Windows Server 2008 R2. Thomas Beer 1. Ausgabe, März Aufbau und Verwaltung eines Netzwerks W2008R2AVN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windows Server 2008 R2. Thomas Beer 1. Ausgabe, März 2010. Aufbau und Verwaltung eines Netzwerks W2008R2AVN"

Transkript

1 Windows Server 2008 R2 Thomas Beer 1. Ausgabe, März 2010 Aufbau und Verwaltung eines Netzwerks W2008R2AVN

2 I Windows Server 2008 R2 - Aufbau und Verwaltung von Netzwerken 1 Informationen zu diesem Buch Voraussetzungen und Ziele Aufbau und Konventionen Das Betriebssystem Windows Server 2008 R Windows Server 2008 R Dateisysteme Netzwerk mit Windows Grundlagen des Netzbetriebes TCP/IP Vergabe von IP-Adressen Verzeichnisdienste Verwaltungsfunktionen Windows Server 2008 R2 installieren Vorbereitungen Installation Basis-Konfiguration Anpassungen Computer konfigurieren - Systemsteuerung Anwendungsprogramme installieren Windows-Funktionen verwalten Aktuelle Konfiguration einsehen Einstellungen des Betriebssystems ändern Dienste starten und verwalten Geräte verwalten Energieverwaltung Hardware hinzufügen Hardware-Komponenten und Treiber WDM - Treibermodell Plug & Play Hardware installieren Hardware konfigurieren Einzelne Geräte installieren Hardware deinstallieren Problembehandlung Einführung in Active Directory Überblick Verzeichnisdienst Domäne, Struktur und Gesamtstruktur Funktionsebenen Domänencontroller, Betriebsmaster und globaler Katalog Organisationseinheit - OU Standorte im Active Directory Sysvol Domänencontroller installieren und neue Domänen erstellen Installation der Verzeichnisdienste vorbereiten Domänecontroller installieren Domänencontroller entfernen DNS und Namensauflösung Einführung Funktionsweise des DNS DNS im Active Directory DNS-Server konfigurieren Weitere Hinweise DHCP - Dynamische IP-Konfiguration Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) DHCP-Server installieren DHCP-Server konfigurieren Standorte und Replikation Überblick Replikation Standorte verwalten Replikationstopologie erkunden Active-Directory-Konten verwalten Überblick Container der Domäne erkunden Organisationseinheiten erstellen und verwalten Exkurs: Hinzufügen von Konten zu Listen Benutzerkonten erstellen und verwalten Computerkonten erstellen Gruppenkonten Spezielle Konten Berechtigungen anpassen Berechtigungen NTFS-Berechtigungen Freigabe-Berechtigungen für Ordner Berechtigungen für Drucker Dateidienste einrichten Ordner-Freigaben Dateidienste installieren Freigabe- und Speicherverwaltung Ressourcen-Manager für Dateiserver DFS (Distributed File System) HERDT-Verlag

3 Inhalt I 15 Drucker verwalten Überblick Drucker installieren Drucker konfigurieren Druckerwarteschlange verwalten Druckaufträge verwalten Mehrere Druckerwarteschlangen für einen Drucker Druckserver mit Druck- und Dokumentdiensten verwalten Gruppenrichtlinien Gruppenrichtlinienobjekt (GPO, Group Policy Object) Verarbeitung der Gruppenrichtlinienobjekte Gruppenrichtlinieneinstellungen konfigurieren Gruppenrichtlinienergebnisse Gruppenrichtlinienimplementierung planen Zusätzliche Kontorichtlinie erstellen Benutzerprofile verwalten Personalisierung der Arbeitsumgebung Servergespeicherte Benutzerprofile Servergespeicherte Profile implementieren Überwachung Überwachung und Leistungsanalyse Ereignisanzeige Ereignisabonnements Leistungsdaten und der Systemmonitor Netzwerkmonitor Das Problem "Der RPC-Server ist nicht verfügbar" Datensicherung Sicherungsarten und -strategien Regelmäßige Datensicherung Sicherung wiederherstellen System wiederherstellen Strategien und Wiederherstellungsfunktionen Erweiterte Startoptionen Systemwiederherstellung und -reparatur über die Installations-DVD Active-Directory-Objekte wiederherstellen Überblick und Hintergründe Active-Directory-Objekt autorisierend wiederherstellen Alternative Methoden zur Wiederherstellung Active-Directory-Papierkorb Software-Updates mit WSUS Software-Updates WSUS installieren und konfigurieren WSUS-Clients konfigurieren Stichwortverzeichnis Die Registrierungsdatenbank Die Windows-Server-2008-Registrierung In der Registry arbeiten Regedit, die Kommandozeile und hilfreiche Tools Datenträger verwalten Datenträger Organisation des Speicherbereichs Performance versus Ausfallsicherheit Datenträgerverwaltung Volumes verwalten Dateisystem konvertieren Datenträger pflegen Datenträgerkontingente verwalten Schattenkopien einsetzen HERDT-Verlag 3

