DAS BILDUNGS WERK Programm Oktober 2015 März 2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS BILDUNGS WERK Programm Oktober 2015 März 2016"

Transkript

1 DAS BILDUNGS WERK EVAN EV ANGE AN GELI GE LISC LI SCHE SC HESS BI HE BILD LDUN LD UNGS UN GSWE GS WERK WE RK F FÜR ÜRTH ÜR TH E.V.V. Pro P rogr ro gram gr amm am m Ok Okto tobe to berr 20 be M Mär ärzz 20 är

2 Impressum: Evangelisches Bildungswerk Fürth e.v. Otto Seeling Promenade Fürth fon 0911/ fax 0911/ fuerth.de fuerth.de

3 THEOLOGIE, PHILOSOPHIE, SPIRITUALITÄT 6 GESUNDHEIT UND LEBENSGESTALTUNG 24 NATUR, WISSENSCHAFT, TECHNIK 43 ZEITFRAGEN STREITFRAGEN 47 KUNST, KULTUR, KREATIVITÄT 51 STUDIENREISEN 58 FORTBILDUNGEN 63 ELTERN KIND GRUPPEN 74 DIENSTE, WERKE 78 AUSSERDEM 87 KALENDARIUM 91

4 Wer wir sind Wir sind eine Einrichtung der evangelischen Erwachsenenbildung in der Stadt und im Landkreis Fürth, die das Thema Bildung in der Öffentlichkeit vertritt und Veranstaltungen zu religiösen, spirituellen und gesellschaftspolitischen Themen anbietet. Wir wollen Möglichkeiten zur Auseinandersetzung mit Fragen der eigenen Lebensgestaltung bieten und Hilfestellung zur Wertefindung leisten. Dabei arbeiten wir nah an den Menschen in Wertschätzung der einzelnen Personen, ihrer individuellen Begabungen und Positionen. Zu uns gehören insgesamt 31 Kirchengemeinden und andere Einrichtungen. Angebote der einzelnen Mitglieder finden Sie in diesem Programm. Darüberhinaus schulen wir Mitarbeitende im kirchlichen Raum und beraten Interessierte in Fragen von Gruppenleitung und Moderation. Jutta Kinzel Sekretärin Irene Stooß-Heinzel Pfarrerin theologische Referentin TZI-Diplom Simone Straßner Dipl. Religionspädagogin (FH) Gesundheitspädagogin Familientherapeutin Sabine Thumer Dienststellenleitung pädagogische Mitarbeiterin 4

5 Liebe Leserin, lieber Leser, Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, diese berühmten Gedichtzeilen Joseph Freiherr von Eichendorffs kommen mir in den Sinn, wenn ich durch das Herbst- Winter-Programm des Evangelischen Bildungswerkes blättere. Viele Veranstaltungen finden Sie in der Rubrik Gesundheit und Lebensgestaltung, die Körper und Seele stärken wollen. Auch hinter den anderen Rubriken warten Veranstaltungen darauf, von Ihnen entdeckt zu werden und Ihnen gut zu tun. Eingeladen sind Sie zu mehreren Highlights: Das Streitgespräch mit Musik Der Ackermann und der Tod ein Theaterabend in St. Michael, die Lesung Weihnachten liegt in der Luft mit der bekannten Autorin Dr. Christa Spilling-Nöker, der meditative Tanzabend Mitmachtanz bei Kerzenschein mit Dr. Siegfried Macht, Professor an der Musikhochschule Bayreuth und die Evangelischen Filmtage zum Thema Freiheit heute. Kontrollverlust im 21. Jahrhundert. Wir würden uns freuen, wenn für Sie etwas dabei ist. Mit herzlichen Grüßen Sabine Thumer Dienststellenleitung, pädagogische Mitarbeiterin 5

6 6

7 THEOLOGIE PHILOSOPHIE SPIRITUALITÄT 7

8 THEOLOGIE, PHILOSOPHIE, SPIRITUALITÄT Himmel, Paradies oder Nirwana? Tod und Trauer in den Weltreligionen Von Tod und Trauer sind alle Menschen betroffen und jede Religion hat eine Antwort auf die Frage nach den letzten Dingen. Die Abende wollen aufzeigen, welche Vorstellungen von Sterben, Tod und Weiterleben für die jeweilige Religion kennzeichnend ist. Welche Trauerriten und welche Glaubenspraxis in Sterben und Tod werden gelebt? Welche Rolle spielen die Glaubensgemeinschaften, aber auch die Moschee, die Synagoge, die Kirche oder der Tempel? Antworten geben VertreterInnen aus Judentum, Islam, Buddhismus und dem Christentum. Gebühr 3, Anmeldung Evangelisches Bildungswerk Fürth Katholische Erwachsenenbildung Fürth Norbert Boehnki Irene Stooß Heinzel ohne Tod und Trauer im Judentum Referentin Dr. Antje Yael Deusel, Rabbinerin, Bamberg Zeit Mittwoch, 30. September 2015, Uhr Kath. Gemeindehaus, Unsere liebe Frau, Königstraße 113, Fürth Tod und Trauer im Islam 8 Referent Dr. Ab del Halim Ragab, Lehrstuhl für Arabistik, Bamberg Zeit Mittwoch, 21. Oktober 2015, Uhr Kath. Gemeindehaus Unsere Liebe Frau, Königsstraße 113, Fürth

9 Tod und Trauer im Buddhismus Referentin Sabine Leuschner, Tibethaus Regensburg Zeit Dienstag, 17. November 2015, Uhr Evang. Gemeindehaus Auferstehung, Rudolf Breitscheid Straße 37, Fürth Tod und Trauer im Christentum Referentin Irene Stooß Heinzel, Pfarrerin Zeit Dienstag, 01. Dezember 2015, Uhr Evang. Gemeindehaus Auferstehung, Rudolf Breitscheid Straße 37, Fürth 9

