UT 16. Print Server. Quick Installation Guide. Overview [en] Überblick [de]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UT 16. Print Server. Quick Installation Guide. Overview [en] Überblick [de]"

Transkript

1 Print Server UT 16 Quick Installation Guide Overview [en] This Quick Installation Guide provides a brief description of the installation and configuration. You will get the following information from page 3 on: Scope of Supply Safety Regulations Controls and Technical Data Mounting the Print Server Print Server Parameters Installing the Print Server Print Server Administration To obtain additional information about your print server, please refer to the documentation on the product CD. Überblick [de] Dieser Quick Installation Guide beinhaltet eine kurze Beschreibung der Installation und Konfiguration des Printservers. Ab Seite 11 erhalten Sie die folgenden Informationen: Lieferumfang Sicherheitsvorschriften Bedienelemente und Techn. Daten Printserver anschließen Printserver Parameter Printserver installieren Printserver administrieren Zusätzliche Informationen zu Ihrem Printserver erhalten in den Dokumentationen auf der Produkt-CD. Quick Installation Guide 1

2 2 Quick Installation Guide

3 Scope of Supply Please check the package content before getting started: Print Server UT 16 Quick Installation Guide Provides a brief description of the installation and configuration of the print server. (This document) Product CD Data Cable The Product CD provides: - Installation Manual (The pdf file provides a detailed description of the software installation of the print server under each of the supported operating systems.) - User Manual (The pdf file provides detailed description of the configuration and administration.) - PRINTSERVER-NetTool (Administration tool), - PrinterWizard (Printer Installation Assistant), - PRINTSERVER-PrintMonitor, - MIB, - Acrobat Reader - USB 2.0 Cable Power Cord - Power Cord (DC 5V) Quick Installation Guide (en) 3

4 Safety Regulations Print servers are network interfaces for printers in office environments and are designed for the direct integration of printers into networks. Before starting the initial operation procedure of your device, please note the following safety regulations: Read the documentation and make sure that your system meets the requirements listed therein. Avoid contact with humidity or liquids. The device must only be connected and operated if it is in perfect condition. Make sure that no-one steps on or stumbles over the cables. Do not connect a telephone cable to the RJ-45 connector. The RJ-45 connector may only be connected to SELV voltages. For the connection to the RJ-45 connector only S/UTP cabling (category 5 or better) may be used. The shielding must fit flushly to the connector. The device must only be operated using the power cord included in the package. 4 [en] Quick Installation Guide

5 Controls and Technical Data 1) Link indicator LED (green): The LED lights up when a (physical) connection to the network is available. 2) Network activity LED (yellow): The LED lights up when data packets are being received. 3) Status indicator LED (green): The LED shows that the print server is operational. 4) Status button 5) Connector for the power cord 6) RJ-45 connector for 100BaseTX and 10BaseT * 7) USB port 2 8) USB port 1 9) Slot for security lock * The shield connection of the RJ45 connector is connected to the shield of the printer port. This connection must be taken into account when arranging your network cabling. For more information, please consult your retailer. Characteristics Printer Connector Network Connection logical: physical: Values - 2 x USB2.0 Highspeed - IEEE 802.3i (10BaseT Ethernet) - IEEE 802.3u (100BaseTX Fast Ethernet) - Network Connection RJ-45 (S/UTP Cat.5) Operating Environment - Ambient temperature: 5-40 C - Relative humidity: % Dimensions - Length 99 mm - Width 81 mm - Height 31 mm - Weight 100 g Quick Installation Guide (en) 5

6 Mounting the Print Server The printer models CD 1216 and CD 2216 can be connected to the network via the USB port 1 of the UT 16 print server. The print server has been designed exclusively for the mentioned printer models. Do not connect the print server to other printer models! Proceed as follows: 1. Turn the printer off. 2. Disconnect the printer s power cord. 3. Connect the print server (USB port 1) and the printer to the data cable (USB 2.0) which is enclosed in the package. 4. Connect the network cable (RJ-45) to the print server. 5. Connect the print server to the power cord (DC 5V) which is enclosed in the package. 6. Connect the printer's power cord to the printer. 7. Turn the printer on. 8. Press the status button of the print server in order to print out a status page. 6 [en] Quick Installation Guide

7 Print Server Parameters All print server data required for installation can be found on the status page. The status page can be printed out simply by pressing the status button on the print server. Hardware Address A print server can be addressed by its world-wide unique hardware address. This address is glued to the network board or to the housing of the box or pocket print server. If the print server has already been installed, the hardware address may be found on the status page, among other places. Print Server Name The print server has a default name which is set at the factory and cannot be changed. The default name consists of two letters 'IC' and the last six digits of the hardware address. Example: Hardware address: 00:c0:eb:00:01:ff Print server name: IC0001FF In Novell and Apple networks, the Novell or Apple name is used. Upon delivery of the print server, the default name corresponds to the Novell or Apple name. By means of the print server homepage, the PRINTSERVER-NetTool, or parameter transfer via FTP, it is possible to change the Novell or Apple name. IP Address The IP address is a clear address for every node in your network, i.e., an IP address may appear only once in your local network. The system administrator usually assigns the IP address. It must be stored in the print server so that the print server can be addressed within the network. For this purpose, various possibilities are available. For more information on this topic, please read the detailed description in the User Manual. Host Name The host name is an alias for an IP address. It is usually recommended that host names should be used in your network. The host name used to address the print sever in your local network may be chosen freely. It is, however, recommended to select a name associated with the respective board, such as IC0001FF, or with the printer. Quick Installation Guide (en) 7

8 If the IP address must be changed at some point, only the new IP address must be stored in the print server and the assignment of the IP address to the host name must be changed in the 'hosts' file. In other operating systems, such as AS/400 for example, the name of the assignment file may differ. Logical Printers Logical printers are so-called pre-installed print server filters. Print data is interpreted according to the set logical printer. The following pre-defined logical printers are available: No. Preset function TCP/IP port 1 Default setting Changes line feed (LF) to carriage return with line feed (LF+CR) Converts ASCII data into PostScript data Prints a banner page in Novell networks or when the LPD protocol is used Prints all data in hex dump mode Not assigned Not assigned Not assigned 9107 If no logical printer has been selected during installation, the printing sequence will be carried out automatically via the logical printer 1. Depending on your system, logical printers may be addressed in various ways: - in UNIX systems, Mac OS X networks and when printing via FTP, logical printers are addressed with lp1 through lp8, - in Novell networks, with #1 through #8 - in Windows networks, the printing sequence is carried out via the TCP/IP ports - in Apple 9/8 networks, no logical printers are available 8 [en] Quick Installation Guide

9 Installing the Print Server The Printer Wizard is available for installing the print server in Windows networks. The Printer Wizard can be used in all Windows networks. With the assistance of the wizard, the print server is set up for printing via TCP/IP ports (socket printing). In the process, the PRINTSERVER Print Monitor and, under Windows XP and Windows 2000, the required printer driver are automatically installed. The Printer Wizard is available in two versions: - printerwizardxp.exe for Windows XP/2000/NT4.0 - printerwizard9x.exe for Windows 98/95/Me The wizard can either be started directly from the CD-ROM or can be copied to a computer from where it can be started. Proceed as follows: 1. Install the TCP/IP protocol on your computer. 2. Install the printer driver for Windows 98/95/Me/NT Start the Printer Wizard. - Start the file printerwizardxp.exe for Windows XP/2000/NT Start the file printerwizard9x.exe for Windows 98/95/Me. 4. Follow the instructions of the wizard. After the completion of the wizard, the print server and the printer are installed. Instructions on how to install the print server in other networks can be found in the Installation Manual on the product CD. Quick Installation Guide (en) 9

10 Print Server Administration This chapter describes two administration methods. A detailed description of the administration methods of the print server can be found in the User Manual on the product CD. Administration via the Print Server Homepage The print server has its own homepage. The hardware address, the name of the print server, or the activated protocols, for example, can easily be read from this page. In order to call the print server homepage, enter the IP address of the print server into an Internet browser (Internet Explorer 4 or later, Netscape 3 or later) as a URL. Administration via the PRINTSERVER-NetTool The PRINTSERVER-NetTool is used to configure and administer your print server. Here, the hardware address and the name of the print server can easily be read or the print server parameter can be changed. The PRINTSERVER-NetTool is available in three versions: - for Windows 2000, Windows XP, Windows 9x - for Mac OS X - for Linux The PRINTSERVER-NetTool installation file is stored on the CD-ROM and can be installed from there. 10 [en] Quick Installation

11 Lieferumfang Bitte überprüfen Sie den folgenden Packungsinhalt auf Vollständigkeit: Printserver UT 16 Quick Installation Guide Beinhaltet eine kurze Beschreibung der Installation und Konfiguration des Printservers. (Dieses Dokument) Produkt CD Die Produkt-CD beinhaltet: - Installationshandbuch (Die pdf-datei beinhaltet eine detailierte Beschreibung der Printserver Softwareinstallation unter jedem Betriebssystem) - Benutzerhandbuch (Die pdf-datei beinhaltet eine detailierte Beschreibung der Konfiguration und Administration des Printserver.) - PRINTSERVER-NetTool (Administrationstool), - PrinterWizard (Drucker Installationsassistent), - PRINTSERVER-PrintMonitor, - MIB, - Acrobat Reader - USB 2.0 Kabel Datenverbindung Netzverbindung - Stromversorgungskabel (DC 5V) Quick Installation Guide [de] 11

12 Sicherheitsvorschriften Printserver sind Netzwerkschnittstellen für Drucker in Büroumgebungen und dienen zum direkten Einbinden von Druckern in Netzwerken. Beachten Sie vor Inbetriebnahme Ihres Gerätes folgende Sicherheitsvorschriften: Lesen Sie die Dokumentation und stellen Sie sicher, dass Ihr System den aufgeführten Anforderungen entspricht. Das Gerät darf nicht mit Feuchtigkeit oder Flüssigkeit in Berührung kommen. Das Gerät darf nur in unversehrtem Zustand angeschlossen und betrieben werden. Verlegen Sie alle Kabel so, dass niemand darauf treten oder darüber stolpern kann. Schließen Sie keine Telefonleitungen an den RJ-45-Stecker an. An diesen darf nur Sicherheitskleinspannung angeschlossen werden. Verwenden Sie für den Anschluss an den RJ-45 Stecker nur S/UTP-Kabel (Kategorie 5 oder besser). Kabelschirm und Steckerschirm des Kabels müssen flächig verbunden sein. Der Printserver darf nur mit dem mitgelieferten Stromversorgungskabel betrieben werden. 12 [de] Quick Installation Guide

13 Bedienelemente und Technische Daten 1) Link-LED (grün): Die LED signalisiert eine vorhandene Verbindung zum Netzwerk. 2) Netzwerkaktivität LED (gelb): Die LED zeigt den Empfang von Datenpaketen an. 3) Status-LED (grün): Die LED signalisiert die Betriebsbereitschaft des Printservers. 4) Statustaster 5) Anschluss für das Stromversorgungskabel 6) Anschluss für das RJ-45 Netzwerkkabel 7) USB Anschluss 2 8) USB Anschluss 1 9) Schlitz für Kensington Verrieglung * Der Schirmanschluss des RJ45-Netzwerk-Steckverbinders ist mit dem Schirm des Drucker- Anschlusses verbunden. Diese Verbindung muss bei Ihrer Netzwerkverkabelung berücksichtigt werden. Fragen Sie hierzu Ihren Fachhändler. Eigenschaft Druckeranschluss Netzwerkanschluss Logisch: Physisch: Wert - 2 x USB2.0 Highspeed - IEEE 802.3i (10BaseT Ethernet) - IEEE 802.3u (100BaseTX Fast Ethernet) - RJ-45 (S/UTP Cat.5) Betriebsumgebung - Umgebungstemperatur: 5-40 C - Relative Luftfeuchtigkeit: % Abmessungen - Länge 99 mm - Breite 81 mm - Höhe 31 mm - Gewicht 100 g Quick Installation Guide [de] 13

14 Printserver anschließen Der Printserver UT 16 ermöglicht über den USB-Anschluss 1 den Druckermodellen CD 1216 und CD 2216 eine Verbindung zum Netzwerk. Der Printserver ist auschließlich für die aufgeführten Druckermodelle konzipiert. Schließen Sie keine anderen Druckermodelle an den Printserver an! Befolgen Sie die Schritte: 1. Schalten Sie den Drucker aus. 2. Entfernen Sie die Stromversorgung vom Drucker. 3. Verbinden Sie den Printserver (USB-Anschluss 1) und den Drucker mit dem mitgelieferten Datenkabel (USB 2.0). 4. Verbinden Sie das Netzwerkkabel (RJ-45) mit dem Printserver. 5. Verbinden Sie den Printserver mit dem mitgelieferten Stromversorgungskabel (DC 5V). 6. Verbinden Sie die Stromversorgung zum Drucker. 7. Schalten Sie den Drucker ein. 8. Drücken Sie den Statustaster um eine Statusseite auszudrucken. 14 [de] Quick Installation Guide

15 Printserver Parameter Alle Daten des Printservers, die Sie zur Installation benötigen, finden Sie auf der Statusseite. Die Statusseite kann einfach ausgedruckt werden, indem Sie den Statustaster am Printserver einmal drücken. Hardwareadresse Ein Printserver ist über seine weltweit eindeutige Hardwareadresse adressierbar. Sie ist auf der Netzwerkkarte oder dem Gehäuse des Box- oder Pocket- Printservers aufgeklebt. Ist der Printserver bereits eingebaut, können Sie die Hardwareadresse u.a. auf der Statusseite nachlesen. Name des Printservers Der Printserver verfügt über einen Default Namen, der herstellerseitig eingestellt ist und nicht verändert werden kann. Der Default Name setzt sich aus den zwei Buchstaben 'IC' und den sechs letzten Ziffern der Hardwareadresse zusammen. Beispiel: Hardwareadresse: 00:c0:eb:00:01:ff Name des Printservers: IC0001FF In Novell und Apple Netzwerken wird der Novell bzw. Apple Name verwendet. Bei Auslieferung des Printservers entspricht der Default Name dem Novell bzw. Apple Namen. Über die Printserver Homepage, das PRINTSERVER-NetTool oder die Parameterübertragung mittels FTP können der Novell bzw. Apple Name verändert werden. IP-Adresse Die IP-Adresse ist eine eindeutige Adresse jedes Knotens in Ihrem Netzwerk, d.h. eine IP-Adresse darf nur einmal in Ihrem lokalen Netzwerk auftreten. Die IP- Adresse wird im Regelfall vom Systemadministrator vergeben. Sie muss im Printserver gespeichert werden, damit der Printserver im Netzwerk angesprochen werden kann. Dazu stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Lesen Sie zu diesem Thema die ausführliche Beschreibung im Benutzerhandbuch. Hostname Der Hostname ist ein Alias für eine IP-Adresse. In der Regel empfiehlt es sich, in Ihrem Netzwerk Hostnamen zu verwenden. Der Hostname, unter dem Ihr Printserver in Ihrem lokalen Netzwerk angesprochen wird, ist frei wählbar. Es ist aber sinnvoll, wenn der gewählte Name einen Zusammenhang mit der zugehörigen Karte, wie z.b. IC0001FF, oder dem Drucker erkennen lässt. Quick Installation Guide [de] 15

16 Falls die IP-Adresse mal geändert werden muss, muss nur die neue IP-Adresse im Printserver gespeichert und die Zuordnung der IP-Adresse zum Hostnamen in der Datei 'hosts' angepasst werden. Logische Drucker Logische Drucker sind sog. vorinstallierte Filter des Printservers. Entsprechend des eingestellten logischen Druckers werden die Druckdaten interpretiert. Folgende vordefinierte logische Drucker stehen Ihnen zur Verfügung: Nr. Voreingestellte Funktion TCP/IP Port 1 Standardeinstellung wandelt Line Feed (LF) in Carriage Return mit Line Feed (LF+CR) konvertiert ASCII-Daten in PostScript-Daten druckt eine Trennseite in Novell Netzwerken oder bei Verwenden des LPD-Protokolls druckt alle Daten im Hex Dump Modus nicht belegt nicht belegt nicht belegt 9107 Wenn bei der Installation kein logischer Drucker ausgewählt wird, wird automatisch über den logischen Drucker 1 gedruckt. Logische Drucker werden je nach System unterschiedlich angesprochen. - In UNIX Systemen, Mac OS X Netzwerken sowie beim Drucken über FTP werden die logischen Drucker mit lp1 bis lp8 angesprochen, - in Novell Netzwerken mit #1 bis #8. - Windows Netzwerken wird über TCP/IP Ports gedruckt. - In Apple 9/8 Netzwerken stehen keine logischen Drucker zur Verfügung. 16 [de] Quick Installation Guide

17 Printserver installieren Für die Installation des Printservers in Windows Netzwerke steht Ihnen der Printer Wizard zur Verfügung. Der Printer Wizard ist eine selbstausführendes Programm, mit dem der Printserver zum Drucken über TCP/IP Ports (Socket- Printing) eingerichtet wird. Dabei wird automatisch der PRINTSERVER Print Monitor und bei den Systemen Windows XP und Windows 2000 der erforderliche Druckertreiber installiert. Der Printer Wizard ist in zwei Varianten verfügbar: - printerwizardxp.exe für Windows XP/2000/NT4.0 - printerwizard9x.exe für Windows 98/95/Me Der Assistent kann von der CD-ROM direkt oder auf einen Rechner kopiert und von dort gestartet werden. Befolgen Sie die Schritte: 1. Installieren Sie das TCP/IP-Protokoll auf Ihrem Rechner. 2. Installieren Sie bei Windows 98/95/Me/NT4.0 den benötigten Druckertreiber. 3. Starten Sie den Printer Wizard. - Starten Sie für Windows XP/2000/NT4.0 die Datei printerwizardxp.exe. - Starten Sie für Windows 98/95/Me die Datei printerwizard9x.exe. 4. Folgen Sie den Anweisungen des Wizards. Nach Beenden des Assistenten sind Printserver und Drucker installiert. Anleitungen für die Installation des Printservers in andere Netzwerke finden Sie im Installationshandbuch auf der Produkt-CD Quick Installation Guide [de] 17

18 Printserver administrieren Dieses Kapitel beschreibt zwei Administrationsmethoden. Eine detaillierte Beschreibung der Administrationsmethoden des Printservers finden Sie im Benutzerhandbuch auf der Produkt-CD. Administrieren mit der Printserver Homepage Der Printserver verfügt über eine eigene Homepage. Hier kann z.b. die Hardwareadresse, der Name des Printservers oder die eingeschalteten Protokolle einfach abgelesen werden. Um die Printserver Homepage aufzurufen, geben Sie die IP-Adresse des Printservers als Adresse in einem Internet Browser (Internet Explorer 4 oder höher, Netscape 3 oder höher) ein. Administrieren mit dem PRINTSERVER-NetTool Das PRINTSERVER-NetTool dient zum Konfigurieren und Administrieren Ihres Printservers. Hier kann z.b. die Hardwareadresse und der Name des Printservers einfach abgelesen oder Printserver Parameter geändert werden. Das PRINTSERVER-NetTool gibt es in drei Varianten: - für Windows 2000, Windows XP, Windows 9x - für Mac OS X - für Linux Die PRINTSERVER-NetTool Installationsdateien befindet sich auf der Produkt-CD und können von dort installiert werden. 18 [de] Quick Installation Guide

19 Quick Installation Guide 19

20 Document: Type: Quick Installation Guide Title: UT 16 Version: 1.1 Order number: MHAB-QI-IV-UT All trademarks, registered trademarks, logos and product names are property of their respective owners. 20 Quick Installation Guide

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

USB Deviceserver myutn-50a Quick Installation Guide

USB Deviceserver myutn-50a Quick Installation Guide USB Deviceserver myutn-50a Quick Installation Guide Overview [en] This Quick Installation Guide provides a description of the installation of the myutn-50a. It contains the following information: General

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

UTN Scannerserver myutn-130 Quick Installation Guide

UTN Scannerserver myutn-130 Quick Installation Guide UTN Scannerserver myutn-130 Quick Installation Guide Overview [en] This Quick Installation Guide provides a description of the installation of the myutn-130. It contains the following information: General

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Quick Start Guide RED 50

Quick Start Guide RED 50 Quick Start Guide RED 50 RED 50 Sophos RED Appliances Before you begin, make sure you have a working Internet connection. 1. Preparing the installation Congratulations on your purchase of the Sophos RED

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

USB Deviceserver myutn-250 Quick Installation Guide

USB Deviceserver myutn-250 Quick Installation Guide USB Deviceserver myutn-250 Quick Installation Guide Overview [en] This Quick Installation Guide provides a description of the installation of the myutn-250. It contains the following information: General

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

"Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" I.

Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle I. "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" "Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" Achtung! Während des Programmiervorganges darf der Encoder nicht an die

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks High speed data transfer Built-in web server for system-independent management Models for all printers

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

Availability Manager Overview

Availability Manager Overview DECUS Symposium 2007 Availability Manager Overview Günter Kriebel Senior Consultant OpenVMS guenter.kriebel@hp.com GET CONNECTED People. Training. Technology. 2006 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

Installation guide Danfoss Air PC Tool

Installation guide Danfoss Air PC Tool Danfoss Heating Solutions Installation guide Danfoss Air Tool www.danfoss.com 1. How to connect your to the Installer: Connection by USB cable (standard mini USB cable) USB cable End user: Connection by

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

Bedienungsanleitung. Operating Manual. Starter-KIT FIT ) -AED-KIT. A2022-1.0 de/en

Bedienungsanleitung. Operating Manual. Starter-KIT FIT ) -AED-KIT. A2022-1.0 de/en Bedienungsanleitung Operating Manual Starter-KIT ) -AE-KIT 2 -AE-KIT 1 Allgemeines as Starter-KIT dient dem Anschluss der (CAN / evicenet) bzw. AE9401A (mit A103C) an einen PC. Es ist nur im Laborbereich

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Installation guide for Cloud and Square

Installation guide for Cloud and Square Installation guide for Cloud and Square 1. Scope of delivery 1.1 Baffle tile package and ceiling construction - 13 pcs. of baffles - Sub construction - 4 pcs. of distance tubes white (for direct mounting)

Mehr

USB Dongleserver myutn-800 Quick Installation Guide

USB Dongleserver myutn-800 Quick Installation Guide USB Dongleserver myutn-800 Quick Installation Guide Overview [en] This Quick Installation Guide provides a description of the installation of the myutn-800. It contains the following information: General

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Wireless 150N Adapter

Wireless 150N Adapter Wireless 150N USB Adapter kurzanleitung Modell 524438 INT-524438-QIG-0908-04 Einleitung Vielen Dank für den Kauf des Wireless 150N USB Adapters (Modell 524438) von INTELLINET NETWORK SOLUTIONS. Diese

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Beipackzettel Instruction leaflet

Beipackzettel Instruction leaflet Beipackzettel Instruction leaflet Montage an einen Wandarm Mounting to wall arm Pepperl+Fuchs GmbH Antoniusstr. 21 D-73249 Wernau Germany Tel.: +49(0) 621 776-3712 Fax: +49(0) 621 776-3729 www.pepperl-fuchs.com

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Intelligent Spooling Device ISD300 Quick Installation Guide

Intelligent Spooling Device ISD300 Quick Installation Guide Intelligent Spooling Device ISD300 Quick Installation Guide Overview [en] This Quick Installation Guide provides a brief description of the installation of the ISD300. It contains the following information:

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Technology for you. Media Solutions

Technology for you. Media Solutions Technology for you Media Solutions Media Units / Media Units Media Units Robuste Installationstechnik für jeden Klassenund Schulungsraum Robust installation technology for each class- and conference room

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B Installation: Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B 1. Verbinden Sie Ihren PC mit einem beliebigen Port(1,2,3,4) des 4-Port Switch und das Telefonkabel in die Buchse ADSL. Schliessen Sie nun das Netzteil

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung

Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Outdoor Netzteil 24 VAC Installationsanleitung Version 1.0 (09/2009) TV8379 1. Vorwort Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses 24VAC Outdoor Netzteils. Mit diesem

Mehr

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual

SignalManager 500. Bedienungsanleitung Operation Manual SignalManager 500 Bedienungsanleitung Operation Manual TLS Communication GmbH Tel.: +49 (0) 2103 50 06-0 Marie-Curie-Straße 20 Fax: +49 (0) 2103 50 06-90 D - 40721 Hilden e-mail: info@tls-gmbh.com Bedienungsanleitung

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

10/100/1000 Mbps Gigabit Ethernet PCI Adapter GN-1200TW PLANEX COMMUNICATIONS INC

10/100/1000 Mbps Gigabit Ethernet PCI Adapter GN-1200TW PLANEX COMMUNICATIONS INC 10/100/1000 Mbps Gigabit Ethernet PCI Adapter GN-1200TW PLANEX COMMUNICATIONS INC Inhalt 1. EINLEITUNG...3 2. FEATURES & TECHNISCHE DATEN...4 (1) FEATURES...4 (2) LIEFERUMFANG...4 (3) TECHNISCHE DATEN...5

Mehr

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer DE EN MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer Peer-to-Peer Network Connection Verbinden der TrekStor MovieStation mit einem drahtlosen Peer-to-Peer Netzwerk Sie können sich mit Ihrer MovieStation neben

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

Printserver. Installation in Mac OS 9/8 Systeme. Installationsanleitung

Printserver. Installation in Mac OS 9/8 Systeme. Installationsanleitung Printserver Installation in Mac OS 9/8 Systeme Installationsanleitung Hersteller: SEH Computertechnik GmbH Südring 11 33647 Bielefeld Deutschland Tel.: +49 (0)521 94226-29 Fax: +49 (0)521 94226-99 Support:

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr