- Schlummernde Potenziale wecken -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Schlummernde Potenziale wecken -"

Transkript

1 14. MCC-KONGRESS Schlummernde Potenziale wecken - am 19. und 20. November 2013 in Köln Abteilungsdirektor, Haftpflicht-/ Unfall-/Sachschaden, SV Sparkassen Versicherung AG; stv. Vors. d. Kommission Sach-Schaden, GDV Mit freundlicher Unterstützung von:

2 GRUSSWORTE Sehr geehrte Damen und Herren, während ich diese Zeilen verfasse, entwickelt sich das Hagelereignis vom im Kleinraum Reutlingen/ Tübingen zum größten Hagelschaden Deutschlands. München 1984 mit umgerechnet 750 Mio. wird nicht mehr die Rangliste anführen. Damit halten die Naturgefahren die deutsche Assekuranz in diesem Jahr in Atem, nach dem zweiten Jahrhunderthochwasser von Ende Mai/Anfang Juni im Südwesten und vor allem im Osten. Und dies nach nur 11 Jahren, nach der verheerenden Oderflut Hochwasserschutzbeschleunigungsgesetz und Pflichtversicherung scheinen auch politisch willkommene Diskussionen zu sein. Wie wirkt das Flutopferhilfegesetz, das kurz vor der Verabschiedung steht, auf den Versicherungsgedanken? Und das Jahr 2013 ist noch nicht zu Ende; in Schaden wird bekanntlich erst am 32. Dezember Bilanz gezogen. Spannende, herausfordernde Themen für einen Kongress, der es sich wieder einmal zum Ziel gesetzt hat, über die Innovationen, Zielrichtungen und Ausrichtungen der Branche zu berichten, darzustellen und auch kritisch zu hinterfragen. Insofern freue ich mich, Sie wieder durch zwei spannende Tage begleiten zu dürfen. Aber es gab und gibt in diesem Jahr noch mehr zu beleuchten. Das Bundeministerium der Justiz sah sich veranlasst in einer groß angelegten Umfrage, die Gerichte und Verbraucherschutzverbände aufzufordern, zu den Regulierungsgepflogenheiten der deutschen Assekuranz Stellung zu nehmen. Verzögern die Versicherer bewusst die Schadenregulierung? Bedarf es gesetzlicher Änderungen, bis hin zu Strafzahlungen -punitiv damages- nach anglo-amerikanischem Recht? Sieht man die rechtsdogmatisch richtige Entscheidung des OLG Celle zur Leitungswasserversicherung, bei der einem lückenfrei versicherten Kunden kein Entschädigungsanspruch zugesprochen wurde, kann man schon etwas ins Nachdenken geraten. Europäisch wirft IMD 2 auch seinen Schatten auf die Schadenregulierung; die Entscheidung wurde von Juli auf das Jahresende vertagt und insoweit gilt es die zu erwartenden Veränderung zu antizipieren. Hin zu mehr Qualität? Auch das diesjährige Programm greift spartenübegreifend - mit herausragenden Experten aus den einzelnen Divisionen - die Fragestellungen in Bezug Kunde, Qualität, Wertschöpfung und Prozesse auf. Inwieweit die Beteiligten auf dem richtigen Weg sind - gibt es den Königsweg überhaupt in einem stagnierenden Markt? - ist zu beleuchten. Die Trends sind vielfältig, das Auto steht wie immer im Focus von Herstellern, Automobilverbänden, Werkstätten, Dienstleistern und Versicherern. Verehrte Teilnehmer, das Programm passt nicht nur zu dem spannenden ersten Halbjahr sondern ist richtungsweisend für die Zukunft. Ich freue mich auf Sie und denken Sie bitte daran; die Verkehrssituation in und um Köln ist auch seit dem letzten Jahr nicht besser geworden. Eine störungsfreie Anreise wünsche ich Ihnen; wir sehen uns. Abteilungsdir., Haftpflicht-/Unfall-/Sachschaden, SV Sparkassen Versicherung AG; Stv. Vorsitzender der Kommission Sach-Schaden, GDV Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe MCC-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer, Schadenabteilungen Land auf Land ab sind in diesem Jahr besonders gefordert. Dafür sorgte nicht zuletzt das verheerende Hochwasser im Frühjahr und dann die extremen Hagelereignisse, die als die schadenträchtigsten Naturereignisse der letzten Jahre angesehen werden können. Der massenhafte Anfall dieser Schäden und die lange Zeit, über die diese Zusatzbelastung von den Schadenmitarbeitern in den einzelnen Häusern bewältigt werden muss, stellt das Management vor besondere Herausforderungen. Denn wir wissen alle: nur motivierte Mitarbeiter leisten Exzellentes. Da der Klimawandel für jeden wahrnehmbar in Deutschland angekommen ist, ist ein professionelles NatCat-Eventmanagement nicht mehr nur Kür-, sondern Pflicht- Programm einer jeden Schadenorganisation. Kunden, Politik, Presse und Öffentlichkeit beobachten nämlich sehr genau, wie sich Versicherer in diesen Extremsituationen verhalten. Neben der Herausforderung bieten Naturereignisse aber auch Chancen, den Kunden (und auch dem eigenen Vertrieb!) mit einem exzellent vorbereiteten und durchgeführten Massenschadenprozess eindrucksvoll zu demonstrieren, dass sie sich für das richtige Versicherungsunternehmen entschieden haben. Es ist eine der seltenen Gelegenheiten, Lob auch von der Presse zu erhalten. Damit richtet sich der Blick auf die verlängerte Werkbank der Versicherer. Denn kein Unternehmen kann es sich leisten, für solche Ereignisse Personalreserven vorzuhalten. Der Wettbewerb und Druck 2 auf die Margen lässt diesen Luxus nicht zu. Ohne Dienstleister, wie Aussenbesichtiger, Sachverständige, Sanierer usw. geht es schlicht nicht. Doch gerade auch hier zeigt sich in der Extremsituation, ob die Partner das leisten, was sie versprechen, ob sie in der Lage sind, sich in eine Krisenorganisation nahtlos einzugliedern und ob der Preferred Partner Status tatsächlich eingeräumt wird. Bei aller Aufmerksamkeit, die solche Naturereignisse auf sich ziehen und die Kapazitäten in den Häusern binden, darf nicht vergessen werden, dass Schadenmanagement im Normalbetrieb einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess unterliegt. Wer nur das Erreichte bewahrt, wird schnell zurückfallen. So begegnen uns immer wieder dieselben Fragestellungen und die Lösungen werden zunehmend sophistizierter. Schadenmanagement heute ist ein hochkomplexes Geschäft, dessen Bedeutung sich nicht in der Dimension Schadenaufwand erschöpft. Vielmehr wird immer deutlicher, dass Schadenmanagement DIE Funktion in einem Versicherungsunternehmen schlechthin ist. Sie erzeugt Kundenbindung und - über Empfehlungen indirekt - auch Neukundengewinnung und liefert wesentliche Grundlagen für die Risikomodelle und die Tarifkalkulation. Freuen wir uns also auf einen spannenden MCC Kongress. Beste Grüße Dr. Jochen Tenbieg, Head of Global Claims, Allianz SE Holding

3 GRUSSWORTE Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe MCC-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer, das Jahrtausend Hochwasser sowie massive Hagelschäden im Süden und Südosten Deutschlands machen es einmal wieder deutlich: zum einen ist niemand vor Schäden gefeit und die Nichtversicherten schauen zunächst einmal in die Röhre. Zum anderen stehen hinter allen Schäden Menschen, welche diese Schäden erleiden, und welche, die sich mit dem Management und der Behebung der Schäden befassen. Innovatives Schadenmanagement ist nunmehr im 14. Jahr diesen Menschen gewidmet und zeichnet sich als eine hochwertige Kommunikationsplattform aus, auf der alle Teilnehmer versuchen, ihre Anstrengungen zur Schadenverhütung und -beseitigung noch effektiver und effizienter zu gestalten. Von Experten für Experten ist unsere Devise! Auch in diesem Jahr präsentieren Ihnen wieder hochrangige Experten aus namhaften Unternehmen neueste Themen und sog. Dauerbrenner. Wir beschäftigen uns natürlich wieder mit den Strategien der Big Player und stellen Kundenservice und Kundenzufriedenheit auf den Prüfstand. Selbstverständlich hinterfragen wir auch die Implikationen des Schadenmanagements für die vertriebliche Praxis. Ein immer wieder aufkommendes aber eigentlich permanentes Thema, da es bis dato nicht vernünftig gelungen ist, die Schnittstellen adäquat zu gestalten bzw. zu überwinden. Die weiteren (ebenfalls wichtigen) Themen werden folgend dargestellt. Sichern Sie sich also rechtzeitig Ihren Wissensvorsprung und melden Sie sich an. Wir freuen uns auf Sie am 19. und 20. November in Köln. Hartmut Löw Partner, Geschäftsführer, MCC Themen Strategien der Big Player Neue Trends und Entwicklungen Kundenservice und -zufriedenheit auf dem Prüfstand Innovative Prozesse im Schadenmanagement Dienstleister: Win-Win für Alle oder einseitiges Absahnen? Succesful Management of Claims Fraud-Prevention, -Identification and -Prosecution KFZ-Schadenmanagement Versicherer, Automobilhersteller, Werkstätten, Serviceanbieter. Wer macht das Rennen? Innovatives Schadenmanagement Implikationen für die vertriebliche Praxis Großschadenereignisse richtig managen Management von Personenschäden im Fokus von Kostenträgern und Leistungserbringern Jahrtausendhochwasser und Hagelschaden Für Dienstleistungsunternehmen gelten spezielle Erfolgsfaktoren. Die plenum Management Consulting GmbH weiß, wo Kreditinstitute, Versicherungen und Energieunternehmen den Hebel ansetzen müssen, um erfolgreich zu sein. Business-, IT-Managementund Transformationsberatung sind die tragenden Säulen unseres Leistungsportfolios konsequent und klar fokussiert auf einige der drängendsten Herausforderungen in den Dienstleistungsbranchen. plenum hat seit Gründung des Unternehmens 1986 mehr als 500 Unternehmen erfolgreich beraten und bei der Umsetzung strategischer, organisatorischer und informationstechnischer Projekte unterstützt. Unternehmen beraten heißt Zukunft mitgestalten. Mehr Informationen finden Sie unter: Kontaktieren Sie uns gerne unter oder unter

4 Ihre Experten: Ihre Experten: Abteilungsdirektor, Haftpflicht-/Unfall-/Sachschaden, SV Sparkassen Versicherung AG; stv. Vors. d. Kommission Sach-Schaden, GDV Dr. Peter Albrecht Claims Manager Germany, ACE European Group Limited, Direktion f. Deutschland Rüdiger Burg Leiter Hauptabteilung Sach/HUK-Schaden, Direktor, DEVK Allgemeine Dr. Tobias Britz RA, BLD Bach Langheid Dallmayr Rechtsanwälte - Partnergesellschaft Dr. Claus Dethloff Geschäftsf. Gesellschafter, ServiceValue GmbH Dr. Hans-Hermann Drews Geschäftsf., Institut f. Schadenverhütung u. Schadenforschung d. öffentl. Versicherer e.v. (IFS) Dr. Gerald Epple Abteilungsdirektor Kfz- Schadenabteilung, Württembergische Gemeinde- Versicherung a.g. Elmar Fuchs Geschäftsf., BVSK; Geschäftsf., autorechtaktuell.de GmbH & Co. KG Dr. Oliver Gaedeke Vorstand, Leiter Finanzmarktforschung, YouGov Deutschland AG Arndt Gossmann Sprecher d. Vorstandes, V/ DARAG Deutsche Versicherungs- u. Rückversicherungs-AG Stefan Gronbach Mgl. d. Vorstandes, HUK- Coburg Versicherung Klaus Hackbarth Sprecher d. Vorstandes, plenum AG Björn Hinrichs Vertriebsleiter Versicherungen, informa Solutions GmbH Dr. Fritz Jaeckel Staatssekretär, Sächsisches Staatsministerium f. Umwelt u. Landwirtschaft (angefragt) Dr. Jörg Janello Zentrales Schadenmanagement (ZSM), AXA Konzern AG Alexander Jeßnitzer Mgl. d. Vorstandes, Nationale Suisse Udo Jüngling Geschäftsf., Mgl. d. Geschäftsleitung, Toyota Versicherungsdienst Frank Kettnaker Mgl. d. Vorstands, ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern Axel Koch Abteilung Personengroßschaden Komposit, SIGNAL IDUNA Gruppe Christof Lawall Geschäftsf., DEGEMED Frank Manekeller Leiter Haftpflicht-, Unfall-, Sach-Schaden, HDI Versicherung AG Hermann-Josef Tenhagen Chefredakteur, FINANZtest Hans Mederer Global Head of Property Claims, XL Group Franz-Josef Raff Head of Property Claims Germany, Allianz Global Corporate & Specialty AG Manfred Reddig Geschäftsf., FHD Ford-Händler Dienstleistungsges. mbh Dr. Wolfgang Reisinger Oberprokurist, Leiter Spezialschaden Kfz/ Haftpflicht/Sach, Vienna Insurance Group Günter Selentin Leiter d. Hauptabteilung Sonderschaden Sach, Versicherungskammer Bayern Günter Spitzlay Geschäftsf., Belfor Deutschland GmbH Dr. Jochen Tenbieg Head of Global Claims, Allianz SE Holding Dr. Klaus Weber Personenschadenmanagement, Generali Deutschland Schadenmanagement GmbH Bernd Wirtz Leiter Abteilung Kraftfahrt Schaden, Provinzial Rheinland Versicherung AG 4

5 PROGRAMM 1. Kongresstag: Dienstag, 19. November :30h Check-In der Teilnehmer und Quick-Breakfast 9:30h Begrüßung und thematische Einführung durch den Tagungsvorsitzenden, Abteilungsdirektor, Haftpflicht-/Unfall-/Sachschaden, SV Sparkassen Versicherung AG; stv. Vors. d. Kommission Sach-Schaden, GDV Strategien der Big Player Neue Trends und Entwicklungen 9:45h Aktuelle und künftige Herausforderungen im Schadenmanagement Dr. Jochen Tenbieg, Head of Global Claims, Allianz SE Holding Einfluss von Big Data auf das Schadenmanagement Neue Anforderungen im Dienstleistermanagement Personenschaden-Management :15h Effizienzsteigerung in der Schadenbearbeitung durch modulare Erweiterung eines klassischen Schadensystems Frank Manekeller, Leiter Haftpflicht-, Unfall-, Sach-Schaden, HDI Versicherung AG Bestandsaufnahme und Herausforderungen Strukturierte Schadenaufnahme Dienstleisterbeauftragung Einbindung Regulierersoftware Wirkungen auf Qualität und Effizienz in der Schadenbearbeitung 10:45h OFFENE PODIUMSDISKUSSION: Strategien der Big Player Dr. Jörg Janello Dr. Jochen Frank Zentrales Schadenmanagement, 8:30h Check-in der Teilnehmer und Quick-Breakfast Tenbieg Manekeller AXA Konzern AG Alexander Jeßnitzer Mgl. d. Vorstandes, Nationale Suisse 11:00h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch Kundenservice und -zufriedenheit auf dem Prüfstand 11:30h Der Moment der Wahrheit: Schadenservice als Chance Kundenorientierung zu zeigen und Mehrwerte anzubieten Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand, Leiter Finanzmarktforschung, YouGov Deutschland AG Kundenbindung in der Assekuranz Bedeutung des Schadenservice für die Kundenbindung Bedarf und Nutzung von Assistancen Zukünftige Schnittstellen der Regulierung Buy 2 - Get 3! Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Gratiskarte. 5

6 PROGRAMM 11:50h Kundenzufriedenheit durch modernes Schadenmanagement Dr. Peter Albrecht, Claims Manager Germany, ACE European Group Limited, Direktion für Deutschland Wandel von rein technischer Schadenbearbeitung zum Dienstleister mit breitem Service Spektrum Erkennen von Kundenerwartungen Effiziente Bearbeitung bei technischer Exzellenz Schadenbearbeitung im internationalen Umfeld 12:10h Service-Rating 2013: Auszeichnung der servicestarken Schadendienstleister Dr. Claus Dethloff, Geschäftsführender Gesellschafter, ServiceValue GmbH 12:30h Kundennutzen und Versicherernutzen eine Quadratur des Kreises Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur, FINANZtest Auf einem funktionierenden Markt ist der Versicherer für den Kunden da Finanztest-Empirie zu funktionierenden Versicherungsprodukten Der Unterschied zwischen Produkten und Angeboten Ist das Vertriebsmodell vielleicht quadratisch? 12:50h OFFENE DISKUSSION: Kundenservice und -zufriedenheit auf dem Prüfstand Dr. Peter Dr. Oliver Hermann-Josef Albrecht Gaedeke Tenhagen 8:30h Check-in der Teilnehmer und Quick-Breakfast Dr. Claus Dethloff 13:10h Mittagspause und Ausstellungsbesuch Innovative Prozesse im Schadenmanagement 14:25h Schadenbearbeitung bei Systemwechsel - Augen zu und durch? Rüdiger Burg, Leiter Hauptabteilung Sach/HUK-Schaden, Direktor, DEVK Allgemeine Versicherungs-AG Definierte Roadmap Zielgruppenorientierte Kommunikation Intensive Anwenderbetreuung 14:55h Prozessorientierte Innovationen für die strapazierte Gebäudeversicherung Klaus Hackbarth, Sprecher des Vorstandes, plenum AG Balance zwischen Marktsituation, Prozesskosten u. Kunden- /Serviceorientierung finden von Anderen lernen und zeitgemäßes Sourcing einführen Praxiserfahrungen aus der Einführung einer Prozessplattform 6

7 PROGRAMM Succesful Management of Claims Fraud Prevention, -Identification and -Prosecution 15:25h Jüngste Entwicklungen in der Betrugsmustererkennung Björn Hinrichs, Vertriebsleiter Versicherungen, informa Solutions GmbH Dr. Gerald Epple, Abteilungsdirektor Kfz-Schadenabteilung, Württembergische Gemeinde- Versicherung a.g. Aktuelle Trends in der automatisierten Betrugserkennung Ansätze u. Technologien Die Lösung RiskShield 360 im Überblick Erste Erfahrungen mit RiskShield :55h Fragen und Diskussion 16:10h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch KFZ-Schadenmanagement Versicherer, Automobilhersteller, Werkstätten, Serviceanbieter. Wer macht das Rennen? 16:40h KFZ-Schadenmanagement Versicherer, Automobilhersteller, Werkstätten, Serviceanbieter. Wer macht das Rennen? Bernd Wirtz, Leiter Abteilung Kraftfahrt Schaden, Provinzial Rheinland Versicherung AG 17:00h Chancen und Potenziale des aktiven Managements von Run-off Arndt Gossmann, Sprecher d. Vorstandes, V/ DARAG Deutsche Versicherungs- u. Rückversicherungs-AG 17:20h QuickRKÜ und andere Dienstleistungen im Schadenmanagement Prozessoptimierung oder Irrwege des Schadenmanagements? Elmar Fuchs, Geschäftsf., BVSK; Geschäftsf., autorechtaktuell.de GmbH & Co. KG 17:40h Fabrikats-Werkstätten als zukünftiger Partner der Versicherungen beim Vertrieb und beim Unfallschadenprozess Manfred Reddig, Geschäftsf., FHD Ford-Händler Dienstleistungsges. mbh SPONSORING/AUSSTELLUNG Haben Sie Interesse, Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Dienstleistungen zielgruppen-adäquat zu positionieren? Rufen Sie einfach an: Tel. +49 (0) Frau Jack wird Sie gerne beraten. 7

8 PROGRAMM 18:00h GROSSE PODIUMSDISKUSSION: KFZ-Schadenmanagement Versicherer, Auto mobilhersteller, Werkstätten, Serviceanbieter Elmar Fuchs Arndt Bernd Wirtz Gossmann 8:30h Check-in der Teilnehmer und Quick-Breakfast Manfred Reddig 18:15h Ende des 1. Kongresstages 19:30h Gemeinsames Abendessen Freuen Sie sich mit uns auf die große Schadenparty im: Gilden im Zims lädt alle Teilnehmer und Referenten zu einem gemeinsamen Abendessen in das Restaurant Gilden im Zims ein. Nicola Virzi, Sales Manager D/A/CH Web: Phone: FRISS ist das führende Softwarehaus für Betrugserkennung und Risikosteuerung in der Versicherungswirtschaft. Wir helfen Versicherungsunternehmen das Betrugs-, Risiko- und Compliancemanagement über alle Geschäftsbereiche hinweg zu steuern Unsere Lösung verbessert die Combined Ratio von Versicherungsunternehmen durch die Identifizierung hoher Risiken in Angeboten, Antrags- und Schadensbearbeitung. Konsequente Unterstützung von Straight Through Processing ermöglicht risikobasierte Preisgestaltung und Senkung der Rückversicherungsbeiträge. Dies erzielen wir durch die leistungsstarke Verbindung von State of the Art - Indikatoren, Profil- und Prognosemodellen sowie die Nutzung externen Datenquellen. Ihr Ansprechpartner: Herr Hans Dieter May Tel Mit über Projekten pro Jahr ist Sprint Deutschlands größtes Sanierungsunternehmen. Sprint gilt in der Branche zugleich als Vorreiter in Sachen Innovation und Umweltschutz. Dafür, dass die Arbeitsqualität des Unternehmens auf einem sehr hohen Niveau gehalten wird, sorgt die Sprint-Akademie. Sie ist ein wichtiger Baustein in einem System, das zu einem beständig hohen Maß an Kundenzufriedenheit führt. Frau Melanie Arens Herr Thomas Serr Sprint Sanierung GmbH Hauptverwaltung Düsseldorfer Straße Köln Telefon 0221/ Telefax 0221/ Weitere Informationen zu unseren Dienstleistungen finden Sie auch unter Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.v. Brandursachenermittlung Ursachenermittlung von Leitungswasser - schäden Bewertung chemischer Brandfolgeschäden Bewertung von Schimmel- und Feuchteschäden Das IFS ist an 8 Standorten in Deutschland vertreten. Preetzer Str Kiel Telefon / Telefax /

9 PROGRAMM 2. Kongresstag: Mittwoch, 20. November :00h Begrüßung und thematische Einführung durch den Tagungsvorsitzenden Innovatives Schadenmanagement Implikationen für die vertriebliche Praxis 9:15h Die Besonderheiten des Vertriebs von Produkten mit Schadensteuerung Stefan Gronbach, Mitglied des Vorstands, HUK-Coburg Versicherung Aktuelle Herausforderungen an der Schnittstelle von Vertrieb und Schaden Vertrieb von Versicherungsprodukten mit Schadensteuerung - Besonderheiten und Herausforderungen Praxisbeispiel: Einführung schadengesteuerter Kasko-Policen in den Vetrieb 9:45h Schadenmanagement vertrieblicher Segen oder Sorgenbringer Frank Kettnaker, Mitglied des Vorstands, ALTE LEIPZIGER-HALLESCHE Konzern Was ist die Ursache von Unzufriedenheit zu positiver Verkauf ODER zu negative Regulierung Status Quo der Branche Mögliche Entwicklungstendenzen für die Zukunft 10:15h Fragen und Diskussion 10:30h Kaffeepause und Ausstellungsbesuch DIE AUKTIONSPLATTFORM FÜR UNFALLFAHRZEUGE WOM WreckOnlineMarket AG Am Erlengraben Ettlingen Deutschland Fon: / Fax: / Web: Die WOM WreckOnlineMarket AG ist eine der größten Internet-Auktionsplattformen für Unfallfahrzeuge Europas über die jährlich circa Fahrzeuge gehandelt werden. Mehr als 1500 nationale und internationale Händler mit sehr guten Kontakten zum Unfallwagengeschäft sind Garant für hohe und garantierte Restwerte, von denen Sie als Einsteller profitieren. Daneben bietet die WOM ein breites Portfolio an Serviceleistungen rund um das Kfz-Schadenmanagement an. Zu den Kunden der WOM zählen führende Versicherungen, Kfz-Sachverständigen-Organisationen, Flottenbetreiber und professionelle Fahrzeughändler. EXCON ist ein seit 1987 europaweit operierender Service Provider für Performance-, Risiko-, Forderungs- und Schadenmanagement. Wir unterstützen unsere Mandanten dabei, sich im Wettbewerb durch optimierte Prozesse und höhere Dienstleistungsqualität einen nachhaltigen Vorsprung zu erarbeiten. Die EXCON Insurance Services GmbH übernimmt im Claims Management für die Versicherungs-, Makler- und Immobilienbranche die Abwicklung von Sach- und Haftpflichtschäden auf Grundlage verbindlicher Qualitätsstandards. Basis bilden zwei zertifizierte bundesweite Partnernetze, einerseits bestehend aus erfahrenen Fachbetrieben, die zu einem flächendeckendem Sanierungs-Dienstleisternetz zusammengeschlossen sind, und andererseits ein Netzwerk qualifizierter Sachverständiger für die Begutachtung und Regulierung von Schäden. Fon: +49 (0) Fax: +49 (0) UBIMET Deutschland GmbH Panoramastraße 1 D Berlin Christian Buchholz Handy-Nr. +49 (0) UBIMET wurde im Jahr 2004 als Kompetenzzentrum für Meteorologie und Unwetterwarnungen von Dr. Michael Fassnauer und dem Meteorologen Manfred Spatzierer in Österreich gegründet und ist seitdem zu einem führenden international agierenden Wetterdienstleister gewachsen. Durch permanente Forschung und Entwicklung liefert UBIMET mittels eigens entwickelten Algorithmen, überlegener Datenqualität sowie eigener Modellierung verlässlich punktgenaue Wetterprognosen und Unwetterwarnungen in Echtzeit sowohl für Privat- als auch Geschäftskunden. Das Unternehmen betreibt unter anderem die Wetterservices Deutsches Unwetterradar (uwr.de) und wetter.tv. 9

10 PROGRAMM 1. Forum: 2. Forum: Großschadenereignisse richtig managen! Management von Personenschäden im Fokus von Kostenträgern und Leistungserbringern 11:00h Krisenmanagement in der Versicherung, Handling von Großschäden Dr. Wolfgang Reisinger, Oberprokurist, Leiter Spezialschaden Kfz/Haftpflicht/Sach, Vienna Insurance Group 11:20h Aus Schaden klug werden. Von der Ursachenermittlung zur Schadenverhütung Dr. Hans-Herrmann Drews, Geschäftsf., Institut f. Schadenverhütung u. Schadenforschung d. öffentl. Versicherer e.v. (IFS) Neueste Erkenntnisse aus d. Ursachenermittlung von Feueru. Leitungswasserschäden in der Gebäudeversicherung Konsequenzen für die Schadenbearbeitung Schadenverhütung 11:40h Explosion eines Munitionslagers Hans Mederer, Global Head of Property Claims, XL Group Kraftwerksschaden Vertragsgestaltung Schadenabwicklung Regressbearbeitung 12:00h wide-area-damages Herausforderungen bei der BU-Schadenregulierung von Cat-Nat-Schäden Franz-Josef Raff, Head of Property Claims Germany, Allianz Global Corporate & Speciality AG Schadenberechnung bei wide-area-damages am Beispiel Thailand-Flut 2010 CBI-Schäden Kausalitätsfragen 11:00h Reha-Management - Chancen und Risiken aus der Sicht eines Versicherers Axel Koch, Abteilung Personengroßschaden Komposit, SIGNAL IDUNA Gruppe Reha-Management 2013 Entwicklungs- und Zustandsbeschreibung Chancen des Reha-Managements im Personengroßschaden Komposit Risiken des Reha-Managements im Personengroßschaden Komposit Ideenwerkstatt Reha- Management: Versicherer und Dienstleister im Dialog 11:20h Aktuelle Fragestellungen und Rechtsprechung zum Umgang mit personenbezogenen Gesundheitsdaten Dr. Tobias Britz, Rechtsanwalt, BLD Bach Langheid Dallmayr Rechtsanwälte - Partnergesellschaft Einwilligung des Geschädigten Einsichtsrechte und Auskunftsansprüche Zweckbindung und Erforderlichkeit im Umgang mit sensitiven Daten 11:40h Was leistet medizinische Reha? Christof Lawall, Geschäftsf., DEGEMED Wer ist zuständig im gegliederten Reha-System? Wie funktionieren Zugang und Steuerung im Reha-Prozess? Was bieten Leistungserbringer? Wie geht es nach der Reha weiter? 12:00h Personenschadenmanagement im Spannungsfeld von Anspruchsteller und Dienstleister: Kontrollieren vor Rehabilitieren? Dr. Klaus Weber, Personenschadenmanagement, Generali Deutschland Schadenmanagement GmbH 12:20h PODIUMSDISKUSSION: Großschadenereignisse richtig managen! 12:20h PODIUMSDISKUSSION: Management von Personenschäden im Fokus von Kostenträgern und Leistungserbringern Dr. Wolfgang Reisinger Dr. Tobias Britz Dr. Klaus Weber Hans Mederer Franz-Josef Raff Dr. Hans-Herrmann Drews Axel Koch Christof Lawall 10 12:30h Kaffeepause

11 PROGRAMM v JAHRTAUSEND-HOCHWASSER UND HAGELSCHADEN Rekordverdächtige Flut: Die Flut in Ostdeutschland und Bayern im Juni ist nach einer Schadensbilanz der Münchener Rück womöglich die Naturkatastrophe mit den höchsten Schäden aller Zeiten in Deutschland. Quelle: FAZ.NET mit AFP, dpa, Reuters, Hochwasser: Kabinett beschließt Milliarden-Fonds: Bund finanziert acht Milliarden Euro vor. Quelle: WELT, Hochwasserschäden: Unbürokratisch geht nicht. Schnelle Hilfe versprach die Kanzlerin den Hochwassergeschädigten. Danach hat sich vielerorts nichts mehr getan. Der Ärger der Anwohner wächst. Dabei war Soforthilfe eines der meist gehörten Worte in den Tagen des Hochwassers. Kommunen, Kreise und Länder kündigten umfassende Notversorgung an. In Berlin beschlossen Kabinett, Bundestag und Bundesrat später einen acht Milliarden Euro umfassenden Fluthilfe-Fonds. Welche Hürden dennoch zu nehmen sind, bis Geld fließt, das ahnte damals keiner der Betroffenen. Quelle: ZEIT, Teures Juni-Hochwasser - Allianz zahlt Hochwasseropfern über 700 Millionen Euro. Fast dreimal so viel Geld wie im Vorjahr musste die Allianz im zweiten Quartal für Naturkatastrophen ausgeben. Ursache ist vor allem das Juni-Hochwasser. Das Hochwasser in Deutschland und den angrenzenden Ländern hat bei den Kunden des größten Versicherers in Europa, der Allianz, Schäden von mehr als 700 Millionen Euro verursacht. Gut Kunden haben uns bisher Schäden gemeldet, von denen wir bereits reguliert haben, sagte Finanzvorstand Dieter Wemmer. 300 Mitarbeiter seien im Juni in die Flutgebiete geschickt worden, um dort zu helfen. Die auf rund 730 Millionen Euro geschätzten Leistungen an die Versicherten übertreffen die erste Schätzung der Allianz von Mitte Juni deutlich. Damals war sie von mehr als 500 Millionen ausgegangen. Branchenweit schätzt die Münchener Rück den versicherten Schaden auf gut drei Milliarden Euro. Quelle: Focus,kma/Reuters/dpa, Hagelschäden in Württemberg kosten mehr als 500 Millionen Euro. Der Hagelsturm, der über Württemberg hinweggezogen war, entwickelt sich zum zweitteuersten Hagel-Ereignis in Deutschland überhaupt. Nach den Milliardenschäden der Flut im Osten und Süden kommen auf die Versicherer durch die Hagelschäden in Baden-Württemberg abermals immense Kosten zu. Das Unwetter vom vergangenen Wochenende hat im Südwesten nach neuesten Schätzungen einen Schaden von fast 600 Millionen Euro verursacht. Damit gilt das Unwetter als zweitschlimmstes Hagel-Ereignis in Deutschland. So hat die SV Sparkassenversicherung (SV) ihre Schadenprognose kräftig nach oben geschraubt. Es werde allein für die SV-Versicherten mittlerweile mit insgesamt Gebäudeschäden und einem Schadenaufwand von 260 Millionen Euro gerechnet, berichtete das Unternehmen am Freitag in Stuttgart. SV gilt als der Branchenprimus im Südwesten, weil bei dem ehemaligen Monopolisten etwa 70 Prozent der Wohngebäude in Baden-Württemberg versichert sind. Quelle: FAZ, dpa/reuters, :40h Katastrophenmanagement und Jahrtausendhochwasser Dr. Fritz Jaeckel, Staatssekretär, Sächsisches Staatsministerium f. Umwelt u. Landwirtschaft (angefragt) 13:00h Hagelkatastrophe 2013 Meteorologische Situation Der Schaden und die Auswirkung Aktives Schadenmanagement Abwicklung und Konsequenz Fazit und Ausblick 13:20h Flutkatastrophe 2013 Ein Land im Ausnahmezustand! Resultierende Anforderungen an die Flexibilität, Schnelligkeit und Effizienz der Schadenregulierung, den Kundendialog und den Umgang mit dem Schadenausmaß Günter Selentin, Leiter d. Hauptabteilung Sonderschaden Sach, Versicherungskammer Bayern 13:40h Elementarschäden, eine Herausforderung für den Schadensanierer Günter Spitzlay, Geschäftsf., Belfor Deutschland GmbH Anforderungen und Erwartungshaltungen der Versicherungswirtschaft und der Versicherungsnehmer Vorhaltung und Steuerung der Ressourcen im Großschadenfall und bei Kumulereignissen. Angebotsselektion oder Lieferant für Alle? Masse und Qualität, ein Widerspruch? Problematik Wiederherstellung und lokale/regionale Kapazitäten. Faire Preise als Selbstverständlichkeit Lessons Learned 14:00h GROSSE PODIUMSDISKUSSION: Groß- und Jahrtausendschadenereignisse Dr. Hans- Herrmann Drews Franz-Josef Raff Dr. Fritz Jaeckel Dr. Wolfgang Reisinger Hans Mederer Günter Selentin Günter Spitzlay 14:15h Gemeinsames Mittagessen und Ausstellungsbesuch 15:15h Ende des Kongresses 11

12 KOOPERATIONSPARTNER BELFOR ist mit 170 NL in 26 Ländern weltweit Marktführer für die Beseitigung von Schäden nach Brand-, Wasserund Elementarereignissen. Über ein bundesweites Niederlassungsnetz erbringt BELFOR in Deutschland Leistungen aus einer Hand. Gebäude-, Inventar-, Vorrätesanierung. Maschinensanierung/Instandsetzung. Elektroniksanierung/Datenrettung. Mess-/Trocknungstechnik. Warenverwertung. Schimmelpilzbeseitigung. Vorbeugender baulicher Brandschutz. RED ALERT - Notfallreaktionskonzept. BELFOR Deutschland GmbH Keniastraße Duisburg Ansprechpartner: Hans-Peter Wollner Tel Stunden-Notruf: (Festnetzpreis 3,9 ct/min., Mobilfunkpreise max. 42 ct/min.) POLYGONVATRO = ein starker Partner im Bereich Sanierung nach Brand- und Wasserschaden Die 1992 gegründete VATRO ist durch Fusion mit der Polygon Deutschland GmbH zur POLYGONVATRO GmbH verschmolzen. Als Marktführer in der Sanierungsbranche in Europa kennen wir unsere Verantwortung gegenüber unseren Kunden und Partnern. Als Komplettdienstleister im Schadengeschäft blickt POLYGONVATRO auf mehr als 20 bzw. 30 Jahre Erfahrung zurück sowohl im Bereich private Gebäude- und Hausratschäden sowie im Bereich Gewerbe- und Industrieschäden. Das Dienstleistungspaket umfasst u.a. die zerstörungsfreie Leckageortung, alle Formen der Trocknungstechniken, Gebäude- und Hausratsanierung sowie die Renovierung bzw. Wiederherstellung. Durch das Technische Zentrum mitten in Europa ist auch die Sanierung an technischen Systemen nach einem Brand- oder Wasserschaden kompetent möglich. Mit unseren innovativen und effizienten Trocknungs- und Sanierungstechniken, der 24stündigen Erreichbarkeit, dem Einsatz ausgereifter IT-Systeme, der hohen Flexibilität, einem starken Anspruch an die eigene Dienstleistung und einer hohen Kundenzufriedenheit ist POLYGONVATRO ein kompetenter und zuverlässiger Partner. Mit innovativer und effizienter Sanierungstechnik stellen wir uns weiterhin den zukünftigen Herausforderungen. Wir sind für Sie da Response, Reliability and Results POLYGONVATRO GmbH Spaldingstrasse Hamburg - Deutschland Lothar A. Brummel Prokurist STP prüft und begutachtet bundesweit Sach- und Haftpflichtschäden in den Bereichen: Elektronik: Alle Schäden an elektrischen und elektronischen Geräten, Anlagen und Installationen. Gebäude: Schäden an Gebäuden und Gebäudetechnik, die durch Sturm/ Hagel, Elementar, Leitungswasser, Brand und Haftpflicht verursacht werden. Photovoltaik: Mit ihren Elektronik- und Gebäudespezialisten begutachtet STP sämtliche Schadenszenarien an Photovoltaikanlagen. Über 30 Versicherungsgesellschaften vertrauen seit vielen Jahren dem zuverlässigen Urteil von STP. STP Sachverständigen GmbH Löhrstraße 87 a/b Koblenz Tel.: (0261) Fax: (0261) bis -74 Ansprechpartnerin: Stefanie Balcke Gebäudetrocknung durch Wärme Trocknet Wasserschäden bis zu 50% schneller und kosteneffizienter. Drymatic ist ein intelligentes System zur Trocknung von Gebäuden und Wasserschäden, basierend auf Wärme und Luftaustausch. DBK David + Baader GmbH. Spezialist für Elektrowärme und Elektronik, seit Das international agierende Unternehmen mit Sitz im südpfälzischen Rülzheim bietet deutsche Wertarbeit in Konzepterstellung, Entwicklung, Validation und Serienproduktion sowohl von Standardprodukten als auch von kundenspezifischen Lösungen. Nahezu jeder Deutsche war schon einmal in Berührung mit den Produkten des vielfachen Marktführers auch wenn es die wenigsten wissen. Denn DBK Heizelemente sind in viele Alltagsgeräte integriert, in denen es irgendwie um Wärme geht. SAP Deutschland AG & Co. KG: SAP entwickelt seit mehr als 15 Jahren Lösungen für Versicherungsunternehmen. Das Ergebnis bildet die komplette Wertschöpfungskette eines Versicherers ab: Die SAP for Insurance-Plattform. So bietet z.b. SAP Claims Management ein vollumfassendes Schadenmanagement von kompletter Dunkelverarbeitung der Bagatellschäden bis hin zur effizienten Einzelfallunterstützung Ihrer Schadenexperten. Mehr noch! Wir verbinden die Schadenprozesse mit modernster Technologie: Fraud-Management oder Schadenbenchmarks auf HANA, mobile Applikationen und soziale Firmennetzwerke für den Schadenbereich in der Cloud. SAP Deutschland AG & Co. KG Hasso-Plattner-Ring Walldorf Tel.: Fax: arvato infoscore - Geschäftsbereich Risk Management arvato infoscore ist ein Tochterunternehmen der arvato AG, des international vernetzten Outsourcing-Dienstleisters der Bertelsmann AG. arvato infoscore steht für die integrierte kaufmännische Betreuung von Kundenbeziehungen über den gesamten Kundenlebenszyklus. Der Geschäftsbereich Risk Management unterstützt hier alle risikoorientierten Entscheidungen durch die Bereitstellung von Bonitätsdaten, die Entwicklung von Scorekarten und die Automatisierung von Kundenmanagementprozessen. Björn Hinrichs Vetriebsleiter Versicherungen Kreuzberger Ring Wiesbaden Tel.: / Fax: / November 2013 in Köln 7. Forum UnfallVersicherung - Herausforderungen und Perspektiven in Aktuelle Marktsituation und künftige strategische Herausforderungen in der Unfallversicherung Neues aus der Rechtsprechung Quo vadis Gruppenunfallversicherung? Innovative Produktkonzepte: Das Ende der Fahnenstange in Sicht? Effektives Schnittstellenmanagement mit Assistance, Reha und Pflege Erfolgreiche Vertriebsstrategien für Unfallprodukte Wettbewerbsvorteile mit innovativer IT Volker Altenähr ehem. Vorstandsvors., SDK/Mgl. im Ratingkomitee, Assekurata

13 DIE EXPERTEN Dr. Peter Albrecht ist verantwortlicher Schadenleiter der ACE Group Ltd. für Deutschland und Österreich. Er bekleidet diese Position seit Oktober Er hat 15 Jahre Erfahrung in der Versicherungsindustrie gesammelt. In den vergangenen Jahren konnte er Erfahrungen in unterschiedlichen Führungspositionen im Haftpflichtbereich, Internationalen Programmmanagement sowie in Schaden sammeln. Er ist Jurist und wurde an der Uni Heidelberg zum Dr. jur. promoviert. Stefan Gronbach von absolvierte er sein Studium der BWL an der Uni Köln. Von war er bei der Gothaer Versicherungsbank in Köln tätig und von Geschäftsführer der CURAMED Dr. Meindl und Partner GmbH in Nürnberg. Von war er bei der Iduna Nova Gruppe in Hamburg bzw. Signal Iduna-Gruppe in Dortmund/Hamburg als Abteilungsleiter Strategische Vertriebsplanung und als Hauptabteilungsleiter/Bereichsleiter Marketing tätig. Von war er Vorstand Vertrieb HUK24. Seit 07/2003 ist er Vorstand Vertrieb der HUK-COBURG. Rüdiger Burg machte eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann und später ein BWL-Studium zum Versicherungsbetriebswirt (DVA). Anschließend durchlief er verschiedene Positionen bei den DEVK Versicherungen: Sachbearbeiter für Schäden der Allgemeinen Haftpflichtversicherung, Gruppenleiter Allgemeine Unfallversicherung, stellv. AL HU-Schaden, Abteilungsreferent beim Leiter der Hauptabteilung Schaden. Heute ist er dort stv. Leiter der Hauptabteilung Schaden und seit dem Leiter der Hauptabteilung Schaden. Dr. Claus Dethloff studierte Psychologie im Diplomstudiengang und promovierte zum Dr. rer. pol. an der Uni zu Köln mit dem Thema Akzeptanz und Nicht-Akzeptanz von technischen Produktinnovationen. Als wissenschaftl. Mitarbeiter war er mehrere Jahre lang freiberufl. in der Marktforschung und Unternehmensberatung mit den Schwerpunkten Konsumentenverhalten, Personalqualifizierung und Organisationsentwicklung tätig. Als ausgewiesener Methodiker entwickelte er sog. Rating-Verfahren zur Servicequalität und war Geschäftsführer der ServiceRating GmbH. Er ist Lehrbeauftragter zur Psychologie der Dienstleistung am Institut für Wirtschafts- und Sozialpsychologie der Uni zu Köln und gilt in Deutschland als anerkannter Service-Experte. Dr. Hans-Hermann Drews Studium der Chemie, 12 Jahre Industrie-Erfahrung bei einem deutschen Hersteller von Analysengeräten, seit 2010 als Standortleiter beim IFS, seit 2012 Geschäftsführer des IFS. Klaus Hackbarth war nach dem Studium zum Diplom-Finanzwirt (FH) zunächst mehrere Jahre als Verwaltungsdirektor im Hochschulbereich tätig wechselte er zur Unternehmensgruppe WGVVersicherungen wurde er Gründungsgeschäftsführer der WGV-Informatik GmbH, er wurde 1999 in die Vorstände der WGVVersicherungsgruppeberufen und amtierte dort seit 2003 als stv. Vorstandsvorsitzender wechselte er in den Vorstand der FJA AG und wurde nach der Fusion im Oktober 2009 stv. Vorstandsvorsitzender bei der COR&FJA AG. Im Juli 2012 wurde er in den Vorstand der plenum AG berufen. Er ist insbesondere für die Business Unit Versicherungen, und als Sprecher des Vorstands für die Außenkommunikation und Investor Relations verantwortlich. Björn Hinrichs absolvierte erfolgreich sein Studium International Business Studies in den Niederlanden, mit Stationen in Singapur und Südafrika an der Uni Maastricht. Seit dem Arbeitsbeginn bei der INFORMA Unternehmensberatung im Jahre 2001 beschäftigt er sich intensiv mit Kundenwertmanagement, Risikoprüfung im Antrag (evb), Scoring, Schadenssteuerung und Betrugserkennung in der Versicherungsbranche. Seit der Integration von INFORMA Unternehmensberatung in arvato infoscore im Jahre 2006 ist er als Sales Director gesamtverantwortlich für die Entwicklung des Versicherungsbereichs. Zusätzlich zu dieser Funktion ist er seit der Gründung der INFOR- MA Insurance Risk and Fraud Prevention GmbH Geschäftsführer dieser Firma, welche im Auftrage des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) das neue Hinweis und Informationssystem (HIS) entwickelt und betreibt. Elmar Fuchs ist Geschäftsführer des Bundesverbandes der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen für das Kfz-Wesen e.v. (BVSK) und arbeitet als Rechtsanwalt in Berlin. Außerdem ist er Geschäftsführer der autorechtaktuell.de GmbH & Co. KG und Mgl. der Schriftleitung der Schadenpraxis. Seine Schwerpunkte sind Verkehrsrecht, Unfallschadenregulierung, Sachverständigenrecht und Rechtsberatungsgesetz. Alexander Jeßnitzer beriet als Syndikusanwalt in der Steuerabteilung der KPMG Versicherungsunternehmen bei gesellschaftsrechtlichen Umstrukturierungen. Im Anschluss an seine Verbandsgeschäftsführerfunktion bei der Arbeitsgemeinschaft VVaG führte er als Schadenchef der Gothaer Reorganisationen durch. Nunmehr verantwortet er als Vorstand der zur nationalen Swiss Gruppe gehörenden Schweizer-National Versicherungs AG in Deutschland der Ressorts Finanzen. Dr. Oliver Gaedeke Studium der Psychologie und Promotion im Bereich Arbeitsund Organisationspsychologie an der TU-Berlin. In dieser Zeit war er über drei Jahre Mitarbeiter der Abteilung Psychologische Methodenlehre am Institut für Psychologie der TU- Berlin, sowie wissenschaftl. Mitarbeiter in Forschungs- und Beratungsprojekten zum Thema Qualitätssicherung und Kundenservice. Seit 2000 ist er Mitarbeiter der YouGov Deutschland AG und seit 1. September 2009 als Vorstand für die Geschäftsbereiche Versicherungs- und Finanzmarktforschung verantwortlich. Weiterhin ist er als Geschäftsführer der ServiceRating GmbH, einem Tochterunternehmen der YouGov Deutschland AG, tätig. Seit März 2009 ist er zudem Lehrbeauftragter der Fresenius Hochschule Köln zum Thema Psychologische Markenführung im Masterstudiengang Business Psychology. Buy 2 - Get 3! Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Gratiskarte.

14 DIE EXPERTEN Frank Kettnaker absolvierte von seine Ausbildung zum Versicherungskaufmann und war anschließend als Verkaufsleiter bei der AXA Colonia tätig. Im Jahre 1990 hatte er dort die Position des Bezirksleiters inne. Ab 1991 war er bei der DBV Winterthur als Betriebsleiter tätig. Von leitete er die Bezirksdirektion Hanau und war von als Fachbereiter Finanzdienstleistungen und anschließend, von , als Leiter Fachberater tätig. Ab dem Jahre 2000 war er als stv. Leiter der Vertriebsdirektion tätig. Als Vorstandsreferent Vertrieb war er von tätig und hatte im Anschluss hieran zwei Jahre lang die Position des Bereichdirektors Vertrieb/Leiter Maklervertrieb Deutschland inne. Im Jahre 2007 wechselte er zum ALTE LEIPZIGER HALLESCHE Konzern und war dort als Leiter Maklervertrieb tätig. Seit November 2007 ist er Mgl. der Vorstände der ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g., der HALLESCHE Krankenversicherung a.g. sowie seit Juli 2010 Vorstandsmitglied der ALTE LEIPZIGER Holding AG. Zudem hat er ein Aufsichtsratsmandat der ALTE LEIPZIGER Versicherung AG inne. Axel Koch ist seit Abteilungsleiter Personengroßschaden Komposit der SIGNAL IDUNA Gruppe. Von war er Gruppenleiter Kraftfahrt-Haftpflicht, Allgemeine Haftpflicht Sonderbestände (Personengroßschäden) bei der SIGNAL IDU- NA Gruppe. Von war er Sachbearbeiter Kraftfahrt- Haftpflicht, Allgemeine Haftpflicht Sonderbestände (Personengroßschäden) bei der SIGNAL IDUNA Gruppe. Frank Manekeller studierte an der Uni Köln mit den Schwerpunkten BWL und ist seit 1982 bei der Gerling Sachgruppe, heute HDI Gerling tätig. Seitdem war er in verschiedenen Positionen, unter anderem als Hauptabteilungsleiter Feuer-Industrie sowie als Direktor im Bereich Kraftfahrt und Privatgeschäft tätig. Des Weiteren war er Geschäftsführer der Gerling Kundenservice Firmen und Privat GmbH sowie Ressortleiter Schaden, Kraftfahrt, Privat, Firmen der Gerling Konzern Allgemeine Versicherungs-AG. Seit 2007 ist er Leiter Haftpflicht-, Unfall-, Sachschaden der HDI Gerling Firmen und Privat Versicherung AG. Hans Mederer ist seit 2006 Senior Vice President und Global Head of Property Claims bei der XL Insurance Company Ltd. In über 40 Jahren Berufserfahrung war er in verschiedenen Bereichen und Aufgaben für unterschiedliche Versicherungsgesellschaften tätig. Von hatte er einige Positionen bei der Allianz SE in Frankfurt inne wechselte er nach München, wo er das internationale Entwicklungsteam mit verschiedenen Kooperationspartnern leitete. Bevor er schließlich 2006 zur XL Insurance Company wechselte, übernahm er die Allianzniederlassung in Köln als Head of Property Claims Department. ist Abteilungsdirektor Haftpflicht-/Unfall-/Sachschaden der Sparkassen Versicherungs AG und Mgl. der Sach-Schaden Kommission des GDV. Darüber hinaus beschäftigt er sich aktiv gegen die Kriminalitätsbekämpfung in der Sachversicherung und leitet diesbezüglich mehrere Gremien. Manfred Reddig war 22 Jahre Führungskraft in einem Autohaus innerhalb der Ford Organisation sowie 2 Jahre Senior Berater für die Ford Werke GmbH. Seit 2000 ist er Geschäfts führer der FHD Fordhändler Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Wolfgang Reisinger studierte an der TU Wien Versicherungsmathematik, danach Rechtswissenschaften an der Uni Wien trat er als Assistent des Leiters der Kfz-Versicherung in die Wiener Städtische Versicherung ein. Ab 1992 war er Leiter der zentralen Leistungsabteilung. Seit 2004 ist er Leiter der Abteilung Spezialschaden Kfz/Haftpflicht/Sach. Außerdem ist er Naturkatastrophenkoordinator. Als stv. Vorsitzender des Schadenausschusses ist er im österreichischen Versicherungsverband tätig sowie Fachautor und Mitherausgeber einer versicherungsrechtlichen Entscheidungssammlung. Günter Selentin ist seit über 25 Jahren in der Kompositversicherung tätig. Nach vielen Jahren in der Haftpflichtversicherung (Betrieb und Schaden) mit Schwerpunk Heilwesen, leitet er seit September 2012 die Hauptabteilung Sonderschaden Sach der Versicherungskammer Bayern. Günter Spitzlay Jahrgang 1952, absolvierte von den Studiengang Wirtschaft an der FH Niederrhein. Nach verschiedenen Leitungsfunk tionen im Unternehmensbereich HANIEL Umweltschutz wurde er 1991 zum Geschäftsführer der BSG Brandsanierung GmbH (heutige BELFOR Deutschland GmbH) bestellt. Er ist seit über 20 Jahren in der Schadensanierung tätig und als COO verantwortlich für die operativen Belange der BELFOR Deutschland GmbH. Gleichzeitig leitet er als operativer Geschäftsführer den Bereich Groß schadenmanagement in der BELFOR-Gruppe Deutschland und deren Tochterge sellschaft BELFOR DeHaDe GmbH (Fachunternehmen in der Instandsetzung von Maschinen und Anlagen). Bis 2010 vertrat er als Vorstandsmgl. die Interessen der Mitgliedsunternehmen des Fachverbandes Sanierung und Umwelt (FSU). Hermann-Josef Tenhagen ist am in Wesel geboren. Von studierte er Politikwissenschaft, VWL, Literaturwissenschaft und Pädagogik in Bonn, Berlin und Waco, Texas. Von war er Freier Journalist. Von war er Redakteur der taz. Von war er Sprecher der nationalen und internationalen Umweltverbände beim Klimagipfel in Berlin. Von war er Ressortleiter Wirtschaft und Umwelt und von stv. Chefredakteur der taz. Von war er Nachrichtenchef der Badische Zeitung in Freiburg. Seit 1999 ist er Chefredakteur der FINANZtest. Dr. Klaus Weber studierte von Medizin an der Christian Albrecht Uni Kiel. Von setzte er sein Medizin Studium an der Georg August Uni Göttingen fort. Von studierte er Chirurgie an der Royal Hobart University in Australien. Von war er Assistensarzt an der Uni Göttingen, von an der Uni in Halle und von an der Uni in Frankfurt. Von war er Assistensarzt an der BG-Unfallklinik- Ludwigshafen. Von war er Oberarzt der Klink für Chirurgie, Unfall- und Kinderchirurgie am St. Marien-, St. Annastiftskrankenhaus und ab 2006 Sektionsleiter der Unfallchirurgie. Von war er Consultant Orthopädie und Unfallchirurgie bei der Dr. Sulaiman Al Habib Medical Group. Von war er Sektionsleiter der Unfallchirurgie die der Krankenhaus St. Barbara Attendorn Gmbh. Von war er Standortleiter am Klinikum Südliche Weinstrasse. Seit 2011 ist er Leiter Personenschadenmanagement bei der Generali Deutschland Schadenmanagement GmbH.

15 Anmeldung zum MCC-Kongress Innovatives Schadenmanagement 2013 Titel, Name Position Titel, Name Position Titel, Name Position Firma Adresse PLZ, Ort, Land Telefon Datum Ja, ich/wir nehme(n) am 19. und 20. November 2013 zum Preis von 1.895,- an diesem Kongress teil. Ja, ich/wir nehmen zum *Sonderpreis von 1.195,- für freie Sachverständige, die nicht organisatorisch gebunden sind, teil. Buy 2 - Get 3! Ja, ich/wir melde(n) drei Personen aus einem Unternehmen an und erhalte(n) für die dritte Person eine Gratiskarte. Ich kann an obiger Veranstaltung leider nicht teilnehmen, aber ich möchte die Dokumentationsunterlagen zum Preis von 395,- (zzgl. gesetzl. USt. u. Versand) bestellen. Vorname Abteilung Vorname Abteilung Vorname Abteilung Weitere Informationen und Anmeldung unter: Fax Unterschrift u. Firmenstempel Veranstalter: MCC - The Communication Company Scharnhorststraße 67a, Düren Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Internet: Weitere Informationen unter www. innovatives-schadenmanagement.de und via Smartphone Fax-Nr. +49 (0) Warum Sie unbedingt teilnehmen sollten: Erfahren Sie neue Trends und Entwicklungen sowie Strategien der Big-Player Informieren Sie sich über neue Prozesse und Strukturen im Schadenmanagement Hören Sie, wie Kostensenkung und Kundenbindung gleichsam verwirklicht werden können Diskutieren Sie mit Experten über innovative Entwicklungen Wer diesen Kongress nicht verpassen darf: Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführung aus Erst- und Rückversicherungen sowie Führungskräfte aus den Bereichen: Schadenmanagement, -bearbeitung und -regulierung Organisation und IT Industrieversicherung Kfz- und Haftpflichtversicherung Vertrieb und Außendienst Kundenservice, Call Center sowie: Assistanceunternehmen Schadensachverständige, Schadenzentren, Automobilhersteller Versicherungsmakler Hard- und Softwareunternehmen, IT-Dienstleister Unternehmensberater MELDEN SIE SICH JETZT AN! Teilnahmegebühr: (alle Preise zzgl. gesetzl. USt.) Die Teilnahmegebühr für den zweitägigen Kongress inkl. Tagungsunterlagen, Einladung zum Abendessen, Mittagessen, Pausengetränken und kleinen Snacks beträgt: 1.895,-. * 1.195,- Sonderpreis für freie Sachverständige, die nicht organisatorisch gebunden sind. Teilnahmebedingungen: Bitte füllen Sie einfach die Anmeldung aus und faxen oder schicken Sie diese baldmöglichst an MCC zurück. Sie können sich auch über anmelden Ihre schriftliche Anmeldung ist verbindlich. Nach Eingang Ihres ausgefüllten Anmeldebogens bei MCC erhalten Sie - sofern noch Plätze vorhanden sind - umgehend eine Bestätigung und eine Rechnung. Anderenfalls informieren wir Sie sofort. Sie können die Kongressgebühr entweder auf das in der Rechnung angegebene Konto überweisen oder uns einen Verrechnungsscheck zusenden. Buy 2 - Get 3! Bei der gleichzeitigen Anmeldung und Teilnahme von drei Personen eines Unternehmens, erlassen wir der dritten Person die Teilnahmegebühr. Bitte beachten Sie: Sie können am Kongress nur teilnehmen, wenn die Teilnahmegebühr bereits gezahlt ist oder auf dem Kongress gezahlt wird. Auch bei einer Nichtteilnahme wird die Tagungsgebühr nach Ablauf der Stornierungsfrist in vollem Umfang fällig. Gerichtsstand ist Düren. Eine Stornierung Ihrer Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Sollten Sie Ihre Anmeldung stornieren, so erheben wir bis einschließlich 19. Oktober 2013 lediglich eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 140,- zzgl. gesetzl. USt. Ihre bereits gezahlte Teilnahmegebühr wird Ihnen abzüglich der Bearbeitungsgebühr voll erstattet. Sollten Sie Ihre Anmeldung nach dem 19. Oktober 2013 stornieren, kann die Teilnahmegebühr nicht mehr erstattet werden. Eine Vertretung des Teilnehmers durch eine andere Person ist aber selbstverständlich möglich. Bitte teilen Sie uns den Namen des Ersatzteilnehmers mindestens drei Tage vor der Veranstaltung mit. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie auf Anfrage erhalten oder die Sie auf unserer Webseite einsehen können. Termin und Veranstaltungsort: Der Kongress findet statt am 19. und 20. November 2013 im Maritim Hotel Köln Heumarkt Köln Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Zimmerpreis: 149,- zzgl. Kulturförderabgabe der Stadt Köln ( 7,71) im Einzelzimmer inkl. Frühstück Zimmerreservierung: Für den Kongress steht ein begrenztes Zimmerkontingent im Veranstaltungshotel zu Sonderkonditionen zur Verfügung, das unter dem Stichwort MCC abgerufen werden kann. Bitte buchen Sie daher rechtzeitig Ihr Zimmer. Der Veranstalter behält sich inhaltliche, zeitliche und räumliche Programmänderungen aus dringendem Anlass vor. Für Druckfehler übernehmen wir keine Haftung! sch-1.0p Bitte reichen Sie diese Einladung auch an interessierte Kollegen/Innen weiter.

Das Kongress-Highlight im Schadenmarkt!

Das Kongress-Highlight im Schadenmarkt! 16. MCC-KONGRESS - Organisieren - Kooperieren - Vernetzen - Digitalisieren - Abteilungsdirektor Hauptabteilung Haftpflicht-/Unfall-/ Sachschaden; SV Sparkassen Versicherung AG, Stv. Vors. d. Kommission

Mehr

Das Kongress-Highlight für den Schadenmarkt!

Das Kongress-Highlight für den Schadenmarkt! 16. MCC-KONGRESS Updated Version - Organisieren - Kooperieren - Vernetzen - Digitalisieren - Diskutieren Sie mit über die Zukunft des Schadenmanagements! Abteilungsdirektor Hauptabteilung Haftpflicht-/Unfall-/

Mehr

- Kundenorientierung und Kostensenkung durch Prozess- und Strukturwandel - 20. und 21. November 2012 in Köln

- Kundenorientierung und Kostensenkung durch Prozess- und Strukturwandel - 20. und 21. November 2012 in Köln 13. MCC-KONGRESS - Kundenorientierung und Kostensenkung durch Prozess- und Strukturwandel - 20. und 21. November 2012 in Köln Strategien der Big Player: Neue Trends und Entwicklungen Aktives Werkstattmanagement

Mehr

Unfallversicherungen

Unfallversicherungen 8. Forum UnfallVersicherung - Herausforderungen und Perspektiven in 2015-14. Oktober 2014 in Köln Der Unfallversicherungsmarkt in 2015 Trends und Herausforderungen Aktuelle regulatorische und rechtliche

Mehr

- Organisieren - Kooperieren - Vernetzen -

- Organisieren - Kooperieren - Vernetzen - 15. MCC-KONGRESS 2014 - Organisieren - Kooperieren - Vernetzen - am 19. und 20. November 2014 in Köln Letztmalig 100,- Frühbucherrabatt TOP-HIGHLIGHT Diskutieren Sie mit über die Zukunft des Schadenmanagements!

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

Telematik & Fahrerassistenzsysteme

Telematik & Fahrerassistenzsysteme MCC-Fachforum Telematik & Fahrerassistenzsysteme Neue Entwicklungen: Möglichkeiten und Grenzen 22. Oktober 2014 in Köln Fahrerassistenzsysteme/Telematik Technologiebeitrag zum Ziel Null-Verkehrsunfälle

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

SPANNUNGSFELD SCHADENBEARBEITUNG IN DER VERBUNDENEN GEBÄUDEVERSICHERUNG: KUNDENBEDÜRFNIS VS. WIRKLICHKEIT - AUS DER GEGENWART IN DIE ZUKUNFT!

SPANNUNGSFELD SCHADENBEARBEITUNG IN DER VERBUNDENEN GEBÄUDEVERSICHERUNG: KUNDENBEDÜRFNIS VS. WIRKLICHKEIT - AUS DER GEGENWART IN DIE ZUKUNFT! SPANNUNGSFELD SCHADENBEARBEITUNG IN DER VERBUNDENEN GEBÄUDEVERSICHERUNG: KUNDENBEDÜRFNIS VS. WIRKLICHKEIT - AUS DER GEGENWART IN DIE ZUKUNFT! V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstraße 12 04109 Leipzig +49

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg?

Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? SZ-Fachkonferenz: Run-Off 2014: Zukunftsthema oder Irrweg? 18. Februar 2014 in Hamburg Preferred Partner Anmeldung und aktuelle Informationen: www.sv-veranstaltungen.de/versicherungen Veranstalter: Süddeutscher

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung

Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Zentrale Abrechnung Halteranfragen Sammelabrechnung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Zentrale Abrechnungsstelle Halteranfragen Postfach 08 02 64 10002 Berlin Abrechnungszeitraum

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v.

An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. An die Mitglieder des Verbandes Fenster + Fassade und der Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.v. Walter-Kolb-Str. 1-7 D-60594 Frankfurt am Main T: 069 9550540 F: 069-95505411 E-mail: vff@window.de

Mehr

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und

Studienflyer. Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz. und Studienflyer Benchmarkstudie zum Wettbewerb: Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz und 55 Versicherungsunternehmen mit Privatkundenkontakt im Vergleich Köln, Oktober 2014 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013

AachenMünchener Lebensversicherung AG 01.01.2014. AachenMünchener Versicherung AG 01.01.2014. ADLER Versicherung AG 01.01.2013 Stand: 11.05.2015 Verzeichnis der Versicherungsunternehmen, die die Beitrittserklärung zu den Verhaltensregeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die deutsche Versicherungswirtschaft unterzeichnet

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht Einladung Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September November 2015 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den aktuellen Entwicklungen im Gemeinnützigkeits-

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung

Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung Future.Talk 3 / 2014 Dienstag, 8. April 2014, AXA Konzern AG, Köln In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 3 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Kfz-Versicherungsmarkt unterliegt

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 03/2012 13.01.2012 Ku ADAC-/ÖAMTC-/PEOPIL-Seminar: Fortbildung im grenzüberschreitenden Schadenersatz- und Bußgeldrecht noch wenige Plätze frei

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Forum Zukunft Maklerunternehmen

Forum Zukunft Maklerunternehmen Jetzt anmelden! Forum Zukunft Maklerunternehmen Unter anderem referiert: Dr. Pero Mićić zum Thema Makler von morgen Erleben Sie 2011 kompaktes Wissen! +++ Termine 2011 +++ Termine 2011 +++ Termine 2011

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung« 5. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«Leipzig, 3./4. März 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick Telematik-Konferenz

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

Porsche Consulting. Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig

Porsche Consulting. Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig Porsche Consulting Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig Im Turbo-Gang zum Erfolg. Mit operativer Exzellenz in indirekten Bereichen. Indirekte Bereiche müssen

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Wo Highlights kein Zufall sondern Strategie sind.

Wo Highlights kein Zufall sondern Strategie sind. Willkommen bei Wo Highlights kein Zufall sondern Strategie sind. Durch eine Sachbearbeitung, die auf Prozessintegration setzt und Fall abschließend ist. große versicherungsspezifische Fachkompetenz in

Mehr

Flusskaskoversicherung. Mit uns auf Kurs. Allianz Global Corporate & Specialty

Flusskaskoversicherung. Mit uns auf Kurs. Allianz Global Corporate & Specialty Flusskaskoversicherung Mit uns auf Kurs Allianz Global Corporate & Specialty "Wir blicken mit Stolz auf unsere Geschichte als Flusskasko- und Transportversicherer zurück. Schon immer standen wir für qualitativ

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de EINLADUNG JAHRES www.hartmann-rechtsanwaelte.de JAHRES Aktuelle Themen, Probleme und Rechtsprechung In bewährter Tradition möchten wir auch mit Ihnen gemeinsam in das neue Jahr starten und laden Sie herzlich

Mehr

Makler-Champions 2012

Makler-Champions 2012 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften! Berichtsband zur Maklerbefragung! Analysegespräch vor Ort Studienflyer und Bestellformular ServiceValue GmbH, Köln,

Mehr

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 Porsche Consulting Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 So werden Versicherungen effizienter und ihre Kunden zufriedener. Bei ihrer Effizienz haben die meisten Versicherungsgesellschaften

Mehr

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug)

Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) Gegnerliste Versicherungsrecht (Auszug) A AachenMünchner Lebensversicherung AG AachenMünchner Versicherung AG ADAC Autoversicherung AG ADAC- Rechtsschutz Versicherungs-AG Advocard Rechtsschutzversicherung

Mehr

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Real Estate Asset Management Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate Asset Management Themen/Inhalt Das

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

Versicherung und junge Menschen

Versicherung und junge Menschen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koen.de An die Mitglieder und Gäste des Fachkreises Marketing / Vertrieb IVW Köln - Lehrstuhl für Unternehmensführung

Mehr

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

VdS-Fachtagung. Verhütung von Leitungswasserschäden. 07. Oktober 2014 in Köln, Residenz am Dom

VdS-Fachtagung. Verhütung von Leitungswasserschäden. 07. Oktober 2014 in Köln, Residenz am Dom VdS-Fachtagung Verhütung von Leitungswasserschäden 07. Oktober 2014 in Köln, Residenz am Dom Informationen VdS gehört zu den weltweit renommiertesten Institutionen für die Unternehmenssicherheit mit den

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015 Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2015 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für die 25 größten Kfz-Serviceversicherer und die 11 größten Kfz-Direktversicherer Eine Untersuchung in Kooperation

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Mathematik - Versicherungstechnik - Anwendung mathematischer Konzepte in der Praxis - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz

Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Qualität der Online-Kommunikation Eine Analyse der Websites der Assekuranz Zusammenfassung 1. Studieninhalte Verständliche, web-taugliche und suchmaschinenoptimierte Texte sind die Erfolgsfaktoren der

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013. Lfd. Nr. Mitgliedsunternehmen Lfd. Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Makler-Champions 2015

Makler-Champions 2015 Zusatzangebote für die Versicherungs- Unternehmen und Maklerservice- Gesellschaften Berichtsband zur Maklerbefragung Analysegespräch vor Ort Maklerservice-Zertifizierung ServiceValue GmbH, Köln, Februar

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2014

Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2014 Kundenurteil: Fairness von Kfz-Versicherern 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für die 25 größten Kfz-Serviceversicherer und die 11 größten Kfz-Direktversicherer Eine Untersuchung in Kooperation

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement

Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement eisqacademy 6. eisqforum Dienstleistersteuerung EXTRA Das Richtige richtig machen: Qualitäts- und Workforcemanagement 22./23. April 2015 Königstein/Taunus Medienpartner: (Sponsor) Beim eisqforum profitieren

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten

Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Versicherungen mit denen wir als KS-Partner zusammenarbeiten Name ADAC Autoversicherung (Altverträge) mit SB-Teilung ADAC Autoversicherung (Neuverträge) ohne SB-Teilung ADLER Versicherung AG AdmiralDirekt.de

Mehr

Praktikantenprogramm der DGVFM

Praktikantenprogramm der DGVFM Praktikantenprogramm der DGVFM für Studenten/innen der Mathematik Semester 2012/2013 Jetzt bewerben bis 1. Dezember 2012 www.aktuar-praktikum.de 2 Unsere Partner 3 Das Praktikantenprogramm Der erste Schritt

Mehr

Deutscher Vertriebskongress. Fachkonferenz für erfolgreiches Vertriebsmanagement. 9. Juni 2005. Dorint Sofitel Pallas Wiesbaden

Deutscher Vertriebskongress. Fachkonferenz für erfolgreiches Vertriebsmanagement. 9. Juni 2005. Dorint Sofitel Pallas Wiesbaden MARKETING-WEITERBILDUNGSINSTITUT Deutscher Vertriebskongress Fachkonferenz für erfolgreiches Vertriebsmanagement 9. Juni 2005 Dorint Sofitel Pallas Wiesbaden Erleben Sie Top-Referenten zu Top-Themen des

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

- Aktuelle Entwicklungen in einem dynamischen Markt -

- Aktuelle Entwicklungen in einem dynamischen Markt - 9. MCC - KONGRESS - Aktuelle Entwicklungen in einem dynamischen Markt - 10. und 11. April 2013 in Köln Kfz-Versicherungsmarkt 2013 Status Quo und Prognose Preis-, Produkt-, Vertriebsstrategien der Big

Mehr

LebensVersicherung aktuell

LebensVersicherung aktuell 7. MCC-FACHKONFERENZ LebensVersicherung aktuell 9. und 10. März 2015 in Düsseldorf Rechtliche Rahmenbedingungen/Markt: Versicherungsmarkt 2015 Möglichkeiten und Grenzen Neue rechtliche Rahmenbedingungen:

Mehr

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR STRAFRECHT Jahresarbeitstagung Strafrecht 20. bis 21. Juni 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung

Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung Eine Veranstaltung von Schick + Partner Die Mitarbeiterzeitschrift auf dem Prüfstand: Redaktionskonzept und Gestaltung In vielen Unternehmen macht das Intranet der Mitarbeiterzeitschrift die Rolle des

Mehr