10 THEOLOGIE, PHILOSOPHIE, SPIRITUALITÄT Wie verstehen wir die Bibel? Strittiges am Beispiel Homosexualität Christen und Christinnen berufen sich für völlig konträre Haltungen zur Homosexualität in gleicher Weise auf die Bibel. Die einen sagen, das Liebesgebot schließe jede verantwortlich gelebte Sexualität ein, die anderen meinen, Gott habe den Menschen als Mann und Frau geschaffen und deshalb sei Homosexualität Sünde. Im Seminar lesen wir die in Frage kommenden Bibeltexte und beschäftigen uns mit der Frage, warum Menschen sogar bei derselben Bibelstelle auf gegensätzliche Aussagen kommen. Die Diskussion soll zur eigenen Urteilsbildung helfen. Referent Zeit Gebühr Teilnehmende Anmeldung Evangelisches Bildungswerk Fürth Jörg Sichelstiel, Dekan, Stadt Fürth Irene Stooß Heinzel Donnerstag, 08. Oktober 2015, Uhr Evang. Gemeindehaus St. Michael, Kirchenplatz 7, Fürth Spende erbeten 8 20 Personen bis Dienstag, beim Evangelischen Bildungswerk, fon 0911/ , fuerth.de 10

11 Von der Weisheit des Älterwerdens Ein Abend mit Pater Anselm Grün Gelassen älter werden? Weisheit des Alters? Das sind Fragen für jedes Alter! Der Bendiktiner Pater Anselm Grün, bekannt durch seine Bücher zu spirituellen Themen, spricht übers Gelassen älter werden. Den Abend umrahmt der Pfarrer und Liedermacher Johannes M. Roth mit musikalischen Beiträgen. Referent Zeit Evangelische Altenheimseelsorge im Dekanat Evang. Luth. Kirchengemeinde Roßtal Pater Anselm Grün, Buchautor Rudolf Koch Sonntag, 11. Oktober 2015, Uhr Evangelische Kirche St. Laurentius, Schulstraße 17, Roßtal Gebühr 10, (ermäßigt 8, ) Vorverkauf Buchhandlung Edelmann, Fürther Freiheit 2, Fürth, fon Evang. Luth. Pfarramt, Schulstraße 17, Roßtal, fon 09127/

12 THEOLOGIE, PHILOSOPHIE, SPIRITUALITÄT Der Mensch Dietrich Bonhoeffer Rezitationen von bekannten und unbekannten Texten Dietrich Bonhoeffer war ein Ausnahmetheologe. Seine neue Lesart der Bibel fand Anklang insbesondere bei jungen Menschen. Gebildet, engagiert, kritisch so fand er den Weg in den Widerstandskreis in der Abwehr gegen das Hitlerregime. Wer war dieser Mann? Was zeichnete ihn menschlich aus? Der Publizist Gerd Berghofer, bekannt u.a. durch Veröffentlichungen zum Thema Nationalsozialismus und Kirche, begibt sich auf Spurensuche und beleuchtet die Biografie Bonhoeffers und seine Rolle im Widerstand. Er weicht ab von der reinen Betrachtung des Theologen und begibt sich auf die Suche nach dem Menschen Dietrich Bonhoeffer. Referent Zeit Gebühr Anmeldung Evang. Luth. Kirchengemeinde Wilhelm Löhe Gerd Berghofer, Publizist und Rezitator Walter Drescher Dienstag, 20. Oktober 2015, Uhr Wilhelm Löhe Kirche, Kronacher Straße 17, Fürth ohne ohne 12

13 Liebe ohne Ende Vier Themenabende zu grundlegenden Fragen des Lebens im Rahmen der Aktion ProChrist ProChrist ist eine Veranstaltungsreihe, die sich mit zentralen Glaubens und Lebensfragen beschäftigt. Auf der Grundlage des christlichen Glaubens wird zu den einzelnen Themen Stellung genommen. Schwerpunkt wird sein, wie der Mensch anhand der biblischen Botschaft eine oft sehr befreiende Sichtveränderung entdecken kann. Die einzelnen Themenabende sind musikalisch gerahmt. Ein Interview oder ein Anspiel führen auf das Thema hin. Evang. Luth. Kirchengemeinde St. Paul Martin Adel, Christian Krause, Klaus Richter Zeit Mittwoch, 21. Oktober Samstag, 24. Oktober 2015 Gebühr Anmeldung Kirche St. Paul, Amalienstraße 64, Fürth ohne ohne Religion! Außen hui und innen pfui? Menschen enttäuschen. Auch die Kirche enttäuscht. Doch anstatt die Verletzungen dem Aggressor dauerhaft hinterher zu tragen, braucht es den Mut, die Verletzungen abzugeben. Befreiung als Weg zur Ermöglichung einer neuen Hinwendung ist das Thema dieses Abends. Redner Zeit Michael Wolf, Pfarrer im Amt für Gemeindedienst Mittwoch, 21. Oktober 2015, Uhr 13

14 THEOLOGIE, PHILOSOPHIE, SPIRITUALITÄT Glauben! Geht nicht, gibt s nicht? Wer nicht glauben will, der bleibt an diesem Abend besser zu Hause. Wer nicht glauben kann, der wird an der Person des ungläubigen Jüngers Thomas entdecken können, wie sich auch das kritische Fragen lohnt. Redner Zeit Michael Wolf, Pfarrer im Amt für Gemeindedienst Donnerstag, 22. Oktober 2015, Uhr Sinn! Jeder ist seines Glückes Schmied? Die Sinnfrage ist die zentrale Lebensfrage. Wofür mach ich das? Wozu lebe ich? Neben den vielen Antworten in unserer modernen Welt wird an diesem Abend der Mensch als Ebenbild Gottes im Fokus stehen und von diesem Standpunkt aus die Sinnfrage neu betrachtet. Rednerin Zeit Daniela Mailänder, Dipl. Sozialpäd. (FH) Freitag, 23. Oktober 2015, Uhr Freiheit! Selbst ist der Mensch? In den Urlaub fahren, wohin man will. Im Fernsehen herumzappen, so wie es einem passt. Was einem als Konsument begeistert, bringt einem im persönlichen Leben schnell ins Wanken. Auf der Arbeitsstelle weggezappt oder im Urlaub mit dem Nachbarn betrogen. Freiheit ohne Bindung zerstört. Aber wie kann die Glaubensbindung zu einer neuen Freiheit führen? Dazu fordert der Referent die Besucher dieses Abends heraus. Redner Zeit Michael Wolf, Pfarrer im Amt für Gemeindedienst Samstag, 24. Oktober 2015, Uhr 14

15 Vergebung als Befreiung und Heilung Der Mensch ist ein Beziehungswesen. Wenn es in diesem Geflecht zu Spannungen kommt, stehen Seele und Körper in der Gefahr krank zu werden. Oft wird das verdrängt und holt uns dann doch irgendwo wieder ein. Wie können wir wirksam damit umgehen? Wir wollen über Schuldgefühle und Schuldverdrängungen nachdenken und den Prozess einer Vergebung durchsichtig machen, der bei jedem möglich werden kann. Dabei können auch alte Impulse der Bibel lebendig werden. Referent und Zeit Gebühr Anmeldung Evang. Luth. Kirchengemeinde St. Michael Volker Zuber, Pfarrer Montag, 26. Oktober 2015, Uhr Evang. Gemeindehaus St. Michael, Kirchenplatz 7, Fürth Spende erbeten ohne Erfahrungen auf dem Jakobsweg Martha Dorr ist im Frühjahr dieses Jahres in Nürnberg gestartet und auf einem Teil des Jakobswegs gepilgert. Sie berichtet in Wort und Bild von ihren Erfahrungen. Referentin Zeit Gebühr Anmeldung Evang. Luth. Kirchengemeinde Lukas Martha Dorr, Hausfrau Dienstag, 27. Oktober 2015, Uhr Evang. Gemeindezentrum Lukas, Eichenstraße 9, Fürth Spende erbeten zu Gunsten der Aktion Sternstunden ohne 15

16 THEOLOGIE, PHILOSOPHIE, SPIRITUALITÄT Evangelische Filmtage in der Kirche St. Michael In der letzten Oktoberwoche werden in der Kirche St. Michael von Mittwoch bis Freitag aktuelle Filme zum Thema Freiheit heute. Kontrollverlust im 21. Jahrhundert gezeigt. Kontrollverlust, ein Thema für alle Generationen, wird vorstellbar durch Demenz, Drogen oder neue Medien. Ein breites Spektrum an Filmmaterial öffnet sich. Der Kirchenraum als Kino wird neu erlebt und neu wahrgenommen als einer Filmdarbietung. Und Filme werden anders gesehen in einem Raum, der eigentlich Gottesdiensten vorbehalten ist. Programm in Kirchengemeinden, im Babylon-Kino und an öffentlichen Stellen erhältlich. Schirmherr der Filmtage ist OB Dr. Thomas Jung. Verantwortlich Evang. Luth. Dekanat Fürth Evangelisches Bildungswerk Fürth Evang. Jugend Fürth Babylon Kino Fürth Christiane Lehner, Öffentlichkeitsreferentin Irene Stooß Heinzel, theologische Referentin im Bildungswerk Benjamin Greim, Jugendreferent Christian Ilg, Geschäftsführer Babylon Kino Zeit Mittwoch, 28. Oktober Freitag, 30. Oktober 2015, jeweils Uhr Kirche St. Michael, Kirchenplatz 4, Fürth Eintritt Vorverkauf 7, (5, ermäßigt) unter und an allen öffentlichen Vorverkaufsstellen Programm Mittwoch, 28. Oktober 2015 Still Alice - Mein Leben ohne Gestern, F/ USA 2015 Donnerstag, 29. Oktober 2015 Victoria, D 2015 Freitag, 30. Oktober 2015 Am Ende ein Fest, D/ Israel

17 Sterben ist doch auch nur leben Talkrunde zu Sterbe und Bestattungsritualen Sterben und alles, was damit zusammenhängt, ängstigt uns, denn früher oder später sind wir gefordert damit umzugehen. Dabei muss die Begegnung mit dem Tod kein Erleiden sein, sondern kann als letzter Akt des Lebens würdig gestaltet werden. An dem Abend geht es um leben im Bannkreis des Todes, um letzte Wünsche und Abschiede, um Rituale vor und nach dem Tod. Menschen, die täglich mit Sterbenden und Trauernden zu tun haben wie Bestatter, Pfarrer und Mitarbeitende des Hospizvereins, erzählen von ihren Erfahrungen und Begegnungen und treten miteinander und dem Publikum ins Gespräch. Referenten Moderation Evangelisches Bildungswerk Fürth Diakonie Fürth Johannes Bauer, Bestatter Angie Hecht, Hospizverein Kathrin Kutzke, Trauergruppe, Diakonie Fürth Christian Schmidt Scheer, Pfarrer Irene Stooß Heinzel Zeit Montag, 09. November 2015, Uhr Gebühr Anmeldung Evang. Gemeindehaus Auferstehung, Rudolf Breitscheid Straße 37, Fürth Spende erbeten ohne 17

18 THEOLOGIE, PHILOSOPHIE, SPIRITUALITÄT Die Evolution der Religion konfessionslos glücklich? Auch die Wahrnehmung und das Erleben von Religion verändern sich. Das Sein ist ein stetiger Fluss. Schon in der Bibel selber kann man eine Weiterentwicklung erkennen. In der Kirchengeschichte erst recht. Die Dynamik der gegenwärtigen Entwicklung diesbezüglich gerade bei uns kann irritieren. Wir werden einen Blick auf die Religion aus psychologischer und soziologischer Sicht werfen, die Globalisierung und den interreligiösen Dialog betrachten und einen etwas provokanten Ausblick wagen. Referent und Zeit Gebühr Anmeldung Evang. Luth. Kirchengemeinde St. Michael Volker Zuber, Pfarrer Montag, 23. November 2015, Uhr Evang. Gemeindehaus St. Michael, Kirchenplatz 7, Fürth Spende erbeten ohne Lesung mit Dr. Christa Spilling Nöker- Weihnachten liegt in der Luft Wer sich anstecken lassen möchte von der Weihnachtsfreude, die eine närrische Alte am Heiligen Abend in Form von Geldscheinen auf der Straße verteilt oder von der Hoffnung von Ochs und Esel, dass die Botschaft der Engel vom Frieden auf Erden auch ihnen gilt, der ist zu der Autorenlesung von Frau Dr. Christa Spilling Nöker ganz herzlich eingeladen. 18

19 Die durch zahlreiche Veröffentlichungen spiritueller Texte bekannte Autorin signiert im Anschluss an ihre Lesung Bücher, die an dem Abend auch erworben werden können. Musikalische Umrahmung am Klavier durch Sirka Schwartz Uppendieck, Kirchenmusikdirektorin. Die Veranstaltung wird unterstützt von Bayern liest e.v. Autorin Klavier Evangelisches Bildungswerk Fürth Dr. Christa Spilling Nöker, Pfarrerin a.d. mit tiefenpsychologischer Ausbildung, freie Schriftstellerin Sirka Schwartz Uppendieck, Kirchenmusikdirektorin Sabine Thumer Zeit Donnerstag, 03. Dezember 2015, Uhr Gebühr Anmeldung Auferstehungskirche, Nürnberger Straße 15, Fürth 13, Kartenvorverkauf beim Evang. Bildungswerk Fürth, fon 0911/ oder beim Evang. Pfarramt Auferstehungskirche, fon 0911/ ohne 19

20 THEOLOGIE, PHILOSOPHIE, SPIRITUALITÄT Meditation den Weg zur Mitte finden Den Weg zur Mitte finden, sich guten inneren Bildern öffnen und Kraft für den Alltag schöpfen. Meinem inneren Weg, der Seele auf die Spur kommen. Eine Erfahrung mit mir selber machen, vielleicht auch mit dem Geheimnis GOTT. Es besteht auch die Möglichkeit zu malen. Es sind alle eingeladen, die sich von diesen Zeilen angesprochen fühlen. Bitte bequeme, warme Kleidung tragen, eine Decke und ein Kissen mitbringen. Matten stehen zur Verfügung. Evangelisches Bildungswerk Fürth Referent Burghard Knaut, Pfarrer i. R. Sabine Thumer Zeit Samstag, 12. Dezember 2015, Uhr Gebühr Teilnehmende Anmeldung Evang. Gemeindehaus Auferstehung, Rudolf Breitscheid Straße 37, Fürth 14, (inkl. Materialkosten, ohne Verköstigung) 5 13 Personen bis Mittwoch, beim Evangelischen Bildungswerk, fon 0911/ , fuerth.de Unglaublich glaub ich? Fragen zum christlichen Glauben Evangelischer Kurs für (Wieder) Einsteiger Der Kurs beschäftigt sich mit Grundlagen christlichen Glaubens und hilft, einzutauchen in christliche Spiritualität. Er ist gedacht für Menschen, die sich mit dem Christentum ganz neu oder nach längerer Distanz wieder beschäftigen möchten. Kleine Rituale, geistliche Akzente, kreative und meditative Impulse geben Anstöße zur persönlichen Suche nach Gott. 20

21 Sie können sich für den gesamten Kurs oder auch nur für den ersten Abend anmelden (Schnupperabend) und sich danach entscheiden, ob Sie am weiteren Kurs teilnehmen wollen. Einen detaillierten Prospekt erhalten Sie ab Oktober beim Bildungswerk (fon 0911/ ) oder in den örtlichen Kirchengemeinden. Referenten und Zeit Termine Gebühr Anmeldung Evangelisches Bildungswerk Fürth Evang. Luth. Dekanat Fürth Evang. Luth. Kirchengemeinde Wilhelm Löhe Gedächtniskirche Christiane Lehner, Pfarrerin Irene Stooß Heinzel, Pfarrerin PfarrerInnen der Kirchengemeinde Wilhelm Löhe 7 x donnerstags, jeweils Uhr Schnupperabend: Gottes Spuren entdecken Wie sieht Gott aus? Christliche Vorstellungen von Gott kennenlernen Brauche ich Jesus? Vom Heil berührt werden Wie kann die Bibel mir helfen? Nach den Quellen des Glaubens suchen Was ist richtig und gut? In der Welt christlich handeln Was gibt die Taufe? Sich von Gott beschenken lassen Feiert Gott mit uns? Im Abendmahl Gemeinschaft erfahren Evang. Gemeindehaus Wilhelm Löhe Gedächtniskirche, Kronacher Straße 27, Fürth Ronhof ohne schriftlich bis Montag, beim Evangelischen Bildungswerk, Otto Seeling Promenade 7, Fürth, ebw fuerth.de 21

22 THEOLOGIE, PHILOSOPHIE, SPIRITUALITÄT Die besonderen Rechte der Fürther Juden Aufgrund der politischen Konstellation konnten die Juden in Fürth besondere Rechte erringen. Einmalig in Deutschland war etwa ihre Mitwirkung in der sgemeinde. Dieses Recht hatte eine intensive Auswirkung auf das Leben in Fürth. Es bewirkte ein intensives, aber auch nicht konfliktfreies Zusammenleben von Juden und Christen. Diese außergewöhnliche Situation entwickelte sich im 17. Jahrhundert und währte bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts, bis Fürth zum Königreich Bayern kam. Die Referentin verfasste zur traditionsreichen Geschichte der Juden in Fürth ein umfassendes Werk. Referentin Evang. Luth. Kirchengemeinde Erlöser Barbara Ohm, Historikerin und frühere Stadtheimatpflegerin von Fürth. Rüdiger Popp Zeit Mittwoch, 17. Februar 2016, Uhr Gebühr Anmeldung Evang. Gemeindehaus Erlöser, Zirndorfer Straße 51, Fürth ohne ohne 22

23 Fürth wohnen beraten unterstützen mitarbeiten Tel

24 24

25 GESUNDHEIT UND LEBENSGESTALTUNG 25

26 GESUNDHEIT UND LEBENSGESTALTUNG Hingabe statt Anpassung? Von der Kunst authentisch zu sein In unserem Leben sind wir nicht selten gezwungen, uns an gegebene Verhältnisse anzupassen. Wir tun das ohne zu fragen, denn unser Alltag soll reibungslos ablaufen. Doch zu funktionieren, ohne auf die eigenen Bedürfnisse zu achten, beeinträchtigt unsere Gesundheit und die Effektivität unserer Arbeit. An diesem Tag wollen wir den Bedingungen nachspüren, die wir brauchen, um äußeren Anforderungen gerecht werden zu können, ohne daran zu zerbrechen. Wir arbeiten mit Methoden der Themenzentrierten Interaktion (TZI) und betrachten u.a. einige Forschungsergebnisse zum Thema Authentizität. Referentinnen und Evangelisches Bildungswerk Fürth Ruth Cohn Institut Franken e.v. Irene Stooß Heinzel, Theologin, TZI Diplom Elfie Kuhn, Gymnasiallehrerin a. D., TZI Diplom Zeit Samstag, 26. September 2015, Uhr Gebühr Teilnehmende Anmeldung Evang. Gemeindehaus Auferstehung, Rudolf Breitscheid Straße 37, Fürth 12, (inkl. Material und Imbiss) 7 20 Personen bis Donnerstag, beim Evangelischen Bildungswerk, fon 0911/ , fuerth.de 26

27 Walk & Talk with spirit Ein Stück Jakobs Weg in der Fränkischen Schweiz als Erlebnisausflug für Männer. Natur pur. Herrliche Ausblicke. Und zwischendurch geistliche Impulse auf dem Weg. Mann- Kann lädt ein zu einem Tag Auszeit der besonderen Art. Referenten Evang. Luth. Kirchengemeinde St. Paul Martin Adel, Pfarrer Christian Krause, Diakon Wolfgang Timmler, Stefan Otto Zeit Samstag, 26. September 2015, ca Uhr Treffpunkt Gebühr Anmeldung Uhr Gemeindehaus St. Paul, Dr. Martin Luther Platz 2, Fürth ca. 10, (ohne Verpflegung) bis Mittwoch, bei Martin Adel, 27

28 GESUNDHEIT UND LEBENSGESTALTUNG Menschen lieben. Gesichter und Geschichten aus der Pflege Fotoausstellung Das Thema Pflege bewegt viele Menschen und braucht unsere Aufmerksamkeit. Wie viel Gutes geschieht da! Wieviel gilt es zu verbessern? Wie ist unsere Wertschätzung dafür? Die Bilder der Ausstellung zeigen Pflegende in ihrem Alltag. Momentaufnahmen mit kurzen Texten. Pflege ist ein gesellschaftliches Thema, ein persönliches und eines der Nächstenliebe. Verantwortlich Verantwortlich Evangelische Altenheimseelsorge im Dekanat Fürth Rudolf Koch Zeit Freitag, 16. Oktober Dienstag, 10. November 2015 Öffnungszeiten Gebühr Eröffnung Begleitprogramm Montag Samstag Uhr Café SAMOCCA, Rudolf Breitscheid Straße 4, 1. Stock, Fürth Eintritt frei Freitag, 16. Oktober 2015, Uhr durch Elisabeth Reichert, Sozialreferentin, Prof. Barbara Städtler Mach, Dekan Jörg Sichelstiel Mittwoch, 21. Oktober 2015, Uhr Traumberuf Pflege!?! Begegnungsmöglichkeiten von Pflegekräften, Pflege Interessierten, Heimleitungen, Hans Weinberger Akadamie u.a. Freitag, 30. Oktober 2015, Uhr Pflege im Aufbruch Ein Gespräch mit MDL Hermann Imhof, Pflegebeauftragter der Bayr. Staatsregierung 28

29 Auszeit zum Entspannen und Kraft schöpfen Für einen Moment dem Alltag entfliehen, sich eine Auszeit gönnen, sich was Gutes tun, den Stress abbauen und Energie tanken, dazu lädt der Entspannungsabend ein. Zum Ankommen und sich spüren erwarten Sie kleine Bewegungseinheiten mit Achtsamkeits und Atemübungen. Eine intensive Entspannungseinheit wie zum Beispiel Progressive Muskelentspannung hilft, in die sich anschließende Trancegeschichte abzutauchen und die Selbstheilungskräfte zu entfalten. Bitte bequeme Kleidung, Decke(n) und warme Socken mitbringen! Matten sind vorhanden! Referentin und Evangelisches Bildungswerk Fürth Simone Straßner, Dipl. Religionspäd. (FH), Gesundheitspädagogin und Systemische Familientherapeutin Zeit Donnerstag, 22. Oktober 2015 Dienstag, 24. November 2015 Mittwoch, 17. Februar 2016 Donnerstag, 10. März 2016 jeweils Uhr Gebühr je 8, Anmeldung Evang. Gemeindehaus Auferstehung, Rudolf Breitscheid Straße 37, Fürth ohne 29

30 GESUNDHEIT UND LEBENSGESTALTUNG Dem Geheimnis der Träume näher kommen Träume sind Botschaften der Seele und flüchtig wie Schmetterlinge so sagt die Traumforschung. Alle haben sie, manche kennen sie und dennoch beschäftigen wir uns relativ wenig mit diesen verschlüsselten, nächtlichen Vorgängen in unserem Kopf. Das ist bedauerlich, denn das Traumgeschehen könnte uns wertvolle Hinweise über uns selbst und Impulse für die eigene Entwicklung geben. Wir nähern uns dem Phänomen Traum in unterschiedlichen Aspekten und betrachten unter anderem kulturgeschichtliche Entwicklungen, neurologische und funktionale Zusammenhänge, Traum Typologie und Traum Deutung. Referentin Evangelisches Bildungswerk Fürth Hanne Schemmel, Heilpädagogin Sabine Thumer Zeit Donnerstag, 29. Oktober 2015, Uhr Gebühr 7, Teilnehmende Anmeldung Evang. Gemeindehaus Auferstehung, Rudolf Breitscheid Straße 37, Fürth min. 15 Personen bis Montag, beim Evangelischen Bildungswerk, fon 0911/ , fuerth.de 30

31 Aufstellungsarbeit Auf der Grundlage von Virginia Satir Wenn wir uns mit den Fragen, Konflikten und den Herausforderungen des Lebens auseinander setzen, stoßen wir früher oder später auf die Wurzeln und die Verbindung zur eigenen Familie. Aus der Familie, in die wir hineingeboren werden, erwachsen unsere Potentiale und Stärken, aber ebenso unsere Verstrickungen, Blockaden und Stolperfallen. Unter verantwortungsvoller sind Sie eingeladen, ihr Familiensystem aufzustellen oder einer der Stellvertreterinnen zu sein, die das Familiensystem nachbilden. Die räumliche Darstellung gibt dem Aufsteller die Möglichkeit, seine Situation von außen zu betrachten und Zusammenhänge zu erkennen. Im gemeinsamen Zusammenwirken wird ein Lösungsbild erarbeitet, das der Aufstellerin neue Perspektiven und Möglichkeiten aufzeigt. Auch die Stellvertreter profitieren durch ihre Mitarbeit für ihre persönliche Entwicklung. Für eine Familienaufstellung ist ein Vorgespräch mit dem Aufsteller notwendig. Referentinnen und Evangelisches Bildungswerk Fürth Melanie Wild, Dipl. Sozialpäd. (FH), Systemische Familientherapeutin Simone Straßner, Dipl. Religionspäd. (FH), Systemische Familientherapeutin Zeit Mittwoch, 04. November 2015, ca Uhr Gebühr Teilnehmende Anmeldung Evang. Gemeindehaus Auferstehung, Rudolf Breitscheid Straße 37, Fürth 120, mit Aufstellung inkl. Vorgespräch 5, ohne Aufstellung 2 AufstellerInnen 6 12 StellvertreterInnnen bis Montag, beim Evangelischen Bildungswerk Fürth, fon 0911/ , fuerth.de 31

32 GESUNDHEIT UND LEBENSGESTALTUNG Wohlbefi nden für Leib und Seele Dekanatsfrauentag 2015 Unser Handeln wird weitestgehend davon bestimmt, was uns gut tut. Dabei kümmern wir uns nicht nur um uns selbst, sondern auch um andere. Denn Gemeinschaft ist eine der Säulen, die wir für unser Wohl brauchen. Oft ist der Blick für das, was mir gut tut, sehr einseitig ausgerichtet oder im Alltag verloren gegangen. Wie steht es um die Achtsamkeit bei der Ernährung und Bewegung? Und welche Bedeutung geben wir im Alltag unserem Geist und unserer Seele? Freuen Sie sich auf Impulse, Gespräche und kleine Übungen. Wir beginnen mit einem Frühstück und zum Abschluss sind Sie zum Kaffeetrinken eingeladen. Referentin Evang. Luth. Dekanat Fürth Simone Straßner, Dipl. Religionspäd. (FH), Gesundheitspädagogin und Systemische Familientherapeutin Team des Dekanatsfrauentages Zeit Samstag, 14. November 2015, ca Uhr Gebühr Anmeldung Evang. Gemeindehaus St. Rochus, Pfarrhof 3, Zirndorf Spende erbeten ohne Energiestau Wege aus der Aggressionsfalle Ein Abend für Männer Wir sind keine Schläger und auch keine Brüller und dennoch staut sich manchmal etwas an, das einen an die Grenze zum Explodieren bringt. Nicht nur für Männer ein brisantes Thema, doch unter sich lässt es sich besser darüber reden. 32

33 Referent Zeit Gebühr Anmeldung Evang. Luth. Kirchengemeinde St. Paul Peter Grundler, Dipl. Sozialpäd. (FH), Verein Gewaltberatung Martin Adel Dienstag, 17. November 2015, Uhr Evang. Gemeindehaus St. Paul, Dr. Martin Luther Platz 1, Fürth ohne ohne Die Komposition des Lebens Jeder von uns hat die Aufgabe aber auch die Chance, sein Leben selber so zu komponieren, dass am Ende eine schöne Melodie daraus wird. Der Vortrag möchte für diese Möglichkeit die Augen öffnen und Impulse geben: Was prägt uns? Was motiviert uns? Wie sieht diesbezüglich unser Lebenslauf aus? Welche Rolle spielen Glaube und Religion und was macht uns schließlich ein wenig weise? Referent und Zeit Gebühr Anmeldung Evang. Luth. Kirchengemeinde St. Michael Volker Zuber, Pfarrer Montag, 25. Januar 2016, Uhr Evang. Gemeindehaus St. Michael, Kirchenplatz 7, Fürth Spende erbeten ohne 33

34 GESUNDHEIT UND LEBENSGESTALTUNG Berühre deine Stärke, die Quelle deiner Energie Gesundheitstraining nach Simonton Um Alltagsstress zu meistern, um gesund zu bleiben oder zu werden, brauchen wir immer wieder die Rückbindung an unsere innere Kraftquelle. Die zwei Kurseinheiten möchten Sie einladen, Ihre ganz eigenen Stärken in sich aufzuspüren, sie bewusster wahrzunehmen und mehr Ihrer inneren Stimme zu vertrauen. Das Gesundheitstraining nach Simonton ermöglicht mit Visualisierungs und Entspannungsübungen, im gemeinsamen Austausch und in Fantasiereisen, die beiden Themen Meine Stärken und Innere Weisheit wohltuend zu erfahren. Sie kommen zur Ruhe und erhalten Impulse für einen achtsameren Umgang mit sich selbst. Bitte eine Decke, warme Socken und ein kleines Kissen mitbringen! Referentin Evangelisches Bildungswerk Fürth Katharina Schreyer, Dipl. Sozialpäd. (FH), Gesundheitstrainerin nach Simonton Simone Straßner Zeit Freitag, 20. November 2015, Uhr und Samstag, 21. November 2015, Uhr Gebühr 40, Teilnehmende Anmeldung Evang. Gemeindehaus Auferstehung, Rudolf Breitscheid Straße 37, Fürth 6 10 Personen schriftlich bis Montag, beim Evangelischen Bildungswerk Fürth, Otto Seeling Promenade 7, Fürth, fuerth.de 34

35 Chakren Meditation Über die sieben Energiezentren zu geistiger und körperlicher Ausgeglichenheit Meditation schenkt Ruhe. Meditation bringt mich mir selbst näher und unterstützt mein inneres Wachsen. Meditation fördert die Harmonie in mir, mit meinen Mitmenschen und der Natur. Jedes der sieben Energiezentren, die sich entlang der Wirbelsäule befinden, ist für ganz bestimmte Bereiche der körperlichen Gesundheit sowie der seelisch geistigen Vorgänge verantwortlich. Regelmäßiges Üben hat positive Auswirkungen auf die körperliche und seelische Gesundheit, Ihre Stabilität und innere Ruhe, sowie Ihr spirituelles Bewusstsein. An jeweils zwei bzw. drei Abenden möchte ich mit Ihnen ausgewählte Meditationstechniken, Imaginationen und einfache Körperhaltungen zur Aktivierung und Harmonisierung der Chakren einüben. Bitte bequeme Kleidung, warme Socken, Decke(n) und evtl. Sitzkissen mitbringen! Matten sind vorhanden! Referentin und Zeit Evangelisches Bildungswerk Fürth Simone Straßner, Dipl. Religionspäd. (FH), Gesundheitspädagogin und Systemische Familientherapeutin freitags, Uhr Termine Kurs 1: Freitag, , Kurs 2: Freitag, , , Kurs 3: Freitag, , Evang. Gemeindehaus Auferstehung, Rudolf Breitscheid Straße 37, Fürth Gebühr Kurs 1 und 3: 18, Kurs 2: 27, Teilnehmende 5 13 Personen Anmeldung Kurs 1: schriftlich bis Mittwoch, Kurs 2: schriftlich bis Mittwoch, Kurs 3: schriftlich bis Mittwoch, beim Evangelischen Bildungswerk Fürth, Otto Seeling Promenade 7, Fürth, fuerth.de 35

Qualifikation Kompetenz

Qualifikation Kompetenz Rhythmik-Fortbildung für Eltern-Kind-Gruppenleiterinnen und Erzieherinnen Rhythmik im Elementarbereich Kurs 111 Mittwoch, 01.06.2016, 19:00 bis 21:30 Uhr Ort: Rhythmikraum, Brunzenberg 8, Frankenhardt

Mehr

Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen:

Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen: Kurzübersicht über geplante Veranstaltungen: Chakra-Heilmeditationen für Einsteiger Termin: 25.07.15, 09:00-13:00 Uhr Achtsamkeits-Workshop Termin: 25.09.15, 14:00 Uhr bis 27.09.15,17:00 Uhr Atemintensivkurs

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN. Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014

WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN. Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014 WO HIMMEL UND ERDE SICH BEGEGNEN Christliche Spiritualität im evangelischen Zentrum Kloster Lehnin ANGEBOTE 2014 Pfarrerin Andrea Richter Beauftragte für Spiritualität in der EKBO Amt für kirchliche Dienste

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

DAS BILDUNGS WERK Programm Oktober 2014 März 2015

DAS BILDUNGS WERK Programm Oktober 2014 März 2015 EV EVAN AN AN ANGE GE GE GE GE GE GE GE GE GE GE GE GE GE GE GE GE GE GE GE GELI LI LI LI LI LI LI LISC SC SCHE HE HE HE HE HE HE HE HE HES BI BI BI BI BILD LD LD LDUN UN UN UN UN UN UN UN UN UN UN UNGS

Mehr

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin

metaphysisches Autogenes Training nach Sauter-Institut Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin 1 / 2006 metaphysisches Autogenes Training Heike Prahl Motopädin, -therapeutin, metaphysische psychologische Beraterin Ovelgönner Weg 9 21335 Lüneburg 04131-43704 Heike.Prahl@t-online.de www.heike-prahl.de

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

«Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land

«Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land «Zu Fuss nach Jerusalem» Pilgern im Heiligen Land Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch In Zusammenarbeit mit: «Zu Fuss nach Jerusalem» - Pilgern im Heiligen Land Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch

Mehr

Geistlich. begleiten

Geistlich. begleiten W e i t e r b i l d u n g Geistlich begleiten Begleitung von Exerzitien im Alltag 2015 2018 v Immer mehr Menschen suchen als Hilfe für ihren Glaubensweg geistliche Begleitung. Sie möchten einüben, ihr

Mehr

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg

Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti in Bad Meinberg Das Seminarhaus Shanti ist eine Oase der Transformation und des Friedens. Es bietet mit 200 Gästebetten einen außergewöhnlichen Rahmen für Seminare, Workshops, Kongresse,

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

Schulinternes Curriculum Kernlehrplan Katholische Religion Sekundarstufe I (G8), Gymnasium (2011)

Schulinternes Curriculum Kernlehrplan Katholische Religion Sekundarstufe I (G8), Gymnasium (2011) Jahrgangsstufe 5 Ich Du Wir: Einführungssequenz in Ankommen in der neuen Schule die Jahrgangsstufe 5 Projekt: Coole Schule In GottesSchöpfung leben Mensch als Geschöpf Gottes für die Schöpfung übernehmen

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Hellseher Ausbildung. Durch diese Ausbildung wirst Du wieder Kontakt zu Dir aufzunehmen und Dich Dir selbst öffnen.

Hellseher Ausbildung. Durch diese Ausbildung wirst Du wieder Kontakt zu Dir aufzunehmen und Dich Dir selbst öffnen. Hellseher Ausbildung Du kannst Dich mit dieser Ausbildung selbstständig machen, von zu Hause mit freier Zeiteinteilung oder dies natürlich auch nur rein privat nutzen. Als Hellseher kannst Du vieles bewirken

Mehr

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten 2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten Bildungstage Menschen in der letzten Lebensphase zu begleiten, stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ziel

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Sonnabend, 5.12. Adventsgärtlein 16.00 Uhr für die Kinder ab 3 Jahre

Sonnabend, 5.12. Adventsgärtlein 16.00 Uhr für die Kinder ab 3 Jahre Programm Sonnabend, 28.11. Vorbereitung auf die 15.00 Uhr erste Sonntagshandlung für die Erstklässler Advent Sonntag, 29.11. Familiencafé nach der Sonntagshandlung mit Bücherverkauf. Verkauf von Mineralien

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden 1 Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden - Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen - Orientierung für den Umgang miteinander

Mehr

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg Du bist die strahlende Sonne Deines Lebens Yoga- Wochenende per Post, Email oder Fax Fax: 034463-62975 Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Telefon (034463) 629-6 Fax (034463) 629-75 www.caritas-konradmartinhaus.de

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Aufgabenbeschreibung 9 2. Die didaktische Struktur der Rahmenrichtlinien 12 2.1 Didaktische Konzeption Fünf Lernschwerpunkte als Strukturelemente 13 2.2 Beschreibung

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

ICH! Bewusst Zeit für mich

ICH! Bewusst Zeit für mich ICH! Bewusst Zeit für mich ICH! Zeit Ihr bewegtes Event im Hotel Feuriger Tatzlwurm 26.11. 29.11.2015 Durchatmen DURCHATMEN und ENTSCHLEUNIGEN am Tatzlwurm Ihre PREMIUM PERSONAL TRAINERIN & Dipl. Mental

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Einladung. I. Symposium Gesundheit - Mensch - Erfolg. Freitag, 20.09.2013 Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) 56759 Kaisersesch

Einladung. I. Symposium Gesundheit - Mensch - Erfolg. Freitag, 20.09.2013 Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) 56759 Kaisersesch Veranstalter: JUNGLAS & OLBRICH Praxis für Psychotherapie und Coaching evitare Unternehmensberatung Einladung Freitag, 20.09.2013 Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) 56759 Kaisersesch I. Symposium Gesundheit

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Hospiz-Initiative Fichtelgebirge e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016

Hospiz-Initiative Fichtelgebirge e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016 e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016 Dienstag, 22.09.2015 19.00-21.15 Uhr Informationsabend Klinikum Fichtelgebirge, Haus Selb, Treffpunkt Pforte Mittwoch, 23.09.2015

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

ausbildung ZuR geistlichen begleiterin ZuM geistlichen begleiter 2013-2015

ausbildung ZuR geistlichen begleiterin ZuM geistlichen begleiter 2013-2015 ausbildung ZuR geistlichen begleiterin ZuM geistlichen begleiter 2013-2015 Kontakt: Amt für kirchliche Dienste Andrea Richter (Beauftragte für Spiritualität) Barbara Wittkopf (Sekretariat) Goethestraße

Mehr

MOSE-EXODUS JUDENTUM DIE BIBEL

MOSE-EXODUS JUDENTUM DIE BIBEL GESAMTSCHULE ELSE LASKER-SCHÜLER SEKUNDARSTUFEN I UND II ELSE-LASKER-SCHÜLER-STR. 30 42107 WUPPERTAL ELTERNINFORMATION ÜBER UNTERRICHTSINHALTE IM FACH RELIGION... JAHRGANGSTUFE 5 ERWARTUNGEN/HOFFNUNGEN

Mehr

Ausbildung Astrologie und Coaching

Ausbildung Astrologie und Coaching Ausbildung Astrologie und Coaching AstroEnergetic-BeraterIn LAS «Astrologische Grundlagen» Beginn: 10./11. Oktober 2015 LEBEN+ASTROLOGIE-SCHULE LAS Tittwiesenstrasse 27 CH - 7000 Chur www.lebenschule.ch

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ihr Ort der Begleitung

Ihr Ort der Begleitung Ihr Ort der Begleitung Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie in diesem Moment unsere Broschüre in den Händen halten besonders weil wir wissen, dass vielen Menschen der Umgang mit

Mehr

Qi Gong- und Entspannungswoche auf der Sonneninsel in Italien. Sein

Qi Gong- und Entspannungswoche auf der Sonneninsel in Italien. Sein Nur Zeit für mich Ein Ort an dem man es schafft, die Seele baumeln zu lassen Qi Gong- und Entspannungswoche auf der Sonneninsel in Italien Um endlich einmal einfach nur Sein zu dürfen, findet Ende September

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Montag Café und Musik (Tagesstätte) Neue Arbeit gemeinsames Singen und Klönen Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln 19.30-21.30 Uhr 9., 23. Februar Anonyme Arbeitssüchtige 15-17

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

EinladungVortragstreffen. Monika Lepel, Innenarchitektin. Referentin

EinladungVortragstreffen. Monika Lepel, Innenarchitektin. Referentin Verbindet Menschen in Verantwortung Referentin Thema Datum Ort Check in Frohes Schaffen? Frohes Schaffen! Jeder Mensch lebt in einem Lebensraum, den er entweder selbst gestaltet hat oder den er als z.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Religionsunterricht. Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen

Religionsunterricht. Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen Religionsunterricht Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen Bischöfliches Generalvikariat Osnabrück Abteilung Schulen und Hochschulen Domhof 2 49074 Osnabrück Tel. 0541 318351 schulabteilung@bistum-os.de

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Aktuelle Informationen Integral Systemics Sommer 2014 Wien

Aktuelle Informationen Integral Systemics Sommer 2014 Wien Aktuelle Informationen Integral Systemics Sommer 2014 Wien Ausbildung Integral Systemic Coach Basis 2014/2015 Wien Nürnberg Zürich Die Ausbildung zum Integral Systemic Coach verbindet Ansätze aus westlicher

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik

Arbeiten.Leben.Eine Kunst. Ein Seminarkonzept der Akademie Faber-Castell und des Instituts persönlichkeit+ethik Auszeiten Leib.Seele.Sinn. Eine spirituelle Auszeit Aus der Konzentration auf das Wesentliche schöpfen Menschen Kraft und Inspiration. Wer sich eine spirituelle Auszeit gönnt, um bewusst inne zu halten,

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen

FEBRUAR 2014. Montag. 10-12 Uhr wöchentlich Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Montag Café und Musik (Tagesstätte) neue Arbeit öffentlich gemeinsames Singen und Klönen Café - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Rat und Sprechstunde Kontakt- und Beratungsstelle für

Mehr

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster Jugendamt 13. Nürnberger Familienbildungstag Samstag, 14. März 2015, 9.30 bis 14.00 Uhr eckstein, Burgstraße 1-3, Nürnberg Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Predigt von Reinhard Börner

Predigt von Reinhard Börner Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 07. Juli 2013 Thema: Unterwegs auf Lebenswegen Predigt von Reinhard Börner Ich bin unterwegs. Jeder ist unterwegs auf seinem ganz persönlichen, unverwechselbaren

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses. Kapitel 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses. Kapitel 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses Die EKHN hat ihr Selbstverständnis der Kindertagesstättenarbeit

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

familylab - Weiterbildung Aggression ein neues Tabu

familylab - Weiterbildung Aggression ein neues Tabu familylab - Weiterbildung Aggression ein neues Tabu 3-tägiger Workshop mit Cornelia Stöckel und Mirjam Baumann-Wiedling für pädagogische Fachleute, Eltern und Interessierte in HAMBURG, 25. bis 27. September

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Programm Januar bis Juli 2015

Programm Januar bis Juli 2015 Programm Januar bis Juli 2015 Atem schöpfen In einer Oase, einem Vegetationsfleck mitten in der Stadt Meditieren Mir selbst und Gott auf der Spur Aufbrechen Gestärkt in den Alltag, in die Stadt Liebe Leserin,

Mehr