4 5 Windows Server 2008 R2 - Aufbau und Verwaltung von Netzwerken 5 Anpassungen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Systemsteuerung als Ausgangspunkt für Konfigurationsmaßnahmen verwenden wie Sie Anwendungs-Software installieren wie Sie Windows-Komponenten verwalten wie Sie die Einstellungen des Betriebssystems ändern wie Sie Dienste und Geräte verwalten wie Sie den Energieverbrauch des PCs steuern Voraussetzungen Erfahrungen im Umgang mit Windows und Anwendungsprogrammen Grundlegende Hardware-Kenntnisse 5.1 Computer konfigurieren - Systemsteuerung Systemsteuerung öffnen Aktivieren Sie den Menüpunkt - SYSTEMSTEUERUNG. Über die Systemsteuerung können Sie viele Funktionen zur Konfiguration des Computers aufrufen. Die einzelnen Symbole stehen dabei für die verschiedenen Bereiche, in denen Sie Einstellungen vornehmen können. Unter können Sie in eine Symbol- Ansicht umschalten, die die momentanen Kategorien aufbricht in einzelne Symbole und mehr an die klassische Ansicht der vorhergehenden Windows-Versionen erinnert. 5.2 Anwendungsprogramme installieren Notwendige Neuinstallationen Um Anwendungsprogramme zu nutzen, müssen Sie diese in der Regel installieren. Auch beim Upgrade von Server 2003 kann dies notwendig sein, da in vielen Fällen nur dadurch gewährleistet wird, dass alle Verknüpfungen des Programms mit seinen Bibliotheken und Modulen richtig vorgenommen und registriert werden. Die Ordnerstruktur hat sich mit Windows Server 2008 verändert. Schnell installieren vom lokalen DVD-Laufwerk Falls der Installationsdatenträger über die Autostart-Funktion verfügt, öffnet sich kurz nach dem Einlegen ein Willkommensdialog. Klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche, um den Installationsvorgang zu starten. 26 HERDT-Verlag

5 Anpassungen 5 Anwendungsprogramme ändern, entfernen oder reparieren Öffnen Sie SYSTEMSTEUERUNG - PROGRAMME - PROGRAMME UND FUNKTIONEN. Markieren Sie in der Liste das entsprechende Programm. Betätigen Sie die Schaltfläche. Wie es jetzt weitergeht, hängt ab vom markierten Programm. Meisten können Sie in den folgenden Dialogfenstern bestimmen, ob Sie die Installation reparieren wollen, einzelne Module des Programms hinzufügen bzw. entfernen möchten oder ob Sie das gesamte Programm deinstallieren wollen. 5.3 Windows-Funktionen verwalten Server-Manager Wenn Sie im oben abgebildeten Fenster auf WINDOWS-FUNKTIONEN AKTIVIEREN ODER DEAKTIVIEREN klicken, landen Sie im Server-Manager, der zentralen Verwaltungsstelle von Windows Server 2008 R2. Im Server-Manager können Sie nahezu alle Verwaltungsaufgaben ausführen. Über eingebaute Links erreichen Sie viele Konfigurationsmöglichkeiten der Systemsteuerung. Windows-Funktionen sind entweder als Rolle oder als Feature implementiert. Zur Installation einer Komponente markieren Sie im linken Bereich den entsprechenden Eintrag. Im rechten Bereich erscheint dann ein Link, mit dem Sie Rollen bzw. Features hinzufügen oder entfernen können. Ein Klick auf den Link öffnet einen Assistenten, der Sie schrittweise durch die Installation führt. HERDT-Verlag 27

