauen Feb Feb. 16 SpeedReading effizientes Lesen und Verarbeiten von Texten Feb Feb. 16 Auffrischung "Moderne Führung im öffentlichen Dienst" Feb Feb. 16 Brennpunkt Vergaberecht - Ausschreibung und Vergabe von Lieferleistungen/Dienstleistungen Feb Feb. 16 Krankheit im Arbeitsverhältnis Feb Feb. 16 Kommunikation und Zeitmanagement mit Outlook Feb Feb. 16 HAMASYS-Schulung für Belegerfasser Feb Feb. 16 Zuwendungsrecht Update Feb Feb. 16 HAMASYS-Grundschulung für Anordnungsbefugte (AOB) Feb Mrz. 16 Rhetorik kompakt für den gehobenen Dienst Feb Mrz. 16 Projekte planen mit Microsoft Project Grundlagen Feb Mrz. 16 Bilanzen richtig lesen zurück zur Startseite Fortbildungsprogramm 2016 I 9

10 März von bis Seminar Nr. 2. Mrz Mrz. 16 Statistik mehr als Anzahl und Mittelwert Mrz Mrz. 16 Aufbaukurs für Personalvertretungen Mrz Mrz. 16 Internetseiten zielgruppengerecht gestalten Mrz Mrz. 16 HAMASYS-Schulung für Auswertungen/Informationsnutzer Mrz Mrz. 16 HAMASYS-Schulung für Verwahrung, Stundung, Erlass Mrz Mrz. 16 EU-Förderprogramme Mrz Mrz. 16 Business-Knigge Mrz Mrz. 16 Korrespondenz heute überzeugend, sprachlogisch, handlungsorientiert Mrz Mrz. 16 Grundlagen Beamtenrecht / öffentliches Dienstrecht Mrz Mrz. 16 Europäisches Beihilfenrecht Mrz Mrz. 16 Der Bologna-Prozess und seine Absolventen Was verbirgt sich hinter B.A., M.A, LL.M.? Mrz Mrz. 16 Was bringt die EU für ihre Bürger? Mrz Mrz. 16 Grundkurs Personalvertretungsrecht Mrz Mrz. 16 Führen aus der 2. Reihe Ein Seminar für Stellvertreter Mrz Mrz. 16 Der Bologna-Prozess und seine Absolventen Eingruppierung von Bachelor- und Masterabsolventen Mrz Mrz. 16 HAMASYS-Schulung für Mittelbindungen, Abschlagszahlungen Mrz Mrz. 16 Gedächtnistraining für Lebensältere Mrz Mrz. 16 Grundlagen Arbeits- und Tarifrecht nach TV-L (PersV) Mrz Mrz. 16 HAMASYS-Schulung für Belegerfasser Mrz Mrz. 16 Beurteilungen Rechtliche Grundlagen und deren Umsetzung (Trainee 2015) Mrz Mrz. 16 Stundung, Niederschlagung und Erlass von Forderungen Mrz Mrz. 16 Erste Hilfe Mrz Mrz. 16 Imperia Grundlagenseminar Mrz Mrz. 16 Zuwendungsrecht Grundkurs Mrz Mrz. 16 Thüringen in Berlin (Seminarfahrt) Mrz Mrz. 16 Diagramme erstellen mit Microsoft Excel Mrz Mrz. 16 Ansprechpartner für Antikorruption (LÜZ) Mrz Mrz. 16 Das jährliche Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Mrz Mrz Mrz Apr. 16 Rhetorik und Argumentationstechniken für den höheren Dienst Teil 1 Motiviert den Büroalltag meistern Strategien zur Burnout- Prophylaxe zurück zur Startseite 10 I Fortbildungsprogramm 2016

11 April von bis Seminar Nr. 4. Apr Apr Finger-Tastschreiben Grundkurs Apr Apr. 16 Persönlichkeitsentwicklung für Führungskräfte (Trainee 2016) Apr Apr. 16 Rhetorik und Kommunikation für den gehobenen Dienst Teil Apr Apr. 16 Grundlagenlehrgang zur Datenbankerstellung mit Microsoft Access Apr Apr. 16 Frauen in Balance Vereinbarkeit von Familie und Beruf Apr Apr. 16 Thüringen in Europa Thüringer Mitwirkung bei EU- Entscheidungen Apr Apr. 16 Burnout was ist das überhaupt? Apr Apr. 16 Rhetorik und Kommunikation für den mittleren Dienst Teil Apr Apr. 16 Rhetorik für Gleichstellungsbeauftragte (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) Apr Apr. 16 Modularer Aufbaukurs zur Führung Modul 1 Auffrischung Mitarbeiterführung Apr Apr. 16 Das Informationsfreiheitsgesetz Hintergrund, Inhalt und Auswirkungen Apr Apr. 16 Das digitale Magazin Apr Apr. 16 Resilienz gut gerüstet gegen Stress Apr Apr. 16 HAMASYS-Schulung für Belegerfasser Apr Apr. 16 Die wichtigsten Führungsinstrumente auf einen Blick Apr Apr. 16 Personalaktenführung Apr Apr. 16 Rhetorik kompakt für den mittleren Dienst Apr Apr. 16 HAMASYS-Schulung für Mittelverteilung, Mittelkontrolle Apr Apr. 16 Social Media Apr Apr. 16 Allgemeine Grundzüge des Vergaberechts Apr Apr. 16 Grundlagen zum BGB Apr Apr. 16 SpeedReading effizientes Lesen und Verarbeiten von Texten Apr Apr. 16 Bilanz- und Jahresabschlussanalyse Apr Apr. 16 Einzelplan, Kapitel, Titel Grundzüge des Haushalts Apr Apr. 16 Business-Knigge Apr Apr. 16 Grundlagen Vergabe nach VOL/VOF Apr Apr. 16 Der Verwaltungsakt kompakt Apr Apr. 16 Anwendung der Verwaltungskostenordnung Apr Apr. 16 Rhetorik kompakt für den höheren Dienst Apr Apr. 16 HAMASYS-Schulung für Dialogbucher Apr Apr. 16 Internationalisierung der öffentlichen Rechnungslegung (IPSAS / EPSAS) Apr Apr. 16 Nachhaltige Beschaffung Apr Apr. 16 Überzeugungskraft durch optimalen Einsatz der Stimme Apr Apr. 16 Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst zurück zur Startseite Fortbildungsprogramm 2016 I 11

12 Mai von bis Seminar Nr. 2. Mai Mai. 16 Grundlagenlehrgang Reisekostenrecht Mai Mai Finger-Tastschreiben Aufbaukurs Mai Mai. 16 Workshop zum Personalvertretungsgesetz Mai Mai. 16 Von der Fachkraft zur Führungskraft: Training für Nachwuchsführungskräfte Mai Mai Finger-Tastschreiben Aufbaukurs Mai Mai. 16 Modularer Aufbaukurs zur Führung Modul 2 Führungsprobleme erfolgreich meistern durch kollegiale Beratung Mai Mai. 16 Kommunikation und Zeitmanagement mit Outlook Mai Mai. 16 Personaldatenverarbeitung vs. Datenschutz Mai Mai. 16 Grundkurs Personalvertretungsrecht Mit MS Office effizient arbeiten Mai Mai. 16 Auf zu neuen Ufern Agrar-, Klima- und Umweltpolitik der EU Mai Mai. 16 Hausvorlagen prägnant formulieren Mai Mai. 16 Behördliches Gesundheitsmanagement Gesundheitspotenziale entwickeln und nutzen Mai Mai. 16 Sichere Anwendung der heutigen Rechtschreibung und DIN Mai Mai. 16 Die Textrevision und Schlussredaktion bei der Erstellung von Dokumenten und Publikationen Mai Mai. 16 PersVG für Personalverantwortliche Mai Mai. 16 Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Grundlagen Mai Mai. 16 Besser sehen am Bildschirmarbeitsplatz Mai Mai. 16 Präsentationen erstellen und vorführen mit Microsoft PowerPoint Mai Mai. 16 Aufgaben und Praxis der Schriftgutverwaltung Mai Mai. 16 HAMASYS-Schulung für Belegerfasser Mai Mai. 16 Controlling in der öffentlichen Verwaltung (Trainee 2015) Mai Mai. 16 Kamera- und Mikrofontraining Mai Mai. 16 Umgang mit Manipulationen und schwierigen Gesprächspartnern Mai Mai. 16 Auch Small Talk will gelernt sein Mai Mai. 16 Resilienz gut gerüstet gegen Stress Mai Mai. 16 HAMASYS-Grundschulung für Anordnungsbefugte (AOB) Mai Mai Finger-Tastschreiben Aufbaukurs Mai Mai. 16 Zuwendungsrecht Aufbaukurs Mai Mai. 16 Die neue Entgeltordnung zum TV-L Mai Mai. 16 Dienstvereinbarungen formulieren und verhandeln (für Personalräte und Verantwortliche) Mai Jun. 16 Grundlagenlehrgang Zeit- und Selbstmanagement Mai Mai. 16 Verwaltungsaufbau in Thüringen zurück zur Startseite 12 I Fortbildungsprogramm 2016

13 Juni von bis Seminar Nr. 1. Jun Jun. 16 Grundlagenlehrgang Trennungsgeldrecht Jun Jun. 16 Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Europäischen Union Jun Jun. 16 HAMASYS-Schulung für Verwahrung, Stundung, Erlass Jun Jun. 16 Grundlagen des Datenschutzes und der Datensicherheit Jun Jun. 16 Modularer Aufbaukurs zur Führung Modul 3 Motivation Jun Jun. 16 Rhetorik und Argumentationstechniken für den höheren Dienst Teil Jun Jun. 16 Aufbaulehrgang zur Datenbankerstellung mit Microsoft Access Jun Jun. 16 Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen für den Verwaltungsalltag Jun Jun. 16 Der richtige und leistungsfördernde Umgang mit Bediensteten exklusiv für Abteilungsleiter/innen der obersten Landesbehörden und Behördenleiter/innen 7. Jun Jun. 16 Grundlagen des Disziplinarrechts Jun Jun. 15 Bericht aus Brüssel Europapolitik aktuell Jun Jun. 16 Besonderes Verwaltungsrecht insbesondere Umweltrecht Jun Jun. 16 Rhetorik und Kommunikation für den gehobenen Dienst Teil Jun Jun. 16 Praxisworkshop Eingruppierung Jun Jun. 16 Bescheidtechnik Jun Jun. 16 Rhetorik für Führungskräfte Die Sprache des Erfolgs (Trainee 2016) Jun Jun. 16 Beurteilungen Rechtliche Grundlagen und deren Umsetzung Jun Jun. 16 Grundlagen Vergabe nach VOB Jun Jun. 16 Vertiefung Vergabe VOL/VOF Jun Jun. 16 Datenschutz allgemein Jun Jun. 16 Microsoft Excel: Pivot-Tabellen, Filter, Solver und Szenarien Jun Jun. 16 Dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen - Gedächtnistraining Jun Jun. 15 HAMASYS-Schulung für Belegerfasser Jun Jun. 16 Chefentlastung, Büromanagement und erfolgreiche Kommunikation für den mittleren Dienst Jun Jun. 16 Extinktion Umlernen von Gewohnheiten im beruflichen Alltag Jun Jun. 16 Umgang mit "schwierigen" Bediensteten Jun Jun. 16 Motivation im Führungsalltag (Trainee 2015) Jun Jun. 16 Reden vor Publikum Jun Jun. 16 Personalauswahlverfahren bei Beamten und Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst Jun Jun. 16 Verwendungsnachweisprüfung Jun Jun. 16 HAMASYS-Schulung für Auswertungen/Informationsnutzer Jun Jun. 16 Kommunikation am Telefon Jun Jun. 16 Moderationstechnik für Besprechungen Jun Jun. 16 Kommunikation und Zeitmanagement mit Outlook zurück zur Startseite Fortbildungsprogramm 2016 I 13

14 August Juli von bis Seminar Nr. 4. Jul Jul. 16 HAMASYS-Schulung für Belegerfasser Jul Jul. 16 HAMASYS-Grundschulung für Anordnungsbefugte (AOB) von bis Seminar Nr. 15. Aug Aug. 16 Ärgern und Streiten? Beschwerden zielgerichtet "bearbeiten" Aug Aug. 16 Dienstliche Beurteilung, Auswahlentscheidung und Konkurrentenstreit Aug Aug. 16 Verhandlungsführung Aug Aug. 16 Das Markenhandbuch sicher anwenden Aug Aug. 16 Betriebliches Eingliederungsmanagement Aug Aug. 16 Ordentliches Gesetzgebungsverfahren in der EU Zusammenwirken von Rat, Kommission und Parlament (Trainee 2016) Aug Aug. 15 Aufgaben und Praxis der Schriftgutverwaltung Aug Aug. 16 HAMASYS-Schulung für Dialogbucher Aug Aug. 16 Grundlagen Beamtenrecht / öffentliches Dienstrecht Aug Aug. 16 Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Vertiefung Aug Aug. 16 Umsatzsteuerrecht in der öffentlichen Verwaltung zurück zur Startseite 14 I Fortbildungsprogramm 2016

15 September von bis Seminar Nr. 1. Sep Sep. 16 Ertragsbesteuerung der öffentlichen Hand Sep Sep. 16 Europa vor Ort Estland Sep Sep. 16 Statistiken erstellen mit Microsoft Excel Sep Sep. 16 Bis hier her mit Erfolg und jetzt? Perspektiven für die zweite Hälfte des Arbeitslebens Sep Sep. 16 Wie können lebensphasengerechte Bedürfnisse an den Arbeitsplatz erfüllt werden? (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) 6. Sep Sep. 16 Aufbaukurs für Personalvertretungen Sep Sep. 16 Grundlagen der öffentlichen Betriebswirtschaftslehre Sep Sep. 16 Thüringer Beamtenversorgungsrecht Sep Sep. 16 Imperia Aufbauseminar Sep Sep. 16 Als Führungskraft erfolgreich delegieren Sep Sep. 16 Erstellen von Gesetzentwürfen und Verordnungen in der Thüringer Landesverwaltung und die Rolle der Thüringer Ministerien im Bundesratsverfahren 12. Sep Sep. 16 Das digitale Magazin Sep Sep. 16 Verhandlungen erfolgreich führen; Genial entscheiden (Trainee 2015) Sep Sep. 16 HAMASYS-Schulung für Belegerfasser Sep Sep. 16 Projektmanagement Sep Sep. 16 Wirtschaftlichkeitsrechnungen mit Excel Sep Sep. 16 Vertiefung Vergabe VOB Sep Sep. 16 Abschied vom Amtsdeutsch Bürgernahe Verwaltungssprache Sep Sep. 16 Grundlagen Arbeits- und Tarifrecht nach TV-L Sep Sep. 16 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen in der öffentlichen Verwaltung (LÜZ) Sep Sep. 16 Motivierende Führung in Zeiten des Wandels Sep Sep. 16 Projekte planen mit Microsoft Project Fortgeschrittene Sep Sep. 16 Grundkurs Personalvertretungsrecht Sep Sep. 16 HAMASYS-Grundschulung für Anordnungsbefugte (AOB) Sep Sep. 16 HAMASYS-Schulung für Mittelbindungen, Abschlagszahlungen Sep Sep. 16 Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Sep Sep. 16 Wie prüft man Soft Skills? Neue Methoden für das klassische Bewerbungsgespräch Sep Sep. 16 English for Public Administration Sep Sep. 16 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Sep Sep. 16 Junge Wölfe und alte Füchse Ein Seminar für junge Führungskräfte mit älteren Mitarbeitenden Sep Sep. 16 Hilfe- mein Chef könnte mein Kind sein! Sep Sep. 16 Vorträge lebendig gestalten Sep Sep. 16 Vertiefungsworkshop Reisekostenrecht Sep Sep. 16 HAMASYS-Schulung für Auswertungen/Informationsnutzer Sep Sep. 16 Controlling als ganzheitliches Konzept (LÜZ) zurück zur Startseite Fortbildungsprogramm 2016 I 15

16 Oktober von bis Seminar Nr. 4. Okt Okt. 16 Grundlagen des Vertragsrechts für Nichtjuristen Okt Okt. 16 Menschenkenntnis auf einen Blick Okt Okt. 16 Die Behörde und das Verwaltungsgericht Okt Okt. 16 Kosten- und Leistungsrechnung in der öffentlichen Verwaltung (LÜZ) Okt Okt. 16 Erste Hilfe Okt Okt. 16 Stilsicher protokollieren Anti-Korruption in besonders korruptionsgefährdeten Bereichen 17. Okt Okt (LÜZ) 19. Okt Okt. 16 Vertiefungskurs Zeit- und Informationsmanagement Okt Okt. 16 Mit psychisch beanspruchten Bediensteten umgehen Okt Okt. 16 Beamtenstatusgesetz Okt Okt. 16 Stimm- und Präsenztraining für Führungskräfte Okt Okt. 16 Gesetzesfolgenabschätzung (LÜZ) Okt Okt. 16 Grundlagenlehrgang Organisation Okt Okt. 16 Grundlagen des Medienrechts Okt Okt. 16 Den richtigen Ton gegenüber Mitarbeitern treffen Rhetorik für Führungskräfte Okt Okt. 16 Mitteldeutscher Austausch 4. Staffel "Reformen e Wege? Reformen in der Verwaltung Von "worst practise" bis "best practise" (LÜZ) 25. Okt Okt. 16 HAMASYS-Schulung für Belegerfasser Okt Okt. 16 Workshop zum Personalvertretungsgesetz zurück zur Startseite 16 I Fortbildungsprogramm 2016

17 Dezember November von bis Seminar Nr. 1. Nov Nov. 16 Imperia Aufbauseminar Nov Nov. 16 Vertiefungskurs zur Finanzverfassung und zum Haushaltsrecht Nov Nov. 16 Akten richtig führen und verwalten Nov Nov. 16 Grundlagen des Disziplinarrechts Nov Nov. 16 Allgemeines Verwaltungsrecht für Nichtjuristen Nov Nov. 16 Informationsmanagement im Behördenalltag Nov Nov. 16 Verwaltungsrecht für den mittleren Dienst Nov Nov. 16 Vertiefungsworkshop Trennungsgeldrecht Nov Nov. 16 Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Vertiefung Nov Nov. 16 HAMASYS-Schulung für Mittelverteilung, Mittelkontrolle Nov Nov. 16 Die erfolgreiche Führungskraft Nov Nov. 16 Kommunikation und Zeitmanagement mit Outlook Nov Nov. 16 HAMASYS-Schulung für Belegerfasser Nov Nov. 16 Persönlichkeitsentwicklung für Führungskräfte II (Trainee 2015) Nov Nov. 16 Demografie-fit: Umgang mit dem demographischen Wandel in der öffentlichen Verwaltung Nov Nov. 16 HAMASYS-Schulung für Auswertungen/Informationsnutzer Nov Nov. 16 Seriendruck mit Microsoft Word Nov Nov. 16 Grundkurs Personalvertretungsrecht Nov Nov. 16 Grundlagen der Finanzverfassung und des Haushaltsrechts Nov Nov. 16 Mind Mapping Nov Nov. 16 Präsentationen erstellen und vorführen mit Microsoft PowerPoint Nov Nov. 16 HAMASYS-Grundschulung für Anordnungsbefugte (AOB) Nov Nov. 16 HAMASYS-Schulung für Mittelbindungen, Abschlagszahlungen Nov Nov. 16 Microsoft Excel 2010 Grundlagenlehrgang Nov Dez. 16 English for Public Administration von bis Seminar Nr. 5. Dez Dez. 16 Microsoft Excel: Controlling Dez Dez. 16 HAMASYS-Schulung für Verwahrung, Stundung, Erlass Dez Dez. 16 Mit der Stimme überzeugend wirken (Trainee 2016) Dez Dez. 16 MS PowerPoint für Fortgeschrittene Dez Dez. 16 HAMASYS-Schulung für Belegerfasser Dez Dez. 16 Grundlagenlehrgang Zeit- und Selbstmanagement zurück zur Startseite Fortbildungsprogramm 2016 I 17

18 Recht und Gesetz Arbeitstechniken Seminarübersicht nach Laufbahngruppen Übersicht aller Seminare, die für den mittleren Dienst geeignet sind Verwaltungsrecht für den mittleren Dienst Bescheidtechnik Der Verwaltungsakt kompakt Ausgewählte Fragen zum RVG und dem GKG (LÜZ) Zuwendungsrecht Zuwendungsrecht Update Besonderes Verwaltungsrecht insbesondere Umweltrecht Grundlagenlehrgang Reisekostenrecht Vertiefungsworkshop Reisekostenrecht Grundlagenlehrgang Trennungsgeldrecht Vertiefungsworkshop Trennungsgeldrecht Datenschutz allgemein Ansprechpartner für Antikorruption (LÜZ) Grundlagen zum BGB Rhetorik und Kommunikation für den mittleren Dienst Rhetorik kompakt für den mittleren Dienst Umgang mit Manipulationen und schwierigen Gesprächspartnern Kommunikation am Telefon Business-Knigge Korrespondenz heute überzeugend, sprachlogisch, handlungsorientiert Sichere Anwendung der heutigen Rechtschreibung und DIN Effektive Lesetechniken SpeedReading effizientes Lesen und Verarbeiten von Texten Grundlagenlehrgang Zeit- und Selbstmanagement Vertiefungskurs Zeit- und Informationsmanagement Gedächtnistraining für Lebensältere Dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen Gedächtnistraining Ärgern und Streiten? Beschwerden zielgerichtet "bearbeiten" Extinktion Umlernen von Gewohnheiten im beruflichen Alltag Chefentlastung, Büromanagement und erfolgreiche Kommunikation für den mittleren Dienst Menschenkenntnis auf einen Blick Stilsicher protokollieren Finger-Tastschreiben Microsoft Word: Felder in Dokumenten, Texterfassung mit Feldern und Formulare verwenden Seriendruck mit Microsoft Word Microsoft Excel 2010 Grundlagenlehrgang Diagramme erstellen mit Microsoft Excel Microsoft Excel: Pivot-Tabellen, Filter, Solver und Szenarien Microsoft Excel: Controlling Präsentationen erstellen und vorführen mit Microsoft PowerPoint Grundlagenlehrgang zur Datenbankerstellung mit Microsoft Access I Fortbildungsprogramm 2016

19 Personal Moderne Verwaltung Wirtschaftlich Handeln Aufbaulehrgang zur Datenbankerstellung mit Microsoft Access Projekte planen mit Microsoft Project Grundlagen Kommunikation und Zeitmanagement mit Outlook Grundlagen Beamtenrecht / öffentliches Dienstrecht Beamtenstatusgesetz Grundlagen des Disziplinarrechts Thüringer Beamtenversorgungsrecht Grundlagen Arbeits- und Tarifrecht nach TV-L (PersV) Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Krankheit im Arbeitsverhältnis Personalaktenführung Personaldatenverarbeitung vs. Datenschutz Wie prüft man Soft Skills? Neue Methoden für das klassische Bewerbungsgespräch Grundkurs Personalvertretungsrecht Workshop zum Personalvertretungsgesetz Aufbaukurs für Personalvertretungen Rhetorik für Gleichstellungsbeauftragte (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) Wie können lebensphasengerechte Bedürfnisse an den Arbeitsplatz erfüllt werden? (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) Grundlagen des Datenschutzes und der Datensicherheit Schwerbehindertenrecht Verwaltungsaufbau in Thüringen Aufgaben und Praxis der Schriftgutverwaltung Frauen in Balance Vereinbarkeit von Familie und Beruf Bis hier her mit Erfolg und jetzt? Perspektiven für die zweite Hälfte des Arbeitslebens Informationsmanagement im Behördenalltag Projektmanagement Internetseiten zielgruppengerecht gestalten Das Markenhandbuch sicher anwenden Behördliches Gesundheitsmanagement Gesundheitspotenziale entwickeln und nutzen Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Grundlagen Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Vertiefung Motiviert den Büroalltag meistern Strategien zur Burnout-Prophylaxe Resilienz gut gerüstet gegen Stress Erste Hilfe Besser sehen am Bildschirmarbeitsplatz Mit psychisch beanspruchten Bediensteten umgehen Grundlagen der öffentlichen Betriebswirtschaftslehre Kosten- und Leistungsrechnung in der öffentlichen Verwaltung (LÜZ) Controlling als ganzheitliches Konzept (LÜZ) Bilanzen richtig lesen Einzelplan, Kapitel, Titel Grundzüge des Haushalts Grundlagen der Finanzverfassung und des Haushaltsrechts Vertiefungskurs zur Finanzverfassung und zum Haushaltsrecht Stundung, Niederschlagung und Erlass von Forderungen Fortbildungsprogramm 2016 I 19

20 Europa Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Europäischen Union EU-Förderprogramme Europäisches Beihilfenrecht Was bringt die EU für ihre Bürger? Thüringen in Europa Thüringer Mitwirkung bei EU-Entscheidungen Auf zu neuen Ufern Agrar-, Klima- und Umweltpolitik der EU Bericht aus Brüssel Europapolitik aktuell English for Public Administration Thüringen in Berlin (Seminarfahrt) zurück zur Startseite 20 I Fortbildungsprogramm 2016

21 Recht und Gesetz Arbeitstechniken Übersicht aller Seminare, die für den gehobenen Dienst geeignet sind Seminare für Führungskräfte des gehobenen Dienstes Bescheidtechnik Allgemeines Verwaltungsrecht für Nichtjuristen Der Verwaltungsakt kompakt Erstellen von Gesetzentwürfen und Verordnungen in der Thüringer Landesverwaltung und die Rolle der Thüringer Ministerien im Bundesratsverfahren Die Behörde und das Verwaltungsgericht Allgemeine Grundzüge des Vergaberechts Grundlagen Vergabe nach VOL/VOF Grundlagen Vergabe nach VOB Vertiefung Vergabe VOL/VOF Vertiefung Vergabe VOB Brennpunkt Vergaberecht Ausschreibung und Vergabe von Lieferleistungen/Dienstleistungen Ausgewählte Fragen zum RVG und dem GKG (LÜZ) Zuwendungsrecht Zuwendungsrecht Update Verwendungsnachweisprüfung Besonderes Verwaltungsrecht insbesondere Umweltrecht Grundlagenlehrgang Reisekostenrecht Vertiefungsworkshop Reisekostenrecht Grundlagenlehrgang Trennungsgeldrecht Vertiefungsworkshop Trennungsgeldrecht Einführung in die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - HOAI (LÜZ) Das Informationsfreiheitsgesetz Hintergrund, Inhalt und Auswirkungen Datenschutz allgemein Anti-Korruption in besonders korruptionsgefährdeten Bereichen (LÜZ) Ansprechpartner für Antikorruption (LÜZ) Grundlagen des Vertragsrechts für Nichtjuristen Grundlagen zum BGB Rhetorik und Kommunikation für den gehobenen Dienst Rhetorik kompakt für den gehobenen Dienst Umgang mit Manipulationen und schwierigen Gesprächspartnern Vorträge lebendig gestalten Reden vor Publikum Überzeugungskraft durch optimalen Einsatz der Stimme Kommunikation am Telefon Moderationstechnik für Besprechungen Business-Knigge Korrespondenz heute überzeugend, sprachlogisch, handlungsorientiert Textrevision und Schlussredaktion bei Dokumenten/Publikationen Hausvorlagen prägnant formulieren Sichere Anwendung der heutigen Rechtschreibung und DIN Effektive Lesetechniken SpeedReading effizientes Lesen und Verarbeiten von Texten Fortbildungsprogramm 2016 I 21

22 Personal Grundlagenlehrgang Zeit- und Selbstmanagement Vertiefungskurs Zeit- und Informationsmanagement Gedächtnistraining für Lebensältere Dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen Gedächtnistraining Ärgern und Streiten? Beschwerden zielgerichtet "bearbeiten" Verhandlungsführung Extinktion Umlernen von Gewohnheiten im beruflichen Alltag Menschenkenntnis auf einen Blick Stilsicher protokollieren Finger-Tastschreiben Microsoft Word: Felder in Dokumenten, Texterfassung mit Feldern und Formulare verwenden Seriendruck mit Microsoft Word Microsoft Excel 2010 Grundlagenlehrgang Diagramme erstellen mit Microsoft Excel Microsoft Excel: Pivot-Tabellen, Filter, Solver und Szenarien Microsoft Excel: Controlling Präsentationen erstellen und vorführen mit Microsoft PowerPoint Grundlagenlehrgang zur Datenbankerstellung mit Microsoft Access Aufbaulehrgang zur Datenbankerstellung mit Microsoft Access Projekte planen mit Microsoft Project Grundlagen Kommunikation und Zeitmanagement mit Outlook Grundlagen Beamtenrecht / öffentliches Dienstrecht Beamtenstatusgesetz Grundlagen des Disziplinarrechts Thüringer Beamtenversorgungsrecht Grundlagen Arbeits- und Tarifrecht nach TV-L (PersV) Der Bologna-Prozess und seine Absolventen Was verbirgt sich hinter B.A., M.A, LL.M.? Der Bologna-Prozess und seine Absolventen Eingruppierung von Bachelor- und Masterabsolventen Die neue Entgeltordnung zum TV-L Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Praxisworkshop Eingruppierung Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Krankheit im Arbeitsverhältnis Personalauswahlverfahren bei Beamten und Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst Dienstliche Beurteilung, Auswahlentscheidung und Konkurrentenstreit Personalaktenführung Betriebliches Eingliederungsmanagement Personaldatenverarbeitung vs. Datenschutz Wie prüft man Soft Skills? Neue Methoden für das klassische Bewerbungsgespräch PersVG für Personalverantwortliche Grundkurs Personalvertretungsrecht Workshop zum Personalvertretungsgesetz Aufbaukurs für Personalvertretungen Rhetorik für Gleichstellungsbeauftragte (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) 22 I Fortbildungsprogramm 2016

23 Moderne Verwaltung Wirtschaftlich Handeln Europa Wie können lebensphasengerechte Bedürfnisse an den Arbeitsplatz erfüllt werden? (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) Grundlagen des Datenschutzes und der Datensicherheit Schwerbehindertenrecht Grundlagenlehrgang Organisation Verwaltungsaufbau in Thüringen Akten richtig führen und verwalten Aufgaben und Praxis der Schriftgutverwaltung Frauen in Balance Vereinbarkeit von Familie und Beruf Bis hier her mit Erfolg und jetzt? Perspektiven für die zweite Hälfte des Arbeitslebens Demografie-fit: Umgang mit dem demographischen Wandel in der öffentlichen Verwaltung Informationsmanagement im Behördenalltag Projektmanagement Social Media Internetseiten zielgruppengerecht gestalten Das Markenhandbuch sicher anwenden Behördliches Gesundheitsmanagement Gesundheitspotenziale entwickeln und nutzen Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Grundlagen Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Vertiefung Burnout was ist das überhaupt? Motiviert den Büroalltag meistern Strategien zur Burn-out-Prophylaxe Resilienz gut gerüstet gegen Stress Erste Hilfe Besser sehen am Bildschirmarbeitsplatz Mit psychisch beanspruchten Bediensteten umgehen Grundlagen der öffentlichen Betriebswirtschaftslehre Kosten- und Leistungsrechnung in der öffentlichen Verwaltung (LÜZ) Controlling als ganzheitliches Konzept (LÜZ) Betriebswirtschaftliche Kennzahlen in der öffentlichen Verwaltung (LÜZ) Bilanzen richtig lesen Bilanz- und Jahresabschlussanalyse Umsatzsteuerrecht in der öffentlichen Verwaltung Wirtschaftlichkeitsrechnungen mit Excel Einzelplan, Kapitel, Titel Grundzüge des Haushalts Grundlagen der Finanzverfassung und des Haushaltsrechts Vertiefungskurs zur Finanzverfassung und zum Haushaltsrecht Internationalisierung der öffentlichen Rechnungslegung (IPSAS / EPSAS) Stundung, Niederschlagung und Erlass von Forderungen Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Europäischen Union EU-Förderprogramme Europäisches Beihilfenrecht Was bringt die EU für ihre Bürger? Thüringen in Europa Thüringer Mitwirkung bei EU-Entscheidungen Auf zu neuen Ufern Agrar-, Klima- und Umweltpolitik der EU Bericht aus Brüssel Europapolitik aktuell English for Public Administration Thüringen in Berlin (Seminarfahrt) zurück zur Startseite Fortbildungsprogramm 2016 I 23

24 Recht und Gesetz Arbeitstechniken Personal Übersicht aller Seminare, die für den höheren Dienst geeignet sind Seminare für Führungskräfte Allgemeines Verwaltungsrecht für Nichtjuristen Der Verwaltungsakt kompakt Erstellen von Gesetzentwürfen und Verordnungen in der Thüringer Landesverwaltung und die Rolle der Thüringer Ministerien im Bundesratsverfahren Die Behörde und das Verwaltungsgericht Allgemeine Grundzüge des Vergaberechts Grundlagen Vergabe nach VOL/VOF Grundlagen Vergabe nach VOB Vertiefung Vergabe VOL/VOF Vertiefung Vergabe VOB Brennpunkt Vergaberecht Ausschreibung und Vergabe von Lieferleistungen/Dienstleistungen Ausgewählte Fragen zum RVG und dem GKG (LÜZ) Zuwendungsrecht Zuwendungsrecht Update Verwendungsnachweisprüfung Einführung in die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure HOAI (LÜZ) Workshop zur Umsetzung der HOAI (LÜZ) Gesetzesfolgenabschätzung (LÜZ) Das Informationsfreiheitsgesetz Hintergrund, Inhalt und Auswirkungen Datenschutz allgemein Korruptionsgefährdungsanalysen im öffentlichen Dienst (LÜZ) Anti-Korruption in besonders korruptionsgefährdeten Bereichen (LÜZ) Ansprechpartner für Antikorruption (LÜZ) Grundlagen des Vertragsrechts für Nichtjuristen Rhetorik und Argumentationstechniken für den höheren Dienst Rhetorik kompakt für den höheren Dienst Umgang mit Manipulationen und schwierigen Gesprächspartnern Vorträge lebendig gestalten Reden vor Publikum Überzeugungskraft durch optimalen Einsatz der Stimme Moderationstechnik für Besprechungen Business-Knigge Die Textrevision und Schlussredaktion bei der Erstellung von Dokumenten und Publikationen Hausvorlagen prägnant formulieren Effektive Lesetechniken SpeedReading effizientes Lesen und Verarbeiten von Texten Grundlagenlehrgang Zeit- und Selbstmanagement Grundlagen Beamtenrecht / öffentliches Dienstrecht Beamtenstatusgesetz Grundlagen des Disziplinarrechts Thüringer Beamtenversorgungsrecht Grundlagen Arbeits- und Tarifrecht nach TV-L (PersV) 24 I Fortbildungsprogramm 2016

25 Moderne Verwaltung Der Bologna-Prozess und seine Absolventen Was verbirgt sich hinter B.A., M.A, LL.M.? Der Bologna-Prozess und seine Absolventen Eingruppierung von Bachelor- und Masterabsolventen Die neue Entgeltordnung zum TV-L Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Praxisworkshop Eingruppierung Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Krankheit im Arbeitsverhältnis Personalauswahlverfahren bei Beamten und Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst Dienstliche Beurteilung, Auswahlentscheidung und Konkurrentenstreit Betriebliches Eingliederungsmanagement Personaldatenverarbeitung vs. Datenschutz Wie prüft man Soft Skills? Neue Methoden für das klassische Bewerbungsgespräch PersVG für Personalverantwortliche Grundkurs Personalvertretungsrecht Workshop zum Personalvertretungsgesetz Aufbaukurs für Personalvertretungen Rhetorik für Gleichstellungsbeauftragte (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) Wie können lebensphasengerechte Bedürfnisse an den Arbeitsplatz erfüllt werden? (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) Grundlagen des Datenschutzes und der Datensicherheit Schwerbehindertenrecht Grundlagenlehrgang Organisation Verwaltungsaufbau in Thüringen Akten richtig führen und verwalten Frauen in Balance Vereinbarkeit von Familie und Beruf Bis hier her mit Erfolg und jetzt? Perspektiven für die zweite Hälfte des Arbeitslebens Demografie-fit: Umgang mit dem demographischen Wandel in der öffentlichen Verwaltung Informationsmanagement im Behördenalltag Projektmanagement Social Media Internetseiten zielgruppengerecht gestalten Berücksichtigung der unterschiedlichen Interessen und Lebenssituationen von Frauen und Männern in der Gestaltung von Prozessen und Arbeitsabläufen (LÜZ) Das Markenhandbuch sicher anwenden Behördliches Gesundheitsmanagement Gesundheitspotenziale entwickeln und nutzen Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Grundlagen Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Vertiefung Burnout was ist das überhaupt? Motiviert den Büroalltag meistern Strategien zur Burnout-Prophylaxe Resilienz gut gerüstet gegen Stress Erste Hilfe Besser sehen am Bildschirmarbeitsplatz Mit psychisch beanspruchten Bediensteten umgehen Fortbildungsprogramm 2016 I 25

26 Wirtschaftlich Handeln Europa Grundlagen der öffentlichen Betriebswirtschaftslehre Kosten- und Leistungsrechnung in der öffentlichen Verwaltung (LÜZ) Controlling als ganzheitliches Konzept (LÜZ) Betriebswirtschaftliche Kennzahlen in der öffentlichen Verwaltung (LÜZ) Bilanzen richtig lesen Bilanz- und Jahresabschlussanalyse Umsatzsteuerrecht in der öffentlichen Verwaltung Wirtschaftlichkeitsrechnungen mit Excel Einzelplan, Kapitel, Titel - Grundzüge des Haushalts Grundlagen der Finanzverfassung und des Haushaltsrechts Vertiefungskurs zur Finanzverfassung und zum Haushaltsrecht Internationalisierung der öffentlichen Rechnungslegung (IPSAS / EPSAS) Stundung, Niederschlagung und Erlass von Forderungen Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Europäischen Union EU-Förderprogramme Europäisches Beihilfenrecht Was bringt die EU für ihre Bürger? Thüringen in Europa - Thüringer Mitwirkung bei EU-Entscheidungen Auf zu neuen Ufern Agrar-, Klima- und Umweltpolitik der EU Bericht aus Brüssel Europapolitik aktuell English for Public Administration Thüringen in Berlin (Seminarfahrt) Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Europäischen Union zurück zur Startseite 26 I Fortbildungsprogramm 2016

27 1 Erfolgreich führen Führungskompetenzen für angehende Führungskräfte Von der Fachkraft zur Führungskraft: Training für Nachwuchsführungskräfte Personalführung Die erfolgreiche Führungskraft Seminare für erfahrene Führungskräfte Den richtigen Ton gegenüber Mitarbeitern treffen Rhetorik für Führungskräfte Führen in besonderen Situationen Ja, ich will - Karrieretraining für Frauen Erfolgreich führen Als Führungskraft erfolgreich delegieren Motivierende Führung in Zeiten des Wandels Auffrischung Moderne Führung im öffentlichen Dienst Junge Wölfe und alte Füchse junge Führungskräfte mit älteren Mitarbeitenden Stimm- und Präsenztraining für Führungskräfte Führen aus der 2. Reihe Ein Seminar für Stellvertreter Die wichtigsten Führungsinstrumente auf einen Blick Das jährliche Mitarbeiter- Vorgesetzten- Gespräch Der richtige und leistungsfördernde Umgang mit Bediensteten Umgang mit schwierigen Bediensteten Führungskräfte- Trainee-Programm Beurteilungen Rechtliche Grundlagen und deren Umsetzung Modularer Aufbaukurs zur Führung zurück zu Themenkomplexen Mitteldeutscher Austausch Führungskräfte im Gespräch Fortbildungsprogramm 2016 I 27

28 Führungskompetenzen für angehende Führungskräfte Von der Fachkraft zur Führungskraft: Training für Nachwuchsführungskräfte Nachwuchsführungskräfte, die kurz vor der Übernahme einer Führungsfunktion stehen oder diese seit kurzer Zeit ausüben. Erfolgreich führen Die Teilnehmenden - vollziehen gezielt den Perspektivwechsel vom Geführten zum Führenden, - lernen sich selbst in der Rolle als Führungskraft kennen und erhalten Feedback, - kennen die Grundlagen zum Thema Führung und Führungserfolg, - kennen die Grundlagen zu Kommunikations- und Führungsstilen, - lernen Ziele S.M.A.R.T. zu formulieren und strategisch umzusetzen, - können Mitarbeitergespräche systematisch führen und Konflikte situativ bearbeiten, - erarbeiten sich einen eigenen to-do-plan, um ihre Führungsrolle zu festigen. Seminarinhalte: Führungsrolle - Eigene und fremde Erwartungen an Führung - Selbst- und Fremdbild als Führungskraft - Führungs- und Kommunikationsstile - Nähe und Distanz - Erfolgsfaktoren für Führung Sachbezogene Führung - Ziele formulieren - Aufgaben erfassen, strukturieren und lösen - Das Potenzial des Teams nutzen Personenbezogene Führung - Konflikte live bearbeiten - Das Mitarbeitergespräch 380,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Andreas Kettritz (Training und Mediation) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen 28 I Fortbildungsprogramm 2016

29 10200 Als Führungskraft erfolgreich delegieren Erfolgreiche Führungskräfte müssen in der Lage sein, große Mengen an Aufgaben mit effektivem Zeiteinsatz zu bewältigen. Dies gelingt meist nur, wenn man einen Teil der Arbeit abgibt. Aber: Welche Aufgaben sind eigentlich delegierbar? Wie delegiert man richtig und an wen? Wie behalte ich am Ende den Überblick? Dieses praxisnahe Training soll Sie bei der Beantwortung dieser Fragen unterstützen. Bedienstete in Führungspositionen oder solche, die sich auf die Übernahme einer Führungsaufgabe vorbereiten. Die Teilnehmenden lernen - welche Aufgaben sich zur Delegation eignen, - Mitarbeiter aufgabenadäquat einzusetzen, - Mitarbeiter durch gute Delegation zu motivieren und zu fördern. Erfolgreich führen Seminarinhalte: Vorteile der Delegation und typische Fallstricke Typ- und aufgabengerechtes Delegieren Richtig priorisieren Das Delegationsgespräch SMART e Ziele Feedback geben 270,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Andreas Kettritz (Training und Mediation) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen Fortbildungsprogramm 2016 I 29

30 10300 Stimm- und Präsenztraining für Führungskräfte Bedienstete in Führungspositionen Erfolgreich führen 270,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Die Akzeptanz und Überzeugungsfähigkeit einer Führungskraft ist neben der fachlichen und menschlichen Kompetenz stark an Präsenz gekoppelt. Mit diesem Seminar soll es den Führungskräften gelingen, Ziele, Ergebnisse und Aufgaben so zu kommunizieren, dass sie adäquat umgesetzt werden können. Seminarinhalte: Sprechwirkung und Präsenz mit dem Ziel einer natürlichen Autorität Überzeugungskraft durch körpersprachliche Präsenz und kongruenten Körperausdruck Artikulatorische Präsenz Bearbeitungen von eventuell vorhandenen Hemmungen Tambach-Dietharz Eva-Maria Ortmann (Institut für Sprechbildung) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen 30 I Fortbildungsprogramm 2016

31 10400 Die wichtigsten Führungsinstrumente auf einen Blick Bedienstete in Führungspositionen oder solche, die sich auf die Übernahme einer Führungsaufgabe vorbereiten. Die Teilnehmenden lernen in kompakter Form - ihre Sozialkompetenz und Persönlichkeit weiterzuentwickeln, - ihre Führungsrolle professionell auszuüben, - die neuesten und wirksamsten Führungsinstrumente für eine professionelle und motivierende Mitarbeiterführung kennen. Seminarinhalte: Die wichtigsten Führungsinstrumente - Personalentwicklung als Führungsaufgabe - Wirksame Führungsinstrumente - Führungsmodelle, -theorien und -stile - Authentisch und wirksam führen aber wie? Führungsstil, Mitarbeitermotivation und Leistungsbereitschaft - Motive, Einstellungen und Haltungen - Motivationsfördernde Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz - Die Auswirkungen des Führungsstils auf die Mitarbeitermotivation - Führungsstile und Haltungen, die Motivation aktiv fördern - Die zentralen Faktoren Feedback und Delegation - Sich selbst und andere motiviert führen: Wie verändere ich mein eigenes Führungsverhalten? Entwicklung und Reflexion der eigenen Führungspersönlichkeit - Rolle Persönlichkeit Haltung - Die eigene Haltung/Einstellung zu Führung: Werte, Glaubensansätze, Ziele - Stärken- und Schwächenanalyse - Selbstmanagement- und Selbstcoaching-Techniken Erfolgreich führen 150,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt Andree Literski (piw) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen Fortbildungsprogramm 2016 I 31

32 10500 Führungskräfte-Trainee-Programm in 12 Modulen Bedienstete, die für die Übernahme einer Referatsleitung geeignet erscheinen bzw. eine Referatsleitung vor kurzem übernommen haben. Das Führungskräfte-Trainee-Programm ist nur komplett zu belegen und wird in allen 12 Modulen mit dem identischen Teilnehmerkreis durchgeführt. Erfolgreich führen 3.900,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Modul 1 - Gestern Kollege Morgen Vorgesetzter Der Wechsel vom Kollegen zum Vorgesetzten beinhaltet nicht nur berufliche, sondern auch persönliche Herausforderungen. In diesem Modul werden die Teilnehmenden mit der neuen Rolle vertraut gemacht. Modul 2 - Persönlichkeitsentwicklung für Führungskräfte I Die Teilnehmenden lernen den Auftritt als authentische und überzeugende Persönlichkeit und erwerben Kenntnisse zur Führungsethik. Modul 3 - Rhetorik für Führungskräfte Die Sprache des Erfolgs Wer reden kann, kann auch andere motivieren, kann überzeugen und sich durchsetzen. Rhetorik als Sprache des Erfolges mit starker Wirkung ist trainierbar. Im Modul 3 soll bei den Teilnehmenden das eigene rhetorische Talent geweckt werden, ihre Potentiale ausgebaut werden und Mut gemacht werden, über selbstgesetzte Grenzen zu gehen. Modul 4 - Ordentliches Gesetzgebungsverfahren in der Europäischen Union Ein Planspiel zum Zusammenwirken von Rat, Kommission und Parlament Die Teilnehmenden erfahren im Rahmen des Planspiels, wie die Rechtsetzung in der EU erfolgt und welche Rolle die daran beteiligten Organe spielen. Modul 5 - Europa erleben Dieses Modul wird im Rahmen einer Seminarfahrt nach Straßburg durchgeführt. Der Teilnehmerbeitrag beträgt ca. 250 und umfasst die Fahrt und die Unterbringung im Einzelzimmer. Die Kosten sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen. Als Programmpunkte sind u. a. ein Besuch des Europäischen Parlaments und des Europarates in Straßburg vorgesehen. Modul 6 - Mit der Stimme überzeugend wirken Die Akzeptanz und Überzeugungsfähigkeit einer Führungskraft ist neben der fachlichen und menschlichen Kompetenz stark an Präsenz gekoppelt. Mit diesem Modul wird trainiert, Ziele, Ergebnisse und Aufgaben so zu kommunizieren, dass sie adäquat umgesetzt werden. 32 I Fortbildungsprogramm 2016

33 Modul 7 - Blick auf die Mitarbeiter: Arbeits- und Beamtenrecht Die Teilnehmenden erhalten für ihre Tätigkeit als Führungskraft einen Überblick über das im Freistaat Thüringen geltende Beamtenrecht und werden andererseits mit den Grundlagen des TV-L bekannt gemacht. Modul 8 - Beurteilungen Rechtliche Grundlagen und deren Umsetzung Die Teilnehmenden lernen die rechtssichere und praktische Erstellung von Beurteilungen. Sie erkennen den Stellenwert und die Auswirkungen von Beurteilungen für die zu Beurteilenden und die Organisation. Die Teilnehmenden entwickeln ein Verständnis für die Bedeutung von Kommunikation, um den Mitarbeitenden eine stärkere Orientierung bezüglich ihrer Leistung, Eignung und Befähigung während des Beurteilungszeitraums zu geben. Modul 9 - Motivation im Führungsalltag Motivation ist eine wichtige Voraussetzung für das Engagement der Mitarbeitenden. In diesem Modul wird auf der Grundlage der Sportpsychologie gezeigt, welche Bedeutung Motivation hat und wie Motivation im Sport auf die Führung von Mitarbeitenden in der Verwaltung übertragen werden kann. Erfolgreich führen Modul 10 - Komplexitätsmanagement Komplexität erfolgreich zu meistern ist vielschichtig und stellt eine hohe Anforderung an die Fähigkeit des Problemlösens, strategischen Handelns, analytischen Abwägens, der Teamorganisation, des Konfliktmanagements und an das Fingerspitzengefühl im Umgang mit Menschen. Modul 11 - Verhandlungen erfolgreich führen Die Teilnehmenden lernen Verhandlungsstrategien kennen und setzen sich mit dem kompetitiven und kooperativen Verhandeln auseinander. Modul 12 - Persönlichkeitsentwicklung für Führungskräfte II Die Teilnehmenden vertiefen ihre Kenntnisse zur Führungsethik und erwerben die Fähigkeit eines professionellen Umgangs, um den Erwartungen gerecht zu werden. Sie können sich selbst präsentieren und zeigen Selbstdisziplin und Durchsetzungskraft und können auch mit unangenehmen Situationen souverän umgehen Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Straßburg Tambach-Dietharz Andreas Kettritz (Training und Mediation) Matthias Walz (etbdialog) Christiane Willing (Organisationsschule) Annegret Schneider (planpolitik) Christina Schmitz-Riol (Institut für Sprechbildung) Die Module 7 12 werden im Jahr 2017 durchgeführt und die Termine rechtzeitig bekannt gegeben. zurück zur Übersicht Erfolgreich führen Fortbildungsprogramm 2016 I 33

34 Personalführung Die erfolgreiche Führungskraft Erfolgreich führen Bedienstete in Führungspositionen, die bereits seit einiger Zeit Führungsaufgaben wahrnehmen. Die Teilnehmenden lernen - ihr Führungsverhalten zu reflektieren und ggf. zu verändern, - Führungsstile und -techniken kennen und anzuwenden, - die Motivation von Mitarbeitern als entscheidende Führungsaufgabe zu erkennen und bewusst wahrzunehmen, - grundlegende Kenntnisse über gruppendynamische Prozesse und teamorientiertes Verhalten, - angemessen mit schwierigen Situationen umzugehen. Seminarinhalte: Analyse des Führungsverhaltens Führungsstile und -techniken Grundnormen täglichen Führungsverhaltens Mitarbeitermotivation als Führungsaufgabe bewusst wahrnehmen Instrumente der Mitarbeitermotivation Gruppen erfolgreich führen und motivieren 270,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Andreas Kettritz (Training und Mediation) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen 34 I Fortbildungsprogramm 2016

35 10700 Motivierende Führung in Zeiten des Wandels Veränderung in der Verwaltung gelingt dann, wenn Führungskräfte ihre Mitarbeiter dazu bringen, tatsächlich ihr Verhalten zu verändern. Daher brauchen Führungskräfte profunde Kenntnisse, welche Reaktionen Veränderungsprozesse auf menschlicher und emotionaler Ebene auslösen und wie diese Mechanismen den strategischen Erfolg beeinflussen können. Bedienstete mit Führungsverantwortung, die nach neuen Wegen in der Führung und Mitarbeitermotivation suchen. Die Teilnehmenden lernen geeignete Kommunikation - um Konflikte für Veränderungen zu nutzen, - um mit Widerstand zielführend umzugehen, - um unangenehme Botschaften zu übermitteln, ohne das Gegenüber zu brüskieren. Erfolgreich führen Seminarinhalte: Wie kritisiere ich und trage Konflikte aus, ohne meine Mitarbeiter entscheidend zu demotivieren? Wie führe ich - kompetente, aber unmotivierte Mitarbeiter, - wenig kompetente, aber hoch motivierte Mitarbeiter, - kompetente und motivierte Mitarbeiter? Führung im Spannungsfeld zwischen Vertrauen und kritischer Wahrnehmung Kommunikation zur Einführung und Durchsetzung von Veränderungsmaßnahmen im Einzelgespräch und in der Gruppe Führung unter Stressbedingungen durch Veränderung Organisation von Informationsfluss im Team Konstruktiv Kritik üben und annehmen Deeskalationstechniken Dialogische Kommunikation Vorbildfunktion der Führungskraft in Zeiten der Veränderung Inventur eigener Stärken und Schwächen 380,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tiana Piehler (Verhaltenstraining) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen Fortbildungsprogramm 2016 I 35

36 10800 Das jährliche Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Bedienstete der Landesverwaltung mit Führungsverantwortung, welche Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräche (MVG) durchführen. Erfolgreich führen Die Teilnehmenden lernen - die Psychologie der zwischenmenschlichen Kommunikation, - die kommunikativen Werkzeuge für das MVG, - den Mitarbeitenden aufzuzeigen, wo sie fachlich und sozial stehen, - den Mitarbeitenden unter Wertschätzung der Persönlichkeit zu kritisieren, - den Umgang mit Problemen jeglicher Art, Konfliktpotenzialen und Entwicklungsbedarfen, - gezielt MVG vorzubereiten (Fragekatalog / Checkliste), auszuwerten und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Seminarinhalte: Das jährliche Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch als Führungsinstrument - Ziele, Inhalte, Struktur Die individuelle Motivierbarkeit im Mitarbeitergespräch - Psychologische Grundlagen - Gesprächsvor- und -nachbereitung / Gesprächstechniken Besondere Herausforderungen in Mitarbeitergesprächen - Lob und Tadel angenehme und unangenehme Themen vermitteln - Umgang mit unterschiedlichen Anlässen und Situationen - Disziplinargespräche richtig führen Kritik üben bei gleichzeitiger Wertschätzung der Person - Mögliche Einwände im Vorfeld berücksichtigen - Einwänden im Gespräch begegnen - Umgang mit Unzufriedenheit und Konflikten - Nonverbale Kommunikation Praktische Übungen, Rollenspiele, (Video-)Feedback 380,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Edda Hammermüller (media project) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen 36 I Fortbildungsprogramm 2016

37 10900 Beurteilungen Rechtliche Grundlagen und deren Umsetzung Bedienstete der Landesverwaltung mit Führungsverantwortung, welche dienstliche Beurteilungen erstellen. Die Teilnehmenden lernen die rechtssichere und praktische Erstellung von Beurteilungen. Sie erkennen den Stellenwert und die Auswirkungen von Beurteilungen für die zu Beurteilenden und die Organisation. Die Teilnehmenden entwickeln ein Verständnis für die Bedeutung von Kommunikation, um den Mitarbeitern eine stärkere Orientierung bezüglich ihrer Leistung, Eignung und Befähigung während des Beurteilungszeitraums zu geben. Erfolgreich führen 380,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Vermittlung umfassender theoretischer und praktischer Kenntnisse zum Beurteilungswesen auf Grundlage der Thüringer Vorschriften Praktische Übungen zur Erstellung von Beurteilungen Rechtsbehelfe gegen Beurteilungen Auswirkungen der Beurteilung insbesondere bei Auswahlentscheidungen Das Gespräch mit dem Bediensteten zu Fragen von Leistung, Eignung und Befähigung als wesentliche Kommunikationsgrundlage zwischen den Beurteilungsstichtagen Die Umgebung von Beurteilung und Mitarbeitergespräch: Die Einordnung in das Personalmanagement und die Organisation Tambach-Dietharz Walter Häfele (Thüringer Rechnungshof) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen Fortbildungsprogramm 2016 I 37

38 Seminare für erfahrene Führungskräfte Den richtigen Ton gegenüber Mitarbeitern treffen Rhetorik für Führungskräfte Erfolgreich führen Führungskräfte, die im dienstlichen Interesse ihre Kenntnisse im Bereich Rhetorik verbessern möchten. Die Teilnehmenden lernen - Kommunikation in schwierigen Situationen, - verbindliche und klare Kommunikation, - offenes und konstruktives Vorgehen in Konfliktsituationen, - geschickte Gesprächssteuerung, - Umgang mit Manipulationen. Seminarinhalte: Umgang mit Emotionen / Professionalität als Führungskraft Souveräne Gesprächsführung Das Johari-Fenster Selbstreflexion: Die eigenen Muster erkennen Der Halo-Effekt, die Übertragung und andere Phänomene Kritik- und Feedbackgespräche Die Transaktionsanalyse und das Reiz-Reaktions-Prinzip Teamsitzungen: Was kann im Gespräch mit der Gruppe schiefgehen? Hilfreiche Fragetechniken Berichtssprache und Lösungsorientierung Beziehungssprache und Problemorientierung Folgen unpräziser Kommunikation Gesprächstaktik und -steuerung Umgang mit Konflikten und eskalierenden Gesprächen Faire Gesprächsführung oder Manipulation? 270,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Celina Schareck zurück zur Übersicht Erfolgreich führen 38 I Fortbildungsprogramm 2016

39 11100 Auffrischung Moderne Führung im öffentlichen Dienst Führungskräfte, die entweder bisher Führung nach der learning by doing- Methode handhaben oder sich vor längerer Zeit einmal Führungswissen angeeignet haben. Die Teilnehmenden lernen - bereits einmal angeeignetes Führungswissen zu reaktivieren, - ihre Sozialkompetenz zu verbessern, - ein modernes Führungsverständnis zu entwickeln, welches zu einem gesunden Betriebsklima und einer positiven Personalentwicklung beiträgt, - Lösungsmöglichkeiten für eigene Führungsthemen sowie für eingebrachte aktuelle Fälle und Anliegen aus dem Führungsalltag zu entwickeln. Erfolgreich führen Seminarinhalte: Die Rolle Führungskraft: Aktuelle Anforderungen und Herausforderungen in öffentlichen Organisationen Mitarbeiterführung: Führungsstil, Mitarbeitermotivation und Leistungsbereitschaft Werkzeugkoffer Gesprächsführung: Techniken und Tipps für schwierige Mitarbeitergespräche und Konflikte Praxis-Check: Analyse und Klärung aktueller Fälle, Konfliktsituationen und Führungsdilemmata 270,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Andree Literski (piw) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen Fortbildungsprogramm 2016 I 39

40 11200 Der richtige und leistungsfördernde Umgang mit Bediensteten für Abteilungsleitungen der obersten Landesbehörden und Behördenleitungen NEU Abteilungsleitungen der obersten Landesbehörden und Behördenleitungen. Erfolgreich führen Die Teilnehmenden lernen sich selbst als Instrument der Veränderung zu sehen. Sie werden verstehen, dass ihr persönliches Verhalten und ihr Führungsstil die Effektivität genauso viel beeinflussen wird wie ihre fachlichen Kenntnisse. Den Teilnehmenden wird der Zusammenhang zwischen engagierter und kompetenter Führung auf der einen und leistungsstarken, fokussierten Mitarbeitenden auf der anderen Seite näher gebracht. Allen Veränderungen und Erwartungen gerecht zu werden, ist eine Kunst, die nur in jahrelanger Erfahrung erlernt wird. 150,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Anforderungen an eine Führungskraft - Führungskraft ja oder nein Führung unter der Lupe! - Willkommen in der Wirklichkeit Führen mit Persönlichkeit die Basis des Erfolges als Führungskraft - Der Schlüssel zur Selbstkenntnis das Structogram Führungsstile, Methoden und Werkzeuge der erfolgreichen Führung - Methoden erfolgreicher Gesprächsführung - Konstruktive Strategien zum entschärfen schwieriger Mitarbeitersituationen - Erfolgreiche Verhaltensweisen nachhaltig einsetzen Tambach-Dietharz Matthias Walz (etbdialog) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen 40 I Fortbildungsprogramm 2016

41 11300 Modularer Aufbaukurs zur Führung NEU Bedienstete der Landesverwaltung, die bereits eine modulare Führungskräftefortbildung, wie das Führungskräfte-Trainee-Programm, den Zyklus oder das Kolleg, welche bis 2011 angeboten wurden, absolviert haben Der modulare Aufbaukurs zur Führung ist nur komplett zu belegen und wird in allen 3 Modulen mit dem identischen Teilnehmerkreis durchgeführt. Die Teilnehmenden reaktivieren ihre Kenntnisse zur Führung und reflektieren diese im Kontext des Führungsalltags. Sie entwickeln dabei ein größeres Bewusstsein für ihre Rolle als Führungsperson, tauschen sich über Probleme im Führungsalltag aus und entwickeln Lösungsmöglichkeiten, lernen Möglichkeiten zur Verbesserung der Motivation ihrer Mitarbeitenden kennen und können diese anwenden. Die Teilnehmenden verbessern so ihre Führungskompetenz. Erfolgreich führen Modul 1 Auffrischung Mitarbeiterführung Im ersten Modul rufen die Teilnehmenden ihre bereits vorhandenen Kenntnisse zur Führung wieder auf, tragen diese zusammen und ergänzen sie durch aktuelle Trends zur Mitarbeiterführung. Modul 2 Führungsprobleme erfolgreich meistern durch kollegiale Beratung Die Teilnehmenden lernen das Instrument der kollegialen Beratung kennen, probieren es anhand von Beispielen aus dem Führungsalltag aus und können die kollegiale Beratung bei zukünftigen Herausforderungen anwenden. Modul 3 Motivation im Führungsalltag Motivation ist eine wichtige Voraussetzung für das Engagement der Mitarbeitenden. In diesem Modul wird auf der Grundlage der Sportpsychologie gezeigt, welche Bedeutung Motivation hat und wie Motivation im Sport auf die Führung von Mitarbeitenden in der Verwaltung übertragen werden kann. Seminarkosten 760,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Andreas Kettritz (Training und Mediation) Stefan Scholer Nadine Athenstedt zurück zur Übersicht Erfolgreich führen Fortbildungsprogramm 2016 I 41

42 Führen in besonderen Situationen NEU Ja- ich will! Karrieretraining für Frauen Frauen mit Aufstiegsorientierung Erfolgreich führen Die Teilnehmerinnen - erkennen die für einen beruflichen Aufstieg förderlichen und hemmenden Rahmenbedingungen und erhalten Impulse, mit diesen umzugehen, - reflektieren die Unterschiede zwischen Frauen und Männern im Berufsleben, - vertiefen und trainieren das Selbstmarketing, - lernen in einer Rangordnung zu kommunizieren, - entwickeln persönliche Aufstiegsstrategien. 270,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Status- und Statistikbericht über Frauen im Management Evolution und Sozialisation Wie Frauen führen geschlechtsstereotype Unterschiede und Gemeinsamkeiten Barrieren auf dem Weg nach oben Weibliche Komplexe und Reflexe im Berufsleben Den Hindernisparcours erfolgreich absolvieren In der Rangordnung kommunizieren Selbstmarketing Die wichtigsten Regeln Tambach-Dietharz Christiane Willing (Organisationsschule) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen 42 I Fortbildungsprogramm 2016

43 11500 Junge Wölfe und alte Füchse Ein Seminar für junge Führungskräfte mit älteren Mitarbeitern Führungskräfte aller Ebenen, die sich in ihrem Team älteren Mitarbeitenden gegenübersehen und die darin liegenden Spannungen und Chancen professionell bearbeiten wollen. NEU Die Teilnehmenden lernen - produktive Führungsbeziehungen zu Mitarbeitern aller Generationen aufzubauen, - die Zusammenarbeit so zu gestalten, dass die Unterschiedlichkeit im Team als Stärke genutzt werden kann, - einen klaren Blick für demografiebedingte Herausforderungen zu haben, - die Fähigkeit zum Perspektivenwechsel hin zu den Stärken und Möglichkeiten der älteren Generationen, - beherztes und mutiges Handeln zur Überwindung klassischer Stereotype. Erfolgreich führen Seminarinhalte: Generationen gemeinsam im Unternehmen - Von der Nachkriegsgeneration zur Generation Y Wo liegen die Unterschiede? - Lern- und Leistungsfähigkeit - Veränderung im Laufe des Leben - Die Entwicklung von Arbeitskultur: Zwischen Jugendlichkeitswahn und Senioritätskultur Zusammenarbeit gestalten - Wertschätzende Kommunikation - Akzeptanz finden bei älteren Mitarbeitern - Kommunikation des eigenen Rollenanspruchs und der verantwortungsvolle Umgang mit Autorität und Macht - Konstruktives Konfliktmanagement Unterschiedlichkeit nutzen - Generationenbewusstes Führen: Tausche Wissen gegen Erfahrung 150,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Michael Zirlik (avant-coaching-bearatung-training) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen Fortbildungsprogramm 2016 I 43

44 11600 Führen aus der 2. Reihe Ein Seminar für Stellvertreter Stellvertreter sind nur manchmal "Chef" und tragen in diesen Zeiten eine hohe Verantwortung für die Bediensteten und Ziele ihrer Organisation. Nicht nur das Umschalten vom Kollegen zum Chef und zurück, sondern auch das gute Zusammenspiel mit dem Vorgesetzten, stellen ganz besondere Anforderungen an ihre Führungskompetenzen. Erfolgreich führen Führungskräfte in Stellvertreter-Positionen Die Teilnehmenden - lernen die Grundlagen der Führung aus der Stellvertreter-Position, - reflektieren die Einflussfaktoren, - entwickeln ein authentisches Führungsprofil, um in verschiedenen Situationen glaubwürdig führen zu können. Seminarinhalte: Stellvertretung von Auftrag bis Ziel, Führungsaufgaben, Verantwortung Reflexion der eigenen Position und Rolle(n) Erfolgreich zwischen allen Stühlen was Chefs und Mitarbeitern wichtig ist Typische Fehler und Fallen in der (stellvertretenden) Führung Womit führen Sie eigentlich? Bestandteile Ihrer individuellen Autorität Motivierendes, effektives Führungsverhalten Eigene Ressourcen und Fähigkeiten Selbst- und Fremdbild die eigene Wirkung 6 Gestaltungsebenen für die eigene Führungskräfteentwicklung Das eigene Führungsprofil Glaubwürdig und überzeugend kommunizieren Individuelle Herausforderungen meistern 380,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Rudolf G. Bildhauer (Diplompsychologe) zurück zur Übersicht Erfolgreich führen 44 I Fortbildungsprogramm 2016

45 11700 Umgang mit "schwierigen" Bediensteten Führungskräfte Die Teilnehmenden sollen sich im Seminar bewusst werden, dass unkollegiales Verhalten oft ein Zeichen nicht erfüllter Bedürfnisse ist. Aber auch andere Ursachen können Bedienstete schwierig erscheinen lassen. Das Seminar soll dazu beitragen die Führungskräfte zu motivieren, die Ursachen erkennen zu wollen und wirksam gegenzusteuern. Dazu werden Kenntnisse zu Persönlichkeitsmerkmalen und Verhaltensmustern vermittelt. Die Führungskräfte sollen die Chance eines Perspektivwechsels wahrnehmen, um alternative Handlungsoptionen ausloten zu können. Erfolgreich führen Seminarinhalte: Was die Persönlichkeit ausmacht Wozu dienen Modelle? Das Vier-Typen-Modell Das Fünf-Faktoren-Modell Wahrnehmung und Einstellungen Werte und Bedürfnisse Umgang mit Verweigerung oder Gleichgültigkeit Flucht in die Krankheit Manipulationen erkennen und abwehren Konfrontationssituationen aus der Metaebene betrachten Verhaltensänderungen bewirken Beispiele aus der Praxis 270,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Celina Schareck zurück zur Übersicht Erfolgreich führen Fortbildungsprogramm 2016 I 45

46 11800 / Mitteldeutscher Austausch Führungskräfte im Gespräch NEU Erfolgreich führen Mitteldeutscher Austausch Führungskräfte im Gespräch. Die Veranstaltungsreihe wird gemeinsam von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im Rahmen der Länderübergreifenden Zusammenarbeit (LÜZ) angeboten. Mit zwei Veranstaltungen pro Jahr werden aktuelle Themen aufgegriffen, die auf der Grundlage von aktuellen Beiträgen, die ein fachkundiger Dozent einbringt, gemeinsam von den Teilnehmenden aller drei Bundesländer diskutiert werden. Sachsen schließt die dritte Staffel ab, in der das Themenfeld Personalmanagement im Mittelpunkt stand. Thüringen eröffnet im Herbst 2016 die vierte Staffel der Gesprächsreihe zum Thema Reformen neue Wege?, die mit Veranstaltungen in Sachsen und Sachsen-Anhalt 2017 fortgesetzt wird. Der Teilnehmerkreis variiert von Gespräch zu Gespräch dieser Fortbildungsreihe. Im Jahr 2016 widmet sich die Gesprächsreihe folgenden Themen: - Persönlichkeitsentwicklung für Führungskräfte - "Reformen neue Wege? Reformen in der Verwaltung Von "worst practise" bis "best practise" Die genauen Seminarbeschreibungen werden ca. 3 Monate vor dem jeweiligen Termin bekannt gegeben. Referatsleiterinnen und Referatsleiter sowie Referentinnen und Referenten mit Führungserfahrung. Pro Bundesland ist die Teilnahme für maximal sieben Bedienstete möglich. Reisekosten sowie Kosten der Unterkunft und Verpflegung sind von der entsendenden Dienststelle zu tragen. Ort Sachsen Persönlichkeitsentwicklung für Führungskräfte Datum Termin wird noch bekanntgegeben (LÜZ) "Reformen -neue Wege? -Reformen in der Verwaltung - Von "worst practise" bis "best practise" Auftaktveranstaltung Thüringen Datum Ort (LÜZ) Eisenach zurück zur Übersicht Erfolgreich führen 46 I Fortbildungsprogramm 2016

47 2 Recht und Gesetz Allgemeines Verwaltungsrecht Besonderes Verwaltungsrecht I Besonderes Verwaltungsrecht II Recht allgemein Verwaltungsrecht für den mittleren Dienst Bescheidtechnik Grundzüge Vergaberecht Grundlagen Vergabe VOL/VOF Grundlagen Vergabe VOB Vertiefung Vergabe VOL/VOF Umweltrecht Grundlagenlehrgang Reisekostenrecht Vertiefungsworkshop Reisekostenrecht Grundlagen des Medienrechts Das Informationsfreiheitsgesetz Datenschutz allgemein Recht und Gesetz Allgemeines Verwaltungsrecht für Nichtjuristen Der Verwaltungakt kompakt Vertiefung Vergabe VOB Brennpunkt Vergaberecht Nachhaltige Beschaffung Grundlagenlehrgang Trennungsgeldrecht Vertiefungsworkshop Trennungsgeldrecht Korruptionsgefährdungsanalysen Anti-Korruption in besonders gefährdeten Bereichen Erstellen von Gesetzentwürfen und Verordnungen und die Rolle Thüringens in Bundesratsverfahren Die Behörde und das Verwaltungsgericht Ausgewählte Fragen zum RVG und GKG Grund- und Aufbaukurs Zuwendungsrecht Verwendungsnachweisprüfung Zuwendungsrecht Update Einführung Honorarordnung Architekten und Ingenieure Workshop Honorarordnung Architekten und Ingenieure Ansprechpartner für Anti-Korruption Grundlagen des Vertragsrechts für Nichtjuristen zurück zu Themenkomplexen Verwendungsnachweisprüfung Gesetzesfolgenabschätzung Grundlagen zum BGB Fortbildungsprogramm 2016 I 47

48 Allgemeines Verwaltungsrecht Verwaltungsrecht für den mittleren Dienst Bedienstete der Landesverwaltung, die Grundlagenwissen zum allgemeinen Verwaltungsrecht erwerben wollen. Die Teilnehmenden lernen die Grundlagen und die verfassungsrechtliche Verankerung des allgemeinen Verwaltungsrechts kennen, die auch grundsätzlich Anwendung auf den Gebieten des besonderen Verwaltungsrechts finden. Recht und Gesetz Seminarinhalte: Einführung in das Verwaltungsrecht Rechtsgrundlagen, Grundsätze des Verwaltungshandelns Das nichtförmliche Verwaltungsverfahren Begriff, Verfahrensvorschriften Verwaltungsakt Begriff, Wirksamkeit und Bestandskraft, Bekanntgabe, Nebenbestimmungen, fehlerhafte Verwaltungsakte Rücknahme und Widerruf von Verwaltungsakten Rechtsschutz gegen Verwaltungsakte formlose Rechtsbehelfe, Widerspruchsverfahren Grundzüge der Vollstreckung von Verwaltungsakten allgemeine Vollstreckungsvoraussetzungen, Zwangsmittel Grundzüge des vorläufigen Rechtsschutzes vor den Verwaltungsgerichten Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Grundgesetz (GG) - Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) - Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetz (ThürVwVfG) - Thüringer Verwaltungszustellungs- und Vollstreckungsgesetz (ThürVwZVG) - Thüringer Anwendungsgesetz zur Verwaltungsgerichtsordnung (ThürAGVwGO) 450,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Gerald Scherer (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 48 I Fortbildungsprogramm 2016

49 20200 Bescheidtechnik Bedienstete des mittleren und des gehobenen Dienstes in der Landesverwaltung, die Bescheide zu erlassen haben. Die Teilnehmenden werden befähigt, mit Anwendung ihrer verwaltungsrechtlichen Kenntnisse sachlich richtige, rechtmäßige und verständliche Bescheide zu erstellen. Es können Fälle aus der Tätigkeit der Teilnehmenden als Grundlage für eine Vertiefung der Technik des Erstellens von Bescheiden mitgebracht werden. Seminarinhalte: Aufbau eines Bescheides Funktion der einzelnen Elemente Erarbeitung eines Sachverhalts Juristische Methodenlehre Bürgernahe Verwaltungssprache Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) - Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetz (ThürVwVfG) - Thüringer Verwaltungszustellungs- und Vollstreckungsgesetz (ThürVwZVG) - Thüringer Ausführungsgesetz zur Verwaltungsgerichtsordnung (ThürAGVwGO) Recht und Gesetz 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz RA Christian Gasterstedt zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 49

50 20300 Allgemeines Verwaltungsrecht für Nichtjuristen Interessierte Beschäftigte der Landesverwaltung ohne juristische Vorkenntnisse, die für ihre Tätigkeit Kenntnisse des Verwaltungsrechts benötigen. Die Teilnehmenden erwerben Grundkenntnisse im allgemeinen Verwaltungsrecht. Recht und Gesetz Seminarinhalte: Einführung in das Verwaltungsrecht Rechtsgrundlagen, Methodik der Verwaltungsentscheidung, Grundsätze des Verwaltungsverfahrens Das Verwaltungsverfahren Begriff, Verfahrensarten Verwaltungsakt Begriff, Wirksamkeit und Bestandskraft, allgemeine Anforderungen, fehlerhafte Verwaltungsakte Rechtsfolgen Rücknahme und Widerruf Rechtsschutz gegen Verwaltungsmaßnahmen formlose Rechtsbehelfe, förmliche Rechtsbehelfe Das Vollstreckungsverfahren Voraussetzung, Zwangsmittel Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Grundgesetz (GG) - Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) - Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetz (ThürVwVfG) 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Gotha Dr. Torsten Meisel (Sozialgericht Gotha) Dr. Torsten Meisel (Sozialgericht Gotha) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 50 I Fortbildungsprogramm 2016

51 20400 Der Verwaltungsakt kompakt Interessierte Beschäftigte der Landesverwaltung mit geringen verwaltungsrechtlichen Vorkenntnissen, die sich in kompakter Form mit dem Verwaltungsakt als Art des Verwaltungshandelns auseinandersetzen möchten. Die Teilnehmenden lernen den Verwaltungsakt und dessen rechtliche Besonderheiten kennen. Seminarinhalte: Begriff und Bedeutung des Verwaltungsaktes (VA) Merkmale des VA Rechtmäßiges Verwaltungshandeln durch VA Bekanntgabe und Rechtswirksamkeit des VA Anfechtbarkeit und Aufhebbarkeit Nebenbestimmungen zu Verwaltungsakten Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) - Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetz (ThürVwVfG) - Thüringer Verwaltungszustellung- und Vollstreckungsgesetz (ThürVwZVG) - Thüringer Anwendungsgesetz zur Verwaltungsgerichtsordnung (ThürAGVwGO) Recht und Gesetz 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Gerald Scherer (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 51

52 20500 Erstellen von Gesetzentwürfen und Verordnungen in der Thüringer Landesverwaltung und die Rolle der Thüringer Ministerien im Bundesratsverfahren Bedienstete des gehobenen und höheren Dienstes, die mit der Erarbeitung von Rechtsvorschriften und Bearbeitung von Bundesratsvorgängen befasst sind oder befasst sein werden. Recht und Gesetz Die Teilnehmenden lernen - die Bedeutung von Gesetz und Rechtsverordnung als Regelungsinstrumente kennen, - den Ablauf des Rechtssetzungsverfahrens in Thüringen und beim Bund kennen und verstehen, - die formalen und inhaltlichen Anforderungen an Rechtsentwicklung und -änderung umzusetzen und erwerben Kenntnisse zu - den Aufgaben und Einflussmöglichkeiten der Länder im Bundesratsverfahren, - der Arbeit in den Bundesratsausschüssen, - der Koordinierung des einheitlichen Abstimmungsverhaltens Thüringens für die Plenarsitzungen. Seminarinhalte: Verfassungsrechtliche Vorgaben Gesetzestechnische, förmliche und sprachliche Gestaltung Erstellung eines Referentenentwurfs Besonderheiten bei der Erstellung einer Rechtsverordnung Bedeutung der Europäischen Gemeinschaft für die Rechtssetzung Besonderheiten der Änderungsrechtssetzung Besonderheiten im Bundesratsverfahren Einflussmöglichkeiten der Länder Behandlung von Zustimmungs- und Einspruchsgesetzen Erstellung einer Bundesratsentschließung und eines Änderungsantrags Besonderheiten im Vermittlungsausschuss 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie - der Bearbeitung und Votierung von Bundesratsvorgängen für die Fachausschüsse, Gotha Rainer Holland-Moritz/Dr. Gunnar Dieling (Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 52 I Fortbildungsprogramm 2016

53 20600 Die Behörde und das Verwaltungsgericht Bedienstete der Landesverwaltung, welche unmittelbar und mittelbar am verwaltungsrechtlichen Verfahren beteiligt sind und aus dienstlichen Gründen ihr Handeln und dessen Folgen besser überblicken und einschätzen möchten. Die Teilnehmenden werden die Grundsätze, den Ablauf und die Handlungsmöglichkeiten im verwaltungsgerichtlichen Verfahren kennenlernen und somit die Folgen ihrer Tätigkeit und dessen Risiken besser erfassen und würdigen können. Dadurch werden sie sicherer und souveräner in ihrer Dienstausübung und im Umgang mit alltäglichen Situationen. Seminarinhalte: Grundlagen des verwaltungsgerichtlichen Verfahrens - Verwaltungsrechtliche Verfahrensgrundsätze - Zuständigkeiten / Verfahrensbeteiligte - Aufbau der Verwaltungsgerichtsbarkeit - Verwaltungsrechtlicher Rechtsschutz Klagearten und Rechtsmittel Recht und Gesetz Die Klage vor dem Verwaltungsgericht - Aufbau, Funktion und Inhalt der Klageschrift / Klageerwiderung / Klageänderung / Klagerücknahme - Handlungsmöglichkeiten der Behörde während des laufenden und schwebenden Verfahrens - Sachentscheidungsvoraussetzungen des Gerichtes - Unterbrechung / Beendigung des Verfahrens - Rechtsmittelverfahren 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha RA Christian Gasterstedt zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 53

54 Besonderes Verwaltungsrecht I Allgemeine Grundzüge des Vergaberechts Bedienstete der Landesverwaltung, welche öffentliche Auftragsvergaben wirtschaftlich und rechtssicher zu realisieren haben. Recht und Gesetz Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, öffentliche Auftragsvergaben wirtschaftlich und rechtssicher zu realisieren. Sie erhalten einen Überblick über die Struktur und den Inhalt der unterschiedlichen vergaberechtlichen Bestimmungen. Es werden die Grundzüge des materiellen Vergaberechts, des Rechtsschutzes und der Vertragsbedingungen für öffentliche Auftraggeber vermittelt. Seminarinhalte: Struktur des Vergaberechts Zweiteilung in nationale und europaweite Bestimmungen Schwellenwerte und Wertgrenzen Erläuterung der Vergabevorschriften im Überblick Öffentliche Aufträge und ihre Unterscheidung nach Beschaffungsgegenstand Vergabearten Bedeutung des Vergabevermerks Allgemeine, zusätzliche und besondere Vertragsbedingungen der öffentlichen Auftraggeber Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Vergaberecht (Beck-Texte im dtv, aktuellste Auflage) 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz RA in Dr. Margit Nitzsche (dbb akademie) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 54 I Fortbildungsprogramm 2016

55 20800 Grundlagen Vergabe nach VOL/VOF Bedienstete der Landesverwaltung, welche öffentliche Auftragsvergaben im Liefer- und Dienstleistungsbereich realisieren sollen und über geringe Erfahrungen und Kenntnisse im Vergaberecht verfügen. Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, öffentliche Auftragsvergaben in den Bereichen der Liefer- und Dienstleistungsaufträge sowie der Beauftragung von Freiberuflern zu realisieren. Sie erhalten einen Überblick zur VOL/A und VOL/B sowie zur VOF und zum Vertragsrecht für Aufträge der Freiberufler. Es werden die Inhalte der o.g. Regelungen vermittelt. Seminarinhalte: Anwendungsbereiche der VOL/A, VOL/B und VOF Grundsätze der Vergabe Abgrenzung zwischen gewerblichen und freiberuflichen Dienstleistungen Vergabearten Ablauf der Beschaffungsvorgänge Abschluss der Vergabeverfahren Recht und Gesetz Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Vergaberecht (Beck-Texte im dtv, aktuellste Auflage) 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz RA in Dr. Margit Nitzsche (dbb akademie) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 55

56 20900 Grundlagen Vergabe nach VOB Bedienstete der Landesverwaltung, welche öffentliche Auftragsvergaben im Baubereich realisieren sollen und über geringe Erfahrungen und Kenntnisse im Vergaberecht verfügen. Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, öffentliche Auftragsvergaben im Bereich der Bauaufträge zu realisieren. Sie erhalten einen Überblick zur VOB/A, VOB/B und VOB/C. Es werden die Inhalte der o.g. Regelungen vermittelt. Recht und Gesetz Seminarinhalte: Anwendungsbereiche der VOB/A, VOB/B und VOB/C Grundsätze der Bauauftragsvergabe Abgrenzung zwischen Bau- und Liefer- bzw. Dienstleistungsaufträgen Vergabearten Ablauf der Beschaffungsvorgänge Abschluss der Vergabeverfahren Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Vergaberecht (Beck-Texte im dtv, aktuellste Auflage) 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha RA in Dr. Margit Nitzsche (dbb akademie) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 56 I Fortbildungsprogramm 2016

57 21000 Vertiefung Vergabe nach VOL/VOF Bedienstete der Landesverwaltung, welche öffentliche Auftragsvergaben im Liefer- und Dienstleistungsbereich realisieren und bereits über Erfahrungen und Kenntnisse im Vergaberecht verfügen. Die Teilnehmenden sollten möglichst das Grundlagenseminar (20800) besucht haben oder anderweitig in Seminaren Kenntnisse zum Vergaberecht erworben haben. Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, spezielle Fragen der öffentlichen Auftragsvergaben in den Bereichen der Liefer- und Dienstleistungsaufträge zu klären. Sie vertiefen ihr bereits vorhandenes Wissen zu den Vergabevorschriften und werden über Entwicklungen und Neuerungen im Vergaberecht der VOL und VOF sowie über Rechtsprechung informiert. Seminarinhalte: Vergaberechtskonforme Vergabevorbereitung Schätzung des Auftragswertes Bestimmung des zutreffenden Vergabeverfahrens Ablauf der verschiedenen Vergabeverfahren, dargestellt für Einzelbeschaffungen von der Bekanntmachung / Aufforderung zur Angebotsabgabe bis zum Zuschlag / Aufhebung des Vergabeverfahrens Umgang mit Anfragen und Rügen von Unternehmen Nachprüfungsverfahren Übersicht über Entwicklungen und Neuerungen im Vergaberecht Recht und Gesetz Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Vergaberecht (Beck-Texte im dtv, aktuellste Auflage) 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha RA in Dr. Margit Nitzsche (dbb akademie) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 57

58 21100 Vertiefung Vergabe nach VOB Bedienstete der Landesverwaltung, welche öffentliche Auftragsvergaben im Baubereich realisieren und bereits über Erfahrungen und Kenntnisse im Vergaberecht verfügen. Die Teilnehmenden sollten möglichst das Grundlagenseminar (20900) besucht haben oder anderweitig in Seminaren Kenntnisse zum Vergaberecht erworben haben. Recht und Gesetz Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Vergaberecht (Beck-Texte im dtv, aktuellste Auflage) 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, spezielle Fragen der öffentlichen Bauauftragsvergabe zu klären. Sie vertiefen ihr bereits vorhandenes Wissen zu den Vergabevorschriften und werden über Entwicklungen und Neuerungen im Vergaberecht der VOB sowie über Rechtsprechung informiert. Seminarinhalte: Vergaberechtskonforme Vergabevorbereitung; Leistungen von Planungsbüros zur Vorbereitung und Mitwirkung der Vergabe von Bauleistungen Schätzung des Auftragswertes Bestimmung des zutreffenden Vergabeverfahrens Ablauf der verschiedenen Vergabeverfahren, dargestellt für Einzelbeschaffungen von der Bekanntmachung / Aufforderung zur Angebotsabgabe bis zum Zuschlag / Aufhebung des Vergabeverfahrens Umgang mit Anfragen und Rügen von Unternehmen Nachprüfungsverfahren Übersicht über Entwicklungen und Neuerungen im Bauvergabe- und Bauvertragsrecht Gotha RA in Dr. Margit Nitzsche (dbb akademie) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 58 I Fortbildungsprogramm 2016

59 21200 Brennpunkt Vergaberecht Ausschreibung und Vergabe von Lieferleistungen / Dienstleistungen Bedienstete der Landesverwaltung, die mit der Beschaffung von Lieferleistungen/Dienstleistungen zu tun haben und damit an vorderster Front bei der Auswertung, Beurteilung von Angeboten und Bearbeitung eines Vergabeverfahrens stehen. Die Teilnehmenden werden in die Lage versetzt auf der einen Seite eine rechtssichere Vergabeentscheidung vorzubereiten, auf der anderen Seite aber auch die Wünsche des Auftraggebers zu erfüllen. Auf Grund der Rechtsprechung wird es für die mit der Ausschreibung befassten Personen immer schwieriger Fehler zu vermeiden und rechtssichere Ausschreibungen durchzuführen. Das Seminar soll den Teilnehmenden helfen, Ärger in diesem Bereich zu vermeiden und Lösungsstrategien zu entwickeln. Recht und Gesetz Seminarinhalte: Ausschreibung und Vergabe von Leistungen Schwellenwerte - Nationale Verfahren - EU-weite Verfahren Vergabearten Vergabeunterlagen - Entschädigung für Verdingungsunterlagen - Klare Leistungsbeschreibung - Produktneutralität - Präqualifikation Prüfung und Wertung der Angebote - Ausschluss von Angeboten: Geforderter Preis / geforderte Erklärung / Veränderung von Vergabeunterlagen - Prüfung der Eignung der Bieter - Prüfung der Angemessenheit der Preise: Ungewöhnlich niedrige Angebotspreise / offenbares Missverhältnis zwischen Preis und Leistung - Auswahl des wirtschaftlichsten Angebots: Nebenangebote / Zuschlagskriterien Aufhebung der Ausschreibung Dokumentation Rechtsschutz im nationalen und EU-weiten Vergabeverfahren Fortbildungsprogramm 2016 I 59

60 Das Thüringer Vergabegesetz und die Vergabemittelstandsrichtlinie Geänderte Wertgrenzen Vergabe zu angemessenen Preisen Ausschluss ungeeigneter Bewerber Schwerpunkte des Thüringer Vergabegesetzes Interessenlage Auftraggeber contra Bieter Berücksichtigung von vergabefremden Aspekten Rechtsschutz unterhalb der Schwellenwerte Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Vergaberecht (Beck-Texte im dtv, aktuellste Auflage) Recht und Gesetz 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt Axel Scheid (Thüringer Landesverwaltungsamt) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 60 I Fortbildungsprogramm 2016

61 21300 Nachhaltige Beschaffung NEU Bedienstete der Landesverwaltung, welche Auftragsvergaben zu realisieren haben. Das Seminar informiert über die Bedeutung einer nachhaltigen öffentlichen Beschaffung und geht auf Besonderheiten in Thüringen ein. Recht und Gesetz 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Aufgaben und Zuständigkeiten der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung Nachhaltige Beschaffung strategisch und innovativ - Erfolgsfaktoren - Umsetzung Rechtlicher Rahmen der nachhaltigen Beschaffung - Grundsätze öffentlicher Beschaffung - Vergaberecht / Vergabeverfahren - Reform des EU Vergaberechts Schwerpunkt 1: Klimafreundliche Beschaffung Schwerpunkt 2: Bürogeräte / Multifunktionsgeräte Schwerpunkt 3: Büroeinrichtung / Holzmöbel Schlussgespräch/ Diskussion Gotha Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 61

62 21400 Ausgewählte Fragen zum Rechtsanwaltsvergütungsgesetz und Gerichtskostengesetz (LÜZ) Bedienstete der Rechtsabteilungen und mit gerichtlichen Verfahren betraute Bedienstete. Das Seminar trägt zur sicheren Anwendung des Gesetzes über die Vergütung der Rechtsanwälte (RVG) bei und gibt einen kurzen Überblick über das Gerichtskostengesetz (GKG). Recht und Gesetz Seminarinhalte: Systematik und Aufbau des neuen RVG Übergangsvorschriften Gebührenarten für 3 Rechtszüge Zeitpunkt und Voraussetzungen der Entstehung Außergerichtliche Gebühren Änderung der Anrechnungsvorschriften jeweils mit Anwendungsbeispielen und Rechtsprechungshinweisen Neuerungen im Vergleich zur Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte Überblick über das GKG (n. F.) GKG (n. F.) Schwerpunkt: Gebühren in Zivilprozesssachen, Fälligkeit, Kostenschuldner, Kosten- und Gebührenfreiheit und Auslagentatbestände Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) - Gerichtskostengesetz (GKG) Hinweise: Das Seminar wird im Rahmen der länderübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für Bedienstete aller drei Bundesländer angeboten. Reisekosten, Verpflegung und Unterkunft sind von der entsendenden Dienststelle zu tragen. Anmeldungen müssen spätestens 10 Wochen vor Seminarbeginn im Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales vorliegen. Interessierte der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie nichtstaatlicher Behörden melden sich direkt beim AFI Blankenburg an Benneckenstein Kathrin Bormann zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 62 I Fortbildungsprogramm 2016

63 21500 Grund- und Aufbaukurs Zuwendungsrecht Bedienstete, die mit der Vergabe von Zuwendungen befasst sind. Das Seminar ist nur komplett zu belegen und wird in Grund- und Aufbaukurs mit dem identischen Teilnehmerkreis durchgeführt. Die Teilnehmenden - lernen die Vergabegrundsätze kennen, - lernen die Zuwendungsfähigkeit von Maßnahmen zu beurteilen, - lernen Grundsätze des Verwaltungsverfahrens zu beherrschen, - haben Gelegenheit praktische Erfahrungen auszutauschen. Seminarinhalte: Begriff und Arten von Zuwendungen Regelwerk Allgemeine Bewilligungsvoraussetzungen Das Förderverfahren - Antrag - Bewilligung - Auszahlung - Überwachung - Prüfung des Verwendungsnachweises - Rückforderung und Verzinsung Recht und Gesetz Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Verwaltungsvorschriften zu 23 und 44 ThürLHO - 36, 48-49a ThürVwVfG 450,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Dr. Hermann Dommach (dbb akademie) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 63

64 21600 Zuwendungsrecht Update Landesbedienstete, die mit der Bewilligung von Zuwendungen und der Prüfung von Verwendungsnachweisen befasst sind, über gründliche Kenntnisse im Zuwendungsrecht verfügen, sich jedoch über aktuelle Entwicklungen informieren und diese diskutieren möchten. Die Teilnehmenden lernen das seit 1. Januar 2014 geltende Zuwendungsrecht und die neue Rechtsprechung zum Zuwendungsrecht kennen. Recht und Gesetz Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Verwaltungsvorschriften zu 23 und 44 ThürLHO - 36, 48-49a ThürVwVfG 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Das neue Zuwendungsrecht des Freistaates Thüringen - Neue Bewilligungsgrundsätze - Einschränkung der Vorlage und Prüfung von Belegen - Einführung eines 2-stufigen Prüfungsverfahrens bei Verwendungsnachweisen - Vereinfachung bei Weitergabe von Zuwendungen an Dritte - Verfahren bei Altfällen Neue Rechtsprechung zum Zuwendungsrecht Erfolgskontrolle bei Zuwendungen - Begriff - Arten - Durchführung: Indikatoren, Zeitpunkt, Angemessenheit, Arbeitsschritte - Abgestuftes Verfahren im Zuwendungsrecht bei Zuwendungen Erfurt Dr. Hermann Dommach (dbb akademie) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 64 I Fortbildungsprogramm 2016

65 21700 Verwendungsnachweisprüfung Bedienstete, die langjährig mit dem Zuwendungsrecht vertraut und mit dem Prüfen von Verwendungsnachweisen befasst sind. Die Teilnehmenden erlernen die Prüfung von Verwendungsnachweisen anhand von Falldiskussionen und praktischen Beispielen aus dem Zuwendungsgeschehen der Behörden. Seminarinhalte: Das Regelwerk Vorlagetermin und Überwachung Anforderungen an den Verwendungsnachweis Bestandteile des Verwendungsnachweises: - Sachbericht - Zahlenmäßiger Nachweis - Belege und Verträge über Auftragsvergabe - Regelverwendungsnachweis und einfacher Verwendungsnachweis - Verwaltungsmäßige Prüfung des Verwendungsnachweises - Zuständigkeit - Besonderheit bei Mehrfachförderung und EU-Förderung - Prüfungsvermerk - Prüfungsraster - Vorortprüfungen - Bedeutung der Jahresfrist - Fallbeispiele Recht und Gesetz Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Verwaltungsvorschrift zu 23 und 44 ThürLHO - 36, 48-49a ThürVwVfG 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Dr. Hermann Dommach (dbb akademie) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 65

66 Besonderes Verwaltungsrecht II Recht und Gesetz Besonderes Verwaltungsrecht Umweltrecht Bedienstete der Landesverwaltung ohne juristische Vorkenntnisse, die in ihrer dienstlichen Tätigkeit auf gute Kenntnisse im Verwaltungsrecht zurückgreifen müssen. Die Teilnehmenden vertiefen Kenntnisse im besonderen Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozessrecht, entsprechend der besonderen Anforderungen ihrer Laufbahn. Im Vordergrund steht die Methodik der rechtlichen Fallbearbeitung. Seminarinhalte: Prinzipien des Umweltschutzes Arbeitsmittel: Umsetzung des europäischen Umweltrechts Naturschutzrecht - Grundsätze und Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege - Gewährleistung der Umweltverträglichkeit von Maßnahmen als behördliche Aufgabe, insbesondere Eingriffe und deren rechtliche Behandlung Immissionsschutzrecht - Arten des Immissionsschutzes - Genehmigungsbedürftige und nicht genehmigungsbedürftige Anlagen, Genehmigungsverfahren und Genehmigung - Nachträgliche Kontrolle Wasserrecht - Benutzung, Unterhaltung und Ausbau von Gewässern und Anlagen in, an, unter und über dem Gewässer - Wasserrechtliche Gestattungen Folgende Arbeitsmittel sind zum Seminar mitzubringen: - Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) - Thüringer Gesetz für Natur und Landschaft (ThürNatG) - Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) - Verordnung über Genehmigungsbedürftige Anlagen (4. BImSchV) - Verordnung über das Genehmigungsverfahren (9. BImSchV) - Thüringer Verordnung zur Regelung von Zuständigkeiten und zur Übertragung von Ermächtigungen auf dem Gebiet des Immissionsschutzes und des Treibhausgas-Emissionshandels (ThürBImSchGZVO) - Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts (WHG) - Thüringer Wassergesetz (ThürWG) 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Rolf Broßmann (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 66 I Fortbildungsprogramm 2016

67 21900 Grundlagenlehrgang Reisekostenrecht Bedienstete der Landesverwaltung, die mit der Sachbearbeitung des Reisekostenrechts befasst sind bzw. befasst sein werden. Die Absolvierung von Grund- und Vertiefungskurs innerhalb eines Jahres ist nicht zweckmäßig, da aktuelles Recht und aktuelle Probleme sowohl im Grund- als auch im Vertiefungskurs besprochen werden. Die Teilnehmenden lernen die reisekostenrechtlichen Bestimmungen verstehen und anzuwenden. Seminarinhalte: Persönlicher, örtlicher, sachlicher Geltungsbereich Anspruch und Arten der Reisekostenvergütung Berechnungsbeispiele für Dienstreisen Arbeitsmittel: Folgende Arbeitsmittel sind zum Seminar mitzubringen: - Thüringer Reisekostengesetz (ThürRKG) - Taschenrechner Recht und Gesetz 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Kristin Geyer (Thüringer Finanzministerium) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 67

68 22000 Vertiefungsworkshop Reisekostenrecht Bedienstete der Landesverwaltung, die schon an Grundlehrgängen zum Reisekostenrecht teilgenommen haben und aus dienstlichen Gründen auf diesem Gebiet ihr Wissen vertiefen bzw. in einen Erfahrungsaustausch treten wollen. Die Absolvierung von Grund- und Vertiefungskurs innerhalb eines Jahres ist nicht zweckmäßig, da aktuelles Recht und aktuelle Probleme sowohl im Grund- als auch im Vertiefungskurs besprochen werden. Recht und Gesetz Die Teilnehmenden vertiefen in diesem Seminar mittels Erfahrungsaustausch ihre Fertigkeiten auf dem Gebiet des Reisekostenrechts. Seminarinhalte: Aktuelle Gesetzeslagen im Thüringer Reisekostenrecht Erfahrungsaustausch im Anwenden der geltenden Vorschriften Arbeitsmittel: Folgende Arbeitsmittel sind zum Seminar mitzubringen: - Thüringer Reisekostengesetz (ThürRKG) - Taschenrechner 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Kristin Geyer (Thüringer Finanzministerium) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 68 I Fortbildungsprogramm 2016

69 22100 Grundlagenlehrgang Trennungsgeldrecht Bedienstete der Landesverwaltung, die mit der Sachbearbeitung des Trennungsgeldes befasst sind bzw. befasst sein werden. Die Absolvierung von Grund- und Vertiefungskurs innerhalb eines Jahres ist nicht zweckmäßig, da aktuelles Recht und aktuelle Probleme sowohl im Grund- als auch im Vertiefungskurs besprochen werden. Die Teilnehmenden lernen die trennungsgeldrechtlichen Bestimmungen verstehen und anzuwenden. Seminarinhalte: Rechtsgrundlagen Verwaltungsverfahren Berechnungsbeispiele zum Verfahren Arbeitsmittel: Folgende Arbeitsmittel sind zum Seminar mitzubringen: - Thüringer Trennungsgeldverordnung (ThürTGV) - Taschenrechner Recht und Gesetz 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Kristin Geyer (Thüringer Finanzministerium) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 69

70 22200 Vertiefungsworkshop Trennungsgeldrecht Bedienstete der Landesverwaltung, die schon an Grundlehrgängen zum Trennungsgeldrecht teilgenommen haben und aus dienstlichen Gründen auf diesem Gebiet ihr Wissen vertiefen bzw. in einen Erfahrungsaustausch treten wollen. Die Absolvierung von Grund- und Vertiefungskurs innerhalb eines Jahres ist nicht zweckmäßig, da aktuelles Recht und aktuelle Probleme sowohl im Grund- als auch im Vertiefungskurs besprochen werden. Recht und Gesetz Die Teilnehmenden vertiefen in diesem Seminar mit Erfahrungsaustausch ihre Fertigkeiten auf dem Gebiet des Trennungsgeldrechts. Seminarinhalte: Aktuelle Vorschriften aus dem Bereich des Trennungsgeldrechts Arbeitsmittel: Folgende Arbeitsmittel sind zum Seminar mitzubringen: - Thüringer Trennungsgeldverordnung (ThürTGV) - Taschenrechner 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Kristin Geyer (Thüringer Finanzministerium) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 70 I Fortbildungsprogramm 2016

71 22300 Einführung in die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (LÜZ) Bedienstete, zu deren Aufgabe die Vorbereitung, Vergabe und Kontrolle von Architekten- und Ingenieurleistungen gehört. Das Seminar vermittelt Kenntnisse zum Inhalt und zur Anwendung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI). Seminarinhalte: Persönlicher und sachlicher Anwendungsbereich der HOAI Architektenvertrag als Grundlage der Architektenleistungen und ihrer Honorierung Leistungen und Leistungsbilder Honorarbestimmung nach anrechenbaren Kosten Bestimmung von Honorarzonen Honorarvereinbarung Kostenermittlungsarten Nebenkosten Bonus- und Malus-Regelung Leistungen im Bestand Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars Prüffähigkeit der Honorarrechnung Recht und Gesetz Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) Hinweise: Das Seminar wird im Rahmen der länderübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für Bedienstete aller drei Bundesländer angeboten. Reisekosten, Verpflegung und Unterkunft sind von der entsendenden Dienststelle zu tragen. Anmeldungen müssen spätestens 10 Wochen vor Seminarbeginn im Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales vorliegen. Interessierte der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie nichtstaatlicher Behörden melden sich direkt bei der AFI Blankenburg an (LÜZ) Benneckenstein N.N. zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 71

72 22400 Workshop zur Umsetzung der neuen Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (LÜZ) Bedienstete, zu deren Aufgabe die Ausschreibung und Vertragsgestaltung sowie vertragliche Begleitung von Architekten- und Ingenieurleistungen gehört. Der Workshop trägt dazu bei, die Sicherheit in der Anwendung der HOAI zu optimieren. Recht und Gesetz Seminarinhalte: Vertragsgestaltung Frei zu vereinbarende Leistungen und deren Honorierung Leistungen der Anlagen Honoraranpassungen Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) Hinweise: Das Seminar wird im Rahmen der länderübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für Bedienstete aller drei Bundesländer angeboten. Reisekosten, Verpflegung und Unterkunft sind von der entsendenden Dienststelle zu tragen. Anmeldungen müssen spätestens 10 Wochen vor Seminarbeginn im Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales vorliegen. Interessierte der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie nichtstaatlicher Behörden melden sich direkt beim AFI Blankenburg an (LÜZ) Magdeburg N.N. zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 72 I Fortbildungsprogramm 2016

73 22500 Gesetzesfolgenabschätzung (LÜZ) Bedienstete des höheren Dienstes, die mit der Entwicklung von Rechtsvorschriften befasst sind. Die Teilnehmenden lernen - den neuesten Stand eines modernen Bereiches der Gesetzgebungslehre kennen, - Tests von Rechtsvorschriften und Gesetzesfolgenabschätzung exemplarisch anzuwenden, - Aspekte der Umsetzung und Institutionalisierung in der Praxis zu erörtern. Seminarinhalte: Ansätze zur Gesetzesfolgenabschätzung Testmethoden zu ausgewählten Rechtsvorschriften Vorschläge zur Durchführung und Institutionalisierung Erfüllungsaufwand Recht und Gesetz sowie für Teilnehmende im Rahmen der länderübergreifenden Zusammenarbeit 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Hinweis: Das Seminar wird im Rahmen der länderübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für Bedienstete aller drei Bundesländer angeboten (LÜZ) Tambach-Dietharz Dr. Gottfried Konzendorf (dbb akademie) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 73

74 Recht allgemein NEU Grundlagen des Medienrechts Alle Medienrechtsinteressierten, die sich über Rechtsfragen informieren möchten. Recht und Gesetz Das Seminar Medienrecht bietet einen ersten Überblick über die praktische Bedeutung des Medienrechts. Ausgangspunkt sind die medienrechtlich relevanten Grundrechte, die es den Teilnehmern ermöglichen sollen, Fälle in der Praxis möglichst rasch einzuschätzen. Neben den Mediengrundrechten spielt dabei insbesondere das allgemeine Persönlichkeitsrecht eine große Rolle, da es immer wieder mit den Grundrechten der Medien zur Abwägung zu bringen ist. Berücksichtigt werden Presse, Rundfunk und Multimediaangebote. Das Seminar richtet sich an alle, die selbst Medieninhalte generieren oder mit den Medien zu tun haben, wie Pressesprecher von Behörden. Zudem kann jeder selbst Gegenstand von Medienberichterstattungen werden, weshalb es hilfreich ist zu wissen, in welchen Fällen und wie man sich dagegen zur Wehr setzen kann. Seminarinhalte: Mediengrundrechte: Kommunikationsgrundrechte, Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit, Presse-, Rundfunk- und Filmfreiheit, Kunstfreiheit, Wissenschaftsfreiheit, Berufsfreiheit, Eigentumsfreiheit, Menschenwürde Persönlichkeitsrecht und Rechtsschutz gegenüber Medien: Schutz des Kernbereichs privater Lebensgestaltung, Recht der persönlichen Ehre, Verfügungsrecht über Darstellungen der eigenen Person, Recht am eigenen Bild, Recht am gesprochenen Wort, Recht am geschriebenen Wort Urheberrecht: Bedeutung urheberrechtlichen Schutzes, Dauer des Urheberrechts, Rechte aus dem Urheberrechtsgesetz, Verwertungsrechte, Nutzungsrechte, Vergabe von Lizenzen 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Prof. Dr. Frank Fechner (TU Ilmenau) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 74 I Fortbildungsprogramm 2016

75 22700 Das Informationsfreiheitsgesetz Hintergrund, Inhalt und Auswirkungen Führungskräfte und Bedienstete, die Anfragen nach dem thüringischen Informationsfreiheitsgesetz (ThürIFG) zu bearbeiten haben und aus dienstlichen Gründen in einen Informations- und Erfahrungsaustausch treten möchten. Die Teilnehmenden - lernen die Inhalte und den Anwendungsbereich des ThürIFG kennen, - bearbeiten praktische Fälle. Seminarinhalte: Sinn und Zweck des Informationsfreiheitsgesetztes (ThürIFG) Das Verhältnis ThürIFG zu anderen Informationszugangsgesetzen Verfahren und Prüfschema nach ThürIFG Beteiligung Dritter am Verfahren ThürIFG und Datenschutz Akteneinsicht Erfahrungen mit dem ThürIFG in der Praxis Ausnahmen vom Informationsanspruch: - Schutz von besonderen öffentlichen Belangen - Schutz des behördlichen Entscheidungsprozesses - Schutz privater Interessen (personenbezogene Daten, Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse) Veröffentlichungspflichten Kosten (Gebühren und Auslagen) Stellung und Aufgaben des Landesbeauftragten für die Informationsfreiheit Recht und Gesetz 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt Dr. Dieter Haschke (dbb akademie) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 75

76 22800 Datenschutz allgemein Führungskräfte, Personalräte und sonstige interessierte Bedienstete, die sich für Fragen des Datenschutzes interessieren. Recht und Gesetz Die Teilnehmenden lernen - die wesentlichen Bestimmungen des Thüringer Datenschutzgesetzes kennen - die Verantwortlichkeiten der datenschutzkonformen Gestaltung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung. - bevorstehende Prüfungen durch die Aufsichtsbehörde vorzubereiten und durchzuführen Seminarinhalte: Grundzüge des Thüringer Datenschutzrechtes Verantwortlichkeiten beim Datenschutz Vorgehen bei Verfahrensfreigaben Erarbeiten von Verfahrensverzeichnissen Erstellen von Sicherheitskonzepten Gestaltung von Verträgen für die Auftragsdatenverarbeitung Rechte der Betroffenen Ordnungswidrigkeiten und Straftatbestände beim Datenschutz Die Aufsichtsbehörde will uns prüfen was müssen wir vorbereiten? Arbeitsmittel: Folgende Arbeitsmittel sind zum Seminar mitzubringen: - Thüringer Datenschutzgesetz (ThürDSG) 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt Prof. Jürgen Müller (dbb akademie) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 76 I Fortbildungsprogramm 2016

77 22900 Korruptionsgefährdungsanalysen im öffentlichen Dienst (LÜZ) Organisationseinheiten, die sich im Rahmen einer Inhouse-Schulung mit dem Thema Korruption befassen. Die Teilnehmenden werden anhand konkreter Beispiele mit dem Thema vertraut und in der Lage sein, Korruption zu bekämpfen bzw. begünstigende Bedingungen zu erkennen und auszuschalten. Seminarinhalte: Einführung in die Phänomenologie von Korruptionsdelikten Strafbarkeit der Korruption im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden und anderen Stellen Prävention und Kontrollmöglichkeiten zur Verhinderung von Korruption Schwachstellen und Indikatoren zur Erkennung von Korruption Hinweise: Das Seminar wird im Rahmen der länderübergreifenden Zusammenarbeit angeboten und von der AVS Sachsen organisiert. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Referat 13 des TMIK. Recht und Gesetz (LÜZ) Datum Ort Inhouse-Schulung, nach Bedarf zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 77

78 23000 Anti-Korruption in besonders korruptionsgefährdeten Bereichen (LÜZ) Führungskräfte aller Führungsebenen, Bedienstete in Aufgabenbereichen mit Außenkontakten, die insbesondere an Ausschreibungs- und Vergabeverfahren, der Bewilligung von Fördermitteln, der Festsetzung und Erhebung von Abgaben und Gebühren sowie der Erteilung von Genehmigungen beteiligt oder mit der Kontrolle darüber beauftragt sind sowie Bedienstete mit Verantwortung für sicherheitssensible Bereiche, insbesondere sensible Datenbestände. Recht und Gesetz Die Teilnehmenden werden für Korruptionsgefahren sensibilisiert sein und Rechtsbegriffe und einschlägige Vorschriften kennen lernen und anwenden können, Grundlagen zur Entwicklung und Organisation von Arbeitsprozessen kennen lernen, welche dazu geeignet sind, der Korruption entgegenzuwirken sowie Verhaltenshinweise zum Umgang mit konkreten Korruptionsgefährdungen erhalten. Seminarinhalte: Rechtsnormen und Rechtsbegriffe der Korruption Länderspezifische Regelungen zur Korruptionsvorbeugung, Verhaltenskodex gegen Korruption Korruptionsgefährdete Bereiche Praktische Fälle der Korruption und ihre Ausprägung Planung und Entwicklung von Arbeitsprozessen in korruptionsgefährdeten Bereichen Organisation von Arbeitsprozessen/internes Controlling Hinweise: Das Seminar wird im Rahmen der länderübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für Bedienstete aller drei Bundesländer angeboten. Reisekosten, Verpflegung und Unterkunft sind von der entsendenden Dienststelle zu tragen. Anmeldungen müssen spätestens 10 Wochen vor Seminarbeginn im Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales vorliegen. Interessierte der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie nichtstaatlicher Behörden melden sich direkt bei der AVS Meißen an. Datum Ort Dozent (LÜZ) Meißen Ingo Sorgatz zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 78 I Fortbildungsprogramm 2016

79 23100 Ansprechpartner für Anti-Korruption (LÜZ) Bedienstete, die als Ansprechpartner für Anti-Korruption tätig sind. Die Teilnehmenden - werden für Korruptionsgefahren sensibilisiert, - erhalten einen Überblick über die einschlägigen Rechtsvorschriften, die in Korruptionsfällen zur Anwendung kommen können, - kennen Rechtsbegriffe und grundlegende Vorschriften, können diese anwenden und stehen innerhalb ihrer Dienststelle zur Vermeidung von Korruption als Ansprechpartner und Berater zur Verfügung. Seminarinhalte: Korruptionsbekämpfung in der Bundesrepublik Deutschland Länderspezifische Regelungen zur Korruptionsvorbeugung, Verhaltenskodex gegen Korruption Erkennen von Korruption und aktive Korruptionsvorbeugung Strafrechtliche Aspekte und Konsequenzen Dienstrechtliche und arbeitsrechtliche Aspekte Aufgaben des Ansprechpartners für Anti-Korruption (u.a. Leitfaden für Ansprechpartner) Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden Recht und Gesetz Hinweise: Das Seminar wird im Rahmen der länderübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für Bedienstete aller drei Bundesländer angeboten. Reisekosten, Verpflegung und Unterkunft sind von der entsendenden Dienststelle zu tragen. Anmeldungen müssen spätestens 10 Wochen vor Seminarbeginn im Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales vorliegen. Interessierte der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie nichtstaatlicher Behörden melden sich direkt bei der AVS Meißen an (LÜZ) Datum Ort Meißen Dozent Ingo Sorgatz zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 79

80 23200 Grundlagen des Vertragsrechts für Nichtjuristen Bedienstete der Landesverwaltung ohne juristische Vorkenntnisse, die in ihrer dienstlichen Tätigkeit mit dem Vertragsrecht konfrontiert werden. Recht und Gesetz In dem Seminar wird Nichtjuristen eine Einführung in die juristische Arbeitsweise gegeben. Zunächst widmet man sich anhand praktischer Fälle dem Vertragsschluss, maßgeblich der Auslegung und Wirksamkeit von Willenserklärungen. Der Blick wird auch auf Fallkonstellationen des sogenannten E-Commerce und aus dem Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen gerichtet. Ausgewählte Fälle zur Beendigung von Verträgen werden besprochen und die Thematik der Verjährung dargestellt. Die Teilnehmenden sind angehalten, Lösungsideen zu entwerfen und das erworbene Wissen unmittelbar anzuwenden. Seminarinhalte: Juristische Arbeitsweise Vertragsschluss und Vertragsbeendigung Allgemeine Geschäftsbedingungen und E-Commerce Verjährung Arbeitsmittel: Folgende Arbeitsmittel sind zum Seminar mitzubringen: - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha André Küntzer (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz 80 I Fortbildungsprogramm 2016

81 23300 Grundlagen zum BGB Beschäftigte des mittleren und gehobenen Dienstes, die bisher keine oder geringe Kenntnisse im BGB haben und für ihre dienstliche Tätigkeit Kenntnisse hierzu benötigen. Die Teilnehmenden erhalten - Grundkenntnisse im bürgerlichen Recht, - ein Grundverständnis für die juristische Denk- und Arbeitsmethodik, - einen Einblick in die Grundzüge des Prozessrechts. Seminarinhalte: Überblick über die ersten drei Bücher des BGB Der Allgemeine Teil Das (allgemeine und besondere) Schuldrecht Das Sachenrecht Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) Recht und Gesetz 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha André Küntzer (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) zurück zur Übersicht Recht und Gesetz Fortbildungsprogramm 2016 I 81

82 3 Arbeitstechniken Rhetorik Präsentation Effektiv arbeiten IT-Fortbildung Rhetorik und Argumentation Seminare für den höheren Dienst Abschied vom Amtsdeutsch Bürgernahe Verwaltungssprache Effektive Lesetechniken SpeedReading 10-Finger- Tastschreiben Mindmapping Rhetorik und Kommunikation Seminare für den gehobenen Dienst Business-Knigge Grundlagen Zeit- und Selbstmanagement Mit MS Office effizient arbeiten Arbeitstechniken Rhetorik und Kommunikation Seminare für den mittleren Dienst Auch Small Talk will gelernt sein Umgang mit Manipulationen und schwierigen Gesprächspartnern Vorträge lebendig gestalten Reden vor Publikum Überzeugungskraft durch optimalen Einsatz der Stimme Kommunikation am Telefon Moderationstechnik für Besprechungen Kamera- und Mikrofontraining Korrespondenz heute überzeugend, sprachlogisch, handlungsorientiert Die Textrevision und Schlussredaktion bei der Erstellung von Dokumenten und Publikationen Hausvorlagen prägnant formulieren Sichere Anwendung der heutigen Rechtschreibung und DIN Vertiefungskurs Zeitund Informationsmanagement Gedächtnistraining für Lebensältere Gedächtnistraining Ärgern und Streiten? Beschwerden zielgerichtet bearbeiten Verhandlungsführung Extinktion Umlernen von Gewohnheiten im beruflichen Alltag Chefentlastung, Büromanagement Menschenkenntnis Stilsicher protokollieren MS Word 2010 Seminare MS Excel 2010 Seminare MS PowerPoint 2010 Seminare MS Access 2010 Seminare MS Project 2010 Seminare MS Outlook 2010 Seminare zurück zu Themenkomplexen 82 I Fortbildungsprogramm 2016

83 Rhetorik Rhetorik und Argumentationstechniken für den höheren Dienst in 2 Modulen Bedienstete des höheren Dienstes, die für ihre dienstliche Tätigkeit ihre Rhetorik verbessern wollen und künftig argumentieren müssen. Das Seminar ist nur komplett zu belegen und wird in beiden Teilen mit dem identischen Teilnehmerkreis durchgeführt. Die Teilnehmenden trainieren zur Verbesserung ihrer Selbstpräsentation ihr eigenes Gesprächs- und Redeverhalten und gewinnen Sicherheit im freien Reden. Seminarinhalte: Wie rede und visualisiere ich attraktiv? Wie bereite ich mich gezielt und effektiv vor? Sprache und Körpersprache wirkungsvoll einsetzen Der effektive Einsatz von Atmung und Stimme Standpunktäußerung und Verteidigung Die Bedeutung der Wortwahl Dialektische Argumentation Kompromisse finden Schwert- und Schildtechniken der Argumentation Gestalten gesellschaftlicher Auftritte Einleitung und Abschluss von Reden, Gesprächen und Beratungen Intelligente Schlagfertigkeit und Durchsetzungsstärke Praktische Übungen Arbeitstechniken 450,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tiana Piehler (Verhaltenstraining) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 83

84 30200 Rhetorik kompakt für den höheren Dienst Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung, die für ihre dienstliche Tätigkeit ihre Rhetorik verbessern müssen. Die Teilnehmenden erlernen in diesem Rhetorik-Seminar die Grundlagen der Redekunst und erhalten eine Antwort auf die Frage, wie sie erfolgreich in der Kommunikation beim Reden vor einer Gruppe sein können und andere Menschen von ihrem Anliegen überzeugen. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Grundlagen der Rhetorik - Die Eigenwirkung des Redners - Bedeutung des ersten Eindrucks - Freundlich und schnell Kontakt zum Publikum herstellen - Sympathie aufbauen, Akzeptanz fördern, verständlicher sein - Die verschiedenen Botschaften in der Kommunikation - Körpersprache als fördernder Bestandteil einer Rede - Klarheit, Verständlichkeit und Prägnanz des eigenen Ausdrucks - Rhetorische Bilder, Vergleiche und rhetorische Figuren nutzen - Informationsvermittlung - induktiver vs. deduktiver Informationsaufbau - Steuern durch Lenkungstechniken und Fragen - Überzeugen - von Argumenten und Argumentationstendenzen Evolution und Konditionierung - Wurzeln der verschiedenen Ausdrucksformen - Auswirkungen des unterschiedlichen Sprachgebrauchs - Sprache im Geschäftsleben - Sprache als Mittel der Macht - Methoden für die erfolgreiche Rede - Vorbereitung und Struktur einer Rede - Die Rede zielorientiert aufbauen - Die Dramaturgie einer Rede überlegt gestalten - Vertrauen und Glaubwürdigkeit als Bestandteile der Wirkung auf andere - Der gekonnte Umgang mit Lampenfieber Widerständen souverän begegnen 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tania Erkel (etbdialog) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 84 I Fortbildungsprogramm 2016

85 30300 Rhetorik und Kommunikation für den gehobenen Dienst in 2 Modulen Bedienstete des gehobenen Dienstes, die für ihre dienstliche Tätigkeit ihre Rhetorik verbessern müssen. Das Seminar ist nur komplett zu belegen und wird in beiden Teilen mit dem identischen Teilnehmerkreis durchgeführt. Die Teilnehmenden lernen - ihren eigenen Verhandlungsstil zu reflektieren, - Methoden der aktiven Gesprächsführung in Verhandlungen zu nutzen. Arbeitstechniken 450,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Die Wirkung der eigenen Persönlichkeit Selbstsicheres Auftreten und Argumentieren Was mache ich bei Blackouts und Versprechern? Gesetze der Körpersprache bewusst einsetzen Der effektive Einsatz von Atmung und Stimme Rhetorische Vorbereitung Standpunktäußerung und Verteidigung Welche Tipps und Anregungen gibt es, um konstruktiv zu argumentieren? Kluges Fragen zum Informationsgewinn Die richtige Einleitung für formelle Gespräche mit Bürgern, Kollegen, Vorgesetzten Schwierige Situationen mit dem richtigen Wort zur richtigen Zeit entschärfen und konstruktiv lösen Praktische Übungen Tambach-Dietharz Tiana Piehler (Verhaltenstraining) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 85

86 30400 Rhetorik kompakt für den gehobenen Dienst NEU Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung, die für ihre dienstliche Tätigkeit ihre Rhetorik verbessern müssen. Die Teilnehmenden erlernen in diesem Rhetorik-Seminar die Grundlagen der Redekunst und erhalten eine Antwort auf die Frage, wie sie erfolgreich in der Kommunikation beim Reden vor einer Gruppe sein können und andere Menschen von ihrem Anliegen überzeugen. Dazu werden die verschiedenen Rhetorik-Instrumente anhand von Kurzreden reflektiert und eingeübt. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Die Verknüpfung von Information und Entertainment, so dass niemand mehr abschaltet Sprachmarotten: 'eigentlich', 'ähm', 'sozusagen'... und wie bekommt man sie weg Wie strahlt man Selbstbewusstsein aus, obwohl man sich nicht danach fühlt Der Weg von verkopften Nebelaussagen zu konkreten Beispielen, die überzeugen Wie entsteht Spannung in einer Rede / Präsentation? Zeitlupentechnik: Wie man ein Ergebnis / eine Leistung zur Hochwirkung bringt Geschichten so erzählen, dass man eine Stecknadel fallen hören kann Verkünden statt begründen: Wie kann man Aussagen inszenieren, um Emotionen auszulösen Wie man zu jedem beliebigen Thema, ohne jegliche Vorbereitung, spontan eine elegante Rede halten kann Wie man in Bildern argumentiert und höchste Überzeugung erreicht Training von Gestik, Körperhaltung, Stimm- und Atemtechnik 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Rico Chmelik zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 86 I Fortbildungsprogramm 2016

87 30500 Rhetorik und Kommunikation für den mittleren Dienst in 2 Modulen Bedienstete des mittleren Dienstes, die für ihre dienstliche Tätigkeit ihre Rhetorik verbessern müssen. Das Seminar ist nur komplett zu belegen und wird in beiden Teilen mit dem identischen Teilnehmerkreis durchgeführt. Die Teilnehmenden - reflektieren ihren eigenen Verhandlungsstil, - lernen Methoden der aktiven Gesprächsführung in Verhandlungen zu nutzen. Arbeitstechniken 450,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Die Wirkung der eigenen Persönlichkeit Selbstsicheres Auftreten und Argumentieren Umgang mit Unsicherheiten Was mache ich bei Blackouts und Versprechern? Gesetze der Körpersprache bewusst einsetzen Der effektive Einsatz von Atmung und Stimme Rhetorische Vorbereitung Standpunktäußerung und Verteidigung Welche Tipps und Anregungen gibt es, um konstruktiv zu argumentieren? Kluges Fragen zum Informationsgewinn Die richtige Einleitung für formelle Gespräche mit Bürgern, Kollegen, Vorgesetzten Schwierige Situationen mit dem richtigen Wort zur richtigen Zeit entschärfen und konstruktiv lösen Praktische Übungen Tambach-Dietharz Tiana Piehler (Verhaltenstraining) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 87

88 30600 Rhetorik kompakt für den mittleren Dienst Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung, die für ihre dienstliche Tätigkeit ihre Rhetorik verbessern müssen. Die Teilnehmenden erlernen in diesem Rhetorik-Seminar die Grundlagen der Redekunst und erhalten eine Antwort auf die Frage wie sie erfolgreich in der Kommunikation beim Reden vor einer Gruppe sein können und andere Menschen von ihrem Anliegen überzeugen. Dazu werden die verschiedenen Rhetorik-Instrumente anhand von Kurzreden reflektiert und eingeübt. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Die Verknüpfung von Information und Entertainment, so dass niemand mehr abschaltet Sprachmarotten: 'eigentlich', 'ähm', 'sozusagen'... und wie bekommt man sie weg Wie strahlt man Selbstbewusstsein aus, obwohl man sich nicht danach fühlt Der Weg von verkopften Nebelaussagen zu konkreten Beispielen, die überzeugen Wie entsteht Spannung in einer Rede / Präsentation? Zeitlupentechnik: Wie man ein Ergebnis / eine Leistung zur Hochwirkung bringt Geschichten so erzählen, dass man eine Stecknadel fallen hören kann Verkünden statt begründen: Wie kann man Aussagen inszenieren, um Emotionen auszulösen Wie man zu jedem beliebigen Thema, ohne jegliche Vorbereitung, spontan eine elegante Rede halten kann Wie man in Bildern argumentiert und höchste Überzeugung erreicht Training von Gestik, Körperhaltung, Stimm- und Atemtechnik 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Rico Chmelik zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 88 I Fortbildungsprogramm 2016

89 30700 Auch Small Talk will gelernt sein NEU Bedienstete, die an Veranstaltungen teilnehmen, in deren Umfeld richtiges smalltalken erforderlich ist. Die Teilnehmenden - lernen in geeigneten Situationen richtig Small Talk durchzuführen, - üben die Ansprache bei Small Talk, - lernen geeignete Themen anzusprechen, - überwinden Hemmschwellen bei der Durchführung von Small Talk. Seminarinhalte: Was tun bei fremden Gesprächspartnern während einer Veranstaltung Das universelle Frageinstrument beim Small Talk Wie Sie professionell reagieren, wenn Sie plötzlich angesprochen werden Die ausgetüftelte Methode: Wie Sie auf Sie gemünzte Themen raffiniert in ein Gespräch einbringen können Die Strategie, die in 100% aller brenzligen Gesprächssituationen ohne Ausnahme klappt Wie Sie in defensiven Situationen die Gesprächsinitiative zurückbekommen So antworten, dass Sie hochelegant wirken und gleichzeitig dem Anderen auch noch auf einer tiefen Ebene überzeugen Die elegante Art ein Gespräch zu beenden Die Falle bei Warum-Fragen und wie man sie vermeidet Arbeitstechniken 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Rico Chmelik zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 89

90 30800 Umgang mit Manipulationen und schwierigen Gesprächspartnern NEU Mitarbeiter und Führungskräfte, die wiederholt in schwierigen Situationen Manipulationen und Formen von Mikropolitik ausgesetzt sind. Durch Informationen über Manipulationstechniken, Beeinflussungsstrategien und schwierige Gesprächssituationen soll der Weg zu sehr unterschiedlichen souveränen Handlungsoptionen aufgezeigt werden. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Die Waffen der Einflussnahme - Reziprozität - Commitment und Konsistenz - Soziale Bewährtheit - Sympathie - Konditionierung und Assoziationen - Autorität - Mikropolitik - Manipulation in der Gesprächsführung - Die Transaktionsanalyse Auseinandersetzung mit dem Thema - Abwehrstrategien - Opfer- vs. Gestalterprinzip nach Covey - Psychologische Hintergründe - Bedürfnisse und Motive - Strategien zu einem veränderten Miteinander Schwierige Gesprächssituationen - Mit persönlichen Angriffen souverän umgehen - Unsachliche Kritik, patzige Antworten oder provokative Sprüche - Grenzen setzen und Souveränität ausstrahlen - Faire und lösungsorientierte Wege - Gespräche systematisch steuern 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Celina Schareck zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 90 I Fortbildungsprogramm 2016

91 30900 Vorträge lebendig gestalten Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung, die in ihrer dienstlichen Tätigkeit häufig Vorträge halten müssen. Ein formal gut vorbereiteter Vortrag wird nicht automatisch zu einer lebendigen Rede. Das Seminar vermittelt und trainiert die hörbaren und sichtbaren sprecherischen Ausdrucksmittel mit dem Ziel, lebendige Vorträge halten zu können. Ausgangspunkt ist dabei die Analyse der Sprechwirkung der einzelnen Teilnehmenden. Seminarinhalte: Vortragsvorbereitung Verstärkung der stimmlich-sprecherischen Präsenz Erarbeitung und Einsatz von Stilmitteln der Lebendigkeit, Überzeugungskraft und Dialogizität Formulierungstraining 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Arbeitstechniken Tambach-Dietharz Eva-Maria Ortmann (Institut für Sprechbildung) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 91

92 31000 Reden vor Publikum Bedienstete der Landesverwaltung, die in ihrer dienstlichen Tätigkeit häufig Reden halten müssen. Die Teilnehmenden lernen - das sichere Sprechen vor Publikum, - die handwerklichen Methoden der freien Rede. Seminarinhalte: Verschiedene Redeanlässe und Redegattungen (Informationsrede, Überzeugungsrede und Lobrede) Methoden der Vorbereitung und Gestaltung von Reden Videotraining, um Redehemmungen abzubauen und rednerische Sicherheit zu erzielen Arbeitstechniken 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Christina Schmitz-Riol (Institut für Sprechbildung) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 92 I Fortbildungsprogramm 2016

93 31100 Überzeugungskraft durch optimalen Einsatz der Stimme Bedienstete der Landesverwaltung, die im Rahmen ihrer dienstlichen Tätigkeit häufig durch Reden überzeugen müssen. Das Seminar vermittelt die physiologisch gesunde und optimale Stimmgebung Seminarinhalte: Atemtechnik und Stimmtechnik Lockerheit im Sprechen Optimaler Stimmklang Lebendiges und abwechslungsreiches Sprechen Artikulation Übungsprogramm zum selbständigen Training nach dem Seminar 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie und trainiert damit gleichzeitig die sprecherische Sicherheit der Teilnehmenden Tambach-Dietharz Christina Schmitz-Riol (Institut für Sprechbildung) Arbeitstechniken zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 93

94 31200 Kommunikation am Telefon Bedienstete, die im Rahmen ihrer dienstlichen Tätigkeit häufigen Telefonkontakt haben. Professionelles Telefonieren stärkt das Bild der Landesverwaltung nach innen und nach außen. Um Missverständnisse zwischen den Gesprächspartnern zu vermeiden, ist es wichtig, genau und effizient zu telefonieren. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Kommunikation - Kommunikationswege - Kommunikationsrichtungen - Kommunikationsebenen Nonverbale Kommunikation - Stimme, Mimik, Körperhaltung am Telefon Psychologie des Telefonierens Kerneigenschaften des Telefonprofis Vorbereiten von Telefongesprächen Gesprächsführung / Gesprächsregeln (einschl. Anwenden der inländischen Buchstabiertafel) Erstellen von Telefonnotizen - Inhaltlicher Aufbau eines entsprechenden Vordruckes Gesprächsschluss Gesprächsnachbereitung Hindernisse beim Telefonieren Verhalten in Konfliktsituationen - Wutausbrüche, Extremquassler usw. Anforderungen an die Rhetorik beim Telefonat - Positive Formulierungen - Fragetechniken Übungen in Form von Rollenspielen 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Bettina Schulz (SBBS Friedrich Justin Bertuch Weimar) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 94 I Fortbildungsprogramm 2016

95 31300 Moderationstechnik für Besprechungen Bedienstete des gehobenen und höheren Dienstes, die in Besprechungen, Konferenzen und Arbeitsgruppen moderieren. Die Teilnehmenden lernen - Besprechungen so zu gestalten, dass alle Teilnehmenden am Diskussionsprozess beteiligt sind, - verbindliche Ergebnisse mit der Gruppe bei komplexen Problemen erzeugen. Arbeitstechniken 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Was heißt Moderation? Zielorientierte Moderation von komplexen Problemen Wie kann man moderates Verhalten in einer Besprechung nutzen? Leistungsvorteil der Gruppe Motivation an Besprechungen und Ergebnissen mitzuwirken Vorbereitung des Moderators Aufgaben beim Moderieren Krisenmanagement für schwierige Momente in der Beratung Wie kann ich flexibel auf Unerwartetes reagieren und es nutzen? Vertretung eigener Interessen und Standpunkte als Moderator Das Erreichen von konkreten Ergebnissen Fragetechniken zur Prozesssteuerung, um sinnvolle Sichtweisen zu erzeugen Tambach-Dietharz Tiana Piehler (Verhaltenstraining) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 95

96 Präsentation Abschied vom Amtsdeutsch Bürgernahe Verwaltungssprache NEU Interessierte Bedienstete, die Schreiben an Bürgerinnen und Bürgern verfassen. Die Teilnehmenden lernen Auskünfte, Informationen und Entscheidungen, die sich an Bürgerinnen und Bürger richten, so zu formulieren, dass sie allgemein verständlich und dennoch rechtsicher sind. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Grundsätzen einer modernen, bürgernahen Verwaltungssprache Anwendung von Beispielen (Bescheide, Mahnungen, Briefe etc.) Verständliche, juristisch abgesicherte und adressatengerechte Formulierung von Texten Aufbau und Gliederung von Texten ebenso wie stilistische Fragen Grammatik und Rechtschreibung 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Hinweise: Um den Bedürfnissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer möglichst gerecht zu werden, sollten diese auch eigene Texte zur Verfügung stellen, die dann im Seminar gemeinsam besprochen werden Tambach-Dietharz Dr. Lutz Kuntzsch (Gesellschaft für deutsche Sprache) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 96 I Fortbildungsprogramm 2016

97 31500 Business-Knigge Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung, für deren dienstliche Tätigkeit das Beherrschen korrekter Umgangsformen unabdingbar ist. Die Teilnehmenden lernen zeitgemäße Umgangsformen kennen und beherrschen. Gutes Benehmen, sympathische Umgangsformen und eine reibungslose Kommunikation ist die Basis für ein gutes Miteinander. Ob beim Erstkontakt mit einem Kunden oder Kollegen, beim Meeting oder beim Geschäftsessen, selbst bei einem Small Talk sind zeitgemäße Umgangsformen von großer Bedeutung. Auf diese Situationen werden die Teilnehmenden vorbereitet. Seminarinhalte: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance Begrüßung, Vorstellung und Verabschiedung Aktive Selbstvorstellung und die Wirkung auf andere Bedeutung der Visitenkarte Verbale und nonverbale Kommunikation Körpersprache und Distanzzonen Das richtige Verhältnis von Zuhören und Reden Wertschätzung meines Gegenübers Bedeutung des Small Talk Duzen und Siezen Pünktlichkeit und Verspätung Verhalten am Telefon gegenüber Kunden und Kollegen Danke für das Gespräch Das Einmaleins der Höflichkeit Zeitgemäß und positiv Formulieren, Unwörter vermeiden Sicheres Auftreten und eine natürliche Autorität 7 Erfolgsregeln für den Umgang miteinander Zusammenarbeit im Team 7 Schlüsselfaktoren Gutes Betriebsklima Business-Kleidung im Büro und bei Repräsentationsanlässen Tisch- und Esskultur (gemeinsames Mittagessen) Arbeitstechniken 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Annett Schlegel (Bluecoaching) Annett Schlegel (Bluecoaching) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 97

98 31600 Kamera- und Mikrofontraining NEU NEU Mitarbeitende der Landesverwaltung, die Journalisten vor laufenden Kameras oder Mikrofonen Rede und Antwort stehen und Pressearbeit leisten müssen. Arbeitstechniken Die Teilnehmenden lernen - ihre Wirkung vor der Kamera kennen, - mit journalistischen Fragen umzugehen, - kurze und präzise Antworten zu formulieren, - Inhalte auf den Punkt gebracht wiederzugeben, - unangenehme Fragen geschickt zu umgehen, - Aufregung vor und während eines Interviews zu meistern, - Unsicherheiten während eines Interviews zu überspielen, - die Arbeitsweise von Journalisten aus Insider-Perspektive kennen, - die eigene Stimme in Interview-Situationen glaubwürdig, kompetent und zielgerichtet einzusetzen, - nonverbale Kommunikation in Interviewsituationen richtig einzusetzen. Seminarinhalte: Gesprächsführung in Interviewsituationen Lampenfieberkontrolle vor einem Presseauftritt Präzise Kommunikation Nonverbale Kommunikation vor Mikrofon und Kamera 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt Gesine Schöps (Klartext Kommunikation) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 98 I Fortbildungsprogramm 2016

99 31700 Korrespondenz heute überzeugend, sprachlogisch, handlungsorientiert Beschäftigte der Landesverwaltung, die in großem Maße Korrespondenzaufgaben erfüllen. Die Teilnehmenden gewinnen durch die Auseinandersetzung mit den Regeln zur Rechtschreibung und zu Formulierungsgrundsätzen Sicherheit in der täglichen Korrespondenz. Seminarinhalte: Aktuelle Regeln zur deutschen Rechtschreibung Kundenorientierte Kommunikation Mit den Verständlichmachern die Entscheidungsfreude beim Empfänger fördern Aktuelle Regeln der DIN Beschriften von Briefblättern (Anschriftenfeld, Bezugszeichenzeile, Informationsblock, Betreff, Anrede, Text, Grußformel, Anlagen- und Verteilervermerk, etc.) Elektronische Kommunikation Übungen 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Arbeitstechniken Tambach-Dietharz Andreas Stein zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 99

100 31800 Die Textrevision und Schlussredaktion bei der Erstellung von Dokumenten und Publikationen NEU Bedienstete, die vor der Drucklegung die Schlussredaktion von Publikationen ausführen. Seminarinhalte: Methoden des verständlichen Lesens und Schreibens Verfahren der Textmarkierung und -korrektur Grundsätze der editorischen und inhaltlichen Revision Umgang mit Zitaten und Quellen Umgang mit Wörterbüchern und Lexika Arbeitstechniken 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Die Teilnehmenden lernen Methoden und Grundsätze, die sie einerseits befähigen, den Schreibprozess besser zu analysieren, und ihnen andererseits Werkzeuge zur Hand zu geben, die ihnen eine umfassende Textrevision und Schlussredaktion von Dokumenten und Publikationen ermöglichen Gotha Katja Schubach (KS Medien&Kommunikation) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 100 I Fortbildungsprogramm 2016

101 31900 Hausvorlagen prägnant formulieren Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter, Referentinnen und Referenten sowie Referatsleiterinnen und Referatsleiter, die für die Hausspitze aus fachlicher Sicht Hausvorlagen erarbeiten. Die Teilnehmenden lernen - System, Schema und Form von Hausvorlagen kennen, - gute Hausvorlagen zu erstellen unter Berücksichtigung wichtiger Grundsätze, wie z.b. das KISS-Prinzip ( keep it short and simple ). Seminarinhalte: Zweck der Hausvorlage Form von Hausvorlagen Formulierungs- und Gestaltungshilfen Arbeitsmittel: Die Teilnehmenden werden gebeten, möglichst eigene oder Texte aus der Behörde für Übungszecke auf einem Notebook oder USB-Stick mitzubringen. 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Arbeitstechniken Tambach-Dietharz Hans-Georg Roth zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 101

102 32000 Sichere Anwendung der heutigen Rechtschreibung und der DIN Bedienstete, die in ihrer dienstlichen Tätigkeit die Rechtschreibung sicher anwenden müssen. Die Teilnehmenden lernen - aktuelle Änderungen von Schreib- und Gestaltungsregeln bei Geschäftsbriefen anzuwenden, - welche Schreibgewohnheiten legalisiert wurden, die sich im Laufe der Zeit gegen die geltenden Regeln durchgesetzt haben. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Überblick über alle seit geltenden Änderungen der Rechtschreibung mit entsprechenden Übungen Welche Neuerungen sollten als Vorschriften akzeptiert werden? Welche KANN-Regeln lassen Gestaltungsspielraum zu? Was ist neu bei der DIN ? Wie wird ein Geschäftsbrief DIN-gerecht gestaltet? Wo im Schreiben stehen vorab per Fax, i. A. oder welche Datumsangabe ist zeitgemäß? 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Andreas Stein zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 102 I Fortbildungsprogramm 2016

103 Effektiv arbeiten Effektive Lesetechniken Die Teilnehmenden lernen - ihren eigenen Lesestil zu überprüfen, - konzentriert und motiviert mit dem richtigen Tempo zu lesen, - neue Lesetechniken in altes Verhalten zu integrieren. Seminarinhalte: Kennenlernen verschiedener Lesearten Überprüfung des eigenen Lesestils Selektieren des Lesestoffs Systematisches Querlesen Die richtige Vorbereitung des Lesematerials Konzentrationsübungen Vorschau spart Kraft und Zeit Vier Hauptursachen für langsames Lesen Tipps zum besseren Merken Mindmap-Technik zur besseren Informationsverarbeitung Arbeitstechniken 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Bedienstete, die für ihre Arbeit umfangreiches Lesematerial zu bewältigen haben Tambach-Dietharz Tiana Piehler (Verhaltenstraining) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 103

104 32200 SpeedReading effizientes Lesen und Verarbeiten von Texten Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung, die in ihrem Arbeitsalltag viel lesen müssen. Die Teilnehmenden - können in nur zwei Tagen ihre persönliche Lesegeschwindigkeit verdoppeln bis verdreifachen, - lernen SpeedReading, Querlesen und Diagonallesen, bekommen einige einfache Abspeichertechniken an die Hand, mit der sie sich die Inhalte (z. B. aus Fachzeitschriften) dauerhaft merken können, - lernen, wie sie die relevanten Informationen sicher abspeichern, damit diese gezielt abgerufen werden können, - werden Lesen wieder als etwas Angenehmes erleben, - lernen durch eine einfache Konzentrationsübung ganz bei der Sache zu sein und brauchen Texte nicht doppelt lesen. Arbeitstechniken 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Feststellen der derzeitigen Lesegeschwindigkeit Trainieren von diversen Lesetechniken für unterschiedliche Leseanforderungen Informationen sicher abspeichern und besser behalten Lesen ist nicht gleich Lernen Gedächtnistraining Lesen am Bildschirm und paperbased Konzentrationstraining Gotha Gotha Christoph Teege (Teege-Training) Christoph Teege (Teege-Training) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 104 I Fortbildungsprogramm 2016

105 32300 Grundlagenlehrgang Zeit- und Selbstmanagement Bedienstete mit starker Aufgabenbelastung und Zeitdruck. Die Teilnehmenden lernen - eine bewusste Zielbestimmung vorzunehmen, - Prioritäten zu setzen, - durch eine systematische Planung effizienter zu arbeiten, - den Arbeitstag besser vorzubereiten und zu organisieren, - besser mit Störungen und Unterbrechungen umzugehen. Seminarinhalte: Individuelle Tätigkeits- und Zeitanalyse Zeit ein wesentlicher Faktor der Führung Von der Aufgabenorientierung zur Zielorientierung Als Führungskraft die richtigen Prioritäten setzen Tägliche Aufgabenplanung konsequent umsetzen Typische Zeitfallen vermeiden Umgang mit der täglichen Informationsflut Wie delegiere ich richtig zur eigenen Arbeitsentlastung und zur Motivation des Mitarbeiters? Tipps für die tägliche Arbeitsorganisation und Arbeitsplatzgestaltung Fallstudien und Übungen zur Umsetzung der Erkenntnisse in die Praxis Arbeitstechniken 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Juliane Topp (toppmanagement) Juliane Topp (toppmanagement) Juliane Topp (toppmanagement) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 105

106 32400 Vertiefungskurs Zeit- und Informationsmanagement Bedienstete, die vor einiger Zeit den Grundlehrgang Zeit- und Selbstmanagement besucht haben und nun aus dienstlichen Gründen ihre Kenntnisse auffrischen und vertiefen möchten. Die Teilnehmenden - wiederholen und vertiefen bereits erworbene Kenntnisse aus dem Grundlehrgang, - reflektieren ihren praktischen Alltag zur Analyse der vorhandenen Schwachstellen, - bekommen anhand zahlreicher praktischer Übungen Möglichkeiten zur weiteren Verbesserung des Zeitmanagements aufgezeigt. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Vertiefung der Inhalte aus dem Seminar Zeit- und Selbstmanagement Reflexion der gemachten Erfahrungen bei der Umsetzung in die Praxis Bewältigung des täglichen Aufgabenpensums Wichtiges von Unwichtigem trennen Organisationsschwachpunkte erkennen Bewältigung der Post- und Informationsflut Effektiver mit s, Faxen und Kurznotizen umgehen Langfristig den Informationsstrom spürbar eindämmen Effiziente Wiedervorlagesysteme einsetzen Organisations- und Planungshilfen effizient einsetzen 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Juliane Topp (toppmanagement) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 106 I Fortbildungsprogramm 2016

107 32500 Gedächtnistraining für Lebensältere Bedienstete, die das 55. Lebensjahr überschritten haben und für ihre dienstliche Tätigkeit ihre geistige Fitness steigern wollen. Die Teilnehmenden - setzen sich mit altersbedingten Veränderungen der kognitiven Leistungsfähigkeit und ihrer Relevanz für den beruflichen Alltag auseinander und lernen diese zu beherrschen, - lernen Strategien und Methoden zur Erhaltung und Steigerung der geistigen Fitness kennen und in der Praxis anzuwenden. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Veränderungen der kognitiven Leistungsfähigkeit im Prozess des Älterwerdens SimA-Studie Gedächtnistraining und Bewegung Lern- und Trainingskonzepte unter Berücksichtigung altersbedingter Veränderungen der kognitiven Leistungsfähigkeit Methoden des Gedächtnistrainings Gedächtnistraining in der Praxis 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Alfred Kulle zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 107

108 32600 Dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen Gedächtnistraining Bedienstete der Landesverwaltung, die für ihre dienstliche Tätigkeit ihre geistige Fitness steigern wollen. Die Teilnehmenden - verbessern ihre Fähigkeit, sich Informationen zu merken, - können durch Beherrschung von Lern-und Gedächtnistechniken ihre Leistungen steigern. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Voraussetzungen zum mentalen Erfolg Fotographisches Gedächtnis Wahrheit oder Legende? Lerntechniken zur Speicherung von zahlreichen Informationen Assoziationsmethode für Wörterinformationen Master-System für die Zahleninformationen Loci-Methode (für Präsentationen, freie Rede, Argumentation) Fremdsprache und Vokabeln einfach und mit Spaß lernen Namen und Gesichter so sind sie unvergesslich Motivation und Ziele beim Lernen Entspannung und Lernen 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Dr. Michaela Karsten (MindKarat) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 108 I Fortbildungsprogramm 2016

109 32700 Ärgern und Streiten? Beschwerden zielgerichtet bearbeiten Bedienstete, welche mit Beschwerden von Kunden konfrontiert sind und damit professionell umgehen müssen. Die Teilnehmenden werden befähigt, auf Beschwerden, die ursprünglich schriftlich oder telefonisch vorgebracht werden, angemessen zu reagieren und daraus die für die Organisationseinheit richtigen Schlüsse zu ziehen. Seminarinhalte: Formen von Beschwerden Was will ein Kunde, wenn er sich beschwert? Eigene Erfahrungen bei Beschwerden als Kunde reflektieren: Was erwarten Sie, wenn Sie sich beschweren? Analyse von Beschwerden Von der Beschwerdeannahme zur -bearbeitung Prozess des Beschwerdemanagements Phasen eines Beschwerdegesprächs Persönlicher Umgang mit Angriffen Distanzierungstechniken zum Erhalt der eigenen Stabilität Kontakt und Distanzierung Professionelle Reaktion im Umgang mit Angriffen eigene Gefühle (Wut, Ärger, etc.) entspannen Praxisübungen Arbeitstechniken 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Andreas Stein zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 109

110 32800 Verhandlungsführung Bedienstete, die in ihrer dienstlichen Tätigkeit häufig verhandeln müssen. Die Teilnehmenden - reflektieren ihren eigenen Verhandlungsstil, - lernen Methoden der aktiven Gesprächsführung in Verhandlungen zu nutzen. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Besonderheiten von Verhandlungssituationen Effiziente Verhandlungsvorbereitung als Basis für Verhandlungserfolg Zielhierarchien Selbstsicheres Auftreten in der Verhandlung Das Erkennen und Eingehen auf die Bedürfnisse des Verhandlungspartners Argumentationsstruktur für erfolgreiches Verhandeln Mit Fragen und Zuhören den Gesprächsverlauf steuern Schlagfertiges Reagieren auf unfaire Angriffe 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tiana Piehler (Verhaltenstraining) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 110 I Fortbildungsprogramm 2016

111 32900 Extinktion Umlernen von Gewohnheiten im beruflichen Alltag NEU Bedienstete, die die Effektivität und Effizienz ihrer Arbeitsergebnisse verbessern möchten. In unserer heutigen schnelllebigen Arbeitswelt wollen wir die Effektivität und die Effizienz unserer Arbeitsergebnisse ständig verbessern. Effektiv arbeiten wir, wenn wir etwas tun, was zum gewünschten Ergebnis / Ziel führt. Effizient arbeiten wir, wenn wir das gewünschte Ergebnis / Ziel mit einem geringen Aufwand erreichen. Der Wunsch unbedingt besonders effektiv und effizient zu sein, führt manchmal dazu, dass nicht immer das Richtige gemacht wird oder wir nicht immer etwas richtig machen. Dazu kommen aber auch noch die ständigen Veränderungen an Informationen, Abläufen und Strukturen. Es gilt nun, die in der Vergangenheit einstudierten Fehler, alte Verhaltensmuster durch Umlernen zu verändern und angeeignete, aber nicht mehr gültige Informationen anzupassen. Statt Neues zu lernen, müssen wir also Umlernen lernen. Dieses aktive Umlernen ist eine der wichtigsten Formen des Lernens aber auch ein sehr aufwändiger Prozess. Die Teilnehmenden erwerben Kenntnisse über den Lernprozess Extinktion und erfahren gleichzeitig, wie sie zukünftig bestimmte Gewohnheiten im beruflichen Alltag selbst ändern können. Seminarinhalte: Der Lernprozess Extinktion Umlernen lernen Analysieren konkreter Gewohnheiten des eigenen beruflichen Alltags zur Verbesserung der Effektivität und Effizienz Erarbeiten von Möglichkeiten des Umlernens dieser konkreten Gewohnheiten Arbeitstechniken 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Monika Koukal zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 111

112 33000 Chefentlastung, Büromanagement und erfolgreiche Kommunikation für den mittleren Dienst Bedienstete in den obersten Landesbehörden, die häufig zur Sekretariatsarbeit herangezogen werden. Die Teilnehmenden lernen - praxisorientiertes Verhaltenstraining für Effizienz und Effektivität im Büro, - ihre Zeit und die ihres Vorgesetzten besser einzuteilen, - die Weiterentwicklung ihres individuellen Informationsverhaltens, sowie die effektive Arbeits- und Büroorganisation. Arbeitstechniken 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Koordinierung der Aufgaben im Sekretariat Chefentlastung durch persönliche Kompetenzen Umgang mit Besuchern und unvorhergesehenen Situationen Umgang mit Konflikten im Alltag, deren Ursachen und Strategien zur Bewältigung Organisation des Vorzimmers Wie viel Entlastung will Ihr Vorgesetzter? Informationen koordinieren Tambach-Dietharz Juliane Topp (toppmanagement) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 112 I Fortbildungsprogramm 2016

113 33100 Menschenkenntnis auf einen Blick Bedienstete, die darauf angewiesen sind, im dienstlichen Alltag einen guten Zugang zum Gesprächspartner oder Kollegen zu finden, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Ob man geschäftliche Verhandlungen führt, kollegiale Ziele erreichen möchte, der Schlüssel zum Erfolg liegt im richtigen Umgang mit seinen Mitmenschen. Auch ohne Führungsfunktion hilft psychologisch fundiertes Wissen im Umgang mit Kollegen und Geschäftspartnern. Die Teilnehmenden lernen - sich selbst und andere besser zu verstehen, - eine Typ-Charakterisierung vorzunehmen, - mit Hilfe grundlegender Umgangsleitlinien den richtigen Zugang zum Gesprächspartner zu finden. Seminarinhalte: Kompass zum Umgang mit 4 Persönlichkeitstypen Mitmenschen besser einschätzen und realistischere Erwartungen aufbauen Einordnung der eigenen Persönlichkeit Stärken der Kollegen nutzen Konfliktbereiche identifizieren und steuern Zusammenarbeit im Team verbessern Arbeitstechniken 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tiana Piehler (Verhaltenstraining) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 113

114 33200 Stilsicher protokollieren Bedienstete, die bei Besprechungen protokollieren und dabei das Wesentliche festhalten müssen. Die Teilnehmenden erlangen Kenntnisse zum professionellen und stilgerechten Protokollieren. Dabei werden die Kenntnisse der deutschen Grammatik und Rechtschreibung, der DIN 5008 (Textverarbeitung) und der Arbeitsorganisation erweitert und vertieft. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Kennenlernen der unterschiedlichen Protokollarten Zuordnung der Protokollarten zu den entsprechenden Veranstaltungsarten Zweck des Protokollieren Tätigkeiten beim Protokollieren Sprachliche Besonderheiten beim Protokollieren Protokollaufbau Sonderformen des Protokollierens Aktenvermerk/Aktennotiz und Gesprächsnotiz/Telefonnotiz Erstellen von Vordrucken für Protokollkopf, Aktenvermerk/Aktennotiz, Gesprächsnotiz/Telefonnotiz Hinweise zur aktuellen DIN 5008 Regeln für die Textgestaltung Übungen zum Protokollieren 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Bettina Schulz (SBBS Friedrich Justin Bertuch Weimar) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 114 I Fortbildungsprogramm 2016

115 IT-Fortbildung Über die Tastatur fliegen 10-Finger-Tastschreiben Bedienstete der Landesverwaltung, die in ihrem Aufgabengebiet auf den schnellen Umgang mit dem PC angewiesen sind Das Seminar ist nur komplett zu belegen und wird in allen Teilen mit dem identischen Teilnehmerkreis durchgeführt. Die Teilnehmenden lernen das Zehnfingerschreiben am PC auf systematische, sichere und abwechslungsreiche Weise. Seminarinhalte: Texte und Zahlen blind auf der Tastatur mit 10 Fingern erfassen Mit 10 Fingern Briefe und s DIN-gerecht fertigen und gestalten 450,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Heidrun Rau (Thüringer Landesrechenzentrum) Arbeitstechniken zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 115

116 33400 Mindmapping NEU Bedienstete der Landesverwaltung, die für ihren beruflichen Alltag das Strukturierungsinstrument Mindmap kennenlernen möchten. Die Teilnehmenden lernen, wie sie schnell und effektiv einen komplexen Sachverhalt strukturieren und visualisieren, um anschließend durch eine Analyse der vorhandenen Informationen unter Anwendung einer Kategorienbildung einen idealen und neuen Lösungsansatz zu finden. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Grundlagen der Kreativitätstechniken Neuronale Netzwerke und der Bezug zum Mindmapping Grundlagen der Mindmapping-Methode Methoden und Strukturen beim Mindmapping Visualisierungsformen Von der Idee zur strukturierten Map Beispiele aus der Praxis Einblicke in die Möglichkeiten softwaregestützter Mindmaps Tipps und Tricks Praxisbeispiel aus dem Alltag 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Philipp Barthelmes (Barthelmes Personalentwicklung) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 116 I Fortbildungsprogramm 2016

117 33500 Mit MS Office effizient arbeitennn NEU Bedienstete der Landesverwaltung, die im Rahmen ihrer dienstlichen Tätigkeit mit dem MS Office Paket (insbesondere Word, Excel, Outlook, Access) arbeiten. Die Teilnehmenden lernen den allgemeinen Umgang der im Microsoft Office 2010 angebotenen Produkte MS Word, MS Outlook, MS PowerPoint, MS Excel und MS Access kennen und können unter Verwendung aller Produkte komplexe Aufgaben erfüllen. Arbeitstechniken 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Grundfunktionen von MS Word Programmaufbau - Vorlagen, Gliederung, Navigation Grundfunktionen von MS Outlook Organisation des Postfaches - s, Kontakte, Kalender Grundfunktionen von MS PowerPoint Programmaufbau - Foliengestaltung, Vorlagen, Animationen - Grundregeln der Gestaltung und Präsentation Grundfunktionen von MS Excel Programmaufbau - Tabellen, Formeln und Funktionen, Diagrammgestaltung Grundfunktionen von MS Access Programmaufbau - Einsatzmöglichkeiten von Datenbanken Import/Export Möglichkeiten der MS Office Programme untereinander Verknüpfen von Inhalten aus verschiedenen MS Office Produkten Gotha Mario Knorr (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 117

118 33600 Microsoft Word: Felder in Dokumenten, Texterfassung mit Feldern und Formulare verwenden NEU Bedienstete der Landesverwaltung, die ihre Arbeit mit MS Word effizienter gestalten möchten. Die Teilnehmenden lernen effiziente Möglichkeiten zur Verbesserung der Arbeit mit MS Word kennen, wie z.b. das Erstellen von Formatierungen, die Texterfassung in Feldern, und können diese Funktion sicher anwenden. Seminarinhalte: Felder in Dokumente einfügen Aktualisierung von Feldergebnissen Exkurs: Seriendruckfelder Texterfassung mit Feldern Formulare erstellen Arbeitstechniken 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Klaus Wolbach (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 118 I Fortbildungsprogramm 2016

119 33700 Seriendruck mit Microsoft Word 2010 Bedienstete der Landesverwaltung, die über fundierte Kenntnisse mit MS Word verfügen und aus dienstlichen Gründen ihre Arbeitsweise mit dem Versenden von Dokumenten über einen Seriendruck effizienter gestalten möchten. Die Teilnehmenden lernen die Möglichkeiten des Erstellens eines Seriendrucks im Kontext zu anderen MS Office-Anwendungen kennen. Seminarinhalte: Registerkarten des Menübandes, Backstage-Ansicht Symbolleiste für den Schnellzugriff und andere Optionen Navigationsbereich Formen des Seriendrucks Seriendruck-Assistent Seriendruck, Kontext zu weiteren Office-Produkten Serienbriefregeln definieren Tabellen in Serienbriefe einbinden Dokumente in PDF-Dateien zusammenführen Übungen 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Arbeitstechniken Gotha Mario Knorr (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 119

120 33800 Microsoft Excel 2010 Grundlagenlehrgang Bedienstete der Landesverwaltung, die aus dienstlichen Gründen die Grundfunktionen von MS Excel 2010 beherrschen müssen. Die Teilnehmenden lernen die grundlegenden Funktionen von MS Excel 2010 kennen und sind in der Lage, eigenständig Tabellen, Kalkulationsschemata und Grafiken zu erstellen. Außerdem werden sie mit den Datenbankfunktionen von MS Excel 2010 vertraut gemacht. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Grundlagen der Tabellenkalkulation und die MS Excel-Oberfläche Aufbau einer Tabelle Tabellen anlegen, ändern und auswerten Datenerfassung in MS Excel, Text- und Zahleneingabe, Korrektur Formeln und Funktionen Formatierung, Gestaltung und Ausgabe Verknüpfung von Tabellen Diagramm erstellen und formatieren Datenaustausch mit anderen MS Office Anwendungen Auswerten von großen Datenmengen in MS Excel MS Excel als Datenbank 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Klaus Wolbach (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 120 I Fortbildungsprogramm 2016

121 33900 Diagramme erstellen mit Microsoft Excel NEU Bedienstete der Landesverwaltung, die ihre Arbeit mit dem Tabellenkalkulationsprogramm MS Excel effizienter gestalten möchten. Die Teilnehmenden lernen Diagramme in MS Excel zu erstellen und so aufzubereiten, dass von ihnen eine hohe Aussagekraft ausgeht. Seminarinhalte: Klassische und spezielle Diagrammtypen Erstellung und Gestaltung von Diagrammen Diagrammbeschriftung und druck Änderungen bei der Diagrammdarstellung Trend und Fehlerindikatoren dynamische Diagramme 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Klaus Wolbach (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung) Arbeitstechniken zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 121

122 34000 Statistiken erstellen mit Microsoft Excel NEU Bedienstete der Landesverwaltung, die grundlegende Kenntnisse im Umgang mit dem Tabellenkalkulationsprogramm MS Excel 2010 besitzen. Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über verschiedene Werkzeuge zur Analyse größerer Datenbestände mit MS Excel Mit den behandelten Techniken wird die Erstellung aussagekräftiger Statistiken zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen ermöglicht. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Einführung Vorbereitung der auszuwertenden Daten Datenanalyse mit Erstellung von Teilergebnissen Konsolidieren von Datenbeständen grafische Darstellung in Form von Diagrammen Pivot-Tabellen / Pivot-Diagramme Export / Import von Datenbeständen 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Matthias Wendel zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 122 I Fortbildungsprogramm 2016

123 34100 Microsoft Excel: Pivot-Tabellen, Filter, Solver und Szenarien NEU Bedienstete der Landesverwaltung, die bereits mit MS Excel arbeiten und im Rahmen ihrer dienstlichen Tätigkeit ihre Arbeitsweise mit dem Tabellenkalkulationsprogramm effizienter gestalten möchten. Die Teilnehmenden können mit Pivot-Tabellen, Filter, Solver und Szenarien in MS Excel sicher umgehen und lernen die zahlreichen Funktionen und Nutzungsmöglichkeiten von MS Excel 2010 kennen. Sie erlernen dabei wichtige Handgriffe, um ihre Arbeit mit MS Excel 2010 zu optimieren. Seminarinhalte: Pivot-Tabellen herstellen Auswertungsmöglichkeiten mit Pivot-Tabellen Pivot-Charts anfertigen AutoFilter verwenden Spezialfilter kennenlernen Zielwertsuche mit dem Solver Szenarien erstellen 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Arbeitstechniken Gotha Klaus Wolbach (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 123

124 34200 Microsoft Excel: Controlling NEU Bedienstete der Landesverwaltung, die in MS Excel Controllinginstrumente verwenden möchten. Seminarinhalte: Datenkonsolidierung Trendberechnungen Gewinnschwellenanalyse Lineare Abschreibung Ausgewählte finanzmathematische Funktionen Beispiele zur Investitionsrechnung Arbeitstechniken 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Die Teilnehmenden lernen Cotrollinginstrumente in MS Excel kennen und anzuwenden Gotha Klaus Wolbach (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 124 I Fortbildungsprogramm 2016

125 34300 Präsentationen erstellen und vorführen mit Microsoft PowerPoint 2010 Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung, die für die dienstliche Tätigkeit PowerPoint-Präsentationen erstellen müssen und keine oder nur geringe Vorkenntnisse bei der Arbeit mit MS PowerPoint 2010 haben. Die Teilnehmenden können einfache PowerPoint-Präsentationen erstellen und vorführen. Arbeitstechniken 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Vorbereitung einer Präsentation - Präsentationsziele festlegen - Zeitplanung Grundfunktionen von MS PowerPoint Folien bearbeiten - Effekte und Animationen verändern - Handzettel erstellen - Einsatz von Organigrammen, Diagrammen, Grafikobjekten - Import von Daten aus MS Excel, Word und Access Grundregeln der Präsentation - Aufbau einer Präsentation - Allgemeine Gestaltungsregeln - Unterschiedliche Gestaltungsregeln für manuelle und elektronische Präsentationen - Typische Gestaltungsfehler von Präsentationen - Gekonnter Medienmix Die Technik zum Laufen bringen - Zusammenspiel von Beamer und Notebook - Auf fremden Geräten präsentieren - Notfallregeln Gotha Gotha Klaus Wolbach (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung) Klaus Wolbach (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 125

126 34400 Microsoft PowerPoint für Fortgeschrittene NEU Bedienstete der Landesverwaltung, die im Rahmen ihrer dienstlichen Tätigkeit Präsentationen mit MS PowerPoint 2010 erstellen und bereits über umfassende Kenntnisse in der Anwendung des Programms verfügen. Die Teilnehmenden festigen ihre bereits vorhandenen Kenntnisse und lernen erweiterte Funktionen von MS PowerPoint 2010 zu nutzen. Seminarinhalte: Einrichten von Folien, Masterfolie Bildbearbeitung und deren Animation Diagramme und deren Darstellungsmöglichkeiten Einsatz von Multimedia-Dateien in einer Präsentation Benutzerspezifische Bildschirmpräsentationen einrichten Mit Verknüpfungen arbeiten Arbeitstechniken 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Mario Knorr (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 126 I Fortbildungsprogramm 2016

127 34500 Grundlagenlehrgang zur Datenbankerstellung mit Microsoft Access 2010 Bedienstete der Landesverwaltung, die sich aus dienstlichen Gründen auf die Arbeit mit dem Datenbankmanagementsystem Access vorbereiten möchten. Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die Grundlagen von Datenbanksystemen, können Tabellen und Abfragen erstellen und ändern, erzeugen Verknüpfungen (Beziehungen) zwischen verschiedenen Tabellen und können Formulare und Berichte erstellen und anwenden. Seminarinhalte: Einführung Programmoberfläche und Funktionen Tabellen erstellen und Daten erfassen Erstellung von Auswahlabfragen Datenaustausch mit MS Office Anwendungen Beziehungen zwischen Tabellen Erstellung von einfachen Formularen Erstellung von Berichten für die Druckausgabe Komplexübung Selbstständige Übungen / Selbststudium / Nachbereitung 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Arbeitstechniken Gotha Matthias Wendel zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 127

128 34600 Aufbaulehrgang zur Datenbankerstellung mit Microsoft Access 2010 Bedienstete der Landesverwaltung, die mit MS Access 2010 arbeiten und Die Teilnehmenden lernen erweiterte Funktionen von MS Access 2010 zu nutzen. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Erweiterte Programmfunktionen Entwerfen von Auswahl-, Aktions- und Parameterabfragen Entwerfen komplexer Abfragen Erstellen von Formularen, basierend auf mehreren Tabellen Verwenden besonderer Gestaltungselemente für Formulare Arbeiten mit Steuerelementen in Formularen und Berichten Erweiterte Berichterstellung/Reports mit Analysefunktionen Automatisieren mit Makros 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie bereits über Kenntnisse und Erfahrungen in der Arbeit mit MS Access 2010 verfügen Gotha Matthias Wendel zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 128 I Fortbildungsprogramm 2016

129 34700 Projekte planen mit Microsoft Project Grundlagen Bedienstete der Landesverwaltung, welche bereits über theoretische Grundkenntnisse des Projektmanagements verfügen und nun die Software MS Project bei der Projektbewältigung kennenlernen und anwenden. Die Teilnehmenden sollen im Seminarverlauf mit der Software - ein Projekt aufbauen, - die Ressourcenverwaltung durchführen, - einen Projektstrukturplan erstellen, - einen Projektablaufplan erstellen, - ein Projekt verwalten. Seminarinhalte: Aufbau und Funktionen der Software MS Project Verwendung im Projekt Darstellung des Projektverlaufes 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Arbeitstechniken Gotha Roman Büchner (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 129

130 34800 Projekte planen mit Microsoft Project Fortgeschrittene NEU Bedienstete der Landesverwaltung, welche mit der Software bei der Projektbewältigung arbeiten sollen und den Grundlagenkurs zu MS Project absolviert haben, oder anderweitig über fundierte Kenntnisse zu MS Project verfügen. Die Teilnehmenden sollen im Seminarverlauf - mit der Software mehrere Projekte aufbauen, - mit der Software die Ressourcenverwaltung von mehreren Projekten durchführen, - mit der Software erstellte Projektstrukturpläne von unterschiedlichen Projekten zusammenbearbeiten, - mit der Software mehrere Projekte verwalten, - ein Multiprojektmanagement aufbauen. Arbeitstechniken Seminarinhalte: Erweiterte Funktionen der Software Verwendung im Projekt Darstellung des Projektverlaufes 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Roman Büchner (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) zurück zur Übersicht Arbeitstechniken 130 I Fortbildungsprogramm 2016

131 34900 Kommunikation und Zeitmanagement mit Microsoft Outlook 2010 Bedienstete der Landesverwaltung, die im beruflichen Alltag mit MS Outlook arbeiten. Täglich sind die Bediensteten der Landesverwaltung gefordert, Massen an Informationen zu verarbeiten, weiterzuleiten, zu filtern und in ihr persönliches System zu integrieren. Besonders die Kommunikation per nimmt einen immer größeren Teil in der Geschäftswelt ein. Dieses Training liefert Hintergrundwissen und sensibilisiert für gutes Zeitmanagement, so dass sich die Teilnehmenden eine Arbeitsmethodik aneignen, die Ihnen aus dem Informationsdilemma heraushilft. Mit einer professionellen -Bearbeitung, einer effizienten Terminkoordination, einem gut organisierten Kontaktmanagement und einer konsequenten Aufgabenplanung am PC mit MS Outlook besteht nicht nur die Chance die eigene Selbstorganisation zu optimieren, die Teilnehmenden werden auf dieses Arbeitsmittel auch wegen verbesserter Außenwirkung nicht mehr verzichten wollen. Seminarinhalte: MS Outlook-Programmoberfläche und Funktionen Mit MS Outlook effektiv Organisationsstrukturen abbilden und für eine effiziente Arbeit nutzen Die Flut eingehender s beherrschen und durch Automatisierung vereinfachen Daten dauerhaft archivieren Professionelles Kommunikationsverhalten Aufgaben-, Termin- und Kontaktmanagement mit Outlook effizient gestalten Optional-Daten aus MS Outlook in VISkompakt revisionssicher speichern Arbeitstechniken 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Gotha Gotha Gotha Mario Knorr (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) Matthias Wendel Mario Knorr (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) Matthias Wendel zurück zur Übersicht Arbeitstechniken Fortbildungsprogramm 2016 I 131

132 4 Personal Dienst- und Arbeitsrecht allgemein Spezielle Fragen des Dienst- und Arbeitsrechtes Seminare für Beauftragte Grundlagenlehrgang Beamtenrecht/öffentliches Dienstrecht Beamtenstatusgesetz Grundlagen des Disziplinarrechts Krankheit im Arbeitsverhältnis Personalauswahlverfahren Dienstliche Beurteilung, Auswahlentscheidung, Konkurrentenstreit Rhetorik für Gleichstellungsbeauftragte - (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) Personal Thüringer Beamtenversorgungsrecht Grundlagen des Arbeits- und Tarifrechts nach TV-L Der Bologna-Prozess und seine Absolventen Eingruppierung von Bachelor- und Masterabsolventen Die neue Entgeltordnung zum TV-L Dienstvereinbarungen formulieren und verhandeln (für Personalräte und Verantwortliche) Personalaktenführung Betriebliches Eingliederungsmanagement Personaldatenverarbeitung vs. Datenschutz Prüfen von Soft Skills Wie können lebensphasengerechte Bedürfnisse an den Arbeitsplatz erfüllt werden? (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) Grundlagen des Datenschutzes und der Datensicherheit Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Personalvertretungsrecht für Personalverantwortliche Praxisworkshop Eingruppierung Grundkurs Personalvertretungsrecht Schwerbehindertenrecht Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Workshop zum Personalvertretungsgesetz Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Aufbaukurs für Personalvertretungen zurück zu Themenkomplexen 132 I Fortbildungsprogramm 2016

133 Dienst- und Arbeitsrecht allgemein Grundlagenlehrgang Beamtenrecht / öffentliches Dienstrecht Bedienstete mit Personalverantwortung, aber auch Mitglieder der Personalvertretungen und Beauftragte, welche sich aus dienstlichen Gründen einen Überblick über das Dienstrecht der Beamten verschaffen wollen. Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über das im Freistaat Thüringen geltende Beamtenrecht (z.b. Fragen der Ernennung, Entlassung und Ruhestandsversetzung, Rechte und Pflichten der Beamten, laufbahnrechtliche Grundlagen, sowie Fragen des Arbeitszeit- und Urlaubsrechts). Aktuelle Tendenzen und neu gefasste gesetzliche Bestimmungen im Bereich des Beamtenrechts werden vorgestellt und erläutert. Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Beamtenstatusgesetz (BeamtStG) - Thüringer Beamtengesetz (ThürBG) - Thüringer Laufbahnverordnung (ThürLbVO) - Thüringer Urlaubsverordnung (ThürUrlV) - Thüringer Arbeitszeitverordnung (ThürAzVO) Personal 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Beamtenrecht Laufbahnrecht Beamtenrechtliche Nebengebiete (insbesondere Arbeitszeit- und Urlaubsrecht) Erfurt Erfurt Ines Poßner (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) Ines Poßner (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 133

134 40200 Beamtenstatusgesetz Bedienstete der personalführenden Stellen sowie Personalvertretungen, Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte. Seminarinhalte: Begründung des Beamtenverhältnisses Beendigung des Beamtenverhältnisses Rechtstellung des Beamten Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Beamtenstatusgesetz (BeamtStG) - Thüringer Beamtengesetz (ThürBG) 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Personal Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die Regelungen des Beamtenstatusgesetzes Gotha Rigo Schüller (Sozialgericht Gotha) zurück zur Übersicht Personal 134 I Fortbildungsprogramm 2016

135 40300 Grundlagen des Disziplinarrechts Bedienstete aus den Personalreferaten, aber auch aus den Personalvertretungen, Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte der obersten und oberen Landesbehörden, die mit der Entwicklung im Disziplinarrecht vertraut gemacht werden wollen. Die Teilnehmenden erlernen - die Strukturen des formellen und materiellen Disziplinarrechts, - den praktischen Umgang mit dem Thüringer Disziplinargesetz. Seminarinhalte: Formelles Disziplinarrecht - Disziplinarverfahren - Disziplinarverfügung Materielles Disziplinarrecht - Beamtenrechtliche Dienstpflichten - Grundlagen des Disziplinarrechts - Dienstvergehen - Disziplinarmaßnahmen Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Thüringer Disziplinargesetz (ThürDG) - Beamtenstatusgesetz (BeamtStG) Personal 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt Gotha Dr. Werner Gansen VRiVG Martin Becker (Verwaltungsgericht Meiningen) zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 135

136 40400 Thüringer Beamtenversorgungsrecht Bedienstete der Personalreferate mit Grundkenntnissen im Versorgungsrecht. Die Teilnehmenden können - das Ruhegehalt eines Beamten berechnen, - Fragen von betroffenen Bediensteten zur Problematik sachkundig beantworten. Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Beamtenstatusgesetz (BeamtStG) - Beamtenversorgungsgesetz (BeamtVG) - Thüringer Beamtengesetz (ThürBG) Personal 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Aktuelle Inhalte des Beamtenversorgungsrechts Ruhegehaltsfähige Dienstzeiten Auswirkungen von Ehescheidungen auf die beamtenrechtliche Versorgung Anrechnung von Renten auf die Versorgungsbezüge Unfallfürsorgeleistungen Tambach-Dietharz Ulrich Zahn (Thüringer Finanzministerium) zurück zur Übersicht Personal 136 I Fortbildungsprogramm 2016

137 40500 Grundlagen des Arbeits- und Tarifrechts nach TV-L Mitglieder von Personalvertretungen, Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte (Seminar 40501) Bedienstete der personalführenden Stellen (Seminar 40502) Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über das Tarifrecht der Angestellten im öffentlichen Dienst. Anhand von Fallbeispielen können die Teilnehmenden ihre spezifischen Probleme im Seminar gemeinsam bearbeiten. Seminarinhalte: Tarifvertragsgesetz und TV-L Das Entgeltsystem Die Überleitung bestehender Beschäftigungsverhältnisse Sonstige Mantelregelungen im Überblick Erläuterungen des TV-L an einzelnen Spezialfragen aus dem Teilnehmerkreis Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Arbeitsgesetze (Aktuelle Auflage der Beck-Texte im dtv) - Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - Tarifvertragsgesetz (TVG) 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Personal Gotha Gotha Heinz-Peter Bergauer (dbb akademie) Andreas Winter (dbb akademie) zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 137

138 40600 Der Bologna-Prozess und seine Absolventen Was verbirgt sich hinter B.A., M.A., LL.M.? Bedienstete der Landesverwaltung, die an Personalauswahlverfahren beteiligt sind und daher mit den neuen Hochschulabschlüssen konfrontiert werden sowie Bedienstete der Landesverwaltung, die im sonstigen dienstlichen Interesse Kenntnisse zur Umstellung auf das Bachelor- Master-System erwerben möchten. Die Teilnehmenden gewinnen einen Einblick in den Aufbau und die Struktur der deutschen Hochschulausbildung nach dem Bologna-Prozess sowie in die verschiedenen Studiengänge und -abschlüsse der unterschiedlichen Fachrichtungen. Im Seminar wird anhand von beispielhaften Studiengängen und Abschlüssen erläutert, welche Kenntnisse jeweils vermittelt werden, über welche Kompetenzen die Absolventen verfügen und für welche Stellen der öffentlichen Verwaltung die Absolventen qualifiziert sind. Dabei erfolgt zudem ein Vergleich zu den vormals üblichen Hochschulgraden. Personal 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Überblick über den Bologna-Prozess Die Akteure der Hochschulausbildung: Fachhochschulen und Universitäten Bachelor- und Master-Studiengänge: Aufbau, Struktur und Inhalte Schwerpunktsetzungen verschiedener Studiengänge Abschluss des Studiums, akademische Grade usw. Fachliche und überfachliche Kompetenzen der Absolventen Qualifikationen in Anforderungsprofilen und Stellenausschreibungen Erfahrungswerte aus der Personalpraxis des öffentlichen Dienstes Gotha RA Marc Hasselmeyer (piw) zurück zur Übersicht Personal 138 I Fortbildungsprogramm 2016

139 40700 Der Bologna-Prozess und seine Absolventen Eingruppierung von Bachelor- und Masterabsolventen Bedienstete der Personalreferate An den deutschen Hochschulen sind Bachelor- und Masterstudiengänge mittlerweile Alltag. Mit zunehmender Zahl von Absolventen dieser Studiengänge wächst die Unsicherheit über Einsatzmöglichkeiten und fachliche Eingruppierung. In dem Seminar lernen die Teilnehmenden die tarifliche Eingruppierung von Bachelor- und Masterabsolventen kennen und anwenden. Konkrete Beispiele können vor Seminarbeginn beim Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales, Referat 13 eingereicht werden. Seminarinhalte: Begriffsklärung Hochschule und wissenschaftliche Hochschule Überblick über den Bologna-Prozess Neue Einsatzmöglichkeiten von Bachelor- und Masterabsolventen Eingruppierung von Bachelor- und Masterabsolventen Erörterung von Beispielen aus der Praxis Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - Entgeltordnung zum TV-L Personal 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha RA Marc Hasselmeyer (piw) zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 139

140 40800 Die neue Entgeltordnung zum TV-L Bedienstete der Personalreferate Die Teilnehmenden werden in die Lage versetzt, auszuübende Tätigkeiten den Tätigkeitsmerkmalen der Entgeltordnung korrekt zuzuordnen und somit eigenständig die korrekte Eingruppierung festzustellen. Aus diesen Gliederungspunkten erfolgt nach den Wünschen und Intentionen der Teilnehmenden eine Schwerpunktbildung. Deshalb ist es wünschenswert, wenn Problemstellungen zur Thematik dem Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales, Referat 13, rechtzeitig vorab mitgeteilt werden. Personal Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - Entgeltordnung zum TV-L 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Die Methode der Eingruppierung Die tarifliche Bewertung Vorgehensweise bei vorübergehender Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit Beteiligungsrechte des Personal-/Betriebsrats Überleitungsvorschriften Besprechung von Beispielfällen Gotha RA in Britta Ruiters (piw) zurück zur Übersicht Personal 140 I Fortbildungsprogramm 2016

141 40900 Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Bedienstete mit Personalverantwortung Durch die Kenntnis über die Entwicklungen im Arbeitsrecht und über die neueste Rechtsprechung können personalverantwortliche Bedienstete dabei mitwirken, dass Rechtsstreitigkeiten im Arbeitsprozess möglichst vermieden werden. Seminarinhalte: Gesetzliche Neuregelungen Neue Rechtsprechungen der Arbeitsgerichte, z. B. zum Abschluss, zum Inhalt und zur Beendigung von Arbeitsverträgen Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Arbeitsgesetze (aktuelle Auflage der Beck-Texte im dtv) 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz RA in Annett Stute Personal zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 141

142 41000 Praxisworkshop Eingruppierung Bedienstete der Landesverwaltung, die mit Fragen der Eingruppierung befasst sind. Die Teilnehmenden erwerben Sicherheit im Umgang mit der Anwendung des TV-L. In unserem Praxis-Workshop zum Eingruppierungsrecht bieten wir Ihnen an, von Ihnen eingereichte und anonymisierte Stellenbeschreibungen Ihrer Dienststelle einer systematischen Lösung zuzuführen. Ziel der Veranstaltung ist nicht allein die Lösung komplizierter und/oder strittiger Einzelfälle, sondern darüber hinaus trainieren wir intensiv das Eingruppierungsrecht des TV-L. Wir gehen in der Beratungsrunde nach dem Baukastenprinzip vor, beginnend mit der Bildung von Arbeitsvorgängen über die Prüfung der allgemeinen und speziellen Tätigkeitsmerkmale bis zur Ablehnung der nicht mehr zutreffenden Vergütungsgruppe und Feststellung der Entgeltgruppe des TV-L. Sofern gewünscht, zeigen wir Ihnen Gestaltungsvarianten im Hinblick auf das Stellenprofil (auszuübende Tätigkeiten und Kompetenzen) auf, um zu einer höheren oder niedrigeren Bewertung zu gelangen. Es besteht die Möglichkeit, vor dem Seminar eine anonymisierte Stellenbeschreibung beim Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales, Referat 13, einzureichen, welche an den Dozenten weitergeleitet wird. Personal Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) - Vergütungsordnung 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha RA Marc Hasselmeyer (piw) zurück zur Übersicht Personal 142 I Fortbildungsprogramm 2016

143 41100 Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Insbesondere Bedienstete mit Personalverantwortung und Führungskräfte, aber auch Personalratsmitglieder und Beauftragte. Die Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst leistet einen wichtigen Beitrag zur Altersversorgung. Dennoch sind ihre Rechtsgrundlagen und ihr Funktionieren vielen Bediensteten, Personalvertretern und Personalsachbearbeitern nicht klar. In dem Seminar werden die Grundlagen erläutert, Entwicklungen und Perspektiven aufgezeigt sowie praktische Fragen der Abwicklung geklärt. Seminarinhalte: Säulen der Alterssicherung Grundlagen und Grundbegriffe der Zusatzversorgung Rechtsgrundlagen: Tarifverträge (ATV, ATV-K) vom Abkehr von der Gesamtversorgung, Organisation des Systemwechsels Arten von Versicherung, Pflichtversicherung, Finanzierung Besonderheiten bei Krankheit, Altersteilzeit, Elternzeit Wechsel zwischen Zusatzversorgungskassen Leistungen der Zusatzversorgungskasse Grundzüge der Rentenberechnung / Leistungsberechnung Soziale Komponenten (z.b. Zurechnungszeiten, Elternzeiten) Zusätzliche Alters- und Risikoabsicherung mit der privaten Altersvorsorge Staatliche Förderungsmöglichkeiten der privaten Altersvorsorge Auswirkungen der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes Berücksichtigung von Mutterschutzzeiten in der Zusatzversorgung Aktuelle Zweifelsfragen zur Zusatzversorgung Neuer Steuerfreibetrag nach 3 Nr. 56 EStG Neue beitragsrechtliche Behandlung der Umlage Ermittlung des ZVK-Bruttos und der Umlage Aufzehrmodell, Verteilmodell, Wahlmöglichkeiten Entgeltumwandlung in kapitalgedeckte Pensionskasse, Direktversicherung Verbesserung der Riester-Förderung Personal 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Uwe Weis (dbb akademie) zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 143

144 41200 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Leiter und Bedienstete aus Personalreferaten, Bedienstete mit Leitungsfunktionen, Personalratsmitglieder, Gleichstellungsbeauftragte. Die Teilnehmenden werden mit dem Inhalt des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes im Rahmen des Arbeitsrechts vertraut gemacht. Seminarinhalte: Allgemeines Anwendungsbereiche des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes Formen der Benachteiligung Rechtsfolgen von Benachteiligungen Erlaubte Benachteiligung Fehlerquellen im Rahmen der Personalarbeit und Handlungsempfehlung Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Personal Erfurt RA in Ulrike Nachtwey-Schneider zurück zur Übersicht Personal 144 I Fortbildungsprogramm 2016

145 Spezielle Fragen des Dienst- und Arbeitsrechts Krankheit im Arbeitsverhältnis Beschäftigte der Personalreferate Die Teilnehmenden setzen sich mit Fragen auseinander, die sich im Zusammenhang mit Krankschreibungen der Beschäftigten ergeben. Seminarinhalte: Was ist Arbeitsunfähigkeit? Arbeit trotz Krankheit? Meldepflichten des Arbeitnehmers Entgeltfortzahlung Keine Entgeltfortzahlung bei Verschulden Muss der Arbeitgeber dem Attest glauben? Was tun, wenn das Attest fragwürdig ist? Kündigung wegen Krankheit Entgeltfortzahlung über das Ende des Arbeitsverhältnisses hinaus? 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha RA in Petra Woocker (dbb akademie) Personal zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 145

146 41400 Personalauswahlverfahren bei Beamten und Tarifbeschäftigten im öffentlichen Dienst Bedienstete der Landesverwaltung, die mit der Personalauswahl befasst sind, sowie Mitglieder der Personalvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte der obersten und oberen Landesbehörden. Die Teilnehmenden erwerben Sicherheit im Umgang mit der Rechtslage bei der Personalauswahl für zu besetzende Dienstposten. Seminarinhalte: Ausschlussmöglichkeiten aus dem Bewerbungsverfahren? Dispositionsbefugnis des Dienstherrn Anforderungsprofil der zu besetzenden Stelle Delegation der Auswahlentscheidung Das Recht auf Abbruch des Auswahlverfahrens Unzulässige sachfremde Erwägungen des Dienstherrn Zulässige Gründe für eine Nichtbeförderung Bedeutung der dienstlichen Beurteilungen Arbeiten mit Beförderungsreihenfolgen Zusatzkriterien Aspekte bei der Konkurrenz zwischen Tarifbeschäftigten und Beamten Konkurrentenklage Anforderung an die Zustimmungsverweigerung des Personalrates Personal Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Beamtenrecht (aktuelle Auflage der Beck-Texte im dtv) 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha RA in Britta Ruiters (piw) zurück zur Übersicht Personal 146 I Fortbildungsprogramm 2016

147 41500 Dienstliche Beurteilung, Auswahlentscheidung und Konkurrentenstreit Bedienstete aus Landesbehörden, die in ihrem Aufgabenfeld über dienstliche Beurteilungen auf die Personalentwicklung Einfluss nehmen. Die Teilnehmenden erlangen Rechts- und Handlungssicherheit beim Erstellen der dienstlichen Beurteilung und im Auswahlverfahren. Seminarinhalte: Probleme der dienstlichen Beurteilung - Ausgangspunkt Bewerberverfahrensanspruch - Vergleichbarkeit, Maßstab, Quoten, Beurteilungsbeitrag, Plausibilisierung u.a. - Angriff der Beurteilung, Überprüfungsmaßstab Auswahlentscheidung - Zulässigkeit der Begrenzung des Bewerberkreises - Deklaratorische / konstitutive Anforderungsprofile - Beurteilung als Grundlage der Auswahlentscheidung - Beurteilung / Bewerbergespräche - Abgrenzung Dienstposten / Beförderungsdienstposten und Beförderungskonkurrenz - Abgrenzung Versetzungsbewerber / Beförderungsbewerber und rechtliche Folgen - Auswahlvermerk Übersicht über das Konkurrentenstreitverfahren - Anwendungsbereich Beamte / Angestellte - Informationspflichten, Zuwarten Einstweiliger Rechtsschutz - Verfahren nach 123 VwGO - Freihaltung streitunbefangener Stellen - Anfechtung der Ernennung des Konkurrenten bei Verletzung des Art. 19 IV GG Personal 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha RA Mario Martin (dbb akademie) zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 147

148 41600 Personalaktenführung Bedienstete der Personalreferate, aber auch Mitglieder von Personalvertretungen. Die Teilnehmenden werden auf Basis der grundlegenden Zusammenhänge mit aktuellen Entwicklungen in der Personalaktenführung vertraut gemacht und erhalten die Möglichkeit zur fallbezogenen Diskussion. Seminarinhalte: Pflicht zur Führung einer Personalakte Inhalt der Personalakte Sachakten Grundsätzlich nicht aufzunehmende Vorgänge Materielles und formelles Prinzip Vollständigkeits- und Richtigkeitsprinzip / Resozialisierungsgedanke Einsichtnahme in die Personalakte Anhörung des Mitarbeiters / (Gegen-)Äußerung des Mitarbeiters Berichtigungsansprüche / Entfernungsansprüche Automatisierte Personalverwaltungssysteme Prozessuale Fragen Personal 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt RA Dieter Haschke (dbb akademie) zurück zur Übersicht Personal 148 I Fortbildungsprogramm 2016

149 41700 Dienstvereinbarungen formulieren und verhandeln (für Personalräte und Verantwortliche) Mitglieder von Personalvertretungen, die ihre Befähigungen hinsichtlich der Erstellung von Dienstvereinbarungen ausbauen möchten sowie interessierte Verantwortliche (Gesundheitsbeauftragte, Antikorruptionsbeauftragte u. a. ), die wirkungsvolle Dienstvereinbarungen unterstützen möchten. NEU Die Teilnehmenden - lernen die rechtlichen Grundlagen und Besonderheiten wirkungsvoller Dienstvereinbarungen kennen, - erwerben grundlegendes Verständnis und erweitern damit ihre Handlungskompetenz von der Vorbereitung bis zum erfolgreichen Abschluss von Dienstvereinbarungen. Seminarinhalte: Tarifautonomie und Dienstvereinbarung Erzwingbare und freiwillige Dienstvereinbarungen Der Aufbau und notwendige Inhalte von Dienstvereinbarungen Das Formulieren von Dienstvereinbarungen Das Aufstellen vom Maximal- und Minimalforderungen Die Einigungsstelle Die Wirksamkeit von Dienstvereinbarungen Aktuelle Rechtsprechung 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Personal Erfurt Bernd Raue (dbb akademie) zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 149

150 41800 Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Personalverantwortliche und Führungskräfte, aber auch Personalräte und sonstige Interessierte. Die Teilnehmenden lernen - die Intention des Gesetzgebers kennen, - die gesetzlichen Voraussetzungen für ein BEM kennen, - die Aufgaben und Rechte der einzelnen Beteiligten, - das Wichtigste zum Thema Datenschutz beim BEM, - wie ein beispielhafter Ablauf eines BEM aussehen könnte, - die neueste Rechtsprechung zum Thema bzw. die Konsequenzen bei fehlender Durchführung eines BEM kennen, - in Ansätzen die Hilfsangebote externer Partner kennen und das Gelernte an Einzelfallbeispielen anzuwenden. Personal Seminarinhalte: Gesetzliche Voraussetzungen Aufgaben und Rechte der einzelnen Beteiligten Datenschutz Prozesskette im Einzelfall Konsequenzen bei fehlender Durchführung Neueste Rechtsprechung Rückblick Auszugsweise Vorstellung denkbarer Hilfsangebote externer Partner Fallbeispiele zur Einführung des BEM und zu Hilfsmöglichkeiten Vortrag und Diskussion sowie Gruppenarbeit Auswertung der Gruppenarbeiten und Diskussion Zusammenfassung der Chancen und Risiken des BEM Auswertung des Seminars Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha RA Marc Hasselmeyer (piw) zurück zur Übersicht Personal 150 I Fortbildungsprogramm 2016

151 41900 Personaldatenverarbeitung versus Datenschutz Personalverantwortliche, Personalräte, Datenschutzbeauftragte, EDV-Organisatoren und IT-Verantwortliche, Führungskräfte mit Verantwortung zum Datenschutz. Die Teilnehmenden lernen - die neuen Bestimmungen zum Arbeitnehmerdatenschutz kennen, - Inhalt, Umfang und Grenzen einer rechtskonformen Überwachung der Beschäftigten im Arbeitsleben kennen, - die Aufgaben und Kompetenzen der Personalräte im Arbeitnehmerdatenschutz kennen, - Regelungsbereiche in Dienstvereinbarungen kennen. Personal 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Grundlagen des Arbeitnehmerdatenschutzes - Datenschutzrechtliche Besonderheiten im Arbeitsverhältnis Mitarbeiterüberwachung - Videoüberwachung im Arbeitsleben - Private und dienstliche - und Internetnutzung Besondere Aspekte des Arbeitnehmerdatenschutzes - Arbeitnehmerdatenschutz im Bewerbungsverfahren - Gesundheitsuntersuchungen, psychologische Testverfahren, biometrische Verfahren - Arbeitnehmerdatenschutz und Compliance-Verfahren - Arbeitnehmerdatenschutz und interne Ermittlungen Arbeitnehmerdatenschutz und kollektives Arbeitsrecht - Kompetenzen des Personalrats im Arbeitnehmerdatenschutz - Zusammenarbeit zwischen Personalrat und behördlichem Datenschutzbeauftragten - Dienstvereinbarungen Erfurt RA Dr. Dieter Haschke (dbb akademie) zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 151

152 42000 Wie prüft man Soft Skills? Methoden für das klassische Bewerbungsgespräch Beschäftigte, die an Personalauswahlverfahren beteiligt sind. Die Teilnehmenden lernen Möglichkeiten kennen, ein Bewerberinterview durch Methoden und Instrumente aus der AC-Werkzeugkiste anzureichern, um Erkenntnisse über die Soft Skills -Kompetenzen eines Bewerbers zu erlangen. Seminarinhalte: Aufbau des klassischen Bewerbergesprächs (offen oder strukturiert, Interview-Leitfaden, Aufbau und Gestaltung, Dokumentation und Auswertung) Alles rund um die sogenannten Soft Skills (Arten, Prüfbarkeit, notwendiges Anforderungsprofil Bewerber) Methoden und Instrumente für Bewerbergespräche (Methoden und Übungen aus dem AC-Koffer, Fragetechniken und Rollenverteilung) Beobachtertraining speziell für Soft Skills (Prüfen der Authentizität, Einsatz des Bauchgefühls, typische Beobachtungs- und Wahrnehmungsfehler, Praxisübungen) 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Personal Tambach-Dietharz RA Marc Hasselmeyer (piw) zurück zur Übersicht Personal 152 I Fortbildungsprogramm 2016

153 42100 Personalvertretungsgesetz für Personalverantwortliche Führungskräfte und Bedienstete der Personalreferate. Die Teilnehmenden werden einen Einblick in das aktuelle Thüringer Personalvertretungsgesetz erhalten und den Umfang des möglichen, aber auch rechtlich zulässigen Anwendungsbereichs kennen lernen. Sie sollen die Gesetzessystematik erkennen und werden an das Aufgabenfeld der Personalvertretung einschließlich ihrer Beteiligungsrechte herangeführt. Seminarinhalte: Grundlagen des Personalvertretungsrechts Rechtsstellung der Mitglieder des Personalrats Sitzung des Personalrats, Vertretung gegenüber der Dienststelle Beteiligungsrechte des Personalrats und ihre Durchsetzung Mitbestimmung und Dienstvereinbarungen Maßnahmen bei der Verletzung von Rechten Personalversammlung Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Thüringer Personalvertretungsgesetz (ThürPersVG) 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Personal Erfurt Bernd Raue (dbb akademie) zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 153

154 42200 Grundkurs Personalvertretungsrecht Neu gewählte Personalratsmitglieder. Die Teilnehmenden erwerben in diesem Seminar die Grundkenntnisse für ihre Arbeit in den Personalvertretungen. Seminarinhalte: Einführung in das Personalvertretungsrecht Personalvertretungen Geschäftsführung der Personalvertretung Rechtsstellung der Mitglieder Stufenvertretungen/Gesamtpersonalrat/ Jugend- und Auszubildendenvertretung Beteiligung der Personalvertretung Das Verfahren bei Nichteinigung Übungsfälle Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Thüringer Personalvertretungsgesetz (ThürPersVG) Personal 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Bernd Melz Bernd Melz Bernd Melz Axel Hirsch (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) zurück zur Übersicht Personal 154 I Fortbildungsprogramm 2016

155 42300 Workshop zum Personalvertretungsgesetz Mitglieder von Personalvertretungen, die ihre Kenntnisse im Personalvertretungsrecht vertiefen möchten. Die Teilnehmenden werden mit Details des Thüringer Personalvertretungsgesetzes vertraut gemacht und können dieses in der Praxis rechtssicher anwenden. Seminarinhalte: Detaillierte Vorstellung der Regelungen mit ihren Auswirkungen auf die Personalratsarbeit, praktische Übungen und Fallbeispiele Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Thüringer Personalvertretungsgesetz (ThürPersVG) 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Axel Hirsch (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) Axel Hirsch (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) Personal zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 155

156 42400 Aufbaukurs für Personalvertretungen Personalratsmitglieder Die Teilnehmenden erweitern in diesem Seminar die Kenntnisse für ihre Arbeit in den Personalvertretungen. Seminarinhalte: Entwicklungen im Personalvertretungsrecht Änderungen des Thüringer Personalvertretungsgesetzes Personalvertretungsgesetz in der Praxis Rechtsprechung zum Personalvertretungsrecht Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Thüringer Personalvertretungsgesetz (ThürPersVG) 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Personal Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Axel Hirsch (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) Axel Hirsch (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales) zurück zur Übersicht Personal 156 I Fortbildungsprogramm 2016

157 Seminare für Beauftragte Rhetorik für Gleichstellungsbeauftragte (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) Gleichstellungsbeauftragte der Landesbehörden Dieses Seminar ist eine Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG. NEU Die Teilnehmenden reflektieren die Vielzahl von Möglichkeiten, die eigene Entscheidungs- und Durchsetzungskraft zu stärken. Sie erhöhen die Sensibilität und die Fähigkeit, souverän mit Kritik und Ablehnung umzugehen und Ziele und Entscheidungen überzeugend zu vertreten. Seminarinhalte: Die Position der Gleichstellungsbeauftragten Kommunizierte Kompetenz Anliegen überzeugend vertreten Einflussmöglichkeiten und Grenzen Strategien zur Umsetzung der Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten Welche Kooperationen sind erforderlich? Welche Einflussmöglichkeiten können genutzt und weiterentwickelt werden? Strategisches Handeln in schwierigen Situationen Gleichgewicht finden zwischen dem Auftrag der Ratsuchenden und deren Team und Leitung sowie der Kooperation mit der Dienststellenleitung und dem Personalrat Fallbesprechung / Erfahrungsaustausch Personal 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt Christiane Willing (Organisationsschule) zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 157

158 42600 Wie können lebensphasengerechte Bedürfnisse an den Arbeitsplatz erfüllt werden? (Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG) NEU Gleichstellungsbeauftragte der Landesbehörden Dieses Seminar ist eine Fortbildung nach 19 Abs. 8 ThürGleichG. Mit diesem Seminar erlangen die Gleichstellungsbeauftragten das für ihre Aufgabenerfüllung notwendige Wissen und Können über Lebens- und Arbeitszyklenphasen sowie über individuelle Stärken und Entwicklungspotenziale verschiedener Altersgruppen. Über die Darstellung der Notwendigkeit, alternsgerechte Menschenführung aktiv zu betreiben, wird das Know how vermittelt, wie individuell und lebensphasengerecht man mit Mitarbeitenden, die sich in unterschiedlichen Lebensphasen befinden, umgeht. Personal 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Wirkung des demografischen Wandels auf die Arbeitsfähigkeit sowie die Bedeutung der sich daraus ergebenden Aufgaben Alternsgerechte Arbeitsgestaltung als Einheit von Gesundheitsförderung, Arbeitsplatzgestaltung, Persönlichkeitsentwicklung und Führungsqualität Merkmale und Folgen der Lebens- und Arbeitszyklen Entzerrung der rush hour des Lebens Sicherung von Motivation, Initiative und Leistungsfähigkeit Wirkungen und Chancen differenzierter Bedürfnisse und Anforderungen Formen alternsgerechter Arbeitsgestaltung: Gesundheitsförderung, Personalentwicklung Erfurt Edda Hammermüller (media project) zurück zur Übersicht Personal 158 I Fortbildungsprogramm 2016

159 42700 Grundlagen des Datenschutzes und der Datensicherheit Behördliche Datenschutzbeauftragte sowie Bedienstete, die mit entsprechenden Aufgaben befasst sind oder befasst sein werden (Mitgliedern von Personalvertretungen wird der Besuch des Seminars empfohlen). Die Teilnehmenden lernen - die wesentlichen Bestimmungen des Thüringer Datenschutzgesetzes und anderer datenschutzrechtlicher Vorschriften praxisbezogen anzuwenden, - technische, personelle und organisatorische Maßnahmen gegen konkrete Risiken kennen. Seminarinhalte: Zielsetzung des Thüringer Datenschutzgesetzes Rechte und Pflichten für Betroffene und Bearbeiter Regelungen für einzelne Verarbeitungsphasen Schwachstellenanalyse (Risikoermittlung) Arten und Wirkungsweise von Sicherungsmaßnahmen Datensicherheit, insbesondere beim Einsatz von Informationstechnik Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Thüringer Datenschutzgesetz (ThürDSG) 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Personal Erfurt Prof. Jürgen Müller (dbb akademie) zurück zur Übersicht Personal Fortbildungsprogramm 2016 I 159

160 42800 Schwerbehindertenrecht Spezielle Fortbildungsangebote im Bereich des Schwerbehindertenrechts bietet das Thüringer Landesverwaltungsamt an. Die aktuellen Schulungs- und Informationsveranstaltungen des Integrationsamtes finden Sie unter: Bei Interesse wenden Sie sich an das Thüringer Landesverwaltungsamt Abt. VI Versorgung und Integration Integrationsamt Karl-Liebknecht-Straße Suhl Ansprechpartnerin ist Frau Schubert Telefon: Telefax: Personal zurück zur Übersicht Personal 160 I Fortbildungsprogramm 2016

161 5 Moderne Verwaltung Organisation Gesundheitsmanagement Grundlagenlehrgang Organisation Verwaltungsaufbau und -ablauf in Thüringen Behördliches Gesundheitsmanagement Landtag, Ausschüsse, Ministerium Akten richtig führen und verwalten Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Grundlagen Das digitale Magazin Aufgaben und Praxis der Schriftgutverwaltung Frauen in Balance Bis hier her mit Erfolg und jetzt? Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Vertiefung Burnout was ist das überhaupt? Moderne Verwaltung Demografie-fit Hilfe mein Chef könnte mein Kind sein! Motiviert den Büroalltag meistern Informationsmanagement Projektmanagement Resilienz gut gerüstet gegen Stress Statistik Social Media Erste Hilfe Imperia-Seminare Internetseiten zielgruppengerecht gestalten Besser sehen am Bildschirmarbeitsplatz Interessen und Lebenssituationen von Frauen und Männern Das Markenhandbuch sicher anwenden Landesprogramm Denk bunt Mit psychisch beanspruchten Bediensteten umgehen zurück zu Themenkomplexen Fortbildungsprogramm 2016 I 161

162 Organisation Grundlagenlehrgang Organisation Bedienstete des höheren und gehobenen Dienstes, die im Bereich Organisation eingesetzt sind bzw. eingesetzt werden oder aber Entscheidungen zu Organisationsvorhaben und Organisationsprojekten zu treffen haben. Moderne Verwaltung Die Teilnehmenden erlernen - die mit dem Methodeneinsatz angestrebten Ziele, - den Einsatz von Organisationsmethoden in der Verwaltung, - das Verständnis für die Verantwortung der Organisationsreferate zur Einrichtung einer engen Verzahnung zwischen Personal, Innerer Dienst, Haushalt und den Fachreferaten, - das Verständnis für das Verhalten von betroffenen Verwaltungsangehörigen im Organisationsprozess, - die Methodik und Technik, die im Zusammenhang mit der Informationsgewinnung und Verarbeitung der Problemanalyse, der Entscheidungsvorbereitung und der Ergebnisbewertung stehen, - Grundkenntnisse über Verfahren zur Ermittlung des Stellenbedarfs. Seminarinhalte: Überblick über die wichtigsten Organisationstheorien Anforderungsprofil des Organisators Organisation als Mittel der Systemstrukturierung Aufbau- und Ablauforganisation Inhalte und Ziele des Geschäftsprozessmanagements Methoden, Instrumente und Techniken der Organisationsarbeit Grundzüge der Wirtschaftlichkeitsanalysen, der Personalbedarfsermittlung, des Haushaltsrechts und des Personalwesens 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Lars Focken (dbb akademie) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 162 I Fortbildungsprogramm 2016

163 50200 Verwaltungsaufbau in Thüringen Insbesondere neue Bedienstete der Landesverwaltung, die Kenntnisse zum Verwaltungsaufbau erwerben sowie verwaltungserfahrene Bedienstete, die ihr Wissen aktualisieren möchten. Seminarinhalte: Grundbegriffe für den Verwaltungsaufbau Kompetenzverteilung zwischen Bund und Ländern Grundlagen in der Thüringer Landesverfassung Ressortzuschnitt Aufbau der Thüringer Landesverwaltung Vorhaben zur Verwaltungsmodernisierung Aufgaben und Aufbau der Ministerien Abläufe innerhalb und zwischen den Ministerien Moderne Verwaltung 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Die Teilnehmenden kennen Grundprinzipien des Verwaltungsaufbaus und sind in der Lage, entsprechend die Verwaltungen von Bund und Ländern einzuordnen. Auf Basis der Kompetenzverteilung zwischen Bund und Ländern wissen die Teilnehmenden um die Rolle der Landesverwaltungen. Vor dem Aufbau der Thüringer Landesverwaltung und Vorhaben der Verwaltungsmodernisierung verstehen die Teilnehmenden Einflussfaktoren für den Ressortzuschnitt als deren Spitze. Die Teilnehmenden kennen Aufgaben, Aufbau und Abläufe in der Ministerialverwaltung Gotha Dr. Thomas Knoll (Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 163

164 50300 Landtag, Ausschüsse, Ministerium wie funktioniert die Zusammenarbeit? NEU Bedienstete der Landesverwaltung, die sich für ihre Arbeit Kenntnisse zum Zusammenwirken von Thüringer Staatskanzlei, Kabinett und Thüringer Landtag verschaffen wollen. Die Teilnehmenden lernen die Thüringer Staatskanzlei und den Thüringer Landtag als Zentrum der demokratischen Willensbildung und dessen Aufgaben kennen. Seminarinhalte: Besuch der Thüringer Staatskanzlei Führung im Kabinettsaal Führung im Thüringer Landtag Besuch einer Plenarsitzung Moderne Verwaltung Datum Termin wird noch bekanntgegeben Ort Erfurt zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 164 I Fortbildungsprogramm 2016

165 50400 Akten richtig führen und verwalten Bedienstete des gehobenen und höheren Dienstes, die in ihrem Tätigkeitsfeld die Arbeitsvorgänge optimieren möchten. Die Teilnehmenden lernen Akten und Verwaltungsvorgänge normgerecht zu bearbeiten. Dokumentation mündlicher Informationen Kaufmännischer oder buchmäßiger Aktenaufbau Grundlagen der Schriftgutverwaltung Aktenplan Ordnen und Registrieren von Akten und Schriftstücken Ablegen, Lagern und Aussondern von Schriftgut 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Moderne Verwaltung Seminarinhalte: Regeln der allgemeinen Geschäftsanweisungen zum Führen von Verwaltungsakten Gotha Petra Breitscheidel Katrin Göring (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales / Thüringisches Hauptstaatsarchiv) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 165

166 50500 Das digitale Magazin Going digital Management elektronischer Daten während der Langzeitspeicherung und -archivierung NEU Mitarbeitende der Referate Innerer Dienst, Organisation und IT, die mit Fragen der Aktenbildung und Aktenablage befasst sind bzw. Leitung der Registraturen. Moderne Verwaltung Die Teilnehmenden erwerben Kenntnisse zu bestehenden Standards, Fachbegriffen und Arten elektronischer Daten sowie den Herausforderungen im Umgang mit diesen, die sie befähigen, das Management elektronischer Daten während des ganzen Lebenszyklus von der Entstehung über die Langzeitspeicherung bis zur Anbietung an das zuständige Staatsarchiv inhaltlich und organisatorisch effektiv zu gestalten. Im praktischen Teil werden sie durch Übungen mit der Rolle der abgebenden Stelle in ThELMA (Thüringisches Elektronisches Magazin der Thüringischen Staatsarchive) vertraut gemacht. Dabei werden insbesondere die Funktionalitäten zum Erstellen und Übermitteln eines Übernahmepakets an das zuständige Archiv berücksichtigt. Seminarinhalte: Rechtsgrundlagen Terminologie Digitale Objektarten und ihre Eigenschaften (z. B. Daten aus Fachanwendungen, Dateisammlungen, E-Akten) Dateiformate OAIS-Referenzmodell Was ist ein SIP? Wie baue ich ein SIP? Organisatorische Workflows und technische Prozesse in der Behörde und im Archiv Wege zu ThELMA (Thüringisches Elektronisches Magazin) Praxisübungen in der Anwendung ThELMA für die Rolle der abgebenden Stelle 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Gotha Jörg Filthaut (Thüringisches Hauptstaatsarchiv) Jörg Filthaut (Thüringisches Hauptstaatsarchiv) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 166 I Fortbildungsprogramm 2016

167 50600 Aufgaben und Praxis der Schriftgutverwaltung Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung, Leiter der Registraturen im mittleren sowie gehobenen Dienst, Sachbearbeiter, die mit Fragen der Aktenbildung und Aktenablage befasst sind, sowie Multiplikatoren in den o. g. Aufgabenbereichen. Die Teilnehmenden erwerben Kenntnisse auf methodischem Gebiet, die sie befähigen, die Schriftgutverwaltung inhaltlich und organisatorisch effektiv zu gestalten. Dabei wird auch das Verfahren der Aussonderung, Anbietung und Abgabe an die Thüringischen Staatsarchive berücksichtigt. Moderne Verwaltung 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Prinzipien der Schriftgutverwaltung und Rechtsprechung Registraturordnung und Aktenplan als grundlegende Arbeitsinstrumente Aktenarten Registraturarten Geschäftsgang, Verfügungen, Vermerke Vom Eingang zum Ausgang: Registrieren, Ordnen, Bereitstellen, Ablegen, Aussondern Altregistratur, Archivierung, Aufbewahrungsfristen, Aussonderung, Übergabeverfahren Praktische Beispiele Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Petra Breitscheidel, Katrin Göring (Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales / Thüringisches Hauptstaatsarchiv) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 167

168 50700 Frauen in Balance Vereinbarkeit von Familie und Beruf NEU Weibliche Bedienstete, die eine Doppelbelastung mit Beruf und Familie meistern müssen. Moderne Verwaltung Für viele Frauen ist die Frage, wie sie Beruf, Karriere, Freizeit und Familie in Einklang bringen. Sie suchen nach der richtigen Methode, dem richtigen Programm und dem richtigen Zeitmanagement, um den Spagat zwischen Beruf und Familie zu schaffen. Dabei geht es meist nicht um die Frage zwischen gut oder schlecht, vielmehr gilt es zwischen einer guten und der besten Lösung zu entscheiden. Die richtige Wahl zu treffen, hängt von unserer Grundeinstellungen ab. Dieses Seminar zeigt auf, wie entscheidend es ist, was und warum man etwas macht. Was ist wichtiger: Mache ich das Richtige? oder Mache ich es richtig? Seminarinhalte: Die Unterscheidung zwischen Effizienz und Effektivität Die Zeit und die Richtung Uhr und Kompass Die Zeit und die rechte Zeit Chronos und Chairos Meine Entscheidungen, meine Prioritäten Selbstmanagement Meine Analysen: Zeit, Einteilung, Tätigkeiten - Zeitmanagement Meine Grenzen, meine Abgrenzung Begrenzungsmanagement Meine Zeit und die Ansprüche der Anderen Meine Kraftquellen 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt Andreas Schareck zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 168 I Fortbildungsprogramm 2016

169 50800 Bis hierher mit Erfolg und jetzt? Perspektiven für die zweite Hälfte des Arbeitslebens NEU Bedienstete, die sich in der zweiten Hälfte ihres Arbeitslebens befinden Die Teilnehmenden - schätzen ihre gegenwärtige berufliche Position (ein), - reflektieren die Faktoren, die zum Erfolg geführt haben, - reflektieren ihre Arbeitsumwelt, - entwickeln Strategien für die erfolgreiche Fortsetzung der beruflichen Entwicklung. Seminarinhalte: Individuelle Motivlagen klären und Zielorientierung aufnehmen Im Karriereplateau? Karrierewellen gestalten Lernkompetenzen jenseits der 40 Erfolgspotentiale erkennen und heben Selbstführung, Selbstmotivation, Selbstwirksamkeit Lebensphasenabhängige Veränderung der Arbeitsmotivation Kooperation und Führung in altersgemischten Teams Berufliche Lebensphasen: Arbeitszeit- und Arbeitsplatzgestaltung Entwicklung = Veränderung Moderne Verwaltung 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Christiane Willing (Organisationsschule) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 169

170 50900 Demografie-fit: Umgang mit dem demographischen Wandel in der öffentlichen Verwaltung NEU Bedienstete aus Personal- und Organisationsreferaten sowie weitere Interessierte. Die Teilnehmenden werden für die mit dem demografischen Wandel einhergehenden Probleme sensibilisiert und befassen sich mit Möglichkeiten, wie diese Organisationen leistungsfähig und innovativ bleiben bzw. werden. Moderne Verwaltung Seminarinhalte: Demografischen Wandel managen - Demografischer Wandel: Fakten und Konsequenzen - Altersstrukturanalyse als Ausgangspunkt - Handlungsfehler eines systematischen Altersmanagements Gesundheit fördern - Altersabhängige Kompetenzen und Belastungen erkennen - Gesundheitsförderliche Faktoren und ihre Umsetzung in die Praxis - Betriebliche Gesundheitsförderung Kompetenzen und Wissen sichern - Lebenslanges und altersgerechtes Lernen - Nutzungsmöglichkeiten der Potentiale Älterer - Maßnahmen zum Know-How Transfer zwischen den Generationen Aktivität entwickeln - Fachkräftemangel auch im öffentlichen Dienst? - Erfolgreiche Rekrutierung und Fachkräftebindung: Was will die Generation Y? - Lebensphasengerechte Arbeitszeitgestaltung Generationen erfolgreich führen - Vier Generationen in der Arbeitswelt - Führung und Alter: Aspekte der Führung älterer Menschen - Jung und Alt im Team: Neue Führungskultur im öffentlichen Dienst 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt Cornelia Mertins-Baumbach (piw) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 170 I Fortbildungsprogramm 2016

171 51000 Hilfe mein Chef könnte mein Kind sein! NEU Mitarbeitende aller Ebenen, deren unmittelbarer Vorgesetzter deutlich jünger ist. Das Seminar fokussiert auf die Perspektive der älteren Mitarbeitenden, die von jüngeren Vorgesetzten geführt werden. Ziel ist es, klassische Stereotype in der Generationenfrage zu reflektieren, sowie diese spezifische Konstellation so zu akzeptieren und zu nutzen, dass konstruktive und synergetische Arbeitsbeziehungen möglich werden. Seminarinhalte: Generationen gemeinsam im Unternehmen - Werte und Arbeitskultur - Die Generationen im Spiegel eines gesellschaftlichen und kulturellen Wertewandels - Von der Nachkriegsgeneration zur Generation Y Wo liegen Unterschiede und Gemeinsamkeiten? - Mit welchen Werten, Perspektiven und Hoffnungen treten junge Führungskräfte heute in ihrem Berufsleben an? Welche Konsequenzen hat das für ihre älteren Mitarbeiter? - Lern- und Leistungsfähigkeit - Veränderung im Laufe des Lebens - Entwicklung einer demografisch-integrativen Arbeitskultur Konstruktiv kooperieren - Die eigene Berufsbiografie und das persönliche Wertesystem reflektieren - Symmetrische Arbeitsbeziehungen gestalten - Den eigenen Vorgesetzten führen (Wie) geht das? - Berücksichtigung der unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten und Rollenansprüche im Kontext von Führung und beruflichem Handeln - Konstruktives Konfliktmanagement zwischen den Generationen Unterschiedlichkeit akzeptieren - Synergien nutzen - Generationenbewusste Kooperation: Chancen nutzen statt Defizite beklagen - die Stärken der Generationen wirkungsvoll einsetzen - Wie lassen sich Erfahrung und Souveränität mit Innovationsfreude und Dynamik verbinden? - Alternative Handlungsstrategien Moderne Verwaltung 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Harald Beck (avant-coaching-beratung-training) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 171

172 51100 Informationsmanagement im Behördenalltag Bedienstete der Landesverwaltung, die täglich große Informationsmengen zu verarbeiten haben. Die Teilnehmenden lernen - Informationen effektiver zu verarbeiten, - die Merkleistungen ihres Gehirns zu steigern. Moderne Verwaltung Seminarinhalte: Balance zwischen Echtzeit- und zeitverzögerter Kommunikation Ziele des Informationsmanagements Wie beschaffe ich mir relevante Informationen? Was ist bei der Weitergabe von Informationen zu beachten? Wie organisiere ich in einer Gruppe optimalen Informationsaustausch? -Dialog-Kultur Mindmap zur Aufbereitung und Weitergabe von Informationen Effektives Lesen für bessere Prioritätensetzung So trainieren Sie täglich ihr Gehirn Tipps zum besseren Merken und für tägliche Konzentration Das Erstellen und Nutzen von Checklisten 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tiana Piehler (Verhaltenstraining) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 172 I Fortbildungsprogramm 2016

173 51200 Projektmanagement Bedienstete der Landesverwaltung, die die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Projektarbeit kennen müssen, um Projekte zielorientiert zu bearbeiten. Die Teilnehmenden können nach dem Besuch des Seminars - eine Projektorganisation aufbauen und in die Projektorganisation der Behörde einbinden, - die Funktion des Projektleiters und der Mitglieder des Projektteams definieren und im Team wirkungsvoll zusammenarbeiten, - den Projektablauf anhand eines standardisierten Vorgehensmodells strukturieren, - Ressourceneinsatz sowie Aufwand und Zeiten planen, - bei auftretenden Problemen die Ursachen erkennen und geeignete Maßnahmen ergreifen. Seminarinhalte: Einführung in das Projektmanagement und Vorteile der Anwendung - Begriffe und Ziele - Organisation, Phasen und Methoden des Projektmanagements - Umfeld- und Risikoanalyse - Projektplanung und Projektentscheidung - Projektsteuerung und der Projektabschluss - Projektcontrolling Der Mensch im Projektmanagement - Motivation als wesentliche Bedingung für wirtschaftlichen Erfolg - Umgang mit Konflikten im Projekt - Motivation im Projektteam - Teamentwicklung im Projekt und Rollenverteilung Moderne Verwaltung 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Marion Grunke-Etzold (media project) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 173

174 51300 Statistik Mehr als Anzahl und Mittelwert Bedienstete der Landesverwaltung, die sich aus dienstlichen Gründen für die Interpretation, Darstellung und Bedeutung statistischer Daten, Kenngrößen und Auswertungen interessieren. Die Teilnehmenden bekommen einen Einblick in - die Arbeit des Thüringer Landesamtes für Statistik (TLS), - Arten und Bedeutung statistischer Kennzahlen, - Möglichkeiten der Darstellung und Interpretation statistischer Ergebnisse. Moderne Verwaltung Seminarinhalte: Geschichtliche Entwicklung der Statistik Einbindung des TLS in den Verbund der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder und das europäische statistische System (ESS) Wie entsteht eine amtliche Statistik? Ausgewählte statistische Kennzahlen und ihre Bedeutung Tabellarische Darstellung von Statistiken Grafische Darstellung von Statistiken Interpretation statistischer Darstellungen 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt Robert Kaufmann (Thüringer Landesamt für Statistik) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 174 I Fortbildungsprogramm 2016

175 51400 Social Media Bedienstete der Landesverwaltung, die in Sachen Internet nur über rudimentäre Grundkenntnisse verfügen, jedoch das Internet im Allgemeinen sowie Social Media im Besonderen dienstlich als Informationsquelle nutzen müssen. Die Teilnehmenden erhalten einen fundierten Einblick darüber, wie das Internet als Recherche- und Wissensinstrument für die Arbeit in Behörden und Ministerien eingesetzt werden kann, z. B. für das Arbeiten mit verschiedenen Suchmaschinen oder das automatische Monitoring bestimmter Themen oder Quellen. Das Thema Social Media wird unter dem Aspekt der Informationsrecherche und der Beobachtung von Stimmungen bzw. der Meinungsentwicklung ausführlich erläutert. Seminarinhalte: Wie funktionieren Suchmaschinen? Was kann mit ihnen gefunden werden? Alternativen zu Google: Was können andere Suchmaschinen besser? Erläuterungen zu den Begriffen Deep Web und Darknet Die Suche auf wichtigen Plattformen, deren Inhalte bei Suchmaschinen nicht oder nur schlecht indexiert sind (YouTube, SlideShare, Twitter...) Die Suche über Open Access und die Funktion der Way Back Machine Aggregatoren als Informationsquelle (in Nachrichten, Medien, Politik) Vernetzung in Social Media als Teil des Suchprozesses: Netzwerke, Kontaktpflege, Hashtags, Monitoring-Tools Presse-Spiegel mit Inhalten aus Social Media anreichern Tools für die Wissensarbeit (u. a. Echtzeit-Suchmaschinen für Social Media) Apps auf Smartphones und Tablets als Suchmaschinen für Spezialgebiete Aktuelle Rechtsfragen rund um Suchmaschinen, Webindizierung und Social Media Moderne Verwaltung 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Prof. Jürgen Müller (dbb akademie) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 175

176 51500 Imperia-Grundlagenseminar NEU Verantwortliche für die Online-Kommunikation in den Behörden, Online-Redakteure, Neueinsteiger / Autodidakten in Imperia. Die Teilnehmenden erlernen die Grundlagen der Webseitenbetreuung mit Imperia Schritt für Schritt und können die wichtigsten Grundfunktionen des Systems nutzen. Moderne Verwaltung Seminarinhalte: Überblick über die Grundstruktur von Überblick über die Oberfläche von Imperia und Teilbereiche wie Dokumentenbrowser, Schreibtisch, Dashboard und Media Asset Management Erstellen einer neuen Webseite Bearbeitung einer bestehenden Webseite Erstellung eines neuen Termins / einer Veranstaltungen / einer Medieninformation Erstellen einer neuen Stellenanzeige mit dem Stellenmarkt 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Gotha Alexander Herz (Thüringer Staatskanzlei) Alexander Herz (Thüringer Staatskanzlei) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 176 I Fortbildungsprogramm 2016

177 51600 Imperia-Aufbauseminar NEU Verantwortliche für die Online-Kommunikation in den Behörden, Online-Redakteure, die bereits Erfahrung mit Imperia gesammelt haben. Die Teilnehmenden bauen ihr bereits bestehendes Wissen über Imperia aus und erlernen Tricks und Kniffe zur leichteren Arbeitsgestaltung. Seminarinhalte: Optimierung der eigenen Webnavigation Umfangreicher Überblick über vorhandene Module und deren möglicher Einsatz auf den eigenen Webseiten Übungen anhand bereits bestehender Webseiten / Navigation Optimierungsmöglichkeiten und Anpassbarkeit der Weboberfläche an eigene Bedürfnisse Tricks und Kniffe bei der Arbeit mit Imperia 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Moderne Verwaltung Gotha Gotha Alexander Herz (Thüringer Staatskanzlei) Alexander Herz (Thüringer Staatskanzlei) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 177

178 51700 Internetseiten zielgruppengerecht gestalten Verantwortliche für die Online-Kommunikation in den Behörden, Online- Redakteure, die bereits mit Imperia arbeiten. Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, richtlinienkonforme Internettauftritte im Content Management System Imperia 9 umsetzen zu können. Moderne Verwaltung Seminarinhalte: Einführung in die Gestaltungsrichtlinie thueringen.de Gestaltungsrichtlinie als Werkzeug: Überblick über Inhalt und Prinzipien Strukturierung der Inhalte auf Internetseiten und thematische Einordnung auf thueringen.de Themenprinzip Aufbau und Nutzung des Imperia CMS Erstellung von barrierefreien Webseiten mit Imperia Gestaltung von Informationen und Interaktionen auf Internetseiten 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Alexander Herz (Thüringer Staatskanzlei) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 178 I Fortbildungsprogramm 2016

179 51800 Berücksichtigung der unterschiedlichen Interessen und Lebenssituationen von Frauen und Männern in der Gestaltung von Prozessen und Arbeitsabläufen (LÜZ) Führungskräfte, Bedienstete des höheren Dienstes. Die Teilnehmenden sollen erkennen und praktisch erfahren, dass die Umsetzung der Gleichstellung der Geschlechter systematisch und integriert in allen Prozessen des regulären Verwaltungshandelns erfolgen muss und kann. Anhand ausgewählter Themen aus Politik und Verwaltung sowie ihrer eigenen konkreten fachlichen Aufgaben, sollen sie die Relevanz, Bedeutung und Tragweite von Geschlechtergleichstellung im Verwaltungshandeln erkennen, die systematische Anwendung mittels Instrumenten erproben sowie eigene Werthaltungen reflektieren. Seminarinhalte: Was bedeutet Gender, wozu braucht es strukturelle und prozessorientierte Konzepte in der Gleichstellungspolitik und worin besteht die Verpflichtung zur Umsetzung? Was kennzeichnet Gender Mainstreaming als Prozess? Wie wende ich Gender Mainstreaming in meinem Aufgabenbereich an? Hinweise: Das Seminar wird im Rahmen der länderübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für Bedienstete aller drei Bundesländer angeboten. Reisekosten, Verpflegung und Unterkunft sind von der entsendenden Dienststelle zu tragen. Anmeldungen müssen spätestens 10 Wochen vor Seminarbeginn im Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales vorliegen. Moderne Verwaltung Interessierte der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie nichtstaatlicher Behörden melden sich direkt beim AFI Blankenburg an (LÜZ) Termin wird noch bekanntgegeben Thale Ute Wanzek (Gender Institut Sachsen-Anhalt) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 179

180 51900 Das Markenhandbuch sicher anwenden Bedienstete aus den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Informations- und Kommunikationstechnik, die mit der Anwendung und Einführung des Markenhandbuches betraut sind. Die Teilnehmenden erwerben Kenntnisse zur sicheren Anwendung der Gestaltungsvorgaben und Prinzipien des Markenhandbuches. Moderne Verwaltung 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Grundlagen des Markenhandbuches - Leitmarke - Absenderfahnen - Gestaltungsraster - Farbeinsatz Markenhandbuchkonformer Aufbau und Erstellung verwaltungsinterner Kommunikationsmittel - Schreiben - Vermerke - PowerPoint-Präsentationen Gestaltung von selbsterstellten Schriften (Publikationen) nach dem Markenhandbuch Gotha Alexander Herz (Thüringer Staatskanzlei) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 180 I Fortbildungsprogramm 2016

181 52000 Landesprogramm Denk bunt Spezielle Fortbildungsangebote für Bedienstete der Landesverwaltung zum Umgang mit Rechtsextremismus, Ausländerfeindlichkeit und Diskriminierung sowie zur Stärkung der Demokratie und der Förderung von Vielfalt und Toleranz bietet das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit an. Termine: Ort: Format: Anmeldung: Kosten: flexibel, nach direkter Vereinbarung mit dem jeweiligen Träger Inhouse -Seminare, nach direkter Vereinbarung mit dem jeweiligen Träger eintägig, für Gruppen von Personen in der Regel als Gruppe über das Anmeldeformular oder direkt verbindlich per über die Homepage Es werden keine Teilnahmegebühren erhoben. Es stehen insgesamt 11 Angebote verschiedener Träger zur Verfügung: Vermittlung von Ideologieelementen des Rechtsextremismus und der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit für Mitarbeiter(innen) in der Verwaltung (cultures interactive e. V.) wahrnehmen * verstehen * reagieren. Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in der beruflichen Praxis (Drudel 11 e. V.) Menschenfeindlichkeit erkennen und ihr begegnen Erscheinungsformen rechter Ideologie und Menschenfeindlichkeit für die Arbeit in der Verwaltung (Neulandhaus/Bund evangelischer Jugend in Mitteldeutschland) Spielräume ausschöpfen Ein Fortbildungsangebot für Verwaltungsmitarbeiter(innen) im Umgang mit der extremen Rechten (MOBIT e. V.) Stärkung der Demokratie und der demokratischen Alltagskultur (cultures interactive e. V.) Vorgang Demokratie Fortbildung zur Stärkung von Demokratie und demokratischer Alltagskultur (Europäische Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Weimar) Verwaltung bürger(innen)nah denken. Förderung von Vielfalt, Diversität und Toleranz (Europäische Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Weimar) Vielfalt am Arbeitsplatz Belastung oder Chance? (Jugendsozialwerk Nordhausen) Gegen Diskriminierung Für Inklusion (Zentrale Wohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland) Interkulturelle Öffnung eine bereichernde Option oder schlichte Notwendigkeit? (Jugendsozialwerk Nordhausen) Interkulturelle Kompetenz ein Markenzeichen modernen Verwaltungshandelns (toolpool) Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 181

182 Eine ausführliche Beschreibung der Fortbildungsangebote des Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit finden Sie unter: Die Organisation und Vermittlung der Angebote wird durch die Jugendberufshilfe Thüringen e.v. im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport durchgeführt. Ansprechpartnerin ist Frau Laßmann, Telefon: oder Moderne Verwaltung Für alle weitergehenden Fragen zum Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit können Sie sich auch an das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) Abteilung 4, Referat 42 Werner-Seelenbinder-Straße Erfurt wenden. Ihre Ansprechpartner sind Herr Dr. Andreas Hallermann und Frau Anja Zachow. zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 182 I Fortbildungsprogramm 2016

183 Gesundheitsmanagement Behördliches Gesundheitsmanagement Gesundheitspotenziale entwickeln und nutzen Bedienstete, die sich in ihrer Behörde mit dem Gesundheitsmanagement (BGM) befassen. Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die Ansätze, Konzepte und Maßnahmen eines BGM und können diese Erkenntnisse in das BGM ihres Verantwortungsbereiches einfließen lassen. Seminarinhalte: Handlungsfelder und Instrumente des behördlichen Gesundheitsmanagements (BGM) Einführung und Umsetzung eines BGM BGM als Prozess Die Rolle von Führungskräften im BGM Gesundheitsorientierte Führungsmodelle Praxiserfahrungen und Good-Practice-Beispiele 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Moderne Verwaltung Tambach-Dietharz Dr. Jens Barthel zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 183

184 52200 Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Grundlagen Bedienstete, die aufgrund besonderer Belastungssituationen etwas für die Aufrechterhaltung ihrer Leistungsfähigkeit tun müssen. Die Teilnehmenden lernen, sich mit schwierigen Situationen ihres beruflichen Alltags auseinanderzusetzen und wirksame Bewältigungsstrategien für Stresssituationen anzuwenden. Besonders, wenn die persönliche Planung und Entscheidung von außen bestimmt wird, ist es wichtig den persönlichen Arbeitsstil zielgerichtet umzusetzen. Einfache und praktikable Entspannungsübungen bilden den Rahmen des Tages mit dem Ziel, positive Energien für den beruflichen Alltag freizusetzen. Moderne Verwaltung 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Selbstmanagement in Krisensituationen Konflikt und Stress Wie gehe ich damit um? Durch innere Sicherheit zu mehr Überzeugung nach außen Umgang mit Entspannungstechniken im Arbeitsalltag Tipps zur gesunden Lebensführung Fitness für jedermann Wie kann ich eigene Leistungsreserven mobilisieren Die Kraft der Selbstmotivation Umgang mit Ärger kognitive Stressbewältigungsstrategien gezielt einsetzen Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Dr. Barbara Topp (toppmanagement) Dr. Barbara Topp (toppmanagement) Dr. Barbara Topp (toppmanagement) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 184 I Fortbildungsprogramm 2016

185 52300 Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen Vertiefung Bedienstete der Landesverwaltung, die vor mindestens 2 Jahren das Grundseminar Bewältigungsstrategien für schwierige Arbeitssituationen besucht haben. Seminarinhalte: Warum uns die an sich gesunde Stressreaktion krank machen kann Faktoren, die unsere Psyche im Arbeitsalltag unter Druck setzen Ausgebrannt? Das Burnout-Syndrom Was verbindet Mobbing, Burnout und die Erschöpfungsdynamik? Psychologische Erklärungsansätze Warum Gesundheit und Wohlbefinden ein stetiger Balanceakt sind Selbstmanagement in Krisensituationen Vermeidungsstrategien bei chronischem Stress Lernziele, Lebensfreude und Leistungsbereitschaft Moderne Verwaltung 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Stress und hohe Belastungen sind aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Auch in der Verwaltung steigen Druck und Unsicherheit der in ihr arbeitenden Menschen. Viele leiden zusätzlich an Selbstüberforderung, Erholungsunfähigkeit und Unzufriedenheit. Fremd- und Selbstbild passen nicht mehr zueinander. In der Verwaltung arbeitende Menschen klagen über Erschöpfung, Resignation und Hoffnungslosigkeit. Das Seminar zeigt Wege auf, wie Leistungsbereitschaft und Leistungsvermögen trotz hoher Belastungen gesteigert werden können Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Dr. Barbara Topp (toppmanagement) Dr. Barbara Topp (toppmanagement) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 185

186 52400 Burnout was ist das überhaupt? Führungskräfte und Personalverantwortliche, die sich mit dem Thema Burnout beschäftigen möchten, um das Auftreten von Burnout in ihren Organisationseinheiten zu vermeiden bzw. um gegenüber Betroffenen richtig reagieren zu können. Die Teilnehmenden - werden mit dem Begriff Burnout vertraut gemacht, - werden sensibilisiert für den Unterschied zwischen anderen psychischen und körperlichen Erkrankungen und Burnout, - lernen Burnout-Gefährdung bei ihren Mitarbeitern einzuschätzen, - erfahren, wie einem Burnout vorgebeugt werden kann. Moderne Verwaltung Seminarinhalte: Definition des Begriffes Burnout Konzept zum Übergang von Arbeitsbelastung zur Krankheit Symptome für Burnout Anzeichen für schwere psychische Erkrankungen wie beispielsweise Depression Häufigkeit von Burnout Ursachen v. Burnout im Arbeitsleben und durch persönliche Risikofaktoren Burnout-begünstigende und -behindernde Faktoren am Arbeitsplatz Präventionsmöglichkeiten der Organisation Mitarbeitergespräch bei Vermutung von Burnout Therapie und Rehabilitation 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Sabine Horsch zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 186 I Fortbildungsprogramm 2016

187 52500 Motiviert den Büroalltag meistern Strategien zur Burnout-Prophylaxe Bedienstete, die sich zur Aufrechterhaltung ihrer dienstlichen Leistungsfähigkeit mit den Themen Stressbewältigung und Burnout-Prävention aktiv auseinandersetzen möchten. Die Teilnehmenden lernen das Salutogenese-Konzept kennen und erweitern ihr Verständnis von Gesundheit in Auseinandersetzung mit diesem Modell. Sie reflektieren ihr persönliches Handeln im Blick auf die Gesundheit und setzen sich einerseits mit ihren Aufgaben und Belastungen, andererseits mit ihren Ressourcen auseinander. Sie lernen Möglichkeiten kennen, um für sich persönlich eine bessere Belastungsbalance herzustellen, um ihr Repertoire an Widerstandsressourcen zu erweitern und damit ihr Wohlbefinden zu steigern. Neben den Seminarinhalten werden fakultative Angebote unterbreitet: - Laufen für die Psyche: Lauftherapie, - Strategie gegen stressbedingte Übersäuerung: Basenfasten, - Stress durch Entspannung entgegentreten: Klangentspannung. Seminarinhalte: Modell der Salutogenese Umgang mit Stressoren Burnout-Syndrom als Folge von Stressbelastung ganzheitliche Burnout-Prävention bzw. Burnout-Behandlungskonzepte Widerstandsressourcen und Kohärenzgefühl Umdenken lernen und Blickrichtung wechseln Moderne Verwaltung 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Sabine Schröder zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 187

188 52600 Resilienz - gut gerüstet gegen Stress NEU Bedienstete, die sich zur Aufrechterhaltung ihrer dienstlichen Leistungsfähigkeit mit den Themen Stressbewältigung und Burnout-Prävention aktiv auseinandersetzen möchten. Die Teilnehmenden lernen und entwickeln universell wirksame Strategien zur Überwindung von Stress- und Krisensituationen. Seminarinhalte: Überwindung von Stress- und Krisensituationen im beruflichen Alltag Kompetenzen, wie Achtsamkeit, Zielklarheit und Prozessoffenheit Verinnerlichung von Strategien, die schnell aus Stresssituationen heraushelfen bzw. Krisen abmildern oder ganz verhindern können. Moderne Verwaltung 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Dietmar Wolf Dietmar Wolf zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung 188 I Fortbildungsprogramm 2016

189 52700 Erste Hilfe Bedienstete der Landesverwaltung, vorrangig Fahrer von Dienstkraftfahrzeugen und Arbeitsschutzverantwortliche. Die Teilnehmenden frischen ihre Kenntnisse im Bereich der Ersten Hilfe auf. Seminarinhalte: Wichtige theoretische Grundinhalte der Ersten Hilfe Praktische Übungen (u. a. stabile Seitenlage) 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Bei der Veranstaltung handelt es sich nicht um eine zertifizierte Ersthelferausbildung Erfurt Erfurt Sabine Haselhuhn (DRK Erfurt) Sabine Haselhuhn (DRK Erfurt) Moderne Verwaltung zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 189

190 52800 Besser sehen am Bildschirmarbeitsplatz Bedienstete der Landesverwaltung, die viel Arbeitszeit am Bildschirm verbringen und daher sehr stark visuell beansprucht sind. Die Teilnehmenden lernen Übungen und Entspannungsmethoden anzuwenden, mit denen sie Stressbeschwerden am Bildschirm (z.b. trockene Augen, Flimmern, verschwommen sehen, Kopfschmerzen) vorbeugen können. Seminarinhalte: Theoretische Grundlagen: - Was kann das Auge? - Was sind natürliche Sehanforderungen? - Wie entsteht ein subjektiver Diskomfort beim Sehen? Moderne Verwaltung Praktischer Anteil: - Alltagstaugliche Übungen aus verschiedenen Funktionsbereichen (Augenbeweglichkeit und Fixation, Beidäugigkeit, Nah-/ Fernanpassung, Reizverarbeitung im Gehirn) sowie Entspannungstechniken 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Brigitte Göth (eye-exercise) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung zurück zur Übersicht Erfolgreich führen 190 I Fortbildungsprogramm 2016

191 52900 Mit psychisch beanspruchten Bediensteten umgehen Bedienstete der Landesverwaltung, die in ihrem beruflichen Alltag mit Personen konfrontiert werden, die psychisch stark beansprucht sind. Die zunehmende Arbeitsverdichtung führt immer häufiger zu psychischen Problemen, was Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter hat. Die Teilnehmenden - lernen Ursachen für psychische Belastungen kennen, - erhalten einen Leitfaden zum Umgang mit Betroffenen, - werden sensibilisiert, solche Belastungen rechtzeitig zu erkennen, - erfahren Anregungen für präventive Maßnahmen. Seminarinhalte: Stress, Burnout und Co. psychische Belastungen in der modernen Arbeitswelt Woran erkenne ich eine stressbedingte Belastung? Faktoren, die die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter beeinflussen Demotivation - Remotivation wie Leistungspotenziale reaktiviert werden Innere Kündigung Was kann man dagegen tun? Das Burnout-Syndrom erkennen und Gegenstrategien einleiten Suchtverhalten Handlungsmöglichkeiten im Arbeitsalltag Umgang mit psychisch beanspruchten Mitarbeitern Moderne Verwaltung 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Dr. Barbara Topp (toppmanagement) zurück zur Übersicht Moderne Verwaltung Fortbildungsprogramm 2016 I 191

192 6 Wirtschaftlich handeln Betriebs und Volkswirtschaftslehre Haushaltsrecht Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen für den Verwaltungsalltag Einzelplan, Kapitel, Titel Grundzüge des Haushalts Grundlagen der öffentlichen Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Finanzverfassung und des Haushaltsrechts Wirtschaftlich Handeln Kosten- und Leistungsrechnung in der öffentlichen Verwaltung Controlling als ganzheitliches Konzept Betriebswirtschaftliche Kennzahlen in der öffentlichen Verwaltung Vertiefungskurs zur Finanzverfassung und des Haushaltsrechts Internationalisierung der öffentlichen Rechnungslegung (IPSAS / EPSAS) Bilanzen richtig lesen HAMASYS-Schulungen Bilanz-und Jahresabschlussanalyse Umsatzsteuerrecht in der öffentlichen Verwaltung Anwendung der Verwaltungskostenordnung Ertragsbesteuerung der öffentlichen Hand Stundung, Niederschlagung und Erlass von Forderungen Wirtschaftlichkeitsrechnungen mit Microsoft Excel zurück zu Themenkomplexen 192 I Fortbildungsprogramm 2016

193 Betriebs und Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen für den Verwaltungsalltag Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung. NEU Die Möglichkeiten und Grenzen der öffentlichen Verwaltung werden maßgeblich durch die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen geprägt, zu denen Wirtschaftswachstum und Konjunkturverlauf ebenso gehören wie das Verhältnis zwischen Staat und Markt oder die Beeinflussung von Entscheidungsträgern durch Sonderinteressengruppen (Lobbyisten). Das Seminar soll zeigen, dass die Kenntnis gesamtwirtschaftlicher Grundstrukturen und Kennzahlen das Verständnis des Arbeitsalltages in öffentlichen Verwaltungen signifikant erhöhen kann. Seminarinhalte: Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) nach dem Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) - Einkommensentstehungsrechnung, Einkommensverwendungsrechnung, Einkommensverteilungsrechnung, Probleme und Grenzen der VGR Das Verhältnis von Markt und Staat - Stabilitätstheoretische Ansätze, Wirtschaftliche Rolle des Staates, Staatsverschuldung, öffentliche Güter Wirtschaftspolitische Grundlagen - Ziel-Mittel-Träger-Beziehung, Allokation und Distribution, Wirtschaftspolitische Ziele und ihre Erfüllung - Wachstum, Vollbeschäftigung, Preisniveaustabilität, außenwirtschaftliches Gleichgewicht, gerechte Einkommensverteilung Wachstum, Konjunktur und Strukturwandel in der Wirtschaft - Argumente für und gegen Wachstum, Konjunkturindikatoren, Strukturpolitik des Staates Wirtschaftlich Handeln 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Prof. Dr. Bernhard Kroll (Berufsakademie Gera) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln Fortbildungsprogramm 2016 I 193

194 60200 Grundlagen der Öffentlichen Betriebswirtschaftslehre Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung. Die Landeshaushaltsordnung schreibt vor, nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit den Haushalt zu planen und zu bewirtschaften. Dazu ist Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit jederzeit im Auge zu behalten. Das gelingt nur, wenn die Entscheidungsträger im staatlichen Bereich betriebswirtschaftlich denken und handeln können. Mit diesem Seminar erhalten die Teilnehmenden einen Einblick in die Denkund Handlungsweise der öffentlichen Betriebswirtschaftslehre. Wirtschaftlich Handeln 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Notwendigkeit und Konzept der Öffentlichen Betriebswirtschaftslehre: Wirtschaftlichkeit und Wertschöpfung im öffentlichen (staatlichen) Bereich Aus dem Instrumentenkasten der ÖBWL: Steuerung der staatlichen Wertschöpfung im Rahmen der Grundfunktionen (Beschaffung, Leistungserstellung, Leistungsabgabe) mit Hilfe von ausgewählten Verfahren der Kostenund Leistungsrechnung und Wirtschaftlichkeitsuntersuchung - Beschaffung: Einsatz ausgewählter Instrumente der Entscheidungsvorbereitung und -findung - Leistungserstellung: Kosten der Produktion öffentlicher Leistungen - Leistungsverwertung: Ansätze der Entgeltkalkulation Kameralistik vs. Doppik Doppik auch für die Landesverwaltung? Staatliches Controlling ausgewählte Ansätze auch aus strategischer Perspektive Gotha Prof. Dr. Arnim Goldbach zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln 194 I Fortbildungsprogramm 2016

195 60300 Kosten- und Leistungsrechnung in der öffentlichen Verwaltung (LÜZ) Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung, die für ihre Tätigkeit Kenntnisse der Kosten- und Leistungsrechnung benötigen. Die Teilnehmenden beschäftigen sich mit den Grundzügen der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) und deren Anwendungsmöglichkeiten in der öffentlichen Verwaltung insbesondere im Rahmen der Kostenrechnung. Seminarinhalte: Grundlagen der Kostenrechnung Begriffe "Kosten" und "Leistungen" klären, differenzieren von Grundkosten, Anderskosten, Zusatzkosten Differenzieren von Kostenarten: Material-, Lohnkosten, Abschreibungen, Kapitalkosten Kostenstellenrechnung: Einrichten des Betriebsabrechnungsbogens Theorie und Anwendung des Kalkulationsverfahrens: - Bestimmen des Kostensatzes für Dienstfahrzeuge im Reisekostenrecht, - Zuschlagskalkulation: Nutzen der Vorwärts- und Rückwärtskalkulation, - Deckungsbeitragsrechnung: Bestimmen der Gewinnschwelle, - Plankostenrechnung: Differenzieren von Verbrauchs- und Beschäftigungsabweichungen 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Wirtschaftlich Handeln Arbeitsmittel: Folgende Arbeitsmittel sind zum Seminar mitzubringen: - Taschenrechner Hinweis: Das Seminar wird im Rahmen der länderübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für Bedienstete aller drei Bundesländer angeboten (LÜZ) Tambach-Dietharz Dr. Wolfgang Rein (Berufsakademie Gera) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln Fortbildungsprogramm 2016 I 195

196 60400 Controlling als ganzheitliches Konzept (LÜZ) Bedienstete, die bereits über grundlegende Kenntnisse zum Thema Controlling verfügen und diese vertiefen möchten. Die Teilnehmenden lernen die Grundlagen moderner Controllingsysteme kennen und können diese in ihrem Arbeitsumfeld anwenden. Seminarinhalte: Ursprünge des Controllings Begriffserklärung Notwendigkeit Betriebliche Organisation Funktionen des Controllings Wirkung des Controllings Controlling in der öffentlichen Verwaltung Wirtschaftlich Handeln Hinweis: 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Das Seminar wird im Rahmen der länderübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für Bedienstete aller drei Bundesländer angeboten (LÜZ) Tambach-Dietharz Prof. Dr. Regina Polster (Fachhochschule Schmalkalden) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln 196 I Fortbildungsprogramm 2016

197 60500 Betriebswirtschaftliche Kennzahlen in der öffentlichen Verwaltung (LÜZ) Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung. Die Thüringer Landeshaushaltsordnung schreibt vor, dass zur Verwirklichung der Grund-sätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit ( 7 Abs. 1 ThürLHO) die Zielsetzung von Maßnahmen mit finanzieller Bedeutung vor deren Durchführung zu bestimmen ist, um dann während und nach ihrer Durchführung diese Maßnahmen auf Zielerreichung, Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit zu überprüfen. Dazu sind Kennzahlen unerlässlich. Die Teilnehmenden lernen in dem Seminar - Kennzahlen als Instrument zur zielorientierten Planung und Steuerung der Verwaltung zu begründen, im Überblick kennen und kritisch zu würdigen, - operationale Ziele mit Kennzahlen für die Planung des Haushalts beispielhaft zu untersuchen und zu entwickeln sowie hinsichtlich der Aussagekraft kritisch zu prüfen, - Ansätze von zielorientierten Kennzahlensystemen für die Haushaltsplanung kennen, - Kennzahlen für die Erfolgskontrolle anhand von Informationen des öffentlichen Rechnungswesens zu entwickeln/prüfen und kritisch zu würdigen. Seminarinhalte: Begriff und Anforderungen an verwaltungsbezogene Kennzahlen Notwendigkeit, Möglichkeiten und Grenzen von Kennzahlen Was macht man bei Zielkonflikten? Beispielhafte Kennzahlen zu Produkten im Haushaltsplan Balanced Scorecard als integratives, umfassendes zielorientiertes Kennzahlensystem für die Haushaltsplanung Kennzahlen für eine Erfolgskontrolle aus ausgewählten Bereichen des öffentlichen Rechnungswesens (v. a. Kameralistik, Doppik, KLR, usw.) Softwaregestützte Kennzahlenarbeit Wirtschaftlich Handeln Hinweis: 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Das Seminar wird im Rahmen der länderübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen für Bedienstete aller drei Bundesländer angeboten (LÜZ) Gotha Prof. Dr. Arnim Goldbach zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln Fortbildungsprogramm 2016 I 197

198 60600 Bilanzen richtig lesen Bedienstete der Landesverwaltung, deren Tätigkeitsfeld die Auseinandersetzung mit kaufmännischen Jahresabschlüssen sowie dem kaufmännischen Finanz- und Rechnungswesen beinhaltet. Die Teilnehmenden, die nur über geringe Kenntnisse der Systematik der doppelten Buchführung verfügen, werden in die Lage versetzt, vorliegende Unterlagen eines kaufmännischen Rechnungswesens bzw. vorliegende Jahresabschlüsse inhaltlich zu würdigen. Hierzu werden die Teilnehmenden zunächst mit Grundbegriffen des kaufmännischen Rechnungswesens und der Buchungssystematik der doppelten Buchführung vertraut gemacht. Darauf aufbauend werden dann die einzelnen Positionen der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung vor dem Hintergrund der laufenden Buchführung sowie des Jahresabschlusses diskutiert. Wirtschaftlich Handeln Seminarinhalte: Gliederung des betrieblichen Rechnungswesens Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens Ergebnisse der Finanzbuchhaltung - Inventur und Inventar - Bilanz - Gewinn- und Verlustrechnung - Anhang - Lagebericht Technik der doppelten Buchführung Laufende Buchführung Jahresabschluss 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Peer Schmidt (Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln 198 I Fortbildungsprogramm 2016

199 60700 Bilanz- und Jahresabschlussanalyse Bedienstete, die über fundierte Kenntnisse der doppelten Buchführung verfügen und diese bezüglich der Bilanz und Jahresabschlussanalyse erweitern wollen. Teilnehmende mit gefestigten Kenntnissen der Systematik der kaufmännischen Buchführung und des Jahresabschlusses werden in die Lage versetzt, die Inhalte von Jahresabschlüssen sowie deren zeitliche Entwicklung zu interpretieren und würdigen zu können. Das Seminar ist als Aufbaukurs zum Seminar Bilanzen richtig lesen grundsätzlich geeignet. Seminarinhalte: Jahresabschlusspolitik als wesentliche Grenze der Jahresabschlussanalyse Grundlagen und Fälle jahresabschlusspolitischer Maßnahmen Jahresabschlussanalyse - Kennzahlen und Kennzahlensysteme - Finanzwirtschaftliche Analyse - Erfolgswirtschaftliche Analyse - Rentabilitäts- und unternehmenswertbezogene Kennzahlenanalyse 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Wirtschaftlich Handeln Tambach-Dietharz Peer Schmidt (Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln Fortbildungsprogramm 2016 I 199

200 60800 Umsatzsteuerrecht in der öffentlichen Verwaltung Bedienstete der Landesverwaltung, die für ihre aktuelle Tätigkeit einen Einblick in den Bereich der Umsatzsteuer benötigen. Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über das Umsatzsteuerrecht und die Besonderheiten in der öffentlichen Verwaltung. Seminarinhalte: Rechtsgrundlagen der Umsatzsteuer Steuertatbestände und Besteuerungsgrundlagen im Überblick Pflichtangaben in einer Rechnung Rechnungskorrekturen Steuersatz Steuerfreie Leistungen in der öffentlichen Verwaltung Steuerausweis Wirtschaftlich Handeln 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Jens Titze (Steuerberater) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln 200 I Fortbildungsprogramm 2016

201 60900 Ertragsbesteuerung der öffentlichen Hand NEU Mitarbeitende der Landesverwaltung, die Kenntnisse in der Ertragsbesteuerung der öffentlichen Hand benötigen. Die Teilnehmenden lernen die wesentlichen Grundzüge der Besteuerung der Erträge der öffentlichen Hand kennen, die z.b. bei der Vermietung und Verpachtung relevant sind. Seminarinhalte: Grundzüge Körperschaftsteuerrecht Grundzüge Gewerbesteuerrecht Steuerliche Gewinnermittlung allgemein und speziell für die öffentliche Hand Ermittlung des zu versteuernden Einkommens Der Betrieb gewerblicher Art Besonderheiten der Betriebe gewerblicher Art: Verpachtungs-BGA Steuerliche Besonderheiten für Gesellschaften der öffentlichen Hand 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Jens Titze (Steuerberater) Wirtschaftlich Handeln zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln Fortbildungsprogramm 2016 I 201

202 61000 Wirtschaftlichkeitsrechnungen mit Microsoft Excel Bedienstete der Landesverwaltung, die mit Wirtschaftlichkeitsrechnungen zu tun haben, zum Beispiel im Rahmen von Vergabeverfahren und zur Beurteilung von Investitions- oder Finanzierungsalternativen. Die Teilnehmenden lernen die statischen und dynamischen Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung kennen und mit Hilfe von Tabellenkalkulationsprogrammen anzuwenden. Wirtschaftlich Handeln Seminarinhalte: Grundlagen der Finanzwirtschaft Statische Verfahren der Investitionsrechnung Grundlagen der Finanzmathematik Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Entscheidungen bei unvollkommenem Kapitalmarkt Entscheidungen bei Unsicherheit Entscheidungen bei nicht-monetären Zielgrößen Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern Investitionsdauerentscheidungen Vergleich Miete Eigenbau nach der RLBau 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Prof. Dr. Stefan Zahradnik (Fachhochschule Nordhausen) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln 202 I Fortbildungsprogramm 2016

203 Haushaltsrecht Einzelplan, Kapitel, Titel Grundzüge des Haushalts Bedienstete der Landesverwaltung, die als Titelverwalter Grundlagenwissen zum Haushalt benötigen. Seminarziele: Die Teilnehmenden erhalten im Rahmen des Seminars einen Überblick über die Grundlagen des Haushalts und dessen Systematik. Seminarinhalte: Begriffe des Haushaltsrechts Rechtsquellen (Überblick) Aufgaben und Stellung des Beauftragten für den Haushalt Haushaltskreislauf Haushaltsplan - Bedeutung und Inhalt - Bestandteile und Anlagen - Haushaltssystematik (Gliederung und Gruppierung) Haushaltsgrundsätze Deckungsfähigkeit Bildung von Haushaltsresten Verpflichtungsermächtigungen Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Grundgesetz (GG) - Thüringer Verfassung (ThürVerf) - Thüringer Landeshaushaltsordnung (ThürLHO) Wirtschaftlich Handeln 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt Veit Rzesnitzek (Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln Fortbildungsprogramm 2016 I 203

204 61200 Grundlagen der Finanzverfassung und des Haushaltsrechts Bedienstete, die aus dienstlichen Gründen im Bereich des Haushaltsrechts ein umfangreiches Grundlagenwissen benötigen. Die Teilnehmenden erwerben Kenntnisse - zur Bedeutung der verfassungsmäßigen Ordnung des Grundgesetzes für die öffentliche Finanzwirtschaft, - zu Aufgaben und Zusammenwirken der verfassungsmäßigen Organe, - zur Bedeutung und Funktion von Haushalts- und Finanzplan sowie dessen Gliederung und Systematik, - zur Bedeutung der Finanzkontrolle, Aufgaben und Stellung. Wirtschaftlich Handeln 360,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Grundlagen der öffentlichen Finanzwirtschaft nach dem GG Grundsätze der Haushaltswirtschaft nach der Thüringer Landeshaushaltsordnung sowie nach dem Thüringer Rechnungshofgesetz Funktion und Stellung des Beauftragten für den Haushalt sowie des Titelverwalters Aufstellung und Ausführung des Haushaltsplanes Finanzkontrolle und parlamentarisches Entlastungsverfahren Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Grundgesetz (GG) - Thüringer Verfassung (ThürVerf) - Thüringer Landeshaushaltsordnung (ThürLHO) Tambach-Dietharz Veit Rzesnitzek (Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln 204 I Fortbildungsprogramm 2016

205 61300 Vertiefungskurs zur Finanzverfassung und zum Haushaltsrecht Bedienstete, die im Bereich des Haushaltsrechts bereits über Grundkenntnisse verfügen und im dienstlichen Interesse besondere Kenntnisse benötigen. Die Teilnehmenden - wenden Haushaltsgrundsätze an, - verstehen die Bedeutung und Funktion von Haushalts- und Finanzplan sowie dessen Gliederung und Systematik, - wenden Grundsätze des Kassenwesens an, - lernen die Bedeutung der Finanzkontrolle, Aufgaben und Stellung des Landesrechnungshofes sowie der Vorprüfungsstellen kennen. Seminarinhalte: Funktion und Stellung des Beauftragten für den Haushalt sowie des Titelverwalters Aufstellung des Haushaltsplanes Ausführung des Haushaltsplanes Zuwendungsrecht Besonderheiten des Kassenwesens (Anordnungsverfahren, Zahlungsverkehr) Finanzkontrolle und parlamentarisches Entlastungsverfahren Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Grundgesetz (GG) - Thüringer Verfassung (ThürVerf) - Thüringer Landeshaushaltsordnung (ThürLHO) Wirtschaftlich Handeln 360,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Steffen Linnert (Thüringer Verwaltungsschule) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln Fortbildungsprogramm 2016 I 205

206 61400 Internationalisierung der öffentlichen Rechnungslegung (IPSAS / EPSAS) NEU Bedienstete, die sich mit der Internationalisierung der öffentlichen Rechnungslegung nach IPSAS / EPSAS beschäftigen. Die Teilnehmenden werden - sich mit dem Stand und der Entwicklung sowie den (organisatorischen) Perspektiven und den (materiellen) Zielen der Internationalisierung der öffentlichen Rechnungslegung vertraut machen, - wesentliche Inhalte und Regelungsgegenstände der International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) bzw. der European Public Sector Accounting Standards (EPSAS) im Vergleich mit nationalen Rechnungslegungsvorschriften (v. a. nach HGB und Staatlicher Doppik sowie Staatlicher Kameralistik) kennenlernen und (ansatzweise) kritisch würdigen, - wesentliche Aspekte der Folgen sowie des Nutzens (der Vorteile) und der Kosten (der Nachteile) einer Umstellung des staatlichen Haushaltsund Rechnungswesens auf die IPSAS/EPSAS (ansatzweise bzw. überschlägig) abschätzen (auch unter Bezugnahme auf das kommunale Haushalts- und Rechnungswesen) und ggf. saldieren. Wirtschaftlich Handeln Seminarinhalte: Warum IPSAS und jetzt EPSAS? Was ist bisher geschehen und wie ist der Stand der Entwicklung? Was ist noch zu erwarten und wann soll es zur Umstellung kommen? Welche Ziele werden mit der Umstellung auf EPSAS angestrebt? Was sind die wesentlichen Regelungen der IPSAS/EPSAS und was unterscheidet sie vom nationalen Regelwerk des HGB und der Staatlichen (auch Kommunalen) Doppik sowie der Staatlichen Kameralistik? Welche Folgen würden bzw. werden sich bei einer Umstellung auf die IPSAS/EPSAS für die staatliche Verwaltung ergeben? Welche Vorteile (Nutzen) und Nachteile (Kosten) sind abzusehen bzw. zu erwarten? Und: Würden sich EPSAS per Saldo lohnen? 280,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Prof. Dr. Arnim Goldbach zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln 206 I Fortbildungsprogramm 2016

207 61500 HAMASYS-Grundschulung für Anordnungsbefugte (AOB) NEU Bedienstete, die der Anwendergruppe der Anordnungsbefugten zugeordnet wurden, um Belege in HAMASYS zu genehmigen. (Vorkenntnisse in der Belegerfassung sind von Vorteil) Die Teilnehmenden lernen die Freigabe von Anordnungen und die besondere Verantwortung bei der Genehmigung der Anordnungen. Seminarinhalte: Freigabe von Anordnungen (im Buchungslauf abgelehnte Belege, Beleginformation, Genehmigung und Freigabe einzelner Belege) Zu prüfende Inhalte bei den verschiedenen Anordnungsformen Prüfung Partnerdaten Ablehnung und Genehmigung; Freigabe Gesamtstapel Elektronische Signatur Hinweis: Das Seminar entspricht der bislang vom Kompetenzzentrum HAMASYS angebotenen Schulung. Diese werden nun über das TMIK organisiert. Die Anmeldungen erfolgen über die Fortbildungsreferate der jeweiligen Behörden an das TMIK Gotha Wirtschaftlich Handeln Gotha Gotha Gotha Dr. Christine Franz (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Fachbereich Steuern) Gotha zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln Fortbildungsprogramm 2016 I 207

208 61600 HAMASYS-Schulung für Auswertungen/Informationsnutzer NEU Bedienstete, die der Anwendergruppe der Informationsnutzer zugeordnet wurden oder in ihrer Funktion Informationen aus HAMASYS benötigen (Vorkenntnisse sind von Vorteil) Die Teilnehmenden lernen die vielfältigen Möglichkeiten der Auswertungen in Mach-Web zu nutzen, bzw. können die Kenntnisse vertiefen Seminarinhalte: Information Haushaltsstellen Information Belege Posten-Information Information Mittelbindungen Individuelle Einstellungen Postkorb Information KLR Information Abschlagszahlung Wirtschaftlich Handeln Hinweis: Das Seminar entspricht der bislang vom Kompetenzzentrum HAMASYS angebotenen Schulung. Diese werden nun über das TMIK organisiert. Die Anmeldungen erfolgen über die Fortbildungsreferate der jeweiligen Behörden an das TMIK Gotha Gotha Gotha Dr. Christine Franz (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Fachbereich Steuern) Gotha zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln 208 I Fortbildungsprogramm 2016

209 61700 HAMASYS-Schulung für Belegerfasser NEU Bedienstete, die der Anwendergruppe der Belegerfasser zugeordnet wurden, um Auszahlungs- und Annahmeanordnungen zu erfassen. (Vorkenntnisse sind nicht erforderlich) Die Teilnehmenden lernen alle wesentlichen Erfassungsvorgänge im Zusammenhang mit Auszahlungs- und Annahmeanordnungen anhand der Schulungsunterlagen nachvollziehen und selbst bearbeiten zu können. Dazu gehören die erstmalige Erfassung von Anordnungen als auch die Stornierung und Änderung sowie die Umbuchung. In diesem Zusammenhang wird der Erfasser in die Lage versetzt, die Partnerdaten korrekt zu erfassen bzw. zu ändern. Außerdem soll der Erfasser anhand der Posteninformation Zahlungsund Mahnungsinformationen finden und deuten können. Wirtschaftlich Handeln Hinweis: siehe Hinweis zu Seminar Seminarinhalte: Stellung der förmlichen Anordnungen im Verfahrensablauf Erfassen verschiedener Auszahlungs- und Annahmeanordnungen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Fallgestaltungen Suchen, Verändern bzw. Erfassen von Partnerdaten Wiederkehrende Anordnungen (Dauerbuchungsdefinition) Stornieren von Anordnungen Ändern von Anordnungen Erfassen von Umbuchungsbelegen (mit Überblick über die Haushaltsstelleninformation) Überblick über Splittanordnungen Ermitteln und Deuten von Zahlungs- und Mahnungsinformationen Gotha Gotha Gotha Gotha Gotha Gotha Gotha Gotha Gotha Gotha Gotha Dr. Christine Franz (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Fachbereich Steuern) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln Fortbildungsprogramm 2016 I 209

210 61800 HAMASYS-Schulung für Dialogbucher NEU Bedienstete, die der Anwendergruppe allgemeine Anordnungsbefugnis (Dialogbucher) zugeordnet wurden, um Belege in HAMASYS zu erfassen und zu buchen. (Vorkenntnisse sind nicht erforderlich) Die Teilnehmenden lernen grundlegende Kenntnisse zur Erstellung und weiteren Bearbeitung von Auszahlungsanordnungen. Wirtschaftlich Handeln Seminarinhalte: Bearbeitung von Auszahlungen (mit und ohne Voreinstellungen) Rechnungsbeleg drucken Dialogbuchung Partner, Auslandspartner (Info) Verzinsung Auslandsüberweisung, Orderschecks ins Ausland (Info) Hilfe, Fehlermeldungen, Arbeitsanleitung Suchen von Anordnungen, Beleginfo, Posteninfo Individuelle Einstellungen Stornierung / Änderung; Umbuchungen Haushaltsstelleninformation Rückforderung (Info) Hinweis: Das Seminar entspricht der bislang vom Kompetenzzentrum HAMASYS angebotenen Schulung. Diese werden nun über das TMIK organisiert. Die Anmeldungen erfolgen über die Fortbildungsreferate der jeweiligen Behörden an das TMIK Gotha Gotha Dr. Christine Franz (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Fachbereich Steuern) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln 210 I Fortbildungsprogramm 2016

211 61900 HAMASYS-Schulung für Mittelbindungen, Abschlagszahlungen NEU Bedienstete, die der Anwendergruppe Mittelbindungen zugeordnet wurden, um Vorbindungen und Festlegungen in HAMASYS zu bearbeiten und zu kontrollieren und Bedienstete, in deren Geschäftsbereich Abschlagszahlungen zur Praxis gehören. (Vorkenntnisse sind erforderlich) Die Teilnehmenden lernen alle Arbeiten im Zusammenhang mit der Erfassung und Kontrolle von Vorbindungen und Festlegungen anhand der Schulungsunterlagen nachvollziehen und selbst ausführen zu können. Gleichzeitig sollen Auszahlungen aus Festlegungen vorgenommen werden. Ein weiteres Ziel dieser Schulung ist die Befähigung, Abschlagszahlungen korrekt einzugeben und auszuwerten. Die Teilnehmenden werden in die Lage versetzt, verschiedene individuelle Einstellungen zur Steigerung der Effizienz derer Arbeit vorzunehmen. Bei Bedarf erhalten die Teilnehmenden Informationen zur Erfassung von Allgemeinen Anordnungen und zur Belegschnellerfassung. Seminarinhalte: Erfassung, Umwandlung, Aufhebung von Vorbindungen und Festlegungen Erzeugung von Auszahlungsanordnungen aus Festlegungen unter Beachtung evtl. Folgen der Partner-Dublettenprüfung Erzeugung von Auszahlungsanordnungen aus Festlegungen in der Belegschnellerfassung Darstellungen von Vorbindungen und Festlegungen in der Haushaltsstelleninformation und Mittelbindungsinformation Erstellung von Mittelbindungslisten Darstellung von Festlegungen in der KLR-Information Individuelle Einstellungen Erfassen von Abschlagszahlungen, einschließlich Darstellung in der Abschlagszahlungsinformation Bei Bedarf: Allgemeine Anordnungen (Buchen, Signatur) und Belegschnellerfassung Wirtschaftlich Handeln Hinweis: siehe Hinweis zu Seminar Gotha Dr. Christine Franz Gotha (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Gotha Fachbereich Steuern) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln Fortbildungsprogramm 2016 I 211

212 62000 HAMASYS-Schulung für Mittelverteilung, Mittelkontrolle NEU Bedienstete, die der Anwendergruppe Mittelübertragung zugeordnet wurden, um die Haushaltsmittel in HAMASYS zu verteilen und zu kontrollieren. (Vorkenntnisse sind erforderlich) Die Teilnehmenden lernen alle Arbeiten im Zusammenhang mit der Kontrolle, Verteilung und Zuweisung von Haushaltsmitteln anhand der Schulungsunterlagen nachvollziehen und selbst ausführen zu können. Das betrifft sowohl die verfügbaren Mittel für Mittelverteiler und Mittelbewirtschafter als auch die Kontrolle der Mittelbindungen. Die Bediensteten kennen die Wirkung der haushaltsrechtlichen Deckung. Damit im Zusammenhang steht auch die Kontrolle von Vorbindungen und Festlegungen. Sie werden weiterhin in die Lage versetzt, verschiedene individuelle Einstellungen zur Steigerung der Effizienz seiner Arbeit vorzunehmen. Wirtschaftlich Handeln Seminarinhalte: Mittelverteilung (Massenplanänderungen und Einzelplanänderungen) Darstellung der Mittelverteilung und Planänderungen in der Haushaltsstelleninformation Kontrolle der verfügbaren Mittel aus Sicht des Mittelverteilers und Mittelbewirtschafters Deckungsringe Kontrolle von Vorbindungen und Festlegungen (Darstellung in der Haushaltsstelleninformation, Mittelbindungsinformation, Mittelbindungsliste, KLR-Information) Individuelle Einstellungen Hinweis: Das Seminar entspricht der bislang vom Kompetenzzentrum HAMASYS angebotenen Schulung. Diese werden nun über das TMIK organisiert. Die Anmeldungen erfolgen über die Fortbildungsreferate der jeweiligen Behörden an das TMIK Gotha Dr. Christine Franz (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Gotha Fachbereich Steuern) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln 212 I Fortbildungsprogramm 2016

213 62100 HAMASYS-Schulung für Verwahrung, Stundung, Erlass NEU Bedienstete, die der Anwendergruppe der Verwahrung zugeordnet wurden, um Verwahrungen und Vorschüsse in HAMASYS zu bearbeiten und Mitarbeiter, in deren Geschäftsbereich Stundungen und Erlasse zur Praxis gehören. (Vorkenntnisse sind erforderlich) Die Teilnehmenden lernen alle Arbeiten im Zusammenhang mit der Kontrolle und personellen Zuordnung von Eingangszahlungen anhand der Schulungsunterlagen nachvollziehen und selbst ausführen zu können. Gleichzeitig sollen sie die Auswirkungen auf das Mahnwesen kennen. Sie werden in die Lage versetzt, alle Änderungen im Rahmen von Stundung, Niederschlagung bzw. Erlass am Posten vorzunehmen. Weiterhin erhalten sie Informationen bezüglich individueller Einstellungen zur Steigerung der Effizienz ihrer Arbeit. Bei Bedarf wird der Teilnehmende mit der Allgemeinen Anordnung und der Belegschnellerfassung vertraut gemacht. Seminarinhalte: Überblick Verfahrensablauf (Schwerpunkt: Zahlungszuordnung und Mahnwesen) Darstellung von Eingangszahlungen im System (Posteninformation, Postkorb) Auflösen und Verrechnen von Verwahrungen, einschließlich Auswirkungen auf das Mahnverfahren Änderung von Ansprüchen: Stundung, Niederschlagung, Erlass einschließlich Mahnsperre und Posten ausbuchen Individuelle Einstellungen Bei Bedarf: Allgemeine Anordnungen und Belegschnellerfassung Wirtschaftlich Handeln Hinweis: Das Seminar entspricht der bislang vom Kompetenzzentrum HAMASYS angebotenen Schulung. Diese werden nun über das TMIK organisiert. Die Anmeldungen erfolgen über die Fortbildungsreferate der jeweiligen Behörden an das TMIK Gotha Gotha Dr. Christine Franz (Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Fachbereich Steuern) Gotha zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln Fortbildungsprogramm 2016 I 213

214 62200 Anwendung der Verwaltungskostenordnung NEU Beschäftigte verschiedenster Ressorts, die in ihrem Verantwortungsbereich mit der Erhebung von Gebühren und Kostenrechnungen konfrontiert sind. Die Teilnehmenden - kennen die rechtlichen Grundlagen und Regelungen der Verwaltungskostenordnung, - erhalten grundlegendes Verständnis für deren sachgerechte Anwendung und erweitern bzw. festigen damit ihre Handlungskompetenz Seminarinhalte: Begriff Verwaltungskosten Wann und wodurch entsteht Gebührenschuld? Verwaltungskostenschuldner Was geschieht bei Mehrheit von Forderungen? Anrechnung geleisteter und vollstreckter Beträge Abweichende Verwaltungskostenberechnung Gleichstellungsbestimmung Wirtschaftlich Handeln 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt RA'in Azime Zeycan (dbb akademie) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln 214 I Fortbildungsprogramm 2016

215 62300 Stundung, Niederschlagung und Erlass von Forderungen Bedienstete der Landesverwaltung, die Rechnungslegungen bearbeiten. Die Teilnehmenden verschaffen sich einen Überblick in den Bereichen Stundung, Niederschlagung und Erlass und können die verschiedenen Möglichkeiten bei der Bearbeitung von Forderungen sicher anwenden. Seminarinhalte: Überblick über das Festsetzungs- und Erhebungsverfahren öffentlichrechtlicher und privatrechtlicher Forderungen Festsetzung und Vollstreckung von Kleinstbeträgen Verjährung von öffentlich-rechtlichen und privatrechtlichen Forderungen (Überblick über die Rechtsgrundlagen, Verjährungsfristen, Fristberechnung, Rechtsfolge) Stundung von öffentlich-rechtlichen und privatrechtlichen Forderungen (Rechtscharakter, Voraussetzungen, Verfahren) Festsetzung von Stundungszinsen mit Berechnungsbeispiel Erlass von öffentlich-rechtlichen und privatrechtlichen Forderungen (Rechtscharakter, Voraussetzungen und Verfahren) Niederschlagung von Forderungen (Rechtscharakter, Voraussetzungen und Verfahren) Arbeitsmittel: Folgende Gesetzestexte sind zum Seminar mitzubringen: - Abgabenordnung (AO) - Thüringer Landeshaushaltsordnung (ThürLHO) - VV zu 59 ThürLHO - Thüringen Kommunalabgabengesetz (ThürKAG) Wirtschaftlich Handeln 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Gotha Steffen Linnert (Thüringer Verwaltungsschule) zurück zur Übersicht Wirtschaftlich Handeln Fortbildungsprogramm 2016 I 215

216 7 Europa Allgemeines Europarecht Fortbildungsreihe Thüringen in der Europäischen Union Europa aktiv Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Europäischen Union Was bringt die EU für ihre Bürger? English for Public Administration Europäische Förderprogramme Thüringen in Europa - Thüringer Mitwirkung bei EU- Entscheidungen Auf zu neuen Ufern Agrar-, Klima- und Umweltpolitik der EU Thüringen in Berlin Seminarfahrt Europa vor Ort Estland Europäisches Beihilfenrecht Bericht aus Brüssel Europapolitik aktuell Programm Nationale Sachverständige zur beruflichen Weiterbildung NSBW zurück zu Themenkomplexen Europa 216 I Fortbildungsprogramm 2016

217 Allgemeines Europarecht Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Europäischen Union Interessierte Bedienstete der Landesverwaltung, die sich aus dienstlichen Gründen Kenntnisse über die Geschichte, die Gegenwart und die Zukunft der Europäischen Union aneignen wollen. Mit Verordnungen und Richtlinien bestimmt die EU in großem Maße das Handeln der öffentlichen Verwaltung. Mit dem Seminar sollen die Teilnehmenden sowohl die Geschichte als auch die rechtlichen Grundlagen der EU kennenlernen, um im jeweiligen Arbeitsgebiet eine bessere Einordnung der Aktivitäten der EU vornehmen zu können. Seminarinhalte: Geschichte der EU - Gründerväter der EU - Die Vision eines geeinten Europa - Von dem Römischen Vertrag über den Vertrag von Maastricht bis zum Vertrag von Lissabon Politikbereiche der EU Organe der EU, Funktionsweise und Aufgaben Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer Aktuelle Fragen der Europapolitik Arbeitsmittel: Folgende Arbeitsmittel sind zum Seminar mitzubringen: - Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) - Vertrag über die Europäische Union (EUV) - Grundgesetz (GG) Europa 200,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Annegret Schneider (planpolitik) zurück zur Übersicht Europa Fortbildungsprogramm 2016 I 217

218 70200 Europäische Förderprogramme Bedienstete der Verwaltung, die mit der Abwicklung und Umsetzung von EU- Strukturfondsförderprogrammen betraut sind und sich einen Überblick über die Fördersystematik der Europäischen Union und die damit verbundenen Ziele, Instrumente und rechtlichen Grundlagen verschaffen möchten. Die Teilnehmenden werden ihre Kenntnisse im EU- und Förderrecht vertiefen und einen Überblick über die Ziele der EU-Förderung und die Strukturfondsförderprogramme EFRE und ESF bekommen. Europa 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Seminarinhalte: Allgemeine Einführung in die Förderpolitik der EU - Finanzinstrumente der EU - Allgemeine Fördergrundsätze und Informations- und Beratungsmöglichkeiten zu EU-Förderprogrammen Grundsätze zur Finanzverfassung der EU - Grundsätze der Haushaltsführung in der EU - Grundsätze des Systems der Finanziellen Vorausschau - Der Haushalt der EU und seine Rubriken - Klärung der fachlichen Begrifflichkeiten Grundsätze der Strukturfondsförderung im Rahmen der europäischen Kohäsionspolitik - Hintergründe, Entstehungszusammenhänge, Zielsetzungen und Fördergrundlagen - Mittelverteilung für die Mitgliedstaaten und die dt. Bundesländer - Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) - Der Europäische Sozialfonds (ESF) Die Strukturfondsförderung der Europäischen Union Gesamtstrategie für Wachstum und Beschäftigung - Programmplanung, Mittel und Programmschwerpunkte - Verwaltungs- und Kontrollsysteme - Das operationelle Programm für den EFRE und ESF Erfurt Markus Behne (dbb akademie) 218 I Fortbildungsprogramm 2016 zurück zur Übersicht Europa

219 70300 Europäisches Beihilfenrecht Bedienstete der Landesverwaltung, die in ihrer Tätigkeit Berührungspunkte mit dem EU-Beihilfenrecht haben und sich einen Überblick verschaffen möchten. Die Teilnehmenden erlernen - die Tatbestandsmerkmale und Auswirkungen von Beihilfen, - Grundlagen zum Beihilferegime der Europäischen Union, - Grundlagen zur Tätigkeit der Europäischen Kommission, - Grundlagen zum Anmelde-, Prüf- und Rückforderungsverfahren, - Rechtsgrundlagen, Rechtsfolgen und Rechtsschutz, - die Beihilferisiken. Seminarinhalte: Allgemeine Einführung in das EU-Beihilferecht - Tatbestandsmerkmale einer Beihilfe - Wirtschaftliche Begünstigung - Auswirkungen von Beihilfen Wettbewerbsverfälschungen oder Beeinträchtigung des zwischenstaatlichen Handelns Die Beihilfeaufsicht der Europäischen Kommission - Grundlagen zum Beihilferegime der Gemeinschaft - Art. 108 AEUV - Zuständigkeiten, Anmeldeverfahren, Prüfverfahren, Rückforderungsverfahren, Rechtsfolgen und Rechtsschutz - Beihilferisiken bei öffentlichen Aufträgen und in der Wirtschaftsförderung Ausnahmen vom Beihilfenverbot - Freistellung und Legalausnahme - Horizontale Beihilfen (Beihilfen mit regionaler Zielsetzung, für Forschung, Entwicklung und Umweltschutz) - Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung - De-minimis-Beihilfen Beispielfälle des EU-Beihilferechts - Vereinbare und nicht vereinbare Beihilfen und Ausnahmefälle Europa 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Erfurt Markus Behne (dbb akademie) zurück zur Übersicht Europa Fortbildungsprogramm 2016 I 219

220 Fortbildungsreihe Thüringen in der Europäischen Union Was bringt die EU für ihre Bürger? Bedienstete der Landesverwaltung, die aus dienstlichen Gründen Kenntnisse über die Funktion, den Aufbau und die Arbeitsweise der EU und die Verflechtung mit der Thüringer Landespolitik benötigen. Die Teilnehmenden erhalten einen zusammenfassenden Überblick über die rechtlichen Grundlagen der EU sowie ihre Organe, Institutionen und Entscheidungsverfahren. Die Einflussmöglichkeiten und Mitwirkung Thüringens in EU-Angelegenheiten werden praxisnah dargestellt. Das Seminar ist Bestandteil der Fortbildungsreihe Thüringen in der Seminarinhalte: Friedensprozess und europäische Einigung nach dem II. Weltkrieg Die Gründung der europäischen Gemeinschaft Dschungelbuch - Übersicht zur EU-Rechtsordnung Wer macht was? Zuständigkeit, Aufbau und Arbeitsweise der EU EUDISYS Die vollständige Datenbank der EU-Rechtsetzung 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Europa Europäischen Union. Es empfiehlt sich, weitere Seminare dieser Reihe zu besuchen Erfurt Moderatorenteam unter Koordination von Mechthild Schlichting (Thüringer Staatskanzlei) zurück zur Übersicht Europa 220 I Fortbildungsprogramm 2016

221 70500 Thüringen in Europa Thüringer Mitwirkung bei EU-Entscheidungen Bedienstete der Landesverwaltung, die aus dienstlichen Gründen Kenntnisse über die Funktion, den Aufbau und die Arbeitsweise der EU und die Verflechtung mit der Thüringer Landespolitik benötigen. Die Teilnehmenden erhalten einen zusammenfassenden Überblick über die Einflussmöglichkeiten und Mitwirkung Thüringens in EU-Angelegenheiten. Das Seminar ist Bestandteil der Fortbildungsreihe Thüringen in der Seminarinhalte: Rechtsgrundlagen der Mitwirkung in EU-Angelegenheiten Thüringer Akteure der Europapolitik EU-Angelegenheiten im Thüringer Landtag und im Bundesrat Ausschuss der Regionen Stimme der Regionen und Kommunen 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Europäischen Union. Es empfiehlt sich, weitere Seminare dieser Reihe zu besuchen Erfurt Moderatorenteam unter Koordination von Mechthild Schlichting (Thüringer Staatskanzlei) zurück zur Übersicht Europa Europa Fortbildungsprogramm 2016 I 221

222 70600 Auf zu neuen Ufern Agrar-, Klima- und Umweltpolitik der EU Bedienstete der Landesverwaltung, die aus dienstlichen Gründen Kenntnisse über die Funktion, den Aufbau und die Arbeitsweise der EU und die Verflechtung mit der Thüringer Landespolitik benötigen. Am Beispiel der europäischen Umwelt- und Agrarpolitik lernen die Teilnehmenden die Auswirkungen von Europarecht und Europapolitik auf Thüringen kennen. Das Seminar ist Bestandteil der Fortbildungsreihe Thüringen in der Seminarinhalte: Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU Zukunft der EU-Förderung für den ländlichen Raum in Thüringen Agrarpolitische Akteure in EU, Bund und Thüringen Klimapolitik der EU und ihre Auswirkungen auf Thüringen EU-Umweltrecht und seine Anwendung in Thüringen 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Europa Europäischen Union. Es empfiehlt sich, weitere Seminare dieser Reihe zu besuchen Erfurt Moderatorenteam unter Koordination von Mechthild Schlichting (Thüringer Staatskanzlei) zurück zur Übersicht Europa 222 I Fortbildungsprogramm 2016

223 70700 Bericht aus Brüssel Europapolitik aktuell Bedienstete der Landesverwaltung, die aus dienstlichen Gründen Kenntnisse über die Funktion, den Aufbau und die Arbeitsweise der EU und die Verflechtung mit der Thüringer Landespolitik benötigen. In diesem Seminar werden aktuelle europapolitische Fragen analysiert und diskutiert. Das Seminar ist Bestandteil der Fortbildungsreihe Thüringen in der Seminarinhalte: Wirtschaft und Währung auf dem Weg aus der Krise Kein Buch mit sieben Siegeln EU-Förderprogramme im Überblick Vertiefung statt Erweiterung EU-Kommission unter J.-C. Juncker Was sagt der Ausschuss der Regionen? aktuelle Stellungnahmen Aktuelle Europafragen aus der Tagespolitik 110,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Europäischen Union. Es empfiehlt sich, weitere Seminare dieser Reihe zu besuchen Erfurt Moderatorenteam unter Koordination von Mechthild Schlichting (Thüringer Staatskanzlei) Europa zurück zur Übersicht Europa Fortbildungsprogramm 2016 I 223

224 Europa aktiv English for Public Administration Teilnehmende aus der Landesverwaltung, die im dienstlichen Interesse die Fertigkeiten in der englischen Sprache verbessern sollen. Voraussetzung für die Teilnahme sind mindestens Sprachfertigkeiten auf der Grundlage von Abiturkenntnissen. Die Bewerber müssen einen Einstufungstest absolvieren. Nach einem Eingangssprachtest zur Feststellung der individuellen Sprachfertigkeiten soll der Intensivsprachkurs die Teilnehmenden im Laufe des Kurses dahin führen, dass am Ende der Woche das Unterrichtsgespräch ausschließlich in Englisch geführt werden kann. Seminarinhalte: Sprachkurs Grundlagen Englisch für die öffentliche Verwaltung Einführung Schwerpunkt des Kurses: Kommunikation Sprachkurs Aufbau Englisch für die öffentliche Verwaltung Erweiterung der vorhandenen Kenntnisse Schwerpunkt des Kurses: Kommunikation Europa Hinweis: Circa 6 Wochen vor dem ersten Kurstermin erhalten alle Angemeldeten einen schriftlichen Einstufungstest, um ein homogenes Leistungsniveau festzustellen. Die endgültige Zuordnung der Teilnehmenden zu einem Termin erfolgt in Abhängigkeit des Testergebnisses. Es wird darum gebeten, sich bis zur Entscheidung beide Termine frei zu halten. 450,00 für Teilnehmende der mittelbaren Thüringer Landesverwaltung sowie Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz Alison Franke Alison Franke zurück zur Übersicht Europa 224 I Fortbildungsprogramm 2016

225 70900 Thüringen in Berlin Seminarfahrt Bedienstete der Landesverwaltung, die sich aus dienstlichen Gründen einen Einblick in die Bundespolitik und die Rolle Thüringens darin verschaffen wollen. Seminarinhalte: Besuch des Bundestages Gespräche mit Abgeordneten des Bundestages Der Bundesrat in der politischen Landschaft Bundespräsidialamt Optimierung der Verwaltung am Beispiel eines Bundesministeriums Rolle der Landesvertretung Thüringens (Änderungen vorbehalten) Hinweise: Das endgültige Programm erhalten die Teilnehmenden rechtzeitig vor Reisebeginn. Das Seminar wird durchgeführt mit Unterstützung der Bundeswehr und vom Jugendoffizier Erfurt begleitet. Die Fahrt findet nur bei einer Mindestteilnehmerzahl von 20 Personen statt. Verbindlicher Anmeldeschluss: Die Kosten für die Übernachtung (ca. 120 im Einzelzimmer) und Verpflegung sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen Datum Ort Berlin zurück zur Übersicht Europa Europa Fortbildungsprogramm 2016 I 225

226 71000 Europa vor Ort Estland NEU Bedienstete der Landesverwaltung, die im dienstlichen Interesse ihre Kenntnisse im Bereich E-Government am Beispiel von Estland, welches ein digitaler Vorreiter ist, vertiefen möchten. Die Teilnehmenden lernen Estland als EU-Land kennen und erfahren, welche umfangreichen Möglichkeiten das E-Government in Estland bietet und entwickeln Transfermöglichkeiten in das eigene Aufgabengebiet. Seminarinhalte: Estland 12 Jahre EU-Mitglied Einführung in Estland IT in der Regierung und Verwaltung (papierloses Büro) e-health und e-school Dienste und Anwendungen für Bürger (State e-services Portal, Electronic ID- Card, e-tax, population Register) I-Voting Die Kosten für die Übernachtung und Verpflegung sind von den entsendenden Ressorts zu tragen Datum Ort Tallin Organisation durch die Thüringer Staatskanzlei und das Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales Europa zurück zur Übersicht Europa 226 I Fortbildungsprogramm 2016

227 71100 Programm Nationale Sachverständige zur beruflichen Weiterbildung (NSBW) Das Programm Nationale Sachverständige zur beruflichen Weiterbildung ermöglicht ein drei -bis fünfmonatiges Praktikum bei der Europäischen Kommission. Das Praktikum findet halbjährlich statt und ist dabei auf feste Termine angesetzt. Für das Programm NSBW werden max. zwei Teilnehmende pro Bundesland gesucht und als Nationale/r Sachverständige/r zur beruflichen Weiterbildung entsandt. Für die Bewerbung sollten Sie folgende Voraussetzungen besitzen: - EU Kenntnisse, - Fremdsprachenkenntnisse in Englisch (Französisch), - möglichst befinden Sie sich in der ersten Hälfte ihrer beruflichen Laufbahn und waren noch nicht in einer EU-Einrichtung tätig (einschließlich Praktika). Bei Interesse wenden Sie sich an die Thüringer Staatskanzlei Referat 11 Personal, Dienstrecht, Fortbildung Regierungsstraße Erfurt Ansprechpartnerin ist Frau Kindschuh Telefon: Telefax: Europa zurück zur Übersicht Europa Fortbildungsprogramm 2016 I 227

228 Europa-Infothek Zur Vorbereitung auf Seminare zum Thema Europa finden Sie allgemeine Informationen zu Europa und europäischen Institutionen in der Europa-Infothek unter Zudem wird auf die Angebote der folgenden Einrichtungen verwiesen: Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer European Institute of Public Administration Deutsche Richterakademie Europa 228 I Fortbildungsprogramm 2016

229 8 Länderübergreifende Zusammenarbeit Thüringen Sachsen Sachsen-Anhalt Mitteldeutscher Austausch "Reformen neue Wege? Reformen in der Verwaltung Von "worst practise" bis "best practise" Korruptionsgefährdungsanalysen Berücksichtigung der unterschiedlichen Interessen und Lebenssituationen von Frauen und Männern in der Gestaltung von Prozessen und Arbeitsabläufen Gesetzesfolgenabschätzung Anti-Korruption in besonders korruptionsgefährdeten Bereichen Ausgewählte Fragen zum RVG und GKG Kosten- und Leistungsrechnung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen in der öffentlichen Verwaltung Controlling als ganzheitliches Konzept (LÜZ) Ansprechpartner für Anti-Korruption Mitteldeutscher Austausch - "Persönlichkeitsentwicklung für Führungskräfte" Einführung in die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Workshop zur Umsetzung der HOAI zurück zu Themenkomplexen Länderübergreifende Zusammenarbeit Fortbildungsprogramm 2016 I 229

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2015 Themenkomplexe Kalendarische Übersicht Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Mehr

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2015 Themenkomplexe Kalendarische Übersicht Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Mehr

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2017 Themenkomplexe Kalendarische Übersicht Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Mehr

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2014 Themenkomplexe Kalendarische Übersicht Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Mehr

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Übersicht nach Laufbahngruppen.

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Übersicht nach Laufbahngruppen. Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2013 Themenkomplexe Kalendarische Übersicht Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Mehr

Thüringer Innenministerium. J a h r e s f o r t b i l d u n g s p r o g r a m m

Thüringer Innenministerium. J a h r e s f o r t b i l d u n g s p r o g r a m m Thüringer Innenministerium 2 0 1 2 J a h r e s f o r t b i l d u n g s p r o g r a m m Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2012 Themenkomplexe

Mehr

Fortbildungsbeauftragte. CH010 Gender Mainstreaming - Gemeinsam zu einem besseren Ergebnis 36

Fortbildungsbeauftragte. CH010 Gender Mainstreaming - Gemeinsam zu einem besseren Ergebnis 36 F > Organisatorisches Inhaltsverzeichnis 21 Allgemeine Hinweise 25 Aktuelles 27 Kontakt Fortbildung > Allgemeine Fortbildung 2014 29 30 Dienststellenbezogene Seminare und Ansprechpartner Referate Fortbildungsbeauftragte

Mehr

Thematische Gliederung der Fortbildungsmaßnahmen

Thematische Gliederung der Fortbildungsmaßnahmen 5 Inhaltsverzeichnis Thematische Gliederung der Fortbildungsmaßnahmen 5-12 Terminübersicht 13-23 Anschriften 24-27 Allgemeine Hinweise 28-33 Anmeldeformular 34 Erwartungsabfrage 35 Seminarbeschreibungen

Mehr

Seminarangebot 2016 Institut für Fortbildung und Verwaltungsmodernisierung

Seminarangebot 2016 Institut für Fortbildung und Verwaltungsmodernisierung 06.01.2016 07.01.2016 Grundlagen der Führung - Modul 1 FK03.1/1601 11.01.2016 12.01.2016 1: Führungsstile FK04.1/1601 11.01.2016 12.01.2016 Excel - IT22.1/1601 11.01.2016 11.01.2016 Outlook IT25.1/1601

Mehr

I. Jahresübersichtsplan 2010 6. II. Zentrale Fortbildungsmaßnahmen der Thüringer Staatskanzlei 25

I. Jahresübersichtsplan 2010 6. II. Zentrale Fortbildungsmaßnahmen der Thüringer Staatskanzlei 25 Jahresfortbildungsprogramm der Thüringer Staatskanzlei 2010 I. Jahresübersichtsplan 2010 6 II. Zentrale Fortbildungsmaßnahmen der Thüringer Staatskanzlei 25 III. Weitere Informationen zur Durchführung

Mehr

Sneak Preview: Weiterbildungsangebot 2016

Sneak Preview: Weiterbildungsangebot 2016 Sneak Preview: Weiterbildungsangebot 2016 Planen Sie schon jetzt Ihre Weiterbildung für 2016 und sichern sich Ihren Platz für eine Vielzahl von Veranstaltungen noch bevor das Weiterbildungsprogramm erschienen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

Aus- und Fortbildungsinstitut. Fortbildungsprogramm

Aus- und Fortbildungsinstitut. Fortbildungsprogramm Aus- und Fortbildungsinstitut Fortbildungsprogramm 2016 Fortbildungsprogramm 2016 Impressum: Aus- und Fortbildungsinstitut des Landes Sachsen-Anhalt Hasselfelder Straße 31 38889 Blankenburg Standort Benneckenstein

Mehr

Seminare - 0800-0620620

Seminare - 0800-0620620 Seminare - 0800-0620620 Termine ab Monat Juni Seminartitel Beginn Ort Web-Seite C 17 Strategie und Taktik der Verhandlungsführung 02.06.2012 Berlin http://www.seminarboerse.de/seminar_druck.php?sid=1525939

Mehr

IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE. SEMINARPROGRAMM Ingolstadt

IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE. SEMINARPROGRAMM Ingolstadt IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE SEMINARPROGRAMM I6 Ingolstadt Herzlich willkommen in der IHK Akademie Ihr Partner für Weiterbildung in München und Oberbayern Frau Gerbitz

Mehr

Fortbildung aktuell März 2013

Fortbildung aktuell März 2013 Kompetent in deutscher Rechtschreibung Termin: 01.03.13 Nummer 242713-0048 Beschäftigte, die die wichtigsten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung erlernen Dr. Barbara Steigüber Erfolgreiche Kommunikation

Mehr

Fortbildungen für den Sekretariatsbereich. Office-Net am 15.11.2013

Fortbildungen für den Sekretariatsbereich. Office-Net am 15.11.2013 Fortbildungen für den Sekretariatsbereich Office-Net am 15.11.2013 Fortbildungen English Fit for Office uniinternes Programm Fortbildungsangebot Frauencomputerschule HVSV Zentrale Forbildung/ HVSV HüW

Mehr

Thematische Gliederung der Fortbildungsmaßnahmen

Thematische Gliederung der Fortbildungsmaßnahmen 5 Inhaltsverzeichnis Thematische Gliederung der Fortbildungsmaßnahmen 5-13 Terminübersicht 14-25 Anschriften 26-28 Allgemeine Hinweise 29-34 Anmeldeformular 35 Erwartungsabfrage 36 Seminarbeschreibungen

Mehr

Das neue Programm 1 / 2015

Das neue Programm 1 / 2015 Das neue Programm 1 / 2015 Arbeit und Beruf Bildungsberatung Wir beraten Sie kostenfrei und vertraulich. Individuelle Beratungsgespräche Kontakt telefonisch oder per Email Lernzentrum Die Nutzung ist

Mehr

Thematische Gliederung der Fortbildungsmaßnahmen

Thematische Gliederung der Fortbildungsmaßnahmen 5 Inhaltsverzeichnis Thematische Gliederung der Fortbildungsmaßnahmen 5-12 Terminübersicht 13-23 Anschriften 24-26 Allgemeine Hinweise 27-32 Anmeldeformular 33 Erwartungsabfrage 34 Seminarbeschreibungen

Mehr

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern

Bayerisches Landesamt für Steuern Kurskatalog BayLern des Bayerischen Landesamtes für Steuern Stand: 07.2013 Kategorie Fortbildung EDV Praxis I und II Beschreibung: Dieser Kurs enthält das Lernprogramm UNIFA-Tour Die Seminarteilnehmer/-innen

Mehr

Das Seminarspektrum von Profitraining

Das Seminarspektrum von Profitraining Das Seminarspektrum von Profitraining Seminare im Themenbereich: Professionell kommunizieren Kommunikation klipp & klar: Erfolgreich Gespräche führen mit Mitarbeiter/-innen, Vorgesetzten und Kunden Mitreden!

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.15 Führen mit Zielen 72 14.01.15 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 13 14.01.15 EKG-Einführung 25 14.01.15 Statistik I, Grundlagen und Datenanalysen unter Verwendung von SPSS

Mehr

Strategisches qualitatives Personalmanagement

Strategisches qualitatives Personalmanagement Strategisches qualitatives Personalmanagement Personalrätekonferenz Ver.di am 21. Januar 2014 in Magdeburg Referatsleiterin Sophie Schusterius - Staatskanzlei Zuständigkeiten innerhalb der Landesregierung

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II Führungsseminare Neu Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil I - Grundlagen - Vorgesetztenrolle und Grundsätze zeitgemäßer Mitarbeiterführung - Bedeutung von Führung; das Mitarbeitergespräch, Ziele und Zielvereinbarung

Mehr

04.0 Berufliche und persönliche Fortbildung Wege zum Erfolg

04.0 Berufliche und persönliche Fortbildung Wege zum Erfolg 24 04.0 Berufliche und persönliche Fortbildung Wege zum Erfolg 04.1 Dienstrecht 10. 06. 12. 06. 13 Allgemeines Beamtenrecht Seminar-Nr. 2013 Q001 MH Berlin Preis (inkl. Tagesverpflegung) 555 Online-Code

Mehr

Kursdaten 2015 - Auf einen Blick von A bis Z

Kursdaten 2015 - Auf einen Blick von A bis Z Kursdaten 2015 - Auf einen Blick von A bis Z Thema Kurs Zeit Dauer Kosten 10-Fingersystem in 6 Std. Grundkurs mit Übungen Access 2007 Grundkurs Kurs für Anwenderinnen und Anwender Acrobat Professional

Mehr

Kursdaten 2016 - Auf einen Blick von A bis Z

Kursdaten 2016 - Auf einen Blick von A bis Z Kursdaten 2016 - Auf einen Blick von A bis Z Thema Kurs Zeit Dauer Kosten 10-Fingersystem in 6 Std. Grundkurs mit Übungen Access Grundkurs Kurs für Anwenderinnen und Anwender Acrobat 11.0 Professional

Mehr

Terminübersicht. 20.01. 2.06 Neu: Vortragsreihe: Die Finanzen der Universität und das Budgetmodell Februar

Terminübersicht. 20.01. 2.06 Neu: Vortragsreihe: Die Finanzen der Universität und das Budgetmodell Februar Januar 20.. 2.06 Neu: Vortragsreihe: Die Finanzen der Universität und das Budgetmodell Februar 03.. 17.03. (Di) 7.07 New: Brush up! Your English 05.. (1. Termin) 12. Neu: Rechercheworkshop zum verhaltenswissenschaftlichen

Mehr

Terminübersicht Abwicklung von EU-Projekten im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm Was ist neu? Jeden zweiten Di:

Terminübersicht Abwicklung von EU-Projekten im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm Was ist neu? Jeden zweiten Di: Februar 11.02., 25.02. und 10.03. 30 NEU: Bewerbungsstrategien für MitarbeiterInnen mit befristeten Verträgen 12.02. 27 Abwicklung von EU-Projekten im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm Was ist neu? Jeden

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Grenzüberschreitungen am Arbeitsplatz (Mobbing, sexuelle Belästigung)

Grenzüberschreitungen am Arbeitsplatz (Mobbing, sexuelle Belästigung) Aktuelle Fragen der Fortbildung Anwenderbetreuung und schulung Arbeits- und Gesundheitsschutz Arbeitsorganisation und Zeitmanagement für Führungskräfte Arbeitsorganisation, Zeitmanagement und Stressbewältigung

Mehr

Fachübergreifende Kurse an den Landesberufsschulen deutscher Sprache

Fachübergreifende Kurse an den Landesberufsschulen deutscher Sprache AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Deutsches Bildungsressort Bereich deutsche Berufsbildung PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento istruzione e formazione tedesca Area formazione professionale

Mehr

AKTUELL EDV Fortbildungsprogramm

AKTUELL EDV Fortbildungsprogramm S A A R L Ä N D I S C H E V E R W A L T U N G S S C H U LE Körperschaft des öffentlichen Rechts AKTUELL EDV Fortbildungsprogramm September bis Dezember 2015 Es sind noch Plätze frei. Jetzt schnell anmelden!

Mehr

minare Coaching Beratung Seminare Coaching Beratung Seminare Coaching Beratung Seminare Coaching Beratung Seminare C

minare Coaching Beratung Seminare Coaching Beratung Seminare Coaching Beratung Seminare Coaching Beratung Seminare C minare Coaching Beratung Seminare Coaching Beratung Seminare Coaching Beratung Seminare Coaching Beratung Seminare C Seminare 2015 Zu wissen wie schafft Vertrauen in die eigene Handlungskompetenz und bildet

Mehr

IT-Fortbildung aktuell November 2012

IT-Fortbildung aktuell November 2012 Excel 2007 - Vertiefung - Workshop Termin: 01.11.12 Nummer 689428-0105 Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits mit Excel 2007 arbeiten und ihr vorhandenes Wissen festigen möchten. Effizienter

Mehr

03.0 Berufliche und persönliche Fortbildung Wege zum Erfolg

03.0 Berufliche und persönliche Fortbildung Wege zum Erfolg 20 03.0 Berufliche und persönliche Fortbildung Wege zum Erfolg 03.1 Dienstrecht 24. 03. 27. 03. 14 Allgemeines Beamtenrecht Seminar-Nr. 2014 Q003 MH Königswinter Preis (inkl. Ü/ VP) 750 06. 05. 09. 05.

Mehr

Office-Schulungen. Bildung ist unser wichtigstes Gut

Office-Schulungen. Bildung ist unser wichtigstes Gut Office-Schulungen Bildung ist unser wichtigstes Gut Office-Schulungen Unsere Seminare werden inhaltlich individuell auf die jeweilige Zielgruppe ausgerichtet. Hierbei berücksichtigen wir selbstredend den

Mehr

IBB. Preise und Termine. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. WEITERmitBILDUNG. Offene Seminare, Online-Seminare und Inhouse-Projekte

IBB. Preise und Termine. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. WEITERmitBILDUNG. Offene Seminare, Online-Seminare und Inhouse-Projekte Preise und Termine Seminare 2015/2016 Preise und Termine Institut für Berufliche Bildung AG Preise und Termine Führungskompetenz Seite 6 Seite 7 Selbstführung als Erfolgsfaktor Veranstaltungsnummer: FK-S-146

Mehr

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung.

Schulungszentrum. ...damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. So werden IT-Seminare zu Highlights......damit dieser Satz nicht nur eine leere Phrase bleibt, bedürfen IT-Schulungen aller Art einer professionellen Durchführung. Um den vielschichtigen Anforderungen

Mehr

Persönliche Entwicklung

Persönliche Entwicklung Persönliche Entwicklung Zeit- und Selbstmanagement Kommunikation und Rhetorik Betriebswirtschaftliche Grundlagen Informations- und Recherchekompetenz Wir passen unser Angebot an Ihre Bedürfnisse an, sowohl

Mehr

IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE. SEMINARPROGRAMM Ingolstadt

IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE. SEMINARPROGRAMM Ingolstadt IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE SEMINARPROGRAMM I5 Ingolstadt Herzlich willkommen in der IHK Akademie Ihr Partner für Weiterbildung in München und Oberbayern Ihre Ansprechpartner/-innen

Mehr

http://www.nordbildung.de/print.php?&direction=asc&print=true

http://www.nordbildung.de/print.php?&direction=asc&print=true Seite 1 von 11 Arbeitsrecht- und Sozialrecht Arbeits- u. Betriebsverfassungsrecht f. Meister Aukrug 21.10.2013 22.10.2013 Arbeitsrecht für Meister, Schicht- und Teamleiter, Vorarbeiter Grundlagen der JAV-Arbeit

Mehr

Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln

Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln Was uns auszeichnet Was Wir entwickeln und fördern Sie und Ihr Führungspotential Wir unterstützen Sie dabei, unternehmerisch zu Denken und Handeln

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Thema des Seminars Dauer in Tagen

Thema des Seminars Dauer in Tagen Jan Feb März April Mai Juni Preis zzgl. MwSt. Führung und Management Kompaktkurs Führung: Vom Kollegen zum Chef I 2 13.01. 10.02. 12.03. 14.04. 18.05. 10.06. 1.180,00 Aufbaukurs Führung: Vom Kollegen zum

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

3 Berufliche und persönliche Fortbildung Vorsprung durch (Mehr)Wissen

3 Berufliche und persönliche Fortbildung Vorsprung durch (Mehr)Wissen 20 3 Berufliche und persönliche Fortbildung Vorsprung durch (Mehr)Wissen 3.1 Dienstrecht 12. 04. 15. 04. 16 Allgemeines Beamtenrecht Königswinter Seminar-Nr. 2016 Q002 MH Preis (inkl. Ü/ VP) 810 3.2 Arbeits-

Mehr

IT-Fortbildung aktuell Februar 2011

IT-Fortbildung aktuell Februar 2011 Windows XP - Computernutzung und Dateiverwaltung Termin: 01.02.11 Nummer 245778-0115 Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bisher nur wenig am PC gearbeitet haben und die grundlegende Kenntnisse in

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Ablaufplan für Kurs 13-2 (7) - Vorbereitungslehrgang -

Ablaufplan für Kurs 13-2 (7) - Vorbereitungslehrgang - Fernkurs auf der Grundlage des Rahmenplanes für die Fortbildung zum Verwaltungsfachwirt/ zur Verwaltungsfachwirtin - Landesverwaltung - (Amtsblatt Brandenburg Nr. 50 vom 21.11.1996), der Prüfungsordnung

Mehr

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 pixelio, Rainer Sturm Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 2. Halbjahr Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Inhaltsverzeichnis 2 Interkommunale Zusammenarbeit 3 Entwickeln

Mehr

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE Kurztitel Lehrpläne - Handelsakademie und Handelsschule Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 895/1994 /Artikel/Anlage Anl. 1/4 Inkrafttretensdatum 01.09.1995 Außerkrafttretensdatum 03.10.2000 Beachte weise gestaffeltes

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite

terminkalender Beginn Veranstaltung Seite Januar 12.01.16 Führen mit Zielen 70 20.01.16 Normfortbildung - Pflichtunterweisung, Grundkurs 12 21.01.16 EKG-Einführung 24 22.01.16 Berliner Sichtungsalgorithmus -innerklinische Sichtung bei Großschadensereignissen

Mehr

Ablaufplan für Kurs 14-2 (3) - Vorbereitungslehrgang

Ablaufplan für Kurs 14-2 (3) - Vorbereitungslehrgang Fernkurs auf der Grundlage des Rahmenplanes für die Fortbildung zum Verwaltungsfachwirt/ zur Verwaltungsfachwirtin - Landesverwaltung - (Amtsblatt Brandenburg Nr. 50 vom 21.11.1996), der Prüfungsordnung

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2015

Agenda. Jahresprogramm 2015 Agenda Jahresprogramm 2015 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern

Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e.v. Titel Zielorientierte Einwerbung von Forschungsgeldern Spitzenforschung erfordert nicht nur gute Ideen, sondern auch eine entsprechende Finanzierung. Diese

Mehr

IT-Fortbildung aktuell Februar 2016

IT-Fortbildung aktuell Februar 2016 Excel 2010 Grundlagen Termine: 01.02. und 08.02.16 Nummer 004965-0016 Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die grundlegende Kenntnisse des Tabellenkalkulationsprogramms Excel 2010 erwerben möchten. Ort

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Seminarangebote in 2016 Stand: 17. Dezember 2016

Seminarangebote in 2016 Stand: 17. Dezember 2016 Mitglied im BBW - Beamtenbund Tarifunion Seminarangebote in 2016 Stand: 17. Dezember 2016 In Zusammenarbeit mit der dbb-akademie führt der BBW - Beamtenbund Tarifunion im Jahr 2016 folgende verbandsbezogene

Mehr

Thema Zielgruppe Ziele Dauer

Thema Zielgruppe Ziele Dauer Stressprävention Stressprävention und Burnout-Prophylaxe (Anerkannte Präventionsmaßnahme gemäß 20 SGB V) Personen mit hoher Stressbelastung, Erfolgreicher Umgang mit Stresssituationen, Aufbau einer individuellen

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften

neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften Oberzentrum und größte Stadt am Bodensee Einwohnerzahl: ca. 81.000 Haushaltsvolumen (Kernhaushalt): 250 Mio. Personalhaushalt

Mehr

Wirtschaftsakademie Pfalz. "Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung - keine Bildung. John F. Kennedy

Wirtschaftsakademie Pfalz. Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung - keine Bildung. John F. Kennedy "Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung - keine Bildung. John F. Kennedy Konzept Studium / Ausbildung WA Pfalz Seminare / Coaching Unternehmensentwicklung In unseren qualifizierten Studiengängen

Mehr

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick

Seminarkalender 2012 Alle Kurse und Seminare im Überblick GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION Seminarkalender 2012 JANUAR 2012 10.01. Personaleinsatzplanung mit SP-Expert 70 4 12.01. Notfälle in Alteneinrichtungen 128 3 12.01. DRG-Update 51 3 2 24.01. Partnerschaft

Mehr

www.uni-bremen.de/studierwerkstatt

www.uni-bremen.de/studierwerkstatt Ausführlichere Informationen und Termine zu allen Workshops finden Sie auf unserer Webseite: www.uni-bremen.de/studierwerkstatt Studienmethoden Rhetorik Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben Anleiten

Mehr

Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck

Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck I. FH Lübeck in Zahlen IV. Probleme oder Herausforderungen V. Qualitätsmanagement in Zukunft I. FH Lübeck in Zahlen Maschinenbau und Wirtschaft

Mehr

Zertifikat Kommunikation überzeugend, selbstbewusst, lösungsorientiert

Zertifikat Kommunikation überzeugend, selbstbewusst, lösungsorientiert Kommunikation überzeugend, selbstbewusst, lösungsorientiert Um dieses Zertifikat zu erhalten müssen Sie vier Veranstaltungen von uns besucht haben: Rhetorik Coaching Rhetorische Fitness für Frauen Gelingende

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg.

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Landesprojekt Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Eine Initiative für Frauen aus kleinen und mittelständischen Unternehmen mit kleinen Unternehmen Kontaktstellen frauundberuf Baden-Württemberg

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Wir haben für jedes Thema die Richtigen.

Wir haben für jedes Thema die Richtigen. Trendico Trainings & Seminare Referenzen Kont@kt MS Office Word MS Office Excel MS Office Powerpoint MS Office Access MS Office Outlook Projektmanagement Knowhow Qualitäts- Management Knowhow Verwaltungs-

Mehr

Lehrgang Dauer Termin

Lehrgang Dauer Termin AnsprechpartnerInnen für n und Anmeldungen: Frau Katrin Hergarden Geschäftsführung ( hergarden@landfrauen-mv.de ) Frau Cornelia Leppelt Referentin für Bildung und Öffentlichkeitsarbeit ( leppelt@landfrauen-mv.de

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2014

Agenda. Jahresprogramm 2014 Agenda Jahresprogramm 2014 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Universitätslehrgang Master of Public Administration

Universitätslehrgang Master of Public Administration Modul 1/ Public Management: Herausforderungen und Strategien für die öffentliche Verwaltung 28. 30. Sept. 2010 1. Ansätze und Konzepte der Verwaltungsreform und Modernisierung (insbesondere des Public

Mehr

Auswertung der Umfrage zur Fortbildung - Zahlen - Fakten 01.06.2010

Auswertung der Umfrage zur Fortbildung - Zahlen - Fakten 01.06.2010 Befragungszeitraum: Februar bis April 200 Zielgruppe: 88 Sekretärinnen der Universität Trier beantwortete Fragebögen: 27 (= 4,36 %) Die Antworten im Detail: () Fortbildung Information und Teilnahme.a.

Mehr

- Achtung verlegt - Datenschutz am Juristenarbeitsplatz 12. Oktober 2015 neu: 09. November 2015 8

- Achtung verlegt - Datenschutz am Juristenarbeitsplatz 12. Oktober 2015 neu: 09. November 2015 8 IT-Justizfortbildung Stand: 0. Oktober 2015 7502-J02-2015 721-J05-2015 721-J06-2015 7214-J02-2015 7216-J0-2015 7217-J07-2015 721-J07-2015 - Achtung verlegt - Datenschutz am Juristenarbeitsplatz 12. Oktober

Mehr

Berufsbegleitende Fernstudiengänge

Berufsbegleitende Fernstudiengänge Berufsbegleitende Fernstudiengänge MBA Sport-Management und MBA Motorsport-Management Mit dem Präsenzstandort Nürburgring Studieren am Ring (StaR) Sport-Management Motorsport-Management Fernstudium Sport-Management

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Personalrecht: Einleitung

Personalrecht: Einleitung Personalrecht: 1. Nebeneinander von Beamtenverhältnis und Arbeitsverhältnis Öffentlich Bedienstete können als Beamtinnen und Beamte oder Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (nachfolgend Beschäftigte genannt)

Mehr

www.thueringen.de Jahresfortbildungs- programm E-Learning 2013

www.thueringen.de Jahresfortbildungs- programm E-Learning 2013 www.thueringen.de Jahresfortbildungs- programm E-Learning 2013 I Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 E-01 MS Word 2010 für Fortgeschrittene... 4 E-02 MS Excel 2010 Grundlagen... 5 E-03 MS Excel 2010 für

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

Management-Ausbildung solide Qualifizierung für angehende Führungskräfte

Management-Ausbildung solide Qualifizierung für angehende Führungskräfte Management-Ausbildung solide Qualifizierung für angehende Führungskräfte 1 Anwerben Mummert-Förderprogramm Auswählen Entwickeln Studium + Management- Ausbildung (MAB) Führungskraft Netzwerk Die MAB überführt

Mehr

Nachwuchs qualifizieren

Nachwuchs qualifizieren Nachwuchs qualifizieren Das duale Hochschulstudium für den regionalen mittelständischen Handel in Kooperation mit 2 Die Partner Partner- Unternehmen Stamm- Unternehmen Studierende Kooperationsvertrag C

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint Inhalt Computer-Mix für Kids... 1 Überzeugend präsentieren mit PowerPoint... 1 Tipps und Tricks für Schüler zu Word und Excel... 2 EDV für Senioren einfacher Umgang mit Bildern am PC... 2 Bildungsurlaub:

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Kick-off-Veranstaltung

Kick-off-Veranstaltung 25 A/ 2015 Kick-off-Veranstaltung - Einführung - Übersicht über die Inhalte der einzelnen Module - Erwartungsabfrage - Informeller Austausch Die Teilnehmenden der Veranstaltungen kennen die Inhalte der

Mehr

Verbundstudium Logistik an der Fachhochschule Neu-Ulm

Verbundstudium Logistik an der Fachhochschule Neu-Ulm des Verbundstudiums Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung und Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft Überblick 1. Hintergrund 2. Ablauf des Verbundstudiums 3. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Seminarprogramm 2015: Übersicht nach Themen

Seminarprogramm 2015: Übersicht nach Themen Seminarprogramm 2015: Übersicht nach Themen Liebe Seminarteilnehmerinnen, sehr geehrte Damen und Herren, diese Übersicht stellt Ihnen unser Schulungsangebot für 2015 in alphabetischer Reihenfolge der Titel

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr