Netzwerkanleitung Admintool

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerkanleitung Admintool"

Transkript

1 Netzwerkanleitung Admintool April 2008 Hotline für elektronische Produkte: Tel: ( ) Sie erreichen uns von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 bis Uhr. Bitte geben Sie bei allen Anfragen Ihre Beuth-Kundennummer an oder wenden Sie sich direkt an den Händler. Handbuch: Software Dokumentation Aloys Kreymborg, Berlin Copyright Beuth Verlag GmbH 2008

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Serverinstallation 4 3 Admintool starten 6 4 Notwendige Pfadangaben Pfadangabe für Userverzeichnis Datenverzeichnis Zentrale oder dezentrale Benutzerdaten Zentrale oder dezentrale Firmendatenbank Volltexte online zentral oder dezentral freischalten Vorgabe Temporärverzeichnis 11 5 User bearbeiten, Perinorm Features Einzelne Perinorm-Varianten aus- bzw. einblenden Spezielle Grundeinstellungen für einzelne User vornehmen Sicherheitskopien der mbd-dateien 15 6 Vorgaben für das Client Setup Voreinstellungen von bestehenden Usern in das Client-Setup übernehmen Automatisches Script einrichten Maximal acht Zeichen für Usernamen Client mittels einer Silent-Installation anlegen Neuen User durch Duplizieren anlegen 19 7 Updates (Daten, Passwörter, Software...) Warnhinweise anzeigen Perinorm sperren Monatliches Daten-Update Passworte aktualisieren Aktive Nutzer anzeigen Software Version prüfen und aktualisieren Volltexte verwalten 23 8 FAQ`s 24

3 1 Einleitung Mit Hilfe des Admintools kann der Netzwerk-Administrator komfortabel alle Einstellungen (Pfade, Parameter etc.) vornehmen, die er früher manuell in verschiedenen Dateien (z.b. UserBase.txt, database.cfg etc.) eintragen musste. Dabei handelt es sich um vielfältige Einträge wie Schreib- und Leserechte, Parameter für Benutzer- und Firmendaten sowie die Einrichtung der verschiedenen Clients. Bevor das Admintool genutzt werden kann, muss die Serverinstallation durchgeführt worden sein (s. Seite 4). Außerdem sollte zuvor der komplette Inhalt der DVD auf den Server kopiert werden. Nach der Serverinstallation steht dann das Admintool im Verzeichnis admintool auf dem Server zur Verfügung. s. Kapitel Admintool starten Seite 6. 3

4 2 Serverinstallation Verzeichnisse Für Installation und Betrieb der Perinorm im Netzwerk werden die drei Verzeichnisse Daten, Programm und User benötigt, auf die alle Perinorm-Anwender Lesezugriff haben. Schreibrechte sind hier nur für den Administrator erforderlich, wenn er ein Update einspielt oder eine Neuinstallation durchführt. Während des Betriebes der Perinorm werden keinerlei Schreibrechte auf dem Server benötigt, lediglich das Client-Verzeichnis (= Userverzeichnis) muss Leseund Schreibrechte für den eingeloggten Benutzer haben. Im Verzeichnis Daten liegt die Perinorm-Datenbank, die monatlich aktualisiert wird. Im Verzeichnis Programm liegt die Perinorm-Anwendung, die bei Bedarf mit neuen Funktionen ausgestattet und aktualisiert wird. Im Verzeichnis User werden individuelle Programmeinstellungen, Notizen, Lesezeichen etc. abgelegt werden. Für weitere Informationen s. Seite 7 ff Installationsvorbereitung Melden Sie sich als Administrator im Netzwerk an. Erstellen Sie das Datenverzeichnis im Netzwerk, z.b. Laufwerksbuchstabe:\Daten\Perinorm.dt oder besser \\Server\Volume\Daten\Perinorm.dt in UNC-Notation. Empfohlen wird, UNC-Pfade zu verwenden. Falsch bzw. anders gemappte Laufwerksbuchstaben stellen eine der häufigsten Fehlerquellen bei der Clientinstallation im Netz dar. Verwenden Sie bitte keine Sonder- oder Leerzeichen im Namen der Datenpfade / -verzeichnisse. Kopieren Sie den kompletten Inhalt der Perinorm-DVD in das entsprechende Datenverzeichnis. Stellen Sie sicher, dass alle Perinorm-Anwender Leserechte, aber keine Schreibrechte in diesem Verzeichnis haben. 4

5 Netzwerk-Installation Wir empfehlen, die Installation im Datenverzeichnis auf dem Server zu starten. Klicken Sie auf die setup.exe. Wählen Sie im weiteren Verlauf die Netzwerk-Installation. Für weitere Informationen s. Perinorm Handbuch Die folgende Tabelle stellt die Verzeichnisstruktur im Überblick dar: Verzeichnis Benötigte Anwenderzugriffsrechte Datenverzeichnis Programmverzeichnis Userverzeichnisse Inhalt kompletter Inhalt der Perinorm-DVD (Datenbanken und Installationsdateien) von allen Anwendern gemeinsam genutzte Programmdateien individuelle Konfiguration eines Perinorm-Anwenders (Profile, Notizen, Lesezeichen etc.) Leserechte für alle Perinorm-Anwender Schreibrechte für die Administration (Update) Leserechte für alle Perinorm-Anwender, Schreibrechte für die Administration (Update) Lese- und Schreibrechte für den jeweiligen Anwender Zur Installation und zum Betrieb der Perinorm im Netzwerk sind folgende Zugriffsrechte nötig: Benötigte Rechte Schreibrechte Leserechte Verzeichnis - Userverzeichnis des Benutzers auf dem lokalen Rechner z.b. C:\Dokumente und Einstellungen\Harry\Lokale Einstellungen\Temp - Gemeinsames Userverzeichnis aller Benutzer z.b. C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\ - Zielverzeichnis am lokalen Rechner z.b. C:\ - Lokales Windowsverzeichnis mit allen Unterverzeichnissen z.b. C:\Windows - Userverzeichnis auf dem Server z.b. \\servername\periusersdir\ - Datenverzeichnis z.b. \\servername\peridvddir\ - Programmverzeichnis z.b. \servername\ perinorm.net 5

6 3 Admintool starten Nach der Serverinstallation steht ihnen im Perinorm-Programmverzeichnis ein Unterverzeichnis admintool mit der Datei admintool.exe zur Verfügung. Doppelklicken Sie auf die Datei admintool.exe. Sind einige Einstellungen nicht korrekt, erscheint eine Fehlermeldung. Klicken Sie auf OK, um das Admintool zu öffnen. Hinweis! Sind Parameter nicht korrekt eingestellt, erkennen Sie das an dem roten Punkt (s. Abbildung). Unter Perinorm Netz Verzeichnis wird das von Ihnen bei der Serverinstallation gewählte Verzeichnis angezeigt. Dieses können Sie auf Wunsch noch ändern, indem Sie auf den Verzeichnisbaum klicken. Direkt darunter sind vier Hauptbereiche erkennbar (Pfadangeben, User bearbeiten etc.). Klicken Sie diese an, können Sie die entsprechenden Einstellungen vornehmen. 6

7 4 Notwendige Pfadangaben Die Pfadangaben beziehen sich auf unterschiedliche Verzeichnisse (User-, Daten-, Benutzerdatenverzeichnis etc.), die Sie über einen Verzeichnisbaum auswählen können. Klicken Sie den Namen oder den Pfeil eines Pfades an, können Sie die Pfadangaben bearbeiten. Hinweis! Bei Fragen zu einem Teilbereich können Sie ein Fragezeichen am rechten Rand anklicken. Darauf wird ein kurzer Hilfetext zu dem betreffenden Bereich angezeigt. Hinweis! Zusatzinformationen zu Freigaben und Rechtevergabe finden Sie, wenn Sie das Fragezeichen links neben Zusatzinformationen anklicken. Hinweis! Bevor Sie mit Save die Einstellungen speichern, können Sie sich noch über den Button Check eine Liste der Einstellungen inkl. Fehlermeldungen öffnen. 7

8 4.1 Pfadangabe für Userverzeichnis Im Userverzeichnis werden die Einstellungen von den einzelnen Usern abgelegt. Die User müssen Zugriff- und Schreibberechtigung haben. Klicken Sie den Verzeichnisbaum an, wenn Sie das Userverzeichnis ändern möchten. Wählen Sie ein Verzeichnis und klicken Sie zum Speichern auf Save. 4.2 Datenverzeichnis In diesem Verzeichnis muss sich der Inhalt der monatlichen Perinorm DVD befinden. Klicken Sie den Verzeichnisbaum an, wenn Sie das Datenverzeichnis ändern möchten. Wählen Sie ein Verzeichnis und klicken Sie zum Speichern auf Save. 8

9 4.3 Zentrale oder dezentrale Benutzerdaten Sie können festlegen, ob die Benutzerdaten zentral oder dezentral abgelegt werden sollen. Und Sie bestimmen das Verzeichnis der Benutzerdaten. Bei dezentraler Ablage kann jeder User seine Benutzerdaten selbständig bearbeiten. Bei zentraler Ablage verwenden alle User die Lesezeichen, Notizen etc. aus der zentralen NBP-Datei. Normalerweise können die einzelnen User diese Daten nur lesen aber nicht ändern. Wenn die Option User können ändern, Schreibrechte... aktiviert ist, können alle User die Daten ändern. Sie können diese Rechte für einzelne User unter User bearbeiten/spezielle Grundeinstellungen bearbeiten (s. Seite 13). Wenn nur bestimmte User Schreibrechte erhalten sollen, lassen die Option User können ändern... hier deaktiviert und vergeben Schreibrechte für die betreffenden User unter User bearbeiten/spezielle Grundeinstellungen (s. Seite 13). Oder Sie arbeiten jeweils mit einer lokalen Kopie der NBP-Datei. Mit dem Dialog Kopie einer anderen NBP-Datei verwenden, können Sie die bisher verwendete Datei gegen eine andere austauschen. Wählen Sie Quell- und Zielverzeichnis und klicken Sie auf Kopieren starten. Bitte beachten Sie, dass hierbei die ursprüngliche Datei überschrieben wird. Nehmen Sie, falls gewünscht, vorab eine Datensicherung vor. 9