6 5 Windows Server 2008 R2 - Aufbau und Verwaltung von Netzwerken Rollen hinzufügen Nahezu alle Server-Dienste sind als Rolle implementiert. Aktivieren Sie das Kontrollfeld neben den zu installierenden Rollen. Im rechten Bereich erhalten Sie eine Beschreibung der markierten Rolle. Der Link öffnet die zugehörige Hilfe. Ein Klick auf führt zum nächsten Schritt des Assistenten. Die Anzahl der Schritte hängt ab von den zu installierenden Rollen. Der Assistent löst Abhängigkeiten automatisch auf. Setzt eine markierte Rolle eine andere Rolle oder ein nicht installiertes Feature voraus, weist Sie der Assistent darauf hin und bietet Ihnen an, die vorausgesetzte Komponente in der notwendigen Minimalkonfiguration mit zu installieren. Auch die notwendigen Firewall- Regeln erstellt der Assistent automatisch. Features hinzufügen Features sind in der Regel kleinere Tools oder Verwaltungsprogramme. Das Vorgehen bei der Installation entspricht dem Hinzufügen von Rollen. Die Remoteserver- Verwaltungstools beinhalten die MMC-SnapIns, die Sie zur Verwaltung von Rollen (auf anderen Servern) benötigen. Soll die Remoteverwaltung von Windows-7 oder Vista- Clients aus erfolgen, so müssen Sie dort die Remote Server Administration Tools (RSAT) installieren. Für XP- Clients benötigen Sie das Adminpak. 28 HERDT-Verlag

7 Anpassungen Aktuelle Konfiguration einsehen Systeminformationsprogramm starten Öffnen Sie - ALLE PROGRAMME - ZUBEHÖR - SYSTEMPROGRAMME - SYSTEM- INFORMATIONEN. oder Drücken Sie die Windows-Taste und geben Sie sys in das Suchfeld ein. Die Systemnformationen werden nun oben im Menü angezeigt und sind in der Regel bereits markiert. RETURN startet das Programm. STRG + UMSCHALTEN + RETURN eingeschaltet ist. startet als Administrator - wichtig, wenn die Benutzerkontensteuerung Das Verwaltungswerkzeug SYSTEMINFORMATIONEN zeigt detaillierte Informationen zu Ihrem System. Die Systemübersicht zeigt Informationen über die Version des Betriebssystems, den Prozessor, das BIOS sowie die Größe des Speichers. Hardwareressourcen zeigt u. a. Ressourcenkonflikte, verankerte Hardware, E/A (Eingabe-/Ausgabe- Anschlussadressen) und Informationen zum Arbeitsspeicher. Komponenten zeigt u. a. Informationen über Multimedia, Audio, Infrarot-, Speicher- und Eingabegeräte. Softwareumgebung liefert u. a. Informationen über Systemtreiber, Aufträge, Dienste und Umgebungsvariablen. Bericht erstellen Sie können alle Informationen direkt in eine ASCII-Datei schreiben lassen. Wählen Sie unter DATEI den Menüpunkt EXPORTIEREN. Wählen Sie für die Datei einen Pfad und geben Sie einen Namen ein. HERDT-Verlag 29

8 5 Windows Server 2008 R2 - Aufbau und Verwaltung von Netzwerken 5.5 Einstellungen des Betriebssystems ändern Systemeigenschaften öffnen Klicken Sie mit rechts auf COMPUTER und öffnen Sie die Eigenschaften. Klicken Sie auf den Link ERWEITERTE SYSTEMEINSTELLUNGEN. Multitasking-Eigenschaften festlegen Sie können festlegen, ob mehr Prozessorleistung für Anwendungsprogramme oder für Hintergrundaktivitäten, wie z. B. Druckvorgänge, eingesetzt wird. Im Normalfall ist hier die Standardeinstellung, also die Optimierung der Leistung für Anwendungen, zu bevorzugen. Änderungen können nur von Administratoren durchgeführt werden. Klicken Sie im Bereich LEISTUNG auf EINSTELLUNGEN. Wechseln Sie in das Register ERWEITERT. Legen Sie mit den entsprechenden Optionsfeldern und fest, wofür die Systemleistung optimiert werden soll. Zur Anpassung des virtuellen Arbeitsspeichers klicken Sie auf. Größe des virtuellen Arbeitsspeichers ändern Für den Fall, dass der physikalische Arbeitsspeicher (RAM) nicht ausreicht, verwendet Windows Server 2008 R2 Auslagerungsdateien (pagefile.sys) auf Festplatten. Auf jedem Laufwerk kann ein bestimmter Bereich für eine solche Auslagerungsdatei reserviert werden. Dazu sind nur Administratoren berechtigt. Die empfohlene Größe der Auslagerungsdatei (angezeigt unter ) beträgt das 1,5-Fache des physikalischen Arbeitsspeichers. Für eine optimale Systemleistung sollte der Anfangswert einer Auslagerungsdatei nicht unter der empfohlenen Größe liegen. Zudem ist es sinnvoll, auf mehreren physikalischen Festplatten Auslagerungsdateien bereitzuhalten. Standardmäßig verwaltet Windows Server 2008 R2 diese Einstellungen automatisch. Um eigene Werte einzugeben, deaktivieren Sie das Kontrollfeld. Im Bereich sehen Sie die verfügbaren Laufwerke sowie die minimale und maximale Größe der reservierten Auslagerungsdatei. Zum Ändern der Werte markieren Sie das entsprechende Laufwerk im Bereich und geben die neuen Werte für die Mindest- und für die Maximalgröße ein. Orientieren Sie sich dabei auch am verfügbaren Speicherplatz auf dem entsprechenden Laufwerk. Klicken Sie auf die Schaltfläche FESTLEGEN, um Ihre Änderungen in die Liste der Laufwerke zu übertragen. Um Ihre Änderungen tatsächlich in Kraft zu setzen, betätigen Sie die Schaltfläche OK. Unter Umständen werden Sie jetzt aufgefordert, Windows neu zu starten. Wenn Sie wollen, dass Windows Server 2008 R2 selbstständig die Größe der Auslagerungsdatei verwaltet, aktivieren Sie das Kontrollfeld. 30 HERDT-Verlag

9 Anpassungen 5 Systemverhalten bei schwerwiegenden Fehlern steuern Klicken Sie in den SYSTEMEIGENSCHAFTEN auf dem Register ERWEITERT im Bereich STARTEN UND WIEDER- HERSTELLEN auf EINSTELLUNGEN. Mit Kontrollfeld können Sie festlegen, dass das System nach einem schweren Systemfehler von selbst neu startet. Diese Standardeinstellung kann zu Endlosschleifen führen, bei denen der Rechner abstürzt, automatisch neu startet, etwas läuft, abstürzt, Sie haben die Möglichkeit, Debug-Informationen mit Informationen über den Systemstatus im Moment des Systemfehlers zu speichern. Dabei handelt es sich um ein Speicherabbild, dessen Größe je nach der ausgewählten Option (keines, klein, nur Kernel oder gesamter Speicher) variiert. Das Anlegen dieses Speicherabbildes kann vonnöten sein, wenn Sie die Hilfe, z. B. die des Microsoft Software Service, in Anspruch nehmen. Bestimmen Sie den Umfang des Speicherabbildes und einen Speicherort. 5.6 Dienste starten und verwalten Dienstverwaltung öffnen Öffnen Sie - VERWALTUNG - DIENSTE. oder Öffnen Sie den Server-Manager und dann die Diensteverwaltung in der Struktur KONFIGURA- TION. Dienste sind Komponenten des Betriebssystems, die in der Regel im Hintergrund arbeiten, wie z. B. der Ereignisprotokolldienst oder die Sicherheitskontenverwaltung. Nur wenn Sie Mitglied der Gruppe der Administratoren sind, können Sie alle Dienste verwalten. Dienst starten Dienst beenden Dienst anhalten Dienst neu starten HERDT-Verlag 31

10 5 Windows Server 2008 R2 - Aufbau und Verwaltung von Netzwerken In der Spalte erhalten Sie eine kurze Beschreibung des Dienstes. Durch Markieren eines Dienstes und Klicken auf die entsprechenden Symbole können Sie den Dienst starten, beenden, anhalten und neu starten. Überblick über einige Standarddienste von Windows Anmeldedienst Arbeitsstationsdienst Computerbrowser Druckwarteschlange Server Unterstützt bei Arbeitsstationen das Weiterleiten der Echtheitsbestätigung bei der Anmeldung in der Domäne Stellt Netzwerkverbindungen und Kommunikationseinrichtungen bereit Verwaltet die aktuelle Liste der Computer und stellt diesen Anwendungen zur Verfügung Verwaltet die anfallenden Druckdateien Stellt die Unterstützung von RPC (Remote Procedure Call) sowie der Freigabe von Dateien, Druckern und Named Pipes bereit Dienst verwalten Klicken Sie doppelt auf den gewünschten Dienst. Falls erforderlich, geben Sie im Eingabefeld einen Startparameter ein. Klicken Sie auf eine der vier Schaltflächen, um den Dienst zu starten, zu beenden, anzuhalten oder fortzusetzen. Beachten Sie beim Verwalten von Diensten die Angaben im Register ABHÄNGIGKEITEN. Dort können Sie einsehen, mit welchen anderen Diensten der ausgewählte Dienst verbunden ist. Im oberen Bereich sehen Sie, welche Dienste laufen müssen, damit dieser Dienst gestartet werden kann, im unteren Bereich, welche Dienste von diesem Dienst abhängen. Im Register WIEDERHERSTELLEN können Sie festlegen, welches Verhalten Windows Server 2008 R2 zeigen soll, wenn es zu einem Ausfall des Dienstes kommt. Unter Umständen kann es sinnvoll sein, den Rechner in diesem Fall neu zu starten. Starttyp festlegen Für jeden Dienst können Sie festlegen, ob er manuell oder automatisch gestartet werden oder auch im laufenden Betrieb deaktiviert werden soll. Stellen Sie im Listenfeld den gewünschten Starttyp ein. Starttyp Automatisch (verzögerter Start) Automatisch Manuell Deaktiviert Beschreibung Dienst startet automatisch nach dem Hochfahren des Systems Dienst startet automatisch beim Hochfahren des Systems Dienst muss entweder vom Benutzer oder von einem anderen Dienst gestartet werden Dienst kann weder vom Benutzer noch von einem anderen Dienst gestartet werden 32 HERDT-Verlag

11 Anpassungen 5 Dienst mit einem Benutzerkonto anmelden Sie können einige Dienste so konfigurieren, dass diese sich beim Start mit einem bestimmten Benutzerkonto anmelden und mit den Berechtigungen dieses Benutzerkontos ihre Arbeit verrichten. Im Normalfall sollten Sie zu diesem Zweck vorher ein spezielles Benutzerkonto angelegt haben. Der SQL-Server verlangt beispielsweise, dass bestimmte seiner Dienste mit einem Dienstkonto gestartet werden. Nach einem Doppelklick auf den entsprechenden Dienst in der Liste wechseln Sie in das Register ANMELDEN. Aktivieren Sie das Optionsfeld und tragen Sie in die Eingabefelder den Benutzernamen und zweimal das Kennwort ein. Achten Sie darauf, dass beim angegebenen Benutzer das Kennwort niemals abläuft, sonst kann der Dienst nicht starten. 5.7 Geräte verwalten Geräte aktivieren und deaktivieren Das Aktivieren und Deaktivieren von Geräten ist dann sinnvoll, wenn Sie nicht ständig mit der gleichen Hardware arbeiten. Durch das Deaktivieren eines Geräts halten Sie den entsprechenden Gerätetreiber an, und Windows versucht nicht mehr, auf dieses Gerät zuzugreifen. Nur Mitglieder der Gruppe der Administratoren können diese Änderungen vornehmen. Öffnen Sie im Server- Manager unter DIAGNOSE den Eintrag GERÄTE-MANAGER. ANDERE GERÄTE zeigt Hardware, die Windows zwar erkennt, aber nicht automatisch installieren kann. Hier fehlen in der Regel passende Treiber. Klicken Sie mit rechts auf das Gerät, dessen Status Sie ändern möchten. Hier können Sie die Treibersoftware aktualisieren, das Gerät aktivieren oder deaktivieren oder die Eigenschaften bearbeiten. Die Möglichkeiten, den Status eines Geräts zu ändern, sind abhängig von der Hardware und den verwendeten Treibern. Einige Geräte können Sie vielleicht nur entfernen, nicht aber deaktivieren. Ein deaktiviertes Gerät wird mit einem schwarzen Pfeil versehen, z.b.. HERDT-Verlag 33

12 5 Windows Server 2008 R2 - Aufbau und Verwaltung von Netzwerken Der Server hat bereits den Namen DC-Berlin erhalten, wurde aber noch nicht zum Domänencontroller hochgestuft. Das erkennen Sie an. Auf Domänencontrollern gibt es keine lokalen Konten, deshalb werden Sie dieses SnapIn dort auch nicht finden. Eigenschaften eines Geräts In den Eigenschaften eines Geräts erhalten Sie weitere Informationen in dem Register DETAILS. Im Register RESSOURCEN können Sie bei einigen Geräten die Ressourcenzuordnung verändern. Im Register TREIBER können Sie sich die benutzten Treiberdateien anzeigen lassen. Sollte ein Gerät nach einer Treiberaktualisierung nicht mehr korrekt funktionieren, dann können Sie mit auf den vorherigen Treiber zurück schalten. Je nach ausgewähltem Gerät können zusätzliche Register erscheinen oder abgebildete fehlen. Mehrsprachige Tastaturbelegungen verwalten Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das DE- Symbol rechts unten in der Taskleiste und wählen Sie EINSTELLUNGEN. Im Listenfeld sehen Sie die momentan installierten Eingabegebietsschemata. Mit der Schaltfläche HINZUFÜGEN können Sie weitere Sprachen hinzufügen, markierte Sprachen entfernen, sich Details zu den Sprachen anzeigen lassen und eine Sprache als Standard definieren. Legen Sie unter fest, welche Taste betätigt werden soll, um die Feststelltaste zu deaktivieren. Dort können Sie auch bestimmen, mit welcher Tastenkombination Sie zwischen den verschiedenen Eingabegebietsschemata wechseln möchten. Problembehandlung und Hilfe Wenn Sie Probleme mit Ihrer Tastatur haben, können Sie im Gerätemanager die Geräteeigenschaften einsehen und Anpassungen vornehmen. Dort können Sie auch die Treiber aktualisieren und ermitteln, welche Ressourcen der Tastatur im Moment zugewiesen sind. 5.8 Energieverwaltung Industriestandards für die Energieverwaltung ACPI APM Advanced Configuration and Power Interface; ein neuer Standard Advanced Power Management, ein älterer Standard 34 HERDT-Verlag

13 Anpassungen 5 Advanced Configuration and Power Interface (ACPI) ACPI ist der Standard aktueller Motherboards. Er besteht aus zwei Teilen: der Konfiguration (Unterstützung von Plug & Play) und der Energieverwaltung. ACPI-Boards können das Betriebssystem zum einen über die aktuelle Gerätekonfiguration und über die möglichen bzw. erlaubten Betriebsarten von ACPI-tauglichen Geräten informieren. Zum anderen kann Windows mithilfe von ACPI die komplette Steuerung der Energieverwaltung und das Zu- und Abschalten von Geräten übernehmen. ACPI unterstützt z. B. das Herunterfahren von Enhanced-IDE-Festplatten oder das Abschalten momentan nicht benötigter Karten. Ziel von ACPI ist eine OnNow-Energieverwaltung, die einerseits z. B. erkennt, dass ein Programm aktiv ist, und dementsprechend die Prozessorleistung nicht reduziert, gleichzeitig aber Monitor und Drucker auf Stand-by- Betrieb setzt. Zum anderen kann der Computer durch das Signal eines Eingabegeräts (Maus, Tastatur, Joystick), Modems oder einer Netzkarte aus einem Energiesparzustand sofort aktiviert werden. Advanced Power Management (APM) APM ist ein älterer Standard zur Energieverwaltung, bei dem das BIOS die Steuerung übernimmt. APM (Version 1.2) wird von Windows nur eingeschränkt und nur auf tragbaren Computern unterstützt. Zu den Funktionen, die mit APM angesteuert werden, gehören die Abfrage des Akkustatus und der Ruhezustand. Energieschema auswählen und anpassen Konnte Windows ACPI oder APM finden und aktivieren, dann können Sie mithilfe von Energiesparplänen das Energiesparverhalten des Systems festlegen. Für typische Situationen liegen bereits drei Pläne vor: Ausbalanciert, Höchstleistung und Energiesparmodus. Öffnen Sie in der Systemsteuerung die ENERGIEOPTIONEN (unter SYSTEM UND SICHERHEIT). Nach einem Klick auf können Sie den bevorzugten Energiesparplan ändern und mit dessen Einstellungen anpassen. Mit können Sie eigene Energiesparpläne erstellen. Um nach einem Klick auf sämtliche Optionen bearbeiten zu können, klicken Sie dort auf ERWEITERTE ENERGIEEINSTELLUNGEN ÄNDERN. Erweiterte Energieoptionen Nach einem Klick auf können Sie hier z. B. festlegen, was passiert, wenn der Netzschalter gedrückt wird: nichts oder Herunterfahren. Veränderungen an vordefinierten Energiesparplänen können Sie mit einem Klick auf in den Ursprungszustand zurücksetzen. HERDT-Verlag 35

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Windows 10. Systembetreuer: Workstation. Thomas Joos. 1. Ausgabe, Januar 2016 W10S ISBN 978-3-86249-523-8

Windows 10. Systembetreuer: Workstation. Thomas Joos. 1. Ausgabe, Januar 2016 W10S ISBN 978-3-86249-523-8 Windows 10 Thomas Joos Systembetreuer: Workstation 1. Ausgabe, Januar 2016 W10S ISBN 978-3-86249-523-8 6 Windows 10 Systembetreuer: Workstation Vor einer dauerhaften Umstellung sollten Sie testen, ob alle

Mehr

Windows Server 2008 R2. Martin Dausch 1. Ausgabe, März 2010. Netzwerkadministration W2008R2N

Windows Server 2008 R2. Martin Dausch 1. Ausgabe, März 2010. Netzwerkadministration W2008R2N Windows Server 2008 R2 Martin Dausch 1. Ausgabe, März 2010 Netzwerkadministration W2008R2N I Windows Server 2008 R2 - Netzwerkadministration 1 Informationen zu diesem Buch... 4 1.1 Voraussetzungen und

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP Technische Information www.rexrotary.de Technikerforum@rexrotary.de Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP EINSCHRÄNKUNGEN zum Betrieb der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17 I Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 E.1 Wie Ihnen dieses Buch hilft... 18 E.2 Was die Prüfung 70-290 behandelt... 20 E.2.1 Physikalische und logische Geräte verwalten und warten... 20 E.2.2 Benutzer, Computer

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Inhalt. Windows 2000 Server, Band 1

Inhalt. Windows 2000 Server, Band 1 Windows 2000 Server, Band 1 Inhalt Inhalt 1 Installation... 5 1.1 Aktualisieren, neu installieren oder umstrukturieren?. 5 1.2 Vorbereitung und Planung... 7 1.3 Ablauf der Installation... 14 1.4 Nach der

Mehr

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung

MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung MOC 2145 Windows Server 2003: Verwalten einer Domänen-Umgebung Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Verwaltung von Konten und Ressourcen In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Konten und Ressourcen

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

Der Task-Manager von Windows 7

Der Task-Manager von Windows 7 Der von Windows 7 Der kann mehr als nur Programme abschießen: Er hilft beim Konfigurieren der Windows-Dienste und beim Lösen von Problemen. Der Windows wird oft nur dazu benutzt, um hängende Anwendungen

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Die Windows-Sidebar wird gestartet und das Begrüßungscenter geladen, über das Sie verschiedene erste Aufgaben durchführen können (siehe Abbildung

Die Windows-Sidebar wird gestartet und das Begrüßungscenter geladen, über das Sie verschiedene erste Aufgaben durchführen können (siehe Abbildung Inhalt 3 Erste Schritte 1 2 Unabhängig davon, ob Sie von Windows XP aktualisieren oder Windows Vista neu installieren, müssen Sie in der Regel nach der Installation noch einige Konfigurationsmaßnahmen

Mehr

Teil 1 Installation und Einführung

Teil 1 Installation und Einführung Teil 1 Installation und Einführung 25 Das ist neu in Windows Vista 1 69 Installieren und Aktualisieren 2 131 Erste Schritte 3 147 Automatisierte Installation, Deployment und Rollout 4 Inhalt 3 Erste Schritte

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent

magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent magnum Windows XP Professional KOLBERG KOLBERG MAJETSCHAK kompakt komplett kompetent Quickview... 5 Liebe Leserin, lieber Leser... 15 Teil 1 Grundlagen... 19 1 Installation... 23 1.1 Vorbereitende Schritte...

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Windows 8.1. Systembetreuer: Workstation. Thomas Joos, Christoph Volkmann. 1. Ausgabe, März 2014 W81S

Windows 8.1. Systembetreuer: Workstation. Thomas Joos, Christoph Volkmann. 1. Ausgabe, März 2014 W81S Windows 8.1 Thomas Joos, Christoph Volkmann 1. Ausgabe, März 2014 Systembetreuer: Workstation W81S Anpassungen 6 Programme deinstallieren oder ändern Klicken Sie im Schnellzugriffsmenü auf Programme und

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

2 Datei- und Druckdienste

2 Datei- und Druckdienste Datei- und Druckdienste 2 Datei- und Druckdienste Lernziele: Verteiltes Dateisystem (DFS) Dateiserver Ressourcen Manager (FSRM) Verschlüsseln Erweiterte Überwachung Prüfungsanforderungen von Microsoft:

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Windows Server 2008 R2. Martin Dausch 1. Ausgabe, März 2010. Netzwerkadministration W2008R2N

Windows Server 2008 R2. Martin Dausch 1. Ausgabe, März 2010. Netzwerkadministration W2008R2N Windows Server 2008 R2 Martin Dausch 1. Ausgabe, März 2010 Netzwerkadministration W2008R2N 6 Windows Server 2008 R2 - Netzwerkadministration 6 Hyper-V einrichten und konfigurieren In diesem Kapitel erfahren

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Samba Schritt für Schritt

Samba Schritt für Schritt Samba Schritt für Schritt 1 Samba Schritt für Schritt Oft haben Kunden des HRZ, die sowohl unter UNIX als auch unter Windows arbeiten Schwierigkeiten, diese unterschiedlichen Welten zusammenzuführen, wenn

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen Das Startmenü Über das Startmenü gelangen Sie zu allen Programmen und Funktionen des Computers. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Start. Die meistgenutzten Programme finden Sie in der linken Liste.

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Über dieses Buch

Inhaltsverzeichnis. Über dieses Buch Inhaltsverzeichnis Über dieses Buch xiii Zielgruppe......................................................... xiii Voraussetzungen.................................................... xiii Referenzmaterial....................................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Was ist neu?... 1. Teil B Der Schritt zu Windows 2000... 115

Inhaltsverzeichnis. Teil A Was ist neu?... 1. Teil B Der Schritt zu Windows 2000... 115 Teil A Was ist neu?........................................ 1 1 Was ist neu bei Windows 2000?...................... 3 Was ist neu bei Windows 2000?........................ 3 Die Einsatzbereiche von Windows

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP

5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP 5.0 5.5.1.13 Übung - Verwendung der Systemwiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie einen Wiederherstellungspunkt und

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme

Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Anleitung für eine Erstinstallation der TAP-Programme Die folgende Installationsanleitung bezieht sich auf alle drei TAP-Programme (TAP, KiTAP, TAP-M), da die wesentlichen Schritte identisch sind. Vorbereitung

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

BitLocker - Laufwerkverschlüsselung

BitLocker - Laufwerkverschlüsselung BitLocker - Laufwerkverschlüsselung Zunächst nur in Windows 7 Ultimate verfügbar, ist BitLocker eine Funktion, die sehr großen Nutzen für sensible Daten hat. Diese Funktion wurde erstmals in Windows Vista

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Windows Server 2012. Martin Dausch. Aufbau und Verwaltung eines Netzwerks. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2012 W2012AVN

Windows Server 2012. Martin Dausch. Aufbau und Verwaltung eines Netzwerks. 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2012 W2012AVN Windows Server 2012 Martin Dausch 2. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2012 Aufbau und Verwaltung eines Netzwerks W2012AVN 6 Windows Server 2012 - Aufbau und Verwaltung eines Netzwerks 6 Hardware hinzufügen

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden.

Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Windows XP Startmenü So einfach richten Sie 010090 surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows XP verwenden. Gehen Sie auf Start und im Startmenu auf "Verbinden mit" und danach auf

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation

Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Vitalograph Spiroctrac V Hinweise zur Mehrplatz-/Serverinstallation Die Mehrplatz-/Serverinstallation sollte ausschließlich von Systemadministratoren mit fundierten SQL-Kenntnissen durchgeführt werden.

Mehr