10 4.4 Zentrale oder dezentrale Firmendatenbank Sie können festlegen, ob die Firmendaten zentral oder dezentral abgelegt werden sollen. Und Sie bestimmen das Verzeichnis der Firmendatenbank und das dazugehörige Volltextverzeichnis. Bei dezentraler Ablage kann jeder User seine Firmendaten selbständig bearbeiten. Bei zentraler Ablage verwenden alle User die Firmendaten aus der zentralen Firmendatenbank. Normalerweise können die einzelnen User diese Daten nur lesen aber nicht ändern. Wenn die Option User können ändern, Schreibrechte... aktiviert ist, können alle User die Daten ändern. Sie können diese Rechte für einzelne User unter User bearbeiten/spezielle Grundeinstellungen bearbeiten(s. Seite 13). Wenn nur bestimmte User Schreibrechte erhalten sollen, lassen die Option User könner ändern... hier deaktiviert und vergeben Schreibrechte für die betreffenden User unter User bearbeiten/spezielle Grundeinstellungen (s. Seite 13). Oder Sie arbeiten jeweils mit einer lokalen Kopie der Firmendatenbank. Mit dem Dialog Kopie einer anderen Datei verwenden, können Sie die bisher verwendete Datei gegen eine andere austauschen. Wählen Sie Quell- und Zielverzeichnis und klicken Sie auf Kopieren starten. Bitte beachten Sie, dass hierbei die ursprüngliche Datei überschrieben wird. Nehmen Sie, falls gewünscht, vorab eine Datensicherung vor. Namen der drei freien Felder bestimmen 10 Wird die Firmendatenbank zentral genutzt, werden die drei freien Felder für die jeweilige Oberfläche (de, en und fr) zentral eingegeben und gespeichert.

11 Hinweis! Benutzer mit Schreibrechten in den Firmendaten können diese Felder innerhalb der Perinorm-Anwendung unter Extra Optionen Firmendaten editieren. Bei Nutzern ohne Schreibrechte sind diese Einstellungsmöglichkeiten ausgegraut. 4.5 Volltexte online zentral oder dezentral freischalten Volltexte können zentral oder dezentral freigeschaltet werden. Ob Volltexte zentral allen Anwendern oder dezentral einzelnen Anwendern zur Verfügung gestellt werden können, hängt ausschließlich von den erworbenen Lizenzen ab. Über die zentrale Freischaltdatei erhalten alle Benutzer Zugriff auf die vorhandenen Volltexte. Über die dezentrale Freischaltung können Volltextdokumente nur für einzelne User freigeschaltet werden. Vgl. Volltexte verwalten Seite Vorgabe Temporärverzeichnis Empfohlen ist es, hier die Einstellung Automatisch zu wählen. Nur wenn die automatische Vorgabe nicht richtig funktioniert (wie in manchen Terminal- oder Citrix-Umgebungen), dann wählen Sie Feste Vorgabe für das Temporärverzeichnis. 11

12 5 User bearbeiten, Perinorm Features In diesem Kapitel ist beschrieben, wie Sie einzelne Perinorm-Varianten (Perinorm, Perinorm International oder Demo) beim Programmstart für die User ausblenden, für bestimmte User individuelle Einstellungen vornehmen und wie Sie Sicherheitskopien der zentralen mdb-dateien erstellen. 5.1 Einzelne Perinorm-Varianten aus- bzw. einblenden Einzelne Programm-Varianten (Perinorm, Perinorm International oder Demo) können im Zugangsfenster ausgeblendet werden. Entfernen Sie den Haken bei der Variante, die nicht im Zugangsfenster angezeigt werden soll. Die Änderung wird automatisch in die Admin.ini Ihrer Installation übernommen. Hinweis! Werden alle Optionen deaktiviert, bleibt die Demoversion weiterhin verfügbar. 12

13 5.2 Spezielle Grundeinstellungen für einzelne User vornehmen Jeder User hat in seinem Userverzeichnis die Datei database.cfg, in der verschiedene Einstellungen abgelegt sind. Einstellungen, die für alle User gleich sein sollen, sind in der userbase.txt im Programmverzeichnis abgelegt und werden bei jedem Programmstart von dort in die database.cfg übernommen. ACHTUNG: Hiervon ausgenommen sind User, die einen PreferLocal -Eintrag haben. Hier gelten ausdrücklich die Einstellungen der database.cfg. Nehmen Sie also nachträglich Änderungen in der userbase.txt vor, die auch für einen User mit speziellen Rechten gelten sollen, müssen Sie diese manuell ändern. Gehen Sie hierzu am besten wie folgt vor: Admintool starten User bearbeiten, Spezielle Grundeinstellungen Usereinstellungen öffnen User in der Userliste auswählen Individuelle Einstellungen (PreferLocal) deaktivieren Alle Speichern und das Admintool schließen Anschließend den User einmal starten, damit sich die Pfade aktualisieren können. Den User schließen und die Einstellung PreferLocal (s.o.) wieder aktivieren, damit der User wieder Schreibrechte bekommt. Mit Hilfe des Admintools können Sie komfortabel für einzelne User abweichende Einstellungen in der Datei database.cfg vornehmen. Klicken Sie auf Spezielle Grundeinstellungen... und dann auf Öffnen. s. Bildschirmabbildung auf der fogenden Seite 13

14 Zunächst wählen Sie unter dem Reiter Userliste den zu bearbeitenden User aus. Aktivieren Sie die Option Individuelle Einstellungen. Dann legen Sie fest, ob ein User auf die zentrale oder dezentrale Benutzerdatei (Lesezeichen, Notizen etc.) zugreift. Und Sie wählen die Verzeichnisse der entsprechenden Datei. Vergeben Sie ggf. noch Schreibrechte für die Datenbankdatei und wählen Sie, ob eine temporäre Kopie angelegt werden soll. Verfahren Sie auf Wunsch analog mit Firmendaten, Volltexten, Freischaltdateien für Volltexte und Temporärdateien. Speichern Sie die Einstellungen jeweils mit Speichern oder mit zusammen mit Alle speichern. 14

15 5.3 Sicherheitskopien der mbd-dateien Auf Wunsch können Sie zu jedem Zeitpunkt alle mbd-dateien in einem von Ihnen gewählten Sicherheitsverzeichnis ablegen. In dem Sicherheitsverzeichnis werden dann Unterverzeichnisse mit dem Namen [Datum]-[Zeit] angelegt. Wählen Sie zunächst über den Verzeichnisbaum ein Sicherheitsverzeichnis (das Sie vorher anlegen können). Klicken Sie dann auf erstellen. Haben Sie kein Sicherheitsverzeichnis gewählt, wird automatisch ein Verzeichnis Backup angelegt. 15

16 6 Vorgaben für das Client Setup Die Nutzer können die Perinorm selbst auf ihren Rechnern installieren, indem sie die clientset.exe starten, die unter \\SERVER\perinorm\setup\ zu finden ist. Das Ausführen der clientset.exe erfordert keine besonderen Adminrechte. Die benötigten Dateien werden aus dem Verzeichnis settings im Programmverzeichnis in ein Userverzeichnis kopiert. Der User braucht lediglich das Recht, an der gewünschten Stelle ein solches Userverzeichnis anzulegen. Beim Setup wird die Persönliche Benutzerkennung abgefragt. Unter dieser Bezeichnung kann der User dann seine Anwendung aufrufen (Start/Programme/PerinormClient/Benutzerkennung). Hinweis! In der Regel führt jedoch der Administrator die Client-Installation zentral durch. Dazu nutzt er dieses Admintool. 6.1 Voreinstellungen von bestehenden Usern in das Client-Setup übernehmen Die benutzerspezifischen Konfiguration der Perinorm in den unterschiedlichen Sprachen ist in den Dateien per_deu.ini, per_en-ini und per_fr.ini hinterlegt. Diese Dateien befinden sich jeweils in den Userverzeichnissen. Der Administrator kann die Einstellungen eines Users als Kopiervorlage nutzen, wenn er neue Clients anlegen möchte. Öffnen Sie über den Verzeichnisbaum einer Sprache ein Dialogfenster. Wählen Sie mit dem Pfeil den User aus. Klicken Sie danach auf Einstellungen übernehmen. 16

17 6.2 Automatisches Script einrichten Nach jedem Client Setup kann der Script SetRights.vbs im Verzeichnis Setup automatisch gestartet werden. Aktivieren Sie ggf. die Skript-Option. Der Script kann den Parameter des Zielverzeichnisses der Client-Installation abrufen. Das mitinstallierte Beispielscript ruft nur diesen Parameter ab und zeigt eine Messagebox an. Ein Administrator kann aber ein zu seinem Netzwerk passendes Script erstellen, mit dem die Rechte richtig vergeben werden, aber auch andere Setupanpassungen vorgenommen werden können, wie zum Beispiel eine verzeichnisabhängige Einstellung in die database.cfg des Clients zu schreiben etc. Mit Bearbeiten wird die gewählte Datei zum Bearbeiten im Editor geöffnet. Mit Kopieren wird die Datei in das Standard-Setup-Verzeichnis kopiert. 6.3 Maximal acht Zeichen für Usernamen Diese Einstellungen gilt nur für Netzwerkumgebungen, die maximal 8 Zeichen für Dateinamen unterstützen. Diese Einstellung wird nur vom Setup-Programm verwendet und nicht beim Kopieren von Benutzernamen. 17

18 6.4 Client mittels einer Silent-Installation anlegen Der Administrator kann für einzelne User oder für alle User die Silent-Installation durchführen. Geben Sie hier einen Usernamen ein, wird für diesen User ein Unterverzeichnis angelegt. Das Feld darunter dient dazu, den Programmaufruf des neuen Users zu dokumentieren. Der Inhalt kann in die Zwischenablage kopiert werden, um ihn dann dem neuen User mitzuteilen. Hinweis! Klicken Sie auf das Fragezeichen, erhalten Sie weitere Installationshinweise, wie z. B. wie Sie den Vorgang durch Verwendung der Systemvariablen %USERNAME% weiter vereinfachen können. 18

19 6.5 Neuen User durch Duplizieren anlegen Mit dieser Funktion duplizieren Sie einen bereits vorhandenen Benutzer. Dabei wird ein bestehendes Benutzerverzeichnis kopiert und in ein anderes Verzeichnis eingefügt. Die Pfade in der database.cfg des neuen Users aktualisieren sich, sobald der User zum ersten Mal gestartet wird. Über den Verzeichnisbaum wählen Sie einen Benutzer aus. Geben Sie neuen Benutzernamen ein. Klicken Sie auf neuen User anlegen. Der neue Benutzer wird im Client-Verzeichnis als Unterverzeichnis angelegt. Das Feld darunter dient dazu, den Programmaufruf des neuen Users zu dokumentieren. Der Inhalt kann in die Zwischenablage kopiert werden, um ihn dann dem neuen User mitzuteilen. 19

20 7 Updates (Daten, Passwörter, Software...) Das monatliche Update besteht in der Regel aus 3 Komponenten: Daten-Update Software-Update Passwort-Update Das Update sollte nur ausgeführt werden, wenn kein User Perinorm benutzt. Daher können Sie das Update mit einem Warnhinweis rechtzeitig ankündigen, die Anwendung zum angekündigten Zeitpunkt sperren und User, die trotz Ankündigung noch aktiv sind, ermitteln. 7.1 Warnhinweise anzeigen Wenn der Warnhinweis aktiviert ist, erscheint dieser beim Programmstart der Perinorm. Das Programm startet aber wie gewohnt. Über Bearbeiten können Sie den Text des Warnhinweises bearbeiten und speichern. 7.2 Perinorm sperren Wenn Sie diese Option aktivieren, erscheint beim Starten eine Meldung (z.b. Achtung! Wegen Wartungsarbeiten bis 15 Uhr gesperrt!). Das Programm startet nicht. Über Bearbeiten können Sie den Text für die Sperrung bearbeiten und speichern. 20

21 7.3 Monatliches Daten-Update Kopieren Sie die neue Perinorm DVD in das entsprechende Datenverzeichnis. Haben Sie die Option Zentrale mdb-dateien automatisch sichern angekreuzt, werden die Daten automatisch gesichert. Klicken Sie auf Quell- und Zielverzeichnis wählen. Wählen Sie die entsprechenden Verzeichnisse und klicken Sie auf den Button Kopieren starten. Wie Sie manuelle Sicherheitskopien anlegen, lesen Sie auf Seite Passworte aktualisieren Hat sich eines der Passworte verändert, muss es zentral über das Tool Setpasswords für alle User gesetzt werden.. Wählen Sie als erstes das Datenverzeichnis der Perinorm auf dem Server. Dann wählen Sie das Programmverzeichnis mit der zentralen Perinorm.exe (perinorm.exe muss im Pfad vorhanden sein!). 21

22 Zum Schluss bestimmen Sie, welches Passwort gesetzt werden muss (Netzwerk, Export etc,). Wenn Sie auf Check klicken, wird getestet, ob das aktuelle Passwort zu den gewählten Perinorm-Daten passt. (Valid = gültig; invalid = ungültig) Geben Sie das neue Passwort ein und klicken Sie auf Set new password. Netzwerk- und Exportpasswort erhalten Sie einmal im Jahr auf dem Lieferschein. Die Passworte für Perinorm Europa und International werden monatlich aktualisiert. Hinweis! Sie erhalten nur die Passworte für die Produkte, die Sie abonniert haben. 7.5 Aktive Nutzer anzeigen Hier können Sie ermitteln, welche User zu diesem Zeitpunkt die Perinorm benutzen. Klicken Sie auf Prüfen, um die aktiven User anzuzeigen. 7.6 Software Version prüfen und aktualisieren Hier können Sie überprüfen, ob Sie die aktuelle Software-Version benutzen. Klicken Sie auf Prüfen. Klicken Sie auf Update starten, wenn die Software-Version nicht aktuell ist. 22

23 7.7 Volltexte verwalten Die folgenden Punkte sind nur für Kundenrelevant, die ein Volltext-Online-Abonnement besitzen oder Volltexte als Download oder auf CD beziehen. Freischaltdatei kopieren Mit dieser Funktion kopieren Sie die Freischaltdatei in das zentrale Verzeichnis (vgl. Volltexte online zentral oder dezentral freischalten Seite 11). Zusätzliche Freischaltdatei in Userverzeichnis kopieren Hier können Sie die Freischaltdatei in ein von Ihnen gewähltes Userverzeichnis kopieren. Das ist wichtig, wenn User zusätzliche Volltexte abonniert haben (vgl. Volltexte online zentral oder dezentral freischalten Seite 11). Volltext-CD-ROMs und Downloads Hier öffnen Sie direkt das Perinorm-Volltexttool, mit dem Sie die Volltexte verwalten können. Die dazugehörige Dokumentation finden Sie unter Perinorm/Daten/Manual/Volltexttool. 23

24 8 FAQ`s FAQ 1: Wie kann ein Administrator vorgehen, der nicht an jedem Client einzeln ein Setup durchführen oder durchführen lassen will, weil die Clients selbst hierzu keine Berechtigung haben? Das Client Netzwerk-Setup kann auch über die Kommandozeile gestartet werden. Dabei werden keine Eingaben vom Benutzer verlangt. So kann der Administrator in einer Batch-Datei mehrere Benutzer gleichzeitig anlegen. Die Syntax ist: <>setup\clientset Nutzername -s Die Nutzer erhalten vom Administrator den Startlink : <\\server\path\>acs.exe -u<username> Dieser Link könnte z.b. per versendet werden. (Möglich ist auch die Verwendung von Systemvariablen, z. B. <>setup\clientset %username% -s Eine Batch-Datei könnte folgendermaßen aussehen: setup user1 s choice /n /tn,10>nul setup user2 s choice /n /tn,10>nul Das Kommando choice ist Bestandteil der Windows 9x Versionen und kann auch unter Windows NT/2000/XP verwendet werden. Der Sinn des Aufrufs von choice ist eine kurze Verzögerung, damit die verschiedenen Aufrufe des setup sich nicht überschneiden. Die 10 bezeichnet die Verzögerung, die betriebssystemabhängig ist und eventuell sogar noch erhöht werden muss. FAQ 2: Will ein Administrator einigen Clients Zugang zu Perinorm, anderen zu Perinorm International geben, gibt es dann nur den Weg, Perinorm komplett zweimal zu installieren und parallel laufen zu lassen? Antwort 1: Ja, wenn die Passworteingabe ausschließlich zentral beim Administrator erfolgen soll. Antwort 2: Nein, als Alternative kann auch auf zentrale Passworte verzichtet werden, indem das Programm Set_Passwords.exe nicht genutzt wird. 24

25 Dann wird jeder Nutzer einmalig beim ersten Versuch auf geschützte Bereiche zuzugreifen zur Passworteingabe aufgefordert, und das Passwort nur im Clientverzeichnis abgelegt. So haben nur Clients die erweiterten Möglichkeiten, die einmalig ein gültiges Passwort eingegeben haben. FAQ 3: Der Administrator erhält beim Aufruf des Perinorm Administration Update die Fehlermeldung: Error code file [acs.dat] not found. Please run installation." Die Clients können nicht mehr auf Perinorm zugreifen. Das Perinorm Administration Update wurde durchgeführt, während Clients auf die Anwendung zugegriffen haben. Im Programmverzeichnis auf dem Server fehlt die Datei ACS.dat. Diese Datei ist auf der DVD vorhanden. Kopiert man diese Datei von der DVD in das Server-Programmverzeichnis, läuft das Perinorm Administration Update und die Clients können wieder zugreifen. Hilft dies nicht, bleibt nur die Neu-Installation des Programmverzeichnisses: Der Verzeichnisname der Neuinstallation (z.b. \Perinorm.net) muss mit dem Namen des Verzeichnisses der alten Installation übereinstimmen und löschen Sie bitte keinesfalls das periusers-verzeichnis. FAQ 4: Das Perinorm Administration Update funktioniert nicht. Nach erfolgreichem Update der Programmdateien meldet das Programm Server aktualisiert. Erhalten Sie diese Meldung nicht, überprüfen Sie bitte, ob die Dateien acs.exe und perinorm.exe im Programmverzeichnis das neueste Datum haben. Das zutreffende Datum erfahren Sie, wenn Sie sich im Datenverzeichnis im Unterverzeichnis winstall\32 diese Dateien ansehen. Läuft das Perinorm Administration Update nicht durch, überprüfen Sie bitte zunächst, ob Pfadangabe und Aufruf korrekt sind. Diese müssen lauten: Server Ist die Angabe korrekt, überprüfen Sie bitte in der Datei acs.ini (Programmdateien) den Pfad zur Datei!_UPDATE.INI. Diese befindet sich \\servername\perinorm\daten\winstall\32\!_update.ini 25

26 Passen Sie den Eintrag in der acs.ini an, wenn er dort nicht korrekt eingetragen ist. FAQ 5: Die Clients werden beim Aufruf aufgefordert, das Netzwerk-Passwort einzugeben, obwohl der Administrator das Passwort über das Setpasswords-Tool aktualisiert hat. (Dieser Vorgang ist so auch übertragbar, wenn die Clients aufgefordert werden, das Passwort für Perinorm International einzugeben.) Die Clients haben keine Leserechte in den Unterverzeichnisssen Setpasswords Shared und Setup im Programmverzeichnis. Nach Freigabe dieser Verzeichnisse durch den Administrator verschwindet die Aufforderung zur Passwort-Eingabe. FAQ 6: Bei der Installation unter Citrix, Winframe, Terminalserver kommt es zu Problemen (ODBC-Error-Meldungen, zerstörte Benutzerdaten), weil Perinorm versucht, Dateien unter C:\temp zwischenzuspeichern. Es muss in der database.cfg ein manueller Eintrag vorgenommen werden: In der Section[NBP_File] bitte zusätzlich eintragen NETCOPY=0 Nun wird die NBP Datei auf dem Server verwendet und es erfolgt kein Versuch, die Datei auf C:\temp\user zwischenzulagern. FAQ 7: Im Unternehmen wird das Betriebssystem Windows NT mit dem Novell Application Launcher eingesetzt. Grundsätzlich sollen alle Programme, die über das Netzwerk angeboten werden, über diesen Application Launcher (NALS) aufgerufen werden. Ein Aufruf über Start Programme soll nicht erfolgen. Wie lässt sich das realisieren? So wie vorher auch, nur dass jetzt alternativ zum Parameter Userverzeichnis auch der Benutzername mit vorangestelltem -u verwendet werden kann. 26

27 FAQ 8: Was ist zu tun, wenn beim Aufruf der Perinorm folgende Fehlermeldung erscheint: Sie müssen erst den Data Access Pack von der Perinorm installieren. Dazu bestätigen Sie bitte und folgen der Installation von DAO.EXE. Die 32-bit-Version der Perinorm-Anwendung (das ist die Version für Windows 95, 98, NT, 2000 und XP) legt einen Teil der anwendereigenen Programminformationen (Notizen, Lesezeichen und Profile) in einer kleinen Access-Datenbank ab. Der Zugriff auf diese Datenbank erfolgt über ODBC-Treiber und die Microsoft JetEngine, die zu den sog. Microsoft Data Access Components (MDAC) gehören. Diese Datenzugriffskomponenten sind i. A. bereits im Installationsumfang einer Standardinstallation für diese Betriebsysteme enthalten. Bei Erhalt der Fehlermeldung installieren Sie bitte einmalig die neueste Version der MDAC. Die Installation muss lokal am Benutzerarbeitsplatz durchgeführt werden. Das Installationsprogramm MDAC_typ.exe befindet sich auf der CD 1. Bei Systemen mit Windows 95 muss vor einer MDAC-Installation auf jeden Fall auch eine Dom-Installation durchgeführt werden (DCOM95.exe auf der CD 1). FAQ 9: Was ist zu tun, wenn beim Aufruf der Perinorm folgende Fehlermeldung erscheint: DAO 3.6 fehlt. Perinorm erstellt zur Laufzeit eine einzige temporäre Datenbank, die mit den beiden Benutzerdatenbanken nbpdata.mdb und csdata.mdb verlinkt ist (link Tables). Nur auf diese Weise kann über SQL in einem Durchgang festgestellt werden, welche Firmendaten bestimmte NBP-Informationen haben. Für diesen Vorgang wird neben MDAC auch DAO ab Version 3.6 auf dem Rechner benötigt. Normalerweise ist DAO auf einem aktuellen Windows vorhanden. Fehlt DAO auf Ihrem Rechner, so muss die DAO36.exe von der DVD aus aufgerufen werden und DAO wird installiert. Sollte auch MDAC auf Ihrem Rechner fehlen, so können diese über Aufruf der Datei mdac_type.exe von der DVD installiert werden. 27

28 FAQ 10: Der Administrator hat in seinem Netz Clients, die auf Perinorm zugreifen können und solche, die nicht zugreifen können. Bei den Clients, die nicht zugreifen können, handelt es sich um Installationen, die zu einem späteren Zeitpunkt erfolgten, als die lauffähigen. Auf den neueren PCs war ein Antivirenprogramm installiert mit anderen Einstellungen als auf den älteren PCs. Das Setzen der Suchintensität des eingesetzten Anti-Virusprogramms der Fa. Sophos von ausführlich auf normal bewirkt einen normalen Start der Software Perinorm. FAQ 11: Bei der Installation des Server-Verzeichnisses konnte die setup.exe nicht gestartet werden. Es wurde ein virtuelles CD-Laufwerk verwendet (Virtual CD3 - Verwaltung Version Netzwerk Von der echten CD aus ließ sich das Setup problemlos starten. FAQ 12: In der Anzeige und beim Ausdruck werden die Umlaute nicht korrekt dargestellt. Beim Export der Daten gibt es keine Probleme. Ein Registry-Eintrag, der vom Daussault Systemes für Catia V5 empfohlen wird, ändert die Codepage von 850 auf Dies führt dazu, dass in Perinorm die Umlaute nicht angezeigt werden. FAQ 13: Perinorm läuft extrem langsam. In der Systemsteuerung im ODBC Datenquellen Administrator gibt es eine Karteikarte Ablaufverfolgung. In dieser war die Ablaufverfolgung gestartet, die ein stetiges Anwachsen einer SQL.LOG Datei bewirkte. Nach dem Ausschalten der Ablaufverfolgung läuft Perinorm wieder einwandfrei. 28

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de DVD Version 9.1 Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool Installation DVD wird eingelegt ggf. folgt der Autostart der DVD Ansonsten manuell die Installation starten (Doppelklick auf Setup.exe). Installation

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation

SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling. Check&Drive. Installation SPIERLINK SOFTWARE SOLUTIONS Horst Spierling Check&Drive Installation Horst Spierling Altenteiler 2 24235 Laboe. Fax 49 (0)721 151474648 Fast alle in diesem Dokument genannten Produktbezeichnungen sind

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO 4.0x Inhalt: 1. Vorbereitungen... 2 2. Datenbank beenden... 4 3. Datensicherung... 5 4. Update starten... 6 5. Programmstart mit neuen Grundeinstellungen... 10 Installationen

Mehr

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD

CINEMA 4D RELEASE 10. Installationsanleitung 3D FOR THE REAL WORLD CINEMA 4D RELEASE 10 3D FOR THE REAL WORLD Installationsanleitung 1 Die Installation von CINEMA 4D Release 10 1. Vor der Installation Bevor Sie das Programm installieren, beachten Sie bitte folgendes:

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Umstieg mit Tankstat32 auf Windows7

Umstieg mit Tankstat32 auf Windows7 Umstieg mit Tankstat32 auf Windows7 Südelektronik GmbH / 04.12.2012 Diese Dokumentation soll eine Hilfestellung für die Inbetriebnahme des Programms Tankstat32 auf einem Rechner mit dem Betriebssystem

Mehr

Installation und erste Schritte

Installation und erste Schritte Installation und erste Schritte Stand: 30.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Datenbasis... 1 2 Download der Setup Datei... 2 3 Erster Start und Eingabe der Lieferantendaten... 3 3.1 In Einzelplatzversion...

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

webinvoice Installationen Installation, Update und Systemanforderungen der webinvoice-clients und SAP-GUI inkl. ECL-Viewer

webinvoice Installationen Installation, Update und Systemanforderungen der webinvoice-clients und SAP-GUI inkl. ECL-Viewer webinvoice Installationen Installation, Update und Systemanforderungen der webinvoice-clients und SAP-GUI inkl. ECL-Viewer Stand: 18.06.2013 1 Copyright taa GmbH taa - travel agency accounting GmbH Lützeltaler

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL

nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software INSTALLATION NUT.S PERSONAL nut.s nutritional.software So installieren Sie eine nut.s personal-lizenz Vorbemerkung: nut.s speichert alle Daten in einer Datenbank. Dafür setzt

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung ab V6.0.0 (07.04.2008) 1. CD-Inhaltsverzeichnis... 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Hinweise... 2 4. Installation - allgemein... 2 5. Hinweis für die Installation unter Windows

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro 365 inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.10.300 Aufgrund der Vielfalt der relevanten Einstellungen, finden

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 1.3.1 Installation und Übernahme der Daten durch die Schule Das Programm izn-stabil, Version 2010/2.1, und die Daten für die Schule stehen

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Um das Programm installieren zu können, müssen folgende Komponenten verfügbar sein:

Um das Programm installieren zu können, müssen folgende Komponenten verfügbar sein: Achtung! Wichtiger Hinweis zur Installation von AcTos ab Version 4.0 Hinweis! Das Programm ist nur unter Windows 98/ME/NT/2000/XP/2003 Server lauffähig. Wir empfehlen jedoch mind. Windows 2000 und höher!

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1 Installation Update. EDV-Power für Holzverarbeiter OSD-Branchenprogramm OSD-Version 7.1 Installation Update EDV-Power für Holzverarbeiter Stand: April 2013 Inhalt 1. OSD-Version 7.1 Installation 3 1.1 Allgemein (Voraussetzungen und Hinweise) 3 1.2 Allgemeine

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Perinorm DVD Migration der Einstellungen

Perinorm DVD Migration der Einstellungen Perinorm DVD Migration der Einstellungen Nutzer der aktuellen Perinorm können ihre Benutzerdaten und wichtigsten Einstellungen mit einem speziellen Programm, dem sogenannten Perinorm Migration Tool, in

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 2 Inhaltsverzeichnis 3 Teil I UrlaubsManager 4 Installation 1 Installationsstart... 3 2 Installation... UrlaubsManager

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Handbuch. SIS-Handball Setup

Handbuch. SIS-Handball Setup Handbuch SIS-Handball Setup GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glockenturm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki I. Installation

Mehr

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 Von Grund auf sicher. Installation fidbox PC-Software Auf Anforderung oder beim Kauf eines Handhelds erhalten Sie von uns die fidbox

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Netzwerkserver Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr